close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

flyer - Universitätsklinikum Essen

EinbettenHerunterladen
Ihr Lokalanzeiger und WOCHENSPIEGEL am Mittwoch für Mittweida
60.773 verbreitete Exemplare
Veranstaltung Naturprodukte und Aktionen der
regionalen Händler. S. 2
Literatur Günter Kunzmann veröffentlicht Buch
über Wechselburg. S. 3
#$(#! t .& (((,
! .)%*% *.*
+$-(
Vorgestellt Aktuelle
Themen aus der Stadt
Mittweida. S. 10/11
! ! " #! !.. %!.. # ! ! (! 6037891-10-1
mittweida@blick.de · www.blick.de
Kalenderwoche 43
22. Oktober 2014
Kleinanzeigen & Vertriebsservice
Tel. 0371 656-22100
Angemerkt
Unerotisch
# !"
Foto: Ralf Härtel
Mit der Reform des Sexualstrafrechts soll die Verbreitung von
Nacktbildern unter Strafe gestellt werden, die gegen den
Willen von Kindern oder ohne
Einverständnis der Eltern gemacht worden sind - eine richtige und wichtige Sache! Allerdings hat meine Frau dies leider
falsch verstanden.
Eifrig begann sie sämtliche
Fotoalben vor sich aufzutürmen,
holte einen schwarzen Filzstift
aus der Schublade und begann
sukzessive Seite für Seite umzublättern. Ab und zu sah ich, wie
sie den Stift zückte und dicke
Balken an erotischen Stellen anbrachte. Selbst vor meinem Babyfoto, wo ich mich völlig unbeschwert auf einem Bärenfell räkelte, so wie mich der Herrgott
geschaffen und ohne modischem
Schnickschnack aus dem Mutterleib entließ, verdeckte eine
schwarze Linie mein blankes
Hinterteil. Ich war schockiert.
Am Strand von Sellin auf Rügen, an dem wir 1974 unseren
Urlaub verbrachten, konnte
man denken, schwarze Algen
hätten unsere Körper befallen.
Am Nacktbadestrand an der
polnischen Ostseeküste war der
Eingriff in die Intimsphäre noch
gewaltiger.
Das Fotoalbum sieht jetzt genauso aus wie meine geschwärzte Stasiakte. Armin Leischel
MITTWEIDAER GEWINNT DJ-CHALLENGE
Mittweida. Felix Aue alias DJ Flouka (r.) aus Mittweida
hat die 10. DJ-Challenge der IMM-Stiftung für sich entschieden. Bei dem musikalischen Wettstreit waren am vergangenen Freitagabend vier Discjockeys im Mittweidaer
Zentrum für Unterhaltung, Medien- und Medizintechnik
(ZUMM) am Plattenteller gegeneinander angetreten. Zu
den Konkurrenten des Medientechnik-Studenten der ortsansässigen Hochschule gehörten die drei Discjockeys (v. l.)
David Schellenberger (2. Platz), Dominik Krüger (4. Platz)
und David Weber (3. Platz). Jeder Teilnehmer hatte zwanzig
Minuten Zeit, um sein Können vor dem Publikum unter Beweis zu stellen. Die Abstimmung erfolgte über ein SMS-Voting. Daran beteiligen konnten sich auch die Zuhörer von
„99.3 Radio Mittweida“. Der Sender hatte die Veranstaltung live übertragen. Für der Challenge bewarben sich diesmal 16 Discjockeys.
rh
Schäden werden beseitigt
Mittweida. Ein fesselndes Tier-,
Hochwasserschutz Fördermittel von Freistaat und Bund für Frankenberg
Konzert Von Barock
bis Swing
Grünlichtenberg/Kriebstein.
Im Rahmen der Feierlichkeiten
150 Jahre St. Nikolaikirche in
Grünlichtenberg erklingt im
Gotteshaus am Samstag um 19
Uhr ein Konzert mit dem
Chemnitzer Blechbläserquintett Brass. Unter dem Titel Von
Barock bis Swing gibt’s Musikstücke aus mehreren Jahrhunderten. Der Eintritt ist frei, um
Spenden wird gebeten.
scu
Die Männer der Firma ATS haben mit der Sanierung der
Dorfstraße in Dittersbach begonnen.
für Anwohner und den Durchgangsverkehr.“
Beim Hochwasser im Juni
2013 wurde die Dorfstraße in
Dittersbach durch den parallel
verlaufenden Lützelbach über-
spült und es kam zu erheblichen
Schäden unter anderem an Bankett und der Asphaltdecke, die
nun beseitigt werden sollen. Die
Dorfstraße wird auf einer Länge
von 662 Meter durch die Männer
der Firma ATS Chemnitz saniert.
Gegenwärtig werden Rohre verlegt. Es erfolgt der Einbau von
vier Zentimetern Asphaltdecke,
26 Zentimeter Asphalttragschicht und 15 Zentimeter hydraulisch gebundene Tragschicht.
Im Bereich des Fahrbahnaufbaus wird linksseitig ein überfahrbarer gepflasterter Gehweg
gebaut. Wo sich der Lützelbach
stark der Dorfstraße annähert,
ist die Sicherung der Straße vor
Abbrüchen und Unterspülungen
durch die Herstellung einer
Stützwand erforderlich, die aus
bewehrten Beton errichtet wird.
Die Sichtfläche wird mit einer
Matrizenschalung in Natursteinstruktur hergestellt und auf die
Stützwand wird ein Füllstabgeländer aufgeschraubt, heißt es in
einer Mitteilung des Sächsisches
Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. su
Mittweida. Zu einer Internatio-
Einem Teil der Auflage
liegen diese Prospekte bei:
Foto: Ulli Schubert
D
ie Stadt Frankenberg
hat zwei Förderbescheide über insgesamt
rund 1,3 Millionen Euro vom
Landesamt für Straßenbau und
Verkehr erhalten. Die Mittel werden aus dem Aufbauhilfefonds
der Bundesrepublik Deutschland
und des Freistaates Sachsen für
die Sanierung der Dorfstraße im
Ortsteil Dittersbach und den Ersatzneubau der Brücke über die
Zschopau am Auenweg zur Verfügung gestellt. „Die Verkehrswege in den Gemeinden müssen
funktionieren und sicher sein –
deshalb hat die Instandsetzung
der durch Hochwasser beschädigten Straßen, Brücken und
Wege auch 2014 hohe Priorität
für den Freistaat“, betont Staatsminister Sven Morlok. „Mit der
Sanierung der Dorfstraße und
dem Neubau der Brücke erhöhen wir die Verkehrssicherheit
Hochschule Studenten
tauschen Erfahrungen
nal Night lädt das Medienforum
der Hochschule Mittweida am
Donnerstag um 19 Uhr ein. Im
Haus 6 (Grunert de JacoméBau), Studio B, berichten Mittweidaer Studenten untere anderem von ihren Auslandserfahrungen.
scu
6052645-10-1
Show Multivision
im Müllerhof
Natur- und Reiseabenteuer über
den Nil, der mit 6.600 Kilometern längste Fluss der Erde, ist
am Donnerstag um 19 Uhr im
Müllerhof, Auensteig 37, zu erleben. Manfred Hoffmann präsentiert das mehrmonatige Abenteuer in einer Multivisionsshow vom
Nildelta in Ägypten stromaufwärts - vorbei an den legendären
Tempeln der Pharaonen - bis zu
den Quellgebieten des Nils im
Herzen Afrikas. Die Show wird
in modernster digitaler HDAVTechnik präsentiert. Eintritt: 5
scu
Euro.
6049545-10-1
"
-**,& * '&
"*,
-)#)-, * )
)%
&
#$')"
)"
$$*,*,' ",
%
,
)#
-& *,
&
*"&% '
$,
!
"&
",%
),(
)#
" .
!
$!
Rufen Sie uns an: 037206/2937
" $ ! " ! ! &! %$ ! (# %$
( " ## ( ' &&&&
5997304-10-1
.DX
IH
!
!
" # && & &
% Q
%H]DKOHQ
# Kai Burkhardt
Auenweg 10
09669 Frankenberg
info@burkhardt.portas.de
%
!
(
6040454-10-1
BLICK LOKAL
22. Oktober 2014 · Seite 2
Geschichte vom
Christkind in Holz
Besucheranstrum auf Bauernmarkt
Veranstaltung Naturprodukte und Aktionen der regionalen Händler gut angenommen
Advent Die Krippe unterm Weihnachtsbaum
O
b es am sonnigen Wetter oder der Tradition
des Kunst- und Bauernmarktes im 180-Seelen Dörfchen Göpfersdorf im Altenburger Land lag, auf jeden Fall
strömten tausende Besucher
durch die Straßen. Dicht umlagert waren die rund 120 Händler,
die aus ganz Mitteldeutschland
ihre Speisen und Getränke anboten. In Göpfersdorf machts die
Mischung aus Kunst, Kultur und
Kulinarischem.
Während Honiggläser und
Bienenwachsprodukte über die
Theke in die Einkaufskörbe wandern, sitzt Imker Enrico Seliga
mit seinem Strohhut an einer
Schaubeute mit seinen Bienen.
Imker Enrico Seliga erklärte auf dem Kunst- und Bauernmarkt an seiner Schaubeute das
Er war ein paar Mal als Gast auf
Leben der Bienen.
dem Markt, war davon begeistert
und bewarb sich als Aussteller.
„Die Imkerei ist für mich Beru- genieße diesen Tag, das Interes- Auch die Seelitzerin Carola Zei- gen. Ständig drängten sich die
fung. Ich bin nicht vordergrün- se der Besucher und die Gesprä- ger konnte sich nicht über Lan- Kinder um sich von der Filzerin
dig wegen dem Verkauf da. Ich che“, sagt der Altmittweidaer. geweile an ihrem Stand bekla- die Filzkunst zeigen zu lassen.
Aktion Der Anfang eines Pilzlehrpfades in der Naturschutzstation
Foto: Ulli Schubert
Herrenhaide/Burgstädt. „Wir
Vorn das Modell Björn Köhler, hinten links Andreas
Hausmann, der die lebensgroßen Figuren drehte, und
Matthias Schiebold, der das Gestell baut.
Es geht nicht nur um Geld
Forum Wie attraktiv sind Arbeitgeber?
Burgstädt. Das Personalmanagement im 21. Jahrhundert
hat sich verändert und stellt an
Unternehmen höhere Anforderungen. Doch wie relevant ist das
Thema Arbeitgeberattraktivität
und wie können kleine und mittelständische Unternehmen das
werden sehen, wie sich die Pilzkultur hier entwickelt“, weiß
auch Pilzexperte Wolfgang Friese nicht genau, was konkret aus
den beimpften Baumstämmen in
der Naturschutzstation Herrenhaide wird. Der Pilzberater aus
Lichtenau hat kürzlich einen Arbeitseinsatz der Mitglieder der
Nabu-Regionalgruppe und weiterer Naturfreunde geleitet, bei
dem die Grundlagen für den geplanten Pilzlehrpfad geschaffen
wurden. Begonnen hatten die
ersten Arbeiten für diesen Pilzlehrpfad aber schon vor rund einem Jahr: Da wurde nämlich be-
reits das Holz geschlagen, das
dann im Februar beimpft wurde.
In einer Miete reifte es dann
reichlich ein halbes Jahr, bis es
jetzt am künftigen Pilzlehrpfad
platziert wurde. „Da am Anfang
des künftigen Lehrpfades aber
noch Bäume gefällt werden, steht
noch nicht genau fest, wo der beginnen wird. Da soll dann auch
noch ein entsprechendes Schild
darauf hin weisen“, informiert
Friese weiter zu den geplanten
Maßnahmen. Aus der Miete wurden zwei Weidenstämme, ein
Birken- sowie zwei weitere Fichtenstämme am Pilzpfad platziert.
Die fünf Holzstämme sind je-
weils rund zehn Zentimeter ins
Erdreich eingebracht. Alle Stämme wurden übrigens mit Dübelbrut beimpft. Dieses Verfahren
hat Friese ganz bewusst für Herrenhaide ausgewählt, weil sich
Dübel auch gut durch Kinder
verarbeiten lassen. Übrigens sehen diese Dübel aus wie ganz
normale Möbeldübel und werden
durch einfaches Einschlagen in
entsprechende Löcher ins Holz
befördert. Die Birke wurde mit
dem Austernseitling-, die Fichtenstämme mit dem Graublättrigen Schwefelkopf- und die Weiden mit Samtfußrüblingsmyzescu
lien beimpft.
realistisch umsetzen? Beim 4.
Mittelsachsen-Forum wird es dazu interessante Impulse und Diskussionen geben. Mittelsachsens
kommunikativer Unternehmer- Veranstaltung Am Samstag spielt im Kulturzentrum Hans Blues & Boogie
treff findet am 27. Oktober, ab
17 Uhr im Center Hotel Alte Mühlau. In seinem Bemühen ist auch Michael Schönfeld froh, den alltäglichen Wahnsinn unseSpinnerei in Burgstädt statt. su um anspruchsvolle Veranstaltun- dass eine solche Blueslegende in rer hektischen Zeit. Alle Bluesgen im Kulturzentrum Linde ist Mühlau auftritt. Schließlich hat fans - und solche, die es werden
es dem rührigen Kulturverein Hans bereits mit Bluesgrößen wollen, sollten sich das Konzert
Linde gelungen, diesmal einen wie Carlos Santana, Otis Rush mit Hans Blues & Boogie und
gestandenen Bluesbarden zu ver- oder Luther Allison auf einer seinen Gitarren nicht entgehen
pflichten: Am Samstag ab 20 Uhr Bühne gestanden. Der heute 74- lassen. Bereits am Nachmittag
" # "
musiziert im großen Saal Hans Jährige, der seine Karriere bereits bietet Hans für Fortgeschrittene
"
" &" # Blues & Boogie, alias Hans 1957 in verschiedenen Bands be- im kleinen Saal der Linde von 16
$ % % !
% %
$
"# "
Brunckhorst aus Lindau am Bo- gann, singt die Songs sowohl in bis 17.30 Uhr einen Gitarren! !
densee. „Wir freuen uns einen Deutsch als auch in Englisch so- Workshop an. Kosten: 20 Euro
! !
!$
solch erfahrenen, international wie einer Mischung aus beiden pro Person. Reservierung unter
' ! '
renommierten Bluesmusiker in Sprachen. Die Texte seiner Telefon 0173/7327925. Eintritt
%%%$"&
der Linde begrüßen zu dürfen“, Songs reflektieren dabei treffend am Abend: 9,50 Euro.
scu
6047232-10-1
Gestandener Bluesbarde rockt
6044508-10-1
6053305-10-1
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
"""$ $"$ " #
" $ $
#2 !.' 6!.2 . %2"
&#228#. 5&.$2 #'$%. .'.
/#'' &#22%.8#% 2.#2#('%%' 6.#/"
228. 5.!- #.:5 85.' :5&
.6!%#'//2 # &' 5/'!. %/ 0; 5'' 2#%#2' /#! &
228.- 5. /!%5//7.'/2%25'
& 7.''' #228(! .6 2' "
2.#' 5' (%$. #'$%. 7(' . 5&.$2"
/!2/%#25' # 8#''. :5& .!"
.5'/5/25/! 5' 6.' %#!:#2#
#'$5/52/!#'' ./2' %2: 2#%2' /#! #2. )!&
+%#'$/, 5' 6.' %%.#2/! +4- 7- %-,- 5!
. 3- %2: 85. (**%2 7.' '
''9 %/. 5' % .'(%- . '$
!2 ' #/. 2%% ' %% #%'!&.-
(2( #( #**&''
$ $ %% %% !$ %% "%% $"" %"%"
"""$ " "
6038109-10-1
6052474-10-1
Licht und Wärme für
Feuerwehrverein
Arbeitseinsatz Verein erhält Unterstützung
Penig. Mehr als 20 Mitglieder
des Feuerwehrvereins Arnsdorf/Amerika sowie der Ortsfeuerwehr haben in mehreren Arbeitseinsätzen ihre Vereinsräume
und die Feuerwehrhalle verschönert. Dabei erhielten beispielsweise die Toiletten und Küche einen neuen Farbanstrich. Des
Weiteren plant der Verein die
Anschaffung von Lichterketten
und weitere Ausrüstung, die bei
den Brauchtums- und Feuerwehrfesten benötigt werden.
„Weil wir die Räume während
der Heizperiode nicht kontinuierlich nutzen, haben wir uns für die
Beheizung mit Direktheizgeräten
entschieden, das ist wesentlich
wirtschaftlicher als eine festinstallierte Heizung“, erklärt Rene
Lautrich, zweiter Vereinsvorsitzender und Mitarbeiter der enviaM-Tochtergesellschaft Mitnetz
Strom. Der Energiedienstleister
unterstützt mit seiner Aktion
„Mitarbeiter vor Ort“ die ehrenamtliche Tätigkeit und leistet finanzielle Zuschüsse für verschiedene Projekte in den Bereichen
Bildung und Erziehung, Soziales, Kultur, Sport sowie Umweltund Naturschutz. Bei der 2007
ins Leben gerufenen Aktion wurden bisher über 1.200 Projekte
realisiert. Die Fördersumme für
ein Projekt beträgt zwischen 500
bis 2.000 Euro.
afu
Foto: privat
Aus Dübeln werden bald Pilze
„Zum zweiten Mal bin ich dabei
und finde die Kombination mit
Direktvermarktern und Kunsthandwerkern sehr gelungen. Die
Besucher haben Zeit und wollen
etwas erleben, die Kinder wollen
kreativ werden und sind eifrig
bei der Sache.
Die Leute die hierher kommen, haben größtenteils Interesse an natürlichen Produkten, suchen Erzeugnisse, die es nicht im
Kaufhaus gibt“, stellt Carola Zeiger fest, die dadurch auch Interessenten für ihre Workshops findet.
Die viele Mühe von den Mitgliedern des Fördervereins Göpfersdorf, des Heimatvereins, der
Gemeinde Göpfersdorf, der Firma Leitermann und den engagierte Anwohner hat sich wieder
einmal gelohnt Göpfersdorf als
kulturelles Kleinod weit über die
Grenzen des Altenburger Landes
afu
bekannt zu machen.
Die Mitglieder des Feuerwehrvereins bei ihrem Arbeitseinsatz.
Geisterbahn fährt
durchs Chemnitztal
Halloween Schauriges im Schattenreich
Markersdorf. Ihrem uralten Ritus folgend, erwachen rund um
Halloween auch in diesem Jahr
zahlreiche sagenhafte Gestalten
und schaurige Untote entlang
des Schweizerthals.
„Am 31. Oktober und 1. November entführen wir unsere
Gäste mit dem Museumsbahnzug in dieses Schattenreich“,
lädt Lokführer Dieter Thomas
vom Verein der Eisenbahnfreunde Chemnitztal die Unerschrockenen ein. Ab 16 Uhr fährt alle
30 Minuten ein Geisterbahnzug
vom Gleis 5 vor dem Getreidespeicher des Museumsbahnhofs
Markersdorf-Taura hinunter ins
unheimliche Schweizerthal. Der
offene Aussichtswagen bietet dabei nur wenig Schutz vor den
Zombies und Sensenmännern,
den Hexen und Werwölfen entlang der Strecke. „Wir hoffen
sehr, dass wir nicht jedes Mal mit
menschenleeren Wagen die
Rückfahrt antreten müssen“,
schauert es Dieter Thomas
schon jetzt beim Gedanken an
die zu erwartenden schaurigen
Geschehnissen während seines
Nachtdienstes.
Foto: Verein
Oktober zum Tag der offenen
Tür der Firma Erzgebirgische
Holzkunst nach Gahlenz fährt,
kann dort sicherlich auch einen
Blick auf das neueste spektakulär Vorhaben der rund 40 Mitarbeiter des traditionsreichen Betriebes erhaschen.
Nach einem Entwurf von
Drechslermeister Björn Köhler
aus Eppendorf entsteht dort derzeit eine Weihnachtskrippe für
den Dresdner Striezelmarkt.
„Das Projekt hat uns so manche
schlaflose Nacht beschert“, gesteht Geschäftsführer Gundolf
Berger. Denn kaum eine der seit
Jahrzehnten im Betrieb traditionellen Technologien konnte dabei angewandt werden. Die Ursache liege vor allem in der elliptischen Form der Figuren Björn
Köhlers, die maßstabsgerecht in
eine Größe von einem bis 1,80
Meter umgesetzt werden mussten. Deutlich wird das beispielsweise am Gewicht des Grundkörpers eines Königs mit 305 Kilogramm. „So einen Holzklotz
kann man in keiner Drechselbank auf althergebrachte Weise
drehen“, erklärte Berger. „Eine
weitere Besonderheit ist ja, dass
die Krippe direkt unter dem
Weihnachtsbaum auf dem Striezelmarkt steht. Der Stamm befindet sich also in der Mitte der
Krippe und muss zugänglich
sein, da seine Standsicherheit
mehrmals wöchentlich überprüft
werden muss.“
So spannend dieses Projekt
ist, zum Tag der offenen Tür erhalten die Besucher an beiden
Tagen zwischen 10 und 17 Uhr
natürlich vor allem einen Einblick in den Alltag der Produktion. Und das ist nicht weniger insu
teressant.
Foto: Andrea Funke
Gahlenz. Wer am 25. und 26.
Am Rande der Bahnstrecke muss man mit allerlei
Schrecklichem rechnen.
Eine Stärkung für Körper und
vor allem Geist gibt es für das
Personal und alle Gäste in der
vereinseigenen Mitropa-Kantine.
Man weiß nun allerdings nicht,
ob dieses Angebot womöglich
die Henkersmahlzeit für den einen oder anderen Mitreisenden
sein wird.
Reservierungen für den Gruselspaß im Chemnitztal werden
unter
der
Telefonnummer
0177/3926122 empfohlen. su
BLICK LOKAL
Seite 3 · 22. Oktober 2014
Transporter steht bereit
Geschichten und Ereignisse
Spende Hilfsgüter für Litauen
Literatur Günter Kunzmann bringt ein weiteres Buch über Wechselburg heraus
Hainichen. Spenden für den
nächsten Hilfstransport nach Litauen werden auch weiterhin jeden
Samstag von 9 bis 11 Uhr im Hainichener Spendenlager bei der Firma Naturbrennstoffe, FriedrichGottlob-Keller-Siedlung 27a, angenommen. Insbesondere Federbetten und Steppdecken, Feder-
E
ndlich hält Günter Kunzmann sein zweites Buch
über Wechselburg in den
Händen. Die ersten Exemplare
von 800 Stück konnte der Senior
in Empfang nehmen. Auf 150
Seiten nimmt der Autor die Leser mit nach Wechselburg ins
20. Jahrhundert. Es beginnt mit
dem 1. Weltkrieg, 12 Jahren Nationalsozialismus, den 2. Weltkrieg und die Zeit der Aufteilung
Deutschlands durch die Alliierten, jeweils mit Blick auf seinen
Heimatort und dessen Einwohner. Eigentlich wollte der 84-Jährige nach Herausgabe seines ersten Buches, in dem er sich mit
Heimatgeschichten aus dem 19.
Jahrhundert beschäftigte, die
Schreibmaschine beiseite schieben, dann überraschte ihn der
reisende Absatz seiner Bücher.
„Ich machte mich also wieder
ans Werk und beschäftigte mich
mit der Zwickauer Mulde, die
prägend für Wechselburg war
kernmatratzen und warme Kleidung werden noch benötigt. Für
die Bezahlung des Sattelzuges fehlen zudem noch rund 250 Euro.
Noch vor Weihnachten soll der
vierte und letzte Transport dieses
Jahres starten. Informationen erteilen die Helfer auch telefonisch
afu
unter 037207-655687.
Foto: Andrea Funke
na und Gottfried Kunzmann weiter. 1991 endete nach 71 Jahren
die Betriebsgeschichte. Ein anderer wichtiger Betrieb für
Wechselburg war die Emil Nöbel
Aktiengesellschaft, die Sandwerke und Zementwarenfabrik und
auch das Schicksal des Schlosses
und deren gräflicher Bewohner
wird vom Autor beleuchtet und
nieder geschrieben. Ein interessantes lesenswertes Buch indem Günter Kunzmann in seinem charakteristischen
Schreibstil
Geschichten festhält und dem
Leser offenbart was, wann, wo
und warum so geschah. Das
Buch ist erhältlich im Rathaus,
in den Geschäften Lebensmittelmarkt Gerd Zillmann, DecobienGünter und Edith Kunzmann haben die ersten frisch gedruckten Bücher „Wechselburger
te Mandy Schlimper, im SächsiLand und Leute von einst bis heute“ erhalten.
schen Hof sowie in der Rochlitzer Buchhandlung Ellen Nauund ist. Ich berichte über die nen“, erklärt Günter Kunzmann, Denkmal im Buch setzt. 1905 mann. Auch gibt es bei Günter
Mühle, die Brückenfiguren, die der auch seinem Großvater Max gründete dieser das Unterneh- Kunzmann noch einige RestexEisenbahn und den Ratskeller – Katzschmann als Gründer der men und baute es auf bis zu sei- emplare vom 1. Heimatbuch. Inafu %((',))* * ,3 #%"7 4 !* %4:3,40 %* #',)/$
um nur einige Kapitel zu nen- „Fabrik feiner Festartikel“ ein nem Tod, dann führten es Johan- fo: Telefon: 037384/257.
) 0 9* +0 ,;)3 9 3 7*7 379*! %47 <%#7%! **
<%'93 9* 3 #)*%7>3 % 94<#( * %4* 9* $
39>#37)440 .8 3%* 3%* %47 4, !3," <% *% >9;,30
39*73 9# 4,(# % % 93,$ 4#%' *3, >9) ($
/%4#* (:44 #3* 47((* %*3 ,3 (%3 (!3 *4'(%$
Freizeit Aktion im Kulturzentrum, dem Kino und im Besucherbergwerk
4%# &<%(4 ;,* .? %4 .5 #3 9 9*! %) !3,"* 9734793*7
%*(9*! ;,* (()**$%4* 4 %47 3%* 4#)'44#0
Frankenberg. Das Kultur- und Ufos und erklärt fantastischen rer Kino-Gottesdienst statt. Das Kolloquium Zweiter mittelsächsischer Treff
;,30 * ) !*> *,3)(* %!*7%4#4
4#<%))*4
Veranstaltungszentrum Stadt- Lebensformen von denen es im Programm beginnt um 14. Uhr
park wartet in den nächsten Wo- Universum wimmeln mag. Er und besteht aus musikalischen Limbach-Oberfrohna. Bereits Forschungsaustausch
sowie 44(%*! !%7 4 4,<,#( %) ,7( 4 *%#74 ;3)%44* (447
chen mit einigen Höhepunkten steht zur These: „Ja, wir werden Darbietungen mit Predigt, dem zum zweiten Mal findet das Mit- Führungen über den Stadtlehr- ,(%= ** ) ,3*)3'7 %* ,3 )%(%3 !:#374 #% 4
auf. Der erste steht unmittelbar beobachtet – aber es wird nicht Film „Verborgene Schätze“ und telsächsische Genealogiekollo- pfad, die Stadtkirche und das <%'9 (4 9# %) 393$ &* * *4793* '** 4
,7( %* #)*%7> %* 4,*3$ %47 %* <%44*43!0 ,#4$
bevor. „Diese Veranstaltung ist drastisch eingegriffen.“
einem Imbiss im Blue Café. Die quium statt. Am 1. und 2. No- Esche-Museum vorbehalten.
mittlerweile Tradition: Rock im
Mit einer gekonnten Mi- evangelisch lutherische Kirchge- vember treffen sich FamilienAm 2. November werden ne- #%7 % 3%* /34*7%3* ,3 (944'39>#37 % -!$
Hammertal! Auch in diesem Jahr schung aus Schauspiel, Musik, meinde lädt dazu herzlich ein. und Heimatforscher mit dem ben weiteren Vorträgen die kos- 4%# *%#7 *93 * %#3* 7** (%#'%7* 4%* 4#%3 !3*>*(,40
heizen die beiden altbekannten Improvisation und Situationsko- Der Eintritt ist Besucher frei.
Forschungsgebiet Sachsen zum tenfreie Präsentation genealogi- 4,*3* 9# %* #(47:*%!* 47 (( :*4# '-*** 3:((7
Schließlich ziehen Franken- Gedankenaustausch, Vorträgen, scher und heimatkundlicher Li- ,373!*0 1%3 <,((* 44 % <3*0 1%3 39* 9*4 44
Bands Tacton und Gipsy ihren mik nehmen die „Bierhähne am
Fans so richtig ein. Dabei bleibt 9. November das Publikum mit berger Puppenspieler um Camil- einer Podiumsdiskussion und teratur für Jedermann im Mittel- 47 9)44* 37* <3$ % 3%* 9# (9'37%;
garantiert kein Bein mehr still, auf einen Ritt zwischen Genie lo Fischer aus, um am 8. Novem- Vereins-Präsentationen und der punkt stehen. Hier sind alle Inte- * 9* *# ) 4449# *!,7 :3 % 4449#3
wenn Tacton, die Stones-Cover und Wahnsinn. „Egal wie ver- ber im Besucherbergwerks Wis- kostenfreien Erläuterung von Fa- ressierten zwischen 10 und 16 !*9 <%44* <(# %43,97 %) /' #*2 4, 4#74$
Band, und Gipsy, die ehrlichen rückt – der Rhythmus reißt mit, mutstolln im Besucherbergwerk milien- und Ortenamen im Hotel Uhr herzlich eingeladen, sich zu 9* <(#4 #% :3 4% % 3%#$ :#33 (()** 19# <%3 #*
‚Handwerker der Rockmusik ih- und garantiert einen einmaligen, in Biensdorf zum Kaspertheater Lay-Haus in Limbach.
informieren. Die Namenbera- 7%! #( %472 4, 3', (()** %** 44,*94 ;,* %4 >9 8 ?
'(<
ren Zuhörern einheizen“, so Kul- unverwechselbaren und vor al- einzuladen. Ab 15.30 Uhr dürfen
Am Samstag stehen ab 10 Uhr tungsstelle der Technischen Uni- 4#74:#33 4 !(%#*)%$ 93, :3 9*43 9**02
turmanagement-Mitarbeiter Jörg lem unvergesslichen Abend“, zunächst die Kinder ab vier dem Vorträge unter dem Thema „Von versität Leipzig wird zudem
6053264-10-1
Weiser. Der Rock im Hammertal verspricht Jörg Weißer. Karten Puppenspiel mit Camillo, Caspar Ortsfamilienbuch bis Digitaler ebenfalls kostenfrei Auskunft zur
steigt am 25. Oktober, 19.30 Uhr für alle diese Veranstaltungen und Co. entgegenfiebern, um 19 Bibliothek – Literatur als we- Herkunft von Namen und Ortegibt es auch im Vorverkauf im Uhr wartet auf die Erwachsenen sentliche Grundlage für den Fa- namen geben.
im Stadtpark.
Auch Erich von Däniken ist Ticketcenter im Rathaus.
ein munteres Spiel. Karten für milien- und Heimatforscher“ im
Anmeldungen sind im Stadtnicht das erste Mal in FrankenAber nicht nur im Stadtpark das Kaspertheater gibt es im Programm. Der Nachmittag ist archiv Limbach-Oberfrohna (Teberg. Am 5. November hat er ist einiges los. Im Liebhaberkino Vorverkauf samstags im Hut- einer Podiumsdiskussion mit lefon: 03722/78401) möglich
„Unmögliche Wahrheiten“ im Welt-Theater findet am 31. Ok- haus des Besucherbergwerk oder Autoren genealogischer und hei- oder auch im Internet: www.kolGepäck, berichtet von orangenen tober findet wieder ein besonde- unter 037206/71502.
su matkundlicher Literatur, dem loquium2014.graenz.name. su
Ufo mit Anflug auf Stadtpark
Hilfe für
Tierheime
gesucht
Genealogen diskutieren
über die Geschichte
Unterstützung Mit
kleinen Dingen helfen
6052948-10-1
Oberlichtenau. Die Tierhei-
me in Chemnitz, Leisnig und
Ostrau benötigen neben finanzieller Unterstützung auch
Sachspenden.
In vielen Haushalten befinden sich oftmals Dinge, die
keine Verwendung mehr haben.
Das können sein, Tierartikel
für Hund und Katze von Transportbox bis Spielzeug, weiterhin Handtücher, Bettlaken und
Wolldecken.
Für Kleinstreparaturen werden Zangen, Schrauben und
Dübel benötigt. Auch Altkleider für das Pflegepersonal sowie Putz- und Reinigunsmittel
sind notwendig.
Sachspenden können im
Landhandel in Oberlichtenau,
in der Chemnitzer Straße 31 zu
den Öffnungszeiten (jeweils
montags bis freitags von 10 bis
17 Uhr und am Sonnabend von
10 bis 12 Uhr) abgeben werafu
den.
çÔ{—ç‚Ô‚AÔÞÔÞEÞÞn^
j‰™j
~j”Úΐ‰W†j .­j‰Åj~?ÅÎÅÎCÎÎj ”‰Î
~j Âj‰ÎjÂÂ?ÅÅj ?M ŝwÂÎ ™j×
ä× Ýj­?W†Îj™² =j™ÎÂ?j ?~j
-?ה  †?^ a‰ÂjÎ ?” ××wjÂ
~jj~j™²^
æ¥yÕËæ¥|||ÕÕy^
Å݈wj†?KΈ™‰™j²aj
-USIKER
AUS DE
$OS
N
+ETTE SËGE ER
L
+àNST HOLD
IN
LK 7E
&A
s &ISCHSUPPE
AUS DER 'ULASCHKANONE
s +ARPFEN UND &ORELLE
FRISCH UND GERËUCHERT
s AUS DER 2ËUCHEREI
3ALAMI UND 3CHINKEN
s FRISCH GESCHLACHTET LECKERE
HAUSSCHLACHTENE 7URST
(ACKEPETER UND &RISCHmEISCH
+! /!+/ % #
s )MBISS
MIT 3CHASCHLIK
UND "RATKARTOFFELN
s AUS DEM (OLZBACKOFEN
(OLZOFENBROT
FRISCH GEBACKENER
0mAUMEN
UND :UCKERKUCHEN
s .ATURPRODUKTE
AUS UNSERER 2EGION
))- " # #$)# " #, " /& ))-
! /*%+%'/+ " . /+ " , / %& ++/&** " ---!$))-!
6050338-10-1
6052074-10-1
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
IMMOBILIEN BLICK
)%5=)!7== ?+) )=5 ; (
@%5 7%: - #5) = +'B$
'&)&) )!@):2 %
:#'75?5!=77(77 %7: 7:$
%' =) 7#5 !=: @5('%:)2
%5 @%5 (%: !5%)!5 77
%) A%(=( ) #''7#=:B
5'%7%5: =) % !'5&%:
&+((: 5 7 %B&,5.57 7+
)# 77 () % -C %7 -
%)=:) 5B,!5=)! '7 !5+$
") +(+5:!@%)) 7+)57
%) 5 5!)!7B%: B= 7#:$
B) @%"2 % 6$'=$
="+)#%B=)! #: 7%# $
@#5: =) #': @7 7% ?57.5%#:2
6$'#)#%B=)!)
@5) %( 5B!%5! .5+=$
B%5: !.'): =) ?+5 5: (+)$
:%5:2 '7: 5 %(@5&5
&)) #%5 7%)) %)%?%='')
=7:B %( 5&7?5&= 5@5$
)2 %7:=)!77:%!5) >5 % ="$
+)#%B=)! @%5&: 7%# %
5@)=)! ?+) 6$
'=$5('%:'#)
(%:
C 1 5!5,"5=)! 5 5=)$
'# =72 6$'=$
'#)#%B=)!) 7%) 7
5%!%)' =7 3%)# !)%'4
/$5)7#)02 %: %75
#)%& @5) % 7+'=:)
%B:(.5:=5) = <8 222 <* !7)&:
#5&,(('%#
; 222 6$'=$ 6044357-10-1
Idealer Partner gegen kalte Füße
Fußbodenheizung Keramische Fliesen als Wärmeleiter nutzen
B
ei der Gestaltung von
Wand und Boden stehen dekorative Aspekte
meist im Vordergrund. Doch
Bauherren und Sanierer, die
auf Fußbodenheizungen setzen, sollten bei der Auswahl des
Bodenbelags darüber hinaus
auch dessen Wärmeleitfähigkeit berücksichtigen.
Denn längst nicht alle Belagsmaterialien eignen sich in
Kombination mit modernen,
energieeffizienten Fußbodenheizsystemen. Da keramische
Fliesen und Naturstein die
Wärme besonders gut leiten,
gelten sie als ideale Partner für
die Fußbodenheizung. Keramik
Aktuelle Fliesen schaffen modernes Wohnflair. Zugleich leitet Keramik die Wärme aus
leitet die Wärme aus dem Rohrder Fußbodenheizung schnell und ohne Verluste an die Bodenoberfläche.
system nahezu verlustfrei weiter und transportiert die Wärme schnell an die Fußboden- rungen im Raum schneller zung lässt sich bestmöglich dafür, dass die Heizung besonoberfläche. Dadurch werden spürbar und die verzögerte Re- ausgleichen. Zugleich sorgt der ders energieeffizient arbeitet.
Im Unterschied zu anderen
gewünschte Temperaturände- aktionszeit der Fußbodenhei- verlustarme Wärmetransport
Foto: djd/IV- Steuler
Belagsmaterialien wie Parkett,
Laminat oder Teppich, die zum
Teil eher isolieren als Wärme
zu leiten und seitens des Herstellers ausdrücklich für den
Einsatz auf der Fußbodenheizung ausgewiesen sein müssen,
eignen sich keramische Fliesen
prinzipiell für den Einsatz auf
der Fußbodenheizung. Zu einem offenen Kamin oder angesagten Kaminofen passen Fliesen nicht nur wegen ihrer attraktiven Oberflächen. Auch ihre Hitzebeständigkeit und Pflegeleichtigkeit machen Keramik
zu einem idealen Belagsmaterial hinter oder vor Ofen und Kamin. Es ist egal, wenn beim
Nachlegen von Holz oder der
Ascheentleerung ein Stückchen
Restglut daneben geht. Weder
Glut noch Asche hinterlassen
auf der Fliesenoberfläche bleidjd/pt
bende Spuren.
So gelingt die Küchenplanung
'$$ " +&%! '$*
+& &+&"+ &+
) +% &+&"+ &+
*
'
(((
*
'
6052428-10-1
=LPPHUGHFNHQ í %HOHXFKWXQJ í =LHUOHLVWHQ
" !! *(( !!
)!"&
&! &! # """& ! !) *'#(($'''#
6034034-10-1
" !
"" $ " #
"
" " "
"
" %
' $%
*%$ &#) *$ % *% ! % ( *$ % *% ! * $
'''
6052504-10-1
Offene Küchen mit einer großzügigen Wohnatmosphäre
werden immer beliebter, denn die Bereiche „Kochen, Essen, Wohnen“ verschmelzen immer mehr miteinander.
'+5%!71 4
)4+7 )5 .&
)7'5%)4 ;-+
4 '( 9! '+
47*++5-4!
4<'747 5'&
+ %'#('7+
'* +574&
9+ :4+9
'+ )7*'77<'
9+ %')7 /, "
57-)=
5'++
'5744'! '+
+ ++ &
'+ -49557&
=9+# !:4 5'+
)+#
45%+7
)5757+'#&
.))'+#5%'+1 -4 8" %4+ * ('71 )5 '+=)9+74+%*4 &
/1 9#957 /, , #4:+7 '5%& #++ 4 *'7 :4+ 9+ +574+
)4*'574 4 '45 5'+ '74'74 (*+ %'+=91 4
'5%)4' '* )9$+'7=4 475& 59%7 +% '+* 0=')#'7
7')1 *)5 (94= ;-4 4 +& 9+ !+ 5 /,,/ *'7 4 +-&
'+ 5%<'4'#5 +74+%& ;'49+# ;-+ )7+ :4+1
*+1 2+ 9!74#+ *+#)7 5 '+ -77- 295 )7 *%7
+'%7 4 5 # (9* 74'& 93 %7 5'% %49* #504-&
) +94 9! 97')9+#3 4'++47 %+ 9+ +-% '+ '5* %4
4 5'% =94:(1 ' -)=4& <'4 4 ' //1>>>57 :4 4&
'79+# <4 5%-+ '**4 5'+ '7+1 :4 + 57))4 #'7 5
2ODI :DQGHO 7DXVFKDHU 6WU 3HQLJ 27 7DXVFKD
7(/ )$; )8 (0DLO SRVW#KYZDQGHOGH ,QWHUQHW ZZZKYZDQGHOGH
1HX 6DQLHUWH =LPPHU6LQJOH:KJ LQ 3HQLJ ++HLQH6WU '* FD Pð ¼ .0 ¼ 1.
=LPPHU:KJ LQ &ODX‰QLW] 27 0DUNHUVGRUI +DXSWVWU Pð ¼ .0 ¼ 1.
=LPPHU:KJ LQ &ODX‰QLW] 27 5|OOLQJVKDLQ 5|OOLQJVKDLQHU 'RUIVWU Pð
¼ .0 ¼ 1.
=LPPHU:KJ LQ &ODX‰QLW] 'LHWKHQVGRUIHU 6WU 2* Pð ¼ .0 ¼ 1.
=LPPHU:KJ LQ &ODX‰QLW] 'LHWKHQVGRUIHU 6WU 2* Pð ¼ .0 ¼ 1.
! % ( "(
!'! '$
"# $
$!$
5DXP:KJ LQ &ODX‰QLW] 'LHWKHQVGRUIHU 6WU 2* Pð ¼ .0 ¼ 1.
((( (( ((( (( ! % (&" $' ! ( $ $ 5DXP:KJ LQ %XUJVWlGW 5XGROI%UHLWVFKHLG6WU 2* Pð ¼ .0 ¼ 1.
&&&
!
$
=LPPHU:KJ LQ %XUJVWlGW 27 6FKZHL]HUWKDO /DQGVWU (* Pð ¼ .0 ¼ 1.
6052466-10-1
Küche dominiert eine schlichte
Formensprache. Zurückhaltend
und neutral statt überladen und
mit viel Zierde: Die Küche ist
ein langlebiges Lifestyleprodukt, an der sich die Menschen
so schnell nicht satt sehen wollen. Küchenmöbel und Elektrogeräte sind heute hochfunktional, in ihrem Aussehen aber
schlicht und auf das Wesentliche sowie Notwendige reduziert.
Dieses Design hat zudem den
Vorteil, äußerst praktikabel zu
sein, denn glatte Flächen ohne
viel Schmuckdekors lassen sich
einfach und schnell pflegen. rgz
Behaglichkeit Wärme im Wohnzimmer
'+ ()'+ 445%9+#1 5
#97 4'5&'579+#5;4%)7+'5
%7 5'% <%47 9+ ' 5-)'
+<4(54'7 4 .))'+#5&
%'+4 '5%)4' '57 '* '7
'*%&4!4-%+ -%)'7=
+'# '+'%+ 4+(+4#
9+ %*+'7= (++7 9+ #&
!4#71 2'4 %-)+ !4:% ' :4+
9+ 4'+#+ 5' * %*'7&
7# =94:(1 '* '+9 !))+
('+ +-;'49+#54'7+ +3
5#7 4 '45 4 4' %&
4 5074 9% ' 9!4'79+#
;-+ 400+ *'7 '+ 5'+ +#-7
9!+%*1 '4( ">> 7:( =9
,> 4-=+7 -)=7400+ 4%')&
7+ '5%4 '+ 4'5%(941 &
' <'4 -4-47 #4'771 5
400+*74') <'4 055#+9
=9#5%+'77+ 9+ ++ 9! '
)7+ 79!+ #()71 9% &
)+4 *'+7 9+ +)
+574 9+ -)))+ 5-<' +&
5(7+5%97= 9+ )(-+#)+&
4 '77 ' '5%)4' *'7 +1
4'#+5 #'7 5 !:4 :4+ 9+
400+ '+ 95<%) ;-+ *%4
)5 8> (-4+1
Draußen prasselt der Regen gegen die Fensterscheibe und der
Wind pfeift um die Häuser.
Drinnen knistert und knackst es
im Kamin, während der Feuerschein sein warmes Licht verbreitet. Was gibt es Schöneres an
trüben Tagen? Für Paare gehört
das Kuscheln vor dem Kamin zu
den besonders romantischen
Momenten. Viel Vorbereitung ist
für einen behaglichen Abend
nicht nötig, denn alle Zutaten
lassen sich im Supermarkt besorgen. Als praktisch erweist
sich dabei der Tragebeutel mit
Buchen-Kaminholz.
djd/pt
Kuscheln vor dem Kamin
gehört zu den besonders
schönen Momenten zuhause.
7ËRMEDËMMUNG $ESIGN 3ICHERHEIT
s -EISTERBETRIEB
,IMBACH/BERFROHNA s #HEMNITZER 3TR s 4EL 6053543-10-1
=LPPHU'DFKJHVFKRVV:KJ LQ 3HQLJ 3RVWVWU Pð ¼ .0 ¼ 1.
5DXP:KJ LQ 3HQLJ *RHWKHZHJ 2* Pð ¼ .0 ¼ 1. +.
moderne Küche muss praktisch
und funktional sein, aber auch
schön und ästhetisch. Komfort
und Bequemlichkeit dürfen
ebenfalls auf keinen Fall zu kurz
kommen. Bei der Küchentechnik steht die Energieeffizienz im
Blickpunkt. Auch ein möglichst
raffiniertes Beleuchtungskonzept spielt eine wichtige Rolle.
Damit ist die zeitgenössische
Küche ein echtes Allroundtalent,
denn sie verbindet Funktion, Ergonomie, Ästhetik, Komfort sowie Nachhaltigkeit und Energieeffizienz.
Bei der Optik der modernen
Romantischer
Kaminzauber
! Genießen, entspannen und feiern: Die zeitgemäße Küche hat
sich von ihrem früheren „abgeschotteten“ Dasein längst verabschiedet und ist heute stattdessen multifunktionaler Wohnund Erlebnisraum. Damit kommen aber auch immer neue Aufgaben auf die Küche zu, ihre
Planung als langfristige Investition will gut überlegt sein. Worauf es im Detail ankommt, weiß
Carsten Vogler, der Experte von
Küchen Quelle in den TV-Shows
von HSE24. Die Bereiche Kochen, Essen und Wohnen verbinden sich immer mehr. Die
Foto: djd/proFagus
$ '
Expertentipps Kochen, essen, wohnen - die Küche entwickelt sich immer mehr zum „Allround-Talent“
Foto: djd/Küchen Quelle GmbH
6047937-10-1
6047025-10-1
6R VFK|Q ZLH HLQH
+HUEVWODQGVFKDIW LP 6RQQHQVFKHLQ
Ä,KU QHXHV %DG³
% +( (! ) (
(! &,'(!!%( ,'&' %! %+ % ,&"''#,',
-O n &R n 5HR s 3A n 5HR
%! *!!
!
****!(!%
6052467-10-1
' % (!
%
! ! & #) ! & %::@%2 *(%# %6: 6 ) %*6:! ) <2 '$
:,5 6,@%: =* % >5* C=) 3= =* ,B
=)5': %::@%4 -** 6%# @%5 = 5
,***6:5"2 * * (:C:* ,#* #* %
<. %:5%:5 %"%! !@%5': =) (( !( )%:
* ?56#%** 5:%'(* =6 ) 5%:* ,5:%$
)*:6*!,: 6 =)5':6 C= >((*2 # 5
#(%"=*! 6 =)5': A:5 = ,B %)
':,5 <D.; @!* *6,(?*C 5 %5) 5':%'5
C,! :%(( = 5 ,***6:5" 05>#5 %6*%!5
:5"1 %*2 3# @=5 ?,) 5)%:5 55* %:$
:5 ?,* 5 2 =* 2 5@(:=*!6!6((6#: =6
%656(=:5* *!6/5,#* , %# *%#: @%5
* =)5': %* %::@% >5*#)* @,($
(4 5'(5: =*:#5 =#=" 5 6%: <DD7 %**
=)5': %* :%*#%) * 5 =55 :5%:2 5
!>5:%! ::*,55 >#(: 6%# 6%: &#5 )%:
%::@% ?5=** =* C-!5: *%#: (*! )%:
6%*5 *:6#%=*!2 3%5 5-** #%5 %** %$
!*6:*%!* =)5': ,#* *!(%5=*! *
5*2 =5# 6%* @%5 %* 5 ! 6#*(( =*
A%( = % 5':6%:=:%,* C= 5!%5*2 %
6#*(( %55-*=*! ',**: =# 5(%6%5:
@5* @%( @%5 = 6%* #)(%! %:5%$
:5 C=5>'!5%* ',**:* % 5%:6 % **!
.++< )(6 *,# = 5 #*#,66:5" )%:5(:
#*4 5%#:: =*:#5 =#="2
* * #)(%!* =* 5 6#=*%,*
%::@% :(%5: 6%# .++< =*:5 5 %:=*!
?,* =*:#5 =#=" %* A:5$=)5':2 ,5:
** ?%( %:5%:5 5 6#=*%,* %**
*=* 5%:6/(:C2 ) % @%5:6#:(%# *:$
@%'(=*! ?,5*C=:5%* 6#(,66 )(6 =*:#5
=#=" %** 5:5! )%: ) 5*#%6$5
A:5 = ,B %* %!*6:*%! ,#:5$
!6((6#: 5 5':%'5 2 ) /:)5 .++
5,(!: 5 )C=! %* * == )%: ) =:=5%6$
:%6# !6:(::* %*!*!65%# = 5 %6*%!5
:5
:5" 6 @5!%:6 %::@%8
=*#%*2
=
2 ' '#7 2!72;!11 :(7!1 :!: -1/. :( 1%7&#71 #1% !:1#!7 -9/</1/. 1=17( 9/ %7*1
#!1 :(( #' (:( :'1%7 : :( *?/
?
E WERDEN NACH +UNDENWUNSCH
!!
ËTZE
s KOSTENFREIE 0ARKPL
HËLTLICH %! % ")) $
s 'ESCHENKGUTSCHEINE ER
BEN
%
s %RÚFFNUNGSANGEBOTE HA
s &ARBE n ,ACKE n 4APETEN s %LEKTROINSTALLATION s ,AMPEN n ,EUCHTMITTEL
+ #!1 ;&7#%#7
CHANLAG
s )N DER MARKTEIGENEN &ARBMIS SPEZIELL GEMISCHT
BEN
KFAR
,AC
IE
SOW
ONS
ERSI
$ISP
ITTE AN
-ITARBEITER PASSGENAU :USCHN
s )N DER (OLZABTEILUNG FERTIGEN
KZEUG
7ER
ES SICH UM EIN BESONDERES
s 3ONDERBESTELLUNGEN EGAL OBDELT WERDEN VOM &ACHPERSONAL REALISIERT
-ASCHINE ODER -ATERIAL HAN
TEN
WERDEN 3ONDERPOSTEN ANGEBO
s )N REGELM˔IGEN !BSTËNDEN
s 3ANITËRBEREICH s 7ERKZEUGE n -ASCHINEN s (AUSHALT
s !UTO:UBEHÚR s "AUSTOFFE n &LIESEN s (OLZ%LEMENTE n :USCHNITTE
s "ODENBELËGE Z " ,AMINAT !USLEGWARE s 'ARTENBEREICH MIT
'ARTENGERËTEN -ASCHINEN 0mANZEN 4ÚPFEN 'ARTENHOLZ :ËUNEN
3ICHTSCHUTZ -ASCHENDRAHTZAUN"ETONPmASTER 2EGENWASSERNUTZUNG
9/ %7*1 #77 1 :'1%7 : :( *?
;1 A/AAA 17#%& :2 ' 1#! :( :2 :(
17( : #(1 1%:2! <*( @#1% 84AA '9/
*7*2 -. (1 :(%
# ,7("7#&:( #77 #( 1#! :2=!&
( :21" :( '*1(( >%&:2#<( ,7( (/
:( :'1%7 #77=#
*(((271 9A 0 A)4 #77=#
&/ A83935))4AAA 0 #(*:'1%7'#77=#/
#71#71 = ? %(( ( 1 1'#2!(&
$( 1=:(2! 1;&&(/
6051720-10-1
,
&&&."*) ",)",
&
,,/
,!
)
.!
///&
.! ) "
" ),,"
.)"! )
',")(
=61 '961 1)6+) 26&)+. :1 1!'("%!
9)&6%+)2.1:9)!
%!)' :1 661%<#2'
%)# )26''6%+)
661%
61%21%6 91# *
",.
0 ? = -?? (
-??/ 9(;+''
;12#0 1)
"0) "
( -? (
2.>%'$2#%#662
)
<221262 <&'
,)"
"
), "" .
)0/*.)
' -(
)1!%;119# -0??? )#'6 -8 %61
:2
9 )6<%&'6 +)
1&6%2# '$ 9)
9#,19<#19)!
6''4'2
,# 7? (
!%)")
' $&1-1(
.))9)! 88?$8 ? %>'%269)! -0?? (=0 (.19& 78 1
9#%>>%6 (%)0
22'$4)&%)#'6 - '
'')! (
<%#6 +#)
9#,1 7 &!
))
(=0 1!&16 8?? &!
)#,,,.
(<+''
0 3? = - ? ( -??/ 9
;12#0 1)
.**)")
,26 126+.9)!)
+#) #(%&'%)
:1 19&#'1 :1)#() <%1 &%) 69)!0 116:(1 ;+1#'6)0 0 >00 #)'%#0 1) &,))) <%#)0 )!+6 2+')! +116 1%#60 '' 16%&' +#) &+16%+)0
6051721-10-1
VON ANFANG AN
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
FAMILIENRATGEBER
Bauchschmerzen bei Kindern
Zu zweit in Bewegung
Tipps für Eltern Warnsignale wahrnehmen
ben. Meist sind die Ursachen
harmlos und in Verdauungsproblemen, Verstopfung oder Blähungen begründet. Bei Babys kom-
Foto: djd/Bambini Kinderarznei/thinkstock
Bauchschmerzen bei Kindern gehören zu den Gesundheitsproblemen, die am häufigsten auftreten
sind. Sie können viele Gründe ha-
Gegen Bauchschmerzen kann bereits Kuscheln helfen.
men die Dreimonatskoliken hinzu,
die auf ein noch nicht voll funktionierendes Verdauungssystem zurückzuführen sind. Allerdings können Bauchschmerzen bei Kindern
auch durch schlimmere Ursachen
wie etwa Entzündungen von Nieren oder auch Lunge, Parasiten
und Vergiftungen begründet sein.
Aus diesen Gründen sollten Eltern
Bauchschmerzen bei Kindern
ernst nehmen und gegebenenfalls
einen Arzt um Rat fragen.
Bei einer über einen längeren
Zeitraum gespannten und harten
Bauchdecke sollte man zum Arzt
fahren. Halten die Schmerzen länger als einen Tag an oder kehren
über einen längeren Zeitraum wiederholt auf, ist wie bei Fieber, Erbrechen, Durchfall oder blutigem
Stuhl der Arzt gefragt. Wenn die
Bauchschmerzen keine ernsten
Ursachen haben, sind natürliche
Mittel und viel Liebe die besten
Methoden der Behandlung. Bereits Kuscheln mit den Eltern, eine
Bauchmassage oder eine Wärmflasche können die Beschwerden
mpt-14/49767a
lindern.
Gymnastik Auch mit Babybauch aktiv durchs Leben gehen
I
n der Schwangerschaft
können sich Frauen mit
wohldosierter Gymnastik
auf die Entbindung vorbereiten, und so trotz rundem Bauch
fit bleiben und Schwangerschaftsbeschwerden in Rücken
und Beinen vorbeugen. Dabei
gilt es allerdings, übermäßige
Anstrengung zu vermeiden.
Außerdem ist es für die
Schwangeren wichtig, darauf
zu achten, die Luft nicht anzuhalten.
Wer Übungen zur Kräftigung
machen möchte, sollte sich zuvor mit seinem Arzt oder seiner
Hebamme absprechen.
Für Beine und Füße
Knie leicht. Anschließend den
Körper durchstrecken, sodass
man wieder auf Zehenspitzen
steht, und danach wieder auf die
Fußsohlen absenken. Soll die
Entspannung
dagegen
im
Schulter- und Nackenbereich erfolgen, setzt man sich einfach
mit ausgestreckten Beinen auf
seine Gymnastikmatte. In dieser
Position werden im Wechsel die
Schultern hochgezogen und
man spürt dann seiner Bewegung nach, wenn man sie ganz
bewusst nach unten sinken
lässt. Alternativ ist auch ein
Kreisen mit den Schultern möglich.
Empfehlenswert
in
der
Schwangerschaft sind bewusst
durchgeführte Übungen, bei denen die intensive Körperwahrnehmung im Vordergrund steht.
Auf einigen Websiten, beispielsweise www.my-airex.com, werden die unterschiedlichsten
Trainingseinheiten vorgestellt.
Wer mit schmerzenden Beinen
oder Füßen zu kämpfen hat,
dem kann eine Übung guttun,
die im aufrechten Stand durchgeführt wird: Zunächst wird das
Becken nach hinten geschoben,
dabei hält die Schwangere den
Rumpf aufrecht und beugt die
Beweglich bleiben,
wenn das Baby wächst
Wenn die Babykugel wächst,
haben viele Frauen das Gefühl,
dass die Hüfte und der untere
Rücken immer unbeweglicher
werden. Dann kann eine Übung
unterstützen, für die die Seitenlage auf einer Gymnastikmatte
eingenommen wird. Die Beine
sind dabei angewinkelt. Aus dieser Position heraus lässt man
die Hüfte nach außen rotieren
und öffnet die Knie. Dann wird
das obere Bein gestreckt. Diese
Position wird kurz gehalten, bevor es langsam zurück in die
Ausgangsposition geht. djd/pt
/%"7 +/ % /%++/* % % 3* $+ $ / 7 4'% 0 ( '%/)
+ 4* %/ * % % 3* $+ 2% #/*+*/ 77$%+/ "
% %$ $ /* %% 2*+)
% 3* $+ $ / 7 4'% 0 + , '%/ 6 , $ % 2$ (8)08 *
6 3* $+ $ / 7 4'% + (1 '%/ 6 , $ % 2$ &)88 *
%2 *$ % 3* % !5 # % 2*+'*/ // **%)
# *%"%"++% 3*%$% 2*+3*
/* %'*$/ '%% 2% %$#2% 2%/*
' # 8(,0-&(0 1 &&
+ %7)"##*/%"7)
'* 555)/%"7)
* +&*# # *$+ $ # /#+*
" * !# 0* 2# $!$ /# /*-+! /#-* -/# + *3-+
**# *)") !"/- / /+) *
"* + *# #/+0**+ .4%
* *# *++ - /#+* !# #
* /#+- * -#-# # %) !-3
!-) *-# 10*-# +$#*+ */#! - * *3- +
#!/#+*#+ /# *#+-
$# * /#") * */# /#+ +* 0*
++ *#+)
Die Vorbereitung auf die Entbindung spielt in der
Schwangerschaft eine besondere Rolle.
Gut geschützt im Kinderzimmer
s -ODENSCHAU FßR WERDENDE -ßTTER
s $3ONOGRAlE
' $+-#* #"!/# *10#+-(
s 9OGA %RNÊHRNUNGSBERATUNG FßR 3CHWANGERE
s %RSTE (ILFE BEI +INDERN UND "ABYS
s KOSTENFREIE "ABYBAUCHFOTOGRAlE
s VIELFÊLTIGE INTERESSANTE 6ORTRÊGE UND
*+#--$#++-# */# /" /*s (ßPFBURG 0UPPENDOKTOR #LOWN U V M
Kinderzimmer müssen sich der
Entwicklung des Nachwuchses
anpassen und besonders hohen
Anforderungen an die Sicherheit
genügen. Eine wichtige Rolle
spielt dabei die Elektroinstallation. Steckdosen mit eingebautem
Verschlussmechanismus - auch
Kinderschutzsteckdosen
genannt - sind ein Muss, damit der
Forscherdrang von Kleinkindern
nicht mit einem Stromschlag endet. „Abdeckungen, die nachträglich in normale Steckdosen eingesetzt werden, behindern oft den sicheren Kontakt der Stecker in den
Steckdosen“, erklärt Hartmut
Zander, Projektleiter der Initiative
„ELEKTRO+“.
Rauchwarnmelder sind in den
meisten Bundesländern bereits
Pflicht, ins Kinderzimmer gehören
sie auf jeden Fall. Nach Ansicht
von Hartmut Zander bieten
Rauchwarnmelder, die über Funk
vernetzt sind, einen noch besseren
Schutz: „Sie lösen auch im Wohnoder Schlafzimmer Alarm aus, und
die Eltern können den Nachwuchs
rechtzeitig in Sicherheit bringen.“
Um einwandfreien Brandschutz zu
gewährleisten, sollten Verbraucher
auf Produkte mit Gütesiegel wie
dem VdS Prüfzeichen setzen.
Foto: djd/Elektro+/Hager
$! " ! ! !! " " "!
! !!# !
# !*$ (+" *! "+ % " $#
Einfache Übungen unterstützen Schwangere, wenn Beine
und Füße schmerzen.
Sicherheit Mitwachsende Elektroinstallationen für den Nachwuchs
$%' ) %$ )%
Foto: djd/Airex AG
!$
!"'! "(!"$$& $
"$& '! )! $!
") $ & !
(& % "$ & ! !(!
!& Foto: djd/Airex AG
6052758-10-1
In seinem privaten Traumreich soll der Nachwuchs rundum gut geschützt aufwachsen.
Die Bedürfnisse des Kindes ändern sich mit den Jahren ständig,
und daher wird ihr Zimmer immer
wieder einmal umgeräumt und
umgestaltet. Damit Elektrogeräte
aller Art jederzeit einen Anschluss
finden, sollte im Neubau jeweils alle zwei Meter an der Wand eine
Doppelsteckdose eingeplant werden. Ideal sind Elektro-Installationsrohre in der Wand, sodass
auch nachträglich zusätzliche
Elektro- oder Medienleitungen
eingezogen werden können. „Als
Alternative in einem bestehenden
Haus eignen sich Fußleisten-Kabelkanäle mit Steckdosen“, lautet
die Empfehlung von Hartmut
Zander. Denn damit ist es problemlos möglich, später auch Multimedia-Kabel für Computer und
andere Anwendungen ohne lästiges Kabelgewirr zu verlegen.
www.elektro-plus.com djd/pt
Gelassen bleiben
Risiko Stress in der Schwangerschaft
Auch Stress zählt zu den Risikofaktoren für Sodbrennen. Besonders in der Schwangerschaft sollte man daher versuchen, gelassen zu sein. Gerade für werdende
Mütter, die bereits Kinder haben,
kann das aber zu einer Herausforderung werden. Um den
Stress abzubauen, empfehlen
4AUSCHAER 3TR s 0ENIG s /4 4AUSCHA
4EL s &AX s WWWLOGOPAEDIESCHALLERDE
6052418-30-2
6053531-10-1
sich Yoga, progressive Muskelentspannung, autogenes Training oder andere Entspannungstechniken. Auch ein halbes
Stündchen auf dem Sofa oder
ein gutes Buch können für eine
kleine Auszeit sorgen. Mehr
Tipps rund ums Sodbrennen gibt
es unter www.maaloxan.de. djd
6051639-10-1
%" '
*""" '
&) )!
( ))# # &- !
&()($!-) )!
.) ( 02'
N…S[PN ]VU +VUULYZ[HN IPZ :HTZ[HN 1.)/ --# .! .!-( !--##!!'+( ))#
55 #/ 0/ * &** ,"/ "/= 3
*== -
!""#
'!%' !"
"" . 26.
NLZJOUP[[LU M…Y
RYpM[PNL :\WWLU
RN
! (""
08 %/ ** '
#&&%#1! 0& 8
!' ,/ 3 $ -
& ,"/7 3 *== -
ZHM[PN TPSK PT
.LZJOTHJR :WP[aLU
X\HSP[p[
N N
"
!%
851!%' )05
8' )!5;+ 1/ 0"
+$8' 1"
808$
,"/7= 3 $ -
" )0 !
&* ) * %! "%
OLUWYLPZ
,PUaLSÅHZJ
Z[H[[ << %/ ' 6/*=
,*/= 3 %-
6 3 8)8
"!%
0#1! / 6==
55) 0$'"#1)8'5 )/ '8150#+0$ )'!)%< * (6*7 :!955"#!)
'LHVHU $UWLNHO NDQQ ZHJHQ EHJUHQ]WHQ 9RUUDWV VFKRQ DP HUVWHQ 7DJ GHV $QJHERWV DXVYHUNDXIW VHLQ
'80 #' !81!%519%#!' ' '/
6051895-10-1
BLICK AUTOMARKT
22. Oktober 2014 · Seite 8
Der Stichtag für einen Wechsel
der Kfz-Versicherung ist zwar
wie in jedem Jahr der 30. November, aber er fällt 2014 auf
einen Sonntag.
Daher empfiehlt das bekann-
te
Internet-Vergleichsportal
Check24.de allen Wechselwilligen, die kein Risiko eingehen
wollen, ihre schriftliche Kündigung spätestens bis zum 26.
November 2014 per Einschrei-
ben mit Rückschein zu verschicken.
So kommt der Brief in der
Regel rechtzeitig beim Versicherer an.
dpp-AutoReporter/wpr
-&) "& &!%*)) .* ))&),! &'! +&
"& &.* &!$
Ratgeber Vor dem Winter sollte man die Scheibenwischer kontrollieren
E
twa jedes zweite Jahr kaufen sich Autofahrer neue
Scheibenwischer. Tun die
jetzigen Wischer noch zuverlässig
ihren Dienst oder ist für gute Sicht
eine Neuanschaffung fällig? Ein
eingehender Blick auf die Scheibenwischer ist gerade jetzt vor dem
Winter angebracht.
Schlecht wirkende Wischer
müssen nicht unbedingt sofort
ausgetauscht werden. Manchmal
genügt auch die sorgfältige Reinigung. Eine gewöhnliche Nagelbürste ist dafür sehr gut geeignet.
Quer zur Gummileiste bürsten!
Am besten klappt das Putzen bei
abmontierten Wischern. Zumeist
genügt Wasser mit Spülmittel oder
Autoshampoo für ein gutes Ergebnis. Bei hartnäckigem Schmutz
helfen ein Küchentuch und unverdünnter Frostschutz für Scheibenwaschanlagen. Lösungsmittel wie
Verdünnung oder Benzin sind dagegen ungeeignet. Sie zerstören
zumindest den dünnen Auftrag einer Graphitverbindung, mit der
hochwertige Wischgummis beschichtet sind. Das Gummimaterial selbst leidet ebenfalls unter fal-
Gute Scheibenwischer sorgen für Sicht und Sicherheit
schen Reinigungsmethoden. An
Schlieren müssen übrigens nicht
die Wischblätter schuld sein, sondern es kann an der Scheibe liegen.
Wachs- oder Silikonreste, beispielsweise aus der Waschstraße,
lassen sich mit Fensterreiniger
oder einem speziellen Reinigungstuch entfernen. Ist die Scheibe aber
durch Steinschläge oder Kratzer
beschädigt, hilft das nicht mehr.
Dann sind Austausch oder Reparatur nötig.
Wechsel: Generell halten die
Profis von TÜV SÜD die jährliche
AHC-Gruppe erhält
Onlinepreis
! &, & "& &!-&')))
'#. +& "& &.* &!
''! &.*#&+*!
),")&-'
*! )&-'
š
š
š
Gute Wischer, bessere Sicht
Foto: TÜV SÜD
Kfz-Versicherung Stichtag an einem Sonntag
Erneuerung bei konventionellen
Scheibenwischern für eine gute
Richtschnur und raten zu Produkten renommierter Marken. Der höhere Preis lohnt sich in der Regel
dank längerer Lebensdauer und
des besseren Wischergebnisses.
Manche Hersteller preisen das Naturgummi ihrer Wischblätter besonders an. Dabei ist synthetischer
Kautschuk für die Scheibenreinigung nichts Schlechtes. Das Optimum stellen Zweistoff-Mischungen dar, bei denen der obere Teil
des Wischgummis aus Synthetik
KFZ ANKAUF
OPEL
Auszeichnung Internet-Sales-Award 2014
6036956-10-1
( ) *% ' %# % + ' % &
%+ ,!#&!!,"
6049540-10-1
Foto: Stefan Bausewein
-! &" & *& # '!(!(. *" "+&) ) " , &"
# "! &" "& ) && $$"")")"#&&!!
$+ $ % ,&! ' $$
,%!&"%!, * ,%!&"%!&&
(
' $$ )))' $$
6034464-10-1
Olaf Weile , Michael Werner, Andreas Fröhlich und Uwe
Weidmüller (Autohaus Chemnitz) nahmen von Wolfgang
Michel (kfz-betrieb) die Auszeichnung entgegen.
)!! )
& ! *
) $ & +'"$## ) +"($'+'
ler in der Neefestraße, der im kommenden Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiert, hält für seine Kunden
ein Onlinetool bereit, mit dem sie
eigenständig
Werkstatttermine
buchen können. Das Autohaus
Chemnitz ist ein gutes Beispiel dafür, wie man auch den Service ins
Internet und in die eigene Homepage einbinden kann“, sagte „kfzbetrieb“-Chefredakteur Wolfgang
Michel.
bl
s
s
s
s
s
SOFORTIGE "ARAUSZAHLUNG
!BLÙSE BESTEHENDER &INANZIERUNGEN MÙGLICH
SCHNELLE TRANSPARENTE "EWERTUNG
FAIRE 0REISE
SERIÙSE !BWICKLUNG
%)%%9 29''.29'2 '99 * ''9 6$ !# $8 $+ 3$ ,"
7 + * ")
$,0++ * ( " &+&#
(30+ #(&#0 030&#0 #0"" " # &(3,0$
+4$ "!00 3) 5) #)
911'. -% %
666)" !)630&$")
6052312-10-1
6045810-10-1
6049373-10-1
42$9/:/24"$0/b
ÂÅ?ÎäÎj‰jÝj²] æÐÉ¥ËÕ|ææÉКÈ
.W†×ÅÎÂ?j ¥¥š^ †j”™‰Îä^ šˆ¥o †
WOHNMOBILE
Die Fachzeitschrift „kfz-betrieb“
hat das Toyota Autohaus Chemnitz mit dem Sonderpreis Service
ausgezeichnet.
„kfz-betrieb“Chefredakteur Wolfgang Michel
überreichte die Auszeichnung im
Rahmen der „Automechanika“ in
Frankfurt am Main an die Vertreter des Chemnitzer Autohauses an
der Neefestraße. Die Jury kürte eine besondere Internet-Idee aus der
Werkstatt-Welt. Der Toyota-Händ-
besteht und der auf der Scheibe liegende aus Naturgummi. Diesen
Modellen macht auch Sommerhitze nicht viel aus.
Upgrade: Heute verfügen neue
Autos ab Werk oft über gelenklose
Wischer, sogenannte Flatblades.
Sie wischen wegen des gleichmäßigeren Anpressdrucks vor allem
bei höheren Geschwindigkeiten
sauberer. Die neue Technik lässt
sich für viele Autos nachrüsten.
Arme: Bleibt der Durchblick
trotz neuen Wischern und außen
wie innen sauberer Scheibe eher
mäßig, sind vielleicht die Wischarme selbst nicht in Ordnung.
Rattert ein neues Wischblatt, liegt
es vielleicht nicht im richtigen
Winkel auf der Scheibe an. Werkstätten können die sogenannte
Schränkung mit einer speziellen
Lehre messen und korrigieren.
Umgang: Jeder Autofahrer
hat großen Einfluss auf die Lebensdauer seiner Scheibenwischer. Versuche, leichte Eisschichten mit ihrer Hilfe zu entfernen, zerstören die nur wenige
hundertstel Millimeter breite
tüv
Wischkante.
! 1 !5=/ %8/
)-&&> >637>) )>6 "
+)> , $!5 /"0/%5! <
!/ . < #%05// !%*/"!# :'/% .
!%5% /#!% '/
'$*85/ $*'$5 #8#%
!%5(%8% #!$85'$5!
/9% #"55 8- :- $ "
>66)3 2& &
;;;-#!"-; 85'%#-
6052319-10-1
Aç{n 8†™”M‰j F 8†™Þ?ˆ
~j™ ?² ÞÞ޲ޔˆ?Þ²aj 0j²
æК||ˆÐÊ¥Êæ
RENAULT
FORD
2 04+
"3+ #)##8 -.28%1 -8 '2 ( !0 +,+"0 7 +
"+ *
) ",0+ * & !0 !" +4" 00 3) 5) !)
811%. -# #
666) )630$" )
6052315-10-1
'8 * '2 28'2.28'1
-7 + 6$ !# * ") $,0+ * ( "
", $6++ &+&#(3
0+ #(&#0 #0"" $
,"3,, 04+ " #30&#0 +4$ "!00 3) 5) #)
$&0,(+ , '8)%%8 '7/ *<.((< 126<*< **< $ ,*< - 1"' /4#$%%4/ #"')'%#!4 "
')/&!
%'4/"/
%#&74)&. #'+/$!#% &"
+)&4 '!&/ #4;"
!#;7' 9# 4#)' )+"704'
/8' %$44 7. 9. &.
<55*2 1( (
:::.%#$.!:"74)!'%.
6052314-10-1
) # +))< ,
)<26<)6 1; "/ . ; $- &04/ . *"$
$0 "&:// (/(%*7!
4/ %*(%4 "&*/# "$ %!
4$$" /$"& !&0 $700
$"%74(%4" /8&
$#44 7- 9- %- &(40*/"0
&7/ ))-''< !
<55)2 1' '
:::-$"#- :!74( &$-
811'. -% %
666)" !)630&$")
6052321-10-1
6052316-10-1
!UTOHAUS #HEMNITZ 'MB( q .EEFESTRA”E 4EL WWWDASGEBRAUCHTWAGENZENTRUMDE
SEAT
NISSAN
6051808-10-1
*&-&! &- .'#$ #.
+ " (.. ! &
)"+7
1
+#
() / $0 ',+"+' @459@,, @ & .,@* / 2#=1?(7''% :7+$
(7%& (%7 %-71+)% ,4$+''$':127? '%()'" %''1 !> %1" +1+($
-:71 ':7++7# 5
8$%+ '0 )271#0 '0 %)-1&#%' '0 :0 #%?1 -%"' %#7$
:0 ")2)2+1 '2#0 %)1:&&+)71+'' 1<+ %7?#%?:)" (-+(7 (%7
1)0 :'7%:)&7%+)2')&1 :0 %7? #<20 "70 ;&0 $+1( .:-1%2
8@0* / &( 2#&#7"- "7 =70 :2=%21
$&00 "! &&" & &!&
,,, !)& + / $& '+. ' @59@@3 48 & .4 / 2#=1?(7''% '%(:7+(7%&
!> %1" +1+(-:71 5
8$%+ '0 )271#0 '0 )&'--1 :0 #%?1
-%"' '2#0 1<+ (-+(7 (%7 1)0 :'7%:)&7%+)2')&1 :0 %7? #<20
"70 ;&0 !$+1( 43 &( 2#&#7"- "7
&!00 $872 )2580 *0%+Ȋ /DXWHU%HUQVEDFK Ȋ 6WDDWVVWUDžH Ȋ 7HO ( , )+ )""(+ (/, , ( )%"(+(&
( -( -( (+#), , , () (/,)&
6051585-10-1
6011088-10-1
( " *((; + &15;(4 $!3
."/.%3! !/ 5;(0 : !.
- : #,
%/3. - )!# #/!%
9.. '.'$)63. $)'$3
7"."$. $3##! #6
#% %/#6// 37.!
#!$63'$3! .7%
#"33 6, 8, $, %'3/).!/
(5,&&; ;44(1 0& &
999,#!",9 63'%#,
6052320-10-1
4:'404:'3
%+4%: /3 ! ) * 9
- , "+
$.2- "5"$ -" 2
". $8--
#(&#2
&-&#(52- " #52&#2 -6$ "!22 5+ 7+ #+
:33'0 /% %
888+" !+852&$"+
6052318-10-1
VOLKSWAGEN
SONSTIGE KFZ
5
$) )"*. $) 6
)"*&$).) '##7 *
1)$* 077 07%%
*.&. *")2
1) ( ' "*.))
)3$ . 4' !" 1' 3' !'
" #
! $6)""6 !) $" ( 51) 3,
5,+ -- &$6 ' +,
!1+4++3! *
) !,1++ ) 3!
,% !!+3%%3! #+
# %31+ ! 3) 4) )
7//%, +# #
444' '41.$" '
" $
622$/ ." "
555))531#!)
6052323-10-1
6052310-10-1
BLICK REGIONAL
Seite 9 · 22. Oktober 2014
Radballer aus Mitteldeutschland
Der Riese und die Vögel
Vorgestellt Wellensittich-Züchter Thomas Kunert
Foto: Wieland Josch
M
an möchte diesem
Mann alle möglichen
Hobbys zutrauen. Gewichte heben, Holzfällerarbeiten
oder ähnlich Kraftstrotzendes.
Doch es sind ausgerechnet kleine
Vögel, denen Thomas Kunerts Leidenschaft gehört. Und zwar so
weit, dass der Freiberger vor einiger Zeit sogar der Vorsitzende des
Dresdner Züchtervereins Wellensittiche wurde. Wirklich kaum zu
vermuten, denn Kunert ist 1,95
Meter groß und hat Hände wie ein
Bär. Diese jedoch streichen seinen
zahlreichen bunten Schützlingen
ganz sanft und zärtlich über das
Gefieder. „Inmitten der Vögel finde
ich den Ausgleich, den ich brauche“, sagt er und man glaubt es
ihm. „Das Gezwitscher beruhigt
mich nach einem harten Arbeitstag.“ Beruflich baut er Festzelte
auf und ab. Das ist viel Stress, den
er mit seinem Hobby aber kompensieren kann. Ein besonderes
Event, welches er jetzt vorbereitet,
hat aber mit den Vögeln zu tun.
Am kommenden Wochenende,
konkret am 25. und 26. Oktober,
findet in der Freiberger Ernst-Gru-
In dieser Hand lässt es sich gut liegen: Thomas Kunert und ein kleiner Nymphensittich.
be-Sporthalle die Bundesschau der
Schauwellensittiche statt. Für alle
Interessierten ist sie am Samstag
von 15 bis 18, und am Sonntag
von 9.30 bis 16 Uhr geöffnet.
„Zum ersten Mal findet diese
Schau überhaupt in Sachsen
statt“, so Kunert. „Am Samstag-
vormittag bewertet eine internationale Jury die Vögel und vergibt einen Pokal.“ 60 bis 70 Aussteller
haben sich schon angemeldet.
„Es werden über 1.200 Vögel zu
sehen sein“, sagt Kunert. „Und
bis zu 50 verschiedene Farbschläge.“ In einer Rahmenschau
werden auch Eulen präsentiert
und eine Tombola lockt mit einem Mountainbike als Hauptpreis. „Vor allem aber können
sich die Besucher informieren,
denn die Züchter stehen alle mit
gutem Rat zur Verfügung“, lädt
wj
Thomas Kunert ein.
Schüler engagieren sich
Konzentriert Zwei gegen Zwei: Eric Rudolph, Andreas
Müller, Alexander Vogt und Tom Sontowski (v.l.) beim
Bergstadtpokal.
te man den Sportlern aus Klaffenbach den Vortritt lassen. Zur Freude des Publikums lief es diesmal,
im Jubiläumsjahr, besser. Wer gerne selbst diesen Sport treiben
möchte und älter als acht Jahre ist,
der kann sich anmelden bei Uwe
Müller unter 0162/4301310 oder
per
E-Mail
an
Uwewj
FG76@gmx.de.
Projekt Welt-Mädchentag in Freiberg
Foto: Wieland Josch
Freiberg. Am 11. Oktober wur-
de der von der Unicef initiierte
Welt-Mädchentag begangen.
Grund genug für die Schüler
der
Unesco-Projektschule
„Gottfried Pabst von Ohain“,
am vergangenen Freitag auf
Missstände und Ungerechtigkeiten, die ganz besonders die
Mädchen in vielen Teilen der
Erde betreffen, aufmerksam zu
machen. Mit Bildern, Filmen
und Texten stellten sie dar, wo
die Unterschiede liegen zum
Freiberg. Radball ist spannend,
Radball ist vielseitig. Zwei gegen
Zwei heißt es bei dieser Sportart,
und dabei geht es neben aller
technischen Fertigkeit auch oft
recht robust zur Sache. Zu erleben war das am vergangenen
Samstag in der Heubner-Sporthalle an der Dörnerzaunstraße,
als es in einem Turnier um den
Bergstadtpokal ging. Gastgeber
war der TV 1844 Freiberg, welcher, die Zahl verrät es, in diesem
Jahr 170 Jahre alt geworden ist
und dies auch schon ordentlich gefeiert hat.
„Die Gäste kamen aus Klaffenbach/Chemnitz, Haßloch, aus Jena und Lippersdorf“, sagt Alexander Vogt, der in der Mannschaft
Freiberg II gemeinsam mit Tom
Sontowski selbst um den Pokal
kämpfte. „Die Lippersdorfer sind
sogar Teilnehmer der Deutschen
Meisterschaften.“ Keine leichte
Konkurrenz also, und umso höher
darf es eingestuft werden, dass die
Mannschaft Freiberg I mit Eric
Rudolph und Andreas Müller mit
vier gewonnenen von fünf Spielen
am Ende den Sieg davon trug. Das
war eine Art von Wiedergutmachung, denn im letzten Jahr muss-
Foto: Wieland Josch
Turnier 170-jähriger holt sich Pokal
Hebt eure Hände für die Rechte der Mädchen: Schüler der
Ohain-Oberschule tun es.
Alltag in Deutschland und beispielsweise Kenia oder Nepal.
„Unsere Zusammenarbeit mit
dem Verein Nisaidia, der in
Ostafrika engagiert ist, kommt
uns dabei zugute“, erzählt
Schulleiter Dieter Heydenreich.
„Es ist wichtig, zu zeigen, dass
das Leben, wie wir es hier haben, nicht überall selbstverständlich ist.“ An dem Projekt
beteiligten sich Kinder und Jugendliche aus allen Altersstufen der Oberschule.
wj
" #
! # # $
$ #
$ $
"
$ #
!!!#
6050656-10-1
$Q]HLJH 920 $=8%Ζ =80
0$5.7/(Ζ7(5
+DPPHU LQYHVWLHUW LQ GLH =XNXQIW
žEHU +DPPHU6WDQGRUWH Ȃ HLQ =LHO =XIULHGHQH .XQGHQ
$XVELOGXQJ LVW HLQH ΖQYHVWLWLRQ LQ GLH =XNXQIW
ΖQVEHVRQGHUH GLH (QWZLFNOXQJ GHU $XV]XELOGHQGHQ OLHJW GHU
*HVFK¦IWVI¾KUXQJ GHV 8QWHUQHKPHQV DP +HU]HQ (LQH JXWH
%HWUHXXQJ LVW GHVKDOE VHOEVWYHUVW¦QGOLFK
$XFK LQ =XNXQIW EHVWHU 6HUYLFH
ΖP $QVFKOXVV DQ GLH $XVELOGXQJ ELHWHQ VLFK YLHOH 0¸JOLFKNHLWHQ
EHL +DPPHU .DUULHUH ]X PDFKHQ 'LH *HVFK¦IWVOHLWXQJ LVW
¾EHU]HXJW Ȍ'XUFK XPIDVVHQGH $XVELOGXQJ VLFKHUQ ZLU GLH
)DFKNU¦IWH YRQ PRUJHQ XQG GDPLW XQVHU KRKHV 4XDOLW¦WVQLYHDX
8QG ZLU VRUJHQ GDI¾U GDVV XQVHUH 0LWDUEHLWHU DXFK LQ
=XNXQIW GDV $XVK¦QJHVFKLOG VRZLH GHU (UIROJVJDUDQW XQVHUHV
8QWHUQHKPHQV VLQG Ȋ
(LQ 8QWHUQHKPHQ NDQQ QXU VR JXW VHLQ ZLH VHLQH
0LWDUEHLWHU %HL +DPPHU DUEHLWHQ EXQGHVZHLW
¾EHU HQJDJLHUWH 0LWDUEHLWHU GLH DP (UIROJ
GHV 8QWHUQHKPHQV PLWZLUNHQ XQG YRQ GHQHQ
YLHOH EHUHLWV VHLW %HJLQQ LKUHU $XVELOGXQJ EHL
+DPPHU EHVFK¦IWLJW VLQG *HPHLQVDP VHW]W VLFK
GDV JDQ]H 7HDP I¾U GDV =LHO Ȍ]XIULHGHQH .XQGHQȊ
HLQ GDVV W¦JOLFK WDXVHQGIDFK HUUHLFKW ZLUG
'LH $]XELV ZHUGHQ VRUJI¦OWLJ LQ 7KHRULH XQG 3UD[LV XQWHUULFK
WHW XQG GXUFK YHUVFKLHGHQH 6FKXOXQJHQ VRZLH SURIHVVLRQHOOH
3U¾IXQJVYRUEHUHLWXQJ XQWHUVW¾W]W
6052397-10-1
VORGESTELLT
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
AKTUELLES AUS MITTWEIDA
Mit Spielen zum richtigen Einfall
Workshop Kinder und Jugendliche suchten im Müllerhof nach Ideen zum Schreiben
A
m Montag konnten
Kinder und Jugendliche an einem FerienSchreibworkshop im Müllerhof
teilnehmen. Die Leiterin der Kinderschreibwerkstatt Madeleine
Last hatte dazu die Autorin Sylvia Eggert aus Leisnig eingeladen. „Ich staune, wie selbstständig die Kinder aus der Gruppe
schon sind. Es wurde bereits gute Arbeit geleistet“, erklärt die
Autorin, für die das Schreiben eines Buches nicht das Wichtigste
ist. Vielmehr möchte sie mit anderen in Kontakt kommen. „Mir
liegt daran, das Selbstwertgefühl
besonders bei Kindern zu stärken, die sonst nicht mit besten
Ergebnissen aufwarten können
und ihre Stärke eben im Schreiben haben“, sagt Sylvia Eggert.
Der Workshop wurde von der
Stiftung TeilSein zum vierten
Tag der Soziokultur in Mittelsachsen initiiert.
Mit den interessierten Kindern
wurden Möglichkeiten erarbeitet, wie man Ideen findet. Beispielsweise sollte sich jeder gedanklich in eine Figur oder ein
Tier verwandeln und als solches
einen Brief an die Menschen
schreiben. „Interessante und
tiefgründige Sachen kamen dabei heraus“, war auch Madeleine
Last von ihren Zöglingen überrascht. Auch bei selbst verfassten
Reimgedichten brachten die Kinder geniale Gedanken zum Ausdruck. „Es ist immer wieder
spannend, jedem einzelnen seine
besonderen Fähigkeiten zu entlocken“, stellt die Leiterin fest.
Foto: Andrea Funke
$ 3*(2"$6 &$ 6 2$(
33 $ "2( <$2 =93'#
'( 2((6 9( 3*'$6 $(
29"3"$ %$6 "2 36&&6
<2( %((.
3 $62( <2( 9"
9;2 *&9( ( 962 3'&#
2$( 9( "&$2$6( ( &#
Bei einem Kreisspiel erfanden die Kinder unter Anleitung
32( 9( *2=&&( :2(*''(.
von Autorin Sylvia Eggert (l.) eine spannende und lustige
$ -2692 $36 '$69(62 $(
Geschichte.
3"2 2$639<($ 2 2*=33.
3"& ':33( -2692=$6(
;*( "6 *"( $3 =9 $('
"2 $( -&(6 <2(. 2 2$3
$36 "( $ ;*( 2 (="& 2
"2( 9( 2 (="& 9(
2+! 2 "&36&&( $ ;(69# Ausstellung Deborah Janz aus Mittweida zeigt bis Anfang Januar die Ostseeküste im Herbst
&& 23692$26 <2( 3*&&(.
*(6%6 &. >7,4 8, >) 88 Mittweida. Die Ostseeküste ist Ufer der Brodtener Steilküste in ter Linie Landschaftsaufnahmen Motive in Szene zu setzen“, ereines der beliebtesten Reiseziele einen herbstlichen Blickwinkel. mache, hatte sich dort die Natur zählt die studierte Medientechni6049985-10-1
und kann für Urlauber auch im Den über vier Kilometer langen regelrecht für das Fotografieren kerin, die heute als Video-Jourgoldenen Herbst recht reizvoll Küsten-Abschnitt zwischen Lü- angeboten“, sagt die 29-jährige nalistin arbeitet. Die Mittweidaerin hatte ihre Motive bereits vor
sein. Zurzeit kann man sich da- beck Travemünde und Niendorf Mittweidaerin.
von
im
Mittweidaer
„Müllerhof“
in
Schleswig-Holstein
hatte
die
Das
Fotografieren
gehört
drei Jahren der Öffentlichkeit ge ! #!"#""
überzeugen. Deborah Härtel Hobby-Fotografin bei einem schon seit vielen Jahren zu ihrem zeigt. Danach folgte eine Aus rückt dort noch bis Anfang Janu- Ostsee-Urlaub auf rund 200 Bil- Hobby. „Bereits mit zwölf Jahren stellung zum Karneval in Vene rh
ar mit einer Fotoausstellung die dern festgehalten. „Da ich in ers- kaufte ich mir eine Kamera, um dig.
. 3 $36 <$2 3*#
<$6 ' '36 ' 8. ,>.
8>, ;*( ,8 , "2 $' *2=&#
&(""(& :"( /"(%(
9( *"((1 2362! , $(
$66<$ 269( 9( 2$3#
%&%9&6$*(( 3*<$ -2#
692(("' ;*( %-966' *2#
=&&( 2'$% &3 &362
2(36$( 9( 26;2<(6(
62$&$(. 93 2 *2=&&(%&$#
($% 23( %*''6 29 22#
'(( ( $3' -23+(&$"
$(3 3"6 /"(%( 9(
*"((0 9' *26 $( 2*!3
*2 %&$(3 &"92 $( 9 (#
3"$( =9 ("'(. $ %&%9&$26
9" $ *36( :2 $( ;(69&#
& -2692 9( 3692$29( .
Fotografin verewigt Steilküste auf Bildern
In der Schreibwerkstatt, wo
sich die Mitglieder jeden zweiten
Freitag im Monat treffen, wird
zurzeit am Buch „Charlett“ gearbeitet. Darin springt die 16-jährige Hauptfigur in verschiedene
Welten, ist einmal eine alte Frau
oder lebt im Meer oder ist beispielsweise auch einmal eine
Katze. 20 Kurzgeschichten sind
bereits zu Papier gebracht.
„Wenn unsere Suche nach einem
Verlag erfolgreich ist, könnte das
Buch im Januar erscheinen“, so
Madeleine Last.
Bereits im Dezember 2013
brachten die jungen Autoren das
Leseheft „Wort Jongleure“ heraus. Wer Interesse am Schreiben
hat, kann sich gern im Müllerhof
in der Kinderschreibwerkstatt
afu
melden.
Verein Kaninchen von
ihrer schönsten Seite
Mittweida. Der Kreiszuchtverband Mittweida lädt am 25. und
26. Oktober zur Vereinsschau
des Mittweidaer Rassekaninchenvereins in die Turnhalle Turnerstraße 2 ein. Zu sehen sind
verschiedene Rassen wie Angora,
Widder und Farbenzwerge. afu
#&(#
!# $ # $)
$)) )) ##' !# (
&
% , 1/5 % "//4"
+ +/&+ 2+ " + "/ 1& 1+#"/ +1& 1% " +
+/1&
! 1&
(&/+($$*+,(&$
$"/, 1/5
3(& ,& "& ,& %"/
6049997-10-1
+/"/"(&
+3",
)'-'0
+/"#/
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
$+%1, $/1&&
/+"&#(&/+($$&
1+"+"&,/
"(+&2+4 1&
'66)
"&"1&
1,%",/+,+3"
&/+ $/,+"&"1&
1+"&"1&
&, /,*
!
$$
"
$ $
!
#
!
! !
! ! !
6050721-10-1
6052049-10-1
*##
&
# ) ) #" -)
,"
!
#" ,"
#"
+)!8/ +! 9+) )8! @/9)38.+! 4 )-!..!8,18#
#@#5 0# 1#FOF #05#5 5#I#5 #A#@ &J@ "0# @#0# @#AA# I5" 0# #@.3F#5 OI .@#@ I5A.9@40#
"#5 #N23IA0L#5 .3#44#@26@ 40F 6AF"#IFA.#5 9#O030FF#5 3A NF@/52#A.75<
8.+!
838.+!
8=+,!- 2FFF
)+-+39 %!!@=1.=
5!/9!1 @ 8/=! :";>6
8=+,!- ?&;;
/ 91 (!)=79
J33#5 0# ,#4#05A4 40F "#4 5#I#5 #A#@
L633AF5"0, "#5 #AF#336I965 IA I5"
A#5"#5 0# "0#A#5 5
8!+! 8!99! 19=$) ?;2 F0FF? )!./+=E
6"#@ #AF#33#5 0# I5F#@ MMM<&@#0#9@#AA#<"#D1.@#A23#5"#@
.8=3)1/!
5=8 &?"F6
8=+,!- ;&>0';:
/ 81+ -!=*
+*+ 51/+ 2*:>F 6
8=+,!- :?F?>;0
!11, ! !8
5=1-+/1 9)+/!6
8=+,!- ;2&>&2"
!8-(9(8/=+! I "0#A#4 5,#6F #AF#.F #05 8+/F,0,#A 0"#@@I&A@#.F "A 0# 6.5# #,@J5"I5, "I@. @23@I5, ,#,#5J#@ "#@ IAJ#5 2755#5< #@ IFOI5, I5" 63,#5 "#@ 55A9@I.5.4# I5" "A IAF#@/0"#@@I&A&6@4I3@
05&6@40#@#5 M0@ 0# IA&J.@30. I5F#@ MMM<&@#0#9@#AA#<"#DM0"#@@I& I5" 05 I5A#@#@ A.@0&F30.#5 #AF#33#AFF0,I5,< 0# 0"#@@I&A&@0AF #,055F 50.F #L6@ 0# "0# #AF#33#AFF0,I5, #@.3F#5 .#5< A 655#4#5F 255 #@AF43A 40F #05#@
@0AF L65 C 6.#5 OI4 3I& "#@ 05"#AF#OI,A"I#@ I5" "5. 1#"#@O#0F 0A C 6.#5 L6@ 3I& #05#A I@F3A A.@0&F30. OI4 I@F3A#5"# ,#2J5"0,F M#@"#5< A ,#3F#5 I5A#@# MMM<&@#0#9@#AA#<"#D,/9@05F6<
5 "#5 3#FOF#5 G 65F#5 , #A 05 4#05#4 IA.3F 2#05 @#0#/@#AA#/655#4#5F<
") *" "
"
#&) *" ) #"
. 05 "#@ #@#@ I5" #@.3F# 3A 52#A.75 &J@ "0# #@I5, 3A NF@/52#A.75 #@.3F# 0.
"#5 #N23IA0L#5 .3#44#@26@<
#05#A 5#I#5 655#5F#5 &63,#5"# I5A.9@40#
. 05 "#@ 5#I# #A#@ I5" #AF#33# "0# @#0# @#AA#
@F02#35I44#@
@F02#3#O#0.5I5,
@J&O0'#@ 523#0FO.3
+(+=-,.!8 5D!8*9)1=
*"2F6 ?F2 !(3+C!8=+,!- ;";>:&?
#0 05,5, .@#@ #AF#33I5,
0A HC<88<HP8+ A6&6@F0,#4
6/#,055 I5" .3I5,
9#@ 52#05OI, M#@"#5 .@#
@40#5 56. L6@ #0.5.F#5
,#30#&#@F%
65F65I44#@
:#0 I5A.9@40# >B) @,#3"?;
@#"0F05AF0FIF
4# 6@54#
)-@/(9B!+9!
IA,#
"#4
&J@ 405"#AF#5A 8$ 65F# OI4 1#M#03A ,J3F0,#5 6@F#03A9@#0A :"#@O#0F 465F30. H) $P !;<
IAFO30. OI@ ,#"@I2F#5 #0FI5, #AF#33# 0. "A 0,0F36 "#@ @#0#5 @#AA# &J@
"#@O#0F 5I@ + PP !D65F 6.5# 05"#AF3I&O#0F :M#55 ,#MJ5A.F 0FF# 52@#IO#5;<
+==! -+!$!8/ +! +! 8!+! 8!99! / $1-(!/ ! 8!99!
1.@30.
.31.@30.
L0#@F#31.@30.
465F30.
. O.3# #=I#4 9#@ 52#05OI, :/AFA.@0&F45"F;
. #@4.F0,# "0# .#450FO#@ #@3, I5" @I2 4 6< :; 3I0,#@/
BG P PPPP 8888 B)
"0# 6,#J.@ L65 4#05#4 65F6 40FF#3A AFA.@0&F #05OIO0#.#5< I,3#0. M#0A# 0. 4#05 @#"0F/
05AF0FIF 5 "0# L65 "#@ I& 4#05 65F6 ,#O6,#5#5 AFA.@0&F#5 #05OI37A#5 :A 0AF 4#05#@A#0FA
2#05# A#9@F# #I&F@,I5, 5 4#05 @#"0F05AF0FIF 57F0,;< . 255 055#@.3 L65 .F 6.#5
#,055#5" 40F "#4 #3AFI5,A"FI4 "0# @AFFFI5, "#A #3AF#F#5 #F@,#A L#@35,#5< A ,#3F#5
"#0 "0# #"05,I5,#5 4#05#A @#"0F05AF0FIFA< 05# @AFFFI5, #5F05"#F 50.F L65 "#5 L#@F@,30.#5
*0.F#5<
#I@FA"FI4
4# 6@54#
8$KHH$C
/+A!89-(@=9)!+/
8=+,!- ?FFF
@J&O0'#@
523#0FO.3
65F65I44#@
F@-# IA5I44#@
:0# (5"# 0. I& 4#05#4 65F6IAOI,;
6AF3#0FO.3 @F
@#"0F05AF0FIF
#I@FA"FI4
6AF3#0FO.3 @F
F@-# IA5I44#@
. O.3# 9#@ #.5I5,<
/03 :&33A L6@.5"#5;
#3#&655I44#@ :&J@ #LF3< J2&@,#5;
. 05 "40F #05L#@AF5"#5 I5.5,0, L64 #OI, #05#A @#0# @#AA#/655#/
4#5FA J#@ 05F#@#AA5F# 5,#6F# I5" 0#5AF3#0AFI5,#5 "#@ @#0#5 @#AA# 9#@
@0#& /03 6"#@ F#3#&650A. 05&6@40#@F OI M#@"#5< 0#A# 05M0330,I5, 255 0.
1#"#@O#0F A.@0&F30. ,#,#5J#@ "#@ @#0#5 @#AA# M0"#@@I&#5<
0#A#A 5,#6F ,03F 5I@ A635,# "#@ 6@@F @#0.F< #0 #AF#33I5,#5
8< @O HP8) 2755#5 "0# @40#5 05 @# 6@4 I5" IAAFFFI5,
M#0.#5<
!8-(9(8/=+! I "0#A#4 5,#6F #AF#.F #05 8+/F,0,#A 0"#@@I&A@#.F "A 0# 6.5# #,@J5"I5, "I@. @23@I5, ,#,#5J#@ "#@
IAJ#5 2755#5< #@ IFOI5, I5" 63,#5 "#@ 55A9@I.5.4# I5" "A IAF#@/0"#@@I&A&6@4I3@ 05&6@40#@#5 M0@ 0# IA&J./
@30. I5F#@ MMM<&@#0#9@#AA#<"#DM0"#@@I& I5" 05 I5A#@#@ A.@0&F30.#5 #AF#33#AFF0,I5,< 0# 0"#@@I&A&@0AF #,055F 50.F #L6@ 0# "0#
#AF#33#AFF0,I5, #@.3F#5 .#5< A 655#4#5F 255 #@AF43A 40F #05#@ @0AF L65 C 6.#5 OI4 3I& "#@ 05"#AF#OI,A"I#@
I5" "5. 1#"#@O#0F 0A C 6.#5 L6@ 3I& #05#A I@F3A A.@0&F30. OI4 I@F3A#5"# ,#2J5"0,F M#@"#5< A ,#3F#5 I5A#@# MMM<&@#0#9@#AA#<"#D,/9@05F6< 5 "#5 3#FOF#5 G 65F#5 , #A 05 4#05#4 IA.3F 2#05 @#0#/@#AA#/655#4#5F<
5F#@A.@0&F
FI4 5F#@A.@0&F
FI4 5F#@A.@0&F &J@ #AF#33I5, I5" ,,&< /AFA.@0&F45"F
/03 :&33A L6@.5"#5;
#3#&655I44#@ :&J@ #LF3< J2&@,#5;
. 05 "40F #05L#@AF5"#5 I5.5,0, L64 #OI, #05#A @#0# @#AA#/655#4#5FA
J#@ 05F#@#AA5F# 5,#6F# I5" 0#5AF3#0AFI5,#5 "#@ @#0#5 @#AA# 9#@ @0#& /03 6"#@
F#3#&650A. 05&6@40#@F OI M#@"#5< 0#A# 05M0330,I5, 255 0. 1#"#@O#0F A.@0&F30. ,#,#5J#@
"#@ @#0#5 @#AA# M0"#@@I&#5<
5F#@A.@0&F
#&) )&" "+ ... . . (' #&# ,,,!""##!$"#"
6052959-10-1
VORGESTELLT
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
AKTUELLES AUS MITTWEIDA
Figuren reisen durch die Welt
Foto: Andrea Funke
Z
Die ausländischen Schüler gestalten in der Werkstatt des Ehrenberger Ritterguts ihre
Masken für ihr Theaterstück, welches Pier Giorgio Furlan (l.) mit ihnen einstudiert.
Zweitsprache). Die Masken werden aus Ton geformt, dabei gestaltet jeder sein Gesicht frei
nach seiner Fantasie. Unterstützung erhalten die Schüler durch
Furlan mit seinem Team. Die
Mädchen und Jungen im Alter
zwischen zehn und 16 Jahren
kommen aus verschiedenen Ländern wie Pakistan, Rumänien,
Serbien und dem Kosovo. Die
Verständigung klappt inzwischen besser, aber noch immer
geschieht vieles über die Zeichensprache bei den Schülern,
die seit Beginn des Schuljahres
an der Fichteschule lernen. Am
12. Dezember soll die Theateraufführung im Rahmen des
Weihnachtsprogramms in der
Bürkelhalle sein. Bis dahin liegt
noch viel Arbeit vor den 18 Akteuren, um das Thema „Welt“
umzusetzen. „Auf einer Reise
durch verschiedene Länder lernen die Figuren andere Kulturen
kennen und schließen Freundschaften“, erklärt der Leiter das
Projekt. Bei den wöchentlichen
Proben sowie während der Woche des Fächerverbindenden Unterrichts im November wird intensiv an der Geschichte gefeilt.
Bis dahin sind die Masken fertig,
die passende Musik muss noch
ausgesucht werden und Texte
werden für die Aufführung auf
Tonband gesprochen. Die Schüler lernen, sich mit Bewegungen
auszudrücken. „Ich staune über
die Kreativität bei der Gestalafu
tung“, stellt Furlan fest.
Theater Ausländische Schüler bereiten in Ehrenberg ein Theaterstück mit Pier Giorgio Furlan vor
uerst haben sich die
Mittweidaer Schüler der
Fichte-Schule eine Figur
ausgesucht. Der eine wollte beispielsweise eine Maus sein, der
andere ein Affe oder ein Indianer. „Dann haben wir gemeinsam eine Geschichte entwickelt
worin alle Figuren vorkommen“,
beschreibt Pier Giorgio Furlan
das Projekt, welches ein Ganztagsangebot an der Mittweidaer
Oberschule ist. Der künstlerische Leiter vom Förderkreis Centro Arte Monte Onore aus der
europäischen Begegnungsstätte
im Rittergut Ehrenberg hat bereits im letzten Jahr während der
interkulturellen Woche mit
Schülern zum Thema „Theater
einmal
anders“
gearbeitet.
„Diesmal gestalten die Schüler
ihre Masken für das Theaterstück selbst und besuchen dazu
die Werkstatt im Rittergut“, berichtet Ines Hofmann, Lehrerin
der DAZ-Klasse (Deutsch als
**0& '*( 2- +& "!!*! $, "1# -!*'
-!' !*-! /"! *--!(*'! '- '-! !( "! -!
!(! (%(!&
( (-! '!
'-! (*! "''
'-! '!'* * /! '! %%( '-! - ( "!
-! ! 2- /'0!*!
'"-*!& .' ( "
!
' (* - '-! ' (*
'-! ' ! ' -! ' ! & "/!* ! !-!&
6052498-10-1
Am 7. November wird die Nacht zum Tag gemacht
Interview mit Margot Löwe, der Pressesprecherin des Mittweidaer Gewerberinges
Mittweida. Am 7. November
gibt es in der Zschopaustadt wieder einmal etwas Besonderes zu
erleben. Zum vom Gewerbering
Mittweida organisierten Nachtshopping sprach BLICK-Reporter Uwe Schönberner mit Margot
Löwe, der Pressesprecherin des
Gewerberinges Mittweida.
Frau Löwe, worauf können
sich die Mittweidaer und ihre
Gäste freuen?
Es wird diesmal eine „Sibirische
Nacht“ – so auch das Motto des
aktuellen Nachtshoppings. Entsprechend dem Thema wird es
wieder zahlreiche Aktionen in
den geöffneten Geschäften geben. Und da der Winter vor der
Tür steht, ist auch in den Modegeschäften bereits alles auf die
kühle Jahreszeit ausgerichtet.
Rocknacht Südstaaten-Band gastiert
es mit einer weiteren Auflage der
Mittweidaer Rocknacht wieder
etwas „auf die Ohren“. Nach der
gelungenen Premiere im Vorjahr
sorgen diesmal die Musiker der
Band Skinny Molly aus dem USamerikanischen Nashville für
feinsten Südstaaten-Rock. Die
Gruppe hatte sich 2004 aus Mitgliedern verschiedener Bands gegründet. Sie ist momentan mit
Mike Estes und Jay Johnson (beide Gitarre und Gesang), Luke
Bradshaw (Bass) und Kurt Pietro
(Schlagzeug) unterwegs. Nach
einer Tournee durch Europa wurden die Musiker zu einer der gefragtesten Bands für feinsten
Südstaaten-Rock. „Wenn sie die
onumzug sowie russische Märchen Welche Aktionen plant der
im Spielebus Freizeit-Franz des Er- Mittweidaer Gewerbering in
ucula-Vereines.
diesem Jahr noch?
Seit wann gibt es in Mittwei- In diesem Jahr ist noch geplant, den
Wie viele Geschäftsleute/Ge- da die Aktivität des Nacht- vierten Advent als verkaufsoffenen
schäfte werden diesmal mit shoppings überhaupt, und Sonntag zu gestalten. Aber es geht
dabei sein?
wer hatte damals die Idee da- hier nicht allein um den Geschenke-Jahresendspurt, sondern wir
Wir erwarten, dass am winterli- zu?
chen Nachtshopping wieder an die Wir sind jetzt im sechsten Jahr der wollen unter dem Motto Lichter60 Geschäfte teilnehmen.
Nachtshoppingaktionen. Die Idee glanz mit allen Gästen von der
Welche besonderen Aktivitä- entsprang einer Einzelinitiative ei- Weberstraße bis zum Simmelten erwarten die Besucher nes Geschäfts in der Weberstraße Markt eine Lichterkette bilden mit
des Nachtshoppings?
und fand sofort großen Anklang. anschließendem Feuerwerk. Mitt" ! Es ist unter anderem geplant, Ge- So, dass immer zwei Nachtshop- weida leuchtet dann in der Vorschäfte in winterliche Illuminatio- ping-Aktionen pro Jahr - einmal im weihnachtszeit durch eine gemein'5($55;$. $)"/ $''$)# 8" */#/5#/($) (+ '$" #
nen zu tauchen. Das gibt bestimmt Frühling und einmal im Herbst, je- same Aktion vieler Beteiligter.
/ 8) )/$* /8/ /+)# $)" :/$)/). 9/ *' )#
ein tolles Nachtbild. Und natürlich weils am ersten Freitag im Monat 5)
( ,. 8 805 $) '5($55;$ )'$ ) $05 ** )8
gibt es den obligatorischen Lampi- stattfinden.
Danke für das Gespräch. scu
) *(-85/*$'8)&/:$ / /$"5$ )0-/"-/5)/
**. $ ;/) ') %"# /58) 3/:$ 8) /&8
/$ $5/$5/ 0 /$5$*)0# *(-85/#*5**&#)5/)5
0"50 <-/5 /8(- $) )=#$0-'=0/:$ $/)#
$55;$ 0 $( 8)$ '$/ 0$5$ 8) 5)/558) *5#3
Versorgung Unternehmen erhöht Preise - Kommune kündigt Vertrag
0"'$!) (8005. 05 )"5'*0 /;/ /)0" /5 8)
&*))5)
$)"/ $''$) / 8) #")$&. / *(-85/#
Mittweida. Die Stadt Mittweida Eltern für die Portion in der Krippe gruppe der betroffenen Einrich)/$*
/8/
$"/ /$5 */5# *$'8)&/:$ ** $)
wird sich künftig nach einem neu- 2,15 Euro, im Kindergarten 2,25 tungen anwesend waren. „Nach
05>)
)8)
$)
'5($55;$ $) '5($55;$ $05 8)5/ *' )#
en Essen-Anbieter für ihre Schulen Euro und in der Schule sowie im Abwägung aller Vor- und Nachteiund Kindertagesstätten umschau- Hort 2,35 Euro. „Wir als Stadt be- le ergab die offene Abstimmung / 8-505/! 6 . 8)) / '*))8((/ //$"/
en und die Leistung neu ausschrei- zuschussen jede Portion mit 20 ein Votum für eine Neuausschrei- &+))) ($5 ;$5/"$) 8 0 ?617132?2 8) $( /:$#
ben. Darauf haben sich kürzlich Cent, sodass ein tatsächlicher Preis bung“, resümiert Schreiber. Zwar &))5 )*; *; 8) 0/$+0 -8)&5 *5*" 0"5 $'/
die Mitglieder einer Arbeitsgruppe von 3 Euro bis 3,20 Euro je Essen wäre das Unternehmen den Eltern /58) :/5/8). /) 0$) *"'$5>/ 5/! 7. 08
Stadt trennt sich von Caterer
Skinny Molly rockt
im Studentenclub
Mittweida. Am 29. Oktober gibt
Foto: Uwe Schönberner
Sicher finden sich überall auch
schon Ideen und Angebote für
das nicht mehr so ferne Weihnachtsfest.
Bühne betreten, ergibt das einen
musikalischen
Molotov-Cocktail“, schwärmt Ulrich Geier, der
mit Michael Fessler die Rocknacht organisiert. Die zwei Veranstalter halten bereits seit 2010
auch die organisatorischen Fäden für die Mittweidaer Bluesnacht in den Händen. Mit der
Rocknacht im Studentenclub
wollen wir einerseits das jüngere
Publikum ansprechen, andererseits mussten wir aus organisatorischen Gründen der Band einen
Kompromiss finden“, sagt Geier.
Die Musiker geben nämlich innerhalb ihrer jährlichen Tour
durch Deutschland nur drei Konzerte. Die Rocknacht beginnt 20
rh
Uhr. Einlass ist 18.30 Uhr.
mehrheitlich verständigt, zu der
auch die Leiter der Einrichtungen
sowie je ein Vertreter des Elternrates und der Elternschaft gehören.
Grund für diese Entscheidung ist
eine Erhöhung der Essen-Preise,
die mit Beginn des kommenden
Jahres deutlich teurer werden sollen. Ab 2015 will die Lieferfirma
pro Mittagessen 65 Cent mehr verlangen. Für die Zubereitung der
Speisen ist das Unternehmen
Dussmann zuständig, das monatlich knapp 15.000 Portionen herstellt und verteilt. Derzeit zahlen
besteht“, sagt Mittweidas Beigeordneter Ralf Schreiber. Begründet wurde die Preissteigerung anfangs vor allem mit der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns.
Allerdings würden auch Kostensteigerungen in anderen Bereichen
zu Buche schlagen. Um Verhandlungsspielräume auszuloten, hatte
kürzlich eine zweite Sitzung mit
der Niederlassungsleiterin und ein
leitenden Mitarbeiter der Catering-Firma stattgefunden, bei der
auch wieder die Stadt und Arbeits-
auch preislich etwas entgegen gekommen.
Doch weil es keine Aussagen zur
Qualität und Quantität gab, so erklärt Schreiber, wurde sich für eine
Trennung mit der Catering-Firma
entschieden. Diese hat allerdings
die Möglichkeit, sich am Ausschreibungsverfahren zu beteiligen. „Ob allerdings dann der Preis
pro Portion von der Konkurrenz
niedriger ist, als durch den derzeitigen Produzenten vorgeschlagen,
bleibt offen“, blickt der Beigeordnete voraus.
rh
6052347-10-1
!
""
"
"
"
@?# (9#(<(5@#''4 #( !(@#''4 <(
#( 4?(( =4 # 554<49 @<4 4="
<(0 ' !<#59( ?#4 #' 499 (9<((
?*# 5#! # 4<( *49 5!4 *9 =4 #( &94"
(9#> 4!&9<( (95!#(0 #& 4<(
(9#(( #( #9(& *4 #' #4= &459(0
< 4' 59!9 # +&#!%#9 #(4 '<&("
9( <490 ' ( <4955!'4@ @< 4&#!"
94( %*''( (( !4%+''&#!( !'4@"
'#99&( < <(5! # 4#<4&(59!5# *4
'*4( !*'+*-9!#5! #99& <( %<-<(%9<4
@<' #(59@0
# #545!(#9949 &#9 #( #99?# 5#9 !4(
%*(59(9 (#4#0 # '#@#(#5!4 *9?(#"
%#9 %(( # <49 @< $4 #9 @#!<(5?#"
"
"
"
"
6050373-10-1
6DQIWH
6DQIWH (QWELQGXQJ
(QWELQGXQJ LQ IDPLOLlUHU
IDPLOLlUHU $WPRVSKlUH
=4 ?4( &94( #59 # !&
4 (9#(<(5%&#(#% *9 #( 4"
@(5(&(!#90 2=!& #! '#!
!#4 ?*!&1 #( # ''( <(
!?594( (991 (( '#( 49(4
'#9 =4(!9(1 #9 5 #( #(4"
%&#(#% =4 ( *9&&13 4( # =4
>#& ?#!9# 5#(0
# <4959#&<( #' 4(%(!<5
#99?# 59!9 5#9 >#&( !4( =4
#( #(#>#<&&5 (9#(<(5'('(9
#( '#&#44 9'*5-!40 #( &($!4#
4!4(5 !%*'-9(95 ' <5 "
''( 4@9( <( !?594( 5*49 =4 #((
<9( 949 #(5 (< (0 ' 4# 5& 59!(
5 &5 -&(94 #(4# -4 #545!(#99 4*&(0
<4 9? $5 =(9 #( ?#4 < #5 #5
*4(0
#( 5*(44 &<5-<(%9 4 #99?#4 <495"
9#&<( #59 # (5!&*55( #(4%&#(#%0 #
<*4(( %+((( !#4 #' 45&& ; 9<("
( ' >*( 4!4(( #(44@9( >45*49
?4(0 <! # *45*4<(945<!<(( , <(
; 5*?# ((&&5 # =95*(*4# ?4(
>*4 4 (9&55<( (! <5 <4!=!490
< 4' &55( 4# %*'*49& '#&#("
@#''4 < 4 '*4(( *!(599#*( %#(
=(5! *(0 =4 (<4 A <4* %(( '( !#4
&&#( *4 <! '#(5' '#9 ' 49(4
=4(!9(0
,QIRDEHQG
# & (( 4-<(%9 >*4 ' <49(5&
.*!( *4('&<(/
Šj šCW†ÇÐjš 0jĕŠšj]
;60,A0 A:0,,0 ,A0,,0 <(
,60,,0;A,
LP
LP +HU]HQ YRQ 0LWWHOVDFKVHQ
# ( ##' ( $ % ! % '''
%'#5!5 !4%4(%(!<5 4 !(#5!( (#>45#99 45(
6048541-10-1
BLICK KLEINANZEIGEN
BEKANNT−
SCHAFTEN
SIE SUCHT IHN
(" ,0-/* $'& 0/
"0, %(* & - 3,, &//0!
- * 3", $ & 0* $"&* -0* & ',& * ,/,0& 0*
$1#* &#-/ 0 0 -'+ &&
$-- 0&- 0&-, "#-$ "* * "*
& & %& $ 0* 0/ -"&
%", &" / -' 3" /" &0, - ,4
4 $/ "// ,0 &
+)$&))%
"# " &!
3,#, )5 % ,* &/0,2,*
0%',2* #"&,$* * ,0& 2* ,!
%'&* %"$"&$&* -0* * /,0
0* ,$* ,0 %"/ * & 3",
* "&& #'%%/* "// ,0 &
+)$&))%
" %% "/3, * ,0 *
0-$* 0* $"2* && 31&- /
-" * * #'%%* , * & "&
,%'&* 3"-%#* , "-/ &&4*
-* ,/ 0/' $"/ "-& 0*
&/,& %* "* * /0,* - " %
$/ "-/ * $* ,0 %"/ 0%', 0* "&&
* $$- (&* &,0 "// 0&/,
+)$&))%
! *" ("
)$ +) (*
6051864-10-1
ER SUCHT SIE
A——¨ jÂהÎÂj‰Mj‰™^ ‰j™ÅÎ?~
¥|²¥æ² =×~ ™?W† w^ wwjÂÎÂC~jÂ
” W†Îj
‰W†
މjajÂÅj†j™²
ŝ””jÂÎÂ?הˆÕæ¥|KÞjM²aj
/¨¢¢ð å¤ ¾b ‰­² ™~²^ M‰™
?ÎÎÂ?Î‰Ý^ Å­Âΐ² ײ Åj†Â ”?™Î‰ÅW†
.×W†j j‰™j +‰™äjÅʼn™^ a‰j ™W†
?™ a‰j ~j ‰jMj ~?×Mβ !j×~‰jˆ
‰~¸ ?™™ † Âj a‰Â ”j‰™ ™wˆ
M?™a ?™² 0j²] æÐÉÊ|Ë¥oyšššÕ^
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
SIE SUCHT IHN
A——¨ j”×Îu ™äj‰~j ݝ” ¥y²
#ÎMjÂ^ ” W†Îj .‰j †™j +7 j™ˆ
™j™ j™j™² ÊÕÐoæ =
n‹nŽÞŽ¸¸
{êÐ
0Ž¢‚—nÔ¾¾¾
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
痎A ås ¾b M‰™ ÅW†?™^ ”‰Î
aיj™ W‰~j™ ??Âj™² .×W†j
‰jMjݝj™ -C×MjÂ^ aj ”j‰™j
=j‰Î^ ”j‰™j™ .W†?w ˆ ”j‰™ jÂä
Â?×Mβ 8‰ÅÎ a× ”j†Â ÚMj ”‰W†
jÂw?†Âj™^ a?™™ † Âj a‰Â ”j‰™ ™wˆ
M?™a ?™² 0j²] æÐÉÊ|Ë¥oyššoÕ^
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
22. Oktober 2014 · Seite 12
STELLEN−
ANGEBOTE
HEIM−/
NEBENVERDIENST
3ÀHJHIDFKNUlIWH PZ ¼
3ÀHJHIDFKKHOIHU PZ ¼
nŽAÐQnŽÞ wÚ ?j^ ä² ² w?Îj™
יa ×ÝjÂΉjÂj™ ݝ™ ä× ?×Åj²
Âj‰j =j‰Îj‰™Îj‰×™~^ Åj†Â ~×Îj 7jˆ
a‰j™Åβ æÊÕ¥ˆšyæ|šoææ
XQEHIULVWHWHU $UEHLWVYHUWUDJ :HUW
VFKlW]XQJ JXWH 8QWHUEULQJJ DXFK
$EKROJ ZLU NPPHUQ XQV X KHOIHQ
,KQHQ ,QIR7HO ZZZVWHUQHSHUVRQDOGH
ZZZDOWHQSIOHJHGHXWVFKODQGFRP
ZZZNUDQNHQSIOHJHGHXWVFKODQGFRP
!ޗ¾ }öb QŽÔ €}öb a?ä× Ýjˆ
a‰j™j™u 8‰j¸ ×ÂW† 8jÂMי~ ?×w
†Âj” ×Νu ‰Â”? ÂjW†ÅjÂ
æÐÉÕÐËÊɚ|y||
6035580-20-1
DIENST−
LEISTUNGEN
% ((
% " & ""'
%"
((# # $ (( +HLGL HLQVDPH :LWZH -DKUH FP JUR‰ HKHP .UDQNHQVFKZHVWHU
ELOGKEVFK YROOEXVLJ URPDQWLVFK X
WUHX ,FK KDEH HLQHQ HLJ 3.: (U
VSDUQLVVH DEHU OHLGHU NHLQHQ 3DUWQHU
:HOFKHU OLHEH 0DQQ UXIW DQ XQG WULIIW
RGHU
VLFK PLW PLU"
3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+
)UDQNHQEHUJHU 6WU &KHPQLW] &KLIIUH1U $QMD -DKUH HLQH ELOGVFK|QH
VFKODQNH MXQJH $QJHVWHOOWH PLW GXQ
NHOEORQGHQ +DDUHQ LVW VFKRQ IDVW
YHU]ZHLIHOW XQG JODXEW GDVV VLH QLH
PDQGHQ ¿QGHW 6LH KDW GLHVH $Q]HLJH
VFKRQ HLQPDO DXIJHJHEHQ XQG QLHPDQG
KDW VLFK JHPHOGHW :HQQ HV GRFK HL
QHQ OLHEHQ HLQIDFKHQ 0DQQ PLW +HU]
XQG *HIKO IU VLH JLEW IUHXW VLH VLFK
VHKU DXI HLQHQ $QUXI 6LH LVW EHVFKHL
GHQ YLHOOHLFKW HWZDV ]X YROOEXVLJ DEHU
VHKU ]lUWOLFK DQVFKPLHJVDP KlXVOLFK
VSDUVDP ÀHL‰LJ XQG WUHX *HUQ ZU
GH VLH GLFK PLW LKUHP $XWR EHVXFKHQ
RGHU
1XU
0XW
VFKUHLEH DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+
)UDQNHQEHUJHU 6WU &KHPQLW] &KLIIUH1U KUNST/ANTIK
Aç{n A——n ¢ÔŽ[‹ÞԖAÐÞn¢y ×Å
?j 8jÎu Î aj ™j×u Îj
8CÅW†ju 0j² æ¥Éššæ||Кæ
6052890-10-1
çÔ[‹n—¢b jMj™^ ‰jMj™ יa
?W†j™ r j‰™äj™ ʼn™a jÅ ™× 8ÂÎj^
aW† ä×Å?””j™ ݉jj‰W†Î j‰™
ja‰W†Î² -?”™? |o ² ?ÎÎÂ?Î‰Ý
יa ‰jMjݝ^ Å×W†Î a‰W†u !j×~‰jˆ
‰~¸ ?™™ † Âj™ .‰j ʼnW† ”j‰™ ™wˆ
M?™a ?™² 0j²]
æÐÉÊ|Ë¥oÊÐ¥¥^
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
!n—A¢Žn às ¾ M‰™ ÅW†?™²^ ?™ˆ
ÅW†”‰j~Å?” ײ ”?™Î² W† ” ² ”‰Î
a‰Â ‰™ a‰j jÂMÅÎŝ™™j M‰™äj™ ײ
ݝ™ j‰™j ~j”j‰™Å² =׏יwÎ
ÎÂCהj™² 8‰ÅÎ a× ”j†Â ÚMj ”‰W†
jÂw?†Âj™^ a?™™ † Âj a‰Â ”j‰™ ™wˆ
M?™a ?™² 0j² æÐÉÊ|Ë¥oyššoÐ^
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
SCHULUNGEN
/nŽ¢Ž‚碂ԖÐA{Þ^ wÚ j‰™ j‰j™ˆ
†?×Å ‰™ -j‰™ÅMjÂ~ ~jÅ×W†Î wj߉Mj
ÂMj‰ÎÅäj‰Îj™0j²æÉæ|Õ¥ÐÕyÐ
çîn—ŽnÐ ¨ÐÞç ?×wÎ ÅÎC™a‰~
aˆ^ ‰?™Îˆ ײ .‰MjÂÅW†”×W^
?×W† ajwjÎ² aˆ יa .‰Mjˆ
”Ú™äj™^ ?ÂÂj™~a^ =?†™ˆ יa
Â×W†~a^ +?Ή™^ .‰MjÂMjÅÎjW^
™Î‰·×‰ÎCÎj™ Žj~² ÂÎ^
j‰ÅřjÂ
+Âäj?™ ?Î יa ™j×^ ”jW†² 2†ˆ
Âj™ ݝ™ ?ņÚÎÎj^ -jß ×² ?² .ˆ
wÂÎ ?Â~ja] ‰² ײ ²¥æ²Ðæ 2†Â
M‰Å ¥É²Ðæ 2†Â^ .β aj !?Ή™j™ ‰”
†j”™‰Îäj w² æÐÉ¥ËÊÊÊ|šyy
0Ž[‹nЋnŽÞԖÐE{Þn^ a‰™~j™a ~jˆ
Å×W†Î^ ~j™j ?×W† †™j 7Âj™™Îˆ
™‰ÅÅju ™ÎjÂ.jW 0†”?Å^ ™ ajÂ
?Ά?j ¥Ð^ 暥¥¥ †j”™‰Îä^
‰™ÎjÂÅjWW†j”™‰ÎäK?²aj
æÐÉ¥ËÐæ Êo Éæ æÕ
!A¾b β^ ™~²^ Ê Ë|y ”‰™ ݝ™
.Î×aj™Îj™^ æ¥yÉ˚ÕÐÕÐ¥o|
KAPITALMARKT
# "
[‹Þ碂yyy^ ?×wj^ +Âäj?™^
?Å^ +jäj^ Mj^ ‰ajÂ^ 0j­­‰ˆ
W†j^ j^ .W†”×W^ 2†Âj™^ ?Îj
+×­­j™ ×ݔ² ?×Å ?Îj =j‰Î² =?†j
W†ÅέÂj‰Åj^ M‰™ ?‰Â יa .j‰ Åu
æ¥y¥Ë|Éo¥yÊÐÊ
KAUFGESUCHE
Aç{n /¨Þ¨A¸¸¾b #MŽjˆ
ΉÝj^ j™~CÅj יa jÂÂj™ˆÂ”ˆ
M?™a׆Âj™² æÐÉÐ|ÐËÉooÐ
ANTIQUITÄTEN
6052626-10-1
/AÞn¢Qn—AÔÞ碂n¢ ôç ‹¨[‹Æ
8‰Â Ýj”‰ÎÎj™ ?j†j™ ÅW†™j ײ
ʼnW†j wÚ Žjaj™ =ÞjWu - F 8
”M æoææËÊÊÊo||| ¯ÅÎj™ˆ
Å° ² ÞÞ޲הÅW†×aj™ˆj‰W†Î²aj
àöö çШ ç¢e n‹Ðb
wÚ +ÅΈ יa ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™?Mה
ڙäj™^ jaÅW†j‰™j^‰jw”?j™
#Âaj™^ ‰‰ÎCÂwÎÅ² æÐÉ¥ËoÕ¥ÕæÊ
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
(LQH EH]DXEHUQGH
)UDX PLW &KDUPH ±
6XVDQQH VFKODQN DWWUDNWLY
VWUDKOHQGH $XJHQ
LP
|IIHQWOLFKHQ
'LHQVW WlWLJ OLHEW
GLH 1DWXU $XVÀ
JH 3IHUGH .XOWXU
JHSÀHJWH
$WPR
%HLVSLHOIRWR
VSKlUH EHL .HU]HQ
VFKHLQ DP .DPLQ ZQVFKW VLFK HLQHQ
OLHEHYROOHQ DXIULFKWLJHQ 3DUWQHU DQ LK
UHU 6HLWH +DEHQ 6LH 0XW XQG PHOGHQ
VLFK GDPLW GDV $OOHLQVHLQ HLQ (QGH
KDW .RVWHQORVHU $QUXI EHU $J
.DULQ )UHLEHUJ 6HLW VHUL|V XQG HUIROJUHLFK
EHL GHU 3DUWQHUVXFKH
ZZZSYMXOLHGH
*LVHOD HLQH HLQIDFKH OLH
EHQVZHUWH KHU]OLFKH :LWZH YRQ %HUXI
.UDQNHQVFKZHVWHU ,FK KDWWH HV LP /H
EHQ QLFKW LPPHU OHLFKW ,FK VWHOOH NHLQH
EHVRQGHUHQ $QVSUFKH LFK ELQ VHKU ÀHL
‰LJ XQG VDXEHU *HUQH ZUGH LFK HLQHQ
OLHEHQ 0DQQ XPVRUJHQ QXU JXW XQG
HKUOLFK VROO HU VHLQ ,FK ZUGH PLFK JHUQ
PLW PHLQHP $XWR EHL 'LU YRUVWHOOHQ LFK
ELQ DXI :XQVFK DXFK XP]XJVEHUHLW 7HO
.DWMD LVW PHLQ 1DPH %LQ RGHU 3RVW DQ -XOLH
2EHUVWU
VFKODQN JXWDXVVHKHQG OHGLJ XQG OHL *PE+
GHU QDFK HLQHU JUR‰HQ (QWWlXVFKXQJ 0LWWZHLGD 1U VHKU HLQVDP ,FK P|FKWH HQGOLFK ZLH
GHU GLH VFK|QHQ 'LQJH GHV /HEHQV ]X $QQH HLQH ELOGKEVFKH )UDX
]ZHLW JHQLH‰HQ XQG KRIIH 'X PDFKVW PLW ODQJHQ +DDUHQ XQG EUDXQHQ $X
PHLQHU (LQVDPNHLW HLQ (QGH %LWWH UXI JHQ KDW 6HKQVXFKW QDFK /LHEH XQG
RGHU VFKUHL *HERUJHQKHLW ,KUH IU|KOLFKH VH[\ $XV
DQ
EH DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+ VWUDKOXQJ EH]DXEHUW MHGHQ 0DQQ LKUH
)UDQNHQEHUJHU 6WU JXWPWLJH QHWWH $UW ZXUGH OHLGHU VHKU
&KHPQLW] &KLIIUH1U DXVJHQXW]W Ä,FK ZUGH PLFK JHUQ EHL
GLU PLW PHLQHP $XWR YRUVWHOOHQ ELQ DXFK
$QMD -DKUH DOV .UDQNHQVFKZH XP]XJVEHUHLW UXI DEHU ELWWH QXU DQ
VWHU EHUXIVWlWLJ KEVFK VFKODQN ZHQQ GX HV HKUOLFK PHLQVW³
ERGHQVWlQGLJ XQG VHKU ÀHL‰LJ Ä0LW RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
PLU ZLUVW 'X ZLHGHU PHKU )UHXGH DP ULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU /HEHQ KDEHQ ELQ ]lUWOLFK XQG WUHX &KHPQLW] &KLIIUH1U PDJ GDV /DQGOHEHQ 7LHUH *DUWHQ XQG
N|QQWH DXFK XP]LHKHQ 6XFKH 'LFK ELV ,FK
ZUGH
JHUQH
IU
'LFK
RGHU VRUJHQ ZHQQ 'X PLFK EHL 'LU DXI
-DKUH³
3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+ QLPPVW 0HLQ 1DPH LVW 5HQDWH )UDQNHQEHUJHU 6WU OHLGHU EHUHLWV VHLW -DKUHQ YHUZ YRQ
&KHPQLW] &KLIIUH1U %HUXI $OWHQSÀHJHULQ ,FK ELQ HLQH EH
VFKHLGHQH IUVRUJOLFKH )UDX XQG VWHOOH
NHLQH $QVSUFKH 0HLQ 3UREOHP LVW QXU
GLH (LQVDPNHLW ,FK KDEH NHLQH .LQGHU
VHKH JXW DXV IDKUH JHUQH PLW PHLQHP
'LH FOHYHUH XQG SUHLVZHUWH
$XWR OLHEH 0XVLN +DXV XQG *DUWHQ
$OWHUQDWLYH ]XU 3DUWQHUYHUPLWWOXQJ
]ZDQJORV QHWWH 6LQJOHV EHL XQVHUHQ DUEHLW VRZLH HLQ JHPWOLFKHV +HLP
,FK KDEH NHLQH 9HUZDQGWHQ PHKU XQG
YLHOIlOWLJHQ 9HUDQVWDOWXQJHQ
NHQQHQOHUQHQ
ELQ VHKU HLQVDP %LWWH PHOGH 'LFK
6LQJOH XQG )UHL]HLWFOXE
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
-XOLH *PE+
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU
7HO &KHPQLW] &KLIIUH1U ZZZIUHL]HLWFOXEMXOLHGH
)UHL]HLW
(U VXFKW 6LH
$OV MlKULJHU :LWZHU +HUEHUW HKH
PDOLJHU OHLWHQGHU 3ROL]HLEHDPWHU 15 17
QRFK OHLGHQVFKDIWOLFKHU $XWRIDKUHU ELQ
LFK ,KQHQ YLHOOHLFKW HWZDV ]X DOW ± GDV
WlXVFKW DEHU DXI GLH )HUQH ,FK ELQ DN
WLY UVWLJ MXQJJHEOLHEHQ GXUFK PHLQH
VHKU JXWH 3HQVLRQ JXW YHUVRUJW N|QQWH
PLU HLQ VFK|QHV /HEHQ J|QQHQ $EHU HV
PDFKW ZHQLJ 6SD‰ VR DOOHLQ :HOFKH OLH
EHQVZHUWH QDWUOLFKH )UDX JHUQ DXFK
lOWHU GHQNW DXFK VR XQG N|QQWH LKUH
)UHL]HLW JHPHLQVDP PLW PLU LQ IHVWHU
)UHXQGVFKDIW JHQLH‰HQ" ,FK VXFKH DEHU
YRUHUVW QXU HLQH 3DUWQHUVFKDIW IU VFK|
QH 8QWHUQHKPXQJHQ XQG NHLQ JHPHLQ
VDPHV :RKQHQ :HQQ DXFK 6LH ,KUHQ
/HEHQVDEHQG QRFK VLQQYROO JHVWDOWHQ
ZROOHQ UXIHQ 6LH ELWWH DQ 7HO R 3RVW DQ -XOLH *PE+ 2EHU
VWU 0LWWZHLGD 1U 3HWHU -DKUH :LWZHU VWDWWO DQ
VHKQO (UVFKHLQXQJ FP JUR‰ ¿
QDQ] DEJHVLFKHUW PLW HLJ $XWR OHLGHU
GXUFK GLH (LQVDPNHLW HLQ 6WFN /HEHQV
VLQQ YHUORUHQ DQSDVVXQJVIlKLJ KLOIV
EHUHLW XQG KDQGZHUNO EHJDEW WLHU XQG
QDWXUOLHE .DQQ JHVHOOLJ DEHU DXFK JH
IKOVEHWRQW VHLQ PDJ VFK|QH 6SD]LHU
JlQJH XQG LVW IU 5HLVHQ RIIHQ (U VHKQW
VLFK QDFK HLQHU HKUOLFKHQ VHUL|VHQ XQG
OHEHQVEHMDKHQGHQ 3DUWQHULQ XP PLW
LKU LQ )UHXQGVFKDIW GLH (LQVDPNHLW ]X
EHHQGHQ +DEHQ 6LH 0XW DXFK LKP
LVW GLHVHU :HJ VHKU VFKZHU JHIDOOHQ
DEHU ZLH VRQVW VROOWH PDQ VLFK NHQQHQ
OHUQHQ 5XIHQ 6LH MHW]W DQ
3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK
*PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU &KHPQLW] &KLIIUH1U $QGUHDV PXVNXO|VH )LJXU
JXW JHODXQW XQNRPSOL]LHUW NLQGHUOLHE
VXFKW QHWWH 3DUWQHULQ JHUQ PLW .LQGHUQ
)U PLFK VLQG $OWHU XQG bX‰HUOLFKNHLWHQ
QLFKW HQWVFKHLGHQG GHU &KDUDNWHU ]lKOW
$OV (OHNWURPHLVWHU YHUIJH LFK EHU HLQ
JXWHV (LQNRPPHQ XQG ZUGH 'LFK JHUQ
PLW PHLQHP 3NZ RGHU 0RWRUUDG EH
VXFKHQ NRPPHQ %LWWH UXI DQ EHU
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU
&KHPQLW] &KLIIUH1U 0DULR
(LQULFKWXQJVLQ
JHQLHXU DQJHQHKPHV bX‰HUHV ZDU EH
UXÀLFK YLHO XQWHUZHJV MHW]W LQ OHLWHQGHU
3RVLWLRQ PLW IDPLOLHQIUHXQGOLFKHQ $U
EHLWV]HLWHQ OLHEW 0XVLN .LQGHU 6SRQ
WDQLWlW VXFKW 3DUWQHULQ YHUGLHQW JXWHV
*HOG XP HLQH JHPHLQVDPH =XNXQIW
RGHU
DXI]XEDXHQ
3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+
)UDQNHQEHUJHU 6WU &KHPQLW] &KLIIUH1U $WWUDNWLYHU MXQJHU 'LSO ,QJ *H
VFKlIWVIKUHU HLQHV HLJHQHQ PLWWHOVWlQ
GLJHQ ,QJHQLHXUEURV VSRUWOLFK
LQWHOOLJHQW YLHOVHLWLJ LQWHUHVVLHUW PLW
EHLGHQ %HLQHQ LP /HEHQ VWHKHQG XQG
DXIJHUlXPWHU
9HUJDQJHQKHLW
VXFKW
6,( KXPRUYROO ZDUPKHU]LJ DWWUDN
WLY JHSÀHJW VSRUWOLFK LQWHOOLJHQW XQG
VHOEVWEHZXVVW PLW SRVLWLYHU /HEHQVHLQ
VWHOOXQJ 'X VROOWHVW GDV :DVVHU P|
JHQ GLH %HUJH YLHOOHLFKW ,QWHUHVVH DQ
+DXV XQG *DUWHQ KDEHQ :HQQ 'X GDQQ
QRFK LQ GHU /DJH ELVW GHQ $OOWDJ ]X PHL
VWHUQ GDQQ ELVW 'X PHLQH 7UDXPIUDX
XQG PXVVW QXU QRFK DQUXIHQ
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU &KHPQLW] &KLIIUH1U Kino Besucherrekord beim 19. Kinderfilm-Festival
Mit einem neuen Besucherrekord
endete am Wochenende das Filmfestival „Schlingel“. 15.500 Gäste
zählte die 19. Auflage des internationalen Festivals für Kinder- und
Jugendfilme. Ein kleiner Teil davon wurde auch in Leipzig angelockt: Dort hatten die Veranstalter
erstmals an drei Tagen mit neun
Filmen eine „Außenstelle“ des
„Schlingel“ angeboten: Auf keinen
0ç[‹n A—Þn 0¸Ž¢¢n^ ?×Å aj”
Âä~jM‰Â~j ݝ ¥š|y² ‰jÎj Žj
™?W† ×ÅÅÎ?ÎÎי~ ÚMj ¥æææ
ם^ æ¥y¥y|oæšoyš
Mittweida. Das Team vom
Städtischen
Freizeitzentrum
Mittweida, Oststraße 19, veranstaltet am Samstag von 14
bis 17 Uhr in seinen Räumlich-
2−2 1/2 ZIMMER
IMMOBILIEN−
ANGEBOTE
%% &
%$ & '# % ))) )) (!&
6052486-10-1
HÄUSER
9nНŽnÞn Ո-?הˆ8†™×™~ ‰™
‰j™j™”Ú†j^ y| ”Ö^ Å?™‰jÂÎ^ ÕÐÐ ?Î”‰jÎj² æ¥ÉÕËÐÉææÉ|š
:ROIJDQJ HKHP 8QWHUQHK
PHU LQ 5HQWH VLOEHUQH 6FKOlIHQ XQG
ODFKHQGH $XJHQ ,FK ELQ ZDUPKHU]LJ
XQG JHGXOGLJ $XWR XQG 5DGIDKUHU
1XQ KDEH LFK =HLW XQG QXQ ELQ LFK DO
OHLQ 0|JHQ 6LH 5HLVHQ *DUWHQ JXWHV
(VVHQ XQG HLQIDFK GLH -DKUH JHQLH‰HQ
*HUQH EHL JHWUHQQWHQ :RKQXQJHQ 5X
RGHU
IHQ 6LH DQ"
3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+
)UDQNHQEHUJHU 6WU &KHPQLW] &KLIIUH1U Fall überlege man, das Festival
grundsätzlich zu verlagern: „Das
Festivalzentrum bleibt in Chemnitz“, so Franz, auch wenn es das
Leipziger Angebot auch künftig
geben solle: „Wir wollen die wertvollen Filme auch Besuchern in
anderen Städten zugänglich machen – für Kinder ist es etwas
schwierig, für einen Kino-Besuch
nach Chemnitz zu kommen.“ vtz
keiten eine Kinder-Kleiderbörse.
Dabei kann Kinderbekleidung zu günstigen Preisen erscu
worben werden.
REISE & ERHOLUNG
FRANKEN
9nНŽnÞn Ո-?הˆ8†™×™~ ‰™
Â?™aˆÂM‰ÅaÂw^ Êæ ”Ö^ Å?™‰jÂÎ^
ÕÉ| ?Î”‰jÎj² æ¥ÉÕËÐÉææÉ|š
3−3 1/2 ZIMMER
[‹Þ碂y .×W†j ÅÎj™wÂj‰ wÚÂ
7jC×wj ‰™ˆË=Þj‰w?”‰‰j™†C×ÅjÂ
‰™ aj !C†j ݝ™ Âj‰MjÂ~^ יa
² - ””M‰‰j™ æÐÉÐ¥
ËÕÕææÐ
AŽ—Žn ”‰Î j‰™‰™a Å×W†Î ?×Å
äה ?×w ”‰Î ?ÂÎj™ ‰™ Âj‰MjÂ~
יa 2”~jMי~ M‰Å yæ 0 ajÂ
äה ‰jΏ?×w² æ¥ÊÕÊ¥|æošy
VERMIETUNGEN
ç¢ôn¢Açb ™j×Å?™² Ո-²ˆ8†~²^
W?² yæ ”Ö^ ՚š µ ! ?M
¥²¥Õ²¥| ä× Ýj”² æ¥ÊÐËooæ¥æ¥æ
à /:¨‹¢ç¢‚^ 7j”‰jÎj Mjä×~ň
wjÂΉ~j Ð -?ה 8†™×™~ ‰™ !‰jajˆ
MM‰ÎäÅW†² ‰~j™j ?ÂÎj™ יa
?Â?~j² æ¥ÉÐÉyÉoÉÐÐ
1−1 1/2 ZIMMER
9nНŽnÞn ¥ˆ-?הˆ8†™×™~ ‰™
‰j™j™”Ú†j^ ÐÊ ”Ö^ Å?™‰jÂÎ^ ¥yy ?Î”‰jÎj² æ¥ÉÕËÐÉææÉ|š
6051830-10-1
KONTAKTSERVICE
9nНŽnÞn Ј-?הˆ8†™×™~ ‰™
‰j™j™”Ú†j^ Êy ”Ö^ Å?™‰jÂÎ^ Õɚ ?Î”‰jÎj² æ¥ÉÕËÐÉææÉ|š
AB 4 ZIMMER
!ç—eAa |¥ËÕ =‰²^ Ú²^ ?a^ =²^
?ÂÎj™™×Îä²^ ?Â?~j^ ¥šÐ8 ¯”Ö
?°^ К¥² æ¥ÊæËo|ÐÕ¥oæ
çÔ[‹n—AçÔ ÝjÂÞ †™Î ‰W†^
a‰ÅÂjÎ F Åj‰ Å^ .j™² މ²^ µ^
­ÂM‰jÂÁÅ^ Â×w ?™] æ¥yÕËÕÊÊyoæ|Ê
/nŽ{nb ¸AÐAeŽnԎÔ[‹n ¤}b ä?׈
Mj™ a‰Â jÅ ‰™ a‰j †²
æ¥É|ËÐy¥æÊ||
6030589-10-1
UMZÜGE
çÔ[‹n—¢ ײ ”j†Â^ ­Â‰Ý?Î †™j
=j‰ÎaÂ×Wu ?Ή™ yy ?†Âj^ ¥Êæ
~^ #8 oy^ ‰jM^ ?×w~jÅW†ÅÅj™²
æ¥yÕËæÕoÉ¥Êoæ ² æÐÉÕæÊ
ËošÊy|æ
NACHMIETER
0DQIUHG JHSÀHJW
XQG
VFKODQN VLHKW IU
VHLQ $OWHU LPPHU
QRFK VHKU JXW DXV
Ä/HLGHU ELQ LFK VFKRQ
ODQJH :LWZHU P|FK
WH
DEHU
GHQQRFK
PHLQHQ .RSI QLFKW LQ
%HLVSLHOIRWR GHQ 6DQG VWHFNHQ
0DQ KDW HLJHQWOLFK DOOHV HLQ JHPW
OLFKHV +HLP HLQ $XWR JXWHV $XVNRP
PHQ XQG DXFK DOOHUOHL $EZHFKVOXQJ
7URW]GHP PDFKW VLFK HLQH JHZLVVH
/HHUH LP +HU]HQ EUHLW GLH QXU HLQH
OLHEH )UDX IOOHQ NDQQ :HQQ 6LH LK
UHU )UHL]HLW DXFK QLFKW OlQJHU DOOHLQH
YHUEULQJHQ P|FKWHQ VROOWHQ 6LH GHQ
6FKULWW ZDJHQ XQG DQUXIHQ %HL HL
QHU 7DVVH .DIIHH OlVVW VLFK HV EHVVHU
UHGHQ³ .RVWHQORVHU $QUXI EHU $J
.DULQ )UHLEHUJ 'DQLHO DOV 6HUYLFHWHFKQLNHU
PLW VXSHU 9HUGLHQVW EHUXIVWlWLJ VSRUW
OLFK JXW DXVVHKHQG PDJ 0XVLN 5HLVHQ
1DWXU XQG .LQGHU ,FK JODXEH QRFK DQ
GLH /LHEH XQG &KDUDNWHU LVW PLU ZLFK
WLJHU DOV bX‰HUOLFKNHLWHQ 'HVKDOE VXFKH
LFK HLQH OLHEH QDWUOLFKH )UDX JHUQ PLW
.LQG XQG KRIIH 'X UXIVW DQ
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU &KHPQLW] &KLIIUH1U „Schlingel“ will
Chemnitzer bleiben
Veranstaltung Kleiderbörse für Kinder
ANKAUF
n—{nÐ ”ËÞ ¯M‰Å Ðæ ²° wÚ 0‰j†wˆ
ˆ+ŽjÎj™ ~jÅ×W†Î^ jÅÎ?™ÅÎjˆ
×™~ æ¥y¥Ë¥š|Ðoæ¥Õ
9nÐÔA¢e M‰jÎjÎ j‰”ÝjÂa‰j™ÅÎ
M‰Å ¥Ð^ˆ Ë.Îa² æÐ戚¥¥|Êʚ¥
!# ‚¾ AçԝnŽÔÞnÐ ÚMj™‰””Î
™ÎÂڔ­j×™~j™^ M‰ÅÅ?ÂMj‰Îj™
2”äÚ~j^ ?ÂÎj™ æ¥ÊæËʚ||æ|š
ÐQnŽÞÔínНŽÞޗnÐڎ¢^ ~jÅ×W†Î^
~j™j ?×W† †™j 7Âj™™Î™‰ÅÅju
™ÎjÂ.jW 0†”?Å 7^ ™ aj ?Έ
†?j
¥Ð^
暥¥¥
†j”™‰Îä^
‰™ÎjÂÅjWW†j”™‰ÎäK?²aj
æÐÉ¥ËÐæ Êo Éæ æÕ
+HU] VXFKW +HU]
6LH VXFKW ,KQ
9nЖ¾
Â×Wj† †×™~Å?™?~j
”­² ”² 7ÂMj†CÎj Ðææ  ײ
Âaj­ה­j² ~jj‰~™jÎ ?×W† w²
?ÂÎj™² 7² æ¥ÉʚšoÕКК
Aç{n A——nÔ AçÔ 0Ž—QnÐy ¯ÂÚ~j^
jÅÎjW^ .W†”×W jÎW²° יa ™Î‰ˆ
·×‰ÎCÎj™ Žj~² ÂÎu æ¥yÕÐ¥ÉÉÉÊo¥
6052714-10-1
A——¨ nŽ¢ôy ?Mj j‰™j ™ˆ
äj‰~j ݲ ¥o²¥æ²¥| Mj‰ ºjÂä Å×W†Î
jÂäº ~jjÅj™² ‰ÎÎj ”jaj ‰W†
Mj‰ ”‰Â² ÊÕÐo¥ =
HAUS/GARTEN
$*' $ ( $(+)
%'% '%$%'( ( $'( *$ $'
$'%'( * $ (%'$ +( ' (%$$ $ !%'%"
$' ' (# '
(%$((
(%'%(%( %%' '$% $'
6040753-10-1
%/,&. # &
/|VHQ 6LH GDV 5lWVHO JHZLQQHQ 6LH Ą Geringswalde
A4
Rochlitz
Kriebstein
Wechselburg
Striegistal
MITTWEIDA
FREIBERG
Penig
Burgstädt
Lichtenau
Frankenberg
Waldenburg
A4
LIMBACHOBERFROHNA
Niederwiesa
Callenberg
Crimmitschau
Oederan
CHEMNITZ
HOHENSTEINGLAUCHAU ERNSTTHAL
Frauenstein
Oberlungwitz
Neukirchen
Gersdorf
Mülsen
Lichtenstein
Lugau
Zschopau
Burkhardtsdorf
Reinsdorf
Thalheim
WilkauHaßlau
Sayda
Pockau
Oelsnitz
Fraureuth
Lichtentanne
Einsiedel
Jahnsdorf
ZWICKAU
WERDAU
A72
Thum
STOLLBERG
Drebach
MARIENBERG
Olbernhau
Seiffen
Zwönitz
Kirchberg
Bad
Schlema
Reichenbach /V.
Pausa
Geyer
Ehrenfriedersdorf
Lößnitz
Großrückerswalde
AUE
Schneeberg
Lengenfeld
A72
Schlettau
Zschorlau
ANNABERGBUCHHOLZ
Schwarzenberg
Treuen
mittweida@blick.de • www.blick.de
BrandErbisdorf
FLÖHA
Meerane
A4
Telefon: 03727 983-24611
Rochlitzer Straße 64
09648 Mittweida
Großschirma
Hainichen
Halsbrücke
BLICK Mittweida
Jöhstadt
PLAUEN
AUERBACH
A72
Falkenstein
Schönheide
Crottendorf
Eibenstock
Breitenbrunn
Johanngeorgenstadt
Oelsnitz
Oberwiesenthal
6R JHKW¶V )OOHQ 6LH GDV *LWWHU PLW =DKOHQ YRQ ELV ,Q MHGHU =HLOH LQ MHGHU 6SDOWH XQG LQ MHGHP GHU HUĂ%ORFNV
DXV [ .lVWFKHQ GDUI MHGH =DKO QXU HLQPDO YRUNRPPHQ
+DEHQ 6LH GDV 5lWVHO JHO|VW" 'DQQ WUDJHQ 6LH QXQ GLH GUHL /|VXQJV]DKOHQ HQWVSUHFKHQG GHU )DUEHQ LQ GLH GUHL .lVWFKHQ HLQ
# # ! # #' # ! ! ! % & "( # !& ! # &$ % $ 6048045-10-1
So erreichen Sie uns:
6053046-10-1
IMPRESSUM
Der BLICK, Lokalanzeiger und Wochenspiegel für
Mittweida und Umgebung erscheint wöchentlich am
Mittwoch im Verlag Anzeigenblätter GmbH Chemnitz,
Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
GESCHÄFTSFÜHRER
Tobias Schniggenfittig Mail: tobias.schniggenfittig@blick.de
ANZEIGENLEITER NATIONAL (ViSdP)
Alexander Arnold Mail: alexander.arnold@blick.de
ANZEIGENLEITER REGIONAL (ViSdP)
Lutz Wienhold Mail: lutz.wienhold@blick.de
6046159-10-1
REDAKTIONSLEITER (ViSdP) Michael Heinrich
Tel.: (0371) 656-22142 Mail: michael.heinrich@blick.de
VERTRIEB VDL Sachsen Holding GmbH & Co. KG,
Winklhoferstraße 20, 09116 Chemnitz
VERKAUFSLEITUNG MITTELSACHSEN MITTWEIDA
Rico Lippmann (verantw. für Anzeigen)
Tel.: (03727) 983-24610, Mail: mittweida@blick.de
ZURZEIT GILT die Anzeigenpreisliste Nr. 28 vom
01.02.2014 einschließlich der Allgemeinen und
Zusätzlichen Geschäftsbedingungen des Verlages.
PRIVATE UND GEWERBLICHE KLEINANZEIGEN
Tel.:(0371) 656-22100 Fax: (0371) 656-17077
Mail: kleinanzeigen@blick.de
DRUCK Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co.
KG, Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
VERTRIEBSSERVICE
Tel.:(0371) 656-22100
BLICK REGIONAL
Seite 13 · 22. Oktober 2014
Neues im Kinopolis
„Alles im Club“ rockt Freiberg
Cine Noch schneller in den Kinosaal
Veranstaltung Indoor-Festival begeisterte Hunderte Fans
Freiberg. Alle Film-Fans kommen se komplett. Die Kinobesucher
Foto: Stefanie Horn
H
arte Gitarrenriffs und
stimmungsvolle
Rockmusik
ließen
sich am vergangenen Wochenende die Besucher des Freiberger Indoor-Festivals „Alles im
Club“ um die Ohren fliegen.
Beide Festivaltage lockten jeweils rund 100 Besucher in
den Erdalchimistenclub Freiberg, um gemeinsam mit den
insgesamt elf Bands zu feiern.
Der Freitagabend stand dabei
mit Bands wie „Malcom Rivers“, Cry out Crummy“ und
„Through Devastation“, wie
bereits in den vergangenen
zwei Jahren, ganz im Zeichen
der härteren Rock- und Metalmusik, welche wiederum den
ein oder anderen Gast dazu
animierte seinen Kopf samt
mehr oder weniger langen
Haaren zu den eingängigen
Beats kreisen zu lassen. Der
Die Chemnitzer Jungs der Band „Platonic Solids“ sorgten am Samstag beim Indoor-Festival „Alles im Club“ für ausgelassene Stimmung.
zweite Festivaltag wurde dann
mit Bands wie „Bobby Ka“,
„Drive“ und „Coal and Crayon“ ein wenig ruhiger angegangen. Und auch wenn mit
„Black Tequila“ eine der Headliner-Bands für den Samstag
aufgrund von Krankheit kurzfristig absagen musste, tat dies
der Stimmung keinen Abbruch. Als würdiger Ersatz
sprangen dafür die Jungs von
„Platonic Solids“ aus Chemnitz ein und überzeugten das
Publikum am späten Abend
mit ihren brachialen Gitarrenund Basssounds. Ebenfalls am
Samstag beziehungsweise eher
am frühen Sonntagmorgen gaben sich dann als krönender
Abschluss die Jungs der Band
„4 Pin Socket“ die Ehre und
rissen das Publikum noch einmal gehörig von den Stühsth
len.
Dunkler Boden für den Sport
im Kinopolis Freiberg in Zukunft
noch schneller in den Kinosessel.
Möglich ist dies dank eines neuen
Service-Angebotes im Rahmen des
Online-Ticketing mit dem Smartphone. Damit entfällt der Gang
zum Ticket-Terminal oder zur Kas-
wählen den gewünschten Film und
die Uhrzeit in der Kinopolis Smartphone-App aus, entscheiden sich
für eine der Zahlungsmethoden
und erhalten ihr Ticket in Form eines Barcode nun direkt auf das Testh
lefon. www.kinopolis.de/fr
'
$
&&&$!!
" %
*.+." "
0# (""$* /,
5%/'/ #**&$
Halsbrücke. Es war besonders
die Farbgebung des Bodens der
neuen Einfeldsporthalle auf dem
Gelände der Oberschule in Halsbrücke, welche Aufmerksamkeit
erregte bei den zahlreichen Gästen, die am vergangenen Freitag
ihrer Übergabe an den Schulleiter Henning Oder beiwohnten.
Dunkles Anthrazit, beinahe
schwarz, darauf Kreise und Linien, welche für die verschiedenen Sportarten die Begrenzungen bilden. „Die Farbe ist zugegeben ein Novum“, so Bauingenieur Thomas Müller, maßgeblich für die Ausführung verantwortlich. „Nur zwei oder drei
Hallen bundesweit haben sol-
chen Boden.“ In Depressionen
verfallen wird aufgrund des
dunklen Belages wohl kaum jemand, den er korrespondiert hervorragend mit der weiteren Farbgebung. Helles Weiß an den
Wänden, immer wieder unterbrochen durch Gelb, Grün und
Blau, Farben, wie sie sich auch
auf den verschiedenen Etagen
des Schulgebäudes wiederfinden. Eine gelungene Parallele.
Die Schüler waren davon ebenso
angetan wie ihr Schulleiter oder
Halsbrückes Bürgermeister Andreas Beger. „Wir haben es hier
mit einer anspruchsvollen Ausführung zu tun“, sagte dieser in
seiner Rede. „Die Funktionalität
Halloween und
Gruselspaß
Die Oberschülerinnen Rahel (l.) und Lucia-Theres freuen
sich darüber, dass sie die neue Einfeldsporthalle in Halsbrücke nun endlich nutzen können.
stand im Vordergrund bei gleichzeitiger strenger Kostenkontrolle.“ Ganz allein den Planern und
Ausführenden war der Bau nicht
überlassen. Gemeinsam mit der
Gemeinde, der Schule und den
Sportlehrern wurden Ideen ausgetauscht und eingebracht. Alle
lobten deswegen auch die sehr
gute Zusammenarbeit. Die energieeffizient errichtete Halle
selbst wird nun erst einmal im
normalen Betrieb getestet. Oberund Grundschüler werden dies
tun. Dann kann geplant werden,
wann und wie die Sportvereine
Halsbrückes das neue Schmuckstück ebenfalls nutzen werwj
den.
Nossen. Der letzte Tag im Ok- pariert, sich auf einen Abend
mit leuchtenden Kürbissen und
einigen Gespenstern einzustimmen.
Der Zug holt inzwischen weitere Fahrgäste aus Nossen ab.
Dann gibt es eine Nachtwanderung mit Lampions und Überraschungen.
Und zu Essen kommt aus
dem großen Hexentopf. Um
kurz vor 21 Uhr ist wieder Ankunft in Freiberg.
Fahrkarten für das GruselEvent sind unter der Telefonnummer 035242/439684 erhältlich oder bei Mario Elsner
unter der Telefonnummer
wj
03731/1650534.
erleben sein. Wie der Name sagt,
sind alle Generationen angesprochen. „Ganz gleich, ob musiziert
wird, getanzt, gesungen, geschauspielert oder gezaubert, alle sind
willkommen“, so Organisatorin
Romy Siegert. „Wer schreibt, ist
auch eingeladen, seine eigenen
Texte vorzutragen.“ Damit der
Abend nicht ins Uferlose wandert,
ist eine Voranmeldung nötig. Bis
zum 6. November kann man sich
unter der Telefonnummer 0162 /
',
'3
+(8
+
,;,
...38
.8.2
4# )6/AA (,)*1 828'8.00';8.+8() (,'
820)8 '*$, .,'
2*)(2;,$ ,?2.8+8**( .82; '33(3'
8,8 *;8..8&',*$ (8@&(@;,$ &(@2
2.,83&( $,3,3.2 (&83,3.2 4> (2'
$ 2<. ;(.3?38+ &+
:91:"" !151 %3,
(/ &&6 2 838. <221 ).+1 #4 *6/AA )+ 2 838. '
<221 (,,2.283 " *6/AA )+ 2 838. <221
;%2.283 #/ *6/AA )+ :'+(33(.,, ).+1
/A- $6)+ ,2$( !@(,@)*33 ', '3- 3,% ,
!151 %3,
Anmeldung Alle Generationen können mitmachen
Zunächst war es als rein musikalische Veranstaltung unter der
Schirmherrschaft der Freiberger
Musikschule geplant. Musik soll
auch auf gar keinen Fall zu kurz
kommen, doch das Spektrum
könnte erweitert werden: Denn
beim 1. Talente-Treff der Generationen am Freitag, 14. November
2014 ab 19.30 Uhr im Gasthof
„Letzter 3er“ im Ortsteil Zug soll
ein möglichst breites Spektrum an
künstlerischen Darbietungen zu
1 3%-,% -53#--3%%
, 1 # -),% !151 53, %
+(8 + ,;, ...38'.8.2 4# )6/AA (,)*1 828'8.00';8.+8() (,820)8 '
'*$, )(2;,$ 2.38=(%
.82; '33(38,8 *;8..8&',*$ &+1 ::15-" Mut zum Talent-Wettbewerb
Fahrt Mit dem Zug zu den Geistern
tober ist seit einiger Zeit fest in
der Hand von Geistern, Gespenstern und Kürbisköpfen.
Denn dann wird ausgiebig Halloween gefeiert.
Die IG Dampflok Nossen
und der Förderverein Zellwaldbahn laden zu einer ganz speziellen Gruselfahrt ein, bei der es
sich empfiehlt, das Vorverkaufsangebot zu nutzen und
rechtzeitig zu buchen.
Um 16.30 Uhr am 31. Oktober startet vom Bahnhof Freiberg der Zug und bringt die
ersten kostümierten Gäste nach
Großvoigtsberg. Der dortige
Bahnhof ist bestens dafür prä-
Foto: Wieland Josch
Bau Sporthalle in Halsbrücke wurde der Öffentlichkeit übergeben
9815661 mit seinem Programm
vorstellen. Romy Siegert selbst
wird mit ihrer Band NovA Jul dabei sein und für Unterhaltung sorgen. Der Talente-Wettbewerb will
allen ein Podium bieten, sich auszuprobieren, auch ihre Wirkung
auf das Publikum zu testen. „Sicher wird die Musik im Vordergrund stehen“, so Siegert. „Aber
warum das Ganze nicht mit einem
kleinen Comedy-Programm auflowj
ckern?“
(*&&6 2 838. <221 ).+1 # *6/AA )+ 2 838. '
<221 (,,2.283 "- *6/AA )+ 2 838. <221
;%2.283 #: *6/AA )+ :'+(33(.,, ).+1
//: $6)+ ,2$( !@(,@)*33 ', '3- 14# + 3,% ,
;3 A96:A/A +(8 4# )6/AA (, (3(.,3*;
+8**( (,)*1 5> (2$ 2<. '
<($8(.,33?38+ *)821 0($*
&(@2 ;, *)821 ,)*002 #> *)821 +(8 2,(,;,$ '*$, '
$,3,3.2 (&83,3.2 3(*2, &2*(,$
%3,
"' $ %1 (2#
## )65A ;3 /A6:AA +(8 ,;2 "9 )+ (,)*1
#> (2$ 2<. *)821
+(8 2,(,;,$ +8**( .2'
.+0;82 ;(.3?38+ %3,
(6*&6 /*&&6 ', '3 3,% , (#
" )6//" ;3 A56:AA +(8 ,;2 -" )+ (,)*1
5> (2$ 2<. '*'
$, $81 &(, &2*(,$ +8**( $,'
3,3.2 (&83,3.2 '*$, (, &=2@63(*'
2 &(@2 2.,83&( ;(.3?38+ .2.+0;82
%3,
.*&&6 "" *40 $ 0$+*# +.$
&$ $4"0$ 40 $$4*$)
$ .4. $0 $20""
.$+.".0$ 0* 3" *1!1**+ *"$
$!! !
("## ("(
%
!
%"
" "
# $ !
("#" ((
!!! %% &&&#&&"
$!! !
# $ !
("#" ((
6052078-10-1
6045734-10-1
6047140-20-1
-* . ++%!0%+0! ' +(%!0%+0!
#& #
$
# .&+ .'+" .&'++&& % &++&$ #
1!-#( .&'++&& $ 1 ,( - ) # 1 % / 1 ,( - ) # ,1
. '0+ "$&$ $,1 #!$11 & % $ $,1 #($11 &
"
%
"
"
&
$
"
$
$
#
$
$
$
"
%
1").).$
3()"
("
#7 !
% */ !
.#5/#3!(&/ .- )14:) 6$3! !/ 4:- #3(. 4:) .3!#$ !// .(/*#3/ /!& 7(& "$!& 33& 5//$(//& +5 . 33,! .3!#$ 7./3& /! (& #(.3!(&- ($$3 !& .3!#$ &!3 %. 7(..3! /!& 8.& 8!. 5&/ %6& !& 95 /(.&-
! '#
007 07 7 (6 /'77 ,!" 4(. " ,
".. " 7 !! "..).( , ))()." 0+ !!
" + ! 4. 0+ 2( " ) 0 !
))(($..$(
!
$&)
!
). 1) 4
)..! . 4..(). 5. "
3()" ("
$&)
(!(
'"++
).1" 0*77 ) 1".$" &0& (6 +'777&0'777 ,!"
")3$ 1!" 7 .(
$&)
!
&!&( $&)
$&)
$&)
!
$&)
"
'$
, , #** ,''
!
&
&
&&, &*,'&
'** /* &
,& , &**
*' &* &* &* '' &'"
%%%# (&.&(3 &5. /($& . (..3 .!3- 8!5&& /(8! ..36%. 5& .5#$. &6. & !$3& .3!#$& 7(.$3&./3$$3 5. 5%.#3 5& 5/3(&$ % !% ..(&1/& !39 5./33 !&. %!3 3. ) :'4)0 5./33 ..&!
&&! !
$&)
( (
!&!* 6052567-10-1
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
64
Dateigröße
10 564 KB
Tags
1/--Seiten
melden