close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

arbeitsrechtliche neuerungen 2015 und fälligkeiten

Einbetten
Rundschreiben 2/2015
An
Alle Kunden
Rundschreiben 2/2015
Bozen, 15.01.2015
ARBEITSRECHTLICHE NEUERUNGEN 2015 UND FÄLLIGKEITEN
Sehr geehrter Kunde,
mit gegenwärtigem Rundschreiben möchten wir Sie über die wichtigsten Neuheiten
informieren, welche am 01.01.2015 in Kraft getreten sind (Stabilitätsgesetz, Jobs Act,
Dekret zur Steuervereinfachung, usw.).
Befreiung von Sozialbeiträgen bei unbefristeten Neueinstellungen
Der Jobs Act sieht für Betriebe, welche im Zeitraum vom 01.01.2015 bis 31.12.2015 eine
Person mit
unbefristetem Arbeitsvertrag beschäftigen, die Befreiung von den
entsprechenden Sozialabgaben vor, und zwar für 3 Jahre und bis zu einem Limit von
8.060,00 € jährlich.
Ausgeschlossen von der Begünstigung sind Lehrlinge, Hausangestellte, und allgemein
Arbeitnehmer, die in den 6 Monaten vor Anstellung bereits mit unbefristetem Vertrag
gemeldet waren (auch bei anderen Arbeitgeber), bzw. wenn die Begünstigung für denselben
Mitarbeiter bereits von einem anderen Arbeitgeber (auch nur für 1 Tag) genutzt wurde.
Unklar ist, ob die Begünstigung auch bei Umwandlung von befristeten Verträgen, Co.Co.Pro,
Vouchern usw., in unbefristete Verträge zusteht; für die operative Abwicklung wird noch ein
INPS- Rundschreiben erwartet.
Die Begünstigung betrifft nicht die INAIL-Prämie, welche weiterhin geschuldet ist.
Vorzeitige, monatliche Auszahlung der Abfertigungsquoten
Es wurde die Möglichkeit eingeführt, dass sich der Arbeitnehmer die Abfertigung monatlich
ausbezahlen lassen kann.
- Begrenzter Zeitraum: 01.03.2015 – 30.06.2018
- Voraussetzung: Der Arbeitnehmer muss seit mindestens 6 Monaten im Betrieb
angestellt sein;
- Ordentliche (progressive) Beteuerung der Abfertigung (anstelle der meist
vorteilhafteren Separatbesteuerung);
- Zählt bei der Berechnung des „80€ Bonus“ nicht;
Die Vorauszahlung kann freiwillig vom Arbeitnehmer entschieden werden (ohne Möglichkeit
auf Wiederruf bis 2018).
Ausgeschlossen von der Begünstigung: Hausangestellte, Landwirtschaftlich Arbeitnehmer,
Mitarbeiter von Betrieben in Konkursverfahren und Krisensituationen.
Rundschreiben 2/2015
Entwurf: Neureglung Entlassungsschutz (Art. 18 Gesetz 300/1970)
Bei ungerechtfertigten Entlassungen von Mitarbeitern gelten künftig neue Regeln
Betriebe über 15 Arbeitnehmer:
- ungerechtfertigte Individuelle und kollektive Entlassung bei unbefristetem
Arbeitsvertrag: wachsende Schutzmaßnahmen, das ist ein Schadensersatz von 2
Monatsgehältern pro Dienstjahr, von einem Minimum von 4 bis maximal 24
Monatsgehältern; keine Wiedereinstellung;
- Nichtige oder diskriminierende Entlassung: Wiedereinstellung und Schadensersatz der
entgangenen Entlohnung bis zur Wiedereinstellung (bleibt unverändert);
Betriebe bis zu 15 Arbeitnehmer: Schadensersatz von 1 Monatsgehalt pro Dienstjahr –
Schadensersatzminimum von 2 und maximal 6 Monatsgehälter;
Für die bereits zum 31.12.2014 beschäftigten Arbeitnehmer bleiben die bisherigen
Bestimmungen.
80,00€ Bonus
Definitiv bestätigt auf unbestimmte Zeit, es gelten die bereits bekannten Limits:
Einkommen zwischen 8.145,00 € und 24.000,00 €: 960,00 € jährlich (80,00 € monatlich);
Einkommen zwischen 24.000,00 € und 26.000,00 €: der Bonus wird angepasst (960€ x
26.000 – Gesamteinkommen)/2.000,00.
Ausgeschlossen von der Begünstigung: Pensionisten ohne zusätzlichen Arbeitsverhältnis
Steuerbonus Geburten/Adoptionen
Bonus von 960 € pro Jahr (80,00 € monatlich) für 3 Jahre bei Neugeburten oder Adoptionen,
die im Zeitraum 01.01.2015-31.12.2017 stattfinden.
Voraussetzung: das gesamte Familieneinkommen (ISEE Erklärung) darf 25.000€ jährlich nicht
überschreiten (bei weniger als 7.000,00€ jährlich wird der Betrag verdoppelt).
Ansuchen und Auszahlung erfolgen direkt zwischen Antragsteller und INPS.
Absetzbarkeit Lohnkosten IRAP
Von der Berechnungsgrundlage der Regionalen Wertschöpfungssteuer IRAP können die
gesamten Lohnkosten für unbefristete Arbeitsverhältnisse abgesetzt werden.
Essensgutscheine
Der steuer- und abgabenfeie Wert für die elektronischen Essengutscheine wird ab
01.07.2015 von 5,29€ auf 7,00€ erhöht.
Vorausberechnete Steuererklärungen 730
Zwecks der Steuervereinfachung des Dekrets 175/2014, wird die Agentur für Einnahmen in
Zukunft den Arbeitnehmern eine vorausberechnete vereinfacht Steuererklärung zur
Verfügung stellen.
Einheitsbestätigung (CU) auch für selbständige Einkommen
Mit dem CU bescheinigen die Steuersubstitute nicht nur Einkünfte aus nichtselbständiger
und dieser gleichgestellter Arbeit, welche bisher im CUD enthalten waren, sondern zum
ersten Mal auch die Einkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit.
Das CU muss den Arbeitnehmern und Freiberuflern bis zum 28.02.2015 ausgehändigt
werden und zusätzlich bis zum 09.03.2015 telematisch an die Steueragentur übermittelt
werden. Verspätete oder versäumte CU Mitteilung werden mit einer Strafe über 100,00€
geahndet.
Erhöhung INPS Sonderverwaltung (gestione separata)
Erhöhung der Beitragssätze für INPS Sonderverwaltung (Co.Co.Pro., Co.Co.Co., freiberufliche
Tätigkeit ohne andere Pflichtversicherung, stille Teilhaber, usw.) von 27,72% auf 30,72% und
von 22% auf 23,5% (wenn bei anderer Pflichtversicherung eingeschrieben bzw. Rentner).
Rundschreiben 2/2015
Erhöhung Beiträge Handwerker, Kaufläute und Landwirte:
Jährlich wachsender Beitragssatz (Erhöhung um 0,45% jährlich bis 24% erreicht sind).
Neuer Beitragssatz 2015 für Handwerker, Kaufläute: 22,65%
Landwirtschaft 22,80%, Berg- und Benachteiligte Gebiete: 21,40%
Erhöhung ENSARCO Beitragssatz
Der Pensionsbeitrag für Handelsagenten und Auftraggeber steigt von 14,20 % auf 14,65%;
Die Höchstgrenze für die Berechnung der ENASARCO- Beiträge steigt auf 25.000€ für
Agenten mit mehreren Auftraggebern („Plurimandatari“) und 37.500€ für Alleinvertreter
(„Monomandatari“).
Erhöhung Besteuerung Zusatzrentenfonds
Die Ersatzbesteuerung der Renditen der Pensionsfonds steigt von 11,5%, auf 20%.
Erhöhung Besteuerung Aufwertung Abfertigungsquoten
Die Besteuerung der Aufwertung der Abfertigungsquoten steigt von 11%, auf 17%.
Soziale Abfederungsmaßnahmen
Bis zum Inkrafttreten der neuen Bestimmungen bezüglich der im Jobs Act vorhergesehenen
sozialen Abfederungsmaßnahmen (NASPI, ASDI, Dis-coll), bleiben die aktuellen in Kraft (ASPI,
Mini-ASPI):
Arbeitslosengeld
- bis 49 Jahre: 10 Monate (bisher 8 Monate);
- von 50 bis 54 Jahre 12 Monate (gleichgeblieben)
- über 55 Jahre 16 Monate (bisher 14 Monate).
Die außerordentliche Sonderlohnausgleichkasse („CIG in deroga“) kann nur bis zu 5 Monate
beansprucht werden.
DURC (Sammelbescheinigung der ordnungsgemäßen Beitragslage)
Reduzierung der Gültigkeit der Bescheinigung von 120 auf 90 Tagen bei privaten Arbeiten.
FÄLLIGKEITEN:
31.01.2015 Jahresmeldung der Leiharbeiter („somministrazione di lavoro“)
Arbeitgeber, welche Leiharbeiter beschäftigt haben, sind verpflichtet innerhalb 31.01.2015
eine Meldung an die repräsentativsten Gewerkschaftsvertretungen (ASGB, CISL, UIL, CGIL)
des Landes zu tätigen. Sollten Sie im Jahre 2014 Leiharbeiter beschäftigt haben, ersuchen wir
Sie mit uns Kontakt aufzunehmen.
31.01.2015 Jahresmeldung Personalstand bezüglich Invaliden („collocamento
obbligatorio“)
Arbeitgeber, welche zum 31.12.2014 über 15 Mitarbeiter beschäftigten, sind verpflichtet
innerhalb 31.01.2015 dem Arbeitsamt den Personalstand und eventuelle freie Stellen
mitzuteilen. Führungskräfte, Lehrlinge und atypische Mitarbeiter sind von der
Berechnung ausgenommen. Teilzeit-Beschäftigte werden nur im Verhältnis zu den
geleisteten Wochenstunden berücksichtigt. Zudem sind gewisse Berufsgruppen wie
Bauarbeiter, Busfahrer Pflegepersonal, saisonale Beschäftigte, usw. vom Gesetz
ausgeschlossen.
Sollte für Sie die Meldung verpflichtend sein, werden wir die entsprechende Meldung
durchführen.
Mit freundlichen Grüßen
WHW.Arbeitsrechtsberater
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
11
Dateigröße
184 KB
Tags
1/--Seiten
melden