close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

1. Platz 123 cm 1. Platz

Einbetten
Ausgabe 187 · Januar 2015 · Telefon 05741 8055783 · redaktion@neue
www.mediadeal.de
+
Software Premium Packet 2015
•Bullguard Internet Security 12 Monate•WISO Mein Geld 2015•Serif PhotoPlus X7
•Serif PagePlus X8•Serif WebPlus X8•PCSUITE BACKUP 3•PCSUITE SHREDDER PRO 2
•PCSUITE DRIVER SCANNER PRO•Audials One
Set-Preis
79,-
Abb. ähnlich
dLAN 500 WLAN Set
• Beste Internetverbindung in jedem Raum, an jeder Steckdose • Grenzenlos: Starten oder erweitern Sie Ihr
Heimnetzwerk und integrieren Sie weitere Geräte ganz einfach mit zusätzlichen dLAN® Adaptern • Ideal für
Ihre Geräte mit Internetfunktion, z. B. Smart-TV, PC, Notebook, Blu-Ray-Player, Spielekonsole usw. • Mit der
integrierten Steckdose inkl. Kindersicherung geht Ihnen kein Stromanschluss im Raum verloren
Multiroom Lautsprecher
Bluetooth / WLAN
2x 25 Watt
Best-Preis
149,-
Abb. ähnlich
Omni 10
• 2x 25 Watt Nennleistung • drahtloser Klang in allen Räumen • genießen Sie jeweils verschiedene Musikstücke in den
einzelnen Räumen • Follow me Audio - mit einem Tastendruck • Steuerung und Einstellung über App • Lautsprechersteuerung über Direkttaste • HD-Audiostreaming • kompatibel mit den Musik-Apps, die Sie lieben • MultikanalSurround Sound • Streaming via Bluetooth® oder über den Mini-Klinkeneingang
B
cmTV
3 2
1 ED
L
1. Platz
im Preisvergleich auf
*Stand 15.12.2014, 14.00 Uhr - Preis kann jetzt höher sein
Abb. ähnlich
UHD/ 1000 Hz
CMI
4K
3D LED TV 49 UB 850 V
Energieeffizienzklasse
1. Platz
im Preisvergleich auf
*Stand 15.12.2014, 14.00 Uhr - Preis kann jetzt höher sein
Best-Preis
888,-
• 123 cm LED-Fernseher, 49 Zoll • Auflösung: 3.840x2.160 Pixel • Full HD• 3D (Polarisation) • Dual Core Prozessor
• Ultra Clarity Index • LED-Backlight • Triple XD Engine • DVB-T • DVB-S • DVB-S2 • DVB-C • Remote App kompatibel
für iPhone, iPad, Android • Internet-Zugriff auf Online-Dienste • SmartTV • WEB-Browser • Skype ready • USBRecording • WLAN • Miracast (Drahtlose Bildübertragung vom Smartphone oder Tablet auf den Fernseher) • DLNA
Certified • 3D Polarisations-Brillen: 4
QuietComfort 25
• Branchenführende Lärmreduzierung,
die Umgebungsgeräusche überwacht
und ausblendet • Unvergleichlicher
Spitzenklang für die unverfälschte
Wiedergabe Ihrer Lieblingsmusik
• Weiche Ohrpolster für höchsten Tragekomfort• Komfortable Steuerung von
Musik und Anrufen • Verschiedene Ausführungen in zwei Farboptionen, ganz
nach Ihren persönlichen Vorlieben
Noise Cancelling® Kopfhörer
Inline-Fernbedienung und -Mikrofon
Lärmreduzierung
1. Platz
im Preisvergleich auf
*Stand 15.12.2014, 14.00 Uhr - Preis kann jetzt höher sein
Best-Preis
249,-
Abb. ähnlich
1. Platz
Induktionsgeeignet
im Preisvergleich auf
*Stand 15.12.2014, 14.00 Uhr - Preis kann jetzt höher sein
Best-Preis
89,-
Abb. ähnlich
Toskana Topfset 4-teilig
• SiliTherm-Allherdboden: für alle Herdarten geeignet • Sichtkochdeckel aus hochwertigem hitzebeständigem Güteglas mit
Edelstahleinfassung zum wasserarmen, energiesparenden Kochen • Backofenfeste, ergonomisch geformte Ganzmetallgriffe • Verteilt die Wärme gleichmäßig und speichert sie lange • Ausgestellter Schüttrand für problemloses Ausgießen
A
cmD-TV
Energieeffizienzklasse
70“ LE
28
Best-Preis
200 Hz
PPR
169,-
Abb. ähnlich
LED TV 28 VLE 5401
• 70 cm LED-Fernseher, 28 Zoll • Auflösung: 1.366 x 768 Pixel • 200 Hz-Technologie • Picture Perfect Rate (PPR)
• DVB-T • DVB-S • DVB-S2 • DVB-C • SRS TruSurround HD Soundsystem • Energieeffizienzklasse A
* Alle Preise sind Abholpreise. Keine Mitnahmegarantie. Irrtümer unter Vorbehalt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Finanzierung
ab 300 EUR Warenwert über die Santander Bank. Die 0% Finanzierung ist nur im mediadeal-Store Lübbecke möglich.
Lübbecke
Espelkamp
Bohlenstraße
B 65
toom
Marktkauf
Osnabrück
Fachmarkt-Zentrum
Aldi
Alswederstraße
Bahnhof
Lidl
B 65
Minden
B 239
Osnabrückerstraße
mediadeal GmbH
Herford
Am Hahlerbaum 2 • 32312 Lübbecke • Tel.: 05741-230023
Mo. bis Fr.: 10.00 - 19.00 Uhr • Sa.: 10.00 - 16.00 Uhr
neue
Informativ!
Auflagenstark!
Regional!
Alfredstraße 10 · 32312 Lübbecke
Telefon 05741 8055783
redaktion@neue-umschau.de
Ausgabe 187 · Januar 2015 · Telefon 05741 8055783 · redaktion@neue-umschau.de · www.neue-umschau.de
Wir wünschen allen unseren Lesern und
Kunden ein frohes Weihnachtsfest und
einen guten Start in das neue Jahr!
Offizielle Übergabe:
Thomas Holle,
Verwaltungsleiter der
Privatbrauerei Barre,
Bürgermeister Eckhard Witte
und Klaus Watermann vom
Stadtmarketingverein.
Kreisel!
direkt a
5-
Liebeläutend zieht durch Kerzenhelle,
Mild, wie Wälderduft, die Weihnachtszeit,
Und ein schlichtes Glück streut auf die Schwelle
Schöne Blumen der Vergangenheit.
Hand schmiegt sich an Hand im engen Kreise,
Und das alte Lied von Gott und Christ
Bebt durch Seelen und verkündet leise,
Dass die kleinste Welt die größte ist.
Joachim Ringelnatz
m
Küchen - Center
Lübbecke
B6
Weihnachten
Top-Qualität zu Top-Preisen
In Zukunft
bessere Noten!
Lichterglanz auf dem
Lübbecke Marktplatz
Lübbecke. Zu Beginn der Adventszeit erleuchtet eine meterhohe Tanne den Lübbecker
Marktplatz und verbreitet festlichen Lichterglanz in luftiger
Höhe. Der mit Lichterketten geschmückte Baum ist ein Gemeinschaftsprojekt des Lübbecker
Stadtmarketings, des Bauhofs
und der Privatbrauerei Barre.
Bei einer kleinen Zusammenkunft mit den Beteiligten wurde der Weihnachtsbaum offiziell
an Bürgermeister Eckhard Witte
übergeben.
Jetzt kostenlos
beraten lassen!
• Motivierte und erfahrene
Nachhilfelehrer/-innen
• Individuelles Eingehen auf die Bedürfnisse
der Kinder und Jugendlichen
• Regelmäßiger Austausch mit den Eltern
2 kostenlose Unterrichtsstunden
Espelkamp • Breslauer Straße 54 • Tel. 05772 - 97 92 789 •
www.schuelerhilfe.de/espelkamp
Lübbecke • Geistwall 12 + 14 • Tel. 05741 - 60 28 266 •
www.schuelerhilfe.de/luebbecke
Küchen mit 5 Jahren
Garantie möglich!
Wir haben die schönsten Geschenke!
Am 24. Dezember bis 13.00 Uhr für Sie geöffnet.
le s en │ s che nk en │ e rl eb en
Seite
Vermischtes
4 1/2015
Uli Werner mit dem wertvollen Dokument aus der Anfangsphase der Beatles.
Uli Werner hat eine Top-Ten-Club-Quittung mit Unterschriften aller Beatles
Für 7 Tage 1.290 Mark Gage
Lübbecke/Hamburg/Liverpool.
Überraschungen gibt es immer
mal wieder, Wunder aber sind
relativ selten. Ein solches aber davon ist Uli Werner überzeugt hat er bei seinem jüngsten Besuch
des Starclub-Stammtisches in
Hamburg jetzt erlebt.
Denn der Lübbecker Musiker,
Produzent und Macher des Internet-Radios »KTL« kehrte aus
der Hansestadt mit einem unglaublichen Dokument zurück:
Mit einem gerahmten einfachen
karierten DIN A4-Blatt, auf dem
die »Musiker-Gehälter v. 22. 28.4.61« der damals noch recht
unbekannten Band »Beatles«
aufgelistet sind.
Uli Werner und sein KTLRadio begleiten bekanntlich
exklusiv die Veranstaltungen
des Hamburger Star-ClubStammtisches, in deren Rahmen
Künstler, die in der Blütezeit
des Clubs dort aufgetreten sind,
präsentiert werden. Drei Veranstaltungen gab es in 2014, vier
weitere dieser Art sind in 2015
bereits geplant. Zur Vorberei-
tung dieser Treffs war der Lübbecker nach Hamburg gefahren
und traf dabei auch eine ältere
Dame, die sich als Star-ClubFan und treue Hörerin von KTLRadio outete. Man plauderte ein
wenig über die »guten alten«
Star-Club-Zeiten, über die Musik damals und heute. Als die
Besprechung endete, nahm die
Hamburgerin Uli Werner an die
Seite und sagte: »Uli, warten Sie
mal, ich gebe Ihnen noch etwas
mit.« Sie ging zu ihrem Auto,
kam mit einer Plastiktüte zurück
und sagte: »Hier ist ein kleines
Geschenk für KTL-Radio.«
Erst 233 Kilometer später
und wieder Zuhause öffnete Uli
Werner die Plastiktasche, die
sich dann als wahre Wundertüte erwies mit der gerahmten
Musiker-Gehalts-Quittung für
die Beatles aus deren Anfangstagen 1961. Im Vergleich zu den
Gagen, die heutzutage an Bands
gezahlt werden, nimmt sich diese Zahl geradezu märchenhaft
aus: 1.290,00 DM - und nicht
Euro - zahlte ein Veranstalter
Vom 22. bis 28. April 1961 spielten die Beatles im »Top-TenClub« in Hamburg.
für den Auftritt einer FünfMann-Combo vom 22. bis 28.
April 1961 im Top-Ten-Club in
Hamburg.
Alles ist genau festgehalten
und auch von den beteiligten
Musikern eigenhändig unterschrieben, alle bekamen das
gleiche Geld: 7 Tage à 35,- =
DM 245,- ./. Lohn- und Kirchensteuer DM 30,-: macht die
Gesamtsumme von 215,- DM,
jeweils abgezeichnet von - und
da hielt Uli Werner im ersten
Moment den Atem an - George
Harrison, Paul McCartney, John
Lennon, Stuart Sutcliffe, Pete
Best und Tony Sheridan.
Natürlich hat Uli Werner
recherchiert, um die Echtheit
dieser Quittung zu überprüfen,
außerdem schaltete er Alfred
Ebeling ein, »der« Beatles-Experte bei »KTL-Radio«. Das Ergebnis: Laut der neuesten Beatles-Biografie gibt es weltweit
genau drei Quittungen dieser
Art. Eine befindet sich in den
Händen eines Sammlers in den
USA, der Aufenthaltsort der
zweiten ist derzeit unbekannt
- und die dritte ist nun im Besitz von »KTL-Radio«, das sie
zunächst jedoch an weitere Experten weitergegeben hat, die
»ganz wild darauf sind, eine
solche Rarität einmal in echt
in den Händen zu halten«, sagt
der Radiomacher aus Lübbecke
stolz. Und später? »Ein solches Zeitdokument muss man
auch der Nachwelt zeigen. Und
deshalb werden wir es bei Veranstaltungen, die sich mit der
Geschichte und der Musik der
Beatles befassen, gern zur Verfügung stellen, wenn eine sichere Präsentation gewährleistet ist«, so Uli Werner.
In den Religions- und Literaturwissenschaften gibt es den Begriff der heiligen Bücher oder
heiligen Schriften. Man versteht
darunter Texte, die für eine Religion richtungweisend, wenn
nicht geradezu normativ sind,
weshalb man Religionen, denen
solche Texte zugrundeliegen,
auch Schrift- oder Buchreligionen nennt.
Die Bibel, die in unserem
Kulturkreis als DIE Heilige
Schrift gilt, ist, global gesehen,
nur eines unter vielen heiligen
Büchern, wie es ja auch – neben
den zahlreichen schriftlosen
Kulturen und Religionen, die
sich aus mündlicher Überlieferung (mythologisch) speisen
– viele Schriftreligionen gibt.
Schon bei flüchtiger lexikalischer Nachschau kommt man
leicht auf mindestens zwanzig
von A wie Adi Granth (dem
»Ur-Buch« der nordindischen
Sikhs) bis Z wie Zoroastrismus
(mit seinem Buch Avesta).
Die in unserem weiteren
Kulturkreis bekanntesten heiligen Bücher sind der jüdische
Tanach, in etwa identisch mit
dem Alten Testament, das zusammen mit dem Neuen Testament die heilige Schrift der
Christen bildet, und der mit der
Bibel im Zusammenhang stehende Koran des Islam. Eine
bibelähnliche und -verwandte,
sich auch als christlich verstehende heilige Schrift ist das
Buch Mormon.
Heilig ist ein altes germanisches Wort (althochdeutsch
hailag), das bei der Christianisierung des Nordens als
Übersetzung des lateinischen
sanctus verwendet wurde. Und
Die Kolumne
Heilige
Bücher
Von Ernst von Früher
dieses bezeichnete etwas Eingegrenztes, aus religiösen Gründen Abgesondertes, einen Ort,
der geschützt war vor profaner
Berührung, etwas Ähnliches
wie das bei uns ebenfalls gebräuchliche polynesische Tabu.
Die heiligen Schriften sind
denn auch häufig »unberührbar« im strengsten Sinne: Man
darf sie nicht verändern, weil
sie selber von göttlicher Natur
sind, unmittelbar von Göttern
herrühren oder vor aller Welt
schon in einer jenseitigen Welt
existierten und durch geheimnisvolle Verbalinspiration den
Menschen vermittelt wurden.
Das Buch Mormon hat nach
dem Glauben der Religionsgemeinschaft der amerikanische
Prophet Joseph Schmidt 1927
übersetzt von goldenen Platten,
die er dank göttlicher Eingebung in den westlichen Hügeln
des Staates New York fand.
Der Koran ist laut moslemischer Überlieferung niedergeschrieben nach dem Diktat
des Mohammed, dem der Text
unmittelbar vom Himmel herab offenbart wurde, und zwar
in dem arabischen Wortlaut,
in dem er heute noch weltweit
gelesen wird. Als Allahs ewiges Wort darf er nicht verändert
werden. Eine Übersetzung kann
nur als Kommentar gelten.
Bei der jüdisch-christlichen
Heiligen Schrift ist eine ähnlich
konkrete Textentstehung nicht
überliefert. Und die christliche
Theologie geht übersetzend
und interpretierend historischkritisch wie mit anderen menschengemachten Texten um.
Gleichwohl gelten Altes und
Neues Testament als Wort Gottes, durch Menschen mehr oder
weniger inspiriert vermittelt.
Im Falle des jüdischen Tanach herrschen strengere
Umgangsformen. Schon früh
haben Schriftgelehrte den verbindlichen (hebräischen) Text
ein für allemal festgelegt. Nach
bestimmten jüdischen Lehrmeinungen sind die Buchstaben und Wörter der Bibel nämlich nicht nur Repräsentanten
der Dinge, sondern als Gottes
schöpferisches Wort, das immer
ein »Es werde...« bedeutet, auch
der Entstehungsgrund aller
Dinge.
Wer also die Wörter oder
auch nur Buchstaben der Bibel durcheinanderbringt, bringt
demnach die Schöpfung durcheinander. In den talmudischen
Schriften findet man dazu eine
schöne alte Erzählung des bedeutenden Rabbi Meir (hier zitiert nach Gershom Scholem):
»Als ich zu Rabbi Ismaelo kam, fragte er mich: Mein
Sohn, was ist deine Beschäftigung? Ich erwiderte ihm: Ich
bin (Tora-)Schreiber. Da sprach
er zu mir: Mein Sohn, sei vorsichtig bei deiner Arbeit, denn
sie ist eine Gottesarbeit; wenn
du nur einen Buchstaben ausläßt oder einen Buchstaben zuviel schreibst, zerstörst du die
ganze Welt.«
`{ŠŠó„{‹óx{󋄉
HOOBCó€
Ihr Audi-Servicepartner
€‹{‚{ˆC{ƒw„„Dz{
X
y{ˆ‰ŠˆwÊ{óIKó©óbxx{y{ó©ój{‚DPóFKMJGCIGFMKO
Ihr Škoda-Händler
Ihr Volkswagen-Servicepartner Ihr VW-Nutzfahrzeuge-Servicepartner
Der 4-Marken-Service für den Kreis Lübbecke
Hauptstr. 113 - 32312 Lübbecke - Tel. 05741/3488-0 - www.autohaus-schmale.de
Seite
TuS N-Lübbecke
6 1/2015
TuS N vergibt gegen Gummersbach die Chance auf ein ausgeglichenes Punktekonto
Jetzt muss ein Sieg bei GWD Minden her
Lübbecke. (huse) Nach den
beiden Heimerfolgen gegen
den SC Magdeburg und Frisch
Auf Göppingen waren die
Erwartungen vor der Begegnung
gegen den VfL Gummersbach in
der Kreissporthalle hoch.
Doch, in dieser Saison voller
Wundertüten, gab es dieses Mal
wieder eine negative Überraschung. Statt die Chance auf
ein wieder einmal ausgeglichenes Punktekonto zu nutzen,
gaben die Schützlinge von Dirk
Beuchler beim 29:31 gegen den
VfL beide Punkte ab. So ist nun
klar, dass die nächsten Spiele am
20. Dezember in Minden und am
23. Dezember in der Kreissporthalle gegen den TBV Lemgo gewonnen werden müssen, um mit
einem ausgeglichenen Punkteestand in die lange Winterpause
gehen zu können.
Was in den beiden Heimspielen gegen Magdeburg und
Göppingen noch der Garant für
die Erfolge war, nämlich eine
stabile und agressive Deckung
und gute Torhüterleistungen
vor allem von Nikola Blazicko,
genau das fehlte gegen die
Mannschaft aus dem Oberbergischen.
Eine mitgereiste Journalistin aus Gummersbach erinnerte
sich vor der Partie mit Grausen an einen der VfL-Auftritte
in der Kreissporthalle, als die
Gastmannschaft plötzlich mit
sage und schreibe 0:11 hinten
lag. Doch das ist Geschichte, im
Jahre 2014 sah das ganz anders
aus.
Schnell legte Gummersbach
vor und war schon in der ersten
Halbzeit beim Stande von 4:9
einmal mit fünf Toren davongezogen. Genau sechs Minuten
brauchten die Gastgeber, um
wieder auszugleichen.
Dann entwickelte sich nach
der Pause (16:17) ein äußerst
spannendes Spiel. Lange Zeit
ging es hin und her. Mal führte Dirk Beuchlers Truppe, dann
wieder die Schützlinge von
Gästetrainer Emir Kurtagic. Erst
Frank Løke traf gegen Gummersbach dreimal.
etwa Mitte der zweiten Halbzeit
gelang es den Gummersbachern,
sich wieder deutlicher abzusetzen. 24:28 stand es in der 51.
Spielminute, 26:30 in der 55.
Es sah schon alles ein bisschen nach einer Niederlage aus,
ehe sich die Gastgeber noch einmal berappelten und schließlich
durch Drago Vukovic auf 29:30
verkürzen konnten. Als Nikola Blazicko 50 Sekunden vor
Schluss parierte und den TuS
N wieder in Ballbesitz brachte,
hätte es zumindest noch einen
Punkt geben können.
Nach einer Auszeit schickte
Dirk Beuchler 13 Sekunden vor
Spielende Tomislav Huljina als
siebten Feldspieler nach vorne.
Dennoch reichte es nicht: Jens
Schöngarth blieb in der Abwehr
hängen und der gute Gummersbacher Torwart Matthias Puhle
nutzte das leerstehende Tor und
traf zum 29:31-Endstand.
Frank Løke spielte in der
zweiten Halbzeit und sorgte für
die gewohnte Unruhe am Kreis.
Drei Tore waren seine Ausbeute.
Er konnte mit seiner Vorstellung
zufrieden sein. Ebenso Drago
Vukovic, der acht Tore erzielte.
Stimmen zum Spiel:
Emir Kurtagic: »Wir haben
die letzten Spiele immer den
Kürzeren gegen Lübbecke gezogen und wusste, dass wir heute auswärts auf einen starken
Gegner treffen. Während wir in
der ersten Halbzeit noch wenige Bälle in der Abwehr gewinnen konnten, hat Mattias Puhle
nachher wichtige Bälle gehalten, sodass wir uns absetzen
konnten. Insgesamt haben wir
uns wieder gut präsentiert.«
Dirk Beuchler: »Der Sieg ist
verdient für Gummersbach,
denn wir sind immer hinterher gelaufen. Wir waren hinten nicht so kompakt und über
weite Strecken nicht so präsent
wie in den letzten Heimspielen.
Auch das Glück hat etwas gefehlt. Jetzt wollen wir aus den
verbleibenden Spielen das Beste
herausholen.«
Lübbecke verpflichtet Torwart
Lübbecke. Der TuS N-Lübbecke hat einen weiteren Neuzugang für
die nächste Saison vermeldet. Mit Matevz Skok (Foto) kommt im
Sommer 2015 ein neuer Torhüter zum Handball-Bundesligisten.
Der 28-jährige Slowene wechselt dann vom aktuellen ChampionsLeague-Teilnehmer RK Celje in den Mühlenkreis und erhält einen
Vertrag bis zum 30. Juni 2017. Malte Semisch wird den Verein
dagegen nach dieser Spielzeit in Richtung Hannover-Burgdorf
verlassen.
Neuzugang Vuko Borozan gelang sein erstes Tor für den TuS N.
WORTMANN AG empfiehlt Windows.
TERRA PAD 1061:
Perfekt für meinen
Wunschzettel!
TERRA MOBILE PAD 1061
• Intel® Atom™ Prozessor Z3735F
(2M Cache, up to 1.83 GHz)
• Windows 8.1 with Bing 32-Bit
• 25,7 cm (10.1“) Multi-Touch
HD Display (1280x800)
• 2 GB RAM, 32 GB eMMC
• Intel® HD Graphics
• WLAN, Bluetooth, UMTS vorbereitet
• Webcam (1 MP Front, 2 MP Rückseite)
• 1x USB 2.0, Micro-HDMI, μSD Card Reader
Artikel-Nr.: 1220406
TERRA Tastatur Type Cover
229,-*
• Magnetic-Connector
• Maße: 183 x 261 x 7 mm
• Tastatur mit Standfussund Schutzhüllen-Funktion
Artikel-Nr.: 1481092
99,- *
TERRA Dockingstation 1061
• 4 x USB 2.0
• 1 x LAN 10/100
• 1 x HDMI
• 2.5“ Schacht für SSD/HDD (7mm)
Artikel-Nr.: 1481139
109,-*
Ihren TERRA FachhändlerʖQGHQ6LHXQWHUwww.wortmann.de
www.wortmann.de
*Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Solange der Vorrat reicht.
Seite
»Laudate« unter Leitung von Heinz-Hermann Grube im Foyer des Matthäus-Seniorententrums.
Weihnachtliche Lieder zu früher Stunde
7
1/2015
DIE DIAKONIE im Kirchenkreis
Im großen Aufenthaltsraum der Tagespflege der Diakonie war auch der letzte Platz bei der adventlichen Feier besetzt. Fast 40 Gäste waren der Einladung gefolgt. Angehörige, so Silvia Bösch,
habe man nicht einladen können, »weil einfach keinPlatz mehr war.«
Alle Jahre wieder in der Tagespflege
Lübbecke. »Laudate«, der Chor der Kirchengemeinde Lübbecke, ist im Advent viel unterwegs. Der
frühere Thomas-Singkreis besuchte jetzt wieder unter Leitung von Heinz-Hermann Grube zu ziemlich
früher Stunde am 2. Advent das Matthäus-Seniorenzentrum am Garnisonsring. Die Sängerinnen
Lübbecke. Für vorweihnachtliche Stimmung sorgte der liebevoll geschmückte große Aufenthaltsraum
und Sängerinnen samt Chorleiter wanderten von Abteilung zu Abteilung und von Etage zu Etage
der Tagespflege und Pastor Giszas gestaltete den Gottesdienst sehr lebensnah und lebendig mit Bilund erfreuten die Bewohnerinnen und Bewohner mit adventlichen Liedern. Zum Abschluss gab es
dern. Katja Giszas trug zur musikalischen Stimmung bei und bei den gemeinsam gesungenen Liedern
es ein gemeinsames Frühstück im Veranstaltungsraum des Matthäus-Seniorenzentrums.
versank so mancher in Weihnachtserinnerungen aus Kindertagen. Dem schloss sich ein geselliges
Beisammensein bei Kaffee, Frankfurter Kranz und selbstgebackenen Leckereien an. Kirsten Beste,
Betreuerin in der Tagespflege, sorgte mit Geschichten zum Schmunzeln und gemeinsam gesungen
Lübbecke. Alle Gäste der dazu Kaffee und Tee sorgten mann Grube erschien, um mit Liedern für Unterhaltung und unserer langjähriger Mitarbeiter Sven Kütenbrink überreichte zum
Begegnungsstätte »Die Brücke« für das leibliche Wohl. Natür- allen gemeinsam zu Singen, da Schluß als Nikolaus jedem Tagesgast ein Geschenk der Tagespflege. Silvia Bösch bedankte sich
waren eingeladen zur Adventsfeier lich durfte auch ein heißer Glüh- hatte die Adventsfreude jeden bei allen »fleißigen Händen« und wünschte allen noch eine recht frohe und besinnliche Vorweihnachtszeit.
- und fast alle kamen. Der große wein nicht fehlen. Hiltrud Wolff erreicht.
Veranstaltungsraum war bis auf begleitete die Gäste am Klavier
beim Singen bekannter Weihden letzten Platz besetzt.
Annette Rolfs, die Leiterin der nachtslieder. Pastor Eberhard
Begegnungsstätte, begrüßte die Helling las »Von der Erfindung
Gäste zu einer stimmungsvollen der Weihnachtsfreude«, eine
Adventsfeier. Mit viel Liebe war Geschichte von Dietrich Mendt.
alles für die Gäste dekoriert. Fröhliche Stimmung und viele
Christstollen und viele Sorten nette Gespräche gab es an den
selbstgebackener Plätzchen, Tischen. Als dann Heinz-Her-
Stimmungsvolle Adventsfeier in der »Brücke«
Fröhliche Weihnachten
und im neuen Jahr viel Glück
&(#%#%"$"$"
%$"$"#!!%(
Auch den fleißigen ehrenamtlichen Helferinnen bereitete dieser
Nachmittag in der »Brücke« große Freude.
»Weihnachtsgeld« von der Stadt
Lübbecke. In der Vorweihnachtszeit sind Vertreter und Vertreterinnen der Stadt Lübbecke in den sozialen Einrichtungen unterwegs
und überreichen kleine Weihnachtsgeschenke. Sie besuchen dabei
Einrichtungen der Diakonie, der Lebenshilfe, des Wittekindshofes
und das Obernfelder Pflegehaus. Jetzt war eine Delegation der Stadt
im Matthäus-Senioren-Zentrum zu Gast, wo es unterm Dach im
großen Gemeinschaftsraum ein gemeinsames Kaffeetrinken gab mit
Lesungen, Gedichten und Weihnachtsgeschichten. Stellvertretender
Bürgermeister Karl-Friedrich Rahe überreichte dabei einen dicken
Umschlag, in dem sich jede Bewohnerin und jeden Bewohner ein
Geldschein befanden, eine willkommene Aufstockung des Weihnachtsbudgets.
Heike Diekmeyer (links) nahm aus den Händen Karl-Friedrich
Rahe (rechts) den Briefumschlag mit den Weihnachtsgeschenken
für die Bewohnerinnen und Bewohner entgegen. Mit auf dem
Bild Ulrike Bökenkröger, Anne Heuer, Ralf Stühlmeyer von der
Stadtverwaltung und Dr. Heide Weitkamp (zweite, dritte, vierter
und fünfte von links).
"%"'#!!
&&&%#
Seite
Lokale Wirtschaft
8 1/2015
Imponierend: Die große Auswahl an Fernsehern in unterschiedlichsten Größen.
Hunderte von Paketen werden bei Mediadeal täglich verpackt und verschickt.
Der Handel im Wandel – warum man sich in Zeiten der Veränderung neu erfinden muss
Von Lübbecke nach ganz Deutschland und Europa
Lübbecke. Der stationäre
Einzelhandel befindet sich im
Umbruch. Immer mehr Kunden
kaufen gerne und regelmäßig
online ein. Diese Entwicklung
macht auch vor den Unternehmen
direkt vor unserer Haustür nicht
Halt. Leere Geschäfte in den
Fußgängerzonen und nahezu
ausgestorbene Innenstädte
sind heute an vielen Orten
traurige Realität. Wie man auf
das geänderte Käuferverhalten
reagieren sollte und daraus
gestärkt hervorgehen kann, zeigt
die mediadeal GmbH aus
Lübbecke.
Der Online-Handel ist schon
lange nichts Neues mehr. Was
sich aber gerade in den letzten
Jahren verändert hat, ist die Tatsache, dass heute nahezu jede
Altersgruppe viele Dinge des
täglichen Bedarfs bequem vom
heimischen Sofa aus bestellt.
»Insbesondere die stark gestie-
gene Verbreitung von Tablets in
den Haushalten hat die Zahl der
Online-Einkäufer steigen lassen.
Dazu kommen deutliche Verbesserungen bei den Versanddienstleistern, die es ermöglichen,
sich nahezu alle Artikel, sogar
Großgeräte, wie Waschmaschinen oder Kühlschränke, nach
Hause liefern zu lassen«, erklärt
mediadeal-Marketingleiter Nico
Klostermann.
Der Trend zum Einkauf im
Netz ist bei einigen Warengruppen, wie z. B. Kleidung
und Elektronik, stärker ausgeprägt als bei anderen. Das
Sortiment der mediadeal GmbH
rund um Fernseher, Notebooks
und Haushaltsgeräte ist dabei
im Internet besonders nachgefragt. »Wir vertreiben in Lübbecke bereits seit dem Ende der
Achtzigerjahre Fernseher und
Unterhaltungselektronik. Damals noch unter dem Namen
Radio-Fernseh-Service Klostermann. Über die Jahre haben
wir uns stets weiterentwickelt
und zusätzliche Warenbereiche
hinzubekommen. Im Jahr 2000
sind wir dann auch im OnlineHandel aktiv geworden. Damals
steckte die ganze Sache noch
in den Kinderschuhen und war
kaum verbreitet«, erinnert sich
mediadeal Geschäftsführer Rolf
Klostermann. Dies hat sich mittlerweile komplett geändert. Der
schnelle und unkomplizierte
Online-Einkauf ist ein genauso
fester Bestandteil im Konsumverhalten der Kunden geworden
wie der Einkauf beim Händler
um die Ecke.
»Für Händler, die sich ausschließlich auf das stationäre
Geschäft konzentrieren, können die Veränderungen in den
Einkaufsgewohnheiten aber
auch zu einem Problem werden
– die Kunden werden mit den
Angeboten nicht mehr erreicht
und bleiben aus. Es ist wichtig,
sich an die Anforderungen der
Kunden anzupassen. Letztlich
entscheidet nur der Kunde, ob
er zu mir ins Geschäft kommt
oder ob er lieber online bestellen möchte. Es gilt die Kunden
ganzheitlich anzusprechen und
ihnen in ‚beiden Welten‘, online
wie offline ein emotionales Einkaufserlebnis mit einem guten
Preis-Leistungs-Verhältnis zu
bieten. In der Kombination der
beiden Vertriebswege profitieren die Kunden im stationären
Ladengeschäft in besonderem
Maße. Sie haben die Möglichkeit sich die besonders günstigen Angebote aus dem Internet
direkt vor Ort von einem unserer Fachberater ausführlich
erklären zu lassen und die Ware
sofort mitzunehmen«, erläutert
Nico Klostermann.
»Wenn sich die Wünsche
meiner Kunden verändern,
muss ich als Händler darauf reagieren!«
»Uns war von Anfang an klar,
dass nur eine intensive Verzahnung unseres Online-Handels
mit dem lokalen Ladengeschäft
langfristig funktionieren kann.
Es war für uns wichtig, die Beratungsqualität des Fachhandels
auch in unserem Online-Shop
zu gewährleisten. Eine fachkundige Beratung, die unkomplizierte Hilfe bei Problemen
und die Top-Qualität der Ware
gehören zu unserem Geschäft
einfach dazu, egal ob am Telefon, per E-Mail oder in unserem
Ladengeschäft. Häufig lassen
sich im persönlichen Gespräch
offene Fragen viel leichter klären als bei einer stundenlangen
Google-Recherche. Es lohnt sich
daher immer, einen unserer Verkäufer zu kontaktieren, um sich
beraten zu lassen und ein individuelles Angebot zu bekommen. Unseren Kunden in Lübbecke können wir durch unser
Online-Geschäft eine deutlich
größere Auswahl an Produkten
anbieten. Wir haben zusätzliche Warenbereiche wie z.B.
Waschmaschinen, Kühlschränke und Herde aufgenommen
oder auch kleinere Artikel wie
Haushaltswaren des Herstellers
WMF. Durch unser insgesamt
deutlich gestiegenes Handelsvolumen können wir unseren
Kunden darüber hinaus alles zu
besonders attraktiven Preisen
anbieten«, erklärt Rolf Klostermann. Die mediadeal GmbH hat
in den vergangenen Jahren ein
rasantes Wachstum erlebt. In
den ersten Jahren haben sich
die Umsätze im Online-Handel
jedes Jahr vervielfacht. Auch
flächenmäßig und beim Personal hat sich vieles verändert.
»Es ist schon fast verrückt,
was wir in den letzten Jahren
erlebt haben. Als wir 2005 an
unseren heutigen Standort umgezogen sind, hatten wir gerade
mal fünf Mitarbeiter und 600
Quadratmeter kombinierte Lager und Verkaufsfläche. Mittlerweile haben wir über 40 Mitarbeiter, 1000 Quadratmeter reine
Ladenfläche und verschicken
mehrere hundert Pakete am Tag
aus unserer Logistikabteilung
nach ganz Deutschland und Europa. Unser junges Team wird
auch in Zukunft weiter wachsen, um die anstehenden Herausforderungen des Online- und
Offline-Handels zu meistern«,
erklärt mediadeal-Geschäftsführer Eike Hüsemann.
In den letzten Jahren hat
sich bei mediadeal einiges getan
– kein Grund sich darauf auszuruhen, weiß Nico Klostermann:
»Wir befinden uns in einer Zeit
des Wandels. Die Technik, die
uns umgibt, ist zwar immer einfacher zu bedienen, gleichzeitig
ist sie aber auch viel komplexer
geworden. Wir arbeiten gerade an einem vollständig neuen
Online-Shop, der noch gezielter
die Bedürfnisse unserer Kunden
Blick in das Hochregallager.
im Fokus hat. Bei der fast schon
unüberschaubaren Vielzahl an
Produkten, die heute im Internet
angeboten werden, ist es wichtig, Wege zu finden, die Kunden
bei ihrer Kaufentscheidung zu
unterstützen und ihnen beratend zur Seite zu stehen. Die Bedürfnisse unserer Kunden unterscheiden sich dabei nicht von
den Bedürfnissen aller anderen
Kunden im Einzelhandel und
sind völlig unabhängig vom genutzten Medium – es geht darum, einen für die individuellen
Erwartungen passenden Artikel
zu finden und diesen zum besten Preis-Leistungs-Verhältnis zu erwerben. Im Idealfall
macht das Ganze dann auch
noch Spaß. Unser Anspruch ist
es, diesem Idealbild so nahe wie
möglich zu kommen. Wir freuen uns, jedem Kunden dabei zu
helfen sein Wunschprodukt zu
finden und zum besten Preis zu
kaufen – egal ob im Netz oder
vor Ort.«
Wer sich selber ein Bild von
mediadeal machen will, hat
dazu montags bis freitags von
10 bis 18 Uhr und samstags von
10 bis 16 Uhr, Am Hahlerbaum
2 in Lübbecke die Gelegenheit.
Gerade jetzt in der Weihnachtszeit bietet sich die Möglichkeit,
schnell und unkompliziert ein
passendes Geschenk für die Lieben oder sich selbst zu finden.
Seite
9
1/2015
TuS N-Lübbecke
Seite
Lokale Nachrichten
10 1/2015
Tunesien im
November
Die Reisegruppe des Gemeindesportverbandes Hüllhorst verbrachte im November einen ausgesprochen sportlichen Urlaub im warmen Tunesien.
BEWEI-Lounge : Neue Technologie zur Fettreduzierung
Willkommen im neuen Körper
Lübbecke. Seit November diesen
Jahres betreibt Danyel Tomé
eine BEWEI-Lounge an der
Strubbergstraße 5 in Lübbecke.
Er erläuterte in einem Interview
diese neue Technologie zur
Fettreduzierung.
NU: Erzählen Sie uns doch kurz,
wie Sie zu BEWEI gekommen
sind und was BEWEI überhaupt
ist.
Danyel Tomé: BEWEI steht für
Beauty Wellness Innovation und
ist ein ganzheitliches Konzept
für den Körper. BEWEI wurde
mehr oder weniger durch Zufall
entdeckt. Ursprünglich wurden
elektromagnetische Wellen Arthrose-Patienten verabreicht,
um deren Schmerzen zu lindern.
Dabei stellte man fest, dass ein
behandeltes Bein wesentlich
schlanker wurde als das andere.
Diese Nebenwirkung haben wir
bei BEWEI in eine Ganzkörperbehandlung umgewandelt und
sind dadurch in der Lage, den
ganzen Körper zu behandeln.
NU: Interessant. Aber wie genau
funktioniert BEWEI?
Danyel Tomé: Die elektromagnetischen Wellen der BEWEILiege dringen bis zu 15 Zentimeter tief ins Gewebe ein. Dabei
erzeugen die Schwingungen eine
Stimulation der Fettzelle, die
dadurch, bildlich gesprochen,
durchlässig wird. Die Fette sowie
Schlackestoffe werden der Blutbahn zugeführt. Damit Fett sowie Schlackestoffe aber dann die
Blutbahn auch wieder verlassen
können, ist im Anschluss an die
45-minütige BEWEI-Behandlung
eine 30-minütige mechanische
Lymhdrainage notwendig. Damit werden isolierte Fette dem
Stoffwechsel zugeführt und über
Niere und Leber auf ganz natürlichem Wege ausgeschieden.
NU: Welche Voraussetzungen
müssen Kunden erfüllen,um erfolgreich abzunehmen?
Danyel Tomé: Ganz ohne Mithilfe der Kunden geht es natürlich nicht. Die wichtigste
Voraussetzung ist ausreichend
zu trinken, um die Fette und
Schlackestoffe, die durch die
elektromagnetischen Wellen
freigesetzt wurden, ausleiten zu
können. Desweitern sind Diäten
streng verboten und etwas Geduld sollte man auch mitbringen.
Ansonsten hinlegen, die Massage
genießen, die Seele baumeln und
die Fette schmelzen lassen
NU: Das ist wirklich alles?
Danyel Tomé: Wir verstehen
uns in der BEWEI-Lounge als
Körpercoach. Das heißt, wir
analysieren exakt den Körper,
das Blutbild und die Ess- und
Trinkgewohnheiten. Parallel zu
unseren Behandlungen machen
wir in regelmäßigen Abständen eine Ernährungsanalyse
und eine daraus resultierende
Ernährungsberatung. Diese Gesamtanalyse spielt eine wichtige
Rolle, gehört für uns aber zum
Service.
NU: Dann bieten Sie also ein
Rumdum-Paket für den Körper
an?
Danyel Tomé: Ganz genau. Viele
unsere Kunden kommen gar
nicht vorrangig, um Gewicht
zu reduzieren, sondern um ihr
Wohlbefinden zu steigern. Wir
haben sehr viele Kunden mit
Rheuma oder Arthrose, hier
wirkt es sich sehr positiv auf die
Schmerzen aus. Einige Kunden
kommen, weil sie zu hohen Blutdruck haben, oder einfach nur,
um die Haut zu straffen.
Hüllhorst. Der November ist in
der Regel der unangenehmste
Monat des Jahres. Aus diesem
Grunde veranstaltet der Gemeindesportverband Hüllhorst seit
Jahren in dieser Zeit eine Reise
in wärmere Regionen.
In diesem Jahr war wieder einmal
Tunesien an der Reihe. Das Hotel
lag sechs Kilometer südlich von
Hammamet, direkt am kilometerlangen Sandstrand, der zum
Wandern einlud.
Es wurde ein ausgesprochen sportlicher Urlaub. Um 10 Uhr Frühgymnastik. Einige hatten dann
bereits ein erfrischendes Bad im
ca 23° warmen Meer hinter sich.
Übungsleiterin Edith Spannuth,
spezialisiert auf Gymnastik für
Senioren, legte den Schwerpunkt
auf Gleichgewichtsübungen und
Förderung der Behändigkeit, um
Stürzen im täglichen Alltag vorzubeugen. Danach erfolgte eine
Wassergymnastik im erwärmten
Pool mit anschließendem Ausschwimmen.
Fast jeden Nachmittag fand sich
eine Gruppe zu vier bis fünf
Kilometer langen Strandwanderungen zusammen. Nahezu
jeden Abend gab es die Möglichkeit, nach fetziger Musik
mit den Animateuren des Hotels
in Formationen das Tanzbein zu
schwingen. Gut trainiert, locker
und gelöst kam die Gruppe wieder zu Hause an.
Die in Tunesien günstigen Taxipreise wurden zu Besuchen in den
Städten Hammamet, Nabeul und
der Hotelstadt Yasmin genutzt.
Die Reisegruppe nahm Abschied
von Tunesien mit dem Wunsch,
dass es in diesem Land politisch
ruhig bleibt und es wirtschaftlich
aufwärts geht.
SCHUSTERS
WEBSHOP
www.neue-apotheke.org
Ihr Heimvorteil:
Abholung vor Ort, Botendienst und
Postversand möglich.
Neue Apotheke • Lange Straße 20 • 32312 Lübbecke
Tel. 05741–31980 • info@neue-apotheke.org
Seit November ist die BEWEI-Lounge von Danyel Tomé in Lübbecke an der Strubbergstr. 5 zu finden.
Wir wünschen unseren Kunden eine
besinnliche Weihnachtszeit und für das Jahr 2015
Gesundheit, Glück und Erfolg!
Klaus Valentin
KFZ-MEISTERBETRIEB
Kraftfahrzeug-Reparaturen aller Art
Wir wünschen unseren Freunden
und Kunden fröhliche Weihnachten
und einen guten Rutsch ins neue Jahr!
An der Ronceva 6 · 32312 Lübbecke· Tel. 05741 296226
Seite
11
1/2015
Espelkamp
Volkeninghaus > Tel.: 0 57 72 / 564 - 308
Tagespege > Tel.: 0 57 72 / 564 - 144
Häusliche Pege > Tel.: 0 57 72 / 97 97 707
Beim Stutenkerl-Backen treffen sich im Ludwig-Steil-Hof Jung und Alt
Weihnachtsbäckerei Hand in Hand
Für die kleinen Besucher vom Kindergarten »Hand in Hand« hat sich das Zentrum für Tagesstruktur des Ludwig-Steil-Hofs in eine große Weihnachtsbackstube verwandelt.
Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung
zweiLaden gGmbH
General-Bishop-Str. 35
32339 Espelkamp
www.zweiladen.de
Zentrale
05772-9796550
mobil
0151-51116356
A NPACK E N
Umzüge | Haushaltsauflösungen | Renovierungen
Transporte | Möbel: Verkauf, Lieferung & Re-Design
• Alle Marken
• Inspektion
• Reparatur
• Service
• HU*
• Unfallinstandsetzung
• Reifen-Service
• Oldtimerrestauration
Autohaus Espelkamp GmbH
Beuthener Str. 2
32339 Espelkamp
Telefon 05772-4026
www.autohaus-espelkamp.de
Urlaub jederzeit.
Unsere Öffnungszeiten in den Weihnachtsferien:
Montag
Heiligabend
22.12.
24.12.
10 - 22 Uhr
geschlossen
25.12.
26.12.
29.12.
31.12.
01.01.
05.01.
geschlossen
10 - 22 Uhr
10 - 22 Uhr
10 - 16 Uhr
14 - 22 Uhr
10 - 22 Uhr
Gutscheinverkauf von 10 - 14 Uhr
1. Weihnachtsfeiertag
2. Weihnachtsfeiertag
Montag
Silvester
Neujahr
Montag
An allen anderen Tagen gelten unsere regulären Öffnungszeiten.
Gut
gegen Kälte
• für das Freizeitbad
• für die Saunalandschaft
• für Wertkarten im Wert von 50 bis 200 • für klassische Massagen, ayurvedische
Gutscheinverkauf
Massagen, Hot-Stone-Behandlungen, ...
täglich an der Kasse
• für die Wohlfühlangebote
oder im Onlineshop unter
Rhassoul, Wenik, Hamam, Bierbad www.atoll-espelkamp.de
• für Beautyangebote
• oder für unsere Wohlfühl-Pakete
Freizeitbad Atoll
Aquapark Management GmbH
Trakehner Straße 9
32339 Espelkamp
Tel. 0 57 72 - 9 79 84 - 0 www.atoll-espelkamp.de
Auszeichnung
für das »Atoll«
Espelkamp. Das Freizeitbad Atoll
in Espelkamp wurde kürzlich mit
dem zweiten Siegel der Initiative
»ServiceQualität Deutschland«
Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet und ist damit einer der
ersten Betriebe in NRW, der die
Stufe II des insgesamt dreistufigen
Systems erreichen konnte.
Klaus Hagemeier, Vorstand
der Stadtwerke Espelkamp AöR,
Jörn Kemmener, Betriebsleiter
des Freizeitbades Atoll, und Tim
Pansing, Mitarbeiter des Freizeitbades Atoll und QualitätsTrainer, stellten die Auszeichnung vor.
»Wir freuen uns ganz besonders, dass das Freizeitbad Atoll
damit eine bereits in 2011 begonnene strukturierte Maßnahme zur Steigerung der Kundenund Mitarbeiterzufriedenheit
erfolgreich fortgesetzt hat«, so
Jörn Kemmener.
Um auch die Zertifizierung
nach den Qualitätskriterien der
Stufe I zu erhalten, wurde Tim
Pansing als »QualitätsCoach«
ausgebildet. Gemeinsam mit
dem Team wurden die Unternehmensabläufe aus Kundensicht unter die Lupe genommen,
Service-Ketten und Qualitätsbausteine erarbeitet und ein internes Beschwerdemanagement
eingeführt.
Die erste Auszeichnung mit
dem Q-Siegel erfolgte im Jahr
2011. Um die Zertifizierung
nach den Qualitätskriterien der
Stufe II zu erhalten, wurde Tim
Pansing zum »QualitätsTrainer«
weitergebildet.
In der Stufe II hat man das
Bad einer umfangreichen Fremdeinschätzung unterzogen. So
nahmen insbesondere die Besucher in drei verschiedenen
Bereichen an einer Befragung
teil. Darüber hinaus wurde ein
sogenannte »Mystery Check«
durch anonyme Testpersonen
der Initiative »ServiceQualität
Deutschland« durchgeführt.
Ebenfalls befragt wurden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
hinsichtlich ihrer Zufriedenheit
im Betrieb. Zudem erstellte man
ein Stärken-/Schwächen-Profil.
Aufgrund eines insgesamt positiven Ergebnisses aller Befragungen konnte nun die erfreuliche Auszeichnung erfolgen.
Sie gilt für weitere drei Jahre.
Das dreistufige innerbetriebliche Qualitätsmanagement hilft
Dienstleistungsbetrieben dabei,
Service-Abläufe stets aufs Neue
zu hinterfragen und die Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit zu steigern.
Espelkamp. »Wisst ihr, was
ein Stutenkerl ist?« - »Nein!«
Gespannt folgen die Kinder
aus dem Kindergarten »Hand
in Hand« den Erläuterungen
Mechthild Hitzeroths im Zentrum
für Tagesstruktur. Schließlich
wollen sie gleich selbst so ein
Männchen aus Hefeteig backen.
Sahra, Timo, Noah, Nicklas,
Alan, Sophie, Ann-Lena und
Sou, Kinder zwischen drei und
fünf Jahren, sind gerne zu Gast
im Ludwig-Steil-Hof (LHS),
denn hier gibt es immer Interessantes zu erleben: Im Sommer
kann man in den Parkanlagen
herumtollen und jetzt, kurz vor
Weihnachten, backen.
Rollhölzer, große Ausstechformen für Körper, Mütze, Kra-
vatte und Spazierstock liegen
schon auf den Tischen bereit,
ebenso Rosinen und Nüsse für
Augen, Nasen und Knöpfe. Die
Zentralküche hat einen großen
Bottich voll Hefeteig gebracht
und unter Anleitung von Katharina Görz, Erzieherin und Gruppenleiterin, der Praktikantin
Melissa Peuen und Betreuerin
Kathrina Epp (LSH) wird nun
kräftig geknetet und geformt.
Auch einige Klienten der
Psychosozialen Rehabilitation
haben sich bald dazu gesellt
und schauen zu oder helfen
mit. Auch solche Menschen, die
sonst nur schwer zur Kontaktaufnahme mit anderen zu bewegen sind, blühen in Anwesenheit
der Kinder auf und helfen ihnen
beim Herstellen der Stutenkerle
und bugsieren die noch weichen
Gebilde auf die mit Backpapier
ausgelegten Kuchenbleche, die weil‘s schneller geht - im großen
Backofen der Zentralküche abgebacken werden.
Mitarbeiterinnen und Klienten packen die fertigen Backwaren in durchsichtige Zellophantüten und versehen sie mit
roten Schleifen, während die
Kleinen am »Kaffeetisch« sitzen,
Weihnachtsplätzchen naschen
und Spiele machen. Mit Mützen und Schals gut gegen die
Kälte eingepackt, marschierten
die Kleinen glücklich mit ihrem
Stutenkerl in der Hand und um
eine Backerfahrung reicher zurück in den Kindergarten.
Atoll-Gutschein: stets ein passendes Geschenk
Espelkamp. Ein Geschenkgutschein vom Freizeitbad Atoll:
ein ideales Geschenk. Das
Atoll bietet ein vielfältiges
Bade- und Saunaangebot sowie
umfangreiche Massage- und
Kosmetikanwendungen. Alle
Angebote sind einzeln als
Gutschein erhältlich.
Empfehlenswert sind auch die
Wohlfühlpakete, die die verschiedenen Angebote bündeln
und dem Beschenkten einen
entspannten Atoll-Aufenthalt
ermöglichen. So enthält z.B.
das Wohlfühlpaket »Wohlfühltag Premium« den Tageseintritt
Sauna, ein Leihwäschepaket,
eine Aromaölmassage, die Solariumnutzung, ein Getränk sowie
einen Tageshit oder Salat nach
Wahl. Weitere Wohlfühlpakete
sind z. B. »Two Hearts«, »Familien-Tag« oder der »Wohlfühltag
Luxus«.
Die Gutscheinbestellung ist über
das Internet schnell und bequem
möglich. Weitere Informationen
zu den vielfältigen Angeboten
unter »www.atoll-espelkamp.
de«. Kurzentschlossene können
noch am 24. Dezember von 10
bis 14 Uhr Geschenkgutscheine
am Empfang des Atoll erwerben.
Öffnungszeiten an Weihnachten
und zum Jahreswechsel:
Das Atoll ist in den Weihnachtsferien von Montag, 22.
Dezember, bis Dienstag, 6. Januar, von 10 bis 22 Uhr geöffnet. An folgenden Tagen gelten Ausnahmen: Mittwoch, 24.
Dezember, geschlossen. Gutscheinverkauf von 10 bis 14
Uhr. Donnerstag, 25. Dezember,
geschlossen; Freitag, 26. Dezember, 10 bis 22 Uhr geöffnet;
Montag, 29. Dezember, 10 bis
22 Uhr geöffnet; Mittwoch, 31.
Dezember, 10 bis 16 Uhr geöffnet; Donnerstag, 1. Januar, 14
bis 22 Uhr geöffnet; Montag, 5.
Januar, 10 bis 22 Uhr geöffnet
Lichterzauber
Am Freitag, 9. Januar, findet der
nächste Lichterzauber im Atoll
statt. Kerzenlicht, Illuminationen, meditative Musik – das ist
Romantik pur zum Entspannen
und Wohlfühlen. Sanfte Klänge,
viele kleine Lichter unzähliger
Kerzen spiegeln sich im Wasser
des Bades und schaffen eine
zauberhafte Atmosphäre. Das
Angebot ist im normalen Eintrittspreis enthalten. Der Lichterzauber beginnt jeweils um 19
Uhr und endet um 22 Uhr.
Finnischer Winterabend
Das Freizeitbad Atoll lädt am
Freitag, 30. Januar, von 21 bis
1 Uhr zur Mitternachtssauna ein.
Ein Sauna- und Badegenuss der
besonderen Art. Die abwechslungsreichen Aufgusskreationen
versprechen Entspannung und
ein besonderes Erlebnis im Freizeitbad Atoll. Ab 22 Uhr ist das
Baden im gesamten Schwimmbereich hüllenlos möglich. Auch
für den kulinarischen Genuss ist
ab 22 Uhr gesorgt.
Eintrittskartenbestellungen am
Empfang oder über den OnlineShop »www.atoll-espelkamp.de«.
Die Mitternachtssauna im Atoll
findet immer am letzten Freitag
des Monats statt.
Freuen sich über die gute Bewertung des Atoll: Jörn Kemmener, Tim Pansing und Klaus Hagemeier.
Seite
Berlin/Espelkamp
12 1/2015
Ein Tag als Bundestagsabgeordneter
Berlin/Espelkamp. Bereits
zum dritten Mal fand das
»Planspiel Zukunftsdialog«
der SPD-Bundestagsfraktion
im Deutschen Bundestag statt.
Dieses Jahr nahm hieran auf
Einladung des heimischen Bundestagsabgeordneten Achim Post
der Espelkamper Dominik Noch
teil.
MdB Post: »Ich freue mich,
mit Dominik Noch einen geeigneten Kandidaten für dieses
Planspiel gefunden zu haben.
Bereits jetzt ist er mit seinen 18
Jahren als jüngstes Ratsmitglied
in Espelkamp und einer der
jüngsten Mandatsträger in der
Bundesrepublik in der Politik
angekommen. Nun die Abläufe
im Deutschen Bundestag kennenzulernen, ist eine hervorragende Möglichkeit, die Politik
näherzubringen. Darüber hinaus bietet sich auch die Gelegenheit, viele neue Kontakte zu
knüpfen.«
Seit dem Sommer wusste Dominik Noch, dass seine Bewerbung Erfolg hatte. Ein bisschen
mehr Geduld wurde plötzlich
von den Teilnehmern gefordert,
als das ursprünglich für Anfang
November angesetzte Planspiel
kurzfristig wegen des GDLStreiks auf den 30. November
bis 2. Dezember verschoben
werden musste. Umso schöner
war es, dass Dominik Noch auch
zu dem neuen Termin nach Berlin kommen konnte.
Das »Planspiel Zukunftsdialog« ist ein Angebot für junge
Menschen zwischen 16 und 20
Jahren, in die Rolle eines SPDAbgeordneten zu schlüpfen und
dabei hautnah zu erfahren, wie
die Arbeit der Abgeordneten
aussieht und wie eine Fraktion
im Deutschen Bundestag arbeitet. Gleich zu Beginn wählten
die Jugendlichen aus ihren Reihen einen Fraktionsvorsitzenden, den Fraktionsvorstand und
bildeten vier Arbeitsgruppen.
Dominik Noch hatte sich
schon vorher für die Arbeitsgruppe Arbeit und Soziales entschieden, als deren Vorsitzender
er gewählt wurde. In langen AG-
Sitzungen wurden am Sonntag
und Montag in engagierten
Debatten verschiedene Anträge
erarbeitet. Anschließend wurde
sich hierüber mit den anderen
Arbeitsgruppen ausgetauscht
und Änderungswünsche bzw.
Änderungsanträge erstellt.
Am Dienstag hatten die
Jugendlichen dann die Möglichkeit, ihre Anträge in den
»echten« Arbeitsgruppen den
»echten« Bundestagsabgeordneten vorzustellen. Abschließend wurde im Rahmen des
Planspiels über die Anträge der
vier Arbeitsgruppen in der gesamten Fraktion beraten.
Die Arbeitsgruppe Arbeit
und Soziales verabschiedete
folgenden Antrag: Die Bundesregierung solle auf kommunaler Ebene ein freiwilliges Förderprogramm auflegen
(statt implementieren), das die
Asylsuchenden in Deutschland
unterstützt, da diese auf dem
Arbeitsmarkt stark benachteiligt seien. Darüber hinaus wurde eine spezialisierte Sparte des
Bundesfreiwilligendienstes, die
sich der Betreuung von Asylsuchenden widmet, gefordert.
Achim Post: »Ich begrüße das
Planspiel sehr, da die Jugendlichen sich nicht etwa mit fiktiven Inhalten befassen, sondern
mit aktuellen politischen Themen und Fragen, mit denen sich
auch die SPD-Bundestagsfraktion in ihrer parlamentarischen
Arbeit beschäftigt. Darüber hinaus erfahren die Jugendlichen,
wie Entscheidungen zustandekommen und welche parlamentarischen Regeln zu beachten
sind.«
Im Rahmenprogramm fand
u. a. die Begrüßung der Planspielteilnehmer durch den SPDFraktionsvorsitzenden Thomas
Oppermann und die Erste Parlamentarische Geschäftsführerin
der SPD-Bundestagsfraktion,
Christine Lambrecht, statt. Mit
vielen positiven Eindrücken und
dem Wissen, dass der Arbeitstag
eines Abgeordneten nicht um 18
Uhr endet, fuhr Dominik Noch
zurück in den Mühlenkreis.
Industriehafen 1-3 · 32479 Hille
Tel. 05703 95999 · Fax 05703 3576
E-Mail: info@grote-baustoffe.de · www.grote-baustoffe.de
Bacmeisterstr. 15
32312 Lübbecke
Tel. 05741 310710
www.citycar-taxi.de
Dänisches Ofenstudio
Fahrt nach Berlin zu gewinnen
Dominik Noch aus Espelkamp gemeinsam mit Achim Post vor
dem Sitz des Deutschen Bundestages.
Berlin. Die Website des heimischen Bundestagsabgeordneten
Achim Post wurde neu gestaltet und grundlegend überarbeitet.
Unter »www.achim-post.de« kann sich ab sofort jeder vom neuen
Aussehen der Internetpräsenz überzeugen. Anlässlich der Neugestaltung veranstaltet Achim Post ein Weihnachtsgewinnspiel auf
seiner Website. Achim Post lädt die Bürgerinnen und Bürger des
Mühlenkreises zur Teilnahme ein. Zu gewinnen gibt es eine BerlinFahrt vom 5. bis zum 7. Juli 2015 für zwei Personen auf Einladung
des Abgeordneten Achim Post. Die Antworten können bis zum
31.12.2014 über die Website eingereicht werden. Bei mehreren
korrekten Lösungen entscheidet das Los über den Gewinner. Die
Auslosung und Bekanntgabe der Siegerin oder des Siegers wird
Anfang Januar stattfinden. Achim Post: »Allen Teilnehmerinnen
und Teilnehmern wünsche ich viel Glück und eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit.«
r
Norddeutschlands größter
Auf übe
m
500
Anbieter für vollautomatische
he
aufsfläc
k
r
e
V
Kaminöfen mit patentierter
Holzsparautomatik (bis 30% Ersparnis)
Aktionspreise für Kamine und Strandkörbe!
2
- Erleben Sie LIVE -
Jeden
Samstag
körbe
d
n
a
r
t
S um 11.00 Uhr
9,Brennvorführungen
2der9neuesten
Ofengenerationen!
Steubenstr.12
12(Ecke
(Ecke BB65/Kreisel)
Steubenstr.
65/Kreisel) ·· Lübbecke
Lübbecke··www.ofenstudio.net
www.ofenstudio.net
Tel. 0 57 41
/ 55 40
· Mo.-Fr.
Uhr und
Uhr, Sa.
Mo.–Fr.
10–13
Uhr 10-13
und 15–18
Uhr,15-18
Sa. 10–13
Uhr10-13 Uhr
m
a
n
e
b
a
h
r
i
W
4
1
0
2
.
2
1
.
1
3
24. &
r
h
U
4
1
s
i
b
8
von
.
t
e
n
f
f
ö
e
g
e
i
S
r
ü
f
Strubbergstr. 4 · 32312 Lübbecke · 0 57 41 / 34 65 - 0
Autohaus Detert GmbH & Co.KG
Zeissstr. 7
im Industriegebiet
Schenken Sie Ihren
Kindern schlaue Eltern.
Lesen Sie die
Neue Umschau.
Interesse an dieser Werbefläche?
Sprechen Sie uns an:
Telefon 05741 8055783
anzeigen@neue-umschau.de
neue
Informativ · Auflagenstark · Regional
Seite
15
1/2015
2015 beginnt fröhlich und mit viel Gelächter
Wenn bei Petrus
mal alles voll ist...
Mit Feuer und Flamme starten die Stichlinge 2015 ins neue Programm »Augen zu und durch«. Die Akteure von links nach rechts: Pit
Witt, Birger Hausmann, Kirsten Gerlhof, Rolf Berkenbrink, Annika Lindemann, Frank Oesterwinter und Jana Löschner.
Foto: Bernd Horstmann
Die Mindener Stichlinge präsentieren ihr neues Programm - bissig, wie man es gewohnt ist
Da hilft nur noch »Augen zu und durch«
Minden. »Augen zu und durch«:
Mit diesem Motto starten die
Stichlinge in die Saison 2015. Sie
sticheln wieder. Und das ist auch
gut so.
Bietet doch der ganz normale
Wahnsinn in Politik, Wirtschaft
und überhaupt reichlich Anlass –
und natürlich Themen.
Lassen wir uns vom
Leitzins verleiten? Wer fällt
die Pflegestufe rauf oder
runter? Mit der Maut auf dem
High way to hell? Welches
Überraschungsei legt uns Angie
wieder ins Nest? Versteuern wir
uns? Freihandelsabkommen für
Freibeuter? Familienfreundliche
Bundeswehreinsätze bei der
Bundeswehr? Braucht die
FDP nur einen neuen Namen?
Wo gibt es noch geheime
Geheimdienste? Wie lange
geht die Menage à trois noch
gut oder müssen wir die Basis
fragen?
Bei so vielen Fragen heißt
es »Augen zu und durch«
für das älteste deutsche
Amateurkabarett, das in derselben Zusammensetzung wie
in den vergangenen Jahren in
die neue Saison 2015 startet.
Wer die Stichlinge kennt,
weiß, dass die Zuschauer ein
abwechslungsreiches, bissiges
Programm erwartet, bei dem
kaum ein Auge trocken bleibt.
Show-Premiere ist am Freitag,
23. Januar 2015, um 20:00 Uhr
in der Sparkasse in Minden.
Hier folgen im Januar weitere
Aufführungen (siehe auch im
Umschau-Terminkalender.
Lübbecke. Der Kulturring wünscht seinem Publikum eine schöne Zeit
und verabschiedet sich bis ins neue Jahr. Am Sonntag, 18. Januar, um
18 Uhr beginnt dann der zweite Teil der Spielzeit 2014/15 mit der
Komödie »Im Himmel ist kein Zimmer frei«. Wieder einmal ist in der
Stadthalle Lübbecke die Komödie am Altstadtmarkt aus Braunschweig
zu Gast.
Paul, gespielt von Karsten
Speck, ist völlig verwirrt! In
zerrissener Kleidung ist er an
einem ihm fremden Ort.
Was ist geschehen? Paul ist
soeben auf der Fahrt in den Urlaub
gegen einen Baum gedonnert,
hat das Zeitliche gesegnet und
ist auf direktem Weg im Himmel
gelandet! Als Petrus nun zu
den Aufnahmeformalitäten
schreiten will, stellt er fest: Es ist
kein Zimmer frei – Petrus sieht
nur eine Möglichkeit: Paul muss
wieder auf die Erde zurück.
So findet er sich unvermittelt
auf dem Sofa seiner Villa Wechselvolle Vergangenheit:
wieder. Doch er ist nicht Mit Karsten Speck in der
allein. André, sein Freund und Hauptrolle des Stückes »Im
Geschäftspartner – ist dort, Himmel ist kein Zimmer frei«,
Paul fragt sich, warum - und kommt ein Schauspieler nach
weshalb nennt sich Andre auf Lübbecke, der sein Berufsdiplom
in der ehemaligen DDR erhielt
einmal Paul?
Karten für diese Aufführung und als letzter Moderator die
sind in den Geschäftsstellen Erfolgsshow »Ein Kessel Buntes«
der Tageszeitungen und der leitete. Zwischen 2004 und 2010
Bücherstube in Lübbecke musste er Bühnen und Filmset
erhältlich. Reservierungen für mit gerichtlichen Anklagebänken
die Abendkasse nimmt das tauschen. Zwischenzeitlich
Theatertelefon unter 05741- feierte er in der Familienserie
»Hallo Robbie!« Erfolge.
2349999 entgegen.
»Amphitryon«: Viele tragische Momente prägen dieses Lustspiel
Verführerischer Doppelgänger
Espelkamp. Mit einem Lustspiel von Heinrich von Kleist, dem Klassiker tiefste und schönste Theaterder Komödie »Amphitryon«, startet des Volksbildungswerk Espelkamp spielwerk der Welt«. Und
am Samstag, 10. Januar, um 20.00 Uhr, im Neuen Theater in das neue Regisseur Bernd Seidel sagt:
Jahr 2015.
»Die komödiantischen,
Damit ein weiteres Mal zu Gast
aber auch tragischen
in Espelkamp: TV-Serienstar
Momente der Figuren
Bernhard Bettermann als Jupiter
verleihen dem Stück etwas
und Manuel Klein als Merkur,
ganz Besonderes, wovon
beide zuletzt in »Sein oder
sich manch moderne
Nichtsein« auf der Espelkamper
Verwechslungsposse eine
Bühne zu sehen. An ihrer
große Scheibe abSeite spielt Dennenesch Zoudé
schneiden kann.«
die Alkmene, Gemahlin des
Die Geschichte um
Amphitryon. Eine Einführung in
Alkmene, der Gattin
das Verwirrspiel um Amphitryon
des Thebener Feldherrn
und seinen Nebenbuhler
Amphitryon, und ihrer
Jupiter findet um 19.00 Uhr im
Begegnung mit Jupiter
Theatergesprächsraum statt.
(alias Zeus) liegt die
Da die Teilnehmerzahl
Sage von der Zeugung
begrenzt ist, sind Anmeldungen
der Brüder Herakles
zu dem Einführungsvortrag
und Iphikles zu Grunde.
erforderlich und werden
erscheint
Chancenlos: Dennenesch Zoudé fällt in D a n a c h
in der Geschäftsstelle des
der Rolle der Alkmene auf den trickreichen Jupiter der Alkmene
Volksbildungswerks Espelkamp
Jupiter herein.
Foto: Stefan Mohn als Amphitryon und
unter Telefon 05772-562185,
verführt sie. Natürlich
Kleist den klassischen Stoff von
entgegen genommen.
erfährt
Amphitryon davon und
Dresden im Jahr 1803: Moliére lediglich neu übersetzen. steht im Laufe der Geschichte
Eigentlich wollte Heinrich von Im Laufe dieser Arbeit fand er seinem eigenen Doppelgänger
jedoch mehr und mehr
Gefallen daran, dem gegenüber. Die Tragikomödie
französischen Original nimmt ihren Lauf, angereichert
dieses Klassikers der mit zahllosen komischen
griechischen Mythologie Elementen.
Eintrittskarten für Komödie
einen intensiveren,
sind
erhältlich in den
tieferen Sinn zu geben.
bekannten
Vorverkaufsstellen
So trägt das Stück
-Geschäftsstelle
des Volksbilauch heute noch den
dungswerks
Espelkamp,
Tel.:
Untertitel »Lustspiel nach
05772/562-161
oder
-185
und
Molière«.
-255;
Geschäftsstelle
der
Neuen
Kleist veränderte
das Werk zum Ende Westfälischen, Lange Straße 33,
hin
und
m a c h t e Lübbecke, Tel. 05741-40000,
daraus mehr als eine Reisebüro Durnio, Steinstraße
Gesellschaftskomödie. 4, Rahden, Tel. 05771-91110,
Thomas Mann hielt und online über www.theaterespelkamp.de sowie an der
In der Rolle des Jupiter hat Bernhard dieses Stück »für das
Abendkasse, die ab 19.00 Uhr
Bettermann alle Vorteile auf seiner Seite. witzig-anmutsvollste,
das geistreichste, das geöffnet ist.
Foto: Christian Kaufmann
Ihr Auftritt bedeutet Party: »HER & Kings Country« gilt als frische, heiße und hart arbeitende Band,
die gern musikalische Grenzen überschreitet und Stile mischt.
»HER & Kings Country« im Life House - City-Country und eine Prise Rock’n‘Roll aus New York
Show mit Spaß und viel Tempo
Wehdem. Mit »HER & Kings County« kommt eine Super-Liveband aus
New York nach Stemwede. Monique Staffile ist eine unvergleichlich
powervolle Sängerin, die mit ihrer Band alles gibt. Die Stage ist ihre
Welt. Die Band steht für ihre ganz eigene Musik, die sie »City-Country«
nennt. Eine Mischung aus Rock’n’Roll, Country, Hip Hop und Bluegrass.
Im Rahmen ihrer Europa-Tournee stehen »HER & Kings County« auf
Einladung des JFK am Samstag, 24. Januar, um 20 Uhr auf der Bühne
des Life House in Stemwede-Wehdem.
»HER & Kings County« haben
als Frontfrau die mit Energie
geladene Sängerin Monique
Staffile, die auch die meisten
Songs der Band komponiert
hat. Monique schießt nicht mit
einer Pistole aus der Hüfte,
sondern feuert musikalische
Gewehrsalven ab. Sie ist die
geborene Leadsängerin. Wild,
verwegen, wirklich heiß, so
schleicht sie über die Bühne
wie ein Leopard auf seinem
Beutezug.
Die Band wird in Amerika
als die »gefährlichste Truppe in
der Country-Musik« bezeichnet,
denn die Musiker überschreiten
musikalische Grenzen und
vermischen verschiedene Stile.
Die kraftvolle Truppe schreibt
ihre eigenen starken Lieder wie
die Single »White Trash Country
Boy«, und ihre Bühnenshow ist
stets mit Coversongs auch eine
Hommage an ihre Vorbilder, egal
aus welchem Genre, alles immer
interpretiert mit viel Spaß und
noch mehr Tempo. Ihr Album
erschien beim großen Label
Warner-Elektra (Nashville), und
seither tourt die Band durch
die Welt und spielte Hunderte
von Konzerten vor begeisterten
Fans.
»HER & Kings County«
standen auf der Bühne u.a. mit
Kid Rock, Reo Speedwagon,
Charlie Daniels und Wynonna.
Trotz dieser scheinbar ermüdenden Ochsentour durch die
Klubs klingen »HER & Kings
County« jung und frisch.
Karten gibt‘s für 15, ermäßigt
13 Euro an der Abendkasse.
Für Kartenreservierungen und
Informationen steht das Life
House, Telefon 05773-991401,
zur Verfügung. Reservierungen
sind auch per E-Mail unter info@
jfk-stemwede.de möglich.
Seite
Freitag, 19. Dezember
Bad Oeynhausen: »Erbarmen«,
Krimi, Theater im Park, 19:30 Uhr
»Twenty Minutes«, Konzert,
Druckerei Begegnungszentrum,
20:00 Uhr
Minden: »30‘ Dancin«, Tanzparty
mit DJ Siggi, BÜZ, 21:30 Uhr
»Max und Moritz«, Kinderstück,
Stadttheater, 17:30 Uhr
»Jam Session«, Jazz Club, 21:15
Uhr
Bünde: »Kay Ray Show - möglicherweise ab 18«, Comedy mit Kay Ray,
Universum, 20:30 Uhr
Vlotho: »Richie Arndt Acoustic
Band«, Konzert, Kulturfabrik, 20:00
Uhr
Bielefeld: »Wild X-Mas«, Weihnachtsshow des Circus Flic Flac,
Radrennbahn, 15:30 und 19:30
Uhr
»ABBA Hallo!«, Kult im Klo,
Komödie, 20:00 Uhr
»Dr. Funkensteins Monsters«,
Konzert, Jazzclub, 20:30 Uhr
Nienburg: »Mit Herz und Hand«,
Konzert mit den Showpianisten
David & Götz, Theater auf dem
Hornwerk, 20:00 Uhr
Samstag, 20. Dezember
Bad Oeynhausen: »Stadtführung
klassisch«, Tourist-Info, 15:00 Uhr
Minden: »Big Balls«, Weihnachtskonzert in der Reihe Minden Heroes,
BÜZ, 21:00 Uhr
»Rockabilly Festival 2014«, Ameise
Kulturhügel/Hamburger Hof,
»Nikolausfahrten« mit der MuseumsEisenbahn, ab Bahnhof Oberstadt,
10:15, 13:00 und 15:30 Uhr
»Weihnachtliche Führung« im
historischen Minden, ab Rathauslaube, 15:00 Uhr
»The Jig«, Funk-Party zum Start in
die Weihnachtsfeiertage, 21:30 Uhr
Bünde: »Kay Ray Show - möglicher-
weise ab 18«, Comedy mit Kay Ray,
Universum, 20:30 Uhr
Bielefeld: »Ein Weihnachtstraum«,
Konzert von und mit Uwe Müller
aus Espelkamp, Stadthalle, 20 Uhr
»Crystal Pasture - Die Dorfkapelle
deines Vertrauens«, Dorfmusik,
Polka & Folk, Zweischlingen, 21:00
Uhr
Sonntag, 21. Dezember
Lübbecke: »Freu dich, Welt!«,
Konzert der Kantorei und des
Posaunenchores Lübbecke zum
vierten Advent, St. Andreas-Kirche,
17:00 Uhr
»Ein Weihnachtstraum«, Konzert,
Stadthalle, 20:00 Uhr
Bad Holzhausen: »Weihnachtskonzert« mit dem Shanty Chor »Dümmer
See«, evangelische Kirche, 15:30
Uhr
Minden: »Nikolausfahrten« mit der
Museums-Eisenbahn, ab Bahnhof
Oberstadt, 10:15, 13:00 und 15:30
Uhr
»Max und Moritz«, Kinderstück,
Stadttheater, 11:00 und 16:00 Uhr
»Festliches Weihnachtskonzert«, St.
Martini-Kirche, 17:00 Uhr
Bad Oeynhausen: »Stadtführung
Architektur«, Tourist-Info, 15 Uhr
»Der Nussknacker«, Ballett, Theater
im Park, 17:00 Uhr
Bünde: »Es weihnachtet sehr...«,
Stadtrundgang ab Laurentiuskirche,
18:00 Uhr
Hiddenhausen: »Adventsparty« für
Kinder, Gut Bustedt, ab 14:30 Uhr
Bielefeld: »Ganze Kerle«, Ravensberger Spinnerei, 19:30 Uhr
»Wild X-Mas«, Weihnachtsshow
des Circus Flic Flac, Radrennbahn,
15:30 und 19:30 Uhr
»La Cenerentola«, komische Oper
von Puccini, Stadttheater, 20 Uhr
Montag, 22. Dezember
Lübbecke: »Ein Weihnachtstraum«,
Konzert, Stadthalle, 20:00 Uhr
Bielefeld: »Vom Fischer und seiner
Frau«, Kinderstück, Theaterhaus
Feilenstraße, 11:00 und 15:00 Uhr
»Wild X-Mas«, Weihnachtsshow
des Circus Flic Flac, Radrennbahn,
15:30 und 19:30 Uhr
mit Papa Frentrup, ab Museumsareal
»Die Oppelts haben ihr Haus
Dammhaus, 20:30 Uhr
verkauft«, von David Gieselmann,
Bielefeld: »Die vier Jahreszeiten Tam drei, 20:00 Uhr
Vivaldi«, Kammerkonzert der Neuen
Philharmonie Hamburg, OetkerDienstag, 23. Dezember
Halle, 17:00 Uhr
Lübbecke: »Ein Weihnachtstraum«,
Kindervorstellung, Stadthalle, 15:00
Montag, 29. Dezember
Uhr, für Erwachsene 20:00 Uhr
Lübbecke: »Die kleine MeerjungBad Holzhausen: »Wanderung«
frau«, Kindertheaterstück, Stadthalle,
in und um Bad Holzhausen, ab
15:30 Uhr
Gästebetriebe Stork, 13:30 Uhr
Bad Oeynhausen: »The History of
Börninghausen: »Büchertreff« im
Big Bands«, Konzert, Theater im
Haus der Begegnung, 16:00 Uhr
Park, 19:30 Uhr
Bünde: »Coming Home For
Bielefeld: »The Busters«, Konzert,
Christmas«, die Party des Jahres ab
Forum Bielefeld, 20:30 Uhr
21 Jahren, Universum, 21:00 Uhr
Bielefeld: »Weihnachtsmarkt«,
Dienstag, 30. Dezember
Innenstadt, ab 11:00 Uhr
Lübbecke: »No Mercy«, Vorsil»Christmas Beat«, mit The Fulltones
vesterkonzert, Stadthalle, ab 20:00
und DJ The Vi-King«, Jazzclub,
Uhr
20:00 Uhr
Bad Holzhausen: »Wanderung«
in und um Bad Holzhausen, ab
Mittwoch, 24. Dezember
Gästebetriebe Stork, 13:30 Uhr
Heiligabend
Börninghausen: »Büchertreff« im
Haus der Begegnung, 16:00 Uhr
Donnerstag, 25. Dezember
Bielefeld: »Die Nacht des Musicals«,
Wehdem: »Alternative Christmas
Stadthalle, 20:00 Uhr
Party«, Life House, 21:30 Uhr
»The Harlem Gospel Singers - Bring
Minden: »Weihnachtskonzert«,
it on«, Konzert, Oetker-Halle, 20:00
Ameise Kulturhügel/Hamburger
Uhr
Hof
Bünde: »The Day After«, die letzte
Mittwoch, 31. Dezember
große Party 2014, Universum, 22:00
Lübbecke: »Ü-30-Silvesterparty«,
Uhr
Stadthalle, ab 20:00 Uhr
Bielefeld: »Wild X-Mas«, Weih»Silvester-Party«, Bürgerpark
nachtsshow des Circus Flic Flac,
Schäppchen, mit Anmeldung,
Radrennbahn, 15:30 und 19:30
Einlass ab 18:30 Uhr
Uhr
Oppenwehe: »Silvesterball«, Party
auf Meier‘s Deele, ab 19:00 Uhr
Freitag, 26. Dezember
»Silvesterparty« im Moorhof Huck,
Bad Oeynhausen: »Die kleine
ab 19:00 Uhr
Meerjungfrau«, Musical-Abenteuer,
Levern: »Karibisches Silvesterbuffet«
Theater im Park, 15:30 Uhr
bei Rila
Minden: »Weihnachtskonzert«,
Bad Oeynhausen: »Weltklassik
Ameise Kulturhügel/Hamburger
am Klavier«, Konzert mit Mikhail
Hof
Mordvinov, Wandelhalle, 17 Uhr
Bad Essen: »Weihnachtskonzert« im
»Silvester Tango«, Druckerei BegegSchafstall, 17:00 Uhr
nungszentrum, 20:30 Uhr
Bielefeld: »Weihnachts-Matinee«,
Minden: »Welcome to the Jungle«,
Benefiz-Veranstaltung für die
Silvesterparty, BÜZ, 21:00 Uhr
Jugendarbeit im Bunker Ulmenwall,
»Silvesterparty«, Hotel Bad Minden,
11:00 Uhr
mit Anmeldung, ab 18:00 Uhr
»ABBA Hallo!«, Kult im Klo,
»Silvester an Bord«, Party auf dem
Komödie, 20:00 Uhr
Schiff, mit Anmeldung, ab Anleger
»Eisheilige Nacht - Subway to
Schachtschleuse, 20:00 Uhr
Sally«, Konzert, Ringlokschuppen
Herford: »The Bombastics - Die
19:00 Uhr
beste Clown-Band der Welt«, Show
»Landeier - Bauern suchen Frauen«,
und Musik, Stadttheater, 20 Uhr
Komödie, 20:00 Uhr
»Festliches Orgelkonzert«, Münsterkirche, 20:00 Uhr
Samstag, 27. Dezember
Bünde: »Silvester Blues 2014«,
Minden: »Alternative«, mit DJ
Party, Universum, ab 20:00 Uhr
JayDee, Ameise Kulturhügel/
Bielefeld: »Bonnie & Clyde«, Musical,
Hamburger Hof, 21:00 Uhr
Stadttheater, 17:00 und 21:00 Uhr
Melle-Buer: »Christmas CelebraNienburg: »Das bisschen Spaß muss
tion«, Konzert mit Dieter Falk &
sein«, musikalische Comedy-Revue
Sons, Martinikirche, 19:00 Uhr
mit »Familie Malente«, Theater auf
Bielefeld: »Mojo Mickybo«, Drama
dem Hornwerk, 17:00 Uhr
von McCafferty, Tam Zwei, 20:00
Uhr
Donnerstag, 1. Januar
Pr. Oldendorf: »Harfenklänge«,
Sonntag, 28. Dezember
Neujahrskonzert und Lesung mit
Bünde: »Nachtwächterrundgang«
Gertraude Büttner, Haus des Gastes,
1/2015
Uhr
Bad Oeynhausen: »Ritmo Sabroso«,
Salsa-Schnupperkurs, Druckerei
Begegnungszentrum, 21:00 Uhr
Bünde: »Frank-Muschalle-Boogie
Woogie-Trio«, Konzert, Musikschule,
19:00 Uhr
Herford: »Konzert zur Epiphaniaszeit
für zwei Orgeln«, Marienkirche,
18:00 Uhr
Melle-Buer: »...und sie bewegt sich
doch!«, Kirchenkabarett mit Ulrike
Böhmer als Erna Schabiewsky,
Martinikirche, 19:00 Uhr
Bielefeld: »Stadttheater-Führung,
14:00 Uhr
»Culinaria«, musikalische
Leckerbissen, Stadttheater, 19:30
»Puppen sind auch nur Menschen«: Bei den Marionetten Luise und Uhr
»Landeier - Bauern suchen Frauen«,
Hugo kracht‘s - wie im richtigen Leben.
bringen. Mit Hilfe ihrer Freundin lichen Abend gibt es in der Komödie, 20:00 Uhr
Bücherstube Lübbecke für 12 »Timo Wopp«, Kabarett, ZweiFrieda setzt sie sich zur Wehr.
schlingen, 21:00 Uhr
Karten für diesen vergnüg- Euro.
Nienburg: »B.B. - Der Mythos lebt«,
15:30 Uhr
Vernissage der Ausstellung mit
Montag, 5. Januar
Bad Oeynhausen: »Die verbotene
Fotos nahmhafter Fotografen von
Stadt«, Show 2014/2015 mit dem Bielefeld: »Adressat unbekannt«,
Brigitte Bardot, Foyer Theater auf
Chinesischen Nationalcirus, Theater Drama, Loft Open. Studio, 20:00
dem Hornwerk, 15:30 Uhr
Uhr
im Park, 18:00 Uhr
»Wenn es Schnee gäbe«, coole
Sonntag, 11. Januar
Dienstag, 6. Januar
Märchen zum Jahrewechsel,
Wehdem: »Kulturfrühstück mit 2Deutsches Märchen- und Weser- Minden: »Frieda Khahlo«, Stadtstimmig«, Life House, 11:00 Uhr
theater, 20:00 Uhr
sagenmuseum, 16:00 Uhr
Minden: »Ein bisschen Spaß muss
Bielefeld: »Nuejahrskonzert« der Enger: »Timpkenfest«, Stiftskirche,
sein«, Stadttheater, 18:00 Uhr
Bielefelder Philharmoniker, Oetker- 10:30 Uhr
»Mutprobe«, Komödie, Kleines
Bielefeld: »Aladin & die WunderHalle, 18:00 Uhr
Theater am Weingarten, 18:00 Uhr
»Wild X-Mas«, Weihnachtsshow lampe«, Zentrum Bielefelder
Herford: »Musical Night in Concert«,
des Circus Flic Flac, Radrennbahn, Puppenspiele, 15:00 und 17:00
Stadttheater, 19:00 Uhr
Uhr
19:30 Uhr
Bünde: »Vive la France«, Neujahrskonzert mit der Nordwestdeutschen
Mittwoch, 7. Januar
Freitag, 2. Januar
Philharmonie, Stadthalle, 18 Uhr
Minden: »Mutprobe«, Komödie, Bad Oeynhausen: »ZauberSalon«,
Bielefeld: »Der kleine Rabe«,
Kleines Theater am Weingarten, Druckerei Begegnungszentrum
Kammerpuppenspiele, Jugendzen20:00 Uhr
20:00 Uhr
trum Kamp, 11:00 und14:00 Uhr
Bielefeld: »Wild X-Mas«, Weih- Bielefeld: »New York Gospel Stars«,
»Wintertiere«, Gedicht-Theatershow
nachtsshow des Circus Flic Flac, Konzert, Altstädter Nicolaikirche,
für Kinder. Loft Open.Studio, 14:00
Radrennbahn, 15:30 und 19:30 20:00 Uhr
Uhr
»Dinner für Spinner«, Theater am
Uhr
»Junge Sinfoniker«, Konzert, Oetker»ABBA Hallo!«, Kult im Klo, Alten Markt, 20:00 Uhr
Halle, 18:00 Uhr
Komödie, 20:00 Uhr
»Ewig jung. Ein Songdrama«, Theater
Donnerstag, 8. Januar
»Das Phantom der Oper«, Musical,
am Alten Markt, 19:30 Uhr
Minden: »Mit dem Türmer von
Stadthalle, 20:00 Uhr
»Mojo Mickybo«, Belfast-Drama,
»Landeier - Bauern suchen Frauen«, St. Martini durch die Altstadt«,
TAM zwei, 19:30 Uhr
Stadtführung, ab Rathauslaube,
Komödie, 20:00 Uhr
»La Cenerentola«, Rossini-Oper,
20:00 Uhr
Stadttheater, 29:30 Uhr
Bielefeld: »Der Besuch der alten
Samstag, 3. Januar
Lübbecke: »Neujahrskonzert« mit Dame«, tragische Komödie,
Montag, 12. Januar
dem Sinfonieorchester Lübbecke, Stadttheater, 20:00 Uhr
Minden: »La Cage aux Folles«,
»Die Oppelts haben ihr Haus
Stadthalle, 20:00 Uhr
Stadttheater, 20:00 Uhr
Minden: »Vive La France«, Neujahrs- verkauft«, TAM drei, 20:00 Uhr
Herford: »Aulakonzert« in der
konzert mit der Nordwestdeutschen
Hochschule für Kirchenmusik,
Freitag, 9. Januar
Philharmonie, Stadttheater, 20:00
20:00 Uhr
Minden: »Kurt Tucholsky - Eine
Uhr
Bad Oeynhausen: »Musical Night Hommage zum 125. Geburtstag«,
Dienstag, 13. Januar
in Concert«, Theater im Park, 19:30 Preussen-Museum, 19:00 Uhr
Frotheim: »Oper mal anders:
»Amazing Shadows« Show mit
Uhr
Der Freischütz«, Aufführung für
Bielefeld: »Die kleine Meerjungfrau«, Catapult Entertainment, Stadtdie ganze Familie, Grundschule
Musical-Abenteuer, Stadthalle, theater, 20:00 Uhr
Frotheim, 17:00 Uhr
»Mutprobe«, Komödie, Kleines
15:00
Minden: »Die Verwandlung«,
»Burundanga - Das Wahrheitsserum«, Theater am Weingarten, 20:00 Uhr
Stadttheater, 16:00 und 20:00 Uhr
Komödie, Theaterhaus Feilenstraße, »30 dancin Special - mit DJ Max«,
Nienburg: »Viva Verdi«, Operngala,
Party, BÜZ, 21:30 Uhr
20:00 Uhr
Theater auf dem Hornwerk, 20:00
»Simon & Jahn«, Zweischlingen, Bielefeld: »ABBA Hallo!«, Kult im
Uhr
Klo, Komödie, 20:00 Uhr
21:00 Uhr
Bielefeld: »Ewig jung. Ein Song»Burundanga - Das Wahrheitsdrama«, Theater am Alten Markt,
serum, Komödie, Theaterhaus
Sonntag, 4. Januar
20:00 Uhr
Lübbecke: »Neujahrskonzert« mit Feilenstraße, 20:00 Uhr
dem Sinfonieorchester Lübbecke, »Dinner für Spinner«, Theater am
Mittwoch, 14. Januar
Alten Markt, 20:00 Uhr
Stadthalle, 17:00 Uhr
Minden: »Das Herz eines Boxers«,
Bad Holzhausen: »Kurkonzert« mit »Karl Davis & The Sweetpeas«,
Stadttheater, 17:30 Uhr
der Musikgruppe Mindener Heide, Konzert, Jazzclub, 20:30 Uhr
Bielefeld: »Der Besuch der alten
Nienburg: »Een Butler op‘n BuurnHaus des Gastes, 15:30 Uhr
Dame«, tragische Komödie, StadtMinden: »Muckertreffen« für hof«, plattdeutscher Dreiakter,
theater, 20:00 Uhr
Theater auf dem Hornwerk, 20 Uhr
Musiker im BÜZ, 11:00 Uhr
»Martha Teferra, Dejen Manchelot
»Mutprobe«, Komödie, Kleines
& Krar Collective«, Konzert, OetkerSamstag, 10. Januar
Theater am Weingarten, 18:00 Uhr
Halle, 20:00 Uhr
Melle-Buer: »Glanzstücke«, Konzert Lübbecke: »Milestones of Rock«,
»Schwanensee on Ice«, Ballett,
mit »Sistergold«, Martinikirche, Rockkonzert von und mit Uwe
Stadthalle, 20:00 Uhr
Müller, Stadthalle, 20:00 Uhr
17:00 Uhr
Bielefeld: »Ehrlich Brothers«, Espelkamp: »Amphitryon«, LustDonnerstag, 15. Januar
Zusatzshow, Seidensticker Halle, spiel, Neues Theater, 20:00 Uhr
Bad Oeynhausen: »Eine SommerMinden: »Kleine Dramen mit
14:00 und 18:00 Uhr
nacht«, Komödie, Theater im Park,
»Aladin & die Wunderlampe«, den Damen«, szenische Lesung,
19:30 Uhr
Zentrum Bielefelder Puppenspiele, Zimmertheater Am Eck, 20:00 Uhr
Löhne: »Das Niveau singt«, Kabarett
»Opa wird verkauft«, Komödie,
15:00 Uhr
mit Axel Pätz, Werretalhalle, 20:00
»Wild X-Mas«, Weihnachtsshow Stadttheater, 20:00 Uhr
Uhr
des Circus Flic Flac, Radrennbahn, »Berlin 21«, Jazzkonzert mit Torsten
Bielefeld: »Ewig jung. Ein SongZwingenberger, Jazz Club, 21:30
15:30 und 19:30 Uhr
Ehekrach im Puppenleben
Lübbecke. Erstmalig präsentiert
der Kulturring Lübbecke ein
Marionettentheater für Erwachsene im Künstlerpodium im
Alten Amtsgericht.
Am Sonntag, 25. Januar,
um 18 Uhr gibt es »Krise mit
Luise«, ein nicht ganz normales
Ehedrama, gespielt von Dagmar
und Harald Voß.
»Weiber‘s kann`ze alle
einpacken!« meint Hugo.
»Männer denken sowieso nur
alle an dat Eine!« meint Luise.
Man kann kaum glauben,
dass die beiden trotzdem eine
glückliche Ehe führen. Stimmt
auch nicht, denn Hugo denkt
nur ans Saufen oder bestenfalls
daran, Luise zur Weißglut zu
16
Seite
drama«, Theater am Alten Markt,
20:00 Uhr
»Pfoten hoch! Die Puppen ImproShow«, mit Martin Reinl & Carsten
Haffke, Stadthalle, 20:00 Uhr
»Ganze Kerle«, Ravensberger
Spinnerei, 19:30 Uhr
Nienburg: »Der Zarewitsch«, Operette, Theater auf dem Hornwerk,
16:00 Uhr
Freitag, 16. Januar
Minden: »Mutprobe«, Komödie,
Kleines Theater am Weingarten,
20:00 Uhr
»Kleine Dramen mit den Damen«,
szenische Lesung, Zimmertheater
Am Eck, 20:00 Uhr
»Jam Session«, Jazz Club, 21:15
Uhr
»30 Dancin«, Tanzparty mit DJ Siggi,
21:30 Uhr
Löhne: »Das Niveau singt«, Kabarett
mit Axel Pätz, Werretalhalle, 20:00
Uhr
Bielefeld: »Bonnie & Clyde«, Stadttheater, 20:00 Uhr
»Der Dennis aus Hürth: Leider nein!
Leider gar nicht!«, Comedyabend,
Oetker-Halle, 20:00 Uhr
»Coole Eltern leben länger«, mit
Wladimir Kaminer, Ringlokschuppen,
20:00 Uhr
»Jessy Martens Band«, Konzert,
Jazzclub, 20:30 Uhr
Montag, 19. Januar
Wehdem: »Ungebremst um die
Welt und kein Ende«, Teil 2 der
Multivisionsshow von und mit Fred
Klein, Life House, 19:30 Uhr
Dienstag, 20. Januar
Minden: »Durchs Glacis rund um
die Innenstadt«, Stadtführung,
Treffpunkt Fußgängerbrücke
Weserglacis, 10:30 Uhr
»Der kleine Ritter Trenk«,
Stadttheater, 16:00 Uhr
Bielefeld: »Romeo und Julia auf dem
Dorfe«, Stadttheater, 20:00 Uhr
»Die Oppelts haben ihr Haus
verkauft«, TAM drei, 20:00 Uhr
Mittwoch, 21. Januar
Minden: »Hexenverfolgung in
Minden«, Stadtführung, ab Rathaus,
18:00 Uhr
»The Cavern Beatles«, Konzert,
Stadttheater, 20:00 Uhr
Bielefeld: »Der kleine Rabe Socke«,
Kammerpuppenspiele JugendSamstag, 17. Januar
Espelkamp: »Zwei auf einer Bank«, zentrum Kamp, 16:30 Uhr
Liebesgeschichte mit Musik, Neues »Madame Butterfly«, Puccini-Oper,
Stadttheater, 20:00 Uhr
Theater, 20:00 Uhr
Bad Oeynhausen: »Wirbel um das
Donnerstag, 22. Januar
Testament«, Lustspiel, Theater im
Minden: »Sinfoniekonzert«, StadtPark, 19:30 Uhr
M i n d e n : » D i e N a c h t d e s theater, 20:00 Uhr
Schreckens«. Krimidinner, Hotel Bünde: »Deutschland gucken«,
Kabarett mit dem Düsseldorfer
Bad Minden, 19:00 Uhr
»The Rocking Hospital«, Konzert Kom(m)ödchen, Universum, 20:00
mit der Band First Aid, BÜZ, 20:00 Uhr
Bielefeld: »Die Stereotypen & Gäste«,
Uhr
»Hase Hase«, anarchistische Impro-Show, Komödie, 20:00 Uhr
Komödie, Preussen-Museum, »FreeX«, Theaterlabor Tor 6, 20:00
Uhr
20:00 Uhr
»ABBA today - The Tribute Show«, »Feuer im Haus ist teuer, geh
Konzert, Stadttheater, 20:00 Uhr raus«, Comedy mit Johann König,
»Carmen Brown«, Konzert des Stadthalle, 20:00 Uhr
»Laith Al-Deen«, Wenn-alles-gutMonats, Jazz Club, 21:30 Uhr
Bünde: »Rockbar Festival«, Uni- geht-Tour 2015, Ringlokschuppen,
20:00 Uhr
versum, 19:00 Uhr
Bielefeld: »12. Puppe und Teddy«, Nienburg: »Elling«, Schauspiel,
Kunsthandwerkermarkt, Ravens- Theater auf dem Hornwerk, 20 Uhr
berger Spinnerei, ab 13:00 Uhr
Freitag, 23. Januar
»Spannungsfelder«, ein Kammerkonzert mit dem Ensemble Mel Minden: »The Magic Boogie Show«,
Konzert, BÜZ, 20:00 Uhr
Bonis, Oetker-Halle, 18:00 Uhr
»Ganze Kerle«, Ravensberger »Augen zu und durch«, Kabarett
mit den Mindener Stichlingen,
Spinnerei, 19:30 Uhr
»Romeo und Julia auf dem Dorfe«, Sparkasse, 20:00 Uhr
Herford: »Ab dafür«, kabaretStadttheater, 19:30 Uhr
»Hey Live 2015«, Konzert mit tistischer Jahresrückblick mit Bernd
Andreas Bourani, Ringlokschuppen, Gieseking, Stadttheater, 20:00 Uhr
Nienburg: »TAKE OFF«, Konzert des
20:00 Uhr
Nienburg: »DESiMOs spezial Club«, A-capella-Sextetts »ONAIR«, Theater
die best-of Comedy-Mix-Show, auf dem Hornwerk, 20:00 Uhr
Theater auf dem Hornwerk, 20:00 Bielefeld: »The Outside Track«,
Celtic Folk Konzert, Neue Schmiede,
Uhr
20:00 Uhr
»Finbar Furey - Acoustic Tour
Sonntag, 18. Januar
Lübbecke: »Im Himmel ist kein 2015«, Konzert, Ringlokschuppen,
Zimmer frei«, Komödie, Stadthalle, 20:00 Uhr
»Moving Shadows« mit »Die
18:00 Uhr
Pr. Oldendorf: »Bottle of Rain«, Mobile‘s«, Stadthalle, 20:00 Uhr
Kulturfrühstück mit Irish FolkSamstag, 24. Januar
Konzert, Aula Haupt- und
Wehdem: »HER & Kings County«,
Sekundarschule, 11:00 Uhr
Minden: »Hase Hase«, anarchistische Konzert, Life House, 20:00 Uhr
Komödie, Preussen-Museum, 18:00 Espelkamp: »...auf dem Wege der
Besserung verstorben«, heitere
Uhr
Bad Oeynhausen: »Wirbel um das Lesung mit Detthard Wittler zum
Testament«, Lustspiel, Theater im Thema Tod und Sterben, Neues
Theater, 20:00 Uhr
Park, 17:00 Uhr
Enger: »Neujahrskonzert« mit dem Minden: »Ab dafür 2014«, satirischer
MGV 1884 Enger und Stargast Jahresrückblick, Stadttheater, 20:00
Christian Lais, Aula Widukind- Uhr
»Hase Hase«, anarchistische
Gymnasium, 16:30 Uhr
Bünde: »Dammhauskonzert«, Lau- Komödie, Preussen-Museum, 20:00
Uhr
rentiuskirche, 19:00 Uhr
Bielefeld: »12. Puppe und Teddy«, »Augen zu und durch«, Kabarett
Kunsthandwerkermarkt, Ravens- mit den Mindener Stichlingen,
Sparkasse, 20:00 Uhr
berger Spinnerei, ab 11:00 Uhr
»Der Besuch der alten Dame«, »Singer/Songwriter-Slam«, BÜZ,
tragische Komödie, Stadttheater, 20:30 Uhr
»HSK Trio Hopf-Schöps-Koke feat.
19:30 Uhr
Humor macht den Tod erträglich
Espelkamp. »Ich habe keine Angst
vor dem Sterben, ich möchte
nur nicht dabei sein, wenn es
passiert.« Diese Aussage von
Woody Allen zeigt es wieder
einmal: Sterben und Tod sind in
unserer Gesellschaft immer noch
Tabuthemen.
Doch mit Humor und Lachen
lässt sich ein anderer, ein
ungewöhnlicher Zugang zu dem
Thema finden. Auf Einladung des
Volksbildungswerks Espelkamp
e.V. zeigt Detthard Wittler am
Samstag, 24. Januar, ab 20:00
Uhr im Kulturfoyer im Neuen
Theater Espelkamp, wie Humor
das Unerträgliche erträglich und
das Unaussprechliche hörbar
machen kann.
In seinem Programm »…
auf dem Wege der Besserung
Simon Oslender«, Konzert, Jazz
Club, 21:30 Uhr
Bad Oeynhausen: »Wirbel um das
Testament«, Lustspiel, Theater im
Park, 19:30 Uhr
»Alex Amsterdam«, Rockkonzert,
Druckerei Begegnungszentrum,
20:00 Uhr
Bünde: »Pink Floyd Tribute«, Konzert, Universum, 20:30 Uhr
Bielefeld: »Mojo Mickybo«, BelfastDrama, TAM zwei, 19:30 Uhr
»Kulturgala«, Stadttheater, 20:00
Uhr
Nienburg: »Hurra, wi kaamt in‘t
Fernsehen«, plattdeutsche Komödie,
Theater auf dem Hornwerk, 20:00
Uhr
Leben, ohne den Tod auszublenden - dazu lädt Detthard
Wittler ein.
verstorben«, das er bereits mit
großem Erfolg in der Region
vorgestellt hat, präsentiert er
witzige Gedichte, makabre
Szenen, ironische Lieder,
kuriose Texte, ungewöhnliche
Menschen«, satirische Komödie von
und mit Thomas Glup, Theater auf
dem Hornwerk, 15:00 Uhr
Bielefeld: »Adressat unbekannt«,
Drama, Loft Open. Studio, 20:00
Uhr
»The Big Chris Barber Band«,
Konzert, Oetker-Halle, 20:00 Uhr
Donnerstag, 29. Januar
Bielefeld: »Gregor Meyle«, New York
- Stintino-Tour, Forum Bielefeld,
20:00 Uhr
»Mein Wohnzimmer ist dein
Wohnzimmer«, Konzert mit Tim
Bendzko + 4, Oetker-Halle, 20:00
Uhr
»The Purple Rose of Berlin
präsentiert: Das Girl aus Reihe 17«,
Sonntag, 25. Januar
Story-Konzert, Loft Open.Studio,
Lübbecke: »Krise mit Luise«, 20:00 Uhr
Marionettentheater für Erwachsene,
Bürgerhaus Altes Amtsgericht,
Freitag, 30. Januar
18:00 Uhr
Espelkamp: »Eine Sommernacht«,
Bad Oeynhausen: »Wirbel um das die Geschichte eines schrägTestament«, Lustspiel, Theater im magischen Wochenendes, Neues
Park, 17:00 Uhr
Theater, 20:00 Uhr
Minden: »Eine Sommernacht«, Wehdem: »Nils Heinrich... weiß
Stadttheater, 18:00 Uhr
Bescheid!«, Kabarett, Life House,
»Augen zu und durch«, Kabarett 20:00 Uhr
mit den Mindener Stichlingen, Minden: »Augen zu und durch«,
Sparkasse, 19:00 Uhr
Kabarett mit den Mindener
»Hase Hase«, anarchistische Stichlingen, Sparkasse, 20:00 Uhr
Komödie, Preussen-Museum, 18:00 »Kleine Dramen mit den Damen«,
Uhr
szenische Lesung, Zimmertheater
»Kabarettfestival« mit Henning Am Eck, 20:00 Uhr
Venske, BÜZ, 20:00 Uhr
»Masashi Action Maschine« mit
Herford: »Maske in Blau«, Operette, Mishiro Dance Japan, Stadttheater,
Stadttheater, 19:00 Uhr
20:00 Uhr
Bielefeld: »Sinfoniekonzert«, Oetker- Bünde: »Comedy Night«, Universum,
Halle, 11:00 Uhr
20:30 Uhr
»Bonnie & Clyde«, Stadttheater, Bielefeld: »Mojo Mickybo«, Belfast15:00 Uhr
Drama, TAM zwei, 20:00 Uhr
»Ludwig Güttler & Leipziger Bach »Im Visier«, Politkabarett mit
Collegium«, Konzert, Oetker-Halle, B e n j a m i n E i s e n b e r g , F Z Z
17:00 Uhr
Freizeitzentrum, 20:00 Uhr
»Sinti Swing«, Konzert mit Chapeau
Montag, 26. Januar
Manouche, Jazzclub, 20:30 Uhr
Minden: »Die Nacht des Musicals«, »Kultur im Café mit Sudden Flow«,
Konzert, Kampa-Halle, 20:00 Uhr
Neue Schmiede, 19:00 Uhr
Bielefeld: »Die letzten fünf Jahre«, »Leif«, Freitagnacht 127, 23:00 Uhr
Kammermusical, Loft Open.Studio,
Samstag, 31. Januar
20:00 Uhr
Lübbecke: »Urban Outreach Band,
Swing & Praise und Musikschule
Dienstag, 27. Januar
Minden: »Die Geiselnahme«, Lübbecke«, Konzert, Jazzclub, 20:30
Uhr
Stadttheater, 20:00 Uhr
Herford: »Bastian Pastewka und Bad Oeynhausen: »Wirbel um das
Komplizen«, komödiantisches Testament«, Lustspiel, Theater im
Krimi-Live-Hörspiel, Stadttheater, Park, 19:30 Uhr
Minden: »Hase Hase«, anarchistische
20:00 Uhr
Bielefeld: »Die große Verdi-Nacht«, Komödie, Preussen-Museum, 20:00
Uhr
Konzert, Oetker-Halle, 20:00 Uhr
»Was machen Sie eigentlich »Augen zu und durch«, Kabarett
hauptberuflich?«, mit dem Musical- mit den Mindener Stichlingen,
Darsteller Thomas Klotz, Loft Open. Sparkasse, 20:00 Uhr
»David Helbock Trio«, Konzert, Jazz
Studio, 20:00 Uhr
Club, 21:30 Uhr
Löhne: »Ach Lück mich doch! Eine
Mittwoch, 28. Januar
Minden: »Irland - Die grüne Insel«, TV-Nase macht sich frei!«, Comedy
Stadttheater
mit Ingolf Lück, Werretalhalle,
Nienburg: »Beamte sind auch nur 20:00 Uhr
Todesanzeigen und letzte Worte
bekannter Personen.
Er lädt dazu ein, dieses
eine einzigartige Leben
bewusst zu leben, ohne
den Tod auszublenden, der
doch erst diese Einmaligkeit
und Unwiederholbarkeit
hervorbringt.
Eintrittskarten gibt es
in der Geschäftsstelle des
Volksbildungswerks Espelkamp,
Kulturbüro, Telefon 05772/562161 oder -185 und -255 sowie in
den übrigen Vorverkaufsstellen
- Geschäftsstelle der Neuen
Westfälischen, Lange Straße 33,
Lübbecke, Telefon 0574140000,
Reisebüro Durnio, Steinstraße 4,
Rahden, Telefon 05771-91110, und online über www.theaterespelkamp.de.
Bünde: »Comedy Night«, Universum,
20:30 Uhr
Bielefeld: »Ho Hey Ho - das Piratenkonzert«, Bielefelder Kinderliederfestival, Theaterlabor Tor 6,
16:00 Uhr
»La Cenerentola«, Rossini-Oper,
Stadttheater, 19:30 Uhr
»Bielefelder Nacht der Chöre«,
Konzert, Oetker-Halle, 20:00 Uhr
»Trio Saimaa«, Konzert, Süsterkirche,
20:00 Uhr
»Landeier - Bauern suchen Frauen«,
Komödie, 20:00Uhr
»Burundanga - Das Wahrheitsserum«,
Komödie, Theaterhaus Feilenstraße,
20:00 Uhr
»ABBA HGallo!«, Kult im Klo,
Komödie, 20:00 Uhr
»Lieber schön«, Theater am Alten
Markt, 19:30 Uhr
Nienburg: »Verschollen im Land der
Bären (Lost in the woods)«, Musical,
Theater auf dem Hornwerk, 20:00
Uhr
Ausstellungen
Levern: »Krippenausstellung«
in der Feinkostwelt Rila, bis 28.
Dezember
Minden: »Kein Hinderungsgrund«,
Dauerausstellung der Diakonischen
Werkstätten Minden im KreisGesundheitsamt
»Grün und Weiß. Legenden und
Leidenschaft, 90 Jahre GWD«,
Mindener Museum, bis 4. Januar
2015
»Tante Emma Läden/Konsum«,
Mindener Museum, bis 8. März
2015
Bad Essen: »Johan Sol«, Malerei,
Schafstall, bis 11. Januar 2015
Herford: »Schwarz auf Weiß
- Druckgraphik im Wandel der
Zeit«, von Rembrandt bis Dieter
Roth, Daniel-Pöppelmann-Haus/
Städtisches Museum, bis 18. Januar
2015
»Der entfesselte Blick«, die Brüder
Rasch und ihre Impulse für die
moderne Architektur, Museum
Marta, bis 1. Februar 2015
»Chen Ruo Bing - Die Spur der
Ursprünglichkeit«, AC-Galerie im
Elsbach-Haus, bis 31. Dezember
»gute aussichten«, junge deutsche
Fotografie, Museum Marta, bis 11.
17
1/2015
Januar 2015
»Natur pur«, Haus unter den Linden«,
bis 23. Januar 2015
Bünde: »Evolution unterwegs«,
Sonderausstellung im Museum, bis
15. März 2015
Enger: »MAYERS ERDE - Eine
Installation aus Zeit und Erde«,
Sonderausstellung, Widukind
Museum, bis 1. Februar 2015
Spenge: »[Spenge] stellt aus ... eine
Ausein-ander-setzung«, Werke von
Alfred Woitek, Galerie im Rathaus,
bis 2. Januar 2015
Hiddenhausen: »Waltraud Rau«,
Aquarelle, Galerie im Rathaus, bis
9. Januar 2015
Nienburg: »B.B. - Der Mythos lebt«,
Ausstellung mit Fotos nahmhafter
Fotografen von Brigitte Bardot,
Foyer Theater auf dem Hornwerk,
10. Januar 2015 bis 10. März
Bückeburg: »Bückeburger Jäger«,
Museum für Stadtgeschichte
und Schaumburg-Lippische
Landesgeschichte, bis 28. Februar
2015
»Werke von Anka Knechtel«,
B e g e g n u n g s s t ä t t e , b i s 31 .
Dezember
Bielefeld: »Himmelbilder«, Werke von Bernhard Venjakob,
Gemeindehaus Brackwede
»facebook und streetview.
Bielefelder Stadtporträts 1890
– 1930«, Stadtportäts aus den
Fotosammlungen Lohöfener und
Baumann, Historisches Museum,
bis 11. Januar 2015
»Glücksmomente«, 13 Künstler
zeigen ihre Werke im Kunst- und
Kulturhaus, bis 30. Dezember
»Ulrich Linke«, Malerei, atelier D, bis
31. Januar 2015
»Wie es uns gefällt - Kostbarkeiten
aus der Sammlung Rudolf-August
Oetker, Museum Huelsmann, bis 18.
Januar 2015
»Fotoausstellung Eduard Zent«,
Kulturamt Bielefeld, bis 13. Februar
2015
»GWK - Förderpreis«, Kunst 2014,
Bielefelder Kunstverein im Waldhof,
bis 25. Januar 2015
»Von Schmetterlingen und
Donnerdrachen«, Natur und Kunst
in Bhutan, namu Museum, bis 1.
März 2015
»Heute ist morgen«, Retrospektive
zum Werk von Sophie Taeuber-Arp,
Kunsthalle, bis 15. März 2015
»Art Bouquet«, Malerei, Skulptur,
Zeichnung, Grafik, Projektartgalerie,
bis 14. Februar 2015
»body-fit«, Werke von Kathrin
Rabenort, Galerie 61, bis 24. Januar
2015
»Prozess II - Neue Malerei, Grafik,
Zeichnung«, Atelier Aatifi, bis 25.
Januar 2015
»Ernst Ludwig Kirchner«, Die Natur
des Menschen - Malerei, Zeichnung
und graphische Werke, Samuelis
Baumgarte Galerie, bis 28. Februar
2015
»Osmose«, Künstlerhaus Lydda, bis
24. Januar 2015
»The Daily Moods of Müller,
Levesque, Borcherding, Jaeschke
and Natarajaa«, Galerie HERR
BEINLICH, bis 25. Januar 2015
»Verbindungslinien«, Collagen von
Imke Brunzema, Raumstation, 17.
Januar bis 14. Februar 2015
!
Seite
18
1/2015
»Zwei auf einer Bank«: ungewöhnliche Liebesgeschichte mit jeder Menge »Ohrwürmer«
Lebensrettung mit Kuss und guter Laune
Ein bisschen Musical, ein bisschen Comedy: Mit »Zwei auf
einer Bank«, präsentiert das Volksbildungswerk Espelkamp eine
Produktion der »Bar jeder Vernunft Berlin« auf der Bühne des
Neuen Theaters.
Foto: Edith Held
Espelkamp. Sie ist eine fester Größe als Schauspielerin und
Regisseuerin in der bundesdeutschen Theater- und Filmlandschaft
ist schlagfertig mit der berühmt-berüchtigten »Berliner Schnauze«:
Katharina Thalbach liegt das Schauspiel sozusagen im Blut - kein
Wunder also, dass sie Mitglied in so renommierten Einrichtungen
wie der Deutschen Filmakademie, der Freien Akademie der Künste
in Hamburg und der Akademie der Künste in Berlin ist.
Ihr »Markenzeichen« ist Unterstützung des Christophihre dunkle Stimme, die sie Israel-Sextett in die Welt der
in idealer Weise befähigt, in Schlager, Volkslieder, Stanzen
Männerrollen zu schlüpfen. und Operettenmelodien und
Und das tut sie in der Musical- lassen Ohrwürmer wie »Lippen
Comedy »Zwei auf einer Bank«, schweigen«, »Haben Sie schon
mit der sie zusammen
mit mal im Dunkeln geküsst« und
Andreja Schneider, bekannt »Der Onkel hat gesagt« wieder
als Frl. Schneider im Comedy- lebendig werden.
Eingehüllt
in
einen
Trio »Geschwister Pfister«,
am Samstag, 17. Januar, um klassischen Plot einer Liebes20 Uhr im Neuen Theater geschichte »Boy meets Girl«:
Espelkamp gastiert. Präsentiert Gibt es im Sommer etwas
wird diese Produktion der »Bar Schöneres als eine versteckte
jeder Vernunft Berlin« vom Parkbank? Um zu träumen, zu
Volksbildungswerk Espelkamp. lieben und sich an den Liebsten
Basierend auf dem Sixties-Hit zu schmiegen? Was aber, wenn
»Zwei auf einer Bank« entführen man allein ist und niemanden
die beiden das Publikum mit zum Lieben und Schmiegen
Multitalent: Katharina Thalbach
holt aus jeder Rolle das Maximum
heraus.
Foto: ©players
hat? Dann hilft nur noch eins:
Platz machen für Loreley! Denn
Loreley (Andreja Schneider)
ist positiv und unbeschwert.
Sie kann zwar nicht bügeln,
aber küssen und holt Joachim
(Katharina Thalbach) nach
und nach aus seinem
schmierigen, depressiven und
leidenschaftslosen Leben zurück
in ihre Welt. Ob er es sich bei
so viel guter Laune doch noch
anders überlegt und nicht von
der Bank springt?
Mit dabei ist Christoph Israel.
Er gilt als Pianist der Extraklasse,
nicht zuletzt begleitet er Max
Raabes Soloprogramme und gilt
als Fachmann für Schlager und
Chansons aus dem »juten alten
Berlin«.
Tickets gibt‘s in den
bekannten Vorverkaufsstellen
in der Geschäftsstelle des
Volksbildungswerks Espelkamp,
Kulturbüro, Tel. 05772-562161
oder -185 und -255 sowie in
den übrigen Vorverkaufsstellen
- Geschäftsstelle der Neuen
Westfälischen, Lange Straße 33,
Lübbecke, Tel. 05741-40000,
Reisebüro Durnio, Steinstraße
4, Rahden, Tel. 05771-91110 -,
und online über www.theaterespelkamp.de.
Mit einem Motorrad unterwegs in Südostasien - Fred Klein berichtet von außergewöhnlichen, landestypischen Delikatessen
...weiß Bescheid
Bilder mit Details einer
faszinierenden Reise
Wehdem. Wenn einer Bescheid
weiß, dann ist es ... Nils Heinrich!
Auf der Bühne wie auch im
WDR-Hörfunk untermauert er
nachdrücklich seinen Ruf als
charmant boshafter Revolutionär
der Alltagskomik. Im Life House
in Wehdem ist er zu Gast am
Freitag, 30. Januar, um 20:00 Hemd auf, es geht los: Nils
Uhr. Tickets: an der Abendkasse Heinrich kann Ironie, Satire und
für 15, ermäßigt 13 Euro.
»bitterböse«.
berichtet er am Montag, 19.
Januar, um 19:30 Uhr im Life
House in Stemwede-Wehdem
über den zweiten Teil der
Tour, die ihn nach Südostasien
führte.
Im zweiten Teil seiner Reise
fuhr er durch Malaysia, Thailand,
Laos und Kambodscha. Er
entdeckt dabei die unglaubliche
Schönheit und Weite
dieser Länder und
begegnet unterwegs
einer Vielzahl Menschen, die spannende
Geschichten zu erzählen haben.
Maden, Vogel-spinnen,
Grashüpfer, Schlangen,
angebrütete Eier mit
Küken darin - es soll
sehr schmackhaft und
proteinhaltig sein, aber
nichts für Fred Klein.
So die erste Begegnung
mit Südostasien, ein
traumhaftes
B i ke r Reiseland. Man sollte nur
die Regenzeit meiden.
Mit wenig Geld kommt
man weit, und zu sehen
Fred Klein besuchte mit seiner BMW R gibt es auch viel, nicht
nur Tempelanlagen.
100 GS 43 Länder.
Wehdem. Träume haben viele.
Doch kaum jemand gibt sie für ein
Leben in geregelten Bahnen auf.
Fred Klein hatte diesen Mut.
Er bereiste auf dem Motorrad
die ganze Welt. Nach sieben
Jahren auf der Piste ist er zurück und hat viel zu erzählen. In seiner
Multivisionshow »Ungebremst
um die Welt und kein Ende«
Musikalische Kostbarkeit, zelebriert in der Martinikirche Buer
Andere Kulturen, anderes Verständnis von Schönheit: Auf seiner
Reise bekam Fred Klein auch eine andere Sicht auf viele Dinge.
Allerdings ist der Verkehr in
den Städten neben dem
Essen ebenfalls gewöhnungsbedürftig.
40.000 Kilometer nach seiner
Abreise geht kurz vor Bangkok
der Endantrieb des Motorrads
kaputt und bei 24 Grad und
80 Prozent Luftfeuchte ist alles
nass. Dies und wie Fred Klein fast
seine BMW im Mekongfluss in
Laos verlor sowie viele weitere
Erlebnisse und Erfahrungen in
den bereisten Ländern können
die Besucher in einer mit
Livekommentar gesprochen
Multivisionsshow miterleben.
Ein echtes »Roadmovie«, das
den Zuschauer bei seinen
Sehnsüchten packt und großes
Fernweh weckt. In der Pause
und im Anschluss steht er für
Fragen bereit. Mitbringen wird
er auch seine Reisemaschine, die
BMW R 100 GS. In 7,3 Jahren
bzw. 2610 Tagen und mehr als
300.000 Kilometer bereiste er
ab Juli 2005 vier Kontinente
und 43 Länder rund um den
Globus.
Karten gibt‘s für 9, ermäßigt
7 Euro an der Abendkasse.
Für Reservierungen und
Informationen steht das Life
House, Tel. 05773-991401, zur
Verfügung. Reservierungen
auch per E-Mail unter info@
jfk-stemwede.de möglich.
Irisches Lebensgefühl zum westfälischen Frühstück
Bodhran, Tin-Whistle, Banjo
& Irish Bouzouki kann der
Zuhörer am Flair eines Irish
Pub teilhaben. Natürlich fehlt
auch der mehrstimmige Gesang
nicht. Neben Hintergrundinformationen zu den Stücken
und Instrumenten werden auch
Anekdoten zum Irish Way of
Life zum Besten gegeben.
Durch seinen Gesang und
die erfrischende Art, das
Publikum mit locker erzählten
Geschichten und Anekdoten
durch das Konzert zu führen,
ist Claas Bußmann der zentrale
Punkt der Band. Er ist nicht
nur Herr der Saiten von Gitarre
und Irish Bouzouki, sondern
überzeugt auch mit Jigs und
Reels am Button-Akkordeon.
Mit Tin-Whistle und Wooden
Erfrischend unterhaltsam: »Bottle of Rain« aus Osnabrück macht Flute belebt Daniela Bußmann
seit mehr als acht Jahren irische Musik.
die Gesangsstücke. Vor allem
Pr. Oldendorf. Zu einem Kulturfrühstück lädt der Verein Kommunikation
und Kultur Pr. Oldendorf (KuK) am Sonntag, 18. Januar, um 11:00 Uhr
in die Aula der Haupt- und Sekundarschule Pr. Oldendorf ein. Neben
einem umfangreichen Frühstück in gemütlicher Atmosphäre gibt es
Musik mit der Band »Bottle of Rain«, die Irish Folk spielt.
Die abwechslungsreiche keine Langeweile aufkommen.
Mischung aus Instrumentals Durch die traditionelle
und Gesangsstücken lässt Instrumentierung u.a. mit
Festkonzert mit
»Dieter Falk & Sons«
Melle-Buer. Jauchzet, frohlocket! Dieter Falk ist einer der erfolgreichsten
deutschen Komponisten und Musikproduzenten. Zusammen mit seinen
Söhnen Max und Paul zelebriert er am Samstag, 27. Dezember, um
19:00 Uhr das Festkonzert am Weihnachtsbaum in der Martinikirche
Buer. In ihren Konzerten spielen »Dieter Falk & Sons« die bekanntesten
Weihnachtslieder und Bachwerke in einer Mischung aus Pop, Swing,
Klassik und Jazz. Eine selten zu hörende musikalische Kostbarkeit.
Diese Feier – man möchte deutschen Musikszene.
Sein Pop-Oratorium »Die 10
fast sagen: Party! – zu Ehren
Johann Sebastian Bachs, Gebote« füllte zuletzt die großen
des vermutlich wichtigsten Arenen mit 13.000 Sängern und
Komponisten aller Zeiten ist weit über 150.000 Zuschauern.
eine Familienangelegenheit. Da Zusammen mit Max und Paul
musizieren der Vater Dieter Falk konzertierte Dieter Falk seit 2009
am Piano sowie seine beiden als »Falk & Sons« in über 120
Söhne, der Medizinstudent Max Auftritten im In-und Ausland
(20) am Schlagzeug/Percussion und war damit auch mehrfach
und Paul (18) als Sänger & in Fernsehgottesdiensten
Keyboarder, der auch schon und in den bekannten
als Schauspieler in einigen TV- Weihnachtssendungen zu Gast.
Produktionen zu sehen war. Die So bei Stefan Raab, Carmen
musikalische Familie wird um Nebel und Andrea Kiewel.
Nummerierte Platzkarten
den Bassisten Phillipp Weber
gibt‘s im Vorverkauf für 18
ergänzt.
Dieter Falk gehört mit fünf Euro über das Info- und
ECHO-Nominierungen und über Kartentelefon der Martinimusik
20 Millionen verkauften CDs als 0173-2505926. Die Abendkasse
Produzent u.a. für PUR, Monrose öffnet am Veranstaltungstag
und Paul Young zur Spitze der um 18:00 Uhr.
bei den temperamentvollen
Instrumentals ist sie in ihrem
Element und die ganze Energie
des Zusammenspiels wird
spürbar. Auch an der Bodhran
ist sie heimisch und hat die
English Concertina für sich
entdeckt.
Das ausgesprochen präzise
und groovende Bodhran-Spiel
von Sven Göttsche erdet die
schnellen Instrumentals und
gibt den Gesangsstücken das
richtige Fundament. Seine zweite
musikalische Leidenschaft gilt
dem Irish Tenor Banjo, aber
auch mit Gitarre, Mandoline und
Whiskey weiß er umzugehen.
We i t e r e
Infos
und
Kartenreservierungen bei
Wilhelm Lindemann, Telefon
05742-700141; Reservierungen Auf ein spannendes, interaktives Familienkonzert mit Songs und
auch per E-Mail unter Grooves aus drei Jahrhunderten können sich die Besucher beim
Gastspiel von »Dieter Falk & Sons« freuen.
KuKKulturinfo@online.de.
Seite
19
1/2015
Das NU-Pflanzenrätsel
Andreas Biermann siegt
mit Riesenvorsprung
Lübbecke. Lübbecke bildete die letzte Station der Stadt- und
Gemeindemeisterschaften im Skat um den Sparkassen-Cup 2014.
Nach der Lübbecker Stadtmeisterschaft im Tennis- und Sport
Center Lübbecke hatten sich 49 Spieler für die Endrunde der 28.
Skatmeisterschaft Altkreis Lübbecke qualifiziert. »Das Turnier
in Lübbecke war gut. Andreas Biermann ist ein würdiger neuer
Stadtmeister. Er belegte mit hohem Vorsprung den 1. Platz und
holte sich damit bereits seinen zweiten Vorrundensieg«, hob Peter
Schläger hervor. Andreas Biermann kam in den 80 Spielen der
beiden Durchgänge auf ein Endergebnis von 2.515 Punkten. Den
2. Preis gewann der Espelkamper Jercy Zabor mit 2.251 Zählern,
gefolgt von Wolfgang Barg (Rahden) mit 2.169 Punkten. Die
übrigen Preise in Form von Marktkauf-Einkaufsgutscheinen
gewannen Karl-Ludwig Henke (Pr. Oldendorf), Hans-Joachim
Nehring (Hüllhorst), Klaus Lischewski (Espelkamp), Dieter Klüter
Lübbecke. Eine spannende, lebendige Version von modernem Jazz
(Espelkamp), Jürgen Haubrock (Lübbecke) und Karl Husemöller
erwartet die Freunde dieser Musikrichtung beim ersten Konzert im
(Lübbecke).
Jazzclub Lübbecke in neuen Jahr 2015 mit der »Urban Outreach Band«
(UOB), »S(w)ing & Praise« und der Musikschule Lübbecke. Beginn
ist am Samstag, 31. Januar, um 20:30 Uhr im Gewölbekeller an der
Ostertorstraße 7.
Die UOB (Foto) ist das jüngste Vorzeigeprojekt des aufstrebenden Jazzprofils am Institut für Musik (IfM) der Hochschule
Osnabrück. Es zeichnet sich durch Eigenkompositionen und
engagiertes Zusammenspiel aus. Eva Kob ist Gesangslehrerin
an der Lübbecker Musikschule Pro Musica und leitet dort den
Gospelchor »S(w)ing & Praise«. In diesem Konzert treten neben
diesem Ensemble auch Gesangssolisten von Pro Musica auf.
3 Bands im Gewölbekeller
Lübbecke. In unserem Pflanzenrätsel kurz vor Weihnachten
suchen wir eine prächtige große
Pflanze, die uns das ganze Jahr mit
ihrem grünen Mantel beglückt.
Ihre Geschichte beginnt mit
einem kleinen Samen, aus dem
mit viel Geduld eine kleine
zerbrechliche Pflanze empor
steigt. Sie wächst viele, viele
Jahre in den Himmel hinauf.
Manche ihrer Art sind bis zu 60
Meter hoch und haben einen
mächtigen Stamm der einen
Durchmesser von zwei Metern
erreichen kann.
Wie ein fester Pfahl gräbt
sich ihre dicke Wurzel in den
Boden ein und wird verankert
durch viele seitliche Wurzeln,
die sie auch bei Sturm und
Regen sicher stehen lassen.
Zu Weihnachten holen wir sie
in unsere Häuser. Sie verbreitet
den Duft von Weihnachten und
schmückt die »Gute Stube«.
Reichlich behängen wir
sie mit edlem Schmuck. Auch
Kinder haben daran Spaß, denn
sie ist weich und piekst uns
nicht mit ihren grünen Nadeln.
Lichterketten, Zuckerstangen,
kleine Kerzen, Kugeln, selbstgemachter Schmuck und etwas
Lametta lassen sie am 24.
Dezember erstrahlen. Dann
behütet sie unsere Geschenke,
die unter ihr darauf warten, von
uns ausgepackt zu werden.
Sie bewahrt eine wunderschöne Tradition, die unsere
Familien zusammenbringt.
Frohe Weihnachten! wünscht Maren Droste.
P.S.: In unserer letzten Ausgabe
suchten wir übrigens nach der
Amaryllis. Es gab zahlreiche
richtige Einsendungen. Gewinnerin ist dieses Mal Helga
Brandhorst aus Hüllhorst. Sie hat
uns mit einer wunderschönen
Weihnachtskarte überrascht.
Wir freuen und auf möglichst
Viele, die mitmachen. Die
Lösung sollte bis 15. Januar bei
uns eintreffen, per Email oder
Postkarte. Auch dieses Mal ist ein
Gutschein von Maren Droste im
Wert von 50 Euro zu gewinnen.
Ihr Geschäft »Goldblatt« findet
man in der Osnabrücker Straße
54 in Lübbecke.
Private Kleinanzeigen ab sofort gratis!
Skatmeister in Lübbecke wurde Andreas Biermann (zweiter von
links). Links der Zweitplazierte Jercy Gabor. Zweiter von rechts
der Drittplazierte Wolfgang Barg. Rechts Turnierleiter Peter
Schläger.
Letzte Chance genutzt
Lübbecke. (huse) Die 60 Teilnehmer für das Finale der 28.
Skatmeisterschaft Altkreis
Lübbecke stehen fest. Beim
»Letzte-Chance-Turnier« im
»Schäppchen« in Lübbecke nutzten
zehn Spieler die Gelegenheit, in
letzter Sekunde auf den Zug ins
Finale aufzuspringen.
Turniersieger wurde der Pr.
Oldendorfer Peter Ameling mit
2.254 Punkten, vor Hartmut
Griepenstroh mit 2.100 Zählern
und dem Hüllhorster Manfred
Langeleh mit 1.897 Punkten.
Ferner qualifizierten sich für
das Finale am Samstag, 20.
Dezember, im Gasthaus Jobusch
in Niedermehnen Ali Mahdi
(Rahden), Karl-Heinz Lechsner
(Lübbecke), Hans Hoffmann
(Espelkamp), Burghard Töpfer
(Lübbecke), Manfred Rehling
(Rahden), Gerd Grannemann
(Hüllhorst) und Klemens Isotov
(Lübbecke).
Die Gesamtübersicht aller 60
Teilnehmer: Andreas Blase,
Friedhelm Wittemeier, Heinz
Riemer, Heinz-Wilhelm Riechmann, Heiko Weimer, H.-G.
Meyer, Ralf Schmidt, Peter
Nafziger, Manfred Lahrmann,
Martin Lübbelsmeier, Bernd
Schüttenberg, Horst Dreisörner,
Erwin Schmidt, Peter Amling,
Jerzy Zabor, Horst Kettler,
Karl-Heinz Beinke, Wolfgang
Barg, Andreas Hartmann, Gerd
Schöning, Chris Eadon, KarlLudwig Henke, Dieter Klüter,
Dirk Oevermann, Joachim
Nehring, Werner Hafer, Hartmut
Griepenstroh, H.J. Sasse,
Sieghard Steinmeier, Gerhard
Möller, Klaus Lischewski, Dieter
Thomson, Hartmut Hafer, Kevin
Belmont, Peter Janz-Helbach,
Karl-Heinz Hartmann, Michael
Grannemann, Horst Lange, Jürgen
Haubrock, A.W. Meier, Manfred
Langeleh, Ali Mahdi, Karl-Heinz
Lechsner, Hans Hoffmann,
Burkhard Töpfer, Manfred
Rehling, Adolf Truschkowski,
Gerhard Grannemann, Horst
Husemöller, Frank Kettler, Heinz
Büttemeier, Uwe Stratmann,
Siegfried Gutsche, Klemens
Isotow, Gerhard Rieke, Roland
Zimmler, Wilhelm Hucke,
Werner Henke, Günter Althoff
und Andreas Biermann. Bei
Abmeldungen von qualifizierten
Teilnehmern kommen der
Reihenfolge nach die Ersatzspieler- und spielerinnen Karl
Roth, Udo Haake, Lena Lorenzen
und Heinfried Schlottmann zum
Zug.
Punkteten beim »Letzte Chance«-Turnier: Hartmut Griepenstroh,
Peter Ameling und Andreas Biermann (von links). Rechts Turnierleiter
Peter Schläger, der sich über 33 Teilnehmende freute.
Verkaufe B e r t e l s m a n n handgemachte
Lexikothek, 69 Bände, Preis
Lichterketten, allg. + weihnachVHB; Pearl-Querflöte, guter
t l i c h , 10 e r 4 , 5 0 E u r o +
Zustand, 150 Euro; Hollandhandgestrickte Socken aus
Herrenfahrrad, 50 Euro;
Regia-Wolle, Puppen, Baby,
Fotoausrüstung Canon AE1 und
Kind und bis Gr. 48/49. Gr0ße
A1 samt zahlreicher Objektive.
Auswahl vorrätig. Montags bis
freitags, 15 bis 18 Uhr unter Schneiderin erledigt Näh- und Tel.: 0170-470 63 18
Tel.:
05743-932230
Änderungs arbeiten preiswert,
Kabarett-Institution: Henning
Einfamilienhaus in LK
Venske präsentiert »Das war‘s! Garten- und Pflasterarbeiten sehr sorgfältig und schnell.
zu vermieten, sehr gepflegt,
Tel.: 0176-94423742 h o c h w e r t i g a u s g e s t a t t e t ,
War‘s das?«
Entrümpelungen, Wintermöbliert oder teilmöbliert,
dienst, alles zum
Kinderbeburtstage feiern im aktuelle Bäder (mit Sauna), 4Festpreis. Kontakt:
Haus Sonnenwinkel in Bad Essen. 5 Schlaf-/Gästezimmer, weiße
Tel.: 05744 3883 bzw. 0177
Naturerlebnisse, Mottopartys. Markenwohnküche, sehr schöner,
4432981 oder email unter
Kreativ-Angebote oder sportlich nicht zu großer Garten, großes
»fiene-galabau@gmx.de
gestaltete Feiern. Infos unter Wohnzimmer mit Wintergarten,
»www.haussonnenwinkel.de« Satellitenanlage, Telefonund Internetanschluss. sehr
Biete Einliegerwohnung: oder unter
Tel.: 05472-94880 zentrumsnah. Chiffre 14990
50 Quadratmeter mit separatem
Minden. Eigentlich lohnt sich ein Eingang: 2 Zimmer, separates
Rückblick nicht, meinte Henning Bad und WC warm. Carport und ,ĂƵƐŚĂůƚƐĂƵŇƂƐƵŶŐĞŶ͕hŵnjƺŐĞ
njǁĞŝ>ĂĚĞŶŐ'ŵď,/ŶƚĞŐƌĂƟŽŶƐƵŶƚĞƌŶĞŚŵĞŶ
Venske auch schon einmal. kleine Terasse für 400 Euro.
Dass er dennoch und immer Kontakt: »redaktion@neue- ,ĂƵƐŚĂůƚƐĂƵŇƂƐƵŶŐĞŶͬŶƚƌƺŵƉĞůƵŶŐĞŶ;ŵŝƚtĞƌƚĂŶƌĞĐŚŶƵŶŐͿ͕hŵnjƺŐĞƵŶĚ
'ƌƵŶĚƌĞŶŽǀŝĞƌƵŶŐĞŶ͘'ĞƌŶĞƵŶƚĞƌďƌĞŝƚĞŶǁŝƌ/ŚŶĞŶƵŶƐĞƌŶŐĞďŽƚ͘
wieder antritt, die allgemeine umschau.de«
dĞů͘ϬϱϳϳϮϵϳϵϲͲϱϱϬ͕&Ădž͗ͲϱϱϮͼŬŽŶƚĂŬƚΛnjǁĞŝůĂĚĞŶ͘ĚĞͼǁǁǁ͘njǁĞŝůĂĚĞŶ͘ĚĞ
Denkschwäche zu geißeln, ehrt
den ebenso scharfsinnigen wie
gewitzten Kommentator. Im BÜZ in
Minden ist er zu Gast am Sonntag,
25. Januar, ab 20 Uhr im Rahmen
des 18. Kabarett Festivals.
Alles, was sich öffentlich
regt, kreucht und fleucht,
Alfredstraße 10 · 32312 Lübbecke
wird von ihm skeptisch
Name
Tel. 05741 8055783 · Fax 05741 8055784
begutachtet und bekommt
E-Mail: anzeigen@neue-umschau.de
seine verdienten Prügel. Voran
Straße
die Medien: »Gestern meldete
BILD den Tod von Patricia
Ort
Highsmith. Umgekehrt wär’s
Chiffre -Anzeige
mir lieber gewesen.« Solcherlei
Bitte abbuchen von Kto.-Nr.:
Bitte schicken Sie mir alle
überraschende Wendungen
eingehenden Antworten zu
auf kleinstem Raum sind sein
(5,- Zusatzkosten)
BLZ / Kto.-Nr.
Markenzeichen, das kann keiner
besser als er. Da kennt Venske
Füllen Sie einfach untenstehende Zeilen mit Ihrem
Anzeigentext. Faxen bzw. schicken Sie diesen Coupon
keine Gnade.
Kreditinstitut
mit Ihrer Adresse und Bankverbindung an unten
Und das ist auch gut so. Einer
genannte Adresse. Vielen Dank.
muss schließlich dem Unfug
Unterschrift
Einhalt gebieten, die politischen
Koordinaten neu justieren und
Privat**
Gewerblich*/**
uns daran erinnern, dass es
im Leben nicht nur um Profit
6,00
und Macht geht, sondern dass
8,00
Anstand und Gerechtigkeit sehr
wohl erstrebens- und ehrenwerte 5,00
10,00
Tugenden sind.
6,25
12,00
Die kongeniale musikalische
7,50
Begleitung am Akkordeon
14,00
kommt von Frank Grischek, 8,75
der im BÜZ beim 17. Kabarett-Festival mit seinem Solo- 10,00
**Mindestberechnung 3 Zeilen / *zzgl. MwSt.
programm begeisterte.
Verkaufe
Venske
reitet gern
»Attacke«
KleinanzeigenCoupon
neue
Seite
20
1/2015
In der »Düsseldorfer Tabelle« gelten bald neue Beträge für den »Selbstbehalt«
Wer Unterhalt zahlen muss, zahlt ab 1.
Januar 2015 vielleicht etwas weniger
Lübbecke. Trennen sich Eltern, so muss geklärt werden, welches
Elternteil für das oder die Kinder in welcher Höhe Unterhalt zahlen
muss. Grundsätzlich ist jedes Elternteil zur Leistung von Unterhalt
gegenüber minderjährigen unverheirateten Kindern verpflichtet.
Auch bei volljährigen unverheirateten Kindern, die sich noch
in der Berufsausbildung befinden, besteht grundsätzlich eine
Unterhaltsverpflichtung der Eltern.
Bei minderjährigen Kindern, sondern stellt eine Richtlinie dar,
die im Haushalt eines Elternteils an der sich die Gerichte mit der
leben, erbringt der betreuende Höhe des Unterhaltsanspruches
Elternteil die Unterhaltsleistung orientieren.
Die Düsseldorfer Tabelle ist
eben durch diese Betreuung und
Erziehung. Er muss also für gestaffelt und zwar nach dem
das minderjährige Kind nicht Alter der unterhaltsberechtigten
noch zusätzlich Barunterhalt Kinder, sowie nach dem Nettozahlen. Der andere Elternteil einkommen des Unterhaltsjedoch, in dessen Haushalt verpflichteten. Grundsätzlich
das Kind nicht lebt, erbringt gilt: Je älter die Kinder sind und
seine Unterhaltsleistung durch je höher das Nettoeinkommen
des Unterhaltsverpflichteten,
Barzahlung.
Wie jedoch wird die Höhe der desto mehr Unterhalt ist zu
Unterhaltsleistung bemessen? zahlen.
Doch auch einem UnterhaltsSeit über 50 Jahren dient die so
genannte Düsseldorfer Tabelle verpflichteten muss neben den
als Maßstab zur Berechnung Unterhaltsleistungen noch ein
des Kindesunterhalts. Sie ausreichender monatlicher
enthält Leitlinien für den Unter- Betrag zur Bestreitung des
haltsbedarf von Unterhalts- Lebensunterhalts verbleiben.
berechtigten. Die Düsseldorfer Dieser Betrag wird SelbstTabelle ist aber kein Gesetz, behalt genannt. Der Selbst-
erhöht. Der Selbstbehalt gegenüber
minderjährigen
Kindern steigt bei
einem erwerbstätigen
Unterhaltsverpflichteten von bislang
1.000,00
Euro
monatlich auf nunmehr
1.080,00 Euro. Bei
nicht erwerbstätigen
Unterhaltsverpflichteten steigt der
Selbstbehalt von bisher
monatlich 800,00 Euro
auf 880,00 Euro.
Der Selbstbehalt
gegenüber volljährigen
Kindern, die sich
Regina Gerdom ist Rechtsanwältin nicht mehr in einer
und Fachanwältin für Familienrecht in allgemeinbildenden
Lübbecke, Franz-Liszt-Str. 23.
Schulausbildung befinden, steigt von
behalt für erwerbstätige
bislang
monatlich 1.200,00
Unterhaltsverpflichtete liegt
dabei höher als für erwerbslose Euro auf 1.300,00 Euro.
Auch der monatliche
Unterhaltsverpflichtete.
Zum 1. Januar 2015 gilt Selbstbehalt gegenüber dem
nun eine neue Düsseldorfer getrennt lebenden und dem
Tabelle, und in dieser werden geschiedenen Ehegatten steigt
die Beträge für den Selbstbehalt von bislang monatlich 1.100,00
REGIN A GERDOM
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Franz-Liszt-Straße 23 · 32312 Lübbecke
Telefon 0 57 41 - 86 67
Fax 0 57 41 - 23 04 708
E-Mail: post@kanzlei-gerdom.com
www.kanzlei-gerdom.com
Scheidung · Unterhalt · Sorgerecht
auf monatlich 1.200,00 Euro.
Die
Sätze
für
den
Kindesunterhalt selbst steigen
allerdings zum 1. Januar
2015 nicht an. Das OLG
Düsseldorf teilte hierzu mit,
der Kindesunterhalt richte
sich nach dem durch das
Bundesfinanzministerium
festzusetzenden steuerlichen
Kinderfreibetrag. Eine Anhebung
des Kinderfreibetrags durch das
Bundesfinanzministerium solle
voraussichtlich im Lauf des
Jahres 2015 erfolgen. Bis zu
einer Anhebung müsse es bei den
derzeitigen Kindesunterhalts-
beträgen
bleiben.
Der
Grund für die Erhöhung der
Selbstbehaltsbeträge liegt nach
Angaben des OLG Düsseldorf
unter anderem in der Anpassung
der Hartz-IV-Sätze zum 1.
Januar 2015.
Dies
bedeutet,
dass
Unterhaltspflichtige, die bis
zur Grenze des Selbstbehalts
Unterhalt zu leisten haben, unter
Umständen ab dem 1. Januar
2015 weniger Unterhalt zahlen
müssen. Bei Fragen lassen Sie
sich am besten fachkundig
beraten.
Endlich 18 - Aber die »Lizenz zum unbeschränkten Nachtschwärmen« ist noch längst nicht alles
Die »große Freiheit« ist auch mit vielen
Pflichten und Verantwortung verbunden
Lübbecke. Der 18. Geburtstag wird von vielen Jugendlichen
herbeigesehnt, endlich kommt die vermeintliche »große Freiheit«.
In Deutschland erreicht man mit dem 18. Geburtstag die Volljährigkeit,
d.h. von diesem Tage an gilt man als Erwachsener. Von nun an ist
der junge Mensch selbst für sein Handeln verantwortlich, die Eltern
sind nicht mehr seine gesetzlichen Vertreter, und alle rechtlichen
Beschränkungen, die für Minderjährige gegolten haben, entfallen
jetzt.
Die Folgen sind vielfältig:
• Mit 18 hat man das aktive
Wahlrecht und darf künftig zur
Wahl gehen.
• Der Volljährige kann alle
Rechts- und Geldgeschäfte
selbst regeln, kann ein Konto
eröffnen, Kredite aufnehmen
und Kreditkarten beantragen.
• Das Jugendschutzgesetz
gilt nicht mehr und – auch wenn
es vielen Eltern nicht gefällt
– entbehrt der Satz »solange
Du Deine Füße unter unseren
Tisch stellst…« jeder rechtlichen
Grundlage.
• Der Volljährige hat das
Recht, in der Schule Zeugnisse
zu unterschreiben und sich selbst
Entschuldigungen auszustellen.
Er kann beschließen, die Schule
auch vor einem Abschluss zu
verlassen, wenn er denn seiner
Schulpflicht genüge getan hat.
• Der Volljährige kann
frei über seinen Wohnsitz
bestimmen und auch von zu
Hause ausziehen.
Es ergeben sich also eine
Fülle von Rechten und vieles,
was vorher nicht erlaubt war, ist
rechtlich nunmehr möglich.
Allerdings entfällt damit
auch der geschützte Raum für
Minderjährige. Der Volljährige
ist selbst für sein Tun und
Handeln verantwortlich und
kann dafür zur Rechenschaft
gezogen werden. Die »große
Freiheit« ist daher durchaus
auch mit vielen Verpflichtungen
verbunden.
Grundsätzlich muss sich der
Volljährige selbst um seinen
Lebensunterhalt kümmern,
d.h. er ist verpflichtet, Geld zu
verdienen. Einen Anspruch auf
Unterhalt hat ein Volljähriger
nur dann, wenn er sich
noch in einer Schul- oder
Berufsausbildung befindet.
Dieser Ausbildungsverpflichtung muss er nachhaltig
und zielstrebig nachkommen,
da er ansonsten seinen
Unterhaltsanspruch verliert.
Sicher ist es in Ordnung, sich
auch während der Ausbildung
einmal umzuorientieren,
aber eine längere Zeit des
#FBUF"VNBOO,BVQ
3FDIUTBOXjMUJOVOE/PUBSJO
'BDIBOXjMUJOGS'BNJMJFOSFDIU
'BDIBOXjMUJOGS&SCSFDIU
.FEJBUPSJO
0TOBCSDLFS4USB‡F¤"MUF1PTU£
-CCFDLF
'PO
½'BY
&.BJMJOGP!BVNBOOLBVQEF
+ARL(EINZ+R~GER
RECHTSANWALT NOTAR
-INDEN 7ESTFALEN
À-EDIZINRECHT
À!RZTHAFTUNGSRECHT
À!RBEITSRECHT
À!LLGEM:IVILRECHT
À.OTARIAT
,~BBECKER3TRA†EÀ-INDEN7ESTFALEN
4ELEFONÀWWWRAKRUEGERLKDE
Online-Kredit: so geht`s
Beate Aumann-Kaup ist Rechtsanwältin und Notarin, Fachanwältin für Familienrecht, Fachan-wältin für Erbrecht und Mediatorin.
ziellosen Nichtstun müssen
die Eltern nicht tolerieren und
finanzieren.
Insbesondere, wenn die
Eltern getrennt leben, steht
der Volljährige nunmehr
vor dem Problem, seinen
Unterhaltsanspruch gegen die
Eltern selbst durchsetzen zu
müssen. Während früher ein
Elternteil für das minderjährige
Kind den Unterhalt einforderte,
muss dies der Volljährige
nunmehr selber tun.
Auch sonst muss der junge
Erwachsene voll für die Folgen
seiner Handlungen einstehen.
Der Volljährige ist strafmündig,
kann also wie ein Erwachsener
verurteilt werden. Bis zu seinem
21. Lebensjahr gilt er allerdings
noch als »Heranwachsender«.
Das bedeutet, dass es im
Ermessen des Richters je nach
Art und Schwere der Tat und der
geistigen Reife des Straftäters
steht, ober er Jugend- oder
Erwachsenenstrafrecht anwendet.
Der Weg vom unmündigen
Kind zum mündigen Bürger ist
keineswegs so einfach, wie es
scheint. Neben der »Lizenz zum
unbegrenzten Nachtschwärmen«
ist mit dem Eintritt in das
Erwachsenenleben auch vieles
verbunden, was weniger
mit Gaudi und Freizeit zu
tun hat. Volljährigkeit ist zu
allererst eine Veränderung des
rechtlichen Status, nämlich in
die Stellung eines mündigen
Bürgers, der für sein Handeln
selbst verantwortlich ist und
auch dafür haftet.
Beate Aumann-Kaup
Der Online-Kredit ist die
digitale Variante des klassischen
Ratenkredits. Er kann vom PC
aus bequem beantragt werden.
Bei der CreditPlus Bank
etwa kann man sich aussuchen,
ob man seine Kreditunterlagen
als pdf downloaden oder per
Post erhalten möchte. Im
persönlichen Online-Bereich
lässt sich der Bearbeitungsstatus
einsehen.
Wurden die Kreditunterlagen
unterschrieben an die Bank
gesandt, kommt es zu einem
verbindlichen Vertrag allerdings nur dann, wenn alle
Angaben übereinstimmen und
die Bonität für eine Auszahlung
spricht. Mit dem so genannten
Postident-Verfahren weist
der Kunde in der Post-Filiale
seine Identität nach, bevor er
die Unterlagen zurücksendet.
Sind die Unterlagen geprüft
worden, erfolgt die Auszahlung
des Kredits. (Text: Andrea
Himmelstoss/djd)
'DV+RVSL]IUXQVHUH5HJLRQ
+RVSL]YHULWDV
%DKQKRIVWUD‰HŇ/EEHFNH
7HOHIRQŇ)D[
ZZZSDULVR]LDOPOKGHŇKRVSL]#SDULVR]LDOPOKGH
Seite
21 1/2015
Lokale Nachrichten
adp-Werksdirektor verabschiedet sich nach 37 Jahren in den Ruhestand
Das zweimillionste Spielgerät unter der Regie von Wilfried Berkenbrink
Espelkamp/Lübbecke. Als
vor knapp 37 Jahren Wilfried
Berkenbrink die Leitung im Werk
Lübbecke übernahm, war gerade
die erste der heute acht Hallen
einschließlich Logistikzentrum
fertig gestellt, die sich imposant
entlang der Paul-GauselmannStraße erstrecken. Vorrangige
Aufgabe seinerzeit war es vor
allem, die angelaufene Produktion von gerade mal fünf
Geräten pro Woche zu steigern,
um der großen Nachfrage nach
Gauselmann-Spielgeräten
nachkommen zu können.
Dies ist Wilfried Berkenbrink
mit Bravour gelungen und so
konnte im Dezember 2014 das
zweimillionste Spielgerät unter
seiner Regie vom Band laufen.
Die Gauselmann Gruppe und
mit ihr die Unternehmerfamilie
verabschieden sich schweren
Herzens von ihrem Werksdirektor, der den Aufstieg
Unternehmensgruppe Gruppe
zum deutschen Marktführer für
Geldspielgeräte entscheidend
mitgestaltet hat und Ende des
Jahres in den wohlverdienten
Ruhestand geht.
Der 69-jährige Ingenieur
Berkenbrink aus Bielefeld
kann nach 37 Jahren Betriebszugehörigkeit auf zahlreiche
außergewöhnliche Momente und
Erfolge zurückblicken. Zu den
Highlights seiner Gauselmann-
Karriere zählt unter anderem die
Produktion von 40.000 »Merkur
Disc 100«-Geldspielgeräten. Das
Drei-Scheiben-Gerät avancierte
1984 zum meistverkauften
Gerät der Branche.
Wilfried Berkenbrink kennt
jeden Arbeitsschritt und jede
Baugruppe in »seinem Werk«.
So war er auch maßgeblich an
der Einführung der LED-Technik
beteiligt, die die Effizienz und
Qualität der Gauselmann-Geräte
mit einer Ausfallquote von
unter einem Prozent erheblich
nach vorne gebracht hat.
Doch der größte Erfolgsmoment ist wohl die Produktion
des zweimillionsten Spielgeräts
noch unter seiner Regie. Bei dem
Meisterstück handelt sich um
einen Vision Slant Top SL – eine
Glanzleistung der modernen
Technik. Full-HD-Auflösung,
2.1.-Stereo-Sound und seine
ergonomische Form zeichnen
das innovative Geldspielgerät
aus.
»Zwei Millionen Spielgeräte
– ich bin sehr stolz auf das,
was wir hier im Werk in den
vergangenen vier Jahrzehnten
geschaffen haben. Mit Geräten
aus der Lübbecker Produktion
hat die Gauselmann Gruppe
wie kein zweiter den Markt
erobert«, erklärt der scheidende
Werksdirektor, der aber schon
seit Jahren einen großen
Teil der Führung an seinen
Zögling Hans-Martin Grube
abgegeben hat. »Es gab immer
ein ‚Vorwärts‘. Darum möchte
ich mich beim gesamten
Unternehmen und insbesondere
bei PaulGauselmann für die
langjährige Zusammenarbeit
bedanken. Herr Gauselmann
hat mir stets den Rücken frei
gehalten und mich immer
unterstützt.«
Besondere Anerkennung
seitens des Unternehmens hat
sich Wilfried Berkenbrink auch
durch den Aufbau der Produktion
in Russland verdient. Er kann es
nicht lassen – auch in Zukunft
wird er mit seinem großen
Fachwissen für das adp-Werk
in Novgorod (Russland), in dem
er 2005 die Fertigung aufnahm,
verantwortlich zeichnen.
Mitgründer der BSG
Dass er schon immer ein
Ohr für seine Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter hatte, zeigt
sich auch in der Mitgründung
der Betriebssportgemeinschaft
Merkur Gauselmann e.V. »Mein
Ziel war es, die Leute auch
nach der Arbeit noch zusammenzuführen und so ein echtes
Gemeinschaftsgefühl aufzubauen«, so der Werksdirektor. Die
Betriebssportgemeinschaft zählt
heute rund 1.000 Mitglieder in
über 20 Sportarten.
Wilfried Berkenbrink hat
sich insbesondere erfolgreich
als Verantwortlicher für die
Fußball-Sparte hervorgetan.
So führte er die GauselmannKicker zu bedeutenden
Betriebssport-Titeln. Die
Mannschaft ist amtierender
Europameisterschaft
im
Kleinfeld und konnte sich auch
die Deutsche Meisterschaft
in den Jahren 2008 und 2010
sichern.
Auch die Regelung seiner
Nachfolge mit Hans-Martin
Grube kann schon jetzt als
erfolgreich bezeichnet werden.
Dieser übernahm bereits
2012 als Geschäftsführer der
adp Gauselmann GmbH die
Verantwortung für das Werk
in Lübbecke. Mit ihm hat sich
Wilfried Berkenbrink einen
kompetenten und fachlich
versierten Nachfolger über
Jahre hinweg aufgebaut.
»Wilfried Berkenbrink ist
ein langjähriger und angesehener Wegbegleiter der
Gauselmann Familie und hat
den Unternehmenserfolg stets
aktiv mitgestaltet. So hat er den
Aufbau des Standorts Lübbecke
maßgeblich und mit herausragender Führungsqualität
vorangetrieben.
Mit der Produktion des
zweimillionsten Spielgeräts in
‚seinem Werk‘, hat er sich den
inoffiziellen Titel ‚Chef der
Paul Gauselmann (r.) und Wilfried Berkenbrink präsentieren stolz
das zweimillionste Spielgerät, das unter ihrer Regie vom Band
lief.
Gauselmann Gruppe jenseits des
Kanals‘ wahrlich verdient. Im
Namen der Unternehmerfamilie,
des Vorstandes und aller
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
möchte ich mich aufrichtig
bei Wilfried Berkenbrink für
sein Engagement und für
seine Treue zum Unternehmen
bedanken. Ich freue mich, dass
er uns auch weiterhin beratend
unterstützen wird«, so Gründer
und Vorstandssprecher Paul
Gauselmann abschließend.
Gauselmann-Gruppe: Ehrung der 25- und 40-jährigen Jubilare sowie ausgewählter Pensionäre
Jubilarfeier in der »Alten Gießerei«
Gesamtsieger Jan Isendahl (Terrafitness/Räderwerk), eingerahmt
vom Zweitplatzierten Christian Manske (BSG Merkur Gauselmann,
r.) und dem Drittplatzierten Dirk Finke (RSC Lübbecke, l.).
Jan Isendahl ist der
Pipelineking 2014
Espelkamp. Sportlich und mental
herausfordernd war auch in
diesem Jahr der »Pipelineking«,
ein Bergzeitfahren, das die
Betriebssportgemeinschaft (BSG)
MERKUR Gauselmann zum fünften
Mal veranstaltete.
In diesem Jahr nahmen 25
Fahrerinnen und Fahrer an
dem Sportevent teil, darunter
viele neue Teilnehmer. 145
Höhenmeter mussten auf einer
Gesamtlänge von 1,1 Kilometern auf der Pipelinetrasse
mit Mountainbikes bezwungen
werden. Die Strecke führt in
gerader Linie zum höchsten Berg
Bad Holzhausens, dem »Alten
Verbrenn«.
Jan Isendahl vom Team »Terrafitness/Räderwerk« holte sich
mit einer Zeit von 6:46 Minuten zum ersten Mal den Titel
»Pipelineking« und durfte
neben dem Sachpreis, einem
Reifen-/Schlauchset, auch
den nagelneuen Wanderpokal
entgegennehmen. Der diesjährige
»Pipelineking« wurde von den
Firmen POWERSLIDE Minden,
dem Fahrradladen Lübbecke und
dem Reformhaus von Haake aus
Lübbecke mit einigen Sach- und
Geldpreisen unterstützt.
Bis zu 30 Prozent Steigung
forderten die Fahrerinnen und
Fahrer bei außergewöhnlich
gutem Wetter im Kampf um den
Titel heraus. Mit 7:04 Minuten
wurde Christian Manske vom
gastgebenden Verein nicht
nur Zweitplatzierter in der
Gesamtwertung, sondern
auch Vereinsmeister der BSG
Merkur Gauselmann. Platz 3
holte sich Dirk Finke vom RSC
Lübbecke mit einer Zeit von 7:18
Minuten.
Den Kurzstrecken-Wettbewerb
für Jugendliche unter 17 Jahren,
der »Pipelineking light«, gewann
in der Klasse U17 Phillip Thieß
mit einer Zeit von 3:42 Minuten,
gefolgt von seinem Bruder Jan,
der mit einer Zeit von 4:13
Minuten in der Klasse U15
siegte. Der Sonderpreis für den
Starter, der als Einziger in allen
fünf Jahren am »Pipelineking«
teilgenommen hat, ging an
Stefan Peene.
Jürgen Hobel, Vorsitzender der
BSG MERKUR Gauselmann,
zeigte sich mit der Veranstaltung sehr zufrieden: »Erst
dank der tollen Unterstützung
für den Betriebssport durch
die Un- ternehmerfamilie
Gauselmann wurde diese
Veranstaltung möglich gemacht.
Außerdem bedanke ich mich bei
allen ehrenamtlichen Helfern,
ohne die dieser Tag nicht so
reibungslos abgelaufen wäre.«
Espelkamp. Die ostwestfälische
Gauselmann Gruppe ist ein
Fa m i l i e n u n te r n e h m e n m i t
57-jähriger Geschichte. Ein
wichtiger Erfolgsfaktor des
Unternehmens sind vor allem
seine Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter. Ohne diese langjährige Unterstützung, Kreativität
und Leistung der Mitarbeiter wäre
die Unternehmensgruppe nicht
das geworden, was sie heute
ist: ein international erfolgreicher Konzern mit weltweit über
8.000 Mitarbeiterinnen und
Mitarbeitern.
Alljährlich bedanken sich
Paul und Armin Gauselmann
im Rahmen einer Jubilarfeier
persönlich für die Treue ihrer
langjährigen Beschäftigten.
Auch in diesem Jahr lud das
Unternehmen 60 Jubilare
mit 25- oder 40-jähriger Betriebszugehörigkeit sowie
ausgewählte Pensionäre zu der
Feierlichkeit ein.
Auf der Agenda des abwechslungsreichen
Ta g e s p r o -
gramms stand zunächst eine
Werksführung durch die Produktionshallen der adp Gauselmann
GmbH in Lübbecke. Besonders
für die Jubilare aus den Tochterunternehmen, die nicht in
Lübbecke beschäftigt sind, war
es ein echtes Highlight, den
Produktionsweg eines Gerätes
von A - Z kennenzulernen.
Danach konnten sich die
Gäste bei einer Führung ein Bild
vom neuen Schulungszentrum
Schloss Benkhausen machen
sowie ausgiebig bei der
Besichtigung des Deutschen
Automatenmuseums – Sammlung Gauselmann in alten
Zeiten der Automatengeschichte
schwelgen.
Die Abendveranstaltung mit
rund 130 Gästen, darunter die
Mitarbeiter mit ihren Partnern
sowie die Geschäftsführung
und der Vorstand, fand in
ansprechender Kulisse in der
»Alten Gießerei« in Espelkamp
statt. Hier sorgten Künstler
sowie Musiker mit Piano und
Gesang von der Liveband Sunrise für einen kurzweiligen
Abend. Das Highlight waren
die Jubilarreden, in der Paul
und Armin Gauselmann ihren
Dank einzeln an alle Jubilare aussprachen und die
hochwertigen Jubilarpräsente
persönlich überreichten. Neben
den Jubilaren wurden auch
einige Pensionäre, die lange
Jahre eng mit Paul Gauselmann
zusammengearbeitet haben,
besonders geehrt.
»25 und vor allem 40 Jahre
sind eine lange Zeit im Dienste
eines Unternehmens und erst
recht ein Grund zu feiern!
Ihre langjährige Treue zeigt
uns als Unternehmerfamilie,
dass wir vieles im Laufe der
letzten Jahrzehnte richtig
gemacht haben. Seit vielen
Jahren tragen Sie mit Ihrer
Arbeit, Ihrem Ideenreichtum
und Ihrem Können zum Erfolg
der Gauselmann Gruppe bei.
Aus diesem Grund möchten
wir uns persönlich für Ihre
Treue bedanken«, so Armin
Gauselmann bei der Eröffnungsrede der Veranstaltung.
Dankende Worte fand Unternehmensgründer Paul Gauselmann: »Mich erfüllt es jedes
Jahr aufs Neue mit Stolz, so
viele alte Weggefährten zu
unserer Jubilarfeier begrüßen
zu dürfen.
Neben den vielen 25jährigen Jubilaren freue ich
mich besonders, auch einige
40-jährige Jubilare, die uns fast
ein halbes Jahrhundert auf dem
Erfolgskurs der Gauselmann
Gruppe unterstützt haben und
die ich meistens noch persönlich
eingestellt habe, willkommen zu
heißen. Besonders hervorheben
möchte ich, dass sogar
sechs der 25-jährigen sowie
zwei der 40-jährigen Jubilare
bereits mit ihrer Ausbildung
bei der Gauselmann Gruppe in
ihr Berufsleben gestartet sind
und heute immer noch bei uns
arbeiten«, so Paul Gauselmann
bei den Ehrungen.
Paul
(2.
Reihe, rechts),
Karin
(1.
Reihe, rechts)
und Armin
Gauselmann
(2. Reihe,
links) ehren
die 25- und
40-jährigen
Jubilare sowie
ausgewählte
Pensionäre bei
der Jubilarfeier
2014 in der
»Alten Gießerei«
in Espelkamp.
Aus der Region
Seite
22 1/2015
Weichenstellung für Zukunft
des Lübbecker Stadtmarketing
Sabine Kolck-Pothe, Vorsitzende der LK-Werbegemeinschaft, Bürgermeister Eckhard Witte und Thomas
Holle, Vorsitzender des Stadtmarketingvereins, unterzeichneten jetzt die »Lübbecker Erklärung« (vorne
von links nach rechts). Mit dabei (von links nach rechts): Jürgen Brockmann (FDP), Frank Haberbosch
und Peter Schmüser (Stadt Lübbecke), Dr. Herbert Vollmer (Grüne), Arnold Oevermann (SPD) und
Kersten Bunke (CDU).
Lübbecke. Nachdem der Rat
der Stadt Lübbecke in seiner
Sitzung am 13. November
mit großer Mehrheit für eine
stärkere Unterstützung des
Stadtmarketings in Lübbecke
gestimmt hatte, haben jetzt
Bürgermeister Eckhard Witte
sowie die Vorsitzenden der
LK-Werbegemeinschaft und
des Stadtmarketingvereins,
S a b i n e K o l c k - Po t h e u n d
Thomas Holle, eine »Lübbecker
Erklärung« zur Neuausrichtung
der Strukturen in den Bereichen
Stadt- und Standortmarketing
unterzeichnet.
Grundlage für die Neuausrichtung des Stadtmarketings
ist die beabsichtigte Gründung
des neuen Vereins Lübbecke
Marketing e.V. mit den
beiden zentralen Abteilungen
Standortmarketing
und
Innenstadtmarketing. Als
weitere Abteilungen sind in einer
Ausbaustufe ein Kulturmarketing
und das Tourismusmarketing
vorgesehen.
Ein wichtiger Partner der
neuen Marketingorganisation
wird die Stadt Lübbecke sein. Die
Vereinbarung sieht vor, dass die
Stadt die Stellenanteile für die
Wahrnehmung von Aufgaben
des Stadtmarketings um eine
halbe Stelle auf 1,3 Stellen
erhöht.
Weiterhin gewährt die
Stadt dem neuen Verein
im kommenden Jahr einen
Zuschuss in Höhe von 50.000
Euro. Dieser Betrag entspricht
dem Beitragsvolumen, das die
beiden Vereine Stadtmarketing
Lübbecke e.V. und LKWerbegemeinschaft der Stadt
Lübbecke e.V. aktuell erzielen.
Die »Lübbecker Erklärung« sieht
für den Zeitraum von drei Jahren
eine 1:1-Finanzierung bis zu
einem Höchstbetrag von 70.000
Euro vor. Bezugsgröße für die
Zuwendungen der Stadt sind
jeweils die Mitgliedsbeiträge
der bisherigen Vereine
beziehungsweise des neuen
Vereins Lübbecke Marketing.
Die beiden bestehenden
Vereine verpflichten sich, die
Stadt Lübbecke über den neuen
Verein »Lübbecke Marketing
e.V.« bei der Wahrnehmung
der Aufgaben in den Bereichen
Stadt- und Standortmarketing,
Kultur und Tourismus partnerschaftlich zu unterstützen.
Insbesondere verpflichten
sich die Vorstände und die
Akteure in den verschiedenen
Arbeitsgruppen der beiden
Vereine, ihr ehrenamtliches
Engagement auch im neuen
Verein »Lübbecke Marketing
e.V.« im bestehenden Umfang
aufrechtzuerhalten und sich
aktiv bei der Weiterentwicklung
des
Aufgabenspektrums
einzubringen.
Wir verstärken unser Team und suchen
0CEJJKNHGNGJTGT
OY
Sie sind fit in den gängigen Schulfächern und
möchten Ihr Wissen erfolgreich weitergeben?
Ihr engagierter Nachhilfeunterricht verhilft
unseren Schülern zu besseren Noten und
neuem Selbstbewusstsein.
Rufen Sie uns an!
Schülerhilfe Espelkamp, Breslauer Straße 54,
Tel. 05772-97 92 789 (Mo.-Sa. 8.00-20.00 Uhr)
www.schuelerhilfe.de/espelkamp
Schülerhilfe Lübbecke, Geistwall 12+14,
Tel. 05741-60 28 266 (Mo.-Sa. 8.00-20.00 Uhr)
www.schuelerhilfe.de/luebbecke
Impressum
Herausgeber: Horst Husemöller
Alfredstr. 10, 32312 Lübbecke
Auflage: 50.001 Stück
Redaktion: Horst Husemöller,
Alfredstr. 10, 32312 Lübbecke
Telefon 05741 8055783
Telefax 05741 8055784
E-mail:
»redaktion@neue-umschau.de«
»anzeigen@neue-umschau.de«
Technische Betreuung:
W.EPP Gestaltung + Kommunikation
Telefon 05743 93195-0
Karikatur:
Heinz Grundel, 05421 92056
Anzeigen: Es gilt die
Anzeigenpreisliste Nr. 8 vom
1.1.2011
Vertrieb:
Telefon 05741 8055783
Verteilung:
Domus Werbung Löhne, Oeynhauser
Str. 40, 32584 Löhne
Druck: Oppermann, Rodenberg.
Copyright:
Alle Rechte vorbehalten. Der Nachdruck
und das Kopieren von Bildelementen und
Texten, die Aufnahme in Online-Dienste
sowie Vervielfältigung auf Datenträger
wie CD-Rom, DVD etc. darf nur nach
vorheriger schriftlicher Zustimmung des
Herausgebers erfolgen.
Seite
23 1/2015
Kinderstimmen passen
in die Weihnachszeit
EHRENAMTSBÖRSE
Lübbecke
Tel. 0171-8352423
Ehrenamtsboerse.LK@t-online.de
www.luebbecke.de/soziales/ehrenamtsboerse
Angebote für Freiwillige:
Begleitung und Betreuung von
Walking-Gruppen bei Stadtrundgängen und Spaziergängen in
näherer Umgebung.
Unterstützung zum Erlernen der
Sprache für Kinder im Grundschulalter, denen es wegen mangelnder
Deutschkenntnisse kaum möglich ist
dem Unterricht in der Schule zu
folgen. Wünschenswert wären
Menschen, die ein- bis zweimal pro
Woche gezielt deutsch mit den
Kindern üben würden.
Begleitung oder Vertretung von
Fahrern bei der Abholung und Entleerung von Containern mit gespendeter Kleidung, sowie Mithilfe bei
deren Sichtung, Sortierung und
Ausgabe.
Mitarbeiter im Natur- und Umweltschutz gesucht. Helfen Sie mit bei
der Bewahrung von Natur und
Umwelt in unterschiedlichen Bereichen unseres Verbandes. Wir sind
eine Anlaufstelle für Bürgerinnen
und Bürger, die sich mit Fragen des
Natur- und Umweltschutzes auseinandersetzen. Hier bekommen sie die
Gelegenheit, sich aktiv in die Naturschutzarbeit einzubringen.
Eine Sprechstunde findet an jedem Mittwoch
einer ungeraden Woche (außer in den
Schulferien) von 15.00 - 17.00 Uhr im
Bürgerhaus “Altes Amtsgericht”,
Gerichtsstraße 5 (ZOB) in Lübbecke statt.
Anruf
genügt
Mehrgenerationenhaus
05741 - 23 58 072
Ev. Betreuungsverein
05741 - 60 29 574
Mutter-Kind-Stiftung
05741 - 23 58 078
Ambulante
ante Pflege
ege
05741
1 - 27 00
0 - 810
81
Tagespfl
gespflege
eg
05741
5741 - 23 58 067
Matthäus
Matthäus
Seniore
enzen
Seniorenzentrum
05741
741 - 23
2 699-0
Ev. Altenheim
05741 - 31 83-3
Psychosoziale
Pflegeberatung
05741 - 23 60 136
05741 - 23 60 139
Ambulant
betreutes Wohnen
05741 - 27 00 882
Fachstelle Sucht
05741 - 27 00 895
Für viel Freude sorgten der Kinderchor aus Oberbauerschaft im Matthäus-Seniorenzentrum.
Lübbecke. Wenn man in der Vorweihnachtszeit häufiger im MatthäusSeniorenzentrum zu Gast ist, weil dort für die Bewohnerinnen und
Bewohner Konzerte, Krippenspiel oder zum Beispiel Lesungen
angeboten werden, dann fällt einem ganz besonders auf, wie sehr
diese sich über Musik und Gesang freuen, und dies besonders, wenn
Kinder singen. So war jetzt auch im Veranstaltungsraum die Stimmung
hervorragend, als der Kinderchor der Grundschule und des Offenen
Ganztags unter Leitung von Christian Scurti am Klavier weihnachtliche
und adventliche Lieder sangen. Einige Eltern beobachteten ihre
Jüngsten stolz aus dem Hintergrund, während viele der alten Menschen
begeistert mitsangen und in die Hände klatschten. Zum Abschied gab´s
die »Weihnachtsbäckerei« und eine fast professionelle Verbeugung der
kleinen Sängerinnen und Sänger.
Eine neue Chance für Kollegschüler
Espelkamp. Schülerinnen und
Schüler, die neu in das Internat
des Ludwig-Steil-Hofes (LSH) in
Espelkamp kommen, können
künftig direkt in das Berufkolleg
aufgenommen werden.
Das ermöglicht ein Kooperationsvertrag, den Internatsleiter
Michael Tabakovic und Stefan
Becker, Schulleiter des Berufskollegs
Lübbecke mit Schulstandort
Espelkamp, jetzt unterzeichneten.
Bisher konnten nur Schüler,
die die Bischof-Hermann-KunstSchulen verließen, per OnlineAnmeldeverfahren einen Platz am
Kolleg bekommen und weiterhin im
Internat wohnen. Die Evangelische
VIELFALT
IM LEBEN UND
Stiftung kann nun bei einer werben. Schüler können nun auch und betreut berufsvorbereitende
weiteren Zielgruppe für ihr Internat nach Beendigung der allgemeinen oder auch ausbildende Wege
und auch für das Berufskolleg Schulpflicht internatsgestützt beschreiten.
Im Verlauf der Gespräche
wurde auch die Möglichkeit
deutlich, enger mit der »Fachschule für Sozialpädagogik«
zusammenzuarbeiten. Dadurch
könnten deren Studierende im
Internat des Ludwig-Steil-Hofes
Praxiserfahrungen sammeln.
Diese Praktika werden eng durch
die Fachschule betreut. Über
diese Kontakte könnten etwa
Bei der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages: Internatsleiter frisch ausgebildete pädagogische
Michael Tabakovic, Stefan Becker als Schulleiter des Berufskollegs Fachkräfte einen Berufseinstieg
und Pfarrer Stefan Bäumer, Vorstand der Evangelischen Stiftung beziehungsweise eine berufliche
Ludwig-Steil-Hof (v. l.).
Foto: Ralf Kapries Zukunft im LSH finden.
Starker Zusammenhalt im Sozialen Kaufhaus
Nikolaus kam trotz Krankheitswelle
Espelkamp. Fast hätte der Nikolaus
vor verschlossener Kaufhaus-Tür
gestanden. Denn im Sozialen
Kaufhaus ging zum 06. Dezember
nicht die Rute rum, sondern die
Krankheitswelle.
»Mehrere Wochen hatten
wir das Nikolausfest wieder
vorbereitet«, berichtet Anleiterin
Angelika Schmied. Aber je
näher der Termin rückte,
desdo weniger Personal konnte
sie täglich einsetzen. »Gar
nicht auszudenken, wenn wir
den Nikolaus in halbfertiger
Dekoration hätten beheimaten
müssen«. Und sie beschreibt
weiter: »Das Nikolausfest gehört
zu den jährlichen Highlights im
Trainingskaufhaus und hat sich
mittlerweile super etabliert.« So
war es denn dem engagierten
Einsatz des etwas dezimierten
Teams zu verdanken, dass alles
noch rechtzeitig fertig wurde.
Und auch am einkaufsoffenen
Samstag musste das Personal statt
der geplanten Halbtagesschicht
größtenteils den ganzen Tag auf
den Beinen sein.
Der gute Zusammenhalt ist
hier dann auch das entscheidende Merkmal, dass viele
der oft schon lange Arbeit
suchenden Projektmitarbeiter
so schätzen. Kurzerhand wurde
also mit Unterstützung der
verbliebenen »Angestellten« um
geplant. Ins Nikolauskostüm
schlüpfte Volker Löhr, der
ansonsten souverän die Kasse
und das Telefon bedient und
zum Rotkäppchen wurde Sarah
Rode, die seit September an der
Trainingsmaßnahme teilnimmt.
Spontan übernahmen zwei
Projektteilnehmerinnen von
x-culture das Waffeleisen und
die Kaffeemaschine und sorgten
für das leibliche Wohl der
Gäste. Markus Steinberg, fester
Mitarbeiter in der Verwaltung
tauschte die Tastatur gegen
den Zylinderhut und managte
das neue Rabattspiel namens
»Märchenrallye«.
Hierbei mussten Märchenfiguren überall im Kaufhaus
gesucht werden, was sich
bisweilen als gar nicht so
einfach herausstellte. »Sie waren
teilweise gut versteckt, aber so
konnte ich das Kaufhaus einmal
ganz intensiv durchsuchen«,
erzählt uns eine Besucherin.
»Außerdem kam man über
die tollen Hinweise locker ins
Gespräch mit Angestellten oder
anderen Kunden«, ergänzt die
Begleiterin.
So leistete der Nikolaustag
auch ganz selbstverständlich
noch eine Beitrag zum
Kernanliegen der Einrichtung:
»Wir wollen, dass sich viele
Menschen hier begegnen und
sich als Teil der Gesellschaft
begreifen. Isolation ist leider
häufig auch eine Folge von
Armut. Es ist schön, wenn wir
die Menschen mit unserem
Nikolaus-Beitrag erfreuen
können. Zufriedenheit muss
nicht teuer sein«, stellt
Geschäftsführer Olaf Buder fest,
der stolz auf die hervorragende
Leistung seines Teams blickt.
Um 18 Uhr war dann aber
auch der Nikolaus froh, endlich
die Stiefel gegen bequeme
Puschen auszutauschen und
auf einen tollen Tag im Sozialen
Kaufhaus zurückschauen zu
können.
IMMOBILIEN
$" 3(61'/,&+(#,00(382+161* ;&+($':45("!(33$44(
/63%45(//3$60&$
0 (//(3$6-$+3
/(.532+(,961*
$/50,(5(99*/
%!
!"#%
1',7,'6(//(#,00(382+161* ;&+($'/63$/.21%45(// 3$60(//(3 &$0$4
+(,961*$6-$+3
1(3*,(7(3
%3$6&+4.(118(35
."+0$
$/50,(5(99*/
!""
$33,(3()3(,(#,00(382+161* ;&+($'/63$/.21(//(3 &$0Aufzug$4+(,961*
$6-$+31(3*,(7(3%3$6&+4
.(118(35."+0$
$/50,(5(
99*/
%'
&
!!#%
(//(#,00(382+161*;&+( $'/632**,$%45(//3$60 (//(3&$0$4+(,961*
$6-$+31(3*,(7(3%3$6&+4
.(118(35."+0$
$/50,(5(99*/
auch samstags von 9-12 Uhr
In folgenden Arbeitsbereichen sind wir für Sie da:
Stationäre Angebote
Ambulante Angebote
sEvangelisches Alten- und Pflegeheim
sMatthäus Seniorenzentrum
sKinderhaus Rödinghausen
sDiakonische Behindertenhilfe Bergheimat e.V.
s Tagespflege
s Ambulante Pflege
s Familienpflege
s Ambulant Betreutes Wohnen
s Ambulante Rehabilitation Sucht
sPflegeberatung
sFamilienberatung
sMigrationsberatung für erwachsene Zuwanderer
sJugendmigrationsdienst
sFachstelle Sucht
Migrationsberatung
für Erwachsene
05772 - 88 81
Begegnung
sBegegnungsstätte „Die Brücke - Haus der Begegnung“
sAltentagesstätte im Bürgerhaus Espelkamp
sMehrgenerationenhaus
Jugendmigrationsdienst
05772 - 66 83
www.diediakonie.de
… und mehr
Bergheimat
05741 - 79 95
Nikolaus Volker Löhr hatte im Sozialen Kaufhaus in Espelkamp
alle Hände voll zu tun.
WOHNEN
Pflege, Beratung, Begegnung
und mehr für alle Generationen
Beratung
Familienberatungsstelle
05741 - 95 59
»Die Brücke«
05741 - 230 356
Lokale Nachrichten
sAntragsstellung Bundesstiftung „Mutter und Kind –
Schutz des ungeborenen Lebens”
sVerein für Betreuungen
sSenioren-, Erwachsenen- und Familienfreizeiten in
Zusammenarbeit mit dem Diakonischen Werk Herford
Geistwall 32
32312 Lübbecke
Tel. 05741 2700-883
elke.meier@diediakonie.de
Seite
Diakonisches Werk
24 1/2015
Mehr Geld für die Mit dem Diakonischen Werk unterwegs
Migrationsberatung
Lübbecke/Berlin. Der Haushaltsausschuss des Deutschen
Bundestages hat beschlossen,
die Mittel im Förderprogramm
Migrationsberatungen für erwachsene Zuwanderer für das
Haushaltsjahr 2015 in ganz
Deutschland um 8, d.h. von 26
auf rund 34 Millionen Euro, zu
erhöhen.
Parallel zu den wachsenden
Asylbewerberzahlen ist die
Inanspruchnahme der Integrationsangebote des Bundes
gestiegen.
Damit wurde auf einen
dringlichen Wunsch der
Verbände der Freien Wohlfahrtspflege sowie des Bundes
der Vertriebenen reagiert, die
als Träger der rund 570 Beratungsstellen Migrantinnen und
Migranten unterstützend zur
Seite stehen.
Der für den Bereich Migration
und Integration zuständige
Referent der Diakonie Rheinland
Westfalen Lippe zeigte sich sehr
erfreut über die Mittelerhöhung
und darüber, dass die heimischen
Bundestagsabgeordneten,
Steffen Kampeter (CDU und
parlamentarischer Staats-sekretär
im BMF) und Achim Post (SPD)
im Bundeshaushalt 2015 eine
bessere Finanzierung erreichen
konnten. Unter anderem hatte zu
dieser erfreulichen Entwick-lung
ein Gespräch der beiden Politiker
bei den Migrationsdiensten
der Diakonie in Espelkamp
beigetragen.
Werner Ruschmeier als
Vorstand des Diakonischen
Werkes zeigt sich darum auch
hocherfreut und stellt fest: »Vor
Ort, für die Zugewanderten im
Altkreis Minden-Lübbecke, wirkt
sich die Berliner Entscheidung
aus und bedeutet eine konkrete
Verbesserung. Unser Angebot
einer auf qualitativ hohem
Niveau arbeitenden Perspektiven
und Anerkennungsberatung für
Zugewanderte wird im Bereich der
Beratung für Erwachsene (MBE)
wieder auf eine Vollzeitstelle
aufgestockt. Damit wird unser
Migrationsteam aus JMD und
MBE gestärkt.«
Freizeit-Programm für Familien, Erwachsene und Senioren
Herford/Lübbecke. Unter dem
Motto »Ferien für die Seele« lädt
das Diakonische Werk Herford,
in Zusammenarbeit mit dem Diakonischen Werk Lübbecke, im
Jahr 2015 wieder dazu ein, die
Seele einmal gründlich baumeln
zu lassen.
Im Jahr 2015 stehen zwei
Familien-Freizeiten (Kiens/
Südtirol und Nordsee-Insel
Langeoog), eine Flugreise für
Erwachsene (Mallorca), zwei
Studien-Reisen (Portugal und
Südengland), eine BergwanderFreizeit (Südtirol), eine RadFreizeit (Insel Rügen) sowie 17
Freizeiten für Senioren auf dem
Programm.
Alle Erwachsenen- bzw. Senioren-Angebote sind begleitete
Reisen, offen für alle Reiselustigen (unabhängig von
ihrer Konfession) und sind
sowohl für Alleinreisende als
auch für Paare geeignet. Das
Programmheft liegt in vielen
Kirchen, Gemeindehäusern
und kirchlichen Einrichtungen
der Kirchenkreise Herford und
Lübbecke aus.
Im Diakonischen Werk Herford
( 05221/ 5998- 33) u nd i m
Diakonischen Werk Lübbecke
(05741/2700-826) kann das
Reiseprospekt auch telefonisch
angefordert werden!
Zudem erhält man in den
Diakonischen Werken auch
Auskunft über Zuschussmöglichkeiten für Familien und
Senioren.
Januar im Mehrgenerationenhaus
Lübbecke. Das Mehrgenerationenhaus des Diakonischen Werkes
am Garnisonsring begibt sich allmählich in die Winterpause. Einige
Dezemberveranstaltungen stehen noch an, dann geht es behutsam
ins neue Jahr. Das heißt, im Januar sind nur zwei Veranstaltungen
auf dem Plan.
Basischer Start ins neue Jahr - Entsäuerungskurs, Dienstag, 13.
Januar, 19 Uhr, kostenloser und unverbindlicher Infoabend, es
folgen fünf abendliche Treffen.
Filmabend im MGH: Freitag, 30. Januar, 19 Uhr.
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
29
Dateigröße
10 821 KB
Tags
1/--Seiten
melden