close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

als PDF - BDZ Deutsche Zoll

EinbettenHerunterladen
Montage- und Betriebsanleitung
Vielzweckpumpen
Serie SG / SGM
10/ 10
VG 766.6400.050 2' 10/ 10 BA
V E R K A U F S G E S E L L S C H A F T GmbH
Inhaltsverzeichnis
1. Allgemeines .............................................................................................3
2. Sicherheit .................................................................................................5
3. Transport und Zwischenlagerung ............................................................8
4. Beschreibung ...........................................................................................8
5. Aufstellung / Einbau ..................................................................................8
6. Erstinbetriebnahme................................................................................10
7. Wartung / Instandhaltung ........................................................................10
8. Störung / Ursachen / Bemerkungen .........................................................12
9. Zugehörige Unterlagen ..........................................................................13
2
Montage- und Betriebsanleitung für Vielzweckpumpen,
Serie SG / SGM
1.
Allgemeines
Speck Pumpen Verkaufsgesellschaft GmbH, 91233 Neunkirchen am Sand
Baureihe SG / SGM
Ursprungsland : EU
Einsatzbereich :
Die Pumpe kann für verschiedenste Anwendungsbereiche eingesetzt werden.
Sie ist besonders geeignet für kurzfristige Anwendungen wie z.B. zur Gartenbewässerung, Wasserversorgung und mit einem entsprechenden Umbau-Set
als Druckerhöhungsanlage. Dank des eingebauten Jet-Systems bietet diese
Pumpe hohe Selbstansaugfähigkeit.
ACHTUNG ! Die Benutzung der Pumpe an Schwimmbecken oder Gartenteichen ist nur zulässig, wenn diese nach VDE 0100 Teil 702 und 738 betrieben
wird, stand- und überflutungssicher aufgestellt und gegen Hineinfallen geschützt ist. Bitte fragen Sie Ihren Elektrofachmann. Netzanschluss- und Verlängerungsleitungen dürfen nicht leichter sein als Gummischlauchleitungen mit
Kurzzeichen H07 RN-F nach VDE.
Für andere Einsätze oder Zweckentfremdung ohne unsere Freigabe übernimmt der Hersteller keinerlei Haftung !
Einsatzgrenzen
– max. Betriebsdruck 6 bar
– max. Saughöhe 8 m
– max. Flüssigkeitstemperatur 45°C
– max. Starthäufigkeit 20 / Std.
Leistungsangaben und Verbrauchswerte
Leistungsdaten
Q = Förderstrom
(l / min)
(m3/ h)
H = m Förderhöhe
SG 100/ SGM 100
SG 200/ SGM 200
0
0
10
0,6
20
1,2
30
1,8
40
2,4
50
3
60
3,6
70
4,2
41,0
50,0
37,0
45,0
33,0
41,0
30,0
37,0
26,0
34,0
23,0
31,0
20,0
28,0
18,0
25,0
3
Maßzeichnung
Maße in mm
Technische Änderungen vorbehalten!
Kennlinien
SG/SGM
60
gültig für Wasser mit 20°C
50
Gesamtförderhöhe H (m)
40
SG/SGM 200
30
20
SG/SGM 100
10
0
0
1
2
Förderstrom Q (m3/h)
4
3
4
5
6
Technische Daten bei 50 Hz
Leistungsaufnahme P1
Leistungsabgabe P2
Nennstrom (A)
Kondensator (μF) 450 V DB
Leistungsaufnahme P1 (kW)
Leistungsabgabe P2 (kW)
Nennstrom (A)
Schutzart
6%
230 V +
-10%
6%
230 V +
-10%
6%
230 V +
-10%
6%
230 V +
-10%
6%
400/230V +
-10%
6%
400/230V +
-10%
400/230V + 6%
SGM 200
SG 100
SG 200
1,05
1,39
–
–
0,6
0,88
–
–
4,7
6,7
–
–
16
20
–
–
–
–
0,97
1,3
–
–
0,6
0,88
–
–
1,9
2,7
IP 54
Iso Kl.
F
Drehzahl
2800 min -1
Dauerschalldruckpegel dB (A)
≤ 70 1)
2.
SGM 100
1)
Gemessen mit Schallpegelmessgerät nach DIN 45635.
Sicherheit
Diese Betriebsanleitung enthält grundlegende Hinweise, die bei Aufstellung,
Betrieb und Wartung zu beachten sind. Daher ist diese Betriebsanleitung unbedingt vor Montage und Inbetriebnahme vom Monteur sowie dem zuständigen
Fachpersonal / Betreiber zu lesen und muss ständig am Einsatzort der
Maschine / Anlage verfügbar sein.
Es sind nicht nur die unter diesem Hauptpunkt Sicherheit aufgeführten, allgemeinen Sicherheitshinweise zu beachten, sondern auch die unter den anderen
Hauptpunkten eingeführten, speziellen Sicherheitshinweise, so z.B. für den privaten Gebrauch.
2.1 Kennzeichnung von Hinweisen in der Betriebsanleitung
Die in dieser Betriebsanleitung enthaltenen Sicherheitshinweise, die bei Nichtbeachtung Gefährdungen für Personen hervorrufen können, sind mit allgemeinen Gefahrensymbolen
Sicherheitszeichen nach DIN 4844 - W 9
5
bei Warnung vor elektrischer Spannung mit
Sicherheitszeichen nach DIN 4844 - W 8
besonders gekennzeichnet.
Bei Sicherheitshinweisen, deren Nichtbeachtung Gefahren für die Maschine
und deren Funktionen sowie Schäden an der Umgebung hervorrufen kann, ist
das Wort
ACHTUNG
eingefügt.
Direkt an der Maschine angebrachte Hinweise wie z.B.
– Drehrichtungspfeil
– Kennzeichen für Fluidanschlüsse
müssen unbedingt beachtet und in vollständig lesbarem Zustand gehalten werden.
2.2 Personalqualifikation und -schulung
Das Personal für Bedienung, Wartung, Inspektion und Montage muss die entsprechende Qualifikation für diese Arbeiten aufweisen. Verantwortungsbereich,
Zuständigkeit und die Überwachung des Personals müssen durch den Betreiber genau geregelt sein. Liegen bei dem Personal nicht die notwendigen
Kenntnisse vor, so ist dieses zu schulen und zu unterweisen. Dies kann, falls
erforderlich, im Auftrag des Betreibers der Maschine durch den Hersteller / Lieferer erfolgen. Weiterhin ist durch den Betreiber sicherzustellen, dass der Inhalt
der Betriebsanleitung durch das Personal vollkommen verstanden wird.
2.3 Gefahren bei Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise
Die Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise kann sowohl eine Gefährdung für
Personen als auch für Umwelt und Maschine zur Folge haben. Die Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise kann zum Verlust jeglicher Schadenersatzansprüche führen.
Im einzelnen kann Nichtbeachtung beispielsweise folgende Gefährdungen
nach sich ziehen :
– Versagen wichtiger Funktionen der Maschine / Anlage
– Versagen vorgeschriebener Methoden zur Wartung und Instandhaltung
– Gefährdung von Personen durch elektrische, mechanische und chemische
Einwirkungen
– Gefährdung der Umwelt durch Leckage von gefährlichen Stoffen
– Beschädigung von Einrichtungen und Bauwerken
6
2.4 Sicherheitsbewusstes Arbeiten
Die in dieser Betriebsanleitung aufgeführten Sicherheitshinweise, die bestehenden nationalen Vorschriften zur Unfallverhütung sowie eventuelle interne Arbeits-, Betriebs- und Sicherheitsvorschriften des Betreibers sind zu beachten.
2.5 Allgemeine Sicherheitshinweise für den Betreiber / Bediener
Führen heiße oder kalte Maschinenteile zu Gefahren, müssen diese Teile bauseitig gegen Berührung gesichert sein.
Berührungsschutz für sich bewegende Teile (z.B. Lüfterhaube) darf bei sich in
Betrieb befindlicher Maschine nicht entfernt werden.
Leckagen (z.B. der Wellendichtung) gefährlicher Fördergüter (z.B. explosiv, giftig, heiß) müssen so abgeführt werden, dass keine Gefährdung für Personen
und die Umwelt entsteht. Gesetzliche Bestimmungen sind einzuhalten.
Gefährdungen durch elektrische Energie sind auszuschließen (Einzelheiten
hierzu siehe z.B. in den Vorschriften des VDE und der örtlichen Energieversorgungsunternehmen).
2.6 Sicherheitshinweise für Wartungs-, Inspektions- und Montagearbeiten
Der Betreiber hat dafür zu sorgen, dass alle Wartungs-, Inspektions- und Montagearbeiten von autorisiertem und qualifiziertem Fachpersonal ausgeführt werden, das sich durch eingehendes Studium der Betriebsanleitung ausreichend
informiert hat.
Die Unfallverhütungsvorschriften sind zu beachten.
Grundsätzlich sind Arbeiten an der Maschine nur im Stillstand durchzuführen.
Die in der Betriebsanleitung beschriebene Vorgehensweise zum Stillsetzen der
Maschine muss unbedingt eingehalten werden.
Pumpen oder -aggregate, die gesundheitsgefährdende Medien fördern, müssen dekontaminiert werden.
Unmittelbar nach Abschluss der Arbeiten müssen alle Sicherheits- und Schutzeinrichtungen wieder angebracht bzw. in Funktion gesetzt werden.
Vor der Wiederinbetriebnahme sind die im Abschnitt Erstinbetriebnahme aufgeführten Punkte zu beachten.
2.7 Eigenmächtiger Umbau und Ersatzteilherstellung
Umbau oder Veränderungen der Maschine sind nur nach Absprache mit dem
Hersteller zulässig. Originalersatzteile und vom Hersteller autorisiertes Zubehör
dienen der Sicherheit. Die Verwendung anderer Teile kann die Haftung für die
daraus entstehenden Folgen aufheben.
2.8 Unzulässige Betriebsweisen
Die Betriebssicherheit der gelieferten Maschine ist nur bei bestimmungsgemäßer Verwendung entsprechend Abschnitt 1 – Allgemeines – der Betriebsanleitung gewährleistet. Die in den Datenblättern angegebenen Grenzwerte dürfen
auf keinen Fall überschritten werden.
7
Zitierte Normen und andere Unterlagen
3.
DIN 4844 Teil 1
Beiblatt 13
Sicherheitskennzeichnung; Sicherheitszeichen W 8
DIN 4844 Teil 1
Beiblatt 14
Sicherheitskennzeichnung; Sicherheitszeichen W 9
Transport und Zwischenlagerung
Nach Auspacken der Pumpe überprüfen Sie das Aggregat auf Transportschäden. Liegt ein Transportschaden vor, informieren Sie bitte die Verkaufsstelle innerhalb von 10 Tagen nach Erwerb des Produktes.
Die Pumpe wird mit einem Tragegriff geliefert, der den Transport der Pumpe
vereinfacht. Um den Griff zu montieren, lösen Sie nur die beiden Schrauben auf
der oberen Seite der Pumpe und befestigen den Handgriff wie in Bild 2 (siehe
Seite 13) gezeigt.
Längere Zwischenlagerung in einer Umgebung mit hoher Luftfeuchtigkeit und
wechselnden Temperaturen ist zu vermeiden. Kondenswasserbildung kann
Wicklungen und Metallteile angreifen. In diesem Fall erlischt die Garantie.
4.
Beschreibung
Die selbstansaugende Edelstahlpumpen Serie SG / SGM sind als geschlossene
Bauart mit Doppelgehäuse und Kühlluftzuführung konzipiert. Der Wechselstrom-Motor ist mit Überlastschutzschalter ausgerüstet und die Motorlager sind
lebensdauergeschmiert. Bei der SGM 100 / 200 sind Ein- und Ausschalter am
Klemmkasten integriert. Das Ansaugsystem ist aus schlagzähem Kunststoff.
Die wartungsfreie Gleitringdichtung ist mit Gleitflächen in Kohle / Keramik ausgeführt und für Dauerbetrieb geeignet. Die Befüll- und Entleerungsstopfen sind
aus Messing vernickelt.
5.
5.1
Aufstellung / Einbau
ACHTUNG
Die Pumpe ist mit einem Motor der Schutzart IP 54 ausgestattet. Wir empfehlen
aber trotzdem, bei der Aufstellung im Freien einen einfachen Regenschutz vorzusehen. Dies erhöht die Lebensdauer Ihrer Pumpe. Ist die Pumpe in einem
feuchten Installationsraum aufgestellt, muss für eine wirksame Be- und Entlüftung gesorgt werden, damit sich kein Kondenswasser bilden kann. Bei kleinen
Aufstellungsräumen kann die natürliche Luftkühlung so gering sein, dass auch
hier eine Be- und Entlüftung erforderlich ist, damit die Umgebungstemperatur
von 40°C nicht überschritten wird.
Durch geeignete Maßnahmen ist sicherzustellen, dass Körper- oder Luftschall
der Pumpen nicht in unzulässiger Weise die Umgebung beeinträchtigt.
8
Es ist darauf zu achten, dass genügend Platzreserve vorhanden ist. Zur Befestigung der Pumpe sind ausschließlich Schrauben, Gewinde (oder Dübel) im
Fundament zu verwenden. Saug- und Druckleitung sind spannungsfrei am
Pumpengehäuse anzubringen.
Für die Montage beachten Sie bitte Bild 1 (siehe Seite 13) und befolgen Sie die
folgende Anleitung :
– Der Durchmesser der Saugleitung darf nie kleiner als 11/4 " sein. Für Saughöhen über 4-5 m und Länge der Saugleitung über 10 m, benutzen Sie bitte
eine Saugleitung mit größerem Innendurchmesser.
– Stellen Sie die Pumpe horizontal auf.
– Installieren Sie ein Fußventil oder ein Rückschlagventil am Ende der Saugleitung.
– Metalleitungen dürfen die Pumpenanschlüsse nicht belasten.
– Rohrleitungen müssen spannungsfrei angeschlossen sein.
– Wenn die Saugleitung aus Gummi oder einem flexiblen Plastikmaterial gefertigt ist, muss diese verstärkt sein, um ein Zusammenziehen der Saugleitung
während des Saugvorgangs zu verhindern.
– Ein unmittelbarer Anschluss an die öffentliche Trinkwasserleitung ist gemäß
DIN 1988 Teil 5 nicht zulässig, da der maximale Betriebsdruck (= Pumpendruck + Vordruck) nur 6 bar beträgt !
5.2
Elektrische Anschlüsse : Elektroanschluss nur durch einen Fachmann !
Vergewissern Sie sich vor Inbetriebnahme, dass die auf dem Typenschild angegebene Betriebsspannung mit der bei Ihnen zur Verfügung stehenden Spannung übereinstimmt. Bei Wechselstrom-Pumpen ist ein thermischer Überlastschutz eingebaut, der bei Überlastung der die Pumpe automatisch abschaltet
und nach Abkühlung wieder einschaltet. Bei Drehstrompumpen ist bauseits ein
richtig bemessener Motorschutzschalter vorzusehen.
Der versorgende Stromkreis ist mit einer Fehlerstromschützeinrichtung
mit einem Nennfehlerstrom von IΔN ≤ 30 mA zu schützen.
9
6.
Erstinbetriebnahme
ACHTUNG
Vor Inbetriebnahme muss die Pumpe mit Flüssigkeit gefüllt werden. Dies erfolgt
durch die Öffnung nahe dem Druckstutzen. Der Auffüllvorgang muss langsam
durchgeführt werden, bis das Pumpengehäuse aufgefüllt ist (die Flüssigkeit beginnt aus dem Sauganschluss auszutreten). Nach Verschließen der Befüllungsöffnung können Sie den Motor einschalten. Die notwendige Ansaugzeit liegt
zwischen einigen Sekunden und einigen Minuten, je nach Saughöhe und
Schlauchlänge. Wenn die Saugleitung mit einem Fußventil mit Einlaufsieb
(empfohlene Maschenweite 1 mm) ausgerüstet ist, bleibt die Pumpe und die
Saugleitung gefüllt. Sollte die Pumpe für eine längere Zeit außer Betrieb genommen werden, prüfen Sie bitte vor dem Start, dass der Rotor sich leicht
dreht, indem Sie den Lüfter mit einem Schraubendreher durch die Öffnung am
Lüfterdeckel bewegen. Dieser muss sich leicht drehen lassen.
6.1
ACHTUNG
Bitte darauf achten, dass die eingebauten Absperrorgane in Saug- und Druckleitung bei Betrieb völlig geöffnet sind, da die Pumpe nie bei geschlossenem
Absperrorgan laufen darf.
7.
Wartung / Instandhaltung
Die Wartung und Reparatur darf nur von geschultem und qualifiziertem Fachpersonal ausgeführt werden.
ACHTUNG
Im allgemeinen sind diese Pumpen wartungsfrei. Der Injektor und die hydraulischen Teile können eine Säuberung notwendig machen (bei verschmutztem
Medium), und die Verschleißteile müssen je nach Verschleiß ersetzt werden. In
solchen Fällen gehen Sie bitte wie nachstehend beschrieben vor und beachten
Sie, vor jeder Tätigkeit an der Pumpe die Stromversorgung außer Betrieb
zu setzen.
7.1
ACHTUNG
Entleeren Sie das Pumpengehäuse, den Leitschaufeleinsatz und den Düsensatz.
7.2
ACHTUNG
Entfernen Sie die Innensechskantschrauben, die das Pumpengehäuse am
Motor befestigen.
7.3
ACHTUNG
Entfernen Sie das Pumpengehäuse, den Leitschaufeleinsatz und den Düsensatz.
10
7.4
ACHTUNG
Um das Laufrad abzubauen, entfernen Sie bitte den Lüfterdeckel am Motor und
den Lüfter selbst (indem Sie den Lüfter mit Hilfe von 2 Schraubendrehern abdrücken) und halten den lüfterseitigen Wellenstumpf (die Pumpe vertikal halten)
fest. Bei Drehstrompumpen ist vor Demontage des Laufrades die Laufradmutter zu lösen.
7.5
ACHTUNG
Entfernen Sie das Laufrad, indem Sie es gegen den Uhrzeigersinn von der
Welle abdrehen.
7.6
ACHTUNG
Nachdem das Laufrad demontiert ist, können Sie die Gleitringdichtung ersetzen
und die Montage in umgekehrter Reihenfolge beenden. Vor erneuter Inbetriebnahme nicht das Auffüllen mit Wasser vergessen !
7.7
ACHTUNG
Der Leckageabfluss unten zwischen Pumpengehäuse und Motor darf nicht verstopft/abgedichtet werden, da sonst das Wasser innen aufsteigt und der Motor
beschädigt wird! Stellen Sie bitte sicher, dass durch eventuelle Leckagen keine
Folgeschäden auftreten können! Gegebenenfalls eine entsprechende Auffangvorrichtung vorsehen.
7.8
ACHTUNG
Die Pumpe darf nicht über einen längeren Zeitraum gegen die geschlossene
Druckleitung gefahren werden. Hier kann es zu einer Erwärmung des Mediums
im Pumpengehäuse kommen und dadurch zur Beschädigung der Pumpeninnenteile.
7.9
ACHTUNG
Bei Frostgefahr ist die Pumpe zu entleeren. Hierzu ist die Verschlussschraube (Teil-Nr. 903) am unteren und oberen Teil des Pumpengehäuses
zu lösen.
7.10 Der Kondensator und die Anschlussleitung können ebenso ersetzt werden, vorausgesetzt, dass die neu eingebauten Teile VDE geprüft sind. Besonders hinzuweisen ist auf die Anschlussleitung, die mit H07 RN-F markiert sein muss.
7.11 Der Ersatz von Teilen sollte durch einen qualifizierten Elektriker oder vom
Kundendienst durchgeführt werden.
11
8.
Störungen / Ursachen / Bemerkungen
Problem
Ursache
Bemerkungen
Motor läuft nicht an.
Keine Spannung vorhanden.
Sicherung in der Stromversorgung ausgefallen.
Überlastungsschutz hat
ausgelöst.
Bei Wechselstrompumpen schaltet
die Pumpe wieder
automatisch ein.
Beschädigter Kondensator.
Beschädigter Motor.
Kondensator
ersetzen.
Pumpe fördert nicht
Motor läuft.
Absperrventil nicht geöffnet.
Wasserspiegel ist zu tief.
Pumpe nicht aufgefüllt.
evtl. Leckagen.
Saugleitung undicht /
Sauganschluss undicht.
Pumpe fördert zu
wenig Wasser.
Saughöhe übersteigt die
Sauggrenze der Pumpe.
Mögliche Reibungsverluste
zu groß.
Pumpe oder Rohrleitung
verstopft.
Falsche Drehrichtung
der Pumpe.
Ersetzen Sie die
Saugleitung durch
eine von größerem
Durchmesser.
Vermindern Sie
die Anzahl der
Bögen / Winkel.
Entfernen Sie
Ablagerungen in
der Saugleitung.
Siehe Punkt 5.2
Pumpe schaltet
ständig aus.
12
Thermischer Überlastschutz
schaltet.
Das Laufrad
blockiert.
Gegendruck ist zu
gering, Kavitation.
Fördermedium ist
viskos.
9.
Zugehörige Unterlagen
Bild 1
(siehe Punkt 5.1)
Bild 2
(siehe Punkt 3)
13
9. Zugehörige Unterlagen:
9.1 Ersatzteilzeichnung für SG / SGM 100 / 200
Werkstoffe
14
9.2 Ersatzteilliste für SG / SGM 100 / 200
Teil-Nr.
Menge
101
161
174
230
321.1
321.2
345
412.1
1
1
1
1
1
1
1
1
412.2
1
412.4
2
433
504
504.1
507
576
793
812.1
812.2
813
819
824
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
831
832
833.1
833.5
833.6
833.7
836
837
1
1
1
1
1
1
1
1
838.1
903
903.1
905
1
2
2
4
914
914.1
920.1
920.2
922
940
8/6
2
8
4
1
1
Benennung
Werkstoffe
Gehäuse
Dichtungsgehäuse
Abstandsring
Laufrad
Kugellager 6203 2 RS 1 (A-Seite)
Kugellager 6203 2 RS 1 (B-Seite)
Motorträger mit Pumpenfuß
Runddichtring für Gehäuse,
164,70 x 3,53 mm
Runddichtring für Düsengehäuse
34,60 x 2,62 mm
Runddichtring für Verschlussschraube, 13,10 x 2,62 mm
Gleitringdichtung
Abstandblech
Abstandring
Spritzring
Handgriff nur für We.
Düsengehäuse mit Leitschaufeleinsatz
A-seitiges Lagerschild
B-seitiges Lagerschild
Motorgehäuse mit Stator
Motorwelle mit Rotorpaket
Anschlusskabel mit Stecker,
1,5 m nur für We. (nicht abgebildet)
Lüfterrad
Lüfterhaube
Klemmkastendeckel
Dichtung für Klemmkastendeckel
Kabeleinführung
Blindstopfen nur für Dr.
Klemmenleiste
Kondensator, nur für We. 16 μF SGM 100
20 μF SGM 200
Ein- / Ausschalter, nur für We.
Verschlussschraube
Scheibe
Motorspannschraube, M 5 x 142 SG/SGM 100
M 5 x 175 SG/SGM 200
Schraube, M 6 x 12
Schraube, M 6 x 25, nur für We.
Sechskantmutter M 6
Sechskantmutter M 5
Laufradmutter M 10 x 1,25
Passfelder 4 x 4 x 14 mm
Edelstahl
Edelstahl
Kunststoff
Edelstahl
Bei Ersatzteilbestellungen bitte stets angeben:
Beschreibung, Teil-Nr., Pumpentyp.
Technische Änderungen vorbehalten !
Edelstahl
Perbunan
Perbunan
Perbunan
Edelstahl
Gummi
Kunststoff
Kunststoff
Edelstahl
Aluminium
Aluminium
H 07 RN-F
Kunststoff
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
A2 - 70
A2 - 70
A2 - 70
A2 - 70
Edelstahl
Edelstahl
Kundendienst, Reparaturservice
und Ersatzteile
Telefon 0 91 23 - 949 - 700
Telefax 0 91 23 - 949 - 245
E-Mail
service@speck-pumps.com
15
EG - Konformitätserklärung
Déclaration CE de conformité / EC declaration of conformity / Dichiarazione CE di conformità /
EG-verklaring van overeenstemming / EU-yhtäpitävyysilmoitus / Declaración de conformidad
Hiermit erklären wir, dass das Pumpenaggregat / Maschine
Par la présente, nous déclarons que le groupe moteur-pompe / Herewith we declare that the pump unit / Si dichiara, che la pompa / hiermee verklaren wij, dat het pompaggregaat /
Täten ilmoitamme, että pumppulaite / Por la presente declaramos que la unidad de bomba:
Baureihe
Série / Series / Serie / Serie / Mallisarja / Serie
SG / SGM 100
SG / SGM 200
folgenden einschlägigen Bestimmungen entspricht:
correspond aux dispositions pertinentes suivantes: / complies with the following provisions applying to it: / è conforme alle sequenti disposizioni pertinenti: / in de door ons
geleverde uitvoering voldoet aan de eisen van de in het vervolg genoemde bepalingen: / cumple las siguientes disposiciones pertinentes: / vastaa seuraavia asiaan kuuluvia
EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG
CE-Directives européennes 2006/42/CE / EC-machinery directive 2006/42/EC / CE-Direttiva Macchine 2006/42/CE / EG-Machinerichtlijn 2006/42/EG / EU-konedirektiivi
2006/42/EU / directiva europea de maquinaria 2006/42/CE
EMV-Richtlinie 2004/108/EG
Directives CE sur la compatibilité électromagnétique 2004/108/CE / EMC-Machinery directive 2004/108/EC / Direttiva di compatibilità elettromagnetica 2004/108/CE / Richtlijn
2004/108/EG / Sähkömagneettinen yhteensopivuus (EMC) konedirektiivi 2004/108/EU / directiva 2004/108/CE
EG-Niederspannungsrichtlinie 2006/95/EG
Directives basse tension 2006/95/CE / Low voltage directive 2006/95/EC / CE-Direttiva di bassa tensione 2006/95/CE / EG-laagspanningsrichtlijn 2006/95/EG / EUpienjännitedirektiivi 2006/95/EU / directiva de baja tensión 2006/95/CE
EG-Richtlinie 2002/96/EG (WEEE)
Directive 2002/96/CE (DEEE) / Directive 2002/96/EC (WEEE) / Direttiva 2002/96/CE (WEEE) / EG-Richtlijn 2002/96/EG (WEEE) / EU-direktiivi 2002/96/EC (WEEE) / CE-Directiva
2002/96/EG (tratamiento de residuos de componentes de aparatos eléctricos y electrónicos en desuso)
EG-Richtlinie 2002/95/EG (RoHS)
Directive 2002/95/CE (RoHS) / Directive 2002/95/EC (RoHS) / Direttiva 2002/95/CE (RoHS) / EG-Richtlijn 2002/95/EG (RoHS) / EU-direktiivi 2002/95/EC (RoHS) / CE-Directiva
2002/95/EG (limitación de utilización de determinados productos peligrosos en aparatos eléctricos y electrónicos)
Angewendete harmonisierte Normen, insbesondere
Normes harmonisées utilisées, notamment: / Applied harmonized standard in particular / Norme armonizzate applicate in particolare / Gebruikte geharmoniseerde normen, in het
bijzonder / Käytettyjä harmonisoituja normeja, erityisesti / Normas armonizadas aplicadas, especialmente
EN 60335-1:2002
EN 60335-2-41:2003
EN 809:1998
D-91233 Neunkirchen a. Sand, 01.10.2010
Ort, Datum / Fait à, le / Place, date / Località, data / Plaats, Datum / Paikka,
Päiväys / Lugar, Fecha
Speck Pumpen Verkaufsgesellschaft GmbH
Hauptstraße 1-3, D-91233 Neunkirchen a. Sand
Adresse / Adresse / Address / Indirizzo / Adres / Osoite / Dirección
ppa. A. Herger, Vertriebs- und Marketingleiter
Directeur des Ventes & Marketing / Director of Sales & Marketing / Direttore
vendite / Verkoopleider / Myyntipäällikkö / Director de ventas
USE AND MAINTENANCE INSTRUCTIONS MANUAL
TO BE KEPT BY THE USER
1. MANUFACTURER AND ELECTROPUMP
IDENTIFICATION DATA (as per EEC 89/392 p.1.7.4.a)
1.1. MANUFACTURER DATA
SPECK PUMPEN
Verkaufsges. Karl Speck GmbH & Co.
Röthenbacher Str. 30
91207 Lauf
Telephone: 09123/949-0
Telefax:
09123/949-260
1.2. PUMP DATA
Description:
SELF-PRIMING SURFACE PUMP, ELECTRIC DRIVEN
Model:
SG/SGM
Year of manufacture:
SEE PLATE ON THE PUMP
2. INFORMATION ON TECHNICAL ASSISTANCE
If the malfunction of the pump is not among those included in the
TROUBLESHOOTING table (chapter 14.1), contact the nearest appointed dealer.
3. INTRODUCTION
This publication contains all the necessary information and instructions for use and
maintenance of your SG/SGM pump.
Follow the advice given to obtain optimum performance and correct operation of the
pump. For any other information you may require, please contact the nearest
appointed dealer.
Edition 11/03
wer-azubi-betriebsanleitungen
1
IT IS STRICTLY FORBIDDEN TO REPRODUCE THE ILLUSTRATIONS AND THE
TEXT, EVEN IN PART.
4. CONTENTS
1. MANUFACTURER AND MACHINE INDENTIFICATION DATA
(as per EEC 89/392 p.1.7.4.a)
1.1 Manufacturer data
1.2 Electropump data
2. INFORMATION ON TECHNICAL ASSISTANCE
3. INTRODUCTION
4. CONTENTS
5. GENERAL SAFETY WARNINGS
5.1 Preventive measures to be taken by the user
5.2 Significant protection and precautions
6. DESCRIPTION
6.1 General description
6.2 Technical and constructive features
7. TECHNICAL DATA CARD
(as per EEC 89/392 p.1.1.2 and 1.7.2;EN 292-2 p.5)
7.1 SG/SGM pump technical data
7.2 SG/SGM motor technical data
7.3 Operating data
8. CONTEMPLATED AND NOT CONTEMPLATED USE
(as per EEC 89/392 p.1.7.4.a;EN 292-1 p.5.7.1 and
EN 292-2 p.5.1.1)
8.1 Contemplated conditions of use
8.2 Not contemplated conditions of use
9. HANDLING AND TRANSPORT
(as per EEC 89/392 p.1.7.4.a;EN 292-2 p.5.1.1.a)
9.1 Unpacking
9.2 Handling and disinstalling
9.3 Transport
10. INSTALLATION
(as per EE 89/392 p.1.7.4.a;EN 292-2 p.5.1.1.b)
10.1 General precautions for installation
10.2 Fixed installation
10.3 Temporary installation
11. ASSEMBLY AND DISASSEMBLY
(as per EEC 89/392 p.1.7.4.a)
12. PREPARATION FOR USE
(as per EEC 89/392 p.1.7.4.a;EN 292-2 p.5.1.3)
12.1 Electric connection
12.2 Single-phase version
12.3 Three-phase version
12.4 Filling the pump
12.5 Adjusting and registering (as per EEC 89/392
p.1.7.4.a;EN 292-2 p.5.5.1.d)
Edition 11/03
wer-azubi-betriebsanleitungen
page
page
page
page
page
page
page
page
page
page
page
page
page
page
page
page
page
page
1
1
1
1
1
1-3
3
3/4
3
4
4
4
5
5
5
5
6
6
page
page
page
6
6
6
page
page
page
page
7
7
7
7
page
page
page
page
7/8
8
8
8
page
9
page
page
page
page
page
9
9/10
10
10
10/11
2
13. USE AND START-UP
(as per EEC 89/392 p.1.7.4.a ;EN 292-2 p.5.5.1.d)
13.1 General warnings
13.2 Starting
13.3 Stopping
14. MAINTENANCE AND REPAIRS
(as per EEC 89/392 p.1.6;EN 292-2 p.5.5.1.e)
14.1 Troubleshooting
page
11
page
page
page
page
11
11
11
11
page
12/13
5. GENERAL SAFETY WARNINGS
FAILURE TO OBSERVE THESE WARNINGS AND/OR TAMPERING WITH THE
PUMP RELIEVES SPECK PUMPEN OF ANY RESPONSIBILITY IN THE EVENT OF
DEMAGE TO PERSONS OR THINGS AND/OR TO THE PUMP.
Before starting up the pump it is indispensable for the user to know how to perform
all the operations described in this manual and to apply them at all times during use
or maintenance of the pump.
There are no RESIDUAL RISKS on SG/SGM pumps.
No particular technical skills are required to use a SG/SGM pump.
No personal protections are required to use a SG/SGM pump.
5.1. PREVENTIVE MEASURES TO BE TAKEN BY THE USER
a) The user must absolutely comply with all the accident prevention regulations in
force in the country in which the pump is being used; the indications given in
chapters 7.1,7.2 and 7.3 must be scrupulously followed.
b) During pump repairs or maintenance, remove the plug from the socket and/or
switch off the switch (if provided), thus interrupting the supply of electric power to
the pump. This will prevent accidental starting which could cause damage to persons and/or things.
c) All maintenance operations, installations or shifting of the pump with the electric
system live may cause severe and even mortal accidents.
d) During operation, avoid moving or shifting the pump.
e) Before using the pump, always check that the cable and all the electric devices
are efficient.
f) Never start the pump (by inserting the plug in the socket and/or switching on the
switch) with bare feet or, worse, with your feet in the water, or with wet hands.
g) The user must not carry out under his own initiative any operations or jobs not
contemplated in this manual.
5.2. GENERAL SAFETY WARNINGS
(as per EEC 89/392 p. 1.1.2 and 1.7.2;EN 292-2 p.5)
SG/SGM pumps are designed in such a way that all the moving parts are
rendered inoffensive by the use of casing. SPECK PUMPEN declines all
Edition 11/03
wer-azubi-betriebsanleitungen
3
responsibility in the event of damage caused as a result of tampering with
these devices.
Each lead or live part is electrically insulated to earth; there is also a further safety device
in that the accessible conductive parts are connected to an earth lead so that the parts
within reach cannot become dangerous in the event of failure of the principal insulation.
6. DESCRIPTION
6.1. GENERAL DESCRIPTION
SG/SGM series pumps are all similar from the functional and constructive point of view;
the only differences are the following:
- power
- flow rate
- head
- electric power supply (single-phase or three-phase)
- weight
- dimensions
SG/SGM series pumps are used for lifting and distributing water, even at high temperatures (chapter 7). Thanks to their small bulk and ease of transport, they may be used for
fixed or temporary installations, even disconnecting them easily from the system.
They are particularly silent-running pumps with a good hydraulic performance; the “venturi nozzle” system allows an increase in pressure, exceptional operating safety, and suction from an artesian well down to a depth of about 8 metres.
If the pump is to be used in temporary installations, it is advisable to fit a handle for transport, which is packed loose in the box with the pump.
These pump guarantee long life and constant performance if used according to the indications given in chapter 8 and chapter 14.
6.2. TECHNICAL AND CONSTRUCTIVE CHARACTERISTICS
SG/SGM series pumps are designed and built according to the following design and/or
construction standards:
RISKS OF MECHANICAL NATURE (Annex 1, Machines Directive):
- EN 292-1 and EN 292-2
RISKS OF AN ELECTRICAL NATURE (Annex 1, Machines Directive):
- EN 292-1 and EN 292-2
- CEI 61-69 (EN 60 335-2-41)
RISKS OF VARIOUS NATURE (Annex 1, Machines Directive):
- EEC 89/392 – Annex 1
Edition 11/03
wer-azubi-betriebsanleitungen
4
The electric components and their circuits installed on the pump comply with standards
CEI 44-5.
7. TECHNICAL DATA CARD
(as per EEC 89/392 p.1.1.2 and 1.7.2;EN 292-2 p.5)
7.1. PUMP TECHNICAL DATA
Max. temperature pumped fluid °C
Max. suction depth
m
Max. working pressure
bar
Type of impeller
Type of seal on the shaft
Type of bearing
Suction diameter
Delivery diameter
Impeller material
Liner material
Shaft material
“Venturi group” material
with diffuser
Max. number starts per hour
45
8
6
closed
mechanical seal
shielded ball bearing
1¼”
1”
stainless steel
stainless steel
noryl
40
7.2. MOTOR TECHNICAL DATA UNIT
SG/SGM
100
Power
Type
Poles
Insulation class
Degree of protection
Type of duty
Phase – frequency - voltage
0.6
0.88
1.1
with forced ventilation T.E.F.C.
2
F
IP 54
continuous
single – phase –
50 Hz – 220 – 240 V ± 5%
three – phase –
50 Hz – 380 – 415 V ± 5%
single – phase only
thermal with automatic reset
(single – phase only)
stainless steel
stainless steel
kW
no.
Phase – frequency – voltage
Starting condenser (always in-circuit)
Overload protection
Motor support material
Shaft material
Edition 11/03
wer-azubi-betriebsanleitungen
SG/SGM
200
SG/SGM
300
5
7.3. OPERATING DATA
See plate on the pump.
SPECK PUMPEN RESERVES THE RIGHT TO ALTER THE TECHNICAL DATA IN
ORDER TO MAKE IMPROVEMENTS AND BRING THEM UP-TO-DATE.
8. CONTEMPLATED AND NOT CONTEMPLATED USE
(as per EEC 89/392 p.1.7.4.a;EN 292-1 p.5.7.1. and EN 292-2 p.5.1.1)
ATTENTION:
Failure to respect the prescribed limits constitutes a situation of
use that is technically improper and endangers the safety of persons, RELIEVING SPECK – PUMPEN OF ANY RESPONSIBILITY
IN THE EVENT OF ACCIDENTS TO PERSONS OR DAMAGE TO
THINGS OR TO THE PUMP, AND ALSO RENDERING THE GUARANTEE INVALID.
8.1. CONTEMPLATED CONDITIONS OF USE
SG/SGM series pumps may be used for lifting and distributing clean water in domestic
systems; in particular:
- for lifting and distributing water in domestic systems, in continuous or intermittent duty;
- for increasing the water supply mains pressure in derivations;
- for automatic water distribution with small or medium-size autoclave reservoirs;
- for emptying tanks and reservoirs;
- for irrigating and watering gardens;
- for supplying water under pressure to houses;
- for washing vehicles;
- for small autoclaves with automatic operation, with a preloaded air cushion and interchangeable diaphragm made of special rubber for food use. They maintain constant
pressure in the system and also ensure that the necessary amount of water is supplied to
all the user points.
Use the pump in keeping with its technical characteristics (chapter 7).
8.2. NOT CONTEMPLATED CONDITIONS OF USE
SG/SGM series pumps cannot be used for handling dirty water or water with suspended
bodies, water containing acids and corrosive liquids in general, water with temperatures
higher than 45°C, sea-water, inflammable and generally dangerous liquids.
SG/SGM pumps must never be allowed to run without water.
Edition 11/03
wer-azubi-betriebsanleitungen
6
9. HANDLING AND TRANSPORT
(as per EEC 89/392 p.1.7.4.a;EN 292-2 p.5.1.1.a)
9.1. UNPACKING
Check that there are no breakages or severe dents in the packing; if there are, point this
out immediately to the person who delivers the material. After removing the electropump
from the package, check that it has not suffered any damage during transport; if damage is
found, inform the dealer within 8 days of delivery. Then check that the characteristics
stated on the plate of the pump are the same as you requested in your order.
9.2. HANDLING AND DISINSTALLATION
ATTENTION:
- FAILURE TO FOLLOW THESE INSTRUCTIONS MAY CAUSE
THE PUMP TO FALL, SUFFERING SEVERE DAMAGE.
- ABSOLUTELY DO NOT USE THE POWER CABLE TO LIFT OR
DRAG THE ELECTROPUMP.
To handle or disinstall the pump you must:
a)
b)
c)
d)
e)
f)
remove the plug from the power socket and/or switch off the switch, if provided;
remove the distribution pipe if it is too long or bulky;
remove the suction pipe if it is too long or bulky;
roll up and hold the electric power cable in your hand;
lift the pump in both hands or with the handle provided, which is packed loose
in the box;
if the pump has a handle, fit it and anchor it well (see fig. 6).
If the pump is set up for fixed applications, perform the following operations to move it;
however, before lifting it, unscrew the screws that fasten the pump to the surface that is
stands on.
9.3. TRANSPORT
The pump is packed in a cardboard box for transport; as its total weight and bulk are not
excessive (fig. 1), transport presents no problems. However, check the total weight
marked on the box.
Before installation, check that the characteristics stated on the plate of the pump are the
same as you requested in your order and ensure that it has suffered no damage.
10. INSTALLATION
(as per EEC 89/392 p.1.7.4.a;EN 292-2 p.5.1.1.b)
ATTENTION:
Edition 11/03
wer-azubi-betriebsanleitungen
TO LIFT OR LOWER THE PUMP, USE THE HANDLE OR HOLD IT
WITH BOTH HANDS; NEVER USE THE ELECTRIC POWER CABLE.
7
10.1. GENERAL PRECAUTIONS FOR INSTALLATION
a) Use plastic pipes with a certain degree of rigidity or metal pipes, to prevent them from
collapsing under the vacuum that is created during suction.
b) If using flexible pipes or hoses for suction or distribution, avoid bending them to prevent
choking or blockages due to treading on them or twisting them.
c) Seal any connections in the pipes: air infiltrations in the suction pipe have a negative
influence on pump operation.
d) The suction pipe must have a foot valve and filter to prevent the entry of foreign bodies.
e) The end of the suction pipe must be immersed at a depth of at least twice the diameter
of the pipe; it must also be at a distance of at least one a half times the pipe diameter
from the bottom of the tank.
f) On the delivery pipe, at the output of the pump, it is advisable to fit a non-return valve
(with quick closing, to reduce water hammer) and a gate valve, in this order.
g) Anchor the pipes to the tank, or to fixed parts, so that their weight is not borne by the
pump.
h) Avoid using too many curves and valves in the system.
i) For suction depths greater than 4 metres, use a pipe with larger diameter to obtain better performance.
10.2. FIXED INSTALLATION
a) The pump must be placed on a level surface, as near as possible to a source of water.
b) When positioning the pump, observe the minimum required distances (fig. 2) from walls,
so as to allow functioning, use and maintenance operations in safe conditions (as per
EN 292-2 p.5.5.1.b).
c) Use pipes with a suitable diameter (see chapter 7) fitted with threaded couplings, and
screw them onto the suction and delivery unions of the pump. Remember that on
SG/SGM models the suction union (at the front of the pump) has a different diameter
from the delivery union (on the top of the pump); for the dimensions, see chapter 7.
d) Using a drill bit or a pen, mark the centres of the four holes for fixing the base of the
pump to the surface on which it is to stand.
e) Move the pump aside for a moment and drill a hole in each centre to take a 8 mm screw
for SG/SGM models; the holes must be sufficiently deep to take a plastic expansion
plug of suitable dimensions.
f) Check that the pump pipes are correctly positioned, then tighten the screws until the
pipes are blocked in place.
10.3. TEMPORARY INSTALLATION (FOR TEMPORARY USE)
a) The pump must be placed on a level surface, as near as possible to a source of water.
b) When positioning the pump, observe the minimum required distances (fig. 2) from walls,
so as to allow functioning, use and maintenance operations in safe conditions (as per
EN 292-2 p.5.5.1.b).
c) Use pipes with suitable diameter (see chapter 7) fitted with threaded couplings, and
screw them onto the suction and delivery unions of the pump. Remember that on
SG/SGM models the suction union (at the front of the pump) has a different diameter
from the delivery union (on the top of the pump); for the dimensions, see chapter 7.
Edition 11/03
wer-azubi-betriebsanleitungen
8
11. ASSEMBLY AND DISASSEMBLY
(as per EEC 89/392 p.1.7.4.a)
The pump has no separate accessories, so no assembly is required for installation.
If the pump has to be disassembled (due to breakage or any other reason), the user
must apply to the dealer or to the assistance service.
FAILURE TO COMPLY WITH THIS RULE RENDERS THE GUARANTEE INVALID.
12. PREPARATION FOR USE
(as per EEC 89/392 p.1.7.4.a;EN 292-2 p.5.1.3)
On three-phase SG/SGM pumps, check the direction of rotation of the motor. The impeller
must turn in a clockwise direction when viewing the pump from above (see the arrow on
the pump). As it is not possible to check the direction of rotation of the impeller visually,
proceed as follows: before anchoring the pump in the system and without the pipes, connect the power cables to the electric panel and switch on the main switch for a moment;
the direction of rotation of the fan that cools the motor of the pump is the same as the direction of rotation of the impeller. If it is turning in the wrong direction (that is, anticlockwise), invert two of the three leads on the motor terminal box.
12.1. ELECTRIC CONNECTION
ABSULUTELY AVOID GETTING THE TERMINAL BOX WET OR DAMP WHEN CONNECTING THE PUMP.
THE ELECTRIC CONNECTION MUST BE CARRIED OUT BY A SKILLED TECHNICIAN.
FOR BOTH THE THREE-PHASE AND THE SINGLE-PHASE VERSION, WE ADVISE
FITTING A HIGH-INTESITY DIFFERENTIAL SWITCH IN THE ELECTRIC SYSTEM
(0.03 A).
ATTENTION:
- For connection to the power mains, use a cable complying with IEC
standards with a suitable section (bearing in mind the installed power,
as in chapter 7) and a suitable length; remember also the main voltage
and polarity (ch.7).
- The power cable must be connected to the terminals as illustrated in
the wiring diagram, in accordance with standards CEI 6150/26.6.
- The mains must have an efficient earth system complying with the
electrical standards in force in the user’s country: the installer is responsible for checking this.
12.2. SINGLE-PHASE VERSION (fig. 3)
The pump must preferably be fed by means of an electric panel with a switch and fuses.
The electric panel must be prepared by a skilled technician.
Edition 11/03
wer-azubi-betriebsanleitungen
9
All single-phase pumps have the capacitor housed inside the terminal cover box, or fixed
on the outside by means of a clamp.
Motors up to 1.2 HP have thermal protection in the winding, while 1.5 and 2 HP motors
have a motor-protector housed inside the terminal cover box (fig. 4).
a)
b)
c)
d)
e)
f)
Slacken the screws that hold down the terminal board cover (1), then remove it.
Unscrew the cap (2) of the cable clamp and slip in the power cable, then pass the
end of the cable through the hole in the terminal board cover.
Connect the yellow and green lead of the power cable to the earth screw (3).
Connect the power leads to the terminal board as shown in the diagram inside the
terminal board cover.
When you have completed connection, screw the cable clamp onto the terminal
board cover, blocking the power cable in place.
Replace the terminal board cover and tighten the two screws.
12.3. THREE-PHASE VERSION (fig.4)
The three-phase version does not have an internal motor-protector, so the protection
against overload must be supplied by the user. The pump must be fed by means of an
electric panel with switch, fuses and thermal switch set at the current absorbed by the
pump. The electric panel must be prepared by a skilled technician or bought from SPECK
PUMPEN.
Follow the enclosed diagram:
a)
b)
c)
d)
e)
f)
g)
Slacken the screws that hold down the terminal board cover (1).
Unscrew the cap (2) of the cable clamp and slip in the power cable, then pass the
end of the cable through the hole in the terminal board cover.
Connect the yellow and green lead of the power cable to the earth screw (3).
Connect the power leads to the terminal board (4) as shown in the diagram inside
the terminal board cover.
Connect the jumpers on the terminal board in delta or star formation, depending on
the supply voltage, as shown in the diagram inside the terminal board cover.
When you have completed connection, screw the cable clamp onto the terminal
board cover, blocking the power cable in place.
Replace the cover on the terminal board and tighten the two screws.
12.4. FILLING THE PUMP
ATTENTION:
a)
b)
c)
THIS OPERATION MUST BE PERFORMED WITH THE ELECTRIC
TERMINAL BOX OF THE MOTOR PERFECTLY CLOSED.
Unscrew the hexagonal cap located on the top of the pump body, in front of the delivery union.
Using a funnel, fill the pump body with water until it overflows.
Screw the hexagonal cap back on until it is firmly locked, to prevent air infiltrations.
Edition 11/03
wer-azubi-betriebsanleitungen
10
12.5. ADJUSTING AND REGISTERING
(as per EEC 89/392 p.1.7.4.a;EN 292-2 p.5.5.1.d)
Check that there are no leaks in the system.
Ensure that the pump does not vibrate abnormally during operation, is not too noisy, and
does not have large variations in pressure and electric absorption. If any of these are
found, see chapter 14.
13. USE AND START-UP
(as per EEC 89/392 p.1.7.4.a;EN 292-2 p.5.5.1.d)
NEVER RUN THE PUMP WITHOUT WATER: LACK OF WATER MAY CAUSE SEVERE
DAMAGE TO THE INTERNAL COMPONENTS.
13.1. GENERAL WARNINGS
a)
b)
c)
Prolonged operation of the pump with the gate valve on the delivery pipe closed
may cause damage.
Avoid frequent starting and stopping of the pump.
If there is an interruption in the power supply, it is advisable to switch off the pump.
13.2. STARTING
a)
b)
c)
d)
Ensure that the foot valve is not blocked.
Switch on and off two or three times to check operating conditions.
Begin continuous operation and gradually open the gate valve on delivery.
Check that noise, vibrations, pressure and electric voltage are at normal level (see
chapter 14).
13.3. STOPPING
a)
b)
First of all, close the gate valve on delivery (this should always be done if the system is without non-return valves, especially in the presence of high heads), to prevent overpressures in the pipes and pump due to water hammer.
Switch off.
14. MAINTENANCE AND REPAIRS
(as per EEC 89/392 p.1.6;EN 292-2 p.5.5.1.e)
ATTENTION:
Edition 11/03
wer-azubi-betriebsanleitungen
BEFORE CARRYING OUT ANY MAINTENANCE OPERATIONS,
DISCONNECT THE PLUG AND/OR SWITCH OFF.
THE PUMP MUST BE DISMANTLED ONLY BY SKILLED TECHNICIANS. FAILURE TO OBSERVE THIS RULE RENDERS THE
11
GUARANTEE INVALID. THE SAME APPLIES TO REPAIR JOBS
AND/OR REPLACEMENTS.
When the pump is to remain inactive for a long period, it is advisable to empty it completely, removing the drainage and filling caps, wash it out accurately with clean water,
then drain it again, ensuring that no water is left inside it.
This operation must always be performed when there is a risk of frost, to prevent breakages of the pump body.
14.1. TROUBLESHOOTING
TYPE OF A FAULT
The pump does not work (the motor does not turn over)
CAUSE
REMEDY
No electric power
Check the contactor on the electric
line
Plug not inserted
Check power connection to the line
Automatic switch has tripped
Reset the switch and check the
cause
Thermal protection has tripped
(single-phase)
This resets automatically (singlephase only)
Protection fuses are burnt out
(three-phase)
Replace the fuses with others of the
same type
Incorrect electric connection
Check terminal box and electric
panel
Faulty motor or capacitor
Contact the nearest dealer
Damaged bearings (noisy)
Contact the nearest dealer
The pump does not work (the motor turns over)
CAUSE
REMEDY
Voltage drop on the power line
Check the electric line
Clogged filter at end of suction
Dismantle and clean the filter
Foot valve blocked
Clean the valve and check its operation
No water in the pump
Fill up the pump (ch.12)
Pressure too low
Choke the delivery gate valve
Edition 11/03
wer-azubi-betriebsanleitungen
12
The pump works at a low flow rate
CAUSE
REMEDY
Foot valve partly clogged
Clean the valve and check its operation
Wrong level too low
Switch off the pump or immerse the
foot valve
Wrong direction of rotation
Check the direction of rotation (threephase only, ch.12)
Wrong supply voltage
Feed the pump with the voltage indicated on the data plate
Leaking pipes
Check the connections
Pressure too high
Check the system
The pump stops after brief periods of operation
(tripping of the thermal protection)
CAUSE
REMEDY
Liquid temperature too high
The temperature exceeds the technical limits of the pump
Internal defect
Contact the nearest dealer
The pump stops after brief periods of operation
(booster set applications)
CAUSE
REMEDY
Very small difference between
maximum and minimum pressure
Increase the difference in pressure
The pump does not stop
CAUSE
REMEDY
Maximum pressure too high
Set the maximum pressure at lower
values
Edition 11/03
wer-azubi-betriebsanleitungen
13
The pump vibrates or makes too much noise while operating
CAUSE
REMEDY
Flow rate too high
Reduce flow rate
Cavitation
Contact the nearest dealer
Irregular piping
Fix the pipes better
Noisy bearing
Contact the nearest dealer
Foreign bodies rubbing against
the motor fan
Remove the foreign bodies
Edition 11/03
wer-azubi-betriebsanleitungen
14
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
12
Dateigröße
516 KB
Tags
1/--Seiten
melden