close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

8. Adipositas Symposium 2015 - European Surgical Institute

EinbettenHerunterladen
Ihre Wochenzeitung für Meißen, Radebeul, Coswig, Weinböhla und Riesa
60.616 verbreitete Exemplare · www.saechsischer-bote.de
AM WOCHENENDE
Kalenderwoche 45
8. November 2014
Kleinanzeigen & Vertriebsservice
Tel. 0351 482872-0
Frist für Anträge läuft aus
:::-7/ .4#7( .7-
4.! 6<
<++) " $/:$4;.
Hochwasser Unterlagen für Aufbauhilfen
!
%%%$$
*$# #
0+(
+ )
%% %%
+&#'
+! ,"
" "
+2$.(.
(/4.-
&4&7(
!
"
"<+60
!.$
$**
0+(,
**%
%
#
+&#
&0&
'
''"
. 4.!
$,;$
!
56
<++60
"
-%
( %*
0+(
+&# ,
'0
+&"
!
!
*/ #
.*(4&.
/"$../,8&.
*,&. < ' .$4
.(".
.*%(.
8"&# 7- .$.%*'$/
&44(".
Meißen. Bis zum 31. Dezember achtens durch die Betroffenen,
+))
+))
6))
6))
+))
+))
+1)
$ ( .9$#.%/444
!$- - *%$- % *$
*% #"
(7( /;$4( *-.- +<+ ". - +<+6 ".
7058753-10-1
Foto: Diakonie Riesa-Großenhain gGmbH
7060091-10-1
Sportfest Radeln für
einen guten Zweck
Riesa. Am Montag, dem 10. No-
vember, bleiben die meisten Bücher in der Staatlichen Studienakademie Riesa geschlossen,
stattdessen wird Sport gemacht.
Studenten, Dozenten und Mitarbeiter der Berufsakademie werden sich in den Sportarten Volleyball und Fußball messen. Das
Sportfest findet in der WM-Halle
in Riesa, Am Sportzentrum 1,
statt.
Neben dem Wettbewerb findet
noch eine weitere besondere Aktion statt: „Radeln für einen guten Zweck“. Dazu stellt die Fitness Arena Riesa die entsprechenden Fahrradergometer bereit. Für jeden errungen Fahrradkilometer spendet die Barmer
GEK 20 Cent für das wohltätige
Projekt RIEMIX des Kinder- und
sb
Jugendhauses Riesa.
EINE KITA UND DAS KNEIPP-KONZEPT
Riesa. Die Diakonie-Kindertagesstätte „Mischka“ in Riesa
arbeitet bereits über neun Jahre erfolgreich auf Grundlage
der ganzheitlichen Gesundheitsförderung nach Sebastian
Kneipp. Dieses Konzept wird vom Team und den Eltern getragen. Dieses Jahr konnte die Kita das Zertifikat erneut verteidigen. Eine Prüferin vom Kneipp-Bund e.V. überzeugte
Parkplatz Kostenfrei am Technischen Rathaus
Radebeul. Auf dem neugestal-
sich vor Ort in den Gruppen und anhand von Dokumentationen, wie das Konzept nach den fünf Säulen von Kneipp
(Wasser, Ernährung, Heilpflanzen, Bewegung, Lebensordnung) umgesetzt wird. „Das Wohlbefinden für unsere Kinder wird weitere Jahre im Mittelpunkt unserer Arbeit stesb
hen“, so Ilona Peuker, die Leiterin der Einrichtung.
Konzept findet Anerkennung
„Ab in die Mitte“ Märchenhafte Weihnacht in Blau am Hahnemannsplatz
'“S KFEFO EBT 1BTTFOEF EBCFJ
! !! ! ! !
7060501-10-1
Meißen. Gemeinsam mit Stadtrat Martin Schade und der
Händlergemeinschaft am Hahnemannsplatz hat die Wirtschaftsförderung der Stadt Meißen ein Konzept mit Gestaltungs- und Aktionsvorschlägen
für die Weihnachtszeit am Hahnemannsplatz erarbeitet und
beim Wettbewerb „Ab in die
Mitte“ eingereicht. Die Jury der
City-Offensive belohnte den Beitrag mit einem mit 6000 Euro
dotierten Anerkennungspreis.
„Die Händler am Hahnemannsplatz haben in den letzten
Jahren trotz Hochwassers und
anderer Schwierigkeiten Zusammenhalt und Improvisationstalent bewiesen“, so Meißens
Oberbürgermeister Olaf Raschke. „Ich freue mich, dass ihr Engagement nun auch überregional
wahrgenommen und gewürdigt
wurde.“
Ziel des Meißner Wettbewerbsbeitrages ist es, einen Hingucker zu schaffen, der Besucher
in der Weihnachtszeit zum Verweilen und Einkaufen am Hahnemannsplatz einlädt. Dazu soll
unter dem Motto „Meißen macht
Blau“ ein neues Beleuchtungskonzept eine optische Anbindung an die historische Altstadt
einerseits und die Neumarktarkaden andererseits schaffen.
Gleichzeitig will man den eigenständigen Charakter des
Straßenzuges mit einer effektvol-
len Gestaltung und liebevollweihnachtlichen Aktionen hervorheben. Im Mittelpunkt steht
dabei die Farbe Blau als ein Zeichen der Treue gegenüber den
Kunden und dem Standort. So
sollen die Gebäudefassaden in
einheitlich blauem Scheinwerferlicht erstrahlen.
Vor den Geschäften glänzen
kleine Weihnachtsbäume, geschmückt mit blauen Lichterketten. Am Ende des Straßenzuges
geleitet ein blaues Licht die Passanten über die Triebischbrücke
zum Marktplatz und auch die
Straßenbäume werden mit passender Beleuchtung versehen.
Mit märchenhaften Angeboten
und Aktionen wollen die Händler
das von einem unabhängigen
Sachverständigen wie etwa einem Architekten oder Ingenieur
verfasst wurde.
Betroffene Wohneigentümer
oder Unternehmen können die
entsprechenden Unterlagen bei
Katrin Diersche im Stadtbauamt, Leipziger Straße 10, abgeben oder vor Ort im Sekretariat
des Baudezernates hinterlegen.
Detaillierte Infos zum Antragsverfahren sowie Antragsformulare erhalten die Bürger im
Internet unter www.sab.sachsen.de/hochwasser oder per Mail
über
servicecenter@sab.sachsen.de. Wer möchte, kann sich
auch per Telefon unter 0351
4910-4966 oder per Fax 0351
sb
4910-23605 informieren.
2014 müssen die Anträge über
Aufbauhilfe zum Juni-Hochwasser 2013 bei der Sächsischen
Aufbaubank eingegangen sein.
Damit alle Anträge fristgerecht
bearbeitet werden können, sollten Betroffene die vollständigen
Unterlagen noch bis Ende November 2014 bei der Stadtverwaltung Meißen einreichen.
Denn wer bislang noch keinen
Antrag gestellt hat, muss sich
vorab von der zuständigen Gemeinde seine Betroffenheit bestätigen lassen. Von dort muss
der Antrag noch zur Genehmigung und Bestätigung durch die
Untere Denkmalbehörde an das
Landratsamt weitergeleitet werden. Voraussetzung für die Förderung ist die Vorlage eines Gut-
Jung und Alt in die Geschäfte
einladen. Eine Märchenvorlesestube, bunte Märchenschaufenster, eine Weihnachtsmann-Poststelle und „lebende“ Märchenfiguren sind dabei nur einige der
vielen Ideen.
Bei diesem Konzept geht es
nicht nur kurzfristig um die
Weihnachtszeit. Als Tor in die
historische Altstadt werden nun
auch Bahnreisende und Touristen über den Hahnemannsplatz
in die Altstadt und in die Porzellanmanufaktur geleitet. Durch
die fast abgeschlossene Sanierung aller Gebäude und die starke Händlergemeinschaft gibt es
in dem Straßenzug kaum Leersb
stand.
Die drei Behindertenparkplätze, die sich hinter dem Amt für
Bildung, Jugend und Soziales
befinden, können von Inhabern
des blauen EU-Parkausweises
benutzt werden. An der Schrankenanlage passt der sogenannte
Euro-Schlüssel. Diesen gibt es
für 18 Euro im Amt. Mit ihm
können deutschlandweit und innerhalb der EU Behindertentoiletten benutzt werden. Die Zufahrt befindet sich links bzw. östlich neben der „Alten Post“, Pessb
talozzistraße 4.
tete Parkplatz vor dem Technischen Rathaus stehen 30 Parkplätze für Besucher zur Verfügung, davon zwei für Behinderte.
Der Parkplatz kann kostenfrei
Montag bis Freitag von 9 bis 18
Uhr mit einer Parkscheibe für
drei Stunden genutzt werden
und ist direkt von der Pestalozzistraße zugänglich.
Der Parkplatz hinter der „Alten Post“ ist nur für Zugangsberechtigte nutzbar (Schrankenanlage).
͘͘͘ ƵƌůĂƵďƐƌĞŝĨ͍
hE^Z EhE < d >K' ^/E ͊
ž HQGOLFK 8UODXE
:Ğƚnjƚ ŬŽƐƚĞŶĨƌĞŝ ĂŶĨŽƌĚĞƌŶ ƵŶƚĞƌ
ϬϯϱϮϭ Ͳ ϰϱ ϵϵ Ϭ ŽĚĞƌ
ǁǁǁ͘ŵĞŝƐƐĞŶͲƚŽƵƌŝƐƚ͘ĚĞ
hŶƐĞƌ ^ĐŚŽƩĞŶŬŶƺůůĞƌ
ĚŝŶďƵƌŐŚ >ŽĐŚ >ŽŵŽŶĚ ,ŝŐŚůĂŶĚƐ zŽƌŬ
Q
Q
Q
Ϯdž mEͬ,W ŝŵ ZĂƵŵ 'ůĂƐŐŽǁ
Ϯdž &ćŚƌƺďĞƌĨĂŚƌƚĞŶ ŵŝƚ mEͬ&Z ŝŶ ŽƉƉĞůŬĂďŝŶĞŶ ŝŶŶĞŶ
ƵŵĨĂŶŐƌĞŝĐŚĞƐ ƵƐŇƵŐƐƉĂŬĞƚ
ϱ dĂŐĞ Ɖ͘Wͬ͘
Ƶ͘Ă͘ Ϭϱ͘Ϭϰ͘ͲϬϵ͘Ϭϰ͘ϭϱ ͮ Ϯϲ͘Ϭϰ͘ͲϯϬ͘Ϭϰ͘ϭϱ
Ăď ϰϯϵ Φ
Q
Q
Q
/ƚĂůŝĞŶŝƐĐŚĞ /ŵƉƌĞƐƐŝŽŶĞŶ njƵŵ ^ĐŚŶćƉƉĐŚĞŶƉƌĞŝƐ
&ůŽƌĞŶnj ZŽŵ ZĂǀĞŶŶĂ sĞŶĞĚŝŐ
Q
Q
Q
ϲdž mEͬ,W͕ ĚĂǀŽŶ ϯdž ŚŝĂŶĐŝĂŶŽ dĞƌŵĞ
ƵŵĨĂŶŐƌĞŝĐŚĞƐ ƵƐŇƵŐƐƉĂŬĞƚ͕ Ƶ͘Ă͘ ^ĐŚŝīĨĂŚƌƚ͕
tĞŝŶƉƌŽďĞ
ϳ dĂŐĞ Ɖ͘Wͬ͘
Ƶ͘Ă͘ ϭϵ͘Ϭϰ͘ͲϮϱ͘Ϭϰ͘ϭϱ ͮ ϭϴ͘ϭϬ͘ͲϮϰ͘ϭϬ͘ϭϱ
Ăď ϱϱϱ Φ
Q
Q
$)$ $ & (
$$
$
ŝĞ ,ƂŚĞƉƵŶŬƚĞ ^ŝnjŝůŝĞŶƐ
' $ & ! dĂŽƌŵŝŶĂ
( **** & ƚŶĂ WĂůĞƌŵŽ DŽŶƌĞĂůĞ
Q
Q
ŶĚŽƌƌĂ Ͳ hƌůĂƵď ŝŶ ĚĞŶ WLJƌĞŶćĞŶ
ŶĚŽƌƌĂ WĂŶŽƌĂŵŝĐĂ sĂůů ĚĞ EƵƌŝĂ
Q
ŐƌŝŐĞŶƚ
Q
Q
ŶĚŽƌƌĂ ůĂ sĞůůĂ
ϳdž mEͬ,W͕ ĚĂǀŽŶ ϱdž ŝŶ ĂŶŝůůŽ
ƵŵĨĂŶŐƌĞŝĐŚĞƐ ƵƐŇƵŐƐƉĂŬĞƚ
ŚŽƚĞůĞŝŐĞŶĞƌ tĞůůŶĞƐƐďĞƌĞŝĐŚ
ϴ dĂŐĞ Ɖ͘Wͬ͘
Ƶ͘Ă͘ Ϭϯ͘Ϭϱ͘ͲϭϬ͘Ϭϱ͘ϭϱ ͮ Ϯϰ͘Ϭϱ͘Ͳϯϭ͘Ϭϱ͘ϭϱ
Ăď ϲϭϱ Φ
Q
&*-*-+"
* $* - + $* 43 -$ $0$
-3+ 2*++$)
1*
##*
(
Q
'+0$+3&*(
/
Q
.
WŽƌƚŽƌŽnj Ͳ ĚŝĞ WĞƌůĞ ĂŶ ĚĞƌ ĚƌŝĂ
^ůŽǁĞŶŝƐĐŚĞ ĚƌŝĂŬƺƐƚĞ <ĂƌƐƚůĂŶĚƐĐŚĂŌ dƌŝĞƐƚ
/
$$$ 0$+ !-4-"&$ + $ "*)
* &&*-$-$$
3*-- 0 - $0$
Q
ϵdž mEͬ,W
ƵŵĨĂŶŐƌĞŝĐŚĞƐ ƵƐŇƵŐƐƉĂŬĞƚ͕ Ƶ͘Ă͘ dĂŽƌŵŝŶĂ
ƵŶĚ ƚŶĂ
ϭϬ dĂŐĞ Ɖ͘Wͬ͘
ϮϮ͘Ϭϯ͘Ͳϯϭ͘Ϭϯ͘ϭϱ ͮ ϭϭ͘ϭϬ͘ͲϮϬ͘ϭϬ͘ϭϱ
Ăď ϳϮϱ Φ
Q
Q
& ! ' $$ $ $-*+ (
"0#
*&
#0--*
Q
ϱdž mEͬ,W ŝŶ WŽƌƚŽƌŽnj
ƵŵĨĂŶŐƌĞŝĐŚĞƐ ƵƐŇƵŐƐƉĂŬĞƚ
,ĂůůĞŶďĂĚŶƵƚnjƵŶŐ
ϭϮ͘Ϭϰ͘Ͳϭϳ͘Ϭϰ͘ϭϱ ͮ Ϯϳ͘Ϭϵ͘ͲϬϮ͘ϭϬ͘ϭϱ
Q
.
"*- $0$
1*$* $*0$ $-*+ $$$$
0$ * &&*-$-$$ + *$
*** % % "
Q
0"
Q
ϲ dĂŐĞ Ɖ͘Wͬ͘
Q
1*$*
Ăď ϰϰϵ Φ
dƌĂƵŵŝŶƐĞů DĂůůŽƌĐĂ
WĂůŵĂ sĂůĚĞŵŽƐƐĂ ĞƌŐĚƂƌĨĞƌ DĂŶĚĞůďůƺƚĞ
Q
Q
Q
&ůƵŐ Ăď >ĞŝƉnjŝŐϭ ŽĚĞƌ ƌĞƐĚĞŶϮ ͲWĂůŵĂ Θ njƵƌƺĐŬ
ϳdž mEͬ,W ŝŶ WĂůŵĂ ĚĞ DĂůůŽƌĐĂ
ϴ dĂŐĞ Ɖ͘Wͬ͘
ƵŵĨĂŶŐƌĞŝĐŚĞƐ ƵƐŇƵŐƐƉĂŬĞƚ
Ƶ͘Ă͘ Ϯϱ͘ϬϮ͘ͲϬϰ͘Ϭϯ͘ϭϱϭ ͮ ϭϬ͘Ϭϰ͘Ͳϭϳ͘Ϭϰ͘ϭϱϮ Ăď ϱϵϴ Φ
Q
Q
Q
$+* *2 -$ 1* &) *) 2&$ %/5 *
) 2&$ %( *
$+* *2 -$
&) *) 2&$ %/5 *
) 2&$ %( *
*** " " *
),.'-).&@.&. ) C)..83), 8). ), 7 C)..83),(7) ?F2% 7 77@'7(7B)(8,,8'!= -@7& - 08=!' >F%?:F ). ?F>?# -@7&6 7 C)..83),E)=7@- ,@!= B0- 2626(>262?6?F2%6 ),.'-7'=)&= 8). ,, 780.. ) 8 2 6 .8*'7 B0,,.=
'.6 7 7! .@7 ).-, =),.'-.6 )=7)=7 7 C)..83),+=)0. 80C) 7. 7C.= 8). B0. 7 ),.'- @8&8',088.6 - ),.'-7 -)= 7)'=)&7 18@.& C)7 B0. ).- @.'.&)&. C)..83),@!=7&=. ). ).@=)& C)..(@--7.(0-).=)0. E@&=),=6
) 7-)==,@.& 7 C)..E',. ".= - >26F26?F2# 8===6 C)..7 C7. 8'7)!=,)' .'7)'=)&=6 7 '=8C& )8= @8&8',088.6 )= '77 ),.'- &'. ) +).7,) 73$)'=@.&. ).6 .'.&)& B0- C)..83), ).!07-)7. C)7 ) &7. A7 .=&,=,)' C)..-1&,)'+)=.
07 .&0=6 ) +1... @' 8'7)!=,)' =),.'-.6 +=)0.8@7 9 &6 =.8'@=E ) +1... *7E)= 7 @=E@.&;7-)==,@.& '77 =. E@ 7( 80C) 7+=( @. ).@.&8!078'@.&8EC+. C)7837'.6 ) 7&. +1... ) 8)' @' @.=7 @.877 7B)(@!.@--7
F2 F ; #?# ?/ 2F 4.@7 2% .=;).6 @8 - @=8'. 8=.=E 0),!@.+ -D6 %? .=;).65 -,.6
7059681-10-1
Einem Teil der Auflage liegen diese Prospekte bei:
ůůĞ ƵƐƌĞŝƐĞŶ ŝŶŬůƵƐŝǀĞ ,ĂƵƐƚƺƌƚƌĂŶƐĨĞƌ
ĞƌĂƚƵŶŐ Θ ƵĐŚƵŶŐ ŝŶ /ŚƌĞŵ DĞŝƐƐĞŶͲdŽƵƌŝƐƚ ZĞŝƐĞďƺƌŽ͗
'ĞƌďĞƌŐĂƐƐĞ ϰ
ƌĞƐĚŶĞƌ ^ƚƌĂƘĞ ϳ
,ĂƵƉƚƐƚƌĂƘĞ ϳϱ
ǁŝŶŐůŝƐƚƌĂƘĞ Ϯϴ
^ĐŚůŽƘƐƚƌĂƘĞ ϭϯ
ϬϭϲϲϮ DĞŝƘĞŶ
ϬϭϲϲϮ DĞŝƘĞŶ
Ϭϭϱϴϳ ZŝĞƐĂ
ϬϭϮϳϳ ƌĞƐĚĞŶ
Ϭϭϱϱϴ 'ƌŽƘĞŶŚĂŝŶ
dĞů͘ ϬϯϱϮϭ Ͳ ϰϱϵϵϬ
dĞů͘ ϬϯϱϮϭ Ͳ ϳϯϱϳϯϬ
dĞů͘ ϬϯϱϮϱ Ͳ ϳϯϯϳϯϴ
dĞů͘ Ϭϯϱϭ Ͳ ϰϵϵϴϴϯϯ
dĞů͘ ϬϯϱϮϮ Ͳ ϱϬϯϴϯϴ
7053577-10-1
SÄCHSISCHER BOTE LOKAL
Wo ist
Karl-Heinz Ziemer?
Erste Wände stehen zu Weihnachten
DRK-Behindertenwerkstätten Erweiterungsbau nimmt zügig Gestalt an
Suchmeldung Polizei bittet um Hinweise /
Person ist demenzkrank!
den Unterlagen nicht korrekt
eingezeichnet, mussten UmplaMeißen. Am 19. Dezember ver- nungen in der Statik vorgenomgangenen Jahres gab es den ers- men und der Zeitplan umgestellt
ten Spatenstich. Nun endlich werden. Nun aber soll alles zügig
wurde die Grundsteinlegung für weiterlaufen.
Derzeit wird die Bodenplatte
den Erweiterungsbau der Behindertenwerkstätten des Deut- errichtet. Anschließend kommen
darauf.
schen Roten Kreuzes in der Zie- Fertigteilelemente
gelstraße im Gewerbegebiet Mei- „Weihnachten werden schon die
ßen-Ost gefeiert. Zuvor mussten ersten Wände stehen“, ist Mieinige Hürden für den Bau ge- chael Rollberg optimistisch. Im
nommen werden. „Wir haben November 2015 soll das neue
unerwartete Überraschungen auf Gebäude an der Ziegelstraße eindem Grundstück entdeckt“, sag- geweiht werden. Nun müsse nur
te Werkstattleiter Michael Roll- noch das Wetter mitspielen,
berg. So stießen die Bauarbeiter hofft Architekt Raik Dünnebier.
auf dem früher als Deponie geNotwendig geworden war der
nutzten Areal auf jede Menge Neubau, weil die bisherigen
Der Präsident des DRK-Landesverbandes Sachsen, Holger Löser, Meißens OberbürgerMetallteile. Deshalb musste der Standorte auf der Ziegelstraße 5
meister Olaf Raschke und die Sozialamtsleiterin des Landkreises, Bärbel Seifert, versenkKampfmittelbeseitigungsdienst
und der Zaschendorfer Straße 83
ten symbolisch diese Metallhülse im Mauerwerk des Erweiterungsbaus, die mit einer akden kompletten Aushub der Bau- nicht mehr ausreichend Platz für
tuellen Tageszeitung und Kleingeld gefüllt war (v.l.). Werkstattleiter Michael Rollberg
grube überwachen. Das verzö- alle Produktionsbereiche boten.
schaute dem Prozedere gern zu.
gerte den Bauablauf. Außerdem 268 Menschen mit geistigen Bewaren Grundstücksgrenzen in hinderungen und chronisch-psy- chischen Erkrankungen aus dem räumlichen Bedingungen er- le in der Zaschendorfer Straße
gesamten Landkreis Meißen ar- möglicht werden. Dadurch er- 83 wird dafür geschlossen. Die
beiten gegenwärtig in den DRK- halten die behinderten Men- Produktionsräume dort waren
Werkstätten Meißen. Sie führen schen größere Chancen, sich im für die Arbeit mit behinderten
Aufträge für über 50 Unterneh- allgemeinen Arbeitsmarkt einzu- Menschen sowieso nur eingemen in der Region aus. Und die gliedern. 120 Menschen mit Be- schränkt geeignet.
Anforderungen steigen weiter. hinderung werden künftig in
Die Kosten für den eingeDie Werkstätten müssen sich dem Neubau in den Bereichen schossigen, H-förmig konzipierständig an die veränderten Auf- Druck- und Werbeservice, Mon- ten Neubau mit seinen fünf
gaben aus Industrie und Hand- tage, Sortierung und Kabelkon- Werkstattbereichen, einem Speiwerk anpassen.
fektionierung tätig sein. Sie wer- sesaal und Lagerräumen betraMit dem Erweiterungsbau den hier u.a. Kalender und Wer- gen rund 3,5 Millionen Euro.
können zum einen weitere Tech- bebanner fertigen, Zubehör sor- Der Freistaat Sachsen, der Landnologien eingeführt und zum an- tieren und verpacken, die Quali- kreis Meißen, die Stadt Meißen,
Derzeit wird die Bodenplatte für den Erweiterungsbau
deren auch die Förderung und tätsprüfung für Bauteile, den die Aktion Mensch und das
der DRK-Werkstätten Meißen errichtet. Danach folgt die
Qualifizierung der behinderten Steckerbau und Montagearbei- Deutsche Rote Kreuz finanzieren
Mitarbeiter unter verbesserten ten übernehmen. Die Außenstel- das Projekt.
Montage der Fertigteilelemente.
dunkelblau bis schwarzen Hose
sowie braune Geox-Schuhe.
* 69 Jahre
* ca. 176 cm groß
* ca. 85 kg schwer
* dunkle Hose
* helles Hemd
* dunkelblauer Pullover
* weiße Haare
Wer hat Karl-Heinz Ziemer
nach Freitag 15 Uhr gesehen? Es
ist unklar, ob sich der hilflose
Mann noch in Bad Klosterlausnitz aufhält oder die Stadt bereits
mit Bus, Bahn oder Taxi verlassen hat. Deshalb werden auch
Reisende und Fahrer der öffentlichen Verkehrsmittel um Hinweise gebeten.
Hinweise geben Sie bitte
an die örtliche Polizei unter
Tel.: 036428/640 oder unter
0174-3330704.
FFoto: Simone Giese
Foto: Privat
Karl-Heinz Ziemer
FFoto: Simone Giese
Von Simone Giese
Noch immer sucht die Polizei fieberhaft nach dem vermissten Karl-Heinz Ziemer
(69). Seit mehreren Tagen ist der
demenzkranke Mann scheinbar
spurlos verschwunden. Ob er
sich noch in Bad Klosterlausnitz
aufhält, oder die Stadt bereits
verlassen hat, ist unklar. Die Bevölkerung wird dringend um
Mithilfe gebeten.
Der 69-Jährige wird bereits
seit Freitagnachmittag (23. Oktober) vermisst. Karl-Heinz Ziemer wurde zuletzt gegen 15 Uhr
in der Moritz-Klinik Bad Klosterlausnitz gesehen. Danach verliert sich seine Spur. Der Vermisste kam nach einer Kopfoperation zur Rehabilitation ins
Kurzentrum nach Bad Klosterlausnitz. Er leidet an Demenz
und ist teilweise nicht orientierungsfähig.
Eine Suche mit Fährtensuchhunden,
Polizeihubschrauber
mit Wärmebildkamera und der
Rettungshundestaffel
Marlishausen in und um Bad Klosterlausnitz verlief laut Polizei bislang erfolglos. Auch Hinweise
aus der Bevölkerung führten bisher zu keinem Ergebnis. Die Polizei steht vor einem Rätsel.
Bekleidet ist Herr Ziemer, der
aus Kranichfeld bei Erfurt
stammt, mit einem dunkelbraunen Pullover über grün-braun
kariertem Flanellhemd und einer
8. November 2014 · Seite 2
*&#.&".%#-- /(' *'".+
*!#-$-'!.+ (() .%-
" '++9 C% '* *B9 B:E'9?:%?:9B+ 99.
'? :%*B:: ',: BE9)D9?9#: C9 ', :%*C::*9?'#: 9,&B: 9%*?, ' '+ )?'.,:F'?9B+ D.+
A!50G5AG0" ': A!50A5AG0" ', +.9, :'#,&C% %99 %* '+ 9? D., ;5;;; B9. D., , ,'9?, 9,&B:
C%,&..19?'.,:19?,9, #9?':5 %9 ,.9+?'.,, '+ 19:/,*'%, :19%5
#''0#*.' +#+)#%
&('-%#!
(!'*-
9,&B: ',.9+'9? ' #9,
::'D%B: 9:, + 6 + ,9# A 6 G0"< .9'?FB9# 9'E*
*., G@!0 = @ -0 @G 6 EEE5)9,&%B:&9:,5
7060376-10-1
A13
So erreichen Sie uns:
SÄCHSISCHER BOTE Dresden
Telefon: 0351 482872-28141
Devrientstraße 5
01067 Dresden
www.saechsischer-bote.de
Riesa
A4
IMPRESSUM
Die aktuelle Wochenzeitung für Dresden erscheint
wöchentlich samstags und wird an alle erreichbaren
Haushalte im Verbreitungsgebiet kostenlos zugestellt.
ANZEIGENLEITER NATIONAL (ViSdP)
Alexander Arnold Mail: alexander.arnold@blick.de
VERTRIEB AZ-Service GbR,
Hafenstraße 43, 01662 Meißen
VERKAUFSINNENDIENST Astrid Bräuling
Tel.: 0351 482872-28143
HERAUSGEBER
“Sächsischer Bote” Wochenblatt Verlag GmbH,
Devrientstraße 5, 01067 Dresden
REDAKTIONSLEITUNG (ViSdP) Hans-Georg Prause
Tel.: 0351 482872-28180
ZURZEIT GILT die Anzeigenpreisliste Nr. 27a vom
19.07.2014 einschließlich der Allgemeinen und
Zusätzlichen Geschäftsbedingungen des Verlages.
Meißen
EL
BE
Coswig
Radebeul
A4
A4
Dresden-Nord
DRESDEN
A14
DresdenWest
Dresden-Ost
Mitte/
Süd
Heidenau
ELBE
A17
Pirna
GESCHÄFTSFÜHRER
Steffen Schulle, Tobias Schniggenfittig
Mail: geschaeftsfuehrung@saechsischer-bote.de
PRIVATE UND GEWERBLICHE KLEINANZEIGEN
Tel.: 0351 482872-0
DRUCK Dresdner Verlagshaus Druck GmbH,
Meinholdstraße 2, 01129 Dresden
VERTRIEBSREKLAMATION Tel.: 0351 482872-0
SÄCHSISCHER BOTE LOKAL
Seite 3 · 8. November 2014
Wenn sich die Zeiten ändern
Theater Wo stehen die Landesbühnen Sachsen 25 Jahre nach der Wende
Privatisierung
im Sommer 2012
Zunächst wurde das Radebeuler
Theater kommissarisch von einer Troika, bestehend aus dem
Dirigenten und Komponisten
Matthias Liebich, dem unvergessenen Schauspieler Horst Mendelssohn und dem Regisseur
Christian Schmidt, geleitet. Letzterer wurde vom Freistaat Sachsen, der die Landesbühnen in
Landeshoheit übernahm, zum
Intendanten ernannt. Bis 2011
konnte er das Radebeuler Haus
in Kontinuität und höchster
künstlerischer Qualität weiterführen. Dann hatte sich die Zeit
(in Sachsen) geändert, und so
musste sich auch das Theater än-
Foto: ppa
N
iemand wusste damals,
wie es weitergehen
würde. „Wir treten aus
unseren Rollen heraus...“, die
Landesbühnen Sachsen standen
in der Reihe derjenigen Theater,
die in den Tagen vor der später
als „Wende“ bezeichneten Zeit
die vom Dresdner Staatsschauspiel formulierten Forderungen
an eine neue und bessere Zeit
nach jeder Vorstellung vortrugen. Wo steht das Theater jetzt,
25 Jahre später?
Das Theaterspiel dürfte so alt
sein, wie die Menschheit überhaupt. Ändern sich Menschen
und ändert sich die Zeit, wird
sich auch das Theater ändern,
gleich welcher moralisierenden
oder rein unterhaltenden Philosophie es sich verschrieben hat.
25 Jahre sind eine sehr lange
Zeit. Die Menschen sind in einer
anderen Gesellschaftsordnung
angekommen, die Landesbühnen Sachsen sind es auch. Jeder
kleine Beitrag hat damals zum
Fortschritt beigetragen. Mittlerweile dominieren aber leider wieder Erfahrungen, die an Don
Quixote erinnern: Er hatte den
Kampf gegen die Windmühlen
verloren.
Das Hauptgebäude der Landesbühnen Sachsen in Radebeul
dern. Die Radebeuler Landesbühne wurde zum 1. August
2012 privatisiert, das Orchester
unter
Kündigungsdrohungen
ausgegliedert. Proteste waren erfolglos. Seitdem versucht Intendant Manuel Schöbel mit sehr
viel Kreativität, den neuen Herausforderungen gerecht zu werden: Es soll mit dem gleichen
Personalbestand mehr und an
zahlreicher gewordenen Auftrittsorten gespielt werden.
Nach neuer Gesetzes- und Tariflage gab es damals plötzlich
sieben verschiedene Tarifverträge am Theater! Drohende
Streiks zur Durchsetzung von
Tarifangleichungen scheinen zu
belegen, dass die Landesbühnen
Sachsen in der Gegenwart angekommen sind.
Neue Spielund Anrechtsformen
Durch weniger Stammpersonal
und mehr Stück- und Zeitverträge ist die alte Kollegialität und
„eingeschworene Gemeinschaft“
teilweise verloren gegangen.
Aber, die Landesbühnen Sachsen sind nach wie vor ein Regietheater mit einem funktionieren-
den Anrechtssystem. Wobei
auch bewusst ist, dass neues und
junges Publikum ins Theater gelockt werden muss. Neue Spielund Anrechtsformen werden
ausprobiert. Nach wie vor sind
die drei Sparten Musiktheater,
Schauspiel und Tanz vertreten,
als Orchester spielt die Elbland
Philharmonie Sachsen mit zahlreichen Mitgliedern des ehemaligen Landesbühnen- Orchesters.
Umfassende Sanierung
2001 abgeschlossen
Das äußere Erscheinungsbild
der Landesbühnen Sachsen hat
sich seit der Wende deutlich verändert. Der eigene Fuhrpark
existiert entgegen zeitweiser Kritik vom Rechnungshof immer
noch und wurde mehrfach erneuert. 2001 konnte die umfassende und großzügige Sanierung
und Erweiterung des Stammhauses in Radebeul abgeschlossen werden. Seitdem werden
auch die verschiedenen Werkstattbereiche durch ergänzende
Neubauten mit angemessenen
Arbeitsräumlichkeiten bedacht.
Nach dem Fall der Mauer trugen die Landesbühnen die säch-
sische Theaterkunst auch weit
über die Landesgrenzen hinaus.
Gastspiele nach Süddeutschland, aber auch nach Luxemburg, Österreich und die
Schweiz hatten eine Zeit lang
Konjunktur. Neben den Abstecherorten in Sachsen stehen
auch andere deutsche Bundesländer ständig im Terminkalender, beispielsweise seien hier Bad
Elster, Bernburg und Wunsiedel
genannt. Die Sommersaison in
der Felsenbühne Rathen hat
nach wie vor Tradition, dagegen
musste die Bespielung des
Dresdner Zwingers durch Orchester und Ballett wieder aufgegeben werden. Dafür sind ab
nächstem Sommer wieder neue
Burgfestspiele in Meißen geplant.
In der vergangenen Spielzeit
konnten in 556 Vorstellungen etwa 174 000 Zuschauer gezählt
werden. Und seit dem 5. Oktober
gibt es in der Gaststätte „Goldene Weintraube“ in Radebeul
wieder eine richtige Theaterkneipe!
Die Landesbühnen Sachsen
versuchen in der neuen Zeit zu
bestehen und im wahrsten Sinne
des Wortes mitzuspielen. ppa
Porzellan-„Saxonia“ als Botschafterin
Foto: Porzellan-Manufaktur MEISSEN
größte frei stehende Porzellanskulptur wurde Mitte Oktober
von der Porzellanmanufaktur
Meißen im Stammhaus im Triebischtal, nahe Dresden, bei einem „Tag der offenen Tür“ enthüllt. Anlässlich des 25-jährigen
Jubiläums des Falls der Mauer in
Berlin, welcher letztlich zur deutschen Wiedervereinigung führte,
zelebriert das Traditionshaus
MEISSEN COUTURE® diese
Präsentation in Anwesenheit
namhafter Gäste, so zum Beispiel von Kurt Biedenkopf, Ministerpräsidenten a.D. des Freistaates Sachsen .
Die 1,80 Meter hohe Porzellanskulptur trägt den Titel „Saxonia in Meissen Couture“ und
Die Porzellan-Manufaktur MEISSEN ehrt 25 Jahre friedliche Revolution
mit dieser „Sächsischen
Freiheitsstatue“ aus Porzellan.
Klosterkirche Gebet
für den Frieden
ist eine wahrlich glanzvoll-elegante „Botschafterin“ in einem
mit 8000 handgeformten Meissener Porzellanblüten besetzten
Kleid.
„Mit dieser Skulptur setzen
wir nicht nur dem Porzellan in
Sachsen ein Denkmal. Saxonia
ist weit mehr: eine sächsische
„Botschafterin“ der friedvollen
Veränderung und der Freiheit –
also eine Sächsische Freiheitsstatue aus Meissener Porzellan.“
erläutert der Vorsitzende der Geschäftsführung der MEISSEN
COUTURE® Luxusgruppe Dr.
Christian Kurtzke. „Darüber hinaus verkörpert sie die lebendige,
überragende kunsthandwerkliche Meisterschaft der 300-jährigen Manufaktur Meissen. Dieses
Werk verdeutlicht nicht zuletzt,
dass wir uns nicht nur als Wirtschaftsbetrieb sondern zugleich
auch als Kulturinstitution in
Sachsen verstehen.“
Schöpfer der beeindruckenden
Skulptur ist Meissens Chefplastiker Jörg Danielczyk: „Saxonia
stellt den Höhepunkt meiner
45-jährigen Tätigkeit in der Manufaktur dar. Diese Plastik forderte mich als Schöpfer aber
auch die gesamten nachfolgenden Gewerke zu Höchstleistungen heraus und kündet gleichzeitig von der hohen Handwerkskunst der Porzellangestalter in
der Manufaktur.“
Alleine drei Wochen benötigte
die Skulptur für den Brand im
Ofen der Manufaktur.
sb
³Þê
-/0
8.=//=
Æ /4" 0
"2
2f K&%
3&%
 / /"2
f>%
³‘/00/9
0
"2
Æ
Æ
DXI DOOH +RO]WHLOH
$QJHERW JLOW DXI IUHL JHSODQWH .¾FKHQ JLOW QLFKW I¾U 6DFKVHQN¾FKHQ XQG 7HDP 1LFKW NRPELQLHUEDU PLW DQGHUHQ $NWLRQHQ XQG 5DEDWWHQ
oâĂâ âo’›¦o¡o¦ í¦f †oü’¦¦o¦
Aí} üüüÂýý›‘šío\o¦‘AØØÂfo
KKK>4D2J9<D24>%&
Riesa. Am 9. November 1989
wurde die innerdeutsche Mauer
geöffnet. Genau 25 Jahre später,
am 9. November 2014, 19.30
Uhr, erinnert die Ev.-luth. Kirchgemeinde Riesa in einem Friedensgebet in der Klosterkirche
an dieses Ereignis.
Ebenso im Zentrum dieses
Friedensgebetes steht das Gedenken an die Menschen in den
aktuellen Krisengebieten heute.
Als Gast wirkt der ehemalige
Landesbischof Eduard Berger
mit. Meditative Orgelmusik wird
die Veranstaltung umrahmen.
Vom 10. bis 18. November beteiligt sich die Gemeinde an der
deutschlandweiten Friedensdekade. Dazu gibt es in der Klosterkirche täglich 18 Uhr ein Friedensgebet unter dem Motto „Befreit zum Widerstehen“.
sb
4 &0>
G Æ !$"2 0
"2
Porzellanmanufaktur 25 Jahre friedliche Revolution mit „Sächsischer Freiheitsstatue“ geehrt
Meißen/Dresden. Die weltweit
7
" ?4!
*HZLQQHQ 6LH KRFKZHUWLJH .¾FKHQ
JHU¦WH YRQ %26&+ %HVXFKHQ 6LH XQV
GD]X HLQIDFK LP ,QWHUQHW XQG PHOGHQ
6LH VLFK I¾U XQVHUHQ 1HZVOHWWHU DQ
1
F,=
)
1
&DLD F, = DD G* /?&7 274G* @2!/&?7# 7G? 2@ ;,>;;>FM;-# 27 /?&? 4D2J9<D2402525&)
2!/D 496272&?? 62D 7%&?&7 4D297@7.&9D&7 9%&? GD@!/&27&7>
4D2J <D24 &DD27 6
@6=9=87 5>+5& H5;'H 39D,( ME,FE>AE' ;M
7060399-10-1
7053730-10-1
oâĂâb
Ø\A¦¦o¦c
A¦¡o›fo¦ í¦f
†oü’¦¦o¦{
;;/ .ž&+(1 $66 3,51$
*HLEHOWVWUD¡H _ 3LUQD
7HO ;;/ .ž&+(1 $66 5$'(%(8/
0HL¡QHU 6WUD¡H D _ 5DGHEHXO
7HO ˜))181*6=(,7(1
0R )U 8KU ELV 8KU
6D
8KU ELV 8KU
üüüÂýý›‘šío\o¦‘AØØÂfo
7050656-10-1
SÄCHSISCHER BOTE LOKAL
Erlebbar durch Berührung
Museum Spielzeug
aus 40 Jahren
Albrechtsburg Historische Wandmalereien als 3-D-Druck-Modell
Meißen. Das Stadtmuseum ist
Von Simone Giese
7059031-10-1
7060502-10-1
Meißen. „Es ist das erste 3-DWandbild, das in Deutschland,
ich vermute sogar weltweit, für
einen Museumsbereich entwickelt wurde“, freute sich der Geschäftsführer der Staatlichen
Schlösser, Burgen und Gärten
Sachsens gGmbH, Dr. Christian
Striefler. Gemeinsam mit Projektleiterin Tina Richter aus seinem Hause, dem Leiter der Albrechtsburg Meißen, Uwe Michel, und Vertretern des Blindenund Sehbehindertenverbandes
Sachsen stellte er kürzlich das
erste von insgesamt sechs geplanten historischen Wandbildern der Albrechtsburg Meissen
in Form eines 3-D-Modells für
sehbehinderte und blinde Burgbesucher vor. „Wir haben damit
Neuland beschritten. Das Ziel
war klar, der Weg dahin musste
erst gefunden werden. Was für
sehende Menschen im Schloss
wahrnehmbar ist, wollen wir
auch für Blinde und Sehschwache erfühl- und erlebbar machen.
Wir sind gespannt, ob uns das
mit unserer Premiere gelingt“,
hofft Dr. Christian Striefler.
Auch Burgchef Uwe Michel ist
vom Ergebnis begeistert: „Inklusion ist bei uns zunehmend ein
Thema. Wir wollen niemanden
in unserem Haus ausschließen.
So werden die Gebäude des
Schlösserlandes derzeit so barrierefrei wie möglich erschlossen.
In der Albrechtsburg gibt es
schon einen Aufzug, barrierefreie Zugänge und eine behindertengerechte WC-Anlage. Per iPod
ist eine Gebärdenführung für
Taube und Schwerhörige möglich. Darüber hinaus bieten wir
spezielle Führungen sowie Lesungen am Kamin für Menschen
mit geistigen und körperlichen
Behinderungen an. Nun sind wir
mit dem neuen Angebot für Sehschwache und Blinde wieder einen Schritt weiter“.
Dafür kam innovative 3-DDruck-Technik zum Einsatz. Damit können zweidimensionale
Motive dreidimensional in DINA3-Größe dargestellt werden.
Entstanden ist ein erstes detailreiches Modell, das es so vorher
noch nicht gegeben hat, wie
auch André Brendle vom Landesvorstand des Blinden- und
Sehbehindertenverbandes Sachsen hervorhob. Mitglieder des
Verbandes hatten das Projekt
mit ihren Anregungen sehr unterstützt. So wurden auf ihre
Empfehlung die Testmodelle, die
anfangs nur weiß gefärbt waren,
mit intensiven, kontrastreichen
Farben versehen. „Wichtig war
uns vor allem, die räumlichen
Ebenen und Details des zwei Meter großen Originalwandbildes
korrekt in Tiefe und Dynamik zu
erschließen und herauszuarbeiten, ohne zu übertreiben“, erklärte Projektleiterin Tina Richter. Das war mit dem bisher üblichen Schaumdruckverfahren nur
begrenzt möglich.
Der erste gelungene Test, der
in Zusammenarbeit mit den Firmen „rapidobject“ aus Leipzig
und „graphicus“ aus Chemnitz
entwickelt wurde, zeigt die dreidimensionale Darstellung des
Motivs „Die Gründung der Burg
Meißen durch Heinrich I. im
Jahr 929“ von Anton Dietrich
aus dem Jahr 1877. Das Originalgemälde hängt im Großen
Saal im ersten Obergeschoss der
Foto: Simone Giese
8. November 2014 · Seite 4
Die blinde Meißnerin Sigrid Wünsche (links) und eine
weitere Vertreterin des Blinden- und Sehbehindertenverbandes Sachsen beim Erfühlen und Erleben des 3-DDruckmodells vor dem Originalgemälde „Die Gründung
der Burg Meißen durch Heinrich I. im Jahr 929“ (im Hintergrund) von Anton Dietrich aus dem Jahr 1877. Projektleiterin Tina Richter (rechts) von der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsens gGmbH (Mitte) stand ihnen mit Erklärungen dabei hilfreich zur Seite.
Albrechtsburg. Ergänzt werden
soll das 3-D-Modell in nächster
Zeit noch durch eine angepasste
Bildbeschreibung als Audioguide. Das findet die 78-jährige,
blinde Sigrid Wünsche aus Meißen hilfreich, die zur Modellpräsentation in der Albrechtsburg
mit ihren Händen das 3-D-Mo-
dell als eine der ersten ertasten
durfte. „Große Details sind für
mich gut erfühl- und damit erkennbar, aber Kleinigkeiten, wie
beispielsweise den Schuh, hätte
ich ohne begleitende Erläuterung allein nicht herausgefunden. Daher wäre ein Audioguide
sinnvoll“, wünscht sie sich.
Tänzerische Meisterleistungen erleben
Stadthalle Russische Staatliche Ballettakademie gastiert mit „Schwanensee“
7060375-10-1
Immer gut informiert.
Erfolg ist kein Zufall. Wir werben für Sie!
ter Tschaikowskys „Schwanensee“ ein Muss, wenn es gilt, Vorfreude in die winterliche Jahreszeit zu bringen. Auch in diesem
Jahr können sich Ballettliebhaber wieder freuen: Am Sonntag,
7. Dezember, 16 Uhr, gastiert die
Russische Staatliche Ballettakademie R. Nurejew mit dem Ballettklassiker in der Stadthalle
„Stern“ Riesa.
Durch die tänzerischen Meisterleistungen des Ensembles und
die bezaubernden Kostüme wird
der Zuschauer in eine andere
Welt entführt. Auf ihrer
Foto: PR
Riesa. Für viele Besucher ist Pe-
Der Ballettklassiker „Schwanensee“ wird am 7. Dezember in der Stadthalle „Stern“ Riesa gezeigt.
Deutschland-Tournee haben die
jungen Tänzer das Ballett
„Schwanensee“ im Gepäck.
„Schwanensee“ ist ein anspruchsvolles Ballett, das seinen
Interpreten ausgefeilte Technik,
größte Leichtigkeit des Tanzes,
gründliche musikalische Vorbereitung und Ausdrucksstärke abverlangt.
Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen: u.a. in der Stadthalle „Stern“ Tel. 03525/529422
und www.erdgasarena.de, sowie
bei der Stadtinformation Riesa
oder an allen bekannten Eventim- Vorverkaufsstellen.
sb
derzeit geschlossen – noch bis
zum 18. November. Genutzt
wird die Zeit zunächst für umfassende Reinigungsarbeiten. Im
Anschluss beginnen die Mitarbeiter mit dem Aufbau der beliebten Weihnachtsausstellung.
Im Mittelpunkt steht diesmal
DDR-Spielzeug aus der Zeit von
1949 bis 1989.
Die Ausstellungsstücke stammen aus der Sammlung von Eric
Palitzsch, der einen reichen Fundus an Fahrzeugen, Baukästen,
Puppen, Brettspielen und anderen nostalgischen Kostbarkeiten
zusammengetragen hat. Die Exponate gewähren Einblicke in
vier Jahrzehnte Spielzeuggeschichte und verraten einiges
über die gesellschaftlichen Hintergründe jener Zeit. So mancher Besucher wird sich angesichts von mechanischem Aufziehspielzeug, Indianerdörfern,
Puppenstuben und vielen weiteren Schätzen in seine Kindheitsjahre zurückversetzt fühlen.
Auch für die Jüngsten verspricht
die Entdeckungsreise in die
Spielzeugwelten ihrer Eltern ein
tolles Erlebnis zu werden. Für sie
wird es in der Weihnachtsausstellung wie immer Spiel- und
Bastelangebote und viele Überraschungen geben.
Ein Sonderbereich zeigt die individuellen Holzspielzeuge, die
der Meißner Künstler Lothar Sell
einst in liebevoller Handarbeit
für seine Tochter Gundula fertigte. Die Ausstellung zeigt seine
handbemalten Holztropfen und
dazu von ihm illustrierte Geschichten über die „Familie
Wassermeier“ ebenso wie Märchen- und Tierfiguren und andere Traumwesen. Lothar Sell wäre
am 16. November 75 Jahre alt
sb
geworden.
Martinsfest Musik,
Theater und Umzug
Riesa. Am Dienstag, 11. November, beginnt 17 Uhr in der
Trinitatiskirche Riesa das Martinsfest. Nach dem Auftakt in der
Kirche mit dem Kinderchor und
einem Theaterstück von Schülern der Trinitatisschule startet
der Lampion-Umzug durch die
Stadt zum Kino-Vorplatz. Dort
werden die Martinshörnchen geteilt. Dem Zug voran wird Martin auf seinem Pferd reiten.
Die Veranstaltung wird organisiert in Kooperation von evangelischer
und
katholischer
Kirchgemeinde Riesa, dem evangelischen Kindergarten und der
Trinitatisschule.
sb
0HFNOHQEXUJ 9RUSRPPHUQ
% $ " !
! % ! # ! # !
# ¡ÏmÓm ÝE–ZŠ
!
ƒ ß 7PmÏ¡AZŠÝ桁m¡ œ §··m–󍜜mÏ
ƒ ÝE–ZŠ ÏmZŠŠA–ݍmÓ ÏéŠÓÝéZ•ÓPæzzmÝa
ƒ ÝE–ZŠ APm¡dÓ ímZŠÓm–¡dm 2Šmœm¡PæzzmÝÓ §dmÏ
ߌE¡mŒ!m¡é ¹·mÏÓ§¡m¡APŠE¡º
ƒ ¯î Aœ·zmÏzAŠÏÝ ¡•–æӍìm
ƒ ¯î mŠzAŠÏÏAd zéÏ dm¡ A¡óm¡ 2A
ƒ •§ÓÝm¡zÏmm "æÝó桁 짡 A––m¡PAd æ¡d 0Aæ¡A
½½½ ¡ !mZ•–m¡PæρŒ9§Ï·§œœmÏ¡a
¡ m–dPmρa dÏm•Ý Aœ AæÓÓmm
 2Am ¡•–½ A–P·m¡Ó§¡
·Ï§ -mÏÓ§¡ œ ?
?ŒæzÓZŠ–A` ¯õaŒ ·Ï§ "AZŠÝ
¡ œÝÝm¡ dmÏ !mZ•–m¡PæρÓZŠm¡ 0mm¡·–AÝÝma œ "AÝæÏ·Aϕ m–dPmρmÏ 0mm¡Œ
–A¡dÓZŠAzÝa Pm{¡dmÝ ÓZŠ dAÓ 0§¡¡m¡Š§Ým– m–dPmρ Aœ 0mm½ $PmϊA–P dmÓ
m–dPmρmÏ AæÓÓmmÓ m–mm¡ ÓÝ dAÓ §Ým– m¡ dmA–mÏ æӁA¡Ó§ÏÝ zéÏ m¡m¡
mϊ§–ÓAœm¡ 4ϖAæP A¡ dmÏ !mZ•–m¡PæρÓZŠm¡ 0mm¡·–AÝÝm½ ¡ÝdmZ•m¡ 0m Pm
:A¡dmÏ桁m¡ §dmÏ /AdݧæÏm¡ œ "AÝæÏ·Aϕ dm m¡dÏæZ•Ó짖–m A¡dÓZŠAzÝ
!mZ•–m¡Pæρӽ
mÓÝA–Ým¡ 0m ŠÏm¡ æzm¡ÝŠA–Ý œ 0§¡¡m¡Š§Ým– m–dPmρ Aœ 0mm A•Ýì æ¡d
¡æÝóm¡ 0m æ¡ÓmÏ ìm–zE–ݍmÓ 0·§Ï݌ æ¡d ÏmómÝA¡mP§Ý½ æZŠ A¡ ím¡mÏ Ó§¡Œ
¡m¡ 2Am¡ {¡dm¡ 0m ŠmÏ AæÓÏmZŠm¡d PímZŠÓ–桁½ m¡m‚m¡ 0m m¡m¡
:m––¡mÓÓæϖAæP A¡ dmÏ !mZ•–m¡PæρÓZŠm¡ 0mm¡·–AÝÝm½ ¡ÝÓ·A¡¡m¡ 0m ¡ 桌
ÓmÏmœ :m––¡mÓÓPmÏmZŠ œÝ PmŠmóÝmœ A––m¡PAda Aœ·zŒ æ¡d 2ϧZ•m¡ÓAæ¡A½
m :m––¡mÓӌ!AÓÓAm¡a §Óœmݍ•A¡ím¡d桁m¡ æ¡d 0ZŠª¡ŠmÝÓPmŠA¡d–æ¡Œ
m¡ ÓÝ dmÏ ––ÝAÓÓÝÏmÓÓ ÓZŠ¡m–– ìmρmÓÓm¡½
/mÓmómÝÏAæœ` AP Ó§z§ÏÝ PÓ ¡dm $•Ý§PmÏ äõ¯a
¡AZŠ 9mÏzéPAϕmÝ ¹mmÏÝAm AæӁmÓZŠ–§ÓÓm¡º
¡dmÏ PÓ m¡ÓZŠ–½ Ø ½ œ ?œœmÏ dmÏ –ÝmÏ¡ zÏma
짡 × PÓ ¯¯ ½ |õ¼a 짡 ¯ä PÓ ¯× ½ ßõ¼ ϜE‚æ¡
¹mìݖ½ ?ŒæzÓZŠ–A mÏz§ÏdmϖZŠº½
¡z§ÏœAݍ§¡ æ¡d æZŠæ¡`
§dmÏ æ¡ÝmÏ õ|ßä¯ Ù Ør || õ
æZŠæ¡ÓŒ
§dm PÝÝm A¡mPm¡` 0Œ¯õ£Œ00
Œ!A–` óm¡ÝÏA–ÏmÓmÏìmÏ桁NÓ§¡¡m¡Š§Ým–Ó½dm
m¡m ¡ŒÙ/éZ•ÏmÓm½ -ÏmÓm m½
æÏÝAîm½ 9mÏA¡ÓÝA–ÝmÏ` 0§¡¡m¡Š§Ým–Ó
mæÝÓZŠ–A¡d œP H §½ ÏÏÝéœmÏa ÏæZ•zmŠ–mÏ æ¡d
-ϧÏAœœE¡dmÏ桁m¡ ì§ÏPmŠA–Ým¡½
7058545-10-1
SÄCHSISCHER BOTE LOKAL
Seite 5 · 8. November 2014
Es ist abgefischt!
Karpfenernte Die Festtage können kommen
Steinbach. Mit dem stets Ende
Foto: Dr. Eckhardt
Oktober veranstalteten Fischund Waldfest in Moritzburg geht
auch für die meisten anderen Bewirtschafter der Gewässer im
Landkreis Meißen zu Ende.
Während sich andernorts die
Massen drängen, geht Fischzüchter Günther Korch (Steinbach bei Moritzburg) mit zehn
Helfern und Freunden unaufgeregt ans Werk und bringt in seinen Pachtgewässern die Ernte
ein. Eine gute Saison endet für
ihn mit einem Schwund von maximal 30 Prozent der eingebrachten Setzlinge.
Aus seinem Lauterbacher
Teich in der Gemeinde Ebersbach holt er gut 400 goldglänzende Spiegelkarpfen für das
Weihnachts- und Neujahrsgeschäft heraus. Bevor der Fang
aus den verschiedenen Teichen
bei den Kunden landet, werden
die Fische mehrere Wochen in
Frischwasserbecken gehalten,
um eine gleichmäßige Verarbeitungsqualität zu gewährleisten.
Von den sonst so zahlreichen
Plötzen hatte Günther Korch in
Fischer Günther Korch
mit einem Fünf-PfundSpiegelkarpfen
Lauterbach keine einzige im
Netz, dafür sorgt ein Zweiergespann aus Fischotter und Biber,
deren Spuren dieses Jahr im abgelassenen Teich deutlich zu seeck
hen waren.
U ȗ ȗȖ
ȗÕ
,2
knr ~w|
{nvrn{n
q{
ĕĖęÖ Ėĕ jv ĖĚÕĖĖÕė
:HU MHW]W GLH EHVWHQ
6FKQlSSFKHQ PDFKHQ
P|FKWH VROOWH VLFK DO
OHUGLQJV EHHLOHQ GHQQ
GLH 3ROVWHU 7DXVFK
$NWLRQ EHL 0|EHO
+OVEXVFK ZLUG HLQ
PDOLJ YHUOlQJHUW ELV
0|EHO
+OVEXVFK (KUOLFKW
ZHJ LQ :HLQE|KOD
7HOHIRQ (0DLO LQIR#KXHOV
EXVFKFRP KDW PRQ
WDJV ± IUHLWDJV YRQ ± 8KU XQG VDPVWDJV
YRQ ± 8KU IU VHL
QH .XQGHQ JH|IIQHW
ȗkkrum~wp ƒnrp} xwmn{j~||}j}}~wp
wmurlq r|} n{ mj Ú
r{ onrn{w mrn {nvrn{n mn| n~nw U ȗ jkrj ~wm ujmnw rn
nrwÖ ~w|n{nw j}}{jt}rnw ~kurt~v|urnkurwp tnwwnwƒ~un{wnwÕ
ȗ~o{npnwmn j{ktxvkrwj}rxwnwÖ lunn{n nlqwxuxprnw €rn
~u}rvnmrjß~wm jq{j||r|}nwƒ|‚|}nvn €n{mnw rn knpnr|}n{wÕ
j||nw rn |rlq xw ~w|n{nv t{nj}rnw jkrjßȖ~oon} Ækn{{jß
|lqnwÕÕÕ
{jo}|}xoon{k{j~lq oÆ{ juun n{oÆpkj{nw x}x{nw rw uăĖĕĕ
tvÖ rwwn{x{}|Ø ěÖĖàĘÖĞ× j~¿n{x{}|Ø ęÖėàĘÖĖ× txvkrwrn{}Ø ęÖĝà
ĘÖę× ėß vr||rxwÖ txvkrwrn{}Ø ĖĖĕàĝĝ pătv ìpnv‡¿ ì í
{Õ ĜĖĚăėĕĕĜíÕ oorƒrnwƒtuj||n àȗı
ȗÕÕ Õ ȗ~}xqj~| vk
xvvj}ƒ|lqn{ }{Õ ėĘÖ ĕĖĚĝĜ rn|j
nuÕØ ĕĘĚėĚ ĚĖėěĞßĕÖ jØ ĕĘĚėĚ ĚĖęĜĕę
j|lÕpoûyj{}wn{Õ|txmjßj~}xÕmn
7060552-10-1
7060388-10-1
.2%
" /(,
(/( "*"1
%22*%.2
&"(
$(("$ 0&'" )
# !!( $ " /(,
$(("$ $/' ",/'
' & # &"(
. $'
% #"#) " "'(
- '$
" /(,
,$! '/( #
) %)$ + # / &&+ # " /*+ ' + # %!$)%)$$)"
) ,%.) ) % $) "// "*/ $ %) /"// &"// $
---"%!$)%)$$" # ,% , , 7060393-10-1
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Zweiradmechatroniker
Innovationen fordern Reform
STELLENANGEBOTE
Beruf Aus einstigen Fahrrad-Mechanikern werden Zweirad-Mechatroniker
Handwerk Anzahl der
Lehrverträge gestiegen
6LH KDWWHQ ELV MHW]W HLQHQ -RE DOV =XVWHOOHU
XQGRGHU VLQG DQ GLHVHU 7lWLJNHLW LQWHUHVVLHUW"
'DQQ VLQG 6LH EHL XQV ULFKWLJ :LU VXFKHQ
± ]XYHUOlVVLJH 6FKOHU +DXVIUDXHQ 5HQWQHU
XQG =XVDW]YHUGLHQHU
± 6LH ZROOHQ VWXQGHQZHLVH DUEHLWHQ
± LQ GHU 5HJHO ELV 7DJH LQ GHU :RFKH
0LWWZRFK XQGRGHU 6DPVWDJ
± 6LH VLQG PLQGHVWHQV -DKUH
7HOHIRQ
(0DLO
,QWHUQHW
LQIR#NGVGGGH
ZZZNGVGUHVGHQGH
7060094-10-1
' $ )) !)) )% % " & &&
(
7060016-10-1
"
"
"
"
#
"
!
'(
Benjamin Knechtel, ein gebürtiger Pirnaer, ist einer der ersten Auszubildenden, die den
neuen Beruf erlernen. Die Lehre macht ihm Spaß, weil es sehr abwechslungsreich ist.
Tretmühle GmbH in Radebeul
und selbst aktiver Mountainbiker, bildet seit Jahren aus. Sein
früherer Lehrling Maximilian
Richter hat es aufgrund seiner
hervorragenden Kenntnisse geschafft, einer von drei Bundessiegern im Leistungswettbewerb
für Auszubildende zu werden.
Heute ist er in der „Tretmühle“
fest angestellt und gibt seine Erfahrungen an andere weiter. Max
Richter und André Stübner würden gern ihre Meisterausbildung
zu Ende bringen, doch für den
letzten der vier Ausbildungsteile
müssten sie für längere Zeit ins
Altbundesgebiet. „Das könne wir
uns kaum leisten, weil ja das laufende Geschäft hier abgesichert
werden muss. Ebenso geht es
vielen anderen Kollegen. Meiner
Meinung nach müsste man für
dieses Problem regional auch eine Lösung in den neuen Bundesländern finden“, sagt Stübner.
Der Terminkalender des 36-Jährigen ist voll, denn er trainiert in
der Freizeit zusammen mit fünf
weiteren Übungsleitern auch
noch eine Kinder-Mountainbike-Gruppe beim SV Elbland.
Der Geschäftsführer und sein
Prokurist Matthias Winzer suchen ständig nach geeignetem
Berufsnachwuchs. „Bewerber
sollten gute Kenntnisse in Technik und Physik mitbringen und
sich schon ein wenig mit Fahrrädern beschäftigt haben. Gewissenhaftes und kreatives Arbeiten
sowie mit Kunden umgehen zu
können, sind ebenso wichtig“,
fasst der Chef zusammen. Nach
Sichtung der Bewerbungsunterlagen werden geeignete Interes-
senten – gern auch weibliche –
zum Vorstellungsgespräch eingeladen und dürfen für einen
Tag in Werkstatt und Ladengeschäft „schnuppern“ kommen.
Spezialisiert hat man sich bei
der „Tretmühle“ auf den behindertengerechten Umbau von
Fahrrädern. „Dabei suchen und
finden wir für jeden genau die
Lösung, die zu seinem individuellen Handicap passt. Wir sind
Medizin-Produkte-Berater und
Premium-Händler für HaseBikes. Außerdem haben wir die
Berechtigung, im Reha-Bereich
mit den Krankenkassen abzurechnen“, ergänzt Stübner. „Wir
schicken niemanden weg, egal
welches Problem er mit seinem
Fahrrad hat und ob er unser
Kunde ist oder nicht“, unterstreicht Maximilian Richter.
Lehrstellenplus stabilisiert sich auch 2014 weiter
#" " '# ""$"'# # '#%
#"
"" '" " # #
#" & 1.' (,!(,
.!
',(1,! (! ,!
# ' $ *2 ,.!! , !, #!.! ! '
'! ! 0' !! 0,' !#(&
#!,, /#! )&-2 $&-2 ' & 2-$ $- "2 "
0'.!! %' !
'(!,%,#%#! !&
000&,%,#%#! !&
C8?C>? 3XT]bc[TXbcd]VT] 6\Q7
7^U\àW[T]bcaPÃT !(
'& 3aTbST]
fffcX_c^_^][X]TST
Die Ausbildung zum Zweiradmechaniker ist in diesem Jahr
gründlich reformiert worden.
Der neue Lehrberuf heißt künftig Zweiradmechatroniker. Damit wird dem technischen Fortschritt in dieser Branche Rechnung getragen. Denn mit der
Technik, wie beispielsweise bei
E-Bikes und Pedelecs, ändern
sich auch die Anforderungen an
den Facharbeiternachwuchs.
Die Kombination von Mechanik, Elektronik und Digitaltechnik spielt auch in der Zweiradbranche eine immer größere Rolle. Deshalb müssen Zweiradmechatroniker auch auf elektronischem Gebiet befähigt werden,
wenn sie es mit Hybrid- und
Elektroantrieben zu tun haben.
Außerdem lernen sie neue Diagnose- und Reparaturmethoden kennen, mit denen sich verknüpfte Mechatronik- und ITSysteme warten lassen. Die Weiterentwicklung im Materialbereich schlägt sich ebenfalls im
Lehrplan nieder.
An der Ausbildungsdauer hat
sich nichts geändert: Sie beträgt
auch in Zukunft 3,5 Jahre. Wie
gehabt kann man sich außerdem
weiterhin zwischen den Fachrichtungen Fahrradtechnik und
Motorradtechnik entscheiden.
Nach der Ausbildung winken gute Übernahmechancen und attraktive Weiterbildungswege –
unter anderem zum Zweiradmechanikermeister, zum Geprüften
Zweirad-Techniker und zum
Staatlich Geprüften Techniker.
André Stübner, Inhaber der
Foto: Tretmühle Radebeul
)RWR )RWROLD
Von Ute Franke
IHK Drei Prozent mehr Ausbildungsverträge als im Vorjahr abgeschlossen
Nachdem es zum Start in das
neue Ausbildungsjahr am 1. September genau 3.779 Jungen und
Mädchen waren, die im IHK-Bezirk Dresden einen Lehrvertrag
mit Industrie-, Handels- und
Dienstleistungsbetrieben in der
Tasche hatten, legte die Zahl
zum 31. Oktober noch einmal
kräftig zu. Mit 4.032 betrieblichen Verträgen wurde das Vorjahresergebnis um 3 Prozent,
oder 120 Plätze übertroffen.
Die Top-5 Berufsfelder bilden
die Metalltechnik, der Handel,
die Kaufmännischen Berufe, die
Hotellerie und Gastronomie sowie die Elektrotechnik, die zusammen allein 76 Prozent aller
neu eingetragenen Ausbildungsverträge auf sich vereinen.
Aus Sicht der IHK-Unternehmen ebenso erfreulich ist die Tatsache, dass sich die Zahl der
STELLENANGEBOTE
noch unbesetzten Ausbildungsplätze für dieses Jahr deutlich reduziert hat.
So weist die Lehrstellenbörse
der IHK Dresden (www.ihk-lehrstellenboerse.de) aktuell noch 32
freie Plätze in 25 verschiedenen
sb
Unternehmen aus.
STELLEN−
ANGEBOTE
9nÐÔA¢e M‰jÎjÎ j‰”ÝjÂa‰j™ÅÎ
M‰Å ¥Ð^ˆ Ë.Îa²^ 0j² æÐ戚¥¥|Êʚ¥
7060390-10-1
,' *'++" +"('' "0" " +" " "+"" ! ''*+"(* '
'" '(( (+" .' %'#((#" &80 080 0 '
)0 8 " 81 '#11'
&*& #(-$
1))05 18!' ;#0 -;3&. #'
)%%" 8'3)0 #%<#5
7%1%,)##*#
&'$&'$'+ 5, #
-1#-1!!4# 2 / ' (,% %
4# 5, -/ # -41
-1#-1!!4# / ' (,% %
666+7-"!3 !# %1%,+
7 "! %1%, ,4 ## &,
(8, 1,+ . 9$''2 "#18
#0 1#' #' %1 150 0#5 0
#& 18'!#51;1' 81 <#!'51
&#%#'8'50'!&' 8' #5' !''
#' &)5#:#051 & #' 8'100
&#%#0' 1#'<
#' %#158' 1)0#'5#051 !%5
15 01,$5#:' 90 !0 08%#!
#50#%8'
#'' 5)%%' #0&'"
8! <80
,0#:5' 85<8'
8%##<#051 #5'1150#'#' #& 81
85 0#'0$#5 &#5 08 8' &#%#
0&* '1;#0$1& #158' '
7060409-10-1
AUSBILDUNG/
UNTERRICHT
*'+" +"(' (*"(+"" +" ( +(* +( +" (" '*- +"
-'+((*' #"'*!"&
$""" ( +* #'"('" (" (' ! !" !* ! +" " '+
+" #*-*#" ! '+& '.( (*0" " +!""( +( +"
" "" ,''(" (#. ''+" +" ".(' '# ! +""(*& ("
#"**'+ " " ('( (/!%*(( +*'*" +" $""" "(" -#" "
+ **" ' '$*" (0*+" " (" ,'0+"& "' "'*+" +"*'
(*,*0* " "'*( +" %'#((#" ( ! + ! 0+ '! '# #0 08' 8'1 8 !0 ;08' 8'50 ' )% '0 8&&0
'2+2,$,2( '
' #!% **" .'+"(+"*' " ("" ** "
"#)")*"1 *)/
*.& & + &+ % .*+
&,'*& ! /!!! *.
& "& .*+&"&''%
' 0 !8% =+276 #%108
%/ =6 7 = 3 6( 7( " =
000&*/".)"!"*)/%%&
;;;/))$/)&3$1/1'#)0'01#'<'
;08' $1"8'50'!&'1 08,,/
7060403-10-1
Sachsen
trotzt dem
Bundestrend
,' ' * .(
/+ (" " " .' "+
" '*" #
#"'" (* ' "(*&
"" ''" ( ! '
-#! ! " '(" *$ +"
!* '! *-" "(*/%
'+(""'
'"(*' " ! "$+(
#' +'"(*' ("%
' *" "" +(/"*
#'($*-"%
'+" ( +
" (*"(* +" !* +'*-"
*+"" #" +" **'*-"
+(*/ (*+""%
7060478-10-1
7060482-10-1
Bundesweit verzeichnet das
Handwerk abermals einen Rückgang der neu abgeschlossenen
Ausbildungsverträge - in diesem
Jahr um 1,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Nicht so im
Kammerbezirk Dresden. Hier
haben die Ausbildungsbetriebe
sehr erfolgreich um Fachkräftenachwuchs geworben: 1.901 Jugendliche (Stand 30.10.2014)
haben seit Jahresbeginn einen
Lehrvertrag bei Handwerksbetrieben im Kammerbezirk Dresden unterschrieben. Das sind
141 mehr (+8,0 Prozent) als zum
Vorjahreszeitraum. Gut ein Viertel der neuen Lehrlinge (505)
sind Frauen.
Dazu Dr. Jörg Dittrich, Präsident der Handwerkskammer
Dresden: „Wir haben die Talsohle durchschritten. Im zweiten
Jahr in Folge können wir einen
Anstieg bei den neu abgeschlossenen Lehrverträgen im Kammerbezirk verzeichnen. Darüber
freuen wir uns nicht nur, sondern sind auch stolz darauf.
Denn der Anstieg kommt nicht
von ungefähr. Er ist den gemeinsamen umfangreichen und ganzjährigen Anstrengungen der Betriebe, Innungen, Kreishandwerkerschaften sowie der Handwerkskammer geschuldet, junge
Leute für das Handwerk zu begeistern und sie in eine handwerkliche Ausbildung zu führen.“
Hierzu gehören unter anderem
umfangreiche Aktionen zur Berufsorientierung für Schüler (Betriebspraktika,
Messeauftritte
mit praktischen Angeboten etc.),
Kooperationen z. B. mit der Jugendfeuerwehr Sachsen, der Jugendabteilung von Dynamo
Dresden sowie Hochschulen wie
der HTW und TU Dresden und
der Hochschule Görlitz/Zittau,
öffentlichkeitswirksame Werbemaßnahmen, eine aktuelle Online-Lehrstellenbörse, die auch
per App abgerufen werden kann,
sowie eine gezielte Ansprache
von Eltern und Beratungslehrern.
Zu den zehn beliebtesten Berufen bei den neuen Lehrlingen
im gesamten Kammerbezirk gehören Kraftfahrzeugmechatroniker (259 neue Ausbildungsverträge), Friseur (152), Elektroniker (126), Tischler (103), Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk (78), Anlagenmechaniker
für Sanitär/Heizung/Klima (77),
Bäcker und Metallbauer (jeweils
68), Maler/Lackierer (57) und
Zahntechniker (46).
Die meisten Lehrverträge bei
Handwerksbetrieben wurden mit
599 in der Stadt Dresden abgeschlossen gefolgt von den Landkreisen Bautzen mit 423, Görlitz
mit 243, Meißen mit 300 und
dem Sächsische Schweiz-Osterzsb
gebirge mit 336.
Familienzentrum
Französisch lernen
Radebeul. Sie planen Ihren Urlaub in Frankreich und haben
Angst vor der verzwickten Verständigung? Das muss nicht
sein, denn das Familienzentrum
Radebeul,
Altkötzschenbroda
20, bietet Ihnen ein unkompliziertes Kennenlernen der französischen Sprache, um in Alltagssituationen des Urlaubes nicht
hilflos zu sein. In gemütlicher
Runde kann jede(r) Sprachinteressierte ohne Leistungszwang
und Vorkenntnisse mit speziellen
Lernhilfsmitteln kleine Gespräche auf Französisch üben. Der
Kurs trifft sich immer montags
von 9.30-12 Uhr. Leitung: Heidi
Poller. Kosten: 5€ pro Termin.
Anmeldung bitte bei Ilona Gäsb
bler: 0351/839730.
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
0&8 ;8'
%&$(( 0$1
3<< *5&1 $( !(;
80*, ;8' ,0,0$1
Elbestädter im „Gipfelrausch“
10(!*5 55* -05 $1 +<#.
Bergsichten-Festival Marksteine der Bergsportgeschichte halten Vorträge im Hörsaalzentrum
sichten-Festival ist prall gefüllt
mit spannenden und aber auch
überraschenden Berg- und Outdoor-Abenteuern. Auf die Besucher warten ausgewählte Filme,
darunter der beliebte Sandsteinkletterblock und ein extra Filmblock über die Hohe Tatra, sechs
hochkarätige Vorträge, der Wettbewerb der Kurzbeiträge, das Biwak-Kino, zwei Lesungen und
ein umfangreiche Rahmenprogramm.
So gibt es unter anderem ein
„Ski-Testival“, bei dem Backcountry-, Skating- oder KlassikSki auf einem speziell präparierten Mattenkurs getestet werden
können. Außerdem runden Fotound Satellitenbild Ausstellungen, Workshops und die Bergsichten-Outdoormesse mit 42
Ausstellern das Programm ab.
Die Webseite mit dem kompletten Programm und der Anmeldung für die Workshops und Lesungen ist online. Der Kartenvorverkauf läuft. Die Tickets gibt
es bei vielen Vorverkaufsstellen
in Dresden, Freiberg und Pirna
sowie im Internet im Bergsichten-Ticket-Onlineshop.
Wegen der großen Nachfrage
wurden kurzfristig drei Zusatz-
Foto: PR/Jon Walsh
Dresden. Das diesjährige Berg-
Neuland, Baffin Insel: Blick vom Basiscamp auf den Süd- und Nordturm des Asgardbergs.
veranstaltungen ins Programm
genommen. Bereits am Donnerstag (13. 11.) hält Ines Papert
ihren Vortrag Neuland ein zweites Mal. Am Samstag (15. 11.)
wird es eine weitere Lesung mit
dem Autor Peter Brunnert geben
und am Sonntag (16. 11.) früh
wird der am Samstag bereits
ausverkaufte Filmblock Klettern
im Sandstein wiederholt.
Den Anfang macht Ines Papert. Mit atemberaubenden Bildern betritt die vierfache Weltmeisterin im Eisklettern und
Profi-Bergsteigerin „Neuland“
auf vier Kontinenten. Denn ihr
aktueller Vortrag über Kletterziele in der Arktis, den Alpen und
Afrika wird noch um ihre jüngste
Expedition, die Erstbegehung
des 6719 Meter hohen Likhu
Chuli I in Nepal erweitert. Wegen der großen Nachfrage hat
sich Ines bereit erklärt, einen Tag
früher an die Elbe zu reisen und
schon am Donnerstag bei einem
Zusatzvortrag von ihren Abenteuern zu berichten.
Die Besucher erwartet zudem
ein umfangreiches und kostenloses Rahmenprogramm mit großer Outdoor-Messe im Hörsaalzentrum der TU Dresden. Dort
gibt es in diesem Jahr einen Ausstellerrekord, Fotoausstellungen,
ein Workshop zum Thema Ernährung auf Expeditionen, Skilanglauftest auf Matten, Skirollertest, Wachs-Seminar und Slacklining für Jedermann sowie der
Festival-Party am SamstagAbend. Zudem gibt es den Kinderspielraum „Zwergenland“,
hier können Nachwuchsalpinisten unter Aufsicht ihrer Eltern
spielen oder sich ausruhen.
Das 11. Bergsichten-Festival
findet vom 14. bis 16. November
2014 im Hörsaalzentrum der
TU Dresden statt. Zudem bietet
das Festival einen Programmheftservice. Auf der Webseite
des Festivals kann man das 44seitige Heft bestellen und bekommt es kostenlos mit einer
Bergsichten-Sonderbriefmarke
sb
zugesendet.
www.bergsichten.de
Erholung der Extraklasse
VVO Seit November gibt es Veränderungen
Sauerland Bergdorf bietet perfekte Bedingungen für den (Kurz-)Urlaub
Am 1. November haben der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO)
und die dazu gehörenden Unternehmen neue Ticketangebote
eingeführt:
„Änderungen bei den Tageskarten machen den Tarif freundlicher für Familien; die neuen
Kleingruppenkarten
machen
Ausflüge einfacher und preiswerter“, erläuterte Burkhard Ehlen,
Geschäftsführer des VVO. Die
neuen Angebote werden gleichzeitig mit dem bereits im Juli veröffentlichten Tarifwechsel eingeführt. Erwachsene können zukünftig auf eine Tageskarte zum
Normalpreis bis zu zwei Kinder
im Alter von 6 bis 14 Jahren zusätzlich mitnehmen. „Dieses Angebot ergänzt die häufig genutzte Tageskarte für Familien“, so
Burkhard Ehlen. „Auf diese können ja zwei Erwachsene vier Kinder mitnehmen.“
Ebenfalls neu ist die Erweiterung des Sortiments um zwei
weitere
Kleingruppenkarten.
Bisher gab es dieses Ticket, auf
dem bis zu fünf Personen unterwegs sein können, nur für den
gesamten Verbundraum. Nun
gibt es das Angebot auch für eine
oder zwei Tarifzonen.
Auf den aufwändig gepflegten
Denkmälern am Elbhang ändern
sich erstmals seit zehn Jahren einige Preise für Gelegenheitsfah-
Hohe Berge, weite Täler, geschwungene Flüsse und riesige
Seen - das Sauerland ist eines
der beliebtesten Ausflugs- und
(Kurz-)Urlaubsziele hierzulande.
Speziell Naturliebhaber kommen
in der Mittelgebirgsregion mit
ihren tiefen Wäldern und saftigen Wiesen voll auf ihre Kosten.
Ob sportlich aktiv oder einfach
zum Ausspannen: Inmitten der
prächtigen Naturkulisse sind
Stress und Hektik vergessen.
Einen ganz besonderen Rückzugsort für die Pause vom Alltag
findet man im Bergdorf Liebesgrün. Unweit von Schmallenberg
erleben die Gäste hier in zehn typisch sauerländischen Hütten
POLEN
BAYERISCHER
WALD
7057229-10-1
Foto: epr/Liebesgrün
Raus aus der Hütte - rein in die Natur: Zahlreiche Wander- und Fahrradwege laden zur aktiven Erholung ein.
THÜRINGER WALD
7060397-10-1
RÜGEN
Erholung der Extraklasse. Dabei
sorgt die Anordnung der Wohneinheiten auf dem leicht abfallenden Hang zusammen mit der
kleinen Dorfstraße für eine spezielle dörfliche Gemütlichkeit.
Und trotzdem bleibt die Privatsphäre der Besucher gewahrt:
Durch die Abtrennung mit Vorgärten und Hecken besitzt hier
jeder sein „eigenes Reich“. Dabei finden bis zu sechs Personen
in den 90 Quadratmeter großen
Hütten Platz. Mit drei Schlafund zwei Badezimmern - eins
davon besitzt eine Wanne mit
toller Aussicht - sowie dem großzügigen Wohn- und Kochbereich
bleiben im Inneren keine Wün-
BERLIN/
BRANDENBURG
#FSMJO
]
JBM
#FSMJO 4QPOF#[SFHFO[
4*
41"3&/ #*4
&
)PUFM1FOTJ
UVOHFO
’CFSOBDI TCVGGFU
DL
¯
Y 'S¯ITU HTHFUS˜OL
O
V
“
S¯
FH
#
Y
*OUFSOFU
T
TF
MP
O
QMBO
UF
"VGQSFJT
,PT
O VOE 4UBEU
˜DIUF HFHFO
BI
#
6
FS
POBUF VOE /
.
SF
#FSMJO
UF
FJ
8
*
C +BO VOE 'F
1SFJT HJMU /PW
%FS 5I¯SJOHFS 8BME JTU XFHFO TFJOFS USBVNIBGU TDI©OFO /BUVSMBOETDIBGU
VOE TFJOFS HSP“FO "VTXBIM BO 'SFJ[FJUBLUJWJU˜UFO CFTPOEFST CFMJFCU
]
.JUUF
&SIPMTBNF 5BHF
3FOOTUFJHIPUFM ,BNNXFH
&HBM PC 4JF JN 4PNNFS PEFS JN 8JOUFS [V 'V“ NJU EFN 3BE PEFS
BVG 4LJFSO VOUFSXFHT TJOE JN IPUFMFJHFOFO 1PPM NJU
.BTTBHFE¯TFO M˜TTU FT TJDI OBDI FJOFN BLUJWFO 5BH XVOEFSCBS
FOUTQBOOFO
Neue Tarife, neue Tickets
rer. Auch auf der Weißeritztalbahn und der Lößnitzgrundbahn
gilt ein neuer Tarif. Unverändert
bleiben die Vergünstigungen für
Stammkunden: Bei Wochen-,
Monats- und Jahreskarten für
die jeweiligen Tarifzonen sind
die historischen Verkehrsmittel
wie die Schmalspurbahnen inklusive.
Damit sich alle Kunden auf die
Veränderungen einstellen können, gelten auch in diesem Jahr
Regeln für den Übergang. „Jahreskarten für 2014 und Fahrausweise, deren Preise sich nicht ändern, gelten unverändert weiter“,
erklärte Burkhard Ehlen. „Die
4er-Karten zum alten Preis können noch bis zum 31. Januar
2015 abgefahren werden. Alle
anderen Einzelfahrscheine, Tageskarten, aber auch Monatsund Wochenkarten, sind noch
bis zum 30. November gültig
und können ganz normal verwendet werden.“ Wer nach der
Tarifänderung noch eine Monatskarte zum alten Preis entwertet, kann damit noch bis Ende November unterwegs sein.
Ungenutzte Tickets zum alten
Preis können bis Ende März
2015 in allen Servicezentren der
Verkehrsunternehmen sowie in
der VVO-Mobilitätszentrale umgetauscht werden.
sb
www.vvo-online.de
#FSMJOT
F JN )FS[FO
8PIOFO 4J
JU WJFM
N
FM
MJDIF )PU
%BT GSFVOE
CFGJOEFU
UF
FO
CJ
N
"
$IBSN VOE
FO[FS
M JO EFS #SFH
TJDI [FOUSB
S XFOJHF
4USBTTF OV
WPN
(FINJOVUFO N
BN
OE
UF
ST
G¯
,VS
sche offen. Frisch gestärkt können sich die Gäste dann aufmachen, die Umgebung am Fuße
des Rothaargebirges zu entdecken und zu erleben. So laden
spätestens im Frühjahr, wenn
sich die ersten Sonnenstrahlen
den Weg durch die Wolkendecke
bahnen und die Temperaturen
wieder steigen, die zahlreichen
Wander- und Fahrradwege
Frischluft-Fans zur aktiven Erholung ein. Frei nach dem Motto: „Raus aus der Hütte - rein in
die Natur!“ Und auch die kleinen
Gäste kommen dabei nicht zu
kurz. Die von den Besitzern angebotenen Reitstunden sorgen
stets für leuchtende Kinderaugen. Und da soviel Frischluft
hungrig macht, liefert das Team
der Handweiser Hütte zum Frühstück und zum Abendessen stets
kulinarische Genüsse. Für Kurzentschlossene, die nun auf den
Geschmack gekommen sind, bietet das Bergdorf Liebesgrün vor
allem unter der Woche preisgünstigere Aufenthalte an - übrigens auch noch im Winter. Zudem gibt es in den Ferien in
Nordrhein-Westfalen
für
Deutschlands nördlichstes Premium-Bergdorf ab fünf Übernachtungen attraktive Angebote
für die ganze Familie. Weitere
Informationen unter www.liebessb
gruen.de.
ÖSTERREICH
’CFSOBDIUVOHFO NJU 'S¯ITU¯DL
Y "CFOEFTTFO #VGGFU
Y ,BGGFF VOE ,VDIFO
Y #FHS¯“VOHTHFUS˜OL
'MBTDIF 8BTTFS BVG EFN ;JNNFS
501 13&*4
,VSUBYF &63/BDIU
"OLVOGU 'S 4B VOE 4P CJT [VN ] 8FJUFSF .POBUF/˜DIUF HFHFO "VGQSFJT
%BT NPEFSOF 4UFSOF )PUFM JTU
SVIJH JO EFS /˜IF WPO 4USBIPW
VOE )SBETDIJO HFMFHFO VOE
FSXBSUFU 4JF NJU FJOMBEFOEFO
3FTUBVSBOUT VOE FJOFN
TDI©OFO 8FMMOFTTCFSFJDI
]
1SBH
1SBH EJF HPMEFOF 4UBEU
0SFB )PUFM 1ZSBNJEB
’CFSOBDIUVOHFO
Y 'S¯ITU¯DLTCVGGFU
Y (˜OHF .FO¯
Y ;VHBOH [VN 4DIXJNNCBE
,PTUFOMPTFT 1BSLFO
41"3&/ 4*&
#*4 ,VSUBYF &63/BDIU
"OLVOGU /PW 'FC * 8FJUFSF /˜DIUF HFHFO "VGQSFJT
*O OVS XFOJHFO "VUPNJOVUFO
FSSFJDIFO 4JF EJF 3PTUPDLFS
*OOFOTUBEU VOE EFO XFJ“FO
4BOETUSBOE EFT 0TUTFFCBEFT
8BSOFN¯OEF NJU EFS
'MBOJFSNFJMF "MUFS 4USPN
]
/PSE
3PTUPDL
8BSOFN¯OEF
&MCPUFM 3PTUPDL
’CFSOBDIUVOHFO
Y 'S¯ITU¯DLCVGGFU
Y (˜OHF .FO¯
Y #FHS¯“VOHTHFUS˜OL
;VHBOH 4BVOB VOE 'JUOFTT
41"3&/ 4*&
#*4 "OLVOGU #JT [VN 7/<<< (!*5 :*( 3<< *5&,05(0(
"0&$" 90 +6</<<< ;80$( 15
0 7< "0 0"08(!
0*11$*(&& %*',5(5 8( 08(&$"
*&1(#0$1(/
< < # 7<)6 + 6
7060443-10-1
HARZ
7060446-10-1
OSTSEE
7060442-10-1
7060444-10-1
USEDOM
!$ ! $ $ (' & "&& %
7060398-10-1
7060447-10-1
8( $ (1 ( */ # */ ) # +2 "0 8( 0/ ) # +3/6< "0
0$1 ,// $' *,,&;$''0 81!8"50'$( :*0"&5(
($50 $11%*: 85*0$( $(500!15011 ++ #366< "'
$5!&$ $' 85"( $10(
7060523-10-1
7059813-10-1
7060141-10-1
7060448-10-1
SÄCHSISCHER BOTE MARKTPLATZ
Kita „Spitzgrundspatzen“ feiern 45-Jähriges
BAUMPFLEGE
Coswig. Die Kita „Spitzgrund
$# % # #!# #
"" " ! " "! "
7048302-10-1
OLDTIMER
0ç[‹n $—eގnÐ^ ?j Âβ 0j]
æÐy¥ËoÐoÉÐÉo
WOHNWAGEN
¢–Aç{ ݝ™ 8†™Þ?~j™ יa
8†™”M‰j™ ?j ÂÎ^ =×Åβ j~?^
?jÅ ?™M‰jÎj™u æ¥ÉÉËÉyÐÊyÐæ
Aç{n :¨‹¢¨QŽ—n F 8†™Þ?ˆ
~j™²
ÞÞ޲ޔˆ?Þ²aj ?²^
æК||ˆÐÊ¥Êæ
spatzen“ auf der Ahornstraße in
Coswig wird 45 Jahre alt. Aus
diesem Anlass feiern Kinder, El7050121-20-1
tern, Mitarbeiter und Gäste eine
ganze Woche lang. Zum geselliIMMOBILIEN
gen Beisammensein, feiern,
ALLGEMEIN
plaudern sowie einen Rundgang
durch den Kindergarten sind alle
碂n Ðôގ¢ ”‰Î ?”² Å×W†Î ehemaligen Mitarbeiter(innen)
² ^ Mjä‰j†M? ‰™ ÂjÅaj™^
-?ajMjא µ ™C†jÂjÅ 2”?™a M‰Å
jÎÞ? Ðææ 0 ^ ?² ²²²
æÐy¥Ëo¥æyošo
0ç[‹n¢ EçÔ[‹n¢
ݝ™ ­Â‰Ý?β ‰ÎÎj ?jÅ ?™M‰jÎj™²
0j²] æ¥ÉÐËÐÊÉÉÐ¥š^ ?² ² ?™Î†jà
VERKAUF
9nЖAç{n Ê|¥ ”Ö jÂÅW†ÅÅj™jÅ
?ÂÎj™?™a ¯+‰Ý?ΰ ‰™ Åމ~²
æÐyÕÐËÊo|yy
ZWEIRAD
!¨Þ¨ÐÐAeAÐA¢–Aç{b ?² 8׈
äj™ˆ‰jÅ^
æÐ|ÕyËo¥|šÐo^
Þ×Âäj™ˆM‰jÅKΈ™‰™j²aj
"
!
#
!nŽƒn¢ 2ЎnQŽÔ[‹ÞA—^ Ո-² 8†~
Å?™‰jÂÎ^ Â׆‰~^ ‰™M?׏ÚW†j^ y| ”Ö^
ÕÉæ ?Îµoæ !µÎ^ ¥
?Îˆ
”‰jÎwÂj‰^ ݲ ­Â‰Ý²^ 0j² æ¥ÊÐ ÊÊyyÊÉÕ
GRUNDSTÜCKE
GESUCHE
" " "" " -{nÐen ç¾ AÐÞn¢¸{—¾^ Â׆‰~jÂ^
ΉjM² -j™Î™j ?™~w² ‰™ 0j‰ä² wÚÂ
a‰j +wj~j ݲ +wjÂaj™ ײ ?ÂÎj™ ~jŲ
!-^!0^ -?ה ?ಠ™Î~² יa ­­² ^
æ¥Êæ˚æyÊÊÕ|o ?M Õæ]ææ 2†Â^
W†aÕ|K~”ß²aj
!AÔÔA‚n í¾ ¨¸{çƒ
0j‰”² ‰™ ޝ†‰~j 8C”j äה ~׈
Îj™ +²^ 0j”‰™] æ¥ÉyË¥¥¥||oÊ
:ŽÐ QnÔnŽÞŽ‚n¢ 0[‹Žn—b ˆ
ajÂ~jÂ×W† F ™?ÅÅj 8C™aj a?×jˆ
†?wÎu ?² ^ æÐyæÕæËÉyšošo
% $ $ $ $
'' ' "%!&'!
7060452-10-1
-XZHOLHU .RUWXP NDXIW
$ ( ". 1" (
)!1 1 .&
$ 1& (!2"5"
(("$ " 1"
(1$ ." ().
".'1.." & (. ))"(
$(5 " . 1& "1 !& ("
3$" )2.. $ 4 1& &
6RIRUW %DUJHOG
$&(& %6&66%/&/6 ( %&/6 %#&66 (
& %6&66%/&/6 ( %&/6%+&66 (
((" 0 6%6#* ()"
& 6/%,0 *0 %% ++
7054137-10-1
¨enÐ Ðç¢eÔÞê[–^ י~j
?”‰‰j Å×W†Î ÅW† ™jÅ ‰™w?”‰‰j™ˆ
†?×Å^ 7‰? aj ÂיaÅÎÚW ‰™ -?ˆ
ajMjא^ ßaÂw aj Â‰ÎäM×Â~
ݝ™ ­Â‰Ý?Î^ æ¥ÉÕ¥|||šÉo^ ­ÅΈ
­Â‰Ý?ÎÕ|K~”ß²aj
/n[‹n¢ ç¾ 0[‹ÐnŽQAÔ[‹Ž¢n^
ݝ ¥š|æ ~jÅ×W†Î² M†²^ ?Â^
?×W† ajwjÎ² æÊ¥y¥ˆ yÕÊ¥|
0ç[‹n AÐA‚n יa ?ÂÎj™
0j² æ¥Éʈ ÐÉÐoš¥¥É
lich zur „Gesunden Küche“ in
Stauchitz eingeladen. Beginn der
Veranstaltung ist 18 Uhr im
Speisesaal der Adventgemeinde
Stauchitz, Ringbergstraße 2. sb
¨—e àöb ڂb ‹Ž¢A ڙäj™^
.W†”×W^ =?†™~a^ .‰Mj |ææ^ˆ
ˏ~² ?×ÅMjÅ×W†j^ ڙä~?j‰j
+‰Â™?^ ?ajÂ~?ÅÅj Õ^ æÐyæ¥Ë
|Ê¥ÐÕÉ^ ÞÞÞ²”×j™äj™ˆ­‰Â™?²aj
—Þn ¢ÔŽ[‹ÞԖAÐÞn¢b .β ¥ˆÉ ^
‰jwj ײ ‰jw”² ݲ ­Â‰Ý² .?””jÂ
ä× ?×wj™ ~jŲ^ æÐyÉ¥Ë|¥oyšæ
* 7060431-10-2
VERSCHIEDENES
Flutspende Verein hilft Wasserschäden zu beseitigen
ANKAUF
7060310-10-1
WOHNUNGS−
ANGEBOTE
Stauchitz. Wer gern wissen
möchte wie man „Vollkornbrötchen schleift“ und Vollkornbrot
ohne Sauerteig selber backen
kann, ist am 10. November herz-
! WOHNUNGS−
GESUCHE
Großer „Helfertest“
am Klettergerüst
Adventgemeinde Gesund kochen lernen
UNTERRICHT
und Kinder am Mittwoch, 12.
November ab 14.30 Uhr dazu
eingeladen. Am Freitag, 14. November um 18 Uhr beginnt ein
großes Feuerwerk mit anschließendem Lampionumzug durch
das Wohngebiet. Clown DudelLumpi wird auf seinem Festumzugsbumsfalleramusikdreirad
sb
den Zug begleiten.
Foto: Uwe Päsler / Stadtverwaltung Riesa
AUTOMARKT
8. November 2014 · Seite 8
0Þ¨¸y .?””j‰™ Å×W†Î +jäj^
ڙäj™^ .W†”×W^ .‰MjÂMjÅÎjW^
=‰™™^ 0?ÅW†j™ˆ ײ ”M?™a׆Âj™²
.j‰ Åj ?Â?™?×w ݝ™ ­Â‰Ý?Î^
?×W† ?” 8² æʥɥËoošooÐ¥^
æ¥ÉÉËyš¥oÕoÊ
/, (#(+%'(! (". %+/!
!,(%'( -' -!/! !
''! +! , ' ! ,!
(!,'! ,( (-++ ,! '
./ '!)'!/! ,( '
, + ,! !"&
4$5$"3$ 05+
"",0+) %1 '# $$!&!+(
6%6.- +,$ ") 61% 2% 2 21
"(+!"( .'+,! (""'+ '&
"& '& $0 $ ' " , !( ,(&
7056103-10-1
ê[‹nÐA¢–Aç{b æÐy¥ˆÕ¥šÊæšæy
TELEFONSERVICE
0nïÞÐn{{Ô ~Â?ΉŠæ¥ÉʈyÕyÕÕÐÉÉ
AԝŽ¢Þ Ôç[‹Þa æoææ yo oo šyæ
nŽ—n $Ž æÉ¥¥ˆšÐÉæšæoÐ
Ž—Žô ¯¥š ²° æʥХˆ|ošš¥¥Ð
Die arche noVa-Leute auf dem gespendeten Klettergerüst im Riesaer Klostertierpark.
F
ast zweieinhalb Meter
hoch stand das Wasser
im Juni 2013 im unteren
Bereich des Riesaer Klostertierparks. Während alle Tiere rechtzeitig evakuiert werden konnten,
nahm der beliebte Kinderspielplatz großen Schaden. Jetzt lädt
er wieder zum Klettern ein.
Neben vielen anderen Unterstützern leistete auch die „arche
noVa Initiative für Menschen in
Not e.V.“ dem Tierpark rasche
Fluthilfe. Für 11 000 Euro konnte die Spielanlage erneuert werden. Das hölzerne Klettergerüst
wurde durch eine Stahlkonstruktion mit Kletterseilen ersetzt.
„Die stabilen Stahlsäulen sollten kommende Fluten gut überstehen, die Seile können wir immer rechtzeitig abmontieren“, so
Tierparkleiter Gerhard Herrmann. Kürzlich überzeugten sich
die Helfer, dass alles wunderbar
aufgebaut ist und testeten das
Klettergerät fürs Erinnerungsfoto gleich selbst. Als besonderes
Riesaer Dankeschön würdigte eine Tafel diese Hilfe. Agnieszka
Olkusznik, Leiterin des archenoVa-Fluthilfeprogramms, durfte sie offiziell einweihen.
Eigentlich kennt man die Leute der 1992 in Dresden gegründeten arche noVa als tatkräftige
Helfer in den Krisengebieten der
Welt. Sie sind nach Natur- oder
humanitären Katastrophen im
Irak, in Pakistan, in Haiti, Myanmar, Äthiopien, Uganda und vielen anderen Ländern im Einsatz.
Dabei widmen sich die Mitarbeiter vor allem der Trinkwassersituation – mit der Reinigung
von Brunnen, dem Bau von Aufbereitungsanlagen, der Versorgung abgelegener Dörfer und
der Schulung der Menschen vor
Ort.
Bei den Fluten 2002 und 2013
widmete sich die unverändert
als Verein arbeitende Organisation aber auch Betroffenen direkt vor der Haustür, so in Mitteldeutschland und in Tschechien. Und weil arche noVa Mitglied in der „Aktion Deutschland hilft“ ist, lassen sich entsprechende Aktionen effizient
organisieren. Dort sind mehr als
20 der wichtigsten Hilfsorganisationen vereint.
„Rund vier Millionen Euro
sind 2013 in 100 Hilfsprojekte
geflossen“, sagt Agnieszka Olkusznik. Erst die Hälfte davon
sei abgeschlossen, es gibt also
noch reichlich zu tun.
In Riesa kam die Hochwasserhilfe von arche noVa außerdem
dem Wassersportverein und der
Marinekameradschaft zugute.
(Mehr Infos auf www.arche-nosb
va.org.)
ANZEIGE
’Ž œžĖ ‘—
,FK KHL‰H .DULQ ELQ VHKU
JXW DXVVHKHQGH ,QQHQDUFKLWHNWLQ PLW
HLJ 3NZ PRELO EORQGHV +DDU OHLGHU HW
ZDV VFKFKWHUQ XQG VXFKH GHVKDOE DXI
GLHVHP :HJ HLQHQ QHWWHQ 0DQQ ]ZHFNV
IHVWHU )UHXQGVFKDIW ,FK KDWWH VFKRQ
HLQH $Q]HLJH DXIJHJHEHQ DXI GLH VLFK
DEHU OHLGHU QLHPDQG JHPHOGHW KDW %LQ
JDQ] OLHE ELWWH PHOGH 'LFK
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U $QLWD LVW JHQDX GLH )UDX GLH
HLQ 0DQQ VLFK ZQVFKW ZHQQ HU HLQVDP
LVW WUHX ]lUWOLFK DQVFKPLHJVDP XQ
NRPSOL]LHUW KlXVOLFK XQG YROOEXVLJ 6LH
ZHL‰ ZDV HV KHL‰W MHGHQ $EHQG DOOHLQ ]X
+DXVH ]X VHLQ XQG VHKQW VLFK VHKU QDFK
HLQHP OLHEHQ 0DQQ GHU VLH LQ GLH $UPH
QLPPW XQG GHP VLH YHUWUDXHQ NDQQ
1LFKW *HOG XQG $XVVHKHQ VLQG ZLFKWLJ
QXU GDV +HU] HQWVFKHLGHW .RVWHQORVHU
$QUXI EHU ± RGHU
ZZZSDUWQHUNRQWDNWVHUYLFHGH
-XQJH
:LWZH
.DWMD EORQG VHKU DWWUDNWLY QLFKW RUWVJHEXQ
GHQ ,FK ELQ YHUWUDXW PLW +DXV +RI XQG
*DUWHQ LFK ELQ WLHUOLHE RUGHQWOLFK XQG
YHUDQWZRUWXQJVEHZXVVW LFK KDEH HLQ
JHVLFKHUWHV (LQNRPPHQ XQG LFK VXFKH
HLQHQ HKUOLFKHQ ,+1 ELV (QGH IU
HLQH JHPHLQVDPH =XNXQIW
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U /\GLD -DKUH YHUZLWZHW VHLW
-DKUHQ JDQ] DOOHLQ GD NHLQH .LQGHU
DEHU PLW DWWUDNWLYHP JHSÀHJWHP bX‰H
UHQ VHKU QHWW IUHXQGOLFK VDXEHU VHKU
KHU]OLFK HLQIKOVDP JWLJ XQG VSDUVDP
(LQ JHPWOLFKHV =XKDXVH .RFKHQ %D
FNHQ 1DWXU $XWRWRXUHQ XQG 0XVLN PDJ
LFK VHKU DEHU GLH 6HKQVXFKW QDFK HLQHU
KDUPRQLVFKHQ 3DUWQHUVFKDIW ZLUG LPPHU
JU|‰HU :R LVW GHU 0DQQ $OWHU HJDO GHU
PLFK LQ VHLQH $UPH QLPPW"
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U 9HUOLHEW PLW
- ± ZDUXP
QLFKW" .DWULQ PLW
D Q V W H F NH Q G H P
/DFKHQ QDWU
OLFKHP
:HVHQ
GXQNHOEORQGHQ
+DDUHQ
XQG
%HLVSLHOIRWR
VFKODQNHU )LJXU
P|FKWH 'LFK YHU XQG HQWIKUHQ
6LH LVW VSRQWDQ ZLW]LJ DQVFKPLHJ
VDP XQG XQNRPSOL]LHUW PDJ NX
VFKHOLJH $EHQGH NRFKHQ WDQ]HQ
XQG IUHXW VLFK DXI HLQ /HEHQ PLW
'LU .RVWHQORVHU $QUXI EHU $J
Ä.DULQ³ 0HL‰HQ Š› — Ž ›œžŒ‘ Ž Š—  Ž ›
6DQGUD -DKUH ODQJH +DDUH EODXH
$XJHQ 7RS VH[\ )LJXU HKUOLFK XQG PLW
YLHO +HU] 0|FKWH 'LFK YHUZ|KQHQ XQG
PLW 'LU JOFNOLFK ZHUGHQ 0HOGH 'LFK
R 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U /D‰ 'LFK YRQ
PLU
YHU]DX
EHUQ
%LQ
-XOLD
-
.R V P H W L N H U L Q PLW VWUDKOHQGHQ
$XJHQ
VHKU
KEVFK NLQGHU
OLHE DEHU WURW]
%HLVSLHOIRWR
GHP DOOHLQ 1LH
VSULFKW PLFK MHPDQG DQ GHVKDOE ELQ
LFK JDQ] DXIJHUHJW XQG ZDUWH DXI
'HLQHQ $QUXI .RVWHQORVHU $QUXI
EHU $J Ä.DULQ³ 0HL‰HQ 6DELQH - YHUZ EHUXIVWlWLJ DOV
$OWHQSÀHJHULQ JXWH $XWRIDKUHULQ PLW HL
JHQHP 3.: KEVFK ZHLEOLFK KlXVOLFK
ZDUPKHU]LJ %LQ OHLGHU JDQ] DOOHLQ XQG
VXFKH HLQHQ OLHEHQ 0DQQ JHUQ DXFK YRP
/DQG $OWHU HJDO %HL 6\PSDWKLH ZUGH
LFK DXFK JHUQ ]X 'LU ]LHKHQ
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U %LQ GLH 'RUHHQ - PLW OlQJHUHQ
EORQGHQ +DDUHQ VFK|QHU VH[\ )LJXU
DUEHLWH DOV $QJHVWHOOWH ELQ JDQ] DOOHLQ
JHUQ ]lUWOLFK XQG YRU DOOHP WUHX KDEH HLQ
$XWR X ZUGH 'LFK JHUQ NHQQHQ OHUQHQ
VXFKH QDFK 7UHQQXQJ H OLHEHQ 0DQQ
R 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U 0RQLND - OLHEHYROOH QHWWH :LWZH
MXQJJHEOLHEHQ YROOHV GXQNOHV +DDU
YROOEXVLJ OLHEW 6DXQD +DXV XQG *DU
WHQDUEHLW LVW Y|OOLJ DOOHLQVWHKHQG VHKU
HLQVDP XQG VXFKW GHVKDOE HLQHQ OLHEHQ
JHUQ DXFK lOWHUHQ 0DQQ GHQ VLH XPVRU
JHQ P|FKWH (LQ HLJ 3NZ LVW YRUKDQGHQ
$XI :XQVFK ZUGH VLH DXFK ]XP 3DUWQHU
]LHKHQ XP LPPHU IU LKQ GD ]X VHLQ
R 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U (LQ $EHQG ]X ]ZHLW HLQH 1DFKW EHL .HU
]HQVFKHLQ HLQ )UKVWFN LP %HWW HLQH
XQHQGOLFKH /LHEH DOOHV QXU HLQ 7UDXP"
0DQXHOD KEVFK QDWUOLFK
OLHEHYROO URPDQWLVFK XQWHUQHKPXQJVOX
VWLJ KDW 6HKQVXFKW QDFK HLQHU ]lUWOLFKHQ
3DUWQHUVFKDIW PLW YLHO )URKVLQQ =XYHU
OlVVLJNHLW XQG 9HUWUDXHQ
RGHU
3RVW
DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U 0DULH -DKUH YHUZ DWWU KXPRU
YROO ]XYHUOlVVLJ OLHEW *DUWHQDUEHLW
6SD]LHUJlQJH UlWVHOQ JHQLH‰W GLH
VFK|QHQ 6HLWHQ GHV /HEHQV $EHU LPPHU
QXU DOOHLQ" ,KQHQ JHKW HV lKQOLFK"
R 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U 'RUHHQ - LFK ELQ VHOEVWlQGLJ
ÀHL‰LJ XQG KlXVOLFK PDFKH PLFK JHUQ
VFKLFN IU GHQ 0DQQ DQ PHLQHU 6HL
WH 'X VROOWHVW OLHEHYROO XQG WUHX VHLQ
XQG 'LFK PHOGHQ GHQQ DXI GHP /DQG
RGHU LQ GHU 6WDGW ZHUGHQ ZLU XQV
ZRKO QLFKW ¿QGHQ .RVWHQORVHU $Q
UXI EHU ± RGHU
ZZZSDUWQHUNRQWDNWVHUYLFHGH
+HOJD VFKODQNH )LJXU YHU
ZLWZHW Y% bU]WLQ KDW VFKRQ IDVW DOOH
+RIIQXQJ QRFK HLQPDO HLQHQ OLHEHQ /H
EHQVJHIlKUWHQ ]X ¿QGHQ DXIJHJHEHQ
GHQQ QLHPDQG LVW GD GHU VLH EUDXFKW
'DEHL LVW VLH HLQH KHU]HQVJXWH QHWWH
DGUHWWH JHPWYROOH XQG ]lUWOLFKH OHL
GHU VHKU HLQVDPH )UDX GLH JXW NRFKHQ
NDQQ ¿UP LQ +DXVKDOW XQG *DUWHQ QD
WXUYHUEXQGHQ XQG WLHUOLHE LVW 'X ZLUVW
'LFK IUHXHQ ZHQQ 'X 6LH VLHKVW XQG
LQ GHLQH $UPH VFKOLH‰HQ NDQQVW *HUQ
ZUGH VLH VLFK PLW LKUHP NOHLQHQ QHXHQ
$XWR EHL 'LU YRUVWHOOHQ :HOFKHU HKU
OLFKH lOWHUH +HUU LVW DXFK VR DOOHLQ"
R 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U :HU
UHSDULHUW PHLQH
.DIIHHPD
VFKLQH XQG ZHP GDUI LFK GDIU VHL
QHQ /LHEOLQJVNXFKHQ EDFNHQ" 9LROD
$U]WKHOIHULQ IU|KOLFKHU 7\S
VXFKW 'LFK ]XP /DFKHQ XQG /HEHQ
%XPPHOQ XQG 9HUZ|KQHQ :LH ¿QGHVW
'X PHLQ $QJHERW" .RVWHQORVHU $Q
UXI EHU ± RGHU
ZZZSDUWQHUNRQWDNWVHUYLFHGH
+HLGL HLQV :LWZH - OHLGHU QXU FP JUR‰ EHL .* HKHP .UDQNHQ
VFKZHVWHU ELOGKEVFK YROOEXVLJ URP
X WUHX ,FK KDEH HLJ 3.: (UVSDUQLVVH
DEHU OHLGHU N 3DUWQHU :HOFKHU OLHEH
0DQQ UXIW DQ X WULIIW VLFK PLW PLU"
R3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U 'DV /HEHQ LVW HLQH &KDQFH ZROOHQ
ZLU 6LH JHPHLQVDP QXW]HQ" 6XVDQ
QH PLWWHOEORQGHV +DDU
YLHOVHLWLJ LQWHUHVVLHUW ¿QDQ]LHOO JXW
YHUVRUJW MHGRFK OHLGHU VFKRQ YHUZLW
ZHW P|FKWH QRFK HLQPDO PLW HLQHP
QHWWHQ +HUUQ SDVVHQGHQ $OWHUV HL
QHQ 1HXDQIDQJ ZDJHQ +DEHQ 6LH 0XW
XQG PHOGHQ VLFK .RVWHQORVHU $Q
UXI EHU ± RGHU
ZZZSDUWQHUNRQWDNWVHUYLFHGH
•‹Ž
%LOGVFK|QH bU]WLQ -DKUH VFKZDU
]H ODQJH +DDUH VFKODQN XQG JHSÀHJW
YLHOOHLFKW HWZDV ]X YROOEXVLJ KlXVOLFK
XQG NLQGHUOLHE LVW QDFK HLQHU JUR‰HQ
(QWWlXVFKXQJ ZLHGHU JDQ] DOOHLQ ,FK
ZQVFKH PLU QXU HLQHQ OLHEHQ XQG WUHX
HQ 3DUWQHU DP OLHEVWHQ IU LPPHU 'D LFK
QLFKW RUWVJHE ELQ N|QQWH LFK DXFK ]X 'LU
]LHKHQ X 'LFK LQ DOOHQ 'HLQHQ :QVFKHQ
XQG =LHOHQ XQWHUVWW]HQ *ODXEH PLU LFK
ELQ WUHX X EHVWLPPW HLQH )UDX XP GLH
'LFK YLHOH EHQHLGHQ ZHUGHQ
RGHU
3RVW
DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U *LVHOD HLQV :LWZH PLW
VFK|QHU MXJHQGO )LJXU YHUPLVVH GDV
*HIKO ZLHGHU JHEUDXFKW ]X ZHUGHQ
(LQ QHWWHV :RUW /LHEH X =lUWOLFK
NHLW VSUHQ
R
3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+
$P .LUVFKSODQ ''
&KLIIUH 1U › œžĖ ’Ž
&KLUXUJ -DKUH DWWUDNWLY DXFK ÄLP
+DXVKDOW ]X JHEUDXFKHQ³ JXWDXVVHKHQG
XQG KRIIH DXI GLHVHP :HJ HLQH OLHEH
)UDX ]X ¿QGHQ GLH HLQHQ DQVWlQGLJHQ
OLHEHQ XQG WUHXHQ *HIlKUWHQ VXFKW ,FK
KDEH HLQ HLJ $XWR +DXV ELQ ¿QDQ]L
HOO EHVWHQV YHUVRUJW XQG ZUGH 'LU HLQ
XQEHVFKZHUWHV
VRUJHQIUHLHV
/HEHQ
ELHWHQ 0HOGH 'LFK EHU
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U 'HU *HGDQNH LPPHU DOOHLQ ]X VHLQ
PDFKW PLFK VHKU WUDXULJ 3HWHU :LWZHU
-DKUH RKQH $QKDQJ XQG RKQH 9HU
SÀLFKWXQJ 1517 DXIJHVFKORVVHQ HKU
OLFKHU &KDUDNWHU VWDWWOLFKH *U|‰H LVW HLQ
VLFKHUHU $XWRIDKUHU EHUOHJW KDQGHOQGHU
0DQQ PLW JXWHQ 8PJDQJVIRUPHQ VHKU
KDQGZHUNOLFK QDWXUYHUEXQGHQ PLW DQ
JHQHKPHP bX‰HUHP JXWHU 7lQ]HU XQG
*HVHOOVFKDIWHU GHU DXFK JHUQH PDO YHU
UHLVW (U VXFKW HLQH QHWWH )UHL]HLWSDUWQH
ULQ EHL JHWUHQQWHP :RKQHQ .RVWHQO
$QUXI  ± R
ZZZSDUWQHUNRQWDNWVHUYLFHGH
(LQIDFK XQG NXU] ± LFK ELQ .DUVWHQ
EHUXIVWlWLJ QRUPDO JHEOLHEHQ
JHSÀHJW XQG K|ÀLFK WUHX XQG HKUOLFK
KDQGZHUNOLFK YHUVLHUW HLQ UXKLJHU 7\S
DEHU QLFKW ODQJZHLOLJ KDEH GLH (LQVDP
NHLW VDWW XQG VHKQH PLFK QDFK HLQHU
)UDX PLW GHU PDQ JXW UHGHQ NDQQ PLW
GHU LFK PDO ZHJIDKUHQ DXVJHKHQ RGHU
GLH 1DWXU JHQLH‰HQ NDQQ XQG IU GLH
LFK HLQIDFK GD VHLQ NDQQ
RGHU
3RVW
DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U -|UJ -DKUH DOOHLQVWHKHQG XQG OHL
GHU RKQH .LQGHU JHEOLHEHQ (LQ DWWUDN
WLYHU :LWZHU GHU VHLQ $OOHLQVHLQ GXUFK
EHUXÀLFKHQ (UIROJ
(LQVDW] ]X YHUJHV
VHQ VXFKWH ,FK KDEH DOO PHLQH =LHOH HU
UHLFKW ELQ ¿QDQ] EHVWHQV JHVWHOOW XQG
KDEH YLHO ]X ELHWHQ ,FK ZUGH HLQLJHV
IU HLQ *OFN ]X ]ZHLW JHEHQ 6LQG 6LH
HLQIDFK JDQ] QDWUOLFK XQG P|FKWHQ
ZLH LFK QRFK PDO HLQHQ 1HXDQIDQJ
ZDJHQ"
RGHU
3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+
$P .LUVFKSODQ ''
&KLIIUH 1U (LQIDFK PDO WUHIIHQ YLHOOHLFKW P|JHQ
ZLU XQV (EHUKDUG :LWZHU 15 2EHU
UHYLHUI|UVWHU LQ 5HQWH ODXW $XVZHLV -DKUH LP +HU]HQ YLHOH -DKUH MQJHU
VWDWWOLFKH *U|‰H PLW $XWR ,FK KRIIH
GXUFK GLHVH $Q]HLJH HLQH QHWWH JHUQ
DXFK lOWHUH )UDX IU GLH JHPHLQVDPH
)UHL]HLWJHVWDOWXQJ NHQQHQ ]X OHUQHQ
6LFK HLQIDFK DE XQG ]X PDO YHUDEUH
GHQ VLFK QHWW XQWHUKDOWHQ XQG JHPHLQ
VDP HWZDV XQWHUQHKPHQ GDV LVW PHLQ
:XQVFK %LQ ¿W XQG EHZHJOLFK RIIHQ
IU 1HXHV XQG $OWEHZlKUWHV ELQ UHLVH
OXVWLJ .XOWXU XQG 1DWXUIUHXQG HKUOLFK
XQG JHSÀHJW %LWWH KDEHQ 6LH 0XW
R 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U .ODXV -DKUH 15 +DQGZHUNVPHL
VWHU LP 5XKHVWDQG $OV LFK :LWZHU ZXU
GH ZROOWH LFK HLJHQWOLFK DOOHLQH EOHLEHQ
GDFKWH LPPHU GDV VFKDIIH LFK VFKRQ
GHQQ LFK ELQ ]XP *OFN JHVXQG XQG
UVWLJ -HW]W ZR GHU $OOWDJ HLQJHNHKUW
LVW VSUH LFK DEHU GRFK GLH (LQVDPNHLW
'LH .LQGHU OHEHQ LKU HLJHQHV /HEHQ GD
ZLOO PDQ VLFK QLFKW DXIGUlQJHQ )UHXQGH
XQG %HNDQQWH KDEHQ PHLVW QRFK LKUHQ
3DUWQHU XQG RKQH %HJOHLWXQJ DXI 5HL
VHQ JHKHQ LVW GRFK VLQQORV :UGH JHUQ
ZLHGHU HLQH QHWWH )UDX IU JHPHLQVDPH
8QWHUQHKPXQJHQ NHQQHQOHUQHQ GDEHL
JHKW HV PLU ZLUNOLFK QXU XP HLQH JXWH
)UHXQGVFKDIW KDEH NHLQH VH[XHOOHQ $E
VLFKWHQ 2E 6LH HWZDV MQJHU RGHU lOWHU
VLQG VFKODQN R IUDXOLFK RE 6LH EORQGH
GXQNOH RGHU JUDXH +DDUH KDEHQ LVW QLFKW
ZLFKWLJ IU PLFK ]lKOHQ DQGHUH :HUWH
ZLH (KUOLFKNHLW X JHJHQVHLWLJH $FKWXQJ
+DEH HLQ JHSÀ bX‰HUHV ELQ ERGHQ
VWlQGLJ KXPRUYROO X IDKUH $XWR
R3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U +HOPXW -DKUH 'LSO,QJ YLWDO XQG
JHSÀHJW VXFKW HLQH OLHEH 3DUWQHULQ IU
QRFK YLHOH JHPHLQVDPH -DKUH ,FK ELQ
UVWLJ IDKUH $XWR XQG P|FKWH QRFK
YLHOHV XQWHUQHKPHQ 5XIHQ 6LH DQ
R3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U :LWZHU JHSÀHJWH (UVFKHL
QXQJ NHLQ 2SD7\S ¿QDQ]LHOO DEJHVL
FKHUW JHLVWLJ XQG N|USHUOLFK EHZHJOLFK
VXFKW QHWWH 6,( FD ± -DKUH
IU HLQH 9HUELQGXQJ RKQH (LOH XQG
(QJH PLW JHPHLQVDPHQ (UOHEQLVVHQ
XQG YLHO /DFKHQ 1XU 0XW
RGHU
3RVW
DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U -XQJHU 9DWL 6HEDVWLDQ - PLW
MlKULJHU 7RFKWHU LP +DXVKDOW VXFKW
VFKRQ IDVW YHU]ZHLIHOW HLQH OLHEH 3DUW
QHULQ ,FK KDEH +HU] XQG *HIKO ELQ
URPDQWLVFK YHUDQODJW KDEH HLQHQ
3NZ HLQ QHXHV ()+ X HLQHQ JXWHQ
-RE 0HLQH 7RFKWHU LVW HLQ OLHEHV .LQG
GDV VLFK VHKU QDFK HLQHU 0XWWL JHUQ
DXFK *HVFKZLVWHUQ VHKQW
RGHU
3RVW
DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U 0RUJHQV 8KU .DIIHH 7RD
VW XQG NHLQHQ .XVV ± GDV VROO VLFK
lQGHUQ 6H
EDVWLDQ
,QIRUPD
WLNHU
PLW
O L H E H YR O O H Q
$XJHQ NLQ
GHUOLHE XQG
HLQ .XVFKHO
%HLVSLHOIRWR
W\S
VXFKW
6,( ± QLFKW
QXU ]XP JHPHLQVDPHQ )UKVWFNHQ
VRQGHUQ IU HLQH 3DUWQHUVFKDIW .R
VWHQORVHU $QUXI EHU $J Ä.DULQ³
0HL‰HQ ,FK )UDQN - JUR‰ VSRUWOLFKH )L
JXU PLW HLJHQHU ÀRULHUHQGHU %DX¿UPD
ELQ HLQ JXWDXVVHKHQGHU V\PSDWKLVFKHU
XQG NHLQHVZHJV WURW] EHUXÀLFKHU (U
IROJH EHUKHEOLFKHU 0DQQ ,FK P|FKWH
VR JHUQH HLQH WUHXH HKUOLFKH XQG QL
YHDXYROOH 3DUWQHULQ NHQQHQOHUQHQ XP
DOOHV 6FK|QH LP /HEHQ PLW LKU ]X WHLOHQ
0DJ %OXPHQ .HU]HQOLFKW 0RWRUUDG ID
KUHQ VWHFNH YROOHU ,GHHQ XQG IUHXH PLFK
DXI XQVHU HUVWHV 7UHIIHQ
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U 3DWULFN VFKODQN VSRUWO )LJXU
)KUXQJVSRVLWLRQ HUDUEHLWHW ± =HLW IU GLH
/LHEH VKRSSHQ JHKHQ UHLVHQ $XWR ID
KUHQ 6SRUW X URP $EHQGH EHL .HU]HQ
VFKHLQ %LVW 'X - WUHX X HKUO"
R 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U 0LFKL -DKUH NHLQ %LOGHUEXFK
PDQQ DEHU HLQ 0DQQ PLW GHP JH
ZLVVHQ Ä(WZDV³ VHKU FKDUPDQW
PLW PlQQOLFKHU $XVVWUDKOXQJ XQG
6HKQVXFKW QDFK HLQHU ]lUWOLFKHQ
3DUWQHULQ 0L
FKL
VFKlW]W
EHVRQGHUV
LQQHUH
:HU
WH ± =XYHUOlV
VLJNHLW 7UHXH
*HERUJHQKHLW
XQG IUHLQDQ
%HLVSLHOIRWR
GHU GD VHLQ
(U ZQVFKW VLFK HLQH JHPHLQVDPH
=XNXQIW PDJ GLH 1DWXU GDV /DQG
XQG GLH 6WDGW 'RFK HV JLEW QRFK YLHO
PHKU LP /HEHQ XQG JHPHLQVDP PLW
HLQHU 3DUWQHULQ ZlUH HV VFK|Q GDV
JHQLH‰HQ ]X N|QQHQ .RVWHQORVHU
$QUXI EHU $J Ä.DULQ³ 0HL‰HQ
$U]W JHSÀHJW :LWZHU PLW 3NZ
VXFKW QHWWH )UDX JHUQ DXFK HWZDV lOWHU
IU JHPHLQVDPH )UHL]HLW ,QWHUHVVH IU
1DWXU *DUWHQ 5HLVHQ )UHLQDQGHU GD
VHLQ DEHU JHWUHQQW ZRKQHQ
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U 0LUNR PLW WROOHU :RKQXQJ
3NZ VSRUWOLFKH )LJXU GXQNOHV YROOHV
+DDU HLQ DWWUDNWLYHU VSRUWOLFKHU XQG
V\PSDWKLVFKHU 3ROL]HLEHDPWHU LVW Y|OOLJ
YHU]ZHLIHOW 6FKRQ OHW]WHQ 0RQDW KDW HU
HLQH $Q]HLJH DXIJHJHEHQ XQG QLHPDQG
KDW VLFK JHPHOGHW 'DEHL VXFKW HU QXU
HLQH JDQ] ÄQRUPDOH )UDX³ JHUQ DXFK PLW
.LQGHUQ IU 1HXEHJLQQ 9LHOOHLFKW ZXU
GHVW 'X DXFK YRQ ' 3DUWQHU EHWURJHQ
X VXFKVW ZLHGHU H +DOW LP /HEHQ
R 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U :RFKHQHQGH XQG LFK VLW]H KLHU DO
OHLQ 'UDX‰HQ VFKHLQW GLH 6RQQH DEHU
LFK ¿QGH NHLQHQ *UXQG ]XU )UHXGH :LH
JHUQ KlWWH DXFK LFK HLQ OLHEHV )UDXFKHQ
LP $UP XP GLH )UHXGHQ GHV /HEHQV ]X
JHQLH‰HQ +LOI XQV EHLGHQ DXV GHU (LQ
VDPNHLW XQG PHOGH 'LFK ,FK ELQ 3DXO
-DKUH KDQGZHUNOLFK EHJDEW XQG WUHX
QDWXUYHUEXQGHQ XQG HLQ UHFKW OXVWLJHU
7\S 6XFKH NHLQH 7UDXPSULQ]HVVLQ VRQ
GHUQ HLQH QDWUOLFKH )UDX .RVWHQORVHU
$QUXI EHU ± RGHU
ZZZSDUWQHUNRQWDNWVHUYLFHGH
,FK KHL‰H +ROJHU ELQ VSRUW
OLFKH )LJXU PXVNXO|V KXPRUYROO XQG
VWHKH PLW EHLGHQ %HLQHQ IHVW LP /HEHQ
'D GX PLU ELVKHU DXI PHLQHU 6XFKH QDFK
HLQHU QHWWHQ )UDX LPPHU ZLHGHU LUJHQG
ZLH HQWNRPPHQ ELVW VXFKH LFK 'LFK DXI
GLHVHP :HJ ,FK ZQVFKH PLU VR VHKU
HLQH ]lUWOLFKH WUHXH )UDX %LWWH ODVV PHL
QH +RIIQXQJ ZDKU ZHUGHQ
RGHU
3RVW
DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U 7060414-10-1
WOHLFÜHLEN
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
WELLNESS · FITNESS · GESUNDHEIT
AOK PLUS Beitrag
sinkt ab 2015
Gesunde Darmflora schützt
Die AOK PLUS senkt ihren Beitragssatz ab dem 1. Januar 2015
von derzeit 15,5 Prozent auf 14,9
Prozent. Das beschlossen kürzlich die Versicherten- und Arbeitgebervertreter des Verwaltungsrates der Kasse. Damit ist die
AOK PLUS die erste gesetzliche
Krankenkasse in Deutschland,
die ihren Beitragssatz für das
kommende Jahr festlegt.
Für den alternierenden Verwaltungsratsvorsitzenden
der
AOK PLUS, Sven Nobereit, ist
das die logische Fortsetzung der
jahrelangen erfolgreichen und
soliden Arbeit der sächsisch-thüringischen Gesundheitskasse.
„Für uns war klar, wir müssen
uns nicht verstecken und diese
Entscheidung lange hinauszögern. Denn wir werden auch das
Jahr 2014 wieder mit einem Plus
abschließen. Die AOK PLUS ist
finanziell vorbildlich aufgestellt
und für die nächsten Jahre gut
gerüstet. Deshalb setzen wir
heute ganz bewusst als Erste dieses Signal.
Unsere Versicherten werden
ab 2015 finanziell deutlich entlastet.“ Neben diesem finanziellen Vorteil wird die AOK PLUS
im nächsten Jahr auch mehr
Geld für die Gesundheit ihrer 2,7
Millionen Versicherten zur Verfügung stellen. Es werden 9,05
Milliarden Euro für Leistungen
zur Verfügung stehen. Das sind
5,6 Prozent mehr als 2014.
Erst vor wenigen Wochen bescheinigte das Deutsche Institut
für Servicequalität der AOK
PLUS den besten Service kombiniert mit dem besten Leistungsangebot unter den gesetzlichen
Krankenkassen. Den Service seiner Kasse bringt Rainer Striebel
so auf den Punkt: „Von unseren
mehr als 140 Filialen wird keine
sb
einzige geschlossen.“
Gesundheitstipp Damit sich Krankheitserreger nicht ansiedeln können
Bestimmte Bakterien der
Darmflora trainieren ständig das
körpereigene Abwehrsystem. Sie
rufen Abwehrzellen in der Darmschleimhaut auf den Plan, die
Abwehrstoffe (Immunglobuline)
bilden und vor krankmachenden
Bakterien oder Allergieauslösenden Stoffen in der Nahrung
schützen. Diese Abwehrverbessernden Wirkungen erreichen
aber auch über das Lymph- und
Blutsystem die Atemwege, die
Dr. Katja Scarlett Daub.
Harn- und Geschlechtswege, die
Haut sowie die Brustdrüsen der
blockieren zum einen Andock- stillenden Frau und die Speichelstellen für krankmachende Bak- drüsen.
terien, zum anderen feuern sie
Neben Beschwerden wie
aktiv mit Toxinen gegen diese.
„Reizdarm“, Völlegefühl, AbgeFoto: PR
Die Darmflora ist ein komplexes
dynamisches Ökosystem. Billionenfach besiedeln verschiedene
Bakterien die Darmschleimhaut.
Bei einer normalen „gesunden“
Darmflora befinden sich die unterschiedlichsten Bakterien im
Gleichgewicht. Die Darmflora
hat verschiedene lebenswichtige
Funktionen - darunter die Abwehr von Krankheitserregern sowie das Training unseres Immunsystems.
Durch eine normale Mikroflora im Darm wird verhindert, dass
sich Krankheitserreger an der
Schleimhaut ansiedeln und Infektionskrankheiten auslösen.
Die „guten“ Mikroorganismen
6FKXKVDORQ $OWN|
schlagenheit führt eine gestörte
Darmflora zu einer deutlich erhöhten Infektanfälligkeit und
macht anfälliger für die Entwicklung von Allergien. Die Darmflora kann durch die Einnahme von
Medikamenten aber auch durch
Stress und Fehlernährung aus
dem Gleichgewicht gebracht
werden.
Mittels einer Stuhldiagnostik
kann überprüft werden, ob die
Darmflora intakt ist. Diese kann
im Falle einer Dysbalance gezielt
wieder aufgebaut werden durch
den Einsatz medizinischer Hefen
und Stufenweisen Einsatz der
richtigen Probiotika.
Dr. Katja Daub, Apothekerin
Yoga - Harmonie für Körper und Geist
.&0+
+
%+
#11 !#11 %
&+
#11 !-#11 %
.% %+"&.+
+ +0&%
' $ 1! .
# 1, ! ) , (' 1
///#%
.%%+"
&.+#
7050427-10-1
>6 B,'$, 6>, '7; B>77; 77 ',
6D', 6); 7' ,7. ;6 , ),, B'
,,6 ' 7', 6D&6'7*> &
6)6,)>,$, >% ' 6>, .7>67%
62 02 +',7+ +'; 6
>;7%, 7**7% ; ?6 &
7%*%;771D'!7% 'D',
22 >, ,6+'D',6',
6. 2 62 6 $';D&$6.7)
+%; 7'% .&.* *'$%; %6 +'; 6
,';';'A 4/6 > ', 6D5 ?6 ' 6>,&
Gesundheitstipp Yogastunden mit Mantra-Singen und Livemusik
Yoga ist eine aus Indien stammende und über viele Jahrtausende entwickelte Methode, Körper und Geist in Harmonie zu
bringen. Es entstanden in Indien
verschiedene Yogasysteme, einige sind mehr auf das Geistig-Intellektuelle und andere mehr auf
das Körperliche ausgerichtet.
Im Westen (Europa und Amerika) ist vor allem der auf körperliche Übungen und Stellungen
orientierte Yogaweg populär geworden und wird in verschiedenen Varianten angeboten und
praktiziert.
Zu diesem Yogaweg gehören
neben den Yogastellungen (Asanas) und den Atemübungen
(Pranayama) auch die Tiefenentspannung, die Meditation und
die richtige und gesunde Ernährung.
Das regelmäßige Praktizieren
von Yoga – hier: Hatha-Yoga –
lässt ein neues Gefühl der völligen Entspannung erfahren. Rücken-, Nacken-, Schulter- und
Kopfschmerzen werden spürbar
verringert oder verschwinden
auch völlig. Der Körper wird
kraftvoll, geschmeidig und anmutig in jedem Lebensalter. Das
Immunsystem wird gestärkt, der
Energielevel wird spürbar erhöht.
In der Folge werden die Konzentrationsfähigkeit verbessert,
neue Vitalität und geistige Klarheit erreicht und ein neues
Selbstvertrauen aufgebaut.
In den Yogastunden des Yogastudio Mahashakti (Maha =
groß; Shakti = Kosmische Energie) werden Asanas und die Tiefenentspannung von Mantras
begleitet. Die Schwingungen der
uralten Mantras und die berührenden Klänge des indischen
Harmoniums sind eine wunderschöne und freudevolle Methode
zur Öffnung des Herzens und
der innersten Gefühle und eine
neue Erfahrung für die Yogapraxis. Die heilsamen und friedvollen Klänge und Schwingungen
der Mantras während des Haltens der Asanas und der Tiefenentspannung lassen diese intensiver und zugleich entspannter
wahrnehmen. Die Mantras berühren tief und führen zu einer
anhaltenden Regenerierung von
Körper und Geist.
Das regelmäßige Praktizieren
von Yoga führt mehr Gelassenheit und zu einem bisher noch
nicht erfahrenen neuen Lebensund Glücksgefühl.
Yogastunden bei der YogaLehrerin Dr. Verena Diefenbach
– freitags von 14.15 bis 15.45
Uhr in der Kleinen Turnhalle des
Gymnasiums Luisenstift in Radebeul – sind als Yoga „sanft“
insbesondere auf Rückenyoga
und für Teilnehmer 60+ ausgerichtet; können aber auch von jedermann besucht werden. Die
anderen offenen Yogastunden
orientieren sich am Übungsniveau „Mittelstufe“ und können
ebenfalls von jedermann besucht
werden. Privater Einzelunterricht kann gern vereinbart werden.
„Gesundheit ist Reichtum. Innerer Frieden ist Glück. Yoga
zeigt einen Weg.“ (Swami Vishnu-Devananda).
Dr. Verena Diefenbach
www.yoga-radebeul.de
%6D$7>,%'; 7;6)2 ' ,';';'A 6'%;; 7'%
).,)6; , 6>, >+ 7' ?6 '7'). );.6,
B' ;677 .6 +,$*, B$>,$ >,
6A,;'.,7+/$*'%)';, A., 6D&6'7*> &
6)6,)>,$, > D>)*6,2 ',
6167,;;'A .67&;>' '+
> ;6$ A., .) *'$%; D'$;
77 7'% 8 6.D,; 6
6>, ', >;7%*, $7;677;
?%*,2 .% +.;'.,*6 ;677 ),, 7 6D
6,7;% ; 7%'$,2 ', +/$*'% .*$
7 6.),&6;&C,6.+2 + %+, A.,
3/6 > ', 6D4 %, .) *'$%; >,
6. 2 $';D&$6.7) 7 46*',6 6D >,
*5&6.(); ',';''6; >+ '77 >,6 .67%;
;677&%,.+, D> >,;67>%,2 *7 16.+'&
,,; .;7% ;6', ',71'6'6; *', .(',7)'
6>, D> > '%6 6D D> %/6, >, D'$;
.,*', B' 7' 7*7; '%6 6D A.6 ;677
7%?;D;2 >% .**CB..7;6 +7 6,.
+%; 7'% '+ +, A., .) *'$%; ?6
6>, 7;6)2 6 !,; 6>, ),, +, ,'%;
$,>$ .+1*'+,; +%, ,D 6'%;'$
. >, ,6),,>,$ 7,), , ;677&
*A* >, ;>, 6>,%6D, $>; ** , .7
> .)&*'$%;2 >, %.6> ',%6D22
7060429-10-1
# #
!&$
# % ###$ $
### ' % # % )
# $ #
$## %$ $
($& $
#$ #
$-2- '/* '*' , 5$ '*39 49*99 ,
, 2'*' '* , 5$ '/*99 '.*39 ,
$-2 !,8 2 #&" + $8"5$2,, 2 $ , $,5$
,* ,$ $ + %",, $ () + "%$ 93'0 3/ '4 ''
7#$- 5# 5 -$-2 2 + " $ 5,$"" + 2, , 5$ 3 + 5"
( $-6$$ -$) + 2, $%,#2 %$$ 7060360-10-1
"$#*"$#*
". $#+.
<C =:6%:*::,
<C =:6%16:'**,
' 615,
'
615,
$3)&&!*
066",/6"
$&&!)5* +4+."
66
* 1+.# 1#
)$#!. <C '*+:*::,
8C 16*,
<C '*:5=:*
' 615,
%
' 615,
%
%+
<CC +*
% ' 615,
*
%
$$
' 615,
+
%!
' 615,
%
.$#+#*
+#+&)4 6%'
#1&). 3.).*
$!.)#* ")5!
0C +* 6,615A
;! # /6=,#
0C +* /6=,#
<C *::,
0<C #
%
%%
' 615,
%
<C '*+:*::,
"#* ' 615,
%$
).$&)"* 66"
1.
0C +* =#,:5.1 ,
' 615,
+&.$#* 1+.#+.
' 615,
$ ' 615,
% ' 615,
+
$%
# '# ( +%+ %%%+ & & )& *# # .*,# 5 .55: 5'%:4 5'6,5=,#, =, 55:=+ ?.5%*:,4 # ,=5 ', %=6%*:6>*'%, ,#,4 ** 5'6 ', =5.4
', .+',:'., +': ,5, ::, +/#*'%4 ** 5'6 6', =,?5',*'% 5'6+1 %*=,#, 5 =5'6 + .4
.::6%6:54 " ', C"0C- '1B'# =, ,=5 #>*:'# ', , :'*,%+,, 1.:%),4 ' =5'6 + .4
5',#: 6*6: )', 5B,'+'::* ', , 5)%5
'6 5 .*#: =66%*'$*'% =5% ' :'*,%+,, 1.:%),4 ' '*,%+ , 5 ):'., '6: , 1.:%), 5'#6:**:4 =,?5',*'% 5'6+1 %*=,# 6 56:**564 >*'%5 1.:%),?5)= 615'6 5%,: ,% 5 5B,'+'::*15'6?5.5,=,#4
&$. " !&)
.4&$. # )+#
,%5', 54 ') '*),6&=:5 24
43
54 :( 5*:: = 4
4
; '5*66=,#,
6%*6:5$ ;; Ɨ C00;- 56, Ɨ * C;!0 & "- 7< 8;
+ 54&
>*B&',# 0; 2,, =1:',#,# *:+5):&*5'3 Ɨ C0C87 56, Ɨ * C;!0 & <87 ;0- !C
=1:6:5$ 7 2) 5#5,3 Ɨ C0C-7 56, Ɨ *4 C;!0 & <87 ;0- "C
'+ =1:%,%. 2',#,# A5'6% :5$3 Ɨ C0C8- 56, Ɨ *4 C;!0 & <87 ;0- 8C
@@@4+'&1.:%)4
@@@4':A&1.:%),&56,4
222(1)+(
7060109-10-1
-
'''
% +$ 9?7 $?@75
*GO"/
! ''' H? 57 . L$50+$ 05$5 K$?(I+?'
H(+?H5# #$? +?7,$5 $30$E.$0E .$5 L0? H5@ H . (I? #@ .? GO8) L0$#$?
$5E@ .0$#$5" H5@$?$ +$4IE30 .$ H5# (4030?$ 5H0 #0$ +$@4E$ 0@75
NH .?E$?5= A) < #$? 05$5 @05# $?$0E@ H@+$H .E' 0 .$?5 0$ @0 . #.$?
@ .5$33 .?$ 05$'
%
+$
H#9$@E
9 D 7,&=@,$ (, 7 $@&=, (,,)=$.7(
** (,, , .7 8(, @%,)(,,
.**B70!*$@,$ 8=&, @8 " &*E(=,
=$*(& +@8()*(8& ,=7&*=@,$ $7A%@,$8.)=(*
(**).++,8(,,7 0(=,8'*(,,7 +(= 7C8&.C
,)7@E!&7= 5@08= ( &=6
(, &.&C7=($7 .,@'(8!A&77 07. (,
807&)@,($ 7!&7, .77(8*(=@,$
3I 230 .$ ?3H$?
5/ H5# ?$0@$ NH4CK74 ($5 @@H
&7= (+ +.7,, .*8=7 .&* .+!.7=7(8@8 ,& 88@ @, E@7A) !A7 ,@7 9"' 07. 78., E@@&74
?7,$@ H@(3H+@92$E (I? 5H? 8B)"/ 9?7 $?@75 NHH .?'
5@$?$ ?$HN(.?E/$?405$
?4F>4 F#4F#4/" 12
F#4F#4 //4F#4/" 12
//4F#4 /4F#4/" 12
/4F#4 ?"4F#4/" 12
?"4F#4 F?4F"4/" 12
.E
H@+$H
F?4F"4
F-4F"4/"
12
.E
$H
H@+
F-4F"4 /:4F"4/" 12
.E
H@+$H
/:4F"4
?>4F"4/"
12
?>4F"4 >F4F"4/" 12
>F4F"4 F:4F:4/" 12
@@H
.H
8)
+$
F:4F:4 />4F:4/" 12
/>4F:4 ?F4F:4/" 12
?F4F:4 ?94F:4/" 12
?94F:4 F#4F94/" 12
F#4F94 //4F94/" 12
//4F94 /4F94/" 12
/4F94 ?"4F94/" 12
?"4F94 F/4F4/" 12
F/4F4 F4F4/" 12
F4F4 /"4F4/" 12
/"4F4 ??4F4/" 12
??4F4 ?-4F4/" 12
?-4F4 F"4F-4/" 12
F"4F-4 /?4F-4/" 12
/?4F-4 /-4F-4/" 12
/-4F-4 ?:4F-4/" 12
?:4F-4 F>4/F4/" 12
F>4/F4 /F4/F4/" 12
/F4/F4 /94/F4/" 12
/94/F4 ?#4/F4/" 12
'
$0@$E$?405$
@@H 44$?@#7?( I?5@E$05 0$5 ?E0@3K 7/
4?57 @NE$?+74 H#9$@E 37 @ @01$2 H27K? 7K0 # $3+?# 0@$?5$@ 7? K0@E7K 0H?+0H .0 0H
/94F#4 F/4F"4/" 12
??4F"4 F"4F:4/" 12
?#4F94 F94F4/" 12
//4F-4 ?"4F-4/" 12
5/ H5# I 2?$0@$ 5C ($5 @@H! &7= (+ +.7,, .*8=7 .&* .+!.7='
7(8@8 ,& 88@ @, E@7A) !A7 ,@7 9"' 07. 78., @&7
?7,$@ H@(3H+@92$E (I? 5H? 8B)"/ 9?7 $?@75 NHH .?'
$3$(750@ .$ 75#$?H .H5+@N$0E!
=" %=88= > 7=" 6=88=" 8O&8% .?
OF*8; GB8AO
5@$?$ +I5@E0+$5 ?$0@$
?$0@ OG=OF=8) ?$0@ 0@ O8=OF=8)
3I 2@205$
AGO"/ 75H#$ 2
?'=='(, &=7, AAO"/ ?'=='(,
%FO"/ H9E#$ 2
?'=='(, &=7, %AO"/ ?'=='(,
6FO"/ *GO"/ *AO"/ )FO"/ )AO"/ BFO"/ 7(8 07. 78., (, 7 .00*)(, (8., 4 @!07(8 07. 78., (, (8., ,@7 9F' (8., ,@7 /?F' (8., ,@7 /"F' (8., ,@7 /F' 4
(,E*)(,,E@8&*$ 07. 78., ,@7 >FF' 4
0 .E $5E.3E$5$ $0@EH5+$5!
5+$5! @8!*A$4
9?7 $?@75 8=88O 7(8 07. 78., (, 7 .00*)(, (8., 4 @!07(8 07. 78., (,
(8., ,@7 /FF' 4 (,E*)(,,E@8&*$ 07. 78., ,@7 "F 34
(.?E@7?E$! ?$@#$5 :H@9?293EN" 4475@E?,$; H5# HEN$5 :H9E.5.7(" M0@E5#;
(, !=@,$ !A7 7@)!&*7 8 $*=, ( (8@88&7(@,
(8@88&7(@,$, @, ( **$+(,, 8&!=8(,$@,$, *@= =*.$;
,=7,= 1CCC40.*8=7'0.&*424
H$?.(E$ 5E#$ 2H5+$5 05 $HE@ .35# &
@E$??$0 . & 5+?5 & 37L2$0
?$@#$5 $?E./05#5$?/E?= 8O &8G :OF)8; GB)))6/O
M :OF)8; GB)))6/G6 /03! 05(7973@E$?/97.3=#$ LLL=973@E$?/97.3=#$
73@E$? 7.3 $0@$5 4 7= ?0$#?0 ./$?E/E?= FF O*8O6 $09N0+
7060526-10-1
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
43
Dateigröße
5 350 KB
Tags
1/--Seiten
melden