close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

hier zum Download (ca. 1,8 MB)

Einbetten
Gemeindebrief
November 2014 – Januar 2015
Foto: Lotz
Nehmt einander an,
wie Christus euch angenommen hat
zu Gottes Lob.
Römer 15, 7
2 Gemeindebrief in Farbe
3An(ge)dacht
5Gottesdiensthinweise
8Veranstaltungen
13 Gruppen & Kreise
17 Jugend & Kinder
21 Kirchen- und Posaunenchor
24Mission
25 Silberne Konfirmation
26Kindertagesstätte
29 CVJM Trogen
31 Hinweise & Mitteilungen
33Rückblick
34 So erreichen Sie uns
36Gottesdienste
Gemeindebrief in Farbe
2
In den Gemeindebrief kommt Farbe!
Sie halten den Gemeindebrief mit neuer
Gestaltung in den Händen. Jetzt in
Farbe. Vor allem die Bilder kommen nun
deutlicher und schöner heraus. Auch die
Titelseite schaut anders aus als bisher.
Alexandra Stiegler kümmert sich schon
seit vielen Ausgaben um das Gemeindebrief-Layout. Sie macht es ehrenamtlich
für uns – und bringt dabei ihre beruflichen grafischen Fähigkeiten ein. Von ihr
stammen die kreativen Ideen, wie sich
Titelseite und gesamter Inhalt zeigen.
Danke!!
Gerne können Sie uns auch Rückmeldungen geben, was Ihnen an der Gestaltung
gefällt oder auch nicht. Das hilft uns weiter
für die nächsten Ausgaben.
Auch unser Leben und unser Glaube
braucht Farbe. Manchmal kann einem
alles nur noch Grau in Grau vorkommen.
Vor einiger Zeit hatten wir einen Glaubenskurs in unserer Gemeinde mit dem
Thema: „Farbe kommt in dein Leben“.
Ein Gebet aus diesem Glaubenskurs lädt
ein, es mitzusprechen:
Gebet um Lebensfarben
Herr, in meinem Leben gibt es viel Alltagsgrau. Ich bitte dich um Lebensfarben
in mir, damit mein Leben mit dir und den
Menschen besser gelingen kann .
Herr, gib mir viel Gelb des Lichtes
für die Dunkelheiten in meiner Seele.
Herr, gib mir vom Orange der Wärme gegen alles Unterkühlte in meinem Herzen.
Herr, gib mir vom Grün der Hoffnung
gegen Resignation und Ausweglosigkeit.
Herr, gib mir vom Rot der Liebe
um davon wieder austeilen zu können.
Herr, gib mir vom Blau des Glaubens, um
meine Lebensentscheidungen zu leben.
Herr, gib mir vom Violett der Buße
für Wege zu Umkehr und Neuanfang.
Herr, gib mir vom Schwarz des Todes,
damit ich mich einstimme auf Abschiede.
Herr, gib mir vom Weiß des Neuen, um
für dich offen und bereit zu sein.
Herr, gib mir vom Braun der Erde für
Beständigkeit und Ausdauer.
Herr, gib mir vom kostbaren Gold, dass
ich dich auf das Kostbarste ehre.
Herr, gib mir ein wenig von allen Farben,
denn buntes Leben lebt sich leichter.
Herr, zeige mir ab und zu einen Regenbogen, damit ich weiß: Du bist ja da!
Amen
Ihr Pfarrer Jochen Amarell
An(ge)dacht
3
Wie sollen sich Christen
zu Krieg und Gewalt verhalten?
Jeden Tag hören wir vom Krieg und
sehen die Bilder. Brutale islamische „Gotteskrieger“ sind schwerst bewaffnet. Wer
sich ihnen in den eroberten Städten und
Dörfern nicht unterwirft, wird grausam
abgeschlachtet. Das trifft auch Kinder,
Alte, Frauen. Christen werden als Feinde
ausgelöscht, wenn sie sich nicht dem
Reich des islamischen Kalifat anschließen.
Kurdische Soldaten und Soldatinnen verteidigen tapfer das Leben ihrer Familien.
So gut, wie es ihnen mit ihren unterlegenen Waffen möglich ist. Die USA und
einige andere Länder unterstützen sie
militärisch. Deutschland diskutiert und
bleibt eher zögerlich.
Erst recht die Kirche zögert. Wie sollen
wir uns als Christen zu Krieg und Gewalt
verhalten?
Ich habe als evangelischer Pfarrer zu
dieser Frage noch einmal gründlicher in
die Bibelauslegung von Martin Luther
geschaut.
Ein klarer, nüchterner Blick auf die Welt,
wie sie ist, begegnet hier. Die Bibel
spricht davon, dass es diese Welt nicht
ohne Krieg und Gewalt gibt. Weil in dieser Welt eben nicht nur Menschen leben,
die sich an Gottes gute Gebote halten.
Weil es in dieser Welt eben auch die gibt,
die sich um Menschlichkeit oder Frieden
einen Dreck kümmern. Denn ihnen sind
ihr eigener Vorteil und ihr eigenes Ego
wichtiger als alles andere.
Luther sagt, wie „wilde Tiere“ sind die,
die sich nicht an Christus halten. Solche
„wilden Tiere“ kann man nicht einfach
mit gut gemeinten Predigten oder Friedenswünschen zügeln. Sie müssen „in
Ketten gelegt werden“, so Luther.
Dazu hat Gott „die Obrigkeit“ beauftragt.
„Obrigkeit“ würden wir am besten mit
dem Wort Regierung wiedergeben. Eine
Staatsregierung hat nach den Worten
der Bibel die Aufgabe, diejenigen zu
strafen, die anderen Ungerechtigkeit
und Böses zufügen. Eine Staatsregierung
muss das Miteinander von Menschen
schützen – durch Gesetze, durch Recht,
durch Strafen. Auch mit dem Einsatz von
Polizei- oder Militärgewalt.
Luther bezieht sich hierbei besonders
auf die Bibelstelle aus Römer 13, 4:
Die Obrigkeit ist Gottes Dienerin, dir zugut. Tust du aber
Böses, so fürchte dich; denn
sie trägt das Schwert nicht
umsonst: Sie ist Gottes Dienerin und vollzieht das Strafgericht an dem, der Böses tut.
Eine Regierung soll also dafür eintreten,
dass denen gewehrt wird, die Böses im
Sinn haben und die andere bedrohen,
angreifen und vernichten. Wenn es nicht
anders geht, dann auch mit Waffengewalt. Dazu stehen Christen! Und aus
diesem Grund gibt es auch Christen, die
bei Polizei oder Bundeswehr ihren Dienst
zurecht tun.
An(ge)dacht
4
In unserem Gesangbuch (S. 1570)
stehen die Worte, die zum evangelischlutherischen Bekenntnis, der „Confessio
Augustana“ von 1530, gehören:
„Artikel 16: Von der Polizei (Staatsordnung)
und dem weltlichen Regiment
Von der Polizei (Staatsordnung) und dem
weltlichen Regiment wird gelehrt, dass
alle Obrigkeit in der Welt und geordnetes
Regiment und Gesetze gute Ordnung
sind, die von Gott geschaffen und eingesetzt sind, und dass Christen ohne Sünde
in Obrigkeit, Fürsten - und Richteramt
tätig sein können, nach kaiserlichen
und anderen geltenden Rechten Urteile
und Recht sprechen, Übeltäter mit dem
Schwert bestrafen, rechtmäßig Kriege
führen, in ihnen mitstreiten, kaufen und
verkaufen, auferlegte Eide leisten …“
Christen können und sollen also einen
militärischen Einsatz bejahen und unterstützen, wenn er zum Schutz von Leben
notwendig geworden ist und andere
Möglichkeiten einer Lösung nicht mehr
greifen.
Und wenn die eigene Regierung im Land
dazu zu schwach geworden ist, dann
braucht sie die Unterstützung anderer.
Der Schutz von Menschen durch staatliche Gewalt und Waffen ist aber in der
Bibel nur als „Notordnung“ gedacht.
Das heißt: Damit nicht noch größere Not
über Menschen kommt, muss der Staat
den Gewalttätern, Mördern und Terrormilizen mit Strafen und Gewalt wehren.
Gottes eigentliches Ziel, sein eigentlicher Wille mit uns Menschen ist etwas
anderes, nämlich: „Ehre sei Gott in der
Höhe und Friede auf Erden“.
Als Christen haben wir den Auftrag, in
unseren Kirchengemeinden genau das
zu leben. Christen sind gerufen, Licht in
dieser Welt der Zerstörung und Sünde
zu sein. Die christliche Gemeinde soll
zeigen, wie Gott das Leben eigentlich
gedacht hat. Dass es auch ohne Waffen
und Gewalt gehen kann.
Luther sagt: „Wenn alle Welt
aus rechten Christen, d. h. aus
wahrhaft Gläubigen bestünde,
so wäre kein Schwert nötig.
Haben sie doch den Heiligen
Geist im Herzen. Der lehrt sie
und bewirkt, dass sie niemand
Unrecht tun und jedermann
lieben.“
In der Weihnachtsbotschaft hören wir
den Ruf von oben. Die Engelsbotschaft
an die, die den Auftrag haben, Hirten in
dieser Welt zu sein: „Ehre sei Gott in der
Höhe und Friede auf Erden“. Gott ruft
uns durch Jesus zu seinem Frieden. Wer
ihn aufnimmt, wer ihm eine Herberge
in seinem Herzen gibt,
bei dem kehrt der
Friede Gottes ein. Und
der wird diesen Frieden
nicht für sich selbst
behalten.
Ihr Pfr. Jochen Amarell
Gottesdiensthinweise
? Gottesdienst mit Fragezeichen
Der „Gottesdienst mit Fragezeichen“ ist ein Sonntags-Gottesdienst, der eine Frage
als Thema hat. Die Predigt und die Gestaltung des Gottesdienstes nehmen auf diese
Frage Bezug.
Wie viel Gier steckt in mir?
Der „Gottesdienst mit Fragezeichen“ | Sonntag, 11. Januar | 9.30 Uhr
Eine Frau steht in einer südamerikanischen Stadt am Straßenrand und verkauft Erdnüsse.
Vor ihr liegen kleine und große Päckchen. Die kleinen Päckchen kosten bei ihr genauso viel
wie die großen. Ein Tourist kommt zu ihr, schaut die Preise an und kauft 10 Päckchen von
den großen Tüten. Dann fragt er die Frau, wer denn die kleinen Tüten kauft?
Ihre Antwort: „Die, die nicht so großen Hunger haben wie Sie.“
Steckt in mir die Gier, immer mehr haben zu wollen, als ich brauche? Kriege ich den
Hals nicht voll? Wie finde ich das rechte Maß? Und gibt es auch in der Bibel Geschichten von der Gier oder raus aus der Gier?
Neugierig geworden? Dann herzliche Einladung an alle, die den Fragen
des Lebens und des Glaubens weiter auf die Spur kommen wollen!
Ihr Pfr. Jochen Amarell
Einzelsegnung nach dem Gottesdienst
Am Sonntag, 30. November und 11. Januar
Wer für sich beten und sich segnen
lassen möchte, bleibt nach dem Gottesdienst einfach in der Kirche. Wenn alle
nach draußen gegangen sind, wird für
Sie ein Gebet und ein Segen gesprochen.
Man kann mit kurzen Worten sagen, für
welches Anliegen gebetet und gesegnet
werden soll. Wer nichts sagen möchte,
muss das nicht tun.
Das persönliche Gebet und der zugesprochene Segen soll Ihnen Gottes Kraft
und Trost geben für die Anliegen, die Sie
gerade beschäftigen.
Sollte kurzfristig noch eine Tauffeier für die
genannten Termine eingeplant sein, entfällt
die Einzelsegnung.
Ihr Pfr. Jochen Amarell
5
Gottesdiensthinweise
6
Uwe Thomas wird als Lektor eingeführt
Uwe Thomas wohnt
in Hof. Kirchlich hat
er seine Zugehörigkeit
seit Frühjahr 2013
in unserer Kirchen­
gemeinde Trogen/Feilitzsch. Viele kennen
ihn bereits von den Gottesdiensten oder
Gemeindegruppen. Der Glaube an Jesus
Christus ist ihm ein Herzensanliegen.
Dazu gehört für ihn auch, sich mit
seinen Gaben in das Gemeindeleben
einzubringen.
Uwe Thomas hat die Ausbildung zum
Lektor in unserer bayerischen Landes­
kirche abgeschlossen. Dabei hat er
theologische und liturgische Seminare
besucht und mehrere Lektorengottesdienste in unserer bzw. auch in anderen
Kirchen gehalten. Als Pfarrer habe ich
ihn in der Vorbereitung und mit Nachgesprächen begleitet.
Der Kirchenvorstand hat einstimmig
beschlossen, Herrn Thomas als Lektor zu
beauftragen, Dekan und Regionalbischöfin haben dem zugestimmt.
Am Sonntag, 16. November ist
seine Einführung im Gottesdienst.
Herzliche Einladung dazu! Es ist schön,
wenn ihn viele aus unserer Gemeinde in
seinem Dienst unterstützen und für ihn
mitbeten.
Ihr Pfr. Jochen Amarell
In der Ordnung des Lektorendienstes
unserer Landeskirche heißt es:
Der Apostel Paulus schreibt:
„Es sind mancherlei Gaben,
aber es ist ein Geist. Und es
sind mancherlei Ämter, aber
es ist ein Herr. Und es sind
mancherlei Kräfte, aber es ist
ein Gott, der da wirkt alles in
allem“ (1. Kor. 12,4-6)
Im Gottesdienst der christlichen Gemeinde wirken die verschiedenen Gaben,
Ämter und Kräfte, die Christus seiner
Gemeinde geschenkt hat, zur Verkündigung des Evangeliums und zum Lobpreis
Gottes zusammen.
In der Evangelisch-Lutherischen Kirche
in Bayern gibt es den Dienst der Lektorinnen und Lektoren, die mit der Leitung
des Gottesdienstes und der Wiedergabe
einer Lesepredigt beauftragt sind.
Diesen Dienst der Verkündigung des
Wortes Gottes können Gemeindeglieder,
die dazu bereit, geeignet und beauftragt
sind, wahrnehmen. Er gründet sich auf
das allgemeine Priestertum der Gläubigen. Durch Beauftragung und Einführung
in einem Gottesdienst der Gemeinde
haben Lektoren und Lektorinnen teil
an der Verkündigung des Evangeliums.
Pfarrer, Pfarrerinnen, Kirchenvorsteher
und Kirchenvorsteherinnen sollen sie dabei begleiten und unterstützen. Sie sind
darauf angewiesen, dass die Gemeinde
ihren Dienst annimmt und mit ihrer
Fürbitte trägt.
Gottesdiensthinweise
An(ge)dacht
© Ayvengo | fotolia.com
7
Toten-Gedenken auf dem Friedhof
im Anschluss an den Gottesdienst am 23. November
Mit dem Ewigkeitssonntag endet das Kirchenjahr. Der Sonntag danach, der 1. Advent
führt uns in das neue Kirchenjahr.
Bei diesem Übergang ist es für evangelische Gemeinden eine alte und gute Tradition,
dass am Ewigkeitssonntag an die Verstorbenen des vergangenen Jahres gedacht wird.
Wir feiern dazu den Gottesdienst in der Kirche um 9.30 Uhr. Der Kirchenchor ist an
der musikalischen Gestaltung beteiligt.
Die Angehörigen der im vergangenen Jahr Verstorbenen sind zu diesem Gottesdienst
in besonderer Weise mit eingeladen.
Gleich im Anschluss an den Gottesdienst ziehen wir gemeinsam zum Friedhof. Wer
nicht gut laufen kann, lässt sich am besten mit dem Auto zu dem oberen FriedhofEingang fahren.
Zusammen mit dem Posaunenchor halten wir an der Friedhofshalle das Gedenken an
die Verstorbenen.
Veranstaltungen
8
25 Jahre Fall der Mauer
Der Grenzzaun an der Ullitz hat unmittelbar zu unserem Gemeindebereich gehört.
Als vor 25 Jahren die Mauer fiel, gab es auch bei uns kein Halten mehr. Menschen
von Hüben und Drüben konnten sich endlich wieder frei begegnen. Gott sei Dank!
Wir werden den Sonntag, 9. November in unserer
Kirchengemeinde als Dank- und Gedenk-Tag feiern.
Wir laden Sie herzlich dazu ein!
9.30 Uhr:Dank- und Gedenk-Gottesdienst, Kirche in Trogen
• Mitgestaltet von Posaunen- und Kirchenchor
• Als Gast dabei: Heinrich Hebeler aus Hersbruck, der etwas von
seinen Eindrücken als ehemaliger DDR-Bürger berichten wird
11 Uhr:
Trabi-Konvoi in Ullitz und szenische Nachstellung der Grenzöffnung
• Veranstalter: Städte Plauen und Hof sowie Verein zur Dokumentation
der DDR-Alltagskultur e. V.
12 Uhr:
Gemeinsames Mittagessen im CVJM-Heim Trogen
Nur mit vorheriger Anmeldung bei
• Familie Kieweg, 0170 2740353 oder
• Familie Winterling, 0176 62004406
14 Uhr:
Kaffee und Kuchen im CVJM-Heim Trogen
14.45 Uhr: Vorführung des letzten großen Spielfilms
aus dem DDR Filmstudio DEFA
• Filmtitel: „Einer trage des anderen Last“
• Ein Offizier der Volkspolizei und ein evangelischer Vikar müssen sich in den 50er
Jahren der DDR ein Krankenzimmer teilen.
Der eine liest Marx und Lenin, der andere
liest die Bibel. Das geht nicht gut. Zwei
Kampfhähne prallen aufeinander – und
entdecken dann doch Gemeinsamkeiten …
• Filmeinführung und Filmnachgespräch mit
Heinrich Hebeler
• Ende gegen 17.30 Uhr
Veranstaltungen
9
„Feilitzscher Advent“
Am Sonntag, 30 November 2014 um 16.00 Uhr
in der kath. Kirche St. Johannes Nep0muk in Feilitzsch.
20.09.
10 € Eintritt (ab
Trogen)
ß,
au
Tankstelle Kr
kasse
oder 12 € Abend
Mitwirkende:
• 4-Klang
• Vladimir Plakidin (Orgel)
Sprecher: Stefan Illek
Adventskonzert
Herzliche Einladung zum Adventskonzert am Sonntag, 14.12.2014
um 19.30 Uhr in der Kirche in Trogen.
Mitwirkende:
Posaunenchor Trogen, Kirchenchor Trogen, Gerswinde Gerstner (Orgel)
Veranstaltungen
10
Bibelstunden 2014 / 2015
Die Themen
Die Bergpredigt
Seligpreisungen › Matth. 5,1-2
Salz und Licht › Matth. 5,13-16
Töten fängt im Herzen an › Matth. 5,17-26
Das Übel an der Wurzel packen › Matth. 5,27-37
Vergeltung durch Liebe › Matth. 5,38-48
› (J.A.)
› (W.S.)
› (J.A.)
› (W.S.)
› (J.A.)
mit Pfarrer Jochen Amarell (= J.A.) und Gemeindereferentin Isolde Wilhelm-Stephen (= W.S.)
Schollenreuth in der Dorfstube
jeweils Dienstag um 20 Uhr:
04. + 18. November; 02. Dezember
sowie am 13. + 27. Januar
Feilitzsch, Hermann-Bezzel-Haus
jeweils Mittwoch um 20 Uhr:
12. + 26. November; 10. Dezember
sowie am 21. + 28. Januar
Foto: Lotz
Unterhartmannsreuth,
Birkenweg 8, bei Familie Degel
jeweils Dienstag um 20 Uhr:
11. + 25. November; 09. Dezember,
sowie am 20. Januar + 03. Februar
Mitarbeiter innenAdventsfeier
Am Mittwoch, 03. Dezember,
19.00 Uhr im Hermann-Bezzel-Haus
it einem Dankeschön-Essen
M
für alle Mitarbeitenden
Einem geistlichen Impuls
zur Adventszeit
Mit Berichten aus
dem Gemeindeleben
Mit musikalischen Beigaben
von Kirchen- und Posaunenchor
Veranstaltungen
11
Ökumenische Alltagsexerzitien 2015
„Angenommen“
Gestalten Sie die Passionszeit ganz bewusst
und gönnen Sie sich Zeit für sich und mit Gott!
Anmeldung bis
ramt
25 .01.2015 im Pfar
Im Februar beginnen wir wieder mit den ökumenischen Alltagsexerzitien.
Wer mitmachen möchte, sollte bitte bis 25. Januar im Pfarramt Bescheid geben,
damit von uns entsprechend viele Exerzitienbücher bestellt werden können.
Die Gruppentreffen sind am
10. + 24. Februar
3., 10., 17. + 24. März
Die Teilnehmenden nehmen sich täglich
(ca. eine halbe Stunde) Zeit für Gebet
und Betrachtung. Einmal in der Woche
treffen sie sich zum Austausch über ihre
Erfahrungen.
Unter dem Thema „Angenommen“ laden die fünf Wochen der Exerzitien ein:
• zu entdecken: Jesus nimmt mich an
• zu fragen: mal angenommen,
dass Gott handelt
• zu finden: Gottes Liebe kann
ich annehmen
• zu versuchen: Nehmt einander an!
• zu leben: aufgenommen
in die Gemeinschaft
Das Exerzitienbuch umfasst fünf Wochen
mit insgesamt fünf Treffen für den Austausch in einer Gruppe, sowie Impulse
für die Einzelbesinnung.
Kosten für das Exerzitienbuch: 5,00 €
Veranstaltungen
12
Zeit zu Zweit
ein Abend für Ehepaare und Paare
Freitag, 23. Januar von 20.00 bis 21.00 Uhr
im Evang. Gemeindehaus Trogen neben der Kirche
Leitung: Christiane und Jochen Amarell
Der Abend endet bewusst nicht spät, damit noch Zeit zu Zweit bleibt …
Foto: Lehmann
Thema „Die Lust und die Last
mit der Verschiedenheit“
• Mit einem Impulsreferat zu
Partnerschaft und Beziehung
• Mit der Möglichkeit zu einem
Austausch über das Thema
• Mit Anregungen für das Gespräch als Paar
Veranstaltungen
13
Gebets-Treffen
Immer am letzten Mittwoch im Monat treffen wir uns
zum Gebet für unsere Gemeinde – und auch darüber hinaus.
„Christen, die beten, sind wie
Säulen, die das Dach der Welt
tragen“, so hat es Martin Luther
einmal ausgedrückt.
Das Gebet trägt die Menschen, für die
wir beten. Das Gebet trägt das, was
wir für andere tun wollen. Das Gebet
trägt unsere Gemeindearbeit. Im Gebet
richten wir uns mit all dem, was wir tun,
auf Gott aus. Denn „alles ist an Gottes
Segen und an seiner Gnad gelegen.“
Wir freuen uns über jede/n, der mitbeten möchte.
Die Gebetstreffen sind von
19.00 – 19.45 Uhr
im Hermann-Bezzel-Haus am
• Mittwoch, 26. November
• (Mittwoch, 31. Dezember ist um
17.00 Uhr Gottesdienst in der Kirche)
• Mittwoch, 28. Januar
Gruppen & Kreise
Gemeindenachmittag
Schätzen Sie eine gute Tasse Kaffee und
was Leckeres dazu? Verbringen Sie gerne
Zeit mit anderen Menschen bei angeregter Unterhaltung? Haben Sie Freude
am Singen? Dann sind Sie eigentlich im
Gemeindenachmittag gerade richtig!
Wir treffen uns monatlich jeweils dienstags von 14.00 Uhr bis etwa 16.30 Uhr
im Gemeindehaus in Trogen
Gerne holen wir Sie auch zuhause ab. Melden Sie sich dann bitte bei Christel Kern –
Tel. 46111 oder Kurt Hertwig – Tel. 43504.
Unsere nächsten Termine:
18.11.
09.12.
20.01.
Rückblick
Eine große Überraschung bereiteten Erika Glaser und Annette Kätzel unseren ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen. Im Namen aller 36 Besucher wurde ihnen als Dank eine
Urkunde überreicht für 27, 13 und 12 Jahre Mitarbeit im Gemeindenachmittag. Ein
herzliches „Dankeschön“ für diese treue Mitarbeit. Was wären wir ohne sie!
Gruppen & Kreise
14
Frauenkreis
Wir treffen uns 14-tägig montags, von 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr
im Gemeindehaus in Trogen. Sie sind herzlich eingeladen!
10.11.
Wer ist eigentlich Hella Heizmann?
24.11.
Jesaja 40, 1-11
08.12.
Adventsfeier
19.01.
Gedanken zur Jahreslosung 2015
Es freuen sich auf Sie die Frauen der Gruppe und Isolde Wilhelm-Stephen
Bibelstunden
Landeskirchliche Gemeinschaft – Bezirk Hof, Bachstraße
Bibelstunden im Gemeindehaus Trogen: Dienstag jeweils um 14.30 Uhr.
Termine: 04.11., 02.12. , 16.12.2014, 13.01. und 27.01.2015
Ansprechpartnerin Rosemarie Schiller Tel.: 09281 46258
Seit vielen Jahren schon gibt es
das Angebot der Landeskirchlichen
Gemeinschaft aus Hof, Bachstraße,
in unser Trogener Gemeindehaus zu
einer Bibelstunde zu kommen.
Der Prediger der Landeskirchlichen
Gemeinschaft, Walter Ittner, leitet
diese Bibelstunden.
Für unsere Kirchengemeinde ist das
eine sehr wertvolle Unterstützung
und Ergänzung. Die anderen Bibelgesprächsgruppen unserer Gemeinde
treffen sich alle am Abend. Die Bibel-
stunde der Landeskirchlichen Gemeinschaft lädt am Nachmittag ein. Gerade
für unsre älteren Gemeindeglieder ist
das ein guter Zeitrahmen.
Wir freuen uns sehr, dass es diese Verkündigung und Vertiefung von Gottes
Wort bei uns gibt und sind Prediger
Walter Ittner dankbar für seinen treuen
Dienst.
Kommen Sie dazu!
Pfr. Jochen Amarell
Gruppen & Kreise
15
Mittwochskreis
Der Bibel- und Gesprächskreis für Erwachsene
Mittwochs von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr im Hermann-Bezzel-Haus in Feilitzsch
Sie sind
-lich willkommen mit uns die Bibel zu entdecken.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
05.11.
Allein die Schrift
Erklärung des Arbeitskreises bekennender
Christen (ABC) zum Christustag 2014
12.11.
Seligpreisungen
Ein Abend mit Pfarrer Amarell
19.11.
Buß- und Bettag
Abendgottesdienst um 19.30 Uhr
26.11.
Salz und Licht
Ein Abend mit Isolde Wilhem-Stephen
03.12.
KEIN MittwochsKREIS
Mitarbeiter-Adventsfeier (siehe Seite 10)
10.12.
Töten fängt im Herzen an
Ein Abend mit Pfarrer Amarell
17.12.
Adventliche Besinnung
Foto: Lotz| Grafik: GEP
Während der Weihnachtsferien findet
kein Mittwochskreis statt!
07.01.
kein Kreis
14.01.
Ein Abend rund um die
Jahreslosung 2015
21.10.
Das Übel an der Wurzel packen
Ein Abend mit Isolde Wilhelm-Stephen
28.01.
Vergeltung durch Liebe
Ein Abend mit Pfarrer Amarell
Gruppen & Kreise
16
Donnerstagskreis
Der Bibel- und Gesprächskreis für Junge Leute
Donnerstag von 19.30 Uhr bis 21.00 Uhr im Hermann-Bezzel-Haus in Feilitzsch
-liche Einladung zur Gebetsgemeinschaft von 19.15 Uhr bis 19.30 Uhr!
06.11.
Wundern gibt es immer wieder
Offenbarung 17, 1-18
13.11.
Der letzte Kampf
Offenbarung 20, 1-10
20.11.
KEIN DONNERSTAGSKREIS!
Wir beteiligen uns am Gottesdienst zum Buß- u. Bettag (19.11.)
27.11.
Job, Berufung, Beruf
Jesaja 6, 1-13
04.12.
KEIN DONNERSTAGSKREIS
Mitarbeiter-Adventsfeier am 03.12. (siehe Seite 10)
11.12.
Es ist angerichtet
Jesaja 24, 1-23
18.12.
Stille Weihnachtsfeier
Während der Weihnachtsferien findet kein Donnerstagskreis statt!
08.01.
„Nehmt einander an!“
Abend zur Jahreslosung
15.01.
not a fan
22.01.
Fan oder Nachfolger
Lukas 9, 23-27
29.01.
Erste Schritte auf dem Weg
Matthäus 9, 9-13
Ab 15. Januar wollen wir bei unseren Treffen eine
fortlaufende Reihe mit einem Impulsbuch gestalten.
Inspirierende Zitate, Bibeltexte und herausfordernde
Fragen werden uns in den folgenden 7 Wochen begleiten.
Jugend & Kinder
17
Jugend & Kinder
18
Präparanden
Mi, 05.11.
Wie finde ich mich im Gottesdienst und im Gesangbuch
zurecht? (Teil 1) | 17.00 – 18.30 Uhr im HBH
Mi, 19.11.
Gottesdienst zum Buß- und Bettag | 19.30 Uhr in der Kirche
Mi, 26.11.
Wie finde ich mich im Gottesdienst und im Gesangbuch
zurecht? (Teil 2) | 17.00 – 18.30 Uhr im HBH
Waldweihnacht | 17.00 Uhr am CVJM-Jugendheim in Trogen
So, 07.12. Die Eltern sind gerne mit eingeladen. Die Waldweihnacht wird im Freien
(2. Advent) gestaltet. Bitte entsprechend anziehen! Sie dauert etwa 30 Minuten.
Danach gibt es im Jugendheim Tee und Weihnachtsgebäck.
Mi, 10.12.
Kirchen-Rallye | 17.00 – 18.30 Uhr Kirche in Trogen
Mi, 14.01.
Das Kirchenjahr | 17.00 – 18.30 Uhr im HBH
Fr, 30.01.
Jugendkreis | 19.00 – 21.00 Uhr im HBH
In dieser Woche treffen wir uns nicht am Mittwoch. Ihr kommt alle zum
Freitag-Jugendkreis ins HBH. Die Mitarbeiter freuen sich schon auf Euch.
Konfirmanden
Mi, 12.11.
Die 10 Gebote | 17.00 – 18.30 Uhr im HBH
Mi, 19.11.
Gottesdienst zum Buß- und Bettag | 19.30 Uhr in der Kirche
Mi, 03.12.
Gott über uns – der Vater und Schöpfer | 17.00 – 18.30 Uhr
im Gemeindehaus Trogen (neben der Kirche)
Mi, 17.12.
Gott unter uns – der Sohn Jesus Christus | 17.00 – 18.30 Uhr
im HBH
Mi, 07.01.
Gott in uns – der Heilige Geist | 17.00 – 18.30 Uhr im HBH
Mi, 14.01.
ELTERNABEND | 19.00 – 20.00 Uhr im HBH
Mi, 21.01.
Ich bin getauft | 17.00 – 18.30 Uhr im HBH
In den Weihnachtsferien ist keine Präparanden- und Konfirmanden-Gruppe.
Dafür sind aber viele Gottesdienste an Weihnachten,
Silvester, Neujahr und an Epiphanias (6. Januar). Kommt dazu!
Jugend & Kinder
19
Jungschar
Unser Programm ist so kunterbunt wie die
Gruppe! Ausgefallene Aktionen, Geschichten, basteln, Singen und natürlich jede
Menge Spiele gehören dazu.
Mädchen und Jungen von der 2. Klasse an
sind herzlich eingeladen. Schaut mal vorbei
und lasst euch begeistern!
Wir treffen uns, außer in den Ferien,
freitags von 15.00 Uhr bis 16.30 Uhr im
Hermann-Bezzel-Haus in Feilitzsch.
Es freuen sich auf euch
Christiane, Gaby, Kerstin, Lars,
Simona, Steffi, Tanja, und Isolde
07.11. Was klammert denn da?
14.11. Wir falten Weihnachtssterne
21.11. Vorstellung des Weihnachtsspiels + weitere Aktionen
28.11. Üben fürs Weihnachtsspiel + Würfeleien
05.12. Üben fürs Weihnachtsspiel + Wir machen‘s uns gemütlich
12.12. Üben fürs Weihnachtsspiel + Basteln (im Gemeindehaus Trogen)
19.12. Üben fürs Weihnachtsspiel + weitere Aktionen (im Gemeindehaus Trogen)
09.01. Die neue Jahreslosung
16.01. E in süßer Nachmittag
23.01. Was will sie machen?
30.01. W ir bereiten Anderen eine Überraschung
!
Info
Die Jungscharkinder werden dieses Jahr das Weihnachtsspiel
an Heilig Abend übernehmen. Wir üben jeweils in der Jungschar.
Für Kinder, die nicht am Weihnachtsspiel teilnehmen wollen,
wird ein extra Programm angeboten.
Bitte darauf achten, dass wir uns am 12. und 19. Dezember zu
gewohnter Zeit im Gemeindehaus in Trogen treffen.
Jugend & Kinder
20
Kindergottesdienst
Am 14.12. findet kein Kindergottesdienst statt, denn wir feiern einen
Familiengottesdienst in der Kirche
und am 21.12. gestalten wir unsere
Weihnachtsfeier.
Während der Weihnachtsferien
fällt der Kindergottesdienst aus
und wir treffen uns wieder am
11. Januar 2015.
Kindergottesdienst feiern wir immer
gleichzeitig zum Hauptgottesdienst im
Gemeindehaus in Trogen.
Zu diesem kindgemäßen Gottesdienst
gehören eine kurze und ansprechende
Liturgie, eine biblische Geschichte und
fröhliche Lieder. Ergänzend wird, dem
Thema entsprechend, gebastelt, gemalt
oder gespielt.
Es grüßt und lädt ein das Kigo-Team
Andrea, Claudia D., Claudia S., Conny,
Gertraud, Eva, Heike, Jasmin, Magdalena,
Silke und Isolde
Krabbelgottesdienst
Am Samstag, 20. Dezember um
16.00 Uhr im Gemeindehaus in Trogen.
Wir wollen für die Kleinsten in unserer
Ge­meinde (ca. 0–5 Jahre) einen kleinen
altersgerechten Gottesdienst gestalten,
mit Glocken, Pfarrer, Singen, Beten, einer
biblischen Geschichte und Segen.
Er dauert etwa 20 Minuten und wird
altersentsprechend zum Mitmachen und
Miterleben vorbereitet. Ein kleines Mitgebsel erinnert an das Zusammensein
und das Thema im Gottesdienst. Mütter
und Väter, Oma und Opa mit kleinen Kindern laden wir dazu herzlich ein! Über
Ihr Kommen freuen wir uns!
Das Krabbelgottesdienst-Team:
Susanne Bonniger, Claudia Dietrich,
Christiane Amarell, Stefanie Kätzel
Kirchenchor
21
Herzliche Einladung zum Mitsingen in unserem Chor! Uns verbindet die Freude am
Singen und der Wunsch, die Gottesdienste musikalisch auszugestalten. Wir pflegen
vor allem traditionelles kirchliches Liedgut, singen aber auch moderne Kirchenlieder.
Wir treffen uns jeweils am Donnerstag von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr
im Hermann-Bezzel-Haus in Feilitzsch.
Wir freuen uns über jeden, der gerne
mitsingen möchte.
Melden Sie sich dazu bitte bei der Chorleiterin
Elisabeth Wandel – Tel.: 09281 44215.
Posaunenchor
22
Ehrung von Herbert Wächter zum
Ausscheiden aus dem Posaunenchor
Herbert Wächter ist eines der Gründungsmitglieder unseres Posaunenchores. Seit 1952 ist er dabei. Im Mai 2014
hat er sich nun entschieden, seinen
Dienst im Posaunenchor aus gesundheitlichen Gründen im Alter von 80 Jahren
zu beenden.
Er war 62 Jahre treu im Posaunenchor
dabei. Anfangs spielte er Zugposaune.
Nachdem die ersten beiden Chorleiter, Bruder Franz und Heinz Hertwig,
weggezogen waren und der Chor von
1968 – 1973 ohne Chorleiter spielte,
erklärte Herbert Wächter sich bereit,
diese Aufgabe zu übernehmen. In dieser
Zeit erlernte er dann das Spielen auf der
Trompete. Die Aufgaben eines Chorleiters erfüllte er uneingeschränkt. Er
bildete über viele Jahre allein Jungbläser
aus. Sein Ziel war es immer, den Chor
musikalisch voran zu bringen und dies
gelang ihm auch. Auch wenn Gegenstimmen im Posaunenchor laut wurden, z. B.
als zu den herkömmlichen Chorälen und
Intraden dann die neuere Bläserliteratur
wie Spirituals und neue geistliche Lieder
mit einer ganz anderen Bearbeitungsweise dazu kamen, ließ Herbert sich nicht
von seinem Ziel abbringen. Dafür müssen wir ihm heute noch danken, weil nur
durch diesen damals großen Umbruch
können wir heute auf ein breit gefächertes Liedgut zurückgreifen.
Herbert gelang es auch immer wieder,
Kontakte zu halten zu anderen Posaunenchören im Dekanat Hof. Ihm war es
immer ein Anliegen, dass viele Bläser die
Bezirkschorproben besuchten und damit
auch über den eigenen Tellerrand hinaus
schauten. Der Posaunenchor nahm an
Posaunenchor
23
allen stattfindenden bayerischen Landesposaunentagen teil. Herbert hat die
Bläser motiviert, Lehrgänge und Seminare des Bayer. Posaunenchorverbandes
zu besuchen. Neben vielen Jungbläserlehrgängen, Chorleitungslehrgängen,
Freizeiten in Losone (Schweiz) u.v.m. besuchen seit Mitte der 90er-Jahre jährlich
mindestens 10 Bläserinnen und Bläser
unseres Posaunenchores ein Bläser-Wochenend-Seminar in Selbitz. Auch diese
regelmäßige Seminarteilnahme ist in der
Zeit entstanden, als Herbert Wächter
unser Chorleiter war.
Zum Jahr 2000 gab Herbert Wächter die
Chorleitung an Yvonne Büttner ab. Er sah
„seinen“ Posaunenchor auf einem guten
Fundament und wagte diesen Schritt.
Er spielte dann anfangs noch Trompete,
irgendwann wechselte er dann zum Tenorhorn, weil es ihm leichter fiel. In den
letzten Jahren spürte er, dass es wegen
seinem Gehör immer schwieriger wurde.
Trotzdem kam er aber regelmäßig zu den
Proben und Einsätzen und war bis zum
Schluss eine wichtige Säule im Chor.
Herbert Wächter, er spielte 62 Jahre im
Posaunenchor Trogen. 27 Jahre davon leitete er den Chor. Und ihm war in dieser
ganzen Zeit der Leitsatz der Posaunenchöre immer ein großes Anliegen: Gott
loben, das ist unser Amt!
Im Gottesdienst zum Erntedankfest 2014
richtete Herbert Wächter noch einmal
persönliche Worte an den Posaunenchor.
Er gab den Bläserinnen und Bläsern zwei
Liedtexte mit auf den weiteren Weg:
„Wunderbarer König, Herrscher von
uns allen, lass dir unser Lob gefallen“
und „Gott ist gegenwärtig, lasset uns
anbeten und in Ehrfurcht vor ihn treten“.
Diese beiden Dinge, das Lob Gottes und
die Ehrfurcht vor Gott, sollen im Posaunenchor das Fundament von allem
Musizieren sein.
Wir laden jeden ein, der bereits ein Blechblasinstrument spielt, zu unseren Proben zu kommen.
Wir freuen uns auch immer über jeden, der ein Blechblasinstrument bei uns
erlernen möchte. Informationen dazu gibt: Yvonne Büttner – Tel.: 09281 470111.
Mission
24
Herzlich Hallo!
... nach Rumänien und Mosambik senden
wir Euch unsere
Grüße dieses Mal
wieder aus Hurlach, Bayern.
Unsere zwei
Wochen im Mai
in Rumänien
waren geprägt
von Fröhlichkeit –
sowohl mit den Kindern in Corbesti, die
unsere Freizeit und somit Abwechslung
in ihrem Alltag sichtbar genossen haben,
dann mit unseren Jüngerschaftsstudenten aus Deutschland, die ihren ersten
Auslandseinsatz toll gemeistert haben
und aber auch für uns ganz persönlich,
weil wir einige sehr gute Begegnungen
mit unseren ehemaligen Leitern hatten,
Vergebung ausgesprochen wurde und
nun Freundschaft am entstehen ist. Wir
sind Gott sehr dankbar für diese Zeit und
haben gemerkt, wie sehr Vergebung sein
Herzensanliegen für unser Leben ist!
Gleich anschließend sind wir
dann nach Mosambik und
auch Südafrika, wo wir
verschiedenste Menschen kennenlernen und für kurze
Zeit begleiten
durften – ob
in der
Stadt, im Busch, bei uns im Zentrum
oder im Dorf nebenan. Mosambik ist
ein armes Land, dass noch sehr an den
Folgen des Bürgerkriegs leidet. Wir
durften in beiden afrikanischen Ländern
Hoffnungsträger sein und viel von Jesus
erzählen aber natürlich auch ganz praktisch regional gegen Hunger und Armut
mit anpacken.
Jetzt sind wir wieder zurück in Hurlach
und werden in unseren gewohnten
Bereichen mitarbeiten und die Schulen
unterstützen. Dieses Jahr können wir im
Dezember leider nicht mit nach Sizilien
in die Lampedusa Auffanglager, aber sind
in die Flüchtlingsarbeit hier im Schloss
involviert – Mission beginnt ja gleich vor
der eigenen Haustür :)
Einen bunten Herbst und Gottes Segen
wünschen Euch Doug und Nadja
Unser Spendenkonto
Kirche Trogen
Raiffeisenbank Trogen
BLZ: 780 608 96
Kontonummer: 302899
Verw.zweck: „Nadja und Doug White“
Silberne Konfirmation
25
Silberne Konfirmation 2014
Am 28. September feierten in der Kirche in Trogen 13 ehemalige Konfirmanden
das Fest der silbernen Konfirmation.
Unter Mitwirkung des Kirchen- und Posaunenchores wurde der Festgottesdienst zu
einer schönen Erinnerung an die Konfirmation vor 25 Jahren.
Unser Bild zeigt die Damen und Herren, die 1989 zum ersten Mal an den Tisch des
Herrn gingen zusammen mit Pfarrer i. R. Dieter Hühnlein (rechts) und Pfarrer Jochen
Amarell (links).
Am Festgottesdienst haben teilgenommen:
1. Reihe von links: Andrea Kemnitzer, Silke Ortmann, Heike Fiedler, Kerstin Franz
2. Reihe von links: A
ndreas Schaller, Thomas Büttner, Nadine Bauerfeind,
Petra Gemeinhardt-Jahn, Sandra Jakob, Marcus Bleyer,
Ralph Glück, Björn Schmidt, Jörg Jahn
Kindertagesstätte
26
Termine in der Kindertagesstätte
Fr, 07.11.
Di, 18.11.
Mi, 19.11.
Fr, 28.11.
Fr, 05.12.
So, 14.12.
Laternenumzug mit St. Martinsfeier
in der Kirche und anschließender Feier im Kindergarten
Brandschutztraining der Vorschulkinder
im Feuerwehrhaus
Buß- uND Bettag
Gottesdienst mit den Kindern in der Kirche am Vormittag
Adventsfeier
Nikolausfeier im Kindergarten
Familiengottesdienst mit Kindergartenkindern
Weihnachtsfeier im Kindergarten
Fr, 19.12.
Mi, 14./
Vorschulnachmittage mit Eltern
21./28.01.
Elternabend zum Thema „Musik, Tanz und Bewegung“
mit Siegfried Macht
Seminar für Mitarbeitende in Kindertagesstätte
Sa, 17.01.
und Kirchengemeinde mit Siegfried Macht
Fr, 16.01.
Kindertagesstättenbeirat
Kindergartenbereich
Kerstin Degel, Bienengruppe, 1. Vorsitzende
Anja Ziehr, Schmetterlingsgruppe, 2. Vorsitzende
Melanie Schrenk, Bienengruppe
Tanja Heinrich, Bienengruppe
Kerstin Wolf, Schmetterlingsgruppe
Torsten Ebert, Bienengruppe
Janine Michael, Käfergruppe
Carolin Kätzel, Käfergruppe
Krippenbereich
Torsten Meiler, Wuselwiese
Dörthe Mergner, Wuselwiese
Kindertagesstätte
27
Fotos vom Tag der offenen Tür
Am 17. September 1989 wurde der Kinder­garten in Trogen
eingeweiht. Zu diesem Anlass
veranstaltete die Kirchengemeinde in der Kindertagesstätte einen Tag der offenen
Tür. Zu diesem 25-jährigen
Jubiläum waren auch die
Bürgermeister der Gemeinden Trogen und Feilitzsch
gekommen. Der Elternbeirat
unterstützte das Kita-Team
tatkräftig und übernahm die
Verpflegung der Gäste an die-
sem Tag. Die Besucher hatten
die Gelegenheit Kindergarten
und Kinderkrippe genau
anzuschauen oder auch mit
dem Personal ins Gespräch zu
kommen.
An diesem Tag stand die
25 noch aus einem anderen
Grund im Mittelpunkt.
Ute Bischoff, Kinderpflegerin in
der Bienengruppe, feierte ihr
25-jähriges Dienstjubiläum.
Dafür gab es Blumen und
Glückwünsche.
Auch für die Kinder wurde etwas geboten. Sie hatten die Möglichkeit verschiedene Spiele auszuprobieren, zu experimentieren, Bilder mit der Farbschleuder zu gestalten oder Musikinstrumente
zu bauen und auszuprobieren.
Kindertagesstätte
28
Bilder
aus Der
Kinderkrippe
Besuch bei den Schafen.
Wer schaut hier wen an?
Unsere drei neuen Wuselwiesen-Kinder.
Erntedank-Morgenkreis mit den älteren
Kindern.
Jasmin Kolb,
unsere neue
Praktikantin,
wird von den
Kindern gerne
zum Spielen
aufgefordert.
Die RAPPELKISTE mit ihren neuen Kindern.
CVJM Trogen
29
Termine
15.11.
Delegiertenversammlung auf der Burg Wernfels
Bei Interesse bitte bei Klaus Schnabel oder Susi Bonniger melden
07.12.
Waldweihnacht
17.00 Uhr am CVJM-Jugendheim
Nähere Infos zu den Veranstaltungen demnächst auf www.cvjm-trogen.de
sowie weitere Freizeitangebote auf www.cvjm-bayern.de
KICKOFF 2014
CVJM Trogen
30
Unsere drei CVJM-Motorradtouren 2014
In diesem Jahr fuhren wir drei schöne
Touren. Die erste führte uns am 20.07.
in den Frankenwald. Unsere Strecke
mussten wir aufgrund der Temperatur
auf 240 km verkürzen. Mittags kehrten
wir bei Zeyern im Bauernhannla ein. Zum
Abschluss der Tour führten wir uns in Trogen beim Stammtischfest am Anger noch
einmal ausreichend Flüssigkeit zu.
Die zweite Tour fand am 30.08. statt.
Wir fuhren eine absolut geniale Strecke
durch die fränkische Schweiz. Einkehr
war in der Brauereigaststätte Reichold in
Hochstahl. Zum Abschluss feuerten wir
den Grill am Jugendheim an und saßen in
gemütlicher Runde bis nach Mitternacht
draußen. Einige von uns übernachteten
dort. Am nächsten Tag sollte es nach dem
gemeinsamen Frühstück zu einer weiteren Tour losgehen. Das Regenwetter
machte uns jedoch einen Strich durch die
Rechnung. Die dritte Tour fand dann am
28.09. statt. Diese Tour ließ uns kreuz und
quer durchs Vogtland fahren. Einkehr war
in einem der ältesten Gaststätten Sachsens
im Rechenhaus bei Bockau. Zum Abschluss
ließen wir uns noch in Feilitzsch in der
Turnhalle nieder.
Mehr Bilder unter www.cvjm-trogen.de
Hinweise & Mitteilungen
31
Jahresgottesdienst Der
Hinweise & Mitteilungen
32
Landeskirchliche
Pflicht- und Wahlkollekten
An allen anderen Sonn- und Feiertagen, die hier nicht aufgelistet sind, ist die Kollekte für die
Arbeit unserer eigenen Kirchengemeinde bestimmt.
16. November
Diakonie Bayern
Unterstützung von Initiativen und Projekten, für Menschen, die nicht mehr ohne Hilfe zurechtkommen.
23. November
Diakonie in Neuendettelsau
Die Diakonie Neuendettelsau beherbergt 1200 Kinder
in ihren Einrichtungen. Die Kollekte wird verwendet um
neue Spielgeräte anzuschaffen.
30. November
Brot für die Welt
55. Aktion unter dem Motto „Satt ist nicht genug –
Zukunft braucht gesunde Ernährung“. Brot für die Welt
setzt sich mit seinen zahlreichen Projektpartnern dafür
ein, die traditionellen Lebensmittel zu erhalten und
deren Anbau wieder neu zu beleben.
14. Dezember
Osteuropa
Förderung von Projekten und Stärken der Solidarität der
Kirchen auch über die Grenzen der europäischen Union
hinaus.
24. Dezember
Brot für die Welt
25. Dezember
Evang. Schulen in Bayern
Unterstützung von Evangelischen Schulstiftungen in
Bayern
06. Januar
Weltmission
Jugendarbeit und Kommunikation in Papua- Neuguinea.
Planung des Aufbaus einer kircheneigenen Radiostation.
18. Januar
Telefonseelsorge
Fortbildung und Mitarbeitergewinnung im Bereich der
Telefonseelsorge.
25. Januar
Jugendarbeit im Dekanatsbezirk
Rückblick
33
Erntedank
Wir hatten wieder eine wunderschön
geschmückte Kirche zu Erntedank.
Danke auch an alle, die ihre Gaben dazu
gebracht haben. Kinder und Erwachsene.
Vielen Dank den Trogener Bäuerinnen
und allen, die mitgeholfen haben:
Die Kindergartenkinder haben die bunten DANKE-Buchstaben gestaltet.
Aus Trogen:
Carmen, Elisabeth und Wolfgang Steinhäußer, Bärbel Kätzel, Hanne Kemnitzer, Claudia Krantz, Traudel Rank, Lydia
Schmidt, Hilde Weiß, Brigitte Wunderlich.
Familie Wächter aus Trogen hat sich
wieder bereit erklärt, dass nach dem
Fest die Lebensmittel zur Diakonie in
Hof gebracht wurden. Dort gab es eine
Günstig-Verkaufs-Aktion für Menschen
mit wenig finanziellen Mitteln.
Aus Schollenreuth:
Bettina Riedel
So erreichen Sie uns
34
Evang.-Luth. Pfarramt
Schäfereistraße 5 | 95183 Trogen
Tel. 09281 43384
Fax 09281 833458
E-Mail pfarramt.trogen@elkb.de
VR Bank Hof
IBAN DE53 7806 0896 0000 3105 06
BICGENODEF1HO1
Bürozeiten im Pfarramt
Di, Do, Fr: 8.30 – 12.00 Uhr
Mi:
15.00 – 17.30 Uhr
Die Bürozeiten des Pfarramts sowie weitere
Informationen finden Sie auch im Internet:
www.kirchengemeinde-trogen.de
Evangelische KIndertagesstätte
Schulstraße 3 | 95183 Trogen
Kindergarten: 09281 43843
E-Mail: kindergarten.trogen@t-online.de
Kinderkrippe: 09281 8601105
Hermann-Bezzel-Haus (Evang. Gemeindehaus Feilitzsch)
An der Leite 11 | 95183 Feilitzsch
Kontakt: Christa und Xaver Stiegler – Tel. 09281 43533
Kirche und Evang. Gemeindehaus Trogen
Mesnerin Frau Hildegard Weiß
Tel. 09281 43643
Gemeindebrief-Gestaltung Druck
Alexandra Stiegler
alexandra.stiegler@kirchengemeinde-trogen.de
So erreichen Sie uns
35
Ihre Ansprechpartner
Jochen Amarell
Isolde Wilhelm-Stephen
Conny Fiedler
Pfarrer
Tel. 09281 43384
Gemeindereferentin
Tel. 09281 439051
Pfarramtssekretärin
Tel. 09281 43384
jochen.amarell@elkb.de
I.Wilhelm-Stephen@gmx.de
Pfarramt.trogen@elkb.de
Martina Köhler-Novak
Susanne und Holger
Bonniger
Rainer Kätzel
Vertrauensmann
Tel. 09295 259
rainer.kaetzel@elkb.de
Leiterin Kindertagesstätte
Tel. 09281 43843
Friedhofsverwalter
Tel. 09281 478336 oder
0151 50526676
Gottesdienste November – Januar
Unsere Gottesdienste auch zum Hören unter www.kirchengemeinde-trogen.de oder als CD im Pfarramt bestellen.
So 02.11.
Reformationsfest
9.30 Uhr Abendmahl, Posaunenchor
So 09.11.
Drittl. So. d. Kj.
9.30 Uhr 25 Jahre Mauerfall,
Kirchen- und Posaunenchor
Fr
Martins-Umzug
17.00 Uhr Andacht mit anschließendem
Laternenumzug zu St. Martin
07.11.
So 16.11.
Vorl. So. d. Kj
Mi 19.11.
Buß- und Bettag
So 23.11.
Ewigkeitssonntag
9.30 Uhr Kirchenchor, im Anschluss
Gedenkfeier auf dem Friedhof
So 30.11.
1. Advent
9.30 Uhr Abendmahl mit Traubensaft,
Posaunenchor, Einzelsegnung
So 07.12.
2. Advent
9.30 Uhr
So 14.12.
3. Advent
Sa 20.12.
9.30 Uhr Volkstrauertag mit Einführung
von Uwe Thomas als Lektor
19.30 Uhr Mitgestaltung Jugendkreis,
Abendmahl
9.30 Uhr Familiengottesdienst mit Kindergarten
19.30 Uhr Adventskonzert
16.00 Uhr Krabbelgottesdienst im Gemeindehaus
So 21.12.
4. Advent
9.30 Uhr
Mi 24.12.
Heiliger Abend
15.30 Uhr Familiengottesdienst mit Krippenspiel
17.30 Uhr Christvesper, Kirchen- und Posaunenchor
Do 25.12.
1. Weihnachtstag
9.30 Uhr Abendmahl, Posaunenchor
Fr
2. Weihnachtstag
9.30 Uhr Kirchenchor
1. So. n. Weihn.
9.30 Uhr
26.12.
So 28.12.
Silvester
17.00 Uhr Abendmahl, Posaunenchor
Neujahr
10.30 Uhr
So
04.01. 2. So. n. Weihn.
9.30 Uhr
Di
06.01. Epiphanias
9.30 Uhr Abendmahl
So
11.01.
1. So. n. Epiphanias
9.30 Uhr Gottesdienst mit Fragezeichen,
Einzelsegnung
So
18.01.
2. So. n. Epiphanias
9.30 Uhr
So
25.01.
Letzter So. n. Epiphanias
9.30 Uhr
So
01.02.
Septuagesimae
9.30 Uhr Abendmahl mit Traubensaft
Mi
31.12.
Do 01.01.
?
Gottesdienst mit Fragezeichen (Näheres siehe S. 5)
|
?
Einzelsegnung (Näheres siehe S. 5)
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
20
Dateigröße
1 874 KB
Tags
1/--Seiten
melden