close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Aktueller Newsletter - Katholische Bildungswerke

Einbetten
Januar 2015
Ein gutes Jahr 2015
Happy New Year
Unsere ersten Veranstaltungen
im kommenden Jahr:
Literatur am Vormittag
Gesprächskreis für Frauen
Annette Ruland-Kind, Bonn
ab Montag, 12. Januar 2015, 10.00 Uhr
Kath. Bildungswerk, Kasernenstraße 60, Bonn
Kurs I: Montag, 12.1., 9.2., 9.3.,11.5. 2015
Kurs II: Montag, 19.1., 23.2., 16.3.,18.5. 2015
jeweils 10.00 – 12.15 Uhr
Teiln.-Beitrag: jeweils € 24,-, Anmeldung erforderlich!
Die Seminare bieten die Möglichkeit, unterschiedliche Zugänge zur Literatur
kennen zu lernen und zu diskutieren. Die Auswahl der Bücher für das erste
Halbjahr 2015: Christa Wolf, August; Siegfried Lenz, Arnes Nachlass; Pierre
Bost, Ein Sonntag auf dem Lande; Patrick Modiano, Im Café der verlorenen
Jugend
Die feinen Unterschiede der Ernährung
Prof. Dr. Ines Heindl, Flensburg
Donnerstag, 15. Januar 2015, 20.00 Uhr s.t.
Universität Bonn, Hauptgebäude (Am Hof), Hörsaal VI
Reihe: Forum Wissenschaftsstadt Bonn. Kooperation: Universität Bonn,
Studium Universale; Bund Neudeutschland, Region Bonn
Neben der überlebenswichtigen Tatsache, dass der Mensch essen muss,
prägt die Nahrung als Grund- und Genussbedürfnis die kommunikative
Komplexität von Alltag und Festtag in einem Ausmaß, dass man das
Verständnis vom Essen und Trinken als „soziales Totalphänomen“ des
Soziologen Marcel Mauss (1923) in heutiger Zeit fortschreiben kann. Zu allen
Zeiten haben die Menschen insofern danach gesucht, wie sie über Nahrungsund Genussmittel sowie Speisen Unterschiede schaffen können. Diese
erzeugen Vor- und Nachteile, erscheinen auf den ersten Blick eher
selbstgewählt, lassen jedoch bei genauer Betrachtung die subtilen
Auswirkungen der Botschaften von Nahrungsangebot, -verfügbarkeit und
einem entsprechenden Wahlverhalten erkennen. Der Vortrag wird den
Zusammenhängen von Essen und Ernährung in der Kommunikation
nachgehen, denn „Essen ist Reden mit anderen Mitteln“.
Ehe und Familie vor der nächsten Familiensynode 2015
Dr. Holger Dörnemann, Bonn
Donnerstag, 15. Januar 2015, 19.30 Uhr
Kirche St. Paulus, Siegburger Straße 75, Bonn
Kooperation: Forum Pauluskirche, Bonn-Beuel
Auch wenn die Familiensynode des Jahres 2014 vor allem an Gretchenfragen
des Umgangs mit wiederverheiratet Geschiedenen und der Wertschätzung
Homosexueller gemessen wurde, sind die Ergebnisse doch nachhaltig.
Unscheinbarere Entwicklungen wie die Leistung des Diskussionsverlaufs
sowie die Offenheit des weitergehenden synodalen Wegs, die wahrnehmbare
Charakterisierung der kirchlichen Sorge und Pastoral, die Anteil an den
Sorgen und Nöten, aber auch an den Freuden und Hoffnungen der Menschen
von heute nimmt, gehören dazu; eine Kirche, die mit geöffneten Toren
willkommen heißt, ohne auszuschließen. „Es ist die Ermutigung,
wertschätzend und mit geöffneten Armen auf die Menschen zuzugehen",
meint Holger Dörnemann, der auch Berater der Kommission Ehe und Familie
der Deutschen Bischofskonferenz ist. Für die Synode des Jahres 2015 geht
Dörnemann davon aus, „dass wir noch mehr als schon in diesem Jahr eine
‚Kirche im Aufbruch‘ – wie sie Papst Franziskus genannt hat – spüren werden,
die ganz nah am Herzschlag der Zeit ist“.
Jüdischer Prophet oder Selbsthasser? Karl Kraus‘
Paradoxien
Prof. Dr. Jacques Le Rider, Paris (EPHE)
Montag, 19. Januar 2015, 20.00 Uhr s.t.
Universität Bonn, Hauptgebäude (Am Hof), Hörsaal VII
Reihe: Toldot & Tarbut
1898 und 1899 bricht Karl Kraus mit der literarischen Avantgarde des Jungen
Wien, mit Theodor Herzl und dem Zionismus und mit den etablierten
Zeitschriften, um als Antijournalist die "counter-review" Die Fackel
herauszugeben. War es weise, den "Dreyfus-Kitsch" der Liberalen, den
korrupten (jüdischen) Feuilletonismus und "Heine und die Folgen" strenger zu
denunzieren als den Antisemitismus, der in der Lueger-Zeit zum Kulturcode
der Wiener Gesellschaft wurde? Theodor Lessing erblickte in ihm ein
prominentes Beispiel von "jüdischem Selbsthass". Walter Benjamin schrieb im
Gegenteil: "Das Bild der göttlichen Gerechtigkeit als Sprache -- ja in der
deutschen selber -- zu verehren, das ist der echt jüdische Salto mortale, mit
dem er den Bann des Dämons zu sprengen sucht." Die komplexe und
paradoxale jüdische Identität Karl Kraus' soll in diesem Vortrag untersucht
werden.
Arme Kirche für die Armen
Pater Dr. Hans Langendörfer SJ, Bonn
Dienstag, 20. Januar 2015, 19.30 Uhr
Katholisches Bildungswerk, Kasernenstraße 60
Kooperation: Ökumen. Theol. Gesprächskreis für Bundesbedienstete, Ev.
Forum
„Ach, wie möchte ich eine arme Kirche für die Armen!“ rief Papst Franziskus
bei seiner ersten Pressekonferenz im März 2013 aus. In seinem ersten
Apostolischen Schreiben acht Monate später im November 2013 über die
Verkündigung des Evangeliums in der Welt von heute, „Evangelii gaudium“
(EG), wünscht er sich „eine arme Kirche für die Armen“ (EG 198). Ist damit
gemeint, dass die Kirche sich ihres Vermögens entledigen und es auf die
Armen verteilen soll? Sie wäre dann zwar auch arm, hätte jedoch keine Mittel
mehr, den Armen zu helfen und als weithin anerkannte Institution
Ungerechtigkeiten in der Welt zu bekämpfen. Dieser (vermeintliche?)
Widerspruch soll an diesem Gesprächsabend mit Pater Dr. Hans
Langendörfer erörtert werden.
Altern und Alter: Herausforderung und Chancen
Arbeitskreis Älter werden heute
Beate Bach-Flaeschner
Mittwoch, 21. Januar 2015, 9.30 Uhr
21.1., 18.2., 18.3., 15.4., 27.5., 17.6.2015, jeweils 9.30 bis 12.00 Uhr
Katholisches Bildungswerk, Kasernenstraße 60, Bonn
Kooperation: Ev. Forum Bonn
Teilnahme kostenlos, Anmeldung erforderlich!
Bei vielen Menschen wächst das Bedürfnis, ins Gespräch zu kommen über
Veränderungen, die das Älterwerden mit sich bringt. Hier versucht der
Arbeitskreis, mit selbst gewählten Themen Antworten zu finden mit dem Ziel
einer bewussteren Lebensgestaltung.
Kunst – Botschaft – Kirche. Ein Dialog
Prof. Dr. Thomas Erne, Marburg / Dr. Christoph Schreier, Bonn
Montag, 26. Januar 2015, 20.00 Uhr
Schlosskirche der Universität, Am Hof 1
Reihe: City-Forum. Kooperation: Ev. Forum Bonn, Universitätsprediger,
Evangelische Studierendengemeinde Bonn
Kunst und Kirche haben ihre eigene Weise der Wahrnehmung. Gemeinsam ist
beiden Formen der Erschließung von Wirklichkeit, dass sie hinter die Fassade
der „bruta facta“ zu blicken bemüht sind. Die Wirklichkeit auf ihre tiefe
Wahrheit hin zu durchdringen, ist ästhetisches wie religiöses Bemühen. Eine
zweite Schnittmenge kann man darin sehen, dass Kunst und Religion eine
„Botschaft“ haben: ein Kunstwerk will seine Betrachter ebenso „ansprechen“
und „berühren“ wie eine Predigt. - Thomas Erne ist Professor für Praktische
Theologie an der Universität Marburg und Direktor am Institut der EKD für
Kirchenbau und kirchliche Kunst der Gegenwart. Er wird in einem Vortrag das
Verhältnis von Kunst und Kirche beleuchten und im Anschluss mit dem
stellvertretenden Direktor des Bonner Kunstmuseums, Christoph Schreier,
diskutieren. Mit „KunstFrühlingKirche“ und „PassionenStationen“ hatten das
Kunstmuseum und die Kirchen in Bonn in den vergangenen Jahren
herausragende Kunstprojekte gemeinsam organisiert. Es moderiert Pfarrer
Martin Ahrens, Synodalbeauftragter für Kunst im Kirchenkreis Bonn.
Gedenkstunde zur Erinnerung an die Opfer des
Nationalsozialismus
Dienstag, 27. Januar 2015, 18.00 Uhr
Kammerspiele, Am Michelshof 9, Bad Godesberg
Einladende: Der Oberbürgermeister der Stadt Bonn, Jürgen Nimptsch und die
Bonner Initiative zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus
Seit 1995 ist der 27. Januar – der Jahrestag der Befreiung des
Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz – in Deutschland
Gedenktag an alle Opfer des Nationalsozialismus. Schülerinnen und Schüler
des Kardinal-Frings-Gymnasiums sowie Mitglieder des Bonner SchauspielEnsembles gestalten die Veranstaltung, die sich thematisch an die
Ausstellung der Bonner Gedenkstätte „Die Klabers. Geschichte einer
jüdischen Familie aus dem Rheinland“ anlehnt. Einladende: Der
Oberbürgermeister der Stadt Bonn, Jürgen Nimptsch und die Bonner Initiative
zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus.
Katholisches Bildungswerk Bonn
Kasernenstraße 60, 53111 Bonn
Tel.: 0228 / 42 979-0 Fax: 0228 /42 979-200
E-Mail: info@bildungswerk-bonn.de
Homepage: http://www.bildungswerk-bonn.de
Hörsaalplan Universität (Hauptgebäude, 1. Etage)
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
5
Dateigröße
408 KB
Tags
1/--Seiten
melden