close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Borbyer Kirchenbrief - e+h internet dienste

Einbetten
Nr. 171
Adressen
Dezember 2014/Januar
2015
Zuhau serby !
in Bo
An alle Haushalte
Borbyer
Kirchenbrief
• 20 Jahre BoGo • Kita-Team wird Fußball-Derbysieger
• Schaukästen – Visitenkarten der Gemeinde
• Gemeindeversammlung • Mahlzeit-Gottesdienst
Auf ein Wort
Auf den letzten
Drücker
(Vorsicht! Es folgt im ersten Absatz ein fieses
Klischee, das zu Empörung bei beiderlei
Geschlechtern führen könnte. Bitte nur weiterlesen, wenn Sie meinen, mit der Empörung
angemessen umgehen zu können.)
A
wessen „Ankunft“
wir zugehen sollen
und trotzdem irgendwie auf der
Suche zu sein.
Vielleicht drückt
sich in der Jagd
nach und im
Sammeln von allerlei weihnachtlichen Schätzen
nichts anderes aus als die in jedem von
uns tief gelegte Sehnsucht nach mehr
Frieden, Geborgenheit und Glück.
uf den letzten Drücker“ – Speziell die
Männer, vor allem am 24. Dezember,
und dann verstärkt ab dem späten Nachmittag, kennen das Gefühl: Auf der Suche
zu sein, ohne genau zu wissen, wonach.
Erst, wenn wir’s sehen, wissen wir, was wir
wollten. Was übrigens, liebe Frauen,
keineswegs als
Zeichen etwaig fehlender Liebe misszuverstehen wäre, sondern vermutlich einfach genetisch bedingt ist: Von Haus aus
sind wir eben Jäger, und nicht Sammlerinnen (Ja, ich weiß: das Sammeln lässt sich
selbst von Männern lernen, hat seine schöne Seiten und außerdem gibt es auch hervorragende Jägerinnen.).
M
Vielleicht geht es manchen unter uns, ob
Frau, ob Mann, in dieser Jahreszeit nicht
anders: inmitten des Adventstrubels eigentlich gar nicht so genau zu wissen, was
wir erwarten dürfen und auf welche und
Dies wünscht auch im Namen aller Mitarbeitenden und meiner beiden Kollegen
von Herzen
Ihr Jan Teichmann
2
Die Hirten auf dem Felde erfahren erst in
letzter Minute und ganz ohne jede Weihnachtsvorbereitung von der Ankunft Gottes auf Erden: „Ihr werdet finden“ versprechen ihnen die Engel – für mich die
Schlüsselbotschaft an Weihnachten. Und
Gott lässt sich finden. Sogar von denen,
die gar nicht so genau wissen, was sie suchen – und dies sogar auf den letzten
Drücker.
öge Gott uns diese Advents- und
Weihnachtszeit segnen und uns an
seine Krippen leiten: Inmitten all des „Heu
und Strohs“ Momente seiner Gegenwart!
Adressen
Gemeindebüro • Borbyer Pastorenweg 1
Dörte Brandner oder Birgit Hansen
Öffnungszeiten montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr
Telefon 0 43 51- 88 99 44 · E-Mail: info@kirche-borby.de
Kirche • Bergstraße 38
Aktuelles + Allgemeines + Download des Kirchenbriefes: www.kircheborby.de
Evangelischer Kindergarten Borby
Leitung Ute Heyn
Borbyer Pastorenweg • Tel. 8 12 76
kindergarten@kirche-borby.de
Friedhofsamt
Tel. und persönliche Sprechzeiten 9–1200
Schleswiger Straße 33 • Tel. 8 12 91
friedhofsamt-eck@kkre.de
Jan Teichmann, Pastor – Bezirk West
Saxtorfer Weg 84 • Tel. 8 33 44
j.teichmann@kirche-borby.de
Hausmeister im Gemeindehaus
Eugenia Schweizer, Waldemar Schweizer
• Tel. 88 99 44
Ole Halley, Pastor – Bezirk Ost
Borbyer Pastorenweg 6 • Tel. 73 98 96
o.halley@kirche-borby.de
Meike Sievers, Arbeit mit Kindern,
• Tel. 88 99 43
m.sievers@kirche-borby.de
Rainer Kluß, Pastor – Bezirk Mitte
Borbyer Pastorenweg 3 • Tel. 75 26 06
r.kluss@kirche-borby.de
Marie-Luise Werner, Flötenkreis
• Tel. 8 22 49 • marrilou@googlemail.com
Heiko Henrich, Kirchenmusiker
Riesebyer Straße 12 • Tel. 7 54 58 84
h.henrich@kirche-borby.de
Kirchenbrief: o.halley@kirche-borby.de
Ebbo.Treimer@kabelmail.de
Dieter Gimm, Küster • Tel. 8 68 22
Annette Kulbe, Küsterin • Tel. 9 09 71 11
a.kulbe@kirche-borby.de
Blumenschmuck in der Kirche
Regine Treimer • Tel. 8 62 16
Regine.Treimer@kabelmail.de
Familienzentrum Eckernförde der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Borby e.V.
Saxtorfer Weg 18b • 24340 Eckernförde • Tel. 0 43 51 - 4 68 45 27
• Fax 0 43 51 - 4 68 45 29 • Bürozeiten di. 9.30–12.30, do. 9.30–11.30 Uhr – oder bitte
den Anrufbeantworter nutzen • E-Mail-Adresse: familienzentrum-eck@kirche-borby.de
• Vorsitzender Pastor Rainer Kluß • Borbyer Pastorenweg 3 • Tel. 75 26 06
Titelbild: Es weihnachtet – Darsteller und Regieteam des Krippenspiels 2014 vor einer Probe
3
Gedenktag für verstorbene Kinder
Ein Licht geht um die Welt
Weltgedenktag für alle verstorbenen Kinder am 14.
Dezember 2014 um 17 Uhr in der Borbyer Kirche
Nach dem Gottesdienst
Ganz bewusst in der Adventszeit – am
zweiten Sonntag im Dezember – laden wir kann dieses Licht mit nach Hause genommen werden, um es dort ins Fenster zu
zum Gottesdienst zum Gedenken an alle
stellen. Weltweit werden an diesem Tag
verstorbenen Kinder – dem „WORLDGottesdienste gefeiert, sodass das Licht
WIDE CANDLELIGHTING“-GOTTESDIENST ein.
um die Erde geht.
Gottes Wort ist wie Licht in der Nacht,
Der Gottesdienst am
es hat Hoffnung und Zukunft gebracht, Alle betroffenen und
14. Dezember beginnt
es gibt Trost, es gibt Halt in Bedrängnis, interessierten Menum 17 Uhr. Er wird
Not und Ängsten,
schen sind zu diegestaltet von einer
ist wie ein Stern in der Dunkelheit!
sem Gottesdienst
Gruppe aus dem
(Hans-Hermann Bittger)
herzlich eingeladen.
Projekt „Engelstor/
Engelswiese“, gemeinsam mit Pastorin
Es wird auch wieder für die GeschwisterKirsten Erichsen, Sieseby. Im Gottesdienst
kinder ein besonderes Programm geben,
besteht die Möglichkeit, für die verstorbedamit auch sie ihren Platz im Gottesdienst
nen Kinder eine Kerze anzuzünden.
haben.
Adventsfeier
für Seniorinnen und Senioren am Mittwoch, 10. Dezember,
um 15 Uhr im Gemeindehaus an der Norderstraße
Alle Senioren/innen aus den drei Pfarrbezirken sind herzlich eingeladen, an der
Adventsfeier in Borby teilzunehmen. Die Pastoren Rainer Kluß, Ole Halley
und Jan Teichmann freuen sich auf Sie! Gemeinsam wollen wir uns mit Liedern, Andacht und Geschichten einstimmen auf das große Fest, das wir erwarten. Bitte melden Sie sich an im Kirchenbüro, Tel. 889944.
4
Abendgespräche
Rubrik
Themenabende mit Edzard Siemens
Im Winter 2015 bietet Edzard Siemens
drei Vorträge im
Rahmen seiner „Borbyer Abendgespräche“ an. Heranführen
möchte der Pastoralpsychologe und
Theologe i. R. seine Zuhörer am 20. Januar
an: „Engel, gibt’s die?“ Am 17. Februar
heißt es: „Das Leben als letzte Gelegenheit“ – Von der Angst, zu kurz zu kommen,
zur gelassenen Freude an der Fülle.“ Und
am 17. März ist das „Gebet als Zentrum
und Herz des Glaubens“ das Thema.
Die Termine finden jeweils dienstags statt
von 19.45 bis 21.15 Uhr im Borbyer Gemeindehaus, der Eintritt ist frei.
Siemens’ Themenabende im Borbyer Gemeindehaus werden seit Beginn im Jahr
2005 sehr geschätzt und gut besucht. Die
Abendgespräche sind dazu angetan, Geist
und Seele zu stärken und alltagstaugliche
Rezepte zur Lebensführung zu finden.
Anmeldungen für den Borbyer Kindergarten
Im Januar und Februar können die Kinder angemeldet werden, deren Eltern ab Sommer 2015 einen Platz für ihr Kind beanspruchen, vorausgesetzt, das Kind ist am Aufnahmetag drei Jahre alt. Um alle Einrichtungen kennenzulernen, sind Eltern und Kinder
herzlich eingeladen zu einem
Informationsnachmittag: Dienstag, 13. Januar, 15.30 bis 17 Uhr.
Kinder können dann angemeldet bzw. Anmeldetermine ausgemacht werden. Anmeldezeiten im Januar nach Absprache, im Februar täglich zwischen 11 und 12 Uhr.
Impressum
Redaktion:
Georg von Dufving, Ole Halley, Ulrich Rincke, Hannelore Schmidt, Svenja
Sticklus, Ebbo Treimer
Herausgeber:
Der Kirchenvorstand der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Borby
Redaktionsschluss: Mittwoch, 21. Januar 2015, für Ausgabe Nr. 172
Adresse:
Kirchenbüro Borby, Borbyer Pastorenweg 1, 24340 Eckernförde,
Tel. 0 43 51- 88 99 44 · Fax 8 83 42 24 · E-Mail: info@kirche-borby.de
Bankverbindung: Konto 144 758 · BLZ 210 501 70, Förde Sparkasse
Verantwortlich:
Ole Halley
Visuelles Konzept: DesignContor, Vera Braesecke-Kaul, Vogelsang 15, Eckernförde
Druck:
Förde-Druck, Eckernförde
Auflage:
6.000 Stück, verteilt an alle Haushalte
5
Advent und Weihnachten
An der Krippe vorgelesen
A
uch in diesem Jahr werden die Kirchenwächterinnen und Kirchenwächter der Borbyer Kirche unsere wunderschöne Weihnachtskrippe allen zugänglich
machen. Jeweils an den Sonnabenden im
Advent kann die Krippe von 14–15.30 Uhr
besucht werden. Immer um 15 Uhr wird
an der Krippe vorgelesen. Fröhliche und
besinnliche Geschichten für Groß und
Klein erwecken die Figuren dann noch
einmal anders zum Leben und nehmen die
Besucher mit in die besondere Stimmung
von Advent und Weihnachten.
Die Borbyer Kirche ist zum Besuch der
Krippe an folgenden Sonnabenden von
14–15.30 Uhr geöffnet:
• 29. November • 6. Dezember
• 13. Dezember • 20. Dezember
Lebendiger Advent in Borby
A
n vielen Tagen im Advent gestalten
Menschen im ganzen Land und auch
wieder in Borby den „Lebendigen Adventskalender“. Dazu wird ein Fenster ih-
gebetet, manchmal nicht, gesungen wird eigentlich immer; besonders schön ist es,
wenn die Jüngsten der Familie dabei mitmachen.
︎
1. Bergstraße 26, Richard-Vosgerau-Schule „Haupteingang“ • 2. Norderstraße 60a, Schmidt • 3. (18
Uhr!!) Breslauer Straße 12, Fritz-Reuther-Schule „Schulhof“, Klasse 6a+b • 4. Saxtorfer Weg 84,
Teichmann • 5. Stettiner Straße 24, Stender • 6. – • 7. Grasholz 38, Widdel-Frercks • 8. – • 9. –
10. Gartenstraße 14, Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche zus. mit St. Nicolai • 11. –
12. Feldweg 29, Brodersen • 13. Dietrich-Bonhoeffer-Str. 32, Püst • 14. – • 15. – • 16. (16 Uhr!!)
Schleswiger Str. 114, Imland Seniorenhaus „Eingangshalle“ • 17. Grasholz 38, Widdel-Frercks
18. Feldweg 23c, Harte-Hepp • 19. Lindenweg 25, Borgers • 20. Richard-Vosgerau-Str. 12, Town • 21. –
22. Dietrich-Bonhoeffer-Str. 82, Wohlenberg • 23. Dietrich-Bonhoeffer-Str. 50b, Ossenberg-Engels
res Hauses oder ihrer Wohnung geschmückt – mit dem Tagesdatum und Dingen, die Stimmungen der Vorweihnachtszeit aufnehmen.
Um 18.30 Uhr kommen Besucher dazu,
hören eine Geschichte und trinken im
Anschluss Tee oder Punsch, dazu Kekse –
draußen vor dem Fenster. Manchmal wird
6
Der „Lebendige Adventskalender“ soll es
leichter machen, die Hetze dieser Wochen, die ja oft dazugehört, hinter sich zu
lassen und dem eigentlichen Wesen dieser
Zeit nachzuspüren, Besinnung zu erleben.
Die Kalendertüren öffenen sich für uns an
den dargestellten Tagen im Advent (wenn
nicht anders angezeigt) um 18.30 Uhr.
Weihnachten in Borby
Heiligabend in der Borbyer Kirche
es nicht möglich, Kinm Heiligen Abend ströHeiligabend
derwagen mit in die
men viele Menschen in
14.30 Uhr Familiengottesdienst mit
Kirche
zu nehmen, weil
unsere schöne Kirche, häufig
Kindergarten, Pastor Teichmann
diese dann die Fluchtmehr, als wir Plätze haben.
15.30 Uhr Familiengottesdienst mit
wege
verstellen. Wir
Damit Sie zu den für Sie
Krippenspiel, Pastor Teichmann
hoffen sehr, dass Sie das
richtigen Gottesdiensten ge16.30 Uhr Christvesper,
einsehen können.
hen, hier eine kurze BePastor Halley
schreibung der Abläufe: Der
er Kirchengemein18 Uhr Christvesper,
Gottesdienst um 14.30 Uhr
derat bittet um
Pastor Halley
wird von Pastor Teichmann
Verständnis, wenn nicht
23 Uhr Christmette, Pastor Kluß
und Mitarbeiterinnen sowie
jeder zu seinem
Kindern aus dem Kindergarten gestaltet
Wunschtermin Einlass finden kann, und erund bewusst so angelegt, dass die Kleineinnert an die Möglichkeit, am ersten Weihren hier zu ihrem Recht kommen. Der
nachtstag (Pastor i.R. Siemens) und zweiGottesdienst um 15.30 Uhr, auch mit Pasten Weihnachtstag (Pastor Kluß, Weihtor Teichmann, richtet sich im Kern auch
nachtsliederwunschsingen) die Festgottesan Familien mit kleinen Kindern. Bitte lasdienste zu besuchen.
sen Sie diesen Familien ihren Platz in den
Für die ersten vier Gottesdienste gilt: In die
ersten beiden Gottesdienste. Meike SieKirche hinein nur durch den Haupteingang
vers hat für den zweiten Gottesdienst mit
im Turm, hinaus nur durch den SeitenausKindern ein Krippenspiel einstudiert.
gang. Platzreservierungen sind nicht mögDa wir auch Stühle in den Gang stellen,
lich. Zehn Minuten vor dem Gottesdienst
damit möglichst alle einen Platz finden, ist
werden alle noch freien Plätze besetzt
A
D
Weihnachtsfeier am Heiligen Abend
für Menschen, die allein sind
Die Kirchengemeinde St. Nicolai und Borby laden Sie ganz herzlich ein zur Heiligabendfeier mit Geschichten, Liedern und festlichem Weihnachtsessen. Die Feier findet anschließend an den 18-Uhr-Gottesdienst bis 21.30 Uhr statt im Gemeindehaus
Borby mit Pastor Halley. Melden Sie sich bitte an, im Kirchenbüro Borby (889944)
oder St. Nicolai (712374)
7
Gelesen und für gut befunden
Lesenswert
BUCHVORSTELLUNG
Geistliche Kurzbotschaften im bebilderten Klappbuchaufsteller
Herausgegeben vom Bischöflich Münsterschen Offizialat
Memos an Gott II
– Spirituelle SMS –
„Alltagswüste
Gottesküste“
So lautet eine spirituelle SMS des
Autors Markus Roentgen in der Neuerscheinung von geistlichen Kurzbotschaften, die sich an Menschen aller
Altersgruppen richten.
Memos an Gott II ist die
Fortsetzung des Lyrikbandes im neuen Format
„Memos an Gott“. Nach
wenigen Wochen war
die Startauflage vergriffen, so dass eine weitere
folgte.
Memos an Gott II will
ebenfalls über Wortkombinationen und kurze
Sätze eine Hilfe anbieten, sich über den eigenen Glauben und das
Verhältnis zu Gott
Klarheit zu verschaffen.
8
Grafiken von Pater Bernhard Leisenheimer unterteilen den Aufsteller und
laden zum bildlichen Nachdenken ein.
„Den Tag aufgeblättert
Gottes Handschrift
unverwittert“
Eine vorgeschriebene
Reihenfolge gibt es
nicht – je nach Stimmungslage kann täglich eine passende
Kurzbotschaft gesucht
werden. Sie kann Tagesbegleiterin werden,
eine Hoffnungsspur,
Trost ….
Und da die Botschaften
so kurz sind, können
sie auch als SMS an andere Menschen verschickt werden.
Svenja Sticklus
In Borby zu Rubrik
Hause
Heimkommen in Borby
G
ebürtige Eckernförderin! – und doch
bin ich erst 1988 mit meinen Eltern
und meiner Schwester in Borby angekommen. Ich habe in der Geschwister-SchollStraße mit einer Menge anderer Kinder rundherum
eine unbeschwerte
Kindheit verbracht.
Meine bis heute dauernde
enge Verbundenheit mit der
Borbyer Kirchengemeinde
begann bereits etwas vor
meiner „Schäfchen“-Konfirmandenzeit im
Saxtorfer Weg: eine Freundin nahm mich
mit zu einer Chorprobe der Sunshine
Singers.
Diese ersten Kontakte für mich zur Kirche sind bis heute ganz prägend. Ich feierte mit meiner Familie viele Familiengottesdienste mit Pastor Ulrich Rincke in der
Kapelle am Saxtorfer Weg und bin durch
die Chorarbeit mit Andreas Lettau auch
im Gemeindehaus beheimatet gewesen.
Vor allem das große Chorprojekt
„Freedom Will Shine“ und die folgende
Arbeit in den Jugengruppen – erst als Teilnehmerin, dann als Gruppenleiterin – haben mich wachsen lassen. Zu dieser Zeit
wurde ich auch das erste Mal in den damaligen Kirchenvorstand berufen und
durfte dort aktiv die Anliegen der Jugendlichen vertreten.
ufgrund meines Studiums in Lüneburg
verabschiedete ich mich 2001 von
A
Borby, doch der Abschied sollte – obwohl
ich es in dem Moment nicht einmal geahnt
hätte – nicht für sehr lange sein. Nach Studium, Auslandsaufenthalt und Arbeiten in
Hamburg holte mich die
Liebe zurück nach Borby.
Seit 2006 wohne ich nun
wieder in Borby, bin mit
meinem Mann Michael
glücklich verheiratet und
wir haben inzwischen zwei
Kinder. Hannah ist 4 Jahre
alt und besucht seit Sommer den Ev. Kindergarten Borby. Ihr Bruder Jonas ist 1¾
und möchte am liebsten jeden Morgen mit
ihr dort bleiben.
Seit fast fünf Jahren arbeite ich auch wieder aktiv im Kirchengemeinderat und in
den Ausschüssen für Finanzen und Kinderund Jugendarbeit mit. Ich schätze die Zusammenarbeit mit den Haupt- und Ehrenamtlichen der Gemeinde und beteilige
mich gern an Projekten jeglicher Art.
orby habe ich immer mit Ankommen
und Heimkommen verbunden. Fast jeden Tag genieße ich den Blick vom Hafen
aus über das Borbyer Ufer mit seinen
Segelschiffen, den Häusern auf dem Berg
und – über allem thront unsere schöne
Kirche. Bei all meiner Reise- und
Unternehmungslust bin ich doch jedes Mal
wieder glücklich, zurückzukommen und
mich in Borby zu Hause zu fühlen.
Jessica Mallach
B
9
Borbyer Gospelchor feiert
20 Jahre BoGo – Feier am 7. Dezember
Jeden Mittwochabend
singt der Borbyer
Gospelchor im Gemeindehaus. Im Dezember besteht er seit
nunmehr 20 Jahren.
E
s begann 1994. Damals – es war am
Pfingstsonntag – traten zum ersten
Mal einige Jugendliche, die „Keimzelle“ der
heutigen „Sunshines“, unter der Leitung
von Andreas Lettau beim Gottesdienst
auf der Apfelwiese auf und weckten Begehrlichkeiten.
„So was wollen wir auch haben“, meinten
einige Erwachsene, und Andreas Lettau
sagte, wenn es wenigstens 12 Erwachsene
wären, könnte das etwas werden. Es wurde. Erst kamen knapp 20, dann wuchs der
Chor in kürzester Zeit auf über 35 Personen. In den Jahren 1995 und 96 wuchs der
Chor weiter, bis bei 70 ein Aufnahmestopp
verhängt wurde. Damals probte der BoGo
einmal im Monat im Gemeindehaus. Immer samstags und immer mit Kinderbetreuung und mit Kaffeetrinken am Anfang.
ahlreich sind die Projekte und Höhepunkte des BoGo-Chorlebens: Viele
schöne Auftritte in unserer Kirche, in den
anderen Eckernförder Kirchen und in Gemeinden des Kirchenkreises. Zehn Jahre
lang hatte Andreas Lettau die Leitung des
Chores, von ihm stammt eine Vielzahl von
Liedern. Seine Kompositionen wurden zu
Gospelgroßprojekten. Mit „Freedom Will
Shine“, „Voyager’s Dream“ und „Frageboten“ gab es Welturaufführungen in der
Borbyer Kirche. Mit diesen Stücken reiste
der BoGo zu den Kirchentagen nach
Stuttgart, Berlin und Hannover. Von den
Projekten wurden auch CDs aufgenommen. 2004 sang der BoGo anlässlich des
Schleswig-Holstein-Tages auf der Gorch
Fock.
on 2004 bis 2009 leitete Hanne Trautmann den Gospelchor. Ihre Spezialität
Z
V
Der BoGo – leider nicht komplett – im 20. Jubiläumsjahr, im Gottesdienst am 28. September 2014
10
BoGo-Jubiläum
Links: Jubiläumskonzert 2010 mit Klaus Kaiser; rechts: Auftritt mit den „Glory Gospel Singers“ 2011
der Borbyer Kirche. Seither gab es viele
war es, die Lieder von hinten nach vorne
schöne Gospelgottesdienste und Koneinzuüben. Was der Harmonie und dem
zerte.
Rhythmus keinesfalls geschadet hat. Mit
den musikalischen Gottesdiensten „Shine
um 20. Geburtstag gestaltet der
your ligth“ und „Praise the Lord“ war der
BoGo am zweiten Adventssonntag, 7.
BoGo Gast in diversen Kirchen. 2008 trat
Dezember 2014, einen Gospelgottesdienst
der BoGo auf der Landesgartenschau in
in der Borbyer Kirche. Anschließend findet
Schleswig auf. Um in der Übergangszeit
ein gemütliches Beisammensein im Genicht ohne Leitung zu sein, übernahm
meindehaus statt. Eingeladen sind alle, die
Klaus Kaiser
sich mit dem
2009 den
Chor verbunBoGo. Seine
den fühlen.
herzliche und
einfühlsame Art
Wer sich für
tat dem Chor
den Borbyer
sehr gut. 2010
Gospelchor
gab es zum 15interessiert
Jährigen ein
und gerne mitschönes Jubilä- Chorfreizeit auf dem Sunderhof 2001
machen möchumskonzert.
te, der kann mittwochabends um 19.30
Uhr an der Chorprobe teilnehmen,
eit 1. April 2010 wird der BoGo von
Vorkenntnisse sind keine nötig, jeder kann
Heiko Henrich geleitet. Er führte das
mitmachen, der Lust hat zu singen.
Solotraining ein, brachte dem BoGo den
Gospelschritt bei und lässt bei Auftritten
Gisela Heering
alle Lieder ausschließlich auswendig singen.
2011 hatte der BoGo einen gemeinsamen
(Das BoGo-Logo stammt übrigens von
Auftritt mit den Glory Gospel Singers in
Gründungsmitglied Wolfram Müller)
Z
S
11
Geschafft!
Fußball-Turniersieger durch grandiose Teamleistung
W
ir hatten zum Firmenfußballturnier
statt für Behinderte). Jetzt stieß auch end2014 im Schulzentrum Süd gemellich unser Pastor Jan Teichmann zum Team.
det. Gespielt wurde in zwei Gruppen, 10
Er ließ sich nicht lange bitten und traf als
Minuten pro Spiel. Mit dabei in Gruppe A:
Joker direkt zur 1:0-Führung. Das war unser Brustlöser, kurze Zeit später fiel auch
Weiche RD, Sauer & Sohn, WFB, Punker, IF
das verdiente 2:0. Damit war der Bann geOldies; in Gruppe B: WH Rosengang, Heilbrochen, das Spiel wurde verdient 3:1 gepädagogium, Eckernförder Bank und wir,
wonnen. Wir standen im Finale gegen das
das Kindergartenteam Borby.
Team Punker. Und jetzt zählte für uns nur
Der Auftakt gegen WH Rosengang wurde
noch der Turniersieg!
souverän mit 3:0 gewonnen. Ein Start, der
uns weiterhin beflügeln sollte. Dann trafen
as Finale begann mit vorsichtigem
wir auf das Heilpädagogium. Dieses deutAbtasten beider Manschaften. Wir
lich intensivere Spiel wurde am Ende mit
hatten einige Chancen, aber dabei blieb es.
4:2 gewonnen. Da gleichzeitig auch die
Nach sieben Minuten immer noch 0:0.
Eckernförder Bank in ihren ersten beiden
Dann fiel nach tollem Zusammenspiel das
Begegnungen siegreich war, standen wir
ersehnte 1:0 für uns. Kurz vor Schluss
nach dem zweiten Gruppenspiel im Halbdann das Tor zum 2:0-Finalsieg. Geschafft!
finale. Zum Abschluss gab es dann in ei„Wir sind Turniersieger 2014!“
nem tollen Match noch ein 0:0 gegen die
och zu erwähnen: kurz vor Schluss
Eckernförder Bank. Mit 7 Punkten und 7:2
wurde unser größter Fan Nia BendtToren als Grupfeld eingewechselt
penerster standen
und konnte die
wir im Halbfinale.
letzten Sekunden
m ersten Halbauf dem Platz gefinalspiel, Punker
nießen!
gegen EckernförEin großes Komder Bank, setzte
pliment an das
sich – mit Siebenganze Team. Durch
meterschießen –
eine grandiose
Punker durch und
Teamleistung hazog ins Finale ein.
ben wir verdient
Torwart Dominik (Papa von Linus), Familie Kleine/BrunWir trafen in un- kert (Silke, Bosse und Martin), Sylvia Bredow, Denise
den Turniersieg erserem Halbfinale Sohr, Andre (Freund von Denise), Jan Teichmann, Sascha rungen!
auf WFB (Werk- (Praktikant), Fynn Gerlach und Nicolas Lietz.
Nicolas Lietz
D
N
I
12
Mahlzeit-Gottesdienst
Gesegnete Mahlzeit!
A
m 9. November haben wir den zweiten Mahlzeit-Gottesdienst gefeiert.
Diese in Borby einzigartige Gottesdienstform war erneut ein großes Fest für alle
Generationen. Viel Bewegung war in der
Borbyer Kirche und vielen Menschen war
die große Offenheit abzuspüren, sich vom
Segen Gottes anrühren lassen zu wollen.
Denn diesmal hieß es: „Gesegnete Mahlzeit“. Das Thema „Segen“ umspannte das
ganze Fest: Vom Kirchenbrunch ab 9 Uhr,
über Predigt, Gebete, Aktionen und Lieder
im Gottesdienst in der neu gestalteten
Kirche, bis hin zum Mittagessen im Gemeindehaus, das mit über hundert Gästen
auch noch bestens gefüllt war.
Und alle wurden satt. Die einen von geistlichen „Lebens-Mitteln“ im Gottesdienst,
an dem Pastor Kluß mit Team und Kirchenmusiker Henrich mit der Kantorei
und den neuen Kinderchören mitwirkten.
Andere erlebte die Fülle in den vielen Gesprächen und Begegnungen im Laufe des
halben Tages.
Die meisten und auch mich sättigte ohne
Frage das leckere Essen, für das sich nicht
nur die Männerkochgruppe um Pastor
Kluß leidenschaftlich ins Zeug gelegt hatte,
sondern mit dem Kirchenbrunch auch viele Ehrenamtliche unserer Gemeinde.
in großes Dankeschön möchte ich den
schon genannten, aber auch allen anderen Menschen aus dem großen Vorbereitungsteam aussprechen, weil sie alle einen unverzichtbaren Teil zum Gelingen
dieses Festes beigetragen haben.
Als kleinen Dank lege ich Auszüge aus
der Sammlung „Borbyer Tischgebete“ bei,
die im Gottesdienst entstand und die im
Advent kostenlos im Kirchenbüro erhältlich ist.
Wer jetzt schon weiß, dass er oder sie
gerne zum Mahlzeit-Team dazustoßen
möchte und bei der „Lieblings-Mahlzeit“
am 15. Februar (nach dem Valentinstag)
2015 mitmachen will, melde sich gern bei
uns Borbyer Pastoren.
Jan Teichmann
E
Wir nehmen uns Zeit für Ihre Gesundheit ...
Borbyer Apotheke
Dr. Lutz Heinze
24340 Eckernförde · Prinzenstr. 5 · Tel. 0 43 51/8 11 61 · Fax 8 89 96 63
E-Mail: BorbyerApotheke@t-online.de
13
Dankeschön für Unterstützung
Gelungen: Liederabend mit Rübenmus
D
rei Stunden geselligen Genusses erlebten die Teilnehmer des „Vereinsessens“ am Abend des 25. Oktober im
Gemeindehaus.
Pastor i. R. Ulrich Rincke als Vorsitzender
des „Vereins zur Unterstützung der Ev.Lutherischen Kirchengemeinde Borby e.
V.“ hatte zu Tisch gebeten; er und sechs
Vorstandsmitglieder sorgten für ca. 45 erwartungsvolle Gäste – das Menü war Verschlusssache, bis serviert wurde: eine klare
Kraftsuppe, als Hauptgang Rübenmus, zum
Nachtisch Vanilleeis mit heißen Pflaumen.
Das kam gut an, der Vorsitzende hatte mit
dem Gespür für sein Publikum und die
Jahreszeit die richtige Wahl getroffen.
V
or dem heißen Eis stand noch die
Auflösung eines gärtnerischen Preisrätsels, vom Erfinder Uli Rincke persönlich
vorgetragen und aufgebröselt. Zweieinhalb
Brachten Volkslieder mit und die Abendrunde
zum Singen: Musiklehrerin Rike Früchtenicht und
Pastor Frank Boysen.
Kilo Miranda – eine mehlig kochende Kartoffelsorte aus Rinckes Garten – konnten
die Gewinner nach Hause tragen.
Ebenfalls als Überraschung kam der Höhepunkt des Abends daher, und ebenfalls hatte der Veranstalter sein Publikum wieder
richtig eingeschätzt: Volksliedersingen!
Aus dem Gettorfer Raum waren Frank
Boysen und Rike Früchtenicht ins Gemeindehaus gekommen, hatten Gitarre und Liederhefte für alle dabei und legten los.
E
Für das Wohlergehen der Gäste sorgten sich Regine und Dr. Klaus-Peter Meewes, Ulrich Rincke,
Rita Fey, Marita und Bernd Bargholz (von links).
14
s lag sicher nicht am Gläschen Wodka
oder Moosbeerenlikör, die als Gruß
aus Estland vorher verkostet worden waren, dass alle Gäste herzerfrischend mitsangen. Die altbekannten Lieder lösten
Freude aus und sicherlich viele Erinnerungen an die Zeiten, als in der Schule Volkslieder gelernt und gesungen wurden.
Im Juli nach Rapla
Frank Boysens Gitarre und Rike Früchtenichts ausgebildete Stimme rundeten den
45-stimmigen Gesang ab, der durch das
Gemeindehaus hallte. In vielen Fällen wurden die Liederhefte gar nicht gebraucht,
der Text saß noch!
Boysen, Pastor in Gettorf, erläuterte zwischendurch die Stücke und deren Her-
kunft und erinnerte an Pastor Jochen
Senft, der jahrelang die Aschbergtribünen
mit Freunden des Volkslieds füllen konnte.
D
as „Ade zur guten Nacht“, zum Abschluss des Abends gesungen, entließ
dann die Gäste, manchen vielleicht leicht
wehmütig, in ihre Häuser. Ebbo Treimer
Der Verein zur Unterstützung der Ev.-Lutherischen Kirchengemeinde Borby
e. V. bringt mit seinen Mitgliedsbeiträgen, Aktionen und Spenden gemeinsam
mit vielen Förderern bisher alljährlich einen Betrag bis zu 30.000 Euro zusammen. Als Hilfe, Arbeitsplätze in der Gemeinde zu erhalten.
Fleischerei Carsten Holtorf
Fleisch- und Wurstwaren aus eigener Herstellung
Mittag
stis
Gemein ch im
dehaus
B o r by
Bergstraße 24 • 24340 Eckernförde • Tel. 0 43 51/8 17 63
Nach Rapla: Reise zur Partnergemeinde
Reisen bildet. Erst recht Reisen zu Partnern oder Freunden – in vielen Fällen sind
Freundschaften entstanden aus der kir-
Blick auf Tallinn, Estlands attraktive Hauptstadt
chengemeindlichen Partnerschaft zwischen
Rapla in Estland und der unsrigen.
Im Rahmen der gegenseitigen Besuche
wird sich eine Borbyer Delegation vom 1.
bis 6. Juli nächsten Jahres in Estland aufhalten und die bekannt herzliche Gastfreundschaft in Rapla genießen bzw. mit den
Gastgebern Land und Leute kennenlernen.
Wer Interesse an der Partnerschaft hat, an
dem Besuchsprogramm teilnehmen oder
Näheres erfahren möchte, kann sich an
Ulrich Rincke wenden: An der Au 13–15,
24366 Loose, Tel. 04358-989406.
15
Konzert
„High
Wer,
wann,
was,Five”
wo?
Angebote für Kinder, Jugendliche, Erwachsene …
„Für Jugendliche“
wird ein neues „Jugend-Team“ um Kirchenmusiker Heiko Henrich und Pastor Jan
Teichmann aktiv werden, das hoffentlich noch durch das Engagement einer weiblichen Mitarbeiterin komplettiert wird. Aufgrund der kurzfristigen Entwicklung wird
am Programm gerade noch gearbeitet. Darum sind alle Jugendlichen der laufenden
Jugendgruppen herzlich eingeladen, sich nach den Sommerferien zur gewohnten Zeit
und an gewohntem Ort wieder zu treffen mit Heiko Henrich und Jan Teichmann. Bei
diesen Treffen werden erste Ideen ausgetauscht und Anstöße für die Zukunft besprochen, wohin die Jugendarbeit sich in Borby entwickeln könnte.
Weitere Infos gibt es bei Pastor Jan Teichmann (83344) und Kirchenmusiker Heiko
Henrich (7545884)
Taizé-Gebet jeden 3. Freitag i. Monat
um 19 Uhr; um 18.30 Uhr
Einsingen neuer Lieder und
Stimmen; Wo: Borbyer Kirche
Posaunenchor
mit Pastor Rainer Kluß
Donnerstags von 18 bis
19.30 Uhr, Gemeindehaus
BoGo – Borbyer Gospelchor
Frauen und Männer proben unter Leitung
von Kirchenmusiker H. Henrich
Wann: jeden Mittwoch, 19.30 –21 Uhr
Wo: Gemeindehaus
Handarbeits-Donnerstagsrunde
Engagierte Damen arbeiten für den jährlichen Adventsbasar – Leitung Iris Lisske
Do., 19.30–21.30 Uhr, Gemeindehaus
SOUL*TEENS mit Heiko Henrich
Ein Chor für junge Leute von 13 bis 23
Ab 4.11. dienstags 18:00, Gemeindehaus
Offenes Seniorenfrühstück
mit Pastor Kluß in gemütlicher Runde, alle
2 Monate ab 10 Uhr, Gemeindehaus
Gesang mit der Kantorei
Kirchenchor seit 70 Jahren
Montags ab 19.30, Gemeindehaus
„Tandem Seniorenbegleitung“
Hilfe, Begleitung und Zuwendung im Alltag,
bei Konflikten und in schwierigen Situationen: Anrufbeantworter: 0 43 51-4684527
Musik in der Flötengruppe
Leitung Marie-Luise Werner, Tel. 8 22 49
Montags, 16:30–18:30, Saxtorfer Weg 84
Seniorenkreis mit Pastor Ole Halley
und Ehrenamtlichen, jeden 4. Mittwoch, 15
Uhr, Gemeindehaus
16
RückblickFreizeit
Kinderbibeltage
gestalten
Für Kinder ist unsere Dipl.-Pädagogin
Meike Sievers zuständig, unterstützt wird
sie durch ehrenamtliche Frauen aus der
Gemeinde; zu erreichen unter 88 99 43.
Verschiedene Projekte für Kinder
von 6 bis 12 Jahren; Infos unter 88 99 43
Theatergruppe, Projekt, 6–12 Jahre,
dienstags, 15–16 Uhr, Gemeindehaus
Biblischer Backspaß, ab 6 Jahre
mittwochs, 16.30–18 Uhr,
Gemeinderaum, Saxtorfer Weg 84
Kinderkirche (Kindergartenalter)
jeden 1. und 3. Freitag im Monat,
15.15– 17 Uhr, Borbyer Kita
Kunterbunter Kindermorgen –
KubuKimo, für Kinder von 6 –12 Jahre,
am 3. Sonnabend im Monat, 10–12 Uhr,
Gemeindehaus Borby
Kinderchor in Borby am Montag: singen, bewegen, tanzen mit
Kirchenmusiker Heiko Henrich
15.30–16.05 Uhr ab fünf Jahre; 16.15–17 Uhr erste Klasse bis zwölf Jahre
Immer montags außerhalb der Ferien im Gemeindehaus Borby
Seniorentanzkreis Borby
in geselliger Runde mit Marlies Bachor; jeden Montag, 12–14 Uhr, Gemeindehaus
Russlanddeutsche
treffen sich; Ltg. Hannelore Schmidt; jeden
1. Freitag/Monat, 10–12, Gemeindehaus
Internet-Cafe Computer vorhanden –
jeden Donnerstag von 10–12 Uhr im
Borbyer Gemeindehaus
•
•
•
•
Mittagessen für Alleinstehende
Donnerstags, 12 Uhr, Gemeindehaus
Anmeldungen spätestens einen Tag vorher bis 12 Uhr unter Tel. 88 99 44
Besuchskreis im Seniorenhaus
Dienstags: Die Gruppe um Giselheid
Bernhard trifft sich im Imland-Seniorenhaus von 15 bis 16 Uhr
Mittwochs: von 14:30 bis 16:30 Uhr
kommt die zweite Gruppe zusammen
Gemeindebüro Borbyer Pastorenweg 1, Mo–Fr 8–12 Uhr • Tel. 0 43 51- 88 99 44
E-Mail: info@kirche-borby.de • Gemeindehaus Borbyer Pastorenweg 1
Gemeinderaum Bezirk West Saxtorfer Weg 84 • Tel. 0 43 51- 8 33 44
Kirche Bergstraße 38 • Internet www.kircheborby.de aktuelle und allgemeine Infos
17
Reformationstag …
Kirchturmdenken kontra Partnerschaften
I
m Rahmen der Gemeindeversammlung
2014 war ein Thema die aktuelle Position der Gemeindepartnerschaften. So
mahnte Pastor i. R. Ulrich Rincke, Motor
der Verbindung zwischen Rapla in Estland
und Borby, „wesentliches Element christlichen Glaubens ist Partnerschaftlichkeit“,
und dass es gut und wichtig sei, „Freunde
zu haben!“
Inge Schumacher rief die Daten der Kwakoa/Tansania-Partnerschaft seit 1991 in Erinnerung und gab Auskunft über den Fluss
von Geldern als Hilfe zu Ernährung und
Gesundheit.
V
or dem Bericht von Pastor Ole
Halley, Vorsitzender des Kirchengemeinderates, machten Lutherbonbons,
Mineralwasser und frische Luft den Kopf
frei für den sachlichen Teil des Abends.
Mit der Wahl Oliver Tappmeyers für die
Leitung der Versammlung war auch diese
Formalie erfüllt, Pastor Halley konnte mit
seinem Bericht beginnen:
• Der Kirchengemeinderat funkioniert in
kollegial-freundschaftlicher Atmosphäre
• Seit Dezember 2013 hat Borby drei Pastoren, aber nur noch zweieinhalb Stellen;
das bedingt Neuschneidung der Bezirke und neue Zuständigkeiten
• Jugendarbeiter
Klaus Kaiser wechselt ab August ins
„Grüne Haus“ von
Kirchenkreis und
Nicolai-Gemeinde
Stützten den Gemeindegesang vortrefflich: Heiko Henrich, Matthias Wohlenberg, Ehepaar Ossenberg-Engels und Jan Teichmann (hinten, von links). • Die Jugendarbeit
leisten Pastor Teichit einer Andacht zum Reformationsmann (jetzt 75-Prozent-Stelle) und Kirtag hatte Pastor Jan Teichmann den
chenmusiker Henrich (jetzt 100-ProzentAbend im voll besetzten Gemeindehaus
Stelle) mit Jugendgruppe, Teamer-Ausbileröffnet und Luthers „Ein feste Burg“ sindung, Jugendgottesdiensten und Schwedengen lassen – mit modernem Text. Das Orifreizeit in Teichmanns Verantwortung, Henginal folgte später auch noch, zuvor war
rich formiert neu den Jugendchor „Soul
die Gemeinde gefordert, persönliche TheTeens“ sowie zwei Kinderchöre. Eine
sen zum „Seligsein“ an eine Tür zu nageln.
Mädchengruppe ist im Aufbau.
M
18
… und Gemeindeversammlung
G
ut zu tun hatte der Ausschuss für
Bau- und Landangelegenheiten –
nicht nur mit der Sanierung Riesebyer
Straße 12 (Feuchtigkeit und Schimmel) sowie mit der Behebung von Sturmschäden
am Kirchendach und auf Grundstücken –
• Der Turmraum wurde gestrichen, zur
Außenfugen-Sanierung des Turms muss das
Landeskirchenamt Stellung nehmen
• Im Chorraum wird eine feuchte Stelle
behandelt, der Verlauf beobachtet
• Die Pächter von Gemeindeflächen erhielten neue Verträge mit der Maßgabe
ortsüblicher Fruchtfolge, um ausschließlichen Maisanbau zu unterbinden
• Schmierereien an der Kirche wurden
von einer Kieler Firma beseitigt
• Der Kindergarten erhielt eine Küche in
Industriestandard und gestrichene Wände.
S
chweren Herzens wurde die Entwidmung der Kapelle Saxtorfer Weg beschlossen – eine eventuelle Folgenutzung
ist noch offen.
• Der Besuchsdienst zum 80., 85., 90. und
dann jährlichen Geburtstagsbesuch nimmt
noch Helfer auf, ebenso die Gruppe, die
Brot und Salz für Hinzugezogene verteilt.
• Zwei Defibrillatoren wurden mithilfe von
Borbyer Gilde, Dr. Ratje, Borbyer Apotheke und Arbeiter-Samariterbund angeschafft
• Konzerte: Unter Heiko Henrich wurde
das Weihnachtsoratorium aufgeführt, elf
weitere Gastkonzerte folgten im Sommer
• Freizeiten: Konfirmanden auf Schloss
Noer; Besuch aus Rapla; Senioren in See-
büll; Kinder auf Schloss Noer; Schwedenfreizeit; Kirchenwächter in Münster
• Amtshandlungen: 37 Taufen; 70 Konfirmationen; 16 Trauungen; 100 Beerdigungen
Thesenanschlag 2014 im Borbyer Gemeindehaus.
• 5.787 Gemeindeglieder (minus 158); 81
Kirchenaustritte (plus 44); sieben Eintritte
• Haushalt: Eingänge 498.081,77 Euro;
Ausgaben 506.432,11 Euro
• Der Verein zur Unterstützung der Gemeinde konnte 28.500 Euro überweisen,
dennoch mussten 8.350 Euro der Ausgleichsrücklage entnommen werden.
Zu Fragen aus der Versammlung:
• Die Sakristei als Raum der Stille wäre
wünschenswert, sie wird aber als „Lager“
benötigt • Die Stützgelder des Vereins fließen auf Vertrauensbasis an die Gemeinde.
Erwartungen aus der Versammlung:
• Weiterer theologischer Gesprächskreis
gesucht • Gemeinde sollte ihre „dürftigen
Beziehungen in die Welt“ ausbauen. • Aus
der Kirche Ausgetretene besser persönlich
ansprechen.
Ebbo Treimer
19
Der Verein unterwegs
Basisgemeinde Wulfshagenerhütten
W
es denn wirklich, auf eigenen Besitz zu
er Gutes tut, soll auch Gutes erverzichten, alles mit den anderen zu teifahren. So etwa ist die Überschrift
len – und dann auch noch für Dritte Zeit
zu den Unternehmungen, zu denen wir in
und Kraft und Geld übrigzuhaben?
unserm Unterstützungsverein Mitglieder,
Unterstützer und deren Familienangehörige einladen.
ie haben’s versucht, haben ein Haus geAm 15. August war ein besonders schöner
meinsam gekauft, haben Hilfsbedürftige
Tag. Wir hatten mit der Basisgemeinde
aufgenommen und versorgt, haben in ihren
Wulfshagenerhütten einen Besuch verabBerufen weitergearbeitet und sich gegenredet, in schöner Partnerschaft – wir brinseitig im Gebet und im Gespräch gestärkt.
gen den Kuchen, ihr bringt den Kaffee –
Jahrelang suchten sie einen Ort, an dem
haben wir dann erste Eindrücke vom Lesie miteinander leben und arbeiten könnben der Basisgemeinde erhalten.
ten. In Wulfshagenerhütten haben sie dieEine kleine
sen Ort dann
Gruppe war es
gefunden, alam Anfang in
lerdings Geder Nähe von
bäude und
Stuttgart. Es beGelände, die
wegte die Menmehr Ruinen
schen um ihren
glichen.
Pastor die FraSehr allmähge, wie man
lich verwanheutzutage das
delte sich der
Evangelium leWohnort zu
ben kann. Geht Alles wird geteilt: die Arbeit und das Fest
einer wirkli-
S
Der neue Besuchskreis ist gegründet …
… aber damit möglichst alle Seniorinnen und Senioren zum 80., 85., 90. und dann alljährlich besucht werden können, dürften es noch ein paar mehr werden, die sich dem
Besuchskreis anschließen. Wenn Sie den älteren Menschen in unserer Gemeinde eine
Freude machen möchten und Sie diese Arbeit anspricht, melden Sie sich bitte bei
Pastor Teichmann, Tel.: 83344, Pastor Kluß (752606) oder Pastor Halley (Tel.: 739896).
20
Schweden lockt
chen Wohnstatt, immer noch lange nicht
fertig, aber schon sehr zweckmäßig und
schön.
amilien, Ledige, Junge und Alte leben in
der Basisgemeinde. Sie stellen Holzspielzeuge in besonderer Qualitat her.
Auch einige Menschen, die nicht Mitglieder
der Gemeinde sind, haben hier einen guten Arbeitsplatz gefunden.
Von der Gemeinde gewählte Schwestern
und Brüder leiten das Ganze, entscheiden
zum Beispiel, wenn eine Familie eine größere Anschaffung machen will.
F
Gemeinsame Mahlzeiten sind das Normale, die Familien haben aber auch die Möglichkeit, unter sich zu essen und zu feiern.
Wird jemand schwach oder krank, wird
innerhalb der Gemeinde für die Pflege gesorgt.
Die Basisgemeinde ausführlich zu beschreiben, ist hier nicht möglich. Rufen Sie
einfach ma1 an: Te1 04346 368010.
Wir jedenfalls sind mit vielen neuen
Eindrücken und bewegt von so fröhlichem
Christenleben heimgekehrt.
Ulrich Rincke
Digital- und Offsetdruck
info@foerde-druck.de
www.foerde-druck.de
Tel. 0 43 51 / 47 07-0
Fax 0 43 51 / 47 07-47
Dauerbrenner Schwedenfreizeit für 12- bis 15-Jährige
Wer Lust hat, für 14 Tage in der traumhafJan Teichmann und einer netten Teamerten Natur Schwedens zu leben mit einer
gruppe könnt ihr – wie viele Jugendliche
tollen Gemeinvor Euch – eine
schaft und spanunvergessliche
nenden KanuZeit in den
und WanderSommerferien in
touren, der sollte
Schweden erleich sehr bald anben.
Weitere Informelden für’s
mationen und
Abenteuerlager
Anmeldebögen
Schweden 2015.
Vom 30. Juli bis 12. August 2015 findet die ab jetzt bei
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Sommerfreizeit statt und kostet 350 Euro Pastor Jan
Unter der Lei(inkl. Busfahrt, Verpflegung, Unterkunft und Teichmann (Tel.
tung von Pastor
Erlebnistouren).
83344).
21
Familienzentrum
Angebote für
Dezember und
Januar 2015
Familienzentrum Eckernförde der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Borby e.V.
Saxtorfer Weg 18b • 24340 Eckernförde • Tel. 0 43 51-4 68 45 27 • Fax 4 68 45 29
Büro Di. 9.30–12.30, Do. 9.30–11.30 • E-Mail: familienzentrum-eck@kirche-borby.de
Bankverbindung: Förde Sparkasse
IBAN-Nr. DE49 2105 0170 1002 2956 22 • BIC: NOLADE21KIE
NEU ab Januar 2015: DELFI –
Denken, Entwickeln, Lieben, Fühlen, Individuell – für Eltern mit Kindern ab der 6.
Woche. Mittwochs, Saxtorfer Weg
Näh-Café Borby wieder am 6. 12.
Jeden 1. Sa. 14–17 Uhr außerhalb der
Ferien im Saxtorfer Weg (auf Spendenbasis, Nähmaschine + Kabel mitbringen)
Elterncafé im Kindergarten
Austausch und Kennenlernen bei einer
Tasse Kaffee in zwanglosem Rahmen, die
Kinder werden professionell betreut.
Wann: jeden 2. und 4. Freitag im Monat
Wo: 16–18 Uhr im Kindergarten Borby
Spielstunde freitags 10.30–11.45 Uhr
für Eltern mit Kindern ab dem ersten Jahr:
Austausch und Kontakt mit anderen Kindern – zum Singen, Basteln, Spielen – zu
Gesprächen und zu Fragen der Entwicklung und Ernährung – zum Lachen und um
Freude zu haben. 13 Einheiten kosten 69
Euro. Anmeldungen im Familienzentrum
Parkinson-Vereinigung
Die Selbsthilfegruppe trifft sich jeden 2.
Mittwoch im Monat von 15–17 Uhr mit
Bernd Carstens im Saxtorfer Weg 18b
Offener Spieletreff
ab sechs Jahren. Tischtennis oder Tischki-
„Klönstuuv“ im Saxtorfer Weg 18b
Dienstags geöffnet von 9.30–11.30 Uhr: bei Kaffee, Tee und Brötchen wird geklönt,
mittwochs und donnerstags von 14.30 bis 16.30 Uhr
– jeden ersten Dienstag im Monat Frühstücksbüfett –
22
Familienzentrum
cker, Klönen oder Neues mit Nicolas.
Wann: jeden 2. und 4. Freitag im Monat
Wo: 16–18 Uhr im Jugendraum des
Gemeindehauses Borby
Spielstunden für Eltern mit Kindern
von 1–21/2 Jahren; Spielen, Basteln, Singen,
Erfahrungsaustausch mit Anke Henatsch.
Wann: freitags, je nach Gruppe: 8.45 –10.00
Wo: Gemeindehaus Borby
Spielkreis
für Kinder ab 2 ¼ Jahren ohne Eltern.
– Anmeldungen weiterhin möglich –
Zusammen spielen, singen, basteln; kleines
Frühstück. Altersgerechte Selbstständigkeitserziehung, Förderung durch Spiel und
Spaß in Bereichen wie Motorik, Sprache.
Wann: montags, mittwochs und donnerstags, 8.45–11.15 Uhr
Wo: Gemeindehaus Borby
Kosten: 59,-/74,- Euro
Turnen für Kinder
von 1 bis 6 Jahren mit Ulrike ReimersBrands – jeweils dienstags:
• von 15–16 Uhr 3- bis 6-jährige Kinder
• von 16 –17 Uhr 3- bis 6-jährige Kinder
• von 17–18 Uhr Eltern-Kind-Turnen ab
Laufalter bis 3 Jahre
Wo: Kindergarten Borby
Kosten: 37,50 € pro Kursus, 10 Einheiten
Tandem Seniorenbegleitung
Beratung für ältere Mitbürger in ihrem
Zuhause – unentgeltlich –
Sie erreichen uns über unseren Anruf-
beantworter: Tel. 0 43 51-4 68 45 27
E-Mail-Adresse: tandem-eck@web.de
Leitung: Jürgen Bauer
Yoga für Erwachsene (Silvia Jürgensen)
Wann: montags von 18 –19.15 Uhr
• dienstags von 18.30–19.45 Uhr
• donnerstags von 17.30–18.45 Uhr und
• von 19.15–20.30 Uhr
Wo: Kita Borbyer Pastorenweg 1
Kosten: 41 Euro pro Kurs mit 8 Einheiten
Angehörige von Demenzkranken
treffen sich unter der Leitung von A.
Halley, R. Eichhorn und K. Eckhoff
Wann: jeden 1. Mittwoch, 9.30-11.30 Uhr
Wo: Gemeindehaus Borby
Mittagstisch und Betreuung
für Kindergarten- und Grundschulkinder;
Schularbeitenhilfe in Zusammenarbeit
mit der Schule; Informationen im Kindergarten Borby oder im Familienzentrum
Tauschringbörse
Sprechstunde für Mitglieder und
Neugierige jeden Donnerstag von 16–17
Uhr im Saxtorfer Weg 18b
oder bei Peter Höninger, Tel. 768041.
Tauschring-Treffen jeden 3. Mittwoch
im Monat, 19.30 Uhr im Saxtorfer Weg
18b
Informationen
unter
www.kirche
borby.de
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Borby
23
Kreatives Team
Seit 11 Jahren in festen Händen:
Die Schaukästen der Gemeinde
W
as ist das denn?“, hören wir häufig,
wenn wir mal wieder sagen, dass
wir uns zur Schaukastengestaltung treffen.
In unserer Kirchengemeinde haben wir
drei Schaukästen, in denen die aktuellen
Veranstaltungen veröffentlicht werden: am
Gemeindehaus, an der
Borbyer Kirche und am
Pastorat Saxtorfer Weg.
Damit diese Schaukästen nicht nur informativ
sind, sondern auch ein
wenig ansprechend aussehen, treffen wir uns
ca. alle vier Wochen.
Wir, das sind Birgit, Gesa, Ingrid und Dörte. Unser Treffpunkt ist das Gemeindehaus,
und dann wird aus dem Kleinen Saal so
etwas wie eine kleine Hobbywerkstatt, mit
einem ganz großen Durcheinander.
24
Als Erstes holen wir unsere Gestaltungsplatten aus dem Keller. Das sind ca. 0,80 m
x1,20 m große Hartfaserplatten, die mit
Stoff bespannt und dann mit dem jeweiligen Thema besteckt werden. Die Platten
mit den „abgelaufenen“
Themen werden abgeräumt, dann geht es los.
Wir wählen einen farblich passenden Stoff für
den Hintergrund aus.
Dann platzieren wir die
vorbereiteten
Buchstaben oder Bilder.
Aus unserem Fundus
holen wir manchmal noch einige Stücke
dazu, wir schieben, messen, richten und
begutachten, bis wir alle mit der
Anordnung einverstanden sind. Dann
kommt die härteste Arbeit des Nachmittags, das Feststecken. Dafür benutzen
wir den guten alten Fingerhut, denn sonst
Monatlich ein Hingucker
ist das eine schmerzhafte Angelegenheit.
Wenn alles fertig ist, stellen wir die Platte
auf, und manchmal fällt dann noch etwas
ab, so dass wir nacharbeiten müssen. Auch
fällt dann erst auf, wenn etwas nicht ganz
gerade ist. Das geht so natürlich nicht
durch die allgemeine Kontrolle, also richten wir, was aus der Spur ist.
So arbeiten wir parallel
oder nacheinander an
drei Platten. Zum
Jahreswechsel und zur
Sommerpause erstellen
wir die doppelte Menge,
womit wir uns den
Luxus der Sommer- und
Winterferien gönnen.
enn wir alle mit unserem Ergebnis
zufrieden sind, was nicht immer im
ersten Anlauf der Fall ist, werden die fertig
gestalteten Platten im Keller aufbewahrt.
An einem trockenen Nachmittag werden
sie dann ins Auto verladen und durch Borby gefahren, damit sie so ihren Weg in unsere Schaukästen finden. Unsere Arbeit ist
W
damit aber noch nicht beendet, denn es
fehlt noch der schwierigste Teil. Die Themenfindung für das nächste Treffen.
Welche Termine sind geplant, welches Fest
steht bevor, wo sind wir im Kirchenjahr,
gibt es aktuelle Ereignisse, auf die wir hinweisen möchten? Diese Findungsphase
versüßen wir uns mit Keksen und Kaffee
oder Tee, so haben wir es bisher noch immer geschafft.
Dann werden die einzelnen
Aufgaben verteilt. Wer bringt
was mit? Wer bereitet was
vor? Wer schreibt die Texte
dazu? Muss noch etwas eingekauft werden?
Wenn alle Fragen geklärt sind
und das große Durcheinander beseitigt ist,
gehen wir meist zufrieden nach Hause und
sind voller Vorfreude auf unser nächstes
Treffen.
ir hoffen, dass Ihnen unsere
Schaukastengestaltungen auffallen
und gefallen, das würde uns freuen.
Birgit, Gesa, Ingrid und Dörte
W
25
Kita-Projekt Baugruppe
Ein neues Haus wird gebaut
I
m Sommer
letzten Jahres
wurde unser
Kindergarten
von den Nachbarn, Familie
Ewald, eingeladen, den Neubau ihres Hauses zu begleiten. Das war natürlich sehr
spannend, und eine kleine „Baugruppe“
von acht Kindern begleitete dieses Bauprojekt über fast ein Jahr.
Jedes Kind bekam eine kleine Projektmappe, in der Bilder und andere Unterlagen
gesammelt werden konnten. Mit diversen
Fotos haben wir den ganzen Verlauf – vom
Abriss des alten und Aufbau des neuen
Hauses – festgehalten.
m September ging es los. Wir besuchten
Frau Ewald in dem alten Haus, das durch
einen Neubau ersetzt werden sollte. Gemeinsam gingen wir durch die schon fast
leeren Räume. Mit mitgebrachten Zoll-
I
26
stöcken wurde das
alte Haus fleißig vermessen. Wie groß
sind die Fenster und
die Haustür? Zurück
im Kindergarten malten die Kinder das
alte Haus auf Papier.
Schon bald rückte
der Abrissbagger an und wir konnten die
Abrissarbeiten gut beobachten. Den besten Ausblick auf die gesamte Baustelle
hatten die Kinder von unserem
Küchenfenster. So wurde der Küchentisch
kurz zur Sitzbank erklärt, bot gleich mehreren Kindern die direkte Sicht und diente
gleichzeitig als Malunterlage.
Fast täglich gab es Neues zu beobachten
und viele Fragen zu klären. Welche
Handwerker arbeiten dort? Welches Baumaterial wird gebraucht? Woher kommt
der Strom? Wer hat das Haus geplant?
D
er Architekt Matthias Wohlenberg
gab uns die Bauzeichnungen, und so
konnten wir vergleichen, ob die Fenster
und Türen auch an den richtigen Stellen
eingebaut wurden. Nun wollten die Kinder
auch wissen, wie groß unser Kindergarten
ist. Mit Zollstock, Stift und Papier gingen
sie los, und jeder Winkel des Kindergartens wurde vermessen. Das fanden natürlich auch die anderen Kinder interessant
und machten dabei fleißig mit.
Kita-Projekt Baugruppe!
Ende
Februar
wurden
wir zum
Richtfest
eingeladen. Die
Kinder
waren
aufgeregt,
als sie am
Nachmittag in Begleitung ihrer Eltern zum
Richtfest kamen. Neugierig schauten sie
zu, wie die großen Richtkränze aufgehängt
wurden, der Richtspruch vom Polier vorgetragen und nach altem Brauch ein
Schnapsglas kaputt geworfen wurde.
Die „Baugruppe“ hatte eine Überraschung
für Familie Ewald und sang vor allen Gästen ein selbst gedichtetes Lied und zeigte
von den Kindern gemalte Bilder, die vom
Hausbau erzählten. Anschließend gab es eine Stärkung für alle Gäste des Richtfestes.
Nachdem das Dach gedeckt, die Fenster
und Türen eingebaut waren, ging es mit
dem Innenausbau weiter. Wir konnten bei
den Elektroarbeiten und bei dem Verputzen der Wände zuschauen. Heizschlangen,
die auf dem Boden verlegt wurden, waren
später nicht mehr zu sehen.
F
ür die Handwerker gehörte die „Baugruppe“ inzwischen fast zum Bauteam
dazu. Gern haben sie auf die Fragen der
Kinder geantwortet. Wegen der fehlenden
Treppe im Haus konnten wir noch nicht in
die erste Etage – wie es da wohl aussah?
Inzwischen ist das neue Haus direkt neben
unserem Kindergarten bezogen, und die
„Baugruppe“ besuchte im September Frau
Ewald in ihrem neuen Haus. Wie es
Brauch ist, brachten wir selbst gebackenes
Brot und Salz zum Einzug.
D
as Haus ist fast fertig, und endlich ist
auch eine Treppe da, so dass alle
nach oben klettern konnten. Die Kinder
sahen sich alle Zimmer mit den großen
Fenstern und den Dachbalken an. Zu unserer Überraschung war in einem Zimmer
der Tisch mit leckeren Keksen und Saft für
uns gedeckt. In gemütlicher Runde haben
wir uns nochmal gemeinsam an die
Erlebnisse vom Bau des Hauses erinnert.
W
ir wünschen
unseren Nachbarn, der Familie
Ewald, eine glückliche
Zukunft in ihrem neuen Haus und bedanken uns, dass wir an dem Neubau teilhaben durften.
Ingrid Arndt
27
Miteinander in Münster
Münsterfahrt der Kirchenwächter
A
uch in diesem Jahr arrangierte die
Kirchengemeinde wieder eine Busfahrt für unsere Kirchenwächter. Eingeladen zur Teilnahme waren – wie üblich –
auch alle anderen Gemeindemitglieder.
mit geführten Besichtigungen aller Art und
dieses nicht nur in Münster, sondern ebenfalls in der Umgebung, wie etwa Osnabrück, mit einem beeindruckenden Angebot an kirchlichen und weltlichen Stätten.
Das Hauptziel dieses Jahres
war Münster, wo auch für
alle vier Nächte Quartier
bezogen wurde. Es war das
„Haus zum Guten Hirten“,
in welchem die Teilnehmer
eine rundum zufriedenstellende Bleibe fanden. Das
Hotel liegt am Rande der
Innenstadt mit ihren 15
Kirchen, aber damit war gewährleistet, dass das Quartier in einer ruhigen Umgebung lag, denn in Münster, so
sagt man: „… regnet es oder es läuten die
Glocken“.
Die fünf Tage Aufenthalt waren ausgefüllt
Auch auf der An- und Abreise wurden interessante Orte mit Bezug zu unserer
Gemeinde besucht. So wurde bei der
„Holzbildhauerei Potthoff“ Station gemacht, weil dort unsere Borbyer Krippe
Gemeinsam den Tag beginnen im Gemeindehaus Borby
Herzliche Einladung
zum nächsten
offenen Frühstück für Seniorinnen und Senioren
am Freitag, 6. Februar 2015 um 10 Uhr im Gemeindehaus
Wenn Sie kommen möchten, melden Sie sich bitte vorher
im Kirchenbüro an: Telefon 88 99 44
28
Pilgern 2015
entstanden war. Gleiches gilt für die
„Glockengießerei Petit und Edelbrock“, bei
der unsere Borbyer Glocken gegossen
wurden.
ür die geschichtlich interessierten Teilnehmer waren die Verhandlungsorte
zum Westfälischen Frieden (1643-48) sehenswert. Dieses betrifft sowohl Münster
als damaliges Zentrum der katholischen
Partei als auch das evangelische
Gegenstück Osnabrück.
Die Literatur-Liebhaber unter uns konnten
sich an dem Besuch der Wohn- und Wirkungsstätten der Dichterin Annette von
Droste-Hülshoff erfreuen. Die damit verbundene Besichtigung der Wasserburg
Hülshoff vermittelte einen Eindruck über
F
die Gegebenheiten einer der landschaftstypischen Wasserburgen.
lle diese Besichtigungen wie auch der
Aufenthalt im Hotel erfolgten in
größter Harmonie und Rücksichtnahme
unter den Teilnehmern, so dass nicht nur
die Organisatoren Pastor Rainer Kluß und
Jürgen Bauer, sondern auch der Busfahrer
Michael Rebensdorf dieses freundliche
Miteinander am Ende der Reise hervorhoben. Dazu beigetragen hat sicherlich auch
die gründliche Vorbereitung des Planungsteams. Ihnen sei besonderer Dank gezollt.
A
Die Münsterfahrt war ein voller Erfolg
und lässt auf Fortsetzung hoffen.
Klaus Mewe
Pilgern für Frauen – Frauen auf dem Jacobsweg
„Beginne Wege in Deinem Leben zu verändern – Sei unterwegs mit Leib und Seele und
Deinem ganzen Herzen“
Bei sommerlichen Temperaturen machten
dieses Mal rechtzeitig im Kirchenbrief bewir uns wieder auf, ein Stück des Jacobskanntgegeben, damit wir wieder alle erreiweges zu gehen. Von Kosel führte die
chen. Bis dahin bleibt gesund und seid gut
Strecke am Bültsee entlang nach Kochenzu Eurem Körper, damit Eure Seele Lust
dorf und von dort am Noor zurück nach
hat, darin zu wohnen (erinnert Ihr Euch?).
Eckernförde. Das Naturschutzgebiet
Ich freue mich auf Euch und auf interes„Bültsee“ überraschte uns mit seiner ganz
sante Beiträge aus eurer Mitte.
eigenen Flora und Fauna – eingetaucht in
it dem Versprechen, unseren dritten
Weg mit gleicher Freude vorzubereiein weiches spätsommerliches Licht.
ten, grüße ich alle Teilnehmerinnen ganz
Meditationen, Schweigezeiten, kleine Rituherzlich, bedanke mich für die herzlichen
ale, Lieder und eine Stärkung für Körper
und Seele trugen dazu bei, dass es für uns
Rückmeldungen und wünsche eine besinnalle wieder ein besonderer Tag wurde.
liche und frohe Adventszeit!
Das nächste Pilgern im April 2015 wird
Roswitha Schröder-Wanderer
M
29
Kinderkram
Weihnachtsbasteln für Kinder: „Last-Minute-Geschenke“
Am Mittwoch, 17. Dezember, seid ihr Kinder im Alter von 6–12 Jahren herzlich eingeladen zum kreativen Basteln.
Von 16.45–18 Uhr werden dann im Gemeindehaus im Borbyer Pastorenweg 1
wieder tolle, selbst hergestellte Geschenke entstehen, die entweder nützlich oder
dekorativ sind. Wer noch dringend ein
schönes Geschenk benötigt, meldet sich
am besten gleich im Kirchenbüro unter
der Tel.-Nr. 889944 an, da die Plätze begrenzt sind, die Teilnahme ist kostenfrei.
Ich freue mich auf ein fröhliches Basteln
mit euch!
Meike Sievers
Bewusstheit durch Bewegung nach Dr. Moshé
FELDENKRAIS
mit Heiko Henrich
Donnerstags 19:30–21 Uhr Gemeindehaus Borbyer Pastorenweg 1 • Einstieg jederzeit • Information und Anmeldung: heiko.henrich@gmail.com oder 0 43 51 7 54 58 84
Paula und Bodo sagen DANKE …
… für eine wieder gelungene Woche voller schöner Gute-Nacht-Geschichten, … für die
vielen Kinder und ihre Familien, die Lust hatten, dabei zu sein, … für die tatkräftige Unterstützung der vielen Jugendlichen, … für eine gute Zusammenarbeit im Team der Mitwirkenden, … einfach für eine tolle Zeit, die nach einer Wiederholung ruft.
uch in diesem Jahr haben sich Bodo
ken, wie schön es mit dem jeweils anderen
und Paula mit vielen Kindern im Kinist. Eine kleine Schnecke rettet den gedergarten eine Woche lang zur Gutestrandeten Wal und der Riese Rick verteilt
Nacht-Geschichte getroffen. Sie haben sich gutmütig seine neuen Sachen an andere,
gestritten und versöhnt, sie haben sich gedie in Not sind.
genseitig unterstützt und vor allem haben
Es gab lustige Fingerspiele und natürlich
sie festgestellt, wie wichtig ihre
ganz viel Musik. In diesem Jahr haben wir
Freundschaft und das Miteinander ist.
mit einem großen Segenstuch gearbeitet,
um unser Hauptthema der Woche hervorDiese Themen wurden auch in den
zuheben.
Geschichten aufgeaula und Bodo
griffen. Die Ziege
freuen sich schon
und ihre Freundin
die Gans versöhnen
auf alle, die im nächssich nach einem
ten Jahr wieder dabei
Streit schnell wiesind.
der, weil sie merJessica Mallach
A
P
30
Freude und Leid in der Gemeinde
Taufen
Stand 13. November 2014
Dennis Eckert, Saxtorfer Weg 16a
Sina Materna, Saxtorfer Weg 26a
Maniana Kott, Rieseby
Trauungen
Thomas Herrmann und Franziska geb. Gussinat, Lütthörn 6
Beerdigungen
Herta Kietzke geb. Köhlich, Margarethe-Kruse-Str. 6, 85 Jahre
Hannelore Strausdat geb. Hübert, Cäcilienstr. 31, 62 Jahre
Rüdiger Kankelfitz, Lorenz-von-Stein-Ring 8, 70 Jahre
Olga Schröder geb. Lohmann, Klein-Wittensee/früher Borby, 84 Jahre
Wilhelm Maibaum, Siemensstr. 21, 78 Jahre
Erna Bruhn geb. Schulze, Siemensstr. 29, 90 Jahre
Fritz Staack, Marienstr. 3, 92 Jahre
Dora Bukkales geb. Mitschowski, Pillauer Str. 3, 92 Jahre
Gerhard Jende, Martin-Krebs-Weg 12, 72 Jahre
Georg Jaster, Stettiner Str. 12, 87 Jahre
Helmut Bruns, Kosel, 58 Jahre
„Wir liegen vor dir mit unserm Gebet und vertrauen nicht
auf unsre Gerechtigkeit,
Daniel, 9,18
sondern auf deine große Barmherzigkeit.“
31
Kirche Borby – Gottesdienste und Veranstaltungen
So. 7.12.
Gospelgottesdienst zum
Fr. 26.12.
2. Advent, Pastor Teichmann
So. 14.12.
So. 28.12.
Gottesdienst z. 3. Advent
Pastor Halley und Flötenkreis
Candlelighting-Gedenken für
verstorbene Kinder, Pastorin Mi. 31.12. Jahresschlussgottesdienst
um 17 Uhr Pastor Kluß
Erichsen und Team
23:30 Uhr
Jahresschlussandacht
Taizé-Gebet
Pastor i. R. Rincke
Pastor Halley und Taizé-Team
Do. 1.1.2015 Neujahrsgottesdienst
Musikgottesdienst z. 4.
um 17 Uhr Pastor Halley
Advent, Pastor Kluß und
Posaunenchor
So. 4.1.
Gottesdienst
Pastor Kluß
Heiligabend
So. 11.1.
Gottesdienst
Familiengottesdienst mit
Pastor Teichmann
Kindergarten; P. Teichmann
Fr. 16.1.
Taizé-Gebet
Familiengottesdienst mit
um 19 Uhr Pastor Halley und Taizé-Team
Krippenspiel; P. Teichmann
So. 18.1.
Gottesdienst
Pastor Halley, Prediger Stiller
Christvesper; Pastor Halley
So. 25.1.
Gottesdienst
Christvesper; Pastor Halley
Pastor Kluß
Christmette; Pastor Kluß
So. 1.2.
Gottesdienst
Gottesdienst am
Pastor Teichmann
1. Weihnachtstag
um 18 Uhr Jugendgottesdienst mit
Pastor i. R. Siemens
Abendmahl; Pastor Teichmann
um 17 Uhr
Fr. 19.12.
um 19 Uhr
So. 21.12.
Mi. 24.12.
um 14:30
um 15:30
um 16:30
um 18:00
um 23:00
Do. 25.12.
Wunschliedersingen
am 2. Weihnachtstag
Pastor Kluß
Gottesdienst
Pastor Halley
Die Gottesdienste beginnen, wenn nicht anders angegeben, um 10 Uhr.
Kindergottesdienst außerhalb der Ferien an jedem Sonntag
Losung für
das Jahr 2015
„Nehmt einander an,
wie Christus euch angenommen
hat zu Gottes Lob.“
Römer 15,7
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
28
Dateigröße
720 KB
Tags
1/--Seiten
melden