close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download - Bildungswerk Irsee

Einbetten
Bildungswerk Irsee
impulse
Bildungswerk Irsee
ldung
-Anme
e
e
n
i
l
k-irsee.d
On
gswer
ww
du n
w.bil
impulse
Jahresprogramm
2015
Bildungswerk des
Bayerischen Bezirketags
Klosterring 4
D-87660 Irsee
2015
Telefon 08341 906-604, -606 und -608
Telefax 08341 906-605
E-Mail info@bildungswerk-irsee.de
www.bildungswerk-irsee.de
Bildungswerk des
Bayerischen Bezirketags
Programm
Das vom Bayerischen Bezirketag getragene Bildungswerk wendet sich mit seinem Programmangebot
zunächst an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der sieben bayerischen Bezirke in den ambulanten und
stationären Einrichtungen der Psychiatrie und in der überörtlichen Sozialhilfe. Darüber hinaus stehen
die Veranstaltungen Angehörigen komplementärer Einrichtungen wie der sozialpsychiatrischen Dienste,
der Altenhilfe-, Suchthilfe- und Rehabilitationseinrichtungen sowie der somatischen Krankenhäuser
und Sozialstationen in den unterschiedlichen Trägerschaften offen. Auch Pflegende, Ärzte und therapeutisch Tätige aus anderen Bundesländern, aus Österreich und der Schweiz sind herzlich willkommen.
Nach inhaltlichen Gesichtspunkten gliedert sich das Programm wie folgt:
Kongresse & Tagungen
Neurologie
Pflege & Bildung
Führung & Management & Moderation
Psychiatrie
b Allgemeinpsychiatrie
b Ergotherapie
b Forensik & MRV & Rechtsfragen
b Geistige Behinderung
b Geriatrie & Gerontopsychiatrie
b Hilfen von A – Z
b Kinder- und Jugendpsychiatrie
b Psychopharmakotherapie
b Psychotherapie
b Sucht
Persönlichkeitsentwicklung & Selbsterfahrung
b Persönlichkeitsentwicklung
b Selbsterfahrung
Verwaltung
b Datenschutz
b Gleichstellungsbeauftragte
b Krankenhausverwaltung
b Personalvertretung
b Personalverwaltung
b Sozialverwaltung
Qualifizierung & Weiterbildung
Dieses Programmheft „impulse 2015“ kann interessierten Einrichtungen und Institutionen auch gerne
in größerer Stückzahl zugesandt werden.
Besuchen Sie auch unsere Homepage www.bildungswerk-irsee.de. Neben aktuellen Programmen werden Ihnen dort die detaillierten Abläufe einzelner Veranstaltungen zur Verfügung gestellt. Vor allem
aber bieten wir Ihnen dort die Möglichkeit, sich online anzumelden.
impulse
Bildungswerk Irsee
Jahresprogramm
2015
Bildungswerk des
Bayerischen Bezirketags
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Wir über uns
Das Bildungswerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bayerischer Bezirketag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Das Team . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Das Leitbild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Tagungshäuser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zertifizierte Fortbildungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Teilnahme- & Geschäftsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Psychiatrie-Geschichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schriftenreihe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12
14
16
17
18
20
22
24
26
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
Kongresse & Tagungen
10. Fachtagung „Akutpsychiatrie“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bürgerhilfe in der Psychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
16. Fachtagung „Sucht“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gesundheitspolitischer Kongress . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
15. Fachtagung „Gerontopsychiatrie“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3. Symposium d. Gesundheitsunternehmen – Kinder– und jugendpsychiatrische
Versorgung in Bayern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
20. Fachtagung „Psychotherapie und Psychosomatik“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7. Fachtagung für Suchthilfeeinrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fachtagung forensisch–psychiatrische Ambulanz 2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Symposium Akutpsychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fachtagung Institutsambulanz 2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3. Süddeutsche SpDi–Fachtagung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7. Drei–Länder–Kongress Ergotherapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10. Forschungskongress . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6. Irseer Symposium für Kinder– und Jugendpsychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Pflege und Betreuung von Menschen mit Intelligenzminderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fachtagung Interdisziplinäre Zusammenarbeit Unterbringungs-/Betreungsgesetz . . . . . . . . . . . . .
14. Fachtagung „Forensik“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ausstellung „In Memoriam“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gedenkveranstaltung „Lichter gegen das Vergessen“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ausstellung „Erfasst, verfolgt, vernichtet“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Pflege & Bildung
Workshop Pflegeausbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Workshop Pflegewissenschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
5. Irseer Fachpflegetag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
4 Jahresprogramm 2015
Inhaltsverzeichnis
Allgemeinpsychiatrie
Crashkurs: Bereitschaftsdienst Psychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sozialarbeit in der Psychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Achtsamkeit als Haltung und Methode I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Achtsamkeit I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Achtsamkeit II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Förderung der Adhärenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Yoga . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Diagnosespezifische Intervention bei schwierigen Patienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Das Innere Kind verstehen lernen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Achtsame Bewegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Therapeutisches Klettern – Modul 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Therapeutisches Klettern – Modul 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Recovery Star . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Stimmenhören – Krankheit oder Normalität? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Alternative Methoden für die psychiatrische Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Neurobiologisches Wissen für Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Trauma und Psychose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kinder psychisch kranker Eltern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kultursensible Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Der diagnostische Prozess . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kunsttherapie Aufbaukurs – Natur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kunsttherapie Aufbaukurs – Gruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Psychiatrie für Berufs(wieder)einsteiger – Teil 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Psychiatrie für Berufs(wieder)einsteiger – Teil 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Suizidalität und Krisenintervention . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Basiskurs Borderline–Persönlichkeitsstörung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gruppentherapeutisches Arbeiten in der PIA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Traumatisierte Flüchtlinge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Frauen in der Psychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7. Bayerischer Psychiatrischer Pflegepreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Geschichte der Psychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Psychosoziale Arbeit mit schwer erreichbaren Klienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Training emotionaler Kompetenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Management im Klinikalltag – Modul VI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Optimierung der Behandlungsqualität in psychiatrischen Einrichtungen – Modul I . . . . . . . . . . . . .
Ethik in der Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
Ergotherapie
Klausurtagung der Forensischen Ergotherapien Bayerns . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
Jahresprogramm 2015 5
Inhaltsverzeichnis
Psychiatrie
Inhaltsverzeichnis
Forensik & MRV & Rechtsfragen
Teamklausur ltd. Ärzte im MRV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ZeSaM–Workshop 2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Persönlichkeitsstörungen in der Forensik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zielfindungsprozesse mit forensischen Patienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Nachsorge psychisch kranker Straftäter – Follow up 2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Basisseminar forensische Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychiatrische Begutachtung im Zivilrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychiatrische Begutachtung im Sozialrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Prognosebegutachtung einschließlich Einführung und Training in PCL–R und
HCR–20, Static 2002 und Stable . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Prognosebegutachtung in der praktischen Anwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seminar on Forensic Psychiatry in Europe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Einführung in die Gewaltberatung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rechtliche Grundlagen für die psychiatrische Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sicherheitsbeauftragte/r in der Forensik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
Geistige Behinderung
DEKIM – Grundkurs Teil 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
Geriatrie & Gerontopsychiatrie
Demenzhilfe Allgäu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
Hilfen von A – Z
Hilfen von A – Z für Menschen mit geistiger Behinderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Hilfen von A – Z für Menschen mit seelischer Behinderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Persönliches Budget . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Hilfen von A – Z für Kinder und Jugendliche mit Entwicklungsverzögerungen . . . . . . . . . . . . . . . .
Hilfen von A – Z für Menschen mit Autismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Planung und Steuerung der Eingliederungshilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
106
107
108
109
110
111
Kinder- und Jugendpsychiatrie
Weiterbildungscurriculum KJPP – Modul 1– 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217
Psychopharmakotherapie
Psychopharmakologie I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Psychopharmakologie II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Paukkurs zur Facharztvorbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Medikamentenverordnung in der PIA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Grundwissen Psychopharmakotherapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Praxiswissen Psychopharmakotherapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
113
114
115
116
117
118
Psychotherapie
Traumazentrierte Psychotherapie – Einführungs– u. Übungsseminar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Psychotraumatherapie Aufbaukurs – Bildschirmtechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Alltagscoaching für Therapeuten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einführung in die Pesso–Therapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
119
120
121
122
6 Jahresprogramm 2015
Inhaltsverzeichnis
Krisenintervention bei Menschen mit Borderline–Störung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gewaltfreie Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bilder, Symbole und Geschichten in der Traumatherapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
NLP–Einführungskurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
DBT Basis I und Einführung in das Skillstraining . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Systemisches Arbeiten – Basiskurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Systemisches Arbeiten – Aufbaukurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Humor als Therapeutikum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Körpersprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Körpersprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Emotionen am Arbeitsplatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Klangarbeit in der Klinik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kreative Ansätze im Einzel– und Gruppensetting . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Soziales Kompetenztraining I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Soziales Kompetenztraining II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Trauern – Trösten – Begleiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Progressive Muskelrelaxation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Körpersprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
123
124
125
126
127
128
129
130
131
132
133
134
135
136
137
138
139
140
Sucht
Komorbidität von Persönlichkeitsstörung und Sucht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
Psychisch krank und suchtkrank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
Klausurtagung Pflegedienstleitung Sucht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
Neurologie
Neurologische Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Neurologie compact . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Neurologie für Allgemeinmediziner und Nicht–Neurologen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Keine Angst vor dem Nachtdienst in der Neurologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
144
145
146
147
148
149
150
151
152
153
154
155
156
157
158
159
Pflegemanagementtagung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wie kann Gesundheit erhalten bleiben? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
In Führung gehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Coaching für Führungskräfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Führen und Leiten auf Augenhöhe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Betriebliche Gesundheitsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Besprechungen effektiv gestalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Mediative Gesprächsinstrumente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Chancen der über 50–Jährigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Mitarbeiter gewinnen und halten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Projektmanagement im Sozialwesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Komplementäre Psychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Jahresprogramm 2015 7
Inhaltsverzeichnis
Führung & Management & Moderation
Inhaltsverzeichnis
Persönlichkeitsentwicklung & Selbsterfahrung
Persönlichkeitsentwicklung
Leben (selbst) erleben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Erfolgreich im Team . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Mein Körper erinnert sich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Steinbildhauen (und) die Kunst, glücklich zu sein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Transaktionsanalyse erleben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Stärkung der Resilienz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
160
161
162
163
164
165
Selbsterfahrung
Mein Inneres Team . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Transgenerationale Psychotherapie und Beratung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
SE (Mittelsten Scheid) – Fortsetzung von Kurs 206/14 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
SE (Mittelsten Scheid) – Neubeginn 2016 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
SE (Zilker) – Fortsetzung von Kurs 209/14 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
SE mit mit Katathym-imaginativer Psychotherapie – 1. – 3. WE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
166
167
168
169
170
171
Verwaltung
Datenschutz
Datenschutz bei den bayerischen Bezirken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172
Gleichstellungsbeauftragte
Seminar für Gleichstellungsbeauftragte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173
Personalvertretung
Betriebsvertretungen (Personalräte/Betriebsräte) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174
Personalverwaltung
Personalverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175
Krankenhausverwaltung
Patientenverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Konferenz der Krankenhausdirektoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Konferenz Gesundheitsunternehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Rechnungswesen der med. Einrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fortbildung für MitarbeiterInnen aus Wirtschaftsabteilungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
176
177
178
179
180
Sozialverwaltung
SV: Grundlagenkurs I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
SV: Grundlagenkurs II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
SV: Aufbaukurs I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
SV: Aufbaukurs II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eingliederungshilfe – Menschen mit geistiger/körperlicher Behinderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
181
182
183
184
185
8 Jahresprogramm 2015
Inhaltsverzeichnis
Eingliederungshilfe – Menschen mit seelischen Behinderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Hilfe zur Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Probleme des Zivilrechts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einkommensermittlung Selbständige Grundkurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einkommensermittlung Selbständige Aufbaukurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einkommensermittlung Selbständige Workshop . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Neue Entwicklung und Rechtsprechung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zusammenarbeit Sozialhilfeträger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Elternunterhalt, Grundlagen, neue Entwicklungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Seminar für sozialpädagogisch–medizinische Dienste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Seminar für PflegesatzreferentInnen / Fachkräfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vorleistungen und Erstattungen im Sozialhilferecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Stationäre Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zwangsvollstreckung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Erbrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ambulant betreutes Wohnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Frühförderung Workshop . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kostenerstattung in der Jugendhilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einführungskurs interdisziplinäre Frühförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sonstige ambulante Eingliederungshilfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Systematik des Entgeltrechts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Probleme der Sozialhilfeträger in Gerichtsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gesamtplanverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bescheidtechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Aufhebung der Verwaltungsakte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Dozententagung Sozialhilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
186
187
188
189
190
191
192
193
194
195
196
197
198
199
200
201
202
203
204
205
206
207
208
209
210
211
212
213
214
215
216
217
221
237
245
251
Qualifizierung & Weiterbildung
Personenzentrierte Gesprächsführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Qualifizierung Pflege in der Forensik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Qualifizierung Psychotherapie – Blockwoche I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kunsttherapie für Angehörige sozialer Berufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Weiterbildung Sicherheitsbeauftragte/r im MRV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Weiterbildungscurriculum KJPP – Modul 1 – 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Berufsgruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kursbegleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Chronologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anmeldung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 258
Impressum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 259
Jahresprogramm 2015 9
Inhaltsverzeichnis
Verzeichnisse
Geleitwort
des Präsidenten
Die bayerischen Bezirke sind mit ihren Verwaltungen und mit den verbundenen Unternehmen
Dienstherr und Arbeitgeber für mehr als 25.000
Beschäftigte. Daneben werden eine Vielzahl von
Ausbildungsplätzen angeboten. Damit zählen die
Bezirke zu den großen kommunalen Arbeitgebern im Freistaat und sind ein wichtiger Akteur
in den jeweiligen regionalen Beschäftigungsund Ausbildungsmärkten.
Ein zentrales Anliegen des Bayerischen Bezirketags ist die fachliche Begleitung des Bezirks­
personals durch sein zentrales Fort- und
Weiterbildungsinstitut mit verbandseigenen
Angeboten in Kloster Irsee und Kloster Seeon.
Auf Grund der Entscheidungsverantwortung
der Bezirke für wichtige soziale Leistungen
kann die Bedeutung einer hoch motivierten, gut
ausgebildeten Bezirksverwaltung nicht hoch
genug eingeschätzt werden. Gleiches gilt für die
Gesundheitsunternehmen der Bezirke, die teils
als optimierte Regiebetriebe, teils als Kommunalunternehmen oder als GmbH organisiert sind.
Dabei ist es eine gute und fruchtbare Tradition, dass die Angebote des Bildungswerks des
Bayeri­schen Bezirketags allen Interessierten
offen stehen, um den Dialog über Trägerstrukturen und geographische Grenzen hinweg zu
fördern. Pflegerisch, ärztlich, therapeutisch und
administrativ Tätige auch aus komplementären
Einrichtungen und anderen Bundesländern lade
ich daher sehr herzlich ein, sich über die Angebote des Bildungswerks fachlich weiter zu bilden
und persönlich neue Kompetenzen zu erwerben.
Dabei liegen die Hauptthemen unseres Bil-
10 Geleitwort
dungswerks Irsee in den drei bezirklichen Kern­
aufgaben: der psychiatrischen Gesundheits­
versorgung, dem Sozialbereich und der Kultur.
Auch wenn der Anteil der bezirklichen Ausgaben
für die soziale Sicherung annähernd neunzig
Prozent seiner Haushaltsvolumina ausmacht
und sich die Ausgaben für die Kultur-, Heimat- und Denkmalpflege unter Einbeziehung
der bezirklichen Stiftungshaushalte auf „nur“
57 Millionen Euro jährlich beziffern, ist die Kultur- und Bildungsarbeit der Bezirke nicht zuletzt
in Bezug auf ihre öffentliche Wahrnehmung
nicht zu unterschätzen. Nicht von ungefähr hat
das Bildungswerk mit seiner jüngsten IMPULSEBuchpublikation den Dreiklang „Heimat – Kultur –
Bezirke“ in den Mittelpunkt gestellt. Denn mit
ihrem weiten Kulturbegriff beschränken sich
die Bezirke nicht auf das Pflegen und Bewahren von Traditionen, sondern repräsentieren
alle Formen zeitgenössischen Kulturschaffens,
die inspirierend, statt durch Gruppenbildung
abweisend sein wollen. Auf diesem Wege tragen
die bayeri­schen Bezirke wesentlich zu einer
regionalen und damit zukunftsweisenden Identitätsbildung bei.
Seien Sie uns daher zu allen Veranstaltungen
des Bildungswerks des Bayerischen Bezirketags
in Irsee wie Seeon recht herzlich willkommen !
Josef Mederer
Präsident des Bayerischen Bezirketags
Vorwort
des Leiters
Heute halten Sie das Programmheft 2015 des Bildungswerks des Bayerischen Bezirketags in den
Händen – schön, dass Sie sich für unsere Fort- und
Weiterbildungen aus der Psychiatrie, der Neurologie und den Sozialverwaltungen sowie verwandten Bereichen interessieren. Ich heiße Sie herzlich
willkommen zu unseren Kongressen und Tagungen, Seminaren, Kursen und Qualifizierungen in
den beiden bezirkseigenen Bildungszen­tren Kloster Irsee und Kloster Seeon!
Auf einige Veranstaltungen darf ich eigens hinweisen:
Der Gesundheitspolitische Kongress der bayerischen Bezirke im Februar wird „Das Bild der
Psychiatrie in der Gesellschaft“ thematisieren,
das „Symposium“ der bezirklichen Gesundheitsunternehmen Ende April in München dann das
Leistungsspektrum in der Kinder- und Jugendpsychiatrie entfalten. Aus diesem Bereich
finden die ärztlichen Kolleginnen und Kollegen auch erstmals die curriculär ausgelegten
Theorie-Module für den Psychotherapie-Teil der
KJPP-Facharztweiterbildung in unserem Programm. Ein neues Angebot im Rahmen des Bildungswerks, auf das wir besonders stolz sind.
Aus dem Kongressangebot in der Psychiatrie
möchte ich Ihnen die 20. Internationale Fachtagung „Psychotherapie und Psychosomatik in
der Pflege“ besonders ans Herz legen, ebenso
den mittlerweile 10. „Forschungskongress der
Fachkliniken der bayerischen Bezirke“, der
anwendungsorientierte Forschung an den
bezirklichen Kliniken kommuniziert.
Konzeptionell weiterentwickelt haben wir Projekte in der Rubrik „Persönlichkeitsentwicklung“
und „Selbsterfahrung“. Dort finden Sie erstmals
ein Gruppenangebot zum „katathymen Bilder­
leben“. Nicht unerwähnt bleiben soll, dass wir
unsere Angebote im Bereich „Führung und
Management“ erweitert haben, die selbstverständlich auch den Kolleginnen und Kollegen aus
den Verwaltungen offen stehen.
Schließlich haben wir erstmals ein Seminar
zur Geschichte der Psychiatrie im Programm,
das deren Entwicklung „von der Irrenfürsorge
zur Psychiatriereform“ darstellen wird. Nicht
zuletzt darf ich auf zwei Ausstellungen und
unsere zentrale Gedenk­veranstaltung „Lichter
gegen das Vergessen“ aufmerksam machen.
Dass nicht nur Sie als Teilnehmerin und Teil­
nehmer an Veranstaltungen des Bildungswerks
sich aufmachen zu einer beruflichen Weiter­
qualifizierung und persönlichen Kompetenzerweiterung, sondern dass sich auch das Bildungswerk selbst als lernende Organisation versteht,
das verdeutlicht unser nun begonnener Weg hin
zu einem zertifizierten Qualitätsmanagement. Ich
hoffe, Ihnen im kommenden Impulse-Programmheft mehr darüber berichten zu können.
Bis dahin grüße ich Sie recht herzlich aus dem
Bildungswerk des Bayerischen Bezirketags und
freue mich bereits, Sie im Laufe des Jahres in
unseren beiden Tagungshäusern im schwäbischen Irsee wie im oberbayerischen Seeon
begrüßen zu dürfen.
Dr. Stefan Raueiser
Leiter des Bildungswerks
Vorwort 11
Das Bildungswerk
der Bezirke
Der Bayerische Bezirketag unterhält mit seinem
Bildungswerk in Irsee ein zentrales Fort- und
Weiter­bildungsinstitut, das Angehörigen der
Verwaltungen, Krankenhäuser und ambulanten
Dienste aller bayerischen Bezirke vielfältige
Seminare, Workshops und Kurse der beruflichen
Bildung anbietet.
auch als Dienstleister der beruflichen Bildung
und unterstützt Schulungsmaßnahmen in
der Organisations- und Personalentwicklung.
Die Fort- und Weiterbildungsprogramme für
pflegerisch, ärztlich, therapeutisch oder in
der Verwaltung tätige Berufsgruppen richten sich auch an die komplementären Dienste
der Psychiatrie, an niedergelassene Ärzte und
Psycho­therapeuten, an Altenhilfe- und Rehabilitationseinrichtungen sowie an somatische Krankenhäuser und Sozialstationen.
Jährlich werden etwa 170 Fort- und Weiter­
bildungsmaßnahmen angeboten, an denen rund
550 Referentinnen und Referenten beteiligt sind.
Über 4.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer –
überwiegend Angehörige der verschiedenen
bezirklichen Einrichtungen und Gliederungen mit
fachlich unterschiedlichen Hintergründen – nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des Bildungswerks zur beruflichen Qualifizierung und zur
persönlichen Kompetenzerweiterung. Von der
Tagesveranstaltung über das mehrtägige Seminar bis zum Wochenkurs reicht das Angebot.
Damit beteiligt sich das Bildungswerk Irsee an
den Aufgaben der bayerischen Bezirke in der
psychiatrischen Versorgung und der überörtlichen Sozialverwaltung, versteht sich aber
Die Bezirkstagspräsidenten formulierten bereits
Anfang der 1970er Jahre Reformansätze für die
psychiatrische Versorgung in Bayern, aber erst
der 1. Bayerische Landespsychiatrieplan aus dem
12 Das Bildungswerk
Jahr 1980 vermochte es, die Grundlage für eine
verbesserte Fort- und Weiterbildung der in der
Psychiatrie Tätigen zu schaffen. Dem vorausgegangen waren die Ergebnisse der „PsychiatrieEnquête“ von 1975, einer vom Deutschen Bundestag eingesetzten Expertenkommission zur „Lage
der Psychiatrie in der Bundesrepublik Deutschland“. Es verwundert daher nicht, dass das 1980
gegründete Bildungswerk zunächst vorwiegend
der Fort- und Weiterbildung des Pflegepersonals
diente.
Seit 1981 finden Veranstaltungen des Bildungswerks in dem damals neu eröffneten Tagungsund Bildungszentrum Kloster Irsee statt. Damit
wurde auch ein Zeichen der Auseinander­setzung
mit der bayerischen Psychiatriegeschichte
gesetzt, diente Kloster Irsee nach der Säkularisation doch als erste Schwäbische „Kreis-IrrenAnstalt“ (gegründet 1849), die während der Zeit
des Nationalsozialismus als Abteilung der „Heilund Pflegeanstalt Kaufbeuren/Irsee“ zum Ort des
Verbrechens an psychisch Kranken wurde.
therapeutisch tätige Berufsgruppen, aber auch
für die Krankenhaus- und Sozialhilfeverwaltungen anbietet.
Da mittlerweile auch die Wohlfahrtsverbände
und privaten Träger in die Versorgung psychisch
kranker Menschen in Bayern eingebunden sind
und vernetzte Behandlungsangebote sowohl in
der vorstationären, stationären als auch nachstationären Betreuung notwendig sind, hat sich
das Fortbildungsangebot des Bildungswerks auch
für diesen Teilnehmerkreis geöffnet. Zugleich
wird ein besonderer Fokus auf die Zertifizierung
von Fort- und Weiterbildungen, auf die Akademisierung der Pflege und auf gesundheits- wie bildungspolitische Fragestellungen gelegt.
Im Jahr 1984 nahm das Bildungswerk, das zuvor
von München aus die Organisation der Kurse leitete, seinen Sitz in Kloster Irsee und führt seit
1994 Kurs- und Seminarangebote auch in Kloster Seeon, dem Kultur- und Bildungszentrum
des Bezirks Oberbayern, durch. Dabei kam es
parallel zu einer stetigen Aufgabenerweiterung
des Bildungswerks, das gegenwärtig auch Fort­
bildungen für Ärzte, Psychologen und andere
Das Bildungswerk 13
Bayerischer Bezirketag
Träger des Bildungswerks
der notwendigen finanziellen Mittel zur Erfüllung
der Bezirksaufgaben, insbesondere im Rahmen
der Verhandlungen des kommunalen Finanzausgleichs. Er wirkt in über sechzig Organisationen und Gremien als Vertreter der bayerischen
Bezirke mit. Von großer Bedeutung ist die enge
Kooperation mit den anderen drei kommunalen
Spitzenverbänden in Bayern.
Der Bayerische Bezirketag, Träger des Bildungswerks Irsee, wurde 1979 als vierter kommunaler
Spitzenverband unter dem Namen „Verband der
bayerischen Bezirke“ gegründet – neben dem
Bayerischen Gemeindetag, dem Bayerischen
Städtetag und dem Bayerischen Landkreistag.
Seit 1990 ist er eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Im Oktober 2013 gab er sich seinen
aktuellen Namen. Der Bayerische Bezirketag versteht sich als Anwalt seiner Mitglieder, der sieben
bayerischen Bezirke.
Oberstes Organ ist die Vollversammlung, die
aus 71 Bezirksräten (Delegierten) besteht. Sie
bestimmt die kommunalpolitischen Leitlinien
und wählt den Präsidenten des Bayerischen
Bezirketags sowie den Ersten und Zweiten Vizepräsidenten. Das Präsidium (bestehend aus Präsident, Erster und Zweiter Vizepräsident sowie
Geschäftsführer) leitet die Angelegenheiten
des Bayerischen Bezirketags, soweit nicht die
Zuständigkeit anderer Organe gegeben ist. Der
Hauptausschuss, dem 29 Bezirksräte angehören,
ist für alle Angelegenheiten zuständig, die ihm
von der Vollversammlung oder dem Präsidium
zugewiesen werden. Fachausschüsse bereiten in
ihren Aufgabengebieten erforderliche Beschlüsse
vor. Der Bayerische Bezirketag verfügt über eine
Geschäftsstelle mit Sitz in München. Sie wird vom
Geschäftsführer (geschäftsführendes Präsidialmitglied) geleitet.
Aufgaben
Der Bayerische Bezirketag hat satzungsgemäß
das Ziel, die kommunale Selbstverwaltung zu
fördern und zu stärken. Dazu hält er engen Kontakt zum Landtag, zu den Staatsministerien, zu
Verbänden und sonstigen Institutionen. Er nimmt
zu Gesetzesvorlagen und grundsätzlichen, die
Bezirke berührenden Fragen Stellung. Eine seiner wichtigsten Aufgaben ist die Sicherstellung
Der Bayerische Bezirketag organisiert aber auch
Tagungen zum Gedankenaustausch unter den
Bezirken und zur vertieften Erörterung aktueller
und grundsätzlicher Fragen im Aufgabenbereich
der Bezirke. Ein besonderes Anliegen ist ihm
die Fort- und Weiterbildung der Bezirks-Mitarbeiterinnen und –Mitarbeiter. Dazu unterhält er
ein zentrales Bildungsinstitut, das Bildungswerk
Irsee.
Das Präsidium (v.l.n.r.): Dr. Günther Denzler (Erster Vizepräsident), Josef Mederer (Präsident des Bayerischen
Bezirketags), Norbert Hartl (Zweiter Vizepräsident und
Schatzmeister). Nicht im Bild: Stefanie Krüger (Geschäftsführendes Präsidialmitglied).
14 Bayerischer Bezirketag
Mitglieder
Mitglieder des Bayerischen Bezirketags sind die
sieben bayerischen Bezirke. Bezirke als dritte kommunale Ebene gibt es in dieser Ausprägung nur in
Bayern. Dies ist auf eine besondere geschichtliche Tradition zurückzuführen: Der zu Beginn des
19. Jahrhunderts von Graf Montgelas beschrittene
Weg einer Zentralisierung und Vereinheitlichung
Bayerns fand bei den Bürgern nur wenig Zuspruch.
Dies führte unter König Ludwig I. 1828 zum Erlass
des „Gesetzes, die Einführung der Landräthe
betreffend“. Das Verwaltungsgebiet des Landrathes entspricht dem heutigen Bezirksgebiet.
Dieser Zeitpunkt markiert damit den Ursprung der
Bezirke als Gebietskörperschaften. In der Folge
wurde diese Entwicklung weiter fortgeführt.
Die Verordnung über die „Einteilung des Königreich Bayerns betreffend“ von 1837 gab den
Bezirken (damals als Kreise bezeichnet) die noch
heutigen gültigen Namen: Oberbayern, Niederbayern, Oberpfalz, Oberfranken, Mittelfranken,
Unterfranken und Schwaben. Lediglich der achte
„Kreis“, die linksrheinische Pfalz, wurde 1946 von
Bayern getrennt und mit dem Rheinland zum Bundesland Rheinland-Pfalz vereinigt.
Nach dem Verlust der Selbstverwaltung unter
der nationalsozialistischen Herrschaft erhielten
die Bezirke durch die Bayerische Verfassung
von 1946 ihre Stellung als kommunale Selbstverwaltungskörperschaften zurück und 1953 ihre
rechtliche Eigenständigkeit durch die Bayerische
Bezirksordnung. Ziel der Verfassungsgeber von
1946 war es, den Geist der Demokratie auf allen
kommunalen Ebenen zu verwirklichen. In diesem
Sinne sind die bayerischen Bezirke Ausdruck des
föderativen Aufbaus und der Demokratisierung
Bayerns.
Ausgleichs- und Bündelungsfunktion
der Bezirke
Ob in der Stadt oder auf dem Land: Alle hilfe­
suchenden Menschen sollen die erforderlichen
Leistungen der Sozialhilfe schnell und möglichst
passgenau erhalten. Bei der flächendeckenden
Versorgung einer Region mit bedarfsgerechten
Einrichtungen und Diensten müssen dazu neben
örtlichen Belangen in erheblichem Umfang auch
überregionale Gesichtspunkte einbezogen werden.
Statt einer unübersichtlichen Vielzahl einzelner
örtlicher Leistungsträger gibt es für den hilfesuchenden Bürger in Bayern mit seinem Bezirk
für die wichtigsten Hilfearten einen kompetenten
Ansprechpartner. Als einheitliche Kostenträger
für verschiedene Hilfearten gewährleisten die
Bezirke maßgeschneiderte Hilfen im Einzelfall
ohne komplizierte Verrechnungen. Dies schafft
Transparenz und Bürgernähe. Gleichzeitig sorgt
die durch die von Landkreisen und kreisfreien
Städten zu erbringende Bezirksumlage für eine
Verteilung der Lasten, die durch kostenintensive
Hilfen vor allem in Einrichtungen entstehen und
finanzschwächere Kommunen als Einrichtungs­
standorte überfordern würden. Die hohe Betreuungsqualität in Bayern ist auch das Ergebnis
überregionaler Sozialplanung der Bezirke.
Die Ausgleichsfunktion kommt auch im Kulturbereich zum Tragen: Überregional bedeutsame
Einrichtungen werden in der Regel mit Finanzmitteln der Sitzkommune finanziert, sprechen
aber ein Publikum aus einem größeren Umkreis
an. Erst Zuschüsse des Bezirks ermöglichen einen
regionalen Ausgleich, der finanzielle Lasten und
kulturellen Nutzen in eine Balance bringt.
Bayerischer Bezirketag 15
Das Team
als Impulsgeber
Dr. Stefan Raueiser ist nach Stationen in der
politischen Verwaltung und der Wissenschaftsadministration Leiter des Bildungswerks. Er ist
zuständig für Grundsatzfragen und vertritt das
Bildungswerk in den Gremien. Operativ verantwortet er die Bereiche
b Verwaltung & Politik
b Führung & Management & Moderation
stefan.raueiser@kloster-irsee.de
Dr. med. Angela Städele ist Fachärztin für Neurologie und befindet sich in fortgeschrittener
psychiatrisch-psychotherapeu­tischer Weiterbil­
dung. Als ärztliche Referentin vertritt sie im Bildungswerk die Bereiche
b Medizin
b Psychologie
b Sozialpädagogik
staedele@bildungswerk-irsee.de
Maren John, Petra Relin, Andrea Krüger, Ines Rauch
(hintere Reihe, v.l.n.r.), Jürgen Hollick, Dr. Angela
Städele, Dr. Stefan Raueiser (vordere Reihe, v.l.n.r.)
Jürgen Hollick ist Diplompflegewirt (FH), psy­
chiatrischer Fachkrankenpfleger und Magister
in Sozialmanagement. Als Bildungs­referent ist
er schwerpunktmäßig zuständig für die Bereiche
b Pflege
b Ergotherapie
hollick@bildungswerk-irsee.de
Verantwortlich für Planung, Begleitung und Organisation unserer jährlich annähernd 170 Fort- und
Weiterbildungen, an denen rund 550 nebenberufliche oder ehrenamtliche Dozentinnen und Dozenten beteiligt sind, ist ein siebenköpfiges Team in
der Geschäftsstelle des Bildungswerks:
16 Das Team
Ines Rauch, Andrea Krüger, Maren John und
Petra Relin sind für die organisatorische Planung
und Abwicklung der Seminare und Tagungen des
Bildungs­werks zuständig.
info@bildungswerk-irsee.de
Das Leitbild
als Herausforderung
Das Bildungswerk des Bayerischen Bezirketags
unterzieht sich aktuell einer Zertifizierung entsprechend DIN ISO 29990 „Lerndienstleistungen
für die Aus- und Weiterbildung – Grundlegende
Anforderungen an Dienstleister“, um seine Kunden-, Zukunfts-, Qualitäts- und Teamorientierung
zu dokumentieren. Wir haben uns für diese internationale Norm entschieden, da sie den Anspruch
stellt, Servicestandards für Lerndienstleistungen
zu definieren und gleichzeitig ein Qualitäts­
managementsystem für Lerndienstleister in der
Aus- und Weiterbildung anzubieten.
Bereits seit längerem ist es bei uns gängige
Praxis, am Ende einer Veranstaltung alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer mittels eines anonymen Feedbackbogens um eine Bewertung zu
bitten. Sie können dabei Angaben über die Referenten, den Verlauf der Veranstaltung, ihren persönlichen Lernerfolg, ihren Eindruck hinsichtlich
der weiteren beruflichen Verwertbarkeit sowie
über Verpflegung und Unterkunft in unseren
Tagungshäusern machen.
Sollten Sie wider Erwarten nach dem Besuch
einer unserer Veranstaltung mit unseren Angeboten nicht zufrieden sein, wenden Sie sich bitte
vertrauensvoll an die zuständige Bildungsreferentin bzw. den zuständigen Bildungsreferenten. Wir bemühen uns umgehend, entstandene
Schwierigkeiten oder Probleme zu beheben.
Kundenorientierung
Die Zufriedenheit unserer Teilnehmerinnen und
Teilnehmer, aber auch unserer Dozenten, Kursbegleiter und Kostenträger ist uns ein zentrales Anliegen, für das wir – fast – alles möglich
machen. Mit unserer Themenauswahl tragen wir
den aktuellsten Entwicklungen im Gesundheitswesen Rechnung. Unser Angebot ist von hoher
Qualität, praxisorientiert und wissenschaftlich
fundiert.
Zukunftsorientierung
Wir stehen auf dem Boden unserer Tradition,
lassen uns zugleich vom Zeitgeist inspirieren
und haben den Wunsch, den „Markt“ zu gestalten. Unsere Veranstaltungen sind bayern- wie
bundesweit geschätzt. Auch ungewöhnliche
Angebote und schwierige Aufgaben finden bei
uns ihren Platz. Einige Schritte voraus zu sein,
kennzeichnet unsere Vorstellung gelungener Bildungsarbeit. Dabei sind wir offen für die Bedürfnisse der vielen Menschen, die unsere hochwertigen Bildungsangebote schätzen, wie auch ihrer
Einrichtungen, deren Trägerschaften und unserer
Kooperationspartner.
Qualitätsorientierung
Bei herausragenden Dozenten und innovativen
Veranstaltungsprogrammen wahren wir ein günstiges Preis-Leistungsverhältnis. Wirksamkeit auf
allen Ebenen des Lernens und Erfahrens sorgt für
exzellente Lehrgangsergebnisse. Kontinuierliche
Evaluationsarbeit sichert den hohen Standard,
den wir uns selbst auferlegen und den unsere
Teilnehmer von uns erwarten dürfen.
Teamorientierung
Offene und vertrauensvolle Kooperation aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Bereitschaft jedes Einzelnen, verantwortungsvoll zu
handeln, sind bei uns selbstverständlich. Dies
gilt für die fest angestellten Mitarbeiter ebenso
wie für unsere nebenamtlichen Dozentinnen und
Dozenten. Auf der Basis gegenseitigen Respekts
erfüllen wir die Werte, die wir in unseren Programmen vertreten, mit Leben.
Das Leitbild 17
Die Tagungshäuser
Kloster Irsee
Sitz des Bildungswerks ist das Schwäbische
Tagungs- und Bildungszentrum Kloster Irsee, das
nach der Säkularisation auf eine eigene, 123jährige Psychiatriegeschichte zurückblicken kann.
Das barocke Reichsstift, in der ersten Hälfte des
18. Jahrhunderts erbaut, geht auf eine benediktinische Gründung aus dem Jahre 1182 zurück.
Heute bietet das Bildungszentrum des Bezirks
Schwaben als bedeutendes süddeutsches Architekturensemble mit seiner unverwechselbaren
Mischung aus konzentrierter Ruhe und fest­
lichem Ambiente den idealen Rahmen für Tagungen, Kongresse und Kulturveranstaltungen im
Allgäuer Voralpenland. So stehen 61 Einzel- und
20 Doppelzimmer sowie 15 Tagungsräume, die
mit modernster Technik ausgestattet sind, zur
Verfügung.
Kloster Irsee ist über den Allgäu-Airport Memmingen, den Bahnhof Kaufbeuren und über die Autobahn 96 (München/Memmingen/Lindau, Ausfahrt
Bad Wörishofen) zu erreichen.
18 Die Tagungshäuser
Kloster Irsee
Schwäbisches
Tagungs- und Bildungszentrum
Klosterring 4, 87660 Irsee
Telefon: 08341 906-00
Telefax: 08341 74278
E-Mail: hotel@kloster-irsee.de
Internet: www.kloster-irsee.de
Die Tagungshäuser
Kloster Seeon
Neben Veranstaltungen in Kloster Irsee führt das
Bildungswerk seit 1994 auch Seminare und Tagungen in Kloster Seeon, dem Kultur- und Bildungszentrum des Bezirks Oberbayern durch.
Das idyllisch am Klostersee gelegene ehemalige
Benediktinerkloster hat seit seiner Gründung im
Jahre 994 eine wechselvolle Geschichte durchlebt, zu deren Höhepunkt das musikalische Leben
des Konvents gehört, dem Wolfgang Amadeus
Mozart mit Kompositionen eigens für Kloster
Seeon besonderen Glanz verliehen hat.
Mit 14 Seminarräumen, 69 Einzel- und 19 Doppelzimmern ist Kloster Seeon heute die zentrale Bildungsstätte in Oberbayern, deren Räumlichkeiten
für kulturelle Veranstaltungen sowie für öffentliche und private Nutzer zur Verfügung stehen.
Kloster Seeon
Kultur- und Bildungszentrum
des Bezirks Oberbayern
Kloster Seeon ist über die Bahnhöfe Bad Endorf
oder Traunstein zu erreichen. Mit dem Auto über
die A 8 (München/Salzburg; Ausfahrten Bernau
oder Grabenstätt) oder über die B 304 (über
Ebersberg, Wasserburg, Obing).
Telefon: 08624 897-0
Telefax: 08624 897-420
Klosterweg 1, 83370 Seeon
E-Mail: kontakt@kloster-seeon.de
Internet: www.kloster-seeon.de
Die Tagungshäuser 19
Zertifizierte Fortbildungen
mit System
Die Anerkennung und Zertifizierung unserer Veranstaltungen ist uns ein besonderes Anliegen. Pflege­
personal, Ärzte und psychologische Psychotherapeuten können dabei auf verschiedene Registrierungssysteme zurückgreifen:
Freiwillige Registrierung beruflich Pflegender
Alle beruflich Pflegenden – d. h. AltenpflegerInnen, Kinderkrankenschwestern und -pfleger,
Gesundheits- und KinderkrankenpflegerInnen,
Krankenschwestern und -pfleger sowie Gesundheits- und KrankenpflegerInnen – haben die Möglichkeit, sich freiwillig bei einer unabhängigen
Registrierungsstelle der Berufsverbände zentral
erfassen zu lassen, um ihre Fort- und Weiter­
bildungen zu dokumentieren. Zugleich ermöglicht
dies eine bundeseinheitliche Übersicht über die
Anzahl der in der jeweiligen Berufsgruppe Tätigen, deren Einsatzorte und Qualifikationen.
Für die beruflich Pflegenden selbst – aber auch
für deren Arbeitgeber – gilt die Registrierung
als Qualitätsprädikat, da sich nur diejenigen als
registrierte beruflich Pflegende ausweisen dürfen, die über entsprechende Qualifizierungsnachweise verfügen. Nur wenn sich möglichst viele
Berufsangehörige freiwillig registrieren, kann
der Gesetzgeber von der Notwendigkeit einer
verpflichtenden Übersicht über alle professionell
Pflegenden in der Bundesrepublik Deutschland
überzeugt werden.
20 Zertifizierte Fortbildungen
Das Bildungswerk des Bayerischen Bezirketags
unterstützt die freiwillige Registrierung von
beruflich Pflegenden als Ausdruck pflegerischer
Professionalisierung. Für Veranstaltungsteilnehmer, die bereits registriert sind, werden die
entsprechenden Fortbildungspunkte auf den Teilnehmerbestätigungen verzeichnet. Deshalb bitten wir darum, die Nachweishefte entsprechend
vorzubereiten.
Weitere Informationen finden Sie unter:
www.regbp.de
Fortbildungspunkte für ärztlich und psychotherapeutisch Tätige
Mit dem 2003 verabschiedeten GKV-Modernisierungsgesetz (GMG) besteht für alle angestellten sowie in freier Praxis tätigen Fachärzte
und Psychotherapeuten, die an der Versorgung
von Patienten der gesetzlichen Krankenversicherungen teilnehmen, eine Verpflichtung
zur beruflichen Fortbildung. Nach dem GMG
müssen regelmäßig in Fünfjahreszeiträumen
250 Fortbildungspunkte erworben und bei der
Kassen­ärztlichen Vereinigung vorgelegt werden.
Für Angestellte in Krankenhäusern besteht die
Pflicht zur fachlichen Fortbildung ebenfalls, hier
liegt die Nachweispflicht allerdings beim Träger
der Einrichtung. Unabhängig davon kann bei der
bayerischen Landesärztekammer das freiwillige
Fortbildungszertifikat beantragt werden, wenn
in einem Zeitraum von drei Jahren 150 Punkte
erworben wurden.
Für alle Veranstaltungen, die inhaltlich die
Richtlinien zur Zertifizierung durch die bayerische Landesärztekammer (BLÄK) bzw. durch
die Bayerische Landeskammer der Psychologischen Psychotherapeuten und der Kinder- und
Jugendlichenpsychotherapeuten (PTK) erfüllen,
beantragt das Bildungswerk Irsee Fortbildungspunkte. Die Entscheidung über die Anerkennung
einer Veranstaltung und die Vergabe von Fortbildungspunkten obliegt jedoch diesen beiden
Kammern. Zuerkannte Punkte werden von einer
anderen Ärztekammer im Geltungsbereich der
Bundesärzteordnung und/oder der Bayerischen
Landeskammer der Psychologischen Psychotherapeuten und der Kinder- und Jugendlichen­
psychotherapeuten gegenseitig anerkannt. Das
Bildungswerk Irsee dokumentiert als akkreditierter Veranstalter, dass es die Standards der
Fortbildungsrichtlinie gewährleistet.
Alle Ärzte und alle Mitglieder der PTK Bayern
sind im Besitz einer Einheitlichen Fortbildungsnummer (EFN) in Form eines Barcodes. Nehmen
Ärzte oder psychologische Psychotherapeuten an
einer Fortbildungsveranstaltung teil, registriert
das Bildungswerk Irsee als Veranstalter diese Einheitliche Fortbildungsnummer vor Ort und leitet
sie an die Kammer weiter. Wir bitten Sie daher,
Ihre EFN bei der Veranstaltung vorzulegen.
Weitere Informationen finden Sie unter:
www.blaek.de
www.eiv-fobi.de
www.ptk-bayern.de
Zertifizierte Fortbildungen 21
Teilnahme- & Geschäftsbedingungen
als Regelwerk
Teilnehmerkreis
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der bayerischen
Bezirkseinrichtungen und alle Interessenten, die
im Gesundheits- und Sozialwesen arbeiten.
Anmeldung
Die Auswahl der Bezirksteilnehmer erfolgt in der
Regel durch die Dienststellenleiter oder deren
Beauftragte. Die vorgeschlagenen Teilnehmer
sollen bis spätestens einen Monat vor Beginn der
jeweiligen Veranstaltung über die Bezirkshauptverwaltungen oder direkt schriftlich an das Bildungswerk des Bayerischen Bezirketags in Irsee
gemeldet werden. Im Interesse der Wirtschaftlichkeit der Lehrgänge und zur Vermeidung von
Ausfallgebühren ist darauf zu achten, dass die
jeweilige Platzquote der Bezirke eingehalten wird.
Externe Teilnehmer oder solche aus Bezirkseinrichtungen, die selbst für die Kurskosten aufkommen, können sich direkt online oder auch schriftlich beim Bildungswerk Irsee anmelden.
Teilnahmebestätigung
Die Teilnehmermeldung ist allgemein mit Eingang beim Bildungswerk verbindlich und wird
nach schriftlicher Bestätigung auch für das
Bildungswerk gültig; nachträgliche Änderungen
der Teilnehmer sind jedoch möglich, wenn Ersatzteilnehmer gestellt werden. Etwaige Änderungen
oder Abmeldungen werden nur schriftlich angenommen.
22 Teilnahme- und Geschäftsbedingungen
Die detaillierten Programme (mit Angabe der
Themen, Referenten, Teilnehmerzahl, Kosten
usw.) werden vom Bildungswerk jeweils rund zwei
Monate vor Beginn der Veranstaltung online auf
der Homepage veröffentlicht und an die Bezirksverwaltungen (auf Nachfrage auch an externe
Interessenten) übersandt.
Die Teilnehmer werden im Regelfall erst zwei
bis drei Wochen vor Beginn des Kurses vom Bildungswerk schriftlich eingeladen und erhalten
das detaillierte Programm. Wenn eine Anmeldung nicht berücksichtigt werden kann, erfolgt
eine sofortige Unterrichtung.
Alle Teilnehmer bekommen nach Ende der Bildungsveranstaltung eine schriftliche Teilnahmebestätigung für ihre Unterlagen.
Unterbringung und Verpflegung
Die Teilnehmer erhalten volle Verpflegung
und Unterbringung – soweit möglich in Einzel­
zimmern. Unter Umständen muss jedoch auch
eine Unterbringung in Doppelzimmern in Kauf
genommen werden.
Die Gästezimmer stehen am Anreisetag spätestens ab 15:00 Uhr zur Verfügung, am Abreisetag
längstens bis 10:00 Uhr.
In der Regel werden die Teilnehmer in den angegebenen Tagungsstätten mit ihren Dependancen
untergebracht. Besondere Umstände können
jedoch auch eine externe Unterbringung erforderlich machen.
Anreise
Für Bahnreisende nach Kloster Irsee befindet sich
der nächstliegende Bahnhof in Kaufbeuren, für
Kloster Seeon in Bad Endorf. Von dort aus ist für
den Transfer zum Tagungszentrum der Ruf eines
Taxis angeraten.
Kosten und Bezahlung
Alle Kursgebühren verstehen sich – wenn nicht
anders angegeben – inklusive Unterbringung und
Verpflegung. Einzelleistungen können nicht herausgenommen werden. Die Kursgebühr muss von
den Bezirkseinrichtungen und von den externen
Teilnehmern spätestens 14 Kalendertage nach
Erhalt der Rechnung entrichtet werden.
Bei einigen Fachtagungen, Kongressen, Weiterbildungen und Qualifizierungen sind gesonderte
Zahlungsmodalitäten und gesonderte Leistungen notwendig. Diese betreffen u. a. Zahlungsverpflichtungen bei Nichtantritt oder Abbruch
bei einem vom Teilnehmenden zu vertretenden
Grund oder gesonderte Leistungen, z. B. Unterbringung oder Verpflegung. Diese gesonderten
Bedingungen oder Zahlungsmodalitäten sind in
den detaillierten Programmen oder Anmeldeformularen entsprechend vermerkt und somit Teil
der Teilnahmebedingungen.
Haftung und Vorbehalt
Das Bildungswerk stellt höchste Ansprüche an
seine Dozenten, Referenten und Kursleitungen,
haftet jedoch nicht für die von diesen vertretenen
persönlichen Meinungen oder fachlichen Ansichten und evtl. daraus resultierende Folgen.
Da Termine, Dozentenverpflichtungen und Seminargebühren lange im Voraus festgelegt werden,
können sich in der Vorbereitungszeit Terminverschiebungen und Ausfälle ergeben. Auch örtliche
Änderungen können erforderlich werden, ebenso
Veränderungen bei den Preisangaben.
Für alle Angaben im Jahresprogrammheft muss
sich das Bildungswerk daher – auch kurzfristige –
Änderungen ausdrücklich vorbehalten.
Ein Rechtsanspruch auf Durchführung der Kurse
besteht nicht. Sollte eine Veranstaltung nicht
stattfinden, werden bereits gezahlte Gebühren
erstattet.
Weitergehende Ansprüche oder Schadenersatzansprüche sind ausgeschlossen.
Storno
Absagen und Stornierungen sind ausschließlich
in schriftlicher Form an das Bildungswerk zu
richten.
Generell werden bei der Stornierung von Teilnehmer-Anmeldungen, bei Nichtantritt oder bei
Abbruch einer Maßnahme die Kosten, die durch
Storno- oder No-show-Gebühren der Tagungshäuser und durch Ausfallforderungen von Dozenten
entstehen, an die betreffenden Teilnehmer weiter
gegeben.
Bei einigen Veranstaltungen gelten besondere
Stornoregelungen. Diese sind in den jeweiligen
Anmeldeformularen aufgeführt und gelten dann
als verbindlich vereinbart.
Teilnahme- und Geschäftsbedingungen 23
Psychiatrie-Geschichte
aus historischer Verantwortung
Sitz des Bildungswerks des Bayerischen
Bezirke­tags ist Kloster Irsee, in dem nach der
Säkularisation eine höchst ambivalente Psychiatriegeschichte begann: 1832 beschloss der
Kreis Schwaben und Neuburg als Vorgänger des
Bezirks Schwaben die Einrichtung einer statio­
nären Psychiatrie in den ehemaligen Klostergebäuden. Am 1. September 1849 wurde sie als
„Kreis-Irren­anstalt Irsee“ für etwa achtzig Patien­
ten eröffnet.
Angesichts der massiven sozialen und wirtschaftlichen Umwälzungen im 19. Jahrhundert gab es
einen großen Bedarf an stationären Behandlungsplätzen für Menschen mit seelischen Nöten,
psychiatrischen Krankheitsbildern und Behinderungen. Innerhalb kurzer Zeit stieg die Zahl der
Patienten auf über dreihundert an, so dass am
1. August 1876 die „Bayerische Heilanstalt für
Geisteskranke in Kaufbeuren“ eröffnet wurde.
Irsee fungierte von nun an als Zweigstelle, in
der vorwiegend chronisch Kranke untergebracht
wurden. (Zu den Bauplanungen vgl. Gerald Dobler,
Von Irsee nach Kaufbeuren (2013) sowie Warum
Irsee? (2014)).
24 Psychiatrie-Geschichte
Die Unterscheidung von Patienten in „heilbar“
und „unheilbar“, in „arbeitsfähig“ und „nicht
arbeits­fähig“ führte im Rahmen der national­
sozialistischen „Gesundheitspolitik“ zur Charak­
terisierung einer großen Patientengruppe als
angeblich „lebensunwert“. Patienten der Heil- und
Pflegeanstalt Kaufbeuren und der Nebenstelle
Irsee wurden so während des Dritten Reichs in
die zu Tötungszwecken umfunktionierten Anstalten nach Grafeneck (in Württemberg) und Schloss
Hartheim (bei Linz) deportiert. In Irsee und
Kaufbeuren selbst ließ man sie mittels fettloser
„E-Kost“ verhungern oder brachte sie mit Tablet­
ten und Injektionen um. Ihre Leichen wurden auf
anstaltseigenen Friedhöfen bestattet bzw. in
einem eigens errichteten Krematorium verbrannt.
Einer der Patienten, dessen Schicksal bereits
in der unmittelbaren Nachkriegszeit eine Rolle
spielte, war Ernst Lossa, der als vierzehnjähriger
Bub im August 1944 mit zwei Spritzen MorphiumScopolamin in Irsee ermordet wurde (vgl. Robert
Domes, Nebel im August, 2008). Insgesamt sind
für Kaufbeuren/Irsee über zweitausend Opfer
zu beklagen. Die Täter kamen mit nur geringen
Haftstrafen davon.
1972 wurde Kloster Irsee als Abteilung des
heutigen Bezirkskrankenhauses Kaufbeuren
auf Grund gravierender baulicher Mängel
geschlossen. Nach der Sanierung errichtete man
bereits im Eröffnungsjahr des Schwäbischen Bildungszentrums Irsee 1981 auf dem ehemaligen
Anstaltsfriedhof ein Denkmal für die Opfer der
NS-Patien­tenmorde. Mitte der 1990er Jahre folgte
die Widmung einer Gedenkstätte in der ehemaligen Anstalts-Prosektur, 2009 die Setzung von
„Stolper­steinen“ vor der Klosterfassade. Seit 2010
findet jährlich an Allerheiligen, dem Geburtstag
von Ernst Lossa, die Gedenkveranstaltung „Lichter gegen das Vergessen“ auf dem ehemaligen
Irseer Patientenfriedhof statt, um die Opfer der
nationalsozialistischen „Euthanasie“ zu ehren.
Wichtiger Impulsgeber für die öffentliche Aufarbeitung der Verbrechen ist der langjährige
ärztliche Direktor des Bezirkskrankenhauses
Kaufbeuren, Michael von Cranach (gemeinsam mit
Hans-Ludwig Siemen (Hg.): Psychiatrie im Nationalsozialismus. Die Bayerischen Heil- und Pflegeanstalten zwischen 1933 und 1945, München 1999).
Das Bildungswerk hat 2009 eine kleine Schrift „zum
Gedenken an die Opfer der Heil- und Pflege­anstalt
Kaufbeuren/Irsee“ vorgelegt (Stefan Raueiser/
Bertram Sellner (Hg.), „… man stolpert mit dem
Kopf und mit dem Herzen“). 2013 folgte eine
Dokumentation über „ ‚Geistliche Quellen‘ zu den
NS-Krankenmorden in der Heil- und Pflegeanstalt
Irsee“ (Magdalene Heuvelmann, „Wer in einer Gottesferne lebt, ist im Stande, jeden Kranken wegzuräumen“). Darüber hinaus standen und stehen
Veranstaltungen für eine neue, Patienten-geleitete (statt professionell-oktroyierte) Psychia­trie
auf dem Programm des Bildungswerks, so etwa
die Gründungsversammlung des Bundesverbandes Psychiatrie-Erfahrener (1991), die erste
Tagung des Landesverbandes Bayern des Vereins
„Bürgerhilfe in der Psychiatrie“ (2001) und die
Frühjahrstagung des Arbeitskreises zur Erforschung der nationalsozialistischen „Euthanasie“
und Zwangssterilisation (2011). Die dort verabschiedete „Irseer Stellungnahme“ zur Präimplantationsdiagnostik verweist auf die lange und bis
heute nachwirkende Geschichte von Eugenik und
Euthanasie (vgl. www.ak-ns-euthanasie.de).
Psychiatrie-Geschichte 25
Schriftenreihe
Impulse
Mit seiner Schriftenreihe „Impulse“ will das Bildungswerk Irsee wichtige Debatten seiner eigenen
Bildungsarbeit dokumentieren – vor allem aber die Arbeit der bayerischen Bezirke als Träger der
überörtlichen Sozialhilfe, als Gesamtverantwortliche in der psychiatrisch-medizinischen Versorgung
der bayerischen Bevölkerung und im Bereich der regionalen Kulturförderung Bayerns darstellen.
Bislang sind acht Bände erschienen:
b Verantwortung für die Psychiatrie
Hrsg: Stefan Raueiser und Rainer Jehl, Irsee: Grizeto 2008
b „… man stolpert mit dem Kopf und mit dem Herzen.“
Zum Gedenken an die Opfer der Heil- und Pflegeanstalt Kaufbeuren/Irsee
Hrsg: Stefan Raueiser und Bertram Sellner, Irsee: Grizeto 2009
b Psychiatrie gestalten: Qualität – Finanzierung – System
Hrsg: Stefan Raueiser und Thomas Becker, Irsee: Grizeto 2010
b Psychiatrie in Bewegung: Das psychiatrische Versorgungssystem der Zukunft
Hrsg: Stefan Raueiser und Wolfgang Schreiber, Irsee: Grizeto 2011
b Pflege – Praxis – Psychiatrie. Impulse aus Bayern
Hrsg: Stefan Raueiser und Hermann Schmid, Irsee: Grizeto 2012
b Netzwerke und Übergänge. Kinder- und Jugendpsychiatrie vor aktuellen Herausforderungen
Hrsg: Stefan Raueiser und Michele Noterdaeme, Irsee: Grizeto 2012
b Magdalene Heuvelmann, „Wer in einer Gottesferne lebt, ist im Stande, jeden Kranken wegzu­
räumen.“ „Geistliche Quellen“ zu den NS-Krankenmorden in der Heil- und Pflegeanstalt Irsee
Hrsg: Stefan Raueiser und Michael von Cranach, Irsee: Grizeto 2013
b Kultur – Heimat – Bezirke
Hrsg: Stefan Raueiser und Peter Fassl, Irsee: Grizeto 2014
Exemplare können direkt beim Bildungswerk Irsee erworben oder über den Buchhandel bestellt werden.
26 Schriftenreihe
Jahresprogramm
Kongresse & Tagungen
Fachtagung 800/15 b Kongresse & Tagungen
10. Fachtagung für Pflege in der Akutpsychiatrie
Verstehen, Akzeptieren und Entwickeln – zu einer Kultur der Gemeinsamkeit
Expertengruppe
Jürgen Hollick
Irmi Breinbauer
Johann Hofer
Cornelia Pangerl
Teilnehmerkreis
Pflegende aus der
Akutpsychia­trie und
alle Interessierten
Teilnehmerzahl
50 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 14.01.2015, 14:00 Uhr bis
Fr, 16.01.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
405,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
305,00 E
inkl. Verpflegung
Kongresse & Tagungen
Die Akutpsychiatrie ist ein Abbild der Gesellschaft, in der sie sich befindet, wobei die Widersprüche und Besonderheiten dieser Gesellschaft dort oft besonders ausgeprägt, nicht
selten überzogen in Erscheinung treten. Sei es
die Ökonomisierung und Bürokratisierung, sei
es der Widerspruch zwischen Geschlechtern,
Ethnien oder gesellschaftlichen Schichten
oder seien es auch religiöse Fragen – all diese
gesellschaft­lichen Themen prägen die Probleme
in der Psychiatrie.
Die pflegerische Antwort darauf ist im Wesent­
lichen die Beziehungsarbeit, der Blick auf das
Individuum und die Orientierung an den Bedürfnissen der Person. Dass dies nicht immer einfach ist und oft nur unter maximalem Aufwand
gelingt, ist verständlich.
Die Fachtagung will in diesem Jahr mit Konzepten aufwarten, die solche Widersprüche im Kontext psychiatrischer Pflegekompetenz ansprechen und zu lösen versuchen. Hierbei werden
z. B. Genderfragen in der psychiatrischen Pflege
ebenso wie Psychiatrie und Ethnie oder die
Zusammenhänge zwischen sozialem Status und
psychiatrischen Problemen thematisiert.
Selbstverständlich werden auch in diesem Jahr
wieder renommierte Dozenten eingeladen sein
und zusammen mit den Teilnehmern in Vor­trägen
und Workshops anstehende Fragen bearbeiten.
Die umfassende Einbeziehung der Teilnehmer
und ihrer Kompetenzen versteht sich von selbst
und ist Teil des Prinzips dieser Veranstaltung.
Jahresprogramm 2015 29
Kongresse & Tagungen
Fachtagung 801/15 b Kongresse & Tagungen
12. Bayerisches Seminar für Bürgerhilfe in der Psychiatrie
Stigma und psychische Krankheit. Herausforderungen und
Möglichkeiten der bürgerschaftlich Engagierten
„Psychische Krankheiten sind immer noch
ein Tabu. Nach wie vor leiden Menschen mit
psychischen Störungen unter Vorurteilen und
Schuldzuweisungen, unter Diskriminierung und
Stigmatisierungen. … Das Leiden am Stigma
kann so ausgeprägt sein, dass es wie eine zweite
Krankheit wirkt. Es beschädigt das Selbstwertgefühl, es macht hoffnungslos und resignativ.“
(Asmus Finzen, Stigma psychische Krankheit.
Zum Umgang mit Vorurteilen, Schuldzuweisungen und Diskriminierungen, Köln, 2013, S. 9).
Das vom Verein Bürgerhilfe in der Psychiatrie,
Landesverband Bayern e. V. gemeinsam mit dem
Bildungswerk des Bayerischen Bezirketags veranstaltete Seminar will bürgerschaftlich Engagierte für das Thema Stigma und psychische
Krankheit sensibilisieren und Möglichkeiten der
Antistigma-Arbeit aufzeigen.
Hinweis
Die Unterbringung erfolgt in der Regel im Doppelzimmer, Einzelzimmer stehen nur in begrenztem Maße zur Verfügung.
30 Jahresprogramm 2015
Expertengruppe
Werner Brand
Dietmar Geissler
Bernhard Müller
Dr. Stefan Raueiser
Gerd Schulze
Karin von Ciriacy-Wantrup
Bernd Wagner
Teilnehmerkreis
Bürgerhelferinnen und Bürgerhelfer in der Psychiatrie
Teilnehmerzahl
50 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Fr, 23.01.2015, 17:00 Uhr bis
So, 25.01.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
70,00 E
Teilnahme inkl. Verpflegung
90,00 E
Teilnahme inkl. Verpflegung und
Übernachtung im Doppelzimmer
150,00 E
Teilnahme inkl. Verpflegung und
Übernachtung im Einzelzimmer
Kongresse & Tagungen
Fachtagung 802/15 b Kongresse & Tagungen
16. Fachtagung für Pflege suchtkranker Menschen
Belastung – Sucht – Ausgleich
Das Leitmotiv der Tagung „Von der Pflege für
die Pflege“ führt auch Teilnehmer und Dozenten
aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu
unserer Veranstaltung, um in Vorträgen, Workshops und Konzeptbörsen innovative und hoch
wirksame Methoden vorzustellen, sich auszutauschen und neue Denkansätze zu finden.
Das Gespräch und der Austausch zwischen den
mehr als 200 Teilnehmern der Veranstaltung
trägt Weiteres dazu bei, mit dieser Tagung eine
hohe Praxisorientierung und vielfältige Möglichkeiten des Erkenntnisgewinns zu bieten.
Hinweis
Die Unterbringung erfolgt in der Regel im Doppelzimmer, Einzelzimmer nur nach Verfügbarkeit.
Expertengruppe
Jürgen Hollick
Wolfgang Herb
Markus Hieber
Eberhard Lempelius
Werner Maurer
Gabi Streidl
Teilnehmerkreis
Pflegende und an der Behandlung von Suchtkranken
interessierte Menschen
Teilnehmerzahl
150 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
So, 01.02.2015, 14:00 Uhr bis
Mi, 04.02.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
505,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
355,00 E
inkl. Verpflegung
Kongresse & Tagungen
Die Belastung einer Suchterkrankung ist für alle
Beteiligten von ganz besonderer Art. Patienten
wie Angehörige und natürlich auch Pflegende
brauchen daher sowohl präventive als auch ausgleichende Angebote, um anfallende Problemstellungen meistern zu können. Diese umfassen
ein Spektrum, das von gesundheitsförderlichen
Maßnahmen über differenzierte therapeutisch
wirksame Methoden bis hin zu rehabilitativen
Angeboten reicht.
Eine besondere Berücksichtigung findet diesmal
die betriebliche Gesundheitsförderung und die
Frage, wie Pflegende sich für ihre schwere Arbeit
in entsprechender Form halten können. Denn nur
gesunde Pflegende können Gesundheit fördern.
Jahresprogramm 2015 31
Kongresse & Tagungen
Kongress 803/15 b Kongresse & Tagungen
Gesundheitspolitischer Kongress der bayerischen Bezirke 2015
Das Bild der Psychiatrie in der Gesellschaft
Das Bild der Psychiatrie in der öffentlichen
Wahrnehmung ist in starkem Maße geprägt von
Stereotypen, Vorurteilen und Skandalisierungen.
Wie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Psychiatrie ihr Arbeitsgebiet wahrnehmen, welche
Perspektiven die Pflege, die Ärzteschaft und die
Verwaltung einbringen, wird dem gegenüber oft
kaum wahrgenommen. Welche Visionen, Handlungsfelder und aktuellen Themen die Träger
der psychiatrischen Gesundheitsvorsorge im
Freistaat, die bayerischen Bezirke, an „die“ Psychiatrie herantragen, das soll im gesundheits­
politischen Kongress 2015 debattiert werden.
Zu Vorträgen und Statements eingeladen sind
Fachleute aus Bayern wie dem gesamten Bundes­
gebiet, die das Bild der Psycho-Fächer in der
Öffentlichkeit ebenso kenntnisreich analysieren
wie Anti-Stigmatisierungs-Konzepte und aktuelle
Psycho-Themen kritisch hinterfragen werden.
Der Kongress ist dann erfolgreich, wenn sich
an den Debatten nicht nur medizinisch, therapeutisch und pflegerisch tätige PsychiatrieProfis beteiligen, sondern auch die interessierte
Öffentlichkeit. Denn nicht nur die KrankenStatistik belegt: Psychiatrie geht alle an!
32 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Prof. Dr. Peter Brieger
Dr. Theodor Danzl
Kurt Häupl
Dr. Stefan Raueiser
Hermann Schmid
Celia Wenk-Wolff
Teilnehmerkreis
KrankenhausdirektorInnen,
leitende Ärzte/Ärztinnen,
PflegedirektorInnen und
leitende Pflegepersonen,
Vertreter der Sozialhilfeträger, Krankenkassen und
Verwaltungen, PolitikerInnen,
JournalistInnen
Teilnehmerzahl
50 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 11.02.2015, 18:00 Uhr bis
Do,12.02.2015, 17:00 Uhr
Kursgebühr
215,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
140,00 E
inkl. Verpflegung 12.02.
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Kongresse & Tagungen
Fachtagung 804/15 b Kongresse & Tagungen
15. Fachtagung für Pflege in der Gerontopsychiatrie
Mit Kompetenz und Würde für den alten Menschen
Es ist ein zentrales Prinzip dieser Fachtagung,
Pflegeaspekte wie Würde und Selbstbestimmung
auch im Alter zu propagieren und die dazu nötigen Methoden zu liefern.
Die Tagung bietet daher ein breites Themenspektrum aus dem Bereich der Gerontopsychiatrie, das sowohl geistige, als auch seelische und
körperliche Aspekte der Pflege alter Menschen
berücksichtigt. Entsprechende pflegerische
Methoden und Maßnahmen werden dazu von
Dozenten präsentiert, die sich als Spezialisten
im jeweiligen Feld bereits ausgezeichnet haben.
Insbesondere war die Nähe zur Praxis und die
Innovationskraft ein wesentlicher Faktor der
Auswahl.
Expertengruppe
Jürgen Hollick
Uwe Detter
Teilnehmerkreis
Pflegende aller Fachgebiete
und interessierte Gesundheitsprofis
Teilnehmerzahl
60 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
So, 08.03.2015, 14:00 Uhr bis
Di, 10.03.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
405,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
305,00 E
inkl. Verpflegung
Kongresse & Tagungen
Mit Vorträgen und Workshops werden die Themen im anregenden Ambiente unseres Hauses
präsentiert. Gleichzeitig ist es im Interesse der
Veranstalter, die Teilnehmer mit all ihrer pflegerischen Kompetenz miteinander ins Gespräch
zu bringen und auf diese Weise zusätzliche Synergieeffekte zu erzeugen. Entsprechend dieser
Vorstellung sollte der Kompetenzgewinn aus
dieser Tagung erheblich sein.
Jahresprogramm 2015 33
Kongresse & Tagungen
NEU
Kongress 805/15 b Kongresse & Tagungen
Kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung in Bayern –
Entwicklungslinien und -aufgaben
3. Symposium der Gesundheitsunternehmen der bayerischen Bezirke in
Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Bezirketag und dem Bildungswerk Irsee
Seelische Erkrankungen greifen oft schon in den
ersten Lebensjahren tiefgehend in das Leben
von Kindern und ihren Familien ein und bedrohen einen erfolgreichen Entwicklungsprozess.
Kinder- und jugendpsychiatrische und -psycho­
therapeutische Versorgung zielt mit einem multi­
professionellen Behandlungskonzept darauf ab,
die Entwicklung der Persönlichkeit des Kindes so
früh wie möglich zu unterstützen. Oft sind komplexe und langfristige Behandlungsmaßnahmen
notwendig, um dem besonderen Hilfebedarf
gerecht zu werden, den betroffene Kinder und
ihre Familien aufgrund von Krankheit, Behinderung oder psychosozialer Belastung benötigen.
Das 3. Symposium der Gesundheitsunternehmen
der bayerischen Bezirke in Zusammenarbeit mit
dem Bayerischen Bezirketag und dem Bildungswerk Irsee stellt sich diesem Thema nicht nur
hinsichtlich kinder- und jugendpsychiatrischer
Fragestellungen, sondern möchte auch aktuelle
Themen aufgreifen, die medizinisch und gesundheitspolitisch von Bedeutung sind.
34 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Dr. med. Margitta BorrmannHassenbach
Dr. med. Andreas Meyer
Dr. med. Christian A. Rexroth
Dr. med. Angela Städele
Dr. med. Matthias von Aster
Celia Wenk-Wolff
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
300 Personen
Veranstaltungsort
Hubert-Burda-Saal, Jüdisches
Gemeindezentrum München
Termin
Mi, 29.04.2015,
09:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Kursgebühr
Die Teilnahme am Symposium
ist kostenfrei !
Hinweis
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Kongresse & Tagungen
Fachtagung 806/15 b Kongresse & Tagungen
20. Internationale Fachtagung für Psychotherapie
und Psychosomatik in der Pflege
Weitere Entwicklung pflegerischer Professionalität in
der Psychotherapie und Psychosomatik
Expertengruppe
Jürgen Hollick
Ruth Ahrens
Michael Haase
Gudrun Schopf
Rosamunde Wolff-Baumgartner
Teilnehmerkreis
Pflegende aller Fachgebiete
und interessierte Gesundheitsprofis
Teilnehmerzahl
80 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
So, 10.05.2015, 14:00 Uhr bis
Mi, 13.05.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
505,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
355,00 E
inkl. Verpflegung
Kongresse & Tagungen
Eine Tagung, die bereits zum 20. Mal veranstaltet
wird und dabei immer wieder Neues anzubieten
versteht, setzt als ihren Jubiläumsschwerpunkt
zu recht „Entwicklung“ in den Untertitel.
Diese Veranstaltung widmet sich tatsächlich
seit 20 Jahren der Entwicklung psychotherapeutischer und psychosomatischer Erkenntnisintegration in die Pflege. Elemente dieser beiden
Fachrichtungen wurden in der Pflege identifiziert
und in enger Zusammenarbeit mit den Pflegenden vor Ort kontinuierlich weiterentwickelt. Die
Tagung war in diesem Zusammenhang immer
schon ein Forum für Innovation und Kompetenz.
Im Jubiläumsjahr werden wir neben einigen
High-Lights der letzten Jahre auch hoch aktuelle Entwicklungen auf dem Gebiet der psychotherapeutischen und psychosomatischen Pflege
bieten. Es werden Möglichkeiten der Weiterentwicklung ebenso aufgezeigt wie neue Denkansätze und moderne Grundlagen der Pflege.
Wir freuen uns schon jetzt darauf, mit Ihnen und
so manchem Dozenten der letzten 20 Jahre zu
sehen, welche Schritte die Pflege in die Zukunft
getan hat, wie hoch der Level des Wissens heute
ist und welche Fragestellungen noch auf Beantwortung warten.
Dem Anlass angemessen werden wir dazu eine
Vielzahl von Zusatzangeboten auflegen und das
Jubiläum in lehrreicher und ansprechender Form
mit Ihnen zusammen begehen.
Jahresprogramm 2015 35
Kongresse & Tagungen
Fachtagung 807/15 b Kongresse & Tagungen
7. Fachtagung für Mitarbeitende
von Suchthilfeeinrichtungen in Bayern
Die Einrichtungen und Dienste der freien Wohlfahrtspflege in Bayern halten differenzierte Hilfeangebote vor, die sich am Abhängigen selbst
sowie an seinem familiären und sozialen Umfeld
orientieren. Durch die Vielfalt dieser Hilfsangebote und die dezentrale Organisation der Beratungs- und Behandlungsstellen bedarf es eines
kontinuierlichen Austauschs, denn gerade die
Kooperation untereinander und mit anderen
Institutionen des Hilfesystems ist Voraussetzung
für eine erfolgreiche Behandlung.
Kursleitung
Cornelia Poth
Hilde Rainer-Münch
Dr. med. Angela Städele
Davor Stubican
Teilnehmerkreis
alle Mitarbeitenden von
Suchthilfeeinrichtungen und
alle an der Behandlung von
Suchtkranken Interessierte
Teilnehmerzahl
50 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Di, 19.05.2015, 10:00 Uhr bis
Mi, 20.05.2015, 16:00 Uhr
Auch in 2015 möchte das Bildungswerk Irsee
mit dieser Fachtagung wieder überregional und
trägerübergreifend ein Forum anbieten, in dem
sich Mitarbeitende der Suchthilfeeinrichtungen
in Bayern austauschen und mit den Verantwortlichen in den Wohlfahrtsverbänden und auf
Bezirksebene im Gespräch bleiben können. Nach
einführenden Referaten besteht ausreichend
Gelegenheit, Themenschwerpunkte in Workshops
und Arbeitsgruppen zu vertiefen.
Die Tagungsinhalte werden zeitnah den aktuellen Gegebenheiten angepasst. Ein detailliertes
Programm wird auf der Homepage des Bildungswerks zur Verfügung gestellt.
Kursgebühr
195,00 E
36 Jahresprogramm 2015
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
145,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Kongresse & Tagungen
Fachtagung 808/15 b Kongresse & Tagungen
Die forensisch-psychiatrische Ambulanz in Bayern 2015
Erfahrungsaustausch und Evaluation aktuell angewandter Konzepte
Kursleitung
Gerhard Kühnl
Andreas Dinauer
Dr. med. Kirsten Lange
Teilnehmerkreis
MitarbeiterInnen aller Berufs­
gruppen der forensischpsychiatrischen Ambulanzen
Teilnehmerzahl
30 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,29.06.2015, 12:30 Uhr bis
Di, 30.06.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
210,00 E
Hinweis
Das diesjährige Tagungsprogramm wird von
der Forensisch-Psychiatrischen Ambulanz des
Bezirksklinikums Regensburg gestaltet und zeitnah auf der Homepage des Bildungswerks zur
Verfügung gestellt.
inkl. Unterkunft und Verpflegung
160,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Kongresse & Tagungen
Auch in 2015 möchte das Bildungswerk Irsee den
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aller Berufsgruppen der forensisch-psychiatrischen Ambulanzen in Bayern ein Forum zum gegenseitigen
Erfahrungsaustausch anbieten. Dabei sollen
Aspekte therapeutischer Maßnahmen, personeller Gestaltung, finanzieller Möglichkeiten und
Grenzen sowie die Vernetzung mit stationären
Behandlungssettings und die interdisziplinäre
Zusammenarbeit der forensisch-psychiatrischen
Ambulanzen erörtert werden. In Schwerpunktvorträgen werden relevante Themen vorgestellt
und dann in Workshops diskutiert, um schließlich
gemeinsam Zielformulierungen und evidenz­
basierte Behandlungskonzepte zu entwickeln.
Jahresprogramm 2015 37
Kongresse & Tagungen
Fachtagung 809/15 b Kongresse & Tagungen
Forum Akutpsychiatrie
Wege aus dem Wahnsinn
Die Arbeit auf einer akutpsychiatrischen Station
ist mitunter schwierig. Immer wieder muss man
sich auf unvorhersehbare Situationen einstellen.
Die Patienten verhalten sich eigen- oder fremdgefährdend. Die Mitarbeiter einer Akutstation
befinden sich daher im Spannungsfeld zwischen
Sicherung und Beziehungsarbeit. Darüber hinaus
haben viele Stationen seit Jahren mit Überbelegung und knappen Personalressourcen zu kämpfen. Gleichzeitig entwickeln sich immer neue
Konzepte für störungsspezifische psychotherapeutische Stationen. Wurde die Akut­psychiatrie
von der Psychiatrie vergessen?
Die Akutpsychiatrie braucht ein neues Selbst­
bewusstsein. Klare Konzepte, die die Möglichkeiten und Grenzen der Akutpsychiatrie berücksichtigen, können den Mitarbeitern zu einem neuen
Selbstverständnis verhelfen. Die Intensivbehandlung in der Notfall- und Akutpsychiatrie muss
ihre Interessen selbstbewusst vertreten können
und dafür notwendige Ressourcen einfordern.
Das „Forum Akutpsychiatrie“ möchte Mitarbeiter
von Akutstationen, Betroffene und Trägerverantwortliche zu einem interdisziplinären Austausch
einladen, um neue Wege aus dem „alltäglichen
Wahnsinn“ der Akutpsychiatrie zu entwickeln.
38 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Roberto Will
Michael Mayer
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen der
Psychiatrie, Träger­
verantwortliche
Teilnehmerzahl
25 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,13.07.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 15.07.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
365,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
265,00 E
inkl. Verpflegung
Kongresse & Tagungen
Fachtagung 810/15 b Kongresse & Tagungen
Die psychiatrische Institutsambulanz 2015
Die Fachtagung der psychiatrischen Instituts­
ambulanzen in Bayern wird in diesem Jahr
gemeinsam von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Ambulanzen in Ansbach, Engelthal
und Weißenburg gestaltet. In bewährter Weise
reicht das Spektrum inhaltlich von der aktuellen
Situation der psychiatrischen Institutsambulanzen über diagnostische und therapeutische
Fragestellungen bis hin zu berufsgruppenspezifischen Themen. Auch wirtschaftliche, strukturelle und konzeptionelle Aspekte finden Raum.
In Vorträgen werden Schwerpunktthemen in
theoretischen Aspekten dargestellt. Darüber
hinaus bieten zahlreiche Workshops die Gelegenheit, praktische Lösungen zu erarbeiten
und weiterzugeben. Die Veranstaltung richtet
sich ausdrücklich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Berufsgruppen. Wie schon in den
Jahren zuvor liegt dem Bildungswerk Irsee der
Erfahrungsaustausch zwischen den einzelnen
Institutsambulanzen besonders am Herzen.
Kursleitung
Dr. med. Uwe Enders
Dr. med. Konstantina Pfarrer
Gregor PlaskacewiczHoffmann
Dr. med. Gudrun Pries
Teilnehmerkreis
AmbulanzmitarbeiterInnen
aller Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
75 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,20.07.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 22.07.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
380,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
280,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Kongresse & Tagungen
Die Themen werden zeitnah den aktuellen
Gegeben­heiten angepasst. Ein detailliertes
Tagungsprogramm wird auf der Homepage des
Bildungswerks zur Verfügung gestellt.
Jahresprogramm 2015 39
Kongresse & Tagungen
Fachtagung 811/15 b Kongresse & Tagungen
3. Süddeutsche Fachtagung für Mitarbeitende und
Verantwortliche Sozialpsychiatrischer Dienste
Die 3. Süddeutsche SpDi-Tagung möchte allen
MitarbeiterInnen und Verantwortlichen der
Sozialpsychiatrischen Dienste in Bayern und
Baden-Württemberg ein länderübergreifendes
Forum zum gegenseitigen Austausch und zur
Wissensvertiefung anbieten.
In bewährter Weise stehen dabei neben aktuellen
sozialpolitischen Trends auch wieder fachlichinhaltliche Fragestellungen hinsichtlich der
Begleitung und Unterstützung der KlientInnen
zur Diskussion. Nach einführenden Referaten
haben die TeilnehmerInnen ausreichend Gelegenheit, länderübergreifend Themen in Arbeitsgruppen zu vertiefen und aktuelle „Brennpunkte“ in Workshops zu bearbeiten.
Die Themen werden zeitnah den aktuellen Gegebenheiten angepasst. Ein detailliertes Tagungsprogramm mit Angabe der Tagungsgebühren
wird auf der Homepage des Bildungswerks zur
Verfügung gestellt.
40 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Dr. phil. Heinrich Berger
Anton Berndl
Simone Kern
Gudrun Mahler
Dr. rer. soc. Klaus Obert
Hilde Rainer-Münch
Manfred Schöniger
Dr. med. Angela Städele
Friedrich Wallburg
Teilnehmerkreis
Mitarbeitende aller Berufsgruppen der sozialpsychia­
trischen Dienste in Bayern
und Baden-Württemberg
Teilnehmerzahl
60 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Do,17.09.2015, 10:00 Uhr bis
Fr, 18.09.2015, 16:00 Uhr
Kursgebühr
195,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
145,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Kongresse & Tagungen
Kongress 812/15 b Kongresse & Tagungen
7. Drei-Länder-Kongress
Psychiatrische Ergotherapie aktuell
Expertengruppe
Jürgen Hollick
Peter Christian Lorenz
Birgit Matter
Walter Rätzel-Kürzdörfer
Stefanie Seidel
Teilnehmerkreis
Ergotherapeuten, Interessenten an Ergotherapie in der
Psychiatrie
Teilnehmerzahl
50 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
So, 11.10.2015, 14:00 Uhr bis
Di, 13.10.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
405,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
305,00 E
inkl. Verpflegung
Kongresse & Tagungen
Ergotherapie ist eine Profession, so vielfältig wie
dieser Kongress.
Die Vielfalt wird erzeugt durch Dozenten aus drei
unterschiedlichen Ländern mit unterschiedlicher
psychiatrischer Struktur, durch einen engen
Wechsel von Wissenschaft und Praxis, einer
hohen Themenvielfalt und der Mitwirkung unterschiedlicher Hierarchieebenen bei der Planung.
Wesentlich ist, dass alle Dozenten ihre aktuellen
Innovationen einbringen und damit Themen
vorstellen, wie sie in der Zukunft erst diskutiert
werden oder Wirksamkeit erlangen.
Darüber hinaus will der Kongress Ergotherapeuten aus den unterschiedlichen Positionen
miteinander ins Gespräch bringen. Neben der
Mitwirkung renommierter Dozenten ist ein
Alleinstellungsmerkmal dieser Veranstaltung,
dass sie auch auf den Diskurs und das Gespräch
zwischen den ergotherapeutischen Spezialisten
aus der Praxis setzt.
Auf diese Weise wird ein hohes fachliches Niveau
wieder eingebunden in den Bedarf vor Ort.
Jahresprogramm 2015 41
Kongresse & Tagungen
Kongress 813/15 b Kongresse & Tagungen
10. Forschungskongress der Fachkliniken der bayerischen Bezirke
Anwendungsorientierte Forschung in Psychiatrie und Neurologie
Diese Veranstaltung wird von den Gesundheitsunternehmen der bayerischen Bezirke in Zusammenarbeit mit dem Bildungswerk Irsee durchgeführt. Sie kommuniziert anwendungsorientierte
Forschung an den Fachkliniken der bayerischen
Bezirke. Dazu sind auch TeilnehmerInnen herzlich willkommen, die keine eigenen Arbeiten präsentieren. Deren Teilnahme soll der fachlichen
Fort- und Weiterbildung dienen und dem Zweck,
möglichst rasch die im Rahmen der anwendungsorientierten Forschung gewonnenen Ergebnisse
an den einzelnen Kliniken im Sinne der Patienten
zu nutzen.
Schwerpunktthemen
Klinische Forschung aus allen für die Versorgung
von psychisch Kranken relevanten Bereichen der
Allgemeinpsychiatrie und ausgewählten Bereichen der neurologischen Versorgung
b Alterspsychiatrie/Demenzen
b Emotionsforschung
b Forensische Psychiatrie
b Funktionelle Bildgebung
b Konsiliarmedizin
b Möglichkeiten und Grenzen wissenschaftlicher
Methoden
b Neue Therapieverfahren
b Neurologie
b Neuroplastizität/Neurobiologie
b Neurorehabilitation
b Psychopharmakotherapie
b Psychotherapie
b Qualitätsmanagement
b Rehabilitation psychisch Erkrankter
b Suchtmedizin
42 Jahresprogramm 2015
b Suizidologie
b Telemedizin
Kongressleitung 2015
Prof. Dr. Dr. med. Margot Albus,
Ärztliche Direk­torin des Isar-Amper-Klinikums,
Klinikum München-Ost
Prof. Dr. med. Max Schmauss,
Ärztlicher Direktor des Bezirkskrankenhauses
Augsburg
Detaillierte Informationen finden Sie auch unter
www.forschungskongress.de
Teilnehmerkreis
ÄrztInnen, PsychologInnen,
TherapeutInnen und alle
Berufsgruppen, die an anwendungsorientierter Forschung/
Versorgungsforschung in
Psychiatrie und Neurologie
interessiert sind
Teilnehmerzahl
80 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 14.10.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 16.10.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
295,00 E
Hinweis
inkl. Verpflegung und 2 Übernachtungen
195,00 E
inkl. Verpflegung und 1 Übernachtung
90,00 E
Tageskarte inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Kongresse & Tagungen
Fachtagung 814/15 b Kongresse & Tagungen
6. Irseer Symposium für Kinder- und Jugendpsychiatrie
Traumatisierung und Traumafolgestörungen
Im diesjährigen Symposium für Kinder- und
Jugendpsychiatrie möchte das Bildungswerk
Irsee das Thema „Traumatisierung und Traumafolgestörungen“ in den Mittelpunkt stellen.
Neben Risikofaktoren und Schutzfaktoren werden auch Verlauf und therapeutische Ansätze
diskutiert.
Das Symposium richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Kinder- und
Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psy-
chosomatik, in der Pädiatrie, aber auch an alle
Interessierten aus Schulen, Beratungsstellen,
Kommunen und Ämtern.
Ein detailliertes Tagungsprogramm wird zeitnah
auf der Homepage des Bildungswerks zur Verfügung gestellt.
Kursleitung
Prof. Dr. med. Michele
Noterdaeme
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen in der
Kinder- und Jugendpsychia­
trie, Psychotherapie und
Psychosomatik, Kinder- und
JugendärztInnen, PädagogInnen, AllgemeinärztInnen,
MitarbeiterInnen von Jugendämtern, Sozialhilfeträgern,
Betreuungs- und Beratungsstellen
Teilnehmerzahl
60 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 28.10.2015,
09:00 Uhr bis 17:30 Uhr
Kursgebühr
Hinweis
95,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Jahresprogramm 2015 43
Kongresse & Tagungen
Missbrauch, körperliche Gewalt, Naturkatastrophen oder ein schwerer Unfall … Traumatisierende Ereignisse können verschieden sein und
Jungen und Mädchen jeden Alters passieren. Die
Betroffenen erleben das Gefühl von Entsetzen
und Hilflosigkeit, Angst und starker Stress werden ausgelöst. In der Mehrzahl der Fälle klingen
diese Symptome von alleine ab. Bleiben Stress
und Anspannung aber über einen längeren
Zeitraum bestehen und wird das Erlebte nicht
adäquat verarbeitet, kann es bei den betroffenen
Kindern und Jugendlichen zur Ausbildung von
psychischen Störungen kommen. Die bekannteste dieser sogenannten Traumafolgestörungen ist die posttraumatische Belastungsstörung (PTBS), aber auch andere Krankheitsbilder
können nach Traumatisierungen auftreten. Von
zentraler Bedeutung ist daher eine frühzeitige
Behandlung, die es den Betroffenen ermöglicht,
das Erlebte adäquat zu verarbeiten und dadurch
die Entstehung chronisch psychischer Erkrankungen zu verhindern.
Kongresse & Tagungen
Fachtagung 815/15 b Kongresse & Tagungen
Pflege und Betreuung von Menschen
mit Intelligenzminderung
Das oberste Ziel jeder modernen Arbeit mit
behinderten Menschen ist es, diesen die Möglichkeit umfassender Selbstverwirklichung zu
bieten und sie vor dem Gefühl von Ausgrenzung
und Benachteiligung zu bewahren. Doch auch
wenn dieser Idee der Teilhabe theoretisch kaum
jemand ernsthaft widersprechen wird, findet
dies im Alltag doch schnell seine Grenzen.
Unsere Veranstaltung will daher neben einer
Reihe von allgemeinen Themen des Fachgebietes vor allem Anregungen bieten, wie Inklusion
und Teilhabe im Arbeitsalltag der Einrichtungen
gefördert werden können.
Hierzu werden eine Reihe herausragender Projekte, innovativer Angebote und origineller Denkansätze zur Inklusion vorgestellt. Die Teilnehmer
bekommen die Möglichkeit, mit den Initiatoren
zu diskutieren oder auch das Eine oder Andere
selbst auszuprobieren. Selbstverständlich werden auch in diesem Jahr wieder Behinderte mit
beteiligt sein und dadurch das Prinzip der Teilhabe mit umzusetzen helfen. Das Zusammenwirken von Behinderten und Nichtbehinderten
kann damit auch hautnah und praktisch erfahren
werden.
44 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Kordula Kraus
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 11.11.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 13.11.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
395,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
295,00 E
inkl. Verpflegung
Kongresse & Tagungen
Fachtagung 816/15 b Kongresse & Tagungen
Interdisziplinäre Zusammenarbeit im Bereich des
Unterbringungs- und Betreuungsgesetzes in der Psychiatrie
Ein detailliertes Tagungsprogramm wird zeitnah
auf der Homepage des Bildungswerks zur Ver­
fügung gestellt.
Kursleitung
Dr. jur. Andreas Pollinger
Dr. med. Angela Städele
Teilnehmerkreis
ÄrztInnen, PsychologInnen,
RichterInnen, BetreuerInnen, SozialpädagogInnen,
MitarbeiterInnen bei den
Kommunen
Teilnehmerzahl
40 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Do,12.11.2015, 10:00 Uhr bis
Fr, 13.11.2015, 16:00 Uhr
Kursgebühr
240,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
190,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Kongresse & Tagungen
Ziel dieser bayernweit einzigartigen Tagung ist
es, den Austausch zwischen gutachterlich tätigen Ärzten und Psychologen auf der einen Seite
und Richtern, Betreuern und Mitarbeitern bei den
Kommunen auf der anderen Seite zu fördern und
die Zusammenarbeit durch das Kennenlernen
der jeweils anderen professionellen Perspektive
zu verbessern.
Jahresprogramm 2015 45
Kongresse & Tagungen
Fachtagung 817/15 b Kongresse & Tagungen
14. Fachtagung für Pflege in der Forensik
Die Fachtagung für forensische Pflege im deutschsprachigen Raum
Die Fachtagung ist der zentrale Treffpunkt für
alle Pflegenden in den forensischen Einrichtungen des deutschsprachigen Raumes.
Ausschließlich an pflegerischen Fragestellungen orientiert und strikt von der Pflege für die
Pflege konzipiert, erfüllt sie alle Anforderungen,
die aktuell von Pflegenden erhoben werden. Sie
verbindet pflegewissenschaftliche Erkenntnisse
mit hoher Praxisorientierung, bringt Pflegende
aus drei Ländern miteinander ins Gespräch und
bietet Diskurs zu grundsätzlichen Themen und
Ansätze zu Neuerungen aus Psychiatrie und
Vollzug.
Die Bedeutung der Pflege im Maßregelvollzug
wird durch die Betonung pflegerischer Thematiken unterstrichen. Bei allen Vorträgen, Workshops und Konzeptbörsen wird auf die Relevanz
für die Pflegenden besonders geachtet, sowohl
im Hinblick auf therapeutische Fragen als auch
auf die Sicherheit.
Die Anwesenheit von 200 Pflegenden wird
gleichzeitig genützt, um diese mitein­ander ins
Gespräch zu bringen. Sich über regionale und
Landesgrenzen hinaus auszutauschen über
Fragen der psychiatrischen Behandlung unter
Sicherheitsgegebenheiten, wird als bedeutsame
Chance zur Weiterentwicklung begriffen.
Das ungebrochene Interesse der Pflegenden aus
der Forensik lässt diese Tagung seit nunmehr
14 Jahren ausgebucht sein und ist ein bemerkenswerter Hinweis auf ihre hohe Qualität und
Bedeutung.
46 Jahresprogramm 2015
Hinweis
Die Unterbringung erfolgt in der Regel im Doppelzimmer, Einzelzimmer nur nach Verfügbarkeit.
Expertengruppe
Jürgen Hollick
Ronny Albert
Thomas Auerbach
Harald Keller
Margit Schramm-Brunner
Hermann Weilbach
Teilnehmerkreis
Pflegende forensischer
Kliniken und Abteilungen,
Sicherheitsbeauftragte
Teilnehmerzahl
120 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
So, 29.11.2015, 14:00 Uhr bis
Mi, 02.12.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
505,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
355,00 E
inkl. Verpflegung
Kongresse & Tagungen
NEU
Ausstellung 818/15 b Kongresse & Tagungen
Ausstellung „Erinnerung und Verantwortung“
In Memoriam
Zwischen 1939 und 1945 wurden 200.000 psychisch kranke und behinderte Menschen im Gebiet
des damaligen Deutschen Reichs ge­tötet. Im Rahmen der nationalsozialistischen „Euthanasie“Programme waren Psychiater maßgeblich an der
Initiative, Rechtfertigung, Planung und Durchführung dieser Tötungen beteiligt.
Kursleitung
Prof. Dr. Michael von Cranach
Petra Weber
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Veranstaltungsort
Stadtmuseum Kaufbeuren
Termin
Fr, 16.10.2015 bis
So, 13.12.2015
Das Stadtmuseum Kaufbeuren zeigt die 1999 für
den Weltkongress für Psychiatrie entwickelte
Wanderausstellung „In Memoriam“ nun erstmals am Ort ihrer Entstehung. Geht sie doch
auf Initiative des damaligen ärztlichen Direktors
des Bezirkskrankenhauses Kaufbeuren, Prof. Dr.
Michael von Cranach zurück.
Die Ausstellung wird um eine Medienstation
ergänzt und durch ein Begleitprogramm mit
Vorträgen erweitert, die in Kooperation mit dem
Bildungswerk Irsee durchgeführt werden.
Kongresse & Tagungen
Hinweis
Aktuelle Angaben zu Ausstellung und Begleitprogramm finden sich zu gegebener Zeit unter
www.stadtmuseum-kaufbeuren.de.
Jahresprogramm 2015 47
Kongresse & Tagungen
Gedenkveranstaltung 819/15 b Kongresse & Tagungen
Lichter gegen das Vergessen
Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-„Euthanasie“
An Allerheiligen ist es Brauch, Lichter auf den
Gräbern anzuzünden und der Toten zu gedenken. Auf Anregung des in Irsee lebenden Autors
Robert Domes (vgl. seine Biographie „Nebel im
August. Die Lebensgeschichte des Ernst Lossa“,
München 2008) findet diese Form des Totengedenkens seit 2010 in Kooperation mit dem
Schwäbischen Bildungszentrum Irsee und dem
Bildungswerk des Bayerischen Bezirketags auch
auf dem Patientenfriedhof der ehemaligen Heilund Pflegeanstalt Irsee statt.
Mit der von einem breiten Unterstützerkreis
getragenen Aktion „Lichter gegen das Ver­
gessen“ wollen wir der ermordeten Patientinnen und Patienten der nationalsozialistischen
„Euthana­sie“ gedenken und ihnen auf dem
ehema­ligen „Euthanasie“-Friedhof nördlich der
Irseer Kloster­kirche ein Lichtermeer entzünden.
Der Eintritt ist frei!
Hinweis
Grablichter stehen am Zugang zum Friedhof in
ausreichender Zahl bereit.
48 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Dr. Stefan Raueiser
Robert Domes
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
50 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
So, 01.11.2015,
16:30 Uhr bis 17:30 Uhr
Kongresse & Tagungen
NEU
Ausstellung 823/15 b Kongresse & Tagungen
Ausstellung „Erfasst, verfolgt, vernichtet“
Kranke und behinderte Menschen im Nationalsozialismus
Kranke und behinderte Menschen gehörten zu
den Verfolgten des Nationalsozialismus. Sie
galten als Belastung für die deutsche „Volks­
gemeinschaft“. Bis zu 400.000 Menschen wurden
ab 1934 gegen ihren Willen sterilisiert, mehr als
200.000 Menschen in Heil- und Pflegeanstalten
ermordet. Dies geschah inmitten der deutschen
Gesellschaft, verantwortet von Psychiatern,
Neurologen, Kinder- und anderen Fachärzten,
von Verwaltungsfachleuten und Pflegekräften.
Kursleitung
Prof. Dr. med. Thomas Becker
Dr. Felicitas Söhner
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Veranstaltungsort
Festsaal, Bezirkskrankenhaus
Günzburg
Termin
Sa, 05.07.2015, 10:00 Uhr bis
So, 26.07.2015, 18:00 Uhr
Die im Auftrag der der Deutschen Gesellschaft
für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) entwickelte Ausstellung steht
unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Joachim Gauck und fragt nach den Denkund Verhaltensweisen, die diesen Massenmord
möglich machten. Ein Ausstellungskatalog sowie
ein Begleitheft in „leichter Sprache“ sind über
den Buchhandel erhältlich.
Kongresse & Tagungen
Im Jubiläumsjahr „100 Jahre Bezirkskrankenhaus
Günzburg“ wird die Ausstellung auf Initiative des
dortigen ärztlichen Direktors, Prof. Dr. Thomas
Becker, in Kooperation mit dem Bildungswerk
des Bayerischen Bezirketags in den Räumen des
BKH Günzburg gezeigt.
Hinweis
Aktuelle Angaben zur Ausstellung und zu öffentlichen Führungen finden sich zu gegebener Zeit
unter www.bkh-guenzburg.de.
Der Eintritt ist frei.
Jahresprogramm 2015 49
Pflege & Bildung
Workshop 820/15 b Pflege & Bildung
Workshop Pflegeausbildung
Pflegeausbildung in der Entwicklung
In Kooperation mit der Berufsfachschule für
Krankenpflege am Bezirksklinikum Regensburg
bietet das Bildungswerk mit diesem Workshop
ein Podium des Austausches und der Innovationen für Lehrende in den Pflegeberufen an.
Die kontinuierlichen und raschen Veränderungen, denen die Pflegeausbildung in der letzten
Dekade unterworfen war, machen ein regel­
mäßiges Treffen der Lehrenden über die Grenzen
der einzelnen Institutionen hinaus notwendig.
Hierzu bieten wir Kontakte zu Personen, die aus
erster Hand möglichst aktuelle Informationen
geben können. Auch besonders herausragende
Projekte einzelner Schulen werden als Anregung
bei der Tagung vorgestellt und im Kollegenkreis
diskutiert. Zusätzlich werden Fragen der Berufspolitik und des Managements von den jeweiligen
Fachleuten hautnah und praxis­bezogen thematisiert.
Wie immer freuen wir uns auch auf den inten­
siven Austausch zwischen verschiedenen
Berufsfachschulen und gerne auch zwischen
unterschiedlichen Bundesländern.
50 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Rupert Brenninger
Jürgen Hollick
Teilnehmerkreis
HochschullehrerInnen,
Studierende, Alumni, Leitende
und lehrende Pflegepersonen
im Krankenhaus, in Heimen
und in ambulanten Diensten,
VerbandsvertreterInnen,
Schulleitungen und politisch
Verantwortliche
Teilnehmerzahl
25 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Do,26.03.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 27.03.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
290,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
240,00 E
inkl. Verpflegung
Pflege & Bildung
Workshop 821/15 b Pflege & Bildung
Workshop Pflegewissenschaft
Kursleitung
Uwe Genge
Teilnehmerkreis
Pflegende mit akademischer
Bildung
Teilnehmerzahl
10 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Di, 17.03.2015,
09:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Kursgebühr
95,00 E
inkl. Verpflegung
Pflege & Bildung
Die Akademisierung der Pflege stellt die wohl
bedeutendste Entwicklung im Gesundheits­
wesen dar, die in den letzten drei Dekaden auftrat. Mit sieben Studienorten kann Bayern dabei
in Deutschland gut mithalten, eine große Anzahl
akademisierter Pflegepersonen sind mittlerweile
in unseren Gesundheitseinrichtungen tätig.
Die Bezirkskrankenhäuser in Bayern unterstützen diese Entwicklung beispielhaft. In den
Führungsebenen ebenso wie auf den Stationen finden sich Pflegende mit akademischem
Abschluss, sie initiieren wissenschaftlich
fundierte Projekte, führen Studien durch und
betreuen innovative Entwicklungen.
Um diese Aktivitäten nicht auf einzelne Institutionen zu beschränken, will dieser Workshop die
Vielzahl an Einzelaktivitäten zusammenführen
und den Austausch zwischen den wissenschaftlich Ausgebildeten fördern. Es ist geplant, neben
der Vorstellung ausgewählter Studien auch eine
Sequenz zur Verbesserung wissenschaftlicher
Handlungskompetenz durchzuführen. So erhalten die Teilnehmer Anregungen und zusätzliche
Informationen zur Umsetzung ihres Wissens in
der täglichen Arbeit.
Jahresprogramm 2015 51
Pflege & Bildung
Workshop 822/15 b Pflege & Bildung
5. Irseer Fachpflegetag
Workshop für Fachweitergebildete in der Psychiatrie
Die Fachweiterbildung in der psychiatrischen
Pflege stärkt seit Jahrzehnten in den bayerischen Bezirkskrankenhäusern die Kompetenz
des Pflegedienstes. Aus den Reihen der Fachweitergebildeten entstanden Bewegungen mit
erheblicher Breitenwirkung, wie z. B. die Beziehungsorientierung der Pflege.
Mit diesem Workshop soll nun ein Forum geboten
werden, das den fachweitergebildeten Pflege­
personen die Möglichkeit bietet, auf dem bestehenden Niveau aufzubauen. Innovative Ideen
werden genauso geboten wie Lösungsmöglichkeiten für aktuelle Problemstellungen und neue
Entwicklungen psychiatrischer Behandlung.
Vor allem wird darauf gesetzt, dass die Fach­
weitergebildeten miteinander ins Gespräch
kommen und die Besonderheiten ihrer jeweiligen
Einrichtungen austauschen.
Als Dozenten wirken Vertreter von Fachweiter­
bildungen bayerischer Bezirkskrankenhäuser
mit.
Zur Sicherung der Aktualität wird der Veranstaltungsschwerpunkt nach aktuellen Problemstellungen am Ende des ersten Halbjahres 2015
festgelegt.
52 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Jürgen Hollick
Teilnehmerkreis
Fachweitergebildete,
Mitwirkende und Dozenten
der Weiterbildung
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Di, 22.09.2015,
09:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Kursgebühr
95,00 E
inkl. Verpflegung
Psychiatrie
Kurs 1/15 b Allgemeinpsychiatrie
Crashkurs: Bereitschaftsdienst Psychiatrie
Ziel dieses Seminars ist es, den TeilnehmerInnen
grundlegende Informationen und Entscheidungshilfen für ärztliche Bereitschafts- und Nachtdienste in psychiatrischen Kliniken zu geben. Es
richtet sich vor allem an Ärztinnen und Ärzte, die
am Beginn ihrer psychiatrischen Weiterbildung
stehen bzw. noch über weniger Berufserfahrung
verfügen und sich kompakt und kompetent das
für Nacht- und Bereitschaftsdienste erforderliche Fachwissen aneignen wollen.
Themen und Inhalte
b Akutpsychiatrische Aufnahme und Unter­
bringung
b Pharmakologische Fallstricke in der Akut­
psychiatrie
b Patientenrechtegesetz und Aufklärungs­
pflichten
b Krisenintervention und Suizidalität
b Somatische Differentialdiagnostik psychia­
trischer Symptome
Kursleitung
Dr. med. Markus Wittmann
Teilnehmerkreis
Ärztinnen und Ärzte in
Weiterbildung
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Do,26.02.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 27.02.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
220,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
170,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Neben theoretischen Grundlagen werden auch
Fallbeispiele mit den TeilnehmerInnen diskutiert,
die diese gerne aus ihrem klinischen Alltag mit
einbringen können.
Jahresprogramm 2015 53
Psychiatrie
Kurs 2/15 b Allgemeinpsychiatrie
Sozialarbeit in der Psychiatrie
Aktuelle Entwicklungen im Sozialrecht
Ein Baustein erfolgreicher Sozialarbeit in der
Psychiatrie und ihrer Randbereiche ist die
Kenntnis der rechtlichen Grundlagen im eigenen
Arbeitsfeld. Diese Grundlagen verändern sich
aus sachlichen und politischen Motiven heraus
immer wieder und auch die Anwendung von Vorschriften variiert.
Welche Änderungen haben sich in der nahen Vergangenheit ergeben?
Mit welchen Argumenten lassen sich Ansprüche
bei den Behörden durchsetzen?
In diesem Kurs wird den Teilnehmerinnen und
Teilnehmern zum einen das theoretische Wissen übersichtlich und detailliert vermittelt, zum
anderen besteht die Gelegenheit, zusammen mit
dem Dozenten Anwendungsbeispiele zu diskutieren.
Themen und Inhalte
b Leistungsrechtliche Grundsätze des SGB IX
b Entwicklung des Leistungsrechts in Krankenund Rentenversicherung
b Eingliederungshilfe für behinderte Menschen
nach dem SGB XII
b Sozialpsychiatrische Fragen zur sozialen
Teilhabe
b Wohnformen im ambulanten und stationären
Bereich
b Berufliche Rehabilitation und behinderungsgerechte Arbeit (einschließlich des Stellenwerts der SGB II-Leistungen)
b Verfahrensrechtliche Fragen bei der Durchsetzung des Rehabilitationsanspruchs
b Heranziehen Unterhaltspflichtiger
54 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Prof. Dr. jur. Peter Mrozynski
Teilnehmerkreis
SozialpädagogInnen, Mit­
arbeiterInnen bei Sozial­
diensten
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,23.11.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 25.11.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
365,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
265,00 E
inkl. Verpflegung
Psychiatrie
Kurs 3/15 b Allgemeinpsychiatrie
Achtsamkeit als Haltung und Methode in der psychiatrischen Arbeit
Aufbaukurs
Kursleitung
Andreas Knuf
Teilnehmerkreis
Mitarbeitende in sozialpsy­
chiatrischen Einrichtungen,
die bereits eigene Achtsamkeit praktizieren und/oder die
am Seminar „Achtsamkeit als
Haltung und Methode in der
sozialpsychiatrischen Arbeit“
teilgenommen haben
Teilnehmerzahl
16 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Fr, 17.07.2015, 12:30 Uhr bis
So, 19.07.2015, 18:00 Uhr
Kursgebühr
415,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
315,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
In diesem Vertiefungsworkshop steht die eigene
Achtsamkeit im Vordergrund. Nur durch eine
eigene Achtsamkeitspraxis ist es möglich, eine
achtsame Grundhaltung aufrechtzuerhalten.
Wir werden uns mit den Hindernissen beschäftigen, die der eigenen Achtsamkeitspraxis im
Wege stehen, sowie Strategien erarbeiten, die
es uns erleichtern, auch in Stressphasen oder
Krisenzeiten mit der eigenen Achtsamkeit verbunden zu bleiben. Ein weiterer Schwerpunkt
wird die Achtsamkeit im Team sein: Wie kann
eine achtsamere Grundhaltung in Teamsitzungen und im Mitarbeiterkontakt ermöglicht werden? Außerdem werden wir Erfahrungen zur
Umsetzung von Achtsamkeits­elementen mit
sozialpsychiatrischen Klienten reflektieren: Welche typischen Schwierigkeiten treten auf? Welche Grenzen und Kontraindikationen gibt es im
sozialpsychia­trischen Alltag? Dabei werden wir
Alltags­situationen mit Inter­vision und Supervision reflektieren.
Jahresprogramm 2015 55
Psychiatrie
NEU
Kurs 4/15 b Allgemeinpsychiatrie
Achtsamkeit I
Das Konzept der Achtsamkeit beschreibt die
bewusste Wahrnehmung der Gegenwart und die
offene akzeptierende Haltung gegenüber dieser
Wahrnehmung des Augenblicks.
Diese Konzentration auf das gerade Stattfindende ist schwieriger als man vermutet, wird
man doch von einer Vielzahl an Eindrücken,
Erinnerungen und anderen Ablenkungen beeinträchtigt.
Ziel der Achtsamkeit ist es zu lernen, wie man
innehalten und kleinen Dingen gegenüber aufmerksam werden kann. Wir wollen Belastendes
loslassen und uns dem hingeben, was wir gerade
spüren, wertfrei und offen.
Diese Achtsamkeit gilt es auch, bei den Klienten
zu fördern, die noch viel mehr als wir von Irritationen aller Art geplagt sind.
Dies gelingt nur, wenn es auch bei uns selbst
gelungen ist. Dann aber macht die Achtsamkeit
unser Leben und das unserer Klienten friedvoller
und leichter.
Im Kurs wird mit Atemübungen, Meditation und
Methoden zur Körperwahrnehmung gearbeitet.
Nach einer Phase des Selbst-Erfahrens und Spürens werden Übungen auch mit Partner und in
der Gruppe durchgeführt.
Hinweis
Der Kurs ist inhaltsgleich zum Alternativtermin
5/15.
56 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Lars Petersen
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 04.02.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 06.02.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
420,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
320,00 E
inkl. Verpflegung
Psychiatrie
NEU
Kurs 5/15 b Allgemeinpsychiatrie
Achtsamkeit II
Das Konzept der Achtsamkeit beschreibt die
bewusste Wahrnehmung der Gegenwart und die
offene akzeptierende Haltung gegenüber dieser
Wahrnehmung des Augenblicks.
Diese Konzentration auf das gerade Stattfindende ist schwieriger als man vermutet, wird
man doch von einer Vielzahl an Eindrücken,
Erinnerungen und anderen Ablenkungen beeinträchtigt.
Ziel der Achtsamkeit ist es zu lernen, wie man
innehalten und kleinen Dingen gegenüber aufmerksam werden kann. Wir wollen Belastendes
loslassen und uns dem hingeben, was wir gerade
spüren, wertfrei und offen.
Diese Achtsamkeit gilt es auch, bei den Klienten
zu fördern, die noch viel mehr als wir von Irritationen aller Art geplagt sind.
Dies gelingt nur, wenn es auch bei uns selbst
gelungen ist. Dann aber macht die Achtsamkeit
unser Leben und das unserer Klienten friedvoller
und leichter.
Im Kurs wird mit Atemübungen, Meditation und
Methoden zur Körperwahrnehmung gearbeitet.
Nach einer Phase des Selbst-Erfahrens und Spürens werden Übungen auch mit Partner und in
der Gruppe durchgeführt.
Kursleitung
Lars Petersen
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 17.06.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 19.06.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
420,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
320,00 E
inkl. Verpflegung
Psychiatrie
Hinweis
Der Kurs ist inhaltsgleich zum Alternativtermin
4/15.
Jahresprogramm 2015 57
Psychiatrie
Kurs 6/15 b Allgemeinpsychiatrie
Effektive Förderung der Adhärenz im therapeutischen Arbeitsalltag
Was macht es Klienten manchmal so schwer, sich auf eine Behandlung
einzulassen und was unterstützt eine erfolgreiche Zusammenarbeit?
Ob und in welchem Ausmaß ein Patient mitarbeitet, wird maßgeblich durch die Beziehungs- und
damit die Gesprächsgestaltung beeinflusst.
Lösungs- und zielorientierte Fragen zusammen
mit einer entsprechend verstehen-wollenden
Haltung unterstützen bei der Problemklärung in
Patienten- und Angehörigengesprächen. Diese
Verbindung ermöglicht eine wertschätzende
Unterstützung des Gegenübers bei der eigenen
Lösungsfindung und damit auch bei der Stärkung
der Selbstverantwortung.
Themen und Inhalte
b Patienten als aktive Mitarbeiter gewinnen
b Verringerung von Widerständen und Erhöhung der Adhärenz (ehemals Compliance)
b Effektive Techniken für eine verbesserte
Gesprächsbeziehung
b Sprache und Wirklichkeit – Hören ist nicht
gleich Verstehen
b Selbstmanagement – unterstützende Grundhaltungen in schwierigen Situationen
In diesem Seminar erhalten Sie eine praxisnahe
Zusammenstellung wirkungsvoller Gesprächs­
instrumente ergänzt durch Leitfragen zum
Umgang mit Nonadhärenz (Widerstand und
Blocka­den in der Zusammenarbeit).
Der Schwerpunkt liegt dabei im praktischen Trainieren in Kleingruppen.
58 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Kathrin S. Müller
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen, die therapeutisch arbeiten, erfahrene
Krankenpflegende
Teilnehmerzahl
14 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,27.04.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 29.04.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
430,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
330,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Kurs 7/15 b Allgemeinpsychiatrie
Yoga
Yoga ist eine gelebte Philosophie aus Indien, eine
Sichtweise auf das Leben und was das Alltagsbewusstsein daraus macht, über 2000 Jahre alt
und trotzdem in seiner Zielsetzung hoch aktuell. Denn Yoga möchte einen Weg zeigen, der es
möglich macht, uns grundlos gut zu fühlen. Und
das körperlich, geistig und seelisch.
Um Körper, Geist und Seele zu bewegen, zu
beachten und zu beruhigen bietet Yoga verschiedene Methoden: die Körperhaltungen (Asanas),
die Atemführung (Pranayama), die Stilleübungen
(Meditation), das Studium der Weisheitstexte, die
Rezitation von Tönen und Mantren.
Der Kurs gibt einen Einblick in die Ursprünge,
Absichten, Ziele, Methoden, Wirkungsweisen und
Einsatzmöglichkeiten des Yoga. In praktischen
Übungen wird Yoga am und mit dem eigenen Körper und Geist erfahren. Es werden Möglichkeiten
gezeigt, wie Elemente des Yogas in die Arbeit mit
Patienten integriert werden können und auf was
dabei zu achten ist. Und es wird der Frage nachgegangen, wie man Yoga und seine Methoden im
Alltag einsetzen kann, um den Anforderungen
des (Berufs)-Lebens mit Ruhe, Gelassenheit und
guter Gesundheit begegnen zu können.
Das in diesem Kurs vorgestellte Yoga ist unreli­
giös, undogmatisch und verzichtet auf Körper­
akrobatik. Ob es zur Erleuchtung führt, liegt
nicht in der Zuständigkeit der Kursleitung.
Hinweis
Bitte bequeme Kleidung mitbringen !
Kursleitung
Stephanie Schönberger
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 07.10.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 09.10.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
395,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
295,00 E
inkl. Verpflegung
Psychiatrie
Was ist Yoga? Was will Yoga? Was kann Yoga?
Muss man dabei die Beine hinter dem Kopf verknoten und wird man durch Yoga erleuchtet?
Jahresprogramm 2015 59
Psychiatrie
Kurs 8/15 b Allgemeinpsychiatrie
Diagnosespezifische Intervention bei schwierigen Patienten
Wenn die Ausnahme zum Alltag wird – der Umgang mit Systemsprengern
In der Psychiatrie Tätige kennen das Problem, in
jedem Setting, auf jeder Station gibt es Patien­
ten, welche den beruflichen Alltag zur Belastung werden lassen. Regeln werden gebeugt
oder gebrochen – wir wissen oft nicht weiter.
Im Seminar geht es um die diagnosespezifische
Intervention im Umgang mit solchen Patienten. Oftmals belastet die Behandlung solcher
Patienten nicht nur den einzelnen Mitarbeiter,
sondern im Rahmen von Spaltungsprozessen
ganze Teams. Die Veranstaltung bietet Raum für
Fallbesprechungen genauso wie für die Vermittlung von effektiven Teamtechniken bis hin zur
Burnoutprophylaxe.
b Was ist das Schwierige im Umgang mit Borderlinepatienten?
b Wie funktioniert passive Aggressivität?
b Warum ist die Behandlung von PsychoseSucht-Patienten so schwer?
b Wie arbeite ich mit narzisstischen Patienten?
b Wo liegen die Grenzen in der Behandlung
intelligenzgeminderter Patienten?
Sie haben Gelegenheit, konkrete Lösungen zu
individuellen Fragestellungen zu erarbeiten
sowie professionelles Handeln im Hinblick auf
Behandlungserfolg einerseits und die eigene
psychische Gesundheit andererseits zu analysieren.
60 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Dietmar Böhmer
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,09.02.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 11.02.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
410,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
310,00 E
inkl. Verpflegung
Psychiatrie
Kurs 9/15 b Allgemeinpsychiatrie
Das Innere Kind verstehen lernen
Wie Borderlinepatienten Selbstberuhigung lernen –
und Pflegende sie unterstützen können
Themen und Inhalte
b Problembereiche auf Station erfassen
b Was ist das „Innere Kind“? Wie arbeitet man
damit?
b Borderline-Persönlichkeitsstörung (kurzes
Refreshing der theor. Grundlagen)
b Behandlungskonzept der BPS: Dialektisch
Behaviorale Therapie
b Vermittlung von Stabilisierungstechniken
(u. a. Selbstberuhigung)
b Imaginationsübungen anleiten
b Umgang mit Anspannungszuständen
b Persönlichen „Notfallkoffer“ erstellen
b Umgang mit Gefühlen
b Wie versorge ich das Innere Kind und die
Erwachsenen?
b Innere-Kind-Arbeit als Konzept
b Einbindung des Konzeptes in den pflegerischen Alltag
b Selbstberuhigungsstrategien für Patienten
b Krisenintervention nach DBT
Kursleitung
Anja-Maria Reichel
Teilnehmerkreis
Pflegende
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,16.11.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 18.11.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
365,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
265,00 E
inkl. Verpflegung
Psychiatrie
Das Konzept der Arbeit mit dem Inneren Kind
wird im psychotherapeutischen Setting eingesetzt, um die Patienten zu befähigen, eigene
Anspannung und Stress-Situationen im Alltag
besser und eigenständig zu meistern. Der Erfolg
für die Patienten wird durch häufiges Üben im
Alltag erreicht. Daher ist die Arbeit mit dem Inneren Kind ein Arbeitsfeld der Pflege und muss von
ihr konzeptionell selbst (mit-)entwickelt werden.
Das Seminar befähigt die Teilnehmer durch
Impulsvorträge der Dozentin sowie Gesprächsrunden untereinander, eigenständig ein wirk­
sames Pflegekonzept zur Behandlungsergänzung von Patienten (v. a. mit Traumaerfahrungen
oder Persönlichkeitsstörungen) zu entwickeln.
Spezielle Wissensbereiche und Handlungshilfen
in Krisen (wie Suizidalität, selbstverletzendes
oder dissoziatives Verhalten) werden als Bausteine der Fortbildung eingefügt und ergänzen
den Themenkomplex sinnvoll.
Jahresprogramm 2015 61
Psychiatrie
NEU
Kurs 10/15 b Allgemeinpsychiatrie
Achtsame Bewegung – bewegende Achtsamkeit
in der psychiatrischen Arbeit
Achtsamkeitsbasierte Therapieansätze werden
vermehrt in der Behandlung verschiedenster
psychischer Erkrankungen angewendet. Ein
Mittel zur Schulung der Achtsamkeit ist die
bewusste oder achtsame Bewegung.
Wann ist eine Bewegung achtsam? Welche Bewegungen eignen sich dafür? Dieser Kurs will Wege
aufzeigen, um in den Zustand des Zentriert-Seins
und des In-sich-Ruhens zu kommen. Dies ist ein
heilsamer Zustand für „unsere“ Patienten wie
auch für uns selbst. So werden wir die Übungen
zunächst am eigenen Leib erfahren und anschließend deren Anwendbarkeit mit unterschied­
lichen Patientengruppen erörtern.
Wir werden unterschiedliche Atem- und Bewegungsrituale erlernen, die leicht in den Stations­
alltag integriert werden können. Spezielle Bewegungsaufgaben helfen, die Aufmerksamkeit auf
den Körper zu lenken. Durch Körperarbeit mit
besonderen Materialien erreichen wir einen
Zugang zu verschiedenen Ebenen im Körper. Aus
den Kampfkünsten werden wir Basisübungen
des Eskrima erlernen. Meditative Kreistänze
und Rhythmusarbeit helfen, „aus dem Kopf“ zu
kommen.
Hinweis
Bitte bequeme Kleidung und Sportschuhe mitbringen!
62 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Babett Kaluza
Teilnehmerkreis
Der Kurs richtet sich an
KollegInnen der Sport- und
Bewegungstherapie, die
den Aspekt der Achtsamkeit
vermehrt in ihren Therapien
integrieren möchten, sowie
an KollegInnen aller Berufsgruppen, die mehr achtsame
Bewegung in ihren Berufsalltag einbringen möchten.
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,15.06.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 17.06.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
380,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
280,00 E
inkl. Verpflegung
Psychiatrie
NEU
Kurs 11/15 b Allgemeinpsychiatrie
Therapeutisches Klettern Modul 1
Klettern fasziniert Menschen jeglichen Alters
von Haus aus. Durch das Klettern werden Bewegungsfreude und Bewegungskompetenz gezielt
geschult und verbessert. Eine positive Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper steht im Vordergrund, Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein werden gestärkt. Die Kletternden gehen mit
Freude zur Sache und testen ihre Leistungsgrenzen ganz selbstverständlich und spielerisch aus.
Die Förderung der persönlichen, emotionalen und
sozialen Entwicklung steht daher im Mittelpunkt
des therapeutischen Kletterns.
Die Schwerpunkte im ersten Modul liegen bei der
eigenen Kletter- und Sicherungstechnik und dem
Gestalten und Ausprobieren von inhaltlichen
Themen in der Klettergruppe.
Viel praktisches Klettern wird durch Theorie­blöcke
ergänzt. Nach dem ersten Modul haben die Teilnehmer alles gelernt, um in Ihrer Arbeit eine Klettergruppe zu planen.
Hinweis
Voraussetzung für die Kursteilnahme ist eine
gute körperliche und gesundheitliche Verfassung. Spezielle Vorkenntnisse im Klettern sind
nicht erforderlich.
Bitte Sportkleidung/Outdoorkleidung mitbringen. Klettermaterial wird gestellt (außer Kletterschuhe, bitte alternativ Hallenturnschuhe
mitbringen). Wenn vorhanden kann gerne eigene
Ausrüstung mitgebracht werden (Gurt, HMS,
Sicherungsgerät, Schuhe, Magnesiabeutel).
Das Seminar findet in Kloster Irsee und im DAV
Kletterzentrum Kaufbeuren statt.
Themen und Inhalte
b Materialkunde
b Topropeklettern
b Vorstiegsklettern (es besteht die Möglichkeit
den DAV-Vorstiegsschein zu machen)
b Aufbau und Struktur einer Klettergruppe
b B esonderheiten von verschiedenen Zielgruppen,
Sicherheits- und Risikomanagement (wichtiger
Bestandteil dabei ist das Klettern an die jeweilige Zielgruppe der Kursteilnehmer anzupassen)
Kursleitung
Wolfgang Satzger
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen, die päda­
gogisch oder therapeutisch
arbeiten
Teilnehmerzahl
10 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,11.05.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 13.05.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
445,00 E
inkl. Unterkunft, Verpflegung und
Eintritt DAV Kletterzentrum
345,00 E
inkl. Verpflegung und
Eintritt DAV Kletterzentrum
Jahresprogramm 2015 63
Psychiatrie
Der Kursleiter ist Ergotherapeut, Klettertherapeut
und Erlebnispädagoge und klettert seit 12 Jahren
im therapeutischen Setting mit Menschen mit und
ohne Handicap.
Dieses Modul ist Teil des 2-teiligen, aufeinander
aufbauenden Seminarkonzepts „Therapeutisches Klettern“. Die erfolgreiche Teilnahme an
beiden Modulen wird durch ein Zertifikat „Therapeutisches Klettern“ bestätigt. Informationen
zu Modul 2 finden Sie unter Kurs 12/15.
Psychiatrie
NEU
Kurs 12/15 b Allgemeinpsychiatrie
Therapeutisches Klettern Modul 2
Klettern fasziniert Menschen jeglichen Alters
von Haus aus. Durch das Klettern werden Bewegungsfreude und Bewegungskompetenz gezielt
geschult und verbessert. Eine positive Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper steht im Vordergrund, Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein werden gestärkt. Die Kletternden gehen mit
Freude zur Sache und testen ihre Leistungsgrenzen ganz selbstverständlich und spielerisch aus.
Die Förderung der persönlichen, emotionalen und
sozialen Entwicklung steht daher im Mittelpunkt
des therapeutischen Kletterns.
In diesem Kursteil arbeiten die Kursteilnehmer
auch praktisch mit einer Klettergruppe.
Themen und Inhalte
b inhaltliche Gestaltung einer Klettergruppe
b Bouldern und Boulderspiele
b Gruppendynamik und Gruppenselbststeuerung
b Variationen beim Klettern an der Kletterwand
mit praktischer Anwendung
b Mögliche Interventionstechniken
Der Kursleiter ist Ergotherapeut, Kletter­
therapeut und Erlebnispädagoge und klettert
seit 12 Jahren im therapeutischen Setting mit
Menschen mit und ohne Handicap.
Hinweis
Voraussetzung für die Kursteilnahme ist eine
gute körperliche und gesundheitliche Verfassung. Spezielle Vorkenntnisse im Klettern sind
nicht erforderlich.
64 Jahresprogramm 2015
Bitte Sportkleidung/Outdoorkleidung mitbringen. Klettermaterial wird gestellt (außer Kletterschuhe, bitte alternativ Hallenturnschuhe
mitbringen). Wenn vorhanden kann gerne eigene
Ausrüstung mitgebracht werden (Gurt, HMS,
Sicherungsgerät, Schuhe, Magnesiabeutel).
Das Seminar findet in Kloster Irsee und im DAV
Kletterzentrum Kaufbeuren statt.
Dieses Modul ist Teil des 2-teiligen, aufeinander
aufbauenden Seminarkonzepts „Therapeutisches Klettern“. Die erfolgreiche Teilnahme an
beiden Modulen wird durch ein Zertifikat „Therapeutisches Klettern“ bestätigt.
Informationen zu Modul 1 finden Sie unter
Kurs 11/15.
Kursleitung
Wolfgang Satzger
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen, die pädagogisch und therapeutisch
arbeiten
Teilnehmerzahl
10 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,06.07.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 08.07.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
445,00 E
inkl. Unterkunft, Verpflegung und
Eintritt DAV Kletterzentrum
345,00 E
inkl. Verpflegung und Eintritt DAV
Kletterzentrum
Psychiatrie
Kurs 13/15 b Allgemeinpsychiatrie
Recovery Star
Einführung zur reflektierenden Praxis für Recovery orientierte Praktiker
Da jeder Mensch anders ist, ist es wichtig, die
individuellen Lebensumstände jedes Einzelnen
zu verstehen. Recovery Star ist eine Art „Landkarte“ für Ihre persönliche Recovery Reise um
die eigenen Fortschritte zu finden und zu planen.
Recovery Star konzentriert sich auf Lebensbereiche, die es erlauben, kritisch und reflektierend
den individuellen Recovery Prozess aus Sicht des
Betroffenen zu beurteilen.
Der Genesungsprozess erfolgt hierbei oft nach
dem gleichen Muster wie anhand des fünfStufen-Modells „Leiter der Veränderung“ (Festsitzen, Hilfe akzeptieren, Glauben an sich selbst,
Lernen und Selbstvertrauen) dargestellt wird.
Kursleitung
Dieter Reichl
Teilnehmerkreis
alle Interessierte der
Psychiatrie
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,13.07.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 15.07.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
345,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
245,00 E
inkl. Verpflegung
Ziele dieses Seminars sind
b die Key Principles of Recovery Star in die
tägliche Arbeit einzubinden,
b der eigenen Stärken und Blockaden bewusst
werden und dieses Wissen in der Beziehung
zum Klienten nutzen,
b die Sicht des Klienten Recovery Star wahrnehmen und verstehen lernen.
Psychiatrie
Das Seminar zeigt, wie die vermittelten theoretischen Kenntnisse in der Praxis anzuwenden sind.
Jahresprogramm 2015 65
Psychiatrie
Kurs 14/15 b Allgemeinpsychiatrie
Stimmenhören – Krankheit oder Normalität?
Stimmenhören ist eine besondere menschliche
Wahrnehmungsform, die zwar Leiden hervor­
rufen, unter günstigen individuellen und sozialen Voraussetzungen aber das Leben bereichern
kann. Leider wird Stimmenhören heutzutage
vor allem als Symptom psychischer Krankheit
betrachtet und Stimmenhörer werden als verrückt stigmatisiert.
Negiert werden dabei stimmenhörende Menschen, die keine psychiatrische Diagnose haben
und daher auch keine Behandlung in Anspruch
nehmen (müssen).
Das Seminar will das Thema Stimmenhören aus
verschiedenen Perspektiven betrachten.
Betroffene werden ihr eigenes Stimmenerleben
schildern. In Referaten und Workshops wird
sich näher mit den verschiedenen Ansätzen
im Umgang und der Behandlung von Stimmen
hörenden Menschen auseinandergesetzt.
Das Seminar gibt Anregungen zur Unterstützung
für Begleitpersonen, Angehörige und Betroffene.
Themen und Inhalte
Was empfinden Betroffene als hilfreich im
Umgang mit dem Stimmenhören?
Welche Behandlungs- und Therapiemethoden
gibt es?
Was ist unsere eigene Einstellung zum Stimmenhören und zu den Menschen, die Stimmen hören?
66 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Dieter Reichl
Teilnehmerkreis
alle Interessierten im Gesundheitswesen, Betroffene
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 21.10.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 23.10.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
345,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
245,00 E
inkl. Verpflegung
Psychiatrie
Kurs 15/15 b Allgemeinpsychiatrie
Alternative Methoden für die psychiatrische Arbeit
Naturheilverfahren liegen im Trend und gewinnen auch im stationären Setting immer mehr an
Bedeutung.
Wir geben in unserem Kurs die Möglichkeit, in
alt(bewährt)e und neue Rezepte auf dem Gebiet
der Pflanzenheilkunde und Aromapflege hinein zu
schnuppern sowie einfache Wasseranwendungen,
Entspannungsverfahren und bekannte „Hausmittel“ in den Stationsablauf zu integrieren.
Aus dem Bereich der Traditionellen Chinesischen Medizin werden einige Akupressurpunkte
und Behandlungsmöglichkeiten durch Moxabustion vorgestellt. Wir nehmen dabei Bezug auf
einige Lebensaktivitäten und häufig bekannte
Beschwerden wie z. B. Schmerzen, innere Unruhe
oder Schlafstörungen, die bei PatientInnen während ihres stationären Aufenthalts auftreten
können.
Kursleitung
Gabi Streidl
Markus Hieber
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mi, 24.06.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 26.06.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
390,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
290,00 E
inkl. Verpflegung
Psychiatrie
Alternative Methoden bringen Abwechslung in
unsere Tätigkeit, dienen der Gesundheitsförderung und können das Wohlbefinden sowohl der
PatientInnen als auch der im Gesundheitswesen
Tätigen steigern.
Jahresprogramm 2015 67
Psychiatrie
NEU
Kurs 16/15 b Allgemeinpsychiatrie
Neurobiologisches Wissen
für die praktische psychiatrische Pflege
In den letzten zwanzig Jahren haben sich
Erkenntnisse der neurowissenschaftlichen Forschung sehr stark ausgeweitet. Die immer besseren Beschreibungen der Funktionsweisen des
menschlichen Gehirns lassen heute Erklärungen
für die Phäno­mene psychiatrischer Erkrankungen zu. Diese Erklärungen bieten der praktischen
psychiatrischen Pflege Möglichkeiten, neue Wege
zu gehen.
Im Seminar werden die verschiedenen Funktionsweisen des Gehirns so dargestellt, dass sich neue
praktische Anwendungen für die psychiatrische
Pflege ergeben.
Themen und Inhalte
b Grundsätzliche Funktionsweisen des Gehirns,
Lateralität (linke und rechte Großhirnhälften),
Koordination von mentalen Zuständen, Entwicklung des Gehirns in seinen Prägephasen,
Gehirn und psychiatrische Erkrankungen
b Neuronale Plastizität (Formbarkeit von
Nerven­zellstrukturen durch Beziehung) und
Anwendungsmöglichkeiten für die Praxis
b Professionelle pflegerische Einflussnahme auf
die limbischen Zentren (Emotionszentren) des
Gehirns, einschließlich des Stirnhirns
b Erklärungen und Handlungsmöglichkeiten für
Phänomene der Angst, Aggression, Impulskontrollstörung, produktive psychotische
Symptome, Depression, Zwang und Persönlichkeitsstörungen.
b Darstellung von vielen Fällen aus der Praxis
68 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Rüdiger Bauer
Teilnehmerkreis
Pflegende, Ergotherapeuten
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 02.12.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 04.12.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
375,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
275,00 E
inkl. Verpflegung
Psychiatrie
Kurs 17/15 b Allgemeinpsychiatrie
Trauma und Psychose
Psychiatrische Pflege aus einer anderen Perspektive
In den letzten Jahren hat vor allem die psychotraumatologische Forschung neue Ergebnisse im
Zusammenhang zwischen Trauma und Psychose
hervorgebracht.
Im Seminar werden diese neuen Aspekte der
Traumatisierung von Menschen dargestellt und
die Konsequenzen für eine andere psychiatrische
Pflege an Fallbeispielen aufgezeigt.
Themen und Inhalte
b Trauma und die Folgen
b Posttraumatische Belastungsreaktion
b Posttraumatische Belastungsstörung
b Überlebensstrategien bei Traumata
b Neuronale Plastizität bei Traumata
b Psychotische Verarbeitung von Traumatisierungen
b Ich-Stärkung durch psychiatrische Pflege
Kursleitung
Rüdiger Bauer
Teilnehmerkreis
Pflegende, Ergotherapeuten,
Sozialarbeiter
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 01.07.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 03.07.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
375,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
275,00 E
inkl. Verpflegung
Psychiatrie
Ziele
b Erkennen von Traumatisierungen hinter
psychotischen Symptomen
b Erkennen der Überlebensstrategien
b Kennenlernen der Methoden der Ich-Stärkung
von Menschen an Beispielen
Jahresprogramm 2015 69
Psychiatrie
NEU
Kurs 18/15 b Allgemeinpsychiatrie
Kinder psychisch kranker Eltern
Kinder in der Rolle der Angehörigen
Ein psychisch kranker Mensch in der Familie
betrifft und belastet diese in ihrer Gesamtheit,
Angehörige sind immer auch Teil der Gesundwerdung.
Sind diese Angehörigen Kinder, ist die Belastung
besonders groß. Zum einen verstehen Kinder die
psychische Beeinträchtigung der Eltern nicht selten als eine Reaktion auf sich selbst. Die Entwicklung von Schuldgefühlen ist daher naheliegend.
Zum anderen werden Kinder als Angehörige nur
unzureichend wahrgenommen und erhalten trotz
erhöhtem Bedarf weniger Hilfe als erwachsene
Angehörige.
Im Kurs werden sowohl Betroffene als auch Profis zu Wort kommen und beide Seiten sowohl im
Sinne von Behandlung als auch von Prävention
bearbeiten.
Die Teilnehmer erhalten also tiefen Einblick in
das Erleben der Kinder und gleichzeitig vielfältige Handlungshinweise aus professioneller
Sicht.
70 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Julia Stolpp
Kerstin Wimmer
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen, alle
Interessierten am Thema
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 10.06.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 12.06.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
400,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
300,00 E
inkl. Verpflegung
Psychiatrie
NEU
Workshop 19/15 b Allgemeinpsychiatrie
Kultursensible Pflege
Kursleitung
Hamindokht Klein
Teilnehmerkreis
Pflegende und andere
Interessierte
Teilnehmerzahl
16 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 23.09.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 25.09.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
415,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
315,00 E
inkl. Verpflegung
Psychiatrie
In einer immer kleiner werdenden Welt setzen
sich Gesellschaften in zunehmendem Maße aus
Menschen unterschiedlicher Herkunft und Kultur zusammen. Das Gesundheitswesen ist dabei
ein besonderer Dreh- und Angelpunkt, weil dort
diese unterschiedlichen Kulturen unausweichlich
aufeinander treffen und sich gleichzeitig dringend brauchen. Dies betrifft sowohl Patienten
wie auch Mitarbeiter.
In diesem Seminar sollen die besonderen Kompetenzen, die zu einem fruchtbaren Umgang miteinander, auch über kulturelle Grenzen hinaus,
nötig sind, bearbeitet werden.
Dem Seminar liegt ein gut eingeführtes Trainingskonzept zu Grunde, das die Teilnehmer
befähigen wird, aus den kulturellen Unterschieden produktive und voranbringende Gemeinsamkeiten zu erarbeiten.
Geschult wird dabei sowohl die Zusammenarbeit
mit Patienten als auch mit Kollegen mit anderem
kulturellen Hintergrund.
Jahresprogramm 2015 71
Psychiatrie
NEU
Kurs 20/15 b Allgemeinpsychiatrie
Der diagnostische Prozess
Wie ein vereinheitlichter Weg zur Diagnose entsteht
Der diagnostische Prozess erfordert klinische
Praxis und die Kompetenz, sich in komplexen
Denkprozessen zu bewegen. Durch kritisches
Denken beim diagnostischen Prozess werden
Pflegediagnosen erstellt und Handlungsabläufe
geplant. Der Erfolg der geplanten Interventionen
ist wesentlich von der Einstellung, Haltung und
Wahrnehmung der Pflegenden abhängig.
Die Pflegediagnosen beschreiben die zu bewältigende Aufgabe, den Auftrag an die Pflegenden.
Sie beschreiben eine Situation die bestmöglich
gemeinsam mit den PatientInnen zu bewältigen
ist und ist gleichzeitig Einladung zu einem aktiven Miteinander.
In den bayerischen psychiatrischen Krankenhäusern sind auf Beschluss der Pflegedirektoren
die Pflegediagnosen seit Jahren als Arbeits­
instrument installiert. Die Pflegenden sind insbesondere mit den „Praxis Orientierten Pflegediagnosen (POP)“ gut vertraut und wissen ihre
Beobachtungen damit zu beschreiben.
Im Bereich des diagnostischen Prozesses wird
jedoch aus der Praxis wiederholt der Wunsch
nach einem weiteren Entwicklungsprozess geäußert. Die Frage, ob alle Diagnose-Stellenden eine
gleiche Herangehensweise und Grundhaltung in
Bezug auf den diagnostischen Prozess anwenden
und einnehmen und ob die Ergebnisse vergleichbar sind, wird thematisiert und ist offen.
72 Jahresprogramm 2015
Dieser Kurs will diesen Bereich erneut bearbeiten. Mit Dr. Harald Stefan, dem Begründer des
POP und Jürgen Hollick werden die wesentlichen
methodischen Fragen zur Diagnostik thematisiert und für ausgewählte Problemfälle Lösungen erarbeitet. Insbesondere werden die Themen
Kommunikation, Wahrnehmung, Grundhaltung,
Dokumentation, Bewertung in Bezug zum diagnostischen Prozess diskutiert und in Gruppen­
arbeiten behandelt.
Kursleitung
Dr. MSc. akad. Pflegemanager
Harald Stefan
Jürgen Hollick
Teilnehmerkreis
Pflegende
Teilnehmerzahl
30 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 11.03.2015, 12:30 Uhr bis
Do,12.03.2015, 16:00 Uhr
Kursgebühr
270,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
220,00 E
inkl. Verpflegung
Psychiatrie
Kurs 21/15 b Allgemeinpsychiatrie
Kunsttherapie für Angehörige sozialer Berufe
Aufbaukurs „Natur in mir – Natur außerhalb“
Hinweis
Informationen zur Weiterbildung Kunsttherapie
finden Sie im Kapitel „Qualifizierung & Weiter­
bildung“.
Kursleitung
Gudrun Maria LehmannScherf
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
16 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,06.07.2015, 12:30 Uhr bis
Do,09.07.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
610,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
460,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Ziel des Aufbaukurses ist die Vermittlung kunsttherapeutischer Methoden mit Materialien aus
der Natur.
Wir erforschen ganz praktisch das Zusammenspiel zwischen der Natur draußen und unserer
eigenen, inneren Natur mit Holz, Erde, Steinen,
Sand, Wasser, Wind … in den Wäldern, Wiesen und
an Bächen der näheren Umgebung.
Im theoretischen Teil werden Zusammenhänge
zwischen Innen- und Außenwelt und psychischen
Störungen in den Bezügen zwischen beiden vermittelt.
Jahresprogramm 2015 73
Psychiatrie
Kurs 22/15 b Allgemeinpsychiatrie
Kunsttherapie für Angehörige sozialer Berufe
Aufbaukurs „Gruppe“
Die Arbeit in und mit Gruppen ist zentraler
Bestandteil kunsttherapeutischer Arbeit in
Insti­tutionen. Der Kurs vermittelt unterschied­
liche kunsttherapeutische Techniken für Gruppen verschiedener Größe und für Einzelarbeit in
der Gruppe. Weiterhin wird Theorie zur Gruppen­
dynamik und Gruppentherapie dargestellt.
Kursleitung
Gudrun Maria LehmannScherf
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
16 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,16.11.2015, 12:30 Uhr bis
Do,19.11.2015, 13:00 Uhr
Hinweis
Informationen zur Weiterbildung Kunsttherapie
finden Sie im Kapitel „Qualifizierung & Weiter­
bildung“.
Kursgebühr
610,00 E
Hinweis
74 Jahresprogramm 2015
inkl. Unterkunft und Verpflegung
460,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Kurs 23/15 b Allgemeinpsychiatrie
Psychiatrie für Berufs(wieder)einsteiger – Teil 1
Depression und Schizophrenie
Themen und Inhalte
b ausführliche Vorstellung der Krankheitsbilder
inkl. Fallbeispielen
b Behandlungsansätze: medikamentös, psychotherapeutisch, andere
b Krisensituationen und Notfälle
b Schutz vor Burnout
b Überblick über psychiatrische Versorgungsstrukturen
Hinweis
Informationen zum zweiten Kursteil finden Sie
unter 24/15.
Der dritte Kursteil findet in 2016 statt.
Kursleitung
Dr. med. Ralf Kunkel
Christian Stadler
Teilnehmerkreis
Neu- und Wiedereinsteiger
aller Berufsgruppen in
Kliniken und komplementären Einrichtungen, die sich
psychiatrisches Basiswissen
aneignen oder auffrischen
möchten
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,26.01.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 28.01.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
430,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
330,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Welche wichtigen psychiatrischen Erkrankungen
gibt es? Welche Symptome zeigen die Betroffenen? Was kann ich im Beratungs- bzw. Behandlungsalltag tun und wo liegen meine Grenzen?
Diese Fragen beschäftigen vor allem Neu- und
Wiedereinsteiger im weiten Arbeitsfeld der Psychiatrie.
In drei sich sehr gut ergänzenden aber unabhängig voneinander buchbaren Seminaren soll
den Teilnehmenden ein solides Basiswissen im
Bereich der Psychiatrie vermittelt werden. Die
Kurse eignen sich für alle MitarbeiterInnen komplementärer Einrichtungen (Beratungsstellen,
Tagesstätten, Heime, Werkstätten, therapeutische Wohngemeinschaften/betreutes Wohnen)
als auch für KlinikmitarbeiterInnen, die sich
einen kompakten Überblick über das psychiatrische Spektrum verschaffen oder vorhandenes Wissen auffrischen möchten. Neben einem
theoretischen Input bieten alle drei Seminare
genügend Raum für praktische Übungen, Fall­
besprechungen und Diskussionen.
Eigene Fallbeispiele sind ausdrücklich erwünscht.
Jahresprogramm 2015 75
Psychiatrie
Kurs 24/15 b Allgemeinpsychiatrie
Psychiatrie für Berufs(wieder)einsteiger – Teil 2
Angsterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen inkl. BorderlinePersönlichkeitsstörung, posttraumatische Belastungsstörung (PTSD), Demenzen
Welche wichtigen psychiatrischen Erkrankungen
gibt es? Welche Symptome zeigen die Betroffenen? Was kann ich im Beratungs- bzw. Behandlungsalltag tun und wo liegen meine Grenzen?
Diese Fragen beschäftigen vor allem Neu- und
Wiedereinsteiger im weiten Arbeitsfeld der Psychiatrie.
In drei sich sehr gut ergänzenden aber unabhängig voneinander buchbaren Seminaren soll
den Teilnehmenden ein solides Basiswissen im
Bereich der Psychiatrie vermittelt werden. Die
Kurse eignen sich für alle MitarbeiterInnen komplementärer Einrichtungen (Beratungsstellen,
Tagesstätten, Heime, Werkstätten, therapeutische Wohngemeinschaften/betreutes Wohnen)
als auch für KlinikmitarbeiterInnen, die sich
einen kompakten Überblick über das psychiatrische Spektrum verschaffen oder vorhandenes Wissen auffrischen möchten. Neben einem
theoretischen Input bieten alle drei Seminare
genügend Raum für praktische Übungen, Fall­
besprechungen und Diskussionen.
Eigene Fallbeispiele sind ausdrücklich erwünscht.
Themen und Inhalte
b ausführliche Vorstellung der Krankheitsbilder
inkl. Fallbeispielen
b Behandlungsansätze: medikamentös, psychotherapeutisch, andere
b Theorie und Praxis von Übertragung, Gegenübertragung, Tele-Prozess
76 Jahresprogramm 2015
Hinweis
Informationen zum ersten Kursteil finden Sie
unter 23/15.
Der dritte Kursteil findet in 2016 statt.
Kursleitung
Dr. med. Ralf Kunkel
Christian Stadler
Teilnehmerkreis
Neu- und Wiedereinsteiger
aller Berufsgruppen in
Kliniken und komplementären Einrichtungen, die sich
psychiatrisches Basiswissen
aneignen oder auffrischen
möchten
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,19.10.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 21.10.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
430,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
330,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Kurs 25/15 b Allgemeinpsychiatrie
Suizidalität und Krisenintervention
Hinweis
Dieses Seminar kann im Rahmen der Weiter­
bildung zum Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie angerechnet werden für die geforderten 10 Stunden Seminar „Krisenintervention“.
Kursleitung
Dr. med. Regina Wolf-Schmid
Andrea Mannseicher
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,29.06.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 01.07.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
440,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
340,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Krisen und Suizidalität gehören zum Leben
und begegnen uns in der täglichen Arbeit mit
PatientInnen im ambulanten und stationären
Rahmen. Suizidalität kann nicht nur bei depressiven Menschen vorkommen, sondern auch in
schwierigen Lebensumständen, die zu großem
seelischen Leid führen, sowie bei bestimmten
Persönlichkeitsmerkmalen und allen psychischen Erkrankungen. Suizidale Menschen brauchen verbindliche Strukturen; daraus hat sich die
Notwendigkeit ergeben, spezielle Therapie- und
Beratungsangebote zu entwickeln.
Neben der Vermittlung von theoretischem Wissen geht es in diesem Seminar vor allem um die
praktische Anleitung zur Abklärung von Suizidalität, den therapeutischen Umgang mit suizidalen
Menschen und die Unterstützung der Patienten
in der Entwicklung von Lösungsstrategien. Darüber hinaus ist uns auch das Erkennen von eigenen Anteilen in der therapeutischen Beziehung
wichtig. Ambulante und stationäre Krisenintervention sowie die Vernetzung der verschiedenen
Therapieangebote werden in ihren Möglichkeiten
und Grenzen dargestellt.
Unsere Arbeitsweise umfasst Kurzvorträge,
Arbeit an Fallbeispielen, themenzentrierte Kleingruppenarbeit und Rollenspiel.
Jahresprogramm 2015 77
Psychiatrie
Kurs 26/15 b Allgemeinpsychiatrie
Basiskurs Borderline-Persönlichkeitsstörung
Diagnostik, Schweregrad und Psychoedukation
Die Arbeit mit Borderline-Patienten stellt alle
an der Behandlung beteiligten Berufsgruppen
immer wieder vor große Herausforderungen.
Gerade auch schwerer betroffene Klienten,
die die Voraussetzungen für eine dialektischbehavio­rale Therapie (DBT) nach M. Linehan
(noch) nicht erfüllen, profitieren dabei von einem
strukturierten, psychoedukativen Programm,
das sie in die Lage versetzt, kompetenter an
ihrer Behandlung mitzuwirken.
Nach einer theoretischen Einführung in die valide
Diagnostik der Borderline-Persönlichkeits­störung
nach DSM IV (SKID II) wird das Konzept der Persönlichkeitsorganisation nach O. F. Kern­berg
sowie die strukturierte Diagnostik (Strukturiertes
Interview zur Persönlichkeitsorganisation, STIPO)
vermittelt. Anhand von Videobeispielen haben die
Teilnehmerinnen und Teilnehmer Gelegenheit,
Diagnostik und Schwere­gradeinschätzung bei
Borderline-Persön­lichkeitsstörungen praktisch
zu üben.
Im zweiten Teil des Seminars wird ein manua­
lisiertes psychoedukatives Programm für Border­
line-Patienten und deren Angehörige vorgestellt.
Die Kursteilnehmer erwerben Kenntnisse und
Fertigkeiten, um anhand dieses Manuals psychoedukative Gruppen mit Borderline-Patienten
selbst zu leiten.
Neben theoretischem Wissen soll das Seminar in
Kleingruppenarbeit und Rollenspielen reichlich
Gelegenheit geben, das Erlernte praktisch anzuwenden und zu vertiefen.
78 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Dr. med. Michael Rentrop
Doris Fuchs
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 15.04.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 17.04.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
420,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
320,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
NEU
Kurs 27/15 b Allgemeinpsychiatrie
Praxisreihe – Psychiatrische Institutsambulanz
Gruppentherapeutisches Arbeiten in der PIA
Im Rahmen des Workshops erwerben die Teilnehmer die Kompetenz, gute Rahmenbedingungen
herzustellen und eine Gruppensitzung im Detail
zu gestalten. Zudem erlernen sie gruppenspezifische Methoden, beispielsweise wie Rollenspiele
und Verhaltensexperimente angeleitet werden
können und welche Regeln sich für Feedbackrunden bewähren. Weiterführend wird Basiswissen
über gruppentherapeutische Wirkfaktoren und
deren gezielte Nutzung für die Arbeit mit therapeutischen Gruppen vermittelt.Anhand von
konkreten Beispielen werden praktische Übungen und Einzelschritte in der Gruppenarbeit
besprochen.
Kursleitung
Carlo Siegl
Susanne Umlauft
Teilnehmerkreis
Mitarbeiterinnen und Mit­
arbeiter aller Berufsgruppen
der Psychiatrischen Instituts­
ambulanzen
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mi, 14.10.2015, 12:30 Uhr bis
Do,15.10.2015, 15:30 Uhr
Kursgebühr
230,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
180,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Die Themen der neuen „Praxisreihe – Psychiatrische Institutsambulanz“ sollen Mitarbeitenden der bayerischen PIAs einerseits Sicherheit
im Arbeitsalltag geben und andererseits Entwicklungsmöglichkeiten für die eigene Arbeit
aufzeigen.
Der Workshop „Gruppentherapeutisches Arbeiten in der PIA“ soll konkret und praxisnah den
Aufbau und die Organisation einer Gruppe, die
Prozesse einer Gruppe und schwierige Situa­
tionen in einer Gruppe unter Berücksichtigung
abrechnungsrelevanter Bedingungen in einer
bayerischen Institutsambulanz aufzeigen.
Jahresprogramm 2015 79
Psychiatrie
NEU
Kurs 28/15 b Allgemeinpsychiatrie
Die Versorgung traumatisierter Flüchtlinge
Im Zusammenhang mit Kriegen, Verfolgung und
Hunger sehen wir uns in den Ländern Europas
zunehmend Menschen gegenüber, die nicht einfach nur bei uns eingereist, sondern durch ihre
Erlebnisse und die Flucht aus ihrer Heimat hoch
traumatisiert sind.
Wir begegnen diesen Menschen sowohl in den
psychiatrischen Einrichtungen als auch in Aufnahme- und anderen Versorgungseinrichtungen.
Die Mitarbeiter dieser Einrichtungen sind auf
diese Art des Klientels nicht immer ausreichend vorbereitet, was das Miteinander und
die gemeinsame produktive Arbeit zusätzlich
erschwert.
In diesem Seminar wollen wir Wissenslücken
bearbeiten und die besondere Art der Traumatisierung annehmen lernen. Ziel ist es, Menschen
auch in ihrer psychischen Ausnahmesitua­tion
besser verstehen zu lernen und ihnen eine Hilfe
zu werden.
80 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
PD Dr. rer. medic. Sefik Tagay
Teilnehmerkreis
alle in diesem besonderen
Umfeld Tätigen
Teilnehmerzahl
25 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 15.07.2015, 10:00 Uhr bis
Do,16.07.2015, 16:00 Uhr
Kursgebühr
265,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
215,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
NEU
Kurs 29/15 b Allgemeinpsychiatrie
Frauen in der Psychiatrie
Die besondere Situation von Mitarbeiterinnen und Patientinnen in der Psychiatrie
Kursleitung
Christina Hoffmann
Teilnehmerkreis
Frauen in psychiatrischen
Einrichtungen
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mi, 17.06.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 19.06.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
410,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
310,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Die Situation von Frauen in der Psychiatrie unterscheidet sich von der von Männern in vielerlei
Hinsicht eklatant.
Für Betroffene wird das in der Regel in Behandlungsmethoden und -mitteln sichtbar. Frauen
sind auch statistisch betrachtet anders krank
als Männer und sie brauchen idealerweise auch
eine andere Behandlung.
Aber auch bei den Beschäftigten ist ein Unterschied zwischen Männern und Frauen in verschiedensten Bereichen wie Bedürfnissen,
Umgangsformen oder Führungsstil spürbar.
Diese Unterschiede kennen und mit ihnen produktiv arbeiten zu lernen, wird das zentrale
Ziel dieses Kurses sein. Die dazu verpflichteten
Dozentinnen bieten eine Vielzahl theoretischer
und praktischer Ansätze und Übungen, um hier
möglichst hohen Wissensgewinn zu erreichen.
Jahresprogramm 2015 81
Psychiatrie
Pflegepreis 30/15 b Allgemeinpsychiatrie
7. Bayerischer Psychiatrischer Pflegepreis 2015
Mit dem Preis werden Personen oder Gruppen
geehrt, die sich mit Projekten oder Veränderungen von Strukturen im pflegerischen Alltag psychiatrischer Einrichtungen besonders verdient
gemacht haben.
Bewerben können sich Einzelne oder Gruppen
aus dem Bereich des Pflege- und Erziehungsdienstes im stationären, teilstationären oder
ambulanten Bereich der Akutpsychiatrie oder
aus komplementären psychiatrischen Einrichtungen.
Weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren finden Sie auf der Homepage der BFLK unter
www.bflk.de/beitrag/by/934
Der Preis ist mit einem Gesamtvolumen von
2.100,– E ausgestattet.
1. Preis 1000,– E , 2. Preis 700,– E , 3. Preis 400,– E
Als Jury fungieren:
Dr. Stefan Raueiser, Prof. Dr. Christa Büker, Heinz
Lepper, Bayerischer Landesverband PsychiatrieErfahrener
Ansprechpartner im Bildungswerk:
Jürgen Hollick
82 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Hermann Schmid
Teilnehmerkreis
Pflegende psychiatrischer
Einrichtungen in Bayern
Teilnehmerzahl
30 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 17.06.2015,
19:00 Uhr bis 22:00 Uhr
Psychiatrie
NEU
Kurs 31/15 b Allgemeinpsychiatrie
Geschichte der Psychiatrie
Von der Irrenfürsorge zur Psychiatriereform
Kursleitung
PD Dr. Gerrit Hohendorf
Teilnehmerkreis
Ärztinnen und Ärzte, Pflegende und Therapeuten aus
dem Bereich der Psychiatrie
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,28.09.2015, 12:30 Uhr bis
Di, 29.09.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
205,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
155,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Für die Tätigkeit in der Psychiatrie ist nicht nur
medizinisches, pflegerisches und therapeutisches Wissen, sondern auch eine Reflexion über
das gesellschaftliche Umfeld der Psychiatrie
wichtig. Dazu gehört auch historisches Wissen
über die Entwicklung der modernen Psychiatrie
und ihrer Abgründe. Die gesellschaftliche Stigmatisierung psychisch kranker Menschen wird
oft erst aus der historischen Entwicklung der
Psychiatrie zwischen Heilauftrag, Verwahrung
und gesellschaftlicher Kontrolle abweichenden
Verhaltens verständlich.
Das Seminar soll sich der Geschichte der Psychiatrie vor allem aus der Perspektive der
Patien­ten heraus nähern, zugleich aber auch die
Geschichte psychiatrischer Konzepte, Begriffe
und Therapien beleuchten. Die Geschichte der
Psychiatrie im Nationalsozialismus und ihrer
unzureichenden Aufarbeitung in der Nachkriegszeit spielt dabei eine besondere Rolle.
Eine Reflexion über den gegenwärtigen Stand
der Psychiatrie nach der Psychiatriereform soll
das Seminar abrunden.
Jahresprogramm 2015 83
Psychiatrie
NEU
Kurs 32/15 b Allgemeinpsychiatrie
Hard to reach –
Psychosoziale Arbeit mit „schwer erreichbaren Klienten“
Schwer erreichbare Klienten gibt es in fast allen
Einrichtungen psychosozialer Versorgung. Die
Hürden liegen sowohl in den institutionellen
Rahmenbedingungen als auch in den besonderen Eigenschaften und Bedürfnissen der „nicht
Erreichbaren“. Im Ergebnis bleiben Problemlagen
unbearbeitet, was zu Chronifizierung und Zuspitzung führen kann.
Das Seminarangebot nähert sich dieser Thematik
durch Methoden und Techniken der Institutionsanalyse (wo liegen Zugangsbarrieren, welche
Klienten werden nicht erreicht bzw. sind ausgeschlossen, welche konzeptionellen Ansatzpunkte
impliziert das?) und der Kontaktgestaltung mit
unmotivierten, uneinsichtigen und ablehnenden
KlientInnengruppen.
Von den TeilnehmerInnen wird erwartet, Fälle
aus der eigenen Praxis in Diskussion und Rollenübungen einzubringen.
84 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Dr. phil. Gernot Hahn
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen, die im
psychosozialen Bereich
arbeiten
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,28.09.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 30.09.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
385,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
285,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
NEU
Kurs 33/15 b Allgemeinpsychiatrie
Training emotionaler Kompetenzen (TEK)
Die Fähigkeit, konstruktiv mit belastenden
Gefühlen umzugehen, ist zentral für die Sicherung der intrapsychischen Funktionen und Voraussetzung für die effektive Auseinander­setzung
mit der Umwelt. Beeinträchtigungen dieser
Fähigkeiten erhöhen ein Risiko für die Entwicklung und Chronifizierung psychischer Störungen.
Während die meisten Menschen unangenehme
und verletzende Gefühle einfach schnell herunter- oder wegregulieren wollen, setzt TEK (Prof.
Berking, Universität Bern) weit früher an.
Das Seminar ist gegliedert in
b Theoretische Hintergründe und Folgerungen
für die Praxis
b Konkrete Trainingsanleitungen
b Erarbeiten von Basiskompetenzen
b gemeinsame Übungen zur Anwendung
Es beruht darauf
1. mehrere, meist notwendige Schritte (Basiskompetenzen 1–6), dem Regulieren verletzender
Gefühle vorzuschalten
2. das Regulieren von Gefühlen („in Ruhe“) konsequent zu üben, um in schwierigen Situationen
Kurzformeln einsetzen zu können
3. dem wissenschaftlichen Nachweis der Effekte
durch die Erkenntnisse moderner Hirnforschung
und Psychotherapie (z. B. achtsamkeitsbasierte
Techniken).
Kursleitung
Holger Thiel
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,13.04.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 15.04.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
395,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
295,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
TEK ist besonders geeignet bei Emotionsregulationsstörung als primärem Symptom
(Depressionen, Angsterkrankungen, Störungen
der Impulskontrolle) und bei Erkrankungen mit
einer Störung im Bereich der Emotionsverarbeitung (z. B. Sucht-, Zwangserkrankung sowie
Somatisierungen).
Hinweis
Schriftliche Unterlagen, Schaubilder, Hör-CD´s
und Übungspläne werden ausgegeben.
Jahresprogramm 2015 85
Psychiatrie
Kurs 34/15 b Allgemeinpsychiatrie
Management im Klinikalltag
Modul VI – Erfolgreiche Moderation
Fortsetzung von Kurs 700/14
Die Anforderungen an leitende Ärztinnen und
Ärzte haben sich in den letzten Jahren rapide
verändert. Aufgrund der stärkeren Fokussierung
auf Effizienz, Effektivität und Wirtschaftlichkeit
werden neben den erforderlichen medizinischen
Kenntnissen in Zukunft vor allem Kompetenzen
im Bereich Management und Menschenführung
verlangt. Damit wird vom Arzt – sozusagen in
einem zweiten Beruf – die zielorientierte Steuerung von „Unternehmen“ bzw. Bereichen erwartet. Auf diese Managementtätigkeit sind die
meisten Ärzte jedoch unzureichend vorbereitet.
Zudem empfinden es viele Ärzte auch als eine
ethische Herausforderung, sowohl Arzt als auch
Manager zu sein.
Das Programm „Management im Klinikalltag“
umfasst insgesamt 6 aufeinander aufbauende
Module und bietet den TeilnehmerInnen die
Möglichkeit, die wesentlichen Instrumente
zeitgemäßen Managements kennen zu lernen,
es eröffnet Raum für praxisorientierten Erfahrungsaustausch und Coaching.
Hinweis
Geschlossene Gruppe, keine Neuanmeldungen
möglich!
Neubeginn siehe Kurs 35/15.
86 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
PD Dr. med. Albert Putz­
hammer
Walter Wiberny
Teilnehmerkreis
Leitende Ärztinnen und Ärzte
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Do,23.07.2015, 18:00 Uhr bis
Sa, 25.07.2015, 13:00 Uhr
Hinweis
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Kurs 35/15 b Allgemeinpsychiatrie
Optimierung der Behandlungsqualität in psychiatrischen
und psychotherapeutischen Einrichtungen
Ein Seminar für leitende Ärztinnen und Ärzte
Seminarziele
Die leitlinienorientierte Therapie psychischer
Erkrankungen ist Grundvoraussetzung für den
Erfolg der Behandlung. Doch um den therapeutischen Prozess zu optimieren, ist darüber hinaus
ein effizientes Zusammenwirken aller an der
Behandlung Beteiligten erforderlich.
Ziel dieser 6-moduligen Seminarreihe ist es, leitenden Ärztinnen und Ärzten persönliche, soziale
und methodische Kompetenzen zu vermitteln, die
es ihnen ermöglichen, die verschiedenen Aufgabenbereiche im therapeutischen Prozess bestmöglich zu gestalten, um dadurch einen maximalen Behandlungserfolg zu erzielen.
10.11. – 12.11.2016 Modul V:
Veränderungen als Grundlage für einen optimalen
Behandlungserfolg
09.02. – 11.02.2017 Modul VI:
Moderation von Gruppen und Teams im therapeutischen Alltag
Hinweis
Sämtliche Module beginnen jeweils am Donnerstag um 18:00 Uhr und enden am Samstag um
13:00 Uhr.
Die Module bauen inhaltlich aufeinander auf,
daher ist eine Teilnahme an nur einzelnen Modulen nicht empfehlenswert.
Themen und Inhalte
Kursleitung
PD Dr. med. Albert Putz­
hammer
Walter Wiberny
Teilnehmerkreis
Leitende Ärztinnen und Ärzte
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Hinweis
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
16.07. – 18.07.2015 Modul I:
Führen und Leiten von Behandlungsteams
22.10. – 24.10.2015 Modul II:
Kommunikation im therapeutischen Prozess
18.02. – 20.02.2016 Modul III:
Gruppen und Teams steuern - erfolgreiche Kooperation in der multidisziplinären Behandlung
Psychiatrie
09.06. – 11.06.2016 Modul IV:
Konstruktiver Umgang mit Konflikten im psychiatrisch-psychotherapeutischen Setting
Jahresprogramm 2015 87
Psychiatrie
NEU
Kurs 93/15 b Allgemeinpsychiatrie
Ethik in der Pflege
Von Fall zu Fall – ethische Fallbesprechung in der Pflegepraxis
Die Auseinandersetzung mit ethischen Fragestellungen gewinnt in der Pflege an Bedeutung, weil
auch im Pflegealltag mitunter schwierige Situationen auftreten, in denen moralische Probleme
geklärt werden müssen.
Das Kennenlernen und Üben ethischer Fallbesprechung kann hilfreich sein, im eigenen
Arbeitsbereich die ethische Reflexion anzuregen
und neue Handlungsalternativen zu entdecken.
Ziele des Seminars sind, die Teilnehmenden
zu unterstützen, ethische Fragestellungen zu
erkennen und strukturiert zu reflektieren. Die
individuelle Fähigkeit, in konkreten Fallsituationen zwischen gut und schlecht zu unterscheiden
und dies argumentativ begründen zu können,
wird gefördert.
Inhaltlich orientiert sich das Seminar an Fallgeschichten der (Geronto-)Psychiatrie und deren
ethischer Analyse. Die ethische Herangehensweise und Argumentation unterscheidet sich
von der pflegerischen, rechtlichen oder psychologischen Herangehensweise durch die (oft notwendige) Beschränkung des freien Willens, der
Patientenautonomie. Dies wird ein Schwerpunkt
des Seminars sein.
Neben einführenden Vorträgen wird in Gruppen
an Fällen aus der Praxis gearbeitet.
88 Jahresprogramm 2015
Die Lehrenden sind Mitglieder der Akademie für
Ethik in der Medizin e. V. und arbeiten seit vielen
Jahren in der Arbeitsgruppe „Pflege und Ethik“
zusammen.
Hinweis
Die Teilnehmenden werden gebeten, soweit es
ihnen möglich ist, eigene Fallgeschichten mitzubringen, die dann auch – wenn gewünscht – in
den Gruppen diskutiert werden können.
Kursleitung
Irmgard Hofmann
Hella Hildebrandt-Wiemann
Lutz Schütze
Teilnehmerkreis
Pflegende
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 18.02.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 20.02.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
445,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
345,00 E
inkl. Verpflegung
Psychiatrie
Tagung 36/15 b Ergotherapie
Klausurtagung der Forensischen Ergotherapien Bayerns
Die Ergotherapien der forensischen Kliniken
Bayerns sind genauso vielseitig und verschieden
wie die Kliniken selbst. Es gibt bei allen Unterschieden aber viele Gemeinsamkeiten. Die im
Vergleich zur Akutpsychiatrie längeren Verweilund Therapiezeiten der Patienten erfordern eine
gezielte Ausrichtung der Ergotherapie. Eine weitere Herausforderung ist die Arbeit mit Patien­
ten, die sowohl nach § 63 StGB, als auch nach
§ 64 StGB verurteilt sind und unterschiedliche
Therapieansätze brauchen. Mit dem Ziel einer
fachlichen Weiterentwicklung treffen sich Mitarbeiter der forensischen Ergotherapie jährlich
zu ihrer Klausurtagung. Neben Vorträgen und
Arbeitsgruppen zu aktuellen Themen steht der
intensive Austausch zwischen den Teilnehmern
im Mittelpunkt der Tagung.
Kursleitung
Claudia Linderer
Christine Heizenröther
Teilnehmerkreis
Leitungen der Arbeits-/Ergotherapien der forensischen
Kliniken in Bayern
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,12.10.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 14.10.2015, 13:00 Uhr
Themen und Inhalte
Aktuelle Fragestellungen und Entwicklungen der
forensischen Ergotherapie
Psychiatrie
Hinweis
Die anfallenden Kosten werden auf die Teil­
nehmer umgelegt.
Jahresprogramm 2015 89
Psychiatrie
Tagung 37/15 b Forensik & MRV & Rechtsfragen
Teamklausur leitender Ärzte im Maßregelvollzug
In Vorbereitung auf die Zukunftswerkstatt „Neue
strategische Steuerung im bayerischen Maß­
regelvollzug“ treffen sich die in diesem Bereich
tätigen leitenden ÄrztInnen zu ihrer Teamklausur
in Kloster Irsee.
Hinweis
Die anfallenden Kosten werden auf die Teil­
nehmer umgelegt.
90 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Dr. med. Klaus Leipziger
Teilnehmerkreis
ltd. ÄrztInnen im Maßregelvollzug
Teilnehmerzahl
10 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 25.03.2015, 12:30 Uhr bis
Do,26.03.2015, 13:00 Uhr
Psychiatrie
Workshop 38/15 b Forensik & MRV & Rechtsfragen
ZeSaM-Workshop 2015
Behandlungsstandards im Maßregelvollzug
Im ZeSaM-Workshop 2015 wollen wir uns der
Frage stellen, ob die Unterbringung in einem
psychiatrischen Krankenhaus ebenso wie die
Unterbringung in der Entziehungsanstalt als
Maßregel der Besserung und Sicherung spezielle
Konzepte oder besondere Standards erfordert,
die sich von den Konzepten der Allgemeinpsychiatrie unterscheiden. Aufgrund des besonderen
gesetzlichen Auftrags ergeben sich nicht nur
andere Rahmenbedingungen und eine vielfach
längere Behandlungsdauer. Belange der Sicherheit, die Rolle der Delinquenzorientierung in der
Therapie oder die Notwendigkeit eines stark
rehabilitativen Ansatzes, der sich basierend auf
therapeutischen Erfolgen in konkreter Rehabilitation und forensisch-psychiatrischer Nachsorge
fortsetzt, sind in modernen Behandlungskonzepten forensischer Kliniken besonders zu berücksichtigen
Kursleitung
Dr. med. Klaus Leipziger
Celia Wenk-Wolff
Teilnehmerkreis
Krankenhaus- und VerwaltungsmitarbeiterInnen aller
Berufsgruppen aus dem
Maßregelvollzug und den
Bezirksverwaltungen
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Do,26.03.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 27.03.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
295,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
245,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Nach Themen wie Entlassungsvorbereitung,
Nachsorge, Qualitätssicherung, Substitution
und der Unterbringung nach § 64 StGB soll in der
neunten Zukunftswerkstatt gezielt nach Bedarf
und Inhalt gemeinsamer Behandlungskonzepte
gefragt werden.
Jahresprogramm 2015 91
Psychiatrie
Kurs 39/15 b Forensik & MRV & Rechtsfragen
Persönlichkeitsstörungen in der Forensik
Persönlichkeitsstörungen zeichnen sich durch
eine extreme Störung des Beziehungserlebens
und des Sozialverhaltens aus. Im Maßregelvollzug bilden solche Patienten eine besonders brisante Gruppe, da lange Aufenthaltsdauern und
enge Räumlichkeiten die Entwicklung sozialer
Verwerfungen zusätzlich fördern. Die Missachtung sozialer Regeln durch Einzelne führt dort
oft zu erheblichen Problemen.
Im Seminar haben die TeilnehmerInnen die
Möglichkeit, für die Forensik relevante Problem­
muster im Umgang mit persönlichkeitsgestörten
Patienten zu erkennen.
Neben der Vorstellung theoretischer Ansätze
und Berichten über praktische Erfahrung bei
der Behandlung von Persönlichkeitsgestörten
werden notwendige Kompetenzen im Umgang
praktisch eingeübt. In der Kleingruppenarbeit
steht vor allem der Erfahrungsaustausch der
TeilnehmerInnen im Umgang mit persönlichkeitsgestörten Patienten im Stationsalltag im
Mittelpunkt.
Themen und Inhalte
b Theorie und Praxis von Persönlichkeits­
störungen
b Möglichkeiten der Behandlung im multi­
professionellen Team, Aufgabenteilung und
Kooperation
b Beziehungsarbeit, Arbeitssetting und
Grenzen
b Entwicklung struktureller Grundlagen in
Behandlung und Pflege
b Prognostische Kriterien und deren Diskussion
92 Jahresprogramm 2015
Die TeilnehmerInnen erhalten Einblick in die
strukturellen Besonderheiten gestörter Persönlichkeiten und finden daraus Wege zu einem
besseren Umgang mit diesen Patienten.
Kursleitung
Dr. med. Herbert Steinböck
Teilnehmerkreis
Pflegende forensischer
Einrichtungen
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,09.03.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 11.03.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
345,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
245,00 E
inkl. Verpflegung
Psychiatrie
Kurs 40/15 b Forensik & MRV & Rechtsfragen
Zielfindungsprozesse mit forensischen Patienten
Forensische Patienten befinden sich in einer
besonderen Lebenssituation, aufgrund ihres
Status zeigt sich ihre Zukunftsperspektive häufig
unklar und wenig spezifisch. Gleiches gilt für uns
als Behandler in solchen Kontexten. Auftretende
beiderseitige Ermüdungsprozesse innerhalb der
Behandlung sind oft die Folge und erschweren
die Therapie unnötig.
Die Frage nach einer positiv formulierten und
realistischen Perspektive ist, insbesondere im
Maßregelvollzug, nicht immer leicht zu beantworten. Zielzustände sind manchmal sowohl für
Patienten als auch für Behandler nicht salient
oder sie sind ambivalent, diese Konstellation
kann ihrerseits zu Orientierungslosigkeit, Grübeln, Sorgen und hohem Leidensdruck bei Patienten führen (Koban & Willutzki, 2001) und somit
den Verlauf psychischer Erkrankungen negativ
beeinflussen.
Vor diesem Hintergrund wurde ein Gruppenprogramm entwickelt, welches die Entwicklung
einer realistischen Zielperspektive unterstützt,
um Demoralisierung abzubauen, Selbstwirksamkeit und Änderungsmotivation aufzubauen. Die
Interventionen können die Struktur, den Prozess
und auch die therapeutische Beziehung günstig
beeinflussen.
Neben der Darstellung theoretischer Überlegungen zur Entwicklung dieses Gruppenmanuals,
werden einzelne Materialien vorgestellt und
besprochen und vor dem Hintergrund ausge-
wählter Fallbeispiele diskutiert. Positive Effekte
sowohl auf Behandler- als auch auf Patientenseite können erzielt werden.
Kursleitung
Dietmar Böhmer
Sandra Möller-Emminghaus
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 30.09.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 02.10.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
470,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
370,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
„Der Patient sagt uns das, von dem er glaubt,
dass wir es hören wollen.“
Jahresprogramm 2015 93
Psychiatrie
NEU
Kurs 41/15 b Forensik & MRV & Rechtsfragen
Begleitung, Beratung und Nachsorge psychisch kranker Straftäter –
Follow up 2015
Das Jahresprogramm zur Nachsorge psychisch
kranker Straftäter 2014 wurde mit Erfolg abgeschlossen. Neben der Vermittlung rechtlicher
Grundlagen, kriminaltherapeutischer Behandlungsstrategien und der Auseinandersetzung
über besondere Bedürfnisse dieser Patientengruppe stand die Fallarbeit und -supervision im
Vordergrund.
Im Follow up zu diesem Seminarprogramm geht
es um die langfristige Umsetzung eines regionalen Reflektionsangebots. Die TeilnehmerInnen
des Vorjahreskurses sind zu diesem Nachtreffen
eingeladen, um zwischenzeitlich aufgetretene
Fragen zu diskutieren und regionale Netzwerke
(in Nord- und Südbayern) zu organisieren.
Hinweis
Externe TeilnehmerInnen, die am Vorjahreskurs
nicht teilgenommen haben, können an diesem
Treffen – nach Absprache mit der Kursleitung –
ebenfalls teilnehmen.
94 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Dr. phil. Gernot Hahn
Gerhard Kühnl
Lisa Volland
Teilnehmerkreis
Mitarbeitende aller Berufsgruppen aus Nachsorge­
einrichtungen, die mit psychisch kranken Straf­tätern
arbeiten, Mitarbeitende aus
dem Maßregelvollzug
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 15.04.2015, 12:30 Uhr bis
Do,16.04.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
275,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
225,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Kurs 42/15 b Forensik & MRV & Rechtsfragen
Basisseminar forensische Pflege
Einführung und Auffrischung forensischer Themen für Pflegende
Die spezielle Tätigkeit der Pflegenden in der
Forensik stellt Neueinsteiger immer wieder vor
Herausforderungen, auf die sie im Rahmen der
Ausbildung in einer Krankenpflegeschule nur
sehr unzureichend vorbereitet worden sind.
Dieses Seminar richtet sich an alle Neu- und
Wieder­einsteiger in der forensischen Psychia­
trie, sowie an Personen, die sich für eine Tätigkeit in der forensischen Pflege interessieren,
und vermittelt den Teilnehmern in kompakter
und anschaulicher Form das notwendige Basiswissen, um sich im Spannungsfeld zwischen Stationsalltag, Therapie und Sicherung möglichst
schnell zurechtzufinden.
Kursleitung
Thomas Auerbach
Teilnehmerkreis
Pflegende aus der Forensik
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,15.06.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 17.06.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
340,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
240,00 E
inkl. Verpflegung
Psychiatrie
Themen und Inhalte
b Gesetzliche Grundlagen
b Besserung und Sicherung
b Aktive und passive Sicherheit
b Professionelle Beziehungsgestaltung in der
Forensik
b Nähe und Distanz
b Milieugestaltung
b Vollzugslockerungen
b Motivation
b Risikomanagement
b Forensikspezifische Patientenbeobachtung
und Dokumentation
b Resozialisierung
Jahresprogramm 2015 95
Psychiatrie
Kurs 43/15 b Forensik & MRV & Rechtsfragen
Psychiatrische Begutachtung im Zivilrecht
In Zusammenarbeit mit der Abteilung für Forensische Psychiatrie der Psychiatrischen Klinik der
Universität München bietet das Bildungswerk
Irsee Bausteine an, die für die Zulassung zur Prüfung für die Schwerpunkt-Bezeichnung „Forensische Psychiatrie“ erforderlich sind.
Themenschwerpunkte des Kurses Psychiatri­
sche Begutachtung im Zivilrecht
Geschäftsunfähigkeit
Prozessunfähigkeit
Testierunfähigkeit
Betreuungsrecht
b Rechtliche Grundlagen
b Vollmacht und Betreuung
b Einwilligungsvorbehalt
b Patientenverfügung
b Geschäftsunfähigkeit und Betreuung
b Einwilligung in ärztliche Behandlung
Bürgerliches Haftungs- und Schadens­
ersatzrecht
b Zurechnungsfähigkeit
b Entschädigung
b Bundesentschädigungsgesetz
Unterbringung
b Unterbringungsformen
b Zivilrechtliche Unterbringung
96 Jahresprogramm 2015
b Öffentlich-rechtliche Unterbringung
b Untersuchung und vorläufige Unterbringung
b Ärztliches Zeugnis und Gutachten
b Auswirkung auf die Untergebrachten
Abfassung zivilrechtlicher Gutachten
Gutachtenerstattung im Zivilrecht
Hinweis
Direkt im Anschluss an diesen Kurs besteht
die Möglichkeit, das Seminar „Psychiatrische
Begutachtung im Sozialrecht“ (Kurs 44/15) zu
besuchen.
Kursleitung
Prof. Dr. med. Norbert Nedopil
Teilnehmerkreis
ÄrztInnen und Psycholo­
gInnen
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,05.10.2015, 12:00 Uhr bis
Di, 06.10.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
255,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
205,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Kurs 44/15 b Forensik & MRV & Rechtsfragen
Psychiatrische Begutachtung im Sozialrecht
In Zusammenarbeit mit der Abteilung für Forensische Psychiatrie der Psychiatrischen Klinik der
Universität München bietet das Bildungswerk
Irsee Bausteine an, die für die Zulassung zur Prüfung für die Schwerpunkt-Bezeichnung „Forensische Psychiatrie“ erforderlich sind.
Themenschwerpunkte des Kurses Psychiatri­
sche Begutachtung im Sozialrecht
b Fachterminologie im Sozialrecht, z. B. MdE, GdB
b Anhaltspunkte für die ärztliche Gutachter­
tätigkeit
b Versicherungsrechtliche Fragen
b Sozialrechtliche Fragen bei den verschiedenen Krankheitsbildern
b Psychogene Störungen
b Schmerzsyndrome
b Zusammenhangsfragen
b Wesentliche Bedingungen
b Beweisanforderungen
b Simulation und Aggravation
b Abfassung sozialrechtlicher Gutachten
Kursleitung
Prof. Dr. med. Norbert Nedopil
Teilnehmerkreis
ÄrztInnen und Psycholo­
gInnen
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Di, 06.10.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 07.10.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
255,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
205,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Hinweis
Sie haben die Möglichkeit, direkt zuvor das Seminar „Psychiatrische Begutachtung im Zivilrecht“
(Kurs 43/15) zu besuchen.
Jahresprogramm 2015 97
Psychiatrie
Kurs 45/15 b Forensik & MRV & Rechtsfragen
Prognosebegutachtung einschließlich Einführung und
Training in PCL-R und HCR-20, Static 2002 und Stable
In Zusammenarbeit mit der Abteilung für Forensische Psychiatrie der Psychiatrischen Klinik der
Universität München bietet das Bildungswerk
Irsee Bausteine an, die für die Zulassung zur Prüfung für die Schwerpunkt-Bezeichnung „Forensische Psychiatrie“ erforderlich sind.
Psychiatrische und psychologische Prognose­
begutachtungen werden nach Gesetzesänderungen zum Schutz vor gefährlichen
Rechtsbrechern immer häufiger gefordert. Die
Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen in zwei
aufeinander­folgenden Seminaren den Stand der
internationalen Forschung kennenlernen und in
die Lage versetzt werden, ihn praxisnah anzuwenden.
Dieser Kurs soll das Wissen vermitteln, das erforderlich ist, um Prognosegutachten abzugeben.
Themenschwerpunkte
b Theoretische und methodische Grundlagen
der Prognostik
b klinische und aktuarische Prognosen
b Prognosekriterien und Regeln der Prognostik
b Aussagekraft und Verwendung von Prognoseinstrumenten
b Zusammenwirken von Therapie und Prognose
b Abfassen von Prognosegutachten
b Fallbeispiele und praktische Übungen
Voraussetzung für die Teilnahme sind Grundkenntnisse in der forensischen Psychiatrie und
eine gewisse Erfahrung bei der Begutachtung.
98 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Prof. Dr. med. Norbert Nedopil
Teilnehmerkreis
ÄrztInnen und Psycho­
logInnen
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 22.07.2015, 12:00 Uhr bis
Fr, 24.07.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
540,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
440,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Kurs 46/15 b Forensik & MRV & Rechtsfragen
Prognosebegutachtung in der praktischen Anwendung
In Zusammenarbeit mit der Abteilung für Forensische Psychiatrie der Psychiatrischen Klinik der
Universität München bietet das Bildungswerk
Irsee Bausteine an, die für die Zulassung zur Prüfung für die Schwerpunkt-Bezeichnung „Forensische Psychiatrie“ erforderlich sind.
Dieses Seminar bietet die Gelegenheit, sich
sehr intensiv mit konkreten Aspekten bei der
Begutachtung eines individuellen Probanden
auseinander zu setzen. Anhand eigener Fälle
können die Teilnehmenden die Grundlagen bei
der Begutachtung reflektieren und die Anwendung der fachlichen Standards überprüfen.
Speziell bietet sich z. B. die Gelegenheit, offene
Fragen, die immer wieder auftreten, am Fall einer
Begutachtung zu erörtern, in der Diskussion zu
klären und so die eigene Beurteilungssicherheit
in Bezug auf die Prognose zu erhöhen.
Kursleitung
Prof. Dr. med. Norbert Nedopil
Teilnehmerkreis
ÄrztInnen und Psycho­
logInnen
Teilnehmerzahl
15 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 11.11.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 13.11.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
540,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
440,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Zu diesem Kurs soll jeder Teilnehmende bereits
zur Anmeldung einen eigenen Begutachtungsfall anonymisiert einsenden. Der Kursleiter wird
im Kontakt mit den Einsendern anhand dieser
Darstellung vor dem Kurs drei bis vier Fälle auswählen, die dann im Forum als Arbeitsgrundlage
dienen werden.
Voraussetzung für die Teilnahme sind Kenntnisse
in der forensischen Psychiatrie und Erfahrung
bei der Prognosebegutachtung.
Jahresprogramm 2015 99
Psychiatrie
Kurs 47/15 b Forensik & MRV & Rechtsfragen
Seminar on Forensic Psychiatry in Europe for
consultants and experienced trainees
In Zusammenarbeit mit „The Ghent Group“,
einem Zusammenschluss namhafter forensischer Psychiater in Europa, veranstaltet das
Bildungswerk Irsee in diesem Jahr bereits zum
5. Mal das Seminar „Forensische Psychiatrie in
Europa“.
Ziel dieser Veranstaltung ist es, die Teilnehmenden für Gemeinsamkeiten und Unterschiede in
der forensischen Psychiatrie der verschiedenen
europäischen Länder zu sensibilisieren und den
Austausch untereinander sowie mit namhaften
europäischen Spezialisten zu ermöglichen.
Das Seminar richtet sich an alle Ärztinnen und
Ärzte in fortgeschrittener Weiterbildung sowie in
der Forensik erfahrene PsychologInnen, die sich
zusätzlich zu den jeweiligen länderspezifischen
Weiterbildungsmodulen in „Forensischer Psychiatrie“ auch auf europäischer Ebene fortbilden
und austauschen möchten.
Ein detailliertes Tagungsprogramm wird zeitnah
auf der Homepage des Bildungswerks zur Verfügung gestellt.
Hinweis
Bitte beachten Sie, dass das Seminar komplett
auf Englisch abgehalten wird.
100 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Prof. Dr. med. Norbert Nedopil
Prof. Pamela Taylor
Teilnehmerkreis
Erfahrene ÄrztInnen und PsychologInnen aus der Forensik
Teilnehmerzahl
25 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,07.09.2015, 18:30 Uhr bis
Fr, 11.09.2015, 14:00 Uhr
Kursgebühr
995,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
795,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Kurs 48/15 b Forensik & MRV & Rechtsfragen
Gewalt – was tun?
Einführung in die Gewaltberatung
Gewalttäter sind meist Wiederholungstäter. Was
geschieht mit diesen Tätern?
Um die Opfer zu schützen und Gewalt dauerhaft
zu verhindern, ist Täterarbeit notwendig.
Gewalt ist kein Zeichen von Stärke, sondern dient
dem Aufrechterhalten des Bildes, Herr der Lage
zu sein, die Situation kontrollieren zu können,
sich nichts bieten zu lassen. Gewalt dient dem
Vermeiden des Blicks in den Spiegel.
Gewaltberatung und Tätertherapie halten dem
Täter den Spiegel vor und begleiten ihn beim
Schock, wenn er sich darin erkennt. Alleine vermeidet er den Schock, in der Begleitung kann
er ihm weder ausweichen noch ihn umdeuten.
Durch die therapeutische Begleitung wird aus
dem Schock heilsames Wachstum.
Wir benennen die Gewalt unmissverständlich und
bieten gleichzeitig Unterstützung. Wir verurteilen die Gewalt und schenken dem Täter unsere
Aufmerksamkeit. Gewalt beinhaltet auch immer
die Abgabe der Verantwortung für die Tat. Deshalb bedeutet Gewaltberatung die unmissverständliche Übergabe der Verantwortung an den
Täter: er ist dafür verantwortlich, nur er kann
weitere Gewalt verhindern. Dass er diese Verantwortung wirklich übernimmt, ist schon ein
wichtiger Teil der Arbeit. Gewaltberatung bietet
die Chance zur Veränderung und damit zu einer
Zukunft ohne Gewalt.
Themen und Inhalte
b Unterschiede zwischen Gewalt und Aggression und die Folgen für die Arbeit
b Ursachen von Gewalt, Sinn und Funktion von
Gewalt
b Unterschiede und Berührungspunkte von
Täterarbeit und Opferarbeit
b Gewaltdynamik
b der Gewaltkreislauf
b Prinzipien in der Arbeit mit Tätern
Hinweis
Bitte bringen Sie eigene Fallbeispiele mit.
Kursleitung
Joachim Lempert
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
16 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,20.04.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 22.04.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
425,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
325,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Das Seminar bietet einen intensiven Einblick in
die Arbeitsweise der Gewaltberatung und vermittelt Handwerkszeug, um in der Arbeit mit Tätern
die eigene Handlungskompetenz zu erweitern.
Jahresprogramm 2015 101
Psychiatrie
Kurs 49/15 b Forensik & MRV & Rechtsfragen
Rechtliche Grundlagen für die Arbeit
in psychiatrischen Einrichtungen
Die rechtlichen Regelungen und die Anforderungen an das berufliche Handeln in der psychiatrischen Arbeit werden immer komplexer.
Insbesondere die Sozialgesetzgebung ist durch
die zunehmende Betonung der Wirtschaftlichkeit
und Sparsamkeit sozialer Leistungen ständiger
Veränderung unterworfen. Andererseits werden
die Patientenrechte durch die UN-Konvention
über die Rechte behinderter Menschen und die
neuen Regelungen über die Patientenverfügung
gestärkt. Die tägliche Arbeit in der Psychiatrie
bewegt sich in diesem Spannungsfeld.
In diesem für alle Berufsgruppen geeigneten
Seminar werden insbesondere folgende Themen
behandelt:
b Die Stellung psychisch kranker Menschen im
Recht
b Der Umgang mit Informationen (Schweigepflicht und Akteneinsicht)
b Der Umgang mit psychiatrischen Krisen
(Unterbringung, Suizidvermeidung)
b Der Umgang mit chronisch psychisch kranken
Menschen (Betreuungsrecht, Heimrecht)
b Rechtliche Grundlagen der Behandlung
(Zwangsbehandlung)
b Soziale Sicherung psychisch kranker Menschen
b Sozialrechtliche Grundlagen der psychiatrischen Versorgung
102 Jahresprogramm 2015
Ziel des Seminars ist es, anhand praktischer
Fragestellungen die rechtlichen Kenntnisse zu
aktualisieren und weiter zu entwickeln sowie
das berufliche Handeln in Bezug auf rechtliche
Anforderungen zu reflektieren.
Der Kursleiter, Dr. Rolf Marschner, ist Jurist und
Dipl. Sozialpädagoge (FH), Rechtsanwalt und
Fachanwalt für Sozialrecht in München. Er ist
Mitherausgeber der Fachzeitschrift „Recht &
Psychiatrie“ sowie Autor zahlreicher Veröffentlichungen zu Rechtsfragen in der Psychiatrie.
Hinweis
Bitte SGB/BGB mitbringen!
Kursleitung
Dr. jur. Rolf Marschner
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,27.07.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 29.07.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
410,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
310,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Kurs 50/15 b Forensik & MRV & Rechtsfragen
Sicherheitsbeauftragte/r in der Forensik
Kursleitung
Walter Blüml
Johann Leibl
Teilnehmerkreis
Sicherheitsbeauftragte/r
in der Forensik
Teilnehmerzahl
25 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,26.10.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 28.10.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
455,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
355,00 E
inkl. Verpflegung
Psychiatrie
Die Sicherheitsbeauftragten in der Forensik
decken ein großes Spektrum an unterschiedlichen Aufgabenbereichen, Funktionen und
Kompetenzen ab. Mit ihren unterschiedlichen
Schwerpunktsetzungen repräsentieren sie ihre
Einrichtungen und die dort jeweils vertretenen
Sicherheitskonzepte.
Diese Konzepte auszutauschen, zu diskutieren
und weiter zu entwickeln ist eines von zwei Zielen, die der Refreshmentkurs Sicherheitsbeauftragte im Wesentlichen verfolgt.
Das zweite Ziel ist, von renommierten Fachleuten
aus der Sicherheitsszene Informationen zu den
neusten Entwicklungen ihres Fachgebietes zu
erhalten und damit das eigene Wissen auf dem
aktuellsten Stand zu halten.
Mit viel Freiraum zur Diskussion wird diese Veranstaltung zum zentralen Forum für die Sicherheitsbeauftragten in der Forensik.
Jahresprogramm 2015 103
Psychiatrie
Kurs 51/15 b Geistige Behinderung
DEKIM – Deeskalationstraining und Krisenmanagement
bei Menschen mit Intelligenzminderung
Grundkurs Teil 1
Psychosoziale Belastungssituationen, Stress oder
psychische Erkrankungen führen bei Menschen
mit Intelligenzminderung häufig zu intensiven
Krisen. In deren Rahmen kann es zu verschiedenen Formen von aggressivem Verhalten kommen. Dieses stellt für Mitarbeiter der Behindertenhilfe aber auch Eltern und Angehörige eine
große Herausforderung dar. Wie soll man sich in
einer Krisensituation verhalten? Was führt zur
Entspannung der Situation, was führt eher zur
Eskalation? Welcher Umgang ist in solchen Fällen
päda­gogisch sinnvoll? Wie kann ich der Entstehung von Krisen präventiv entgegenwirken?
Neben der Beantwortung dieser Fragen vermittelt das Trainingsprogramm DEKIM für verschiedene Behinderungsgrade (Lernbehinderung bis
schwerste Intelligenzminderung) und Behinderungsformen (Autismus, Gehörlosigkeit, Blindheit
etc.) spezifische körperliche (Fremd- und Selbstschutztechniken) und sprachliche/kommunikative
Techniken (leichte Sprache, Gebärden, Gestik) zum
Umgang in Krisensituationen. Die Methoden der
körperlichen Deeskalation wurden dafür auf der
Basis der japanischen Kampfkunst Aikido („Weg
zur Harmonie der Kräfte“) entwickelt. Sämtliche
im Trainingsprogramm vermittelten Techniken
unterstützen bzw. ermöglichen ein annehmendes
und dennoch zielgerichtetes Begleiten der Person
durch den Eskalationsprozess.
Darüber hinaus wird auch das Erstellen individueller Krisenpläne wie der Einsatz spezieller
Entspannungs- und Autosuggestionsverfahren
sowie aromatherapeutischer Aspekte vermittelt.
104 Jahresprogramm 2015
Ziel dieses 2-teiligen Grundkurses mit insgesamt 32 Unterrichtseinheiten ist es, spezifische
Methoden und Techniken für die besondere Personengruppe behinderter Menschen kennen zu
lernen und deren Anwendung zu erproben.
Der erfolgreiche Abschluss beider Kursteile wird
mit einem Zertifikat bestätigt.
Der zweite Kursteil findet vom 29.02. bis
02.03.2016 in Kloster Irsee statt.
Hinweis
Bitte sportlich-bequeme Kleidung mitbringen
sowie wenn vorhanden einen kleinen Jonglierball/Hacky Sack (kann auch käuflich erworben
werden).
Kursleitung
Dr. med. Christian Schanze
Stefan Koch
Petra Rauch
Teilnehmerkreis
alle Personen, die mit
intelligenzgeminderten und
kognitiv eingeschränkten
Personen arbeiten
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,16.11.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 18.11.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
445,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
345,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
NEU
Fachtagung 52/15 b Geriatrie & Gerontopsychiatrie
Demenzhilfe Allgäu – Gesundheit für alle
Fach- und Begegnungstag
Das laufende LEADER-Projekt „Kontaktstellen
Demenzhilfe Allgäu“ hat zum Ziel, alltagsnahe
Unterstützung für die Entlastung pflegender
Angehöriger in den Allgäuer Gemeinden zu
etablieren. Mit Workshops, Vorträgen und Präsentationen werden bei dieser Veranstaltung
Demenzhilfeangebote des Allgäus vorgestellt.
Die Teilnehmer können verschiedene Möglichkeiten kennenlernen, wie die Situation von Demenzbetroffenen verbessert werden kann.
Damit soll durch Begegnung ein neues Verständnis für die Situation demenzkranker Menschen
geschaffen werden. Den beteiligten Akteuren
werden neue thematische Impulse gegeben,
über Ideenbörsen wird der Austausch dieser
Ideen gefördert.
Kursleitung
Stephan Vogt
Teilnehmerkreis
alle Interessierten
Teilnehmerzahl
100 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Di, 21.07.2015,
09:30 Uhr bis 16:00 Uhr
Kursgebühr
50,00 E
inkl. Verpflegung (Berufliche Helfer)
30,00 E
inkl. Verpflegung (Ehrenamtliche,
Angehörige, Betroffene)
Psychiatrie
Hinweis
Die Teilnahme von Ehrenamtlichen, pflegenden
Angehörigen sowie Betroffenen ist ausdrücklich
erwünscht. Auf Wunsch kann nach Voranmeldung
für die gesamte Veranstaltung oder für die Dauer
einzelner Workshops eine individuelle Einzelbegleitung angeboten werden.
Jahresprogramm 2015 105
Psychiatrie
Kurs 53/15 b Hilfen von A – Z
Hilfen von A – Z für erwachsene Menschen
mit geistiger Behinderung
Die Auswirkungen einer geistigen Behinderung
sind je nach Krankheitsbild, Art und Schwere der
Beeinträchtigung, persönlicher Disposition und
aktivierbaren Ressourcen sehr unterschiedlich.
Wichtig für eine passende Eingliederungshilfe
sind deshalb Grundkenntnisse über verschiedene
Formen einer geistigen Behinderung sowie der
Überblick über die Vielfalt der Hilfsmöglichkeiten, um im Einzelfall das geeignete Angebot, ob
ambulant, teilstationär, stationär oder in Form
eines Persönlichen Budgets zu kennen. Darüber
hinaus werden inhaltliche Aspekte zur Beurteilung einer Heimbetreuungsbedürftigkeit zur
Diskussion gestellt.
Dieser Kurs hat die Vermittlung von Grundlagenkenntnissen über Leistungen für erwachsene
Menschen mit geistiger Behinderung zum Ziel
und bietet Gelegenheit zum fachlichen Austausch.
Themen und Inhalte
b Überblick über das Thema Geistige Behinderung und die Auswirkungen der Behinderung
auf den Lebensalltag
b Geistige Behinderung und psychische Auf­
fälligkeiten
b Vorstellung von Versorgungsmöglichkeiten
der Eingliederungshilfe von A – Z; insbesondere ambulant betreutes Wohnen, Förderstätten, Gastfamilien, Offene Behindertenarbeit
b Aspekte zur Abgrenzung zwischen ambulanter Hilfe oder Heimversorgung
106 Jahresprogramm 2015
b Individuelle Leistungen mit einem Persön­
lichen Budget
b Vorstellung und Diskussion von Fallbeispielen
Hinweis
Es besteht die Möglichkeit, eigene Fallbeispiele
vor dem Kurs an das Bildungswerk zu senden, die
an die Kursleiterin weitergeleitet werden.
Kursleitung
Manuela Trendel
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen, die in
der langfristigen Versorgung
von erwachsenen Menschen
mit geistiger Behinderung
arbeiten, Verwaltungskräfte,
Sozialpädagogen
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,27.04.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 29.04.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
435,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
335,00 E
inkl. Verpflegung
Psychiatrie
Kurs 54/15 b Hilfen von A – Z
Hilfen von A – Z für erwachsene Menschen
mit seelischer Behinderung
Themen und Inhalte
b Fundierter Überblick über die wichtigsten
psychiatrischen Krankheitsbilder und ihre
Auswirkungen auf den Lebensalltag (z. B.
Schizophrenie, Depression, Persönlichkeitsstörung, Angsterkrankung)
b Versorgungsmöglichkeiten der Eingliederungshilfe von A – Z; insbesondere ambulant
betreutes Wohnen, SpDi, Tagesstätte, WfbM,
Zuverdienstmöglichkeiten
b Hilfen im Arbeits- und Berufsleben (insb.
Integrationsfachdienst)
b Flankierende Betreuungsbausteine,
z. B. Tagesklinik, ambulante Psychotherapie
b Aspekte zur Abgrenzung zwischen ambu­
lanter Hilfe oder Heimversorgung
b Individuelle Leistungen mit einem Persön­
lichen Budget
b Vorstellung und Diskussion von Fallbeispielen
Hinweis
Es besteht die Möglichkeit, eigene Fallbeispiele
vor dem Kurs an das Bildungswerk zu senden, die
an die Kursleiterin weitergeleitet werden.
Kursleitung
Manuela Trendel
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen, die in
der langfristigen Versorgung
psychisch kranker Menschen
arbeiten, Verwaltungskräfte,
Sozialpädagogen
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,28.09.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 30.09.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
435,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
335,00 E
inkl. Verpflegung
Psychiatrie
Die Auswirkungen einer seelischen Behinderung
sind je nach Krankheitsbild, Art und Schwere der
Beeinträchtigung, persönlicher Disposition und
aktivierbaren Ressourcen sehr unterschiedlich.
Wichtig für eine passende Eingliederungshilfe
sind deshalb Grundkenntnisse über psychiatrische Krankheitsbilder sowie der Überblick
über die Vielfalt der Hilfsmöglichkeiten, um im
Einzelfall das geeignete Angebot, ob ambulant,
teilstationär, stationär oder in Form eines Persönlichen Budgets, zu kennen. Darüber hinaus
werden inhaltliche Aspekte zur Beurteilung
einer Heimbetreuungsbedürftigkeit zur Diskussion gestellt.
Dieser Kurs hat die Vermittlung von Grundlagenkenntnissen über Leistungen für erwachsene
Menschen mit seelischer Behinderung zum Ziel
und bietet Gelegenheit zum fachlichen Austausch.
Jahresprogramm 2015 107
Psychiatrie
Kurs 55/15 b Hilfen von A – Z
Persönliches Budget
Praktische Umsetzung in der Eingliederungshilfe
Seit 2008 haben Menschen mit Behinderung
einen Rechtsanspruch auf Hilfe in Form eines
Persönlichen Budgets als Alternative zur bis­
herigen Sachleistung. Diese Art der Hilfeleistung
stellt einen grundlegenden Paradigmenwechsel
in der Versorgung von Menschen mit Behinderung dar.
Kursleitung
Manuela Trendel
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen, die in
der langfristigen Versorgung
von Menschen mit seelischer,
körperlicher oder geistiger
Behinderung arbeiten,
Verwaltungskräfte, Sozial­
pädagogen
In diesem Seminar werden die rechtlichen und
fachlichen Grundlagen zum Persönlichen Budget vermittelt. Der Schwerpunkt liegt auf der
konkreten Umsetzung von Budgets. Themen
sind u. a.: Antragsstellung, Budgetkonferenzen,
Zielvereinbarungen, Bescheiderstellung, Verwendungsnachweis. Die Möglichkeiten der personenzentrierten Eingliederungshilfe durch ein
Persönliches Budget für Menschen mit seelischer
oder geistiger Behinderung werden anhand von
Fallbeispielen dargestellt. Die Chancen und Hürden der praktischen Umsetzung vom Antrag bis
zur Zahlung werden erläutert.
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,06.07.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 08.07.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
435,00 E
Hinweis
Es besteht die Möglichkeit, eigene Fallbeispiele
vor dem Kurs an das Bildungswerk zu senden, die
an die Kursleiterin weitergeleitet werden.
108 Jahresprogramm 2015
inkl. Unterkunft und Verpflegung
335,00 E
inkl. Verpflegung
Psychiatrie
Kurs 56/15 b Hilfen von A – Z
Hilfen von A – Z für Kinder und Jugendliche mit
Entwicklungsverzögerungen und/oder Behinderungen
Jedes Kind hat in den verschiedenen Bereichen
seiner Entwicklung ein eigenes Tempo und innerhalb gewisser Grenzen sind Unterschiede im
Entwicklungsstand zwischen Kindern gleichen
Alters völlig normal. Auf der anderen Seite gibt
es aber auch Richtwerte, wann Kinder bestimmte
Entwicklungsschritte spätestens erreicht haben
sollten. Ist dies nicht der Fall, spricht man von
einer Entwicklungsverzögerung ggf. auch Behinderung. Teilweise sind diese Probleme nur vorübergehend, einige haben jedoch auch Auswirkungen bis in das Erwachsenenleben. In jedem
Fall benötigen die betroffenen Kinder und ihre
Familien frühzeitig fachkundige, interdisziplinär
gestaltete und oft langfristige medizinische und
soziale Unterstützung. Ziel dieses Kurses ist
es, einen Überblick über die unterschiedlichen
Hilfsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche
mit Entwicklungsverzögerungen und/oder Behinderungen zu geben, um je nach Krankheitsbild,
Art und Schwere der Beeinträchtigung sowie
den jeweiligen persönlichen Ressourcen eine
optimale Förderung zu ermöglichen.
b Hilfsmöglichkeiten für Klein- und Vorschulkinder, insbesondere Vor- und Nachteile einer
Intergration im Regelkindergarten versus
heilpädagogische Kindertagesstätte
b Hilfsmöglichkeiten für Kinder- und Jugend­
liche in Schule und Berufsvorbereitung,
insbesondere Schulbegleitung
Hinweis
Zum Themenbereich Hilfsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche mit Autismus bieten wir ein
eigenes Seminar an (siehe Kurs 57/15).
Kursleitung
Manuela Trendel
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,05.10.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 07.10.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
455,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
355,00 E
inkl. Verpflegung
Psychiatrie
Themen und Inhalte
b Überblick über verschiedene Formen und
Ursachen von Entwicklungsverzögerungen
und Behinderungen bei Kindern und Jugendlichen
b Rechtliche Grundlagen und Möglichkeiten der
finanziellen Hilfen
Jahresprogramm 2015 109
Psychiatrie
Kurs 57/15 b Hilfen von A – Z
Hilfen von A – Z für Menschen mit Autismus
Schätzungsweise eines von 200 Kindern ist
von einer tiefgreifenden Entwicklungsstörung
betroffen, die dem Spektrum der autistischen
Störungen zugerechnet werden kann. Die Erkrankung beginnt bereits in der frühen Kindheit und
zeigt einen stetigen, chronischen Verlauf ohne
Remissionen. Bedingt durch eine komplexe Störung des zentralen Nervensystems kommt es zu
Beeinträchtigungen in der sozialen Interaktion,
der Sprache und Kommunikation, die Betroffenen fallen durch ein eingeschränktes, sich
wiederholendes Verhaltensrepertoire auf. Von
Autismus betroffene Menschen bedürfen einer
dauerhaften und intensiven Unterstützung, die
sich an den jeweils vorhandenen Fähigkeiten
orientiert.
Neben einem Überblick über das Krankheitsbild
werden den Teilnehmerinnen und Teilnehmern
in diesem Kurs Grundlagenkenntnisse über die
Leistungen und Hilfsmöglichkeiten für Kinder,
Jugendliche und Erwachsene mit AutismusSpektrum-Störungen vermittelt und anhand von
Fallbeispielen vertieft.
Themen und Inhalte
b Überblick über Autismus-SpektrumStörungen
b Überblick über den besonderen Hilfebedarf
und die Auswirkungen auf die tägliche
Lebensgestaltung der Betroffenen
110 Jahresprogramm 2015
b Überblick über Hilfsmöglichkeiten für Kinder
und Jugendliche mit Autismus-SpektrumStörungen
b Überblick über Hilfsmöglichkeiten für
erwachsene Menschen mit AutismusSpektrum-Störungen
Kursleitung
Manuela Trendel
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,16.03.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 18.03.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
455,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
355,00 E
inkl. Verpflegung
Psychiatrie
Kurs 58/15 b Hilfen von A – Z
Planung und Steuerung der Eingliederungshilfe
Steuerungspotentiale einer Psychiatrieberichterstattung
Im Zuge der Diskussionen um ein bayerisches
Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (PsychKHG) wird
auch die Forderung nach einer für alle Akteure
verpflichtenden kostenträgerübergreifenden
Psychiatrieberichterstattung wieder aufgegriffen – verstanden als Planungs- und Steuerungsprozess und nicht als Zurverfügungstellung von
noch mehr Daten.
In dem Seminar werden Beispiele für Bericht­
erstattungen aus Regionen außerhalb Bayerns
und aus anderen Bereichen des Sozial- und
Gesundheitswesens gemeinsam mit Überlegungen einer Arbeitsgruppe von Bezirketag und
Freier Wohlfahrtspflege in Bayern vorgestellt.
Welche Inhalte und welche Ziele werden damit
jeweils verbunden? Im Kern wird der Frage nachgegangen, wie eine Psychiatrieberichterstattung
angelegt sein muss, um zielgerichtet etwas zu
bewegen, im besten Falle wirksam steuern zu
können.
Kursleitung
Celia Wenk-Wolff
Davor Stubican
Teilnehmerkreis
Psychiatrie-Koordinatoren,
Leitungsebene der Bezirke
und anderer Leistungsträger,
Vorsitzende der PSAG’s und
Vertreter der Verbände,
Ärzte, Sozialdienst, rechtl.
Betreuer, Richter, organisierte Psychiatrieerfahrene
Mitarbeiter der staatlichen
Verwaltung, Politik
Teilnehmerzahl
30 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Di, 13.10.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 14.10.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
275,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
225,00 E
inkl. Verpflegung
Psychiatrie
Damit knüpft das Seminar insbesondere an
die Fragestellungen des Kurses „Planung und
Steuerung der Eingliederungshilfe in Zeiten der
Mangelverwaltung“ vom Januar 2011 und des
Kurses „Unterschiedliche Interessen und Ziele –
gemeinsame Sozialplanung“ vom Juli 2012 an.
Jahresprogramm 2015 111
Psychiatrie
NEU
Weiterbildung b Kinder- und Jugendpsychiatrie
Weiterbildungscurriculum zum Facharzt für Kinder- und
Jugendpsychiatrie und -psychotherapie (KJPP)
Das Bildungswerk Irsee bietet ab Frühjahr 2015
erstmals ein modulares Weiterbildungscurriculum für den speziellen Psychotherapie-Teil
der Facharztweiterbildung Kinder- und Jugend­
psychiatrie und -psychotherapie an, das ent­
sprechend der Richtlinien der Bayerischen Landesärztekammer durchgeführt wird.
Hinweis
Sämtliche Informationen zum Weiterbildungs­
curriculum zum Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie (KJPP) finden
Sie im Kapitel „Qualifizierung & Weiterbildung“
(905/15).
112 Jahresprogramm 2015
Psychiatrie
Kurs 59/15 b Psychopharmakotherapie
Psychopharmakologie I
Grundlagen und klinische Anwendungen
Ziel der Seminarangebote unserer Rubrik
„Psychopharmakotherapie“ ist eine stufenweise
Vermittlung fundierter Kenntnisse zur Psychopharmakotherapie.
Die Seminare sind je nach Kenntnisstand sowohl
für ärztliche Berufseinsteiger, für ÄrztInnen in
fortgeschrittener Weiterbildung zum Facharzt
für Psychiatrie und Psychotherapie als auch für
erfahrene ärztliche KollegInnen geeignet, die
die Möglichkeit haben, bestehendes Wissen zu
aktualisieren sowie spezielle Fragestellungen
mit kompetenten Experten zu diskutieren.
Kursleitung
Prof. Dr. med. Dr. rer. nat.
Ekkehard Haen
Univ.-Prof. Dr. med. Elmar
Etzersdorfer
Teilnehmerkreis
Ärztinnen und Ärzte
Teilnehmerzahl
50 Personen
Veranstaltungsort
Furtbachkrankenhaus
Stuttgart
Termin
Do, 05.03.2015,
09:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Kursgebühr
Im Seminar Psychopharmakologie I, das das
Bildungswerk Irsee in Zusammenarbeit mit der
AGATE Akademie anbietet, werden allgemein­
pharmakologische Grundlagen zu den Wirk­
prinzipien der einzelnen Psychopharmaka­gruppen
sowie leitlinienorientierte Grund­kenntnisse zur
Psychopharmakotherapie vermittelt. Es richtet
sich an ÄrztInnen in den ersten Jahren der klinischen Weiterbildung.
Ein detailliertes Kursprogramm wird zeitnah auf
der Homepage des Bildungswerks Irsee zur Verfügung gestellt.
Hinweis
115,00 E
inkl. Verpflegungspauschale
105,00 E
ohne Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Hinweis
AGATE-Mitglieder und MitarbeiterInnen von
AGATE-Kliniken haben freien Zutritt und zahlen
lediglich die 10,– E Verpflegungspauschale.
Jahresprogramm 2015 113
Psychiatrie
Kurs 60/15 b Psychopharmakotherapie
Psychopharmakologie II
Grundlagen und klinische Anwendungen
Ziel der Seminarangebote unserer Rubrik
„Psychopharmakotherapie“ ist eine stufenweise
Vermittlung fundierter Kenntnisse zur Psychopharmakotherapie.
Die Seminare sind je nach Kenntnisstand sowohl
für ärztliche Berufseinsteiger, für ÄrztInnen in
fortgeschrittener Weiterbildung zum Facharzt
für Psychiatrie und Psychotherapie als auch für
erfahrene ärztliche KollegInnen geeignet, die
die Möglichkeit haben, bestehendes Wissen zu
aktualisieren sowie spezielle Fragestellungen
mit kompetenten Experten zu diskutieren.
Im Seminar Psychopharmakologie II, das das
Bildungswerk Irsee in Zusammenarbeit mit
der AGATE Akademie anbietet, werden grund­
legende Kenntnisse zur Pharmakovigilanz,
zum Therapeutischen-Drug-Monitoring (TDM)
sowie leitlinienorientierte Grundkenntnisse zu
Psychopharmakotherapie vermittelt. Es richtet
sich an ÄrztInnen in den ersten Jahren der klinischen Weiterbildung.
Ein detailliertes Kursprogramm wird zeitnah auf
der Homepage des Bildungswerks Irsee zur Verfügung gestellt.
Hinweis
AGATE-Mitglieder und MitarbeiterInnen von
AGATE-Kliniken und Bayerischen Bezirkskrankenhäusern haben freien Zutritt und zahlen lediglich
die 10,– E Verpflegungspauschale.
114 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Prof. Dr. med. Dr. rer. nat.
Ekkehard Haen
Dr. med. Robert Kuhlmann
Teilnehmerkreis
Ärztinnen und Ärzte
Teilnehmerzahl
50 Personen
Veranstaltungsort
Lech-Mangfall-Klinik
Landsberg am Lech
Termin
Do, 12.11.2015,
09:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Kursgebühr
Hinweis
115,00 E
inkl. Verpflegungspauschale
105,00 E
ohne Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Kurs 61/15 b Psychopharmakotherapie
Paukkurs zur Vorbereitung auf die Facharztprüfung
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie und Facharzt für
Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie
sen in einem Frage- und Antwortspiel aufzu­
frischen.
Das Gremium für das Fachgespräch besteht aus
Ärztinnen und Ärzten, die Facharztprüfungen
für die bayerische Landesärztekammer durchführen.
Kursleitung
Prof. Dr. med. Dr. rer. nat.
Ekkehard Haen
Teilnehmerkreis
Ärztinnen und Ärzte
Teilnehmerzahl
30 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,19.10.2015, 09:00 Uhr bis
Di, 20.10.2015, 16:00 Uhr
Kursgebühr
780,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
730,00 E
inkl. Verpflegung
400,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung für
Mitarbeiter/AGATE-Kliniken
350,00 E
inkl. Verpflegung für Mitarbeiter/
AGATE-Kliniken
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
In Zusammenarbeit mit der AGATE Akademie bietet das Bildungswerk Irsee auch in diesem Jahr
wieder den Paukkurs zur Vorbereitung auf die
Prüfung zum Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie und zum Facharzt für Kinder- und
Jugendpsychiatrie und -psychotherapie an.
Unter der Vorstellung, dass man keinen Sachverhalt so fest im Gedächtnis behält, wie den,
nach dem man in einem Examen gefragt wurde,
bieten wir den Teilnehmern die Möglichkeit,
sich unter „lebensnahen“ Bedingungen einem
Fachgespräch zu stellen, das so nur in einer
Facharztprüfung stattfindet. Dies ist für schüchtern veranlagte Kollegen vielleicht mit einiger
Überwindung verbunden, gehört es doch nicht
zum klinischen Alltag, sich so zu exponieren.
Da hier jedoch ein „Durchfallen“ unmöglich ist,
können alle Beteiligten, Dozenten wie Teilnehmer, von dem fachlichen Meinungsaustausch
nur profitieren. Um den Programmablauf aufzulockern, werden parallel zu den Prüfungen
Klein­gruppenseminare angeboten, in denen
an konkreten, realen Kasuistiken Bewertungen
von UAW´s, von Arzneimittelinteraktionen und
die Interpretation von Wirkstoffkonzentrations­
bestimmungen erarbeitet bzw. geübt werden.
Das Seminar richtet sich in erster Linie an jüngere Ärztinnen und Ärzte mit einer bereits
etwas breiteren Berufserfahrung, die sich in
abseh­barer Zeit zur Facharztprüfung anmelden
möchten. Es ist aber auch für ältere KollegInnen
geeignet, die Lust und Spaß haben, ihr Fachwis-
Jahresprogramm 2015 115
Psychiatrie
Kurs 62/15 b Psychopharmakotherapie
Medikamentenverordnung in der psychiatrischen
Institutsambulanz bzw. durch niedergelassene Fachärzte
Aktuelle Aspekte der Interaktionspharmakologie, des Regress- und
Haftungsrechts sowie rechtliche Fragen und Fallstricke zur Aufklärung
Das besondere Patientenklientel in den psychia­
trischen Institutsambulanzen macht häufig komplexe, nicht selten auch off-label-Anwendungen
von Medikamenten notwendig, um eine psychische Stabilisierung zu erreichen und auch zu
erhalten. Im Rahmen von Kontrollen durch die
Kostenträger kommt es dabei in der letzten Zeit
vermehrt zu Ablehnung von Vergütungen und
auch Regressforderungen.
Neben theoretischen Grundlagen und aktuellen Aspekten zur Interaktionspharmakologie
sollen in diesem Seminar vor allem praxisnah
anhand von Fallbeispielen der TeilnehmerInnen
Medikamentenverordnungen in der PIA und im
niedergelassenen Bereich hinsichtlich Indikation
und Dosierung, UAWs und Wechselwirkungen
bei Mehrfachkombinationen sowie unter dem
Gesichtspunkt der Wirtschaftlichkeit und mög­
licher Regressansprüche durch die Kassen diskutiert werden. (Der Referent ist Sachverständiger
im Ausschuss für die Wirtschaftlichkeitsprüfung
der Psychiatrischen Institutsambulanzen der
AOK Bayern).
Darüber hinaus werden auch wichtige Aspekte
zum Haftungsrecht und zur Aufklärung anhand
detaillierter Fallbeispiele aus der Gutachtens­
praxis besprochen.
116 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Dr. med. Gabriel Eckermann
Teilnehmerkreis
Ärztinnen und Ärzte
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,08.06.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 10.06.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
410,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
310,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Kurs 63/15 b Psychopharmakotherapie
Grundwissen Psychopharmakotherapie
Ziel der Seminarangebote unserer Rubrik
„Psychopharmakotherapie“ ist eine stufenweise
Vermittlung fundierter Kenntnisse zur Psychopharmakotherapie.
Die Seminare sind je nach Kenntnisstand sowohl
für ärztliche Berufseinsteiger, für ÄrztInnen in
fortgeschrittener Weiterbildung zum Facharzt
für Psychiatrie und Psychotherapie als auch für
erfahrene ärztliche KollegInnen geeignet, die
die Möglichkeit haben, bestehendes Wissen zu
aktualisieren sowie spezielle Fragestellungen
mit kompetenten Experten zu diskutieren.
Hinweis
Direkt im Anschluss kann der Kurs „Praxis­wissen
Psychopharmakotherapie“ (64/15) besucht
werden.
Das Grundwissen im Umgang mit den in der Psychiatrie gebräuchlichen Medikamenten erwerben
die meisten Assistenzärzte en passant in den
ersten Monaten ihrer Weiterbildung. Als Ergänzung zu dieser praktischen Erfahrung bietet das
Bildungswerk einen eintägigen, vorlesungsähnlichen Kurs an. Es werden Wirkweise, leitliniengerechter Einsatz, Rezeptorphysiologie und häufige
UAW (z. B. extrapyramidale und anticholinerge
Nebenwirkungen, Blutbild- und EKG-Veränderungen, Senkung der Krampfschwelle) der meisten
Psychopharmaka und Psycho­pharmakagruppen
behandelt. In Fallbeispielen und Videoeinspielungen werden Behandlungsmöglichkeiten diskutiert.
Kursleitung
Dr. med. Markus Wittmann
Teilnehmerkreis
Ärztinnen und Ärzte
Teilnehmerzahl
25 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,16.03.2015, 12:30 Uhr bis
Di, 17.03.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
220,00 E
Hinweis
170,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
inkl. Unterkunft und Verpflegung
Jahresprogramm 2015 117
Psychiatrie
Kurs 64/15 b Psychopharmakotherapie
Praxiswissen Psychopharmakotherapie
Ziel der Seminarangebote unserer Rubrik
„Psychopharmakotherapie“ ist eine stufenweise
Vermittlung fundierter Kenntnisse zur Psychopharmakotherapie.
Die Seminare sind je nach Kenntnisstand sowohl
für ärztliche Berufseinsteiger, für ÄrztInnen in
fortgeschrittener Weiterbildung zum Facharzt
für Psychiatrie und Psychotherapie als auch für
erfahrene ärztliche KollegInnen geeignet, die
die Möglichkeit haben, bestehendes Wissen zu
aktualisieren sowie spezielle Fragestellungen
mit kompetenten Experten zu diskutieren.
Obwohl für viele Krankheitsbilder „Behandlungsleitlinien“ der Fachgesellschaft DGPPN bzw. selbst
ernannter Expertengremien vorliegen, treten im
Klinik- und Praxisalltag immer wieder Situationen
auf, die mit schematisierten Behandlungsstandards allein nicht zu bewältigen sind, sondern
eine differenzierte und fallbezogene Betrachtung
und Entscheidung erfordern.
b Troubleshooting: Was tun bei …
b speziellen UAWs
b Noncompliance
b Nonresponse
b Medikamenten-Umstellungen
b unübersichtlichen Pharmaka-Kombinationen
b Aktuelle Trends und neue Entwicklungen bei
therapeutischen Strategien und pharmakologischen Substanzen.
Kursleitung
Dr. med. Markus Wittmann
Dr. med. Gabriel Eckermann
Prof. Dr. med. Dr. rer. nat.
Ekkehard Haen
Claus-Peter Ostermeier
Die Dozenten fokussieren in diesem Kurs daher
auf Themen der alltäglichen Praxis wie
b Schwangerschaft
b Aufklärungspflicht (On-Label/Off-Label)
b Fahreignung (unter Berücksichtigung der
Begutachtungsleitlinien)
b Pharmakokinetik und Pharmakodynamik
bei Polypharmazie
b Medikamenteninteraktionen
b Therapeutisches Drug-Monitoring und
sinnvolle Anwendung
Teilnehmerkreis
Ärztinnen und Ärzte
Teilnehmerzahl
25 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Di, 17.03.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 20.03.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
595,00 E
118 Jahresprogramm 2015
Hinweis
Eigene Fallvorstellungen sind erwünscht.
Falls Sie zuvor Ihre Grundlagen erweitern wollen, empfehlen wir Ihnen die Teilnahme am Kurs
„Grundwissen Psychopharmakotherapie“ (63/15).
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
445,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Kurs 65/15 b Psychotherapie
Traumazentrierte Psychotherapie
Einführungs- und Übungsseminar
Das Einführungsseminar gibt einen Überblick
über Diagnostik und Differentialdiagnostik
sowie die neurobiologischen Grundlagen der
Traumaverarbeitung. Dabei liegt der Schwerpunkt auf dem Kennenlernen und Erproben der
Psychodynamisch-Imaginativen Traumatherapie
(PITT nach REDDEMANN). Das Phasenmodell mit
der – besonders für den stationären Rahmen –
zentralen Bedeutung der Stabilisierungsphase
wird anhand typischer Fallbeispiele vorgestellt.
Ressourcen­orientiertes Vorgehen und imaginative Übungen zur Stressbewältigung und Distanzierung von belastenden Inhalten werden
vermittelt und in Kleingruppen eingeübt. Auch
der Nutzen des Vorgehens zur eigenen Psycho-
hygiene wird diskutiert. Die Ego-State-Therapie
und hier speziell die therapeutische Haltung
der Inneren-Kind-Arbeit wird ebenfalls durch
Selbsterfahrungsübungen vermittelt. Ergänzend
werden verschiedene Möglichkeiten der TraumaKonfrontation wie EMDR thematisiert.
Hinweis
Informationen zum Psychotraumatherapie Aufbaukurs „Bildschirmtechnik“ finden Sie unter
Kurs 66/15.
Kursleitung
Dr. med. Ulrike BeckrathWilking
Volker Dittmar
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,06.07.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 08.07.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
455,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
355,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Die wachsende Zahl von Patienten mit traumabedingten Störungen stellt uns vor die Notwendigkeit, spezielle Methoden der psychologischen
Traumatherapie zu kennen und anwenden zu
lernen.
In unserer Seminarreihe „Psychotraumatherapie“
bieten wir Ihnen neben einem jährlich stattfindenden Einführungsseminar „Traumazentrierte
Psychotherapie“ die Möglichkeit, Ihre Kenntnisse in thematisch wechselnden Aufbaukursen
zu vertiefen und weitere wichtige Methoden und
Arbeitsweisen der traumazentrierten Psychotherapie kennenzulernen. Die einzelnen Seminare
zeichnen sich durch einen kurzen Theorieblock,
intensive praktische Übungsmöglichkeiten der
einzelnen Verfahren, Diskussionen zu Fallbeispielen sowie Selbsterfahrungsanteile aus.
Jahresprogramm 2015 119
Psychiatrie
NEU
Kurs 66/15 b Psychotherapie
Psychotraumatherapie Aufbaukurs – Bildschirmtechnik
Die Bildschirmtechnik (Screentechnik) als Methode der Traumakonfrontation
Die Screentechnik ist einerseits eine inzwischen
gut bewährte Technik zur Traumakonfrontation,
andererseits eignet sie sich auch zur Vorbeugung von Suchtrückfallsituationen und zum
Ressourcenaufbau. Aus sicher beobachtender
Distanz kann der „alte Film“ angeschaut und
schließlich mit einer Neubewertung verknüpft
werden. Nach einer Klärung der Voraussetzungen der Traumakonfrontation werden die
verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten der
Screentechnik, Ressourcenaufbau zur Stabilisierung, Vorbeugung von Suchtrückfällen in der
Suchtbehandlung sowie Traumakonfrontation
im Rahmen einer Traumatherapie durch Demon­
stration, Klärung des Ablaufs und Einüben in
Kleingruppen mit Selbsterfahrungsanteilen
vermittelt.
Hinweis
Voraussetzung zur Kursteilnahme sind Grundkenntnisse in der Psychotraumatherapie bzw.
eine frühere Teilnahme am Einführungsseminar
„Traumazentrierte Psychotherapie“.
120 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Dr. med. Ulrike BeckrathWilking
Volker Dittmar
Teilnehmerkreis
alle therapeutisch tätigen
Berufsgruppen mit Grundkenntnissen in der Psychotraumatherapie
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,05.10.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 07.10.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
455,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
355,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
NEU
Kurs 67/15 b Psychotherapie
Alltagscoaching –
Achtsamer Umgang mit den eigenen inneren Anteilen
Als Profis sind wir geschult, auf die Bedürfnisse,
Verletzungen und inneren Anteile der uns anvertrauten Menschen zu achten. Wir entwickeln feine
Antennen für die Befindlichkeiten Anderer und
verlieren dabei manchmal die eigene Befindlichkeit aus dem Auge. In der Psychotherapie traumatisierter Menschen fördern wir Ressourcen und
Bewältigungsstrategien und begleiten Menschen
im Prozess, eigene Autonomie und Lebensqualität zurück zu gewinnen oder auch neu für sich
zu entdecken. Um diese Veränderungsprozesse
wirkungsvoll begleiten zu können, ist die freundlich annehmende Grundhaltung der Therapeuten
eine wesentliche Voraussetzung. Neben den
Aspekten der eigenen Psychohygiene und wirkungsvollen Burnout-Prophylaxe ist ein bewusster und akzeptierender Umgang mit den eigenen
inneren Anteilen beim Therapeuten auf Dauer
wichtig für die eigene psychische Gesundheit. In
der somatischen Medizin erscheint es uns selbstverständlich, dass die Profis bei entsprechender
Krankheit die gleiche Medizin einnehmen wie die
Patienten, bei psychotherapeutischen Interven­
tionen scheuen wir oft davor zurück.
Kindern -, der Pesso-Therapie und achtsamkeitsbasierten Therapieansätzen zu machen, die nicht
nur unseren Patienten, sondern auch uns selbst
im Sinne eines Alltagscoaching gut tun.
Kursleitung
Volker Dittmar
Ute Franz
Teilnehmerkreis
Ärzte, Psychologen, Sozialpädagogen, psychothera­
peutisch erfahrene Pflegende
sowie Mitarbeiter anderer
therapeutischer Berufs­
gruppen
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mi, 22.07.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 24.07.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
455,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
355,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
In diesem Seminar möchten wir die Kursteilnehmer mit praktischen Übungen einladen, eigene
Erfahrungen mit selbstwirksamen und heilenden Elementen der Traumatherapie nach Redde­
mann – vor allem die Arbeit mit den inneren
verletzten Anteilen, den sogenannten inneren
Jahresprogramm 2015 121
Psychiatrie
Kurs 68/15 b Psychotherapie
Einführung in die Pesso-Therapie
Die Bühnen des Bewusstseins (Pesso Boyden System Psychomotor, PBSP)
Zu den grundlegenden Entwicklungsbedürfnissen
jedes Menschen gehören Platz, Nahrung, Unterstützung, Schutz und Grenzen. „Ideale Eltern“
sorgen in der richtigen Art und Weise und zum
richtigen Zeitpunkt für die Befriedigung dieser
Grundbedürfnisse und schaffen so ideale Bedingungen für das Wachstum und die Entwicklung
des Kindes. Im realen Leben werden diese Bedürfnisse häufig mehr oder weniger frustriert, was
psychische Störungen zur Folge haben kann. In
einer speziellen Technik der Exploration, dem
„Mikro-Tracking“ berichtet der Proband von
einer „historischen Szene“, in der seine Grundbedürfnisse in der Vergangenheit nicht genügend
berücksichtigt wurden. Aus dem Mikro-Tracking
entwickelt sich nachfolgend die so genannte
„Struktur“, in der ideale Elternfiguren genau
diese Bedürfnisse in idealtypischer Weise erfüllen können. Auf diese Weise kann der Proband auf
der körperlichen und emotionalen Ebene seines
Bewusstseins neue, korrigierende Erfahrungen
machen.
Die Pesso-Therapie ist eine von Al Pesso und
Diane Boyden-Pesso entwickelte körperorientierte psychotherapeutische Behandlungsform.
Das Seminar bietet den Teilnehmern Gelegenheit, eigene Erfahrungen mit dieser Therapie zu
machen und einen Einblick in die unterschied­
lichen Anwendungsmöglichkeiten zu bekommen.
Die Kursleiterin ist Fachärztin für Psychiatrie
und Psychotherapeutin und hat das Verfahren
122 Jahresprogramm 2015
in einer dreijährigen Ausbildung bei Al Pesso
und Lowjis Perquin erlernt. Sie wendet es im
klinischen Kontext regelmäßig bei Menschen
mit Persönlichkeitsstörungen und paraphilen
Störungen an.
Kursleitung
Ute Franz
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
12 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,11.05.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 13.05.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
430,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
330,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Kurs 69/15 b Psychotherapie
Krisenintervention bei Menschen mit Borderline-Störung
In der stationären und insbesondere auch in der
ambulanten Beratung und Therapie von Menschen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung
erleben wir sehr häufig Krisensituationen.
In diesem Seminar können Krisensituationen aus
dem eigenen Berufsalltag genauer betrachtet
werden.
Kursleitung
Volker Dittmar
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen, die mit
Borderline-Patienten arbeiten
Teilnehmerzahl
14 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 18.11.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 20.11.2015, 13:00 Uhr
Dabei wollen wir
b herausfinden, wie sich Krisensituationen
entwickeln, so dass sie frühzeitig erkannt
und in der Beziehung zum Klienten/Patienten
konstruktiv genutzt werden können,
b Bewältigungsmöglichkeiten für Krisensitua­
tionen erarbeiten, um selbstverantwortliches
Verhalten der Betroffenen zu fördern,
b eigene Reaktionen auf Krisensituationen
reflektieren und
b Erfahrungen im Umgang mit Krisensituationen austauschen.
Kursgebühr
395,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
295,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Jahresprogramm 2015 123
Psychiatrie
Kurs 70/15 b Psychotherapie
Gewaltfreie Kommunikation
Beziehungen sind Säulen menschlichen Lebens
und fester Bestandteil unseres Alltags. Im Prozess der gewaltfreien Kommunikation geht es
um die empathische Beziehung zwischen Menschen. Sie ist eine schlichte und wirkungsvolle
Kommunikationsweise um mit Mitmenschen
in Beziehung zu treten, sie fördert eine innere
Haltung gegenseitiger Wertschätzung, führt zu
mehr Tiefe und Achtsamkeit.
Täglich erleben wir, wie schwierig Problemlösung
und Konfliktbewältigung ohne gegenseitiges
Verletzen sein kann. Besondere Bedeutung trägt
dabei unsere Sprache. Menschen verletzen durch
Worte oder treten durch sie in Verbindung. Worte
können Fenster sein oder Mauern.
Im Seminar gewinnen Sie mehr Sicherheit, um
b einfühlsam zu kommunizieren
b verletzende Sprachmuster, wie z. B. Schuldzuweisungen, durch verbindende Sprache zu
ersetzen
b frühzeitiger auf Konflikte zu reagieren
b in Konfliktsituationen konstruktiv zu bleiben
b besser zu verstehen, was Ihnen selbst und
anderen wichtig ist
b langfristig wertschätzende und vertrauensvolle Beziehung aufzubauen.
Wir wollen lernen
b eine Situation zu beobachten, ohne sie zu
interpretieren oder zu bewerten
b die eigenen Gefühle und Bedürfnisse zu
klären und klar auszudrücken
b die Kunst des Zuhörens – Gefühle und Bedürfnisse der Gesprächspartner zu hören und
ernst zu nehmen
124 Jahresprogramm 2015
b eigene Ziele und Werte zu verwirklichen –
aussichtsreiche Bitten zu formulieren
b Störungen aktiv und aufrichtig anzusprechen
– Ärger konstruktiv auszudrücken
b Wertschätzung auszudrücken und entgegenzunehmen
b die Menschen hinter den Konflikten zu sehen.
Dazu üben wir
b erlebnisorientiert (mit Übungen, die die GFK
erfahrbar machen)
b gemeinschaftlich (mit Partnern und in Gruppen)
b praxisnah (mit eigenen Beispielen).
Zur Vorbereitung
M. Rosenberg: „Gewaltfreie Kommunikation“,
Junfermann Verlag
U. Schirmer: Einfühlsame Gesprächsführung, in:
Psychiatrische Pflege Heute 1/2010, S. 36–39.
Kursleitung
Dr. Uwe Schirmer
Teilnehmerkreis
MitarbeiterInnen psychiatrischer Einrichtungen, der
Sozialverwaltungen und
Interessierte
Teilnehmerzahl
16 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,28.09.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 30.09.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
420,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
320,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Kurs 71/15 b Psychotherapie
Bilder, Symbole und Geschichten in der Traumatherapie
Bilder, Symbole und Geschichten geben Menschen die Möglichkeit, auch für diejenigen traumatischen Erfahrungen, für die keine sprachliche
Repräsentanz vorhanden ist, eine bildnerische
oder symbolische Ausdrucksform zu finden und
sie so dem therapeutischen Dialog zugänglich zu
machen.
Symbolhafte Traumatherapie ermöglicht den
PatientInnen darüber hinaus, bewusst mit ihren
gestaltenden Kräften umzugehen und so zunehmend mehr Handlungskompetenz zu erleben. Sie
stärkt Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen und
fördert die Selbstregulation. So wird das aktive
bildnerische Handeln zu einem Gegenpol der
früher erlebten Hilflosigkeit und Ohnmacht. Die
Symbolisierung traumatischer Erlebnisse und
ihre bildhafte Darstellung erleichtern zudem die
Integration emotionaler und kognitiver Prozesse
und fördern die Trauma-Verarbeitung.
Kursleitung
Gudrun Maria LehmannScherf
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
16 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 18.03.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 20.03.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
440,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
340,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Die TeilnehmerInnen erlernen die einzelnen
Techniken anhand von Übungen und Rollenspielen, ergänzt durch Vermittlung des jeweiligen
theoretischen Hintergrundes und Fallvignetten.
Jahresprogramm 2015 125
Psychiatrie
Workshop 72/15 b Psychotherapie
Neurolinguistisches Programmieren (NLP)
Einführungskurs
Dieser Workshop gibt einen Überblick über
Theorie und Praxis des Neuro-Linguistischen
Programmierens (NLP). NLP wurde vor dreißig
Jahren aus den Kommunikations- und Interventionsmustern bedeutender Therapeuten
wie Virginia Satir (Familientherapie), Fritz Perls
(Gestalttherapie), Milton Erickson (Hypno­
therapie) und Gregory Bateson (systemische
Therapie) entwickelt. NLP beinhaltet eine
Vielzahl von Veränderungsmethoden, die das
gesamte Lebenspanorama, kreatives Umdeuten
sowie hypnotherapeutische und familientherapeutische Ansätze mit einbeziehen. Der lösungsorientierte Ansatz ermöglicht, jene Ressourcen
zu entdecken, die für die Entfaltung der Persönlichkeit von Bedeutung sind.
Neben spezifischen Grundhaltungen und Anwendungsmöglichkeiten (Ankern, Zielformulierungen, Milton-Modell) werden spezielle Techniken
für unterschiedliche Problemstellungen (PhobieModell, Time-Line-Arbeit, Aufdecken eingefahrener Kommunikationsmuster) vorgestellt und in
Kleingruppenkonstellationen eingeübt. Dafür
werden Handouts zur Verfügung gestellt. Von
den Teilnehmenden wird die Bereitschaft zu Rollenspielen und Selbsterfahrung erwartet.
126 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Volker Dittmar
Martina Springer
Teilnehmerkreis
alle therapeutisch tätigen
Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mi, 20.05.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 22.05.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
475,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
375,00 E
inkl. Verpflegung
Psychiatrie
Kurs 73/15 b Psychotherapie
Dialektisch-behaviorales Therapieprogramm für Patienten
mit Borderline-Störungen nach Marsha Linehan
Basis I und Einführung in das Skillstraining
Die dialektisch-behaviorale Psychotherapie
(DBT) wurde spezifisch zur Behandlung von
Patien­ten mit Borderline-Persönlichkeitsstörungen entwickelt. Basierend auf neurobehavioralen
Konzepten integriert sie ein breites Spektrum
von Behandlungsmethoden aus den Bereichen
Verhaltenstherapie, Hypnotherapie, Gestalttherapie, Tiefenpsychologie und Zen.
Derzeit handelt es sich um das psychotherapeutische Verfahren für diese Störungsgruppe,
dessen Wirksamkeit wissenschaftlich am besten
abgesichert ist.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieses
Basis I-Kurses lernen, die grundlegenden Konzepte der DBT zu verstehen, sie im stationären und ambulanten Bereich anzuwenden und
eventuell in ihrem Team weiterzugeben. Zudem
werden spezifische Fertigkeiten (Skills) zu Achtsamkeit, Emotions- und Stressregulation bei
Borderline-Patienten vermittelt.
Die Teilnehmenden sollen weitgehende Sicherheit in Diagnostik, Strategien zur Beziehungs­
gestaltung, Skillsvermittlung und Etablierung
des therapeutischen Settings erlernen.
Kursleitung
Dr. Ulrike Frank
Dr. Johanna Barth
Teilnehmerkreis
Ärzte, Psychologen, Sozial­
pädagogen, erfahrene
Pflegende
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,13.07.2015, 12:30 Uhr bis
Do,16.07.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
735,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
585,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Hinweis
Diese Fortbildung kann als DBT-Basis I-Kurs für
das Gesamtcurriculum des DBT-Therapeuten
sowie für DBT-Therapeuten in Pflege- und Sozial­
berufen angerechnet werden.
Jahresprogramm 2015 127
Psychiatrie
Kurs 74/15 b Psychotherapie
Einführung in das systemische Arbeiten
in psychiatrischen Kontexten
Basiskurs
In Kooperation mit dem istob-Zentrum für Systemische Therapie, Supervision und Beratung in
München bietet das Bildungswerk Irsee für Mitarbeiter in unterschiedlichen psychiatrischen
Arbeitsfeldern die Seminarreihe „Systemisches
Arbeiten in psychiatrischen Kontexten“ an. Ziel
dieser Seminarreihe ist es, die Teilnehmer mit
systemischen Denk- und Vorgehensweisen vertraut zu machen.
Im Basiskurs erhalten die Teilnehmerinnen und
Teilnehmer einen ersten Einblick in das systemisch-konstruktivistische Denk- und Handlungsmodell. Sie lernen in gut strukturierter
Weise und ganz praxisnah wesentliche Schritte
zur Gestaltung eines ressourcenorientierten
Problem-Lösungs-Prozesses für ihre Arbeit in
unterschiedlichen psychiatrischen Kontexten
kennen.
Die Teilnehmenden werden diese Vorgehensweisen durch die Vermittlung theoretischer Grundlagen, durch Demonstrationen und durch immer
wieder reflektierte eigene Übungen und Rollenspiele erlernen, um sie sofort in ihrem jeweiligen
stationären und/oder ambulanten psychiatrischen Arbeitsfeld anwenden zu können.
Insbesondere geht es um die
b Beschreibung des Problems und seiner
relevanten Kontexte
b Klärung der Aufträge für die Veränderung
bzw. die Lösung des genannten Problems
b Informationsgewinnung durch systemische
zirkuläre und reflexive Fragen
128 Jahresprogramm 2015
b Rekonstruktion der bio-psycho-sozialen
(Konflikt-) Muster, die das Problem aufrechterhalten
b Positive Umdeutung (Reframing) von Symp­
tomen und Problemen in ihren jeweiligen
biographischen und sozialen Kontexten
b Konstruktion von Lösungen und Aktivierung
der für die Lösung relevanten Ressourcen
b Rekonstruktion möglicher Hindernisse für die
Lösung (sie stellen die eigentlichen Probleme
dar)
b Reflexion der Auswirkungen der erarbeiteten
Lösungen
b Methode des reflektierenden Teams
Hinweis
Zum Themenfeld „Systemisches Arbeiten“ bieten
wir auch einen Aufbaukurs an (siehe Kurs 75/15).
Kursleitung
Josef Heck
Werner Huber
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,27.04.2015, 12:30 Uhr bis
Do,30.04.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
750,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
600,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Kurs 75/15 b Psychotherapie
Systemisches Arbeiten mit Mehrpersonen-Systemen:
Familie und Paare
Aufbaukurs
b Spezifische Methoden der Musterunter­
brechung/Intervention
b Die Nutzung des Raumes für das szenische,
symbolisch-bildhafte repräsentierende Gestalten in der Konstruktion von Lösungen familiärer und partnerschaftlicher Konflikte.
Hinweis
Voraussetzung für die Teilnahme an diesem
Aufbaukurs ist die Teilnahme am Basiskurs „Einführung in das systemische Arbeiten in psychiatrischen Kontexten“ (siehe auch Kurs 74/15)
bzw. anderweitig erworbene Grundkenntnisse in
systemischem Arbeiten.
Kursleitung
Josef Heck
Werner Huber
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,16.11.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 18.11.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
500,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
400,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Systemische Paar- und Familientherapie haben
zum Ziel, symptomfördernde familiäre und partnerschaftliche Interaktionen und Strukturen,
dysfunktionale Lösungsversuche von Konflikten
und einschränkende Wirklichkeitskonstruktionen
infrage zu stellen und die Entwicklung neuer,
gesundheitsfördernder Interaktionen, Lösungsversuche und Erzählungen anzuregen. Sie sind
in der Behandlung von psychischen und körperlichen Störungen und Krankheiten, aber auch zur
Ressourcenmobilisierung und Bewältigungshilfe
angezeigt.
In diesem Aufbaukurs werden zentrale systemische Konzepte und Vorgehensweisen in der
Arbeit mit Familien und Paaren vorgestellt,
demonstriert und eingeübt:
b Einführung in die Grundkonzepte und Grundhaltungen in der Arbeit mit sozialen Systemen,
mit Familien und Paaren
b Die Kunst der neutralen prozessgestaltenden
und moderierenden Gesprächsführung durch
zirkuläres und reflexives Fragen
b Differenzierende Auftragsklärung bei unterschiedlichen Aufträgen
b Rekonstruktion der individuellen und interaktionellen Erlebens-, Verhaltens- und Interaktionsmuster auf unterschiedlichen System­
ebenen durch die Arbeit mit dem Genogramm:
Muster der familiären und partnerschaftlichen
Interaktion und Kommunikation, biographieübergreifende Muster und mehrgenerationale
Muster
b Ressourcen- und konfliktlösungsorientierte
Vorgehensweisen
Jahresprogramm 2015 129
Psychiatrie
Kurs 76/15 b Psychotherapie
Humor als Therapeutikum
Wie Lachen gesund machen kann
Im beruflichen Alltag sind wir umgeben von
Menschen, deren Stimmung durch die Erkrankung meist gedrückt ist und die besonders
empfindsam, verletzlich und kränkbar sind. Den
Behandelnden drücken nicht selten Erwartungen, Verantwortung, Spannungen im Team, Zeitdruck und Dokumentationsberge aufs Gemüt.
So heilsam und gesund das Lachen in solchen
Konstellationen wäre – es versteckt sich oder der
Humor wird zynisch. Im Seminar steht der Humor
im Rampenlicht: Begriffsbestimmung, Erkenntnisse der Gelotologie, therapeutische Wirkung
von Lachen und Humor, Lernen und Lachen,
Humortechniken, ethische Aspekte, Forschungen
zum eigenen Humor.
Ziel ist es, die heilsame Wirkung von Lachen und
Humor tiefer zu begreifen und am Arbeitsplatz
bewusst einsetzen zu können.
Wenn Sie Lust haben, sich dem Thema zuzuwenden, erwartet Sie eine Mischung aus theoretischen Inhalten und praktischen Übungen aus
Improvisation, Spielen, Lachyoga und Clownerie.
Das Seminar richtet sich auch an ernsthafte
Menschen.
130 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Judith Niehaus
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 17.06.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 19.06.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
345,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
245,00 E
inkl. Verpflegung
Psychiatrie
NEU
Kurs 77/15 b Psychotherapie
Körpersprache
Der Körper trägt einen großen Teil unserer
Kommunikation und beeinflusst das subjektive
Erlebnis einer Gesprächssituation. Emotionen,
Gefühle und Einstellungen, die wir mit einer
Information verbinden, artikulieren wir selten
durch Worte – aber sie sind in unserem Körperverhalten durch bestimmte Signale erkennbar.
Um Körpersprache wirklich zu verstehen ist es
notwendig, die Signale des Körpers wahrzunehmen, den Gesprächskontext zu berücksichtigen,
die nonverbale Sprache zu verstehen und kulturbedingte Unterschiede mit einzubeziehen.
Die Wahrnehmung und das Wissen um die
Bedeutung von körpersprachlichen Signalen
verbessert unsere Kommunikationsfähigkeit,
unsere Authentizität. Einer Einführung in die
Körpersprache folgen Wahrnehmungsübungen.
Haltung, Gestik, Mimik, Stimme werden betrachtet, Interpretationen des Gegenübers diskutiert
und deren Kontrolle geübt.
Kursleitung
Simone Schatz
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 11.03.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 13.03.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
380,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
280,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Theoretischer Input und Übungen wechseln sich
ab. Die Übungen erfolgen in Einzel-, Partner-,
Kleingruppen- und Plenumsarbeit, auf Erfahrungsaustausch wird Wert gelegt.
Psychiatrie
Ziel des Seminars ist es, über Impulse und
Anregungen die Sprache des Körpers besser zu
verstehen, um letztlich zu einer besseren und
positiveren Kommunikation zu kommen.
Jahresprogramm 2015 131
Psychiatrie
Kurs 78/15 b Psychotherapie
Körpersprache
Der Körper ist der Handschuh der Seele
Ein großer Teil unserer Kommunikation findet
über den Körper statt. Das subjektive Erlebnis
einer Gesprächssituation und die Emotionen,
Gefühle und Einstellungen, die wir mit einer
Information verbinden, artikulieren wir selten
durch Worte – aber sie sind in unserem Körperverhalten durch bestimmte Signale erkennbar.
Seminarmethoden
b Einzel-, Partner-, Kleingruppen- und Plenums­
arbeit
b Theoretischer Input und Übungen
b Erfahrungsaustausch
b Literaturliste
b Reflexion
Um Körpersprache wirklich zu verstehen, ist es
notwendig,
b mehrere Signale des Körpers wahrzunehmen
b den Kontext, in dem ein Gespräch stattfindet,
zu berücksichtigen
b auf die verbale Sprache zu achten
b evtl. kulturbedingte Unterschiede mit einzubeziehen.
Die Wahrnehmung und das Wissen um die Bedeutung von körpersprachlichen Signalen hilft uns,
verbale Inhalte wirksamer und authentischer zu
vermitteln, die Reaktionen der Gesprächspartnerin bzw. des Gesprächspartners besser zu verstehen und entsprechend zu handeln.
Seminarziel
Impulse, Anregungen, um sich für die Sprache
des Körpers zu sensibilisieren, sich weiter damit
zu beschäftigen und um letztlich zu einer besseren und positiveren verbalen und nonverbalen
Kommunikation zu kommen.
Themen und Inhalte
b kurze Einführung in die Körpersprache
b Wahrnehmung
b Haltung im Sitzen, Stehen, Gehen, Liegen
b Gestik (Arme, Hände, Finger)
b Mimik
b Territorium
b Stimme
b Interpretation
b Kongruenz/Inkongruenz
b Kontrolle der Interpretation
132 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Pjotr Chorrosch
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
16 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,08.06.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 10.06.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
405,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
305,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Kurs 79/15 b Psychotherapie
Emotionen am Arbeitsplatz
Im „Biotop“ Arbeitsplatz wuchern die Emotionen.
Da gibt es bei den Teammitgliedern Wünsche
nach Anerkennung, Akzeptanz, Geborgenheit
und Nähe und gleichzeitig heftige Bedürfnisse
nach Distanz und Abgrenzung. Emotionen können befruchten und blockieren – wer ihre „Sprache“ versteht, kann ihre Kraft für Teamprozesse
kreativ einsetzen.
Workshopziele für die Teamarbeit
b Interessensunterschiede im Team erkennen
und einen tragfähigen Ausgleich herstellen
b effektive Zusammenarbeit im Team statt
Kämpfe auf Nebenkriegsplätzen
b Gesprächsstrategien, die auch bei „schwierigen“ Mitarbeitern greifen
Workshopziele zur persönlichen Entlastung und
Arbeitsverbesserung
b Die Grenze zwischen Berufs- und Privatleben
beachten
b Abklärung der eigenen Teamerwartungen mit
denen der Kollegen/innen
b Mehrere Mitarbeitergenerationen: Das
Lebensalter bestimmt die Arbeitshaltung
b Leitung, stellvertretende Leitung und Team –
Strategien für eine komplexe Dreiecks­
beziehung
b Problematisches Verhalten ansprechen, ohne
Motivation zu zerstören
b Frauen- und Männerteams im Vergleich
Methoden
Kompaktsupervision, Perspektivwechsel,
Impulsreferate und Fallarbeit
Hoher Praxistransfer
Es besteht die Möglichkeit, „knifflige“ Situationen
zur Bearbeitung in den Workshop einzubringen.
Kursleitung
Dr. Franz Will
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
16 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,18.05.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 20.05.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
400,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
300,00 E
inkl. Verpflegung
Psychiatrie
Weitere Inhalte
b Analyse: Welche Kräfte beeinflussen die
Arbeitsprozesse? Welchen Anteil besitzen
Strukturen, welchen Emotionen?
b Gefühle und Strukturen steuern – konkrete
Strategien für den Berufsalltag
b Konfliktlösung mit der Gesprächsführung
„Kritik ohne Angriff“
Jahresprogramm 2015 133
Psychiatrie
Kurs 80/15 b Psychotherapie
Klangarbeit in der Klinik
Die Arbeit mit Klängen kann auf uralte Traditionen zurückblicken. Klänge und Musik sind
seit jeher Bestandteil der menschlichen Kultur.
Hierbei handelt es sich um obertonreiche Instru­
mente wie Klangschalen, Monochord, Trommel,
Didgeridoo. Diese Instrumente erzeugen Klänge,
die laut Forschung den Erfahrungen des Gehirns
aus vorgeburtlicher Zeit sehr ähnlich sind. Daher
rufen diese Klänge tief gespeicherte Gefühle von
Sicherheit und Geborgenheit in uns wach.
Klang-, Musikwissenschaftler und Physiker haben
herausgefunden, dass zwölf Grundtöne sowohl
im Mikro- als auch im Makrokosmos als Schwingung vorhanden sind. Es ist bekannt, dass Klänge
Stimmungen innerhalb von Sekunden verändern
können.
Die lange nachklingenden obertonreichen Klangschalen berühren uns auf tiefster körperlicher
und seelischer Ebene. Blockaden und Verspannungen können gelöst werden und neue Energie
kann wieder frei durch den Körper fließen.
Themen und Inhalte
b Unterschiedliche Klänge und deren Wirkungsweise
b Kennenlernen der unterschiedlichen
Instrumente
b Klangreise und Klangmeditation
b Grenzen der Klangarbeit
134 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Markus Hieber
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
16 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,05.10.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 07.10.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
345,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
245,00 E
inkl. Verpflegung
Psychiatrie
Kurs 81/15 b Psychotherapie
Kreative Ansätze im Einzel- und Gruppensetting
Aufstellungen und Innere Landschaften als Ressourcen
für Berater und Therapeuten
Reden ist gut, (zusätzlich) Handeln können, ist
besser!
Neben ausschließlich verbalen Interventionstechniken im Beratungs- und Therapiesetting
ist es häufig hilfreich, therapeutische Prozesse
durch eine kurze szenische Darstellung sichtund erlebbar zu machen. Dadurch kommt es zu
einem effektiveren Zugang zu Affekten, Kognitionen, Handlungsimpulsen und zur Förderung
eines kreativen Prozesses bei den Klienten.
Szene, Handlung und Rolle sind drei Begriffe,
die in diesem Seminar für Praktiker anschaulich
gemacht werden.
Im Kurs wird ausgehend von Klientenfällen und/
oder Fallbeispielen der Teilnehmer in verschiedene Aspekte des szenischen Arbeitens eingeführt. Neben kurzen theoretischen Sequenzen
geht es vor allem um das praxisorientierte
Kennenlernen und Erfahren der szenischen und
handlungsorientierten Möglichkeiten.
Kursleitung
Dr. med. Ralf Kunkel
Christian Stadler
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen aus
dem psychiatrischen,
psycho­therapeutischen,
psychosomatischen oder
psychosozialen Bereich, die
beratend, begleitend oder
therapeutisch tätig sind
Teilnehmerzahl
16 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,09.11.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 11.11.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
445,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
345,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Literaturhinweise
Stadler & Kern (2010): Psychodrama. Eine
Einführung. Wiesbaden, Springer VS.
Bender & Stadler (2012): Psychodramatherapie.
Grundlagen, Methodik, Anwendungsgebiete.
Stuttgart, Schattauer.
Jahresprogramm 2015 135
Psychiatrie
Kurs 82/15 b Psychotherapie
Soziales Kompetenztraining I
Die beiden Kurse „Soziales Kompetenztraining“
geben Einblicke in die Bedeutung von sozialer
Kompetenz und unterstützen die Förderung der
eigenen sozialen Kompetenz. Supervisorische
und selbsterfahrliche Fragestellungen der Teilnehmer werden aufgegriffen. Dabei geht es um
Kursleitung
Hans Kellinghusen
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
15 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Fr, 17.04.2015, 19:00 Uhr bis
So, 19.04.2015, 18:00 Uhr
b nonverbale und verbale Kommunikation
b loben und gelobt werden
b Gespräche offen gestalten
b aggressives, selbstunsicheres und selbst­
sicheres Verhalten
b Wahrnehmen der persönlichen Rechte,
Wünsche äußern und Nein-Sagen
b im Mittelpunkt stehen
b Umgang mit hartnäckigen Leuten
b kritisieren und kritisiert werden
Kursgebühr
460,00 E
Methoden
Theoretisch verständliche Einführung, Modellvorgaben, Übungen in Partnerarbeit, Kleingruppe, Innenkreis und Plenum, förderliche
Rückmeldung und Diskussion
Diese Kurse sind sowohl einzeln als auch gemeinsam buchbar, die Reihenfolge spielt dabei keine
Rolle. Sie ergänzen sich inhaltlich und stellen
sicher, dass die Thematik umfassend erfahren
werden kann.
136 Jahresprogramm 2015
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
360,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Kurs 83/15 b Psychotherapie
Soziales Kompetenztraining II
Die beiden Kurse „Soziales Kompetenztraining“
geben Einblicke in die Bedeutung von sozialer
Kompetenz und unterstützen die Förderung der
eigenen sozialen Kompetenz. Supervisorische
und selbsterfahrliche Fragestellungen der Teilnehmer werden aufgegriffen. Dabei geht es um
b nonverbale und verbale Kommunikation
b loben und gelobt werden
b Gespräche offen gestalten
b aggressives, selbstunsicheres und selbst­
sicheres Verhalten
b Wahrnehmen der persönlichen Rechte,
Wünsche äußern und Nein-Sagen
b im Mittelpunkt stehen
b Umgang mit hartnäckigen Leuten
b kritisieren und kritisiert werden
Methoden
Theoretisch verständliche Einführung, Modellvorgaben, Übungen in Partnerarbeit, Kleingruppe, Innenkreis und Plenum, förderliche
Rückmeldung und Diskussion
Hinweis
Für Teilnehmer früherer Kurse empfiehlt sich
der Besuch des Kurses „Soziales Kompetenz­
training II“.
Kursleitung
Hans Kellinghusen
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
15 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Fr, 13.11.2015, 19:00 Uhr bis
So, 15.11.2015, 18:00 Uhr
Kursgebühr
460,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
360,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Diese Kurse sind sowohl einzeln als auch gemeinsam buchbar, die Reihenfolge spielt dabei keine
Rolle. Sie ergänzen sich inhaltlich und stellen
sicher, dass die Thematik umfassend erfahren
werden kann.
Jahresprogramm 2015 137
Psychiatrie
NEU
Kurs 84/15 b Psychotherapie
Trauern – Trösten – Begleiten
Trauerbewältigung, Trauerbegleitung und Spiritualität
in psychiatrischen Einrichtungen
Der Verlust eines nahen Angehörigen aber auch
von anvertrauten Patientinnen und Patienten
gehört zu den prägendsten Lebenserfahrungen.
Wie reagieren? Wie trauern, trösten, begleiten –
aber auch begleitet werden? Unverarbeitete
Trauer führt nicht selten in die Depression. Wer
selbst nie einen schmerzlichen Verlust erlebt
hat, tut sich schwer damit zu begreifen, was in
einem Trauernden vorgeht.
Auch für viele, die in therapeutisch-pflegerischer
Arbeit stehen, ist der Tod ein Tabuthema. Man
kommt mit den eigenen Ängsten in Berührung
und empfindet seine eigene Hilflosigkeit. Der
Tod löst Fragen nach dem Sinn des Lebens aus.
Die Frage, was uns nach dem Tod erwartet, treibt
viele Leidtragende um.
Im Kurs „Trauern – Trösten – Begleiten“ soll es
zunächst darum gehen, eigene Erfahrungen mit
Verlust zu reflektieren: Wie kann ein gesunder
Trauerprozess aussehen? Wie können wir Menschen auf ihrem Trauerweg begleiten und unterstützen? Wie können wir helfen, traumatische
Trauer- und Verlusterlebnisse zu verarbeiten?
Im Umgang mit Tod und Sterben spielen Glaube
und Spiritualität eine gewichtige Rolle. Dabei ist
es bedeutsam, sich zunächst die eigene Überzeugung bewusst zu machen und die Quellen
der eigenen Spiritualität zu entdecken. Wie kann
ich in der Praxis die Spiritualität des Patienten
aufnehmen und die sich daraus erschließenden
Ressourcen fördern?
138 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Brigitte Broucek-Schmidt
Ernst Schwab
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,12.10.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 14.10.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
420,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
320,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Kurs 85/15 b Psychotherapie
Progressive Muskelrelaxation
Jacobson-Training
Hinweis
Dieser 8 Doppelstunden umfassende Kurs ist von
der Bayerischen Landesärztekammer anerkannt
für die Weiterbildung zum Facharzt für Psychia­
trie und Psychotherapie, zum Facharzt für
Psycho­somatische Medizin und Psychotherapie
und für den Zusatztitel Psychotherapie.
Kursleitung
Dr. med. Ruth Meier
Dr. med. Henrica Stalmann
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mi, 15.07.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 17.07.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
430,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
330,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Die Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson
ist ein bewährtes Entspannungsverfahren mit
vielfältigen Einsatzmöglichkeiten in Psychiatrie
und Psychotherapie. Das Entspannungsverfahren führt schnell zu spürbaren Erfolgen, ist
innerhalb einer vergleichbar kurzen Zeitspanne
erlernbar und hat einen sehr weiten Indikationsbereich. Es gibt kaum Kontraindikationen. Es
sollte zum Standardrepertoire jeder psychiatrischen Klinik gehören.
In diesem Seminar sollen die Teilnehmer befähigt
werden, als Gruppenleiter/in selbstständig mit
Patienten das Jacobson-Training durchzuführen.
In einem ersten Schritt lernt jeder Teilnehmende
im Sinne einer Selbsterfahrung das JacobsonTraining kennen. In einer Reihe von praktischen
Übungen wird gezeigt und ausprobiert, wie
das Training sinnvoll aufgebaut, modifiziert
und ergänzt werden kann. Jeder Teilnehmende
lernt, wie er sich auch ohne Anleitung entspannen kann. Parallel dazu wird modellhaft gezeigt,
wie man als Gruppenleiter/in didaktisch vorgeht (z. B. Gestaltung der Rahmenbedingungen,
Umgang mit Störungen, Feedback). Abwechselnd
zu den Übungen werden Theorieeinheiten durchgeführt, in denen weitere Informationen zum
Entspannungsverfahren vermittelt werden (z. B.
Besonderheiten bei spezifischen psychiatrischen
Krankheitsbildern, Anwendungen in der Traumatherapie und Kombination mit Verhaltenstherapie). Jeder Teilnehmer erhält die Möglichkeit, als
Anleiter einer Kleingruppe sein neu erworbenes
Wissen in die Praxis umzusetzen.
Jahresprogramm 2015 139
Psychiatrie
NEU
Kurs 94/15 b Psychotherapie
Körpersprache
Der Körper trägt einen großen Teil unserer
Kommunikation und beeinflusst das subjektive
Erlebnis einer Gesprächssituation. Emotionen,
Gefühle und Einstellungen, die wir mit einer
Information verbinden, artikulieren wir selten
durch Worte – aber sie sind in unserem Körperverhalten durch bestimmte Signale erkennbar.
Um Körpersprache wirklich zu verstehen ist
es notwendig, die Signale des Körpers wahrzu­
nehmen, den Gesprächskontext zu berücksichtigen, die nonverbale Sprache zu verstehen und
kulturbedingte Unterschiede mit einzubeziehen.
Die Wahrnehmung und das Wissen um die
Bedeutung von körpersprachlichen Signalen
verbessert unsere Kommunikationsfähigkeit,
unsere Authentizität. Einer Einführung in die
Körpersprache folgen Wahrnehmungsübungen.
Haltung, Gestik, Mimik, Stimme werden betrachtet, Interpretationen des Gegenübers diskutiert
und deren Kontrolle geübt.
Theoretischer Input und Übungen wechseln sich
ab. Die Übungen erfolgen in Einzel-, Partner-,
Kleingruppen- und Plenumsarbeit, auf Erfahrungsaustausch wird Wert gelegt.
Ziel des Seminars ist es, über Impulse und
Anregungen die Sprache des Körpers besser zu
verstehen, um letztlich zu einer besseren und
positiveren Kommunikation zu kommen.
140 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Simone Schatz
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,26.10.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 28.10.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
380,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
280,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Kurs 86/15 b Sucht
Komorbidität von Persönlichkeitsstörung und Sucht
Basierend auf differenzierten ätiologischen
Konzepten und Diagnosemanualen sehen sich
Mit­arbeiterinnen und Mitarbeiter von Einrichtungen der medizinischen und psychosozialen
Versorgung zunehmend häufiger mit Klienten
konfrontiert, die sowohl eine Substanzstörung
als auch eine psychische Erkrankung aufweisen.
Bei der Behandlung dieser Patienten ergeben
sich oft vielfältige Probleme und Herausforderungen, die nicht zuletzt aus den unterschiedlichen Ansätzen von Suchthilfe und Psychiatrie
sowie fehlenden konkreten Behandlungsricht­
linien resultieren.
Kursleitung
Harald Herp
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,22.06.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 24.06.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
385,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
285,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Dieser Kurs fokussiert auf die Komorbidität von
Persönlichkeitsstörungen und Sucht. Neben
Fragen der Ätiologie und zugrunde liegender
Krankheitsmodelle soll insbesondere auch auf
Diagnostik und Behandlungsplanung eingegangen werden. Anhand konkreter Fallbeispiele der
Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden realistische Therapieziele und Behandlungsstrategien
erarbeitet, die dann in der praktischen klinischen
Arbeit zur Anwendung kommen können.
Psychiatrie
Hinweis
Die Teilnehmer werden gebeten, eigene Behandlungsfälle mitzubringen und vorzustellen.
Jahresprogramm 2015 141
Psychiatrie
Kurs 87/15 b Sucht
Psychisch krank und suchtkrank
Komorbidität von psychischen Erkrankungen und Sucht
Obwohl die Komorbiditätsraten ständig steigen, besteht weiterhin eine Trennung zwischen
der Behandlung von „Suchtpatienten“ und sog.
„psychiatrischen“ Patienten. Gerade junge KlientInnen mit psychotischen und depressiven Störungen und Sucht stellen das gesamte Betreuungssystem vor große Herausforderungen. Sie
gelten als teuer, uneinsichtig, non-compliant und
frustrieren die Behandler. So fallen sie leicht in
die Lücke der Versorgung: Angebote im Bereich
der Psychiatrie sehen in einer Suchterkrankung
ein Ausschlusskriterium, Einrichtungen der
Suchtkrankenhilfe wiederum lehnen KlientInnen
mit psychiatrischen Diagnosen ab.
Unterschiedliche Abhängigkeiten bestehen
neben psychotischer und depressiver Störung,
oft kombiniert mit körperlicher Behinderung,
sozialer Entwurzelung und Wohnungslosigkeit.
Die Behandelnden müssen daher ganz individuelle Verläufe von Erkrankungen berücksichtigen.
Insbesondere sollte aber das Ziel der Behandlung nicht die Abstinenzforderung, sondern die
Abstinenzförderung sein.
In diesem Kurs sollen praktische Aspekte der
medizinischen und sozialpsychiatrischen Versorgung dargestellt und diskutiert werden.
Schwerpunkt ist die Vorstellung und Erklärung des integrativen Behandlungskonzeptes
bei Komorbidität mit u. a. Rückfallprävention
(u. a. Skillgruppen), der sog. MORA (Motivation-
142 Jahresprogramm 2015
Reflexion-Aktion) sowie Psychoedukation. In
Fallbesprechungen können die TeilnehmerInnen
die große klinische Erfahrung der Referentin im
Umgang mit dieser Personengruppe nutzen, um
eigene Behandlungsabläufe zu bearbeiten.
Hinweis
Die KursteilnehmerInnen werden gebeten, aktuelle eigene Behandlungsfälle mitzubringen und
vorzustellen.
Kursleitung
Sibylle Hornung-Knobel
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,09.11.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 11.11.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
370,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
270,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Psychiatrie
Tagung 88/15 b Sucht
Klausurtagung der Pflegedienstleitungen
des Suchtkrankenbereichs
Kursleitung
Peter Gottwald
Teilnehmerkreis
Leitende Pflegepersonen von
Einrichtungen und Abteilungen der Suchtkrankenhilfe
Teilnehmerzahl
10 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Do,24.09.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 25.09.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
135,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung zzgl.
anteilige Honorarkosten
85,00 E
inkl. Verpflegung zzgl. anteilige
Honorarkosten
Psychiatrie
Rasante Entwicklungen der letzten Jahre in den
Suchtabteilungen führten zu Veränderungen im
klinischen Leistungsangebot. Hier sind neben
spezifischen Angeboten im ambulanten und
teilstationären Bereich auch Ausgliederungen
von Klinikteilen und wohnortnahe Angebote zu
nennen.
Neue Suchtmittel, vielfältige Komorbiditäten,
geändertes Klientel und personelle Engpässe
verschärfen die Situation zusätzlich. Das alles
stellt eine neue Herausforderung für die Führungskräfte der Suchtabteilungen auf der organisatorischen als auch unternehmenspolitischen
Ebene dar.
Das notwendige Informationspotential, um diese
Herausforderungen zu meistern, erhalten die
Pflegedienstleitungen von Suchtabteilungen
bei ihrer jährlichen Klausurtagung. Neben intensivem Austausch zwischen den Teilnehmern
werden aktuelle Fragestellungen innerhalb der
Einrichtungen diskutiert und ein renommierter
Dozent referiert zu einem besonders brennenden Thema.
Nutzen Sie dieses wichtige Angebot des Bildungswerks und der Abteilungsleitenden Pflege­
dienstleitungen.
Jahresprogramm 2015 143
Neurologie
NEU
Kurs 89/15 b Neurologie
Neurologische Pflege
Pflege ist in der Neurologie zu jeder Phase eine
wesentliche Grundlage der Versorgung. Von
lebenserhaltenden Maßnahmen über intensivpflegerische Hilfe, Aktivierung aller Art, rehabilitative Versorgung bis hin zu psychischer
Unterstützung.
Das Spektrum der erforderlichen Kompetenzen
ist erheblich und reicht bis weit in das therapeutische Angebot.
In diesem Kurs werden innovative Methoden
neurologischer Pflege ebenso vermittelt wie
pflegetherapeutische Ansätze gezeigt und das
Gespräch zu Kollegen anderer Einrichtungen
gefördert.
Mit Workshops, Präsentationen und Vorträgen
wird ein hoch interessantes Themenspektrum
abgecheckt.
144 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Kerstin Weinisch
Teilnehmerkreis
Pflegende
Teilnehmerzahl
25 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,12.10.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 14.10.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
380,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
280,00 E
inkl. Verpflegung
Neurologie
Kurs 90/15 b Neurologie
Neurologie compact
Themen und Inhalte
Grundlagen klinischer und apparativer Untersuchungen
b Neurologische Untersuchung
b Neurophysiologische Diagnostik (EMG, NLG,
EEG, VEP, SEP)
b Neurosonologie (Doppler-/Duplexsono­
graphie)
b Neuroradiologie
Diagnostik, Differenzialdiagnostik und Therapie
mit Fallbeispielen bei
b TIA, Schlaganfall, Hirnblutung
b Demenzen, Parkinson, neurodegenerativen
Erkrankungen
b Multipler Sklerose
b Kopfschmerzsyndromen
b Schwindelsyndromen
b Meningitiden und Enzephalitiden
b Epilepsien
b Peripheren Nervenläsionen, Polyneuro­
pathien, Engpass- und Wurzelsyndromen
b Muskelerkrankungen, Myasthenen
Syndromen
Hinweis
Bitte Reflexhammer und Lampe mitbringen, falls
vorhanden.
Kursleitung
Dr. med. Martin Wimmer
Dr. med. Thomas Knoll
Dr. med. Frank Kraus
Teilnehmerkreis
Ärztinnen und Ärzte
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Do,18.06.2015, 10:00 Uhr bis
Sa, 20.06.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
455,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
355,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Neurologie
Dieser praxisorientierte Kurs richtet sich an
AnfängerInnen in der Neurologie und/oder PsychiaterInnen, die sich auf ihre Neurologiezeit
oder die Facharztprüfung vorbereiten möchten.
Grundlagen und alltagsrelevante Themen der
Neurologie werden in prägnanter und übersichtlicher Weise vermittelt und mittels konkreter
Fallbeispiele erarbeitet und vertieft.
Jahresprogramm 2015 145
Neurologie
Kurs 91/15 b Neurologie
Neuro? Logisch!
Neurologie für Allgemeinmediziner und Nicht-Neurologen
Häufig stellen sich Patienten mit neurologischen
Erkrankungen zunächst bei ihrem Hausarzt vor.
Auch andere Fachgebiete wie z. B. Orthopädie,
HNO oder Augenheilkunde sind oft mit neurologischen Symptomen konfrontiert. Eine kompetente
diagnostische Einordnung häufiger neurologischer Erkrankungen anhand typischer Leitsymp­
tome in der Praxis ist dabei essentiell, um dem
Patienten rasch zu helfen und einer adäquaten
Behandlung zuzuführen.
Ziel dieses Seminars ist es, Kenntnisse über
häufige neurologische Leitsymptome und deren
Differenzialdiagnosen zu vermitteln. Dabei werden auch prinzipielle therapeutische Ansätze
besprochen.
Themenschwerpunkte sind unter anderem
b Schwindel
b Kopfschmerz
b passageres neurologisches Defizit
b unklare Synkope
146 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Dr. med. Martin Wimmer
Dr. med. Frank Kraus
Teilnehmerkreis
Ärztinnen und Ärzte
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Fr, 24.07.2015, 11:00 Uhr bis
Sa, 25.07.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
230,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
180,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Neurologie
Kurs 92/15 b Neurologie
Keine Angst vor dem Nachtdienst in der Neurologie
Neurologische Notfälle erkennen, kompetent differenzialdiagnostisch
bewerten und leitlinienkonform (an)behandeln
In diesem Seminar werden Notfallsituationen
neurologischer Krankheitsbilder wie sie auch im
Nacht- oder Bereitschaftsdienst auftreten können anhand von Fallbeispielen besprochen, die
entsprechenden diagnostischen und differen­
zialdiagnostischen Maßnahmen erläutert und
leitliniengerechte Therapiemaßnahmen vorgestellt.
Themen und Inhalte
b Neurovaskuläre Erkrankungen (Zerebrale
Ischämie, intrazerebrale Blutung, Subarachnoidalblutung, Hirnvenen- und Sinus­
thrombose)
b Schädel-Hirn-Trauma (inkl. Epidural- und
Subduralhämatom)
b akutes Querschnittssyndrom
b Meningitis und Enzephalitis
b epileptischer Anfall und Status epilepticus
b unklares Koma und Delir
Kursleitung
Dr. med. Frank Kraus
Teilnehmerkreis
Ärztinnen und Ärzte
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Do,01.10.2015, 11:00 Uhr bis
Fr, 02.10.2015, 15:00 Uhr
Kursgebühr
225,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
175,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Neurologie
Dieser praxisorientierte Kurs richtet sich an
ÄrztInnen, die vor einem Neu- oder Wieder­
einstieg in die Neurologie stehen und an PsychiaterInnen vor Beginn des neurologischen
Weiterbildungsjahres.
Jahresprogramm 2015 147
Führung & Management & Moderation
Kongress 700/15 b Führung & Management & Moderation
Pflegemanagementtagung
Jahrestagung der Pflegedienstleitungen psychiatrischer
Kliniken in Bayern, Mitgliederversammlung des VdP
Die Jahrestagung der Leitenden Pflegepersonen
der psychiatrischen Kliniken Bayern VdP Psych
Bayern widmet sich regelmäßig den anstehenden
Problemen ihrer Aufgabenbereiche. Ausgewiesene Spezialisten der jeweiligen Themenbereiche
werden durch Impulsvorträge und Workshops die
Teilnehmer dazu anregen, Lösungswege auch für
schwierige Problemstellungen zu erarbeiten.
Das Programm wird im Kreise des Vorstandes
des VdP erarbeitet und vom Bildungswerk in
Veranstaltungsform gesetzt. Somit ist die hohe
Aktualität und Praxisnähe des Programms entsprechend der Bedeutung leitender Pflegepersonen sichergestellt.
Eine kollegiale Atmosphäre bildet den sicheren
Rahmen für gemeinsames Entwickeln, kontroversen Diskurs und umfassenden Informationsaustausch auch über die Grenzen der Institutionen
und einzelnen Bezirke hinaus. Die Bildung von
Netzwerken und Interessengemeinschaften ist
integraler Bestandteil der Tagung und soll die
Bearbeitung unterschiedlicher Fragestellungen
erleichtern.
Hinweis
Im Rahmen der Tagung findet die jährliche Mitgliederversammlung des VdP Psych Bayern statt.
148 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Hermann Schmid
Teilnehmerkreis
Leitende Pflegepersonen
psychiatrischer Einrichtungen
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Di, 16.06.2015, 12:30 Uhr bis
Do,18.06.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
445,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
345,00 E
inkl. Verpflegung
Führung & Management & Moderation
NEU
Workshop 701/15 b Führung & Management & Moderation
Wie kann Gesundheit erhalten bleiben?
Ein praxisnaher Workshop zu Stress, Burnout und Depression
Der Workshop behandelt dabei folgende Themen
b Prozessbetrachtung und funktionale Analyse
der Phänomene Burnout und Depression
b Lösungswege und Stressbewältigung in
Therapie und Beratung
b Gesund führen – Ansätze aus der systemischen Organisationsberatung zur Entlastung
von Teams
b Psychische Belastung am Arbeitsplatz
er­kennen, bewerten, vermeiden
b Grundsätze des Betrieblichen Gesundheitsmanagements
Kursleitung
Josef Heck
Ute Zander
Teilnehmerkreis
MitarbeiterInnen aller Berufsgruppen aus dem psychia­
trischen, psychotherapeutischen, psychosomatischen
oder psychosozialen Bereich,
die beratend, begleitend
oder therapeutisch tätig
sind; Führungskräfte, die ihre
eigene Belastung und die
ihrer Mitarbeiter reduzieren
möchten
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 21.10.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 23.10.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
445,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
345,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Jahresprogramm 2015 149
Führung & Management & Moderation
Was treibt Menschen an, über ihre eigenen Grenzen zu gehen? Was hindert sie daran, ihre Grenzen zu beachten und deutlich zu markieren? In
einer Welt, die in ihrer Komplexität unüberschaubar und grenzenlos erscheint, entwickeln immer
mehr Menschen „Störungen“, mit denen verloren
geglaubte Ordnungen wiederhergestellt werden.
In diesem Workshop werden systemische Hintergründe beleuchtet, die einen Zugang zu den
Phänomenen Stress, Burnout und Depression
eröffnen. Zudem werden Herangehensweisen
vorgestellt, mit denen psychische und körperliche Gesundheit in Beruf und Privatleben erhalten oder neu wiederhergestellt werden.
Führung & Management & Moderation
NEU
Kurs 702/15 b Führung & Management & Moderation
In Führung gehen!
Ein Vorbereitungsseminar für zukünftige Führungskräfte
Wenn man sich das erste Mal in seinem Leben
der Herausforderung einer Leitungsposition
stellt, ist dies meist mit Vorfreude auf die Gestaltungsmöglichkeiten aber auch mit Unsicherheit
verbunden: Werde ich von den nachgeordneten
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, oft ehemalige Kolleginnen und Kollegen der gleichen
Hierarchiestufe, als neue Leitung akzeptiert?
Wie gestalte ich meine Führungsrolle? Was
sollte ich als erstes tun, worum kann ich mich
auch später noch kümmern? Welche typischen
Anfängerfehler sollte ich vermeiden? Wie finde
ich schnell heraus, welcher Mitarbeiter welche
Rolle im Team spielt und wie gehe ich mit diesen
Rollen um? Wie verhalte ich mich meinen neuen
Leitungskollegen gegenüber? Die Liste der Fragen ließe sich beliebig erweitern.
Doch auch Menschen, die bereits erste Erfahrungen als Führungskraft gesammelt haben und
nun eine neue Leitungsposition in einer anderen
Abteilung oder in einer anderen Einrichtung
übernehmen, stehen vor ähnlichen Fragen und
Herausforderungen, da jede Abteilung und jede
Einrichtung ihre eigene besondere Geschichte
und spezifische Kultur aufweist.
Das Seminar richtet sich an Personen, die sich
auf die Übernahme einer ersten oder neuen
Leitungsposition vorbereiten möchten. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten einen
Vorbereitungsfahrplan mit konkreten Handlungsvorschlägen und praktischen Werkzeugen
sowie erste Aufgaben, die sie bereits im Seminar
zur Vorbereitung auf die neue Position lösen
150 Jahresprogramm 2015
können. Darüber hinaus gibt es Raum für individuelle Fragestellungen.
Kursleitung
Michael Cramer
Teilnehmerkreis
zukünftige Führungskräfte
aller Berufsgruppen, z. B.
leitende Ärztinnen und
Ärzte, Pflegedienstleitungen,
Abteilungsleitungen in den
Verwaltungen, Teamleitungen, Bereichsleitungen
Teilnehmerzahl
16 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,09.03.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 11.03.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
445,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
345,00 E
inkl. Verpflegung
Führung & Management & Moderation
Kurs 703/15 b Führung & Management & Moderation
Coaching für Führungskräfte
Potenziale erkennen, Orientierung geben, systemisch denken und handeln
Themen und Inhalte
b Phasen des Coaching-Prozesses, wirksame
Techniken und Interventionsmöglichkeiten
b Klärung der Rollen von Führungskraft,
Berater und Coach
b Coaching als Teil der Führungsaufgabe:
Möglichkeiten und Grenzen
b Mitarbeiterberatung in komplexen Situationen
b Gezielte systemische Techniken zur Problemanalyse und Lösungsfindung
b Persönliche Haltung und Motivation
b Konflikte als Chance erkennen und bearbeiten
b Moderierte kollegiale Beratung zu den
Anliegen der TeilnehmerInnen
Das Seminar richtet sich an Verantwortliche aus
unterschiedlichen Bereichen und lebt von der
Vielfalt und den praktischen Beispielen seiner
TeilnehmerInnen. Theoretisches Wissen wird mit
persönlicher Erfahrung und Übung verknüpft, so
dass Erkenntnisse und Anregungen nahtlos in die
Praxis umgesetzt werden können. Der Nutzen für
alle Beteiligten ist ein Zugewinn an Kompetenzen, Erhöhung der Motivation, sowie persönliche
und berufliche Weiterentwicklung.
Kursleitung
Gabriele Jocher
Klaus Dobrindt
Teilnehmerkreis
Führungskräfte aus unterschiedlichen Bereichen
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 01.07.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 03.07.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
440,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
340,00 E
inkl. Verpflegung
Führung & Management & Moderation
Führung umfasst viele Aufgaben und Rollen,
darunter auch, Mitarbeiter bei der Erreichung
ihrer Ziele zu unterstützen und ihr Potenzial zu
fördern. Ein Mittel, wie Sie dieser Verantwortung
gerecht werden können, ist die Integration von
Instrumenten aus dem Coaching in Ihren Leitungsstil. Wie Sie die Eigenverantwortlichkeit
Ihrer Mitarbeiter stärken und eine unterstützende Beziehung herstellen, ist Inhalt des Seminars. Sie lernen grundlegende Instrumente und
Methoden des Coachings kennen und erfahren
Wege der Anwendung in Ihrer Praxis. Motivierende und lösungsorientierte Fragetechniken
werden ebenso eingeübt wie der Ablauf eines
Coachings und der Umgang mit möglichen Hindernissen. In diesem Seminar finden Sie Zeit und
Raum für Selbstreflexion und Feedback, sodass
Sie auch an der Weiterentwicklung ihrer eigenen
Führungspersönlichkeit arbeiten können.
Jahresprogramm 2015 151
Führung & Management & Moderation
Kurs 704/15 b Führung & Management & Moderation
Führen und Leiten auf Augenhöhe
Führungspositionen werden in der Regel mit
Menschen besetzt, die sich in ihrem Fachgebiet
hervorragend bewährt haben. Selten wird dabei
berücksichtigt, dass Führen und Leiten eigenständige Aufgaben sind, die Basiswissen und
beständige Reflexion benötigen.
In diesem Seminar wird die Möglichkeit geboten,
die eigenen Führungsstärken zu erkunden und
persönliche wie auch fachliche Kompetenzen
auszubauen.
Sie erhalten nützliche und sofort umsetzbare
Instrumente, um bisher schwierige Situationen
zukünftig konstruktiv und erfolgreich zu gestalten.
Durch die Arbeit an konkreten Fällen der TeilnehmerInnen wird der unmittelbare Praxisbezug
hergestellt.
Themen und Inhalte
b Mein Selbstbild als Führungskraft und wie
mich Andere sehen
b Leitungsaufgaben bewusst wahrnehmen und
konstruktiv gestalten
b Rolle und Position in der Führung
b MitarbeiterInnen motivieren und einbinden
b Konflikte regeln und Kritikgespräche führen
b Veränderungsprozesse initiieren und begleiten
b klare, eindeutige und prozessorientierte
Kommunikation als Erfolgsfaktor
Das Seminar richtet sich sowohl an Führungskräfte in den Anfängen ihrer Tätigkeit, als auch
an jene mit jahrelanger Erfahrung. Durch die
Arbeit an konkreten Fällen wird der unmittelbare
152 Jahresprogramm 2015
Bezug, sowie die nahtlose Übertragbarkeit in die
eigene Praxis gewährleistet.
Kursleitung
Gabriele Jocher
Klaus Dobrindt
Teilnehmerkreis
Führungskräfte aus allen
Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 02.12.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 04.12.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
440,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
340,00 E
inkl. Verpflegung
Führung & Management & Moderation
Kurs 705/15 b Führung & Management & Moderation
Betriebliche Gesundheitsförderung
Ausstieg aus dem Hamsterrad: Veränderung ja, aber wie?
Themen und Inhalte
b Mit beiden Beinen fest im Leben: eine Standortbestimmung in Beruf und Alltag
b Wie das Denken unser Handeln bestimmt und
wie Gewohnheiten verändert werden können
b Selbstvertrauen stärken, Lebens- und
Arbeitszufriedenheit nähren
b Der große Nutzen von Pausen und die Kunst
der Abgrenzung
b Optimierte Selbstorganisation: Vom Zeit- zum
Selbstmanagement
b Mit Bewegung und Achtsamkeit neue Lösungen finden
b Suchen, was stärkt, meiden, was schwächt …
der Leichtigkeit auf der Spur
b Veränderung durch ausgewogene Stabilität
und Flexibilität
Jedes Thema wird zunächst aus Coaching- und
Trainings-Perspektive vorgestellt und anschließend durch Bewegungserfahrung verinnerlicht
und gefestigt.
Hinweis
Bitte bequeme Kleidung mitbringen!
Kursleitung
Gabriele Jocher
Inge Schuster
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen, alle
Interessierten
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 28.10.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 30.10.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
440,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
340,00 E
inkl. Verpflegung
Jahresprogramm 2015 153
Führung & Management & Moderation
Beschleunigte Arbeitsabläufe, erhöhte Anforderungen und Stress in Beruf und Alltag wirken
sich negativ auf Körper und Geist aus. Muskelverspannungen, Rückenprobleme und Gereiztheit
können ebenso die Folge sein wie erste Anzeichen eines Burnouts.
In diesem Seminar erfahren Sie auf zweierlei
Ebenen, wie Sie zu Entschleunigung und Zeit­
souveränität gelangen können: sowohl mit praktischen, sofort umsetzbaren Tipps zum Zeit- und
Selbst­management, als auch durch Bewegung
und Körperwahrnehmung, u. a. mit der Feldenkraismethode. Durch die Kombination von Information, Erkenntnis und Bewegungserfahrung
setzen Sie tiefgreifende Veränderungsprozesse
in Gang, die auch über das Seminar hinaus wirken. Sie erkennen eingefahrene Denk- und Handlungsweisen und können diese auf spielerische
Art und Weise verändern.
Das wohltuende Ambiente in Irsee, die herbst­
liche Jahreszeit und unser humorvolles Arbeiten
unterstützen dabei den Weg des Loslassens alles
Überflüssigen und Bewusst-Werdens des Wesentlichen.
Führung & Management & Moderation
Kurs 706/15 b Führung & Management & Moderation
Besprechungen effektiv und anregend gestalten
Ressourcen- und zielorientierte Moderation und Gesprächsführung in Gruppen
Die Notwendigkeit von Besprechungen zum
Informationsaustausch, zur Problemlösung
oder einer Meinungs- und Entscheidungsbildung
ist unumstritten. Doch wie können sie womöglich
auch noch anregend wirken und die Ergebnisse
dem Zeitaufwand entsprechen?
Seminarinhalte
b Strukturierung und Effizienz von (interdisziplinären) Besprechungen (im Team).
b Vorbereitung, Durchführung und Nach­
bereitung
b Grundlagen der Protokollführung
b Moderation und Gesprächsführung
b Zeitmanagement und Visualisierung
b Einbindung der Ressourcen der Anwesenden
b Lösungs- und zielorientierter Umgang mit
Störungen
Die Inhalte des Seminars werden u. a. so in Gruppen (Innen- und Außenkreis) bearbeitet, dass
diese als praxisnahe „Besprechungs“-Situation
dienen. So können die Teilnehmer die thematischen Inputs gleich auch selbst trainieren und
dabei die kollegiale Rückmeldung der (Außen-)
Gruppe und der Kursleiterin nutzen.
154 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Kathrin S. Müller
Teilnehmerkreis
interessierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie
Führungskräfte aller Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
14 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,16.11.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 18.11.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
430,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
330,00 E
inkl. Verpflegung
Führung & Management & Moderation
NEU
Kurs 707/15 b Führung & Management & Moderation
Praktischer Einsatz klärender (mediativer) Gesprächsinstrumente
Trainingstage für den lösungsorientierten Umgang mit Konflikten
Gesprächselemente zur Problemlösung und
Konfliktklärung sind auch wesentliche Führungsinstrumente. So spielen u. a. systemisch
orientierte Fragen eine zentrale Rolle, aber auch
die Haltung der Führungskraft gegenüber der
Problem­stellung.
Diese besondere Verbindung und Wirkung von
vermittelnden und deeskalierenden Gesprächstechniken mit einer allparteilichen und verstehenwollenden Haltung werden Sie in diesen
Tagen in vielen Übungen kennen lernen und
damit auch selbst erfahren können.
Sie erhalten eine praxisnahe Zusammenstellung
wirkungsvoller Elemente zur Vermittlung in
anspruchsvollen und schwierigen Gesprächen.
Der Schwerpunkt liegt dabei im praktischen
Üben in Kleingruppen.
Hinweis
Für dieses Seminar sind keine Vorkenntnisse
erforderlich, es bietet aber TeilnehmerInnen des
Seminars „Vom Konflikt zur Lösung“ die Möglichkeit, das Erlernte aufzufrischen und vor allem
praktisch zu vertiefen.
Kursleitung
Kathrin S. Müller
Teilnehmerkreis
Führungskräfte, Personalräte
und interessierte MitarbeiterInnen aus allen Berufsbereichen, die für anspruchsvolle
Gesprächssituationen
Anregungen und Trainingsmöglichkeiten wünschen und
evtl. auch selbst Vermittlungsaufgaben haben
Teilnehmerzahl
14 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,02.03.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 04.03.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
430,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
330,00 E
inkl. Verpflegung
Jahresprogramm 2015 155
Führung & Management & Moderation
In schwierigen und herausfordernden Gesprächssituationen kämpfen oft beide Parteien um
wesentliche (dahinterliegende) Bedürfnisse.
Hier unterstützt eine lösungsorientierte und
konstruktive Vermittlung zwischen beiden, dass
die Anliegen hinter den Angriffen und Provokationen deutlich werden. Insbesondere wenn wir
selbst beteiligt sind, hilft uns das bei der inneren
Deeskalation und bringt uns in einen schützenden und gleichzeitig unterstützenden Abstand.
Führung & Management & Moderation
Kurs 708/15 b Führung & Management & Moderation
Die Chancen der über 50-Jährigen
Strategien für eine selbstbestimmte Zukunft
Dieser Workshop möchte Sie dabei unterstützen
bisherige Lebenserfahrungen zu sichten, um
neue Potentiale zu entdecken. Wir müssen im
Alter nicht so werden wie unsere Eltern, denn
unsere Gesellschaft bietet vor allem für Menschen ab 50 Lebensjahren neue Entwicklungsmöglichkeiten. Voraussetzung dafür ist, dass
man seine Lebenserfahrungen wertschätzt und
die vielen Einzelerlebnisse zu eindrucksvollen
Bildern (wenn nicht gar Panoramen) zusammensetzt. Anschließend kann man sich dann den
dazu passenden Lebensentwurf herauspicken.
Ernten Sie jetzt die Früchte Ihrer Lebenserfahrung! Nutzen Sie dazu die Unterstützung der
Gruppe.
Themen und Inhalte
b Wozu nützt der eigene „Schrank voller Lebenserfahrungen“?
b 50-jährige im „besten Alter“: Realität oder nur
Mogelpackung?
b Den Teufelskreis der Selbstabwertung stoppen
b Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu jüngeren Menschen
b Was tun bei Auseinandersetzungen mit jüngeren Rivalen/innen?
b Typische Vorurteile gegen die Best Ager (50 +)
und wie wir Ihnen begegnen können
b Wertschätzung statt Konkurrenz
b Was nehme ich mir für die kommenden Jahre
vor?
156 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Dr. Franz Will
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen, alle
Interessierte
Teilnehmerzahl
16 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,19.10.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 21.10.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
410,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
310,00 E
inkl. Verpflegung
Führung & Management & Moderation
Kurs 709/15 b Führung & Management & Moderation
Mitarbeiter gewinnen und halten
Das Schlagwort Fachkräftemangel ist in aller
Munde. Betriebe im Gesundheitswesen unternehmen vielfältige Anstrengungen, Mitarbeiter
zu gewinnen. Sie stehen damit in Konkurrenz
untereinander wie auch zu anderen Branchen.
Gelingt es, gute Mitarbeiter in ausreichender
Zahl zu gewinnen und zu binden, sichert sich
das Unternehmen einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil.
So viel zur abstrakten Metaebene. In der Praxis müssen auf allen Ebenen Stellschrauben
bedient werden, um Mitarbeiter für ein konkretes Arbeitsfeld zu begeistern und langfristig an
die Gesundheitseinrichtung zu binden. In diesem
Seminar diskutieren Sie die vielfältigen Aspekte
und Einflüsse, die die Attraktivität von Arbeitsplatz, Umfeld und Arbeitsbedingungen bedingen.
Sie beleuchten Ihre Rolle als Führungskraft und
entwickeln Handlungsoptionen für Ihr eigenes
Arbeitsumfeld.
Das Seminar richtet sich an Verantwortliche
aus unterschiedlichen Bereichen. Es verknüpft
theore­tisches Wissen mit den persönlichen
Erfahrungen der Teilnehmer und ermöglicht
durch praktische Übung den Transfer in den
eigenen Arbeitsalltag.
Kursleitung
Irene Hößl
Teilnehmerkreis
Führungskräfte im Gesundheitswesen
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 18.11.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 20.11.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
425,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
325,00 E
inkl. Verpflegung
Führung & Management & Moderation
Themen und Inhalte
b Personalmanagement in Zeiten fehlender
Fachkräfte
b Markenbildung und Employee Branding
b Aspekte der Personalentwicklung
b Die Rolle der Führung
b Organisation und Teamstrukturen
b Das Potenzial der Best-Ager
b Generation Y – Herausforderung und Chance
b Lösungsansätze rund um Generationen­
gerechtigkeit und Familienfreundlichkeit
b Anwerbung und Integration ausländischer
Fachkräfte im Gesundheitswesen
Jahresprogramm 2015 157
Führung & Management & Moderation
NEU
Kurs 710/15 b Führung & Management & Moderation
Effizientes Projektmanagement im Sozialwesen
Ideen erfolgreich umsetzen
Seminarziel
Immer häufiger gehen Akteure der Sozialwirtschaft dazu über, auch in Projektstrukturen
zu arbeiten. Die Gründe hierfür sind vielfältig:
Regelfinanzierungen sind schwer ad hoc durchzusetzen oder drohen auszulaufen, die Rolle von
Drittmittelgebern wird stetig wichtiger, der Veränderungsdruck nimmt allgemein zu. Gerade für
langjährig stabil funktionierende Linienorganisationen bringt dies dann ganz spezielle Herausforderungen mit sich, wenn neben der regulären
Arbeitsorganisation Projektstrukturen etabliert
werden sollen.
Erfolgreiche Projektarbeit passiert nicht nebenher. Neben der Akzeptanz für diese Arbeitsweise
braucht es im Unternehmen vor allem das Wissen
um notwendige Strukturen, Abläufe und Werkzeuge des Projektmanagements. Dieses Wissen
wird im angebotenen Seminar vermittelt.
Seminarinhalte
b Was genau ist ein Projekt?
b Welche Phasen sollte ein Projekt durchlaufen
und welche Werkzeuge und Methoden sind
hierfür jeweils geeignet?
b Welches sind die Aufgaben der Projektleitung
und wie kann sie diese erfüllen?
b Was macht eine wirksame Projektorganisation
aus?
b Worauf ist bei der Implementierung von Projektstrukturen in Unternehmen der Sozialwirtschaft besonders zu achten?
158 Jahresprogramm 2015
b Wie erkenne ich frühzeitig, ob das Projekt
unter den gegebenen Voraussetzungen machbar ist?
b Was ist die Besonderheit von Arbeiten im
Projektteam und wie kann mit diesen Herausforderungen lösungsorientiert gearbeitet
werden?
Hinweis
Da das Seminar darauf abzielt, die Teilnehmenden praxisnah auf Projektarbeit vorzubereiten
bzw. sie in laufenden Projekten zu unterstützen,
ist es erwünscht, wenn konkrete Beispiele in das
Seminar eingebracht werden. Das Seminar ist so
aufgebaut, dass es immer möglich ist, gemeinsam an Fallbeispielen zu arbeiten.
Kursleitung
Ralf Grath
Teilnehmerkreis
interessierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus
sozialen Einrichtungen, Führungskräfte im Sozialwesen,
(künftige) Projektleitungen
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 15.04.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 17.04.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
395,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
295,00 E
inkl. Verpflegung
Führung & Management & Moderation
NEU
Workshop 711/15 b Führung & Management & Moderation
Führungsarbeit in der komplementären Psychiatrie
Und nach der Klinik?
Kursleitung
Jürgen Hollick
Teilnehmerkreis
Mitarbeiter in Führungspositionen von Einrichtungen der
komplementären Psychiatrie
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 30.09.2015, 12:30 Uhr bis
Do,01.10.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
285,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
235,00 E
inkl. Verpflegung
Führung & Management & Moderation
Mit der Reduzierung von Klinikplätzen und der
verschärften Trennung kassentechnischer
Behandlungs- und Pflegefälle steigt die Bedeutung des komplementären Bereichs in der Psychiatrie erheblich. Gleichzeitig kommen auf die
Institutionen zunehmende Anforderungen zu,
als da sind: steigende Anfragen, geändertes, weil
jüngeres Klientel mit Komorbidität von Sucht und
psychiatrischer Erkrankung, höhere Anforderungen an Behandlung und vieles mehr.
In diesem Kurs sollen Anregungen für Führungspersonen vermittelt werden, um den aktuellen
Anforderungen leichter und verbessert gerecht
zu werden.
Neben Dozenten aus den Institutionen werden
innovative Projekte vorgestellt und Vertreter der
Kostenträger mitwirken. Ausreichend Raum für
Diskussionen und Austausch wird vorgehalten.
Jahresprogramm 2015 159
Persönlichkeitsentwicklung & Selbsterfahrung
Kurs 200/15 b Persönlichkeitsentwicklung
Leben (selbst) erleben
Erlebnispädagogische Elemente zur Therapieunterstützung
bei psychiatrischen Patienten
Im Rahmen eines Aufenthaltes in einer Psychia­
trie profitieren Betroffene vor allem von sensorischen Angeboten der Erlebnispädagogik. Patienten aus den Bereichen Forensik, Sucht sowie
Psychotherapie und Psychosomatik können im
Rahmen von Gruppenübungen ihre Anteile im
gesunden, wie im kranken Rahmen erkennen.
Die spannenden zwei Tage werden v. a. durch
praktische Übungen, deren Reflexion und den
möglichen Nutzen für die Arbeit geleitet.
Themenschwerpunkte
b Sensorische Angebote gestalten. Die Natur
bietet sehr viele Möglichkeiten mit einfachen
Mitteln alle Sinne anzusprechen. Grenzen und
Gefahren müssen dem Anleiter aber bewusst
sein.
b Über kooperative Übungen werden wir in
Gruppenphasen und Prozesse einsteigen
b Die Möglichkeiten einer Slackline (Niedrigseilelement) werden dargestellt und getestet. Mit
der Gruppe einen ganzen Slacklineparcour zu
begehen, wird den Abschluss darstellen.
b Chancen und Grenzen von klassischen anderen
Übungen wie klettern, ein Floss bauen, wandern, in Höhlen gehen oder in einen „Kletterwald“ fahren etc. werden wir ansprechen und
Empfehlungen aussprechen.
160 Jahresprogramm 2015
Hinweis
Bitte bringen Sie bequeme, sportive Kleidung
mit, da die Veranstaltung sowohl im Tagungsraum stattfindet als auch mit praktischen Übungen im Freien oder anderen entsprechenden
Räumlichkeiten.
Kursleitung
Thomas Weinmüller
Ralf Trinkwalder
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,06.07.2015, 12:30 Uhr bis
Di, 07.07.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
215,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
165,00 E
inkl. Verpflegung
Persönlichkeitsentwicklung & Selbsterfahrung
Kurs 201/15 b Persönlichkeitsentwicklung
„Erfolgreich im Team“ – Kommunikation und Interaktion
Methoden
b Vortrag
b Fallarbeit unter supervisorischer Sichtweise
b Selbstwahrnehmung
b Rollenspiel
b Einzel-/ Gruppenarbeit
Kursleitung
Florian Augmann
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
16 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 07.10.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 09.10.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
365,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
265,00 E
inkl. Verpflegung
Persönlichkeitsentwicklung & Selbsterfahrung
Kommunikation und Interaktion bilden die tragenden Säulen einer erfolgreichen Teamarbeit.
Sie sorgen für einen notwendigen Informa­
tionsfluss und beinhalten die Grundlagen für
den positiven Umgang mit Missverständnissen
und Beziehungsproblemen.
Teamkommunikation muss als ein wesentlicher
Anteil an der gruppendynamischen Entwicklung
eines Teams verstanden werden. Gelungene
Kommunikation und spannungsfreie Interaktion
stellen hohe Anforderungen an jeden Einzelnen
aber auch an das Team als Gruppenkontext.
Im Seminar werden Faktoren der „Meta-Kommunikation“ vorgestellt und anhand von Beispielen
aus der Praxis erörtert.
Qualitäten „weicher“ und „harter“ Teamarbeit
werden veranschaulicht, Rollentypen charakteristisch dargestellt.
Ziel der Seminararbeit ist, Kommunikation und
Interaktion als Synergieeffekte zu verstehen,
um daraus die bestmögliche (Arbeits-)Energie
zu schöpfen.
Themenfelder
b Bezugsrahmen „Kommunikation und Interaktion“
b Faktoren der Teamkommunikation/„weiche
und harte Kommunikation“
b Motivationsstrukturen in Teams/Aktiv- und
Passivkriterien
b Teamarbeit und Teamdesign/Rollentypen
b Synergieeffekte
Jahresprogramm 2015 161
Persönlichkeitsentwicklung & Selbsterfahrung
NEU
Kurs 202/15 b Persönlichkeitsentwicklung
Mein Körper erinnert sich
Symptomaufstellungen lassen Gefühle sprechen
Warum bin ich ständig gestresst? Wieso
bekomme ich immer wieder Erkältungen, chronische Entzündungen oder allergische Reaktio­
nen? Was belastet meinen Rücken? Was zeigt
mir mein Kind wirklich durch sein Verhalten und
seine körperlichen Reaktionen?
Systemische Aufstellungen drücken Gefühle in
Räumen aus. Jede körperliche Erkrankung und
seelisches Unwohlsein haben eine Ursache. Wird
diese gefunden und geklärt, lösen sich Körpersymptome oft verblüffend schnell auf, emotionaler Stress verschwindet, Wohlbefinden stellt sich
ein. Es ist möglich, fit und gesund zu leben und
kraftvoll zu arbeiten.
Systemische Aufstellungen werden seit vielen
Jahren erfolgreich zur Klärung von Konflikten
in Familien sowie Organisationen eingesetzt.
Sie zeigen im ersten Bild den Status quo einer
Situation. Weitere Schritte zeigen Lösungs- und
Wandlungsschritte. Im Seminar gibt es Gelegenheit, anhand der mitgebrachten Themen der Teilnehmer den Einsatz von Symptomaufstellungen
bei akuten und chronischen Körpersymp­tomen,
seelischen Befindlichkeitsstörungen und Verhaltensauffälligkeiten kennenzulernen. Auf die
Arbeit für Kinder wird bei Interesse gerne besonders eingegangen.
162 Jahresprogramm 2015
Teilnahmevoraussetzung ist die Bereitschaft,
sich intensiv mit Gefühlswelten auseinanderzusetzen.
Kursleitung
Kristine Alex
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
14 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mi, 18.03.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 20.03.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
470,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
370,00 E
inkl. Verpflegung
Persönlichkeitsentwicklung & Selbsterfahrung
NEU
Workshop 203/15 b Persönlichkeitsentwicklung
Steinbildhauen (und) die Kunst, glücklich zu sein
Positive Prozesse in der künstlerischen Gestaltung
und im Alltag entdecken und nutzen
Kursleitung
Dr. Christiane BormannKischkel
Gisela Walch
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
10 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,29.06.2015, 10:00 Uhr bis
Do,02.07.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
865,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
715,00 E
inkl. Verpflegung
Persönlichkeitsentwicklung & Selbsterfahrung
Jeder Stein hat eigene Qualitäten – Form, Farbe,
Textur. Er ist hart und zerbrechlich zugleich.
Seine Bearbeitung verlangt Mut, Entschlossenheit und Stärke, aber auch Sensibilität, Respekt
und Geduld und lädt so zu einem spannenden
Dialog zwischen äußeren und inneren Prozessen
ein. Am Ende dieser Auseinandersetzungen entsteht eine individuelle Skulptur.
Im meditativen Eintauchen in den Gestaltungsprozess entsteht eine tiefe und erholsame
Konzentration. Erlebte Selbstwirksamkeit eröffnet neue Freiräume. Gute Gefühle wie diese
wirken sich nachweislich positiv auf Resilienz,
Gesundheit und Kreativität aus. Neben der bildhauerischen Anleitung werden Sie zusätzlich
Erkenntnisse und Übungen aus der Positiven
Psychologie kennenlernen, die Sie zu persön­
licher Weiterentwicklung anregen und zu einem
erfüllteren und zufriedenen Leben führen.
Hinweis
Material und Werkzeug werden gestellt. Vorerfahrung ist nicht erforderlich. Bitte bequeme
Arbeitskleidung und Hut bzw. Kappe mitbringen.
Zu den Kursgebühren kommen noch etwa 20,00
bis 50,00 E für den Stein hinzu.
Jahresprogramm 2015 163
Persönlichkeitsentwicklung & Selbsterfahrung
Kurs 204/15 b Persönlichkeitsentwicklung
Transaktionsanalyse praxisnah erleben
Eine Entdeckungsreise in die zwischenmenschliche Interaktion
Trotz ihres technisch klingenden Namens bietet
die Transaktionsanalyse eine Fülle an lebens­
nahen und vor allem sofort einsetzbaren Methoden. Durch sie können wir Gesprächsabläufe,
uns selbst und die Reaktionen anderer besser
ver­stehen und dadurch auch angemessener
handeln.
Themenschwerpunkte
b Hintergründe zur Transaktionsanalyse
b Die verschiedenen Ich-Zustände und ihre praktischen Auswirkungen auf Gespräche
b Die alltägliche Vielfalt zwischen-menschlicher
Gesprächshaltungen entdecken und verstehen
b Deeskalation in schwierigen Gesprächen
b Selbstmanagement: Was kann mich in Problemsituationen unterstützen und stärken?
Die Transaktionsanalyse kann Ihre bestehenden Handlungsstrategien ergänzen und lässt
sich deshalb unmittelbar einsetzen. So können
Sie mit vielen Praxisbeispielen, auch aus der
Gruppe, die wirksamen Elemente gleich immer
auch selbst ausprobieren, deren Wirkung erfahren und praktisch trainieren.
164 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Kathrin S. Müller
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
14 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,19.10.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 21.10.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
430,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
330,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Persönlichkeitsentwicklung & Selbsterfahrung
Kurs 205/15 b Persönlichkeitsentwicklung
Stärkung der Resilienz
Seelische Widerstandskraft für herausfordernde Lebensphasen
Kursleitung
Kathrin S. Müller
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
14 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,04.05.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 06.05.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
430,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
330,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Persönlichkeitsentwicklung & Selbsterfahrung
Nach vielen Jahren im Beruf entwickelt sich
durch den speziellen Fokus oft eine zunehmende
Problemorientierung und damit eine Schwere im
beruflichen wie auch privaten Alltag. Was kann
dann unsere Lösungsorientierung wieder beleben und was macht unsere innere Stärke aus?
Welche Fähigkeiten, welche Ressourcen brauchen wir, um unser Leben auch in schwierigen
Situationen zu meistern?
Psychisch widerstandsfähig, also resilient zu
sein, bedeutet nicht, Kummer und Probleme
durch eine unkritisch positive Sichtweise zu verdrängen. Trauer, Angst, Verlust und Niederlagen
gehören zum Leben dazu und erst auf der Basis
ihrer gelungenen Verarbeitung kann der Weg
konstruktiv weitergehen.
Optimismus, Akzeptanz, Lösungsorientierung,
Eigenverantwortung, Netzwerkorientierung und
vor allem dann Zukunftsplanung – diesen Säulen
der inneren Stärke werden wir uns zuwenden und
sie durch Übungen praktisch erfahrbar machen.
So können Sie Ihre persönlichen Ressourcen wieder bewusst einsetzen, schwächer ausgeprägte
gezielt beleben und sie für die Zukunft in Ihrem
eigenen Tempo stärken. Dabei werden Sie Ihre
persönlichen Werte als Grundlage Ihres Handelns
überdenken können, Ziele und Visionen werden
deutlich.
Jahresprogramm 2015 165
Persönlichkeitsentwicklung & Selbsterfahrung
Kurs 206/15 b Selbsterfahrung
Mein Inneres Team
Selbsterfahrung kreativ mit Aufstellung, Skulptur und szenischem Handeln
Sich selbst zu kennen ist Grundvoraussetzung
für die Arbeit mit KlientInnen und PatientInnen.
Dass Selbsterfahrung auch Spaß machen und die
eigene Kreativität anregen kann, ist der Hintergedanke dieses Seminares.
Reden ist gut, (zusätzlich) Handeln können ist
effektiver und energetisierender! Mithilfe des
Methodenkoffers der Psychodrama-Therapie
lernen sich die TeilnehmerInnen spielerisch kennen und bekommen gleichzeitig Werkzeug an die
Hand, das sie selbst in ihrem beruflichen Alltag
einsetzen können. Durch szenische Darstellungen wird eigenes Erleben sichtbar und lebendig.
Die Bereitschaft, sich auf einen Selbsterfahrungsprozess einzulassen, ist Teilnahmevoraussetzung für diesen Kurs.
Themen und Inhalte
b Soziale Netzwerke
b Umgang mit Ambivalenzen
b Darstellung des eigenen Inneren Teams
b Ego-state-Arbeit
b Arbeit mit dem Inneren Kind oder mit inneren
Krafttieren
b Aufstellung von Familiensystemen
b Kennenlernen und Erfahren der szenischen
und handlungsorientierten Möglichkeiten
166 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Christian Stadler
Eva Kern
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen, die therapeutisch oder in der Beratung
arbeiten
Teilnehmerzahl
12 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Fr, 25.09.2015, 12:30 Uhr bis
So, 27.09.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
495,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
395,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Persönlichkeitsentwicklung & Selbsterfahrung
NEU
Kurs 207/15 b Selbsterfahrung
Transgenerationale Psychotherapie und Beratung
Der Kurs richtet sich an InteressentInnen aller
Berufsgruppen. Die TeilnehmerInnen haben
durch das Erleben der eigenen transgenerationalen Geschichte und durch die praktische Methodik die Möglichkeit, das Erlebte auch in ihrem
beruflichen Arbeitsalltag mit Patientinnen und
Patienten umzusetzen.
Hinweis
Teilnahmevoraussetzung ist die Bereitschaft,
sich auf einen Selbsterfahrungsprozess einzulassen.
Kursleitung
Christian Stadler
Stefanie Kiefer
Teilnehmerkreis
alle Berufsgruppen
Teilnehmerzahl
12 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Fr, 12.06.2015, 12:30 Uhr bis
So, 14.06.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
495,00 E
Hinweis
inkl. Unterkunft und Verpflegung
395,00 E
inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Jahresprogramm 2015 167
Persönlichkeitsentwicklung & Selbsterfahrung
Bei der Anamneseerhebung ist es selbstverständlich, die Lebensgeschichte in ihrem Verlauf
sowie die wesentlichen Lebensdaten der Eltern,
eventueller Geschwister und Kinder abzufragen.
Auch die Qualität der Beziehung zu den primären
Bezugspersonen kommt in den meisten Psychotherapien und Beratungen zur Sprache. Nicht
selten ist dabei ein negativ getönter Aspekt im
Vordergrund: bei den primären Bezugspersonen
und deren Verhalten wird die Verantwortung und
Schuld für aktuelle Probleme im eigenen Leben
gesucht.
Das transgenerationale Verständnis von
Lebensthemen, wie es vor allem in den letzten
Jahren durch Bücher über die „vergessene Generation“, die „Kriegskinder“ und „Kriegsenkel“
populär wurde, richtet einen anderen Blick auf
die eigene Lebensgeschichte: sie wird auf der
Folie einer generationenübergreifenden Perspektive verstanden.
In diesem Selbsterfahrungsseminar wird das
transgenerationale Thema anhand von Teilnehmergeschichten im Mittelpunkt stehen. In
Aufstellungen und szenischen Darstellungen
werden Erinnerungen erlebbar gemacht, durch
Rollenwechsel Verständnis und Einsicht gefördert und durch das Einnehmen von Außenperspektiven eine heilsame und gesunde Distanz
geschaffen, die eine Verarbeitung erlaubt. Es
geht dabei um persönliche Blicke auf eigene
Generationenfolgen, nicht um die Vermittlung
ideologisch „richtiger“ oder „falscher“ Positionen oder Verhaltensweisen.
Persönlichkeitsentwicklung & Selbsterfahrung
Kurs 208/15 b Selbsterfahrung
Tiefenpsychologische Selbsterfahrung in der Gruppe
Fortsetzung von Kurs 206/14
Dieser Kurs wird entsprechend den Richtlinien
der Bayerischen Landesärztekammer zur jeweiligen Weiterbildung durchgeführt.
Er erfüllt die Voraussetzungen für
b die Facharztanerkennung „Psychiatrie und
Psychotherapie“ und
b die Facharztanerkennung „Psychosomatische
Medizin und Psychotherapie“ und
b die Anerkennung zur Zusatz-Weiterbildung
„Psychotherapie“
Termine
A: 3. WE
B: 4. WE
C: 5. WE
D: 6. Block*
E: 7. WE
F: 8. WE
30.01.– 01.02.2015
13.03.– 15.03.2015
24.04.– 26.04.2015
04.06.– 07.06.2015
24.07.– 26.07.2015
02.10.– 04.10.2015
Hinweis
Der Kurs beginnt am Freitag um 17:00 Uhr und
endet am Sonntag gegen 13:30 Uhr. Pro Wochenende finden 18 Unterrichtseinheiten (9 Doppelstunden) statt.
Der 6. Kursteil (Blockwochenende) beginnt am
Donnerstag um 11:00 Uhr und endet am Sonntag
um 16:30 Uhr. Dieser Block umfasst 34 Unterrichtseinheiten (17 Doppelstunden).
Der Gesamtumfang des Kurses beträgt 160
Unterrichtseinheiten (80 Doppelstunden).
168 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Brigitte Mittelsten Scheid
Teilnehmerkreis
ÄrztInnen und Psycho­
logInnen
Teilnehmerzahl
9 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Kursgebühr
520,00 E
pro Wochenende inkl. Unterkunft
und Verpflegung
420,00 E
pro Wochenende inkl. Verpflegung
845,00 E
*Block inkl. Unterkunft und
Verpflegung
695,00 E
*Block inkl. Verpflegung
Hinweis
Geschlossene Gruppe, keine
Neuanmeldungen möglich!
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Persönlichkeitsentwicklung & Selbsterfahrung
Kurs 2016 b Selbsterfahrung
Tiefenpsychologische Selbsterfahrung in der Gruppe
Neubeginn 2016
Termine
1.WE
2.WE
3.WE
4.Block*
5.WE
6.WE
7.WE
8.WE
15.01.– 17.01.2016
04.03.– 06.03.2016
15.04.– 17.04.2016
26.05.– 29.05.2016
15.07.– 17.07.2016
16.09.– 18.09.2016
21.10.– 23.10.2016
09.12.– 11.12.2016
Kursleitung
Brigitte Mittelsten Scheid
Teilnehmerkreis
ÄrztInnen und Psycho­
logInnen
Teilnehmerzahl
9 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Kursgebühr
Hinweis
530,00 E
pro Wochenende inkl. Unterkunft und
Verpflegung
430,00 E
pro Wochenende inkl. Verpflegung
860,00 E
* Block inkl. Unterkunft und
Verpflegung
710,00 E
* Block inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Persönlichkeitsentwicklung & Selbsterfahrung
Dieser Kurs wird entsprechend den Richtlinien
der Bayerischen Landesärztekammer zur jeweiligen Weiterbildung durchgeführt.
Er erfüllt die Voraussetzungen für
b die Facharztanerkennung „Psychiatrie und
Psychotherapie“ und
b die Facharztanerkennung „Psychosomatische
Medizin und Psychotherapie“ und
b die Anerkennung zur Zusatz-Weiterbildung
„Psychotherapie“.
Hinweis
Der Kurs beginnt am Freitag um 17:00 Uhr und
endet am Sonntag gegen 13:30 Uhr. Pro Wochenende finden 18 Unterrichtseinheiten (9 Doppelstunden) statt.
Der 4. Kursteil (Blockwochenende) beginnt am
Donnerstag um 11:00 Uhr und endet am Sonntag
um 16:30 Uhr. Dieser Block umfasst 34 Unterrichtseinheiten (17 Doppelstunden).
Der Gesamtumfang des Kurses beträgt 160
Unterrichtseinheiten (80 Doppelstunden).
Jahresprogramm 2015 169
Persönlichkeitsentwicklung & Selbsterfahrung
Kurs 209/15 b Selbsterfahrung
Tiefenpsychologische Selbsterfahrung in der Gruppe
Fortsetzung von Kurs 209/14
Dieser Kurs wird entsprechend den Richtlinien
der Bayerischen Landesärztekammer zur jeweiligen Weiterbildung durchgeführt.
Er erfüllt die Voraussetzungen für
b die Facharztanerkennung „Psychiatrie und
Psychotherapie“ bzw.
b die Facharztanerkennung „Psychosomatische
Medizin und Psychotherapie“ bzw.
b die Anerkennung zur Zusatz-Weiterbildung
„Psychotherapie“.
Kursleitung
Dr. med. Götz A. Zilker
Teilnehmerkreis
ÄrztInnen und Psycho­
logInnen
Teilnehmerzahl
9 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termine
A: 2. Kursteil 22.01.– 25.01.2015
B: 3. Kursteil 16.04.– 19.04.2015
C: 4. Kursteil 02.07.– 05.07.2015
D: 5. Kursteil 08.10.– 11.10.2015
E: 6. Kursteil 26.11.– 29.11.2015
Hinweis
Geschlossene Gruppe, keine
Neuanmeldung möglich!
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Diese Selbsterfahrungsgruppe endet nach dem
6. Kursteil.
Hinweis
Der Kurs beginnt jeweils am Donnerstag um
18:30 Uhr und endet am Sonntag gegen 13:30 Uhr.
Pro Kursteil finden 26 Unterrichtseinheiten
(13 Doppelstunden) statt.
Der Gesamtumfang des Kurses beträgt 156
Unterrichtseinheiten (78 Doppelstunden).
170 Jahresprogramm 2015
Kursgebühr
745,00 E
pro Kursteil inkl. Unterkunft und
Verpflegung
595,00 E
pro Kursteil inkl. Verpflegung
Persönlichkeitsentwicklung & Selbsterfahrung
NEU
Kurs 210/15 b Selbsterfahrung
Tiefenpsychologische Selbsterfahrung in der Gruppe mit dem
Verfahren der Katathym-Imaginativen Psychotherapie
Neubeginn
Termine
A: 1. WE
B: 2. WE
C: 3. WE
4. WE
5. WE
6. WE
7. WE
8. WE
Hinweis
Dieser Kurs wird entsprechend den Richtlinien
der Bayerischen Landesärztekammer zur jeweiligen Weiterbildung durchgeführt.
Er erfüllt die Voraussetzungen für
b die Facharztanerkennung „Psychiatrie und
Psychotherapie“ bzw.
b die Facharztanerkennung „Psychosomatische
Medizin und Psychotherapie“ bzw.
b die Anerkennung zur Zusatz-Weiterbildung
„Psychotherapie“.
Der Kurs beginnt jeweils am Freitag um 15:00 Uhr
und endet am Sonntag gegen 13:30 Uhr. Pro
Wochenende finden 20 Unterrichtseinheiten
(10 Doppelstunden) statt.
Kursleitung
Dr. med. Maja Müller-Spahn
Teilnehmerkreis
ÄrztInnen und PsychologInnen
Teilnehmerzahl
9 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Kursgebühr
12.06.– 14.06.2015
25.09.– 27.09.2015
04.12.– 06.12.2015
29.01.– 31.01.2016
18.03.– 20.03.2016
22.04.– 24.04.2016
03.06.– 05.06.2016
08.07.– 10.07.2016
Hinweis
535,00 E
pro Kursteil inkl. Unterkunft und
Verpflegung
435,00 E
pro Kursteil inkl. Verpflegung
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Jahresprogramm 2015 171
Persönlichkeitsentwicklung & Selbsterfahrung
Die Selbsterfahrung durch Katathym-Imaginative
Psychotherapie (KIP) zeichnet sich aus durch das
unmittelbare Erleben von Bildern, Gefühlen und
anderen Sinneseindrücken akustischer, gustatorischer und kinästhetischer Natur und nicht
durch vordergründige Verbalisierung.
Es handelt sich um eine psychodynamische Psychotherapie, in der unbewusste Motivationen,
Konflikte und Abwehrmechanismen sichtbar
gemacht werden. Die reproduzierbaren Spiegelungen der innerseelischen Situation sind
therapeutisch beeinflussbar. Dadurch stellt
KIP ein Medium der Veränderung und Heilung
durch imaginative Bilder dar. Komplexe Anpassungsleistungen wie z. B. Symptome verlieren
ihren dysfunktionalen Charakter, wenn eine
funktionierende und reframing-beinhaltende
Kommunikation überwiegend nonverbaler Natur
aufgenommen wird.
Unter Anleitung werden bestimmte Motive vorgegeben und die katathymen (d. h. aus dem Unbewussten) aufsteigenden Imaginationen bilden
die innerseelische Bühne bzw. die Symbolebene,
auf der therapeutische Arbeit geleistet wird.
Verwaltung
Kurs 500/15 b Datenschutz
Datenschutz bei den bayerischen Bezirken
Die Datenschutzbeauftragten der Hauptverwaltungen, Krankenhäuser und Einrichtungen der
bayer. Bezirke treffen sich jährlich zu einem
Fachseminar, bei dem neueste Entwicklungen
im Datenschutz, aktuelle Themen sowie einzelne
Fälle mit Lösungsansätzen erörtert werden.
Gleichzeitig bietet das Fachseminar ein Forum
zum Erfahrungsaustausch der Datenschutzbeauftragten und zur Abstimmung bei gemeinsamen Projekten.
Kursleitung
Ines Krüger
Teilnehmerkreis
Datenschutzbeauftragte
der Bezirke (Verwaltungen
und Einrichtungen) und
MitarbeiterInnen, die mit
dieser Thematik im Bereich
der Sozialhilfe, der Personalverwaltung aber auch aus
medizinischer und pflegerischer Sicht befasst sind
Teilnehmerzahl
12 Personen
Wesentliche Themen
b Aktuelles aus dem Bereich des Bayer. Landesbeauftragten für den Datenschutz
b IT und EDV-Anwendungen
b Zusammenarbeit mit Polizei und Staatsanwaltschaft
b Informationen vom Bayerischen Bezirketag
b Ausgewählte Themen aus dem Kreis der Teilnehmerinnen und Teilnehmer
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,11.05.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 13.05.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
415,00 E
172 Jahresprogramm 2015
inkl. Unterkunft und Verpflegung
315,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Kurs 501/15 b Gleichstellungsbeauftragte
Seminar für Gleichstellungsbeauftragte
der bayerischen Bezirke
Kursleitung
Christina Eberlein-Pötzl
Teilnehmerkreis
Gleichstellungsbeauftragte
der Bezirke
Teilnehmerzahl
12 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,28.09.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 30.09.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
495,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
395,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Seit Inkrafttreten des Bayerischen Gesetzes
zur Gleichstellung von Frauen und Männern
vom 24. Mai 1996 haben die Bezirke hauptamtliche Gleichstellungsbeauftragte bestellt. Dieses Seminar dient dem Erfahrungsaustausch
der Gleichstellungsbeauftragten. Projekte und
Initiativen zur Verbesserung der Situation von
Frauen sowie der Vereinbarkeit von Familie und
Beruf für Frauen und Männer können entwickelt
und vernetzt sowie Probleme beim Vollzug des
bayerischen Gleichstellungsgesetzes im Beratungsalltag besprochen werden.
Jahresprogramm 2015 173
Verwaltung
Kurs 502/15 b Personalvertretung
Betriebsvertretungen (Personalräte/Betriebsräte)
Gesamtpersonalräte – Betriebsräte in den Einrichtungen der bayerischen Bezirke
Die Gesamtpersonalvertretungen sowie die
Betriebsräte aus den Einrichtungen der bayerischen Bezirke arbeiten bereits seit Jahren im
Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft der Gesamtpersonalräte/Betriebsräte bei den bayerischen
Bezirken (AGBB) zusammen.
Vor dem Hintergrund der aktuellen Veränderungen und zukünftig zu erwartender Entwicklungen im Bereich der bayerischen Bezirke möchte
dieser Kurs eine Diskussionsebene herstellen,
auf der personalvertretungsrechtliche sowie
betriebsvertretungsrechtliche Blickwinkel vorgestellt und besprochen werden können. Das
Seminar behandelt auch Fragen zur Zukunft der
Bezirkskrankenhäuser im Hinblick auf die allgemeine Entwicklung im Gesundheitswesen sowie
der tarifpolitischen Herausforderungen.
Des Weiteren befasst sich das Seminar mit den
personalvertretungsrechtlichen Auswirkungen
der Verwaltungsreform im Bereich der Bezirksverwaltungen und den neuen Anforderungen im
Bereich der Sozialverwaltungen.
174 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Bruno Lehmeier
Günter Möbus
Teilnehmerkreis
Gesamtpersonalratsvorsitzende/Gesamtbetriebsratsvorsitzende und deren
StellvertreterInnen aus den
Einrichtungen der bayerischen Bezirke
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,12.01.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 14.01.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
395,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
295,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Kurs 503/15 b Personalverwaltung
Personalverwaltung
Personalverwaltungen der Bezirke und ihrer
Einrichtungen treffen sich regelmäßig zu einem
Seminar, bei dem neue Entwicklungen im Personalbereich, Änderungen des Tarifrechts und
dienstrechtlicher Vorschriften, sei es personalrechtlicher oder organisatorischer Art, vorgestellt und diskutiert werden. Das Seminar dient
gleichzeitig dem Austausch zwischen den Bezirken und damit einer abgestimmten Vorgehensweise in diesem sensiblen Bereich. Außerdem
wird eine Abstimmung zwischen den Hauptverwaltungen und den einzelnen Einrichtungen der
Bezirke angestrebt.
Kursleitung
Reinhard Grepmair
Teilnehmerkreis
MitarbeiterInnen der
Personalverwaltungen in den
Bezirkskrankenhäusern und
Bezirksverwaltungen
Teilnehmerzahl
35 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,20.04.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 22.04.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
395,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
295,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Die Themen werden zeitnah den aktuellen
Gegeben­heiten angepasst. Ein detailliertes
Tagungsprogramm wird auf der Homepage des
Bildungswerks zur Verfügung gestellt.
Jahresprogramm 2015 175
Verwaltung
Kurs 300/15 b Krankenhausverwaltung
Patientenverwaltung
Die Inhalte und Themen werden noch bekannt
gegeben. Das detaillierte Kursprogramm wird
auf der Homepage des Bildungswerks zur Verfügung gestellt.
Kursleitung
Manfred Nölp
Teilnehmerkreis
MitarbeiterInnen der
Patienten­verwaltung
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Di, 09.06.2015, 11:00 Uhr bis
Mi, 10.06.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
255,00 E
176 Jahresprogramm 2015
inkl. Unterkunft und Verpflegung
205,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Kurs 301/15 b Krankenhausverwaltung
Konferenz der Krankenhausdirektoren
Inhalte und Themenabfolge werden mit dem
detaillierten Kursprogramm (Tagesordnung)
bekannt gegeben.
Kursleitung
Dr. Theodor Danzl
Teilnehmerkreis
KrankenhausdirektorInnen
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Di, 06.10.2015, 18:00 Uhr bis
Mi, 07.10.2015, 17:00 Uhr
Verwaltung
Die Konferenz der Krankenhausdirektoren, Vorstände und Geschäftsführer der psychiatrischen
Einrichtungen in Bayern findet alljährlich statt.
Jahresprogramm 2015 177
Verwaltung
Kurs 302/15 b Krankenhausverwaltung
Erweiterte Konferenz der Leiter der Gesundheitsunternehmen
Die Gesundheitsunternehmen der bayerischen
Bezirke sind als optimierte Regiebetriebe, als
Kommunalunternehmen oder als GmbH organisiert. In der erweiterten Konferenz treffen sich
deren verantwortliche Direktoren, Vorstände
und Geschäftsführer.
Inhalte und Themenabfolge werden mit der
Tagesordnung und einem detaillierten Kursprogramm bekannt gegeben. Die Kurskosten werden
auf die Teilnehmenden umgelegt.
178 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Celia Wenk-Wolff
Teilnehmerkreis
Krankenhausdirektoren,
Vorstände und Geschäftsführer der psychiatrischen
Einrichtungen in Bayern
Teilnehmerzahl
25 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 22.04.2015, 10:00 Uhr bis
Do,23.04.2015, 16:00 Uhr
Verwaltung
Kurs 303/15 b Krankenhausverwaltung
Jahresarbeitstagung Rechnungswesen und Controlling
Eine detaillierte Ausschreibung mit Referenten
erfolgt im Frühjahr 2015 und wird auf der Homepage des Bildungswerks zur Verfügung gestellt.
Kursleitung
Leonhard Kellner
Teilnehmerkreis
MitarbeiterInnen aus dem
Rechnungswesen der
Krankenhäuser und Heime,
Verwaltungsleitungen
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,08.06.2015, 12:30 Uhr bis
Di, 09.06.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
255,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
205,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Die Jahresarbeitstagung für Personen aus dem
Rechnungswesen und Controlling der Bezirkskrankenhäuser befasst sich mit aktuellen Themen und ermöglicht einen breiten Erfahrungsaustausch im Kollegenkreis.
Jahresprogramm 2015 179
Verwaltung
Kurs 304/15 b Krankenhausverwaltung
Fortbildung für MitarbeiterInnen aus Wirtschaftsabteilungen
mit Hauswirtschaft, Küchen und Wäschereien
Themen und Inhalte
b Informationsaustausch aus der Praxis mit
Besuch einer Einrichtung des Bezirks Oberbayern
b Interessante Neuerungen aus dem Bereich
der Hauswirtschaft
b Moderne Akzente bei der Krankenhaus­
verpflegung setzen
b Aktuelle Entwicklungen beim Einkauf
„Verhandlungsführung“
b Wäscheversorgung der Zukunft
Kursleitung
Gerhard Lunz
Teilnehmerkreis
LeiterInnen und MitarbeiterInnen von Einrichtungen
und Abteilungen, die mit der
Kranken­hausversorgung,
Fragen der Logistik und Organisation sowie der Qualitätssicherung befasst sind
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,15.06.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 17.06.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
415,00 E
180 Jahresprogramm 2015
inkl. Unterkunft und Verpflegung
315,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Kurs 400/15 b Sozialverwaltung
SV: Grundlagenkurs I
Themen und Inhalte
b Vorstellung der wichtigsten Hilfearten/Hilfen
und der Grundsätze des Sozialhilferechts
b Einsatz des Einkommens und Vermögens
b örtliche und sachliche Zuständigkeit der
Bezirke
b Kostenersatz
b Kostenerstattung nach den Bestimmungen
des SGB X und SGB XII
b Kennenlernen vorrangiger zivilrechtlicher
Ansprüche (insbesondere Unterhalt, Erbrecht, Schadenersatzansprüche etc.)
b vorrangige Ansprüche aus dem Sozial­
leistungsrecht
b Die Bezirke als überörtliche Sozialhilfeträger:
Aufgaben, Finanzierung, aktuelle Probleme
b Vorstellung des Bayerischen Bezirketags und
seiner Aufgaben
b Exemplarische Lösung von typischen Fällen
b Erfahrungsaustausch untereinander
Kursleitung
Josef Hartl
Teilnehmerkreis
SozialhilfesachbearbeiterInnen (Neuanfänger, die
ca. 1/2 Jahr in der Sozialhilfe
tätig sind)
Teilnehmerzahl
25 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,08.06.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 12.06.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
625,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
425,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Alternativtermin
Grundlagenkurs II, Kurs 401/15
Jahresprogramm 2015 181
Verwaltung
Kurs 401/15 b Sozialverwaltung
SV: Grundlagenkurs II
Themen und Inhalte
b Vorstellung der wichtigsten Hilfearten/Hilfen
und der Grundsätze des Sozialhilferechts
b Einsatz des Einkommens und Vermögens
b örtliche und sachliche Zuständigkeit der
Bezirke
b Kostenersatz
b Kostenerstattung nach den Bestimmungen
des SGB X und SGB XII
b Kennenlernen vorrangiger zivilrechtlicher
Ansprüche (insbesondere Unterhalt, Erbrecht, Schadenersatzansprüche etc.)
b vorrangige Ansprüche aus dem Sozialleistungsrecht
b Die Bezirke als überörtliche Sozialhilfeträger:
Aufgaben, Finanzierung, aktuelle Probleme
b Vorstellung des Bayerischen Bezirketags und
seiner Aufgaben
b Exemplarische Lösung von typischen Fällen
b Erfahrungsaustausch untereinander
Alternativtermin
Grundlagenkurs I, Kurs 400/15
182 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Josef Hartl
Teilnehmerkreis
SozialhilfesachbearbeiterInnen (Neuanfänger, die
ca. 1/2 Jahr in der Sozialhilfe
tätig sind)
Teilnehmerzahl
25 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,28.09.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 02.10.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
625,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
425,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Kurs 402/15 b Sozialverwaltung
SV: Aufbaukurs I
Alternativtermin
Aufbaukurs II, Kurs 403/15
Kursleitung
Thomas Smekal
Teilnehmerkreis
Alle TeilnehmerInnen, die am
Grundlagenkurs teilgenommen haben oder MitarbeiterInnen mit entsprechender
beruflicher Erfahrung
Teilnehmerzahl
25 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,16.03.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 20.03.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
675,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
475,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Themen und Inhalte
b Vertrautheit mit dem Verwaltungsverfahren
und dem Schutz der Sozialdaten
b Kennenlernen der Eingliederungshilfe und
der Hilfe zur Pflege in getrennten Gruppen
b Selbstorganisation, Arbeitseffizienz und
Zeitmanagement am Arbeitsplatz
b Exemplarisches Lösen typischer Fälle
Jahresprogramm 2015 183
Verwaltung
Kurs 403/15 b Sozialverwaltung
SV: Aufbaukurs II
Themen und Inhalte
b Vertrautheit mit dem Verwaltungsverfahren
und dem Schutz der Sozialdaten
b Kennenlernen der Eingliederungshilfe und
der Hilfe zur Pflege in getrennten Gruppen
b Selbstorganisation, Arbeitseffizienz und
Zeitmanagement am Arbeitsplatz
b Exemplarisches Lösen typischer Fälle
Alternativtermin
Aufbaukurs I, Kurs 402/15
Kursleitung
Thomas Smekal
Teilnehmerkreis
Alle TeilnehmerInnen, die am
Grundlagenkurs teilgenommen haben oder MitarbeiterInnen mit entsprechender
beruflicher Erfahrung
Teilnehmerzahl
25 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,05.10.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 09.10.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
675,00 E
184 Jahresprogramm 2015
inkl. Unterkunft und Verpflegung
475,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Kurs 404/15 b Sozialverwaltung
Eingliederungshilfe
Schwerpunkte: Hilfen für Menschen mit geistiger/körperlicher
Behinderung und schulische Eingliederungshilfe
Themen und Inhalte
b Aktuelle Fragen zum SGB IX und XII in Bezug
zur Eingliederungshilfe für behinderte
Menschen
b Persönliches Budget
b Schulische Eingliederungshilfe
b Werkstätten für behinderte Menschen
b Alternative Beschäftigungsmöglichkeiten
b Finanzierung von Eingliederungshilfe­
leistungen
b Ermittlung des individuellen Hilfebedarfs
b Betreutes Wohnen in Familien (BWF) als
Alternative zur Heimunterbringung
Kursleitung
Zoltan Filesch
Teilnehmerkreis
SachbearbeiterInnen und
erste SachbearbeiterInnen,
GruppenleiterInnen in der
Eingliederungshilfe
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mi, 15.04.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 17.04.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
395,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
295,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Hinweis
Bitte BGB und SGB mitbringen.
Jahresprogramm 2015 185
Verwaltung
Kurs 405/15 b Sozialverwaltung
Eingliederungshilfe
Schwerpunkt: Menschen mit seelischen Behinderungen
Themen und Inhalte
b Psychiatrische Krankheitsbilder und ihre
Auswirkungen
b Rentenversicherungsrecht SGB VI; Schwerpunkt Rentenarten
b Zuständigkeitsverfahren § 14 SGB IX
b Aktuelle Themen zur Eingliederungshilfe für
seelisch Behinderte und Abgrenzungsprobleme junger Volljähriger zur Jugendhilfe
Kursleitung
Raimund Mittler
Teilnehmerkreis
SachbearbeiterInnen und
erste SachbearbeiterInnen,
GruppenleiterInnen in der
Eingliederungshilfe
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,16.11.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 18.11.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
395,00 E
186 Jahresprogramm 2015
inkl. Unterkunft und Verpflegung
295,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Kurs 406/15 b Sozialverwaltung
Hilfe zur Pflege
Kursleitung
Martin Eberl
Teilnehmerkreis
Erfahrene SachbearbeiterInnen und GruppenleiterInnen,
vorwiegend in der Hilfe zur
Pflege
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,08.06.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 10.06.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
360,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
260,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Themen und Inhalte
b Bestattungskosten und -vorsorge
b Ansprüche von Leistungsberechtigten als
„verarmte Schenker“ (§§ 516 ff. BGB) und
aus Übergabeverträgen (Art. 7ff AGBGB)
b Verjährung
b Durchsetzung von Ansprüchen
Jahresprogramm 2015 187
Verwaltung
Kurs 407/15 b Sozialverwaltung
Ausgewählte Probleme des Zivilrechts
Themen und Inhalte
b Unterhaltsrecht
b Erbrecht
b Aktuelle Fragen zum Zivilrecht
Hinweis
Wir bitten, Fälle aus der eigenen beruflichen
Praxis mitzubringen.
Kursleitung
Claudia Kreibich
Teilnehmerkreis
Erfahrene SachbearbeiterInnen, GruppenleiterInnen,
ArbeitsbereichsleiterInnen
und SachgebietsleiterInnen
der Sozialverwaltungen
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mi, 11.02.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 13.02.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
395,00 E
188 Jahresprogramm 2015
inkl. Unterkunft und Verpflegung
295,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Kurs 408/15 b Sozialverwaltung
Einkommensermittlung bei Selbständigen im
Unterhaltsrecht und nach SGB XII
– Grundkurs –
Die TeilnehmerInnen dieses Seminars sollen lernen, die vom Selbständigen im Rahmen seiner
Auskunfts- und Belegpflichten vorzulegenden
Unterlagen zu beurteilen. Es wird die Möglichkeit
gegeben, Fragen und Probleme aus der eigenen
Praxis in das Seminar einzubringen.
Themen und Inhalte
b Unterhaltsrechtliche Auskunfts- und
Belegpflichten bei Selbständigen
b Begriff des Einkommens im Steuer- und
Unterhaltsrecht
b Arten der Gewinnermittlung
b Anerkennung der Gewinnermittlung im
Unterhaltsrecht: Problematische Posten
(z. B. Abschreibungen, Fahrzeugkosten)
b Fallbeispiel zur Gewinnermittlung durch
Einnahmen-Überschussrechnung
b Bedeutung „Betriebswirtschaftlicher
Auswertungen“ (BWA)
b Interpretation der Privatentnahmen
b (Negative) Einkünfte aus Vermietung und
Verpachtung
b Besonderheiten bei der Einkommens­
ermittlung nach § 82 SGB XII im Vergleich
zum Unterhaltsrecht
Kursleitung
Günther Schatzlmayr
Dr. Robert P. Maier
Teilnehmerkreis
SachbearbeiterInnen, vorwiegend aus der Hilfe zur Pflege
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,16.03.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 18.03.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
455,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
355,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Hinweis
Bitte beachten Sie auch den Aufbaukurs 409/15
und den Workshop 410/15.
Jahresprogramm 2015 189
Verwaltung
Kurs 409/15 b Sozialverwaltung
Einkommensermittlung bei Selbständigen im Unterhaltsrecht
– Aufbaukurs –
Ziel des Seminars ist es, vorhandene Grundkenntnisse und praktische Erfahrungen zur
„unterhaltsrechtlichen Einkommensermittlung
bei Selbständigen“ schwerpunktmäßig zu vertiefen und anhand von Fallbeispielen zu üben. Den
TeilnehmerInnen wird die Möglichkeit gegeben,
Fragen und Probleme aus der eigenen Praxis
einzubringen.
Themen und Inhalte
b Fallbeispiele zur unterhaltsrechtlichen
Einkommensermittlung, z. B. bei Gewinn­
ermittlung durch Bilanzierung
b Vertiefung einzelner problematischer Posten
(z. B. Investitionsabzugsbeträge, Rück­
stellungen)
b Behandlung problematischer Posten in der
Rechtsprechung
b Ausnahmen von der Dreijahresregel mit
Rechtsprechung
b Fiktive Steuerberechnung, z. B. bei Verlusten
aus „Vermietung und Verpachtung“
b Aufteilung der Einkommensteuer bei Zusammenveranlagung von Ehegatten
b Beurteilung der Leistungsfähigkeit von
beherrschenden GmbH-Gesellschaftern und
Gesellschaftern von Personengesellschaften
(z. B. GbR) mit Fallbeispiel
b Praktische Anwendung von RichtsatzSammlungen
190 Jahresprogramm 2015
Hinweis
Bitte beachten Sie auch das Workshop-Angebot
410/15.
Kursleitung
Günther Schatzlmayr
Dr. Robert P. Maier
Teilnehmerkreis
SachbearbeiterInnen und
GruppenleiterInnen, vorwiegend aus der Hilfe zur Pflege
Teilnehmerzahl
15 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,21.09.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 23.09.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
455,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
355,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Workshop 410/15 b Sozialverwaltung
Einkommensermittlung bei Selbständigen im Unterhaltsrecht
– Workshop –
Hinweis
Es ist erwünscht, Fragestellungen und Fälle aus
der eigenen beruflichen Praxis mitzubringen
bzw. wenn möglich bereits im Vorfeld an den
Kursleiter einzureichen.
E-Mail : guenther.schatzlmayr@bezirk-schwaben.de
Kursleitung
Günther Schatzlmayr
Dr. Robert P. Maier
Teilnehmerkreis
Erfahrene (erste) SachbearbeiterInnen und (stv.) GruppenleiterInnen, vorwiegend
aus der Hilfe zur Pflege
Teilnehmerzahl
15 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mi, 18.03.2015, 12:30 Uhr bis
Do,19.03.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
255,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
205,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
In der Praxis treten immer wieder schwierige
Fallkonstellationen und Einzelfragen zur Einkommensermittlung im Unterhaltsrecht auf, die es zu
bewältigen gilt. Der Workshop dient der Aktualisierung von Kenntnissen im Bereich der Einkommensermittlung und dem Erfahrungsaustausch.
b Fallbeispiele zur Einkommensermittlung
b Entwicklungen in der Rechtsprechung, im
Unterhaltsrecht und im Steuerrecht
b Fragen der TeilnehmerInnen
Jahresprogramm 2015 191
Verwaltung
Kurs 411/15 b Sozialverwaltung
Neue Entwicklungen und neue Rechtsprechungen im Sozialrecht
Die Themen dieses Kurses für leitende MitarbeiterInnen der Bezirks- und Sozialverwaltungen
werden aus Aktualitätsgründen erst im Sommer
2015 zusammengestellt. Die Kursleitung wechselt
turnusmäßig zwischen den sieben Bezirken und
wird heuer von Unterfranken gestellt.
Kursleitung
Ulrich Brückner
Teilnehmerkreis
GeschäftsleiterInnen, Referats- und ArbeitsbereichsleiterInnen bzw. Team- und
GruppenleiterInnen
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,05.10.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 07.10.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
395,00 E
192 Jahresprogramm 2015
inkl. Unterkunft und Verpflegung
295,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Kurs 412/15 b Sozialverwaltung
Zusammenarbeit örtlicher und überörtlicher Sozialhilfeträger
Kursleitung
Peter Wirth
Teilnehmerkreis
Geschäftsleiter, Sachgebietsleiter, Referats- und
Arbeitsbereichsleiter der
Bezirke, Sozialamtsleiter der
Landkreise und kreisfreien
Städte
Teilnehmerzahl
25 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,06.07.2015, 12:30 Uhr bis
Di, 07.07.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
200,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
150,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Themen und Inhalte
b Verbesserung der Zusammenarbeit
b Erörterung aktueller Themen
b Fragen zu Schnittstellen der örtlichen und
überörtlichen Aufgabenbereiche
b Probleme und Lösungsansätze aus der Praxis
der überörtlichen Rechnungsprüfung
Jahresprogramm 2015 193
Verwaltung
Kurs 413/15 b Sozialverwaltung
Elternunterhalt bei stationären Hilfen,
Grundlagen – Praxis – Neue Entwicklung
Themen und Inhalte
b Rechtliche Grundlagen der Hilfegewährung
b Einzelne Probleme bei der Hilfegewährung in
stationären Einrichtungen
b Erfahrungen der bisherigen Praxis
b Grundlagen des Unterhaltsrechts bei stationärer Hilfe zum Lebensunterhalt und Hilfe zur
Pflege
b Unterhaltsberechtigung nach der Düsseldorfer Tabelle bzw. den unterhaltsrechtlichen
Leit­linien der Familiensenate der Oberlandes­
gerichte in Süddeutschland (SüdL)
b Geltendmachung und Durchsetzung von Unterhaltsansprüchen
194 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Martin Eberl
Teilnehmerkreis
SachbearbeiterInnen vor­
wiegend für Hilfe zur Pflege
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,27.07.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 29.07.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
455,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
355,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Kurs 414/15 b Sozialverwaltung
Seminar für sozialpädagogisch-medizinische Dienste
Kursleitung
Joachim Kamper
Teilnehmerkreis
MitarbeiterInnen der sozialpädagogisch-medizinischen
Dienste
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,12.10.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 14.10.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
395,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
295,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Themen und Inhalte
b Erfahrungsaustausch über aktuelle Entwicklungen in der Eingliederungshilfe
b Neue medizinische und pädagogische Erkenntnisse im Bereich der Behindertenhilfe
b Der Gesamtplan nach § 58 SGB XII
b Informationen über den aktuellen Sachstand
b Austausch über aktuelle Erkenntnisse bei der
Ermittlung des konkreten Hilfebedarfs, vor
allem bei komplexen Situationen im ambulant
betreuten Wohnen
b Weitere Themen nach Absprache und aktueller
Entwicklung
Jahresprogramm 2015 195
Verwaltung
Kurs 415/15 b Sozialverwaltung
Seminar für PflegesatzreferentInnen / Fachkräfte
Erfahrungsaustausch über aktuelle Entwicklungen in der Pflege und Eingliederungshilfe sowie
deren Umsetzung in Vereinbarungen. Außerdem
Informationsaustausch über die neuen Auf­
gaben der ambulanten Eingliederungshilfe, insbesondere interdisziplinäre Frühförderung sowie
offene Hilfen für Menschen mit Behinderung.
Kursleitung
Peter Schneider
Teilnehmerkreis
PflegesatzreferentInnen /
Fachkräfte
Teilnehmerzahl
30 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,06.07.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 08.07.2015, 13:00 Uhr
Aus Aktualitätsgründen werden die Einzel­themen
erst mit dem detaillierten Kursprogramm bekannt
gegeben.
Kursgebühr
395,00 E
196 Jahresprogramm 2015
inkl. Unterkunft und Verpflegung
295,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Kurs 416/15 b Sozialverwaltung
Vorleistungen und Erstattungen im Sozialhilferecht;
Örtliche und sachliche Zuständigkeit
Kursleitung
Ulrich Brückner
Teilnehmerkreis
SachbearbeiterInnen mit
mehrjähriger Berufserfahrung, Team-, Referats- und
GruppenleiterInnen aus den
Leistungsabteilungen und der
Abteilung für Kostenerstattung
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 22.04.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 24.04.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
395,00 E
Hinweis
Die Teilnehmer werden gebeten, Fallbeispiele
und Problemfragen mitzubringen bzw. wenn
möglich bereits im Vorfeld an den Kursleiter
einzureichen.
E-Mail: u.brueckner@bezirk-unterfranken.de
inkl. Unterkunft und Verpflegung
295,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Darstellung und Erläuterung der örtlichen und
sachlichen Zuständigkeiten und der Kosten­
erstattungen im Sozialhilferecht (hier insbesondere die Zuständigkeitsregelungen nach §§ 97
und 98 SGB XII und die bayerischen Sonderregelungen nach Art. 82 und 84 AGSG sowie die
Kostenerstattungsbestimmungen der §§ 106 ff.
SGB XII).
Darstellung und Erläuterung der verschiedenen
Vorleistungsbestimmungen im Rahmen des
Sozialhilferechts (insbesondere § 43 SGB I; § 14
SGB IX; Artikel 53 AGSG) und der Erstattungs­
regelungen nach dem SGB X (insbesondere
§§ 102 ff. SGB X).
Jahresprogramm 2015 197
Verwaltung
Fachtagung 417/15 b Sozialverwaltung
Hilfe für Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten
(§§ 67 ff. SGB XII und §§ 53 ff. SGB XII)
(Neue) Süchte – Neue Wege in der Wohnungslosenhilfe?!
Wenn die Suchtprobleme von Menschen in
besonderen sozialen Schwierigkeiten thematisiert werden, steht zumeist das „klassische“
Suchtmittel Alkohol im Fokus der Betrachtung.
Zunehmend gewinnen jedoch auch andere stoffgebundene und nicht stoffgebundene (neue)
Süchte an besonderer Bedeutung in der Betreuung und Versorgung von Menschen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten.
Auch mit einer diagnostizierten Suchterkrankung ist dieser Personenkreis in der Regel nicht
oder zumindest nur schwer in die bestehende
Angebotsstruktur der klassischen Suchtkrankenhilfe integrierbar.
In vielen Lebensläufen von Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten findet sich ein –
zum Teil auch bereits mehrfaches – Scheitern an
herkömmlichen Angeboten der Suchtkrankenhilfe.
Bedarf es in den Angeboten der Wohnungs­
losenhilfe und ggf. auch der Suchtkrankenhilfe
also Veränderungen, damit diese den suchtspezifischen Bedarfen von Menschen in besonderen
sozialen Schwierigkeiten besser gerecht werden
können?
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem
detaillierten Kursprogramm
198 Jahresprogramm 2015
Expertengruppe
Stefanie Rach
Petra Auerhammer
Karin Hösl
Angele Jessel
Dr. Gerd Reifferscheid
Benedikt Steiglechner
Stephanie Watschöder
Brigitte Wick
Teilnehmerkreis
BezirkssachbearbeiterInnen
und MitarbeiterInnen der ambulanten, teilstationären und
stationären Hilfe nach den
§§ 67 ff. SGB XII und §§ 53 ff.
SGB XII
Teilnehmerzahl
70 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,20.04.2015, 11:00 Uhr bis
Di, 21.04.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
215,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
165,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Kurs 418/15 b Sozialverwaltung
Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren
im Rahmen der Sozialhilfe
Themen und Inhalte
b Gerichtsvollziehervollstreckung
b Informationsbeschaffung
b Forderungspfändung (Arbeitslohn, Sozialgeldansprüche, Kontenpfändung, Lebens­
versicherung etc.)
b Auswertung eines e. V.-Verzeichnisses (Eidesstattliche Versicherung) durch den Gläubiger
b Zwangsvollstreckung in Grundstücksrechte
des Schuldners
b Firmen- und Verbraucherinsolvenzverfahren
(Forderungssicherung, Forderungsanmeldung, Restschuldbefreiung)
Kursleitung
Volker Steinhardt
Teilnehmerkreis
SachgebietsleiterInnen,
ReferatsleiterInnen, ArbeitsgruppenleiterInnen, Sach­
bearbeiterInnen
Teilnehmerzahl
25 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,13.07.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 15.07.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
395,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
295,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Die Zwangsvollstreckung und das Insolvenzverfahren aus der Sicht des Praktikers. Tipps
und Hinweise, wie auch in schwierigen Fällen
Vollstreckungserfolge erzielt werden können.
Ansprüche im Vorfeld eines Insolvenzverfahrens
sichern.
Jahresprogramm 2015 199
Verwaltung
Kurs 419/15 b Sozialverwaltung
Erbrecht für Sachbearbeiter der Sozialverwaltung
Themen und Inhalte
b Grundlagen des Erbrechts
b Geltendmachung von Pflichtteilansprüchen
b Behindertentestamente
b Aufgaben des Betreuers im Erbfall
b Nachlassverwaltung
b Einblick in die Erbschaftssteuer
b Testamentsvollstreckung
Hinweis
Exemplarische Praxisfälle sollen vorgestellt und
besprochen werden.
200 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Sabine Keybe
Teilnehmerkreis
SachbearbeiterInnen, vorwiegend aus der Eingliederungshilfe
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 15.07.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 17.07.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
395,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
295,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Kurs 420/15 b Sozialverwaltung
Ambulant betreutes Wohnen – Grundsicherung
Kursleitung
Richard Balling
Teilnehmerkreis
SachbearbeiterInnen, die neu
in dem Sachbereich tätig sind
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,09.02.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 11.02.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
395,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
295,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Themen und Inhalte
b Bedarfsfeststellung
b Art und Umfang der Leistungen einschl.
Grundsicherung/HLU
b Zuständigkeit, Schnittstellen
b Kostenbeteiligung
Jahresprogramm 2015 201
Verwaltung
Workshop 421/15 b Sozialverwaltung
Workshop: ambulante und teilstationäre Eingliederungshilfe
Der Workshop dient dem Erfahrungsaustausch
für die MitarbeiterInnen, die mit dem Antragsverfahren für eine Interdisziplinäre Frühförderung und/oder einer teilstationären Betreuung
in Kindertagesstätten betraut sind.
Themen und Inhalte
b die Anwendung des Rahmenvertrages Frühförderung
b die Anwendung der Vollzugshinweise
b die Anwendung der Bayerischen Rahmenleistungsvereinbarung für den Leistungstyp
T–K-KITA
b die Diskussion aktueller Problemlagen in der
Fallbearbeitung und deren lösungsorientierte
Bearbeitung
202 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Silke Schnerr
Cornelia Gumbert
Teilnehmerkreis
SachbearbeiterInnen und
MitarbeiterInnen der bezirks­
internen Fachdienste
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 18.11.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 20.11.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
395,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
295,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Kurs 422/15 b Sozialverwaltung
Kostenerstattungspflicht der Bezirke in der Jugendhilfe
Schnittstellen im Bereich Eingliederungshilfe
zwischen Jugend- und Sozialhilfeträgern
Hinweis
Die Teilnehmer können gerne Fallbeispiele und
Problemfragen in den Kurs einbringen. Diese
sollten bereits im Vorfeld beim Kursleiter eingereicht werden.
E-Mail: wilfried.ziegler@stadt.wuerzburg.de
Kursleitung
Wilfried Ziegler
Teilnehmerkreis
SachbearbeiterInnen mit
mehrjähriger Berufserfahrung, Team-, Referats- und
GruppenleiterInnen aus den
Fachabteilungen und der
Abteilung für Kostenerstattung
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,13.07.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 15.07.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
395,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
295,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Themen und Inhalte
b Art und Umfang der Leistungen der Jugendhilfe, insbesondere § 35a und § 41 SGB VIII
b Leistungsabgrenzung zwischen SGB VIII und
SGB XII
b Kostenerstattungspflicht der Bezirke nach
SGB VIII
b Örtliche und sachliche Zuständigkeit der
Hilfe gewährenden Jugendhilfeträger nach
Bundes- und Landesrecht
b Kooperationsvereinbarungen zwischen
Jugend- und Sozialhilfeträgern zur Klärung
der sachlichen Zuständigkeit
Jahresprogramm 2015 203
Verwaltung
Kurs 423/15 b Sozialverwaltung
Einführungskurs interdisziplinäre Frühförderung
Die Förderung von Behinderung bedrohter Kinder und von behinderten Kindern ist der Kernaufgabenbereich der interdisziplinären Früh­
förderstellen. Dieser Einführungskurs soll einen
Einblick in das praktische Aufgabenspektrum,
deren Umsetzung, die verschiedenen Diagnosen
und deren Förderziele der interdisziplinären
Frühförderungen geben.
Der Kurs soll weiterhin die Gelegenheit geben
aktiv miteinander ins Gespräch zu kommen
und sich gemeinsame Lösungsmöglichkeiten zu
erschließen.
Kursleitung
Silke Schnerr
Teilnehmerkreis
SachbearbeiterInnen
und MitarbeiterInnen des
bezirksinternen Fachdienstes
des Aufgabenfeldes Früh­
förderung
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,02.03.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 04.03.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
395,00 E
Themen und Inhalte
b Rechtliche Grundlagen
b Anwendung des Rahmenvertrages und der
gemeinsamen Vollzugshinweise
b Die nichtmedizinischen Diagnosen, deren
Bedeutung und Auswirkungen
b Auftrag und praktische Inhalte der interdis­
ziplinären Frühförderung
b Gemeinsame Einschätzung des Hilfebedarfs
b Falldiskussion und aktuelle Problemlagen
204 Jahresprogramm 2015
inkl. Unterkunft und Verpflegung
295,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Workshop 424/15 b Sozialverwaltung
Sonstige ambulante Eingliederungshilfen
Ein Workshop zum Erfahrungsaustausch
Daneben erfahren Sie mehr zur aktuellen Rechtsprechung.
Reichen Sie bitte Ihre Wunschthemen und Beispielsfälle bis spätestens vier Wochen vor Durchführung des Workshops beim Dozenten ein.
Kursleitung
NN
Teilnehmerkreis
Team- und GruppenleiterInnen und erfahrene SachbearbeiterInnen
Teilnehmerzahl
15 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,12.10.2015, 12:30 Uhr bis
Di, 13.10.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
255,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
205,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Es werden die alltäglichen Probleme im Bereich
der ambulanten Eingliederungshilfe erörtert.
Bringen Sie die erlebten Fallbeispiele aus Ihrem
Berufsalltag mit. Aus dem Strauß von Problemen
erarbeiten wir gemeinsam die Lösungsmöglichkeit.
Jahresprogramm 2015 205
Verwaltung
Kurs 425/15 b Sozialverwaltung
Systematik des Entgeltrechts nach SGB XI und XII
Themen und Inhalte
b Entwicklung des Vertragsrechts in Bayern
b Umsetzung der §§ 82 ff. SGB XI
b Umsetzung der §§ 75 ff. SGB XII
b Rahmenvertrag § 79 SGB XII
b Inhalte von Leistungs- und Vergütungs­
vereinbarungen
b Struktur der Vergütungsvereinbarungen
b Kalkulationsgrundlagen von Entgelten
und Vergütungen
b Schiedsstellen nach § 76 SGB XI und
§ 80 SGB XII
Kursleitung
Harald Hechler
Teilnehmerkreis
Neue Sachbearbeiter der
Entgeltabteilungen, Mitarbeiter der Geschäftsstellen der
SV, Mitarbeiter der Leistungsabteilungen (Teamleiter) und
Mitarbeiter der Sozialpädagogischen Fachdienste
Teilnehmerzahl
16 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,16.03.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 18.03.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
395,00 E
206 Jahresprogramm 2015
inkl. Unterkunft und Verpflegung
295,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Workshop 426/15 b Sozialverwaltung
Probleme der Sozialhilfeträger in Zivil-, Verwaltungsund Sozialgerichtsverfahren
– Workshop –
Themen und Inhalte
b Prozessuale Fragen
b Verwaltungs-/ Sozialprozessrecht
b Rechtsanwaltsvergütungsgesetz
b Zivilprozessrecht
Hinweis
Es ist erwünscht, Fragestellungen und Fälle aus
der eigenen beruflichen Praxis mitzubringen
bzw. wenn möglich bereits im Vorfeld per Mail
an die Kursleitung einzureichen.
Kursleitung
Claudia Kreibich
Teilnehmerkreis
MitarbeiterInnen, die in
Gerichtsverfahren tätig sind
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Mo,20.04.2015, 12:30 Uhr bis
Di, 21.04.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
255,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
205,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Bitte BGB mitbringen!
Jahresprogramm 2015 207
Verwaltung
Kurs 427/15 b Sozialverwaltung
Gesamtplanverfahren für Menschen mit Behinderung;
Multiplikatoren Schulung für Mitarbeiter der Bezirke
Der Kurs dient der Heranführung an die Grundlagen und Inhalte des Gesamtplanverfahrens und
deren Instrumente sowie deren Umsetzung im
Verwaltungsverfahren und der Vorstellung und
Diskussion neuer Entwicklungen.
Hinweis
Es besteht die Möglichkeit, Fallbeispiele oder
konkrete Fragen bzw. Inhalte vor dem Kurs an
die Kursleitung zu senden.
E-Mail : antje.moehle-schell@bezirk-oberfranken.de
208 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Antje Möhle-Schell
Teilnehmerkreis
SachbearbeiterInnen der
Eingliederungshilfe und der
Fachdienste
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mi, 23.09.2015, 12:30 Uhr bis
Do,24.09.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
255,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
205,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
NEU
Kurs 428/15 b Sozialverwaltung
Bescheidtechnik
Rechtssicherheit beim Aufbau von Bescheiden
Das neue Kursangebot des Bildungswerks
möchte Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der
bezirklichen Sozialverwaltungen dabei helfen,
mehr Sicherheit im Umgang mit Bescheiden zu
erlangen.
Auf folgende Inhalte wird dabei eingegangen:
b Unterscheidung zwischen Bescheid, Verwaltungsakt, inhaltliche Bestimmung, Nebenbestimmungen und Hinweisen;
b Aufzeigen der einzelnen Begründungspflichten, insbesondere bei Ermessensentscheidungen;
b Anforderungen an die inhaltliche Bestimmtheit
von Verwaltungsakten, Zustellungsfragen,
Rechtsbehelfsbelehrungen;
b Verwaltungstechnische Einzelprobleme
Kursleitung
Jan Philipp Faehrmann
Teilnehmerkreis
Mitarbeiter in der Sozial­
verwaltung
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Seeon
Termin
Do,11.06.2015, 12:30 Uhr bis
Fr, 12.06.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
255,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
205,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Methodik
Vortrag, Diskussion und Besprechung von Einzelfällen
Jahresprogramm 2015 209
Verwaltung
NEU
Kurs 429/15 b Sozialverwaltung
Aufhebung der Verwaltungsakte
Das neue Kursangebot des Bildungswerks dient
dazu, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der
bezirklichen Sozialverwaltungen Sicherheit im
Verfahren und in der Ausformulierung im Falle
der Aufhebung von Verwaltungsakten zu geben.
Themen und Inhalte
b §§ 44 bis 50 SGB X, Sondervorschriften,
Abgrenzungen;
b Aufhebung, Rücknahme, Widerruf; Anwendungsbereich, Durchbrechung der Bestandskraft, Ermessenspflicht, Abwägungsvorgang,
Formulierungshilfen
Methodik
Vortrag, Diskussion und Besprechung von Einzelfällen
210 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Jan Philipp Faehrmann
Teilnehmerkreis
Mitarbeiter in der Sozial­
verwaltung
Teilnehmerzahl
20 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Mo,09.11.2015, 12:30 Uhr bis
Mi, 11.11.2015, 13:00 Uhr
Kursgebühr
395,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
295,00 E
inkl. Verpflegung
Verwaltung
Kurs 430/15 b Sozialverwaltung
Dozententagung Sozialhilfe
Kursleitung
Dr. Stefan Raueiser
Teilnehmerkreis
Dozenten der Fortbildungs­
kurse Sozialhilfe und Sozialverwaltungen
Teilnehmerzahl
15 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termin
Di, 21.04.2015, 18:00 Uhr bis
Mi, 22.04.2015, 13:00 Uhr
Verwaltung
Das Fortbildungsangebot des Bildungswerks lebt
von der Mitverantwortung und -gestaltung durch
erfahrene DozentInnen und KursleiterInnen aller
bayerischen Bezirke. Die alljährliche Dozenten­
tagung Sozialhilfe dient dem Erfahrungsaustausch und der Vorbereitung des künftigen
Jahres­programms im Bereich der bezirklichen
Sozialverwaltungen.
InteressentInnen an der konzeptionellen Weiter­
entwicklung des Kursangebots sind herzlich willkommen und wenden sich bitte an den Leiter des
Bildungswerks.
Jahresprogramm 2015 211
Qualifizierung & Weiterbildung
Jahresausbildung 900/15 b Personenzentrierte Gesprächsführung
Personenzentrierte Gesprächsführung
Jahresausbildung
Die klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie
wurde von dem Amerikaner Carl R. Rogers in den
1940er Jahren begründet und zählt in der Psychotherapie zu den humanistischen Verfahren,
das oft als die dritte tragende Kraft der Psychotherapie neben der Analyse und der Verhaltenstherapie bezeichnet wurde.
Das Bildungswerk bietet eine Grundausbildung
personenzentrierter Gesprächsführung in
Anlehnung an die GWG-Richtlinien (Gesellschaft
für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie)
an. In dieser Ausbildung werden theoretische
Grundlagen der personenzentrierten Gesprächsführung von Kommunikation und Wahrnehmungspsychologie dargestellt und praktisch
eingeübt. In Referaten setzen sich die TeilnehmerInnen auch mit anderen Therapieformen
auseinander. Im Vordergrund steht jedoch das
Einüben der personenzentrierten Grundhaltung
mit den Grundvariablen Empathie, Echtheit und
Wertschätzung. Diese Grundhaltungen werden
in Gesprächs- und Selbsterfahrungsübungen in
Groß- und Kleingruppen trainiert.
Die Ausbildung dauert ein Jahr in 10 individuell
geplanten Ausbildungstreffen von je zwei Tagen.
Die kollegialen Arbeitsgruppen finden in der
zweiten Hälfte der Ausbildung statt und begleiten die monatlichen Fortbildungstage. Um das
prozesshafte Geschehen in einer personenzentrierten Beratung spürbar zu machen, dokumentiert jeder Teilnehmer zwei Gesprächszyklen mit
je drei Gesprächen auf Audio-Band.
212 Jahresprogramm 2015
Die letzten beiden Ausbildungstage bilden den
Abschluss der Ausbildung. Die Gruppe und die
Gruppenleitung entscheiden gemeinsam über
die erfolgreiche Beendigung der Ausbildung.
Zu diesem Zweck werden aus Videobändern der
TeilnehmerInnen entsprechende Stellen supervidiert. Die erfolgreiche Teilnahme wird vom
Bildungswerk bestätigt.
Ansprechpartner im Bildungswerk:
Jürgen Hollick
Termine
12.01.–13.01.2015 in Taufkirchen/Vils
04.05.–05.05.2015 in Regensburg
Hinweis
Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Teilnehmers
müssen die verbliebenen Kosten durch diesen
übernommen werden. Alle derzeitigen Jahresausbildungen werden nach den Konditionen des
Bildungswerkes durchgeführt.
Kursleitung
Wolfgang Herb
Teilnehmerkreis
Pflegepersonal, ErgotherapeutInnen, HeilpädagogInnen,
HeilerziehungspflegerInnen,
ErzieherInnen, Sport- und
BewegungstherapeutInnen
Teilnehmerzahl
10 Personen
Qualifizierung & Weiterbildung
Qualifizierung 901/15 b Pflege in der Forensik
Pflege in der Forensik
Eine Qualifizierung für Neueinsteiger und alte Hasen
Termine
Grundkurs
Aufbaukurs 1
Aufbaukurs 2
Abschluss
02.11.– 06.11.15
30.11.– 04.12.15
25.01.– 29.01.16
07.03.– 11.03.16
Der Grund- und Aufbaukurs 1 finden in Mainkofen,
der Aufbaukurs 2 und Abschluss in Kloster Irsee
statt.
Vor der Abschlusswoche ist die Erstellung einer
Abschlussarbeit verpflichtend.
Ansprechpartner im Bildungswerk:
Jürgen Hollick
Kursleitung
Roland Killinger
Teilnehmerkreis
Pflegende
Teilnehmerzahl
16 Personen
Qualifizierung & Weiterbildung
Psychiatrische Pflege ist schon im Allgemeinen
eine ganz besondere Aufgabe, in der Forensik
spitzt sich dieses Besondere noch einmal zu.
Die lange Verweildauer und das vielfach problematische Klientel erfordern von den Pflegenden spezifische Kompetenzen und eine äußerst
belastbare Persönlichkeit.
Um diesen Anforderungen gerecht zu werden,
bietet das Bildungswerk in Kooperation mit dem
Bezirksklinikum Mainkofen diese seit langem
eingeführte und streng evaluierte Sonderqualifikation an. Sie ist gedacht für Pflegende, die
mit mehr, als nur Bauchgefühl in diesem Fachbereich tätig sein wollen. Sie eignet sich daher im
Besonderen für Personen, die entweder neu in
der Forensik sind oder gar erst dort hin wechseln
wollen, aber auch für diejenigen, die schon sehr
lange auf Station arbeiten und sich mit neuen
und aktuellen Arbeitsweisen vertraut machen
wollen.
Die Dozenten sind renommierte Pflegepraktiker
aus forensischen Einrichtungen Bayerns oder
Fachleute der jeweiligen Themen aus dem forensischen Alltag. In Gruppen und Einzelarbeiten,
mit Vorträgen, Exkursionen und Diskussionsrunden wird eine differenzierte und sorgfältige Vorbereitung auf die forensische Arbeit geleistet.
Für diese Qualifizierung liegt ein gesondertes
Curriculum vor, das Sie auf Anforderung über
das Bildungswerk erhalten.
Jahresprogramm 2015 213
Qualifizierung & Weiterbildung
Qualifizierung 902/15 b Psychotherapie und Psychosomatik für Pflegende
Qualifizierung Psychotherapie und Psychosomatik für Pflegende
Neubeginn
Unterstützt von der Deutschen Krankenhausgesellschaft und den Berufsverbänden der Pflege ist
eine Aufgabenverschiebung zwischen therapeutischen und pflegerischen Berufsgruppen im Gange.
Auch wenn Pflegende diese bereits längst faktisch
realisiert haben, müssen von Seiten der Weiterbildung verstärkt neue Kenntnisse und Kompetenzen im pflegerisch-psychotherapeutischen und
psychosomatischen Bereich eingebracht werden.
Diesen Anforderungen folgt das Bildungswerk
mit einer Weiterbildung speziell für Pflegende mit
Interesse an psychotherapeutischen Arbeitsansätzen. Diese sind auch vor dem Hintergrund des
sich ausweitenden Bereichs psychosomatischpsychotherapeutischer Behandlungen an Allgemeinkrankenhäusern angezeigt, wo Pflegende
beispielsweise aus internistischen und chirurgischen Stationen mit diesem neuen Arbeitsfeld
unvertraut sind und neues Wissen benötigen.
Während der Ausbildungszeit wird ein ein­
wöchiges Praktikum im psychotherapeutisch/
psychosomatischen Bereich absolviert. Die
Gesamtstundenzahl von 266,5 Stunden der
Zusatzweiterbildung berechnet sich aus theoretischen und praktischen Stunden einschließlich
Pflegeprozessdokumentationen (12 Stunden),
Abschlussarbeit (32 Stunden) und Prüfung.
Blockwoche II
Beginn: Montag, 8. Febr. 2016, 12:00 Uhr
Ende: Freitag, 12. Febr. 2016, 13:00 Uhr
Blockwoche III
Beginn: Montag, 11. April 2016, 12:00 Uhr
Ende: Freitag, 15. April 2016, 13:00 Uhr
Blockwoche IV Praktikum
(Ort und Termin frei wählbar)
Blockwoche V
Beginn: Montag, 20. Juni 2016, 12:00 Uhr
Ende: Freitag, 24. Juni 2016, 13:00 Uhr
Blockwoche VI
Beginn: Montag, 19. Sept. 2016, 12:00 Uhr
Ende: Freitag, 23. Sept. 2016, 13:00 Uhr
Hinweis
Die Anmeldung zur Qualifizierung „Psychotherapie und Psychosomatik für Pflegende“ ist für alle
Blockwochen verbindlich.
Kursleitung
Ruth Ahrens
Teilnehmerkreis
Pflegende
Ansprechpartner im Bildungswerk:
Jürgen Hollick
Teilnehmerzahl
16 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee
Termine
Kursgebühr
Blockwoche I
Beginn: Montag, 26. Okt. 2015, 12:00 Uhr
Ende: Freitag, 30. Okt. 2015, 13:00 Uhr
214 Jahresprogramm 2015
725,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung pro
Blockwoche
525,00 E
inkl. Verpflegung pro Blockwoche
Qualifizierung & Weiterbildung
Weiterbildung 903/15 b Kunsttherapie für Angehörige sozialer Berufe
Kunsttherapie für Angehörige sozialer Berufe
Qualifizierung und Weiterbildung
1. Qualifizierung Kunsttherapie
Die Qualifizierung Kunsttherapie beinhaltet den
Grundkurs, vier Aufbaukurse, eine schriftliche
Arbeit über ein selbst durchgeführtes kunst­
therapeutisches Projekt mit theoretischer
Reflexion sowie ein Abschlusscolloquium. Die
Qualifizierung soll den AbsolventInnen den
Einsatz kunsttherapeutischer Methoden nach
Absprache mit verantwortlichen TherapeutInnen
ermöglichen.
Das Abschlusscolloquium wird jeweils nach
Bedarf durchgeführt. Das Bildungswerk verleiht
zum Abschluss der Qualifizierung ein Zertifikat.
2. Weiterbildung Kunsttherapie
Der Schwerpunkt der Weiterbildung liegt in
der kunsttherapeutischen Gruppenarbeit. Die
Weiter­bildung erweitert die bestehenden therapeutischen Möglichkeiten der Teilnehmer durch
die Vermittlung von kunsttherapeutischen
Methoden, Techniken und Theorien in der Arbeit
mit Gruppen. Sie soll die AbsolventInnen zur
selbstständigen Durchführung von Kunsttherapie in der Gruppe befähigen.
Teil der Weiterbildung ist die Teilnahme an vier
themenzentrierten Aufbaukursen. Die gesamte
Weiterbildung findet darüber hinaus in einer festen Gruppe statt. Dies betrifft sowohl die kunst-
therapeutische Gruppenselbsterfahrung als
auch Methoden, Technik und Theorieseminare.
Von Anfang an sollen die TeilnehmerInnen das
Erlernte in ihre Arbeitsgebiete integrieren. Hierbei werden sie durch regelmäßige Supervision in
der Weiterbildungsgruppe unterstützt.
Das Bildungswerk verleiht über den erfolgreichen Abschluss der Weiterbildung ein Zertifikat.
Voraussetzungen für die Weiterbildung:
b Mindestens dreijährige abgeschlossene
Ausbildung in einem sozialen Beruf
b 3 Jahre Berufserfahrung
b Nachweis regelmäßiger Fortbildung
b Nachweis eines Praxisfeldes für Kunst­
therapie (mindestens 4 Wochenstunden)
b Teilnahme an einem Grundkurs in Kunst­
therapie
b Teilnahme an einem Zulassungswochenende
Das Curriculum zur Weiterbildung ist auf unserer Homepage im Online-Archiv unter „Qualifizierung & Weiterbildung“ einsehbar und kann im
Bildungswerk angefordert werden.
Den Beginn der nächsten Weiterbildungsgruppe
erfragen Sie bitte im Bildungswerk bei der
zuständigen Ansprechpartnerin Frau Dr. med.
Angela Städele.
Jahresprogramm 2015 215
Qualifizierung & Weiterbildung
Im Bereich Kunsttherapie sind zwei Modelle der
Fort- und Weiterbildung möglich. Beide beginnen
mit dem Grundkurs Kunsttherapie. Danach entscheiden sich die Teilnehmenden, ob und an welchem der Programme sie teilnehmen möchten.
Qualifizierung & Weiterbildung
Weiterbildung 904/15 b Sicherheitsbeauftragte/r in der Forensik
Weiterbildung Sicherheitsbeauftragte/r im Maßregelvollzug
Weiterbildung Fortsetzung Kurs 95/14
Mit dieser Weiterbildung bietet das Bildungswerk
Interessenten die Möglichkeit, sich auf spezielle
Sicherheitsfragen für den Maßregelvollzug hin
weiter zu bilden. Es soll dabei erreicht werden,
dass in jeder Einrichtung des bayerischen Maßregelvollzugs zumindest eine Person sich aktuellste Kenntnisse zu allen Fragen der Sicherheit
in den Einrichtungen und nach außen erworben
hat.
Der Sicherheitsbeauftragte dient als Ansprechpartner für die Leitungen der Maßregelvollzugseinrichtungen, aber auch für Mitarbeiter und
externe Partner.
Die Weiterbildung findet in festen Gruppen mit
ca. 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmern im
Schwäbischen Tagungs- und Bildungszentrum
Kloster Irsee oder im oberbayerischen Kulturund Bildungszentrum Kloster Seeon statt. Die
Qualifizierung umfasst insgesamt 216 Unterrichtsstunden in sechs Blöcken und zusätzlich
eine Praktikumswoche.
Die 2. Blockwoche findet in Kloster Seeon statt,
die 3.– 6. Blockwoche in Kloster Irsee.
Ansprechpartner im Bildungswerk:
Jürgen Hollick
Termine
2. Blockwoche
3. Blockwoche
4. Blockwoche
5. Blockwoche
6. Blockwoche
19.01.–23.01.2015
23.03.–27.03.2015
18.05.–22.05.2015
20.07.–24.07.2015
07.09.–11.09.2015
216 Jahresprogramm 2015
Hinweis
Die Kurswoche beginnt jeweils am Montag um
12:30 Uhr und endet am Freitag gegen 13:00 Uhr.
Neuanmeldungen sind nicht möglich. Die Weiterbildung „Sicherheitsbeauftragte/r im Maßregelvollzug“ endet nach der sechsten Blockwoche.
Kursleitung
Walter Blüml
Johann Leibl
Teilnehmerkreis
MitarbeiterInnen der foren­
sischen Abteilungen
Teilnehmerzahl
18 Personen
Veranstaltungsort
Kloster Irsee und
Kloster Seeon
Kursgebühr
695,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung pro
Blockwoche
495,00 E
inkl. Verpflegung pro Blockwoche
Qualifizierung & Weiterbildung
Weiterbildung 905/15 b Kinder- und Jugendpsychiatrie
Weiterbildungscurriculum zum Facharzt für Kinder- und
Jugendpsychiatrie und -psychotherapie (KJPP)
Termine in 2015
17.04.–19.04.2015 in Kloster Irsee (Modul 1)
19.06.–21.06.2015 in Kloster Irsee (Modul 2)
09.10.–11.10.2015 in Kloster Irsee (Modul 3)
Bei Interesse senden wir Ihnen gerne die vollständigen Seminarunterlagen inklusive der
detaillierten Programme der einzelnen Module
zu.
Kursleitung
PD Dr. med. Wolfgang Briegel
Dr. med. Andreas Meyer
Prof. Dr. med. Michele
Noterdaeme
Prof. Dr. med. Gerd
Schulte-Körne
Dr. med. Matthias von Aster
Teilnehmerkreis
Ärztinnen und Ärzte
in Weiter­bildung zum
Facharzt für Kinder- und
Jugendpsychia­trie und
-psychotherapie
Teilnehmerzahl
25 Personen
Kursgebühr
Termine in 2016
19.02.–21.02.2016 in Kloster Irsee (Modul 4)
03.06.–05.06.2016 in Kloster Irsee (Modul 5)
14.10. –16.10.2016 in Kloster Banz (Modul 6)
Hinweis
395,00 E
inkl. Unterkunft und Verpflegung
pro Modul
295,00 E
inkl. Verpflegung pro Modul
BLÄK/PTK-Punkte werden
beantragt!
Hinweis
Die Module beginnen jeweils am Freitag um
13:30 Uhr und enden am Sonntag gegen 13:00
Uhr.
Jahresprogramm 2015 217
Qualifizierung & Weiterbildung
Das Bildungswerk Irsee bietet ab Frühjahr 2015
erstmals ein modulares Weiterbildungscurriculum für den speziellen Psychotherapie-Teil
der Facharztweiterbildung Kinder- und Jugend­
psychiatrie und -psychotherapie an, das entsprechend der Richtlinien der Bayerischen Landesärztekammer zur strukturierten Weiterbildung
im speziellen Psychotherapie-Teil im Rahmen
des Facharztes für Kinder- und Jugendpsychia­
trie und -psychotherapie durchgeführt wird.
Pro Modul finden 20 Unterrichtseinheiten (entsprechend 10 Doppelstunden) statt.
Der Gesamtumfang des Curriculums beträgt 120
Unterrichtseinheiten (entsprechend 60 Doppelstunden). Die Module sind nicht einzeln buchbar,
eine Teilnahme ist nur für das gesamte Weiter­
bildungscurriculum möglich.
Verzeichnisse
Berufsgruppen
Berufsgruppen
10. Forschungskongress . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3. Süddeutsche SpDi–Fachtagung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6. Irseer Symposium für Kinder– und Jugendpsychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7. Fachtagung Ambulante Suchthilfeeinrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Achtsame Bewegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Achtsamkeit als Haltung und Methode I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Achtsamkeit I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Achtsamkeit II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Alltagscoaching für Therapeuten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ausstellung „In Memoriam“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Basiskurs Borderline–Persönlichkeitsstörung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Besprechungen effektiv gestalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Betriebliche Gesundheitsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bilder, Symbole und Geschichten in der Traumatherapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Coaching für Führungskräfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Crashkurs: Bereitschaftsdienst Psychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . DBT Basis I und Einführung in das Skillstraining . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . DEKIM – Grundkurs Teil 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Demenzhilfe Allgäu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Diagnosespezifische Intervention bei schwierigen Patienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die Chancen der über 50–Jährigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Einführung in die Gewaltberatung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Einführung in die Pesso–Therapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Emotionen am Arbeitsplatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Erfolgreich im Team . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fachtagung forensisch–psychiatrische Ambulanz 2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fachtagung Institutsambulanz 2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fachtagung Zusammenarbeit zwischen Gutachtern und Richtern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Förderung der Adhärenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Frauen in der Psychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Führen und Leiten auf Augenhöhe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gedenkveranstaltung „Lichter gegen das Vergessen“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Geschichte der Psychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gesundheitspolitischer Kongress . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gewaltfreie Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Grundwissen Psychopharmakotherapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gruppentherapeutisches Arbeiten in der PIA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfen von A – Z für Kinder und Jugendliche mit Entwicklungsverzögerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfen von A – Z für Menschen mit Autismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfen von A – Z für Menschen mit geistiger Behinderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfen von A – Z für Menschen mit seelischer Behinderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Humor als Therapeutikum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
40
43
36
62
55
56
57
121
47
78
154
153
125
151
53
127
104
105
60
156
101
122
133
161
37
39
45
58
81
152
48
83
32
124
117
79
109
110
106
107
130
Jahresprogramm 2015 221
Berufsgruppen
Ärzte
Berufsgruppen
In Führung gehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Keine Angst vor dem Nachtdienst in der Neurologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kinder psychisch kranker Eltern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kinder– und jugendpsychiatrische Versorgung in Bayern – Entwicklungslinien und –aufgaben . . . . . . . . . . Komorbidität von Persönlichkeitsstörung und Sucht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Komplementäre Psychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Körpersprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Körpersprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Körpersprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kreative Ansätze im Einzel– und Gruppensetting . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Krisenintervention bei Menschen mit Borderline–Störung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kunsttherapie Aufbaukurs – Gruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kunsttherapie Aufbaukurs – Natur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Management im Klinikalltag – Modul VI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mediative Gesprächsinstrumente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Medikamentenverordnung in der PIA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mein Inneres Team . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mein Körper erinnert sich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mitarbeiter gewinnen und halten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Nachsorge psychisch kranker Straftäter – Follow up 2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Neurologie compact . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Neurologie für Allgemeinmediziner und Nicht–Neurologen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . NLP–Einführungskurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Optimierung der Behandlungsqualität in psychiatrischen Einrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Paukkurs zur Facharztvorbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Persönliches Budget . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Pflege und Betreuung von Menschen mit Intelligenzminderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Planung und Steuerung der Eingliederungshilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Praxiswissen Psychopharmakotherapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Prognosebegutachtung einschließlich Einführung und Training in PCL–R und HCR–20,
Static 2002 und Stable . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Prognosebegutachtung in der praktischen Anwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Progressive Muskelrelaxation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Projektmanagement im Sozialwesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychiatrie für Berufs(wieder)einsteiger – Teil 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychiatrie für Berufs(wieder)einsteiger – Teil 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychiatrische Begutachtung im Sozialrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychiatrische Begutachtung im Zivilrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychisch krank und suchtkrank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychopharmakologie I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychopharmakologie II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychosoziale Arbeit mit schwer erreichbaren Klienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychotraumatherapie Aufbaukurs – Bildschirmtechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rechtliche Grundlagen für die psychiatrische Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . SE (Mittelsten Scheid) – Fortsetzung von Kurs 206/14 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . SE (Mittelsten Scheid) – Neubeginn 2016 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . SE (Zilker) – Fortsetzung von Kurs 209/14 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222 Jahresprogramm 2015
150
147
70
34
141
159
131
132
140
135
123
74
73
86
155
116
166
162
157
94
145
146
126
87
115
108
44
111
118
98
99
139
158
75
76
97
96
142
113
114
84
120
102
168
169
170
Berufsgruppen
SE mit Verfahren der KIP – 1. – 3. WE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seminar on Forensic Psychiatry in Europe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Soziales Kompetenztraining I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Soziales Kompetenztraining II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stärkung der Resilienz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Steinbildhauen (und) die Kunst, glücklich zu sein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stimmenhören – Krankheit oder Normalität? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Suizidalität und Krisenintervention . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Systemisches Arbeiten – Aufbaukurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Systemisches Arbeiten – Basiskurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Teamklausur ltd. Ärzte im MRV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Therapeutisches Klettern Modul 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Therapeutisches Klettern Modul 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Training emotionaler Kompetenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Transaktionsanalyse erleben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Transgenerationale Psychotherapie und Beratung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Trauern – Trösten – Begleiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Traumatisierte Flüchtlinge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Traumazentrierte Psychotherapie – Einführungs– u. Übungsseminar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Weiterbildungscurriculum KJPP – Modul 1– 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wie kann Gesundheit erhalten bleiben? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Yoga . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ZeSaM–Workshop 2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zielfindungsprozesse mit forensischen Patienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171
100
136
137
165
163
66
77
129
128
90
63
64
85
164
167
138
80
119
217
149
59
91
93
10. Forschungskongress . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3. Süddeutsche SpDi–Fachtagung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6. Irseer Symposium für Kinder– und Jugendpsychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7. Drei–Länder–Kongress Ergotherapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7. Fachtagung Ambulante Suchthilfeeinrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Achtsame Bewegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Achtsamkeit als Haltung und Methode I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Achtsamkeit I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Achtsamkeit II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Alltagscoaching für Therapeuten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Alternative Methoden für die psychiatrische Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ausstellung „In Memoriam“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Basiskurs Borderline–Persönlichkeitsstörung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Besprechungen effektiv gestalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Betriebliche Gesundheitsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bilder, Symbole und Geschichten in der Traumatherapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Coaching für Führungskräfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . DBT Basis I und Einführung in das Skillstraining . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . DEKIM – Grundkurs Teil 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
40
43
41
36
62
55
56
57
121
67
47
78
154
153
125
151
127
104
Jahresprogramm 2015 223
Berufsgruppen
Ergotherapeuten
Berufsgruppen
Demenzhilfe Allgäu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Diagnosespezifische Intervention bei schwierigen Patienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die Chancen der über 50–Jährigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Einführung in die Gewaltberatung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Einführung in die Pesso–Therapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Emotionen am Arbeitsplatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Erfolgreich im Team . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fachtagung forensisch–psychiatrische Ambulanz 2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fachtagung Institutsambulanz 2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Förderung der Adhärenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Frauen in der Psychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Führen und Leiten auf Augenhöhe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gedenkveranstaltung „Lichter gegen das Vergessen“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gewaltfreie Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gruppentherapeutisches Arbeiten in der PIA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfen von A – Z für Kinder und Jugendliche mit Entwicklungsverzögerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfen von A – Z für Menschen mit Autismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfen von A – Z für Menschen mit geistiger Behinderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfen von A – Z für Menschen mit seelischer Behinderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Humor als Therapeutikum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . In Führung gehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kinder psychisch kranker Eltern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kinder– und jugendpsychiatrische Versorgung in Bayern – Entwicklungslinien und –aufgaben . . . . . . . . . . Klangarbeit in der Klinik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Klausurtagung der Forensischen Ergotherapien Bayerns . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Komorbidität von Persönlichkeitsstörung und Sucht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Komplementäre Psychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Körpersprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Körpersprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Körpersprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kreative Ansätze im Einzel– und Gruppensetting . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Krisenintervention bei Menschen mit Borderline–Störung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kunsttherapie Aufbaukurs – Gruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kunsttherapie Aufbaukurs – Natur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Leben (selbst) erleben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mediative Gesprächsinstrumente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mein Inneres Team . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mein Körper erinnert sich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mitarbeiter gewinnen und halten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Nachsorge psychisch kranker Straftäter – Follow up 2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Neurobiologisches Wissen für Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . NLP–Einführungskurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Personenzentrierte Gesprächsführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Persönliches Budget . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Pflege und Betreuung von Menschen mit Intelligenzminderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Progressive Muskelrelaxation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Projektmanagement im Sozialwesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224 Jahresprogramm 2015
105
60
156
101
122
133
161
37
39
58
81
152
48
124
79
109
110
106
107
130
150
70
34
134
89
141
159
131
132
140
135
123
74
73
160
155
166
162
157
94
68
126
212
108
44
139
158
Berufsgruppen
Psychiatrie für Berufs(wieder)einsteiger – Teil 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychiatrie für Berufs(wieder)einsteiger – Teil 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychisch krank und suchtkrank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychosoziale Arbeit mit schwer erreichbaren Klienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychotraumatherapie Aufbaukurs – Bildschirmtechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rechtliche Grundlagen für die psychiatrische Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Recovery Star . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Soziales Kompetenztraining I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Soziales Kompetenztraining II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stärkung der Resilienz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Steinbildhauen (und) die Kunst, glücklich zu sein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stimmenhören – Krankheit oder Normalität? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Suizidalität und Krisenintervention . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Systemisches Arbeiten – Aufbaukurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Systemisches Arbeiten – Basiskurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Therapeutisches Klettern Modul 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Therapeutisches Klettern Modul 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Training emotionaler Kompetenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Transaktionsanalyse erleben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Transgenerationale Psychotherapie und Beratung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Trauern – Trösten – Begleiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Trauma und Psychose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Traumatisierte Flüchtlinge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Traumazentrierte Psychotherapie – Einführungs– u. Übungsseminar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wie kann Gesundheit erhalten bleiben? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Yoga . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zielfindungsprozesse mit forensischen Patienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
76
142
84
120
102
65
136
137
165
163
66
77
129
128
63
64
85
164
167
138
69
80
119
149
59
93
10. Fachtagung „Akutpsychiatrie“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10. Forschungskongress . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14. Fachtagung „Forensik“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15. Fachtagung „Gerontopsychiatrie“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16. Fachtagung „Sucht“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20. Fachtagung „Psychotherapie und Psychosomatik“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3. Süddeutsche SpDi–Fachtagung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5. Irseer Fachpflegetag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6. Irseer Symposium für Kinder– und Jugendpsychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7. Bayerischer Psychiatrischer Pflegepreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7. Fachtagung Ambulante Suchthilfeeinrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Achtsame Bewegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Achtsamkeit als Haltung und Methode I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Achtsamkeit I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Achtsamkeit II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Alltagscoaching für Therapeuten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
42
46
33
31
35
40
52
43
82
36
62
55
56
57
121
Jahresprogramm 2015 225
Berufsgruppen
Pflegende
Berufsgruppen
Alternative Methoden für die psychiatrische Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ausstellung „In Memoriam“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Basiskurs Borderline–Persönlichkeitsstörung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Basisseminar forensische Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Besprechungen effektiv gestalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Betriebliche Gesundheitsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bilder, Symbole und Geschichten in der Traumatherapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Coaching für Führungskräfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Das Innere Kind verstehen lernen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . DBT Basis I und Einführung in das Skillstraining . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . DEKIM – Grundkurs Teil 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Demenzhilfe Allgäu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Der diagnostische Prozess . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Diagnosespezifische Intervention bei schwierigen Patienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die Chancen der über 50–Jährigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Einführung in die Gewaltberatung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Einführung in die Pesso–Therapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Emotionen am Arbeitsplatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Erfolgreich im Team . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ethik in der Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fachtagung forensisch–psychiatrische Ambulanz 2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fachtagung Institutsambulanz 2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fachtagung Zusammenarbeit zwischen Gutachtern und Richtern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Förderung der Adhärenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Frauen in der Psychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Führen und Leiten auf Augenhöhe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gedenkveranstaltung „Lichter gegen das Vergessen“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Geschichte der Psychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gesundheitspolitischer Kongress . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gewaltfreie Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gruppentherapeutisches Arbeiten in der PIA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfen von A – Z für Kinder und Jugendliche mit Entwicklungsverzögerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfen von A – Z für Menschen mit Autismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfen von A – Z für Menschen mit geistiger Behinderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfen von A – Z für Menschen mit seelischer Behinderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Humor als Therapeutikum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . In Führung gehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kinder psychisch kranker Eltern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kinder– und jugendpsychiatrische Versorgung in Bayern – Entwicklungslinien und –aufgaben . . . . . . . . . . Klangarbeit in der Klinik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Klausurtagung Pflegedienstleitung Sucht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Komorbidität von Persönlichkeitsstörung und Sucht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Komplementäre Psychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Körpersprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Körpersprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Körpersprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kreative Ansätze im Einzel– und Gruppensetting . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226 Jahresprogramm 2015
67
47
78
95
154
153
125
151
61
127
104
105
72
60
156
101
122
133
161
88
37
39
45
58
81
152
48
83
32
124
79
109
110
106
107
130
150
70
34
134
143
141
159
131
132
140
135
Krisenintervention bei Menschen mit Borderline–Störung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kultursensible Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kunsttherapie Aufbaukurs – Gruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kunsttherapie Aufbaukurs – Natur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Leben (selbst) erleben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mediative Gesprächsinstrumente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mein Inneres Team . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mein Körper erinnert sich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mitarbeiter gewinnen und halten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Nachsorge psychisch kranker Straftäter – Follow up 2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Neurobiologisches Wissen für Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Neurologische Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . NLP–Einführungskurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Personenzentrierte Gesprächsführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Persönliches Budget . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Persönlichkeitsstörungen in der Forensik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Pflege und Betreuung von Menschen mit Intelligenzminderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Pflegemanagementtagung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Progressive Muskelrelaxation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Projektmanagement im Sozialwesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychiatrie für Berufs(wieder)einsteiger – Teil 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychiatrie für Berufs(wieder)einsteiger – Teil 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychisch krank und suchtkrank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychosoziale Arbeit mit schwer erreichbaren Klienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychotraumatherapie Aufbaukurs – Bildschirmtechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Qualifizierung Pflege in der Forensik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Qualifizierung Psychotherapie – Blockwoche I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rechtliche Grundlagen für die psychiatrische Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Recovery Star . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sicherheitsbeauftragte/r in der Forensik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Soziales Kompetenztraining I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Soziales Kompetenztraining II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stärkung der Resilienz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Steinbildhauen (und) die Kunst, glücklich zu sein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stimmenhören – Krankheit oder Normalität? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Suizidalität und Krisenintervention . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Symposium Akutpsychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Systemisches Arbeiten – Aufbaukurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Systemisches Arbeiten – Basiskurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Therapeutisches Klettern Modul 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Therapeutisches Klettern Modul 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Training emotionaler Kompetenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Transaktionsanalyse erleben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Transgenerationale Psychotherapie und Beratung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Trauern – Trösten – Begleiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Trauma und Psychose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Traumatisierte Flüchtlinge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123
71
74
73
160
155
166
162
157
94
68
144
126
212
108
92
44
148
139
158
75
76
142
84
120
213
214
102
65
103
136
137
165
163
66
77
38
129
128
63
64
85
164
167
138
69
80
Jahresprogramm 2015 227
Berufsgruppen
Berufsgruppen
Berufsgruppen
Traumazentrierte Psychotherapie – Einführungs– u. Übungsseminar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Weiterbildung Sicherheitsbeauftragte/r im MRV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wie kann Gesundheit erhalten bleiben? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Workshop Pflegeausbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Workshop Pflegewissenschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Yoga . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ZeSaM–Workshop 2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zielfindungsprozesse mit forensischen Patienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
216
149
50
51
59
91
93
Psychologen
10. Forschungskongress . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3. Süddeutsche SpDi–Fachtagung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6. Irseer Symposium für Kinder– und Jugendpsychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7. Fachtagung Ambulante Suchthilfeeinrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Achtsame Bewegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Achtsamkeit als Haltung und Methode I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Achtsamkeit I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Achtsamkeit II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Alltagscoaching für Therapeuten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ausstellung „In Memoriam“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Basiskurs Borderline–Persönlichkeitsstörung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Besprechungen effektiv gestalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Betriebliche Gesundheitsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bilder, Symbole und Geschichten in der Traumatherapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Coaching für Führungskräfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . DBT Basis I und Einführung in das Skillstraining . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . DEKIM – Grundkurs Teil 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Demenzhilfe Allgäu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Diagnosespezifische Intervention bei schwierigen Patienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die Chancen der über 50–Jährigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Einführung in die Gewaltberatung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Einführung in die Pesso–Therapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Emotionen am Arbeitsplatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Erfolgreich im Team . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fachtagung forensisch–psychiatrische Ambulanz 2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fachtagung Institutsambulanz 2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fachtagung Zusammenarbeit zwischen Gutachtern und Richtern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Förderung der Adhärenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Frauen in der Psychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Führen und Leiten auf Augenhöhe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gedenkveranstaltung „Lichter gegen das Vergessen“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Geschichte der Psychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gesundheitspolitischer Kongress . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gewaltfreie Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gruppentherapeutisches Arbeiten in der PIA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228 Jahresprogramm 2015
42
40
43
36
62
55
56
57
121
47
78
154
153
125
151
127
104
105
60
156
101
122
133
161
37
39
45
58
81
152
48
83
32
124
79
Berufsgruppen
109
110
106
107
130
150
70
34
141
159
131
132
140
135
123
74
73
155
166
162
157
94
126
108
44
111
98
99
139
158
75
76
97
96
142
84
120
102
65
168
169
170
171
100
136
137
Jahresprogramm 2015 229
Berufsgruppen
Hilfen von A – Z für Kinder und Jugendliche mit Entwicklungsverzögerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfen von A – Z für Menschen mit Autismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfen von A – Z für Menschen mit geistiger Behinderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfen von A – Z für Menschen mit seelischer Behinderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Humor als Therapeutikum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . In Führung gehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kinder psychisch kranker Eltern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kinder– und jugendpsychiatrische Versorgung in Bayern – Entwicklungslinien und –aufgaben . . . . . . . . . . Komorbidität von Persönlichkeitsstörung und Sucht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Komplementäre Psychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Körpersprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Körpersprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Körpersprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kreative Ansätze im Einzel– und Gruppensetting . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Krisenintervention bei Menschen mit Borderline–Störung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kunsttherapie Aufbaukurs – Gruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kunsttherapie Aufbaukurs – Natur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mediative Gesprächsinstrumente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mein Inneres Team . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mein Körper erinnert sich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mitarbeiter gewinnen und halten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Nachsorge psychisch kranker Straftäter – Follow up 2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . NLP–Einführungskurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Persönliches Budget . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Pflege und Betreuung von Menschen mit Intelligenzminderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Planung und Steuerung der Eingliederungshilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Prognosebegutachtung einschließlich Einführung und Training in PCL–R und HCR–20,
Static 2002 und Stable . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Prognosebegutachtung in der praktischen Anwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Progressive Muskelrelaxation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Projektmanagement im Sozialwesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychiatrie für Berufs(wieder)einsteiger – Teil 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychiatrie für Berufs(wieder)einsteiger – Teil 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychiatrische Begutachtung im Sozialrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychiatrische Begutachtung im Zivilrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychisch krank und suchtkrank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychosoziale Arbeit mit schwer erreichbaren Klienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychotraumatherapie Aufbaukurs – Bildschirmtechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rechtliche Grundlagen für die psychiatrische Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Recovery Star . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . SE (Mittelsten Scheid) – Fortsetzung von Kurs 206/14 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . SE (Mittelsten Scheid) – Neubeginn 2016 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . SE (Zilker) – Fortsetzung von Kurs 209/14 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . SE mit Verfahren der KIP – 1. – 3. WE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seminar on Forensic Psychiatry in Europe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Soziales Kompetenztraining I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Soziales Kompetenztraining II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Berufsgruppen
Stärkung der Resilienz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Steinbildhauen (und) die Kunst, glücklich zu sein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stimmenhören – Krankheit oder Normalität? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Suizidalität und Krisenintervention . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Systemisches Arbeiten – Aufbaukurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Systemisches Arbeiten – Basiskurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Therapeutisches Klettern Modul 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Therapeutisches Klettern Modul 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Training emotionaler Kompetenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Transaktionsanalyse erleben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Transgenerationale Psychotherapie und Beratung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Trauern – Trösten – Begleiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Traumatisierte Flüchtlinge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Traumazentrierte Psychotherapie – Einführungs– u. Übungsseminar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wie kann Gesundheit erhalten bleiben? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Yoga . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ZeSaM–Workshop 2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zielfindungsprozesse mit forensischen Patienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165
163
66
77
129
128
63
64
85
164
167
138
80
119
149
59
91
93
Sozialpädagogen
10. Forschungskongress . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3. Süddeutsche SpDi–Fachtagung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6. Irseer Symposium für Kinder– und Jugendpsychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7. Fachtagung Ambulante Suchthilfeeinrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Achtsame Bewegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Achtsamkeit als Haltung und Methode I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Achtsamkeit I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Achtsamkeit II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Alltagscoaching für Therapeuten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Alternative Methoden für die psychiatrische Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ausstellung „In Memoriam“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Basiskurs Borderline–Persönlichkeitsstörung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Besprechungen effektiv gestalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Betriebliche Gesundheitsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bilder, Symbole und Geschichten in der Traumatherapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Coaching für Führungskräfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . DBT Basis I und Einführung in das Skillstraining . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . DEKIM – Grundkurs Teil 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Demenzhilfe Allgäu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Diagnosespezifische Intervention bei schwierigen Patienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die Chancen der über 50–Jährigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Einführung in die Gewaltberatung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Einführung in die Pesso–Therapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Emotionen am Arbeitsplatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Erfolgreich im Team . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230 Jahresprogramm 2015
42
40
43
36
62
55
56
57
121
67
47
78
154
153
125
151
127
104
105
60
156
101
122
133
161
Fachtagung forensisch–psychiatrische Ambulanz 2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fachtagung Institutsambulanz 2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fachtagung Zusammenarbeit zwischen Gutachtern und Richtern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Förderung der Adhärenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Frauen in der Psychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Führen und Leiten auf Augenhöhe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gedenkveranstaltung „Lichter gegen das Vergessen“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Geschichte der Psychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gewaltfreie Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gruppentherapeutisches Arbeiten in der PIA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfen von A – Z für Kinder und Jugendliche mit Entwicklungsverzögerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfen von A – Z für Menschen mit Autismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfen von A – Z für Menschen mit geistiger Behinderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfen von A – Z für Menschen mit seelischer Behinderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Humor als Therapeutikum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . In Führung gehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kinder psychisch kranker Eltern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kinder– und jugendpsychiatrische Versorgung in Bayern – Entwicklungslinien und –aufgaben . . . . . . . . . . Komorbidität von Persönlichkeitsstörung und Sucht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Komplementäre Psychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Körpersprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Körpersprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Körpersprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kreative Ansätze im Einzel– und Gruppensetting . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Krisenintervention bei Menschen mit Borderline–Störung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kunsttherapie Aufbaukurs – Gruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kunsttherapie Aufbaukurs – Natur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mediative Gesprächsinstrumente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mein Inneres Team . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mein Körper erinnert sich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mitarbeiter gewinnen und halten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Nachsorge psychisch kranker Straftäter – Follow up 2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . NLP–Einführungskurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Persönliches Budget . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Pflege und Betreuung von Menschen mit Intelligenzminderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Planung und Steuerung der Eingliederungshilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Progressive Muskelrelaxation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Projektmanagement im Sozialwesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychiatrie für Berufs(wieder)einsteiger – Teil 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychiatrie für Berufs(wieder)einsteiger – Teil 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychisch krank und suchtkrank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychosoziale Arbeit mit schwer erreichbaren Klienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychotraumatherapie Aufbaukurs – Bildschirmtechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rechtliche Grundlagen für die psychiatrische Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Recovery Star . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sozialarbeit in der Psychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Soziales Kompetenztraining I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
39
45
58
81
152
48
83
124
79
109
110
106
107
130
150
70
34
141
159
131
132
140
135
123
74
73
155
166
162
157
94
126
108
44
111
139
158
75
76
142
84
120
102
65
54
136
Jahresprogramm 2015 231
Berufsgruppen
Berufsgruppen
Berufsgruppen
Soziales Kompetenztraining II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stärkung der Resilienz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stationäre Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Steinbildhauen (und) die Kunst, glücklich zu sein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stimmenhören – Krankheit oder Normalität? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Suizidalität und Krisenintervention . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Systemisches Arbeiten – Aufbaukurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Systemisches Arbeiten – Basiskurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Therapeutisches Klettern Modul 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Therapeutisches Klettern Modul 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Training emotionaler Kompetenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Transaktionsanalyse erleben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Transgenerationale Psychotherapie und Beratung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Trauern – Trösten – Begleiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Trauma und Psychose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Traumatisierte Flüchtlinge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Traumazentrierte Psychotherapie – Einführungs– u. Übungsseminar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wie kann Gesundheit erhalten bleiben? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Yoga . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ZeSaM–Workshop 2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zielfindungsprozesse mit forensischen Patienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
165
198
163
66
77
129
128
63
64
85
164
167
138
69
80
119
149
59
91
93
Verwaltung
3. Süddeutsche SpDi–Fachtagung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6. Irseer Symposium für Kinder– und Jugendpsychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7. Fachtagung Ambulante Suchthilfeeinrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Achtsame Bewegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ambulant betreutes Wohnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Aufhebung der Verwaltungsakte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ausstellung „In Memoriam“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bescheidtechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Besprechungen effektiv gestalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Betriebliche Gesundheitsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Betriebsvertretungen (Personalräte/Betriebsräte) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Coaching für Führungskräfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Datenschutz bei den bayerischen Bezirken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Demenzhilfe Allgäu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die Chancen der über 50–Jährigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dozententagung Sozialhilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Einführungskurs interdisziplinäre Frühförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eingliederungshilfe – Menschen mit geistiger/körperlicher Behinderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eingliederungshilfe – Menschen mit seelischen Behinderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Einkommensermittlung Selbständige Aufbaukurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Einkommensermittlung Selbständige Grundkurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Einkommensermittlung Selbständige Workshop . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232 Jahresprogramm 2015
40
43
36
62
201
210
47
209
154
153
174
151
172
105
156
211
204
185
186
190
189
191
Elternunterhalt, Grundlagen, neue Entwicklungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Emotionen am Arbeitsplatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Erbrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Erfolgreich im Team . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fachtagung Institutsambulanz 2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fachtagung Zusammenarbeit zwischen Gutachtern und Richtern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fortbildung für MitarbeiterInnen aus Wirtschaftsabteilungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Frauen in der Psychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Frühförderung Workshop . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Führen und Leiten auf Augenhöhe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gedenkveranstaltung „Lichter gegen das Vergessen“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gesamtplanverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gesundheitspolitischer Kongress . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gewaltfreie Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfe zur Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfen von A – Z für Kinder und Jugendliche mit Entwicklungsverzögerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfen von A – Z für Menschen mit Autismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfen von A – Z für Menschen mit geistiger Behinderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfen von A – Z für Menschen mit seelischer Behinderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Humor als Therapeutikum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . In Führung gehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kinder psychisch kranker Eltern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kinder– und jugendpsychiatrische Versorgung in Bayern – Entwicklungslinien und –aufgaben . . . . . . . . . . Komplementäre Psychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konferenz der Krankenhausdirektoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konferenz Gesundheitsunternehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Körpersprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Körpersprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Körpersprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kostenerstattung in der Jugendhilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mediative Gesprächsinstrumente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mein Körper erinnert sich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mitarbeiter gewinnen und halten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Nachsorge psychisch kranker Straftäter – Follow up 2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Neue Entwicklung und Rechtsprechung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Patientenverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Personalverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Persönliches Budget . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Planung und Steuerung der Eingliederungshilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Probleme der Sozialhilfeträger in Gerichtsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Probleme des Zivilrechts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Projektmanagement im Sozialwesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychiatrie für Berufs(wieder)einsteiger – Teil 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychiatrie für Berufs(wieder)einsteiger – Teil 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rechnungswesen der med. Einrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rechtliche Grundlagen für die psychiatrische Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seminar für Gleichstellungsbeauftragte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194
133
200
161
39
45
180
81
202
152
48
208
32
124
187
109
110
106
107
130
150
70
34
159
177
178
131
132
140
203
155
162
157
94
192
176
175
108
111
207
188
158
75
76
179
102
173
Jahresprogramm 2015 233
Berufsgruppen
Berufsgruppen
Berufsgruppen
Seminar für PflegesatzreferentInnen / Fachkräfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seminar für sozialpädagogisch–medizinische Dienste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sonstige ambulante Eingliederungshilfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sozialarbeit in der Psychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stärkung der Resilienz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stationäre Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Steinbildhauen (und) die Kunst, glücklich zu sein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . SV: Aufbaukurs I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . SV: Aufbaukurs II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . SV: Grundlagenkurs I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . SV: Grundlagenkurs II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Systematik des Entgeltrechts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Transaktionsanalyse erleben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Transgenerationale Psychotherapie und Beratung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Vorleistungen und Erstattungen im Sozialhilferecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wie kann Gesundheit erhalten bleiben? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Yoga . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ZeSaM–Workshop 2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zusammenarbeit Sozialhilfeträger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zwangsvollstreckung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196
195
205
54
165
198
163
183
184
181
182
206
164
167
197
149
59
91
193
199
Andere Berufsgruppen
10. Forschungskongress . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14. Fachtagung „Forensik“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15. Fachtagung „Gerontopsychiatrie“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3. Süddeutsche SpDi–Fachtagung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6. Irseer Symposium für Kinder– und Jugendpsychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7. Fachtagung Ambulante Suchthilfeeinrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Achtsame Bewegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Achtsamkeit als Haltung und Methode I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Achtsamkeit I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Achtsamkeit II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Alltagscoaching für Therapeuten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Alternative Methoden für die psychiatrische Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ausstellung „In Memoriam“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Basiskurs Borderline–Persönlichkeitsstörung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Besprechungen effektiv gestalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Betriebliche Gesundheitsförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bilder, Symbole und Geschichten in der Traumatherapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bürgerhilfe in der Psychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Coaching für Führungskräfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Datenschutz bei den bayerischen Bezirken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . DEKIM – Grundkurs Teil 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Demenzhilfe Allgäu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Diagnosespezifische Intervention bei schwierigen Patienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die Chancen der über 50–Jährigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234 Jahresprogramm 2015
42
46
33
40
43
36
62
55
56
57
121
67
47
78
154
153
125
30
151
172
104
105
60
156
Einführung in die Gewaltberatung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Einführung in die Pesso–Therapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Emotionen am Arbeitsplatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Erfolgreich im Team . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fachtagung forensisch–psychiatrische Ambulanz 2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fachtagung Institutsambulanz 2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fachtagung Zusammenarbeit zwischen Gutachtern und Richtern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Förderung der Adhärenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fortbildung für MitarbeiterInnen aus Wirtschaftsabteilungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Frauen in der Psychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Führen und Leiten auf Augenhöhe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gedenkveranstaltung „Lichter gegen das Vergessen“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Geschichte der Psychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gesundheitspolitischer Kongress . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gewaltfreie Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gruppentherapeutisches Arbeiten in der PIA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfen von A – Z für Kinder und Jugendliche mit Entwicklungsverzögerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfen von A – Z für Menschen mit Autismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfen von A – Z für Menschen mit geistiger Behinderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfen von A – Z für Menschen mit seelischer Behinderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Humor als Therapeutikum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . In Führung gehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kinder psychisch kranker Eltern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kinder– und jugendpsychiatrische Versorgung in Bayern – Entwicklungslinien und –aufgaben . . . . . . . . . . Klangarbeit in der Klinik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Klausurtagung der Forensischen Ergotherapien Bayerns . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Komorbidität von Persönlichkeitsstörung und Sucht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Komplementäre Psychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Körpersprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Körpersprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Körpersprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kreative Ansätze im Einzel– und Gruppensetting . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Krisenintervention bei Menschen mit Borderline–Störung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kunsttherapie Aufbaukurs – Gruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kunsttherapie Aufbaukurs – Natur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Leben (selbst) erleben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mediative Gesprächsinstrumente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mein Inneres Team . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mein Körper erinnert sich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mitarbeiter gewinnen und halten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Nachsorge psychisch kranker Straftäter – Follow up 2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . NLP–Einführungskurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Personenzentrierte Gesprächsführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Persönliches Budget . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Pflege und Betreuung von Menschen mit Intelligenzminderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Planung und Steuerung der Eingliederungshilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Progressive Muskelrelaxation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Projektmanagement im Sozialwesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
122
133
161
37
39
45
58
180
81
152
48
83
32
124
79
109
110
106
107
130
150
70
34
134
89
141
159
131
132
140
135
123
74
73
160
155
166
162
157
94
126
212
108
44
111
139
158
Jahresprogramm 2015 235
Berufsgruppen
Berufsgruppen
Berufsgruppen
Psychiatrie für Berufs(wieder)einsteiger – Teil 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychiatrie für Berufs(wieder)einsteiger – Teil 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychisch krank und suchtkrank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychosoziale Arbeit mit schwer erreichbaren Klienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Psychotraumatherapie Aufbaukurs – Bildschirmtechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Qualifizierung Psychotherapie – Blockwoche I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rechnungswesen der med. Einrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rechtliche Grundlagen für die psychiatrische Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Recovery Star . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sicherheitsbeauftragte/r in der Forensik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sozialarbeit in der Psychiatrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Soziales Kompetenztraining I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Soziales Kompetenztraining II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stärkung der Resilienz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stationäre Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Steinbildhauen (und) die Kunst, glücklich zu sein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stimmenhören – Krankheit oder Normalität? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Suizidalität und Krisenintervention . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Systemisches Arbeiten – Aufbaukurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Systemisches Arbeiten – Basiskurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Therapeutisches Klettern Modul 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Therapeutisches Klettern Modul 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Training emotionaler Kompetenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Transaktionsanalyse erleben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Transgenerationale Psychotherapie und Beratung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Trauern – Trösten – Begleiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Traumatisierte Flüchtlinge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Traumazentrierte Psychotherapie – Einführungs– u. Übungsseminar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Weiterbildung Sicherheitsbeauftragte/r im MRV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wie kann Gesundheit erhalten bleiben? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Yoga . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ZeSaM–Workshop 2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zielfindungsprozesse mit forensischen Patienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236 Jahresprogramm 2015
75
76
142
84
120
214
179
102
65
103
54
136
137
165
198
163
66
77
129
128
63
64
85
164
167
138
80
119
216
149
59
91
93
Kursleitung
Kursleitung
Ronny Albert
Gesundheits- und Krankenpflegerin,
Weinsberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Dipl. oec. troph. Kristine Alex
Dipl.-Oecotrophologin, Systeme in Aktion,
Institut & Praxis für Systemaufstellungen,
München & Chiemgau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162
Thomas Auerbach
Gesundheits- und Krankenpfleger,
Stationsleiter, Haar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46, 95
Petra Auerhammer
Dipl.-Sozialpädagogin (FH), Fachbereichsleitung
Ambulante Hilfen Anthojo, Rosenheim . . . . . . . . . . . 198
Florian Augmann
Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, Supervisor,
Ebersberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
Richard Balling
Verwaltungsrat, Sozialverwaltung Bezirk
Unterfranken, Würzburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201
Dr. Johanna Barth
Dipl.-Psychologin, psychologische Psycho­
therapeutin/Verhaltenstherapie, DBT- Therapeutin
und Trainerin, München . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
Rüdiger Bauer
Krankenpfleger für Psychiatrie, Psychotherapie
und Psychosomatik, Master of social work
(moscow state university of service), Leiter
IBI-Institut, Unterostendorf . . . . . . . . . . . . . . . . . 68, 69
Dr. phil. Heinrich Berger
Dipl.-Psychologe, psychologischer Psycho­
therapeut, Sozialpsychiatrischer Dienst,
München-Giesing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Anton Berndl
Sozialpsychiatrischer Dienst, Fürth . . . . . . . . . . . . . . 40
Walter Blüml
Bereichspflegedienstleiter Forensik,
Wasserburg am Inn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103, 216
Dietmar Böhmer
Leiter LWL Institut Warstein, Lehrtrainer zur
Verhaltensmodifikation, Traumazentrierter
Fachberater (PITT), Coach, Soest . . . . . . . . . . . . 60, 93
Dr. Christiane Bormann-Kischkel
Dipl.-Psychologin, psychologische Psycho­
therapeutin, Regensburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163
Dr. Margitta Borrmann-Hassenbach
stv. Vorstand, Leitung Medizin, Kliniken des
Bezirks Oberbayern, München . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Werner Brand
Gesundheits- und Krankenpfleger mit PsychiatrieAusbildung, Waldkraiburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Irmi Breinbauer
Stationsleitung, Fachkrankenschwester für
Psychiatrie, Psychotherapie (HPG), Klinikum
München-Ost, Haar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Rupert Brenninger
Dipl.-Pflegepädagoge (FH), Schulleiter,
Lehrer für Pflegeberufe, Regensburg . . . . . . . . . . . . 50
PD Dr. med. Wolfgang Briegel
Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugend­
psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie
am Krankenhaus Leopoldina in Schweinfurt . . . . . 217
Prof. Dr. med. Thomas Becker
Ärztlicher Direktor, Klinik für Psychiatrie
und Psychotherapie II der Universität Ulm,
Bezirkskrankenhaus Günzburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Prof. Dr. Peter Brieger
Ärztlicher Direktor,
Bezirkskrankenhaus Kempten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Dr. med. Ulrike Beckrath-Wilking
Fachärztin für psychotherapeutische Medizin,
Nervenärztin, Neurologin, München . . . . . . . . . . 119, 120
Brigitte Broucek-Schmidt
Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie,
Ansbach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138
Jahresprogramm 2015 237
Kursleitung
Ruth Ahrens
RN, MScN, Gesundheits- und Krankenschwester
mit WB Psychotherapie, Psychosomatik,
Trainerin Personzentrierte Gesprächsführung,
Hargesheim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35, 214
Kursleitung
Ulrich Brückner
Verwaltungsrat, Sozialverwaltung Bezirk
Unterfranken, Würzburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192, 197
Pjotr Chorrosch
Fortbildungstrainer, Spiel- und Theaterpädagoge,
Theaterregisseur, Nürnberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
Michael Cramer
Dipl.-Psychologe und Psychologischer
Psychotherapeut, Coach BDP mit Schwerpunkt
Managementberatung, ehem. ltd. Psychologe der
Klinik für Forensische Psychiatrie und Psycho­
therapie am Bezirkskrankenhaus Kaufbeuren,
aktuell niedergelassen in eigener Praxis . . . . . . . . 150
Dr. Theodor Danzl
Geschäftsführer Inn-Salzach-Klinikum,
Wasserburg am Inn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32, 177
Dr. Uwe Enders
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie,
Bereichsleitender Arzt der Psychiatrischen
Institutsambulanz, Bezirksklinikum Ansbach . . . . . 39
Univ.-Prof. Dr. med. Elmar Etzersdorfer
Facharzt für Psychiatrie, Psychosomatische
Medizin und Psychotherapie, Psychoanalyse
(WPV, DPV/IPA), Chefarzt, Furtbachkrankenhaus
Stuttgart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
Jan Philipp Faehrmann
M.A.; Dipl.-Verwaltungswirt (FH), Verwaltungsrat,
Bezirk Oberbayern, München . . . . . . . . . . . . . . . 209, 210
Zoltan Filesch
Geschäftsführer der Bezirksentgeltkommission,
Sozialverwaltung Bezirk Oberbayern, München . . 185
Uwe Detter
Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, Bildungs­
referent am Institut für Bildung und Personal­
entwicklung, Regensburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Dr. Ulrike Frank
Leitende Psychologin der Hochschul- und Ausbildungsambulanz des Instituts für Psychologie,
Abtl. Klinische Psychologie und Psychotherapie,
Universität Freiburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
Andreas Dinauer
Fachkrankenpfleger, Stationsleiter, Klinik für
Forensische Psychiatrie am Bezirksklinikum
Regensburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Ute Franz
Ärztliche Direktorin, Wilfried-Rasch-Klinik,
Dortmund und LWL-Maßregelvollzugsklinik
Herne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121, 122
Volker Dittmar
Dipl.-Psychologe, Psychologischer
Psycho­therapeut, NLP-Lehrtrainer (DVNLP),
EMDR-Therapeut, Regensburg . . . . . . . 119 – 121, 123, 126
Doris Fuchs
Fachkrankenschwester für Psychiatrie,
DBT-Therapeutin für Sozial- und Pflegeberufe,
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psycho­
therapie, Klinikum rechts der Isar, München . . . . . . 78
Klaus Dobrindt
Dipl.-Sozialpädagoge (FH), Systemischer Therapeut
(SG), Supervisor (DGSv, SG), Augsburg . . . . . . . . 151, 152
Robert Domes
Autor, Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Martin Eberl
Verwaltungsamtmann, Sozialverwaltung
Bezirk Niederbayern, Landshut . . . . . . . . . . . . . 187, 194
Christina Eberlein-Pötzl
Verwaltungsamtsrätin, Bezirk Mittelfranken,
Ansbach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173
Dr. med. Gabriel Eckermann
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie,
Arzneimittelsicherheit, Kaufbeuren . . . . . . . . . . 116, 118
238 Jahresprogramm 2015
Dietmar Geissler
Patientenfürsprecher, Kempten . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Uwe Genge
Krankenpfleger, Diplom-Pflegewirt (FH)
MScN Advanced Nursing Practice, Günzburg . . . . . . 51
Peter Gottwald
Pflegedienstleiter, Klinikum München-Ost, Haar . . 143
Ralf Grath
Dipl.-Sozialpädagoge (FH), M.A. Soziologie und
Geschichte, Systemischer Coach (SG), Fachdienstleiter Caritas-Zentrum Fürstenfeldbruck . . . . . . . . 158
Reinhard Grepmair
Oberamtsrat, Bayerischer Bezirketag, München . . 175
Kursleitung
Michael Haase
Pflegedienstleitung und Musiktherapeut in der
Werner-Schwidder-Klinik für Psychosomatische
Medizin und Psychotherapie in Bad Krozingen,
freier Dozent für Themen der Psychosomatischen
Fachpflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Ekkehard Haen
Facharzt für klinische Pharmakologie, Leiter der
Klinischen Pharmakologie/Psychopharmakologie,
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik
und Psychotherapie der Universität Regensburg
am Bezirksklinikum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113 – 115, 118
Dr. phil. Gernot Hahn
Dipl.-Sozialpädagoge (Univ.), Sozialtherapeut,
Leiter der Forensischen Ambulanz, Klinikum am
Europakanal, Klinik für Forensische Psychiatrie,
Erlangen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84, 94
Josef Hartl
Verwaltungsamtsrat, Sozialverwaltung
Bezirk Oberpfalz, Regensburg . . . . . . . . . . . . . . . 181, 182
Kurt Häupl
Geschäftsführer Med. Einrichtungen des
Bezirks Oberpfalz, Regensburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Harald Hechler
Verwaltungsrat, Leiter Arbeitsbereich
Entgelt­angelegenheiten, Sozialverwaltung
Bezirk Mittelfranken, Ansbach . . . . . . . . . . . . . . . . . 206
Josef Heck
Dipl.-Psychologe, Psychologischer Psycho­
therapeut, Lehrtherapeut und Lehrender
Supervisor der Systemischen Gesellschaft,
Eigene Praxis für Psychotherapie, Ingolstadt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128, 129, 149
Harald Herp
Dipl.-Psychologe, Psychologischer Psycho­
therapeut, Rupert-Mayer-Klinik für Forensische
Psychiatrie, Lohr a. Main . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
Markus Hieber
Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, Stationsleiter,
Klangtherapeut, Kaufbeuren . . . . . . . . . . . . . 31, 67, 134
Hella Hildebrandt-Wiemann
Dipl.-Pflegepädagogin, Gesundheits- und
Krankenpflegerin, Bad Salzuflen . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
Johann Hofer
Fachkrankenpfleger, Stationsleiter,
Memmingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Christina Hoffmann
Gesundheits- und Krankenpflegerin für Psychiatrie,
Wiesloch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
Irmgard Hofmann
Dipl.-Pflegepädagogin, M.A., Gesundheits- und
Krankenpflegerin, München . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
PD Dr. Gerrit Hohendorf
Privatdozent, Institut für Geschichte und Ethik
der Medizin der Technischen Universität München
Klinikum rechts der Isar, München . . . . . . . . . . . . . . . 83
Jürgen Hollick
Dipl.-Pflegewirt (FH), MA Sozialmanagement,
Bildungsreferent, Irsee ����������� 29, 31, 33, 35, 41, 46,
50, 52, 72, 82, 159, 212 – 214, 216
Sibylle Hornung-Knobel
Ärztin für Psychiatrie und Psychotherapie,
Oberärztin, kommissarische Leiterin des Kompetenzzentrums Sucht und Leiterin einer Station für
Doppel­diagnosen, Klinikum München-Ost, Haar . . 142
Karin Hösl
M.SC. Suchttherapeutin und Dipl.-Sozialpädagogin
(FH), Kath. Männerfürsorgeverein, München . . . . . 198
Christine Heizenröther
Ergotherapeutin,
Bezirksklinikum Ansbach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
Irene Hößl
Pflegemanagerin, Dipl.-Krankenhausbetriebswirtin
(VKD), Systemischer Coach und Supervisorin,
Fürth . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157
Wolfgang Herb
Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, Stationsleiter, Trainer für personenzentrierte Gesprächsführung, Supervision und Praxisberatung,
Kaufbeuren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31, 212
Werner Huber
Dipl.-Psychologe, Psychologischer
Psycho­therapeut, Kinder- und Jugendlichen­
psychotherapeut, Lehrtherapeut bei istob,
München . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128, 129
Jahresprogramm 2015 239
Kursleitung
Cornelia Gumbert
Dipl.-Verwaltungswirtin (FH), Bezirk Oberfranken,
Bayreuth . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202
Kursleitung
Angele Jessel
Koordination Wohnunglosenhilfe, Sozialverwaltung
Bezirk Oberbayern, München . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
Dr. med. Thomas Knoll
Facharzt für Neurologie, Praxis für Neurologie und
Psychiatrie am Prinzregentenplatz, München . . . . 145
Gabriele Jocher
Dipl.-Sozialpädagogin, Gestalt- und Psycho­
therapeutin, Supervisorin und FührungskräfteCoach in freier Praxis, Schongau . . . . . . . . . . . . 151 – 153
Andreas Knuf
Psychologischer Psychotherapeut, Dipl.-Psycho­
loge, Niedergelassener Psychotherapeut,
Konstanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Babett Kaluza
Dipl.-Sportlehrerin, Sport- und Bewegungs­
therapeutin, Tanztherapeutin, Freiburg . . . . . . . . . . 62
Stefan Koch
Dipl.-Psychologe, Ai-Ki-Fair Trainer, Prem . . . . . . . . 104
Joachim Kamper
Dipl.-Sozialpädagoge, Sozialverwaltung
Bezirk Schwaben, Augsburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195
Harald Keller
Dipl.-Pflegewirt (FH), Pflegedirektor, BKH
Kaufbeuren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Hans Kellinghusen
Dipl.-Pädagoge, Kinder- und Jugendlichen­
psychotherapeut, Landkreis Erding . . . . . . . . . 136, 137
Leonhard Kellner
Medizinische Einrichtungen des Bezirks Oberpfalz,
Neustadt an der Waldnaab . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179
Eva Kern
Dipl.-Kauffrau, Organisations- und Personal­
entwicklung, München . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166
Dr. med. Frank Kraus
Facharzt für Psychiatrie und Neurologie,
Städt. Krankenhaus München-Harlaching,
Klinik für Neurologie, Neurophysiologie, neuro­
logische Frührehabilitation und Stroke Unit,
München . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145 – 147
Kordula Kraus
Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie,
Haar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Claudia Kreibich
Oberverwaltungsrätin, Bezirksverwaltung
Bezirk Schwaben, Augsburg . . . . . . . . . . . . . . . . 188, 207
Ines Krüger
Datenschutzbeauftragte, Bezirkskliniken
Mittelfranken, Engelthal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172
Simone Kern
Referentin für Behindertenhilfe & Sozialpsychiatrie,
Bayerisches Rotes Kreuz, München . . . . . . . . . . . . . . 40
Dr. med. Robert Kuhlmann
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie,
Chefarzt, Lech-Mangfall-Klinik Landsberg
am Lech . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
Sabine Keybe
Bezirksverwaltung, Bezirk Oberbayern,
München . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200
Gerhard Kühnl
Dipl.-Sozialpädagoge (FH), Sozialdienst,
Bezirksklinikum Regensburg . . . . . . . . . . . . . . . . . 37, 94
Stefanie Kiefer
Dipl.-Psychologin, Psychodrama-Therapeutin,
Logotherapeutin, Leiterin therapeutischer Tanz,
Tätig im Bereich Psychotherapie für Erwachsene
in Einzel- und Gruppentherapie in der Tagesklinik
Frauenfeld Clienia Littenheid AG, Schweiz . . . . . . . 167
Dr. med. Ralf Kunkel
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie,
Psychotherapeut in eigener Praxis,
Facharzt der Suchtberatungsstelle der Caritas,
Landshut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75, 76, 135
Roland Killinger
Stationsleiter, Deggendorf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213
Dr. med. Kirsten Lange
Oberärztin der Klinik für Forensische Psychiatrie
am Bezirksklinikum Regensburg . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Hamindokht Klein
Krankenschwester, Pflegepädagogin, Leiterin
der BfS für Altenpflege mit interkulturellem
Schwerpunkt, Berlin-Kreuzberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Gudrun Maria Lehmann-Scherf
Dipl.-Psychologin, Psychoanalytikerin, Lehr­
therapeutin (BLÄK), Supervisorin (BLÄK, BDP),
München . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73, 74, 125
240 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Johann Leibl
Leiter des Sicherheitsdienstes, Straubing . . . 103, 216
Dr. med. Klaus Leipziger
Facharzt für Psychiatrie, Schwerpunkt Forensische
Psychiatrie, Facharzt für Neurologie, Chefarzt
der Kliniken für Forensische Psychiatrie, Bezirks­
krankenhaus Bayreuth . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90, 91
Eberhard Lempelius
Krankenpfleger, Autor, Bremen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Joachim Lempert
Dipl.-Psychologe, Psychotherapeut, Kinder­
therapeut und Gestalttherapeut, Institut Lempert,
Wien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
Claudia Linderer
Ergotherapeutin, kbo-Isar-Amper-Klinikum,
Klinik Taufkirchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
Peter Christian Lorenz
Arbeitstherapeut, Fürth . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Gerhard Lunz
Ressortleiter Serviceleistungen, Kommunal­
unternehmen Bezirkskliniken Mittelfranken,
Ansbach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180
Gudrun Mahler
Dipl.-Psychologin, Referentin, Bereich Sozialpsychiatrie, Diakonisches Werk Bayern e. V., Nürnberg . . 40
Dr. Robert P. Maier
Dipl.-Ökonom, Wirtschaftsprüfer und Steuer­
berater, München . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189 – 191
Andrea Mannseicher
Dipl.-Sozialpädagogin (FH), Haar . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Dr. jur. Rolf Marschner
Jurist und Dipl.-Sozialpädagoge (FH), Rechtsanwalt
und Fachanwalt für Sozialrecht, München . . . . . . . 102
Birgit Matter
M. Sc. PH, Ergotherapeutin, Projektleitung,
wissenschaftliche Mitarbeiterin, Zürich . . . . . . . . . . 41
Werner Maurer
Krankenpfleger, Stationsleiter, Regensburg . . . . . . 31
Michael Mayer
Krankenpfleger für Psychiatrie, Supervisor,
Magister Artium, allgäu akademie Kaufbeuren . . . . 38
Dr. med. Ruth Meier
Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie,
München . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139
Dr. med. Andreas Meyer
Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugend­
psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik
am Bezirkskrankenhaus Ansbach . . . . . . . . . . . . 34, 217
Brigitte Mittelsten Scheid
Dipl.-Psychologin, Lehranalytikerin der MAP,
Gruppenlehranalytikerin DAGG, München . . . . 168, 169
Raimund Mittler
Verwaltungsamtsrat, Sozialverwaltung
Bezirk Schwaben, Augsburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186
Günter Möbus
Stellvertretender Vorsitzender der AGBB, Gesamtpersonalratsvorsitzender der Bezirkskliniken
Mittelfranken, Ansbach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174
Antje Möhle-Schell
Volljuristin, exam. Altenpflegekraft,
Bezirk Oberfranken, Bayreuth . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208
Sandra Möller-Emminghaus
Psychotherapeutische Psychologin, Soest . . . . . . . 93
Prof. Dr. jur. Peter Mrozynski
Jurist, Hochschullehrer im Fachbereich Sozial­
wesen, Fachhochschule München . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Bernhard Müller
Bürgerhelfer, Kempten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Kathrin S. Müller
Dipl.-Pädagogin, Mediatorin, Unternehmens­
beraterin für Personalentwicklung, Stephans­
kirchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58, 154, 155, 164, 165
Dr. med. Maja Müller-Spahn
Fachärztin für Psychosomatische Medizin,
Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie,
Lehranalytikerin am ÄPK und CIP in München . . . . . 171
Prof. Dr. med. Norbert Nedopil
Leiter der Abteilung für Forensische Psychiatrie,
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Ludwig-Maximilians-Universität
München . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96 – 100
Jahresprogramm 2015 241
Kursleitung
Bruno Lehmeier
Sprecher der AGBB, Vorsitzender des Gesamt­
betriebsrates der Medizinischen Einrichtungen
des Bezirks Oberpfalz gGmbH, Regensburg . . . . . . 174
Kursleitung
Judith Niehaus
Ergotherapeutin, Klinikclown (Clown- Projekt e. V.),
Dozentin, Nürnberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
Hilde Rainer-Münch
Referentin Suchthilfe, Deutscher Caritasverband,
Landesverband Bayern, München . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Manfred Nölp
Leiter Servicecenter Patientenmanagement,
Bezirkskliniken Schwaben, Augsburg . . . . . . . . . . . . 176
Walter Rätzel-Kürzdörfer
M.Sc., Leiter der Ergotherapie, Bayreuth . . . . . . . . . 41
Prof. Dr. med. Michele Noterdaeme
Chefärztin der Klinik für Kinder – und Jugend­
psychiatrie und Psychotherapie, Josefinum
Augsburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43, 217
Dr. rer. soc. Klaus Obert
Dipl.-Sozialpädagoge, Gemeindepsychiatrische
Zentren, Stuttgart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Claus-Peter Ostermeier
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie,
Oberarzt, Schloß Werneck, Fachklinik für
Psychiatrie und Psychotherapie . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
Cornelia Pangerl
Krankenschwester, Kempten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Lars Petersen
Krankenpfleger, SAM-Trainer, Dozent für
Agressionsmanagement, Hamburg . . . . . . . . . . . . 56, 57
Dr. med. Konstantina Pfarrer
Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie,
Oberärztin der PIA, Frankenalb Klinik, Engelthal . . . 39
Petra Rauch
Heilerzieherin, Fachdienst Lebenshilfe,
Landsberg am Lech . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
Dr. Stefan Raueiser
Leiter Bildungswerk Irsee . . . . . . . . . 30, 32, 48, 82, 211
Anja-Maria Reichel
M.Sc. Nursing Studies, Traumazentrierte
Fachbegleitung und -betreuung, Fachkraft für
Leitungsaufgaben in der Pflege, Göttingen . . . . . . . 61
Dieter Reichl
Betriebsleiter, Haus zum Sternen, Uerikon . . . . 65, 66
Dr. Gerd Reifferscheid
Referent Gesundheitshilfe, Abteilung Langzeiteinrichtungen, Kath. Männerfürsorgeverein,
München . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
Dr. med. Michael Rentrop
Oberarzt, Leiter der Psychiatrischen Poliklinik,
Klinikum rechts der Isar, TU München . . . . . . . . . . . . 78
Gregor Plaskacewicz-Hoffmann
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie,
Oberarzt der PIA Weißenburg, Bezirksklinikum
Ansbach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Dr. med. Christian A. Rexroth
Chefarzt und Ärztlicher Direktor (komm.),
Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie,
Psychosomatik und Psychotherapie am
Bezirksklinikum Regensburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Dr. jur. Andreas Pollinger
Vorsitzender Richter am Landgericht
München I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Wolfgang Satzger
Ergotherapeut, Erlebnispädagoge, Kletter­
therapeut, Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63, 64
Cornelia Poth
Geschäftsführerin der Koordinierungsstelle der
bayerischen Suchthilfe (KBS), München . . . . . . . . . . 36
Dr. Gudrun Pries
Fachärztin für Psychiatrie und Psycho­
therapie, Psychiatrische Institutsambulanz,
Bezirksklinikum Ansbach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Dr. med. Christian Schanze
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie,
Pädagoge, Landsberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
Simone Schatz
Schauspielerin, Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131, 140
PD Dr.med. Albert Putzhammer
ltd. Ärztlicher Direktor, BKH Kaufbeuren . . . . . . 86, 87,
Günther Schatzlmayr
Verwaltungsoberamtsrat, Sozialverwaltung
Bezirk Schwaben, Augsburg . . . . . . . . . . . . . . . . 189 – 191
Stefanie Rach
Verwaltungsamtsrätin, Sozialverwaltung
Bezirk Oberbayern, München . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
Dr. Uwe Schirmer
Dipl.-Pflegepädagoge, ZfP Südwürttemberg,
Bad Schussenried . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
242 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Hermann Schmid
Betriebswirt (VWA), Pflegedirektor Isar-AmperKlinikum Taufkirchen (Vils) . . . . . . . . . . . . . . 32, 82, 148
Thomas Smekal
Reg.-Amtmann, Sozialverwaltung Bezirk Schwaben,
Augsburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183, 184
Peter Schneider
Verwaltungsdirektor, Sozialverwaltung
Bezirk Unterfranken, Würzburg . . . . . . . . . . . . . . . . . 196
Dr. Felicitas Söhner
Historikerin, Universität Ulm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Stephanie Schönberger
Yoga-Lehrerin (BDY), Journalistin, Autorin,
Historikerin (M.A.), Rieden bei Kaufbeuren . . . . . . . . 59
Manfred Schöniger
Liga der Freien Wohlfahrtspflege
Baden-Württemberg, Referent Psychiatrie,
Diakonie Baden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Gudrun Schopf
Krankenschwester mit verhaltenstherapeutischer
Zusatzausbildung, Frankfurt/Main . . . . . . . . . . . . . . . 35
Margit Schramm-Brunner
Krankenschwester, Stationsleiterin, Ansbach . . . . . 46
Prof. Dr. med. Gerd Schulte-Körne
Ärztlicher Direktor der Klinik und Poliklinik für
Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik
und Psychotherapie an der LMU München . . . . . . . 217
Gerd Schulze
Supervisor DGSv, Fortbildender, München . . . . . . . . 30
Inge Schuster
Lizensierte Feldenkraistrainerin, Staatl. Geprüfte
Masseurin, Körpertherapeutin und Kneipptrainerin
für betriebliche Gesundheit, Schwabsoien . . . . . . . 153
Lutz Schütze
Pflegewissenschaftler M.A., Dipl.-Pflegepädagoge,
Gesundheits- und Krankenpfleger, Hannover . . . . . 88
Ernst Schwab
Klinikseelsorger, Gestalttherapeut am Bezirks­
klinikum Ansbach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138
Stefanie Seidel
Ergotherapeutin, Murnau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Carlo Siegl
Dipl.-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut
und Supervisor, Leiter der Psychiatrischen Instituts­
ambulanz des Klinikums am Europakanal, Erlangen . 79
Martina Springer
Wirtschaftspsychologin, selbständige Kauffrau,
NLP-Lehrtrainerin, Vohburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126
Dr. med. Angela Städele
Fachärztin für Neurologie, Ärztin in Weiterbildung zur
Psychiaterin und Psychotherapeutin, wissenschaft­
liche Bildungsreferentin, Irsee . . . . . . 34, 36, 40, 45, 215
Christian Stadler
Dipl.-Psychologe, psychologischer
Psychotherapeut in eigener Praxis, Supervisor,
akkreditierter Fort- und Weiterbildungsleiter,
Dachau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75, 76, 135, 166, 167
Dr. med. Henrica Stalmann
Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie,
Mindelheim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139
Dr. MSc. akad. Pflegemanager Harald Stefan
Dipl. psychiatrischer Gesundheits- und Krankenpfleger, Master of Science in Nursing, Akad. Leiter
des Pflegedienstes (akad. Pflegemanager), Doktor
der Philosophie (Pflegewissenschaft), Trainer für
Aggression-, Gewalt- und Deeskalationsmanagement, Wien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
Benedikt Steiglechner
Sozialarbeiter, Kath. Männerfürsorgeverein,
München . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
Dr. med. Herbert Steinböck
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie,
Chefarzt Forensik, Leiter Maßregelvollzug,
Klinikum München-Ost, Haar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
Volker Steinhardt
Referat für Rechtsangelegenheiten, Sozial­
verwaltung Bezirk Oberbayern, München . . . . . . . . 199
Julia Stolpp
Studienreferendarin, Titisee-Neustadt . . . . . . . . . . . 70
Gabi Streidl
Fachkrankenschwester für Psychiatrie, Phyto­
therapeutin, Heilpraktikerin, Kaufbeuren . . . . . . 31, 67
Jahresprogramm 2015 243
Kursleitung
Silke Schnerr
Dipl.-Sozialpädagogin, Sozial-pädagogischmedizinischer Fachdienst, Bezirk Oberfranken,
Bayreuth . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202, 204
Kursleitung
Davor Stubican
Paritätischer Wohlfahrtsverband, Landesverband
Bayern e. V., München . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36, 111
Bernd Wagner
Bürgerhelfer, Augsburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
PD Dr. rer. medic. Sefik Tagay
Dipl.-Psychologe, Forschungsleiter an der
Uni Duisburg-Essen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
Friedrich Walburg
Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für
Soziale Psychiatrie e. V. (DGSP), Gemeindepsychia­
trische Zentren, Stuttgart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Prof. Pamela Taylor
Cardiff University, Wales, UK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
Gisela Walch
Bildhauerin, Kallmünz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163
Holger Thiel
Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, Zertifizierter
Trainer für Trainer nach Prof. M. Berking, RheinMosel Fachklinik Andernach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
Stephanie Watschöder
Dipl.-Sozialpädagogin (FH) und systemische
Beraterin/Coach (SE), Einrichtungsleitung,
Ev. Hilfswerk gGmbH, München . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
Manuela Trendel
Master of Social Management, Dipl.-Sozialpäd. (FH),
Krankenkassenfachwirtin, Nürnberg . . . . . . . . 106 – 110
Petra Weber
M. A., Museumsleiterin,
Stadtmuseum Kaufbeuren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Ralf Trinkwalder
Erlebnispädagoge, Ergotherapeut, Teamtrainer,
Stresspräventionsberater, ambulante Familienhilfe,
Kaufbeuren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160
Susanne Umlauft
Dipl.-Psychologin, Psychologische Psycho­therapeutin,
Mitarbeiterin der Psychiatrischen Institutsambulanz
des Klinikums am Europakanal, Erlangen . . . . . . . . . . . 79
Stephan Vogt
Familiengesundheitspfleger, Fachliche Projekt­
leitung Kontaktstellen Demenzhilfe Allgäu,
Allgäu GmbH Kempten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
Lisa Volland
Dr. Loew Dienstleistungen, Abteilung Marketing
und Entwicklung, Wernberg-Köblitz . . . . . . . . . . . . . . 94
Dr. med. Matthias von Aster
Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und
Psychotherapie, Facharzt für psychotherapeu­
tische Medizin, Chefarzt der Klinik für Kinder- und
Jugenpsychiatrie, Psychotherapie und Psycho­
somatik am Bezirkskrankenhaus Landshut . . . 34, 217
Hermann Weilbach
Pflegedienstleiter, BKH Kaufbeuren . . . . . . . . . . . . . . 46
Kerstin Weinisch
exam. Krankenschwester, Bereichspflegedienst­
leitung Sucht und Neurologie, Wasserburg
am Inn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144
Thomas Weinmüller
Erlebnispädagoge, Krankenpfleger, Stationsleitung, Teamtrainer, systemischer Coach,
Marktoberdorf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160
Celia Wenk-Wolff
Psychiatriereferentin Bayerischer Bezirketag,
München . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32, 34, 91, 111, 178
Walter Wiberny
Dipl.-Sozialwissenschaftler, Organisationsberatung,
Training, Coaching, Bad Honnef . . . . . . . . . . . . . . . 86, 87
Karin von Ciriacy-Wantrup
Bürgerhelferin, Augsburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Brigitte Wick
Dipl.-Sozialpädagogin (FH), Suchttherapeutin
(VDR) und Sozialbetriebswirtin, Abteilungsleitung
Suchttherapeutische Wohnangebote, Fachdienst
Suchttherapeutische Hilfen, Herzogsägmühle,
Peiting . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
Prof. Dr. med. Michael von Cranach
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie,
ehem. Ärztlicher Direktor Bezirkskrankenhaus
Kaufbeuren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Dr. Franz Will
Dipl.-Supervisor für soziale Berufe, Mitglied der
Deutschen Gesellschaft für Supervision e. V.,
Supervision & Training, München . . . . . . . . . . . 133, 156
244 Jahresprogramm 2015
Kursleitung
Roberto Will
stv. Pflegedirektor, Krankenpfleger für Psychiatrie,
Dozent für Kommunikationsberatung, Bezirks­
krankenhaus Augsburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Dr. med. Martin Wimmer
Facharzt für Neurologie, Praxis für Neurologie
und Psychiatrie am Prinzregentenplatz,
München . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145, 146
Kerstin Wimmer
Diplomierte Kinderkrankenschwester, Univ.
Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am
AKH Wien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Peter Wirth
Sozialreferent beim Bayerischen Bezirketag,
München . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193
Dr. med. Markus Wittmann
Leitender Arzt der Fachklinik für Erwachsenenpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik
am Bezirkskrankenhaus Passau, Leitender
Arzt der Psychiatrischen Institutsambulanz
am Bezirksklinikum Mainkofen . . . . . . . . . . . 53, 117, 118
Rosamunde Wolff-Baumgartner
Fachkrankenschwester für Psychiatrie, analytische Gruppenleiterin (GAG), Supervisorin DGSv,
Hofstetten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Dr. med. Regina Wolf-Schmid
Fachärztin für Nervenheilkunde und Psycho­
therapeutische Medizin, Oberärztin in der Clinica
holistica Engiadina, Graubünden, Schweiz . . . . . . . . 77
Ute Zander
Dipl.-Psychologin, Systemische Therapeutin
(HPG), Mediatorin (BM), Hypnotherapeutin (MEG),
Lehr-Supervisorin (SG), Taufkirchen . . . . . . . . . . . . . 149
Wilfried Ziegler
Stadt Würzburg, Fachbereich Jugend und Familie,
Würzburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203
Kursleitung
Dr. med. Götz A. Zilker
Facharzt für Psychiatrie und Neurologie, Facharzt
für Psychotherapeutische Medizin, München . . . . 170
Jahresprogramm 2015 245
Stichwortverzeichnis
A
Abschreibungen 189
Abstinenzförderung 142
achtsame Bewegung 62
Achtsamkeit 55, 56, 57, 62, 121
Achtsamkeitspraxis 55
Adhärenz 58
affektive Störungen 75
Aggression 101
Aikido 104
Akademisierung 50
Akupressur 67
Akutpsychiatrie 29, 38
Allgemeinmediziner 146
Alltagscoaching 121
Alternative Pflege 67
ambulant betreutes Wohnen 201
ambulante Eingliederungshilfe 196
Ambulanz, forensisch-psychiatrische 37
Angehörige 70, 105
Angehörigengespräch 58
Angsterkrankungen 76
Anspruchsvolle Gespräche 155
Antistigma-Arbeit 30
Arbeitsorganisation 158
Arzneimittelinteraktionen 115
Assistenzleistungen 205
Aufhebung der Verwaltungsakte 210
Aufklärung 116
Aufklärungspflicht 118
Aufstellung 166
Aufstellungen 135
Außenwelt 73
Autismus 110
Autismusspektrumstörungen 110
Autosuggestionsverfahren 104
B
Basisseminar 95
Begutachtung, psychiatrische 96, 97
behindertengerechter Umbau 205
Behindertenhilfe 195
Behindertentestament 200
Behinderung 44, 104, 106, 107, 109, 186, 196, 208
246 Jahresprogramm 2015
Behinderung, seelische 186
Bereitschaftsdienst Psychiatrie 53
Berufswiedereinsteiger 75, 76
Bescheide 209
Bestattungskosten 187
Bestattungsvorsorge 187
Betreuungsgesetz 45
Betreuungsrecht 96, 102
Betriebliche Gesundheitsförderung 153
Betriebsräte 174
Bewältigungsstrategien 121
Bewegung 62
Bewegungskompetenz 63, 64
Beziehungsgestaltung 58, 127
Bilanzierung 189, 190
Bilder 125
Bildschirmtechnik 120
Bildung 51
Borderline-Persönlichkeitsstörung 78, 123, 127
Bürgerhilfe in der Psychiatrie 30
Burnout 75, 121
Burnoutprophylaxe 153
Burnout-Prophylaxe 121
C
Chronifizierung 84
Coaching 86, 151
Compliance 58
Controlling 179
D
Datenschutz 172
DBT 127
Deeskalation 60, 104, 164
Deeskalierende Gesprächstechniken 155
DEKIM 104
Delir 147
Demenz 105
Demenzen 76
Depression 75
depressive Störung 142
Diagnostik 72, 145
Dialektisch-behaviorale Psychotherapie 127
Dienstrecht 175
Stichwortverzeichnis
E
Effektivität 86
Effizienz 86
Ego-state-Arbeit 166
Ego-State-Therapie 119
Eigenverantwortung 165
Eingliederungshilfe 106, 107, 108, 109, 111,
183, 184, 185, 186, 195, 196, 198, 208
Eingliederungshilfen 110
Eingliederungshilfe, schulische 185
Einkommensermittlung 189, 190, 191
Einkommensermittlung Selbständige 189
Einzelsetting 135
EMDR 119
Emotionale Kompetenz 85
Entgeltrecht 206
Entschleunigung 153
Entspannung 55, 59
Entspannungsverfahren 139
Entwicklungsstörungen 34, 110
Entwicklungsverzögerung 109
Enzephalitis 147
Epileptischer Anfall 147
Erbrecht 188, 200
Erbschaftssteuer 200
Ergotherapie 41
Ergotherapie aktuell 41
Erlebnispädagogik 160
Ethik 88
F
Facharztprüfung 115
Facharztweiterbildung Kinder- und
Jugendpsychiatrie 112, 217
Fachweiterbildung 52
Fahreignung 118
Familiensystem 166
Feldenkrais 153
Fertigkeiten 127
Flüchtlinge 80
Forensik 46, 90, 92, 95, 213, 216
forensische Pflege 46
Forensische Psychiatrie 100
Forschungskongress 42
Frauen 81
Früherkennung 109
Frühförderung 109, 196, 202, 204
Frühförderung, interdisziplinäre 204
Führen in der Klinik 152
Führung 150
Führungsarbeit 159
Führungsqualitäten 86
Führungsrolle 150
Führungsverhalten 151
G
Gedenkveranstaltung 48
Gegenübertragung 76
geistige Behinderung 104, 106, 208
Geistige Behinderung 44
Gender 81
Generationsfolge 167
Genogramm 129
Geriatrie 33
Gerichtsvollziehervollstreckung 199
Gerontopsychiatrie 33
Gesamtpersonalräte 174
Gesamtplan 195
Gesamtplanverfahren 186
Geschäftsunfähigkeit 96
Gesprächsführung 58, 124, 154, 212
Gesprächsführung, personenzentriert 212
Gesprächshaltung 164
Gesprächsinstrumente 58
Gestaltung 163
Gestik 132
Gesundheit 105
Gesundheitsförderung 67, 153
Gesundheitspolitischer Kongress 32
Gewalt 101
Gewaltberatung 101
Gewaltdynamik 101
Gewaltfreie Kommunikation 124
Gewaltkreislauf 101
Gewinnermittlung 189, 190
Gleichstellungsbeauftragte 173
GmbH-Gesellschaftern 190
Grundsicherung 201
Gruppe 74
Jahresprogramm 2015 247
Stichwortverzeichnis
Dissoziative Störungen 119
Doppeldiagnose 142
Dreijahresregel 190
Düsseldorfer Tabelle 194
Stichwortverzeichnis
Gruppendynamik 74
Gruppenprozesse 79
Gruppenselbsterfahrung 169, 170
Gruppensetting 135
Gruppentherapeutische Methoden 79
Gruppentherapeutische Wirkfaktoren 79
Gruppentherapie 74, 122
Gutachten 96, 97
Gutachtenerstattung 96
H
Haftungsrecht 116
Hauswirtschaft 180
HCR-20 98
Heimrecht 102
Heimversorgung 106
Hilfe, ambulant, teilstationär & stationär 198
Hilfe zur Pflege 183, 184
Hilfsmittel 205
Humor 130
I
Ich-Zustände 164
Innenwelt 73
Innere Anteile 121
Innere Landschaften 135
Inneres Kind 61, 119, 121
Inneres Team 166
Insolvenzverfahren 199
Installieren von Gruppen 79
Institutsambulanz 39, 116
Integrationshelfer 205
Intelligenzminderung 44, 104, 106
Interaktion 126, 161
Interaktionspharmakologie 116
Investitionsabzugsbeträge 190
J
Jacobson-Training 139
Jahrestagung 148
Jugendforensik 34
Jugendhilfe 34, 203
Jugendhilfeträger 203
K
Kinder 34, 70, 112, 217
Kinder- und Jugendpsychiatrie 34, 112, 217
248 Jahresprogramm 2015
Klangarbeit 134
Klettergruppe 63, 64
Klettern, therapeutisches 63, 64
Klienten, schwer erreichbare 84
Klientenverstehen 65
Koma 147
Kommunikation 124, 126, 131, 132, 136, 137, 140, 161
Komorbidität 141, 142
Komplementäre Psychiatrie 159
Konfliktbearbeitung 133
Konfliktklärung 155
Konfliktlösung 129
Konfliktmuster 128
Konzepte, neurobehaviorale 127
Kopfschmerz 146
Körpersprache 131, 132, 140
Körperwahrnehmung 55, 56, 57
Kostenerstattung 197, 203
Krankenhausdirektoren 177, 178
Krankenhausverpflegung 180
Krankenversicherung 186
Krankheitsbild 186
Kreativität 163
Krise 165
Krisenintervention 77, 123
Krisenmanagement 104
Kultur 71
Kultursensibilität 71
Kunsttherapie 73, 74, 215
L
Lachen 130
Lachyoga 130
Lebenserfahrung nutzen 156
Lebensgeschichte 167
Leistungsrecht 54
Leistungsvereinbarungen 206
Leitungskompetenz 86
Leitungsposition 150
Lösungsorientierung 165
Lösungsstrategien 77
M
Management 86
Maßregelvollzug 46, 90, 91, 92, 94
Medikamente 117
Medikamenteninteraktionen 118
Medikamentenverordnungen 116
Meningitis 147
Menschen mit Behinderung 196
Migration 80
Mikro-Tracking 122
Milton-Modell 126
Mimik 132
Mitarbeitergewinnung 157
Mobilitätshilfen 205
Moderation 154
MORA 142
MRV 95
N
Nachsorge psychisch kranker Straftäter 94
Nachtdienst Psychiatrie 53
Natur 73, 160
Naturheilverfahren 67
Neurobiologie 68
Neurolinguistisches Programmieren 126
Neurologie 144, 145, 146
neurologische Diagnostik 145
neurologische Erkrankungen 145, 146
neurologische Leitsymptome 146
Neurologische Notfälle 147
neurologische Pflege 144
neurologische Untersuchung 145
neurovaskuläre Erkrankungen 147
NLP 126
nonverbale Kommunikation 131, 140
NS-Euthanasie 47, 48, 49
O
Obertonmusik 134
offene Hilfen 196
off-label-Anwendungen 116
Off-Label-Use 118
P
Patientengespräch 58
Patientenverfügung 96
Patientenverwaltung 176
Paukkurs 115
PCL-R 98
Personalführung 152
Personalvertretung 174
Personalverwaltung 175
Personengesellschaften 190
Persönliches Budget 108
Persönlichkeitsentwicklung 166
Persönlichkeitsstörung 78, 123, 127, 141
Persönlichkeitsstörungen 76, 92
Pesso Boyden System Psychomotor 122
Pesso-Therapie 121, 122
Pflege alter Menschen 33
Pflegebildung 50
Pflegediagnosen 72
Pflegedienstleitung 143
Pflegemanagement 148
pflegende Angehörige 105
PflegepädagogInnen 50
Pflegesatz 196
Pflege Suchtkranker 31
Pflege-Symposion 38
Pflegewissenschaft 51
Pharmakodynamik 118
Pharmakokinetik 118
PIA-Fachtagung 39
PITT 119
Planung und Steuerung 111
Polypharmazie 118
POPP 72
Positive Psychologie 163
Posttraumatische Belastungsstörung 43
Prävention 70
Privatentnahmen 189
Problemlösung 155
Prognosebegutachtung 98, 99
Prognosekriterien 98
Progressive Muskelrelaxation 139
Projektleitung 158
Projektmanagement 158
Projektstrukturen 158
Prozessunfähigkeit 96
Psychiatriegeschichte 47, 48, 49
Psychiatrie-Symposium 38
Psychiatrie und Öffentlichkeit 32
Psychiatrische Institutsambulanz 116
Psychiatrische Notfälle 53
psychiatrische Pflege 29
Psychische Störungen des Kindes- und
Jugendalters 34
Psychodrama 130, 166
Psychoedukation 78
Jahresprogramm 2015 249
Stichwortverzeichnis
Stichwortverzeichnis
Stichwortverzeichnis
Psychohygiene 121
Psychopharmaka 117
Psychopharmakologie 113, 114
Psychopharmakotherapie 115, 116, 117, 118
Psychose 69, 142
Psychosomatik 35, 214
Psychosoziale Arbeit 84
Psychotherapie 35, 119, 120, 127, 167, 212, 214
Psychotherapie, klientenzentriert 212
PTSD 76
Q
Qualifizierung 212, 213, 214, 215
Querschnittssyndrom 147
R
Rahmenvertrag 202
Rechnungswesen 179
Rechtliche Grundlagen 102
Rechtsprechungen 192
Recovery 65
reflektierendes Team 128
Reframing 128
Regressforderungen 116
Regulationsstörungen 34
Rehabilitation 54
Rentenversicherung 186
Resilienz 163, 165
Ressourcen 121, 128, 165
Rezeptorphysiologie 117
Rollenspiele 79
Rückstellungen 190
S
Schädel-Hirn-Trauma 147
Schizophrenie 75
Schulbegleitung 205
Schweigepflicht 102
Schwierige Patienten 60
Schwindel 146
Screentechnik 120
seelische Behinderung 107
Selbständige 189, 190, 191
Selbsterfahrung 139, 166, 167, 168, 169, 170
Selbsterfahrung, tiefenpsychologische 168, 169, 170
Selbstmanagement 164
Selbstregulation 125
250 Jahresprogramm 2015
Selbstverstehen 65
SGB IX 54
SGB XII 54
Sicherheit 46, 103
Sicherheitsbeauftragte/r 216
Sinnliche Erfahrungen 160
SKID II 78
Skills 127
Sozialarbeit 54
Sozialdaten 183, 184
soziale Kompetenz 136, 137
Soziale Sicherung 102
Soziale Teilhabe 54
Sozialgerichtsverfahren 207
Sozialhilferecht 181, 182
Sozialhilfeträger, örtliche 193
Sozialhilfeträger, überörtliche 181, 182, 193
sozialpädagogisch-medizinische Dienste 195
Sozialprozessrecht 207
Sozialpsychiatrische Dienste 40
Sozialrecht 54, 97, 192
Sozialwesen 158
Sozialwirtschaft 158
SpDi 40
Spiritualität 138
Stabilisierung 120
Stable 98
Static 2002 98
stationäre Hilfe 194
Steinbildhauen 163
Sterbebegleitung 33
Sterbehilfe 138
Stigma 30
Stigmatisierung 32
Stimmenhören 66
STIPO 78
Störungen des Lernens 34
Störungen des Sozialverhaltens 34
Stressvermeidung 60
Sucht 141, 142, 198
Suchtberatung 36
Suchtfachtagung 31
Suchtgefährdete 36
Suchthilfeeinrichtungen 36
Suchtkranke 36
suchtkranke Menschen 31
Suchtkrankenhilfe 143
Stichwortverzeichnis
V
Suchttherapie 120
Suizidalität 77
Symbole 125
Symtomaufstellungen 162
Synkope 146
Systemaufstellungen 162
Systemische Familientherapie 129
Systemische Paartherapie 129
Systemisches Arbeiten 128, 129
Szenisches Arbeiten 129, 135
Szenisches Arbeiten im Raum 129
VdP Psych 148
Vergütungsvereinbarungen 206
Verhaltensauffälligkeiten 104
Verhaltensexperimente, 79
Vermietung und Verpachtung 189, 190
Vermittlung 155
Versorgungsstrukturen 75
Verwaltungsakte 209, 210
Verwaltungsreform 174
Verwaltungsverfahren 183, 184, 207
Vollmacht 96
T
W
Tarifpolitik 174
Tarifrecht 175
Tätertherapie 101
Team 128, 161, 166
Teamarbeit 133, 161
Teambesprechung 154
Teamkonflikte 133
Tele-Prozess 76
Testierunfähigkeit 96
Therapeutisches-Drug-Monitoring (TDM) 118
Time-Line-Arbeit 126
Tod 138
Transaktionsanalyse 164
Transgenerationale Psychotherapie 167
Transkulturelle Pflege 71
Trauerbegleitung 138
Trauma 43, 69, 80, 147
Traumafolgestörungen 43
Traumakonfrontation 120
Traumatherapie 119, 120, 125
Traumaverarbeitung 125
Wäscherei 180
Weiterbildung 212, 215, 216
Weiterbildungscurriculum Kinder- und
Jugendpsychiatrie 112, 217
Weiterbildung Sicherheitsbeauftragte/r 216
Werkstätten 185
Wohnungslosenhilfe 198
Workshop 51
Y
Yoga 59
Z
Zeitmanagement 154
Zielperspektive 93
Zivilrecht 96, 188
Zivilverfahren 207
Zukunftsplanung 165
Zusammenveranlagung 190
Zuständigkeiten, örtliche 197, 203
Zuständigkeiten, sachliche 197, 203
Zwangsbehandlung 102
Zwangsvollstreckung 199
U
Stichwortverzeichnis
UAW 117, 118
Übergabeverträge 187
Übertragung 76
Unterbringung 102
Unterbringungsgesetz 45
Unterbringungsrecht 96
Unterhaltsrecht 188, 189, 194
Jahresprogramm 2015 251
Chronologie
Januar
12.01.– 13.01.15
12.01.– 14.01.15
14.01.– 16.01.15
19.01.– 23.01.15
900A/15
502/15
800/15
904A/15
22.01.– 25.01.15
23.01.– 25.01.15
26.01.– 28.01.15
30.01.– 01.02.15
209A/15
801/15
23/15
208A/15
Personenzentrierte Gesprächsführung, Taufkirchen/Vils . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212
Betriebsvertretungen (Personalräte/Betriebsräte), Kloster Seeon . . . . . . . . . 174
10. Fachtagung „Akutpsychiatrie“, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Weiterbildung Sicherheitsbeauftragte/r im MRV – 2. Blockwoche,
Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 216
SE (Zilker) – 2. Kursteil, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170
Bürgerhilfe in der Psychiatrie, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Psychiatrie für Berufs(wieder)einsteiger – Teil 1, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . 75
SE (Mittelsten Scheid) – 3. WE, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168
802/15
4/15
8/15
420/15
803/15
407/15
93/15
1/15
16. Fachtagung „Sucht“, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Achtsamkeit I, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Diagnosespezifische Intervention bei schwierigen Patienten, Kloster Irsee . 60
Ambulant betreutes Wohnen, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201
Gesundheitspolitischer Kongress, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Probleme des Zivilrechts, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188
Ethik in der Pflege, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
Crashkurs: Bereitschaftsdienst Psychiatrie, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
02.03.– 04.03.15
02.03.– 04.03.15
05.03.15
08.03.– 10.03.15
09.03.– 11.03.15
09.03.– 11.03.15
11.03.– 12.03.15
11.03.– 13.03.15
13.03.– 15.03.15
16.03.– 17.03.15
16.03.– 18.03.15
16.03.– 18.03.15
16.03.– 18.03.15
16.03.– 20.03.15
17.03.15
17.03.– 20.03.15
18.03.– 19.03.15
18.03.– 20.03.15
18.03.– 20.03.15
23.03.– 27.03.15
707/15
423/15
59/15
804/15
39/15
702/15
20/15
77/15
208B/15
63/15
57/15
408/15
425/15
402/15
821/15
64/15
410/15
71/15
202/15
904B/15
25.03.– 26.03.15
37/15
Mediative Gesprächsinstrumente, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155
Einführungskurs interdisziplinäre Frühförderung, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . 204
Psychopharmakologie I, Furtbachkrankenhaus Stuttgart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
15. Fachtagung „Gerontopsychiatrie“, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Persönlichkeitsstörungen in der Forensik, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
In Führung gehen, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
Der diagnostische Prozess, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
Körpersprache, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131
SE (Mittelsten Scheid) – 4. WE, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168
Grundwissen Psychopharmakotherapie, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
Hilfen von A – Z für Menschen mit Autismus, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
Einkommensermittlung Selbständige Grundkurs, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . 189
Systematik des Entgeltrechts, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206
SV: Aufbaukurs I, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183
Workshop Pflegewissenschaft, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Praxiswissen Psychopharmakotherapie, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
Einkommensermittlung Selbständige Workshop, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . 191
Bilder, Symbole und Geschichten in der Traumatherapie, Kloster Irsee . . . . . 125
Mein Körper erinnert sich, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162
Weiterbildung Sicherheitsbeauftragte/r im MRV – 3. Blockwoche,
Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 216
Teamklausur ltd. Ärzte im MRV, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
Februar
01.02.– 04.02.15
04.02.– 06.02.15
09.02.– 11.02.15
09.02.– 11.02.15
11.02.– 12.02.15
11.02.– 13.02.15
18.02.– 20.02.15
26.02.– 27.02.15
März
252 Jahresprogramm 2015
Chronologie
26.03.– 27.03.15
26.03.– 27.03.15
820/15
38/15
Workshop Pflegeausbildung, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
ZeSaM-Workshop 2015, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
13.04.– 15.04.15
15.04.– 16.04.15
15.04.– 17.04.15
15.04.– 17.04.15
15.04.– 17.04.15
33/15
41/15
26/15
710/15
404/15
16.04.– 19.04.15
17.04.– 19.04.15
17.04.– 19.04.15
20.04.– 21.04.15
20.04.– 21.04.15
20.04.– 22.04.15
20.04.– 22.04.15
21.04.– 22.04.15
22.04.– 23.04.15
22.04.– 24.04.15
24.04.– 26.04.15
27.04.– 29.04.15
27.04.– 29.04.15
27.04.– 30.04.15
29.04.15
209B/15
82/15
905A/15
417/15
426/15
48/15
503/15
430/15
302/15
416/15
208C/15
6/15
53/15
74/15
805/15
Training emotionaler Kompetenzen, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
Nachsorge psychisch kranker Straftäter – Follow up 2015, Kloster Irsee . . . . 94
Basiskurs Borderline-Persönlichkeitsstörung, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Projektmanagement im Sozialwesen, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158
Eingliederungshilfe – Menschen mit geistiger/körperlicher
Behinderung, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185
SE (Zilker) – 3. Kursteil, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170
Soziales Kompetenztraining I, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
Weiterbildungscurriculum KJPP – Modul 1, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217
Stationäre Hilfe, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
Probleme der Sozialhilfeträger in Gerichtsverfahren, Kloster Seeon . . . . . . . 207
Einführung in die Gewaltberatung, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
Personalverwaltung, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175
Dozententagung Sozialhilfe, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211
Konferenz Gesundheitsunternehmen, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178
Vorleistungen und Erstattungen im Sozialhilferecht, Kloster Irsee . . . . . . . . . 197
SE (Mittelsten Scheid) – 5. WE, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168
Förderung der Adhärenz, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Hilfen von A – Z für Menschen mit geistiger Behinderung, Kloster Irsee . . . . 106
Systemisches Arbeiten – Basiskurs, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
3. Symposium der Gesundheitsunternehmen – Kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung in Bayern, Israelitische Kultusgemeinde
München und Oberbayern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
April
Mai
04.05.– 05.05.15
04.05.– 06.05.15
10.05.– 13.05.15
11.05.– 13.05.15
11.05.– 13.05.15
11.05.– 13.05.15
18.05.– 20.05.15
18.05.– 22.05.15
900B/15
205/15
806/15
11/15
68/15
500/15
79/15
904C/15
19.05.– 20.05.15
20.05.– 22.05.15
807/15
72/15
Personenzentrierte Gesprächsführung, Regensburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212
Stärkung der Resilienz, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165
20. Fachtagung „Psychotherapie und Psychosomatik“, Kloster Irsee . . . . . . . . 35
Therapeutisches Klettern Modul 1, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Einführung in die Pesso-Therapie, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122
Datenschutz bei den bayerischen Bezirken, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172
Emotionen am Arbeitsplatz, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
Weiterbildung Sicherheitsbeauftragte/r im MRV – 4. Blockwoche,
Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 216
7. Fachtagung für Suchthilfeeinrichtungen, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
NLP-Einführungskurs, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126
208D/15
303/15
62/15
SE (Mittelsten Scheid) – 6. Block, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168
Rechnungswesen der med. Einrichtungen, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179
Medikamentenverordnung in der PIA, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
04.06.– 07.06.15
08.06.– 09.06.15
08.06.– 10.06.15
Jahresprogramm 2015 253
Chronologie
Juni
Chronologie
08.06.– 10.06.15
08.06.– 10.06.15
08.06.– 12.06.15
09.06.– 10.06.15
10.06.– 12.06.15
11.06.– 12.06.15
12.06.– 14.06.15
12.06.– 14.06.15
15.06.– 17.06.15
15.06.– 17.06.15
15.06.– 17.06.15
78/15
406/15
400/15
300/15
18/15
428/15
207/15
210A/15
10/15
42/15
304/15
16.06.– 18.06.15
17.06.15
17.06.– 19.06.15
17.06.– 19.06.15
17.06.– 19.06.15
18.06.– 20.06.15
19.06.– 21.06.15
22.06.– 24.06.15
24.06.– 26.06.15
29.06.– 30.06.15
29.06.– 01.07.15
29.06.– 02.07.15
700/15
30/15
5/15
29/15
76/15
90/15
905B/15
86/15
15/15
808/15
25/15
203/15
Körpersprache, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
Hilfe zur Pflege, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187
SV: Grundlagenkurs I, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181
Patientenverwaltung, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176
Kinder psychisch kranker Eltern, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Bescheidtechnik, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209
Transgenerationale Psychotherapie und Beratung, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . 167
SE mit katathym-imaginativer Psychotherapie – 1. WE, Kloster Irsee . . . . . . . . 171
Achtsame Bewegung, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Basisseminar forensische Pflege, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
Fortbildung für MitarbeiterInnen aus Wirtschaftsabteilungen,
Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180
Pflegemanagementtagung, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
7. Bayerischer Psychiatrischer Pflegepreis, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
Achtsamkeit II, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Frauen in der Psychiatrie, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
Humor als Therapeutikum, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
Neurologie compact, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145
Weiterbildungscurriculum KJPP – Modul 2, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217
Komorbidität von Persönlichkeitsstörung und Sucht, Kloster Seeon . . . . . . . 141
Alternative Methoden für die psychiatrische Arbeit, Kloster Seeon . . . . . . . . . . 67
Fachtagung forensisch-psychiatrische Ambulanz 2015, Kloster Irsee . . . . . . . . 37
Suizidalität und Krisenintervention, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Steinbildhauen (und) die Kunst, glücklich zu sein, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . 163
Juli
01.07.– 03.07.15
01.07.– 03.07.15
02.07.– 05.07.15
05.07.– 26.07.15
06.07.– 07.07.15
06.07.– 07.07.15
06.07.– 08.07.15
06.07.– 08.07.15
06.07.– 08.07.15
17/15
703/15
209C/15
823/15
200/15
412/15
12/15
55/15
65/15
06.07.– 08.07.15
06.07.– 09.07.15
13.07.– 15.07.15
13.07.– 15.07.15
13.07.– 15.07.15
13.07.– 15.07.15
13.07.– 16.07.15
15.07.– 16.07.15
15.07.– 17.07.15
15.07.– 17.07.15
16.07.– 18.07.15
415/15
21/15
809/15
13/15
418/15
422/15
73/15
28/15
85/15
419/15
35A/15
254 Jahresprogramm 2015
Trauma und Psychose, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
Coaching für Führungskräfte, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151
SE (Zilker) – 4. Kursteil, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170
Ausstellung „Erfasst, verfolgt, vernichtet“, BKH Günzburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Leben (selbst) erleben, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160
Zusammenarbeit Sozialhilfeträger, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193
Therapeutisches Klettern Modul 2, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Persönliches Budget, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
Traumazentrierte Psychotherapie – Einführungs- u. Übungsseminar,
Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
Seminar für PflegesatzreferentInnen / Fachkräfte, Kloster Seeon . . . . . . . . . . 196
Kunsttherapie Aufbaukurs – Natur, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Forum Akutpsychiatrie, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Recovery Star, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Zwangsvollstreckung, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199
Kostenerstattung in der Jugendhilfe, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203
DBT Basis I und Einführung in das Skillstraining, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . 127
Traumatisierte Flüchtlinge, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
Progressive Muskelrelaxation, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139
Erbrecht, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200
Optimierung der Behandlungsqualität in psychiatrischen
Einrichtungen – Modul I, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
Chronologie
17.07.– 19.07.15
20.07.– 22.07.15
20.07.– 24.07.15
3/15
810/15
904D/15
21.07.15
22.07.– 24.07.15
52/15
45/15
22.07.– 24.07.15
23.07.– 25.07.15
24.07.– 25.07.15
24.07.– 26.07.15
27.07.– 29.07.15
27.07.– 29.07.15
67/15
34/15
91/15
208E/15
49/15
413/15
Achtsamkeit als Haltung und Methode I, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Fachtagung Institutsambulanz 2015, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Weiterbildung Sicherheitsbeauftragte/r im MRV – 5. Blockwoche,
Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 216
Demenzhilfe Allgäu, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
Prognosebegutachtung einschließlich Einführung und Training in
PCL-R und HCR-20, Static 2002 und Stable, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
Alltagscoaching für Therapeuten, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121
Management im Klinikalltag – Modul VI, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
Neurologie für Allgemeinmediziner und Nicht-Neurologen, Kloster Irsee . . 146
SE (Mittelsten Scheid) – 7. WE, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168
Rechtliche Grundlagen für die psychiatrische Arbeit, Kloster Irsee . . . . . . . . . 102
Elternunterhalt, Grundlagen, neue Entwicklung, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . 194
September
07.09.– 11.09.15
07.09.– 11.09.15
47/15
904E/15
17.09.– 18.09.15
21.09.– 23.09.15
22.09.15
23.09.– 24.09.15
23.09.– 25.09.15
24.09.– 25.09.15
25.09.– 27.09.15
25.09.– 27.09.15
28.09.– 29.09.15
28.09.– 30.09.15
28.09.– 30.09.15
28.09.– 30.09.15
28.09.– 30.09.15
28.09.– 02.10.15
30.09.– 01.10.15
30.09.– 02.10.15
811/15
409/15
822/15
427/15
19/15
88/15
206/15
210B/15
31/15
32/15
54/15
70/15
501/15
401/15
711/15
40/15
Seminar on Forensic Psychiatry in Europe, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
Weiterbildung Sicherheitsbeauftragte/r im MRV – 6. Blockwoche,
Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 216
3. Süddeutsche SpDi-Fachtagung, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Einkommensermittlung Selbständige Aufbaukurs, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . 190
5. Irseer Fachpflegetag, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Gesamtplanverfahren, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208
Kultursensible Pflege, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Klausurtagung Pflegedienstleitung Sucht, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
Mein Inneres Team, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166
SE mit katathym-imaginativer Psychotherapie – 2. WE, Kloster Irsee . . . . . . . 171
Geschichte der Psychiatrie, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
Psychosoziale Arbeit mit schwer erreichbaren Klienten, Kloster Seeon . . . . . 84
Hilfen von A – Z für Menschen mit seelischer Behinderung, Kloster Irsee . . 107
Gewaltfreie Kommunikation, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
Seminar für Gleichstellungsbeauftragte, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173
SV: Grundlagenkurs II, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182
Komplementäre Psychiatrie, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 159
Zielfindungsprozesse mit forensischen Patienten, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . 93
01.10.– 02.10.15
02.10.– 04.10.15
05.10.– 06.10.15
05.10.– 07.10.15
92/15
208F/15
43/15
56/15
05.10.– 07.10.15
05.10.– 07.10.15
05.10.– 07.10.15
05.10.– 09.10.15
06.10.– 07.10.15
66/15
80/15
411/15
403/15
44/15
Keine Angst vor dem Nachtdienst in der Neurologie, Kloster Irsee . . . . . . . . . 147
SE (Mittelsten Scheid) – 8. WE, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168
Psychiatrische Begutachtung im Zivilrecht, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
Hilfen von A – Z für Kinder und Jugendliche mit Entwicklungsverzögerungen, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
Psychotraumatherapie Aufbaukurs – Bildschirmtechnik, Kloster Seeon . . . . 120
Klangarbeit in der Klinik, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
Neue Entwicklung und Rechtsprechung, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192
SV: Aufbaukurs II, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184
Psychiatrische Begutachtung im Sozialrecht, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
Jahresprogramm 2015 255
Chronologie
Oktober
Chronologie
06.10.– 07.10.15
07.10.– 09.10.15
07.10.– 09.10.15
08.10.– 11.10.15
09.10.– 11.10.15
11.10.– 13.10.15
12.10.– 13.10.15
12.10.– 14.10.15
12.10.– 14.10.15
12.10.– 14.10.15
12.10.– 14.10.15
13.10.– 14.10.15
14.10.– 15.10.15
14.10.– 16.10.15
16.10.– 13.12.15
19.10.– 20.10.15
19.10.– 21.10.15
19.10.– 21.10.15
19.10.– 21.10.15
21.10.– 23.10.15
21.10.– 23.10.15
22.10.– 24.10.15
301/15
7/15
201/15
209D/15
905C/15
812/15
424/15
36/15
84/15
89/15
414/15
58/15
27/15
813/15
818/15
61/15
24/15
708/15
204/15
14/15
701/15
35B/15
26.10.– 28.10.15
26.10.– 28.10.15
26.10.– 30.10.15
28.10.15
28.10.– 30.10.15
50/15
94/15
902/15
814/15
705/15
Konferenz der Krankenhausdirektoren, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177
Yoga, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Erfolgreich im Team, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
SE (Zilker) – 5. Kursteil, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170
Weiterbildungscurriculum KJPP – Modul 3, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217
7. Drei-Länder-Kongress Ergotherapie, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Sonstige ambulante Eingliederungshilfen, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205
Klausurtagung der Forensischen Ergotherapien Bayerns, Kloster Seeon . . . 89
Trauern – Trösten – Begleiten, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138
Neurologische Pflege, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144
Seminar für sozialpädagogisch-medizinische Dienste, Kloster Seeon . . . . . . 195
Planung und Steuerung der Eingliederungshilfe, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . 111
Gruppentherapeutisches Arbeiten in der PIA, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
10. Forschungskongress, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Ausstellung „In Memoriam“, Stadtmuseum Kaufbeuren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Paukkurs zur Facharztvorbereitung, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
Psychiatrie für Berufs(wieder)einsteiger – Teil 2, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . 76
Die Chancen der über 50-Jährigen, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156
Transaktionsanalyse erleben, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164
Stimmenhören – Krankheit oder Normalität?, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Wie kann Gesundheit erhalten bleiben?, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
Optimierung der Behandlungsqualität in psychiatrischen
Einrichtungen – Modul II, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
Sicherheitsbeauftragte/r in der Forensik, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
Körpersprache, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140
Qualifizierung Psychotherapie – Blockwoche I, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . 214
6. Irseer Symposium für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Kloster Irsee . . . . . . 43
Betriebliche Gesundheitsförderung, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
November
01.11.15
02.11.– 06.11.15
09.11.– 11.11.15
09.11.– 11.11.15
09.11.– 11.11.15
11.11.– 13.11.15
819/15
901A/15
81/15
87/15
429/15
815/15
11.11.– 13.11.15
12.11.15
12.11.– 13.11.15
46/15
60/15
816/15
13.11.– 15.11.15
16.11.– 18.11.15
16.11.– 18.11.15
16.11.– 18.11.15
16.11.– 18.11.15
16.11.– 18.11.15
83/15
9/15
51/15
75/15
706/15
405/15
256 Jahresprogramm 2015
Gedenkveranstaltung „Lichter gegen das Vergessen“, Kloster Irsee . . . . . . . . 48
Qualifizierung Pflege in der Forensik – Grundkurs, Mainkofen . . . . . . . . . . . . . . . 213
Kreative Ansätze im Einzel- und Gruppensetting, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . 135
Psychisch krank und suchtkrank, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
Aufhebung der Verwaltungsakte, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210
Pflege und Betreuung von Menschen mit Intelligenzminderung,
Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Prognosebegutachtung in der praktischen Anwendung, Kloster Irsee . . . . . . 99
Psychopharmakologie II, Lech-Mangfall-Klinik Landsberg am Lech . . . . . . . . . 114
Fachtagung Interdisziplinäre Zusammenarbeit Unterbringungs-/
Betreuungsgesetz, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Soziales Kompetenztraining II, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
Das Innere Kind verstehen lernen, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
DEKIM – Grundkurs Teil 1, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
Systemisches Arbeiten – Aufbaukurs, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129
Besprechungen effektiv gestalten, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
Eingliederungshilfe – Menschen mit seelischen Behinderungen,
Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186
Chronologie
16.11.– 19.11.15
18.11.– 20.11.15
18.11.– 20.11.15
18.11.– 20.11.15
22/15
69/15
709/15
421/15
23.11.– 25.11.15
26.11.– 29.11.15
29.11.– 02.12.15
30.11.– 04.12.15
2/15
209E/15
817/15
901B/15
Kunsttherapie Aufbaukurs – Gruppe, Kloster Seeon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
Krisenintervention bei Menschen mit Borderline-Störung, Kloster Irsee . . . 123
Mitarbeiter gewinnen und halten, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157
Workshop ambulante und teilstationäre Eingliederungshilfe, Kloster
Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202
Sozialarbeit in der Psychiatrie, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
SE (Zilker) – 6. Kursteil, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170
14. Fachtagung „Forensik“, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Qualifizierung Pflege in der Forensik – Aufbaukurs 1, Mainkofen . . . . . . . . . . . . 213
16/15
704/15
210C/15
Neurobiologisches Wissen für Pflege, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Führen und Leiten auf Augenhöhe, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
SE mit katathym-imaginativer Psychotherapie – 3. WE, Kloster Irsee . . . . . . . 171
Dezember
02.12.– 04.12.15
02.12.– 04.12.15
04.12.– 06.12.15
15.01.16–17.01.16
2 5.01.16–29.01.16
29.01.16–31.01.16
08.02.16–12.02.16
18.02.16–20.02.16
1 9.02.16–21.02.16
29.02.16–02.03.16
04.03.16–06.03.16
07.03.16–11.03.16
18.03.16–20.03.16
11.04.16–15.04.16
15.04.16–17.04.16
22.04.16–24.04.16
26.05.16–29.05.16
03.06.16–05.06.16
03.06.16–05.06.16
09.06.16–11.06.16
2 0.06.16–24.06.16
08.07.16–10.07.16
15.07.16–17.07.16
16.09.16–18.09.16
19.09.16–23.09.16
14.10.16–16.10.16
21.10.16–23.10.16
10.11.16–12.11.16
09.12.16–11.12.16
SE (Mittelsten Scheid) – 1. WE, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
Qualifizierung Pflege in der Forensik – Aufbaukurs 2, Kloster Irsee . . . . . . . . . 213
SE mit katathym-imaginativer Psychotherapie – 4. WE, Kloster Irsee . . . . . . . 171
Qualifizierung Psychotherapie – Blockwoche II, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . 214
Optimierung der Behandlungsqualität in psychiatrischen
Einrichtungen – Modul III, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
Weiterbildungscurriculum KJPP – Modul 4, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217
DEKIM – Grundkurs Teil 2, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
SE (Mittelsten Scheid) – 2. WE, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
Qualifizierung Pflege in der Forensik – Abschluss, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . 213
SE mit katathym-imaginativer Psychotherapie – 5. WE, Kloster Irsee . . . . . . . 171
Qualifizierung Psychotherapie – Blockwoche III, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . 214
SE (Mittelsten Scheid) – 3. WE, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
SE mit katathym-imaginativer Psychotherapie – 6. WE, Kloster Irsee . . . . . . . 171
SE (Mittelsten Scheid) – 4. Block, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
SE mit katathym-imaginativer Psychotherapie – 7. WE, Kloster Irsee . . . . . . . 171
Weiterbildungscurriculum KJPP – Modul 5, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217
Optimierung der Behandlungsqualität in psychiatrischen
Einrichtungen – Modul IV, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
Qualifizierung Psychotherapie – Blockwoche V, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . 214
SE mit katathym-imaginativer Psychotherapie – 8. WE, Kloster Irsee . . . . . . . 171
SE (Mittelsten Scheid) – 5. WE, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
SE (Mittelsten Scheid) – 6. WE, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
Qualifizierung Psychotherapie – Blockwoche VI, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . 214
Weiterbildungscurriculum KJPP – Modul 6, Kloster Banz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217
SE (Mittelsten Scheid) – 7. WE, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
Optimierung der Behandlungsqualität in psychiatrischen
Einrichtungen – Modul V, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
SE (Mittelsten Scheid) – 8. WE, Kloster Irsee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
Jahresprogramm 2015 257
Chronologie
Vorankündigung 2016
Tel. +49 (0)8341 906-608, -604
Tel. 08341 906-608 oder -604
Fax +49 (0)8341 906-605
Fax 08341 906-605
info@bildungswerk-irsee.de
E-Mail: info@bildungswerk-irsee.de
Anmeldung
Anmeldung
Hiermit melde ich mich verbindlich für nachfolgenden Kurs an:
Hiermit melde ich mich verbindlich für nachfolgend aufgeführten Kurs an:
Kurs Nr. . . . . . . . . /15
Titel:
....................................................................................
.........../12 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..vom
. . . . . . . ................................
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .bis . . . .........................................
. . .............................
Kurs Nr.
Bezeichnung
vom
bis
 inkl. Unterkunft und Verpflegung
 inkl. Verpflegung
 inkl. Unterkunft und Verpflegung  inkl. Verpflegung
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ...............................................................................................
...............
. . . . . . . . . ./.Name
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .............................
Titel. ./.Vorname
Titel/Vorname/Name
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ...............................................................................................
Beruf
...............
. . ./.Funktion
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .............................
Abteilung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ...............................................................................................
Institution (bei privater Anmeldung bitte keine Angaben von Institution und Abteilung)
............... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .............................
Beruf/Funktion
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ...............................................................................................
Abteilung
............... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .............................
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ............................. . ............ . .........................................
Institution
Straße
PLZ
Ort
...............
...........................
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .............................
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ............................. . ............................................................
Straße Vorwahl / Telefon
PLZ
Ort
Fax
...............
..
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .............................
. . . . . ....... .. ..... .. ....... .. ..... .. ....... .. ..... .. ....... ................................................................................................
Vorwahl /E-Mail-Adresse
Telefon
Fax
...............
. . . . . . . . . . .bitte
. . . . . .an:
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . .siehe
. . . . . oben
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .............................
 folgende Adresse:
Die Rechnung
E-Mail Adresse
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ...............................................................................................
Die Rechnung
bitte(beian:privater Anmeldung bitte keine
siehe
obenvon
folgende Adresse 
Institution
Angaben
Institution und Abteilung)
. . . . . ...... . ..... . ...... . ..... . ...... . ..... . ...... ................................................................................................
...............
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .............................
Abteilung
Institution
. . . . . ....... .. ..... .. ....... .. ..... .. ....... .. ..... .. ....... ..............................
...............
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ...............
. . . . . . . . . . . . . .. ..........................................
. . . . . . . .............................
PLZ
Ort
AbteilungStraße
Der .Schutz
zu geben Fahr­gemein­
...............
. . . . . . .Ihrer
. . . . . .Daten
. . . . . .ist
. . .uns
. . . . ein ernstes Anliegen.
. . . . . . . . .Um
. . . .Ihnen
. . . . . .die
. . . .Möglichkeit
. . . . . . . . . . . .............................
Straße schaften zu bilden, bitten wir Sie zu entscheiden,
PLZ ob die von Ihnen oben angegebene
Ort Telefonnummer
oder E-Mail Adresse an interessierte TeilnehmerInnen weitergegeben werden darf.
Die im Programm
(vgl. Seite 22/23) habe ich gelesen.
 ja enthaltenen
Teilnahmebedingungen
nein
Sie gelten als vereinbart. Ich entbinde dadurch das Bildungswerk der Haftung.
Die im Jahresprogrammheft „impulse“ enthaltenen Teilnahmebedingungen habe ich gelesen. Sie
gelten
...............
. . . .als
. . .vereinbart.
. . . . . . . . . . . .Ich
. . . entbinde
. . . . . dadurch .das
. . . .Bildungswerk
. . . . . . . . . . . . . .der
. . . .Haftung.
. . . . . . . . . . . .............................
Datum
Unterschrift
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ........ ...................................................................................
Datum
Unterschrift
258 Jahresprogramm 2015
Kopiervorlage Anmeldeformular
Bildungswerk des
Bildungswerk
Irsee
Bayerischen Bezirketags
Klosterring
4
Klosterring
4, 87660 Irsee
87660 Irsee
Impressum
Bildungswerk Irsee
Bildungswerk des Bayerischen Bezirketags
Klosterring 4, 87660 Irsee
Telefon:
Telefax: Internet: 08341 906-604, -606 und -608
08341 906-605
www.bildungswerk-irsee.de
Ihre Ansprechpartner
Leitung
Dr. Stefan Raueiser08341 906-601
stefan.raueiser@kloster-irsee.de
Bildungsreferent Pflege und Ergotherapie
Jürgen Hollick08341 906-693
hollick@bildungswerk-irsee.de
Bildungsreferentin Medizin, Psychologie und Sozialpädagogik
Dr. med. Angela Städele 08341 906-603
staedele@bildungswerk-irsee.de
Planung und Abwicklung
Ines Rauch 08341 906-604
Andrea Krüger
08341 906-606
Petra Relin
08341 906-608
Maren John08341 906-694
info@bildungswerk-irsee.de
Bankverbindung
Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren
Kto.-Nr. 210 757
BLZ 734 500 00
Swift-BIC BYLADEM1KFB
IBAN
DE36 7345 0000 0000 2107 57
Steuer-Nummer 143/241/80401
Herausgeber
Bayerischer Bezirketag
Knöbelstr. 10, 80538 München
Bildungswerk des
Bayerischen Bezirketags
Klimaneutral gedruckt auf Novatech Satin
Bildungswerk Irsee
impulse
Bildungswerk Irsee
ldung
-Anme
e
e
n
i
l
k-irsee.d
On
gswer
ww
du n
w.bil
impulse
Jahresprogramm
2015
Bildungswerk des
Bayerischen Bezirketags
Klosterring 4
D-87660 Irsee
2015
Telefon 08341 906-604, -606 und -608
Telefax 08341 906-605
E-Mail info@bildungswerk-irsee.de
www.bildungswerk-irsee.de
Bildungswerk des
Bayerischen Bezirketags
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
14
Dateigröße
2 121 KB
Tags
1/--Seiten
melden