close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

draft - Debian

EinbettenHerunterladen
Ehre Gott mit deinen Opfern gern und reichlich,
und gib deine Erstlingsgaben, ohne zu geizen.
Sir 35,10
KIRCHTURM
oktober 2014
Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde
St. Nikolaus und St. Ulrich, Nürnberg-Mögeldorf
Natur tanken
Was war das für ein Sommer! Ja, der Frühling hat mich
und viele Menschen, die ich kenne, schon begeistert. Mit
einem Mal wurde alles grün: die Bäume und Wiesen, die Grünstreifen in der Stadt. Aus
jeder noch so kleinen Spalte drängte etwas Grünes hervor. Und dann dieses Blühen:
Knospen, Blumenzwiebeln und Samenkörner schienen einen Startschuss gehört zu
haben – und „blühten los“. Es war eine Freude, das Erwachen zu beobachten. Auf
meinem Weg zur Garage blühte an einem Verkehrsschild eine Akelei. Oft fiel mein
Blick auf sie. Ihre Blüte ist inzwischen vergangen, aber ihre Blätter begrüßen mich
noch täglich. Das weiß ich zu schätzen.
Auch unseren Seniorennachmittag in der Oase im Juni haben wir unter das Motto
gestellt: „Blütenpracht, die Freude macht“. Künstler haben auf vielfältige Weise in
Liedern und Gedichten die Schönheit und Kraft der Natur verdichtet. Lieder,
Geschichten und Gedichte haben uns angeregt, von unseren eigenen Erlebnissen und
Naturerfahrungen zu erzählen. Dabei war zu spüren, wie eng wir mit der Natur
verbunden sind und wie viel Kraft sie uns schenkt.
Ob Garten, Balkon oder Fensterbank – wir lieben es und es tut uns gut, etwas Grünes
oder Blühendes um uns zu haben. Wir nehmen diese Geschenke der Natur mit allen
Sinnen wahr: mit den Augen sehen wir die Farbenpracht und Formen, mit den Ohren
hören wir die Sinfonie des rauschenden Waldes, wir riechen den Duft der Rose und
tasten mit den Händen die Struktur der Blätter. Dadurch sind viele Naturerfahrungen
tief in uns verankert. Deshalb kann sich beispielsweise ein an Demenz erkrankter
Mensch plötzlich wieder an die Allee seiner Kindheit erinnern, wenn der Duft der
Lindenblüten durch das geöffnete Fenster zieht.
„Tanken“ wir Farben, Düfte, Formen, Grünkraft und Blätterrauschen für den
kommenden Herbst und Winter: Erntedank – Gott sei Dank!
Sabine Groß
Kontakte
Pfarramt, Kirchenberg 13, 90482 Nürnberg
www.moegeldorf-evangelisch.de
2
'5430094 5430083
pfarramt.moegeldorf@ek.nuernberg.de
Mo 8.30-11.30 Di vorm. geschl. Mi
8.30-11.30 Do vorm. geschl. Fr
8.30-11.30
Mo 14.00-16.00 Di 13.00-15.00 Mi nachm. geschl. Do 13.00-17.00 Fr nachm. geschl.
Pfarrerin und Dekanin Ursula Seitz, Kirchenberg 13...........................................'5430459
Pfarrerin Daniela Küster, Horlacher Weg 6, 90482 Nürnberg..........................'5703361
Pfarramtssekretärin Barbara Lippold..........................................................................'5430094
Kantor KMD Markus Nickel, Gründlacher Str. 23, 91058 Erlangen.............'09131/771016
Vertrauensfrau des Kirchenvorstands Ute Steckbeck.............................................'354559
Stellvertretende Vertrauensfrau des Kirchenvorstands Claudia Föhst........'9506564
Diakonin Sabine Groß, Dr.-Linnert-Ring 30, 90473 Nürnberg...........................'806783
Mesner Hans Tobias, Mo.-Mi. + Fr. 8.00-14.00 Uhr...............................'0157/86558336
Evangelische Jugend Mögeldorf
Jugendausschuss: Florian Meißel (1. Vors.)............................................................'50492169
Jugenddiakon Burkhard Dlugosch.................................................................'09128/9251582
CVJM-/Jugend-Büro, Dr.-Gustav-Heinemann-Str. 55
'5460753
Christoph Müdsam..................................................................................................'0171/6214430
Mögeldorfer Oase, Ziegenstr. 33
Telefonseelsorge
'99541-50 oder 99541-51
'0800/1110111 oder 0800/1110222
Rund um die Uhr kostenfrei erreichbar, auch im Internet: www.telefonseelsorge.de
Diakonie – Ihr soziales Netz im Nürnberger Osten, Ziegenstr. 30, 90482 Nürnberg
Mathilden-Haus.........................................................................................'99541-0 99541-15
Tagespflege...........................................................................................................................'99541-60
Kurzzeitpflege.....................................................................................................................'99541-30
Hospizstation.......................................................................................................................'99541-70
Vollstationäre Pflege, Pflegeheim Seepark Mögeldorf, Ostendstr. 127......'239588110
Ambulanter Hospiz- und palliativer Beratungsdienst......................................'70416560
Ambulante Pflege Diakoniestation Mögeldorf/Laufamholz
Pflegedienstleitung Fr. Steiner..............................................................................'99541-58
DNO Verwaltung...............................................................................'99541-55 99541-59
Kita Zauberwürfel, Ostendstr. 202a . Kindergarten '660478-0/Krippe '660478-22
Unsere Bankverbindungen
Pfarramt
Evang. Kreditgenossenschaft eG
Spenden
Sparkasse Nürnberg
Verein für Kirchenmusik Sparkasse Nürnberg
Gemeindeverein: Spenden Evang. Kreditgenossenschaft eG
CVJM Mögeldorf
VR Bank Nürnberg
DE37 52060410 0101572598 (GENODEF1EK1)
DE89 76050101 0001057478 (SSKNDE77XXX)
DE13 76050101 0001908857 (SSKNDE77XXX)
DE61 52060410 0503503500 (GENODEF1EK1)
DE32 76060618 0006480250 (GENODEF1N02)
3
Aus dem Gemeindeleben
Aus dem
Kirchenvorstand
Wegen einer Reihe dringend zu erledigender
Angelegenheiten traf sich der Kirchenvorstand zu einer
zusätzlichen Sitzung im August. Es musste unter anderem
der Beschluss gefasst werden, das Pfarrhaus beim HdG anlässlich des Stellenwechsels
zu renovieren. Die Hauptlast der dafür veranschlagten, nicht unerheblichen Kosten
trägt die Landeskirche. Die Gemeinde muss lediglich die für das Pfarrhaus gebildeten
Baurücklagen einbringen.
Wegen des derzeit sehr großen Personalengpasses sehen sich die hauptamtlichen
Mitarbeiter gegenwärtig nicht in der Lage, die Kinderkirche durchzuführen. Da eine
Organisation auf rein ehrenamtlicher Basis aus verschiedenen Gründen nicht möglich
ist, beschloss der Kirchenvorstand nach kontroverser Diskussion, bis zur
Wiederbesetzung der gegenwärtig ausgeschriebenen Pfarrstelle die Kinderkirche
ruhen zu lassen.
Grit Monse
Erntedankfest
Am 5. Oktober feiern wir das Erntedankfest mit drei
Gottesdiensten. Um 9 Uhr ist Gottesdienst im Haus der
Gemeinde, um 10 Uhr Gottesdienst in der Kirche und um 11.30 Uhr Familiengottesdienst mit dem Kindergarten.
Das Erntedankfest führt uns unseren Reichtum vor Augen. Wir danken Gott für die
Gaben der Schöpfung, mit denen er uns versorgt und beschenkt und erinnern uns
daran, dass es nicht allein in der Hand des Menschen liegt, über ausreichend Nahrung
zu verfügen.
Traditionell bitten wir um Erntedankgaben, die wir stellvertretend für alles, wofür wir
dankbar sein können, auf und vor den Altar legen und damit vor Gott bringen. Weil
aber nicht alle Menschen so reich beschenkt sind, werden Ihre Gaben nach den
Gottesdiensten über die Nürnberger Tafel an Bedürftige weitergegeben. Sie können
Ihre Erntegaben ab Montag, 29. September in der Kirche auf dem dafür bereit
gestellten Tisch abstellen. Herzlichen Dank dafür!
Ihre Pfarrerinnen Ursula Seitz und Daniela Küster
Impressum
Herausgeber: Evang.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolaus und St. Ulrich, Nürnberg-Mögeldorf
E-Mail:
kirchturm@moegeldorf-evangelisch.de
ViSdP:
Mathias Monse, Blütenstraße 23, 90480 Nürnberg
Redaktion:
Wolfgang Feurer, Mathias Monse, Steffi Puhlmann
Druck:
Druckwerk Offsetdruck, Nürnberg
Der KIRCHTURM erscheint 11-mal im Jahr, Auflage: 3.800
Redaktionsschluss ist der 1. des Vormonats
Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Verfassers wieder. In allen eingehenden Beiträgen behalten wir uns das
Recht vor, drucktechnisch bedingte Kürzungen, wenn möglich nach telefonischer Rücksprache, vorzunehmen. Alle Angaben in diesem
Gemeindebrief sind nur für kirchengemeindliche Zwecke bestimmt.
Aus dem Gemeindeleben / Diakonie Bayern
4
Öffentliche
Bekanntmachung
Es wird bekannt gemacht, dass mit Wirkung vom 01.08.2014 die Friedhofsordnung für
die Friedhöfe der Kirchengemeinde Nürnberg-Mögeldorf geändert wurde.
Die Satzungsänderung wurde mit Schreiben der Evang.-Luth. Landeskirchenstelle in
Ansbach vom 13.08.2014, Az. 68 / 20 kirchenaufsichtlich genehmigt.
Die Satzung liegt vom 25.08. bis 22.09.2014 im Pfarramt auf.
Für die Angebote der Offenen Behindertenarbeit und die vielfältigen Leistungen
diakonischer Arbeit bittet das Diakonische Werk Bayern anlässlich der
Herbstsammlung vom 13. bis 19. Oktober 2014 um Ihre Unterstützung. Herzlichen
Dank!
Spendenkonto Diakonie im Dekanat (Stadtmission Nürnberg)
IBAN: DE 36 5206 0410 0702 5075 01, BIC: GENODEF1EK1
Evangelische Kreditgenossenschaft eG, Stichwort: Herbstsammlung
70% der Spenden verbleiben direkt im Dekanatsbezirk zur Förderung der diakonischen Arbeit vor
Ort. 30% der Spenden werden vom Diakonischen Werk Bayern für die Projektförderung in ganz
Bayern eingesetzt. Hiervon wird auch das Info- und Werbematerial finanziert (max. 10% des
Gesamtspendenaufkommens).
5
Aus dem Gemeindeleben / Freud und Leid
Mini-ClubFlohmarkt
Samstag, 18. Oktober 2014, 10 Uhr – 12 Uhr im
Haus der Gemeinde1
Verkauft werden Baby- und Kinderbekleidung (auch
große Größen bis Gr. 176), Spielzeug und Babyausstattung. Zur Stärkung gibt es
Kaffee, sonstige Getränke und Kuchen.
Ansprechpartnerin ist Anke Schwarzer, '546487
Infos zu unserer
Kinderkirche
Liebe Eltern,
liebe Kinder und Besucher der Kinderkirche,
leider werde ich die Verantwortung für unsere
Kinderkirche abgeben. Bedingt durch die Stellenversetzungen in meinen
Arbeitsbereichen Mögeldorf und Zerzabelshof haben sich neue Arbeitsschwerpunkte
ergeben, die es mir nicht mehr ermöglichen, weiterhin für die Kinderkirche zuständig
zu sein. Dies bedeutet, dass unsere Kinderkirche bis auf weiteres leider nicht mehr
stattfinden wird.
Einen herzlichsten Dank geht an die vielen ehrenamtlichen Mütter und Väter, die mit
mir unsere Kinderkirche gestaltet haben. DANKE! Ohne Eure großartige Unterstützung
wäre vieles nicht möglich gewesen.
Hinweisen möchte ich auf unseren Kleinkindergottesdienst. Ich bin mir sicher, dass Sie,
liebe Eltern und Ihr, liebe Kinder, dort ein ebenso tolles Angebot findet.
Ihr Burkhard Dlugosch, Diakon, Jugendreferent in der Region Nürnberg Ost
Taufen
•
•
•
•
•
•
Im Juli und August wurden getauft:
Jan Bachmann
Mattis Lenke
David Nagy
Luca Sorio
Maximilian Endlein
Maximilian Deinzer
Inhalt für die Online-Ausgabe nicht freigegeben
Hochzeiten
Im Juli und August wurden kirchlich getraut:
•
•
•
•
•
•
Matthias und Stefanie Nastaly, geb. Rauch
Nicolai und Nataša Schwarz, geb. Ljubisavljevic
Mathias Schwartz, geb. Eckel und Stefanie Schwartz
Patrick Lippmann und Melanie Denzer-Lippmann
Philipp und Laura Waldmann, geb. Klotz
Johannes Utz und Pamela Schleifer-Utz
Freud und Leid / Geburtstage
Bestattungen
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
6
Im Juli und August wurden kirchlich bestattet:
Dorothea Riedl, verstorben im Alter von 102 Jahren
Karin Charlot, verstorben im Alter von 46 Jahren
Ida Heidel, verstorben im Alter von 83 Jahren
Helga Bauerschmitt, verstorben im Alter von 71 Jahren
Monika Müller, verstorben im Alter von 89 Jahren
Gertrud Dusold, verstorben im Alter von 90 Jahren
Hermine Krugmann, verstorben im Alter von 95 Jahren
Magdalena Donhauser, verstorben im Alter von 92 Jahren
Ursula Kort, verstorben im Alter von 78 Jahren
Irmgard Hübner, verstorben im Alter von 89 Jahren
Ingrid Fricke, verstorben im Alter von 79 Jahren
Sigrid Bayer, verstorben im Alter von 85 Jahren
Irmgard Klingenspohr, verstorben im Alter von 72 Jahren
Elfriede Trattmann, verstorben im Alter von 85 Jahren
Geburtstage
1.10.
3.10.
4.10.
4.10.
5.10.
6.10.
8.10.
10.10.
10.10.
10.10.
11.10.
12.10.
13.10.
13.10.
13.10.
14.10.
Wir gratulieren im Oktober sehr
herzlich zum Geburtstag
Berta Bußinger (99)
15.10. Hildegard Schlichter (100)
Inhalt
nicht freigegeben
Monika
Kuhnfür
(90)die Online-Ausgabe
15.10. Hildegard
Breuer (80)
Giesela Hägel (84)
16.10. Jutta Weigelt (85)
Ulrich Pewesin (70)
18.10. Traugott Heckel (85)
Anna Guttek (83)
18.10. Jürgen Rosskath (75)
Karin Meyer (80)
19.10. Fritz Wunschel (87)
Dr. Alfred Roithmeier (82)
21.10. Lieselotte Süß (90)
Therese Litzinger (87)
22.10. Horst Siegel (82)
Gertrud Fischer (80)
25.10. Rosa Kögel (82)
Zoltan Mathisz (70)
27.10. Rosa Müller (93)
Elsbeth Trapp (84)
28.10. Sigrid Gebhardt (80)
Gerhard Raidel (75)
28.10. Siegfried Zineker (75)
Gertraude Schmitt (84)
29.10. Alfred Hasenpusch (84)
Kurt Richter (83)
29.10. Rosemarie Petermann (83)
Katalina Mathisz (70)
31.10. Johanna Neumann (86)
Erika Pfund (75)
31.10. Eleonore Ramsauer (82)
Leider dürfen wir Ihren Geburtstag nur mit Ihrer ausdrücklichen Zustimmung im KIRCHTURM
veröffentlichen. Die Zustimmung zur Veröffentlichung gilt bis auf Widerruf und bezieht sich
auch auf die Veröffentlichung der Daten im Internet. Falls Sie der Veröffentlichung Ihres
Geburtstags nachträglich widersprechen wollen, bitten wir Sie um eine schriftliche Mitteilung
an das Pfarramt spätestens 2 Monate vor dem Monatsersten Ihres Geburtsmonats.
7
Musik
egeg
tb
Got
n
ne
meindeglieder im Nürnberger Raum zwischen
sechzehn und sechzig Jahren, die zeitlich
beweglich sind, Notenkenntnisse und Freude
am Musizieren haben, regelmäßig zu den
in Texten und Musik
Proben (Mittwochabend außer den Schulferien) kommen können und fünf bis sechs Auftritte im Jahr bei Konzerten und Gottesdienste, Sonntag, 26. Oktober, 18 Uhr, Kirche
auch auswärts, mitgestalten würden. Zu einem
Goodnews Gospelsingers
Schnupperkurs vom Freitag, 10. bis Sonntag,
Heidi Brettschneider, Leitung
12. Oktober 2014 in der Gustav-AdolfGedächtniskirche Nürnberg mit Abschlussspiel Texte ausgewählt und gelesen von
Hans-Peter Scharrer
im Gottesdienst laden wir herzlich ein. Über
nette neue Mitspieler/innen, würden wir uns sehr freuen.
Tom Keeton, Chorleiter
Miteinander
8
es: Die Armen bleiben arm, die Reichen werden reicher. Dann geht’s wieder zur
Tagesordnung. Ich habe nichts gegen Reiche, warum auch? Aber ich habe viel gegen
Ungerechtigkeit. Dass Timo keine Chance hat, ist ungerecht und tut Gott weh. Also
erzähle ich Ihnen davon. Wir können es ändern, wenn es uns auch wehtut. Wenn wir
hinsehen und es nicht verschweigen. Jedes Dorf, jede Stadt, jede Kirchengemeinde
kümmert sich zuerst um die, die zurückbleiben. Im Zweifel für die Armen. Und deren
Kinder. Wo immer es geht, sage ich: Timo kann doch nichts dafür, dass er arm ist. Er
hat jede Chance verdient.
Michael Becker, © imageonline
9
Senioren
Kreis 55 plus
1.10.
Der Kreis 55 plus trifft sich mit folgenden Themen,
jeweils um 19 Uhr, in der Mögeldorfer OASE 2:
Gemeinwesenmediation-ein neues
Mittel der Konfliktlösung
Martina Mittenhuber
15.10. Therapeutische Möglichkeiten bei
chronisch schmerzgeplagten Menschen
Dr. Annegret Korte, Oberärztin der
Klinik Physikalische Medizin
29.10. Goethe und Hafis
Sigrid Freisleben , Oberstudienrätin
Tagesfahrt
Am
Mittwoch,
dem
12. November findet die
„Karpfenfahrt“ statt.
Unsere letzte Tagesfahrt des
Jahres führt uns nach Leutershausen und Bechhofen.
Zuerst wollen wir in Leutershausen das Museum besuchen, das Gustav Weißkopf
gewidmet ist, der sich als
erster Mensch 1901 mit einem Motorflugzeug in die
Lüfte erhob. Neben einem
Film mit Originalaufnahmen
findet sich hier auch eine
originalgetreue Nachbildung dieses Flugzeuges. Nach dem Mittagessen fahren wir
weiter nach Bechhofen. Im dortigen Bürsten- und Pinselmuseum sehen wir u.a. wie
Alltagsdinge entstehen und aus wie viel verschiedenen Materialien sie gefertigt
werden. Zum Abschluss der Fahrt kehren wir in einem Café ein, wo wir uns bei Kaffee
und Kuchen auf die Rückfahrt einstimmen.
Abfahrt: 8.30 an der Mögeldorfer OASE. Der Gesamtpreis beträgt 25 €.
Über eine zahlreiche Beteiligung würden wir uns sehr freuen (verbindliche Anmeldung
und Bezahlung nur im Pfarramt, Kirchenberg 13, zu den Öffnungszeiten).
Familie Zetzman
Die Erläuterung der Fußnoten finden Sie auf Seite 19.
Diakonie
10
Sabine Karl, Heimleitung, und Jutta Hofmann, Pflegedienstleitung bilden das neue Leitungsteam im Pflegeheim Seepark Mögeldorf.
Sabine Karl erfüllt bereits seit
2011 die Aufgabe der Qualitätsbeauftragten für die Einrichtungen Soziales Netz im
Nürnberger Osten. An ihren Erstberuf Ergotherapeutin schloss
sie ein Studium als Pflegemanagerin B. A. an und absolviert
momentan ihren Abschluss als Pflegewissenschaftlerin M. Sc.
Als Heimleitung im Pflegeheim Seepark Mögeldorf sieht sie es
als eine der anspruchsvollen aber auch interessanten
Aufgaben an, bei den Mitarbeitern die Freude an der Arbeit
mit pflegebedürftigen Menschen stets neu zu fokussieren und die Bewohner konstant
bestmöglich zu versorgen und ihnen ein wohliges Zuhause zu schaffen.
Neue Leitung im
Pflegeheim
Seepark
Mögeldorf
11
Diakonie
Jutta Hofmann ist eine langjährige Mitarbeiterin im Sozialen
Netz im Nürnberger Osten und leitete viele Jahre den
ambulanten Hospiz- und palliativen Beratungsdienst im
Mathilden-Haus. Mit ihrer pflegefachlichen und palliativen
Fachkompetenz aus 13 Jahren Berufserfahrung als Pflegedienstleitung eines ambulanten Pflegedienstes und elf
Jahren Leitung unseres AHPBD‘s füllt sie jetzt die Aufgabe der
Pflegedienstleitung im Pflegeheim Seepark Mögeldorf mit
Engagement und Einsatzbereitschaft aus.
Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zu
Pflegeleistungen, Pflegebedarf oder speziellen Hilfeleistungen
haben. Wir stehen Ihnen sehr gerne für alle Fragen „rund um die Pflege“ zur Verfügung.
Pflegeheim Seepark Mögeldorf, Ostendstraße 127 – 90482 Nürnberg, '239 588 0,
seepark@diakonie-moegeldorf.de
Veranstaltungen im Seepark
Mögeldorf
Fragen Sie bitte
nach weiteren
Terminen. Susanne
Goercke, Leiterin
Service Wohnen,
'239588121
Der Seepark Mögeldorf befindet sich in der
Ostendstraße 129, hinter der VR-Bank.
Die Veranstaltungen sind kostenlos und
werden regelmäßig fortgesetzt.
Mi, 1.10.
19.00
„Öffnung und Abbau der Berliner Mauer“
Mi, 8.10.
15.00
„typisch Eugen Roth“
Zeitzeugenbericht von Dieter Beckh
gelesen und vorgestellt von Wolfgang Bartsch
Mi, 15.10. Fairy Tale – ein musikalisches Märchen
18.30
Rezitation: Vera C. Koin, Saxophon-Quartett „Saxalavista“,
Klasse Prof. Günter Priessner
Andachten im Diakoniezentrum
Mo, 13.10.
16.00
Seepark Mögeldorf
Pfarrerin Dr. Krauß
Di, 14.10.
11.00
Tagespflege im Mathilden-Haus
Pfarrerin Dr. Krauß
Diakonie/Jugend
12
Gutes Ersteigern
Kunstauktion zugunsten der Hospizarbeit im
Mathilden-Haus geht in eine neue Runde
Am Sonntag, 16. November 2014 findet im Aufseßsaal des Germanischen Nationalmuseums zum sechsten Mal eine Kunstauktion zugunsten der Hospizarbeit in Mögeldorf
statt. Circa 70 Exponate der Crème de la Crème der fränkischen Kunstszene kommen zum
Aufruf. Junge, aufstrebende Künstlerinnen und Künstler und eine große Zahl von
renommierten Künstlergrößen der Metropolregion haben Kunstwerke zur Verfügung
gestellt. Wir laden Sie ganz herzlich dazu ein, die
Kunstauktion zu besuchen. Bieten Sie mit, Das Mathilden-Haus hat einen
ersteigern Sie Ihr schönstes Exponat und regelmäßigen Bedarf an weißen
unterstützen Sie so die Hospizarbeit in Mögel- Bettlaken.
dorf. Die stationäre und ambulante Hospizarbeit Wer kann weiße Bettlaken (keine
braucht Gönner, Freunde und Förderer – sie Spannbettlaken!) abgeben?
braucht Ihr Interesse und Ihre Unterstützung.
Kontakt:
Besichtigung der Exponate ab 10 Uhr, die
Hospiz im Mathilden-Haus,
Ziegenstraße 30, 90482 Nürnberg
Auktion beginnt um 10.30 Uhr. Der Eintritt ist
frei.
'9954170,
hospiz@diakonie-moegeldorf.de
Ein farbiger Auktionskatalog wird erstellt und
kann ab Oktober im Mathilden-Haus, Ziegenstraße 30, 90482 Nürnberg, abgeholt werden.
DAVID
Ökumenische Kinderbibelwoche in
den Herbstferien
Vom 27. bis 29. Oktober 2014 findet in Laufamholz die
Ökumenische Kinderbibelwoche statt. Wir laden dazu alle Kinder
der 1. bis 6. Klassen aus Laufamholz und Mögeldorf ganz herzlich
ein.
 Ort: Evangelisches Gemeindehaus in Laufamholz, Am Doktorsfeld 13
 Zeit: Montag, Dienstag und Mittwoch von 9.30 Uhr bis 12 Uhr.
 Unkostenbeitrag: 5 € pro Kind für alle 3 Tage
Die Kinderbibelwoche endet mit einem Abschlussgottesdienst am 29. Oktober, um
11.30 Uhr, zu dem auch alle Eltern, Großeltern und Geschwister eingeladen sind.
Komm auch du! Mehr als Stifte, Schere und Kleber brauchst Du nicht, um eine Menge
Spaß zu haben. Am besten bringst du noch deine Freundinnen und Freunde mit, denn
wenn wir viele sind, wird es noch lustiger.
Euer/Ihr KiBiWo-Team von der Evangelischen Kirchengemeinde Heilig-Geist,
Katholischen Kirchengemeinde St. Otto.
13
Mach mit beim
WeihnachtsKrippenspiel!
Jugend
Wir laden alle Kinder von 5 bis 12 Jahren herzlich
ein, beim Krippenspiel mitzumachen.
Das Krippenspiel wird im Familiengottesdienst am Heiligen Abend, dem 24. Dezember
2014, um 15 Uhr aufgeführt. Damit wir genügend Zeit haben, uns auf den Auftritt
vorzubereiten, treffen wir uns zum ersten Mal bereits am:
Sonntag, dem 26. Oktober 2014, von 11.15 bis 12.15 Uhr
in der Mögeldorfer Oase.
Die weiteren Probentermine sind an den folgenden Sonntagen um die gleiche Uhrzeit
und am gleichen Ort. Wir freuen uns auf Euch!
Daniela Küster, '57 03 361
Gerda Bayer, '99 86 749 oder 0170-3074647
Kinderorgelkonzert
und
Orgelbesichtigung
Hätten Sie gewusst, wie viele Orgelpfeifen unsere
Eule-Orgel zum Klingen bringt?
Die Kinder, die sich beim Kinderorgelkonzert von der „Wandlung des Drachen“
verzaubern ließen, wissen es jetzt: 2175 Metallpfeifen und 165 Holzpfeifen sind es. Die
Orgelgeschichte von und mit unserem Kantor Markus Nickel zeigte, was alles in einer
Orgel steckt und nachher konnten die Kinder – und ihre erwachsenen Begleiter – sich
noch auf der Orgelempore drängeln und Markus Nickel ein Loch in den Bauch fragen.
Wolfram Steckbeck (Text und Bild)
Geistliches Wort
14
Ein Haus aus
Aus der Predigt am 6. Sonntag nach Trinitatis über
lebendigen Steinen 1. Petrus 2, 1-10
Von dem, was die Gemeinde ausmacht und was sie mit
Leben erfüllt, spricht der 1. Petrusbrief. Wir sind die
lebendigen Steine, heißt es da. So wie unsere Kirche
aus vielen Steinen gebaut ist, so ist die Gemeinde, die
hier lebt, aus uns gebaut. Jeder und jede hat in diesem
Gebäude seinen Platz, so unterschiedlich wie wir sind.
Durch die Taufe sind wir alle in dieses Gebäude aus
lebendigen Steinen eingefügt worden. Aber anders als
bei einem normalen Gebäude, wo ein Stein einmal
gesetzt wird und dann immer an derselben Stelle
bleibt, ist die Gemeinde als ein Gebäude aus lebendigen Steinen immer in Bewegung.
Da kommen Menschen dazu und andere gehen. Jeder von uns wird im Lauf seines
Lebens an unterschiedlichen Stellen in der Gemeinde seinen Platz finden. Und weil wir
alle unterschiedlich sind, werden wir dieses Gebäude auch immer wieder
unterschiedlich gestalten. Das macht Gemeindeleben interessant und gleichzeitig
auch anstrengend, weil sich immer wieder etwas verändert und in Bewegung ist. Hier
in der Gemeinde ist das zur Zeit besonders deutlich. Wenn ein Pfarrer die Gemeinde
verlässt und nach ein paar Monaten ein neuer Pfarrer oder eine Pfarrerin kommt,
dann muss man sich erstmal auf diese neue Person einstellen. Er oder sie ist vielleicht
ein ganz anderer Typ und wird manches anders machen und natürlich wird sich damit
auch in der Gemeinde etwas verändern. Einige von Ihnen leben schon so lange in der
Gemeinde, dass Sie eine ganze Reihe von Pfarrern haben kommen und gehen sehen.
Sie wissen, dass sich die Gemeinde über die Jahre und Jahrzehnte immer wieder
verändert hat. Manches lieb gewonnene musste aufgegeben werden. Dafür konnten
andere neue Ideen erfolgreich verwirklicht werden. Das ist es, was Leben und
Lebendigkeit ausmacht. Es ist ein ständiges Werden und Vergehen. Der Grund für diese
Lebendigkeit, der liegt freilich nicht in uns. Petrus sagt in seinem Brief: Der Grund für
diese Lebendigkeit der Gemeinde ist Jesus Christus. Er ist der eine, lebendige Stein, den
Gott zum Eckstein des Gebäudes gemacht hat und dessen Lebendigkeit auf das
gesamte Gebäude ausstrahlt. Er ist der Eckstein, auf dem die Mauern des Gebäudes
ruhen und der alles zusammenhält. Das Werden und Vergehen und wieder
Neuwerden, das wir im Leben der Gemeinde miterleben, das ist in Jesus Christus
vorgegeben, in seinem Leben, seinem Sterben und seiner Auferstehung. Durch die
Taufe sind wir in dieses Werden, Vergehen und Neuwerden mit hineingenommen. In
der Taufe wurde uns geschenkt, dass das Leben nicht nur ein Werden und Vergehen
ist, sondern dass auf das Vergehen das Neuwerden folgt. Das gilt für jeden einzelnen
von uns und das gilt für uns als Gemeinschaft der Getauften. Diese Hoffnung, dass es
15
Geistliches Wort
immer wieder weiter geht, dass immer wieder Neues entsteht, hat diese Gemeinde
getragen durch viele Generationen hindurch, sie hat sie lebendig gehalten und sie
wird unsere Gemeinde auch in Zukunft tragen. An uns ist es, dass wir uns immer
wieder auf den Grund dieser lebendigen Hoffnung hin ausrichten.
Bei der Taufe wurde uns allen ein Kreuzzeichen auf die Stirn gezeichnet als Zeichen
dafür, dass wir zu Jesus Christus gehören. Wir sind es als Evangelische nicht gewohnt,
uns zu bekreuzigen. Für viele gilt das immer noch als ein Unterscheidungsmerkmal
zwischen den Konfessionen. Dabei ist das Bekreuzigen eine Form der Tauferinnerung
und damit etwas, das nicht trennen sollte, sondern das Evangelische und Katholische
miteinander verbindet. Vielleicht wollen Sie es, auch wenn es ungewohnt ist, mal
ausprobieren und sich bekreuzigen mit den Worten: „Ich gehöre zu Christus, dem
Gekreuzigten und Auferstandenen.“ Das kann eine Form sein, sich immer wieder neu
auf Christus hin auszurichten. So wie es Petrus schreibt: „Zu ihm kommt als zu dem
lebendigen Stein…. Und auch ihr als lebendige Steine erbaut euch zum geistlichen
Haus und zur heiligen Priesterschaft.“ Bei dem Begriff „Priester“ denken wir
normalerweise an die Unterscheidung zwischen Laien und Pfarrern. Aber Petrus redet
anders vom Priester. Er sagt: „Ihr alle seid das auserwählte Geschlecht, die königliche
Priesterschaft, das heilige Volk, das Volk des Eigentums.“ Als die lebendigen Steine sind
wir alle in der Gemeinde unterschiedlich. Wir haben unterschiedliche Plätze und
unterschiedliche Aufgaben. Aber durch den Bezug zu dem einen lebendigen Stein, zu
Christus, sind wir alle gleich geheiligt. Wir sind alle kostbar, wir werden gebraucht und
haben unseren Platz in dem Gebäude Gottes, nicht weil wir so toll sind oder so viel
leisten, sondern weil wir zu Christus gehören. Deshalb kann es trotzdem
unterschiedliche Aufgaben und Berufe in der Gemeinde geben. Aber es geht dabei
immer um die eine Aufgabe, die uns allen als den königlichen Priestern aufgegeben
ist: „…dass ihr verkündigen sollt die Wohltaten dessen, der euch berufen hat von der
Finsternis zu seinem wunderbaren Licht.“
Um diese Wohltaten Gottes geht es in besonderer Weise im Segen. Da wird einem
Menschen direkt und ganz persönlich zugesprochen, dass Gott ihm Gutes zukommen
lässt. Gerade der Segen ist etwas, das nicht den Pfarrern vorbehalten sind. Segnen
sollen und dürfen wir alle. Eltern segnen ihre Kinder, wenn sie morgens aus dem Haus
oder abends ins Bett gehen. Wir geben Menschen Segensworte mit auf den Weg,
wenn sie umziehen oder eine neue Aufgabe übernehmen. Wir wünschen eine
gesegnete Reise, wenn jetzt in den Ferienwochen Verwandte oder Freunde in Urlaub
fahren. Durch die Taufe und dadurch, dass wir alle zu Jesus Christus gehören, stehen
wir alle in diesem priesterlichen Dienst. So sind wir eine lebendige Gemeinde, die
unsere Kirche mit Leben füllt.
Diese und weitere Predigten, die in Mögeldorf gehalten wurden, können Sie im Internet nachlesen unter
der Adresse www.moegeldorf-evangelisch.de
Dekanat/Förderer
16
Die Dekanatsfrauenbeauftragten im Evang.-Luth. Dekanatsbezirk
Nürnberg laden ein zu einer weiteren Veranstaltung zum
Themenbereich „Pflege“
am Freitag, 14. November 2014, 18 Uhr im eckstein
„Hilfe – wir haben einen Pflegefall in der Familie!
Holen wir uns eine ausländische Pflegekraft!?“
Wir wollen an diesem Abend über Möglichkeiten und Grenzen der häuslichen Pflege
informieren. Ziel der Veranstaltung ist die Gegenüberstellung von Angeboten und
Leistungen der ambulanten Dienste und der Betreuung durch ausländische Pflegekräfte.
Entsprechende Fachkräfte erläutern die vorhandenen Möglichkeiten aber auch deren
Grenzen. Als Referenten sind eingeladen Vertreterinnen: Pflegestützpunkt Nürnberg,
Diakonie Team Noris, PROMEDICA PLUS - Vermittlung ausländischer Pflegekräfte –
Inhaber.
Ein Flyer für die Veranstaltung ist (u.a.) im Pfarramt verfügbar.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch
Ihre Dekanatsfrauenbeauftragten
Förderer
Allgemeinärzte/Psychotherapie
Dres. B. und P. Deinzer
Ziegenstraße 31
Antriebstechnik
Baumüller GmbH
Ostendstraße 80-90
Apotheke
Sankt Ulrich-Apotheke
Ostendstr. 229
Autohaus
Fröhlich GmbH
Ostendstraße 154
Bestattungsinstitut
Ambulanter Pflegedienst
'541522 REGENBOGEN Med. Pflegedienst
5442975 Mögeldorfer Hauptstraße 5
Apotheke
'5432501 Delphin-Apotheke
5432510 Laufamholzstraße 57
Liebscher
Julius-Loßmann-Straße 30
'543988
546427
Apotheke
'5440514 Strauss-Apotheke
5440515 Ostendstr. 198
'5430285
5441598
Autovermietung PKW/LKW/Möbelwagen
'95408-0 LÖSCH -Waschstraße95408-32 Laufamholzstraße 118
'5470-54
5470-555
Bestattungsinstitut
Anton Bestattungen - Würdevoll Abschied nehmen
Kaplan
Stephanstr. 2
'9993999 9993993 Betzensteiner Str. 80
Bestattungsinstitut
'5978878
5978228
'9569950
9569956
Bestattungsinstitut
'261014 Rummel
260416 Fischbacher Hauptstr. 185
'831787
8325270
17
Förderer
Bestattungsinstitut
Betten, Bettenreinigung, Matratzen u.v.m.
Trauerhilfe Stier
Ostendstraße 202
'2398890 RÜGER –Haus für Schlafkomfort '9549911
www.betten-rueger.de
23988919 Ostendstraße 182
Buchhandlung
Elektroarbeiten
www.buchhandlung-weidinger.de '544766 Deffner Elektro
Christophstraße 8/Ostendstraße
5408166 Ostendstraße 132
Facharzt für HNO
'9545953
Fachärzte für Innere Medizin
Dr. Johannes Oberbauer
Ostendstraße 227
'542433 Dr. D. Zink/Dr. J. Stingl
2853428 Ostendstraße 229
Gärtnerei/Floristik
'5460701
541789
Gärtnerei/Floristik
Blumen-Basler (Inh. C. Weiß)
Ziegenstraße 60
'5404555 Blumen Pfann
5404533 Ostendstraße 208
Griechisches Restaurant
Heizöl/Baustoffe
Schöne Aussicht
Mögeldorfer Hauptstraße 7
'542422 Heizöl Städtler GmbH
Kilianstraße 114
Immobilien – Wir bewerten und vermitteln
Gerdi-Zwingel-Immobilien
seit über 20 Jahren
'3610222
358310
Inneneinrichtung
'547367 Schreinerei Seger GmbH
Bürgweg 16
Kosmetik und Fußpflege
C. Buzady-Dietzfelbinger
Thusneldastraße 15
'543169
541127
privat
'5434720 Dr. Gustl Drechsler
c.buzady@gmx.de
privat
privat
Angelika und Gerhard Heß
Dipl.-Ing. R.+R. Schemann
Rechtsanwälte
Rechtsanwalt
W. Steckbeck & Rodler-Kahlen
Leipziger Platz 1
'51959-0 Uwe Willmann
51959-20 Freiligrathstraße 5
Rollrasen/Düngemittel
Rollrasen Städtler GmbH
Kilianstraße 114 358310
358310
'5441290
www.uwe-willmann.de
Service-Wohnen für Senioren
'3610222 Seepark Mögeldorf
Seleco (KIB Gruppe)
Steuerberater
Melzl und Prechtel
Ostendstraße 159
'5430164
5441793
'5886165
info@seleco-gmbh.de
Zahnarzt
'5460077 Dres. R. und N. Kurtz
542792
542792 Ginsterweg 21
Zahnarzt
'541929
542999
Zahnarzt
Dres. Meisel
Ostendstr. 241
'542354 Dr. Jochen Zeisler
Ostendstraße 202
Raum für Ihre Adresse?!
'5460991
5484219
Raum für Ihre Adresse?!
Wir danken für Ihre Unterstützung.
Termine
18
Senioren
Wenn nicht anders angegeben, finden die Termine in der
Seniorenbegegnungsstätte OASE2 in der Ziegenstr. 33 statt.
Täglich
Di
Di (7./21.10.)
Mi (22.10.)
Mi
Mi (1./15./29.10.)
Do (30.10.)
Fr (17.10.)
Mittagstisch
Spieletreff
Altenclub Ebensee
Kirchturmfalten
Offener Seniorentreff1
Kreis 55 plus
Team Seniorenarbeit
Sing mit
12.00-13.30
14.00-17.00
15.00-17.00
8.15
13.00-17.00
19.00-20.30
8.30
14.00-15.30
Oase-Team
Oase Team
Groß
Mattes
Günther
Dr. Eigler
Groß
Jesorsky
9954151
9954151
806783
5441320
593224
806783
9954151
Jugend
Mo
Fr
16.00-18.30
16.30-19.30
bitte erfragen bei
Do, So
17.00–21.00
Sa, 11.10. 17.00-21.00
Sa, 11.10. 14.00–17.00
bitte erfragen bei
bitte erfragen bei
Sa
13.00–15.00
Internetcafe Arche6
Mitarbeiterkreis CVJM1
Bistro Gustavs1 (ab 13 Jahren)
Disco1 (10-15 Jahre)
Entdeckerclub1 (9-12 Jahre)
Mitarbeiterkreis Evang. Jugend1
Jugendausschuss1
Fußball (ab 16 Jahren)
Dlugosch
409579
Müdsam
5460753
Müdsam
5460753
Müdsam
5460753
Dlugosch 09128/9251582
Dlugosch 09128/9251582
Dlugosch 09128/9251582
Zapf
5441438
Musik
Mögeldorfer Kantorei1
Liturgischer Chor
1
Blockflötenkreis
Goodnews Gospelsingers
4
5
Kinderchor (5-6 Jahre)
5
Kinderchor (ab 6 Jahre)
Posaunenchor Zabo
5
Mi
19.30 Nickel
09131/771016
Mi
18.30-19.15 Nickel
09131/771016
Fr
17.00 Knoop
5460372
Mo
17.45-19.15 Brettschneider
5487793
Mi
15.15-16.00 Brettschneider
5487793
Mi
16.00-17.00 Brettschneider
5487793
Fr
20.00-21.30 Brettschneider
5487793
Die Erläuterung der Fußnoten finden Sie auf der gegenüberliegenden Seite
19
Treffpunkte - Gruppen
Oase2
354559
Kirchenvorstand
Do, 16.10., 19.30
Kontakt: Ute Steckbeck
HdG1
Miniclubs
Gruppen für Kinder von 6 Monaten bis 3 Jahren
Kontakt: Alexandra Krieger
Bibelkreise
3
Ökumenischer Gesprächskreis (Schlüterstr. )
Bibel-Beten-Beisammensein (Oase2)
Bibel teilen (Oase2)
Frauenbibelstunde (HdG1)
17.10.
16.00
13.10.
15.00
14./28.10. 17.30
Do
14.30
Oase2, HdG1, Schlüter3
Elfriede Scharrer
541031
R. Petermann
547877
Sabine Groß
806783
Sr. Christa
23588911
HdG1
Ökumenischer Frauenkreis
Sterbehilfe
Mo, 20.10.
1326651
19.30
Kontakt: Claudia Föhst
9506564
Jäcklehaus4
Kontakt: Siegfried Schirmer 547525
Ökumenischer Sozialkreis
Kein Termin im Oktober
Hausgespräch
Gehört Jesus zur Gottheit
Mi, 7.10.
Frauenhauskreis
20.00
Kontakt: Ehepaar Pfund
Kontakt: Evi Zapf
Pfr. H. Klemm
546689
5441438
Oase2
Erster So. im Monat
14.30-16.30
Kontakt: Siglinde Brunner 99541-12
Info-Café
Ziegenstr. 30 (Tagespflege)
...für demente und pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen...
Dritter Sa. im ungeraden Monat 14.30-17.00
Kontakt: Kathrin Neubacher 9954162
Gesprächscafé für Trauernde
Theatergruppe
Töpfern
AK: Eine-Welt
AK: Frieden
Diakonischer Helferkreis
Besuchsdienst
Kontakt:
Kontakt:
Kontakt:
Kontakt:
Kontakt:
Kontakt:
Walter Kunz
09188/2242
Gertraud Eckert
547478
Dr. Peter Heß
359806
Gerda Melzl
5460829
Karin Kratzer
9954155
Sieglinde Klemm
5819234
HdG1 Oase2 Schlüter3 St. Karl 4 Kirche Zabo5 Arche 6
1
2
3
4
5
6
Haus der Gemeinde, Dr.-Gustav-Heinemann-Straße 55
Seniorenbegegnungsstätte „OASE“, Ziegenstraße 33
Seniorenwohnheim, Schlüterstraße 8
Katholische Pfarrgemeinde St. Karl Borromäus, Lindnerstraße 9
Auferstehungskirche Zerzabelshof, Gemeindesaal, Julius-Schieder-Platz 2
Jugend- und Gemeindehaus „Arche“, Kötztinger Straße 88 (www.internetcafe-arche.de)
Gottesdienste
20
5.10.
Erntedank
Kollekte: Mission EineWelt, Centrum für Partnerschaft,
Entwicklung und Mission
09.00
Predigtgottesdienst
Haus der Gemeinde
Seitz
10.00
Gottesdienst
Kirche
Seitz
11.30
Familiengottesdienst zum Erntedank
mit den Kindergarten-Kindern
Kirche
Küster
12.10. 17. Sonntag nach Trinitatis
10.00
Kollekte: Diakonie Bayern IV
Gottesdienst
19.10. 18. Sonntag nach Trinitatis
Kirche
Melzl
Kollekte: Partnergemeinde in Charkow / Ukraine
09.00
Predigtgottesdienst
Haus der Gemeinde
Küster
10.00
Gottesdienst mit Abendmahl
Eine-Welt-Verkauf und Kirchenkaffee
Taufgottesdienst
Kirche
Küster
Kirche
Küster
11.30
26.10. 19. Sonntag nach Trinitatis
Kollekte: Kindergottesdienst in Bayern
10.00
Gottesdienst
Kirche
Scharrer
18.00
Kirche
Gott begegnen in Texten und Musik
Andacht mit Musikstücken und literarischen Texten
Scharrer
2.11.
20. Sonntag nach Trinitatis
09.00
Predigtgottesdienst
Haus der Gemeinde
Tereick
10.00
Gottesdienst
Kirche
Tereick
9.11.
Drittletzter Sonntag des Kirchenjahres
Kollekte: Stadtmission Nürnberg
- Erste Hilfe gegen Armut
10.00
Gottesdienst mit alkoholfr. Abendmahl
Kirche
Seitz
17.00
Kleinkindergottesdienst zu St. Martin mit
Laternenumzug für Kinder von 0-6 Jahren
Kirche
Rösch und
Team
Kollekte: Diakonie Bayern
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
33
Dateigröße
961 KB
Tags
1/--Seiten
melden