close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

E VDE-AR

Einbetten
Entwurf
Februar 2015
E VDE-AR-N 4221
Dies ist eine VDE-Anwendungsregel im Sinne von VDE 0022 unter gleichzeitiger
Einhaltung des in der VDE-AR-N 100 beschriebenen Verfahrens. Sie ist nach der
Durchführung des vom VDE-Präsidium beschlossenen Genehmigungsverfahrens
unter der oben angeführten Nummer in das VDE-Vorschriftenwerk aufgenommen und
in der „etz Elektrotechnik + Automation“ bekannt gegeben worden.
FNN
Vervielfältigung – auch für innerbetriebliche Zwecke – nicht gestattet.
ICS 29.240.01; 33.040.60; 91.010.20
Einsprüche bis 2015-03-09
Entwurf
Mindestanforderungen an ausführende Unternehmen in der Kabellegung
Minimum requirements for executing companies in the cable laying
Exigences minimales pour les entreprises exécutrices dans la pose de câbles
Anwendungswarnvermerk
Dieser VDE-Anwendungsregel-Entwurf mit Erscheinungsdatum 2015-01-09 wird der Öffentlichkeit zur
Prüfung und Stellungnahme vorgelegt.
Weil die beabsichtigte VDE-Anwendungsregel von der vorliegenden Fassung abweichen kann, ist die
Anwendung dieses Entwurfs besonders zu vereinbaren.
Stellungnahmen werden erbeten
–
vorzugsweise online im DIN-VDE-Entwurfsportal unter www.entwuerfe.normenbibliothek.de, sofern
dort wiedergegeben;
–
oder als Datei per E-Mail an fnn-stellungnahme@vde.com möglichst in Form einer Tabelle. Die
Vorlage dieser Tabelle kann im Internet unter www.vde.com/fnn/stellungnahme abgerufen werden;
–
oder in Papierform an den VDE Verband Der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.,
FNN, Bismarckstr. 33, 10625 Berlin.
Die Empfänger dieses Entwurfs werden gebeten, mit ihren Kommentaren jegliche relevanten
Patentrechte, die sie kennen, mitzuteilen und unterstützende Dokumentationen zur Verfügung zu stellen.
Gesamtumfang 12 Seiten
VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.
© VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V.
Jede Art der Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung
des VDE, Frankfurt am Main, gestattet.
Vertrieb durch VDE VERLAG GMBH, 10625 Berlin
Preisgr. K
VDE-Vertr.-Nr.
─ Entwurf ─
E VDE-AR-N 4221:2015-02
Inhalt
Seite
Vorwort............................................................................................................................................................... 3
Einleitung ........................................................................................................................................................... 3
1
Anwendungsbereich .............................................................................................................................. 4
2
Normative Verweisungen ...................................................................................................................... 4
3
Symbole................................................................................................................................................. 4
4
Allgemeines ........................................................................................................................................... 5
5
Personal ................................................................................................................................................ 6
6
Ausstattung............................................................................................................................................ 9
Literaturhinweise.............................................................................................................................................. 12
Tabelle 1 – Symbole .......................................................................................................................................... 4
Tabelle 2 – Unternehmen .................................................................................................................................. 5
Tabelle 3 – Fach- und Führungspersonal.......................................................................................................... 6
Tabelle 4 – Sonstige allgemeine personalbezogene Anforderungen................................................................ 7
Tabelle 5 – Vorarbeiterschulung........................................................................................................................ 8
Tabelle 6 – Allgemeine Ausstattung .................................................................................................................. 9
Tabelle 7 – Verkehrslenkung ............................................................................................................................. 9
Tabelle 8 – Feststellung der Lage von Leitungen............................................................................................ 10
Tabelle 9 – Ausstattung für Stromkabel und Telekommunikationskabel......................................................... 10
Tabelle 10 – Spezialausrüstung für Lichtwellenleiter-Technik ........................................................................ 11
Tabelle 11 – Fräsen, Pflügen und grabenloser Leitungsbau........................................................................... 11
Tabelle 12 – Geräte zur Schutzrohrüberprüfung ............................................................................................. 11
Tabelle 13 – Verdichtungsgeräte..................................................................................................................... 11
Tabelle 14 – Sonstiges .................................................................................................................................... 11
2
─ Entwurf ─
E VDE-AR-N 4221:2015-02
Vorwort
Dieser VDE-Anwendungsregel-Entwurf wurde vom Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE (FNN) erarbeitet
und der Öffentlichkeit zur Stellungnahme vorgelegt.
Für diesen VDE-Anwendungsregel-Entwurf ist die vom Lenkungskreis Nieder-/Mittelspannung gegründete
Projektgruppe „Kabelleitungstiefbau“ des Forums Netztechnik/Netzbetrieb im VDE (FNN) zuständig.
Einleitung
Diese VDE-Anwendungsregel fasst formale, personelle und sachliche Mindestanforderungen sowie optionale
Kriterien für Unternehmen in der Kabellegung erstmalig zusammen.
Für den Bau der Leitung selbst und die diesbezüglichen Aspekte (insbesondere hinsichtlich sparten- und
bauweisenspezifischer Kabel/Rohre/Umhüllungsmaterialien, Verbindungen, Überdeckungshöhen, Abstände,
Bettungsbedingungen sowie zugehöriger Einbau-/Montagetechnologien, Gefahrenabwehrmaßnahmen und
Qualifikationsanforderungen) gelten weiterhin uneingeschränkt die einschlägigen technischen Regeln und
Rechtsvorschriften. Dies gilt nicht nur im Zusammenhang mit der offenen Kabellegung, sondern insbesondere auch für die verschiedenen grabenlosen Legetechniken, mit denen zum Teil besondere Anforderungen
hinsichtlich der oben genannten Aspekte verbunden sind. Anforderungen an Unternehmen im Kabelbau
(Kabelmontage) sind nicht Bestandteil dieser VDE-Anwendungsregel.
Die Einhaltung der einschlägigen technischen Regeln und Rechtsvorschriften mit entsprechend qualifiziertem
Personal und geeigneten Arbeitsmitteln für die Ausführung der Leistungen steht außer Frage. Die Erfüllung
der Mindestanforderungen kann nach Vorgabe durch den Auftraggeber im Rahmen einer Konformitätsbewertung (z. B. mithilfe einer Präqualifikation durch den Auftraggeber, Gütegemeinschaft oder unabhängigen Drittzertifizierung) nachgewiesen werden.
Bei der Konformitätsbewertung eines Unternehmens in der Kabellegung nach dieser VDE-Anwendungsregel,
muss aufgrund von Rechtsvorschriften ein Auftraggeber im Rahmen des Auswahlverfahrens und der dafür
gültigen Rechtsvorschriften auch solche Teilnehmer berücksichtigen, die nicht alle Anforderungen nach
dieser VDE-Anwendungsregel selbst, sondern nur mithilfe von Nachunternehmern erfüllen können.
3
─ Entwurf ─
E VDE-AR-N 4221:2015-02
1
Anwendungsbereich
Die VDE-Anwendungsregel enthält formale, personelle und sachliche Mindestanforderungen sowie optionale
Kriterien für Unternehmen in der Kabellegung in Bezug auf die Sparten Strom und Telekommunikation. Der
Begriff Mindestanforderungen bedeutet hier, dass sich aus technischen Regeln und Rechtsvorschriften
weitergehende Anforderungen ergeben können bzw. dass der Auftraggeber, insbesondere aufgrund
besonderer Merkmale, Schutzbedürfnisse und sonstiger Randbedingungen, weitergehende Anforderungen
stellen kann. Die optionalen Kriterien sind insofern, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, als Hinweise für den
Auftraggeber zu betrachten, der die Notwendigkeit weitergehender Anforderungen prüfen muss.
Sofern ein Unternehmen mehrere Organisationseinheiten hat, gilt die VDE-Anwendungsregel für die
Organisationseinheiten, die mit der Kabellegung befasst sind, insbesondere gilt die VDE-Anwendungsregel in
Gänze für eigenständige Niederlassungen. Eigenständigkeit ist anzunehmen, wenn die Niederlassung den
tatsächlichen Betriebsablauf maßgeblich selbst bestimmt bzw. wenn der Hauptbetrieb die Beaufsichtigung
der Mitarbeiter und Baustellen nicht im gesamten erforderlichen Umfang leisten kann.
2
Normative Verweisungen
Die folgenden Dokumente, die in diesem Dokument teilweise oder als Ganzes zitiert werden, sind für die
Anwendung dieses Dokuments erforderlich. Bei datierten Verweisungen gilt nur die in Bezug genommene
Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe des in Bezug genommenen Dokuments
(einschließlich aller Änderungen).
DIN 4124, Baugruben und Gräben – Böschungen, Verbau, Arbeitsraumbreiten
DIN 13157, Erste-Hilfe-Material – Verbandkasten C
3
Symbole
Die folgenden Abschnitte enthalten Symbole nach Tabelle 1.
Tabelle 1 – Symbole
Symbol
4
Bedeutung
+
Mindestanforderung (beinhaltet bei Ausstattung die ständige Verfügungsgewalt samt dafür
geschultem/unterwiesenem unternehmenseigenem Personal)
+*
Mindestanforderung zur Ausstattung, auch mit Vertragspartner oder Nachunternehmer erfüllbar
o
optionales Kriterium (vom Auftraggeber auftragsspezifisch festzulegen)
─ Entwurf ─
E VDE-AR-N 4221:2015-02
4
Allgemeines
Zur Feststellung von allgemeinen Angaben und Ausschlusskriterien dient Tabelle 2.
Tabelle 2 – Unternehmen
Adresse/Kontaktdaten
+
Rechtsform
+
Gesetzlicher Vertreter
+
Allgemeine Nachweise
über Fachkunde,
Leistungsfähigkeit und
Zuverlässigkeit
aufgrund der Auswahlverantwortung des Auftraggebers (siehe hierzu z. B.
§§ 278, 618, 823 und 831 BGB [1] sowie § 26 ArbSchG [2])
Bei bestehender Verpflichtung zur Anwendung der VOB/A [3] bzw. der
Sektorenverordnung (SektVO) [4] sind mindestens die jeweiligen
Festlegungen zu Eignungs-, Auswahl- und Ausschlusskriterien zu erfüllen.
Folgende Differenzierung ist zu beachten:
•
Anwendung der VOB/A unterhalb der EU-Schwellenwerte
•
Anwendung der VOB/A ab der EU-Schwellenwerte
•
Anwendung der SektVO
o
Steuer
Freistellungsbescheinigung nach § 48b EStG [5]
+
Versicherungen
Betriebshaftpflichtversicherung (Personen-, Sach- und
Vermögensschäden) mit zugrunde liegender Risikoabschätzung durch das
Unternehmen, einschließlich Abdeckung von Umweltschäden
+
Mitarbeiter
Das Unternehmen verfügt über eigene, festangestellte Mitarbeiter nach
Tabelle 3
+
Nachunternehmer
Unternehmen/Bietergemeinschaften können sich auf die Kapazität
anderer Unternehmen stützen. In diesen Fällen sind die
auftragsbezogenen Nachweise zur Leistungsfähigkeit und über die zur
Verfügung stehenden Mittel (z. B. Ausstattungsmerkmale) durch
entsprechende Verpflichtungserklärung zu erbringen und dem
Auftraggeber im Vorfeld anzuzeigen.
+
Technische Regeln/
Rechtsvorschriften
Zusicherung der Vor- und Einhaltung der bei Vertragsabschluss einschlägigen gültigen Fassungen
+
Dokumentation
Zusicherung der Erstellung einer Dokumentation gemäß technischen
Regeln/Rechtsvorschriften für alle Kabellegungsmaßnahmen; Aufbewahrung mindestens zehn Jahre
+
Betriebliche
Organisation
Darstellung der Funktionsbereiche/Verantwortlichkeiten (Organigramm)
+
Qualitätsmanagementsystem
Nachweis zur Feststellung der beruflichen Fachkunde, Leistungsfähigkeit
und Zuverlässigkeit nach Vorgabe durch den Auftraggeber
o
Zusätzliche Nachweise
Nachweise z. B. durch Auditierung, Zertifizierung, Referenzschreiben bzw.
Nachweis von Gütezeichen
o
Die Entsorgung nach Bundes-, Landes- und kommunalen Vorschriften sowie den vertraglichen Bestimmungen (ggf. mit Angabe der Beförderungsnummer und Zuordnung der Abfallschlüsselnummern) ist
sicherzustellen.
5
─ Entwurf ─
E VDE-AR-N 4221:2015-02
5
Personal
Das Unternehmen muss über eigenes Fach- und Führungspersonal nach Tabelle 3 (d. h. mindestens drei
Personen) verfügen, wobei alle Personen mit diesen Funktionen angemessene Kenntnisse und Praxiserfahrung bei Kabellegungsarbeiten aufweisen müssen. Jede Maßnahme ist mindestens durch einen Vorarbeiter zu betreuen und muss während der Arbeiten mit einer Fachkraft besetzt sein. Auftragsbezogen
können weitergehende Anforderungen an die Personalqualifikation als die nach Tabelle 3 gestellt werden.
Tabelle 3 – Fach- und Führungspersonal
Funktion
Ausbildungsstand/Alternativen
Weisungsbefugte/
Bauleiter (schriftliche
Übertragung der
Unternehmerpflichten,
Weisungsbefugnis)
Dipl.-Ing. oder Master einer Technischen Hochschule, Universität oder
Fachhochschule der Studiengänge Elektrotechnik, Bauingenieurwesen,
Versorgungstechnik, Maschinenbau, etc., Bachelor in einem der obigen
Studiengänge bzw. staatlich geprüfter Techniker in einer der obigen
Fachrichtungen bzw. Meister oder Polier im Tiefbaua (Erd-, Straßen- oder
Kanalbau), Straßenbau, Gleisbau, Kanalbau, Rohrleitungsbau, Kabelleitungstiefbau, Tunnelbau, Brunnenbau oder Spezialtiefbau bzw. in der
Elektrotechnik; mit mindestens dreijähriger Berufserfahrung in der Kabellegung; der deutschen Sprache mächtig
+
Vorarbeiter
Werkpolier, Facharbeiter oder geprüfter Vorarbeiter im Tiefbau (Erd-,
Straßen- oder Kanalbau), Straßenbau, Gleisbau, Kanalbau, Rohrleitungsbau, Kabelleitungstiefbau, Tunnelbau, Brunnenbau, Spezialtiefbau, in der
Geothermie oder Kanalsanierung; mit mindestens dreijähriger Berufserfahrung in der Kabellegung; der deutschen Sprache mächtig
+
Person mit mindestens sechsjähriger Tätigkeit in der Kabellegung, Kabeleinziehen und/oder Kabeleinblasen, Umgang mit Mikrorohren und Mikrorohrverbänden in Legung und Bearbeitung, davon mindestens vier Jahre
als Fachkraft; der deutschen Sprache mächtig
Fachkraft
Spezialfacharbeiter (Geselle) oder Facharbeiter als Straßenbauer, Kanalbauer, Rohrleitungsbauer, Baumaschinenführer, Tiefbaufacharbeiter bzw.
sonstiger handwerklich ausgebildeter Arbeitnehmer, mit mindestens dreijähriger Berufserfahrung in der Kabellegung/Kabeleinziehen und/oder
Kabeleinblasen, Umgang mit Mikrorohren und Mikrorohrverbänden in
Legung und Bearbeitung
Person mit mindestens sechsjähriger Tätigkeit in der Kabellegung, Kabeleinziehen und/oder Kabeleinblasen, Umgang mit Mikrorohren und Mikrorohrverbänden in Legung und Bearbeitung
a
Dabei sind auch rechtlich gleichgestellte Optionen zu berücksichtigen (z. B. nach Handwerksordnung).
Darüber hinaus gelten allgemeine Anforderungen nach Tabelle 4.
6
+
─ Entwurf ─
E VDE-AR-N 4221:2015-02
Tabelle 4 – Sonstige allgemeine personalbezogene Anforderungen
Schulungsnachweis für das Arbeiten in Leitungsnähe, z. B. nach dem technischen Hinweis S 129
des VDE|FNN [6] bzw. DVGW GW 129 (H) [7] oder gleichwertiger Qualifikation für das in der Nähe
von Versorgungs-/Telekommunikationsleitungen tätige Baustellenpersonal
+
Qualifikationsnachweis mindestens eines Mitarbeiters als Fachkraft gemäß MVAS [8]
+
Qualifikationsnachweis mindestens eines internen oder externen Mitarbeiters als Fachkraft für
Arbeitssicherheit oder Unternehmermodell
+
Nennung eines Beauftragten für Arbeitssicherheit
+
Qualifikationsnachweis mindestens eines Mitarbeiters als ausgebildeter Ersthelfer auf der Baustelle
+
Sicherstellung der
Durchführung und
Einhaltung von
Schulungen und
Unterweisungen
Schulungs- und Unterweisungsplan auf Grundlage der einschlägigen
technischen Regeln und berufsgenossenschaftlichen Vorschriften, Regeln
und Informationen sowie Gefährdungsbeurteilungen
+
Umgang mit umwelt- und gesundheitsgefährdenden Stoffen
+
Eigenüberwachungsnachweise z. B. Bautagebuch, Zugprotokoll,
Rohrreinigung, Rohrkalibrierung, Temperaturmessung, Biegeradien sowie
Mikrorohrzieh- und Einblasarbeiten
+
Schulungen und Unterweisungen nach Tabelle 5
+
7
─ Entwurf ─
E VDE-AR-N 4221:2015-02
Tabelle 5 – Vorarbeiterschulung
Grundlagen der
Kabellegung
Kabeltransport- und
Lagerung
Vorbereitung der
Kabellegung
Kabellegung
Mindestüberdeckung
+
Lagerung, Umgang, Transport, Legung
+
Biegeradien
+
Kabelschnittstellen, Rohrschnittstellen
+
Kabel-/Rohrtemperaturen
+
Reparaturmaßnahmen im Winter
+
Kabelkennzeichnung
+
Lastaufnahmegurte
+
Kabel-/Rohrtransport, Kabel- /Rohrspulentransport, Spezialanhänger für
Mikroröhrchen
+
Kabelkontrolle (Druck, Aussehen, Temperatur)
+
Anforderungen an den Kabelgraben z. B. nach DIN 4124
+
Kabelschutzrohranlagen
+
Erreichbare Zugstrecke je Kabelzugform
+
Mindestabstände zu Anlagen
+
Zulässige Zugkräfte
+
Zulässige Biegeradien
+
Kabelzugwinde mit Abschaltung bei Erreichen von Zugkraftmaximum,
Schreibeinrichtung für Zugkraftverlauf, Zugkraftmessung am Spill,
Zugkraftmessung am Kabelanfang
+
Manuelle Kabellegung
+
Maschinelle Kabellegung mit Grabenfräse oder Pflug
+
Schutz der Kabel
+
Abdichtmittel für leere und belegte Rohrzüge
+
Einsatz von Gleitmitteln
+
Abzweige aus Rohranlagen
+
Einblastechnik für
Einblastechniken für Glasfaserkabel und Mikroröhrchen
Lichtwellenleiter (LWL)
Kompressoren mit Nachkühler und Ölabscheider mit den geeigneten
Druckstufen und Luftmengen
8
o
o
Wickelbild der Kabel/Mikroröhrchen,
o
Abdichtmittel für Mikroröhrchen mit und ohne Kabelbelegung
o
Abzweige aus Mikrorohrverbänden
o
Vorbereitungen für das Einblasprotokoll
o
─ Entwurf ─
E VDE-AR-N 4221:2015-02
6
Ausstattung
Die Ausstattungselemente nach Tabelle 6 bis 14 sind nach Art, Anzahl und sonstigem Umfang jeweils so zu
wählen/bemessen, dass alle betroffenen Baustellen/Mitarbeiter bedient bzw. berücksichtigt werden und diese
Personen wiederum für die Bedienung der jeweiligen Ausstattung geeignet sind.
Tabelle 6 – Allgemeine Ausstattung
Betriebshof
Fuhrpark
Lager/Werkstätten
o
Büros
+
LKW mit Angabe des Einsatzzwecks
+
PKW
+
Kompressor
+
Montagefahrzeuge/Anhänger
o
Mobile sanitäre Anlagen Verfügbare Einheiten
Arbeitsschutz
+*
Es gelten die gesetzlichen Anforderungen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz, insbesondere sind vorzuhalten
PSA
+
Verbandkasten nach DIN 13157 für kleine Baustellen (bis 10 Mitarbeiter)
+
Feuerlöscher (Zulassung, Prüfung)
+
Gaswarngeräte (z. B. für Abstieg in Schächte)
o
Steigeinrichtungen für Einstieg in Kabelschächte
o
Elektrogeräte geprüft nach DGUV Vorschrift 3 [9] (ehemals BGV A3)
+
Leitern und Tritte
+
Sicherungsgeräte (z. B. Dreibein mit Hosengurt)
o
Prüfnachweise für Arbeitsmittel nach jeweiliger Vorschrift
+
Tabelle 7 – Verkehrslenkung
Verkehrszeichen
+
Aufstellvorrichtungen
+
Vorübergehende Markierungen
o
Warnleuchten
+
Lichtsignalanlagen
o
Absperrgeräte (z. B. Baken, Leitkegel, Schranken)
+
mobile Absturzsicherungen
+
Bauzäune
o
Überfahrten/Brücken für Fahrzeuge und Fußgänger
o
9
─ Entwurf ─
E VDE-AR-N 4221:2015-02
Tabelle 8 – Feststellung der Lage von Leitungen
Metall-Ortungsgeräte zur Leitungssicherung, Suchgeräte für elektronische Markierer, Suchgeräte für
besendete Kabel
o
Vermessungsgeräte (Winkelspiegel, Bandmaß, Fluchtstäbe)
+
Tabelle 9 – Ausstattung für Stromkabel und Telekommunikationskabel
Fachliteratur über Kabeltypen, Tabellenübersicht für Kabelzugkräfte, Kabeldurchmesser,
Schutzrohrarten
+
Kabelwinde mit Mess- und Schreibeinrichtung für die unterschiedlichen Bereiche von
Kabelgewichten, Abschalteinrichtung bei Erreichen der maximal zulässigen Zugkraft oder Notfall
+
Kabeltrommeltransportwagen mit Brems- und Zugeinrichtung oder Kabeltrommeltransportbock für
LKW mit Bremseinrichtung
+
Kabeltrommelverlegewagen/-hänger (Pflugverfahren)
o
Kabeltrommelböcke für die Baustelle mit reibungsarm gelagerten Wellen und Anpassung für den
Durchmesser der Trommelwellenöffnung (speziell für Mikrorohrtrommeln, Mirkorohrverbände, Glasfaserkabel)
o
Kabelschubgerät
o
Drallfänger, Kabelziehköpfe
+
MR4-Ziehköpfe, Mikrorohrverbandsziehköpfe
o
Kabelziehwinde, Einblasgerät, Einblaszubehör
+
Trichter und Sprüheinrichtung für Kabelgleitmittel
+
Kabelziehstrümpfe, einteilig bis dreiteilig und teilbar in verschiedenen Durchmessern
+
Fremdanlagenschutzrollen
+
Kabelrollen
+
Schleifbögen für Zugseile
+
Kabeleckrollen
+
Kabeleinführungsrollen
+
Kabelleit-Führungsrollen
+
Bündelbock
+*
Kabelschere
+
Einschiebefeder
+
Halbrohr-Montagegeräte
o
Werkzeuge zum Anfasen, gratfreien Trennen von Rohren
o
Werkzeuge und Hilfsmittel zur Herstellung von Klebeverbindungen
o
10
─ Entwurf ─
E VDE-AR-N 4221:2015-02
Tabelle 10 – Spezialausrüstung für Lichtwellenleiter-Technik
Kompressoren mit Nachkühler und Ölabscheidung mit Druck- und Luftmengensteuerung
o
Schneidgeräte für alle Mikroröhrchen, Mikroröhrchen-Verbände
o
Reinigungs- und Vorschmierschwämme
o
Crashtesteinrichtung zur Ermittlung der Abschaltkraft bei Glasfaserkabeln
o
Prüfvorrichtung für Dichtheit von Mikrorohrtrassen
o
Rohrkalibriergerät
o
Nachblasgerät zum Einblasen von Kabelzwischenstücken
o
Löse-Manschettenkolben zum Lösen verklebter Kabel
o
Weiche zum Dazublasen
o
Spulkarussell
o
Fittingschlüssel für PEHD-Rohre (Poly-Ethylen High Density)
o
Tabelle 11 – Fräsen, Pflügen und grabenloser Leitungsbau
Rohr-/Kabelpflug
o
Kabel-/Rohrfräse
o
Spülbohrgeräte für gesteuerte/ungesteuerte Bohrverfahren zum direkten Einzug der Kabelanlage mit
Kraftzugmessung am Spülkopf
o
Tabelle 12 – Geräte zur Schutzrohrüberprüfung
Kalibriergeräte für Rohrzüge
+
Rohrreinigungsgeräte (z. B. Bürsten, Rohrfeilen)
+
Glasfasereinziehfeder
+
Druckprüfgerät
+
Tabelle 13 – Verdichtungsgeräte
Handstampfer
+
Tabelle 14 – Sonstiges
Tauchpumpe zum Auspumpen von Schachtanlagen
+
Künstliche Beleuchtung
+
Schachtdeckelheber
+
Funktechnik für Baustellenkommunikation
+
11
─ Entwurf ─
E VDE-AR-N 4221:2015-02
Literaturhinweise
[1] BGB, Bürgerliches Gesetzbuch, 2. Januar 2002 (BGBl. I S. 42, 2909; 2003 I S. 738), das durch Artikel 1
des Gesetzes vom 22. Juli 2014 (BGBl. I S. 1218) geändert worden ist
[2] ArbSchG, Arbeitsschutzgesetz, 7. August 1996 (BGBl. I S. 1246), das zuletzt durch Artikel 8 des
Gesetzes vom 19. Oktober 2013 (BGBl. I S. 3836) geändert worden ist
[3] VOB/A, Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen Teil A: Allgemeine Bestimmungen für die
Vergabe von Bauleistungen, Fassung 2012
[4] SektVO, Sektorenverordnung, 23. September 2009 (BGBl. I S. 3110), die zuletzt durch Artikel 7 des
Gesetzes vom 25. Juli 2013 (BGBl. I S. 2722) geändert worden ist
[5] EStG, Einkommensteuergesetz, 8. Oktober 2009 (BGBl. I S. 3366, 3862), das zuletzt durch Artikel 3 des
Gesetzes vom 25. Juli 2014 (BGBl. I S. 1266) geändert worden ist
[6] Technischer Hinweis S 129 – Sicherheit bei Bauarbeiten in Leitungsnähe, März 2013, Forum
Netztechnik/Netzbetrieb im VDE (FNN)
[7] DVGW GW 129 (H), Sicherheit bei Bauarbeiten im Bereich von Versorgungsleitungen – Schulungsplan
für Ausführende, Aufsichtsführende und Planer, September 2006, Deutscher Verein des Gas- und
Wasserfaches e.V.
[8] MVAS, Merkblatt über Rahmenbedingungen für erforderliche Fachkenntnisse zur Verkehrssicherung von
Arbeitsstellen an Straßen
[9] DGUV Vorschrift 3 – Elektrische Anlagen und Betriebsmittel, DGUV: Deutsche Gesetzliche
Unfallversicherung
12
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
29
Dateigröße
315 KB
Tags
1/--Seiten
melden