close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Flöha - Blick

Einbetten
IHR LOKALANZEIGER
AM WOCHENENDE
6069704-10-1
6065584-10-1
Freiberg und Flöha
Kalenderwoche 3
17. Januar 2015
Kleinanzeigen & Vertriebsservice
Tel. 0371 656-22100
59.210 verbreitete Exemplare · www.blick.de · freiberg@blick.de
Angemerkt
Praktisch
Auf der Siegerstraße
Was in der einen oder anderen
Stadt in Deutschland schon praktiziert wird, das ist bald auch im
mittelsächsischen Freiberg möglich und bestimmt werden andere
Ortschaften, die bislang noch
nicht darüber nachgedacht haben, nun schleunigst nachziehen.
Nämlich einen sogenannten Internet-Hotspot einrichten. An besonders zentralen Stellen wird ein
kostenloses WLAN ermöglicht,
was verschiedene Vorteile mit sich
bringt, beispielsweise für Touristen oder Studenten. Die möglichen Gefahren wurden allerdings
auch schon messerscharf erkannt
und man bastelt an entsprechenden Konzepten, sie unter Kontrolle zu halten. Denn es darf natürlich nicht geschehen, dass Massen
von Teenagern, denen daheim der
Zugang zum Internet zeitlich begrenzt ist (aus sehr guten Gründen, wie konstatiert werden darf),
sich künftig auf den zentralen
Plätzen ihrer Heimatorte sammeln und dort bis tief in die Nacht
vor sich hin surfen. Auf der anderen Seite ist das auch eine Möglichkeit, zu ruhige Zentren wieder
zu beleben. Eine weitere praktische Seite hätte das Ganze zusätzlich, denn wenigstens wissen
besorgte Eltern künftig ziemlich
genau, wo sie ihre Sprösslinge finden können.
Wieland Josch
Oederan/Eppendorf.
Gleich
zwei Abordnungen aus dem Altkreis Flöha werden sich am 21. Januar auf dem Weg nach Dresden
machen, wo der Landessieger im
bundesweiten Wettbewerb „Starke
Schule. Deutschlands beste Schulen, die zur Ausbildungsreife führen“ gekürt wird. Mit den Oberschulen aus Oederan und Eppendorf haben nämlich gleich zwei aus
Mittelsachsen mit ihren innovativen Schulkonzepten und ihrem
Engagement für die Schülerinnen
und Schüler die Jury überzeugt.
Daneben sind noch Schulen aus
Dresden, Falkenstein und Oelsnitz
nominiert. „Wir engagieren uns
bereits seit Jahren und über mehrere Schuljahre hinweg auf vielfältige Weise, dass die Schulabgänger eine Lehrstelle finden“, so der
Foto: Stefanie Horn
Wettbewerb Oederaner und Eppendorfer vorn
GUT INFORMIERT INS BERUFSLEBEN
Freiberg. Am vergangenen Donnerstag lockte die Fir-
menkontaktmesse „ORTE“ hunderte Studenten und Absolventen der TU Bergakademie Freiberg sowie zahlreiche andere interessierte Besucher in die Sporthalle Ulrich-Rülein-von Calw.
Pünktlich um 9:15 Uhr eröffneten der Prorektor für
Forschung, Professor Broder Merkel, und Oberbürgermeister Bernd-Erwin Schramm die Messe. Insgesamt 70
Aussteller, die in Freiberg nach qualifizierten Fachkräften
%"!! !%
' '!! ($
(! ' ("" !
$!"%""'!%
)%! %$)
" "$$ !
6067508-10-1
6060159-10-1
!%
%
%
##$# # $ % %""%
0*0 !% ! %3 !+'% +0"#!3% 4* ! %
! %)! &'* -* !.) "% ! $$$# *$,$$
&% &) %*) & * % &*$ * & %) !
,! .* & -% & +% % ,*& *))$ *' %*3%+
+%!*! !$ 3+) " * & *) * -% !&) !& %)$#
Pflegefamilien gesucht
+0
*4%!%!%* 0*) 1& 8&,1 3+'*.
*
#) 81,2&(.-21 6 (12&2
3 555)+0'"# $')
Aufruf Geborgenheit und Aufmerksamkeit schenken
E
%$ $ " % !
$ " %
"$&!" $$! ! '!
"%$
)% " "$% $!$ %$! (((
Ausschau hielten, präsentierten sich und standen den Besuchern Rede und Antwort. Organisiert wurde die Veranstaltung auch in diesem Jahr wieder vom Career Center
der TU Bergakademie Freiberg. Insgesamt 55 fleißige
Campusspezialisten , darunter auch Praktikantin Karolin
sowie die wissenschaftlichen Mitarbeiter Anne und Ricardo (v.l.) kümmerten sich im Vorfeld und während der
Messe um die Aussteller und sorgten für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung.
sth
s geschieht immer wieder, natürlich auch in
Mittelsachsen, dass Eltern kurz- oder längerfristig
nicht in der Lage sind, sich selbst
um ihre Kinder zu kümmern und
die Erziehung und Betreuung zu
gewährleisten. Wenn dann auch
keine Hilfe aus dem Verwandtenoder Freundeskreis möglich ist
und es die Situation erfordert, ist
man auf die Unterstützung von
Außen angewiesen. „Kinder
möchten in einer Familie aufwachsen, in der sie durch Zu-
wendung, Liebe und Förderung
sicher und geborgen sind“, so
Carmen Randhahn-Renner, Leiterin des Referats Allgemeiner
Sozialer Dienst im Landratsamt
Mittelsachsen. In solchen Situationen ist Einfühlungsvermögen
und Zuneigung gefragt. All dies
können am ehesten Pflegefamilien gewährleisten. Derzeit gibt
es in Mittelsachsen zwölf Bereitschaftsfamilien, von denen allerdings momentan lediglich eine
aufgrund der Belegungssituation
verfügbar ist. „Wir sind an unse-
re Grenzen gekommen“, so
Randhahn-Renner. Dennoch soll
eine Unterbringung in entsprechenden Heimen nach Möglichkeit die Ausnahme bleiben. Der
Landkreis sucht deshalb Interessenten als Pflegeeltern. In Gesprächen und Schulungen werden sie auf diese verantwortungsvolle und schöne Aufgabe
vorbereitet. Während der gesamten Dauer der Einsatzbereitschaft als auch bei der Belegung
ist eine Begleitung durch Mitarbeiter des Pflegekinderdienstes
Leiter der Oederaner Oberschule
Frank Hunger. Rund 650 allgemeinbildende Schulen haben sich
bundesweit bei diesem Wettbewerb beworben. Um mehr jungen
Menschen eine aktive und selbstbestimmte Teilhabe am wirtschaftlichen und sozialen Leben zu ermöglichen, setzt „Starke Schule“
am System „Schule“ an.
Beim größten Schulwettbewerb
Deutschlands werden alle zwei
Jahre Schulen ausgezeichnet, die
sich in herausragender Weise für
ihre Schüler einsetzen und diese
ausbildungsreif machen. Anschließend werden alle ausgezeichneten Schulen für vier Jahre
in ein Netzwerk aufgenommen, in
dem die Schulen aus allen Bundesländern von- und miteinander
su
lernen.
gewährleistet. Voraussetzungen,
welche interessierte Familien
mitbringen sollten, sind unter
anderem Akzeptanz, Toleranz
und Offenheit, Einfühlungsvermögen, Geduld, Kraft, Verständnis und durchaus auch eine gesunde Lust am Chaos . Bei den
Ansprechpartnern für die Adoptions- und Pflegekindervermittlung sind unter oliver.polink@landkreis-mittelsachsen.de
oder catrin.poppe@landkreismittelsachsen.de nähere Inforwj
mationen zu erhalten.
%3%+7!0%
') *) &)88 (2)88 *
()88 ()88 *
)
&)88 (2)88 *
6071707-10-1
"#"" #-
"
*##
' *
'' #' *#" .
'' #' (
' ,
!/! (!/!)/
##
% // -"#
/$( % // ' #
""
' "'!
""'+" ,"
'!
6058583-10-1
-iˆÌ £™äÇ
! %!,,
iÀÀi˜>ÕÃÃÌ>ÌÌiÀ i“>˜˜
!#0'!(,,/! .$& 3$& $" '
…À
>ÕV… œÀ“>}ÀŸ~i˜
4LiÀ‡
}ÀŸ~Ãi"i˜`iÀ>˜
Õ
*
`ˆÀiŽÌ
ۜÀ“ >ÕÃ
fÄÍ ÞÒJf…zf– Җ] ÄÍÀ:‚Žf–] Ž>S‚fŽ– Ÿ––f–p
Àr:‚Àf– -…f :ŽŽfÄ :ÒÄ Þ:‚–“f]…Þ…–…ÄS‚fÀ -…S‚Í ÕJfÀ
]…f ŸyŽ…S‚f…Íf– ]fÀ “œ]fÀ–f– “¨Ž:–ÍœŽœy…fp
,2
'!2, ! ( .3&3$&
##', ! .$ -*33&
/!,' & 3-)
1 !,
:“…ŽÛ
f–Í:Ž!,!
9:‚–ÍfS‚–… “J
,3' ,'
*#È£:
‚f“–…ÍÞfÀ
-ÍÀ:zf
4!-)
("' % ª–fJf–
2'&
fÛ]f„fÀ:“…«
ߘÎkÇ
:‚–Ä]œÀr
"
4-).#
.fŽfrœ–Y
ßÎÇÑ£-*44
kkÇ Ñ˜ß
'!,
,frfÀf–ÍY'&
À®'&
À®!'(
–]Àf:Ä
#
*œ‚Ž
…frfÀ„
' /Җ]
(,('/'
0'
rÕÀ /
Җ]„Z
fąS‚ÍÄS‚…ÀÒÀy…f
.>ͅyf…ÍÄÄS‚ÙfÀ¨Ò–Í
,,((1'$/
, “¨Ž:–ÍœŽœy…f
$ ,""
Ñ£ :‚Àf
#!
' …“¨Ž:–ÍœŽœy…ÄS‚f
$ ,""(Àr:‚ÀҖy
''/ iÀ>Ì՘}
U ˆ˜`ˆÛˆ`Õii
V…˜iˆ`iÀiˆ
U ˜`iÀ՘}Ãà ۜ˜ …ŸÀi˜ E 6iÀiˆ˜i˜
U ˆ˜Žiˆ`՘}
Îä¯
i ÕÃÜ>…
>Õv 7ˆ˜ÌiÀÜ>Àit Àœ~ Ÿ~i˜ q
˜ À
q >ÕV… ˆ˜ iÝÌÀ>>˜}i
ä¯ >Õv ˜âØ}i ILˆÃ £x°äΰÓä£x
ˆœ˜\U ÓB˜Ìi
ŽÌ>VŽi˜
U ->ŽŽœÃ U œÃi˜É-ÌÀiÌV… ­>ÕV… ˆi`iÀL՘`®
­>Õ~iÀ
>Վ>ÃÌi˜®
U i“`i˜ U 7iÃÌi˜ U -ÌÀˆVŽ>VŽi˜ Õ°Û°“° >ÕV… ˆ˜ iÝÌÀ> >˜}i˜ ÀŸ~i˜
œ°‡À° n°Îä ‡ £n 1…À ± ->° n°Îä ‡£Ó 1…À Õ° ˜>V… 6iÀiˆ˜L°
ä™xș "i`iÀ>˜ ± >ÀŽÌ £ä ± /i° äÎÇәÓÉ{™ Ç{
:“…ŽÛ f–Í:Ž
ÜÜÜ°…iÀÀi˜>ÕÃÃÌ>ÌÌiÀ‡Li“>˜˜°`i
ˆ˜ iÃÕV… œ…˜Ì ÈV…t
:‚–Ä]œÀr
6067183-20-1
Einem Teil der Auflage
liegen diese Prospekte bei:
-«iâˆ>ˆÃÌ >
6070217-20-1
BLICK LOKAL
17. Januar 2015 · Seite 2
„Wo man mich braucht, da gehe ich hin“
Vorgestellt Die Ur-Freibergerin Heidi Hinkel
(9 &9 (&4 <6(*" -'
64 (9 &9 6 <6(+ ! <+9(,9(>- <6(+$-<66 ,(9
>(+- +(9- (96 <6 , 6'
9-3 (- ,(-(6A-A - ( /69'
<96& &+$4' <- 694/*'
<6(*3 (- (6$6&(&9
<6 , &4 1. . , &4 6
<4#++63 4 <6&<4 ?(4
(- (- 6(--+(& <- 2<+6(4-'
(6$6&(&9 -9#=&49
( 6 - -(&9 664 &99
6&4(- *0---3
(- 6&(&9 ( )>/- <-6 - - 469- -A 469- <66 ( 469 ( 4(-'
-493 - ?+&4 9(,,<-$ (
<& (,,4 6 <6(+ 5 4+- !
( >4+66- 6 &94 -&
: 9<-- <-94 4-9( ,(9
694 <- <- (-, &@9&'
,<6 (, +<9 - ( 6/ 6&-++
-(&9 ?(4 +/6?4-3 (66
<6(+ &9 (- (-A($49($
,$(6& <6694&+<-$3 (4
4# 6 <+(*<, (-9<&(- - +-$A<4 $4/%49('
$4 +/(- &(4 ?(4 (-
2*- <& &<,/4>/++ '
6&(&9 4A&+93 ( 9,/62&'
4 4 -A(9 ?(4 &(4 $-(+
/29(6& <- ,<6(*+(6& /2<+-9
<,$69A93 - 6 ++6 +(> $'
6<-$-"
(94 -#/4,9(/-- <-94
???3<4'6(-'4<*-3
(*96 (- ++- 4('466'
&/26 <-94 4 */69-#4((*9'/9+(- B BB' B B1;:
/4 ???3#4(2466379(*963
6071189-10-1
'% )
* %* % %! '!% ' %#
*'
'% * !%*%
'! '!(
+& " # + + +
(((
'% )
6066141-10-1
6063013-10-1
Đ Đ Đ Đ Đ E
s ist das Wort „rastlos“
in seiner positivsten Bedeutung, welches einem
in den Sinn kommt, sitzt man
Heidi Hinkel gegenüber. Doch
nicht nur das allein, denn da ist
noch diese ansteckende Fröhlichkeit, mit der sie jede miese
Laune vertreiben kann. Was
Wunder also, dass sie seit der
Geburtsstunde des Freiberger
Karneval Klubs vor 30 Jahren
mit dabei ist. An der nötigen
Ernsthaftigkeit lässt Heidi Hinkel es allerdings nicht vermissen. Am vergangenen Samstag
wurde sie 70 Jahre alt, und es sei
ihr dazu noch einmal herzlich
gratuliert. In Freiberg geboren
ging sie von 1951 an zunächst
auf die Körnerschule. „Genau
dort unterrichte ich derzeit wieGute Laune im Ehrenamt: Heidi Hinkel ist vorigen Samstag 70 Jahre alt geworden.
der“, erzählt sie. „Und die Kolleginnen haben mir auch auf das
Zauberhafteste alles Gute ge- Ihre erste Berufsstation war in nerin ist sie heute dort noch nin-, dann an die Gorki-Schule,
wünscht.“ 1964 wurde sie Leh- Langhennersdorf, kurz darauf gern gesehener Gast. Ab 1971 die sie auch von 1988 bis 1992
rerin für Deutsch und Musik. Kleinwaltersdorf. Als Büttenred- ging sie an die Freiberger Le- leitete. Als es danach hieß, wo
Foto: Wieland Josch
TU Bergakademie bittet um Unterstützung
Freiberg. Die TU Bergakade-
mie Freiberg steht mit dem
Programm „Sprache ist Brücke“ zur Wahl für die Hochschulperle des Jahres 2014. Um
den Titel nach Freiberg zu holen, werden viele Stimmen benötigt.
Die Initiative Sprache ist
Brücke verbindet ausländische
Studierende der TU Bergakademie mit Einwohnern aus Freiberg und dem Umland. Koordiniert wird das Projekt durch
den Arbeitskreis Ausländische
Studierende, die Freiwilligenbörse Freiberg und das Interna-
Manuela Junghans vom Arbeitskreis Ausländische Studierende und Kirsten Hutte (v.l.) von der Freiwilligenbörse haben das Projekt 2010 ins Leben gerufen.
Einblicke in den Schulalltag
Bildung Oberschule in Flöha-Plaue öffnet ihre Türen
Flöha. Zum Tag der offenen Tür
(((&
&
wird am Samstag, 31. Januar
von 10 bis 13 Uhr in die Oberschule Flöha eingeladen. Die Besucher erwartet unter anderem,
Schulhausführungen, Präsentationen der Sport- und Ganztagsangebote sowie der Arbeitsgemeinschaften, Informationen zu
den Neigungs- und Vertiefungskursen sowie chemische und
physikalische Experimente, Bas-
teln, Einblicke in die Arbeit des
Schulsanitätsdienstes und vieles
mehr.
Bereits um 9.30 Uhr findet eine Informationsveranstaltung
zum Thema Lese-Rechtschreibschwäche für die Eltern der
Schüler der kommenden 5. Klassen statt. Außerdem kann man
eine Talenteshow erleben und
sich im Schülercafé von dem
Mitarbeitern der Schülerfirma
„MegaSnack GmbH“ verwöhnen
lassen. Käuflich erwerben kann
man neben Eintrittskarten für
das Konzert der Gruppe electra
am 6. Juni sowie für „A4u – Die
Abba Revival Show“ im Anfang
Dezember auch Jubiläums-TShirts, Postkarten sowie die neue
Ausgabe der Schülerzeitung, teilt
Marion Rothe, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit Oberschule Flöha-Plaue, mit.
su
Information und Beratung
Treffen Selbsthilfegruppe Demenz
Freiberg. Am kommenden Mitt-
# **%
%%*%
%*$
%*
!
!
!
!
tionale
Universitätszentrum
der Universität. Im Rahmen
des Projekts werden unterschiedliche Programme, wie
das Sprachtutoren-, Sprachpaten- und Sprachtandemprogramm angeboten.
Die Initiative wurde bereits
im vergangenen Jahr durch den
Stifterverband für die Deutsche
Wissenschaft mit der Hochschulperle Januar 2014 geehrt.
Jetzt wird aus den 12 Hochschulperlen der vergangenen
Monate die Hochschulperle des
Jahres 2014 gewählt. Der Gewinner wird durch ein Online-
Voting ermittelt. Jeder Internetnutzer ist stimmberechtigt und
kann alle 24 Stunden eine
Stimme abgegeben. Abgestimmt werden kann von jedem
internetfähigen Gerät, was
mehrere Stimmabgaben am
Tag ermöglicht, allerdings nur
von unterschiedlichen Geräten.
Das Voting läuft noch bis zum
26. Januar 11 Uhr. Die Initiative „Sprache ist Brücke“ und
die TU Bergakademie bitten für
ihr beispielhaftes Projekt und
Engagement um die Stimmen
der
Freiberger
unter:
www.hochschulperle.de
sth
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
6066846-10-1
#
#
#
#
sie denn weiter unterrichten
wolle, schrieb sie auf ein Formular Wo man mich braucht, da
geh ich hin. Sie kam nach Niederbobritzsch, wo sie Schülerkonzerte organisierte, die heute
noch als legendär gelten. Dass
sie nun, über einen Vertretungspool, in der Körner-Schule aushilft, ist nur eine von vielen, allesamt ehrenamtlichen Tätigkeiten. „Die Hinkel-Singers im
Bunten Haus leite ich seit
2008“, zählt sie auf. „Ich gebe
Gitarrenunterricht, bin beim
Karneval, mache beim Vorlesetag mit oder unterstütze die Arbeitsgruppe Suchtprävention.“
Im Freiberger Stadtrat sitzt sie
seit 2009. Demnächst möchte
sie Flüchtlingskinder in Deutsch
unterrichten. Dennoch nimmt
sich die zweifache Mutter, fünffache Oma und bald zweifache
Uroma Zeit für die Familie.
Rastlos bleibt sie, im positivsten
wj
Wortsinn.
Stimmen für ein Sprachprojekt
Foto: Stefanie Horn
&&
#)
&
'
##
#
6070936-10-1
woch, den 21. Januar, trifft sich
erneut die Selbsthilfegruppe Demenz im Haus Johannishof in
der Chemnitzer Straße. Im Fokus diesmal steht die Besprechung des Programms für das
neue Jahr 2015. Die Treffen finden regelmäßig einmal im Monat an jedem dritten Mittwoch
um 15 Uhr statt. Angehörige erfahren hier alles rund um das
Thema Demenz, erhalten umfangreiches Informationsmaterial und können mit anderen Betroffenen zwanglos ins Gespräch
kommen.
Gerade Menschen die erst
kürzlich mit der Diagnose ihrer
Angehörigen konfrontiert wur-
+'
'( ' +' $ ' %
"& & /" )&11 ,,&11 '
den, finden hier Rat und Unterstützung oder können sich zu
rechtlichen Fragen sowie möglichen Anträgen bei der Pflegekasse informieren. Auch außerhalb
der Treffen können sich Betroffene jederzeit mit ihren Fragen unter
der
Telefonnummer
03731/794519 an die Selbsthilsth
fegruppe wenden.
Für den Notfall
gewappnet
Forschung Einsatz von Flüssigkeitsbeatmung
Freiberg. In der Science-Fiction
ist das Verfahren schon längst Realität, in der Akutmedizin kommt
sie selten zum Einsatz: Bei der sogenannten Flüssigkeitsbeatmung
befindet sich in der Lunge keine
Luft sondern eine Flüssigkeit. „Patienten mit Erkrankungen der
Lunge können von der Flüssigkeitsbeatmung profitieren. Denn
sie arbeitet mit weitaus geringeren
Drücken als es bei der Überdruckbeatmung der Fall ist, die heute bei
Atemnot meist angewandt wird“,
erklärt Katrin Bauer vom Institut
für Mechanik und Fluiddynamik.
Allerdings ist das Verfahren bisher eine rein experimentelle Alternative zur Beatmung in der Akutmedizin, sie kommt etwa bei Frühgeborenen oder schwer lungenkranken Patienten zum Einsatz.
Das Projekt Instationärer Gastransport während der Flüssigkeitsbeatmung untersucht nun
das Strömungsverhalten der Flüssigkeit in der Lunge – und liefert so
wichtige Parameter für die Anwendung in der Medizin. Dazu wird
die Kohlenwasserstoffverbindung
Perfluorcarbon (PFC) in die Lunge
gepumpt. Diese Flüssigkeit ist für
den Körper gesundheitlich unbedenklich und besitzt die Fähigkeit,
sehr hohe Mengen an Sauerstoff
zu lösen. Die Ideer ist, dass die
sehr hohe Schwerkraft der Flüssigkeit im Vergleich zur Luft viel einfacher in kollabierte Lungenbereiche eindringen kann, diese wieder
öffnet und somit die Versorgung
der ehemals kollabierten Lungenbereiche mit Sauerstoff wieder ermöglicht. Viele Parameter für den
Einsatz der Flüssigkeitsbeatmung
sind bislang jedoch unbekannt und
sollen im Rahmen des auf zwei
Jahre angelegten und mit 200.000
Euro geförderten Projektes erforscht werden.
sth
'
-'+0+' #, $ .' %
"& & /" )&11 ,#&11 '
"+ /" #!&#& ,&#&,1#
! '
"
+ ++ +#
# #
"
" %
"""
'
"
%
'
"
) ++ %
" (&*"
%
$) + 6063919-10-1
BLICK LOKAL
Seite 3 · 17. Januar 2015
Neues Geschäft
Für ein modernes Stadtbild
Wirtschaft Verluste werden ausgeglichen
WLAN Künftig zwei öffentliche Hot Spots in Freiberg
D
Foto: Wieland Josch
ie Idee ist naheliegend
und hat wirklich etwas
für sich, doch war wohl
etwas frischer Wind im Stadtrat
nötig, um sie in die Tat umzusetzen. Zumindest wurde in der vergangenen Woche zugestimmt,
an zwei öffentlichen Punkten
Freibergs sogenannte WLANHot Spots einzurichten, also öffentlich zugängliche InternetVerbindungen. Initiiert hatten
dies die beiden jungen Stadträtinnen Isabel Thomas und Alena
Raatz, die beide für die SPD im
Kommunalparlament sitzen. „Es
freut uns, dass wir diesen ersten,
jungen Akzent setzen konnten,
und dass die Idee auf so große
Zustimmung gestoßen ist“, so
Künftig online auf dem Obermarkt: Mitinitiatorin Alena Raatz freut sich darauf.
Thomas. „ Gerade mit dem
Strukturwandel zum Hochtechnologiestandort und unserem stärker auf ein modernes und in- einem innovativen Stadtbild bei. als zentraler Punkt der Stadt, an
neuen Namenszusatz ‚Universi- ternationales Image fokussie- Ganz bewusst wurden zwei Plät- dem sich Einrichtungen wie das
tätsstadt‘ müssen wir uns noch ren.“ Solche Hot Spots trügen zu ze ausgewählt. „Der Obermarkt Bürgerhaus und das Rathaus be-
Schlösser mit
positiver Bilanz
Bildungsweg und
Leistungsförderung
Interview mit Geschäftsführerin Patrizia Meyn
Einladung Die Oberschule Brand-Erbisdorf
Bilanz und Ausblick sind zu Beginn eines Jahres nicht ungewöhnlich. Mit Patrizia Meyn, Geschäftsführerin der Schlossbetriebe Augustusburg/Lichtenwalde/Scharfenstein, sprach Ulli
Schubert.
Brand-Erbisdorf.
Nachdem
schon das Bernhard-von-CottaGymnasium seine Türen geöffnet
hat, präsentiert sich am kommenden Samstag, den 24. Januar von 9 bis 12 Uhr in Brand-Erbisdorf auch die Oberschule. „So
gleich wie ein Ei dem anderen,
das kann man von den Schulen
der Region bestimmt nicht behaupten“, sagt Schulleiterin
Martina Kilian. Da stellt sich für
Man muss versuchen, so viele
Menschen wie möglich zu erreichen. Für Kunst, Theater etc.
interessieren sich vielleicht gut
zehn Prozent der Leute. Mit
Ausstellungen wie diesen erreiche ich die anderen 90 Prozent.
Ich setze mit Absicht die Themen der Sonderausstellungen
konträr zum eigentlichen Museumsinhalt. Die Besucher müssen Spaß haben und mitmachen
können. Und es ist wichtig, ein
Gesamtpaket zu schnüren, mit
guter Gastronomie und Anziehungspunkten in der Region,
wie es hier in Augustusburg beispielsweise die Sommerrodelbahn ist. Auf Burg Scharfen-
+" ,# +/! $)# )# # #).$
) -#"
$ ! $* *! !! *!%
+$ $* ,$! %$ () $
*! ,+!%! !! ! $%
*! %*!% !*% $#
# , )
/&+% #).$#$ #
$)# *+'**
/*%*+'&&/
6071366-10-1
Sie zaubern auch 2015 wieder spannende Sonderausstellungen aus der Tasche...
Von wegen zaubern, die Vorbereitungen dauern bis zu zwei
Jahre. Aber es stimmt, wir werden auf Burg Scharfenstein am
25. April eine Ausstellung mit
dem Titel „Papier la papp“ eröffnen. Das ist eine Gemeinschaftsaktion mit dem Kinderund Jugendmuseum München
für Kinder ab vier Jahren mit
ganz vielen Mitmach-Möglichkeiten. Diese wird es auch in der
Ausstellung „Mythos Leonardo
da Vinci“ ab 1. April auf der
Augustusburg und beim KunstOpen-Air „Alltagsmenschen“
im Park Lichtenwade geben.
+ "%' !'$
& &36 2 &+62+6&,+)+
623 :))6 3&$ ?93$+3/ &*
&+3 )& 3623 * 8!/@-/ &+
2 $*+&6? 2+ )9 6 ++
)=+2 &()2 2&, 3)2
9+ 2+ $+&2 3 $%
*)&" 6&,+)6* 93 3$%
$&+ 9 / )&*&2 *&2 ;)
9( ,2 2) ,,23(> 3&+
+92 &+&" 2 ()+";,))+ %
*+/ 2 (2,6&3$ =%6&,%
+)3.&)2 ;+ )3+& 9+ 3&+
*)&"2 2*2 "" $26
0
9"))&6?1 &)6,+ <2+ &+
2 9+3)&"%93<$) +%
3, :2 62(6&;+ 9+?92
3,2"+/ 2 $*+*&6?2 9/ / *&6 &(, 22 +",
26?3$ &);&, &#+2 ,2
2;&+ () <,))+ * ,();2%
6&&"2+ ;,* 2?"&2" 9
2,)& &6+/ &6 2, 926$
;&$ $9&6&? ,2 66$&3
&2&$ $+ & &)$+ '%
) +&*
Die 3D-Kunst aus China
fand und findet viel Zuspruch. Wie gehen Sie mit
der Vorhaltung um, dass
dies mehr Entertainment als
Kunst sei?
stein haben sich viele Besucher
nicht nur die Lego-Ausstellung,
sondern plötzlich auch die Pyramiden und Nussknacker angesehen und haben gemerkt: Aha,
die Legosteine, die heute aus
Plastik sind, haben ihren Ursprung ja im Holz. Soll heißen,
nicht jeder, aber viele Besucher
der Sonderausstellungen schauen sich dann auch in den anderen Museen um. Aber wir lassen
natürlich auch die Förderung
der hiesigen Kunst nicht außer
Betracht, wie die Kunstausstellung des Kulturraums zeigt.
Das ist mir ganz wichtig.
Vor allem aber, es ist eine tolle
Truppe, die mit mir in allen drei
Häusern an einem Strang zieht.
vorbereitende Bildung“, erläutert Martina Kilian. „Es gibt
Möglichkeiten der individuellen
Leistungsförderung sowie der
Entwicklung spezifischer Interessen wie Sport oder Musik.“ Es
besteht die Möglichkeit, mit
Schülern, Lehrern, Eltern oder
ehemaligen Schülern sowie Kooperationspartnern aus der
Wirtschaft und Vereinen ins Gewj
spräch zu kommen.
hält der Kunde regionale Spezialitäten, wie Honig, Öle, Weine
oder Liköre, aber auch ausgewählte Waren aus dem fairen
Handel.“
Metzler verweist darauf, dass
Anfang 2014 mehrere Geschäfte
in der Oederaner Innenstadt geschlossen hatten. Seither bemühten sich zahlreiche Akteure,
diese Verluste auszugleichen.
Dabei konnten mehrere Erfolge
su
vermeldet werden.
Überaus positiv, denn das vergangene war das erfolgreichste
Jahr seit 1995. In Augustusburg, Lichtenwalde und auf
Burg Scharfenstein zählten wir
442.920 Besucher, 13 Prozent
mehr als 2013. Burg Scharfenstein hat mit knapp 75.000 Besuchern am meisten zugelegt,
2013 waren es gerade mal rund
25.000. So viele Menschen wie
2014 waren noch nie auf Burg
Scharfenstein. Hier war natürlich die Lego-Sonderausstellung
der Besuchermagnet. Aber auch
im Schloss Lichtenwalde gibt es
mit einer Steigerung von rund
10.000 auf 32.000 Gäste innerhalb eines Jahres eine positive
Tendenz.
Foto: Ulli Schubert
Frau Meyn, wie fällt Ihr
Rückblick auf 2014 aus?
den einen oder anderen schon
die Frage, an welcher Schule das
eigene Kind nach der Grundschulzeit weiter lernen kann und
welcher Bildungsweg der richtige ist. Viertklässler und ihre Eltern, aber auch diejenigen, welche sich allgemein für die Oberschule interessieren, sind deshalb herzlich an die August-Bebel-Straße eingeladen. „Wir bieten eine allgemeine und berufs-
finden“, erläutert Alena Raatz.
„Und der neue, schön gestaltete
Schlossplatz, der aber eine stärkere Belebung braucht.“ Vornehmlich Touristen und Dienstreisende sollen diese Möglichkeiten nutzen und damit beispielsweise auch unabhängiger von
Öffnungszeiten der Tourist-Information sein.
Die Einrichtung und Betreibung der WLAN-Hot Spots wird
an einen externen Betreiber ausgelagert, was die Stadt von der
Mitstörerhaft befreit. Vorgesehen ist zunächst ein Testlauf
über zwei Jahre. „Wir hoffen,
dass wir spätestens im Sommer
online gehen können“, so Alena
Raatz. Es sollen dann auch QRCodes ausgehängt und durch
entsprechende Symbole auf
möglichen neuen TourismusStelen auf die Hot Spots aufmerksam gemacht werden. wj
Oederan. Marco Metzler, unter
anderem für die Wirtschaftsförderung in der Stadtverwaltung
zuständig, hat für den heutigen
Samstag die Eröffnung eines
neuen Geschäfts in Oederan angekündigt. „Frau Franziska Huber lädt am 17. Januar ab 9 Uhr
alle Oederaner ins Maeggi`s ein.
Der Laden befindet sich in der
Großen Kirchgasse 3, in denfrüheren Räumen des Geschäfts
Schuhmuckel. Im Maeggi`s er-
, ! !& ($ ! & ,'"' (("#
! ! , ! ,$ &+ 362(3 * * 626/
& 93&6?2 "++ 9+62
2&+2 92 >2 ,2<26
,*&3); &.)& $,*3 ,#%
*+" ,2 +2?' ,>)+3(&
9+ ,2933& ,26*9+ <2+
)3 <&62 *3 &+3 +++
"$+/ &+)33 -8/@@ $2492%
+&2"&++ -7/7@ $2/ &(63 &+
))+ 2&%233%$,.3 ,6%
)&+ @@@%@@-87 ,2 9+62
<<</ 2&.233/46&(63/
, &! (,$ ! )!
,'"' '"'
! ! 6071122-10-1
6066891-10-1
IHLQKHUEHV 3LOVQHU
[ O
&&
&!&'"&
%+&% ,0
!! ,,
&-&& +&% (,
#
&'+&% ,$
&'' )
!! %
O
!"&!
&-!'+!& +&% $
¼ ¼ 3IDQG
O
¼ ¼ 3IDQG
O
WURFNHQ KDOEWURFNHQ OLHEOLFK 4E$
IULVFKH IUXFKWEHWRQWH :HLQH PLW DQJHQHKPHU 6‰H
7ULQNWHPSHUDWXU ƒ O
O
#
$
SDVVHQ KHUYRUUDJHQG
]X *HÀJHO 3DVWD XQG
*HPVH
¼
O
¼
DXVJHQRPPHQ 6SH]LDOELHUH
" % $%$%
¼ ¼ 3IDQG
O
¼ ¼ 3IDQG
3LOV
[ O
O ¼ ¼ 3IDQG
O
O
/LPRQDGHQ
[ O 3(7
#
O ¼ ¼ 3IDQG
O
&&+-
¼ ¼ 3IDQG
¼ ¼ 3IDQG
O
0LQHUDOZDVVHU
[ O
:HL‰ELHUH
[ O
3LOV $ONRKROIUHL
[ O
%
¼ ¼ 3IDQG
[ O
&RVFKW]HU 3LOV
)HOVHQNHOOHU 3LOVQHU
8UKHOO [ O
+!&
"&'+& 3LOVHQHU
[ O
6FKZDU]ELHU %HUQVWHLQ
:HL]HQ 3LOV
[ O
0LQHUDOZDVVHU
[ O 3(7
#
O
¼ ¼ ¼ 3IDQG
¼ ¼ 3IDQG
%DJ LQ %R[ $URQLDVDIW
O
$
O
¼
/"&+! !-& ! -'+'.! !! ! /"&&+-! ' &+'%
6067298-10-1
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
IMMOBILIEN BLICK
Dämmen schützt
vor Schimmel
Renovierungen frühzeitig einplanen
Experteninterview zur Erneuerung von Wand- und Bodenbelägen
Dr. Wolfgang Setzler, Geschäftsführer des Fachverbands Wärmedämm-Verbundsysteme (FV
WDVS), informiert zum Schimmelpilzrisiko in energetisch sanierten Altbauten.
Ist die Dämmung tatsächlich eine der Hauptursachen
für Schimmel?
Nein, genau das Gegenteil ist
der Fall. Die Erfahrung zeigt,
dass ein Schimmelbefall vor allem dort auftritt, wo falsch oder
gar nicht gedämmt wurde. Dies
hat auch die Stiftung Warentest
bestätigt. Der Grund für das
Schimmelrisiko liegt darin, dass
ungedämmte Wände im Winter
auch auf der Innenseite relativ
kühl sind. Warme und feuchte
Raumluft erkaltet dort und kondensiert, so dass die relative
Luftfeuchte im Raum steigt. Ab
einer relativen Luftfeuchtigkeit
von 80 Prozent nimmt das
Schimmelpilzrisiko stark zu. Unterstützt wird die Schimmelbildung bereits ab einer relativen
Luftfeuchte von 50 Prozent.
Bei einer außen gedämmten
Fassade steigt auch auf der Innenseite der Wand die Oberflächentemperatur, so dass diese
nicht mehr feuchtegefährdet ist
und das Schimmelpilzrisiko nahezu ausgeschlossen ist. Gleichzeitig verhindert die Außendämmung, dass Feuchtigkeit von außen ins Haus eindringen kann.
Doch nicht immer ist eine außenseitige
Wärmedämmung
möglich, etwa aus Gründen des
Denkmalschutzes. Für diese Fälle gibt es bewährte und wirksame
Innendämmsysteme.
B
oden- oder Wandbeläge
sollten bisher vor allem
lange halten. Doch Ansprüche und Geschmäcker ändern sich im Laufe der Zeit. Wir
haben Ulrich Lauser, Leiter Anwendungstechnik bei Kiesel
Bauchemie, gefragt, wie sich
Haus- und Wohnungsbesitzer
künftige Renovierungen an
Wand und Boden erleichtern
können.
Die oft mühselige Entfernung von Kleberresten kann
man sich ebenfalls sparen, da
diese im Wesentlichen in der
oberen Gewebeschicht verbleiben, die ausgebaut und als
Baustellenmischabfall entsorgt
wird.
Foto: djd/Kiesel Bauchemie
Expertentipp Sanieren und richtig lüften
Wie lassen sich aufwändige und schmutzträchtige Arbeiten beim Austausch von
Was können die Bewoh- Fliesen, Naturstein, verklebner noch zum Schutz vor ten Holz-, Teppich- oder
Schimmel unternehmen?
Kunststoffböden
vermeiNeben der Wärmedämmung ist den?
insbesondere das regelmäßige und
richtige Lüften zu nennen. Wer
über mehrere Stunden die Fenster
auf Kipp stehen lässt, vergeudet im
Winter wertvolle Heizenergie, da
warme Luft nach außen entweicht
und kalte Luft von außen nachströmt. Besser ist das Stoßlüften:
Alle zwei Stunden sollten BewohWie wirkt eine Dämmung ner die Fenster vollständig öffdjd/pt
diesem Effekt entgegen?
nen.
Wand- und Bodenbeläge bestimmen das Bild eines Raumes. Mit einem so genannten
Wiederaufnahmesystem lassen sich künftige Renovierungsarbeiten leichter durchführen.
Es kommt darauf an, bereits
bei der Verlegung von Wandund Bodenbelägen künftige Renovierungen mit einzuplanen.
Das geht mit einem Wiederaufnahmesystem, das vor dem eigentlichen Belagseinbau auf
dem Untergrund aufgebracht
wird. Ein solches Wiederaufnahmesystem besteht aus zwei
Lagen von speziellen HighTech-Geweben, die durch ein
komplexes Netz aus Fäden miteinander verbunden sind. Diese
Fäden lassen sich durch ein Spezialwerkzeug leicht durchtrennen, was den Wechsel der Beläge in kürzester Zeit, schonend
und ohne großen Kraftaufwand
möglich macht und die Staub- verzehnfachen, bei verklebtem
entwicklung erheblich verrin- Parkett ist der Zeitvorteil noch
größer. Zudem entfallen Vorargert.
beiten für den Untergrund wie
Wie viel Zeit spart man spachteln, ausgleichen oder eidadurch?
nen neuen Untergrund einbauen. Glättung und HöhenausDie Flächenleistung bei der gleich erfolgen nur beim ErstBelagsentfernung lässt sich einbau.
Kann man das Wiederaufnahmesystem nur einmal, oder auch für weitere
künftige
Renovierungen
nutzen?
Auf der Gewebelage, die nach
einer Belagsentfernung auf
dem Untergrund verbleibt,
kann einfach eine neue doppellagige Gewebebahn verlegt
werden.
Dieser Vorgang lässt sich im
Prinzip beliebig oft wiederholen. Von Vorteil ist, dass der
Untergrund durch den einfachen Rückbau nicht beschädigt
wird und dass dadurch keine
erneuten Vorbereitungsmaßnahmen, außer der Verklebung
des Gewebes, anfallen.
djd/pt
Fröhlichkeit statt Tristesse Mit Licht Akzente setzen
Auf alt getrimmt
Naturtapeten Holzoptik ist schick
Spanndecken Blickfang im Zimmer
Gebrauchsspuren Vintage-Ledermöbel benötigen ganz besondere Pflege
In der kalten Jahreszeit kann
man es sich drinnen mit wenigen Handgriffen und kreativen
Ideen warm und gemütlich machen. So wird Holz als Stimmungsaufheller in der dunklen
Jahreszeit gerne eingesetzt. Es
strahlt Behaglichkeit aus und
„Ein auf die individuellen Bedürfnisse und Wünsche abgestimmtes
Beleuchtungskonzept beeinflusst
das tägliche Wohlbefinden ganz
entscheidend“, erklärt Johannes
Neisinger vom Verbraucherportal
Ratgeberzentrale.de. Ob klassische Deckenleuchte, moderner
Vintage-Möbel liegen im Trend: ob
Originale aus den 1920er bis
1970er Jahren, die man auf Flohmärkten oder in Antiquitätenläden
findet, oder auf alt getrimmte Möbel aus den aktuellen Kollektionen
der Möbelfachhändler. Künstliche
oder echte Gebrauchsspuren und
Patina zählen bei diesem angesagten Einrichtungsstil dazu. Echte
Schmuckstücke, die jedem Raum
ein besonderes Flair geben, sind
hochwertige Ledermöbel im Retrolook. Doch gerade weil der antike Touch gewollt ist, benötigen
diese Vintage-Leder regelmäßig
ist vielseitig verwendbar: Als
Naturtapete in Holzoptik oder
Wohnaccessoire. Oder man
verschönert sich lange Abende
durch Deko-Ideen mit Tapeten:
Verspielte Muster und bunte
Töne vertreiben Tristesse durch
djd
Fröhlichkeit.
Einbauspot oder indirekte Lichtquelle: Es gebe viele Möglichkeiten, die eigenen vier Wände in Szene zu setzen. Zum Blickfang kann
dabei eine Gewebespanndecke
werden, in die sich unterschiedliche Beleuchtungsalternativen intedjd/pt
grieren lassen.
" s s s # " " $ (( # # " # " spezielle Pflege, um ihre Schönheit
zu erhalten.
Vintage-Leder sind Glatt- oder
geschliffene Leder, die durch das
Aufbringen einer Wachsschicht
oder eines sogenannten Effektfinishs einen antiken Look erhalten
haben. „Die Oberfläche dieser Leder wirkt lebendig und ein wenig
old fashioned“, weiß Gunter Keller,
Geschäftsführer vom führenden
Hersteller hochwertiger Lederpflege LCK. Am besten, so Keller, sollte man die Ledermöbel alle sechs
Monate mit speziell auf das Leder
abgestimmten Produkten reinigen
und pflegen. Ansonsten könne das
Leder austrocknen und rissig werden. Mehr Informationen und Bestellmöglichkeiten gibt es unter
www.lederpflege.de. Natürlichkeit
und Nachhaltigkeit sind vielen
Bundesbürgern bei der Einrichtung ihrer Wohnung im Übrigen
sehr wichtig. Dazu passt der Trend
zu Möbeln aus pflanzlich gegerbtem Leder. Die Gerbstoffe sind
biologisch abbaubar, anders als
das normalerweise verwendete
Chrom. Dabei setzen die Pflanzengerber auf Früchte, Blätter oder
Rinden, die nachwachsen. djd/pt
$ %(() %(""%
(- )2-7-7<) 7< .
+) ((
62'< 0 "- - ) - )' "- )-7-7<) 7< .
(, ((
'< 0 "- - ) - 77' # " " " "" # #
# $""" " # " '# %" $ "
"&
# &
"' " " $ # " " # "
# ( "((!
%%
) %( " $
(5( .&/5$5.
(5( .&/5$5.
% (! $ "$
(5( $5 %"5 &58. (.*"(
- )--7<) 7< .
(, $$#$
<' (- -2-7<) 7< .
!, #
217 (% % &$$%%!"% !"! ( $ $ !($ )$
) (%!" (* ($ $(#
.9.#"5& &.8&& 8& ..59%. ;(. $5& 9. .%"&;.$8&& 8& .&/5$58&//& 55 . .&/5$5.-
$($ (( --- - - % +++""&$!
6069889-10-1
6067513-10-1
6069558-10-1
Geringswalde
A4
Rochlitz
Kriebstein
So erreichen Sie uns:
Wechselburg
Striegistal
MITTWEIDA
Großschirma
Hainichen
Halsbrücke
FREIBERG
Penig
Burgstädt
Lichtenau
Frankenberg
Waldenburg
BLICK Freiberg, Flöha
A4
LIMBACHOBERFROHNA
Niederwiesa
Callenberg
GLAUCHAU
BrandErbisdorf
FLÖHA
Meerane
A4
Crimmitschau
Oederan
CHEMNITZ
HOHENSTEINERNSTTHAL
Frauenstein
Oberlungwitz
Neukirchen
Gersdorf
Telefon: 03731 376-24100
Kirchgässchen 1
09599 Freiberg
Mülsen
Lichtenstein
Jahnsdorf
ZWICKAU
WERDAU
Lugau
WilkauHaßlau
Zschopau
Burkhardtsdorf
Sayda
Pockau
Oelsnitz
Reinsdorf
Fraureuth
Lichtentanne
Einsiedel
Thalheim
A72
Thum
STOLLBERG
Drebach
MARIENBERG
Olbernhau
Seiffen
Zwönitz
Kirchberg
Bad
Schlema
Reichenbach /V.
Pausa
A72
Großrückerswalde
AUE
Schlettau
Zschorlau
ANNABERGBUCHHOLZ
Schwarzenberg
Treuen
Jöhstadt
AUERBACH
A72
Schönheide
Crottendorf
Eibenstock
Falkenstein
Breitenbrunn
Johanngeorgenstadt
Oelsnitz
Schöneck
Klingenthal
A93
Ehrenfriedersdorf
Schneeberg
Lengenfeld
PLAUEN
freiberg@blick.de • www.blick.de
Geyer
Lößnitz
Oberwiesenthal
IMPRESSUM
Der BLICK, Lokalanzeiger für Freiberg, Flöha und
Umgebung erscheint wöchentlich am Wochenende im
Verlag Anzeigenblätter GmbH Chemnitz,
Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
GESCHÄFTSFÜHRER
Tobias Schniggenfittig Mail: tobias.schniggenfittig@blick.de
ANZEIGENLEITER NATIONAL (ViSdP)
Alexander Arnold Mail: alexander.arnold@blick.de
ANZEIGENLEITER REGIONAL (ViSdP)
Lutz Wienhold Mail: lutz.wienhold@blick.de
REDAKTIONSLEITER (ViSdP)
Michael Heinrich Tel.: (0371) 656-22142
Mail: michael.heinrich@blick.de
VERKAUFSLEITUNG MITTELSACHSEN FREIBERG
Marion Schreiber (verantw. für Anzeigen)
Tel.: (03731) 376-24100, Mail: freiberg@blick.de
PRIVATE UND GEWERBLICHE KLEINANZEIGEN
Tel.:(0371) 656-22100 Fax: (0371) 656-17077
Mail: kleinanzeigen@blick.de
DRUCK Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG,
Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
VERTRIEB VDL Sachsen Holding GmbH & Co. KG,
Winklhoferstraße 20, 09116 Chemnitz
ZURZEIT GILT die Anzeigenpreisliste Nr. 29 vom
01.01.2015 einschließlich der Allgemeinen und
Zusätzlichen Geschäftsbedingungen des Verlages.
VERTRIEBSSERVICE
Tel.:(0371) 656-22100
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
IMMOBILIEN BLICK
Die Heizkosten eindämmen
Gutes Klima im
grünen Wohnzimmer
Tipps zur energetischen Sanierung
D
Pflanzen gedeihen können. „Besonders effektiv sind Rollläden mit
Lichtschienen, die eine beliebige
Regulierung des Lichteinfalls gestatten“, so Wurster.
Die entsprechenden Systeme
gebe es in vielen Farbvarianten
und je nach Größe mit manuellem
oder elektrischem Antrieb, auch
für den nachträglichen Einbau.
„Sie halten zudem unerwünschte
Blicke fern und erhöhen den Einbruchschutz“, weist Norbert
Wurster auf zwei weitere Vorzüge
hin.
Rollläden mit Profilen
schützen effektiv vor Hitze
Vor allem im Hochsommer leisten Außenrollläden aus Aluminium beim Aufenthalt im Wintergarten wertvolle Dienste, denn sie
reflektieren die Sonnenstrahlen,
bevor diese in das Rauminnere
eindringen. „Temperaturtests des
Rosenheimer Prüfzentrums für
Bauelemente haben zudem ergeben, dass die Rollläden mit Profil
ebenso wirkungsvoll vor der Hitze
schützen wie ihre komplett abdundjd/pt
kelnden Gegenstücke“.
Witterungsbeständige
Rollläden
!
6066354-10-1
VERMIETUNGEN
9nНŽnÞn
|ˆ-?הˆ8†™×™~^
šo ”Ö^ ¥² Î?~j^ Å?™‰jÂÎ^ Î?~j™ˆ
†j‰äי~^ Âj‰MjÂ~^ Â™Åβ ¥š²
æÐÉÐ¥ËÐyÊyšy
Eine lückenlose Dämmschicht bei einer Aufsparrendämmung vermeidet Wärmebrücken.
Energie-Agentur (dena) gemeinsam mit dem ifeu-Institut für
Energie- und Umweltforschung
Heidelberg unter Eigentümern
von Effizienzhäusern durchgeführt wurde, die ihre Immobilie
selbst nutzen. Der Umfrage zufolge möchten 97 Prozent nie
mehr in einem unsanierten Gebäude wohnen, und 98 Prozent
empfehlen Freunden und Bekannten ebenfalls eine energetische Sanierung.
Dämmen lohnt sich
Foto: djd/Schanz Rollladensysteme
„Moderne, witterungsbeständige Rollläden aus robustem Aluminium bieten sich für maßgeschneiderte Lösungen zur Beschattung
von Wintergärten an“, rät Wurster.
Da bei Wintergärten häufig unkonventionelle - also spitze, schräge, eckige, halbrunde oder runde Fensterformen zum Einsatz kämen, seien Lösungen notwendig,
die sich auch asymmetrischen Formen und Glasflächen in allen Neigungen anpassen ließen. Auf dem
Markt gebe es zudem besonders
harmonische Systeme, die sich der
Gesamtarchitektur des Gebäudes
anpassen ließen und für jede
Dachneigung und Dachform geeignet seien.
Rollläden aus Aluminium sorgen aufgrund ihrer Materialeigenschaften stets für ein angenehmes
Klima, in dem im Winter sogar
Energie sparen - aber wie? Den
meisten Eigentümern von Altbauten dürfte angesichts konstant hoher Preise für Öl und Gas
klar sein, dass auf Dauer an einer
energetischen Sanierung des Eigenheims kaum ein Weg vorbeiführt. Schon um den Wert der
Immobilie zu erhalten, beispielsweise für eine Vermietung oder
einen späteren Verkauf, ist es
wichtig, die laufenden Kosten für
Heizwärme dauerhaft zu senken.
Doch wo und wie anfangen?
Welche Sanierung bringt den
meisten Nutzen, und was ist im
Detail dabei zu beachten? Der
Laie ist alleine mit diesen Fragen
überfordert. „Der erste Weg sollte daher stets zu einem unabhängigen, zertifizierten Energieberater führen, der eine Bestandsaufnahme vornimmt und konkrete
Maßnahmen vorschlägt“, empfiehlt Johannes Neisinger vom
Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. „Abhängig vom Zustand
des Gebäudes können schon Teilsanierungen, gut geplant und
professionell ausgeführt, einen
nachhaltigen Spareffekt bewirken.“
Foto: djd/GDI/FMI
Expertentipp Rollläden für den Wintergarten
amit der Wintergarten
zum
ganzjährigen
Wohnzimmer im Grünen werden kann, muss er stets
wohltemperiert sein. Moderne Beschattungssysteme sorgen im
Winter dafür, dass die Heizkosten
nicht in die Höhe schießen - im
Sommer verhindern sie, dass der
Wintergarten zur Sauna wird.
Norbert Wurster vom Rollladenhersteller Schanz hat Tipps, worauf man bei der Anschaffung von
Rollläden achten sollte.
Moderne Beschattungssysteme sorgen im Winter dafür, dass
die Heizkosten nicht in die Höhe schießen. Im Sommer verhindern sie, dass der Wintergarten zur Sauna wird.
IMMOBILIEN−
GESUCHE
Doch lohnt sich eine Wärmedämmung für Altbauten überhaupt? Immer wieder werden
auch kritische Stimmen zu diesem Thema laut. Dabei zeigt die
Erfahrung aus der Praxis: Wer
bereits energetisch modernisiert
hat, ist hoch zufrieden mit den
Vorteilen - und würde die Sanierung auch anderen empfehlen.
Zu diesem Ergebnis kommt eine
Umfrage, die von der Deutschen
Heizen mit der Wärme
der Luft
Ist mit einer Wärmedämmung
dafür gesorgt, dass nicht mehr
länger unnötig kostspielige Heizenergie vergeudet wird, kann
auch die Haustechnik auf einen
modernen Stand gebracht werden. Allen voran das Heizsystem:
Wärmepumpen etwa decken ihren Energiebedarf zu 75 Prozent
mit dem, was die Umwelt kosten-
los zur Verfügung stellt - im
Grundwasser, Boden oder in der
Luft.
ö¤Ùöà ÅW†‰Â”?^ ‰² CÎ² چj
†ÚMÅW†j 8†~²^ ÝjÂÅW†²  j™ ?M
ŝwÂÎ^ ² ?ÂÎj™² æoæy¥ËÐ||š
2−2 1/2 ZIMMER
b Å?™² Ո-²ˆ8†~²^ ^ |æ ”Ö^
!C†j 2™‰^ ä× Ýj”‰jÎj™^ ”‰Î ^
¥šy µ !² æÐÉÐ¥ËÕÕy¥¥
HÄUSER
Auch die Kraft der Sonne
nutzen
Ergänzen lässt sich die Wärme
aus der Luft durch die Kraft der
Sonne: Sogenannte Solarlüftungen funktionieren nach einem
Prinzip, bei dem die Sonne alles
liefert, was für ein gutes Raumklima nötig ist. Sobald sie
scheint, erwärmt sie die Luft in
Solarluftkollektoren. Gleichzeitig
nutzt ein integriertes Photovoltaik-Modul das Sonnenlicht, um
Strom für einen Ventilator zu erzeugen, der die warme Luft ins
Haus transportiert. Die solare
Lüftungstechnik eignet sich auch
sehr gut für die Belüftung von alten Häusern - und ist somit ein
nützlicher Baustein zur energetischen Sanierung der eigenen vier
djd/pt
Wände.
Ž¢—Ae碂^ ?×ÅMjʼnW†Î‰~י~
?” Õy²¥²¥y^ ¥æˆ¥Õ 2†Â^ -j‰W†j™ˆ
†?‰™j .β Õ||^ 暥Õy †j”™‰Îä^
ÞÞÞ²j™ˆ†?×ňW†j”™‰Îä²aj
Ž¢—Ae碂^ ?×ÅMjʼnW†Î‰~י~
?” Õ|²æ¥²¥y^ ¥|ˆ¥Ê 2†Â^ 8
ÂÅÎÅÎÂ?j^ æšÕÕ¥ !j׏‰ÂW†j™^
ÞÞÞ²j™ˆ†?×ňW†j”™‰Îä²aj
6064706-10-1
BLICK MOSAIK
17. Januar 2015 · Seite 6
Sport Werferinnen überzeugen bei Meisterschaft
Leipzig/Mittweida. Bei den
Landesmeisterschaften Winterwurf in Leipzig konnten die
beiden Starter der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Mittweida überzeugen. Eine völlig
überraschende Leistung zeigte
dabei Sandy Uhlig (W15) vom
LV Mittweida 09 beim Diskuswurf. Im fünften Versuch landete ihr Diskus bei 38,17 Metern und sie auf Platz eins der
deutschen Bestenliste. Diese
Weite bedeutet für sie nicht nur
den Landesmeistertitel mit
knapp zehn Meter Vorsprung,
sondern damit knackte die junge Mittweidaerin auch die
Norm für die Deutschen U16
Meisterschaften im Sommer in
Köln. „Das war ein sehr guter
Wurf von Sandy, natürlich hatte sie auch etwas Glück mit
dem Wind, der sehr böig blies.
Dennoch ist das eine erstklassige Weite, vor allem im Winter“,
freute sich auch Trainer Michael Sperling. Ebenso einen guten
Wettkampf absolvierte Sarah
Pietsch vom SV Fortschritt
Lunzenau im Speerwurf der
W15. Sie erzielte eine Weite
von 34,34 Meter und belegte damit den 3. Platz. „Sarah muss
noch bis zum Sommer etwas ihre Technik umstellen. Der Anlauf muss beispielsweise verlängert werden. Der Wettkampf
zeigte was sie jetzt schon drauf
afu
hat“, erklärt Sperling.
VIP-Tickets und Autogrammstunde
Event Motorrad Grand Prix bei der Sachsenkrad
A
n diesem Wochenende
findet zum 21. Mal in
den Gebäuden der
Dresdner Messe die Motorradmesse „Sachsenkrad“ statt.
Auch die SRM – SachsenringRennstrecken-Management
GmbH, seit 2012 der Veranstalter des Motorrad Grand Prix
Deutschland auf dem Sachsenring, wird mit von der Partie
sein und verkauft am eigenen
Stand (Halle 4, Stand A5) Tickets für Deutschlands größte
Motorsport-Veranstaltung. Interessierte und Fans vom Sachsenring können sich direkt bei
der SRM zur Veranstaltung informieren und sich beim Kauf
der begehrten Grand Prix Ti-
Fritz Glänzel/ SRM 2014
Sandy Uhlig mit
meisterhaftem Diskuswurf
Marcel Schrötter 2014 auf dem Sachsenring.
Kleinod fällt Naturgewalt zum Opfer
KFZ ANKAUF
Schaden Blumenuhr im Stadtpark durch Sturm stark beschädigt – Aufwändige Reparatur
Gellert-Denkmal, dem Gellert-Museum, dem Kellerbrunnen, der Camera Obscura und dem Tuchmacherhaus zweifelsohne zu den
sehenswerten Kleinoden für jeden
Besucher der Gellertstadt: die Blumenuhr im idyllischen Stadtpark.
Durch das jüngst auch in der hiesigen Region wütende Sturmtief wurde die Uhr fast total zerstört. Ein riesiger Ast einer großen Buche krachte auf die sich in Winterruhe - also
ohne Bepflanzung - befindliche Uhr
gegenüber dem Gellert-Museum.
„Die Bezeichnung Totalschaden beschreibt’s wohl am besten“, zeigte
sich auch Hainichens Bürgermeis
Foto: Uwe Schönberner
Hainichen. Sie gehört neben dem
Die riesigen Holzscheiben mit Durchmesser bis zu über
einem halben Meter lassen erahnen, mit welcher Wucht
der Buchenast auf die Blumenuhr krachte.
Genealogie Erster Treff im neuen Jahr
Limbach. Der 24. Genealogie-
$) '$& =93:& $)4 "3 8>>7
9 3)& $663$" 9) 4$)) 34#
6) )9'6 463. ('4 <3
/$663$" 3)4-*36 $)46#
'$469) )0 )*" $) $)#))#
63$ 9) 3 )"3 9"3 46*'=
4$)) 346) $ 3 3 ")$#
3 39-- ( &96)
)9'6 463 ;*( *. 96
,8 "3 4-63 $46 4$) $3( 9
$63$63 ) <"4) 9)
3 )"3 )*" $((3 6393
")$3#
9). $ 36$)
39) 4$" :3 $ ') %"3$ 4"64=$"9) $ 93"
) 9 4 ,>. )9'6 4634
&3+)6 <93. 3)& $663$"
/3 463 $46 $) 4*'96 =9;3#
'44$ 3 2$63$631 9 ) $"
)$"6 ("3 ;3=$"6) (+"6.
$6 4$)) :)46$ ) )4"#
9) 4# -3693# 9) 369) 4#
&*46) ="'6 3 4"'$"6< =9 )
<$364"6'$"46)
"3=9 )
4$)3 '44. $ (*36) 3#
39"4<36 '44) ($" ) 3
)&46'' )$"6 4"(3=;3=336
9 $ -49' 4"9) 9)
$) ,8 "3) ($)4( 463$6#
6)( 4 4-<. )$"6
$)) *6*3)94''0. 63-#
=$3"$ "3=9 4$) '4* $)
<$"6$ 3 46)6$' 4 3*' 4#
&*)=-64 ;*) $663$" )) *)#
6$)9$66 9) 9;3'44$ &$6 4$)
<$39( :3 $ $ )) 36)3
9) 9)) ;*) 9!3*3)6#
'$"3 969) . $"6 =9'6=6
93" &*))6 4 ) *6 ;*)
3 3$)) 3)4-*369 9
* $46$&# 9) 3;$'$469) )
3<$636 9) 4*($6 $) 3+!34
$469) 44-&639( ) *6)
<3).
6070904-10-1
stammtisch Limbacher Land befasst sich mit einem Thema, das
in diesem Jahr sicher noch öfter
eine Rolle spielen wird: „70 Jahre nach dem Weltkrieg“. Die Referenten Christian Kirchner und
René Gränz werden am 4. Februar ab 19 Uhr im Hotel Lay-Haus
nicht nur die Kriegereignisse insbesondere in Limbach-Oberfrohna beleuchten, sondern auch
Hinweise zur Forschung über jene Jahre geben. Anschließend
steht wieder ausreichend Zeit für
die Diskussion zur Verfügung.
Es werden weiterhin Hinweise
zur Umfrage der DAGV zum
Projekt Forscherkontakte gegeben und das neue Projekt des
Genealogiestammtisches „Grabsteinerfassung“ vorgestellt.
Die Teilnahme an den Veransu
staltungen ist kostenfrei.
DP YRQ ! % $
6069997-10-1
Ð €¤b °sö [b Ô[‹—¾
w‰™?™ä‰j י?M†²^ Å×W†Î ‰jMjݲ^
ÅW†²^ †ÚMÅW†j .‰j M‰Å |y ² wÚÂ
Å­™Î?™j ÅW† ™j 0Âjwwj™^ ݉j²
”j†Âu^ æ¥yÉooÐ|¥Õ¥É
Ðb Ðo²^ ¥^Êo^ ÅW†?™ ײ Å­ÂΈ
‰W†^ MjÂ×wÅÎCΉ~^ ÎÂj×^ j†Â² ײ
ä×ÝjCÅʼn~^ Å×W†Î jMj™Å² .‰j äމˆ
ÅW†j™ Õo ײ Ðo² äה ×wM?× j‰™jÂ
wjÅÎj™ ײ †?”™‰ÅW†j™ jä‰jˆ
†×™~² . . æ¥ÉÐ՚Ðyo¥Ð
6066705-10-1
ÐnŽQnЂnÐ w䈙ˆ ײ 7j?×w^
-Îj 8j~ |y^ ~j jMÂ?×W†Îˆ
Þ?~j™?×ÅÞ?†^ ?Âä² Ý² +ÞˏÞ^
jC™ajˆ ײ 2™w?Þ²^ M”jˆ
aי~ËM†×™~ ÅÎj™wÂj‰ יÎjÂ]
æÐÉÐ¥ËÕæÊÐšÊ a² æ¥ÉÕËÐyšyÕyš
9¨¢ Þ¨¸ QŽÔ 0[‹Ð¨ÞÞb aj×ÎÅW†j
‰Â”? ?×wÎ †Â ×Ν ‰™ M?Â^ ”‰Î Mˆ
†×™~^ æÐÉ¥ËÉÉyæÊæÉ
SIE SUCHT IHN
¢ônŽ‚n ؾ°¾°}b .²Ê^ ‰jÎjÂ^
™w² Éæ^ ” W†Îj .‰j ~j™j †™j +7
j™™j™j™j™² -×wj™ .‰j j‰™w?W†
?™] æ¥yÕËyÐɚÕošÕ
%HKDQGOXQJVWHUPLQ
'U = =DKQPHG =HQWUXP
0DUNW _ &KHPQLW] _ FKHPQLW]GRNWRU]QHW
6070004-10-1
TIERMARKT
Ž—e‹¾ jM†² ?Åβ -Úaj^ | ^
Åײ ÅW† ™jÅ =׆?×Åj² 0.7 יa
יa ?Îä æ¥ÉÐ|æÐ¥yæo
GESCHÄFTS−
ANZEIGEN
PAARE
Îβ .‰jË+?? К ?² j‰­ä‰~ Åײ †™ w²
~jމÅÅj .Îa²^ æ¥ÉÐËÉÊÊo|ɚ
AŽÐn -ÐnŽÔn^ w² wä ?j ÂÎ^
”²Ë² 057^ 2™w²^ ݉jj ”²^ Mˆ
†² ײ M”ja²^ ŝw² ?Âä?†~²
$ # % &" " " !
-O n &R n 5HR s 3A n 5HR
6069932-10-1
KONTAKTSERVICE
ANKAUF
+
! .! ! '% "' ! * *!
" ,! ! ' ! /($ %
)( ---!*#
'"*!
6070777-10-1
6068392-10-1
6071654-10-1
KAUFGESUCHE
6065467-10-1
Ð wÚ †™u 0””à jÂwڐÎ a‰Â Žja²
†j‰j™ 8יÅW†^ ŝwΈ†?ÂÎ^ ΝÎ? Î?ˆ
MאÅ^ 0?~ˆ!?W†Î æ¥É|ËoæÐošoy
SONSTIGE
DIES & DAS
6LFKHUQ 6LH VLFK MHW]W HLQHQ
Aç{n ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™^ ڙäj™^
‰jw”?j™^ jaÅW†j‰™j יa
‰‰ÎCÂ^ !?W†?^ æ¥ÉÊÉæ楥ÕÐ¥
0[‹îAÐôn¢QnЂnÐ
0ÞE¢eŽ‚nÐ ¢–¾ ݲ ‰jw”?j™^
‰jwj™^ ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™^ #Âaj™ ײ
ja?‰j™ ?×Å #”?Å =j‰Îj™ ײ .‰ˆ
Mjˆ יa a”Ú™äj™ ?j 8jÎ²
jÞjÂÎי~ יa ÅÎj™² jÂ?Îי~
Mj‰] ² jÅÅj^ ™ aj ?Ά?j o^
暥¥¥ †j”™‰Îä^ æÐÉ¥Ëʚ||¥š
8KU
'U =
-HW]W DXFK
LQ &KHPQLW]
Aç{n ?j ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™u ×Å
?j 8jÎu Î aj !j×u jÅ ?×Å
.‰MjÂ^ .W†”×W^ j™ÅÎj‰™^ .­‰jˆ
äj×~^ ?Îj 8CÅW†j^ ™Î‰·×‰ÎCÎj™
Žj~² ÂÎ^ 0j² æ¥Éššæ||Кæ
|Ê Ë ¥Éy Ë oæ Å×W†Î Â?× ”‰Î jÂä²
!j×~‰j‰~ ¸ . . æ¥Éæ¥|yæšæo
0ŽnÚ-AAÐ Ôç[‹Þ ‹¢
'U = &KHPQLW] $OOH /HLVWXQJHQ GHU PRGHUQHQ =DKQKHLONXQGH
± Ð Ðy^ ?×ŐC™a‰ÅW†j jיwÎ^
Å×W†Î .‰j wÚ j‰™j wjÅÎj jä‰j†×™~^
æ¥ÉoË¥oÕyÉÉÉ
:DUXP ZLU ,KQHQ =DKQHUVDW] RKQH
=X]DKOXQJ DQELHWHQ N|QQHQ
HUIDKUHQ 6LH EHL XQVHUHU (U|IIQXQJ
(V EHJU‰W 6LH SHUV|QOLFK LQ &KHPQLW]
'U %HUVWHLQ =DKQDU]W 2UDOFKLUXUJ XQG *UQGHU GHV JU|‰WHQ
GHXWVFKHQ ]DKQlU]WOLFKHQ 3UD[LVQHW]ZHUNHV 'U =
Schrötter beendete die WM
2014 als Gesamt-Zehnter und
ist damit der Zweitbeste Deutsche in der Moto2-WM hinter
dem Sachsenring-Botschafter
Sandro Cortese (#11, Dynavolt
Intact GP Team).
Auch bei der Motorradmesse
in Leipzig in zwei Wochen (30.
Januar bis 1. Februar 2015 –
Messe Leipzig) wird die SRM
mit einem eigenen Stand zu
Gast sein (Halle 5, Stand
5089).
Weitere Informationen zur
Veranstaltung und Tickets gibt
es
unter:
03723/499911,
www.sachsenring-gp.de
und
bei allen bekannten Vorverbl
kaufsstellen.
KUNST/ANTIK
6067505-10-1
"
" # *UR‰H (U|IIQXQJVIHLHU
=DKQHUVDW]
=X]DKOXQJ
ER SUCHT SIE
ter Dieter Greysinger bedrückt ob ) + - des großen Schadens. Und das alles * * -
)!!)
) &+ , gerade im 80. Geburtsjahr der Uhr.
Sie war 1935 von den sogenannten .' "' (($( . " . "#$(" " (.
6068141-10-1
Gellert-Tischen Chemnitz anläss
lich des 750-jährigen Jubiläums der
Stadt Hainichen geschenkt worden.
6065453-10-1
Seitdem erfreut sich die Uhr bei den
Besuchern großer Beliebtheit. Un- & & mittelbar nach dem Bekanntwer# ! #
den des Schadens hat die Stadtver- '$ '%$'$
6066624-10-1
waltung die Firma Uhren-Technik
Scholze aus Klinga bei Leipzig be nachrichtigt. „Mit dieser Firma be steht ein Wartungsvertrag für die
Blumenuhr“, sagt Hartmut Sten6045204-30-1
ker, Sachgebietsleiter Bau in der
Hainichener Stadtverwaltung. scu 70 Jahre nach dem Krieg
ckets beraten lassen. Und wer
sein Glück versuchen möchte,
hat die Möglichkeit am SRMGewinnspiel teilnehmen. Es
gibt die Chance zwei VIP, zwei
Tribünen- oder zwei StehplatzTickets zu gewinnen. Teilnahme-Flyer gibt es in Halle 4 am
Stand A5.
Als besonderes Highlight hat
die SRM am Samstag, den 17.
Januar den Moto2-Piloten Marcel Schrötter (#23, Tech3
Team) eingeladen. Er wird am
Nachmittag seinen Fans bei einer Autogrammstunde am
Stand der SRM Rede und Antwort stehen und als Jury-Mitglied bei der Wahl zur „Miss
Grid Girl“ dabei sein. Marcel
0900ER SERVICE
!!! !)!"
%
+ !) *' "'!
!" %*% ' !'% !)
%! +## ++#&#
' !" (" !
6069929-10-1
0A—nÐ Ôç[‹Þ^ =?†j yæ wÚ ?­­×­j ݝ™ =j‰ÅÅ ”‰Î
¥æ ß 7jÂ~ ² æ¥yÕËæÕÉÉÊÕ¥Ð
6070775-10-1
6069277-10-1
BLICK REGIONAL
Seite 7 · 17. Januar 2015
+HU] VXFKW +HU]
Aus dem Bauch heraus
Kunst Anke Selbmanns Arbeiten im Tuchmacherhaus
6LH VXFKW ,KQ
I
0HLQ 1DPH LVW -XOLD LFK ELQ -
PLW ]LHUO XQG VFKODQNHU )LJXU EODX
lXJLJ KDEH ODQJH EO +DDUH ELQ VHKU
KEVFK XQG VH[\ ,FK ELQ QDWUOLFK
XQWHUQHKPXQJVOXVWLJ KlXVOLFK ]lUW
OLFK XQG WUHX 1DFK HLQHU ULHVLJHQ (QW
WlXVFKXQJ KDEH LFK QRFK NHLQHQ OLHEHQ
3DUWQHU JHIXQGHQ /DQJVDP KDEH LFK
GDV *HIKO GDVV PLFK QLHPDQG PHKU
PDJ %HUXI XQG $XVVHKHQ VLQG IU PLFK
QLFKW ZLFKWLJ QXU GDV +HU] ]lKOW ,FK
ZUGH PLFK YRQ JDQ]HP +HU]HQ EHU
HLQH $QWZRUW YRQ HLQHP QHWWHQ 0DQQ
RGHU
IUHXHQ
3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+
)UDQNHQEHUJHU 6WU &KHPQLW] 1U Foto: Uwe Schönberner
ch male einfach aus dem
Bauch heraus“, so beschreibt die 36-jährige Anke Selbmann aus Hainichen ihren Antrieb, um sich wieder
einmal ihrem Hobby zu widmen. Die seit ihrer Kindheit
gern malende Anke Selbmann
hat bereits früh mehrere Techniken ausprobiert - von Bleistiftzeichnungen über das Malen mit Schulfarben bis hin zur
Aquarell-Malerei. „Ich habe
erst jetzt nach so vielen Jahren
festgestellt, dass ich mit Farben
am besten das ausdrücken
kann, was ich möchte“, so die
Hobby-Künstlerin. Gegenwärtig sind einige Malereien von
ihr im Tuchmacherhaus in der
aktuellen
Sonderausstellung
„Der Korb – Handwerk und
Beiwerk“ zu sehen. Während
Anke Selbmann früher Stillleben, Blumen und Figuren
nachgemalt hat, sind ihre Bilder heute wesentlich anspruchsvoller. Dabei kann sich
jeder Betrachter seinen eigenen
Reim darauf machen, was die
Hainichenerin mit ihrer Kunst
ausdrücken möchte. „Deshalb
hat auch keins meiner Bilder einen Titel“, begründet sie. So
temperamentvoll und zielstrebig wie sich Anke Selbmann
(YHO\Q -DKUH
:LWZH
HLQH
IUHXQGOLFKH XQG VHKU DWWUDNWLYH )UDX PLW
VFKODQNHU )LJXU KHU]HQVJXW RUGHQWOLFK
XQG ]XYHUOlVVLJ JXW YHUVRUJW DUEHLWHW
DOV $QJHVWHOOWH LP /DQGUDWVDPW PLW
VXSHU 9HUGLHQVW Ä1DFK ODQJHU (LQ
VDPNHLW VXFKH LFK HLQHQ DXIULFKWLJHQ
OLHEHYROOHQ 0DQQ JHUQ lOWHU IU HLQ
JOFNOLFKHV /HEHQ ]X ]ZHLW .DQQ 6LH
EHVXFKHQ XQG ODGH 6LH DXFK ]X .DI
IHH XQG VHOEVWJHEDFNHQHP .XFKHQ
HLQ HYHQWXHOO DP :RFKHQHQGH"³ 7HO
RGHU 3RVW DQ -XOLH
*PE+ -DJGVFKlQNHQVWU &KHPQLW] 1U Anke Selbmann zeigt eines ihrer Lieblingsbilder im Tuchmacherhaus Hainichen.
gibt, sind auch ihre Malereien:
„Ich kann nur malen, wenn ich
gut drauf bin. Und dann male
ich einfach das, was ich fühle ,
beschreibt sie zu ihren heutigen
Bildinhalten. Nicht nur deshalb
trägt die Ausstellung ihrer Arbeiten im Tuchmacherhaus den
Titel Gefühlswelten“. Es ist übrigens das erste Mal, dass Anke
Selbmann ihre Malereien der
Öffentlichkeit präsentiert. „Das
ist für mich eine ganz neue Erfahrung“, sagt sie. Bisher hat
ihre Werke nur die Verwandtschaft und der Freundeskreis
zu sehen bekommen. Sie hat
beim Einrichten der Physiotherapie-Praxis, deren Leiterin sie
ist, auch eins ihrer Bilder dort
platziert. Und eine Patientin
hat dann den Vorschlag gemacht, dass sie ihre Malereien
doch mal öffentlich zeigen
soll... Neben dem Malen reitet
die Hainichenerin in ihrer Freizeit auch gern in Frankenberg
gemeinsam mit ihrer Tochter
Jennifer. Geöffnet ist das Tuchmacherhaus mittwochs zwischen 9 und 12 Uhr sowie nach
Vereinbarung unter der Telefonnummer
037207/88855.
1HXMDKUVZXQVFK ,FK ELQ ,QJH YHU
ZLWZHW IUKHU LQ GHU /DQGZLUW
VFKDIW WlWLJ HLQVDPH ÀRWWH +DXVIUDX
,FK P|FKWH ZLHGHU PLW ,KQHQ ]XVDP
PHQ HVVHQ .DIIHH WULQNHQ PDO DXV
JHKHQ +lQGFKHQ KDOWHQ NXVFKHOQ
JHPHLQVDP IHUQVHKHQ XYP 'DUI LFK
RGHU
KRIIHQ" 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+
)UDQNHQEHUJHU 6WU &KHPQLW] 1U ,FK KlWWH DOOHQ *UXQG JOFNOLFK ]X
VHLQ OLHEH GDV /HEHQ PHLQHQ -RE
KDE 6SD‰ PLW PHLQHQ )UHXQGHQ KDE
YLHOH ,QWHUHVVHQ ELQ DXIJHVFKORVVHQ
XQG NUHDWLY XQG
VHKH DXFK JXW
DXV ± DEHU MHGHU
GHQNW LFK ELQ
VFKRQ YHUJHEHQ
%LQ
)UDQ]LVND
%HLVSLHOIRWR
VFKODQN
VSRUWOLFK HLQ ELVVFKHQ NHVV GRFK
PHLVW ULFKWLJ OLHE XQG VXFKH ,KQ DE
GHU PLFK HQGOLFK IU LPPHU LQ GHQ
$UP QLPPW .RVWHQORVHU $QUXI
EHU $J .DULQ )UHLEHUJ scu
Multimediashow Auf den Spuren von Rosamunde Pilcher in Cornwall
Frankenberg. Eine Reise mit
traumhaften Bildern und wunderschöner Filmmusik erleben
die Besucher demnächst in Frankenberg. Der weitgereiste Fotojournalist Roland Kock präsentiert live die atemberaubenden
Landschaften Südenglands auf
der Großbildleinwand. Über viele
Monate war er mit der Kamera
unterwegs, um die einzigartigen
Naturwunder des Landes zu fotografieren. Spätestens seit den
erfolgreichen Rosamunde Pilcher-Verfilmungen stehen Cornwall und die angrenzenden Grafschaften als Begriff für spektakuläre Naturlandschaften. In seiner
neuen Multivisionsshow gibt es
zusätzlich viele wertvolle Reise-
tipps aus erster Hand. Das große
Leinwanderlebnis wird am Freitag, den 23. Januar um 19.30
Uhr im Kulturforum „Stadtpark“
in Frankenberg gezeigt.
Karten für die Multimediashow gibt es auch im Vorverkauf
im Ticketcenter im Rathaus und
im Internet. www.stadtpark-frankenberg. de
su
(U VXFKW 6LH
-XQJH 3ROL]LVWLQ 0DQXHOD -
VFKODQN ]lUWOLFK WUHX KEVFK KDEH
GLH +RIIQXQJ WURW]GHP IDVW DXIJHJHEHQ
(UVW ELQ LFK KHL‰ XPZRUEHQ XQG ZHQQ
GLH 6SUDFKH DXI PHLQHQ NOHLQHQ 6RKQ
NRPPW LVW DOOHV DXV ,UJHQGZR PXVV HV
GRFK HLQHQ OLHEHQ HLQIDFKHQ 0DQQ JH
EHQ GHQ HLQ OLHEHV .LQG QLFKW VW|UW RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU
&KHPQLW] 1U 5ROI YHUZLWZHW KDW VHLQH )UDX
-DKUH ]X +DXVH JHSÀHJW (U LVW HKUOLFK
JHSÀHJW UVWLJ XQG PLW $XWR VXFKW QHWWH
)UDX JHUQ DXFK lOWHU IU )UHXQGVFKDIW
NHLQH :RKQJHPHLQVFKDIW XQG NHLQHQ
6H[ QXU HLQH OLHEH .DPHUDGLQ IU JH
PHLQVDPH $XVÀJH PLW VHLQHP $XWR RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU
1LFROH MlKULJH $OWHQSÀHJHULQ lX &KHPQLW] 1U ‰HUVW KEVFK PLW VFK|QHU XQG VFKODQNHU
)LJXU ODQJHQ EORQGHQ +DDUHQ MXJHQG -XQJHU :LWZHU XQG DOOHLQHU
OLFKHP &KDUPH XQG HLQHP EH]DXEHUQGHQ ]LHKHQGHU 9DWL PLW VFK|QHP ()+ 3.:
/DFKHQ 0LW ELQ LFK ]X MXQJ XP DOOHLQ XQG JXWHP -RE V\PSDWKLVFK XQNRP
]X VHLQ XQG ZQVFKH PLU GHVKDOE QLFKWV SOL]LHUW ÀHL‰LJ XQG GDV +HU] DXI GHP
PHKU DOV HLQHQ OLHEHYROOHQ DXIULFKWLJHQ UHFKWHQ )OHFN *HVXFKW ZLUG HLQH QHWWH
XQG QLYHDXYROOHQ 0DQQ JHUQ lOWHU )UDX ± - DXV GHU 8PJHEXQJ
PLW HKUOLFKHP &KDUDNWHU GHU PLU HL PLW /LHEH ]XU 1DWXU 0XVLN XQG DOOHV
QHQ 3ODW] LQ VHLQHP +HU]HQ VFKHQNW 6FK|QH $XFK GHLQH .LQGHU VLQG ZLOO
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ NRPPHQ ,FK ZDUWH DXI GHLQHQ $QUXI )ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU
&KHPQLW] 1U &KHPQLW] 1U ,QJH HLQH XPJlQJO M LVW VHLW HLQL
JHQ -DKUHQ YHUZ OLHEHQVZHUW IDPLOLlU 0DUNXV :LWZHU +DQGZHUNHU (QGH
]XYHUO KlXVO QDWXUYHUE XQWHUQHK VFKODQN PLW $XWR VXFKW
PXQJVO X ¿QDQ DXVJHVRUJW 'D LKUH V\PSDWKLVFKH *HIlKUWLQ 'LHVHQ :HJ
.LQGHU LQ HLQHU DQGHUHQ 6WDGW OHEHQ LVW ]X JHKHQ ¿HO PLU QLFKW OHLFKW ,FK OHEH
HV VHKU VWLOO XP VLH JHZRUGHQ 'HVKDOE LQ JHRUGQHWHQ 9HUKlOWQLVVHQ ELQ EH
VXFKW ,QJH H VROLGHQ ZDUPKHU]LJHQ X VWHQV YHUVRUJW QRFK VSRUWOLFK OLHEH
YLHOVHLWLJ LQWHUHVVLHUWHQ 3DUWQHU PLW GHP 8QWHUQHKPXQJHQ ]X ]ZHLW LQ GHU 1D
VLH QRFK YLHO XQWHUQHKPHQ NDQQ XQG GHU WXU 7KHDWHU 0XVLN XQG 5HLVHQ (LQH
VLFK QRFK QLFKW ]X DOW IKOW HLQH %H]LH 'DPH YRQ -DKUHQ ]XP EHKXW
KXQJ HLQ]XJHKHQ ,QJH LVW JHSÀHJW DXI VDPHQ $XIEDX HLQHU IUHXQGVFKDIWOLFKHQ
JHVFKO XQG KDW H DXVJHJO&KDUDNWHU %H]LHKXQJ EHL JHWUHQQWHQ :RKQXQJHQ
R 3RVW DQ .HUVWLQ VROOWH VLFK DQJHVSURFKHQ IKOHQ =|JHUQ
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU 6LH ELWWH QLFKW ZLU ZHUGHQ XQV JDUDQ
&KHPQLW] 1U WLHUW QLFKW SHU =XIDOO EHJHJQHQ 7HO
RGHU 3RVW DQ -XOLH
.HLQ 0DQQ ZLOO PLFK ZHLO LFK DUEHLWV *PE+ -DJGVFKlQNHQVWU ORV ELQ ,FK ELQ 5DPRQD - YHUZ &KHPQLW] 1U PLW HLJ 3NZ XQG )6 HLQ KlXVOLFKHU
7\S XQG OHLGHU Y|OOLJ DOOHLQ REZRKO LFK 0DUNXV -DKUHQ HLQ HLQIKOVDPHU
RIW 3DUWQHUVFKDIWVDQ]HLJHQ DXIJHEH (V :LWZHU PLW DXVJHJOLFKHQHP :HVHQ
OLHJW QLFKW GDUDQ GDVV LFK XQDWWUDNWLY JXWDXVVHKHQG
NLQGHUOLHE
VSRUWOLFK
ELQ VRQGHUQ GDVV LFK NHLQHQ -RE KDEH JHSÀHJW JUR‰]JLJ XQG YLHOVHLWLJ LQWH
6REDOG HLQ 0DQQ GDYRQ K|UW OlXIW HU UHVVLHUW OHLGHU QDFK GHU KHLPWFNLVFKHQ
ZHJ 'DEHL ELQ LFK VHKU DQVFKPLHJVDP .UHEVHUNUDQNXQJ VHLQHU )UDX VHKU IUK
X ZUGH IU HLQHQ 3DUWQHU DOOHV WXQ YHUZLWZHW 1DFK ODQJHU 7UDXHU YHU
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ PLVVW HU HLQH OLHEH )UDX GLH LKU +HU]
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU DP UHFKWHQ )OHFN KDW %LWWH UXI DQ RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
&KHPQLW] 1U )ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU
0LW - ELQ LFK 5HQDWH DOV :LWZH &KHPQLW] 1U VHKU HLQVDP :DV PLU IHKOW LVW HLQ ]X
YHUO WUHXHU X OLHEHU 0DQQ ZLH 'X %HUQG :LWZHU JHSÀHJW VXFKH
GHQ LFK YHUZ|KQHQ GDUI XQG PLW GHP QHWWH )UHXQGLQ SDVVHQGHQ $OWHUV VLFK
LFK DOOHV WHLOHQ NDQQ ,FK IDKUH $XWR HLQIDFK DE X ]X PDO YHUDEUHGHQ XQG PLW
ELQ 1DWXUIUHXQG OLHEH *DUWHQ 0XVLN MHPDQGHP UHGHQ JHPHLQVDP HWZDV XQ
KDEH HLQ VFK|QHV ()+ ZUGH DEHU EHL WHUQHKPHQ 3.: YRUKDQGHQ ELQ QXU DQ
6\PSDWKLH GLHVHV DXFK YHUNDXIHQ 7HO )UHXQGVFKDIW LQWHUHVVLHUW NHLQ 6H[ RGHU 3RVW DQ -XOLH R 3RVW DQ .HUVWLQ
*PE+ -DJGVFKlQNHQVWU )ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU
&KHPQLW] 1U &KHPQLW] 1U 0DUN LVW HLQ
QHWWHU 7\S PLW HLQHU
VXSHU VSRUWOLFKHQ )L
JXU (U LVW HLQ 0DQQ
PLW GHP Ä)UDX³ EHU
DOOHV UHGHQ NDQQ (U
%HLVSLHOIRWR PDJ 6DXQD 0XVLN
.LQR WDQ]HQ UHLVHQ 5RWZHLQUR
PDQWLN XQG YLHOHV PHKU (U LVW HLQ
]lUWOLFKHU 0DQQ GHU ZHL‰ ZDV HU
ZLOO $OVR ZHQQ 'HLQ +HU] QRFK ]X
HUREHUQ LVW GDQQ UXI GRFK ELWWH DQ
.RVWHQORVHU $QUXI EHU $J .D
ULQ )UHLEHUJ 6\PSDWKLVFKHU 0DQQ
P|FKWH
LQV
*OFN VWDUWHQ 0DUFHO /HLWHU
EHLP '5. OHEW LQ JXWHQ 9HUKlOWQLVVHQ
IU|KOLFKHU 7\S VXFKW 3DUWQHULQ *LE XQ
VHUHP *OFN HLQH &KDQFH 7HO RGHU 3RVW DQ -XOLH *PE+
-DJGVFKlQNHQVWU
&KHPQLW] 1U ,FK ELQ +RUVW YHUZ ¿QDQ]
YHUVRUJW KDEH HLQ $XWR ELQ XQWHUQHK
PXQJVO X DQSDVVXQJVIlKLJ ,FK P|FK
WH HLQH HKUOLFKH XQG QDWUOLFKH )UDX
JHUQ DXFK lOWHU IU HLQH GDXHUKDIWH
)UHXQGVFKDIW NHQQHQ OHUQHQ ,FK ELQ HLQ
0DQQ GHP (KUOLFKNHLW XQG 9HUOlVVOLFK
NHLW LP /HEHQ ZLFKWLJH (LJHQVFKDIWHQ
VLQG ,FK OLHEH GLH 1DWXU 6SD]LHUJlQJH
X 5HLVHQ ,FK ELQ VHKU VHOEVWVWlQGLJ
GD LFK PHLQH )UDX ELV ]XP 7RG JHSÀHJW
KDEH 8QVHUH :RKQXQJHQ VROOWHQ ZLU
EHKDOWHQ DEHU GLH )UHL]HLW JHPHLQVDP
YHUEULQJHQ RGHU
3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+
)UDQNHQEHUJHU 6WU &KHPQLW] 1U -XQJHU 9DWL 0LUNR PLW M
6RKQ LP +DXVKDOW VXFKW VFKRQ IDVW
YHU]ZHLIHOW HLQH OLHEH 3DUWQHULQ ,FK
KDEH +HU] XQG *HIKO ELQ URPDQWLVFK
YHUDQODJW ELQ VSRUWOLFK XQG OLHEH 6SD
]LHUJlQJH GXUFK GLH /DQGVFKDIW XQG
8UODXEVUHLVHQ DQ GDV 0LWWHOPHHU 0HLQ
6RKQ LVW HLQ OLHEHV .LQG GDV VLFK VHKU
QDFK HLQHU 0XWWL JHUQ DXFK *HVFKZL
VWHUQ VHKQW RGHU
3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+
)UDQNHQEHUJHU 6WU &KHPQLW] 1U )UHL]HLW
'LH FOHYHUH XQG SUHLVZHUWH
$OWHUQDWLYH ]XU 3DUWQHUYHUPLWWOXQJ
]ZDQJORV QHWWH 6LQJOHV EHL XQVHUHQ
YLHOIlOWLJHQ 9HUDQVWDOWXQJHQ
NHQQHQOHUQHQ
6LQJOH XQG )UHL]HLWFOXE
-XOLH *PE+
7HO ZZZIUHL]HLWFOXEMXOLHGH
6070656-10-1
+- (
¼
(90
";0*&6 ,0%
3- @ ¼
+-@$ . @ %43 . (?$(0
@I2@ E!.*& +- ,*- !.>8,D!88*!&!,B.& &#(8,*(>
)<?<< !,6 !.9>!8(!!8 .>*,0+*!89G9>!-
!8D0 &C.9>*&!8 .>!8(,> !, #C8 (8.#.&!8 B6D6-6
¼
(90
9?9%$ ,&1"
3-)@@ ¼
+-@$ . %43 . (?$(0
@I2I ,*- .>*,0+*!89G9>!- )B.+ !!8,!.+8
*0)<? 080-3B>!8 *.!89*>HD088C9>B.&
!,6 !(!*H6 3*!&!, !,6 !.9>!8(!!8 B,>*#6)!.+8 B6D6-6
¼
(90
%* $6$!*
2- @ ¼
+-@ . %43@ . (?$(0
@I2@ E!.*& +- ,*- !,6 >*,*>>9380&8-- )B.+ (1(!.D!89>6 (8!89*>H *0)< &#(8,*(>
(1(!.D!89>6 !.+8 !,6 !.9>!8(!!8 &C.9>*&!8 .>!8(,>
60
@ $&*'
¼
(90
*0 $16
2-))@ ¼
+-8 $6($9' . 3@ %48 . (?$(0
@II/ E!.*& +- ,*-B>0->*+ !(!*H6 80.>9(!*!
B,>*#6)!.+8 !,6 !.9>!8(!!8 B6 3*!&!, )B.+
*(>)<!&!.9!.908 *0)<< &!>1.>! (!*!.
<($! %'
¼
%* $
)- @ ¼
+-8$ . %43@ 9( +-8 $ . 37 %43 . (?$(0
@I2% ">+- B66 ,*- ) )B.+ 080-36
!,6 !.9>!8(!!8 B. 3*!&!, !,6 >*,*>>9380&8--
*.!89*>HD088C9>B.& D!89(*!!.! 8!. B6D6-6
6 *( 7#4#:00
+-8 . + %4++@ . (?$(0
B66 0,,))(!*.E6 !!,9(!*.E6 ,B
,*-B>6 !-30-> 8!*938!(.,&!
B( ,9 0-* B6 *!9!, 7 !88B(
4,<2II+-5 *..!808>9 ;62 B'!808>9
%6@ +0-*.*!8> %6/ A 22% &<+-
¼
*0 *91 *'$
++- @ ¼
+-3 $# . 22 %4+@ . (?$(0
@I2@ B66 ,*- B,>*#6)!.+8 080-36 ;F *8&
)<?< (8!,*.& 0-*.& !D*.& 0-! B.+>*0.
*.38+(*,#! )B.+ %F !,6 !.9>!8(!!8 !,6 3*!&!, B6D6-6
(
9<!
¼
-%
/- ,1
#1¼
#, $ '+ (' $ 0%
B66 ,*- !!,9(!*.E!8#!8 080-3B>!8 *0) -*> ?<).9(,B99 !,6 !.9>!8(!!8 2IF *8&
B( ,9 B>0->*+ B6D6-6 7 !88B( 4,<2II+-5 *..!808>9 ;62 B'!808>9 %6@ +0-*.*!8> %6/ A 22% &<+-
$11( 1"/$
+-8 # . %4++3 . (?$(0
(91 *&& 7 B66 ,*-B>6 *(>)<!&!.9!.908
!-30-> 8!*938!(.,6 !!,9(!*.E6
,B B,>*#6)!.+8 !,6 .+,336 3*!&!, 7
!88B( 4,<2II+-5 *..!808>9 ;6/ B'!8)
08>9 %6/ +0-*.*!8> $6; A 2@/ &<+-
+#11
-%
.% !&&
0%-
(
9<!
++-)@@ ¼
+-8 . 22 %4+@ 9( +-3 $ . 33 %4)@ (?$(0 9( $1& . @I2% ">+- B66 ,*- !.0.
.08-( !-30-> !!,9(!*.E6 *0)<?
*>H(H&6 ,B 8+ *9>.! 0.>80, B( *-0B9*.! B6D6-6
(
9<!
0-
- *
++-))@ ¼
+-8$ . 3@ %48 9( +- $ . 2+ %4)2 . (?$(0
B66 ,*- *>H)<80.>9(!*!.(H&6 *0)<?< ,B
!!,9(!*.E!8#!8 B6D6-6 7 !88B( 4,<2II+-5 *..!808>9 :6;)
;6/ B'!808>9 %6$)%6@ +0-*.*!8> $6:)$6@ A 2?I)2@I &<+-
¼
*0 #=
+7- @ ¼
+-3 $# . )8 %4+8 . (?$(0
@I2?<@I2% :>+- B66 ,*-B>0->*+ 080-3B>!8
*0) -*> ).9(,B99 8!*938!(.,6 *.+,6 ,B!>00>(
,B !-30-> !!,9(!*.E!8#!8 *(>9!.908 B6D6-6
(91 *
>9($ $8@
¼
+- @ ¼
+-3 $ . )) %4+7 . (?$(0
B66 ,*-B>6 D* *.38+(6 *>H(H&6 *(>)<!&!.9!.908
!-30-> ,B !*,,!!8 B( @6I * 7 !88B( 4,<2II+-5
*..!808>9 "6@ B'!808>9 ;6I +0-*.*!8> ;6" A 2$" &<+-
¼
,& (1$!($
+)-)@@ ¼
8-@ $ 96*'6$% . )3 %4+7+ . $1&
I%<@I2% ">+- *-0B9*.!<0-* B66 ,*-B>0-6
D* &80' !-30-> 8!*938!(.,&! *.38+(*,#! D0<(*
*(>9!.908 )&#(8,*(> *)!.0. ,B!>00>( B6D6-6
!
,& 0$; &$6
+- @ ¼
¼
$ *9&
*0 *91 ,& 160 "$) % *"") % '
.3"" 1 0 (90
$619$1"$ "$) % ) *""( % 2&
.3"" 1 /,$ / (90
" "" .!8B.&!. B. 88>C-!8 D08!(,>!.6 8.>*!!&*.. >B- !8 &!9HB,99B.&6
¼
+3- @ ¼
+-3 . 22 %4+@ . $1&
@I2% *-0B9*.! B. 0-* 22>+- B66 ,*-B>0-6
D*&>*0. !!,9(!*.E!8#!8 8!*938!(.,&! ,B#!,&!.
!-30-> *>H(!*HB.& B( )B>0->*+ B6D6-6
%
(
9<!
¼
"$) % - *".) % 2&
.33 #&$ &$ (90
¼
- @
++-)@@ ¼
"$) % "-. *"( % 2&
.3"3 /,$ ! / (90
¼
116 0$(6 + -)@ ¼
%* 6;$
+- $ . 2 %4+@+ 9- +- . +@ %4+ @ . (?$(0
B66 ,*-B>6 *>H)<!.+8(H&6 !*,)!!8 ,B !-30->
8+ *9>.! 0.>80, 7 !88B( 4,<2II+-5 *..!808>9 "6%)
:6; B'!808>9 $6?)$6I +0-*.*!8> ;6%);6I A 2%/)2%I &<+-
¼
"$ ") % ( *"3" % 2&
.33 1 (90
¼
3- @
¼
*% ###
&&
(
9<!
0-
- -
(
*0 $16 &$6
#1¼
9<!
¼
%* ,$ ,% ',,, ..$3 ¼
¼
>9($ $=7
++- @ ¼
+-3$ . %4++3 . (?$(0
@I2? B66 ,*- ;F *8& 080-36 8!*938!(.,6
!,6 !.9>!8(!!8 B. 3*!&!, )<?< !-30->
B,>*#+>6)!.+8 &#(8,*(> ,B B( B>0->*+ B6D6-
',,, "$.3 ¼
(90
,& 160 &$6
',,, ".$ 33 ¼
¼
"$ % "" *")3 % 2&
.3"3 1 ! (90
¼
¼
+8- @ ¼
%* 9,0 *'$
87-)@@ ¼
8-@ . +@7 %4+ @ . $1&
B66 D*&>*0. *)!.0. !!8 .08-( !-30->
,,8 *>H(H&6 B( )B>0->*+ 7 !88B( 4,<2II+-5
*..!808>9 ;6; B'!808>9 %6; +0-*.*!8> $6? A 2?/ &<+-
¼
+-)@@ ¼
¼
9$ (90
8 -)@@ ¼
*'$ /9660*
8-@ . +7@ %4+22 . $1&
0!,, @I2? E!.*& +- B66 ,,8 ,*-B>6 *)!.0.
!!8 *.38+(*,#! "F *8& !-30-> 080-3B>!8
*0)<? ,B!>00>( 8!*938!(.,6 >8>)>03 B6D6-6
" " !" 7
B'!8(, &!9!>H,*(!8 ##.B.&9H!*>!. +!*.! !8>B.& 80!#(8>!. B. !8+B#6
7
B>0,. (!-.*>H .(!8 6 6 .,- !66
6067997-10-1
BLICK REISEMARKT
17. Januar 2015 · Seite 8
FAMILIENURLAUB 2015
Viele Urlaubserlebnisse für wenig Geld
FRÄNKISCHE
SCHWEIZ
NORDSEE
"¨ÐeÔnnÚêÔç ”w² j8BÅ^
ÅÎÂ?™a™?†^ Â׆‰~j ?~j^ ~j™ ?×W†
”‰Î יa^ 0j² æ|oÐ| Ë ÐyÕ¥^
ÞÞÞ²M×jÅהˆÞjM²aj
Reizvoll Treuchtlingen im Altmühltal bietet spannende Attraktionen für die ganze Familie
B
Foto: djd/Kur- und Touristinformation Treuchtlingen
eim Urlaub mit Kind und
Kegel sollte man das Reiseziel sorgfältig auswählen. Einerseits muss es viele Attraktionen für Kinder bieten, andererseits sollte der Aufenthalt
mit Übernachtung, Verpflegung
und Ausflügen aber auch erschwinglich bleiben. Treuchtlingen beispielsweise, in der reizvollen Landschaft des Altmühltals gelegen, zeichnet sich durch
eine Vielzahl von familienfreundlichen Unterkünften aus und bietet zudem zahlreiche kindgerechte Freizeitaktivitäten. Alle
Informationen gibt es unter
www.treuchtlingen.de.
Von Kindern getestet
und empfohlen
Genießen unter freiem Himmel: Ein Picknick macht der
ganzen Familie Spaß.
99#=&6<,$ (, <#79 (, +(9 * ,.6$ *).,A 69
,)*<7(> (,9 69&( 67 +(9 (7 67&+66, 77 , <7 6 ( 7 ,1#,,
<, $ #4 , 6<,$ (** 69* +(9 @6&.# , (9 (+ (,)*
&( +7 +(9 &(##&69
DE S 3 LP '=
ࡐ+RWHO 7KDOHU´
LQ +LQWHUWKLHUVHH
X X (*>6 99 9<7
<$71(9A (99 ,?* # ,177 *<6,7444
,)*<7(> .,9#., " (*>6 99 9<7 " 6* 6$ " 94 ,9.,
<$71(9A " (7 " (99 ,?* :', 6'&69 +(9 , ) "
#<,7 " ,$(, " 6, A " # ,177 " *<6,7 " 7& ,7
DE S 3 LP '=
ࡐ+RWHO 0XQGH´
LQ 7HOIV
X X (%7
$* 97& 6 6(++* 6 77 6#** (** 69*
DE ,)*<7(> S 3 LP '=
6.%$*.), 6 .&*1 ,796% <, ** + +(9 /$*(&) (9
ࡐ+RWHO 2EHUZLUW´
LQ 9LHKKRIHQ
(, 6 &(##7#&69 799(6.* 6 *1 , 9** 6 99 * ( ,A
*& <, *&'(,9 6$* ++
(%7 $* 97& 6 2<6&7 9<&9*3 6(++* 6 77 6#** <, (,7 (** 69*
X X /,($77
94 69&.*.+ 6&9 7$ , *A<6$
.*#$,$7 <, &79 (,'<,#&69
DE S 3 LP '=
,)*<7(> .9 * &*+(,$ 6&.# ࡐ+RWHO 1HXH 3RVW´
LQ 6FKODGPLQJ
6&9 7$ , 6 , 94 69&.*.+ <, /,($77 +4 &(##&69
7.?( <6.69 6&9 7$ , *A)++ 6$<9 +4 *A<6$ &*.77 <7&* + <7&*7 .*#$,$7 <, + (% , /%* &79 (,'<,#&69 +(9
6<9 ,# *7 **7999 6 .7<7 2* 97& 6 3 (*A+..7 <, +7<
X .79 ,*.7 7 <, ,' 6>( ' * #.,
9$*(& ! " ;B &6 <& 5 .
sprüche an die Freizeitgestaltung bestens erfüllen. Gerade
für die kleinen Besucher gibt es
in Frankfurt vieles zu entde-
Junge Forscher interessieren sich im Senckenberg Museum vor allem
für die Dinosaurier.
6071595-10-1
OSTSEE
6069978-10-1
€NNNN ¸¸¾ 8?™j”Ú™aj ÅÎÂ?™aˆ
™?†^ Îj‰Þ² jjÂM²^ 8†‰Â­ ²
?”‰™^ ?M ¥y Ë­²+²Ë5² æÐo¥Ë
ÕæÐÕæÕæ ÞÞÞ²ÅÎÅjj݉j™²W”
$0 /nЎ– 2?×M ‰” jÂÂj™ˆ
†?×Å^ ”w² jޝBÅ ”‰Î ‰W ?×wBÅ
8?ÅÅj² ?×Åβ j²u jÎäÎ ÂچM׈
W†jÂÂ?M?ÎΠʼnW†j™u æÐoÕæÐË¥Õ
æyy^ ÞÞÞ²ÅÎÅjjˆ×?×Mˆ”ݲaj
€ ”­² j‰™~j² j8ÁÅ^ !C†j
?­ ™? ä× Ýj”² æyšæ¥ÕÉÉ¥
ÞÞÞ²wj‰j™Þ†™×™~ˆÂÚ~j™²W”
nî¨DÔ 0n——Ž¢b .­?Â?™~jM² M‰Å
Õ¥²Ð²^ +ŭ²^ 0j²] æÐoÐæÐËoÉÊ¥Õ^
ÞÞ޲މ‰™~ˆ†?²aj
THÜRINGEN
$ÔÞÔnnQAe /nЎ– ~j”Úΐ²^ j‰ˆ
™jÅ Îj^ +ˆ.?י?ˆ.?‰הˆ
‰Î™jÅÅ æÐo՚ÊËɚ¥ææ ajÂ
ÞÞÞ²†Îjˆä׈‰™ajˆÂj‰²aj
:AТnê¢en ­­² a‰ÂjÎ ?”
jj ?M ¥Ê^ææ ­Â +jÂŝ™²
æ¥ÉÉËyyæÉyÉy
cken. Zum Beispiel bei einem
Besuch im Zoo. Hier kann man
den lustigen Pavianen beim Herumtollen zuschauen, im Streichelgehege mit Zwergziegen
auf Tuchfühlung gehen oder
sich auf dem großen Spielplatz
mit Kletterlandschaft austoben.
Das Senckenbergmuseum beherbergt die umfangreichste
Dinosaurier-Ausstellung
Deutschlands. Ein interessanter Ausflug geht ins MitmachMuseum „Experiminta“, das
Naturwissenschaften zum Anfassen bietet. In der „Schirn“
Kunsthalle ist ein einzigartiger
Spiel- und Lernparcours für
Kinder entstanden.
Alle
Sehenswürdigkeiten,
Aktivitäten und Ausflugstipps
stehen unter www. frankfurtdjd/pt
tourismus.de
6071138-10-1
OBERBAYERN
6071589-10-1
SPREEWALD
6071620-10-1
USEDOM
B !BB'0;: 0- 0-
%8&+81* 81' %(5$781* %(,
&KHPQLW] !"#$ % &' " ( (
)* +, & % &' ' &% '( . /: .
;), &'& % &(& ' &" )* /: . < (! % &"& % "'
, $ =*
('! % & (! !! ' )UHLEHUJ )>.
?
(% % %&' @ "" /#
A$ B.
@
% %&& '@ ( @ 0LWWZHLGD )* C D /
( % ( &" '
3ODXHQ . /,
%" % "&(( " @%
5HLFKHQEDFK :>D % '!' !( '( 6WROOEHUJ
+ ? ' % ( '(% " :HUGDX E,)B
? /
(' % '&!" ' =ZLFNDX F$ )* ;CC
B>
' % !( "" && )* B>,$ (& % !% @ @
???47 ,(.6 ,6 (7 ,4
Im Familien- oder Freundeskreis ist das Problem bekannt:
Selten lassen sich die Freizeitwünsche aller Beteiligten unter
einen Hut bringen. Da gibt es
die Naturliebhaber, die am
liebsten Radfahren oder Wandern gehen. Und auf der anderen Seite die kulturell Interessierten, die sich für Museen
und Ausstellungen begeistern
können.
Ganz zu schweigen von Kindern, für die das Freizeitprogramm möglichst spannend
und abwechslungsreich sein
sollte. Bei einem Ausflug in die
Großstadt können alle auf ihre
Kosten kommen: Denn gerade
Frankfurt am Main beispielsweise bietet auf relativ kleinem
Raum eine Vielzahl an Attraktionen. So lassen sich alle An-
RÜGEN
$ÔÞÔnnQAe
ꋗ碂ÔQ¨Ð¢
”w² j8¾Å wÚ Ոy +jÂŲ^ Õ ”‰™²
ä² .ÎÂ?™a F ‰Îà^ Â׆‰~j ?~j ˆ
Âچ‰™~Å?™~jMÎj] æÐo՚ÐËÊæoÊÉ
ÞÞ޲݉?ˆä׈?Îj™ˆ­Åβaj
Frankfurt am Main Abenteuer-Urlaub in der Großstadt
9,6' (79<,$ , $) )$*$$ $%*% ) * )$ %%$, & !)+$ # *%, " %! %!$*
) !$%)* % '- "*% )$** *$ % '- "*% !$%$, !) *# ,# #
<#79 (, &( +7 (** 69* (9 (+ (,)*
Gleich vor den Toren der Stadt
liegt die Altmühl-Aue, ein kleiner
Urwald. Entlang des Auen-Erlebnis-Pfades gibt es Informationen
zu den besonderen Bäumen, Fischen und Vögeln dieses seltenen
Lebensraums. Für junge Entde-
cker ist der Spielplatz mit einer
echten alten Dampflok ein Anziehungspunkt. Lokführer spielen da fühlen sich auch die Kleinsten
ganz groß. Die abwechslungsreiche Landschaft eignet sich auch
für einen Fahrradausflug. Eine
ebene Tour, die auch von etwas älteren Kindern gut zu bewältigen
ist, führt beispielsweise auf 26 Kilometern von Treuchtlingen nach
Gunzenhausen mit Umrundung
des Altmühlsees, der an vielen
Stellen zum Baden einlädt. Die
Rückfahrt kann von Gunzenhausen aus per Bahn erfolgen. An Regentagen geht es beispielsweise in
die Altmühltherme mit dem Wellenbad und den Riesenrutschen
oder ins Modelleisenbahn-Miniaturland mit seinen liebevollen Details aus dem Altmühltal und ganz
djd/pt
Deutschland.
Spannende Erlebnisse
!'$ ' ,(.6 ,6 (7 ,
X (,9 69&( 67
Ausflugstipps
für jedes Wetter
Foto: djd/Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main
Für unternehmungslustige Kids
ist das Informationszentrum der
Stadt ein guter Anlaufpunkt. Hier
kann man an einem speziellen Ferienprogramm teilnehmen: Naturerlebnisse werden ebenso angeboten wie Basteleien oder das Handwerken mit Naturmaterialien. Eine
Ideensammlung für individuelle
Aktivitäten ist der „Kinderstadtplan“. Alle darin enthaltenen Attraktionen sind von Kindern getestet und empfohlen worden. Zu den
Attraktionen zählt beispielsweise
der Natur-Erlebnis-Pfad am Nagelberg mit Balancierstrecke,
Baumtelefon und „Insektenhotel“.
9HUDQVWDOWHU 6.$172856 7RXULVWLN ,QW *PE+
*HKUHQNDPS ,VHQEWWHO
REISE & ERHOLUNG
KURREISEN
ALLGÄU
ÐA¢ôn¢ÔQAea °}½ ‚nÔ¸AÐÞy
׆Îj º
j™ÎÂהº^ ÐÊ j†?™a~²^
+^ ¥y²Õ²ˆ¥²Ð²¥y^ ?M Ê|o^ææ ­²+²^
?MË?™ ?×ÅÎÚ² -Åj™Â?™ä -j‰ˆ
Åj™^ 0j²] æÐ|ÐÉ˚¥oКÉ
6070627-10-1
BAYER. WALD
å ‚nÐE睎‚n n:¨ÏÔb Õ Åj­² .=^
~² ?™j ”² †j² jÂ~M‰W²
æoÐÕÊËÉæšy^ ­jÎÂ?ˆÅÎjÎÎj²aj
àöö  äה #ÅÎÅjjÅÎÂ?™a^ 8 ?M
Õy ­² 5!Ë+jÂŲ^ =Ë­­² +^
יa
” ~²
æÐoÐÉyËÕÐÊæ
ÞÞÞ² ­‰™Åjj²W” ²‰MÂä×W†^
.ÎÂ?™aÅβ |^ ¥É|yš ­‰™Åjj
AŽ—Žn¢nЎn¢A¢—A‚n ‰™ 5Wjˆ
‰ÎäË2Åja” ¯-ˆ×™~?ÞÅ° a‰ˆ
ÂjÎ ?” .ÎÂ?™a^ ?M ÕÕ^ˆ Ë ÂÞ²Ë5!
‰™W²
‰ÎÎ?~jÅÅj™^ 0j²] æÐoÐÉy
Õ¥Ðy¥^ ÞÞÞ²wj‰j™W?”­¥²aj
A¢ÔŽ¢ ?×w 2Åja”^ j‰™j ™ˆ
?~j ”‰Î | j‰j™Þ†™×™~j™
æÐÐÊÕooo||Ð ÞÞÞ²‰™ÅjM×”j²aj
:Ž¢ÞnÐA¢‚nQ¨Þ ‰” ÂÅΆ?×Å
?™Å‰™^ ݝ” 楲æÕ² M‰Å Ð¥²æв]
É 5! ÕÐæ ­²+² ‰” =^ y 5! ¥oy
­²+² ‰” =^ +Âj‰Åj ‰™² ÂچÅÎÚW
µ Þ?”jÅ Mj™aMÎ^ æÐoÐÉoË
՚||É^ ÞÞÞ²wÂÅΆ?×ňM?™Å‰™²aj
6071458-10-1
$ð  j8ÁÅ .ÚaM?™^ !C²
!j×ÅW†Þ?™ÅÎj‰™^ jÂ~M‰W^ ?ˆ
j™M?a^ ?M Ðy^ˆ æÉÕ¥Ë|y¥Õɚ
nЎn¢‹¨{NNNN^ ~j”Úΐ² jޝ^ |
+²Ë|y ² ”w² =‰² ”‰Î ?²^
Âj‰W††² ÂچÅβˆ×wwjÎ Ê 0² ¥¥| Ë+²^
?Â?~j^
暚|Õ
ˆ
¥Ð|o^
ÞÞÞ²”j†M?W†²aj
HARZ
AÐô  Ae 0A[‹ÔAb j8^ Â׈
†‰~j ?~j^ .­?M?a^ 0j] æyyÕЈ
šyÐæ^ ÞÞÞ²Å?W†Åj™ÅÎj‰™M‰W²aj
0nê¢enÚ-—¾b 8 ݝ™ +‰Ý?Î^
Õy ˆ Êæ Ë0~²^ æ¥ÉÊË|Ð¥o¥Õy¥^
ÞÞÞ²ÎjÂjÅ?Åމ™j”×j™aj²aj
?Ž¢¢¨îŽÞô Îj !Âa‰W†Î^ ?ˆ
™×?ÂËjMÂ×? äה .­?ÂÎ?‰wu ÞÞÞ²
†Îj™Âa‰W†Î²aj^ æÐoÐÉÉË|Êyæ
nÐ ŽÞ en !nnÐy j?ÁÅ ‰™
?ņ?~j™ F 0Â?ÅÅj™†j‰aj æ|æË
y¥Ð¥oÊy|^ ÞÞÞ²×Åja”?‰™²aj
ITALIEN
nЎn¢ Aç{ en :nŽ¢‚çÞ ‰”
jÂäj™ aj 0Å?™?^ 5 Ð| ˆ К ^
­Â² µ #Î² ˆ¥y ±^ + ” ~²^ +^
æÉÊÊÉËÐyÊ^ ÞÞÞ²?”?™a‰?²aj
ÖSTERREICH
ŽnÐ {Ž¢en¢ .‰j †Âj ÎÂ?ה†?wÎj
j‰j™Þ†™×™~u 0j²] æК|yÉËÕÐ¥š
ÞÞÞ²Mj™™jWj™ÅÎj‰™ˆ×?×M²aj
6068355-10-1
ERZGEBIRGE
6071711-10-1
6069524-10-1
0[‹¢nnôAçQnÐ  A—— Ž¢[—çԎína
ÎjJJJ ?†ä² ݝ” Úww²^^ ?² F
ײ^ ?j jβ^ M² ÕÕ 2†Â^ ~j”Úΐ²
=‰²² ­­²^ ?aË2Ë07Ë0j²^ jßWj²
Ú² .?י?^ .W†Þ²ˆM?a?ÂÎj ‰™²^
¥ ‰² M‰Å ¥Õ ² wÂj‰ Mj‰ Õ 7=u ×Îj™ˆ
wÂj‰j ÅÎ ” ~‰W†u Ð0~ËÕ !C² ?M
šš Ë+² ”‰Î ² æÐyæyÉËy¥Õ¥É
BRANDENBURG
-¨ÞÔeA j‰j™†C×Åj ?” .jju
?™äC†Â‰~^ ~×Î w² Õ +²^ Â×­­j™ ײ
?”²^ CÅÎj†C×Åj ™Åj 0 ­‰Îä^
æÐÐÕæÕËÊÕÉ¥¥ ÞÞÞ²ä?™ajÂÅjj²aj
FRANKEN
OBERLAUSITZ
—¾ ¨Þn—-n¢Ô¾ ‰™ ÅW† ™j ?~j^
=^ j8 ”² ײË8
Ë07^ æÐyoš|
Ðæ|Éæ^ ÞÞÞ²­j™Å‰™Þj‰Åj²aj
LÜNEBURGER
HEIDE
"E‹n nŽen¸AЖ .Î?×Ë7~j­²
8?Åaj^ 8 ?M Ðy ^ = ¥Ê ^
?×ŭŭjÎ^
æy¥šyË¥yÉÕ^
Ž†?™™jņwˆ™j×j™‰ÂW†j™²aj
0¸nôŽA—A¢‚nQ¨Þ wÚ .j™‰Âj™]
jÂ~ŝ””jÂw‰ÅW†j ‰” ÅW† ™j™
א­”jÅË 0‰Â ”‰Î ?×Å?M†×™~u
†Å?”j j‰j™ ‰” ”wÂÎ?Mj™
JJJ Îj ?M‰W†Î ”‰Î ?j” ”wÂÎ
ˆ 2?×M ݝ™ 0Ú ä× 0Ú u .W† ™j
×Åw×~Åw?†ÂÎj™ ‰™×ʼnÝju ‰ÎÎj wÂˆ
aj™ .‰j יÅj ÅÎj™ÅjÅ +ˆ
Å­jÎ ?™] Îj ?M‰W†Î^ ?”²
×­w?×w^ ˆÊ¥ÊÊ ×­”jÅ^ 0j]
ææ|ЈyÕÕyˆÊÕÐ¥É^
ˆ ?‰]
‰™wK †Îjˆ†?M‰W†Î²?Î^ ÞÞÞ²†Îjˆ
†?M‰W†Î²?Î
SALZBURGER
LAND
MOSEL
POLEN
çÐ Ž¢ ¨—QnЂ ‰™ +j™ ˆ ¥| 0?~j
?M |՚ u ?×Å?M†×™~ ‰™²u ˆ
Îj­ÂÅ­jÎj יa 7ˆ‰” ~Â?ΉÅu
0jjw™]
ææ|oˆš|Ðyyy¥ÕÊ^
ÞÞÞ²×†Îj?Þ?™~?Âa‰?²aj
çÐa +j™ ä² ² #ÅÎÅjj^
?ˆ
Î?~
ÅÎj™Å
?™wÂaj™²
æÕÐo¥ËÊÉ¥yšÐ^ ä‰ˆÂj‰Åj™²aj
:Ž¢ÞnЗŽ[‹nÐ
8†wچ×?×M
+? ÎjJJJJ ‰™ ?a ‰™ÅMjÂ~ ¥o²
楲ˆæ¥²æв ?M ÕÉy É 5 ”‰Î
×ÂË+ × ”‰Î M†×™~ ‰” +Âj‰Å
?M yyæ ­² +jÂŲ ¥Õ 0²Ë×ÂË+
æo²ˆÕæ²Ð²^ +? ÎjJJJJ × F .­?
µ|oÉyÉo¥ÊÕ՚^ ÞÞÞ²­?†Îj²­
TSCHECHIEN
0–ŽçЗAçQ !C†j =j ?” .jjË?ˆ
­Âי² !j× jÂM² +j™Å²^ ”‰Î + |Ð ^
†jw W†Î ÅjMÅβ ×W† ÅW† ™j
?”‰‰j™ä‰””jÂ^ ‰²ˆj”C²^ 8jˆ
™jÅÅ ‰” ?×Ų Ë?ß] ææ|ЈÊy|Ј
y|Õ|^ ÞÞÞ²­j™Å‰™ˆÅW†Þ?M²aj
"E‹n AQnЂa ”‰Îΐ² jÂ~j^ j‰ˆ
~j™j
jÎä~jÂj‰^ 07^ 2^ 8
^
j™ÚÞ?†^ y 0?~j + ?M ¥yy^ææ æšyÐyËÕ|¥
6071108-10-1
0¨¢enÐA¢‚nQ¨Þ wÚ ÂچM×W†jÂy
¥ 8² + ¥šš ^ .?ä?””jÂ~×Î^
¯š²ˆ¥Ê²y° ™aˆÎÎjˆ8w~?™~Åjj
?ÅΆw .ΝM^ ææ|ÐËÉÊÊÉÉæšy
6068341-10-1
Ž¸¢¨ÔÞAçÔnnb ÅÚa² †”jÂÞ²^
Åj†Â Â׆² 8Å^ Õ +² ?M ¥Éy Ë
8²^wÂàa?Ý?²j×^ æoæšÕËÐææš|yÊ
6067137-10-1
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
* :/( ; *( :( *@;)
* /;@ ; *;@ */ (;@C.;)
.:,@7 / / - @H@ / (: /
*;@ (* : * (#:& / ()
,:#@ / ;@:, & ;@* & /7 + ,@)
;(C@H :,;(C@H @: *# /)
* /;@ :/ : */-;;* /;@
#2:@/ : (-* '* /;@ C;F7
" * *( :( *@;:/( * @ @
HC,C/#@;;*( : C/ E* -; *@*&
: *@;4-@H /*(@ /C: #D: +C/)
& /;( / ;1/ :/ C( #D:
C : */;@ *& : * C; & ;C/)
( *@-*( / 1 : -@ :; */&@ /
:D/ / *(: / *;( :*& / :C#
/*(@ . (: C;#D(: / ,2// /7
. / & F(; / / *& / /
:;1/- :# HC , / &:D/)
@ * :&C; *( :( *@;; :E*
. *. 4:*- BI33 */ *-)
C/&;H /@:C. */ F*,C7 C#
:C/ ; &C@ / C;4:C(; ,.
*. * BI3A */ ( ./*@H */
F *@ : ; *-C/&;H /@:C. (*/)
HC7 /HF*;( / F*: / / *)
/ */:*(@C/& / /*(@ /C: #D:
/ *& / / :# C;& *- @7
-; */ HC& -;; / : :& : #D:
* 2: :C/& : :C#-*( /
*@ :*-C/& /( : ,,: *)
@* :C/&;) C/ C-;;C/&;E :1:)
/C/& : *@;#2: :C/& 56
:#1-&@ */ C;*-C/& E1/
(,:#@ / #D: *( :( *@ C(
#D: / :;@ / : *@;.:,@7
(: / : ; (;.1/@*)
& / C;) C/ 1:@*-C/& F :)
/ @( 1: @*;( C/ 4:,@*;(
//@/*;; C/ :@*&, *@ / C;
. ( . /# - 8:*E@ *)
( :( *@9 E :.*@@ -@7 . /
: C;*-C/& :#1-&@ */ :D)
#C/& C:( * 7 :C#;)
;@:@ 1 : C : */;@ *& : " F :
;*( #D: */ C;) 1 : 1:@*-)
C/& */@ : ;;* :@ .C;; E1: -- .
*/ */F/#: * ; D(:C/&;)
H C&/*; .*@:*/& /7
8(
:#1-&: *( . )
;(-C;; * @ / F*: + . :
:/ /@ : ;; (@ */ / */@ :)
;;/@ / : *@;4-@H * : :)
&C; *( :( *@;; :E* .9
E :;*( :@ ;(#@;#D(: : 1/)
/G * & :@7 ; /@ :/ (. /
* @ @ /( *& / / /& /
: &*1/- ;1F*
D :: &*1/,1.4 @ /@ 2;C/& / #D: -C#& / *. : *( : *( :)
( *@;* /;@ 7 C / C#@:&;& )
:/ & (2: / * C@;( (/
5C/ ;F *@6 * : *@;& /@C:
*/ ( ./*@H C/ .& C/& *
*;.C@ . 4 :/) (C)
;4* -(C; C7 E7 .7 ; /@ :)
/ (. / ;(#@*&@ :H *@ B=<
*@: *@ : * @ @ HCE :-;;*&
*;@C/& / */ / : *( / )
+ ,@;(C@H :/;@-@C/&;; :)
E* C/ @ ,@ * C/ ,// C#
30 (: :#(:C/& E :F *; /7
*@ : /#1:.@*1/ / :(-)
@ / * C/@ : IA<BI0>!30I)%$
( ./*@H C/ IA<$>AIA$$IAA
#D: F*,C 1 : 4 : *- C/@ :
H)( ./*@H:&C;; C:*@G7
1 : ;C( / * * 1. 4&
FFF7:&C;; C:*@G7 7
6070637-10-1
"
" "$ $ " #
" " #
) 0, ,# ,$, ) #)
!##, ,# $ #)$) !"
)# $ , ,$## )#)$)',$,
# ## #) " 1*%+1 & + & 1
#)$$#- #) #)
" %! $ % ! % ! %
..."#,$$,#)/" s #,$$,#)/"
6070306-10-1
/RJRSlGHLQ IU )HVWHLQVWHOOXQJ
9ROO]HLW LQ )UHLEHUJ DE VRIRUW JHVXFKW
1lKHUH $XVNQIWH XQWHU 6071124-10-1
JOB & KARRIERE BLICK
STELLEN−
ANGEBOTE
# #
$ ! !" Ţ "OOBCFSHFS !
6070245-10-1
6066925-10-1
ÐQnŽÞÔínНŽÞޗnÐڎ¢^ ~jÅ×W†Î^
7Âj™™Î™‰ÅÅj ™‰W†Î äމ™~j™a jˆ
wÂaj‰W†u ™ÎjÂ.jW 0†”?Å^ ™
aj ?Ά?j ¥Ð^ 暥¥¥ †j”ˆ
™‰Îä^
‰™ÎjÂÅjWW†j”™‰ÎäK?²aj^
æÐÉ¥ËÐæÊoÉææÕ
0Ž[‹nЋnŽÞԖÐE{Þn^ a‰™~j™a ~jˆ
Å×W†Î^ ~j™j ?×W† †™j 7Âj™™Îˆ
™‰ÅÅju ™ÎjÂ.jW 0†”?Å^ ™ ajÂ
?Ά?j ¥Ð^ 暥¥¥ †j”™‰Îä^ ‰™ˆ
ÎjÂÅjWW†j”™‰ÎäK?²aj^ æÐÉ¥Ë
ÐæÊoÉææÕ
( )0! 30( ().(0! 0!)() ) !%&
' (. 0' (!)..0!! %1#(30)2' ((&'
(0 ( 20( .( 4+
4"$$* !.3 #! 4/*$,$44$4 !#.(0 ( ' 222'.(0 ( '
6069910-10-1
!AÔ[‹Ž¢n¢QneŽn¢nÐb
!
ˆ?W†ÂCwÎj ¯”ËÞ° wÚ ×͈
”M‰äא‰jwjÂj ‰” .W†‰W†ÎMjΉjM
~jÅ×W†Î² jÞjÂMי~j™ M‰ÎÎj ?™]
7‰Ýj™Î×Å ”M^ æ¥Õ¥É ÂjÅaj™^
-CW™‰Îä† †j yæˆyÕ^ æÐy¥ˆ
ÐÕÐyÐo¥æ^
MjÞjÂMי~K݉Ýj™ˆ
Î×Ų‰™w
-Шeç–ÞŽ¨¢Ô‹n—{nÐ
¯”ËÞ° wÚ ×Ν”M‰äא‰jwjÂj ‰™
?‰™‰W†j™ ‰” .W†‰W†ÎMjΉjM ~jˆ
Å×W†Î² jÞjÂMי~j™ M‰ÎÎj ?™]
7‰Ýj™Î×Å ”M^
-CW™‰Îä† †j
yæˆyÕ^ æ¥Õ¥É ÂjÅaj™^ æÐy¥ˆ
ÐÕÐyÐo¥æ^
MjÞjÂMי~K݉Ýj™ˆ
Î×Ų‰™w
! "* +! !"' "'-
+!'
!! -
*
*" !%*"" %,
s 3CHALTSCHRANKVERDRAHTER
s +AROSSERIEBAUER
s -ASCHINENBEDIENER
s 3TAPLERFAHRER
s 'USSPUTZER
s GEW (ELFER
'! ""!
HEIM−/
NEBENVERDIENST
)"!
' +% ) !* ""
*! ' !! ) !!"!
!'",' ''" $ -- !
+!) !' )'! -(#(%##(-
6071426-10-1
-&*.% %& &-* %-% ,0"
/&#/-%(
/*&*- - /* !$
** -&&* - *%* & .
&-$% %- -& - % .%-
!ޗ¾ }öb QŽÔ €}öb a?ä× Ýjˆ
a‰j™j™u 8‰j¸ ×ÂW† 8jÂMי~ ?×w
†Âj” ×Νu ‰Â”? ÂjW†ÅjÂ
æÐÉÕÐËÊɚ|y||
AUSBILDUNG/
PRAKTIKA
.(#%($ ) .
-#*&*% ',
0'+ -& %
6071428-10-1
6071341-10-1
&+0 !
" -#
1!,1 +0
1,'!11(1
+0%.%&$
+ ,0$ & %+ 50+ +,/+!0$ 0$,+, #, $$
&.%%&- ")/# 0+$
31$,/ $%++0$$
,"%,,$ +0,0, "0$ 50#-50+ ,2+!+,!0#$$-+0
0/ $$/$ ,, $ $ + $ %0+ ,/ ! 0$ "0 +" $ ,/+% , ++ #$ # / '%+ 4" 0/"%%!( 0$ $/+$/
$/+,, +/*
3+0$,0$/+"$ // &+ " %,/ $ %) ) $,+ /)
4Ô[‹ç—碂?A‹¢Þn[‹¢Ž–nÐ
!j×j j~‰™™ ?” æÕ²æв¥y wÚÂ
¥ˆ^ Ո”­w² יa -j†?² ‰™
暥Õæ †j”™‰Îä^ .ÎÂ?M×Â~jÂ
.ÎÂ?j
Õo
æÐÉ¥ËyÊæÕ¥æ
ÞÞÞ²ÅÎ×a‰j™Wj~ˆW†j”™‰Îä²aj
2) )261*. 1" ) )" )**
*$4 2) 61*. 1" *$4 )$*%.
&- /% &%* )4* "1
1" "*)
SCHULUNGEN
!A¾b β^ ™~²^ Ê Ë|y ”‰™ ݝ™
.Î×aj™Îj™^ æ¥yÉ˚ÕÐÕÐ¥o|
6062303-10-1
'HU]HLW EHWUHLEW XQVHU 8QWHUQHKPHQ 6RQGHUSRVWHQPlUNWH
LQ 2VWIULHVODQG 6DFKVHQ XQG 6DFKVHQ$QKDOW
:HLWHUH 0lUNWH VLQG JHSODQW
)U XQVHUH 1HXHU|IIQXQJ LQ *UR‰YRLJWVEHUJ*UR‰VFKLUPD
VXFKHQ ZLU HLQHQ
613) ** 1*. ),""" 61) *."*. 1"
1" 2) ).).1"" 1 3)*)1"*%.(
*%&& &% ** - % %* & ** ).)*"*. *.1"" )) 5%)** !
-% *%# $ 1( %
%&%
$" &7/ +/ 00' 0 +#7
0 !1+ '+ ,," , ' ,+
.%%#
0DUNWOHLWHU PZ
6069528-10-1
LQ 9ROO]HLW 9HUNlXIHU PZ
7HLO]HLW RGHU (85%DVLV &1&)DFKNUDIW PZ
%LWWH VHQGHQ 6LH ,KUH 8QWHUODJHQ DQ
:5((60$11
621'(53267(10b5.7(
]+ +U 'UH[OHU +DXSWVWU 'UUU|KUVGRUI'LWWHUVEDFK GUH[OHU#ZUHHVPDQQFRP 6071837-10-1
tŝƌ ƐƵĐŚĞŶ njƵƌ hŶƚĞƌƐƚƺƚnjƵŶŐ ƵŶƐĞƌĞƐ dĞĂŵƐ
WŽƐƚnjƵƐƚĞůůĞƌͬͲŝŶŶĞŶ
!%,!1% 4+ !%% 6'% '$*41,-14,1% , 4+ ,-$-!%%
#-1%!, -# , ,"94 -'7! %,4% , ,$1,
,74% , ,1!4%-#4 4+ 4#!11-"'%1,'## , ,"-15"
,4--#4-- ',/4% ,,4% #- ,-*%4%-$%!",/!%
!%4%--!,- ,!1%
,9!- ,!1-7!- 4% '- 4#!11-74--1-!%
9#4% %1#1,4** % $ !/ ,!
"4,9 ,!1-7 *,-(%#! 1,44%
*,-'% -,6! '+ !,#--4% ,!,
,!- 1,-- )
:&&& ,!,
#+ :2.2) 3:..3 ) 8 :2.2) 3:..3 2:
6071522-10-1
njƵƌ ƵŶďĞĨƌŝƐƚĞƚĞŶ &ĞƐƚĞŝŶƐƚĞůůƵŶŐ ;ϴ͕ϱϬ Φͬ^ƚƵŶĚĞͿ ŝŶ dĞŝůnjĞŝƚ Ĩƺƌ
ĞŝŶ ƐŽnjŝĂůǀĞƌƐŝĐŚĞƌƵŶŐƐƉĨůŝĐŚƚŝŐĞƐ ƌďĞŝƚƐǀĞƌŚćůƚŶŝƐ ŽĚĞƌ ĂƵĨ
ϰϱϬͲΦͲĂƐŝƐ͘ ^ŝĞ ƐŽůůƚĞŶ ĚĂƐ ϭϴ͘ >ĞďĞŶƐũĂŚƌ ǀŽůůĞŶĚĞƚ ŚĂďĞŶ ƵŶĚ
ŵƂŐůŝĐŚƐƚ ƺďĞƌ ĞŝŶĞŶ W<t ǀĞƌĨƺŐĞŶ͘ ŝŶĂƌďĞŝƚƵŶŐ ĞƌĨŽůŐƚ Ăŵ
ƌďĞŝƚƐŽƌƚ͘
!% 86!2/ 2%!% !
!%. /2."% .",
^ĐŚƌŝĨƚůŝĐŚĞ ŽĚĞƌ ƚĞůĞĨŽŶŝƐĐŚĞ ĞǁĞƌďƵŶŐ ĂŶ͗
ŝƚLJͲWŽƐƚ &ƌĞŝďĞƌŐ 'ŵď, Θ Ž͘ <'
Ϭϵϱϵϵ &ƌĞŝďĞƌŐ͕ ,ĂůƐďƌƺĐŬĞƌ ^ƚƌ͘ ϯϰ͕ ,Ğƌƌ 'ƌŝĞŐĞƌ
dĞůĞĨŽŶ͗ ϬϯϳϯϭͲϮϬϬϭϲϬϬ͕ ͲDĂŝů͗ ŝŶĨŽΛĐƉͲĨƌĞŝďĞƌŐ͘ĚĞ
! !/2 !% /2." .", 3 4. 3%/. $.
#/ ,999 %%.3#! 22!% .2.!/).2%., !. !2% !%
!%8!.2!/ /2/$&## $!2 3/8!%2% .&3"2% 83
!%$ 78##%2% .!/ !/23%/ .#2%!/ .3 5.2.3%
$!22#.6!# 4. (9 !##!&%% 3%%, '2% ! /! !% 86!2/
2%!% $!2 3%/ 33%- %% .3% 6!. 3%/ 3 ! 3/$
$%.!2 $!2 %%,
6069510-10-1
%.3#!. .$!22#. *$06+
. 3%
: 4:%47 ',, ,(. :+ ', 4%,#*)44
:!>:0.*473,2 7=4 ,).+0*'>'374 , 3 !3'4%, :!7
' + :% ' .%* 47'++72 : ),,47 3#*+$'# +
+47# .3 , ',+ ,3, .%,7# 47:,,='4
:,73=#4 4', :, ),,47 ', .%,<'37* =' )', ,332
,, ='3 '% ' :,4
%+,'7>3 3*# :, 3:) + .1 3;),473$ /" ?-/// %+,'7>
: 33'%47 :,4 +.,7#4 '4 !3'7#4 <., '4 /- %3
:,73 ?85/ 95 " /95
.3 03 &
'* ,3:!'7*1
'7:,# :, 3.40)7
:473#, 3! (3 <.+
%;*3 /8 %3, '4
%', >:+ ,7,31
" /"& . ./4 &/+. +.4&.
8. 7&/. 7&& 7& .4&
" 7%//& 7& #(%+4&4,
&/. ./" .7&/+.(7#4 9.!
%"44$& " ./. 4, . "4
4"$& " /$/4 "& 7& %;"%".&
/( .& .($,
". "4& "& /4.# ./" !
.7&/%.# %"4 (+!#&&4!
"4/. 7& ) /4 $(<$&
7&&
. .&!#
". ."4& " 7%//&
7 . &7 7 9(.0
"& /4. &/+. +.4&.
/4 4 && "%%. =7. "4
" /"& #(%%7&"#4"(&//4.#
7& #)&&& 8.=7&
" 8.& %& .& "&!
9.&4:(.47& /"& %(4"9".4
7& $.&."4
" ."4& .($/(."&4".4
%/. !/23%%
" #)&&& 74 %"4 % 7% &
". .%)$" & && "&
$"/47&/ &"/ 7/4=!
"&#(%%&
& :". . &4.// :#4&& :.& " /" "
..& (< 7/ %&&
.8#&/4., >'*** %&"4=
$(& >51* 2'62
(<,7/ %&&!
,
6065236-10-1
6070654-10-1
6071119-10-1
ĨĆ fÉə J¼×kðð¼™×Æk±™Ćö
xĒŒŒ
Z|äĉ¼ 8ĒÖäşļŒ
ăêù®© ăêŒ %ļţ›äŒ¼ĉ©
Ĝƃ ĩ %¼ŒŒ êă
Bêù›ä|ĉŒ¼êù©
Ŷ¼ļń›äĪ ZĒļŒ¼ĉ
õ¼ ĜÔƃ é
ĜÑƃéÖ鼛ä¼ļ
‰²Ð›
<‚ŒŒ|
HļêÖêĉ|ù©
ŹŒļ| %êŒ Ē®¼ļ 8ĒÖäşļŒ
õ¼ ÑƃƃéÖ鼛ä¼ļ
ĦÊ Ĝƃƃ Ö éĪŝō é éĪŝÄħ
‰²››
ĦÊ ÷Ö ĜĪĎÄħ
+|›÷Ïù¼êń›äé
xş¼ļ¼êŒşĉÖ
Ïţļ %ļê÷|®¼ùù¼ĉ©
ŶĒă Z›äŷ¼êĉ© ſşă ļ|Œ¼ĉ
ÔƃƃéÖéT|›÷ÖĪ
¥²‰
ĦÊ ÷Ö ŝĪÑƃħ
V|ă|ſſĒŒŒê
ă|ļĒ Ē®¼ļ
Ĥ¼ļêŒêŶĒ VĒń|ŒĒ
êŒ|ùĪ <ê÷Ėļ¼©
ĜÑ é ŗƃ pĒùĪ ĩ
õ¼ ƃ©Ōéùé%ùĪ
p²}›
ļĪ H¼Œ÷¼ļ
êńŒļĒ |Öş¼ŒŒ¼ń
Ŷ¼ļń›äĪ ZĒļŒ¼ĉ© Ö¼ÏļĒļ¼ĉ
õ¼ ŝ ZŒĪ Ê ŝÑƃéÖéT|›÷ÖĪ
ĦÊ <ꌼļ ĜŝĪĜŗħ
‰²pp
HļêÖêĉ|ù q|Öĉ¼ļ
êÖ Têſſ|
Ŷ¼ļń›äĪ ZĒļŒ¼ĉ© Ö¼ÏļĒļ¼ĉ
õ¼ Ôƃƃ é ÔŝƃéÖéT|›÷ÖĪ
ĦÊ Ĝƃƃ Ö éĪŗōħ
¥²ÉÉ
:|ńń¼ù¼ļ
CşńńéZ›äêĉ÷¼ĉ
êă C¼Œſ© ļĒä©
ſşă :Ē›ä¼ĉ
ĦÊ ÷Ö ÔĪŝĜ é ÔĪÔŗħ
÷Ö
в››
Ē›|éĒù|©
%|ĉŒ|© ZĤļꌼ
Ē®¼ļ B¼ſſĒ
BêŹ
÷ĒÏϼêĉä|ùŒêÖ
ĦĮ éĪŝÑ TÏ|ĉ®ħ
õ¼ Ĝ©ŝÑéùé
T`é%ùĪ
ĤĤ¼ù x|ļŒ¼
+¼ļêĉÖńÏêù¼Œń
êĉ Ŷ¼ļń›äĪ ļ¼ă¼ń
õ¼ ŝƃƃéÖéĒń¼
‰²››
:êĉ®¼ļ
Z›äĒ÷Ēù|®¼
Ö¼ÏţùùŒ¼ Bêù›äń›äĒ÷Ēù|®¼©
Į Bêù›ä© é :|÷|Ē
Ä ZŒĪ Ê ĜƃƃéÖéT|›÷ÖĪ
‰²Ê›
‰²Ê›
ĦÊ Ĝƃƃ Ö éĪÑƃħ
ùêÏÏ
şń›äÖ¼ù
Ŷ¼ļń›äĪ ZĒļŒ¼ĉ
õ¼ ŝÑƃéăùé%ùĪ
‰²››
ĦÊ Ĝƃƃ ăù éĪÔƃħ
ńĤ|ĉĪ
ù¼ă¼ĉŒêĉ¼ĉ
áù¼ă¼ĉŶêùù|à©
ÖļĒÛ¼ %ļţ›äŒ¼©
:ùĪ ..
Ĝ©Ñé÷Öé
C¼Œſ
¥²É›
ĦÊ ÷Ö ĜĪĜĎħ
ĦÊ <ꌼļ éĪÑōħ
T¼ļńêù
TşùŶ¼ļ ŝ©Äō ÷Ö
Ē®¼ļ &¼ù ŗ©ŝĜŝ ù©
Ê ÔÔ ĉŷ¼ĉé
®şĉÖ¼ĉ© Ŷ¼ļń›äĪ
ZĒļŒ¼ĉ
õ¼
ZĒÏŒù|ĉ
q¼ê›äńĤţù¼ļ©
Ŷ¼ļń›äĪ ZĒļŒ¼ĉ
õ¼ ŌÑƃ é Ĝƃƃƃéăùé%ùĪ
‰²››
›²››
ĦÊ <ꌼļ éĪĎĎ é ĜĪŗŝħ
®Œń›äĪ
VĒŒé Ē®¼ļ
q¼êÛ÷Ēäù
:ùĪ .
÷Ö
‰²}›
ĦÊ ĤļĒ ĉŷ¼ĉ®şĉÖ éĪŝŗħ
B¼ùꌌ| |Ͻ
şńù¼ń¼ Ē®¼ļ
+|ļăĒĉê¼
Ŷ¼ļń›äĪ ZĒļŒ¼ĉ
õ¼ ÑƃƃéÖé
p|÷ĪéT|›÷ÖĪ
<|ĉ®ù꼐¼
şŒŒ¼ļ
ļ|äăêÖéÏļêń›ä©
ńŒļ¼ê›äſ|ļŒ
ŝÑƃéÖéZŒţ›÷
¥²¥¥
ĦÊ Ĝƃƃ Ö éĪÔÑħ
ùù¼ ĉÖ¼ĒŒ¼ ÖţùŒêÖ |ă ĜŌĪƃĜĪŝƃĜÑĪ Ö|¼ ĉşļ êĉ ä|şńä|ùŒńţùê›ä¼ĉ B¼ĉÖ¼ĉ© ńĒù|ĉÖ¼ ®¼ļ pĒļļ|Œ ļ¼ê›äŒĪ
êù®şĉÖ¼ĉ ‚äĉùê›ä© |ùù¼ ļŒê÷¼ù Ēäĉ¼ ¼÷ĒĪ .ļļŒşă ŶĒļ¼ä|ùŒ¼ĉĪ %ţļ ļş›÷ϼäù¼ļ ÷¼êĉ¼ +|ÏŒşĉÖĪ
ùù¼ ĉÖ¼ĒŒ¼ |ş›ä |şÏ ŷŷŷĪ÷|şÏù|ĉ®Ī®¼ %êļă| şĉ® ĉń›äļêÏŒ şĉń¼ļ¼ļ p¼ļŒļ꼐ńÖ¼ń¼ùùń›ä|ÏŒ¼ĉ
Ïêĉ®¼ĉ Zê¼ şĉŒ¼ļ ŷŷŷĪ÷|şÏù|ĉ®Ī®¼ ¼ê ®¼ļ %êùê|ù|şńŷ|äù Ē®¼ļ ăꌌ¼ùń şĉń¼ļ¼ļ Z¼ļŶ꛼éCşăă¼ļ ƃÄƃƃ Ŏ ĜÑ ŝÄ ŗÑŝ
вÐÐ
¼›÷Ļń
Têùń Ē®¼ļ &Ēù®
ĦĮ ŗĪĜƃ TÏ|ĉ®ħ
õ¼ :|Ī ŝƃ Ź ƃ©Ñéùé%ùĪ
ĦÊ ÷Ö ōĪōōħ
¥æ²‰
ĦÊ <ꌼļ ĜĪéħ
p¼ļ|ĉŒŷĒļŒùê›ä¨
:|şÏù|ĉ® q|ļ¼ĉä|ĉ®¼ù &ă+ ‡ ĒĪ :&
VĖŒ¼ùńŒļ|Û¼ ŗÑ© ŌÔĜŌŝ C¼›÷|ļńşùă
6071152-10-1
6070789-10-1
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
15
Dateigröße
9 636 KB
Tags
1/--Seiten
melden