close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Amtsblatt - Verwaltungsgemeinschaft

Einbetten
Amtsblatt
der Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“
mit öffentlichen Bekanntmachungen der Mitgliedsgemeinden
Mitgliedsgemeinden sind: Bethenhausen, Brahmenau, Großenstein,
Hirschfeld, Korbußen, Pölzig, Reichstädt, Schwaara
Herausgeber: Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“
Verantwortlich für den amtlichen Teil ist die Gemeinschaftsvorsitzende - Frau Barth
Jahrgang 2015
16.01.2015
Ausgabe 01
Öffnungszeiten der Verwaltungsgemeinschaft:
Zum Inhalt:
Dienstag
9:00 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 18:00 Uhr
Donnerstag 9:00 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 18:00 Uhr
Freitag
9:00 bis 12:00 Uhr
Telefon: 036602 3320 • Fax: 036602 33233
• Amtlicher Teil: öffentliche Bekanntmachungen
• Allgemeine Informationen
• Aus den Gemeinden
- Amtlicher Teil Sitzungen der Gemeinderäte
Die Gemeinderäte der Mitgliedsgemeinden der
Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“ haben im Dezember 2014 zu folgenden Beratungsgegenständen Beschlüsse gefasst:
Gemeinde Bethenhausen
Der Gemeinderat Bethenhausen hat im Dezember
2014 keine Beschlüsse gefasst.
Gemeinde Brahmenau
Im öffentlichen Teil der 11. Sitzung am
15.12.2014 gefasste Beschlüsse:
1. Der Gemeinderat lehnt mehrheitlich den Antrag ab, den TOP 6 Planung eines Rodelberges
von der Tagesordnung abzusetzen.
2. Der Gemeinderat beschließt mehrheitlich, den
TOP 5 Grundsatzentscheid zur Beseitigung
des restlichen Erdaushubes von der Tagesordnung zu nehmen.
3. Der Gemeinderat lehnt mehrheitlich den Antrag ab, den TOP 8 Schlüsselrecht des Beigeordneten für das Haus der Generationen von
der Tagesordnung abzusetzen.
4. Der Gemeinderat beschließt mehrheitlich die
geänderte Tagesordnung.
5. Der Gemeinderat genehmigt einstimmig die
Niederschrift des öffentlichen Teils der 10. Sit-
zung vom 10.11.2014 in der vorliegenden Fassung ohne Änderungen und Ergänzungen.
6. Der Gemeinderat der Gemeinde Brahmenau
beschließt mehrheitlich, die restlichen 288
KEBT-Aktien zum Preis von 180,00 € je Aktie an die Gemeinde Pölzig zu verkaufen.
Die KEBT Kommunale Energie Beteiligungsgesellschaft Thüringen wird beauftragt, alle
zur Abwicklung des Aktienübertragungsvertrages erforderlichen oder zweckdienlichen
Handlungen vorzunehmen.
7. Der Gemeinderat Brahmenau beschließt einstimmig nachstehenden neuen Wortlaut des
§ 7 (2) der „Satzung über die Erhebung wiederkehrender Beiträge für die öffentlichen
Verkehrseinrichtungen der Gemeinde Brahmenau“ entsprechend Beschluss Nr. 33/2014
des Gemeinderates Brahmenau:
§ 7 (2) neu:
Die vor dem 01.01.2015 angefallenen beitragsfähigen Investitionsaufwendungen werden
gemäß § 7a Abs. 8 ThürKAG nach Abzug der
von der Gemeinde Brahmenau aufgrund des
Gemeindeanteils zu tragenden Kosten bei der
Ermittlung des Beitragssatzes im Zeitraum
2015 bis 2018 berücksichtigt.
Der weitere Wortlaut der Satzung bleibt unverändert.
>>>>>
Das nächste Amtsblatt erscheint am 20.02.2015. Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe ist am 10.02.2015
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 2 -
18. Der Gemeinderat der Gemeinde Brahmenau beschließt mehrheitlich auf Antrag der Bürgervereinigung Ja zu Brahmenau, dass das Bauamt der
VG beauftragt wird, zu prüfen, unter welchen
Bedingungen der noch vorhandene Erdaushub in
Nähe der Bushaltestelle Brahmenau für die Errichtung eines Rodelberges auf Gemeindeland in
Nähe der Schule verwendet werden kann.
19. Der Gemeinderat der Gemeinde Brahmenau beschließt einstimmig auf Antrag der Bürgervereinigung Ja zu Brahmenau, das Ordnungsamt der
VG zu beauftragen, das Dialog Display für zwei
Wochen im Bereich der Landesstraße zu installieren.
10. Der Gemeinderat beschließt mehrheitlich auf Vorschlag der Bürgervereinigung Ja zu Brahmenau,
dass der Beigeordnete der Gemeinde Brahmenau
ebenso wie der Bürgermeister ein dauerhaftes
Schlüsselrecht für das Haus der Generationen
hat. Dem Beigeordneten wird durch den Bürgermeister ein Schlüssel mit der Nummer 135 (Bürgermeisterzimmer) und ein Gruppenschlüssel 1/2
übergeben.
Gemeinde Großenstein
Im öffentlichen Teil der 9. Sitzung am 16.12.2014
gefasste Beschlüsse:
11. Der Gemeinderat bestätigt einstimmig die Tagesordnung in der vorliegenden Fassung.
12. Der Gemeinderat genehmigt mehrheitlich die
Niederschrift des öffentlichen Teils der 8. Sitzung vom 13.11.2014 ohne Änderungen und Ergänzungen.
13. Der Gemeinderat der Gemeinde Großenstein beschließt einstimmig, 1000 KET-Mitgliedsrechte
an die Gemeinde Korbußen zu verkaufen. Der
Kaufpreis beträgt 180,00 € je Mitgliedsrecht.
Die Gemeinden Großenstein und Korbußen sind
Mitglied des Kommunalen Energiezweckverbandes Thüringen (KET). Die KDGT Kommunale Dienstleistungsgesellschaft Thüringen wird
beauftragt, alle zur Abwicklung des Aktienübertragungsvertrages erforderlichen oder zweckdienlichen Handlungen vorzunehmen.
14. Der Gemeinderat beschließt einstimmig überplanmäßige Ausgaben im Deckungskreis 2 – Unterhaltung – im Haushaltsjahr 2014 in Höhe von
6.500 €.
Die Deckung erfolgt durch Mehreinnahmen in
der Haushaltsstelle 8100.2100 Einnahmen aus
Dividenden und in der Haushaltsstelle 9000.0100
Gemeindeanteil an der Einkommensteuer.
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
5. Der Gemeinderat beschließt einstimmig, dass die
Gemeinde Großenstein dem Antrag auf Erteilung
eines Vorbescheides hinsichtlich der planungsrechtlichen Prüfung der Bebauung des Flurstücks
123/11 der Flur 1 der Gemarkung Nauendorf mit
einem Einfamilienhaus das gemeindliche Einvernehmen nach § 36 BauGB erteilt.
6. Der Gemeinderat beschließt einstimmig, dass die
Gemeinde Großenstein dem Antrag auf Erteilung
eines Vorbescheides hinsichtlich der planungsrechtlichen Prüfung der Bebauung des Flurstücks
331 der Flur 2 der Gemarkung Nauendorf mit einer Kleinwindanlage mit einer max. Gesamthöhe
von 25 m das gemeindliche Einvernehmen nach
§ 36 BauGB erteilt.
7. Der Gemeinderat beschließt einstimmig, dass die
Gemeinde Großenstein dem Antrag auf Erteilung
eines Vorbescheides hinsichtlich der planungsrechtlichen Prüfung der Bebauung des Flurstücks
331 der Flur 2 der Gemarkung Nauendorf mit einer Kleinwindanlage mit einer max. Gesamthöhe
von 25 m das gemeindliche Einvernehmen nach
§ 36 BauGB erteilt.
8. Der Gemeinderat beschließt einstimmig, dass
die Gemeinde Großenstein dem Teilabbruch und
der Überdachung des Nebengebäudes mit einem
Pultdach auf dem Flurstück 145/6 der Flur 1 der
Gemarkung Großenstein das gemeindliche Einvernehmen nach § 36 BauGB erteilt.
9. Der Gemeinderat beschließt mehrheitlich, dass
die Gemeinde Großenstein dem Antrag zum
Neubau eines Caravan-Carports mit Abstellraum
auf einer Teilfläche der jeweiligen Flurstücke
64/6 und 64/8 der Flur 7 der Gemarkung Großenstein das gemeindliche Einvernehmen nach
§ 36 BauGB erteilt.
Gemeinde Hirschfeld
Im öffentlichen Teil der 10. Sitzung am 10.12.2014
gefasste Beschlüsse:
1. Der Gemeinderat beschließt einstimmig die Tagesordnung in der vorliegenden Fassung.
2. Der Gemeinderat genehmigt einstimmig die Niederschrift des öffentlichen Teils der 9. Sitzung vom
15.10.2014 ohne Änderungen und Ergänzungen.
3. Der Gemeinderat der Gemeinde Hirschfeld beschließt einstimmig die Feststellung der Jahresrechnung der Gemeinde Hirschfeld für das Haushaltsjahr 2013 gemäß § 80 Abs. 3 ThürKO.
4. Der Gemeinderat der Gemeinde Hirschfeld beschließt einstimmig die Entlastung des Bürgermeisters, Herrn Giebner, für das Haushaltsjahr
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
2013 sowie die Entlastung des Beigeordneten,
Herrn Walther, soweit dieser den Bürgermeister
vertreten hat.
Im nichtöffentlichen Teil der 10. Sitzung am
10.12.2014 gefasster Beschluss:
5. Der Gemeinderat beschließt einstimmig, den
Auftrag zur Anschaffung von Einsatzbekleidung für die Freiwillige Feuerwehr an die Firma
Brandschutztechnik Müller zum Bruttopreis von
1.103,49 € zu vergeben.
Der Vergabebeschluss ist unverzüglich in ortsüblicher Weise bekannt zu machen.
Gemeinde Korbußen
Im öffentlichen Teil der 7. Sitzung am 11.12.2014
gefasste Beschlüsse:
1. Der Gemeinderat genehmigt einstimmig die Tagesordnung in der vorliegenden Fassung.
2. Der Gemeinderat genehmigt einstimmig die Niederschrift des öffentlichen Teils der 6. Sitzung
vom 19.11.2014 mit der Änderung.
3. Der Gemeinderat Korbußen beschließt einstimmig nachstehenden neuen Wortlaut des § 7 (2) der
„Satzung über die Erhebung wiederkehrender Beiträge für die öffentlichen Verkehrseinrichtungen
der Gemeinde Korbußen“ entsprechend Beschluss
Nr. 14/2014 des Gemeinderates Korbußen:
§ 7 (2) neu:
Die vor dem 01.01.2015 angefallenen beitragsfähigen Investitionsaufwendungen werden gemäß
§ 7a Abs. 8 ThürKAG nach Abzug der von der
Gemeinde Korbußen aufgrund des Gemeindeanteils zu tragenden Kosten bei der Ermittlung des
Beitragssatzes im Zeitraum 2015 bis 2019 berücksichtigt.
Der weitere Wortlaut der Satzung bleibt unverändert.
Gemeinde Pölzig
Im öffentlichen Teil der 11. Sitzung am 11.12.2014
gefasste Beschlüsse:
1. Der Gemeinderat beschließt einstimmig die geänderte Tagesordnung.
2. Der Gemeinderat beschließt einstimmig die Entlastung des Bürgermeisters, Herrn Heuzeroth, für das
Haushaltsjahr 2012 sowie die Entlastung der Beigeordneten, Frau Thriemer und Herrn Windisch,
soweit diese den Bürgermeister vertreten haben.
3. Der Gemeinderat der Gemeinde Pölzig beschließt
einstimmig, 288 KEBT-Aktien von der Gemeinde
Brahmenau abzukaufen. Der Kaufpreis beträgt
180,00 € je KEBT-Aktie.
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 3 -
Die Gemeinde Pölzig ist Mitglied des Kommunalen Energiezweckverbandes Thüringen (KET).
Mit dem Beitritt zum KET erfolgte die Übertragung der 4.311 Stückaktien an der KEBT AG an
den Verband KET. Im Zuge der Übertragung der
288 Stückaktien der KEBT sollen diese zusätzlich
zu den bereits vorhandenen Aktien der Gemeinde
Pölzig bei der KET eingelegt werden.
Die KDGT Kommunale Dienstleistungsgesellschaft Thüringen wird beauftragt, alle zur Abwicklung des Aktienübertragungsvertrages erforderlichen oder zweckdienlichen Handlungen
vorzunehmen.
4. Der Gemeinderat beschließt einstimmig, dass
die Gemeinde Pölzig dem Antrag auf Erteilung
eines Vorbescheides hinsichtlich der planungsrechtlichen Prüfung der Bebauung des Flurstücks
285/16 der Flur 5 der Gemarkung Pölzig mit einem
Funktionsgebäude mit temporär angegliedertem
Festzelt das gemeindliche Einvernehmen nach
§ 36 BauGB erteilt.
5. Der Gemeinderat beschließt mehrheitlich, dass die
Gemeinde Pölzig dem Antrag auf Erteilung eines
Vorbescheides hinsichtlich der planungsrechtlichen Prüfung der Bebauung des Flurstück 73/7
der Flur 2 der Gemarkung Beiersdorf mit einem
Einfamilienhaus das gemeindliche Einvernehmen
nach § 36 BauGB erteilt.
6. Der Gemeinderat der Gemeinde Pölzig beschließt
einstimmig die vorliegende Prioritätenliste zur
Aufnahme in das Dorferneuerungsprogramm ab
2015 bezüglich der Rangigkeit der Abarbeitung
und Antragstellung.
7. Der Gemeinderat der Gemeinde Pölzig genehmigt
mehrheitlich die Niederschrift des öffentlichen
Teils der 9. Sitzung vom 27.10.2014 in der vorliegenden Fassung.
8. Der Gemeinderat der Gemeinde Pölzig genehmigt
mehrheitlich die Niederschrift des öffentlichen
Teils der 10. Sitzung vom 06.11.2014 in der vorliegenden Fassung.
Im nichtöffentlichen Teil der 10. Sitzung am
06.11.2014 gefasste Beschlüsse:
9. Der Gemeinderat beschließt mehrheitlich zur Ergänzung des Spielplatzes die Anschaffung eines
Kleinkinderhäuschens und einer Sandkastenumrandung aus Kunststoffelementen im Gesamtauftragswert von 2.179,60 €. Den Auftragszuschlag
erhält die Firma AUKAM im Rahmen der Spielplatzgeräteergänzung.
>>>>
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 4 -
Gleichzeitig beschließt der Gemeinderat eine
überplanmäßige Ausgabe in Höhe von 1.700 € in
der Haushaltsstelle 4601.9400. Die Deckung erfolgt durch Entnahme aus der allgemeinen Rücklage (Hhst. 9100.3100).
Der Vergabebeschluss ist unverzüglich in ortsüblicher Weise bekannt zu machen.
10. Der Gemeinderat beschließt einstimmig, die Reparatur der Elektrokabelmuffen der Straßenbeleuchtung an die Firma Elektro Mehnert/Weiß
GmbH aus Großenstein zu vergeben. Die Auftragssumme beträgt 1.575,64 EUR. Der Vergabebeschluss ist unverzüglich in ortsüblicher Weise
bekannt zu machen.
11. Der Gemeinderat beschließt einstimmig, die
Lieferung einer Kehrmaschine vom Typ Dücker
HDK 1600 für den kommunaleigenen Fendt-Traktor an die Firma Landmaschinen und Kfz-Handel
Starkenberg GmbH zu einem Gesamtpreis von
7.984,90 EUR zu vergeben.
Der Vergabebeschluss ist unverzüglich in ortsüblicher Weise bekannt zu machen.
12. Der Gemeinderat Pölzig beschließt einstimmig,
die zusätzlichen Leistungen am Durchlass Mühlberg (Flurstück 90/9) in Pölzig an die Fa. EWS
GmbH aus Brahmenau zu vergeben. Die Vergabesumme beträgt 11.874,06 €.
Der Vergabebeschluss ist unverzüglich in ortsüblicher Weise bekannt zu machen.
13. Der Gemeinderat Pölzig beschließt einstimmig,
von Herrn Kappler ca. 1000 t schadstofffreien
Schotter zu beziehen und im Gegenzug auf die
Verwaltungskostenpauschale von 3000,- € zu
verzichten. Dies soll in einer Vereinbarung zwischen der Gemeinde Pölzig und Herrn Kappler
geregelt werden.
Der Vergabebeschluss ist unverzüglich in ortsüblicher Weise bekannt zu machen.
Gemeinde Reichstädt
Der Gemeinderat Reichstädt hat im Dezember 2014
keine Beschlüsse gefasst.
Gemeinde Schwaara
Im öffentlichen Teil der 8. Sitzung am 02.12.2014
gefasste Beschlüsse:
1. Der Gemeinderat beschließt einstimmig die Tagesordnung in der vorliegenden Fassung.
2. Der Gemeinderat genehmigt einstimmig den öffentlichen Teil der Niederschrift der 7. Sitzung
vom 23.09.2014 in der vorliegenden Fassung.
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Verwaltungsgemeinschaft
„Am Brahmetal“
Die Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“ hat im Dezember 2014
zu folgenden Beratungsgegenständen Beschlüsse
gefasst:
Im öffentlichen Teil der 1. Sitzung am 08.12.2014
gefasste Beschlüsse:
1. Die Gemeinschaftsversammlung genehmigt einstimmig die Tagesordnung in der vorliegenden
Fassung ohne Änderungen oder Ergänzungen.
2. Die Gemeinschaftsversammlung genehmigt mehrheitlich die Niederschrift des öffentlichen Teils
der 2. Sitzung vom 27.11.2013 in der vorliegenden
Fassung ohne Änderungen oder Ergänzungen.
3. Die Gemeinschaftsversammlung beschließt
mehrheitlich, dass zur Berechnung der Gemeinschaftsumlage für das Haushaltsjahr 2015
als Umlagemaßstab die Umlagekraft 2015 und
die statistische Einwohnerzahl vom 30.06.2013
(4.800 Einwohner) je zur Hälfte zur Anwendung
kommt.
Redaktioneller Hinweis: Da gemäß § 50 Abs. 1
Satz 2 ThürKO ein einstimmiger Beschluss für die
Änderung des Umlageschlüssels notwendig ist und
dieser nicht zustande kam, wird der gesetzliche
Umlageschlüssel (statistische Einwohnerzahl vom
30.06.2013) für den Haushalt 2015 angewendet.
4. Die Gemeinschaftsversammlung beschließt einstimmig die Haushaltssatzung und den Haushaltsplan der Verwaltungsgemeinschaft „Am
Brahmetal“ für das Haushaltsjahr 2015 mit den
beigefügten Anlagen in der vorliegenden Fassung.
Der Stellenplan wird anerkannt.
5. Die Gemeinschaftsversammlung beschließt einstimmig den Finanzplan und das dazugehörige
Investitionsprogramm für den Planungszeitraum
2015 bis 2018 in der vorliegenden Fassung.
6. Die Gemeinschaftsversammlung beschließt einstimmig die Feststellung der Jahresrechnung
der Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“
für das Haushaltsjahr 2012 gemäß § 80 Abs. 3
ThürKO.
7. Die Gemeinschaftsversammlung beschließt einstimmig die Entlastung der Gemeinschaftsvorsitzenden, Frau Sabine Barth, für das Haushaltsjahr
2012 und die Entlastung der ersten stellvertretenden Gemeinschaftsvorsitzenden, Frau Karin
Liebschner und des zweiten stellvertretenden
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Gemeinschaftsvorsitzenden, Herrn Fridolf Gottschaldt, soweit diese die Gemeinschaftsvorsitzende vertreten haben.
8. Die Gemeinschaftsversammlung beschließt einstimmig die Feststellung der Jahresrechnung
der Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“
für das Haushaltsjahr 2013 gemäß § 80 Abs. 3
ThürKO.
9. Die Gemeinschaftsversammlung beschließt einstimmig die Entlastung der Gemeinschaftsvorsitzenden, Frau Sabine Barth, für das Haushaltsjahr
2013 und die Entlastung der ersten stellvertretenden Gemeinschaftsvorsitzenden, Frau Karin
Liebschner und des zweiten stellvertretenden
Gemeinschaftsvorsitzenden, Herrn Fridolf Gottschaldt, soweit diese die Gemeinschaftsvorsitzende vertreten haben.
Die Einsicht in die Niederschriften über öffentliche
Sitzungen in der Verwaltungsgemeinschaft steht allen Bürgern frei.
Beschlüsse, die im nichtöffentlichen Teil gefasst
wurden, können erst eingesehen werden, wenn die
Gründe der Geheimhaltung weggefallen sind.
Bekanntgabe
Wahl der Stellvertreter
der Gemeinschaftsvorsitzenden
Gemäß der Ersten Änderungssatzung zur Verbandssatzung der Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“ wählt die Gemeinschaftsversammlung aus
ihrer Mitte zwei ehrenamtlich tätige Stellvertreter
auf die Dauer ihres Amtes.
Da nach der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 eine
neue Amtszeit der Gemeinderäte begann, war eine
Neuwahl der beiden Stellvertreter erforderlich.
Am 08.12.2014 wurde Frau Karin Liebschner zum
ersten Stellvertreter und Herr Fridolf Gottschaldt
zum zweiten Stellvertreter der Gemeinschaftsvorsitzenden gewählt.
Barth
Gemeinschaftsvorsitzende
Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 5 -
Allgemeinverfügung über die
Festsetzung der Grundsteuer 2015
Gemeinde Bethenhausen
1. Die Gemeinde Bethenhausen setzt hiermit die
Grundsteuerhebesätze für das Kalenderjahr 2015
wie folgt fest:
Grundsteuer A (für land- und
forstwirtschaftliche Betriebe)
271 v. H.
Grundsteuer B (für Grundstücke)
389 v. H.
Gegenüber dem Haushaltsjahr 2014 ist damit keine
Änderung eingetreten, so dass auf die Erteilung von
Grundsteuerbescheiden für das Kalenderjahr 2015
verzichtet wird. Für alle diejenigen Grundstücke,
deren Bemessungsgrundlage (Messbeträge) sich
seit der letzten Bescheiderteilung nicht geändert hat,
wird deshalb durch diese öffentliche Bekanntmachung gemäß § 27 Abs. 3 des Grundsteuergesetzes
- GrStG - vom 7. August 1973 (BGBl. I S. 965), zuletzt geändert durch Gesetz vom 1. September 2005
(BGBl. I S. 2676), die Grundsteuer für das Kalenderjahr 2015 in der zuletzt für das Kalenderjahr 2014
veranlagten Höhe festgesetzt.
Die Grundsteuer wird mit den in den zuletzt erteilten Grundabgabenbescheiden festgesetzten Beträgen fällig. Die Steuern sind an den im zuletzt ergangenen Steuerbescheid genannten Fälligkeitstagen
auf das Konto der Gemeindekasse zu überweisen.
Soweit der Gemeindekasse Abbuchungsaufträge erteilt wurden, werden die Steuern an den Fälligkeitstagen eingezogen. Die bereits geleisteten Zahlungen
werden auf die Jahresschuld angerechnet.
Die der Veranlagung zugrunde liegenden Unterlagen können bei der Verwaltungsgemeinschaft „Am
Brahmetal“ während der allgemeinen Dienststunden
eingesehen werden.
2. Die Festsetzung der Grundsteuer nach Nr. 1 gilt
nicht für die Bemessung der Grundsteuer für Mietwohngrundstücke und Einfamilienhäuser nach der
Ersatzbemessungsgrundlage gemäß § 42 GrStG.
Für solche Grundstücke ist die Steueranmeldung
für jedes Kalenderjahr bis zum 1. Fälligkeitstag der
Grundsteuer abzugeben (§ 44 Abs. 3 GrStG).
3. Im gleichen Verfahren werden hiermit die in 2014
zuletzt erhobenen Hundesteuern für das Haushaltsjahr 2015 festgesetzt.
Rechtsbehelfsbelehrung:
Gegen diese Allgemeinverfügung kann binnen eines
Monats nach ihrer Bekanntgabe Widerspruch erhoben werden.
>>>>>
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 6 -
Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift bei der Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“ einzulegen. Die Frist für die Einlegung des
Widerspruchs beginnt mit dem Ablauf des auf den
Tag der Bekanntgabe dieser Allgemeinverfügung
folgenden Tages.
Sollte über den Widerspruch ohne zureichenden
Grund in angemessener Frist sachlich nicht entschieden werden, so kann Klage beim Verwaltungsgericht
Gera schriftlich oder zur Niederschrift des Urkundenbeamten der Geschäftsstelle dieses Gerichts erhoben werden. Die Klage kann nicht vor Ablauf von
drei Monaten seit der Einlegung des Widerspruchs
erhoben werden, außer wenn wegen besonderer Umstände des Falles eine kürzere Frist geboten ist.
Bethenhausen, den 02.01.2015
Dietzmann
Bürgermeister der Gemeinde Bethenhausen
Allgemeinverfügung über die
Festsetzung der Grundsteuer 2015
Gemeinde Brahmenau
1. Die Gemeinde Brahmenau setzt hiermit die
Grundsteuerhebesätze für das Kalenderjahr 2015
wie folgt fest:
Grundsteuer A (für land- und
forstwirtschaftliche Betriebe)
271 v. H.
Grundsteuer B (für Grundstücke)
389 v. H.
Gegenüber dem Haushaltsjahr 2014 ist damit keine
Änderung eingetreten, so dass auf die Erteilung von
Grundsteuerbescheiden für das Kalenderjahr 2015
verzichtet wird. Für alle diejenigen Grundstücke,
deren Bemessungsgrundlage (Messbeträge) sich
seit der letzten Bescheiderteilung nicht geändert hat,
wird deshalb durch diese öffentliche Bekanntmachung gemäß § 27 Abs. 3 des Grundsteuergesetzes
- GrStG - vom 7. August 1973 (BGBl. I S. 965), zuletzt geändert durch Gesetz vom 1. September 2005
(BGBl. I S. 2676), die Grundsteuer für das Kalenderjahr 2015 in der zuletzt für das Kalenderjahr 2014
veranlagten Höhe festgesetzt.
Die Grundsteuer wird mit den in den zuletzt erteilten Grundabgabenbescheiden festgesetzten Beträgen fällig. Die Steuern sind an den im zuletzt ergangenen Steuerbescheid genannten Fälligkeitstagen
auf das Konto der Gemeindekasse zu überweisen.
Soweit der Gemeindekasse Abbuchungsaufträge erteilt wurden, werden die Steuern an den Fälligkeitstagen eingezogen. Die bereits geleisteten Zahlungen
werden auf die Jahresschuld angerechnet.
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Die der Veranlagung zugrunde liegenden Unterlagen können bei der Verwaltungsgemeinschaft „Am
Brahmetal“ während der allgemeinen Dienststunden
eingesehen werden.
2. Die Festsetzung der Grundsteuer nach Nr. 1 gilt
nicht für die Bemessung der Grundsteuer für Mietwohngrundstücke und Einfamilienhäuser nach der
Ersatzbemessungsgrundlage gemäß § 42 GrStG.
Für solche Grundstücke ist die Steueranmeldung
für jedes Kalenderjahr bis zum 1. Fälligkeitstag der
Grundsteuer abzugeben (§ 44 Abs. 3 GrStG).
3. Im gleichen Verfahren werden hiermit die in 2014
zuletzt erhobenen Hundesteuern für das Haushaltsjahr 2015 festgesetzt.
Rechtsbehelfsbelehrung:
Gegen diese Allgemeinverfügung kann binnen eines
Monats nach ihrer Bekanntgabe Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist schriftlich oder
zur Niederschrift bei der Verwaltungsgemeinschaft
„Am Brahmetal“ einzulegen. Die Frist für die Einlegung des Widerspruchs beginnt mit dem Ablauf des
auf den Tag der Bekanntgabe dieser Allgemeinverfügung folgenden Tages.
Sollte über den Widerspruch ohne zureichenden
Grund in angemessener Frist sachlich nicht entschieden werden, so kann Klage beim Verwaltungsgericht
Gera schriftlich oder zur Niederschrift des Urkundenbeamten der Geschäftsstelle dieses Gerichts erhoben werden. Die Klage kann nicht vor Ablauf von
drei Monaten seit der Einlegung des Widerspruchs
erhoben werden, außer wenn wegen besonderer Umstände des Falles eine kürzere Frist geboten ist.
Brahmenau, den 02.01.2015
Blume
Bürgermeister der Gemeinde Brahmenau
Allgemeinverfügung über die
Festsetzung der Grundsteuer 2015
Gemeinde Großenstein
1. Die Gemeinde Großenstein setzt hiermit die
Grundsteuerhebesätze für das Kalenderjahr 2015
wie folgt fest:
Grundsteuer A (für land- und
forstwirtschaftliche Betriebe)
271 v. H.
Grundsteuer B (für Grundstücke)
389 v. H.
Gegenüber dem Haushaltsjahr 2014 ist damit keine
Änderung eingetreten, so dass auf die Erteilung von
Grundsteuerbescheiden für das Kalenderjahr 2015
verzichtet wird. Für alle diejenigen Grundstücke,
deren Bemessungsgrundlage (Messbeträge) sich
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
seit der letzten Bescheiderteilung nicht geändert hat,
wird deshalb durch diese öffentliche Bekanntmachung gemäß § 27 Abs. 3 des Grundsteuergesetzes
- GrStG - vom 7. August 1973 (BGBl. I S. 965), zuletzt geändert durch Gesetz vom 1. September 2005
(BGBl. I S. 2676), die Grundsteuer für das Kalenderjahr 2015 in der zuletzt für das Kalenderjahr 2014
veranlagten Höhe festgesetzt.
Die Grundsteuer wird mit den in den zuletzt erteilten Grundabgabenbescheiden festgesetzten Beträgen fällig. Die Steuern sind an den im zuletzt ergangenen Steuerbescheid genannten Fälligkeitstagen
auf das Konto der Gemeindekasse zu überweisen.
Soweit der Gemeindekasse Abbuchungsaufträge erteilt wurden, werden die Steuern an den Fälligkeitstagen eingezogen. Die bereits geleisteten Zahlungen
werden auf die Jahresschuld angerechnet.
Die der Veranlagung zugrunde liegenden Unterlagen können bei der Verwaltungsgemeinschaft „Am
Brahmetal“ während der allgemeinen Dienststunden
eingesehen werden.
2. Die Festsetzung der Grundsteuer nach Nr. 1 gilt
nicht für die Bemessung der Grundsteuer für Mietwohngrundstücke und Einfamilienhäuser nach der
Ersatzbemessungsgrundlage gemäß § 42 GrStG.
Für solche Grundstücke ist die Steueranmeldung
für jedes Kalenderjahr bis zum 1. Fälligkeitstag der
Grundsteuer abzugeben (§ 44 Abs. 3 GrStG).
3. Im gleichen Verfahren werden hiermit die in 2014
zuletzt erhobenen Hundesteuern für das Haushaltsjahr 2015 festgesetzt.
Rechtsbehelfsbelehrung:
Gegen diese Allgemeinverfügung kann binnen eines
Monats nach ihrer Bekanntgabe Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist schriftlich oder
zur Niederschrift bei der Verwaltungsgemeinschaft
„Am Brahmetal“ einzulegen. Die Frist für die Einlegung des Widerspruchs beginnt mit dem Ablauf des
auf den Tag der Bekanntgabe dieser Allgemeinverfügung folgenden Tages.
Sollte über den Widerspruch ohne zureichenden
Grund in angemessener Frist sachlich nicht entschieden werden, so kann Klage beim Verwaltungsgericht
Gera schriftlich oder zur Niederschrift des Urkundenbeamten der Geschäftsstelle dieses Gerichts erhoben werden. Die Klage kann nicht vor Ablauf von
drei Monaten seit der Einlegung des Widerspruchs
erhoben werden, außer wenn wegen besonderer Umstände des Falles eine kürzere Frist geboten ist.
Großenstein, den 02.01.2015
Liebschner
Bürgermeisterin der Gemeinde Großenstein
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 7 -
Allgemeinverfügung über die
Festsetzung der Grundsteuer 2015
Gemeinde Hirschfeld
1. Die Gemeinde Hirschfeld setzt hiermit die Grundsteuerhebesätze für das Kalenderjahr 2015 wie folgt
fest:
Grundsteuer A (für land- und
forstwirtschaftliche Betriebe)
271 v. H.
Grundsteuer B (für Grundstücke)
389 v. H.
Gegenüber dem Haushaltsjahr 2014 ist damit keine
Änderung eingetreten, so dass auf die Erteilung von
Grundsteuerbescheiden für das Kalenderjahr 2015
verzichtet wird. Für alle diejenigen Grundstücke,
deren Bemessungsgrundlage (Messbeträge) sich
seit der letzten Bescheiderteilung nicht geändert hat,
wird deshalb durch diese öffentliche Bekanntmachung gemäß § 27 Abs. 3 des Grundsteuergesetzes
- GrStG - vom 7. August 1973 (BGBl. I S. 965), zuletzt geändert durch Gesetz vom 1. September 2005
(BGBl. I S. 2676), die Grundsteuer für das Kalenderjahr 2015 in der zuletzt für das Kalenderjahr 2014
veranlagten Höhe festgesetzt.
Die Grundsteuer wird mit den in den zuletzt erteilten Grundabgabenbescheiden festgesetzten Beträgen fällig. Die Steuern sind an den im zuletzt ergangenen Steuerbescheid genannten Fälligkeitstagen
auf das Konto der Gemeindekasse zu überweisen.
Soweit der Gemeindekasse Abbuchungsaufträge erteilt wurden, werden die Steuern an den Fälligkeitstagen eingezogen. Die bereits geleisteten Zahlungen
werden auf die Jahresschuld angerechnet.
Die der Veranlagung zugrunde liegenden Unterlagen können bei der Verwaltungsgemeinschaft „Am
Brahmetal“ während der allgemeinen Dienststunden
eingesehen werden.
2. Die Festsetzung der Grundsteuer nach Nr. 1 gilt
nicht für die Bemessung der Grundsteuer für Mietwohngrundstücke und Einfamilienhäuser nach der
Ersatzbemessungsgrundlage gemäß § 42 GrStG.
Für solche Grundstücke ist die Steueranmeldung
für jedes Kalenderjahr bis zum 1. Fälligkeitstag der
Grundsteuer abzugeben (§ 44 Abs. 3 GrStG).
3. Im gleichen Verfahren werden hiermit die in 2014
zuletzt erhobenen Hundesteuern für das Haushaltsjahr 2015 festgesetzt.
Rechtsbehelfsbelehrung:
Gegen diese Allgemeinverfügung kann binnen eines
Monats nach ihrer Bekanntgabe Widerspruch erhoben werden.
>>>>>
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 8 -
Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift bei der Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“ einzulegen. Die Frist für die Einlegung des
Widerspruchs beginnt mit dem Ablauf des auf den
Tag der Bekanntgabe dieser Allgemeinverfügung
folgenden Tages.
Sollte über den Widerspruch ohne zureichenden
Grund in angemessener Frist sachlich nicht entschieden werden, so kann Klage beim Verwaltungsgericht
Gera schriftlich oder zur Niederschrift des Urkundenbeamten der Geschäftsstelle dieses Gerichts erhoben werden. Die Klage kann nicht vor Ablauf von
drei Monaten seit der Einlegung des Widerspruchs
erhoben werden, außer wenn wegen besonderer Umstände des Falles eine kürzere Frist geboten ist.
Hirschfeld, den 02.01.2015
Giebner
Bürgermeister der Gemeinde Hirschfeld
Allgemeinverfügung über die
Festsetzung der Grundsteuer 2015
Gemeinde Korbußen
1. Die Gemeinde Korbußen setzt hiermit die Grundsteuerhebesätze für das Kalenderjahr 2015 wie folgt
fest:
Grundsteuer A (für land- und
forstwirtschaftliche Betriebe)
200 v. H.
Grundsteuer B (für Grundstücke)
300 v. H.
Gegenüber dem Haushaltsjahr 2014 ist damit keine
Änderung eingetreten, so dass auf die Erteilung von
Grundsteuerbescheiden für das Kalenderjahr 2015
verzichtet wird. Für alle diejenigen Grundstücke,
deren Bemessungsgrundlage (Messbeträge) sich
seit der letzten Bescheiderteilung nicht geändert hat,
wird deshalb durch diese öffentliche Bekanntmachung gemäß § 27 Abs. 3 des Grundsteuergesetzes
- GrStG - vom 7. August 1973 (BGBl. I S. 965), zuletzt geändert durch Gesetz vom 1. September 2005
(BGBl. I S. 2676), die Grundsteuer für das Kalenderjahr 2015 in der zuletzt für das Kalenderjahr 2014
veranlagten Höhe festgesetzt.
Die Grundsteuer wird mit den in den zuletzt erteilten Grundabgabenbescheiden festgesetzten Beträgen fällig. Die Steuern sind an den im zuletzt ergangenen Steuerbescheid genannten Fälligkeitstagen
auf das Konto der Gemeindekasse zu überweisen.
Soweit der Gemeindekasse Abbuchungsaufträge erteilt wurden, werden die Steuern an den Fälligkeitstagen eingezogen. Die bereits geleisteten Zahlungen
werden auf die Jahresschuld angerechnet.
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Die der Veranlagung zugrunde liegenden Unterlagen können bei der Verwaltungsgemeinschaft „Am
Brahmetal“ während der allgemeinen Dienststunden
eingesehen werden.
2. Die Festsetzung der Grundsteuer nach Nr. 1 gilt
nicht für die Bemessung der Grundsteuer für Mietwohngrundstücke und Einfamilienhäuser nach der
Ersatzbemessungsgrundlage gemäß § 42 GrStG.
Für solche Grundstücke ist die Steueranmeldung
für jedes Kalenderjahr bis zum 1. Fälligkeitstag der
Grundsteuer abzugeben (§ 44 Abs. 3 GrStG).
3. Im gleichen Verfahren werden hiermit die in 2014
zuletzt erhobenen Hundesteuern für das Haushaltsjahr 2015 festgesetzt.
Rechtsbehelfsbelehrung:
Gegen diese Allgemeinverfügung kann binnen eines
Monats nach ihrer Bekanntgabe Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist schriftlich oder
zur Niederschrift bei der Verwaltungsgemeinschaft
„Am Brahmetal“ einzulegen. Die Frist für die Einlegung des Widerspruchs beginnt mit dem Ablauf des
auf den Tag der Bekanntgabe dieser Allgemeinverfügung folgenden Tages.
Sollte über den Widerspruch ohne zureichenden
Grund in angemessener Frist sachlich nicht entschieden werden, so kann Klage beim Verwaltungsgericht
Gera schriftlich oder zur Niederschrift des Urkundenbeamten der Geschäftsstelle dieses Gerichts erhoben werden. Die Klage kann nicht vor Ablauf von
drei Monaten seit der Einlegung des Widerspruchs
erhoben werden, außer wenn wegen besonderer Umstände des Falles eine kürzere Frist geboten ist.
Korbußen, den 02.01.2015
Lamprecht
Bürgermeister der Gemeinde Korbußen
Allgemeinverfügung über die
Festsetzung der Grundsteuer 2015
Gemeinde Pölzig
1. Die Gemeinde Pölzig setzt hiermit die Grundsteuerhebesätze für das Kalenderjahr 2015 wie folgt
fest:
Grundsteuer A (für land- und
forstwirtschaftliche Betriebe)
271 v. H.
Grundsteuer B (für Grundstücke)
389 v. H.
Gegenüber dem Haushaltsjahr 2014 ist damit keine
Änderung eingetreten, so dass auf die Erteilung von
Grundsteuerbescheiden für das Kalenderjahr 2015
verzichtet wird. Für alle diejenigen Grundstücke,
deren Bemessungsgrundlage (Messbeträge) sich
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
seit der letzten Bescheiderteilung nicht geändert hat,
wird deshalb durch diese öffentliche Bekanntmachung gemäß § 27 Abs. 3 des Grundsteuergesetzes
- GrStG - vom 7. August 1973 (BGBl. I S. 965), zuletzt geändert durch Gesetz vom 1. September 2005
(BGBl. I S. 2676), die Grundsteuer für das Kalenderjahr 2015 in der zuletzt für das Kalenderjahr 2014
veranlagten Höhe festgesetzt.
Die Grundsteuer wird mit den in den zuletzt erteilten Grundabgabenbescheiden festgesetzten Beträgen fällig. Die Steuern sind an den im zuletzt ergangenen Steuerbescheid genannten Fälligkeitstagen
auf das Konto der Gemeindekasse zu überweisen.
Soweit der Gemeindekasse Abbuchungsaufträge erteilt wurden, werden die Steuern an den Fälligkeitstagen eingezogen. Die bereits geleisteten Zahlungen
werden auf die Jahresschuld angerechnet.
Die der Veranlagung zugrunde liegenden Unterlagen können bei der Verwaltungsgemeinschaft „Am
Brahmetal“ während der allgemeinen Dienststunden
eingesehen werden.
2. Die Festsetzung der Grundsteuer nach Nr. 1 gilt
nicht für die Bemessung der Grundsteuer für Mietwohngrundstücke und Einfamilienhäuser nach der
Ersatzbemessungsgrundlage gemäß § 42 GrStG.
Für solche Grundstücke ist die Steueranmeldung
für jedes Kalenderjahr bis zum 1. Fälligkeitstag der
Grundsteuer abzugeben (§ 44 Abs. 3 GrStG).
3. Im gleichen Verfahren werden hiermit die in 2014
zuletzt erhobenen Hundesteuern für das Haushaltsjahr 2015 festgesetzt.
Rechtsbehelfsbelehrung:
Gegen diese Allgemeinverfügung kann binnen eines
Monats nach ihrer Bekanntgabe Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist schriftlich oder
zur Niederschrift bei der Verwaltungsgemeinschaft
„Am Brahmetal“ einzulegen. Die Frist für die Einlegung des Widerspruchs beginnt mit dem Ablauf des
auf den Tag der Bekanntgabe dieser Allgemeinverfügung folgenden Tages.
Sollte über den Widerspruch ohne zureichenden
Grund in angemessener Frist sachlich nicht entschieden werden, so kann Klage beim Verwaltungsgericht
Gera schriftlich oder zur Niederschrift des Urkundenbeamten der Geschäftsstelle dieses Gerichts erhoben werden. Die Klage kann nicht vor Ablauf von
drei Monaten seit der Einlegung des Widerspruchs
erhoben werden, außer wenn wegen besonderer Umstände des Falles eine kürzere Frist geboten ist.
Pölzig, den 02.01.2015
Heuzeroth
Bürgermeister der Gemeinde Pölzig
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 9 -
Allgemeinverfügung über die
Festsetzung der Grundsteuer 2015
Gemeinde Reichstädt
1. Die Gemeinde Reichstädt setzt hiermit die Grundsteuerhebesätze für das Kalenderjahr 2015 wie folgt
fest:
Grundsteuer A (für land- und
forstwirtschaftliche Betriebe)
271 v. H.
Grundsteuer B (für Grundstücke)
389 v. H.
Gegenüber dem Haushaltsjahr 2014 ist damit keine
Änderung eingetreten, so dass auf die Erteilung von
Grundsteuerbescheiden für das Kalenderjahr 2015
verzichtet wird. Für alle diejenigen Grundstücke,
deren Bemessungsgrundlage (Messbeträge) sich
seit der letzten Bescheiderteilung nicht geändert hat,
wird deshalb durch diese öffentliche Bekanntmachung gemäß § 27 Abs. 3 des Grundsteuergesetzes
- GrStG - vom 7. August 1973 (BGBl. I S. 965), zuletzt geändert durch Gesetz vom 1. September 2005
(BGBl. I S. 2676), die Grundsteuer für das Kalenderjahr 2015 in der zuletzt für das Kalenderjahr 2014
veranlagten Höhe festgesetzt.
Die Grundsteuer wird mit den in den zuletzt erteilten Grundabgabenbescheiden festgesetzten Beträgen fällig. Die Steuern sind an den im zuletzt ergangenen Steuerbescheid genannten Fälligkeitstagen
auf das Konto der Gemeindekasse zu überweisen.
Soweit der Gemeindekasse Abbuchungsaufträge erteilt wurden, werden die Steuern an den Fälligkeitstagen eingezogen. Die bereits geleisteten Zahlungen
werden auf die Jahresschuld angerechnet.
Die der Veranlagung zugrunde liegenden Unterlagen können bei der Verwaltungsgemeinschaft „Am
Brahmetal“ während der allgemeinen Dienststunden
eingesehen werden.
2. Die Festsetzung der Grundsteuer nach Nr. 1 gilt
nicht für die Bemessung der Grundsteuer für Mietwohngrundstücke und Einfamilienhäuser nach der
Ersatzbemessungsgrundlage gemäß § 42 GrStG.
Für solche Grundstücke ist die Steueranmeldung
für jedes Kalenderjahr bis zum 1. Fälligkeitstag der
Grundsteuer abzugeben (§ 44 Abs. 3 GrStG).
3. Im gleichen Verfahren werden hiermit die in 2014
zuletzt erhobenen Hundesteuern für das Haushaltsjahr 2015 festgesetzt.
Rechtsbehelfsbelehrung:
Gegen diese Allgemeinverfügung kann binnen eines
Monats nach ihrer Bekanntgabe Widerspruch erhoben werden.
>>>>>
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 10 -
Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift bei der Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“ einzulegen. Die Frist für die Einlegung des
Widerspruchs beginnt mit dem Ablauf des auf den
Tag der Bekanntgabe dieser Allgemeinverfügung
folgenden Tages.
Sollte über den Widerspruch ohne zureichenden
Grund in angemessener Frist sachlich nicht entschieden werden, so kann Klage beim Verwaltungsgericht
Gera schriftlich oder zur Niederschrift des Urkundenbeamten der Geschäftsstelle dieses Gerichts erhoben werden. Die Klage kann nicht vor Ablauf von
drei Monaten seit der Einlegung des Widerspruchs
erhoben werden, außer wenn wegen besonderer Umstände des Falles eine kürzere Frist geboten ist.
Reichstädt, den 02.01.2015
Stötzner
Bürgermeister der Gemeinde Reichstädt
Allgemeinverfügung über die
Festsetzung der Grundsteuer 2015
Gemeinde Schwaara
1. Die Gemeinde Schwaara setzt hiermit die Grundsteuerhebesätze für das Kalenderjahr 2015 wie folgt
fest:
Grundsteuer A (für land- und
forstwirtschaftliche Betriebe)
200 v. H.
Grundsteuer B (für Grundstücke)
300 v. H.
Gegenüber dem Haushaltsjahr 2014 ist damit keine
Änderung eingetreten, so dass auf die Erteilung von
Grundsteuerbescheiden für das Kalenderjahr 2015
verzichtet wird. Für alle diejenigen Grundstücke,
deren Bemessungsgrundlage (Messbeträge) sich
seit der letzten Bescheiderteilung nicht geändert hat,
wird deshalb durch diese öffentliche Bekanntmachung gemäß § 27 Abs. 3 des Grundsteuergesetzes
- GrStG - vom 7. August 1973 (BGBl. I S. 965), zuletzt geändert durch Gesetz vom 1. September 2005
(BGBl. I S. 2676), die Grundsteuer für das Kalenderjahr 2015 in der zuletzt für das Kalenderjahr 2014
veranlagten Höhe festgesetzt.
Die Grundsteuer wird mit den in den zuletzt erteilten Grundabgabenbescheiden festgesetzten Beträgen fällig. Die Steuern sind an den im zuletzt ergangenen Steuerbescheid genannten Fälligkeitstagen
auf das Konto der Gemeindekasse zu überweisen.
Soweit der Gemeindekasse Abbuchungsaufträge erteilt wurden, werden die Steuern an den Fälligkeitstagen eingezogen. Die bereits geleisteten Zahlungen
werden auf die Jahresschuld angerechnet.
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Die der Veranlagung zugrunde liegenden Unterlagen können bei der Verwaltungsgemeinschaft „Am
Brahmetal“ während der allgemeinen Dienststunden
eingesehen werden.
2. Die Festsetzung der Grundsteuer nach Nr. 1 gilt
nicht für die Bemessung der Grundsteuer für Mietwohngrundstücke und Einfamilienhäuser nach der
Ersatzbemessungsgrundlage gemäß § 42 GrStG.
Für solche Grundstücke ist die Steueranmeldung
für jedes Kalenderjahr bis zum 1. Fälligkeitstag der
Grundsteuer abzugeben (§ 44 Abs. 3 GrStG).
3. Im gleichen Verfahren werden hiermit die in 2014
zuletzt erhobenen Hundesteuern für das Haushaltsjahr 2015 festgesetzt.
Rechtsbehelfsbelehrung:
Gegen diese Allgemeinverfügung kann binnen eines
Monats nach ihrer Bekanntgabe Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist schriftlich oder
zur Niederschrift bei der Verwaltungsgemeinschaft
„Am Brahmetal“ einzulegen. Die Frist für die Einlegung des Widerspruchs beginnt mit dem Ablauf des
auf den Tag der Bekanntgabe dieser Allgemeinverfügung folgenden Tages.
Sollte über den Widerspruch ohne zureichenden
Grund in angemessener Frist sachlich nicht entschieden werden, so kann Klage beim Verwaltungsgericht
Gera schriftlich oder zur Niederschrift des Urkundenbeamten der Geschäftsstelle dieses Gerichts erhoben werden. Die Klage kann nicht vor Ablauf von
drei Monaten seit der Einlegung des Widerspruchs
erhoben werden, außer wenn wegen besonderer Umstände des Falles eine kürzere Frist geboten ist.
Schwaara, den 02.01.2015
Matthes
Bürgermeister der Gemeinde Schwaara
Sprechstunde
der Schiedsstelle
e findet am
Die nächste Sprechstund
:00 bis 18:00 Uhr,
4. Februar 2015, von 17
inschaft „Am Brahin der Verwalt ungsgeme
07580 Großenstein,
metal“, Dorfstra ße 17,
statt.
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 11 -
Haushaltssatzung
der Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“ (Landkreis Greiz)
für das Haushaltsjahr 2015
Die Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“ erlässt auf Grund der
§§ 19 und 55 der Thüringer Kommunalordnung (ThürKO) in der Fassung der Neubekanntmachung vom
28. Januar 2003 (GVBl. S. 41), zuletzt geändert durch Gesetz vom 6. März 2013 (GVBl. S. 49), folgende
Haushaltssatzung:
§1
Der als Anlage beigefügte Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2015 wird hiermit festgesetzt; er schließt
- im Verwaltungshaushalt
in den Einnahmen und Ausgaben mit
877.200,00 €
- im Vermögenshaushalt
in den Einnahmen und Ausgaben mit
47.600,00 €
ab.
§2
Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen sind nicht vorgesehen.
§3
Verpflichtungsermächtigungen werden im Vermögenshaushalt nicht festgesetzt.
§4
Kassenkredite zur rechtzeitigen Leistung von Ausgaben werden in Höhe von 100.000,00 € eingestellt.
§5
Das Umlagesoll für die Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“ wird für das Haushaltsjahr 2015 auf
633.600,00 € festgesetzt.
Der Umlagesatz beträgt 132,00 € pro Einwohner.
§6
Der als Anlage beigefügte Stellenplan wird hiermit für das Haushaltsjahr 2015 festgesetzt.
§7
Diese Haushaltssatzung tritt mit dem 1. Januar 2015 in Kraft.
Großenstein, den 15.01.2015
Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“
Barth
Gemeinschaftsvorsitzende
der VG „Am Brahmetal“
Beschluss- und Genehmigungsvermerk
Die Haushaltssatzung der Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“ für das Haushaltsjahr 2015 wurde
am 08.12.2014 (Beschluss-Nr. 4/2014) von der Gemeinschaftsversammlung der VG „Am Brahmetal“ beschlossen. Mit Schreiben vom 06.01.2015 wurde gemäß § 57 Abs. 3 i. V. m. § 21 Abs. 3 Satz 3 Thüringer
Kommunalordnung der Eingang von der Rechtsaufsichtsbehörde bestätigt.
Auslegungshinweis
Die Haushaltssatzung mit dem Haushaltsplan und Anlagen der Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“
liegt in der Zeit vom 19.01.2015 bis 02.02.2015 im Nebengebäude der Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“, Dorfstraße 17, 07580 Großenstein, im Zimmer der Kämmerin während der Dienstzeiten öffentlich
zu jedermanns Einsicht aus.
Am gleichen Ort, ebenfalls zu den Sprechzeiten, besteht gemäß § 57 Absatz 3 Satz 3 Thüringer Kommunalordnung die Möglichkeit zur Einsichtnahme des Haushaltsplanes bis zur Entlastung und Beschlussfassung
über die Jahresrechnung dieses Haushaltsjahres.
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 12 -
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Zuwendung aus Mitteln der Thüringer Ehrenamtsstiftung
zur Förderung des Ehrenamtes für das Jahr 2015
Wie in den Vorjahren haben Landratsamt Greiz und Verwaltungsgemeinschaft Zuwendungen zum Zwecke
der Förderung gemeinnütziger ehrenamtlicher Tätigkeit in Thüringen bei der Thüringer Ehrenamtsstiftung
für 2015 beantragt.
Vorbehaltlich der ausstehenden Bewilligung dieser Förderung weisen wir die Vereine darauf hin, dass bei
Vorliegen der entsprechenden Fördervoraussetzungen wiederum Anträge auf Bereitstellung dieser Mittel
im Jahr 2015 gestellt werden können.
Gemäß Vergabegrundsätzen sind Mittel ausschließlich bestimmt
1. besondere Maßnahmen zu finanzieren, um Menschen für das Ehrenamt zu gewinnen und zu motivieren, bei der Ausübung des Ehrenamtes zu unterstützen und diese dauerhaft zu sichern,
2. Veranstaltungen durchzuführen, auf denen Personen oder Personengruppen, die ehrenamtliche
Tätigkeiten verrichten, öffentlich ausgezeichnet werden,
3. individuelle Würdigungen ehrenamtlich Tätiger, z. B. durch Ehrungen und Preise vorzunehmen,
4. Öffentlichkeitsarbeit zur Förderung von ehrenamtlicher Tätigkeit zu unterstützen,
5. ehrenamtlich Tätigen Aus-, Fort- und Weiterbildungen, die ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit von
Nutzen sind, anzubieten,
6. die Entwicklung und Betreuung von Vernetzungsprojekten von Trägern gemeinnütziger ehrenamtlicher Tätigkeit sowie Modellprojekte zu fördern,
7. das ehrenamtliche Engagement älterer Arbeitsloser zu honorieren,
8. sowie neue Formen des Ehrenamtes zu fördern.
Die Beantragung soll bis 28.02.2015 nach dem gleichen Muster wie im Vorjahr erfolgen.
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -- - - - - - - -
Antrag auf Förderung der gemeinnützigen ehrenamtlichen Tätigkeit in Thüringen 2015
1. Name/Anschrift der Kommune, der im Landkreis Greiz wirkenden Vereine, Verbände und Körperschaften
des öffentlichen Rechts als Projektträger:
...............................................................................................................................................................................................
2. Anzahl der Mitglieder: ...........................
3. Ansprechpartner/Tel.: ......................................................................................................................................................
4. Beantragte Fördermittel zur öffentlichen Würdigung der ehrenamtlichen Tätigkeiten:
Anlage .................................................................................................................................................................................
5. Bankverbindung des Antragstellers: ............................................................................................................................
IBAN ...................................................................................................................................................................................
................................................................................................................................................................................................
6. Datum, Stempel und rechtsverbindliche Unterschrift des Antragstellers
Gleichzeitig erinnern wir an den Abgabetermin 25.01.2015 für die Verwendungsnachweise
der Fördermittel 2014. Rückfragen bitte unter 036602 33218.
Kämmerei VG
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 13 -
Öffentliche Auslegung des überarbeiteten Entwurfes (Stand November 2014)
des Flächennutzungsplanes der Gemeinde Korbußen
Der vom Gemeinderat der Gemeinde Korbußen
gebilligte überarbeitete Entwurf des Flächennutzungsplans mit Stand vom November 2014 für das
gesamte Gebiet der Gemeinde Korbußen, bestehend
aus dem zeichnerischen Teil sowie der Begründung,
liegt in der Zeit
vom 26. Januar 2015 bis 27. Februar 2015
in der Verwaltung der Verwaltungsgemeinschaft
„Am Brahmetal“ (Dorfstraße 17, 07580 Großenstein) während der allgemeinen Dienststunden zu
jedermann Einsicht gem. § 3 Abs. 2 BauGB öffentlich aus. Ergänzend liegen die Entwurfsunterlagen
in der Gemeindeverwaltung Korbußen während der
Sprechzeiten des Bürgermeisters öffentlich aus. Die
Entwurfsunterlagen werden zudem auf folgenden
Internetseiten während des o. g. Zeitraumes bereitgestellt: www.vg-brahmetal.de und www.goel.de
(aktuelle Bauleitpläne).
Folgende Arten umweltbezogener Informationen
sind verfügbar und kommen zur Auslegung
- Umweltbericht als Bestandteil der Begründung
zum überarbeiteten Entwurf des Flächennutzungsplanes
- artenschutzrechtliche Prüfung des Flächennutzungsplanes
- Landschaftsplan Ronneburg / WISMUT
- aktuelle Daten des Landratsamtes Greiz (LINFOS)
- Thüringer Landesverwaltungsamt, Raumordnung
und Landesplanung in der Stellungnahme vom
15.01.2014 hinsichtlich des Wohnbauflächenbedarfs und zur Einordnung geplanter Wohnbauflächen im Südosten der Gemeinde
- Thüringer Landesverwaltungsamt, Obere Bauaufsicht in der Stellungnahme vom 15.01.2014 hinsichtlich der räumlichen und geordneten städtebaulichen Einordnung der geplanten Wohnbaufläche
im Südosten der Gemeinde, zum Ausgleichsflächenkonzept für den geplanten Industriegroßstandort Ostthüringen sowie zur Prüfung, ob im Plangebiet bodenbelastete Flächen der Wismut vorhanden
sind, die der Kennzeichnungspflicht gem. § 5 Abs. 3
BauGB unterliegen
- Naturschutzbund Thüringen in der Stellungnahme
vom 23.12.2013 hinsichtlich einer unzureichenden
Berücksichtigung aktueller Artnachweise in der
speziellen artenschutzrechtlichen Prüfung sowie
das Erfordernis weiterer faunistischer Kartierungen
- Landratsamt Greiz
Kreisplanung gem. Stellungnahme vom 23.01.2014
hinsichtlich der Notwendigkeit zur Berücksichtigung einer vorrangigen Innenentwicklung sowie
zur Beachtung des Orts- und Landschaftsbildes
bei der Einordnung der geplanten Wohnbaufläche
im Südosten der Gemeinde
Untere Wasserbehörde gem. Stellungnahme vom
15.01.2014 hinsichtlich einer Darstellung der verrohrten Gewässerläufe im Gemeindegebiet
Untere Naturschutzbehörde gem. Stellungnahme
vom 15.01.2014 hinsichtlich der Notwendigkeit einer Aktualisierung der gesetzlich geschützten Biotope, zur Ergänzung weiterer bisher in Fach- u.
Gesamtplanung festgelegten Kompensationsmaßnahmen, der Darstellung der verrohrten Gewässer
im Plangebiet sowie Berücksichtigung neuer faunistischer Nachweise in der artenschutzrechtlichen
Prüfung
- Thüringer Landesamt für Denkmalpflege und
Archäologie gem. Stellungnahme vom 09.01.2014
hinsichtlich der Erfordernisse einer ausreichenden
Berücksichtigung der hohen archäologischen Bedeutung des Plangebietes im Flächennutzungsplan
- Stellungnahme aus der Öffentlichkeit mit Hinweisen der nachrichtlichen Übernahme gesetzlich geschützter Biotope und den sich daraus ergebenden
Darstellungen in Pöppeln.
Die o. g. Unterlagen können mit den Entwurfsunterlagen eingesehen werden.
Während der Auslegungsfrist können gem. § 3 Abs. 2
BauGB von jedermann Anregungen und Bedenken
zu den Entwurfsunterlagen schriftlich oder zur Niederschrift vorgebracht werden. Es wird des Weiteren
darauf hingewiesen, dass nicht rechtzeitig abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung unberücksichtigt bleiben können und dass ein Antrag
gem. § 47 Verwaltungsgerichtsordnung unzulässig
ist, soweit in ihm Einwendungen gegen die Satzung
geltend gemacht werden, die im Rahmen der öffentlichen Auslegung hätten vorgebracht werden können.
Lamprecht, Bürgermeister
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 14 -
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Öffentliche Sammlungen
Nachstehender Sammlungskalender für landesweite Sammlungen im Jahr 2015 wird hiermit bekanntgegeben. Diese Bekanntmachung ersetzt nicht die für jede Veranstaltung erforderliche Erlaubnis.
Haus- und Straßensammlungen
Veranstalter
Sammlungszeit
1. Deutsches Rotes Kreuz
Landesverband Thüringen e. V.
2. Caritasverband für das Bistum Erfurt e. V.
18.05.2016 – 28.05.2015
01.09.2015 – 15.09.2015
11.04.2015 – 20.04.2015
19.09.2015 – 28.09.2015
25.04.2015 – 01.05.2015
05.10.2015 – 11.10.2015
02.05.2015 – 17.05.2015
29.05.2015 – 07.06.2015
14.11.2015 – 25.11.2015
3. Arbeiterwohlfahrt Landesverband Thüringen e. V.
4. Deutsches Müttergenesungswerk
5. Evangelische Kirche in Mitteldeutschland;
Diakonie Mitteldeutschland
6. Paritätische Wohlfahrtsverbände:
VdK
THEPRA
Blinden- und Sehbehindertenverband
Volkssolidarität
7. Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. Landesverband Thüringen
20.02.2015 – 15.03.2015
16.03.2015 – 31.03.2015
15.08.2015 – 30.08.2015
13.10.2015 – 24.10.2015
26.10.2015 – 15.11.2015
Landesverwaltungsamt Weimar, 13.11.2014 | Az.: 200.11-2153-11/15 TH | ThürStAnz Nr. 49/2014, S. 1883
Bekanntmachung über das Recht auf Einsicht in das Wählerverzeichnis
und die Erteilung von Wahlscheinen für die Bürgermeisterwahl
in der Gemeinde Reichstädt am 15. Februar 2015
1. Das Wählerverzeichnis für die Wahl des Bürgermeisters in der Gemeinde Reichstädt wird in der Zeit
vom 26. bis 30. Januar 2015 während der allgemeinen Öffnungszeiten
Dienstag und Donnerstag von 09:00 bis 12:00 Uhr
und 13:00 bis 18:00 Uhr
Freitag
von 09:00 bis 12:00 Uhr
in der Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“,
Einwohnermeldeamt, Dorfstraße 17, 07580 Großenstein für Wahlberechtigte zur Einsichtnahme bereitgehalten. Jeder Wahlberechtigte kann die Richtigkeit
und Vollständigkeit der zu seiner Person im Wählerverzeichnis eingetragenen Daten überprüfen. Sofern
ein Wahlberechtigter die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Daten von anderen im Wählerverzeichnis eingetragenen Personen überprüfen will, hat er
Tatsachen glaubhaft zu machen, aus denen sich eine
Unrichtigkeit oder Unvollständigkeit des Wählerverzeichnisses ergeben kann. Das Recht auf Überprüfung besteht nicht hinsichtlich der Daten von Wahlberechtigten, für die im Melderegister ein Sperrvermerk
nach dem Thüringer Meldegesetz eingetragen ist.
2. Jeder Wahlberechtigte, der das Wählerverzeichnis für unrichtig oder unvollständig hält, kann in der
Zeit vom 26. bis 30. Januar 2015 Einwendungen gegen das Wählerverzeichnis erheben. Einwendungen
können darauf gerichtet sein, eine neue Eintragung
vorzunehmen oder eine vorhandene Eintragung zu
streichen oder zu berichtigen. Die Einwendungen
müssen bei der Verwaltungsgemeinschaft „Am
Brahmetal“, Einwohnermeldeamt, Dorfstraße 17,
07580 Großenstein schriftlich erhoben oder zur Niederschrift erklärt werden; die vorgetragenen Gründe
sind glaubhaft zu machen. Nach Ablauf der Einsichtsfrist sind Einwendungen nicht mehr zulässig.
3. Wählen kann nur, wer in das Wählerverzeichnis
eingetragen ist oder einen Wahlschein (hierzu unter
Nr. 5) hat.
Wahlberechtigte, die in das Wählerverzeichnis eingetragen sind, erhalten bis spätestens zum 25. Januar 2015 eine Wahlbenachrichtigung.
Wer keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, aber
glaubt, wahlberechtigt zu sein, muss rechtzeitig Einwendungen gegen das Wählerverzeichnis erheben,
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
um nicht Gefahr zu laufen, sein Wahlrecht nicht ausüben zu können.
4. Wer einen Wahlschein hat, kann an der Kommunalwahl im Wege der Briefwahl teilnehmen.
5. Einen Wahlschein erhält auf Antrag,
5.1 ein in das Wählerverzeichnis eingetragener
Wahlberechtigter,
5.2 ein nicht in das Wählerverzeichnis eingetragener
Wahlberechtigter,
a) wenn er nachweist, dass er ohne sein Verschulden
die Frist zur Erhebung von Einwendungen versäumt hat,
b) wenn die Voraussetzungen für seine Eintragung in
das Wählerverzeichnis erst nach Ablauf der Frist
zur Erhebung von Einwendungen eingetreten sind
oder
c) wenn das Wahlrecht aufgrund einer erhobenen
Einwendung festgestellt wurde und dies der Gemeinde erst nach Abschluss des Wählerverzeichnisses bekannt wird.
Wahlscheine können von in das Wählerverzeichnis
eingetragenen Wahlberechtigten bis zum zweiten
Tag vor der Wahl (13. Februar 2015), bis 18:00 Uhr,
bei der Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“,
Einwohnermeldeamt, Dorfstraße 17, 07580 Großenstein mündlich oder schriftlich beantragt bzw. unter
http://www.wahlen.thueringen.de/wahlscheinLink.
asp abgerufen werden. Eine telefonische Antragstellung ist unzulässig.
Im Falle nachweislich plötzlicher Erkrankung, die
ein Aufsuchen des Wahlraumes nicht oder nur unter
nicht zumutbaren Schwierigkeiten möglich macht,
kann der Antrag noch bis zum Wahltag (15. Februar
2015), 15:00 Uhr, gestellt werden.
Versichert ein Wahlberechtigter glaubhaft, dass ihm
der beantragte Wahlschein nicht zugegangen ist, kann
ihm bis zum Tage vor der Wahl (14. Februar 2015),
12:00 Uhr, ein neuer Wahlschein erteilt werden.
Nicht in das Wählerverzeichnis eingetragene Wahlberechtigte können aus den unter 5.2 Buchstaben
a) bis c) angegebenen Gründen den Antrag auf Erteilung eines Wahlscheines noch bis zum Wahltag
(15. Februar 2015), 15:00 Uhr, stellen.
Für den Fall, dass bei der Wahl am 15. Februar 2015
kein Bewerber mehr als die Hälfte der abgegebenen
Stimmen erhält, findet am zweiten Sonntag nach der
Wahl, am 1. März 2015, eine Stichwahl statt. Stimmberechtigt für die Stichwahl ist, wer bereits für die
erste Wahl stimmberechtigt war, sofern er nicht in
der Zwischenzeit sein Stimmrecht verloren hat.
Wahlberechtigte, die nicht im Wählerverzeichnis eingetragen sind und für die erste Wahl am
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 15 -
15. Februar 2015 einen Wahlschein erhalten haben,
erhalten von Amts wegen einen Wahlschein für die
Stichwahl mit Briefwahlunterlagen.
Wahlberechtigte, die in das Wählerverzeichnis
eingetragen sind, können bereits vor der Wahl am
15. Februar 2015 einen Wahlschein für die Stichwahl
beantragen.
Wahlscheine für die Stichwahl können bis zum
zweiten Tag vor der Stichwahl (27. Februar 2015)
bis 18:00 Uhr bei der Verwaltungsgemeinschaft
„Am Brahmetal“, Einwohnermeldeamt, Dorfstraße
17, 07580 Großenstein mündlich oder schriftlich beantragt bzw. unter http://www.wahlen.thueringen.
de/wahlscheinLink.asp abgerufen werden. Eine telefonische Antragstellung ist unzulässig.
Im Falle nachweislich plötzlicher Erkrankung, die
ein Aufsuchen des Wahlraumes am Stichwahltag
nicht oder nur unter nicht zumutbaren Schwierigkeiten möglich macht, kann der Antrag noch bis
zum Stichwahltag, 1. März 2015, 15:00 Uhr, gestellt
werden.
Versichert ein Wahlberechtigter glaubhaft, dass ihm
der beantragte Wahlschein für die Stichwahl nicht
zugegangen ist, kann ihm bis zum Tag vor der Stichwahl (28. Februar 2015) bis 12:00 Uhr, ein neuer
Wahlschein erteilt werden.
Wer den Wahlscheinantrag für einen anderen stellt,
muss durch Vorlage einer schriftlichen Vollmacht
nachweisen, dass er dazu berechtigt ist.
Ein hilfebedürftiger Wahlberechtigter kann sich bei
der Antragstellung der Hilfe einer anderen Person
bedienen.
Mit dem Wahlschein erhält der Wahlberechtigte:
- einen amtlichen Stimmzettel für die Wahl, zu der
der Antragsteller wahlberechtigt ist,
- einen amtlichen Stimmzettelumschlag,
- einen Wahlbriefumschlag, auf dem die Anschrift
der Verwaltungsgemeinschaft, die Nummer des
Stimmbezirkes und des Wahlscheins angegeben
ist, sowie
- ein Merkblatt für die Briefwahl.
Die Abholung von Wahlschein und Briefwahlunterlagen für einen anderen ist nur möglich, wenn die
Berechtigung zur Empfangnahme der Unterlagen
durch Vorlage einer schriftlichen Vollmacht nachgewiesen wird und die bevollmächtigte Person nicht
mehr als vier Wahlberechtigte vertritt; dies hat sie
der oben genannten Gemeindebehörde vor Empfangnahme der Unterlagen schriftlich zu versichern.
Auf Verlangen hat sich die bevollmächtigte Person
auszuweisen.
>>>>>
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 16 -
Bei der Briefwahl muss der Wähler den Wahlbrief
so rechtzeitig an die auf dem Wahlbrief angegebene
Stelle absenden, dass der Wahlbrief dort spätestens
am Wahltag, dem 15. Februar 2015, bis 18:00 Uhr
eingeht. Im Fall einer Stichwahl muss der Wahlbrief
spätestens am Tag der Stichwahl, dem 1. März 2015,
bis 18:00 Uhr bei der auf dem Wahlbrief angegebenen Stelle eingehen. Der Wahlbrief kann bei der
auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Stelle
auch abgegeben werden.
Nähere Hinweise über die Briefwahl sind dem Merkblatt für die Briefwahl zu entnehmen.
Reichstädt, 15.01.2015
Barth
Gemeinschaftsvorsitzende
- Ende amtlicher Teil - Allgemeine Informationen Impressum
Amtsbla• der Verwaltungsgemeinscha•
“Am Brahmetal“
Kostenlose Ausgabe an alle Haushalte
Herausgeber:
VG „Am Brahmetal“
Verantwortlich für den Anzeigenteil sind:
Frau Anne•e Kühn,
erreichbar unter der Anschri• der VG „Am Brahmetal“
und Herr Knut Radziej unter der Anschri• des Verlages
Layout und Druck: NICOLAUS & Partner Ingenieur GbR
Auflage:
2333 Exemplare
Erscheinungsweise: monatlich
Beiträge, Inseratangebote bi!e an
Verwaltungsgemeinscha• „Am Brahmetal“
Dorfstraße 17 • 07580 Großenstein
Telefon: 036602 3320 • Fax: 036602 33233
E-Mail: vg.brahmetal@t-online.de
oder an
NICOLAUS & Partner Ingenieur GbR
Dorfstraße 10 • 04626 Nöbdenitz
Telefon: 034496 60041 Fax: 034496 64506
E-Mail: NICOLAUS-Partner@t-online.de
Bezugsbedingungen
1. Kostenlose Verteilung an alle Haushalte
im Gebiet der Mitgliedsgemeinden.
2. Im Bedarfsfall können kostenlose Einzelexemplare
in der Verwaltungsgemeinscha• „Am Brahmetal“,
Dorfstr. 17, 07580 Großenstein, gegen Übernahme
der Portokosten bestellt werden.
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Die niedergelassenen Ärzte führen einen gemeinsamen ärztlichen Notdienst in den Räumen ErnstToller-Straße 14, 07551 Gera, durch.
Diese Anlaufpraxis ist zu folgenden Zeiten geöffnet
und ärztlich besetzt:
Montag, Dienstag und Donnerstag
von 18:00 bis 21:00 Uhr
Mittwoch und Freitag
von 13:00 bis 22:00 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertage und Brückentage
sowie am 24.12. und 31.12. von 08:00 bis 22:00 Uhr
Die Ärzte in der Notfallpraxis in der Ernst-TollerStraße 14 sind unter der Telefonnummer 0365 24929
erreichbar.
Dringende Hausbesuche sind unter der Telefonnummer der Rettungsleitstelle 0365 48820 oder
über die Hotline-Nummer 0180 588412330 anzumelden.
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 17 -
Junge Bäume für einen uralten Weg
Beim Betrachten alter Land- oder Flurkarten unserer
Region und dem Vergleich der damals vorhandenen
vielfältigen Landschaftsstrukturen (wie z. B. kleinen
Feldgehölzen, Sand- und Lehmgruben, Steinbrüchen,
Feuchtwiesen, frei mäandernden Bächen, Tümpeln oder
Hohlwegen) mit dem noch heute Sichtbaren, wird deutlich, wie radikal sich das Antlitz unserer Heimat verändert hat. Vor allem infolge der sog. Kollektivierung
der Landwirtschaft und der damit verbundenen Ausräumung der Feldflur sowie der systematischen Melioration ab ca. 1960, wurde die einst reich gegliederte und
lebendige Landschaft zwecks Schaffung maschinengerechter Großschläge nivelliert. Nach 1990 beschleunigte
sich die Zersiedlung der Dörfer durch die Anlage großer
Eigenheim- oder Gewerbegebiete, denen ebenfalls alte
Kulturflächen – Felder, Weiden und Streuobstwiesen
– zum Opfer fielen. Der Straßenneubau und aktuell die
Errichtung von Windkraftanlagen führen zu weiteren,
tiefen Einschnitten in das Landschaftsbild. Doch auch
der Mensch braucht für sein Wohlbefinden eine Umwelt,
die nicht ausschließlich von Technik, Rentabilität und
Zweckmäßigkeit bestimmt ist.
In Brahmenau hat sich ein bedeutendes Landschaftselement, welches zudem lokalgeschichtlich bemerkenswert
ist, erhalten: Die „Culmer Hohle“; ein alter, schon nach
1800 auf Urkatasterkarten verzeichneter Hohlweg, der
von Culm auf das Plateau des Wachhügels, von da aus als
Feldweg, später z. T. als Straße weiter nach Wüstenhain
oder Söllmnitz führt. Nur noch als flache Mulde im Feld
ist die verfüllte Lehmgrube nördlich der Culmer Hohle,
die zur Deckung des einst großen Bedarfs dieses vielseitig verwendeten Baumaterials diente, zu erahnen. Der
Wachhügel, 283,5 m hoch und damit höchster Punkt in
der Gemarkung Brahmenau, lässt schon vom Namen her
erkennen, welche Bestimmung er einst hatte. Die Wege,
die früher direkt über ihn führten, sind heute untergepflügt, die alte Feldscheune abgerissen.
Hohlwege sind alte Wege, die sich infolge jahrhundertelanger Benutzung durch Mensch, Vieh und Wagen tief in
die Geländeoberfläche eingeschnitten haben. Die durch
diese Belastung bedingte Bodenverdichtung verhindert
das Versickern von Niederschlagswasser, welches daher
vornehmlich oberflächlich abfließt und dabei Bodenteile wegspült, so dass eine stetige Wegvertiefung zu
verzeichnen ist. Die Vegetation kann sehr variabel sein
und reicht von nahezu vegetationslosen Rohboden- oder
Gesteinsaufschlüssen über Gras- und Staudenfluren bis
zu Gebüschen, Feldgehölzen oder Wäldern.
Nach § 18 des Thüringer Naturschutzgesetztes sind
Hohlwege, die mindestens 1 m tief eingeschnitten sind
und an ihrer steilsten Stelle mehr als 30° Böschungsneigung aufweisen, einschließlich ihrer Steilböschung und
der Streifen entlang der Böschungsoberkante, als „Besonders geschützte Biotope“ unter Schutz gestellt. Dies
gilt generell ohne den Erlass einer einzelnen Rechtsverordnung. - Warum?
Hohlwege sind vor allem als Lebensraum für Tiere und
Pflanzen bedeutsam. Ca. 400 Tierarten sind auf diesen Biotoptyp mit seinem spezifischen Kleinklima angewiesen.
Die Besiedlung ist abhängig von den herrschenden Bodenverhältnissen, der Steilheit der Wände und der Intensität
der Sonneneinstrahlung. Rohbodenaufschlüsse sind ein
wertvoller Lebensraum für Wildbienen, die in das lockere
Hangmaterial Erdhöhlen graben oder bereits vorhandene
Hohlräume als Nistplatz nutzen. Artenreiche Staudenfluren oder blütenreiche Sträucher sind ein wichtiges
Nahrungshabitat für Tagfalter. Zudem ist die Krautschicht
Lebensraum verschiedener Kleinsäuger wie der Waldspitz- oder Gelbhalsmaus, dem Maulwurf und dem Igel,
von Reptilien, z. B. der Zauneidechse und Ringelnatter,
oder Amphibien - wie dem Grasfrosch oder der Erdkröte.
Der Baumbestand beherbergt eine Vielzahl von Flechten
und Moosen. Für Fledermäuse sind die Hohlwege, insbesondere ihre Baumreihen, unentbehrliche Orientierungsstrukturen in der ansonsten ausgeräumten Feldflur. >>>
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 18 -
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Die Baumhöhlen dienen ihnen als Sommerquartiere.
Zahlreiche höhlenbrütende Vogelarten, wie z. B. unser
Feldsperling, sind auf diese alten Bäume angewiesen.
Die in der Culmer Hohle noch vorhandenen hochstämmigen Obstbäume, fast ausnahmslos Apfelbäume, lassen
die vormalige Nutzung der Hangflächen deutlich werden.
Neben dem Obstanbau wurden diese beweidet und zur
Heugewinnung genutzt. Auch sind an mehreren Stellen
die Auffahrten auf die höher gelegenen Felder zu erkennen. Infolge fehlender Nutzung und Pflege drohte ein
allmähliches Verschwinden der alten Obstbäume, die der
Culmer Hohle im oberen Bereich früher ein alleeähnliches Aussehen gaben. Gepflanzt wurden diese Bäume
wahrscheinlich zwischen 1930 - 1950. Apfelbäume können bei günstigen Standortbedingungen und guter Pflege
über 100 Jahre, Birnbäume bis 200 Jahre alt werden.
Daher ist die Erhaltung alter Obstbäume und die Sorge
um die Nachpflanzungen eine generationsübergreifende
Aufgabe und Pflicht für das Gemeinwohl. Denn erst in
ca. 20 Jahren werden die seit Anfang 2013 gepflanzten,
insgesamt 29 Apfel- und Birnbäume reichlich Früchte
tragen.
Mit den nun erfolgten Pflanzungen einschließlich der
gesicherten mehrjährigen Pflege wird ein wertvolles
Kulturlandschaftselement in seiner Struktur erhalten
und verjüngt. Außerdem wurde eine vor Jahrzehnten beseitigte Obstbaumreihe am westlichen Ende der Culmer
Hohle neu angelegt (12 Apfel- und Kirschbäume) und
Pflanzung eines Birnbaumes auf dem Wachhügel / Foto: U. Rehse
auf dem Plateau des Wachhügels 3 Birnbäume nachgepflanzt. Bewusst wurden alte
Obstsorten wie die Peters-, Pastoren- und Conference-Birne
sowie Williams Christ, bei den
Äpfeln Gravensteiner, Luxemburger Renette oder Grahams
Jubiläumsapfel gepflanzt, um
zum Erhalt alter Obstsorten
beizutragen. Die Pflege der Altbäume mittels fachgerechtem
Erhaltungsschnitt ist für Anfang 2015 vorgesehen. Möglich
wurde dies durch gemeinsame
Bemühungen der Unteren Naturschutzbehörde Greiz, der
Gemeinde Brahmenau und des
NABU Gera-Greiz e.V., dem
die Organisation und Projektkoordination oblag, um die Erfüllung dieses GenerationenverGepflanzte Obstbäume in der Culmer Hohle / Foto: S. Schopplich
trages zu gewährleisten.
Mit einer Spende zugunsten des NABU Gera-Greiz e.V.
IBAN: DE12 8305 0000 0000 0951 25,
BIC: HELADEF1GER, Stichwort Culmer Hohle
können Sie die Fortführung dieser Arbeiten unterstützen. Später können Sie auf Wunsch für einen Obstbaum
Ihrer Wahl eine Patenschaft zur Deckung der Pflegekosten übernehmen und dafür im Herbst das Obst Ihres
Patenbaumes ernten.
Weitere Informationen über die Natur im und um das
Brahmetal und andernorts im Landkreis Greiz erhalten
Sie in der vortrefflichen Broschüre „Natur erleben im
Landkreis Greiz. Teil II“, die Sie in der Unteren Naturschutzbehörde Greiz (Dr.-Scheube-Straße 6 in 07973
Greiz, Tel. 03661 876-603, e-mail: umwelt@landkreisgreiz.de) anfordern können.
NABU Gera-Greiz e.V. | www.nabu-gera-greiz.de
Johannes-R.-Becher-Straße 66 | 07546 Gera
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Alle Jahre wieder …
… nutzten zahlreiche Klassen unserer Schule die Adventszeit zu Wandertagen.
Beliebte Ziele waren Eislaufflächen, Bowlingzentren und
natürlich auch Weihnachtsmärkte.
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 19 -
… war unsere Aula zum Weihnachtskonzert gut gefüllt.
Zum letzten Mal führten Marie und Heidi durch ein recht
umfangreiches Programm, bestehend aus Klassenbeiträgen und Solo-Auftritten, Gesang und Tanz.
Aktiv beteiligt waren Schüler aller Klassenstufen, dazu
auch Ehemalige, Lehrer und Eltern. Ihnen gilt ein herzliches Dankeschön!
Und es ist zu verzeihen, wenn man mal kurz seinen Text
vergisst oder sich verspielt, dafür war es eben „live“. Und
es ist auch verständlich, wenn Eltern beim Auftritt ihrer Kinder dabei sein wollen, aber bitte die Babys beim
nächsten Mal bei Oma lassen …
… fanden kleine Klassenweihnachtsfeiern statt.
Dabei konnte erstmals auch der schön sanierte Klubkeller genutzt werden.
In diesem Sinne ein frohes, glückliches und gesundes
neues Jahr!
H. Tröger
Die Gemeinde Brahmenau vermietet eine 3-RaumWohnung im 2. OG in einem Mehrfamilienhaus in
Brahmenau. Die Wohnung ist ca. 58 m² groß. Küche
und Bad haben Fenster.
Die Gemeinde Pölzig vermietet eine 2-Raum-Wohnung im 2. OG in einem Mehrfamilienhaus. Die
Wohnung ist ca. 60 m² groß.
Sollten Sie Fragen dazu haben, stehen wir Ihnen
gern zur Verfügung.
Sie erreichen uns unter 036602 33223 (Frau Preuß)
oder per Mail unter preuss@vg-brahmetal.de.
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 20 -
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Wort zum Monat Januar 2015
Gottesdienste im Kirchspiel Großenstein
Baldenhain, Großenstein, Korbußen, Mückern,
Nauendorf, Reichstädt, Frankenau, Vogelgesang,
Braunichswalde, Linda, Gauern, Pohlen
Sonntag, 18. Januar 2015
10:15 Uhr Braunichswalde
Sonntag, 25. Januar 2015
09:00 Uhr Korbußen
09:00 Uhr Linda
10:15 Uhr Vogelgesang
10:15 Uhr Großenstein
Sonntag, 1. Februar 2015
09:00 Uhr Nauendorf
10:15 Uhr Mückern
10:15 Uhr Frankenau
Sonntag, 8. Februar 2015
09:00 Uhr Braunichswalde
10:15 Uhr Gauern
Sonntag, 15. Februar 2015
09:00 Uhr Großenstein
09:00 Uhr Linda
10:15 Uhr Korbußen
10:15 Uhr Vogelgesang
Sonntag, 22. Februar 2015
09:00 Uhr Reichstädt
10:15 Uhr Mückern
Veranstaltungen:
Gemeindenachmittag:
Großenstein am 20.01. und 17.02. um 14:00 Uhr
Bibelstunde:
Braunichswalde am 04.02. und 25.02. um 14:00 Uhr
Bibelgespräch:
Großenstein am 27.01. und 24.02. um 18:00 Uhr
Frauenkreis:
Großenstein am 19.01. und 02.02. um 19:00 Uhr – Handarbeiten
Braunichswalde am 09.02. um 14:00 Uhr
Linda am 10.02. um 14:00 Uhr
Grüne Küche:
Braunichswalde am 30.01. um 19:30 Uhr im Lutherhaus
Konfirmandenunterricht: jeweils 16:30 Uhr
Klasse 7: in Braunichswalde im Lutherhaus
am 28.01. und 18.02.
Klasse 8: in Großenstein am 21.01. und 11.02.
Monatslosung für Januar: „Solange die Erde besteht,
sollen nicht aufhören Aussaat und Ernte, Kälte und Hitze,
Sommer und Winter, Tag und Nacht.“
1.Mose 8, 22
Liebe Leser!
Fängt nun alles wieder von vorne an? Neues Jahr – neue
Runde – neues Glück? Der X und 90. Versuch? Immer
wieder das gleiche? Aber nein. Wir entwickeln uns weiter – wenn alles gut läuft, sind wir jedes Jahr ein Stück
schlauer. Oder weiser. Lebensklüger. Oder womöglich
verbitterter? Enttäuscht vom Leben, resigniert? Wer
stolpert und fällt, hat zwei Möglichkeiten, liegenbleiben
oder aufstehen. Das ist die persönliche Entscheidung
eines jeden. Und wir stolpern alle!!! Aber Gott gibt uns
mit jedem neuen Jahr die Chance, nicht so lange liegen
zu bleiben, besser wieder aufzustehen, beim X und 90.
Mal die „Falle“ zu umgehen oder sogar einen neuen Weg
zu finden. Jedes Jahr wieder. Alle Jahre wieder… Ja, wir
können an Weihnachten anknüpfen. Das kleine Kind im
Stall ist geradezu Symbol für den Neuanfang. Für alle
Zeit. Solange die Erde besteht. Wir dürfen weiterdenken, so eingeschliffen uns das Leben auch erscheint. Aus
eingefahrenen Gleisen aussteigen und neues Leben wagen: Die eigene Unzufriedenheit wahrnehmen und das
ändern, was ich ändern kann. Nachdenken über mich selber. Meine realen Möglichkeiten und Spielräume ausloten. Mich auseinander setzen in wichtigen Beziehungen.
Nicht aufgeben. Mir Hilfe suchen. Mich ausstrecken nach
dem Himmel. Die Chancen, die das Leben mir bringt, sehen. Geschenke des Himmels annehmen. In glücklichen
Momenten aufgehen. Und mich trauen zu trauern, wenn
es dran ist. Das Jahr annehmen mit allem, was es bringt.
Aber voller Vertrauen auf Gott, dass er uns in allen Situationen beisteht. Dass er mitträgt, wo es schwer wird.
Dass er uns auffängt, wenn wir loslassen müssen. Und
dass er uns auch in diesem gerade begonnen Jahr wieder
reichlich beschenken wird.
Herzlich grüßt Sie
Ihre Pastorin Anne-Kathrein Schulz
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Gemeinde Brahmenau
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 21 -
Nach dem gemeinsamen Kaffeetrinken erlebten unsere
Senioren ein schönes Weihnachtsprogramm unserer
„Brahmenauer Kobolde“ unter der Leitung von Frau
Angelika Soboll und Frau Andrea Neugebauer.
Seniorenweihnachtsfeier 2014
im Haus der Generationen
Am 13. Dezember 2014 fand die Seniorenweihnachtsfeier
im festlich geschmückten Saal des Hauses der Generationen statt.
Einen interessanten Rückblick auf das Gemeindeleben
im Jahr 2014 gestaltete Gemeinderat Michael Daenecke
mit seiner Bildershow. Im Anschluss begeisterten Mitglieder des Tanzkreises „Brillant“ aus Gera mit ihrem
Können bei der Darbietung von Lateinamerikanischenund Standarttänzen.
Herzlichen Dank an den Gemeindearbeiter Werner Klawitter und seine Helfer für die gute Zusammenarbeit.
Der Bürgermeister begrüßte die 114 Seniorinnen und Senioren. Er berichtete über die geleistete Arbeit im Jahr
2014 und bedankte sich bei allen Bürgern, die die Arbeit
des Gemeinderates unterstützt haben.
Ein ganz besonderer Dank ging an die vielen fleißigen
Helfer, die nach dem Unwetter im September aktiv beim
Arbeitseinsatz geholfen haben und Schmutz, Geröll und
Geäst von Gehwegen, Straßen und Brücken beseitigten.
Im geselligen Kreis ehrte der Bürgermeister zwei verdienstvolle Bürger aus unserer Gemeinde ganz besonders. Frau Regina Krahmer für ihre ehrenamtliche Arbeit
in der Brahmenauer Feuerwehr, im Feuerwehrverein und
in der Ortsgruppe des dfb sowie Herrn Stefan Lindner
für seine vertrauensvolle Arbeit als Vorsitzender der
Schiedsstelle in der Verwaltungsgemeinschaft sowie
seine langjährige Mitarbeit im Gemeinderat.
So verging die Zeit bei Musik und besinnlichen Gesprächen in gemütlicher Runde bis zum Abendbrot
sehr schnell. Die fleißigen Helfer bedienten alle sehr
freundlich und es mundete wieder vortrefflich. Nach
dem Abendbrot konnte bei toller Musik, dargeboten von
Familie Schädel aus Pölzig, das Tanzbein geschwungen
und mitgesungen werden.
Gegen 22:00 Uhr klang die schöne und gelungene Veranstaltung für unsere Senioren aus.
>>>>>
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 22 -
Ein großes Dankeschön
Danken möchte ich allen, die diese Feier vorbereitet und ihre Durchführung unterstützt haben:
Den Stollenbäckerinnen Heidrun Reinhardt,
Annita Mücke, Brigitte Hahn, Angelika
Soboll und Nora Blume, den Küchenfrauen Ines
Sprotte, Silke Dutschak, Regina Krahmer und
Simone Sittig, dem Bedienpersonal Cristine
Herzer, Simone Haseküster, Elke Haufe, Heike
Klawitter, Daniela Müller, Manuela und Roland
Nerlich, den kleinen und großen Kobolden, dem
Gemeindearbeiter Werner Klawitter und seinen
Helfern Peter Thurm und Peter Lätzsch sowie
den Gemeinderäten Beate Kräußlich, Michael
Daenecke und Knut Müller.
Ein besonderer Dank geht an die Sponsoren für
ihre finanzielle und materielle Unterstützung:
• Arztpraxis Dr. André Vetter Brahmenau,
• Firma Schmidt Kommunalfahrzeuge Brahmenau,
• Firma ITGB Brahmenau,
• Firma Grimm Elektrotechnik Söllmnitz,
• Firma Beton- und Ingenieurbau Böhlen
• sowie Familie Roland Nerlich, Wüstenhain
für den schönen Baum.
Blume, Bürgermeister
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Blutspende 2015 in Brahmenau
Auch im Jahr 2015 werden die DRK-Blutspendetermine in Brahmenau wieder durch
den Feuerwehrverein Brahmenau unterstützt.
Termine: jeweils von 16:30 Uhr bis 19:30 Uhr
am 04.03.2015 | 27.05.2015 | 12.08.2015 | 25.11.2015
Im Jahr 2014 fanden
in Brahmenau 5 Blutspenden statt, zu denen
insgesamt 180 Spender
begrüßt werden konnten. Nach der Spende
bieten die Frauen des
Feuerwehrvereins einen Imbiss an, welcher unter den Spendern großen Anklang
findet und so manch
einen zum Verweilen
anregt.
Neben den Ehrungen
mit den Blutspendenadeln durch das DRK
für besondere Spenden
(3 – 6 – 10 – 15 – 25
– 40 – 50 – 75 – dann
jede weitere 25.) übergibt der Feuerwehrverein für diese Spenden
ein kleines Präsent.
So konnten wir im
vorigen Jahr 27 Blutspender eh ren wie
zum Beispiel im Juli
2014 Herrn Bonitz für
seine 75. und Herrn
Genschel für seine
100. Spende.
Wir möchten uns auf
diesem Wege recht
herzlich bei allen Blutspender n bedanken
und hoffen weiterhin
auf viele Spender in
diesem Jahr.
Übrigens! Der Termin
am 4. März 2015 ist
dann schon unser 50.
Sprotte, FWV Brahmenau
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 23 -
dfb-Gruppe Brahmenau – Rückblick 2014
Das Jahr 2014 war wieder ein sehr ereignisreiches in der
Brahmenauer Frauengruppe. Sportlich ging es im Januar mit einem Besuch der Bowlingbahn in Gera los. Im
Februar töpferten wir gemeinsam mit Frau Köhler aus
Nauendorf eine Eule. Da konnte jeder seine Kreativität
unter Beweis stellen.
Traditionell wurde im März der Frauentag gefeiert – diesmal mit einem Besuch des Naturkundemuseums in Gera
mit anschließendem Abendessen in „Oesterreich am
Markt“. Im Mai besichtigten wir das CJD (Christliches
Jugenddorf) in Leumnitz. Dort erwartete uns Frau Berthel, welche als Erzieherin hier tätig ist. Sie führte uns
durch das Gelände und gab uns einen Überblick über den
Aufbau des CJD, ließ uns in die Gemeinschaftsräume blicken und berichtete über das Leben der Jugendlichen.
Der Höhepunkt in jedem Jahr ist dann unsere Tagesfahrt.
Diesmal eine kulturkulinarische Reise nach Oberfranken. Unser Tagesfahrtenberater Hartmut Tröger berichtete darüber bereits im Amtsblatt. Im September wurde
durch uns im Rahmen des Brahmenauer Dorffestes die
Kaffeestube durchgeführt. Eine Betriebsbesichtigung
stand dann im Oktober auf dem Programm. Ziel war
diesmal die Axxo design GmbH in Korbußen.
Gemeinsam gestalteten wir im November unter Anleitung von Werner Klawitter unser Weihnachtsgesteck und
schlossen das Jahr mit der Weihnachtsfeier in der Vogtlandhalle Greiz mit dem weihnachtlichen Programm des
Reußischen Sängerkreises „Sind die Lichter angezündet“
ab. Sicherlich war für jeden wieder etwas Interessantes
dabei.
Das Jahr 2015 beginnen wir mit einem Vortrag über
Peter-Hess-Klangmassagen. Dazu treffen wir uns am
Dienstag, dem 20. Januar 2015, um 19:00 Uhr im Vereinsraum des HdG Brahmenau. Wer sich dafür interessiert, ist herzlich willkommen. (Nichtmitglieder bringen
bitte einen Euro Unkostenbeitrag mit.)
Für das neue Jahr wünsche ich allen Mitgliedern und
denen, die es gern werden möchten, alles Gute, vor allem
viel Gesundheit und viele schöne gemeinsame Veranstaltungen. Für neue Anregungen sind wir immer offen.
Ines Sprotte
dfb-Gruppe Brahmenau
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 24 -
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Weihnachtssingen, Weihnachtsüberraschungen und
Weihnachtsbasteleien in der Grundschule Brahmenau
Jedes Jahr warten wohl immer am Ungeduldigsten unsere
Kinder auf Weihnachten. Damit die letzten vier Wochen
für sie bis dahin so schnell wie möglich vergehen, sollten
sie mit mancher Überraschung gefüllt sein. So trafen sich
dieses Jahr, an jedem Montag nach den Adventsonntagen, alle Kinder zu Unterrichtsbeginn im Foyer unserer
Schule zum gemeinsamen Weihnachtssingen.
Jede Klassenstufe sang ihre Weihnachtslieblingslieder
und so mancher Gast, der an unserem Adventssingen
teilnahm, war berührt von diesem weihnachtlichen
Chorgesang. So auch unser Nikolaus vom Förderverein,
der allen Klassen am 8. Dezember einen neuen CDPlayer brachte und damit für die erste große Überraschung sorgte. An dieser Stelle nochmals vielen Dank an
dich lieber Nikolaus des Fördervereins und an all deine
fleißigen Mitglieder.
Unser letztes gemeinsames Adventssingen vor Weihnachten fand am letzten Schultag, dem 19.12.14 statt. Hier
übernahmen die beiden 4. Klassen die Überraschung.
Sie führten in der letzten Schulwoche einen Flohmarkt
durch, um mit diesem Erlös an der Spendenaktion „Stein
auf Stein für eine neue Schule im Kongo“ teilzunehmen.
Es werden 8000 Steine für diese Schule benötigt. Ein
Stein kostet 2 €. Sie erzielten einen Gesamterlös von
483,80 €. Auch Kinder aus den 2. und 3. Klassen beteiligten sich an der Spendenaktion. Damit können schon 241
Steine bezahlt werden.
Stolz wurde an diesem Tag einem Mitglied des Vereins
„hilfe für menschen im kogo e.v.“ diese Spende überreicht. Wer sich an dieser Spendenaktion gern beteiligen
möchte, findet unter folgender Internetadresse weitere
Informationen dazu. (www.hilfe-im-kongo.de)
Der letzte Schultag vor Weihnachten ist immer ein besonderer Tag, ein Tag, wie er eben nur vor den Weihnachtsferien stattfinden kann. In den beiden 1. Klassen
wurde für den Weihnachtsmann gebastelt.
Die beiden 2. Klassen werkelten und wuselten noch fleißig in ihrer Weihnachtswerkstatt herum. Auf eine Reise
ins Märchenland begaben sich die beiden 3. Klassen.
Unsere Großen, die Viertklässler, mussten noch so manche Fleißaufgabe für den Weihnachtsmann übernehmen.
Doch dies waren noch nicht alle Überraschungen, denn
jede Klasse dufte sich zwischendurch auf eine Fantasiereise begeben. Ein mobiles Planetarium in unserer Turnhalle machte diese Reise zu den Weihnachtssternen und
ins Weltall möglich.
Hier einige Erlebnisberichte von Schülern über den
letzten Schultag:
Heute war unser letzter Schultag. Am schönsten fand ich
das Planetarium in der Turnhalle. Die Geschichte von
den drei kleinen Sternen fand ich besonders spannend.
Lucas Coenen, Klasse 3b
Heute war der letzte Schultag vor Weihnachten. Ein mobiles Planetarium wurde in der Turnhalle aufgebaut. Das
Planetarium ist mit Luft gefüllt und innen steht ein Projektor. Wir saßen um ihn herum und konnten Sternenbilder betrachten.
Tim Wagner, Klasse 4a
Heute war unser letzter Schultag. Wir hatten ein Planetarium in der Turnhalle. Die Geschichte hieß „Die drei
kleinen Weihnachtssterne“.
Es ging in der Geschichte darum, dass die Weihnachtssterne den Menschen helfen, die auf Hilfe angewiesen
sind. Die Geschichte war so ähnlich wie „Sterntaler“.
Die drei Sterne nahmen vom Orion die drei Gürtelsterne
und schickten sie auf die Erde. Dabei wurden die Gürtelsterne im Flug zu Geld.
Es war sehr schön und ich glaube, dass es niemand mehr
so schnell vergisst.
Lourdes Böttcher, Klasse 4a
Es war ein Planetarium zum Aufbauen an unserer Schule.
Wir sahen den Film „Die 3 kleinen Weihnachtssterne“.
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
In diesem Film ging es um drei kleine Sterne, die auf
die Erde flogen, um den Menschen Licht und Wärme
zu spenden. Ein kleiner Stern gab einem Blinden sein
ganzes Licht, damit dieser wieder sehen konnte und erlosch. Als dies die anderen Sterne sahen, sammelten sie
Lichtspenden, um dem kleinen Stern zu helfen. Mit diesen Lichtspenden konnte der Stern wieder leuchten und
seinen Platz einnehmen.
Ein paar Jahre später sollten diese drei Weihnachtssterne die Sternenbilder putzen. Als die Arbeit erledigt
war, setzten sie sich auf den Gürtel vom netten Orion.
Da sahen sie auf der Erde einen armen Mann, der unter
einer Brücke schlief, eine Familie, die ihre Miete nicht
zahlen konnte, ein Mädchen, dessen Mutter krank war
und kein Geld für Medizin hatte. Sie fragten Orion, ob
er nicht helfen könne. Orion gab seine 3 Gürtelsterne ab.
Die drei kleinen Sterne warfen die Gürtelsterne zur Erde
und aus ihnen wurden Sternentaler. Mit diesen Talern
konnten sich diese Menschen aus der Not retten. Nun bekamen die drei kleinen Sterne mächtigen Ärger mit dem
Obersternenmeister, hatte doch jetzt der Orion keine drei
Gürtelsterne mehr. Am Ende wurde trotzdem alles gut.
Es war toll!
Verena Wesser, Klasse 4a
Wir hoffen, alle Schüler fanden die Zeit vor Weihnachten
toll und hatten ein ebenso schönes und erlebnisreiches
Weihnachtsfest.
Die Lehrer und Erzieher der Grundschule Brahmenau
Gemeinde Großenstein
5. Großensteiner
Winter-Volleyballturnier
Am 27. Dezember 2014 fand das 5. Winter-Volleyballturnier der Großsteener Freizeit-Volleyballer in der Turnhalle in Großenstein statt.
Pünktlich um 16:00 Uhr begann der Wettstreit. Es
kämpften 7 Mannschaften in vielen fairen und spannenden Spielen um den Turniersieg.
Im Modus „jeder gegen jeden“ hatte jedes Team insgesamt sechs Spiele zu absolvieren, um am Ende einen der
vorderen Platzierungen zu erreichen. Einige Spiele endeten oft äußerst knapp, denn die Mannschaft, welche
zuerst 25 Punkte erreichte, gewann das Spiel.
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 25 -
Mit viel Spannung wurde das Duell der beiden gastgebenden Freizeit-Volleyballer erwartet, welches am Ende
das Team II mit 25:20 für sich entscheiden konnte und
ohne Niederlage das Turnier gewann.
Ebenso spannend verliefen die Spiele der Alten Herren
des SSV, welche gegen Großsteener I sowie gegen die
Jugend und gegen Großsteener II knapp verloren.
Das Team der ehemaligen Freizeitdachse hatte sich im
Vorfeld zu einigen Trainingseinheiten getroffen, leider
konnten sie ihre Vorstellungen vom Turnierverlauf nicht
ganz umsetzen und sie gewannen nur ein Spiel, was am
Ende leider nur zum letzten Platz genügte.
Nach einem Jahr Pause konnte das Team aus Nauendorf
noch nicht ganz so überzeugen wie im Sommer, das Resultat war nur der fünfte Platz.
Außerdem erkämpfte sich die zum Ende hin immer
stärker werdende Reichstädter Mannschaft einen guten vierten Platz und auch das neu formierte Team der
Jugend schlug sich wacker gegenüber den „alteingesessenen“ Mannschaften.
Die Platzierungen im Überblick:
1. Großsteener II
5. Nauendorf
2. Großsteener I
6. Jugend
3. SSV - Alte Herren
7. Freizeitdachse
4. Reichstädt
Während des gesamten Turniers konnten sich die Teams
und auch die anwesenden Zuschauer an köstlichen Wurstund Fettbemmen und Bockwürsten sowie vielen leckeren
Getränken stärken.
Vielen Dank gilt allen Sportlern, welche sich in ihren
Spielpausen als Schiedsrichter bzw. Zähler engagiert
haben.
>>>>>
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 26 -
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Und außerdem möchten wir uns bei allen Spielerinnen
und Spielern für die aktive Teilnahme bedanken sowie
bei allen Gästen für ihr Erscheinen und Unterstützen der
Teams. Ebenso gilt ein Dankeschön allen Helfern für die
Vorbereitung und Durchführung des Turniers.
Großsteener Volleyballer
Der nächste Seniorennachmittag findet
am Freitag, dem 13. Februar 2015,
um 14:00 Uhr im Tanz- und
Vereinslokal Weise in Großenstein statt.
Marlitta Weise
Und wieder ist ein Jahr vorüber …
Wie nach altem Brauch haben die Kinder von Großenstein und Umgebung auch in diesem Jahr das traditionelle Krippenspiel in unserer Kirche aufgeführt.
Wir möchten uns ganz herzlich bei allen fleißigen Helfern bedanken, die es möglich gemacht haben, dieses
Programm einzustudieren.
Ein ganz besonderer Dank geht an Frau Malz, die sich
trotz Weihnachtsstress alljährlich die Zeit dafür nimmt,
das Krippenspiel mit den Kindern einzuüben.
Wir hoffen, dass wir uns auch zur nächsten Weihnachtszeit auf ein Krippenspiel freuen dürfen.
Elternbeirat der Kindertagesstätte „Sprottetaler Knirpse“
Seit Jahren ist die Arbeit eines engagierten Elternbeirates
in unserer Kita eine unerlässliche Hilfe.
Frau Gläser, deren Tochter mittlerweile in die Schule
geht, baute intensive, strukturierte Zusammenarbeit
zwischen Eltern, Elternbeiratsmitgliedern und dem Team
unserer Einrichtung auf und Frau Bräunlich übernahm
motiviert diese Arbeit.
So treffen sich die acht Vertreter der Elternschaft in regelmäßigen Abständen alle ein bis zwei Monate oder themenbezogen auch spontan.
Egal, ob bei Festen
und Feiern Unterstützung gebraucht
wird, pädagogische
Themen oder hausi nt e r n e Ü b e rle gungen für die Kinder zu treffen sind,
die Kita sich nach
außen präsentiert
– auf unsere Muttis
(warum eigentlich
nur Muttis?☺)ist
Verlass!
Wir sagen Danke
und freuen uns auf
d as gemei nsame
neue Jahr!
Team der Kita
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Gemeinde Hirschfeld
Weihnachtszeit in Hirschfeld
Zum Lichterfest am 6. Dezember 2014 wurde der Weihnachtsbaum aufgestellt. Man saß in gemütlicher Runde
bei Glühwein, Rostern und Bräteln zusammen.
Am 7. Dezember 2014 waren unsere Senioren zur Weihnachtsfeier geladen. Im Raum der Firma „Dachdecker
Saupe“ war die Tafel festlich gedeckt.
22 Senioren waren gekommen. Sie wurden mit Kaffee,
Stollen und allerlei süßen Sachen verwöhnt. Der Bürgermeister und Vereinsvorsitzende Ingo Giebner eröffnete die Weihnachtsfeier. Verena Schwabe aus Hirschfeld stimmte mit der Gitarre Weihnachtslieder an und
alle sangen mit. Als zweiten Höhepunkt spielte Konrad
Schopplich aus Brahmenau mit seinem Akkordeon ein
kleines weihnachtliches Konzert. Alle waren begeistert.
Die Senioren hatten sich viel zu erzählen und nach dem
Abendessen ging es dann nach Hause.
Vielen Dank allen Helfern vom Feuerwehr- und Heimatverein Hirschfeld, die alles vorbereitet hatten, sowie Uwe
Reinhardt für den schönen Tannenbaum.
Der Vorstand
des Feuerwehr- und Heimatvereins Hirschfeld e. V.
Gemeinde Korbußen
Krippenspiel Korbußen 2014
Weihnachten in einer Scheune kann auch sehr gemütlich
sein. In Mitten von Stroh spielten uns zwölf Kinder und
fünf Erwachsene die Weihnachtsgeschichte vor.
Mit viel Freude und Fleiß bescherten sie uns eine wundervolle Darbietung.
Vielen herzlichen Dank!
Bedanken möchten wir uns auch bei der Agrargenossenschaft Großenstein und Renés Bauservice Korbußen.
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 27 -
Es spielten:
Kindergruppenleiter: Carmen Dobler
Kinder: Paul Forner, Selina Schreck, Maxi Fischer
Nelly Hippe, Mara Weise, Maja Richter
Maria: Miriam Westhof
Josef: Tim Schirmacher
Engel: Stella Schmidt
Hirten: Anne-Kathrin Westhof, Ina Westhof
Jessica Dobler, Steffen Schmidt
Könige: Anna Hintzke, Angelina Simon, Martha Gerth
Der nächste Seniorennachmittag findet
am Montag, dem 9. Februar 2015,
um 14:00 Uhr in der Kutscherstube
Korbußen statt.
Lamprecht, Bürgermeister
Ein gutes neues Jahr,
beste Gesundheit, Kraft und Energie sowie viele herzliche Begegnungen mit uns Kindern, wünschen allen
Lesern die Kinder und Erzieher der Kindertagesstätte „Korbußener Zwergenland“.
Auf diesem Wege möchten wir uns bei allen Senioren/
innen, welche wir anlässlich ihres Geburtstages sowie
anderer Jubiläen besuchten, von ganzem Herzen für ihre
Sach- und Geldspenden bedanken. Unsere Kinderaugen
strahlten, weil ganz tolle neue Spielsachen gekauft werden konnten.
Auch die Süßigkeiten und das Obst erfreuten uns, alles
schmeckte immer ganz lecker.
>>>>>
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 28 -
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Ein herzliches Dankeschön an Herrn Lochmann – Lochmann-Blumen & Begrünungen aus Korbußen für das
hübsche Blumenarrangement, welches jetzt ein echter
Hingucker in unserer Kita ist. Danke auch an Frau
Poser und ihre Firma aus Korbußen für zwei Werkzeugschränke zu unserer Werkbank. Nun können wir sägen,
hämmern, schrauben und feilen.
Wir sagen von ganzem Herzen „Danke“ der Agrargenossenschaft „Drei Eichen“ in Korbußen für die vielen
Leckereien zu Weihnachten und freuen uns schon heute
auf unseren neuen Sechssitzer-Kinderwagen, den wir uns
aussuchen durften. Und wir sagen allen unseren Muttis
„Danke“. Ihr habt Weihnachtsgestecke angefertigt. Alle
wurden verkauft und von dieser Einnahme bezahlten wir
das Koffertheater von Frau Klehm aus Gera. Das war für
uns Kinder am 17. Dezember 2014 in unserer Kita noch
ein ganz tolles Theatererlebnis.
Und noch herzlich „Danke“ an Frau Serfling, die mit
uns gemeinsam ganz, ganz viele Weihnachtsplätzchen
gebacken hat.
Sie ist gelernte Bäckerin und hat uns viel beigebracht.
Bevor wir uns heute von unseren Lesern verabschieden,
möchten wir noch von zwei sehr schönen Erlebnissen berichten. Am 11. November 2014 hatte uns Herr Hietschold
aus Korbußen zu den Bienen in seinen Garten herzlich
eingeladen. Er hat uns über das Leben der Bienen viel
gezeigt und erzählt. Wir dürfen im Frühjahr wiederkommen. Zur Erinnerung an diesen schönen Tag schenkte er
uns zwei Gläser Honig, von seinen Bienen natürlich.
Und Ende November räumten wir unser Spielzeug auf,
stellten es beiseite und spielten nur noch mit Kartons
sowie anderen Gegenständen, die man sonst in die Altstoffe legt.
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 29 -
Wir bauten für uns daraus Häuser, Autos, Garagen und
vieles mehr. All das regte unsere Phantasie sehr an und
wir hatten sehr viel Spaß.
Gemeinde Pölzig
Pölzonia feiert die 62. Session
Helau, ihr Narren und Närrinnen,
endlich ist es wieder soweit, der Karnevalsverein in Pölzonia startet in seine 62. Session.
Nun hat für uns alle ein neues Jahr begonnen und wir
haben uns sehr viel vorgenommen. Darüber werden wir
im Februar berichten.
Bis dahin wünschen wir allen eine schöne Zeit.
Es grüßen die Korbußener Zwergenlandkinder
Das Festzelt steht dank unserer vielen fleißigen Helfer
bereits am gewohnten Platz und jede Menge Vorbereitungen laufen schon seit geraumer Zeit auf Hochtouren.
Mit Pauken, Trompeten, jede Menge Konfetti und einem
kräftigem Helau geht‘s am 31.01.15, um 20:11 Uhr, mit
der RockRevivalband und einem bunten Programm in
unserem beheizten Festzelt los. Für Jung und Alt gibt´s
wieder zwei Faschingspartys. Die erste steigt am 07.02.15
mit Reckless und die zweite wird am 14.02.15 mit Zentromer sein. Los geht´s wie immer um 20:11 Uhr.
Die 163. Auflese mit Äppelwein und MusicExpress beginnt am 08.02.15 um 16:00 Uhr. Alle Damen und auch
Herren sind am 12.02.15 zum Weiberfasching mit der
einen oder anderen Überraschung herzlichst eingeladen.
Unsere Kleinen bekommen ihren närrischen Nachmittag
mit viel Spiel, Spaß, guter Laune und ganz viel Pfannkuchen am 15.02.15 ab 14:00 Uhr. Die große Rosenmontagsparty feiern wir am 16.02.15 um 20:11 Uhr mit
Zentromer.
Aufgepasst, alle Ü 60er, wir feiern den Seniorenfasching
am 18.02.15 ab 18:00 Uhr mit dem MusicExpress. >>>
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 30 -
Das nunmehr schon 4. Treffen der Tanzbären in Strumpfhosen findet am 20.02.15 um 20:00 Uhr statt. Und zu
guter Letzt feiern wir den traditionellen Bockbierfrühschoppen mit Gesang, Wein, gaaanz viel Bockbier und
hoffentlich super Stimmung am 22.02.15 um 10:00 Uhr
im großen Faschingsfestzelt.
Unsere Hotline ist seit dem 12.01.15 ab
17:00 Uhr für eure Vorbestellungen wieder
freigeschalten.
Infos und Bilder findet ihr unter www.poelzonia.de
Hotline-Nummer: 0152 26209175
Pölzonia Helau
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Wir bedanken uns
Die Sprottetalathleten Reichstädt profitierten vom Losglück des Bürgermeisters, Herrn Stötzner.
Bei der Mitgliederversammlung der Sparkassenversicherung KRISTALL gewann er 15 Sportanzüge für einen
Sportverein seines Ortes und überreichte diese an uns,
die Frauensportgruppe seiner Gemeinde.
Seit dem 17. November 2014, dem 37. Jahrestag der Gründung der Sportgruppe, trainieren wir in unseren neuen
Sportanzügen.
Die ersten 10 Frauen stellten sich dem Fotografen,
die anderen standen noch vor dem
Spiegel und probierten an.
Seit 1977 wurden zu Jubiläen die von uns angeschafften
Trikots oft durch neue ersetzt, schließlich können Frauen
nicht immer das Gleiche anziehen, aber einheitliche
Sportanzüge gab es bisher noch nie.
Wir bedanken uns beim Sponsor, der Sparkassenversicherung, und dem Bürgermeister, Herrn Stötzner, für die
gelungene Überraschung und bereitete Freude.
Frauensportgruppe Reichstädt
Gemeinde Reichstädt
Die Gemeinde Reichstädt
verkauft ein Baugrundstück
870 m² groß und voll erschlossen.
Preis nach Vereinbarung.
Telefonische Anfragen
dienstags von 17:30 – 18:30 Uhr unter 036602 22460
oder 036602 33222
Gemeinde Schwaara
Weihnachtsfeier 2014
in Schwaara mit Programm der
Religionsklasse aus Brahmenau
Am 16. Dezember 2014 fand die Weihnachtsfeier für alle
Freunde, Vorruheständler und Rentner der Gemeinde
Schwaara statt. Dazu wurden auch ehemalige Schwaaraer
Einwohner eingeladen. So freuten sich alle Gäste über das
Wiedersehen in so großer und gemütlicher Runde. Viele
Neuigkeiten konnten ausgetauscht werden.
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 31 -
Die Gemeinde bedankt sich bei allen Mithelfenden für
ihre Unterstützung bei der Ausrichtung der Feier. Ein
großes Dankeschön auch an Frau Blamberg und die Kinder der Religionsklasse sowie die Eltern für ihren ShuttleService.
DiMa
Adventskonzert
am 20. Dezember 2014 in Schwaara
Das Schwaaraer Kulturhaus war kuschelig warm und
mit viel Hingabe weihnachtlich dekoriert. Kaffee- und
Glühweinduft durchzogen den ganzen Raum. Süße Leckereien gab es zur Kaffeezeit und ein köstlich deftiges
Wildessen zum Abendbrot.
Der Bürgermeister Jürgen Matthes begrüßte alle Gäste
und informierte über aktuelles Geschehen in der Gemeinde sowie die Planungen für 2015.
Für das Programm sorgten in diesem Jahr neun Kinder
aus der Grundschule Brahmenau, mit viel Fleiß, ganz
liebevoll einstudiert mit ihrer Lehrerin Frau Blamberg.
Die Religionsschüler der gesamten dritten Klasse begeisterten mit dem wunderschönen und abwechslungsreichen Programm, bestehend aus Gesang, Schauspiel
und vorgetragenen Geschichten.
Es war einmal ein kleines Örtchen - namens Schwaara.
Die Bewohner freuten sich jedes Jahr ganz besonders auf
die Weihnachtszeit. Auf die Zeit der Liebe, der Freude
und der Besinnung.
Zur Vorfreude auf den heiligen Abend gehörte, wie es
Tradition war, Plätzchen backen, Geschenke für die Lieben besorgen, Kerzenschein, vor Erwartung strahlende
Kinderaugen (und natürlich auch Mädchen und Buben,
welche voller Inbrunst von sich behaupteten, immer lieb
gewesen zu sein).
Die verwaiste hübsche Kirche erbot sich wieder zum Pilgerort. Und so kamen Jung und Alt, auch aus den umliegenden Dörfern und der Stadt, zu dem vorweihnachtlichen Konzert.
Die geschmückte und beheizte Kirche war gefüllt mit
Kindern, Frauen und Männern in herzlicher Erwartung
auf die gemeinsame Stunde fern ab von Hektik und
Stress. Ein Gläschen Glühwein wärmte die noch etwas
abgekühlten Gemüter von innen auf.
Mit begleiteten und vorgetragenen Weihnachtsliedern
vom Kammerchor der Singakademie, von den Trebnitzer Blechbläsern, vom Orgelspiel und Sologesang der so
klangvollen Stimmen von V. und S. Thümer sangen sich
die Gemeindemitglieder und Gäste in Feststimmung.
Frau Pastorin U. Schwarz trug die Weihnachtsgeschichte
vor.
Ich weiß nicht, wie es den anderen Zuhörern ging, aber
ich war besonders berührt. Die Geschichte, welche erzählte, dass ein Mensch sich aufgegeben hatte, dass er
das Leben nicht mehr lebenswert fand
>>>>>
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 32 -
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
und es einfach vor den fahrenden Zug werfen wollte – das
Leben entsorgen, wie eine ausgediente Handtasche. Und
wie ein anderer Mensch, sich hilflos fühlend, in kalter
Nacht, in fremder Gegend, auf offener Strecke den Bahngleisen und dem weggefahrenen Zug folgend, auf diesen
so verzweifelt und einsamen Menschen traf. Und in der
Not des Einen, wie in der Not des Anderen, fühlten sie,
dass sie Beide ihren Schutzengel trafen ...
Zu mir kam er auch, hat mich durch die kurze Geschichte
über so vieles nachdenken lassen ..., vor allem über die
Einzigartigkeit des Lebens, über das Schicksal und die
Endlichkeit.
Vielen lieben Dank an all jene, welche in dieser Stunde
des 20. Dezember so viel Wärme in unsere Herzen getragen haben.
Die K i rchgemeinde Schwaara
bedankt sich bei
allen Musikern,
Organisatoren
sowie den Helfern hinter den
Kulissen für ihre
Bereitschaft und
Unt e r s t ü t z u ng
b e i m Ko n z e r t
2014. Wir freuen
uns schon jetzt
auf die Fortsetzung im Dezember 2015.
(c) Text und Collage: R. Vojacek
(c) Einzelfotos:
D. Matthes
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 33 -
Heilig Abend 2014 – zwei Jungs lassen Maria und Josef in eine fremde Scheune
Dabei stammte die Besetzung nicht nur aus Schwaaraer
Talenten - auch Kinder aus umliegenden Gemeinden unterstützten beim diesjährigen Krippenspiel.
Zwei Jungs spielten in einer fremden Scheune. Plötzlich fühlten sie sich ertappt. Doch nicht der Bauer, sondern Maria und Josef standen vor der Scheunentür und
suchten eine Herberge. Außergewöhnliche Ereignisse
spielten sich nun in der Scheune ab und Besucher, geleitet vom Stern und dem Verkündigungsengel, meldeten
sich an. Was wohl der Bauer zu dem Geschehen in seiner
Scheune sagen wird!?
Neben dem modernen und zugleich nachdenklichen
Krippenspiel durfte natürlich die traditionelle Weihnachtsgeschichte nach Lukas nicht fehlen.
2014 ist es wieder gelungen, zu Heilig Abend die Gäste
der Schwaaraer St. Ursula Kirche mit einem Krippenspiel zu begeistern. Dafür geht ein dickes Dankeschön
an alle großen und kleinen Akteure. Unter der Regie von
Annika Fehmel und vielen lieben Muttis wirkten Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit im zehnköpfigen
Schauspielensemble.
Wie schon die Jahre zuvor war auch Heilig Abend 2014
sehr musikalisch geprägt. Die Gemeinde war eingeladen,
bekannte Weihnachtslieder anzustimmen. An der historischen Poppe Orgel spielte Sabine Thümer. Durch den
Gottesdienst führte Pastorin Ulrike Schwarz.
DiMa
Nach Redaktionsschluss
Langeweile in den Winterferien muss nicht sein!
Freie Plätze für Winterferienlager im Vogtland
in der ersten Februarwoche starten wieder die Winterferien in Thüringen. Für alle reiselustigen Kinder und
Jugendlichen gibt es noch freie Plätze in unserem Ferienlager „Kochduell & Schneeballschlacht“.
Thema:
„Kochduell & Schneeballschlacht“
Termin/Ort: 1. – 7. Februar 2015
SLH „Schönsicht“ Netzschkau
ca. 8 – 15 Jahre
Programm:
Winterferienlager rund um das Thema „Kochen & Backen“, Kocholympiade, kreative Tischdekoration, Küchenprofis über die Schulter geschaut, Tagesausflug auf
die Kunsteisbahn Greiz und ins Erlebnisbad WEBALU in Werdau, beleuchteter Rodelhang
am Schullandheim, Geländespiel, Fackelwanderung, ...
Teilnehmerpreis: 149,- €
inkl. Übernachtung, Bettwäsche, Vollverpflegung, komplettes Aufenthaltsprogramm und Betreuung durch ausgebildete Jugendgruppenleiter (bei individueller An- und
Abreise)
Anmeldung und weitere Informationen:
direkt im AWO-Schullandheim per Tel.: 03765 305569
Internet: www.schullandheime-vogtland.de
E-Mail: ferienlager@awovogtland.de
Ausgabe 01 - 16.01.2015 - Seite 34 -
Amtsblatt der VG „Am Brahmetal“
Die Verwaltungsgemeinschaft „Am Brahmetal“ gratuliert im Monat Januar
recht herzlich und wünscht den Genannten alles Gute, Gesundheit,
persönliches Wohlergehen sowie Lebensfreude für die Zukunft
Gratuliert wird
in Bethenhausen und Ortsteil
Herrn Harri Naumann zum 89. Geburtstag
Herrn Werner Schleich zum 86. Geburtstag
in Brahmenau und Ortsteilen
Frau Herta Barknowitz zum 94. Geburtstag
Frau Thea Fröbel zum 90. Geburtstag
Herrn Friedrich Müller zum 87. Geburtstag
Frau Lina Hartwig zum 87. Geburtstag
Frau Gertrud Nickel zum 85. Geburtstag
Frau Anneliese Müller zum 84. Geburtstag
Frau Edith Nerlich zum 82. Geburtstag
Herrn Heinz Fritzsche zum 79. Geburtstag
Frau Brigitte Knolle zum 76. Geburtstag
Herrn Manfred Wagner 75. Geburtstag
Frau Hella Hüllner zum 75. Geburtstag
Frau Ingrid Bohrisch zum 75. Geburtstag
Herrn Karlo Derbsch zum 74. Geburtstag
Herrn Dr. Ulrich Hauß zum 74. Geburtstag
Frau Sabine Windisch zum 70. Geburtstag
Herrn Hartmut Hauschild zum 66. Geburtstag
Herrn Karl Durniok zum 65. Geburtstag
in Großenstein und Ortsteilen
Persönliche Glückwünsche der Bürgermeisterin
werden zum 80./85./90. usw. Geburtstag überbracht.
Herrn Helmut Schulze zum 93. Geburtstag
Frau Inge Friedrich zum 84. Geburtstag
Herrn Helmut Bothe zum 81. Geburtstag
Frau Edith Kaut zum 80. Geburtstag
Herrn Lothar Haubenreißer zum 79. Geburtstag
Herrn Georg Schellenberg zum 78. Geburtstag
Frau Gerda Mähler zum 78. Geburtstag
Herrn Eckard Oertel zum 77. Geburtstag
Herrn Walter Schumann zum 77. Geburtstag
Frau Ingrid Kühn zum 76. Geburtstag
Herrn Arnfried Lippold zum 75. Geburtstag
Herrn Heinz Hilbert zum 72. Geburtstag
Frau Rita Steffens zum 72. Geburtstag
Frau Monika Malz zum 70. Geburtstag
Frau Roswitha Krüger zum 69. Geburtstag
Herrn Peter Schulhauser zum 68. Geburtstag
Herrn Dr. Ulrich Tröger zum 68. Geburtstag
Herrn Jürgen Kloß zum 67. Geburtstag
Herrn Siegfried Sauerbrei zum 67. Geburtstag
Frau Monika Westhof zum 67. Geburtstag
in Hirschfeld
Frau Ursel Hoffmann zum 75. Geburtstag
in Korbußen
Persönliche Glückwünsche des Bürgermeisters
werden zum 75./80./85./90. usw. Geburtstag überbracht.
Herrn Helmut Schellenberg zum 86. Geburtstag
Herrn Helmut Wunder zum 80. Geburtstag
Herrn Manfred Hahn zum 75. Geburtstag
Herrn Günter Graf zum 74. Geburtstag
Herrn Gerd Theo Grünewald zum 74. Geburtstag
Herrn Hartmut Komarek zum 72. Geburtstag
Frau Gudrun Hölzner zum 71. Geburtstag
Frau Ina Richter zum 68. Geburtstag
Frau Regina Schellenberg zum 67. Geburtstag
Herrn Dietmar Krahmer zum 67. Geburtstag
in Pölzig und Ortsteilen
Frau Hilde Großer zum 92. Geburtstag
Frau Sophie Ostheim zum 89. Geburtstag
Herrn Günter Kuschinski zum 86. Geburtstag
Frau Monika Reinecke zum 85. Geburtstag
Herrn Werner Eitner zum 84. Geburtstag
Herrn Lothar Körner zum 84. Geburtstag
Herrn Günter Becker zum 80. Geburtstag
Herrn Götz Hauffe zum 77. Geburtstag
Frau Ilse Lippert zum 74. Geburtstag
Herrn Rainer Herbrich zum 72. Geburtstag
Frau Isolde Kießling zum 71. Geburtstag
Herrn Werner Lieball zum 67. Geburtstag
Frau Erika Diener zum 67. Geburtstag
in Reichstädt und Ortsteil
Frau Ingrid Schellenberg zum 73. Geburtstag
Herrn Joachim Jahr zum 73. Geburtstag
Herrn Volker Wähler zum 71. Geburtstag
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
74
Dateigröße
3 757 KB
Tags
1/--Seiten
melden