close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Grüne Blatt - Frankenrueben.de

Einbetten
Verband/Ring Fränkischer Zuckerrübenbauer e. V.
Südzucker AG
Januar 2015
VFZ/ARGE/RFZ
Anbauhinweise 2015/2016 Franken
Zuckerrübensorten
zur Hauptbestellung 2015 und Frühbestellung 2016
Die in Franken zum Anbau empfohlenen Zuckerrübensorten wurden aufgrund ihrer mehrjährigen Leistungen in den
Sortenversuchen ausgewählt. Die Sortenversuche in Franken führten die Arbeitsgemeinschaft Franken (ARGE) und das
AELF Würzburg durch.
Sorten-Empfehlung Franken 2015/2016
(Bei der Frühbestellung wird ein Rabatt in Höhe von 10 % auf den Saatgut-Gesamtpreis gewährt!)
Toleranz
RE
ZG
Standardmelasseverlust
SMV
BTS
103,2
101,7
93,8
KWS
103,6
100,9
91,7
Annemaria KWS1
KWS
103,6
100,9
97,9
BTS 7702
BTS
105,0
99,6
99,1
Hannibal1
Artus
ST
97,9
104,9
94,4
ST
102,9
99,9
93,1
Julius
SY
101,6
100,8
94,8
KWS
99,7
102,2
94,7
KWS
101,0
100,9
97,8
KWS
103,1
99,5
103,9
Rübenertrag
Nema+Cerco BTS 4403
Nematoden Lisanna KWS3
Cercospora
Nema+Cerco Kristallina KWS1
Cercospora Capella1
Rhizoctonia Isabella KWS
1
Preise incl. Beizung
Mittel aller süddeutschen Standorte (35 ohne
Züchter/
Vertrieb Nematodenbefall mit Fungizid) relativ 2014/13/12
Sorten
2
Daten 2012 aus LNS-R + LNS
Zuckergehalt
(ohne MWST.)
€/Einheit
Bereinigter
Zuckerertrag
niedrige
Ausstattung
hohe
Ausstattung
BZE
31,30 €/U
57,80 €/U
105,9
105,4
104,9
104,7
104,0
103,5
103,0
102,6
102,3
102,2
244,30
270,80
246,30
272,80
210,30
236,80
210,30
236,80
211,30
237,80
207,30
233,80
205,30
231,80
242,30
268,80
209,30
235,80
207,30
233,80
3
Daten 2012 aus WP S2, 2013 aus LNS-R
Daten 2012 aus WP S2
106
105
BZE-Verlust ohne Behandlung
von Blattkrankheiten:
- - = sehr hoch
- = hoch
o = mittel
+ = gering
+ + = sehr gering
Hannibal0
Zuckergehalt relativ
104
103
Kristallina KWS++
BTS 440+
102
++
Capella
Julius-
101
Lisanna KWSAnnemaria KWSBTS 770++
Artus-
100
Isabella KWS
0
99
98
= 100er Linie des Zuckerertrages aus Beretta,
Sabrina KWS, Arnold, Annika KWS
97
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
Bereinigter
Zuckerertrag
niedrige
Ausstattung
hohe
Ausstattung
BZE
31,30 €/U
57,80 €/U
108,5
105,0
103,2
102,5
101,4
246,30
272,80
244,30
270,80
236,30
262,80
240,30
266,80
242,30
268,80
Rübenertrag relativ
Spezialsorten (Leistung unter Nematodenbefall mit Fungizid, 3-jährig Franken 6 Standorte) relativ
RE
ZG
Standardmelasseverlust
SMV
Lisanna KWS
KWS
109,6
99,0
95,1
BTS 440
BTS
105,4
99,5
95,1
Rübenertrag
Nematoden
Nema+Cerco
Zuckergehalt
Nematoden
Kleist
ST
107,7
96,4
102,5
Nematoden
Vasco
SV
107,0
96,3
99,2
KWS
101,8
99,5
97,5
Nema+Cerco
Kristallina KWS
Rhizoctonia
Premiere
Rübenkopfälchen Beretta
ST
bei bekannten Befallsflächen
206,30
232,80
KWS
bei bekannten Befallsflächen
190,30
216,80
Mehrjährige Sorten- Prüfung 2014/13/12
35 Versuche aus Süddeutschland ohne Nematodenbefall
Bereinigter Berein.
BZE-Verlust bei
FeldNichtbehandlung der
SMV
ZuckerZuckeraufgang
Blattkrankheiten
ertrag
ertrag
Rübenertrag
Zuckergehalt
rel.
rel.
rel.
mit Fungizid
ohne
Fungizid
in %
BTS
103,2
101,7
93,8
KWS
103,6
100,9
91,7
KWS
103,6
100,9
97,9
BTS
105,0
99,6
99,1
ST
97,9
104,9
94,4
Artus
ST
102,9
99,9
93,1
Julius
SY
101,6
100,8
94,8
105,9
105,4
104,9
104,7
104,0
103,5
103,0
102,6
102,3
102,2
103,4
102,6
101,9
101,7
101,6
101,3
100,7
100,4
100,3
100,2
98,4
98,0
98,0
98,0
97,4
97,3
97,1
95,7
92,4
99,6
97,3
96,3
99,9
96,3
94,9
94,5
98,5
97,0
95,2
96,2
94,1
92,4
93,2
94,2
96,5
92,9
92,2
92,0
94,1
91,8
89,7
91,2
89,4
91,2
93,3
91,4
89,6
86,3
-6,3
-8,1
-8,6
-4,8
-7,7
-8,6
-8,5
-4,1
-5,3
-7,0
-7,2
-8,5
-9,5
-8,5
-7,4
-4,8
-7,8
-8,2
-8,3
-6,1
-6,6
-8,3
-6,8
-8,6
-6,2
-4,0
-5,7
-6,1
-6,1
Sorte
Züchter
Erdanhang
Schosser
Blattkrankheiten
2014/13/12
1014/13
2014
3
BTS 440
Lisanna KWS
3
Annemaria KWS
2
BTS 770
Hannibal
1
1
Kristallina KWS
1
Capella
KWS
99,7
102,2
94,7
KWS
101,0
100,9
97,8
Isabella KWS
KWS
103,1
99,5
103,9
Annika KWS
KWS
103,7
99,9
102,8
Sandra KWS
KWS
104,9
98,0
100,6
Kopernikus2
ST
103,0
98,5
93,9
Benno
ST
102,8
98,8
97,9
Haydn
ST
97,2
103,5
93,9
Finola KWS
KWS
97,4
102,8
94,2
Sabrina KWS
KWS
100,9
99,8
100,1
Brix
ST
101,4
99,1
100,0
Britta
SY
101,4
99,2
102,7
Kleist
ST
103,0
97,6
100,4
Lukas
ST
93,3
104,3
95,0
KWS
97,3
100,7
99,5
Kühn
ST
100,4
97,8
98,6
Vasco3
SV
100,0
98,1
97,8
KWS
94,8
102,4
98,2
SY
98,4
98,8
97,1
Emilia KWS
Belladonna KWS
SY Belana
Arnold
Adrianna KWS
Hella
ST
93,9
102,4
93,0
KWS
95,8
99,7
98,0
SY
97,7
97,1
123,0
4)
Franken
relativ
Einstufung
rel.
Anz./ha
Cercospora
Mehltau
+
++
O
++
++
O
O
-O
++
O
+
O
O
+
++
+
+
+
100,2
51
3,1
1,9
103,9
0
3,9
2,0
88
102,4
15
4,4
2,6
105
101,6
15
3,1
2,3
99
103,5
0
4,3
4,1
135
100,5
36
4,8
2,8
87
101,9
33
4,8
2,6
120
102,3
22
3,1
1,5
81
102,6
58
3,4
2,2
93
101,1
19
4,3
1,6
104
100,8
20
4,6
1,5
92
99,9
0
4,7
1,9
114
98,5
11
4,8
4,9
72
97,8
37
4,8
3,0
99
100,7
0
4,6
3,1
107
102,9
7
3,6
1,5
107
100,5
21
4,7
1,8
85
104,4
0
4,6
2,1
102
101,9
6
4,5
1,9
99
104,4
0
4,2
2,0
100
98,3
19
4,6
3,2
132
96,9
6
5,4
2,2
98
98,7
6
4,6
2,0
87
105,5
14
4,5
3,8
73
98,3
7
3,5
1,8
93
99,3
6
3,1
2,1
98
72
99,2
0
3,9
2,6
128
102,1
28
4,0
1,8
88
100,8
57
4,3
2,1
88
Verrechnungsmittel 100 = Beretta, Sabrina KWS, Arnold, Annika KWS
4)
= rel. BZE-Verlust bei Befall mit Blattkrankheiten
Bitte beachten: In der mehrjährigen Verrechnung ist die Sortenleistung mit Fungizidspritzung dargestellt. Wird die Sorte nicht gegen Blattkrankheiten gespritzt, ist die Leistung niedriger,
die Vorzüglichkeit der Sorten ändert sich. Das zeigt die Spalte "BZE-Verlust bei Nichtbehandlung" = 4).
Ergebnisse der Sortenversuche SV-N FRANKEN 2014/13/12
6 Versuche aus Franken mit Nematodenbefall
Sorte
Züchter
Mittel aus 6 Versuchen (absolute Zahlen)
Typ
Feldauf- Rübengang
ertrag
Zucker-gehalt
SMV
Lisanna KWS
KWS
NE
%
82,4
t/ha
103,3
% Pol
18,16
abs.
1,16
BTS 440
Kleist
BTS
NE
80,9
99,3
18,25
1,16
Vasco
Finola KWS
ST
NE
83,0
101,5
17,68
1,25
SV
E
85,7
100,9
17,66
1,21
KWS
N
95,4
95,9
18,43
18,25
1,21
1,19
98,1
17,79
1,23
KWS
N
82,7
81,3
ST
N
82,9
Kühn
ST
E
72,5
98,1
17,60
1,23
Hella
SY
E
82,5
100,1
17,48
1,50
Belladonna KWS
KWS
N
79,3
91,4
18,34
1,25
Adrianna KWS
KWS
N
82,4
93,1
17,86
1,25
Beretta
KWS
anf.
79,8
85,5
17,35
1,22
Nemata
SY
res.
74,1
87,6
16,99
1,34
Kristallina KWS
Brix
Versuchsmittel
80,7
96,2
17,83
1,25
Bei den Bonituren werden die Noten 1 = sehr gut bis 9 = sehr schlecht vergeben.
Sonstige Merkmale Bonituren
Bereinigter Bonitur nach Bonitur vor
Zucker- ertrag dem Aufgang der Ernte
Krankheiten zur Ernte/
Bonituren
süddeutsche
Standorte
Cercospora
mit
Schosser
Mehltau
mit
Behandlung
Erdanhang
2014/12
2014
t/ha
1-9
1-9
16,96
16,41
16,11
16,02
15,91
15,85
15,71
15,49
15,41
15,11
14,94
13,37
13,20
1,5
1,2
Anz./ha
0
2,4
2,0
78
1,5
1,0
51
2,1
1,5
1,4
1,3
0
2,9
4,8
125
109
1,4
1,1
14
3,0
4,5
1,5
1,4
1,0
1,0
7
22
2,2
2,2
1,3
1,3
1,4
1,3
0
2,9
4,5
122
2,0
1,5
6
3,2
4,3
118
1,4
1,2
57
2,8
4,8
102
1,7
1,0
7
2,2
3,0
100
1,6
1,1
28
2,7
3,0
101
1,6
1,7
11
3,1
1,8
111
2,3
2,0
6
15,42
1,7
1,6
16
2,6
relativ
99
110
98
3,8
92
3,1
6,5%
Blattkrankheiten
sind nach Schwellenwert (Monitoring) zu behandeln.
Fungizidversuche 2014/13/12
Rübenertrag
Versuchsglieder
Zuckergehalt
SMV
rel.
%
t/ha
rel.
%
Unbehandelt
106,7
100,0
17,73
100,0
1,28
Gesundvariante
110,8
104,2
18,18
102,6
1,22
Juwel 1,0
110,0
103,3
18,07
101,9
1,24
Spyrale 1,0
109,4
102,5
17,98
101,4
1,23
Duett ultra 0,6
110,7
103,8
18,06
101,7
1,25
Rubric 1,0
103,3
102,1
1,22
Spyr+Ortiva 0,6+0,6
104,7
100,8
1,22
110,3
103,6
18,05
102,2
1,22
Mercury2 1,0
Im 3.jährigen Mittel wurden 2 Behandlungen pro Jahr durchgeführt.
Bereinigter
Zuckerertrag
t/ha
rel.
16,79
100,0
17,98
107,5
17,68
105,7
17,48
104,4
17,74
106,0
106,2
105,6
17,81
106,4
Cercospora
Bonitur
5,7
2,2
3,1
3,2
4,0
3,8
2,8
3,2
BSB in %
34,1
3,7
5,0
11,1
10,2
11,5
4,3
7,0
Wartezeit
Tage
Anwend- Mittel-Kosten
2014
ungen pro
pro Anw.
Jahr
28
28
28
28
28
28
1
2
2
2
2
2
64
41
31
33
58
Für Mercury2 wird die Zulassung für 2015 erwartet.
Bei frühem Befallsbeginn (bis Ende Juli) oder erwartetem stärkeren Befall sollte bei der ersten Behandlung ein Strobilurinhaltiges Produkt eingesetzt werden. Zur Vorbeugung von Resistenzen muss bei der zweiten Behandlung ein reines Azol
verwendet werden (auf jeden Fall ein Wirkstoffwechsel).
Nutzen und Schaden der Zwischenfrüchte für die Zuckerrübe
Greening-Auflagen beachten!
Heterodera schachtii
Zystennematode
Zwischenfrucht
resistenter Ölrettich
+
resistenter Gelbsenf
+
Phacelia
o
Ramtillkraut
o
Tillage-Rettich
Buchweizen*
o
Sonnenblume
o
Rauhafer
o
Alexandrinerklee
o
* Unkrautproblematik durch Samenbildung
Positiv
Positiv
Neutral
Neutral
Negativ
Neutral
Neutral
Neutral
Neutral
Ditylenchus dipsaci
Rübenkopfälchen
o
o
o
o
-
Mulchsaat
Glyfos Dakar
oder:
Dominator 480TF
Touchdown Quattro
Taifun forte
und andere:
Neutral
Negativ
Neutral
Negativ
Neutral
Neutral
Negativ
Negativ
Negativ
Anwendungshäufigkeit
1,6 Kg/ha
- beide Formulierungen können bis 5 Tage nach
der Saat ausgebracht werden
( max.gequollener Samen; Keimwurzel
noch nicht ausgetreten)
- bis 2 Tage vor der Saat
- bis 2 Tage vor der Saat
Bei Nachtfrösten unter - 30 Celsius sollte mit
Glyphosatprodukten keine Behandlung erfolgen!
Wasseraufwandmenge für alle Produkte ca.200 l/ha
3,75 l/ha
3,0 l/ha
3,0 - 5,0 l/ha
- max. 1 x
- max. 1 x
- max. 1 x
- max. 1 x
Beachte: Altverunkrautung kann nur mit einem dieser nichtselektiven Herbizid kostengünstig bekämpft werden.
Düngung – Ertrag – Qualität
Eine ausreichende Versorgung der Böden mit Nährstoffen ist eine wichtige Voraussetzung zur Erzielung hoher
Erträge. Die Ergebnisse der EUF-Bodenuntersuchung zeigen sowohl Überschüsse als auch Unterversorgungen auf.
Nur optimal abgestimmte Gehalte schöpfen das Ertragspotenzial des Standorts aus.
Wesentliche Vorteile von EUF:

Alle wichtigen Nährstoffe werden aus einer einzigen Bodenprobe bestimmt (Stickstoff, Phosphor, Kalium,
Kalzium, Magnesium, Bor, Schwefel) und Nährstoffwechselwirkungen werden berücksichtigt.

Von jedem Nährstoff werden sowohl die sofort verfügbaren als auch die nachlieferbaren Nährstoffmengen
ermittelt.

Die Kalkempfehlungen erfolgen auf Basis der Kalziumgehalte, nicht über den pH-Wert.

Das Verfahren ist für alle Kulturen geeignet.
Herbizidempfehlungen Franken für den Nachauflauf
Anwendung bei
Verunkrautung mit
Schwerpunkt
schwache
Verunkrautung
Weißer Gänsefuß
mittlere Verunkrautung
Windenknöterich,
Weißer Gänsefuß,
Klettenlabkraut
mittlere Verunkrautung
Klettenlabkraut,
Weißer Gänsefuß
starke Verunkrautung,
Spätverunkrautung
Klettenlabkraut,
Windenknöterich,
Weißer Gänsefuß
starke Verunkrautung,
Spätverunkrautung
Klettenlabkraut,
Weißer Gänsefuß,
Hirse
Herbizid
1. NAK 2. NAK 3. NAK
Alternative
1. NAK 2. NAK 3. NAK
Betanal maxxPro
Goltix Gold
1,0
1,0
1,0
1,0
1,0
1,0
Betanal Expert
Goltix Gold
1,25
1,0
1,25
1,0
1,25
1,0
Betanal maxxPro
Goltix Titan
1,25
1,3
1,25
1,3
1,25
1,3
Betanal Expert
Goltix Titan
1,25
1,3
1,25
1,3
1,25
1,3
Betasana SC
Ethosat 500
Metafol SC
Hasten
Betanal maxxPro
Goltix Titan
Rebell Ultra
1,4
0,4
1,0
0,5
1,0
1,0
0,5
1,4
0,4
1,0
0,5
1,0
1,0
0,5
1,4
0,4
1,0
0,5
1,0
2,0
Betasana SC
Ethosat 500
Goltix Titan
Hasten
Betanal Expert
Metafol SC
Rebell Ultra
1,4
0,4
1,3
0,5
1,0
1,0
0,8
1,4
0,4
1,3
0,5
1,0
1,0
0,8
1,4
0,4
1,3
0,5
1,0
2,0
0,8
Betanal maxxPro
Goltix Gold
Rebell Ultra
Spectrum
Betanal maxxPro
Goltix Gold
Spectrum
Betanal maxxPro
Goltix Titan
Lontrel 72 SG
0,8
1,0
0,8
0,8
1,0
0,8
0,3
1,0
2,0
0,3
1,0
1,3
80
0,8
1,0
0,8
0,6
1,0
2,0
0,6
1,0
1,3
80
Betanal Expert
Goltix Titan
Spectrum
1,0
2,0
1,0
2,0
0,3
1,0
2,0
0,6
Alternative
Betasana Trio
Metafol SC
Hasten
Betasana Trio
Metafol SC
Hasten
Betasana SC
Ethosat 500
Goltix Titan
Spectrum
Betasana Trio
Metafol SC
Rebell Ultra
Hasten
Betasana Trio
Metafol SC
Hasten
Spectrum
Betasana Trio
Metafol SC
Spectrum
Betasana Trio
Metafol SC
Hasten
Vivendi 100
Betasana Trio
Rebell Ultra
Hasten
Debut + FHS
1. NAK 2. NAK 3. NAK
1,5
1,0
0,5
1,75
1,0
0,5
1,4
0,4
1,3
0,15
1,75
1,0
0,8
0,5
1,75
1,0
0,5
1,5
1,0
0,5
1,75
1,0
0,5
1,4
0,4
1,3
0,30
1,75
1,0
0,8
0,5
1,75
1,0
1,5
1,0
0,5
1,75
1,0
0,5
1,4
0,4
1,3
0,45
1,75
2,0
0,8
0,5
1,75
1,0
0,3
1,75
2,0
0,30
1,75
1,0
0,6
1,75
2,0
0,45
1,75
1,0
Weißer Gänsefuß,
1,0
Betanal Expert
1,25
1,25
1,25
1,75
Franzosenkraut,
1,0
Goltix Gold
1,0
2,0
2,0
1,0
Spectrum
0,3
0,6
0,15
Amarant
Kamille,
1,0
Betanal Expert
1,25
1,25
1,25
1,75
schwer-bekämpfbare
Dreiteiliger
1,3
Goltix Gold
1,0
1,0
1,0
1,0
Unkräuter
Zweizahn,
Lontrel 72 SG
80
80
0,5
0,6
0,6
Distel
Klettenlabkraut,
Betanal maxxPro
1,0
1,0
1,0
Betanal Expert
1,25
1,25
1,25
1,75
1,75
1,75
schwer-bekämpfbare
Hundspetersilie,
Goltix Titan
1,3
1,3
1,3
Goltix Titan
1,3
1,3
1,3
0,8
0,8
0,8
Unkräuter
Bingelkraut,
30/0,25 30/0,25
30/0,25 30/0,25
Debut + FHS
Debut + FHS
0,5
30/0,25
30/0,25
Amarant
Standortbezogene
HerbInfo
Mittel und Aufwandmengen variieren je nach Unkrautart, Größe und aktueller Witterung
Unkräuter/Gräser
(Internet)
und aktuelle
Ab 2015 werden Oele FC Öl 1,0 l/ha durch Hasten 0,5 l/ha und Kontakt 320 SC 0,7 l/ha durch Betasana SC 1,4/ha ersetzt.
Spätverunkrautung
Empfohlene Düsen:
Injektordüsen sind heute Standard. Mit ihnen können die erforderlichen Mindestabstände zu Gewässern und
Saumbiotopen verringert werden. Zur Unkrautbekämpfung ist bei Verwendung von Blattwirkstoffen eine relativ
feintropfige Applikation von Vorteil, wir empfehlen die jeweils kleinste zugelassene Düse zu verwenden. Tendenziell sind
Düsen in kurzer Bauform für Zuckerrüben aufgrund besserer Blattbenetzung zu bevorzugen.
Doppelflachstrahldüsen finden zunehmend Eingang in die Praxis. In Herbizidversuchen wurden die Düsen IDKT und IDK in
den Größen 025 und 03 verglichen. Dabei ergaben sich weder in trocknen noch in feuchten Frühjahren keine gravierenden
Wirkungsunterschiede. Dem Einsatz der Doppelflachstrahldüsen zur Unkrautbekämpfung steht daher nichts im Wege.
Die Hochgeschwindigkeitsdüsen konnten aus technischen Gründen nicht geprüft werden.
Alternative
Belvedere Extra
Goltix Gold
Hasten
Belvedere Extra
Goltix Titan
Hasten
1. NAK 2. NAK 3. NAK
1,25
1,0
0,5
1,25
1,3
0,5
1,25
1,0
0,5
1,25
1,3
0,5
1,25
1,0
0,5
1,25
1,3
0,5
Preis
2014
€/ha
200 - 242
232 - 267
198 - 229
Belvedere Extra
Goltix Gold
Rebell Ultra
Hasten
Belvedere Extra
Goltix Titan
Hasten
Spectrum
Belvedere Extra
Goltix Titan
Spectrum
Belvedere Extra
Goltix Titan
Hasten
Vivendi 100
Belvedere Extra
Goltix Titan
Hasten
Debut + FHS
1,25
1,0
0,8
0,5
1,25
1,3
0,5
1,25
2,0
0,15
1,25
1,3
0,5
1,25
2,0
0,5
1,25
1,0
0,8
0,5
1,25
1,3
1,25
2,0
0,8
0,5
1,25
1,3
0,3
1,25
2,0
0,3
1,25
1,3
0,5
0,6
1,25
2,0
0,6
1,25
2,0
0,45
1,25
1,3
0,5
0,6
1,25
2,0
265 - 319
236 - 329
305 - 348
262 - 290
247 - 398
30/0,25 30/0,25
individuel
l
Anbauplanung für 2015
Quotenrüben (QR) = 95 % Lieferrecht F+M
- individuelle bzw. generelle Übertragung aus Ernte 2014
+ Ethanolrüben (ER)
+ Vertrags-Industrierüben (IRV)
+ 5 % Industrierüben (bezogen auf QR + ER + IRV)
= Rübenmenge zum Anbau 2015 bei 16% Zuckergehalt
Spritzdruck und Geschwindigkeit zur Ausbringung von 200 l Wasser/ha
Düsen 025
IDK 120 025
Minidrift MD 025
AirMix 110 025
CVI Twin 110 025
TurboDrop HiSpeed 025
Spritzdruck in bar
4,0
4,0
4,0
4,0
4,0
km/h
6,9
6,9
6,9
6,9
6,9
Abd.-Klasse 75%
Abd.-Klasse 50%
km/h
bei …. Bar
bei …. Bar
5,1
2,2
5,1
2,2
6,9
4,0
6,0
3,0
6,9
4,0
3,6
Düsen 03
IDK 120 03
Minidrift MD 03
AirMix 110 03
CVI Twin 110 03
TD HiSpeed 03
Spritzdruck in bar
4,1
4,1
4,1
4,1
4,1
km/h
8,4
8,4
8,4
8,4
8,4
Abd.-Klasse 75%
Abd.-Klasse 50%
km/h
bei …. Bar
bei …. Bar
6,0
2,1
2,1
6,0
1,0
4,1
6,0
4,1
6,0
2,1
4,1
8,4
2,5
km/h
Bitte nutzen Sie den Anbauplaner im Südzucker- Rohstoffportal !
Sie erhalten eine Empfehlung für die Anbaufläche unter
Berücksichtigung des individuellen Ertrages und Zuckergehaltes.
6,6
km/h
4,2
6,0
6,6
Das aktuelle Verzeichnis der verlustmindernd anerkannten Düsen ist unter www.jki.bund.de
(Pflanzenschutzgeräte>Geräteliste>Offizielles Verzeichnis Verlustmindernde Geräte) zu finden.
Telefon: 09303-90660
Telefax: 09303-99198
www.frankenrueben.de
www.bisz.suedzucker.de
www.herbinfo.de
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
15
Dateigröße
991 KB
Tags
1/--Seiten
melden