close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download - Pfarrei Grächen

Einbetten
1500 Jahre Abtei St-Maurice
Das älteste Kloster Westeuropas hat Grund zum
Feiern! Die Augustiner Chorherren singen seit
über 1500 Jahren Gottes Lob – ohne Unter­
bruch. Wir verdanken viel unsrer Abtei. Wie das
Blut des Hl. Mauritius und seiner thebäischen
Legion (ca. 290), so ist das Ge­­
bet der Chor­
­
herren eine Stütze für unser Land und Volk.
Es finden viele liturgische und kulturelle Hö­­he­­
punkte statt: Die Mitternachtsmesse wird über
Eurovision gesendet. Am 15. März ge­­staltet der
Chor von Cambridge die Urauf­
füh­
rung einer
Pas­­sion, im Sommer gibt es Stras­sentheater so­­
wie Sondermünzen.
Bis zur Schlussfeier am 22. September 2015
sind täglich Wallfahrten mit verschiedenen Bau­­
steinen möglich: Jubiläumspforte, Besich­tigung
der Basilika, Wallfahrtsmesse oder Chorgebet,
Schatzkammer und Ausgra­bun­gen, Gang nach Vérolliez (Feld der Märtyrer) entlang des
Stelenweges (4 Heiligenfenster) oder Aufstieg zu Notre-Dame du Scex. Saint-Maurice
bleibt nach wie vor eine geistige Hochburg des Gebetes und der Evangelisation. Wir
Walliser sollten dieses Jahr dort Kraft und Treue schöpfen. Vielleicht organisiert die Pfarrei
oder die Region noch eine Wallfahrt dorthin...
Fondation de l’Abbaye de Saint-Maurice d’Agaune en 515
par saint Sigismond, roi des Burgondes
Vitrail d’Edmond Bille à la Basilique de Saint-Maurice, 1950
© Editions Saint-Augustin, photo Max Hasler cr
carte_2015.indd 1
www.abbaye1500.ch
29.09.14 11:23
Grächen
Liturgischer Kalender
Januar 2015
1. Do.Neujahrstag – HOCHFEST
DER GOTTESMUTTER MARIA;
Weltfriedenstag
09.30 Amt
L1
Num
6, 22-27
L2
Gal 4, 4-7
Ev
Lk2, 16-21
Opfer für die Pfarrei
2. Fr. 08.00 Stiftmesse am Herz-Jesu-Freitag
mit eucharistischem Segen
1. Salomé und Albert Fux-Brigger
2. Anna und Hubert Gruber-Amstutz
MM:
– Rudolf und Veronika Imboden
Gruber
– Maria und Ernst Zurwerra-Brigger
–
Franziska, Johann
und Thomas Walter
7. Mi. 08.00 Stiftmesse
(ohne Rosenkranz)
* Emely und Josef Abgottspon-Perren
8. Do. 08.00 Messfeier
1. Polykarp und Armin Amstutz
und Familie Meinrad Amstutz
9. Fr. 08.00 Schulmesse
1.
Charly Perren
⇨Krankenkommunion: Jörg Schnidrig
10. Sa. 18.00 Beichtgelegenheit
19.00 Vorabendmesse
1.
Prosper Regotz-Williner
MM:
–
Karl Brigger
– Agnes und Emil Grichting
–
Cäsarina Brigger-Williner
–
Wisi Williner
Krankenkommunion:
Pfarrer Anton Eder
3. Sa. 18.00 Beichtgelegenheit
19.00 Vorabendmesse
SM:
1. Anna und Josef Brigger (Bina)
MM:
– Pius und Hugo Ruppen
–
Anton Schnidrig-Bieler
–
Helene Williner-Bellwald
4. So.Hochfest ERSCHEINUNG
DES HERRN
09.30 Amt
L1
Jes60,1-6
L2
Eph
3, 2-3
Ev
Mt2,1-12
Epiphanie-Opfer für
die Inländische Mission
5. Mo.08.00 Wortgottesfeier mit Kommunion
11. So.TAUFE des HERRN
09.30 Amt
L1Jes 55,1-11
L2
Apg
10, 34-38
Ev
Mk1, 7-11
Opfer für die Pfarrei
➢ ➢Neujahrsempfang der Gemeinde
12. Mo.08.00 Wortgottesfeier mit Kommunion
14. Mi. 08.00 Messfeier
MM:
–
Franz Ruff
– Anna, Nandi und Sepp Andenmatten
15. Do. 08.00 Messfeier
MM:
– Ida und Hermann Brigger-Walter
–
Anna Schnidrig
16. Fr. 08.00 Schulmesse
SM:
1.
Patric Walter
⇨Krankenkommunion: Reinhard Walter
17. Sa. 18.00 Beichtgelegenheit
19.00 Vorabendmesse
1.
Lilly Andenmatten-Meyenberg
MM:
– Mathilde und Emil Walter
–
Johann Brantschen
–
Manuel Hildebert
18.
2. Sonntag im Jahreskreis
09.30 Amt
L1
1 Sam
3, 3-10
L2
1 Kor
6,13-15
Ev
Joh
1, 35-42
Opfer für die Pfarrkirche
➢Weltgebetswoche für die Einheit
der Christen
19. Mo.08.00 Wortgottesfeier mit Kommunion
20. Di. GV und Bunter Abend
der Frauengemeinschaft
21. Mi. 08.00 Stiftmesse (ohne Rosenkranz):
SM:
–
Josef Wyss
22. Do. 08.00 Stiftmesse (ohne Rosenkranz):
SM:
– Familie Augusta und Anton Wyss
23. Fr. 08.00 Schulmesse (ohne Rosenkranz)
1
Erwin Walter-Amstutz
Krankenkommunion:
Georgette Ruppen
24. Sa. 18.00 Beichtgelegenheit
19.00 Vorabendmesse
MM:
–
Dario Ruff
– Veronika und Anton Venetz-Amstutz
– Esther und Sigi Schalbetter
Anthamatten
gesanglich mitgestaltet
vom Kirchenchor
➢GV Kirchenchor
25. 3. Sonntag im Jahreskreis
09.30 Amt
L1Jona3,1-5
L2
1 Kor
7, 29-31
Ev
Mk1,14-20
Opfer für die Pfarrei
26. Mo.08.00 Wortgottesfeier mit Kommunion
28. Mi. 08.00 Stiftmesse;
Fest des hl. Thomas von Aquin
1. Lukas Amstutz sowie Antonia
und Heinrich Amstutz-Anthamatten
MM:
–
Josef Andenmatten-Schnidrig
29. Do. 08.00 Stiftmesse:
1. Ida und Engelbert Ruff
2.
Karl Seiler-Ruff
30. Fr. 08.00 Messfeier
1. Hermann Andenmatten sowie
Anna Andenmatten-Amstutz
2.
Gottfried Kalbermatter-Brigger
Krankenkommunion: Jörg Schnidrig
31. Sa. 18.00 Beichtgelgenheit
19.00 Vorabendmesse
1. Anna und Roman Anthamatten
Furrer
sowie Mina Kanzok-Eberhard
2. Josefine und Peter-Josef Amstutz
Hüsler
und Familie Albert Amstutz
MM:
–
Viktor Ruff
–
Willibert Summermatter
– Cäsarina und Max Walter-Amstutz
–
Erich Abgottspon
Februar 2015
1. So.Darstellung des Herrn
09.30 Am
L1
Mal
3,1-4
L2
Hebr
2,13-18
Ev
Lk 2, 22-40
Opfer für die Katholische Aktion
Rückblick
Beerdigung Jonas Mathieu
Am 24. Juli 1990 wurde Jonas Mathieu in Visp
geboren. Während seiner Primarschulzeit ent­
deckte er seine Liebe zum Tennis. Nach der
Orientierungsschule besuchte er das Kolle­
gium, besann sich dann aber doch darauf, die
Handelsmittelschule zu absolvieren. Er war ein
begeisterter Sportler.
Im Jahre 2011 lernte er seine Frau Rebecca
kennen und fing bei der Groupe Mutuel zu
arbeiten an. Der Wohnortswechsel von Grä­
chen nach Endingen erfolgte im August 2013.
Am 12. September 2014 heiratete er seine
Rebecca und Ende Oktober kam das Töch­
terchen Malia zur Welt.
Am 11. November 2014 velor Jonas bei einem
tragischen Unfall sein Leben. Jonas war ein
aufgestellter, junger Mann, der viel zu früh aus
unserer Mitte gerissen wurde.
Jugendgottesdienst
Im November fand eine Jugendmesse zum
Thema «Gemeinschaft – Ausstossen» statt.
Die Messe wurde durch die Jugendlichen ge­­
staltet. Die Musikgruppe von Bryan, Chiara,
Janis, Silas und Jana wurde durch Kathrine
Kalbermatten koordiniert. Der «Textgruppe»
gehörten Svenja, Joy, Mirjam, Kim und Janis
an. Diese wurden durch den Pfarrer, Claudia
Walter sowie Corinne Amstutz begleitet und
wussten so die Messe richtig zu gliedern.
Die Jugendmesse begeisterte durch ihre junge,
motivierende Art. Die selbstgeschriebenen
Szenen, die in Rollenspielen umgesetzt wur­
den, trugen zur Freude bei. Die Messbesucher
lobten die Jugendlichen und gaben viele Kom­
plimente.
Der Pfarreirat ist stolz auf die aktive Jugend,
die bereit ist sich zu engagieren. Durch eine
Feedbackrunde haben wir erfahren, dass sich
die Jugendlichen weitere Jugendmessen wün­
schen und bereit sind, mitzuhelfen. Dank die­
sem Engagement wird es sicherlich eine Wie­
derholung geben…
Orgel- und
Glockenrevision
Die Orgel- und Glockenrevision konnte im De­­
zember abgeschlossen werden. Merci allen
Gönnern und Spendern, die diese Revisionen
möglich gemacht haben.
Ausblick
Abgelaufende Stiftmessen 2014
Folgende Stiftmessen wurden 2014 das letzte
Mal gelesen:
Januar:
Alice und Alois Abgottspon-Andenmatten
Josefine und Peter-Josef Amstutz-Hüsler
Februar:
Familie Helena und Quirin Walter-Abgottspon
März:
Alphons Brigger
Mai:
Familie Marianne und Pius Andenmatten-Prill
Isidor Brigger-Walter
Juli:
Benjamin Williner-Andenmatten
Oktober:
Hugo Seiler
Antoinette Walter
Wer je einen Fehler gemacht hat
und nicht korrigiert,
der begeht einen zweiten. Konfuzius
Aus Stanys Tagebuch
Donnerstag, 22. August 1946
Es hat geschneit bis an die Waldgrenze. Nur
mehr 3°! Die Stimmung ist wie etwa Mitte
Oktober. Es ist noch keine Aussicht auf Besse­
rung. Ich habe den Patres von Einsiedeln mei­
nen Schlitten angeboten!! Das wäre so richti­
ges Primawetter zum Zusammenpacken. Aber
wo das Gepäck schicken? Und per Bahn oder
Strasse? Schreiben wir mal einen Wisch über
dieses Themata. Ist eine gute Gelegenheit um
die Zeit auszufüllen. 1. Das Hauptargument der
Bähnler ist der Kostenpunkt. Sie sagen den
Leuten: die Bahn ist eine Einnahmequelle, die
Strasse kostet ein Heidengeld und bringt nichts
ein. Auch die Bahn muss bezahlt werden und
wenn was herausschaut, wollen Bund und Kan­
ton zurück, was sie dringesteckt haben. da
könn­
ten die Grächer noch lange warten bis
ihnen die gebratenen Tauben ins Maul fliegen.
Als man die Bundesbahnen abkaufte, hat man
auch ausgetrompetet, dass die Schweizer mal
gratis fahren werden und heute? Eine Strasse
ist nicht eine direkte Einnahmequelle, aber
eine indirekte. Beim Bau einer «G:G.» lies
«Gwandheichi Grächen»; kämen meistens
Spezialarbeiten in Frage. Die Strasse könnte
fix und fertig von unseren Arbeitern ausgeführt
werden, die da mehr verdienen könnten, als
sie die Gemeinde kostet. Die jetzige Generation
könnte verdienen und die kommenden bezah­
len. Diese bezahlen an Steuern vom Erwerb
eine schöne Summe an die Gemeinde hinein.
(Fortsetzung folgt)
Lourdes
Interdiözesane Wallfahrt der Westschweiz
zu unserer Lieben Frau von Lourdes
vom 17. bis 23. Mai 2015
Begleitet von: Mgr Charles Morerod,
Bischof von Lausanne, Genf und Freiburg
Pilgerleitung: Herbert Heiss, Pfarrer, Simplon-Dorf
und Gondo
Wir reisen mit dem Zug, Car oder Flugzeug
nach Lourdes
Flugzeug
Abflug
18. Mai ab Sitten
Rückflug 22. Mai ab Lourdes
Fr. 1 220.––
Tageszug
Abfahrt 17. Mai morgens ab Brig
Fr. 840.––
Nachtzug
Abfahrt 17. Mai nachmittags ab Brig
Fr. 820.––
Tagescar
Abfahrt 17. Mai morgens ab Brig
Fr. 900.–
(nur für Kranke und Pflegepersonal)
Die oben genannten Preise verstehen sich für Mittelklasshotel. Hotel mit drei oder vier Sternen wird ein
Zuschlag zwischen 200.– bis 300.– Franken berechnet.
Anmeldeformulare können bei den Pfarrämtern oder
dem Organisator bezogen werden.
Sie sind bis spätestens 10. März 2015 an die Dienststelle Wallfahrtswesen, Postfach 355, 1951 Sitten zu
senden.
Sie haben auch die Möglichkeit sich direkt über
Inter­net www.pelerinagelourdes.ch
Version Deutsch – Anmeldung – Deutschsprachiger
Teil der Diözesen Sitten und Deutschfreiburg anzumelden.
Kranke Pilger und Pilgerinnen benötigen ein spe­
zielles Anmeldeformular. Es kann beim Organisa­
tor bezogen werden.
Organisator:
Karl Hutter, Rue Hermann Geiger 13 – 1950 Sitten
Tel. / Fax 027 323 12 12 – Natel 079 467 84 05
E-Mail: kari.hutter@bluewin.ch
Bistum Sitten
BILDUNGSHAUS
www.stjodern.ch; info@stjodern.ch,
027 946 74 74
Fr, 9. (10 Uhr) – So, 11. Januar (nach dem Mittagessen)
Besinnungstage für Männer mit Hermann-Josef VENETZ
Auf dem Weg sein, anmelden bis 5. Januar
Sa, 10. Januar, 14.00 – ca. 16.45 Uhr
Kursnachmittag für alle mit Beatrice EYER
Stressbewältigung mit Achtsamkeit / Einführung
mindfulness-based stress reduction (MBSR)
Anmelden bis 3. Januar
Mi, 14. Januar, 19.30 – 20.30 Uhr
Anbetungsstunde für alle mit Dorly u. Peter HELDNER
Kommt, lasst uns IHN anbeten!
Sa, 17. Januar, 14.00 – ca. 16.45 Uhr
Qigong für alle mit Maria RÜDISÜHLI
Lebendige Ruhe und wohltuende Langsamkeit
Anmelden bis 10. Januar
Mo, 19. (10 Uhr) – Mi, 21. Januar (nach dem Mittagessen)
Besinnungstage für Frauen mit Hermann-Josef VENETZ
Auf dem Weg sein, anmelden bis 12. Januar
Sa, 7. Februar, 09.30 –12.30 Uhr, anm. bis 16. Januar
Kommunionhelferkurs mit Dr. Stephanie ABGOTTSPON
Der Leib Christi! (Im Auftrag des Pfarrers!)
Mi, 11. Februar, 19.30 – 20.30 Uhr
Anbetungsstunde für alle mit Dorly und Peter HELDNER
MAI-WALLFAHRT nach Lourdes: Bischöflicher Begleiter wird Herr Charles MOREROD, Bischof von Lausanne, Genf, Freiburg sein, nicht wie bisher angegeben
Abt Roduit.
Diözesane Weiterbildungskommission OW
Mo, 23. (9.30 Uhr) – Mi, 25. Februar (18.00 Uhr)
Diözesaner pastoraltheologischer Weiterbildungskurs
mit Dr. Klaus ROOS
Für einen Blickwechsel in der Seelsorge
anmelden bis 16. Februar 2015
Fachstelle Katechese
www.fachstelle-katechese.ch
027 946 55 54
Mi., 21. Januar 2015, 14.30 –16.30 Uhr
Impuls-Nachmittag
Mit Kindern Weltgebetstag feiern
Leitung: Brigitte Bürcher,
Verantwortliche WGT KFBO, Bitsch
Lydia Clemenz-Ritz, Fachstelle Katechese,
Leuk Stadt
Für Katecheten, Katechetinnen, Teams von
Kinderfeiern und Familiengottesdiensten und weitere Interessierte. – Anmeldung bis Mo., 12. Januar 2015
Sa., 21. Februar 2015, 8.30 –12.30 Uhr
Der Methode Godly Play auf der Spur
Leitung: Tobias Arni, Pfarrer, Chefredaktor
«Wege zum Kind» und theologischer
Berater «Kind und Kirche», Märstetten
Für alle im Religionsunterricht und in der Pfarreiarbeit
Engagierten sowie weitere Interessierte
Anmeldung bis Mo., 9. Februar 2015
www.eheundfamilie.ch; 027 945 10 12
Sa, 14. Februar, 14.00 – 16.30 Uhr
Shibashi für alle mit Benita TRUFFER
Zur Entfaltung bringen, anmelden bis 6. Februar
Di, 10. März, 18.00 – 20.00 Uhr
Vortrag für Frauen von 35 – 55 Jahren
mit Annina KRAMER
Wechseljahre, anmelden bis 3. März
Do, 29. Januar, 05. und 12. Februar, 19.30 – 22.00 Uhr
Was uns als Paar stark macht
Ein Kurs für Paare
Leitung: Martin Blatter und Emmy Brantschen
Sa, 14. März, 14.00 – 16.30 Uhr, anm. bis 6. März
Hatha Yoga für alle mit Katharina HUGO
Sa, 14. Februar, 19.00 Uhr
Valentinstag. Segensfeier für alle Liebenden
Kapuzinerkirche in Glis
Informationen unter bildung.stjodern@cath-vs.ch und im
Bildungshaus St. Jodern, wo Sie sich anmelden können.
Di, 17. / 24. / 31. März, 14. / 21. Apr., 19.00 – 21.30 Uhr
Kess erziehen. Weniger Stress. Mehr Freude.
Für Väter und Mütter mit Kindern von 3-10
Leitung: Martin Blatter und Emmy Brantschen
Fortsetzung nach dem allg. Teil
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
5
Dateigröße
4 014 KB
Tags
1/--Seiten
melden