close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ingrid „Missi“ Schütt

EinbettenHerunterladen
Die Präsidentin des Nationalrates
Doris Bures,
die Bundesministerin für Bildung und Frauen
Gabriele Heinisch-Hosek
und
das Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Universität Wien
laden gemeinsam zum Symposium
HEIMATFRON_T!
FRAUEN, MEDIEN UND KRIEG
Über Rollenbilder und Mythen
vom Ersten Weltkrieg bis heute
am 30. Oktober 2014, 10.00 Uhr – 14.30 Uhr
in das Abgeordneten-Sprechzimmer des Parlaments ein.
PROGRAMM
Begrüßung
Doris Bures
Präsidentin des Nationalrates
Gabriele Heinisch-Hosek
Bundesministerin für Bildung und Frauen
Keynote
in
a
in
Univ. Prof. Mag. Dr. Christa Hämmerle
Institut für Geschichte, Universität Wien
Mit "weiblichen Edelwaffen der Liebe und der Barmherzigkeit"?
Formen und Grenzen der (Selbst-)Mobilisierung von Frauen im Ersten Weltkrieg
Input
Univ. Prof. Dr. Wolfgang Duchkowitsch
Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Universität Wien
Krieg dem Krieg oder Reinheit und Gottesfurcht.
Österreichische Frauenzeitschriften im Ersten Weltkrieg
Moderation
in
Dr. Astrid Zimmermann
Generalsekretärin Presseclub Concordia
Das weitere Programm entnehmen Sie bitte dem Anhang.
INHALT
Die "Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts", so bezeichnete der US-amerikanische Historiker und Diplomat George F.
Kennan den Ersten Weltkrieg. Anlässlich des 100jährigen Gedenkjahres möchte das Symposium "Heimatfron_t!"
einem eklatanten Defizit der österreichischen Erinnerungskultur begegnen: Denn Krieg wird meist aus männlicher
Perspektive erzählt, Frauen spielen – zu Unrecht – eine untergeordnete Rolle in der Kriegsgeschichte, wenngleich sie
die "Urkatastrophe" und ihre Auswirkungen genauso erlebten und mittrugen.
Auf Basis der Forschungsbilanz der Frauen- und Geschlechtergeschichte diskutieren WissenschaftlerInnen und
JournalistInnen im Parlament die Militarisierung von Frauen im Alltag sowie in diversen Kriegsberufen damals wie
heute, räumen mit Mythen und Klischees auf, erörtern die Rolle von Medien bei der Vermittlung des Geschichtsbildes
von Frauen und schlagen nicht zuletzt durch die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit einen Bogen zur Thematik
"Frauen, Medien und Krieg heute", um gegenwartsbezogene Diskurse zu beleben.
HINWEISE
Bitte benutzen Sie den Zentraleingang, Dr. Karl Renner-Ring 3.
Für den Zutritt sowie aus organisatorischen Gründen ist eine verbindliche Anmeldung (Name/Vorname) erforderlich, bitte senden Sie diese an:
bettina.paur@uinivie.ac.at
Ihre Anmeldung wird registriert, Ihr Mail kann jedoch aus organisatorischen Gründen nicht beantwortet werden.
Weisen Sie bitte einen Ausdruck der Einladung sowie einen amtlichen Lichtbildausweis am Eingang vor.
Diese Einladung ist persönlich und nicht übertragbar.
Mit der Teilnahme an der Veranstaltung stimmen Sie der Veröffentlichung von Fotos und Filmaufnahmen, die im Rahmen der Veranstaltung
entstehen, ausdrücklich zu.
Fotos zu aktuellen Anlässen finden Sie
Unter www.parlament.gv.at im Menüpunkt
Service > Fotoarchiv > Aktuelle Fotos
Download-link: www.parlament.gv.at/SERV/FOTO/
Wenn Sie keine Einladungen mehr erhalten wollen, senden Sie bitte ein E-Mail mit dem Betreff "Abmeldung" an veranstaltungen@parlament.gv.at
Parlamentsdirektion
L4.5 - Veranstaltungen und Besucher/innen
Website: www.parlament.gv.at
DVR: 0050369
Diese Veranstaltung findet mit freundlicher Unterstützung von oiip statt.
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
5
Dateigröße
608 KB
Tags
1/--Seiten
melden