close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

GB 15- Jan-Feb.cdr - Kirche Silberhöhe

Einbetten
Adressen u. Kontakte
Gemeindebrief
Evangelisches Pfarramt Hohenweiden
Lindenplatz 2, 06258 Hohenweiden
Ekkehard Ramm
Gesine Krauß
GKR-Vorsitzender
Gemeindebrief
Tel: 6130644
Tel: 6130896
Fuer die evangelischen Kirchengemeinden
Hohenweiden, Holleben und Kirchspiel Halle Sued
Evangelisches Pfarramt Holleben
Karl-Marx-Str. 3, 06179 Holleben
Isolde Mertin
Stefan Kukla
Thomas Kukla
GKR-Vorsitzender
Gemeindebrief
Gemeindebrief
Tel.: 6131785
Tel: 0341/9098259
Tel: 0345/27999320
Evangelisches Kirchspiel Halle Süd
Franz-Mohr-Str. 1c, 06132 Halle
www.kirche-silberhoehe.de
Gudrun Becker
Simone Schulze
Brigitte Kazmirzak
Gerd Senf
Jens-Uwe Ziege
Hans-Jürgen Meier
GKR-Vorsitzende
Stellvertreterin
MitarbeiterInnen GZ
Tel: 7709545
Tel: 7705606
Tel: 7758271
Gemeindebrief
Internet
Tel: 7709694
Tel: 03461/749941
Januar
16
2015
Februar
Vorwort
Gemeindekirchenrat
Liebe Schwestern und Brüder,
„Die Lage ist ernst, aber nicht aussichtslos“, so könnte man oberflächlich gesehen die Situation für
unsere Gemeinden ab dem 01. Januar, den Beginn der Vakanzzeit, bezeichnen. Die Feier der
sonntäglichen Gottesdienste, die Durchführung der einzelnen Kreise, die Gestaltung des
Gemeindelebens und nicht zuletzt der Ausbau der Pastorenwohnung im Gemeindezentrum
Silberhöhe-Beesen – das sind Aufgaben, die uns viel Kraft, Leidenschaft und Kreativität abverlangen
werden. Aber „Bangemachen“ gilt nicht und die Frage, wie wohl Pfarrer Schubert das gelöst hätte,
bringt uns auch nicht wirklich weiter.
In den kommenden Monaten, bis zur Neubesetzung der Pfarrstelle, wird uns Pastor Kästner auf
unseren Wegen begleiten. Vielleicht sollten wir dabei drei ganz unterschiedliche Zitate von Matthias
Claudius, dem großen deutschen Dichter bedenken, dessen 100. Todestag am 21. Januar ist:
„Nur im Willen ist Rat, sonst nirgend.“
„Nimm wahr die Zeit, sie eilet sich
und kommt nicht wieder ewiglich.“
„Geduldig sein – Herr, lehr' es mich,
Ich bitte dich, ich bitte dich.“
Kirchspiel Halle Süd
Dienstag, 13:01. 19:00 Uhr im Pfarrhaus Radewell
Dienstag, 10.02. 19:00 Uhr im Gemeindezentrum Silberhöhe-Beesen
Gemeinde Holleben
Dienstag, 13.01. 19:30 Uhr; Monat Februar nach Vereinbarung
jeweils im Pfarrhaus Holleben
Wünschen wir Pfarrer Kästner viel Glück, Mut und Erfolg bei der Bewältigung seiner Aufgaben,
schließen wir ihn in unsere Gebete ein und lassen Sie uns in dieses neue Jahr voller Zuversicht, Hoffnung
und Gottvertrauen, aber auch geduldig, mit starkem Willen und festem Glauben gehen.
Gemeinde Hohenweiden
nach Vereinbarung im Pfarrhaus Hohenweiden
Ihr Hans-Jürgen Meier
Allgemeines
Monatssprüche
Pfarrer
Gemeindepädagogin
Sprechstunde:
Monatsspruch Januar
Peter Kästner
Micheline Fischer
nach telefonischer Rücksprache
Tel: 5320577
Tel: 5630006
Tel: 7758271
So lange die Erde besteht, sollen nicht aufhören Aussaat und Ernte, Kälte und Hitze,
Sommer und Winter, Tag und Nacht.
Gen 8,22 (E)
Monatsspruch Februar
Ich schäme mich des Evangeliums nicht: Es ist eine Kraft Gottes, die jeden rettet, der glaubt.
Bankverbindung
Saalesparkasse
BIC: NOLADE21HAL
IBAN: DE55 8005 3762 0386 0601 18
Empfänger: Kirchliches Verwaltungsamt Halle
Redaktionsschluss für den GB
Mär/Apr 2015 ist der 13.02.2015
um 17:00 Uhr im GZ SilberhöheBeesen
Röm 1,16 (E)
2
15
Seniorenkreise
Info‘s
Freud und Leid in unseren Kirchengemeinden
Kirchspiel Halle Süd
Beerdigungen:
Mittwoch, 21.01. und 25.02. jeweils 14:00 Uhr
im Pfarrhaus Radewell
Walter Böker
Else Scholz
Fritz Günter Schröder
Irene Schönrock
11.05.1932 – 04.10.2014
29.12.1915 – 20.10.2014
11.03.1932 – 05.11.2014
19.01.1926 – 01.12.2014
Gemeinde Hohenweiden
Termine Gehörlosengemeinde
Donnerstag, 22.01. und 26.02. jeweils 14:30 Uhr
im Pfarrhaus Hohenweiden
Sonntag, 11.01. 15:00 Uhr:
Donnerstag, 15.01. 14:30 Uhr:
Sonntag, 01.02. 15:00 Uhr:
Donnerstag, 12.02. 14:30 Uhr:
Gottesdienst mit Kaffee
Gehörlosencafé
Gottesdienst mit Kaffee
Gehörlosencafé
jeweils in Silberhöhe-Beesen
Seniorencafé
Weltgebetstag der Frauen
Mittwoch/Donnerstag geschlossen
Montag
09:30 - 13:00 Uhr
Dienstag
09:30 - 13:00 Uhr
Freitag
11:00 - 13:00 Uhr
Ganz herzlich laden wir ein zum Weltgebetstag der Frauen am
06. März 2015, der unter dem Motto „Begreift ihr meine Liebe?“
von Frauen der Bahamas vorbereitet wird.
Gottesdienste in den Seniorenheimen
Altenwohnzentrum Benkendorf
Seniorenheim CURA:
Freitag, 16.01. und 13.02. jeweils 10:00 Uhr
nach Vereinbarung
Seniorenheim des ASB Silberhöhe:
Freitag, 16.01. und 13.02. jeweils 11:00 Uhr
Traumstrände, Korallenriffe, glasklares Wasser – das bieten
die 7.000 Inseln der Bahamas. Der Inselstaat zwischen den USA,
Kuba und Haiti ist das reichste karibische Land mit einer Vielfalt
christlicher Konfessionen. Aber dieses Land hat auch mit Problemen zu kämpfen: Abhängigkeit vom Ausland, Arbeitslosigkeit
sowie häusliche und sexuelle Gewalt gegen Frauen und Kinder.
Licht und Schatten ihrer Heimat – beides greifen die Frauen der Bahamas in ihrem Gottesdienst
zum Weltgebetstag 2015 auf. In dessen Zentrum steht die Lesung des Johannesevangelium (13,117), in der Jesus seinen Jüngern die Füße wäscht. Hierin wird für die Frauen der Bahamas Gottes
Liebe erfahrbar, denn gerade in ihrem von Armut und Gewalt geprägtem Alltag ist Nächstenliebe
auf den Spuren Jesu nötig.
Im Gottesdienst am 06. März 2015 wollen wir ab 16:00 Uhr in der Kirche St. Marien,
Brauhausstraße, gemeinsam mit unseren katholischen Schwestern und Brüdern darüber
nachdenken, wie wichtig es ist, Kirche als lebendige und fürsorgliche Gemeinschaft zu erleben.
Friedegund Ziegler
14
3
Info‘s
Vikarsletter
Englischer Gottesdienst Praise be to the LORD
Sonnabend, 24. 01. 17:00 Uhr:
Kapelle St. Georg, Franckesche Stiftungen, Haus 24, mit Pfarrer Eckart Warner
Verbraucher, Arbeitnehmer oder nur eine Nummer, nämlich das Gegenüber Gottes. Wir sind
seine Kinder. Genau dies gilt es aufzuzeigen in jeder Regung von Gemeinde. Die moderne Welt
lacht ja über das Böse und den Teufel. Weil wir selbst unseres Glückes Schmied seien. Weil wir die
Zukunft gestalten können. Weil wir ach so toll sind – wohl eher lacht das Böse über die Banalität
des Zeitgeistes. Und ich halte ich es mit Luther: Wir sind Bettler, das ist wahr.
Die Totalität der Inanspruchnahme unseres Selbst durch Gott hat der
Apostel Paulus geradezu bestürzend und stürzend vor Damaskus
erlebt. Deshalb konnte er Sätze aus vollem Herzen schreiben, die ins
Mark des Selbstverständnisses von uns Menschen treffen. Wir leben
durch und von der Gnade Gottes allein. Oder wie die Jahreslosung
2015 sagt: „Nehmt einander an, wie Christus Euch angenommen hat
zu Gottes Lob“ (Römer 15,7).
Gemeinsames Mittagessen nach dem Gottesdienst
An jedem 1. Sonntag des Monats haben wir für Sie ein Mittagessen nach dem Gottesdienst im
Seniorenbereich des Gemeindezentrums Silberhöhe-Beesen geplant. Sollte Sie das ansprechen
bzw. würden Sie auch gerne mitkochen, dann melden Sie sich bitte bei Herrn Christian Lehwald
persönlich (wohnt im Gemeindezentrum) oder unter Telefon 0345 2267462.
Fahrdienst
Sie möchten an einem Regionalen Gottesdienst außerhalb
der Kirche Beesen teilnehmen und wissen nicht, wie Sie z.B.
nach Holleben oder Hohenweiden kommen?
Dann melden Sie sich bitte bis Freitag, 18:00 Uhr vor dem jeweiligen Gottesdienst
bei Frau Manuela Kuhne unter Telefon 0345/7769492. Sie organisiert den Transport.
Bibelrunden
Paulus kann nicht anders als seine Entdeckung an die Menschen
weiter zu geben. Er hat begriffen, was in diesem Leben zählt.
Ewigkeit, Liebe, Erlösung. Und das geht nur von Christus her. Das wäre doch mal ein Vorsatz für
das Jahr 2015. Christus das Feld zu überlassen.
Ich wünsche den Gemeinden im Pfarrbereich, dass sie zusammen mit dem/der neuen Pfarrer/in
auf eine spirituelle Entdeckungsfahrt gehen und damit zum Bollwerk werden gegen die
Geistlosigkeit unserer Zeit.
Ein gesegnetes Jahr 2015!
Ihr Pfarrer Kästner
Gemeinde Holleben
Literarische Plauderei
Donnerstag, 22.01. 19:00 Uhr: Zeit und Zeiten - Gerhard Nebel
Donnerstag, 26.02. 19:00 Uhr: Die Wüstenväter
jeweils im Pfarrhaus Holleben
Kirchspiel Halle Süd
Dienstag, 20.01. 19:00 Uhr: Namen in der Bibel
Dienstag, 17.02. 19:00 Uhr: Körpersprache
jeweils im Gemeindezentrum Silberhöhe-Beesen
4
mit Frau Kempert
Mittwoch, 14.01. 14:00 Uhr:
"Mein Agnes" - Die Frau des Malers Albrecht Dürer
von Ulrike Halbe-Bauer
Mittwoch, 11.02. 14:00 Uhr:
Vergnügliches zur Faschingszeit
jeweils im Gemeindezentrum Silberhöhe-Beesen
13
Vikarsletter
Liebe Leserin und lieber Leser,
Zu Beginn eines jeden neuen Jahres blicken wir gern in die Zukunft, machen Pläne, haben Ideen
und wollen uns wieder mal ändern. Hoffentlich besteht die Änderung nicht nur darin, dass ich mir
einen größeren Flachbildschirm zulege oder das I-Phone 6.
Die Älteren unter uns wissen, dass es meist bei guten Vorsätzen bleibt. Trotzdem wage ich mal
einen Blick in das neue Jahr:
Die Gemeinden stehen vor einem Umbruch. Bewährtes wird bleiben und vielleicht
Unkonventionelles dazukommen. Die Statistiken werden uns erschrecken, Finanzen werden
knapper. Ein Wechsel in der Spitze der Gemeindeleitung steht bevor. Ob die Kraft Weniger
ausreicht, andere Wege zu finden, scheint mir dennoch zweifelhaft. Zweifelhaft deshalb, weil
eine Kondition unseres Menschseins darin besteht, Sicherheit im Vertrauten zu suchen. Das
Undenkbare, das Fremde, das Unwägbare kann Traditionen infrage stellen oder gar zerstören.
Aber wir wissen alle, dass in unseren Gemeinden, in unserer Kirche gravierende Änderungen
anstehen. Dies allerdings zu vergessen, eignet sich der Gemeindealltag vorzüglich. Die reine
Quantifizierung und statistische Erfassung von Gemeindeleben, Projekten, Finanzvolumina
deckt wie ein Mantel des Vergessens das für mich wahre Problem von christlicher Gemeinde zu.
Was wir brauchen, ist eine neue Qualität der spirituellen Erfahrung. Das ist erst einmal nur eine
These. Vielleicht liege ich auch komplett falsch.
An einem Beispiel möchte ich es deutlich machen:
Stellen Sie sich einmal vor, Sie würden alle Mittel, derer Sie bedürfen für Gemeindearbeit, zur
Verfügung gestellt bekommen. Neues Dach – kein Problem. Altarrestaurierung – kein Problem.
Gemeindezentrumumbau – kein Problem. Finanzierung der hauptamtlichen Mitarbeiter – kein
Problem usw. Das grundlegende Problem bliebe trotzdem: Wie vermitteln wir, wie vermitteln
diese Gemeinden das Wort von der Ewigkeit, das Wort von der Liebe, das Wort von der
Erlösung? Kurzum, welche Rolle spielt Christus in meinem, in Ihrem Leben? Die entscheidende?
Das zu entdecken, ist eine Lebensaufgabe. Die kann ich nicht nebenher oder mal so
zwischendurch angehen. Ein Lösungsweg wäre, sich überzeugend zurückzunehmen,
einzuhalten, nachzudenken. Ein Wort fasst das zusammen – die Stille suchen. Wie Dietrich
Bonhoeffer sagte, nur aus einem tiefen Schweigen könne das richtige Wort und die richtige Tat
entstehen.
Die Distanz zwischen dem Anspruch der Welt und dem lebendigen Wort Gottes muss sein,
damit wir wieder glaubwürdig werden und unsere Alternativen in dieser Arbeits- und
Unglückswelt aufzeigen können. Dass der Mensch mehr ist, als „human capital“,
12
Jugendarbeit
In der Kirche zu
In der Kirche zu
Ammendorf
Holleben
Kirchspiel Halle Süd
11:00
01. Januar
2015
Regionaler Gottesdienst
Donnerstag, Neujahr
Kollekte: Diakonie
Predigt zur Jahreslosung 2015 mit Prädikant
14:00 Uhr
06. Januar
2015
Kinderkirche
Sonntag, 25.01. 10:00 Uhr: „Wenn das mal gut geht!“
Sonntag, 22.02. 10:00 Uhr: „Warum machen das manche Menschen?“ (Fasten)
jeweils im Gemeindezentrum Silberhöhe-Beesen
2015
Sonnabend
Kollekte: EKD
11. Januar
2015
Sonnabend, 10.01. 10:00-14:00 Uhr: Ein römischer Hauptmann
im Gemeindezentrum Silberhöhe-Beesen
Regionaler Gottesdienst zur
Dienstag, Epiphanias
Kollekte: Union Ev. Kirchen
10. Januar
Kindersamstag
Christenlehre
09:00 Uhr
09:00 Uhr
Prädikant Audersch
Pfarrer Kästner
Weltenferne
Römer 12,1-3
Weltenferne
Römer 12,1-3
1. Sonntag nach Epiphanias
Kollekte: EKD
Hohenweiden/Holleben:
Klassen 5-8: siehe Termine Konfirmandenunterricht
Konfirmandenunterricht
Sonnabend, 22.01.: In der Höhle des Löwen – Fahrt in die Bundeswehrkaserne in Delitzsch
Wir treffen uns 10:00 Uhr am Gemeindezentrum Silberhöhe-Beesen
Sonnabend, 21.02.: Werde Fan! – im Gemeindetentrum Silberhöhe-Beesen
18. Januar
2015
2. Sonntag nach Epiphanias
Kollekte: Kirchengemeinde
Jugend „Nudelsalat“
09:00 Uhr
25. Januar
2015
letzter Sonntag nach Epiphanias
Kollekte: Ev. Schulstiftung
Mittagessen
Freitag, 06.02. 19:00 Uhr im Pfarrhaus Radewell
Prädikant Audersch
Hell und klar
Matthäus 17,1-9
Abendmahl
Kirchenmusik
Fahrdienst
Ökumenische Südkantorei
Jeden Donnerstag 19:00 Uhr Chorprobe im Gemeindezentrum
Silberhöhe-Beesen
Neue Mitglieder sind herzlich willkommen!
6
11
In der Kirche zu
In der Kirche zu
In der Kirche zu
Hohenweiden
Radewell
Silberhöhe-Beesen
Uhr
in Silberhöhe-Beesen
Audersch, anschließend Neujahrssuppe
Silberhöhe-Beesen
Verabschiedung von Pfarrer Schubert
17:00 Uhr
Pfarrer Kästner
Weltenferne
Römer 12,1-3
10:00 Uhr
Pfarrer Kästner
Weltenferne
Römer 12,1-3
15:00 Uhr
Pfarrer Kästner
Gehörlosengottesdienst mit
anschließendem Kaffeetrinken
09:00 Uhr
10:00 Uhr
Pfarrer Kästner
Pfarrer Kästner
Das Beste kommt noch
Johannes 2,1-11
Das Beste kommt noch
Johannes 2,1-11
10:00 Uhr
Pfarrer Warner
Hell und klar
Matthäus 17,1-9
Kinderkirche
10
Kirchenkaffee
Musikalische Begleitung
7
In der Kirche zu
In der Kirche zu
In der Kirche zu
In der Kirche zu
In der Kirche zu
Ammendorf
Holleben
Hohenweiden
Radewell
Silberhöhe-Beesen
09:00 Uhr
01. Februar
2015
10:00 Uhr
Pfarrer Kästner
Pfarrer Kästner
Gott und das Jobcenter
Matthäus 20,1-16
Gott und das Jobcenter
Matthäus 20,1-16
Sonntag, Septuagesimä
Kollekte: Kirchenkreis
15:00 Uhr
Pfarrer Kästner
Gehörlosengottesdienst mit
anschließendem Kaffeetrinken
17:00 Uhr
07. Februar
2015
Pfarrer Kästner
Samstag
Kollekte: Posaunenwerk der EKM
Die da draußen, die hier drinnen
Lukas 8, 4-8
10:00 Uhr
09:00 Uhr
08. Februar
2015
Sonntag, Sexagesimä
Kollekte: Posaunenwerk der EKM
Prädikant Audersch
Regionaler Gottesdienst in Silberhöhe-Beesen
Die da draußen, die hier drinnen
Lukas 8, 4-8
Predigt zur Jahreslosung mit Frau Dr. Hamann, Halle und Pfarrer Kästner
09:00 Uhr
15. Februar
2015
Sonntag, Estomihi
Kollekte: Kirchengemeinde
10:00 Uhr
Pfarrer Kästner
Pfarrer Kästner
Grenzenlos
Markus 8,31-38
Grenzenlos
Markus 8,31-38
09:00 Uhr
22. Februar
2015
Sonntag, Invokavit
Kollekte: Gemeinschaftsbund
Mittagessen
8
10:00 Uhr
Prädikant Audersch
Pfarrer Kästner
… und führe mich nicht in
Versuchung - Matthäus 4,1-11
… und führe mich nicht in
Versuchung - Matthäus 4,1-11
Abendmahl
Fahrdienst
Kinderkirche
Kirchenkaffee
Musikalische Begleitung
9
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
9
Dateigröße
1 033 KB
Tags
1/--Seiten
melden