close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Link öffnet in einem neuen Fenster.•ADHS

Einbetten
7. Berner Herbst-­‐Symposium 2014 Langzeitverläufe psychiatrischer Erkrankungen ADHS PD Dr. med. Helge Horn ADS /ADHS Geschichte HyperakJvität Impulsivität /Temperament “Der Struwwelpeter“ von Heinrich Hoffmann 1845 Aufmerksamkeitsstörung Prävalenz von ADS / ADHS bei Kindern und Erwachsen Kinder
Erwachsene
3 - 7%
?
APA 2000; Faraone 2003; Kessler 2006; Murphy & Barkley, 1996;
Kooij 2005; Fayyad 2007, Kooij 2010
Prävalenz von ADS / ADHS bei älteren Erwachsen Alter: 61-95 Jahre:
Syndromatic ADHD
Symptomatic ADHD
%
95% Cl
%
95% Cl
2.8
0.86–4.64
4.2
2.05–6.39
Men
3.0
-0.20–6.12
4.6
0.96–8.39
Women
2.6
0.38–4.72
3.8
1.39–6.24
Total
Sex
Michielsen 2012
ADS / ADHS Geschlechtsverteilung über die Lebensspanne Kinder
M >> F
Erwachsene
M>F
Klinische Studien 2 - 9 x
1-2x
Populationsstudien
1 - 1.5x
2-3x
Taylor 2004; Nice guidelines 2008; Kessler 2006;
Fayyad 2007; Kooij 2005, Kooij 2010;
ADS / ADHS Mitnahme ins Erwachsenenleben Ø  Bei kindlichem ADHS zeigt sich mit 25 Jahren (Faraone et al 2006) -  bei ca. 15% immer noch die volle SymptomaJk -  bei ca. 50% eine Teilremission -  bei nur ca. 35% sind keine direkten Symptome mehr nachweisbar Ø  Symptompersistenz ins Erwachsenenalter bei 50-­‐66 % aller PaJenten mit kindlichem ADS/ADHS. Gi?elman et al. 1985; Manuzza et al. 1991; Rasmussen et al. 2000; Barkley et al. 2002; Lara et al. 2009, Kooij et al 2010, Wilens et al. 2011 2012 Symptome ADS / ADHS bei Erwachsenen •  Aufmerksamkeitsstörung: Ablenkbarkeit, DesorganisaQon, ProkrasQnaQon Termine und Aufgaben werden Vergessen, deutliches Verspäten, schnell gelangweilt, fehlender Überblick und deutliche Verstärkung unter Stress. •  HyperakJvität: bei Erwachsenen oY eher innere Ruhelosigkeit, Unfähigkeit zu Entspannen oder länger ruhig zu sitzen. •  Affektlabilität: Schnell wechselnde kleine Hochs und Tiefs, Wutausbrüche. •  Impulsivität/ Temperament: Ungeduld, unüberlegtes Handeln, unkontrollierte Ausgaben, impulsives eingehen von neuen Jobs/ Beziehungen von kurzer Dauer und “SensaQon seeking“. Robin 2002; Biederman et al. 2008; de Graf et al. 2008; Haavik et al. 2010; Kooij et al. 2010 ADS / ADHS Komorbidität bei Erwachsenen •  Depression (60% SAD)
20-55%
•  Bipolare Störung (88% BP II)
10%
•  Angststörungen
20-30%
•  Abhängigkeitserkrankungen
25-45%
•  Rauchen
40%
•  Cluster B Pers. Störungen
6-25%
•  Schlafstörungen
75%
Biederman 1991,1993, 2002; Weiss 1985; Wilens 1994; van
Veen 2010; Amons 2006; Kooij 2012; Tervo 2014
ADS / ADHS Komorbidität bei Erwachsenen •  75% haben mindestens eine weitere Diagnose
•  33% haben 2 oder mehr zusätzliche Diagnosen
Biederman 1993; Kooij 2001, 2004, 2012
ADS / ADHS Komorbidität bei Erwachsenen Active ADHD
ADHD in remission
9
8,2*
8
7
6,2
6
OR
5
4
3
3,9*
3,5
3,9*
3,9
4,3*
2,5
1,6
2
1,2
1
0
Any Mood
D
Depr
Panic/GAD
BP I /II
PTSD
Kessler, APA 2007
Faraone 2012 Effekt Size medikamentöse Behandlung bei Erwachsenen Rückfall nach MedikaJonsunterbruch Brams 2012; Goodman 2013 2012 2012 2012 2012 Durch MedikaJon Ø  32% geringeres Kriminalitätsrisiko bei Männern Ø  41% geringeres Kriminalitätsrisiko bei Frauen ADS /ADHS bei Erwachsenen Einfluss auf Langzeit-­‐ Outcome Fehlende Behandlung verursacht: •  mehr akademisches Versagen •  niedriger beruflicher Status •  höheres Risiko für Suchterkrankungen •  höhere Unfallraten •  höhere Kriminalitätsraten •  schlechteres soziales Netz, weniger Freundschacen Kessler 2005; Wilson 2003, 2005; Biedermann 2006; Torgersen 2006; Barkley. 2007; Able et 2007; Kooij 2010, 2012; Shaw 2012 
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
7
Dateigröße
3 217 KB
Tags
1/--Seiten
melden