close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Husumer Nachrichten 16.02.2015 - Bürgerinitiative gegen CO2

EinbettenHerunterladen
16. November 2014
ABKÜNDIGUNGEN FÜR DIESE WOCHE
VORLETZTER SONNTAG DES KIRCHENJAHRES
Wochenspruch:
Wir müssen alle offenbar werden vor dem Richterstuhl Christi.
2.Korinther 5, 10
Unsere Gottesdienste:
Sonntag,
16. November 08.30 Uhr
Gottesdienst & Abendmahl (mit Konfirmanden/-innen) Lukaskirche, Thema: "Heilende Nähe"; im Anschluss
Kirchenkaffee und Elternversammlung zur Vorbereitung der
Konfirmation 2015 (Pastor Gerber & Diakon Höcht)
10.00 Uhr Gottesdienst – Christuskirche (Laienprediger Rolf Otto)
Kindergottesdienst
17.00 Uhr Room 3, 16 – Reuning Straße 9 (Diakon Höcht)
Mittwoch,
19. November 08.30 Uhr Kurzandacht in der Pflegestation – SGH (Pastor Kalmbach)
19.00 Uhr ! Regenbitt-Gottesdienst – Christuskirche (Pastor Schmid)
Freitag,
21. November 16.00 Uhr
Wochenschlussandacht mit Abendmahl – SGH
(Pastor Kalmbach)
Samstag,
22. November 18.00 Uhr
You Go! – Stadtmission (Diakon Höcht)
Sonntag,
23. November 09.00 Uhr
Mini-Gottesdienst – Christuskirche (Angela Höcht)
Ewigkeits-Gottesdienst – Christuskirche (Pastor Schmid)
Kindergottesdienst
Anschließend Stehkaffee auf dem Gelände der Kirche
Beerdigung: Frau Erika Elisabeth Kronitz verstarb am 5. November 2014 im Alter von 72 Jahren.
Trauerfeier – Montag, 17. November 2014 um 15.30 Uhr (Susanne Grau Heim)
Veranstaltungen:
Montag,
17. November 15.00 Uhr ! Kirchenleitung – Propstei
19.00 Uhr
Posaunenchor
Dienstag,
18. November 17.45 Uhr
Instrumentalkreis
Mittwoch,
19. November 09.00
10.30
15.00
17.00
17.45
Bibelstunde:SGH (L.Rethemeyer Gruppe) – Pastor Kalmbach
Bibelstunde im Schanzenoord (Pastor Kalmbach)
Konfi-Gruppe I – Barella Flat (Pastor Gerber, Diakon Höcht)
Konfi-Gruppe II - “
“
Chor
Donnerstag,
20. November 08.30 Uhr
Gebetskreis
15.30 Uhr ! Gemeindekaffee: Thema „Die Weihnachtsgeschichte in der
Kunst“ – Gemeindezentrum (Pastor Schmid)
18.00 Uhr !! Vorstellung der Perspektiven 2015 - Gemeindezentrum
19.00 Uhr
Kreis junger Erwachsener
Freitag,
21. November 11.30 Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Andacht – Bismarck Kindergarten (Diakon Höcht)
Kollekten: Wochenschlussandacht im SGH (7.11.)
Partnerschafts-Godi (UCC-NELC)
Praise & Worship (Lukaskirche)
Zusammen
N$ 165.00
N$ 2 232.95
N$ 740.00
N$ 3 137.95
Allen Spendern sei herzlichst gedankt.
Die Kollekte an diesem Sonntag ist für die eigene Gemeinde bestimmt.
Bitte beachten: 1) Büchertisch ist eröffnet: Sie können Ihre Bestellungen, Andachtsbücher und 2015
Kalender nach dem Gottesdienst abholen, bzw. käuflich erwerben. 
2) Hospiz–Gedenkfeier – 23. November 2014 um 19.00 Uhr (Lukaskirche)
3) Adventssingen – Montag, 1. Dezember 2014 um 19.00 Uhr (Lukaskirche)
4) Der Nikolaus kommt ! – 5. Dezember 2014 um 18.30 Uhr (Lukaskirche)
GEDANKENANSTOSS ZUM WOCHENENDE
16. November 2014 - Vorletzter Sonntag im Kirchenjahr
Wir müssen alle offenbar werden vor dem Richterstuhl Christi.
2. Korinther 5,10
„Wir sehen uns vor Gericht!“ – Wer das sagt, hat mit dem Gesprächspartner nichts Gutes im
Sinn. Da traut man dem anderen nicht mehr über den Weg. Da findet man zu keiner
Einigung mehr untereinander. „Wir sehen uns vor Gericht!“ Das ist eine Bedrohung. Denn –
was wird dabei herauskommen? Ist der andere im Recht? Und werde ich das Nachsehen
haben? Oder bin ich im Recht – und kann es doch nicht geltend machen, weil der andere sich
lautstark und ohne Rücksicht auf Verluste durchzusetzen versteht? Weil er alles so zu drehen
und wenden weiß, dass es zu seinem Vorteil gereicht?
Und jetzt kündigt Paulus den Richterstuhl an. Will er der Gemeinde drohen? Will er
Genugtuung für die Verletzung durch die Gemeinde, die seinem Brief vorausgegangen war?
(Einige aus der Gemeinde hatten Paulus tief gekränkt, als sie seine Berufung zum Apostel in
Zweifel gezogen hatten. Das war ihm durch Mark und Bein gegangen.) Nein, so ist Paulus
nicht. Er war ehrlich genug, seine Verletzung zu benennen. Und großmütig genug, um sie
den Korinthern nicht beleidigt nachzutragen.
Es tröstet ihn wohl auch, dass am Ende nicht zählt, was andere über uns denken. Das ist ja
oft sehr willkürlich: Da empfindet uns jemand als hart, weil wir eine klare Entscheidung
getroffen haben und dazu stehen. Ein anderer hält uns für zu weich und unentschlossen, weil
wir versucht haben, einen Kompromiss zu finden, und dem anderen entgegengekommen
sind. Jemand Drittes hält uns für nicht teamfähig, weil wir viel Arbeit selbst tun. Jemand
Viertes für faul, weil wir, um uns zu schützen, auch mal Nein sagen.
Letztendlich – auch das mag Paulus trösten – zählt nicht einmal, was wir selbst von uns
halten: nicht unsere Unsicherheit, nicht unsere Zweifel, auch nicht unser mitunter
übersteigertes Selbstbewusstsein.
Was am Ende zählt, ist, wie das Urteil Christi über uns ausfällt: Und das richtet sich nicht
nach der Anzahl unserer guten Werke. Nicht nach unserer Rechtschaffenheit. Nicht nach den
Überstunden. Nicht nach der erhaltenen oder ersehnten Bewunderung. Sondern ob bei dem,
was wir getan haben, unser Herz dabei war. Ob wir verantwortlich waren in unserem
Denken, Reden und Tun. Unsere Ehrlichkeit. Ob wir mit unserem Nächsten – und mit uns
selbst – sorgsam umgegangen sind. Die Barmherzigkeit mit den eigenen Schwächen und
denen anderer. Die Liebe, die uns bewegt hat …
„Wir sehen Christus vor Gericht.“ Nein, eine Drohung ist das nicht. Sondern der Anstoß,
unser Leben einmal aus dieser Perspektive zu betrachten. Und die Gewissheit, an einen
Richter zu geraten, der in jedem Fall Gutes mit uns im Sinn hat.
Ein gesegnetes Wochenende wünscht Ihnen Pastor Achim Gerber
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
1
Dateigröße
291 KB
Tags
1/--Seiten
melden