close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

- Pfarrei Lana

EinbettenHerunterladen
Mehr Power im Verwaltungsrat
Seite 1
Treuhand | Steuer- und Rechtsberatung
Wirtschaftsprüfung | Unternehmensberatung
Informatik-Gesamtlösungen
Mehr Power im Verwaltungsrat
VR Akademie
These
Die Chancen, die sich mit dem
Gremium Verwaltungsrat ergeben könnten,
werden von KMU-Unternehmen
zu wenig genutzt!
Seite 2
© OBT AG, 2014
VR Leitfaden OBT AG | KMU-HSG 2014
Mehr Power im Verwaltungsrat
Seite 2
Welches Bild hat „man“ von einem VR
Verstehen die
das Geschäft?
VR Akademie
Verdienen viel und
bewegen wenig
Bild ist geprägt von
den VRs der
Grossunternehmen
Was macht
ein VR
überhaupt?
Unnötiges Gremium,
formeller Aufwand
Trägt eine
Mithaftung
Vetterliwirtschaft
Seite 3
Einige Statistiken zum Thema VR
 Rund 200‘000 Aktiengesellschaften
 Grösse des VR: Durchschnittlich 3 – 4 Mitglieder
VR Akademie
 Frauenquote: ca. 15%
 Alter: knapp 70% > 50 Jahre
 Personalunion VRP und GF: bis 50 MA => 65%
 Durchschnittlich ca. 2 Mandate
 Haftungsfälle für VR nehmen erheblich zu
 Ca. 25% haben eine Organhaftpflichtversicherung
Quelle: Verwaltungsratsstudie BDO 2011
Seite 4
© OBT AG, 2014
VR Leitfaden OBT AG | KMU-HSG 2014
Mehr Power im Verwaltungsrat
Seite 3
Braucht es überhaupt einen VR?
VR Akademie
Ja, weil im KMU
 durch die meistens vorhandene Personalunion eine
Aussensicht schwieriger zu erhalten ist
 Gesprächspartner für strategische Themen vielfach fehlen
 strategische Fragen im hektischen Tagesgeschäft oftmals
zu kurz kommen
 Geschäftstätigkeit immer komplexer und vernetzter
werden
 etc.
Seite 5
Übersicht über strukturelle
Schwächen des VR in KMU
VR Akademie
 Trennung operative und strategische Themen
gelingt nicht
 Personalunion von Inhaber, VR und GF
verhindert die Entfaltung des Gremiums
 Leistungsanspruch an den VR bzw. an deren Mitglieder
noch wenig ausgeprägt
 Zusammensetzung orientiert sich nicht nach klaren
Profilen
 Zu wenige Kenntnisse über Aufgaben und Pflichten
Seite 6
© OBT AG, 2014
VR Leitfaden OBT AG | KMU-HSG 2014
Mehr Power im Verwaltungsrat
Seite 4
Der Weg zu mehr Power im VR
 Aufgaben, Zielsetzung und Ansprüche
VR Akademie
 Anforderungsprofil für den Verwaltungsrat
 Zusammensetzung
 Jahresagenda eines Verwaltungsrates
 Formalitäten
 Abgrenzung zur operativen Tätigkeit
 Entschädigung
 Leistungsbeurteilung
Seite 7
Aufgaben eines VR’s
 Nicht delegierbare Pflichten im OR geregelt
VR Akademie
 Aufgabenfülle kann (muss) selber bestimmt werden
 Klare Fokussierung auf strategische Themen / Fragen
Seite 8
© OBT AG, 2014
VR Leitfaden OBT AG | KMU-HSG 2014
Mehr Power im Verwaltungsrat
Seite 5
VR Akademie
Katalog mit unübertragbaren
Aufgaben des Verwaltungsrates (Art. 716a OR)
1.
Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der notwendigen
Weisungen;
2.
Festlegung einer zweckmässigen Organisation
in ihren wesentliche Zügen;
3.
Ausgestaltung des Rechnungswesens, der Finanzkontrolle
sowie der Finanzplanung,
sofern diese für die Führung der Gesellschaft
notwendig ist;
4.
Sorgfältige Auswahl und gegebenenfalls rechtzeitige
Abberufung der Geschäftsleitungsmitglieder;
Seite 9
VR Akademie
Katalog mit unübertragbaren
Aufgaben des Verwaltungsrates (Art. 716a OR)
5.
Die Oberaufsicht über die mit der Geschäftsführung betrauten
Personen, namentlich im Hinblick auf die Befolgung der
Gesetze, Statuten, Reglemente und Weisungen;
6.
Die Erstellung der Jahresrechnung, des Jahresberichtes und
der Konzernrechnung nach den Grundsätzen einer
ordnungsgemässen Rechnungslegung;
7.
Rechtzeitige und gesetzmässige Vorbereitung und
Durchführung der Generalversammlung sowie die Ausführung
ihrer Beschlüsse;
8.
Rechtzeitige Benachrichtigung des Richters im Falle der
Überschuldung.
Seite 10
© OBT AG, 2014
VR Leitfaden OBT AG | KMU-HSG 2014
Mehr Power im Verwaltungsrat
Seite 6
Aufgaben, Zielsetzung und Ansprüche
 Der VR muss seine Aufgaben kennen und diese zum
operativen Bereich abgrenzen (z.B.)
VR Akademie
 Organisationsreglement, Aufgabenmatrix, etc.
 Der VR muss sich im klaren sein, welche Ziele er (nicht
Unternehmung) verfolgen will (z.B.)
 Wertsteigerung der Unternehmung
 Sicherstellung einer langfristigen Existenz
 Eigene Ansprüche müssen formuliert werden (z.B.)
 Leistung / Präsenz / Vorbereitung / Kultur / etc.
Seite 11
VR Akademie
Anforderungsprofil für den Verwaltungsrat

Kenntnis der gesetzlichen Kompetenzen,
Pflichten und Rechte

Fach- oder Branchenkenntnisse

Führungserfahrung

Marktkenntnisse

Zeitbudget

Persönliche Erfüllung des Mandates
Seite 12
© OBT AG, 2014
VR Leitfaden OBT AG | KMU-HSG 2014
Mehr Power im Verwaltungsrat
Seite 7
Zusammensetzung:
Der Präsident stellt die Mannschaft
VR Akademie
Jörg Stiel
Murat Yakin
Bernt Haas
Stephane Henchoz
Patrik Müller
Johann Vogel
Ricardo Cabanas
Benjamin Huggel
Hakan Yakin
Stéphane Chapuisat
Alex Frei
Seite 13
VR Akademie
Jahresagenda eines Verwaltungsrates

Zwingende Aufgaben des VR

Standardtraktanden

Jahresplan eines Verwaltungsrates

Protokollierung

Sitzungsintervall
Seite 14
© OBT AG, 2014
VR Leitfaden OBT AG | KMU-HSG 2014
Mehr Power im Verwaltungsrat
Seite 8
Jahresplan

VR Sitzung 1 (Februar)


VR Akademie

Ständige Traktanden
Personalpolitik- und Planung
 Planung Zusammensetzung/Erneuerung
Verwaltungsrat
 Organisation Unternehmung
 Organisations-/Kompetenzreglement

VR Sitzung 2 (April)

Ständige Traktanden
Besprechung Revisionsbericht
 Genehmigung Jahresrechnung





VR Sitzung 3 (Juli/August)

VR Sitzung 4 (Oktober)

Ständige Traktanden
 Analyse Jahresabschluss
 Leistungsbeurteilung und
Zielvereinbarung GL
Ständige Traktanden
Protokoll der Hauptversammlung
VR Workshop
VR Sitzung 5 (November/Dezember)






Ständige Traktanden
Budget
Mitarbeiterentlöhnung
Investitionsbudget
Beförderungen/Zeichnungsberechtigungen
Terminplanung VR vom kommenden Jahr

Analyse der Strategie
 Anpassungen der Strategie
 Risikobeurteilung
Seite 15
Ständige Traktanden

Formelles


VR Akademie


Reporting







Monats- oder Quartalsabschlüsse
Soll-Ist Vergleiche Budget
Liquiditätssituation
Auftragsbestand
Zukunftserwartung / Forecast
Protokolle der Geschäftsleitung und
Bereichsleiter
Markt

Anwesenheit
Protokoll der letzten Sitzung
Pendenzenliste


Intern



Wesentliche Infos vom Markt,
Kunden, Lieferanten
Wichtige Ereignisse generell
Personal: Wesentliche
Informationen
Produktion / Prozesse:
Wesentliche Informationen
Projekte

Überwachung VR-Projekte
Seite 16
© OBT AG, 2014
VR Leitfaden OBT AG | KMU-HSG 2014
Mehr Power im Verwaltungsrat
Seite 9
Abgrenzung zur operativen Tätigkeit –
Instrumente
 Organisationsreglement
VR Akademie
 Aufgaben- und Kompetenzreglement
 Standardtraktanden
 Wille zur Differenzierung
Seite 17
Entschädigung:
Vermag ein KMU einen externen VR?
KMU bis 10 Mitarbeiter:
VR Akademie


VR Präsident CHF 6‘100 (Median)
VR Mitglied CHF 6‘000 (Median)
KMU bis 50 Mitarbeiter:


VR Präsident CHF 12‘000 (Median)
VR Mitglied CHF 8‘000 (Median)
KMU bis 250 Mitarbeiter:


VR Präsident CHF 25‘000 (Median)
VR Mitglied CHF 15‘000 (Median)
Seite 18
© OBT AG, 2014
VR Leitfaden OBT AG | KMU-HSG 2014
Mehr Power im Verwaltungsrat
Seite 10
Gegenseitige Leistungsbeurteilung
VR Akademie
 Jährliche Durchführung einer gegenseitigen
Leistungsbeurteilung
 Orientierung an den Zielsetzungen
 Förderung einer Leistungsorientierung auch im VR
Seite 19
Erfolgsfaktoren für den VR
VR Akademie
 Zusammensetzung nach Anforderungsprofilen
 Klare Trennung zwischen VR-Tätigkeit und operativer
Unternehmensführung
 Fokussierung auf wichtige strategische Themen
 Zeitliche Verfügbarkeit
 Faire Entlohnung
 Jahresplanung und Standardtraktanden
 Leistungsorientierung auch im VR einführen
Seite 20
© OBT AG, 2014
VR Leitfaden OBT AG | KMU-HSG 2014
Mehr Power im Verwaltungsrat
Seite 11
Fazit
VR Akademie
Mit dem Verwaltungsrat besteht ein
ideales Gremium für eine distanzierte, strategische
Betrachtung der Unternehmung
 Machen wir in den KMU‘s mehr daraus!
Das Potential ist enorm.
Seite 21
Treuhand | Steuer- und Rechtsberatung
Wirtschaftsprüfung | Unternehmensberatung
Informatik-Gesamtlösungen
Für weitere Auskünfte stehen wir Ihnen gerne
zur Verfügung.
Christoph Brunner
Partner, Mitglied der GL, Bereichsleiter Treuhand St.Gallen
christoph.brunner@obt.ch
OBT AG
Rorschacher Strasse 63 | 9004 St.Gallen | www.obt.ch
Berikon | Brugg | Heerbrugg | Lachen SZ | Oberwangen BE | Rapperswil SG
Reinach BL | Schaffhausen | Schwyz | St.Gallen | Weinfelden | Zürich
© OBT AG, 2014
VR Leitfaden OBT AG | KMU-HSG 2014
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
6
Dateigröße
316 KB
Tags
1/--Seiten
melden