close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Außenwirtschaft aktuell 01/2015

Einbetten
Außenwirtschaft aktuell
Januar 2015
Inhaltsverzeichnis: - Das Inhaltsverzeichnis ist als Hyperlink eingestellt -
Veranstaltungsübersicht der IHKs Rheinland-Pfalz/Saarland
2
Zoll- und Außenwirtschaftsrecht
6
Neuer Service: Kriseninformationen des Auswärtigen Amts
6
DEUTSCHLAND – Exportkontrolle - Allg. Genehmigungen (Frequenzumwandler / Ventile und Pumpen)
DEUTSCHLAND – Individuelle Pauschaleinzelgenehmigung (IPG)
EU-IRAN – Teilweise Aussetzung der Sanktionen wird verlängert
EU-RUSSLAND – Klarstellung der Sanktionsmaßnahmen gegen Russland
RUSSLAND – Versandverfahren mit Carnet TIR
SAUDI ARABIEN – Einführung der elektronischen Übermittlung von Dokumenten
UNGARN – Elektronisches Straßen-Frachtkontrollsystem (EKAER)
USA – Elektronisches Abfertigungssystem ACE wird obligatorisch
6
6
6
7
7
7
7
8
Länderinformationen
ÄGYPTEN – neue Kapazitäten gegen Stromknappheit
ALGERIEN – Ausbau der Schiffsflotte
ALGERIEN, MAROKKO, TUNESIEN – aktuelle Bauprojekte
ARGENTINIEN – Mobilfunknetze / Energieerzeugung und Wasserwirtschaft / Transportinfrastruktur
ARGENTINIEN – Sicherheits- und Gebäudetechnik
FRANKREICH – Solar- und Windkraft
GEORGIEN – Ausbau von Kohle- und Gasturbinenkraftwerken / Stromnetze
INDIEN – Nachfrage nach Textilmaschinen
ISRAEL – Nahrungsmitteleinfuhr / Kooperationschancen durch Horizon 2020 / Bahnprojekte
ITALIEN – Reise zur Expo 2015
KANADA – Ausbau des High-Speed-Internets / Digitalisierung bietet Geschäftschancen
NORWEGEN – Meldepflichten für Arbeitgeber vereinfacht
POLEN – Fleischwaren
RUSSLAND – LKW-Markt (Fahrerkabinen und Motoren) / Stadion- und Flughafenprojekte / Ausbau der Metro
RUSSLAND – Umweltschutz
RUSSLAND – Ausbau Moskauer Kinos / Datenzentren / Region Kursk sucht deutsche Firmenkooperation / Bitumen
SAUDI-ARABIEN – Hochbau / Schienennetz
SCHWEIZ – Bahnnetz
SINGAPUR – Halbleiterindustrie
TAIWAN – Farbmittelbedarf / Papier- und Pappeindustrie
THAILAND – Body Culture: Fitnessclubs, Fahrräder, Helme, Kleidung, Accessoires
TÜRKEI – LNG-und CNG-Markt / Einkaufzentren / Verbundwerkstoffe
UKRAINE – Energieprojekte
USA – Hochbau / Infrastruktur / Baubranche / Verpackungsmaschinen / Telekommunikation / 3D-Druckmarkt
USA – US-LKW-Markt
9
9
9
9
9
9
9
10
10
10
10
11
11
11
11
11
12
12
12
12
13
13
13
13
13
13
Veröffentlichungen – Praktische Arbeitshilfe / Zoll & Export 2015 / Fit für die ATLAS-Monatsabschlüsse
Im Blickpunkt – AHKs und DIHK präsentieren sich im Zentrum der Global Business & Markets
Impressum
15
16
17
Redaktion:
Ulrike Luce | IHK Trier | Herzogenbuscher Str. 12 | 54292 Trier |
Tel. 06 51 / 97 77-2 12| E-Mail: luce@trier.ihk.de | www.ihk-trier.de
Veranstaltungsübersicht der Industrie- und Handelskammern
von Rheinland-Pfalz und des Saarlandes
Länderveranstaltungen
Termin
Thema
Ort
Kosten
Ansprechpartner
29. Jan. 2015
Wirtschaftstag USA
Mainz
kostenfrei
Ute Lachmayer
Tel.: 06131 262-1707, E-Mail:
ute.lachmayer@rheinhessen.ihk24.de
10. Feb. 2015
Auf- und Ausbau Ihrer Aktivitäten in Kanada Koblenz
kostenfrei
Frauke Gutmann
Tel.: 0261 106-263
gutmann@koblenz.ihk.de
20. Feb. 2015
Kooperationsbörse mit kroatischen Unternehmen
Mainz
kostenfrei
Ute Lachmayer
Tel.: 06131 262-1707, E-Mail:
ute.lachmayer@rheinhessen.ihk24.de
26. Feb. 2015
Vertrieb und Marketing in China
im Jahr 2015
Ludwigshafen
190 €
Sebastian Scharf
Tel.: 0621 5904-1920, E-Mail:
sebastian.scharf@pfalz.ihk24.de
1. Quartal 2015
25. Deutsch-Französischer
Business-Lunch
Saarbrücken
auf Anfrage
Gisela Lefebvre-Schmitt
Tel.: 0681 9520-412, E-Mail:
gisela.lefebvre-schmitt@saarland.ihk.de
Fachveranstaltungen, Ex- u. Importtechnikseminare
zurück
Termin
Thema
Ort
Kosten
Ansprechpartner
13. Jan. 2014
Warenursprung und Präferenzrecht
Koblenz
295 €
Barbara Schäfgen
Tel.: 0261 30471-19
schaefgen@koblenz.ihk.de
15. Jan. 2015
Ausfuhrverfahren inkl. Systematik
Warenverzeichnis Zolltarif
Ludwigshafen
190 €
Beate Neber
Tel.: 0621 5904-1911, E-Mail:
beate.neber@pfalz.ihk24.de
19. Jan. 2015
Aktuelle Änderungen im Zoll- und
AUWI-Recht zum Jahreswechsel 2014/15
Ludwigshafen
110 €
Beate Neber
Tel.: 0621 5904-1911, E-Mail:
beate.neber@pfalz.ihk24.de
19./20. Jan.
2015
Abwicklung Exportgeschäfte
Trier
380 €
Petra Roth
Tel. 0651 / 9777-752, E-Mail:
petra.roth@trier.ihk.de
20. Jan. 2014
Warenursprung und Präferenzrecht
Koblenz
295 €
Barbara Schäfgen
Tel.: 0261 30471-19
schaefgen@koblenz.ihk.de
20. Jan. 2015
Workshop: Umsatzsteuer bei Reihengeschäften
Saarbrücken
130 €
Keven Isringhaus
Tel.: 0681 9520-420, E-Mail:
keven.isringhaus@saarland.ihk.de
Außenwirtschaft aktuell – Januar 2015 | 2
21. Jan. 2015
Workshop: Umsatzsteuer bei Reihengeschäften
Saarbrücken
130 €
Keven Isringhaus
Tel.: 0681 9520-420, E-Mail:
keven.isringhaus@saarland.ihk.de
27. Jan. 2015
Zoll für Einsteiger
Koblenz
295 €
Barbara Schäfgen
Tel.: 0261 30471-19
schaefgen@koblenz.ihk.de
28. Jan. 2015
ZAK Aktuelle Änderungen im Zoll- und
Außenwirtschaftsrecht 2014/2015
Neuwied
110 €
+ MwSt.
Andrea Wedig
Tel.: 0261 106-180
wedig@koblenz.ihk.de
28. Jan. 2015
ZAK Aktuelle Änderungen im Zoll- und
Außenwirtschaftsrecht 2014/2015
Altenkirchen/
Montabaur
110 €
+ MwSt.
Andrea Wedig
Tel.: 0261 106-180
wedig@koblenz.ihk.de
28. Jan. 2015
Ausfuhr von Waren in Drittländer
Zollpapiere und zollrechtliche Abwicklung
Ludwigshafen
190 €
Beate Neber
Tel.: 0621 5904-1911, E-Mail:
beate.neber@pfalz.ihk24.de
02. Feb. 2015
Lieferantenerklärungen
Ludwigshafen
190 €
Beate Neber
Tel.: 0621 5904-1911, E-Mail:
beate.neber@pfalz.ihk24.de
03. Febr. 2015
Notz Zoll: Aktuelle Änderungen im Zoll- und
Außenwirtschaftsrecht 2014/2015
Koblenz
110,00 € +
MWST
Andrea Wedig
Tel.: 0261 106-180
wedig@koblenz.ihk.de
04. Feb. 2015
Dass 1 x 1 der Mitarbeiterentsendung
Ludwigshafen
90 €
Beate Neber
Tel.: 0621 5904-1911, E-Mail:
beate.neber@pfalz.ihk24.de
09. Feb. 2015
Seminarreihe Exportpraxis, Teil I:
Exportabwicklung
Ludwigshafen
190 €
Beate Neber
Tel.: 0621 5904-1911, E-Mail:
beate.neber@pfalz.ihk24.de
10. Feb. 2015
Aktuelle Änderungen Zoll &
Außenwirtschaftsrecht 2014/2015
Saarbrücken
190 €
Keven Isringhaus
Tel.: 0681 9520-420, E-Mail:
keven.isringhaus@saarland.ihk.de
19. Febr. 2015
ZAK Aktuelle Änderungen im Zoll- und
Außenwirtschaftsrecht 2014/2015
Idar Oberstein
110,00 € +
MwSt.
Andrea Wedig
Tel.: 0261 106-180
wedig@koblenz.ihk.de
19. Febr. 2015
ZAK Aktuelle Änderungen im Zoll- und
Außenwirtschaftsrecht 2014/2015
Bad Kreuznach
110,00 € +
MwSt.
Andrea Wedig
Tel.: 0261 106-180
wedig@koblenz.ihk.de
24. Feb. 2015
Incoterms®
Ludwigshafen
90 €
Beate Neber
Tel.: 0621 5904-1911, E-Mail:
beate.neber@pfalz.ihk24.de
25. Feb. 2015
Seminarreihe Exportpraxis, Teil II:
Zollpapiere für EU u. Drittländer
Ludwigshafen
190 €
Beate Neber
Tel.: 0621 5904-1911, E-Mail:
beate.neber@pfalz.ihk24.de
26. Feb.2015
Seminar
Betriebsprüfungen – Was erwartet mich?
Saarbrücken
180 €
Keven Isringhaus
Tel.: 0681 9520-420, E-Mail:
keven.isringhaus@saarland.ihk.de
26./27.Feb.
19./20.März
24./30.Apr.2015
Exportmanager (IHK)
Saarbrücken
1.279 €
Anja Schönberger,
Tel.: 0681 9520-441, E-Mail:
anja.schoenberger@saar-is.de
02. März 2015
Seminarreihe Exportpraxis, Teil III:
Exportpapiere – Transport- und
Versicherungspapiere
Ludwigshafen
190 €
Beate Neber
Tel.: 0621 5904-1911, E-Mail:
beate.neber@pfalz.ihk24.de
zurück
Außenwirtschaft aktuell – Januar 2015 | 3
Messen und Unternehmerreisen
Termin
Thema
Ort
Kosten
Ansprechpartner
12. – 15. März
2015
Leipziger Buchmesse
Saarländischer Gemeinschaftsstand
Leipzig
auf Anfrage
saar.is, Sonia Lebouc
Tel.: 0681 9520-481,
E-Mail: sonia.lebouc@saar-is.de
16.-18. März
2015
Fachseminar Spanien - Fachkräftesicherung in Rheinland-Pfalz (mit Fachkräftebörse)
Madrid
(Spanien)
auf Anfrage
Ute Lachmayer
Tel.: 06131 262-1707, E-Mail:
ute.lachmayer@rheinhessen.ihk24.de
16. – 20. März
2015
CeBIT
Saarlänischer Gemeinschaftsstand
Hannover
auf Anfrage
saar.is, Sonia Lebouc
Tel.: 0681 9520-481,
E-Mail: sonia.lebouc@saar-is.de
11. – 19. April
2015
Saarmesse
Gemeinschaftsstand Saarländisches Handwerk
Saarbrücken
auf Anfrage
saar.is, Sonia Lebouc
Tel.: 0681 9520-481,
E-Mail: sonia.lebouc@saar-is.de
Wirtschaftsreise Kanada & USA
Toronto
Austin
San Antonio
auf Anfrage
Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz,
Energie und Landesplanung RheinlandPfalz, Daniela Heimstadt
Tel.: 06131 162653, E-Mail:
daniela.heimstadt@mwkel.rlp.de
27. Mai – 1. Juni FIA 2015 – Messe Algerien Gemeinschafts2015
stand RLP
Algier
auf Anfrage
Sebastian Scharf
Tel.: 0621 5905-1920, E-Mail:
sebastian.scharf@pfalz.ihk24.de
02. bis 06. Juni
2015
CTT – Internationale Messe für Bautechnik
und –technologie
Moskau
auf Anfrage
Swetlana Hörner
Tel.: 0261 106-206
hoerner@koblenz.ihk.de
15. – 19. Juni
2015
Saarland-Gemeinschaftsstand ACHEMA,
Frankfurt und METEC, Düsseldorf
auf Anfrage
saar.is, Sonia Lebouc
Tel.: 0681 9520-481,
E-Mail: sonia.lebouc@saar-is.de
16. – 20. Juni
2015
Saarland-Gemeinschaftsstand
METEC, Düsseldorf
Düsseldorf
auf Anfrage
saar.is, Sonia Lebouc
Tel.: 0681 9520-481,
E-Mail: sonia.lebouc@saar-is.de
18. bis 25. Sept.
2015
Wirtschaftsreise zur Messe Fine Food
Australia
Sydney
auf Anfrage
Frauke Gutmann
Tel.: 0261 106-263
gutmann@koblenz.ihk.de
03. bis 09. Mai
2015
Frankfurt
zurück
Veranstaltungen, Messen und Projekte anderer Organisationen
Termin
Thema
Ort
Kosten
Ansprechpartner
14. Jan. 2015
Ländersprechtag Südafrika
Karlsruhe
kostenfrei
IHK Karlsruhe
Mischa Groh
Tel. 0721 174-440, E-Mail:
mischa.groh@karlsruhe.ihk.de
19. + 21. Jan.
21. + 22. Jan.
2015
Beratertage 2015 „Deutsche Mittelständler
in Mexiko“
Frankfurt
Stuttgart
kostenfrei
WMP Mexico Advisors
Tel. 0711 615 5850, E-Mail:
dolleschel@wmp.mx
27. Jan. 2015
Wirtschaftstag Nordafrika
Karlsruhe
kostenfrei
IHK Karlsruhe
Mischa Groh
Tel. 0721 174-440, E-Mail:
mischa.groh@karlsruhe.ihk.de
28. – 29. Jan.
2015
2. Deutsch-Indisches Umweltforum
Delegationsreise
Neu-Delhi
auf Anfrage
r.foerstmann@bdi.eu.
Außenwirtschaft aktuell – Januar 2015 | 4
auf Anfrage
Maret Petersson
Tel. 0047 22 128227, E-Mail:
members@handelskammer.no
BMWi-Delegationsreise nach Armenien und
Armenien,
Georgien im Bereich der Kleinen WasserGeorgien
kraft
auf Anfrage
http://georgien.ahk.de/events/eventsdetailansicht/events/kleine-wasserkraftgeorgien-und-armenien
03. Feb. 2015
Seminar Englischsprachige Verträge professionell
verhandeln und gestalten
Trier
215 Euro
zzgl. MwSt.
EIC Trier, Thomas Weinand
Tel: 0651 97567-14
E-Mail: weinand@eic-trier.de
04. Feb. 2015
Fachveranstaltung Umsatzsteuer für Experten
Trier
195 Euro
zzgl. MwSt.
EIC Trier, Christina Grewe
Tel: 0651 97567-11
E-Mail: grewe@eic-trier.de
10. Feb. 2015
Praktiker-Seminar Typische Fehler bei internationalen Geschäften in Europa erkennen und vermeiden
Trier
95 Euro zzgl.
MwSt.
EIC Trier, Doris Theis
Tel: 0651 97567-17
E-Mail: theis@eic-trier.de
24. Feb. 2015
Exportinitiative Erneuerbare Energien
Informationsveranstaltung „Kleine Wasserkraft in Kroatien und Albanien“
München
auf Anfrage
eclareon GmbH, Berlin, Paul Rydzek
Tel.:030 8866 740-0, Fax: 030 8866 74010,
E-Mail: pr@eclareon.com
24. Feb. 2015
Seminar Grenzüberschreitende Einsätze in der
Schweiz rechtssicher abwickeln
Trier
155 Euro
zzgl. MwSt.
EIC Trier, Christina Grewe
Tel: 0651 97567-11
E-Mail: grewe@eic-trier.de
24. Feb. 2015
Seminar Bauvertragsrecht Luxemburg
Trier
235 Euro
zzgl. MwSt.
EIC Trier, Dagmar Lübeck
Tel: 0651 97567-16
E-Mail: luebeck@eic-trier.de
26. Feb. 2015
Seminar Vergabe- und Vertragsrecht
Kaiserslautern
95 Euro zzgl.
MwSt.
EIC Trier, Dagmar Lübeck
Tel: 0651 97567-16
E-Mail: luebeck@eic-trier.de
03.-05. März
2015
ECOBUILD
London
auf Anfrage
ECM Expo&Conference Management
GmbH, Berlin
Tel.: 030 617843-44
03.-05. März
2015
Expo Mongolia / Internationale Bergbauund Universalgütermesse
Deutscher Gemeinschaftsstand
Ulan Bator
auf Anfrage
Planetfair GmbH & Co. KG, Hamburg
Tel.: 040 710070-32
09.-15. März
2015
Delegationsreise nach Ägypten (Nahrungsmittelverarbeitung und Verpackung
von Lebensmitteln)
Kairo
auf Anfrage
Deutsch-Arabische IHK
Karin Elshafei
Tel.: 0020-2-3333-8452
Email: karinelshafei@ahk-mena.com
Internet: www.ahkmena.com
01.-03.Apr. 2015
International Forum of Food Industry and
Packaging 2015 Ukraine
Kiew
auf Anfrage
IFWexpo Heidelberg GmbH
Te.: 06221 135713
a.beilharz@ifw-expo.com
Saskatoon
auf Anfrage
AHK Kanada, Christopher Schmidt
Tel.: +1 416 5987ß91
christopher.schmidt@germanchamber.ca
29. Jan. 2015
Cloud Computing –
Norwegens grüne Rechenzentren
02. – 05. Feb.
2015
Unternehmerreise zum Saskatchewan
13.-16.Apr. 2015 Mining Supply Chain Forum, Kanada
www.canadian-german-mining.com
Stuttgart
zurück
Außenwirtschaft aktuell – Januar 2015 | 5
Zoll- und Außenwirtschaftsrecht
Zoll- und Außenwirtschaftsrecht
Neuer Service: Kriseninformationen des Auswärtigen Amtes
Das Krisenreaktionszentrum des Auswärtigen Amtes, Berlin, wird sofort aktiv, wenn in der Welt sich etwas
ereignet, wovon Deutsche betroffen sein könnten. Das können Entführungen, Bürgerkriege, Flugzeugabstürze oder Naturkatastrophen sein. Neben dem Umgang mit akuten Krisenfällen gehört auch die Vorsorge zu
den Aufgaben des Auswärtigen Amtes. Dazu gehören zum Beispiel die Reise- und Sicherheitshinweise. Das
Auswärtige Amt verfügt aber auch über Informationen, die nicht die breite Masse und vor allem nicht das Internet erreichen sollen. Informationen dazu sowie zu aktuellen Krisensituationen stellt das Auswärtige Amt
ab sofort den Industrie- und Handelskammern zur Verfügung, damit diese ihre Mitgliedsunternehmen umgehend gezielt informieren können. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Ihre IHK.
DEUSCHLAND
Exportkontrolle - Vorabveröffentlichung der Allgemeinen Genehmigungen Nr. 14 (Ventile und Pumpen)
und Nr. 17 (Frequenzumwandler)
Wie im Dezember-Newsletter angekündigt, tritt voraussichtlich Ende des Jahres eine Neufassung des Anhangs
I der Verordnung (EG) Nr. 428/2009 (EG-Dual-Use-VO) in Kraft. Das BAFA hat mit Meldung vom 26.11.2014
auf www.ausfuhrkontrolle.info einen unverbindlichen Überblick zu den Änderungen veröffentlicht. Besonders
zu beachten ist, dass durch die Änderungen der technischen Kriterien bei Frequenzumwandlern/Wechselrichtern sowie bei Ventilen zahlreiche Güter genehmigungspflichtig werden. Dazu wurden zwei
neue, seit dem 31. Dezember 2014 anwendbare Allgemeine Genehmigungen (AGG Nr. 14 und Nr. 17) geschaffen, die ebenfalls auf der Homepage des BAFA bereit stehen. Die AGG 14 und AGG 17 gelten für bestimmte
Ventile und Pumpen bzw. Frequenzumrichter und privilegieren Ausfuhren in bestimmte Länder unter bestimmten Voraussetzungen.
Der Güterkreis der AGG 14 (Ventile und Pumpen) betrifft Waren der Positionen 2B350g und 2B350i des Anhangs I der VO (EG) 428/2009 (EG-Dual-use-VO). Sie gilt für Ausfuhren nach Argentinien, Brasilien, China,
Indien, Island, Kasachstan, Mexiko, Serbien, Südafrika, Südkorea, Taiwan, in die Türkei und in die Ukraine.
Nähere Informationen u.a. zur Gültigkeit und zu den Nebenbestimmungen der AGG 14 entnehmen Sie bitte der
Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 3. Dezember 2014. Link:
http://www.ausfuhrkontrolle.info/ausfuhrkontrolle/de/verfahrenserleichterungen/allgemeingenehmigung
en/agg_14.pdf
Der Güterkreis der AGG 17 (Frequenzumwandler) betrifft Waren der Position 3A225 des Anhangs I EG-DualUse-VO, Software der Position 3D225 und Technologie der Position 3E225. Sie gilt für Ausfuhren in alle Länder,
außer Iran, Demokratische Volksrepublik Korea, Pakistan und Syrien.
Nähere Informationen u.a. zur Gültigkeit und zu den Nebenbestimmungen der AGG 17 entnehmen Sie bitte der
Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 17 (Frequenzumwandler) vom 3. Dezember 2014. Link:
http://www.ausfuhrkontrolle.info/ausfuhrkontrolle/de/verfahrenserleichterungen/allgemeingenehmigung
en/agg_17.pdf
Detaillierte Informationen stellt das BAFA unter seiner Homepage zur Verfügung.
Individuelle Pauschaleinzelgenehmigung (IPG) im Verfahren "zugelassener Ausführer"
Seit dem 13. November 2014 können genehmigungspflichtige Waren, für die eine Individuelle Pauschaleinzelgenehmigung (IPG) vorliegt, auch im vereinfachten Verfahren "zugelassener Ausführer" in das Ausfuhrverfahren
überführt werden. Auf die Pflicht zur Angabe der Unterlagencodierung "C052/RU" gemäß § 23 Abs. 2 Nr. 1 Außenwirtschaftsverordnung in ATLAS-Ausfuhr für die Verwendung der IPG bei Ausfuhren in die Russische Föderation weist die Zollverwaltung hin. Link: ATLAS – Info 4242/14, Quelle: Zollverwaltung
zurück
EU-IRAN
Teilweise Aussetzung der Sanktionen wird verlängert
Mit Beschluss 2014/829/GASP hat die EU die Suspendierung einiger Sanktionsmaßnahmen gegenüber dem
Iran bis zum 30. Juni 2015 verlängert. Als Teil des mit dem Iran vereinbarten Joint Plan of Action wurde die
Aussetzung bestimmter restriktiver Maßnahmen im Januar 2014 für sechs Monate festgelegt und im Juli bis
November 2014 verlängert. Die Verlängerung der Aussetzung stellt keine inhaltlichen Änderungen zum Beschluss 2014/21/GASP und der VO 2014/42 dar. Alle durch den Joint Plan of Action ausgesetzten Verbote sowie weitere Informationen: http://www.ausfuhrkontrolle.info/ausfuhrkontrolle/de/embargos/iran/index.html
Außenwirtschaft aktuell – Januar 2015 | 6
Zoll- und Außenwirtschaftsrecht
EU-RUSSLAND
Exportkontrolle – Klarstellung der Sanktionsmaßnahmen gegen Russland
Die Verordnung (EU) Nr. 833/2014, betreffend die Sanktionsmaßnahmen gegen die Russische Föderation, wurde mit Verordnung (EU) Nr. 1290/2014 vom 4. Dezember 2014 überarbeitet und teilweise berichtigt. Folgende
wesentlichen Änderungen wurden vorgenommen:
(1) Beschränkungen im Zusammenhang mit den Anhang-II-Gütern der VO (EU) Nr. 833/2014: Die Neufassung
präzisiert u.a. die Begriffe „Tiefsee“ / „Arktis“; ebenso wird Art. 3a der Verordnung (Dienstleistungen) entsprechend konkretisiert.
(2) Anhang II der VO (EU) Nr. 833/2014 der die nach Art. 3 der Verordnung erfassten Güter listet, wurde dahingehend geändert, dass nun durch Hinzufügung des Wörtchens „ex“ bei insgesamt fünf Eintragungen eine Klarstellung erfolgte: Die so beschriebenen Güter werden nunmehr nur noch dann von den Beschränkungen des
Art. 3 der Verordnung (EU) Nr. 833/2014 erfasst, wenn die Güter dem jeweiligen KN-Code zuzuordnen sind und
den technischen Anforderungen entsprechen, die ergänzend zum KN-Code aufgelistet sind.
(3) Die Altvertragsklausel wurde in ihrer Reichweite geändert: Akzessorische Verträge werden einbezogen und
Darlehen/Kredite, die zur Finanzierung nicht verbotener Ein-/Ausfuhren zwischen der EU und Drittstaaten bestimmt sind, werden vom Verbot des Art. 5 (3) der VO (EU) Nr. 833/2014 ausgenommen.
Ausführliche Informationen hält das BAFA unter diesem Link für Sie bereit:
http://www.ausfuhrkontrolle.info/ausfuhrkontrolle/de/.
Weitere EU-Sanktionen bezüglich Krim und Sewastopol
Seitens der Europäischen Union wurden mit Wirkung zum 20. Dezember 2014 zusätzliche Sanktionen im Bereich Investment, Dienstleistungen und Handel mit der Krim und Sewastopol erlassen. Die entsprechende Pressemitteilung dazu sowie weitere Factsheets der Europäischen Union zur Krim sowie mit allgemeinen Informationen zu den restriktiven Maßnahmen finden Sie unter http://www.consilium.europa.eu/press/pressreleases/latest-press-releases/newsroomrelated?bid=78&grp=25659&lang=en.
zurück
RUSSLAND
Versandverfahren mit Carnet TIR
Der russische Föderale Zolldienst (FCS) hat die Vereinbarung mit dem national bürgenden russischen Verband
ASMAP nochmals bis zum 28. Februar 2015 verlängert. Unternehmen wird für Warentransporte in die Russische Föderation weiterhin dringend empfohlen, sich bei den regional zuständigen russischen Zolldienststellen
sowie über die folgenden Internetseiten und ggf. auch bei den national bürgenden deutschen Verbänden AIST
e.V. und BGL e.V. über die russischen Vorgaben zu informieren:
International Road Transport Union (in englischer Sprache)
Federal Customs Service of Russia (in englischer Sprache)
Europäische Kommission - Steuern und Zollunion
Quelle: Zollverwaltung
SAUDI ARABIEN
Einführung der elektronischen Übermittlung von Dokumenten
Die Botschaft des Königreichs Saudi Arabien hat das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland in einer
Verbalnote darauf hingewiesen, dass für die Übermittlung von Ursprungszeugnissen und Handelsrechnungen
ein elektronisches Portal zur Verfügung gestellt wird. Über die Internetseite https://www.exportal.com sollen
Exporteure ab dem 1. März 2015 die Dokumente für den saudischen Zoll einreichen. Der Probebetrieb soll am
20. Januar 2015 starten. Exporteure sollen sich dann dort registrieren können. Zurzeit ist auf dem Portal ein
Video-Clip zu sehen, der über die geplanten Vorgänge informiert. In der Verbalnote wird darauf hingewiesen,
dass Warensendungen mit normalen Dokumenten nicht mehr abgefertigt werden, wenn diese ein Datum nach
dem 1. März 2015 tragen. Firmen mit Handelsbeziehungen zu Saudi Arabien sollten sich rechtzeitig registrieren.
UNGARN
Elektronisches Straßen-Frachtkontrollsystem (EKÁER)
Am 1. Januar 2015 trat in Ungarn ein „Elektronisches Straßen-Frachtkontrollsystem“ (Elektronikus Közúti
Árumozgásokat EllenQrzQ Rendszer – EKÁER) in Kraft. Dieses System wird die überwiegende Mehrzahl der
Unternehmen betreffen. Die Deutsch-Ungarische Industrie- und Handelskammer hat auf ihrer Internetseite die
wichtigsten Informationen zu diesem Thema zusammengestellt.
zurück
Außenwirtschaft aktuell – Januar 2015 | 7
Zoll- und Außenwirtschaftsrecht
USA
Elektronisches Abfertigungssystem ACE wird obligatorisch
(gtai) Die US-Zollbehörde Customs and Border Protection (CBP) wird während einer Übergangsfrist schrittweise
bis zum 01. Oktober 2016 die obligatorische Nutzung des modernen elektronischen Datenbearbeitungssystems
„Automated Commercial Environment“ (ACE) einführen. Das System dient der Bearbeitung ein- und ausfuhrrelevanter Daten (zum Beispiel die beim „Importer Security Filing“ vorab übermittelten zehn Datenelemente), deren Prüfung durch die verantwortlichen Behörden, der Bearbeitung von Einfuhranmeldungen und der damit verknüpften post-entry Prozesse. Das ACE bietet der Handelsgemeinschaft überdies einen zentralisierten Zugangspunkt für die Kontaktaufnahme mit der Zollbehörde und ihren Partnerbehörden (Secure Data Portal). Die
CBP hat folgende Starttermine für die obligatorische Nutzung des ACE festgesetzt:
01.05.2015: Obligatorische Nutzung für die elektronische Übermittlung von Daten des Lademanifestes
01.11.2015: Obligatorische Nutzung für die elektronische Freigabe von Waren und die damit verbundene
Übermittlung der Zollanmeldung (Entry Summary),
01.10.2016: Obligatorische Nutzung für alle weiteren elektronischen Vorgänge des Ein- und Ausfuhrprozesses
Das ACE soll ab Ende 2016 als „Single Window“ die Vorgängersysteme ACS, Air AMS und AES für die Übermittlung elektronischer Einfuhranmeldungen von Waren auf dem See- und Luftweg und für Ausfuhrformalitäten
vollständig ersetzen. Viele US-Importeure, Zollagenten und Spediteure nutzen das ACE derzeit bereits für bestimmte Monitoring-Prozesse, die Übermittlung von Manifest-Daten und einige Arten von Zollanmeldungen.
Link: http://www.cbp.gov/trade/automated
zurück
Außenwirtschaft aktuell – Januar 2015 | 8
Länderinformationen
Länderinformationen
ÄGYPTEN
Mit neuen Kapazitäten gegen die Stromknappheit in Ägypten
Bonn (gtai) - In Ägypten wird vor allem im Sommer der Strom knapp. Den vorherrschenden Gaskraftwerken
mangelt es häufig an Brennstoffnachschub. Ein breit gefächerter Ausbau der Erzeugungskapazitäten soll Abhilfe schaffen. Die enormen Potenziale der Wind- und Solarenergie sollen auch mit Hilfe ausländischer Investoren
gehoben werden. Zudem werden Pläne für ein Kernkraftwerk mit hoher Priorität verfolgt. Die Regierung will
außerdem in mehreren Etappen die umfangreichen Energiesubventionen abschaffen.
ALGERIEN
Algerien baut nationale Schiffsflotte aus
Bonn (gtai) - Algeriens Transportminister Ammar Ghoul hat im September 2014 den Kauf von 27 neuen Schiffen für insgesamt 1,1 Mrd. Euro angekündigt. Für den Warenverkehr sind 25 Schiffe vorgesehen, für Passagiere zwei. Auch die staatliche Fluggesellschaft Air Algérie hat angekündigt, ihre Flotte zu erweitern. Bis 2017 ist
der Erwerb von 16 neuen Maschinen für insgesamt 563 Mio. Euro geplant.
zurück
ALGERIEN, MAROKKO, TUNESIEN
Aktuelle Bauprojekte im Maghreb
Tunis (gtai) - Bei schwacher Baukonjunktur heben sich in Marokko neue Projekte im Bereich Prestigebau oder
Hafeninfrastrukturbau positiv ab. Die algerische Regierung finanziert derzeit den Bau von neuen Universitätskliniken. Auch im Hotelbau ist eine rege Bautätigkeit zu verzeichnen. In Tunesien stehen Infrastrukturvorhaben an.
Die Übergangsregierung unter Premier Mehdi Jomaa hat eine Liste mit Investitionsvorhaben veröffentlicht.
ARGENTINIEN
Argentinien will Mobilfunknetze zügig ausbauen
Buenos Aires (gtai) - Nach der Versteigerung der ersten 4G-Frequenzen in Argentinien wird das Netz zügig
ausgebaut. Innerhalb von fünf Jahren sollen alle Ortschaften mit mehr als 500 Einwohnern angeschlossen sein.
Die Investitionskosten für die Netzbetreiber werden auf etwa 2 Mrd. US$ geschätzt. Das Staatsunternehmen
Arsat installiert derzeit ein Glasfaser-Kabelnetz. Für 2015 sind Investitionen von umgerechnet rund 394 Mio.
Euro vorgesehen.
Argentinien investiert in Energieerzeugung und Wasserwirtschaft
Buenos Aires (gtai) - Argentinien muss seine Stromerzeugung in den kommenden Jahren weiter ausbauen.
Erneuerbare Energien gewinnen dabei zunehmend an Bedeutung. Besonders gute Chancen räumen Fachleute
der Nutzung von Windenergie ein. Aber auch Solartechnik wird für private Verbraucher immer interessanter. Für
den Ausbau der Trinkwasserversorgung und Kanalisation hat die Regierung in ihrem Haushaltsentwurf für 2015
Investitionen von umgerechnet mehr als 1 Mrd. Euro vorgesehen.
Argentinien investiert in die Transportinfrastruktur
Buenos Aires (gtai) - Die argentinische Regierung will 2015 umgerechnet rund 1,6 Mrd. Euro in den Straßenbau
investieren. Auch die Stadt Buenos Aires plant umfangreiche Ausgaben für die Erweiterung ihrer Transportinfrastruktur. Gemeinsam mit Chile will Argentinien bis 2030 mehr als 3 Mrd. US$ in den Ausbau der Passverbindungen zwischen beiden Ländern investieren. Aufgrund der schwierigen Wirtschaftslage ist die Finanzierung
der Projekte zum Teil unsicher.
zurück
Argentinier wollen Gebäude mit umfangreichen Sicherheitssystemen
Buenos Aires (gtai) - Beim Bau von Wohn- und Geschäftshäusern in Argentinien kommt dem Aspekt der Sicherheit eine große Bedeutung zu. Elektronische Überwachungssysteme, Alarmanlagen, automatische Tore
und dergleichen sind im gehobenen Segment selbstverständlich. In Premiumobjekten werden nur Sicherheitssysteme eingebaut, die den besten globalen Standards entsprechen. Energiesparende Baumaterialien und
Gebäudetechnik dürften in Zukunft an Bedeutung gewinnen.
FRANKREICH
Solar- und Windkraft gewinnen in Frankreich wieder an Fahrt
Paris (gtai) - In der ersten Jahreshälfte 2014 hat sich der seit einigen Jahren anhaltende Abwärtstrend bei der
Neuinstallation von Solar- und Windkraftanlagen in Frankreich umgekehrt. Die Ursachen hierfür sind verschieden. Weniger Verwaltungsaufwand hat vermehrt Windenergieprojekte in Gang gebracht. Bei der Photovoltaik
Außenwirtschaft aktuell – Januar 2015 | 9
Länderinformationen
sorgt die Ausschreibung größerer Vorhaben für neuen Schwung. Mit mehreren Pilotprojekten startet eine neue
Phase für die Nutzung mariner Energien. (Internetadressen)
GEORGIEN
Georgien baut Kohle- und Gasturbinenkraftwerke
Tiflis (gtai) - Georgien will seine Elektrizitätsversorgung modernisieren und ausbauen. Fossile Energieträger
stellen nach Wasserkraft - wenn auch mit einigem Abstand - die zweitwichtigste Energiequelle des Kaukasuslandes dar. Neue Kohle- und Gasturbinenkraftwerke werden aktuell und künftig errichtet. Die deutsche Enerco
Engineering & Consulting GmbH, Viernheim, erstellte die Feasibilitystudie für das geplante KombiGasturbinenkraftwerk in Gardabani (Kontaktanschriften)
Georgien baut Stromnetze aus
Tiflis (gtai) - Georgien forciert die Sanierung und Ausweitung seiner Kapazitäten für die Stromversorgung, übertragung und -verteilung. So soll das Kaukasusland durchgängig stabil mit Energie versorgt werden und
zunehmend vom Stromexport profitieren. Internationale Finanzierungsinstitute und private Investoren unterstützen den Ausbau der energetischen Infrastruktur. Für deutsche Lieferanten bieten sich interessante Geschäftschancen. (Kontaktanschriften)
INDIEN
Indische Nachfrage nach Textilmaschinen legt 2013/14 zu
New Delhi (gtai) - Die indische Textilindustrie wächst kräftig und investiert in die Erweiterung und Modernisierung ihrer Produktionskapazitäten. Die Branche ist stark zersplittert und fertigt überwiegend auf technisch niedrigem Niveau. Die Regierung will sie mit Hilfe diverser Förderprogramme fitter für den internationalen Wettbewerb machen. Davon profitieren sowohl lokale Maschinen- und Ausrüstungshersteller als auch ausländische
Lieferanten, die den Großteil der Nachfrage decken. (Kontaktanschriften)
zurück
ISRAEL
Israel will Nahrungsmitteleinfuhr erleichtern
Jerusalem (gtai) - Angesichts der schnellen Teuerung von Lebensmitteln will die israelische Regierung das
Preisniveau durch Importerleichterungen und andere Maßnahmen dämpfen. Den - auch jetzt schon expandierenden - Nahrungsmittelimporten könnte dies zusätzliche Wachstumsimpulse verleihen und auch deutschen
Exporteuren neue Geschäftschancen bieten. Unterdessen steigt die Nahrungsmitteleinfuhr aus der Bundesrepublik 2014 sprunghaft und steuert auf einen historischen Höchstwert zu.
Mehr Kooperationschancen mit Israels Industrie bei Horizon 2020
Jerusalem (gtai) - Das europäische Forschungsprogramm Horizon 2020 bietet der israelischen Industrie gute
Teilnahmechancen. Das erklärte der Geschäftsführer des Direktorats für israelisch-europäische Forschung und
Entwicklung (ISERD) gegenüber Germany Trade & Invest. Angesichts der hohen Forschungsintensivität der
Industrie in Israel eröffnen sich damit ausländischen Partnern zahlreiche Kooperationschancen. (Kontaktanschrift)
Mehr Tempo bei israelischen Bahnprojekten
Jerusalem (gtai) - Die seit langem geplante Teilelektrifizierung der israelischen Eisenbahn rückt näher. Nachdem der zuständige Ministerausschuss das Projekt genehmigt hat, treibt die Bahngesellschaft Israel Railways
Ausschreibungen voran. Neue Bewegung kommt auch in den bisher jahrelang verzögerten Bau des Regionalbahnnetzes im Ballungsraum Tel Aviv. Eine Gesetzesnovellierung erlaubt schnelleres Bauen an der Gleisstrecke. Zudem wurde ein unterirdischer Umsteigebahnhof ausgeschrieben. (Kontaktanschriften).
zurück
ITALIEN
EXPO 2015 vom 1. Mai bis 31. Oktober 2015 in Mailand
Das Motto „Feeding the Planet, Energy for Life“ der Weltausstellung 2015 in Mailand steht für Tradition, Kreativität und Innovation in der Nahrungsmittelindustrie. Die deutsche Ausstellungsfläche präsentiert sich mit 4.933
m² als eine der größten auf dem Expo-Gelände. Als operativer Arm der AHK Italien hat die DEinternational Italia
Srl ein Angebot für die Organisation und Durchführung von Delegations- bzw. Unternehmerreisen im Rahmen
der EXPO 2015 nach Mailand entworfen. Im Rahmen einer zwei- bis dreitägigen Reise wird den Teilnehmern
ermöglicht, die Weltausstellung und den deutschen Pavillon zu besichtigen, sowie nach Absprache auf eine
individuelle Geschäftspartnervermittlung oder auf Informationsveranstaltungen zum italienischen Markt zurückzugreifen. Die Deutsch-Italienische Auslandshandelskammer agiert hierbei als Partner der Messe Frankfurt, die
den deutschen Pavillon organisiert, und koordiniert je nach Kompetenzbereich vorbereitende und begleitende
Maßnahmen und Veranstaltungen zur Weltausstellung.
Außenwirtschaft aktuell – Januar 2015 | 10
Länderinformationen
Weitere Informationen: Alexander Angerer, DEinternational Italia Srl, Tel.: +39 02 398009 21, Mobil: +39 328
5407420, Fax.: +39 02 39800 195, E-Mail: angerer@deinternational.it,
Internet: www.deinternational.it, www.ahk-italien.it.
zurück
KANADA
Kanada forciert den Ausbau des High-Speed-Internets
Toronto (gtai) - Kanadier, die außerhalb der Ballungszentren wohnen, müssen sich oft mit langsamen Internetverbindungen zufrieden geben. Die Regierung beabsichtigt daher im Rahmen der "Connecting-Canadians"Initiative, in ländlichen Gebieten 280.000 Haushalte mit High-Speed-Internet auszurüsten. Für derartige Projekte werden 355 Mio. kan$ an öffentlichen Fördergeldern bereitgestellt. Für 2015 ist zudem eine weitere Auktion
von Frequenzblöcken zum Ausbau des LTE-Mobilfunknetzes geplant. (Kontaktanschriften)
Digitalisierung der kanadischen Wirtschaft bietet wachsende Geschäftschancen
Toronto (gtai) - Die "Digital Economy" ist für viele kanadische Unternehmen noch Neuland. Sie investieren weniger in ihre IT-Infrastruktur als die Firmen in anderen Industrieländern und liegen auch beim Cloud Computing,
Big Data und Internet of Things zurück. Die kanadische Regierung möchte gemeinsam mit der Industrie die
Digitalisierung der Wirtschaft vorantreiben. Die Nachfrage nach entsprechende Anwendungen dürften in den
nächsten Jahren deutlich steigen, so eine Studie von IDC. (Kontaktanschrift)
NORWEGEN
Meldepflichten für Arbeitgeber in Norwegen seit 1. Januar 2015 vereinfacht
Bonn (gtai) - Arbeitgeber haben in Norwegen umfangreiche Meldepflichten gegenüber den Behörden im Hinblick auf ihre Arbeitnehmer. Bisher waren hierfür fünf verschiedene Formulare auszufüllen. Diese werden seit
dem 1. Januar 2015 durch eine einzige Meldung, die sogenannte a-melding, ersetzt. Diese wird grundsätzlich
online ausgefüllt und abgeschickt.
POLEN
Polen erzeugt mehr Fleischwaren
Warschau (gtai) - Polen wird zu einem immer wichtigeren Erzeugerland von Fleisch und Fleischprodukten. Die
Nachfrage nach Geflügelerzeugnissen aus dem In- und Ausland entwickelt sich besonders dynamisch. Der
führende Putenbetrieb Indykpol nimmt ein großes Investitionsprogramm in Angriff. Trotz der umfangreichen
Inlandserzeugung liefert Deutschland immer mehr Fleischwaren nach Polen, wo sich Spezialitäten und Ökoprodukte einer wachsenden Beliebtheit erfreuen. (Kontaktanschriften)
zurück
RUSSLAND
Russlands größter Lkw-Hersteller Kamaz investiert in neue Fahrerkabinen und Motoren
Moskau (gtai) - Der russische Lkw-Produzent Kamaz will bis 2017 neue Lkw-Modelle, neue Fahrerkabinen und
Motoren nach Euro-6-Norm entwickeln. Die Motorenproduktion soll komplett modernisiert werden und bis 2020
ein neues Werk zur Montage von Fahrerkabinen entstehen. Insgesamt umfasst das Investitionsprogramm 70,1
Mrd. Rubel (1,45 Mrd. Euro). Die russische Regierung unterstützt Kamaz mit Staatsgarantien von 35 Mrd. Rubel
(725 Mio. Euro). Aktuell bricht der Lkw-Markt in Russland jedoch ein. (Kontaktanschrift)
Russische Fußball-WM-Städte treiben Stadion- und Flughafenprojekte voran
Moskau (gtai) - Die südrussische Stadt Samara will 1,22 Mrd. Euro in ein Stadion für 45.000 Zuschauer investieren. Saransk und Nischni Nowgorod bauen bescheidener - für 300 Mio. Euro und 265 Mio. Euro. Außerdem
investieren Samara, Nischni Nowgorod, Jekaterinburg und Tatarstan in den Ausbau ihrer Flughäfen. Sankt Petersburg bemüht sich den öffentlichen Personennahverkehr zu verbessern. An den Projekten zur Vorbereitung
auf die Fußball-WM 2018 sind auch türkische Bauunternehmen stark interessiert.
Moskau lässt sich Metro Milliarden kosten
Moskau (gtai) - Russlands dichtestes U-Bahnnetz in der Hauptstadt Moskau soll bis zum Jahr 2020 um 50%
wachsen. Bis dahin entstehen 134 km neue Strecke und 65 zusätzliche Stationen. Über 16 Mrd. Euro fließen in
das zuverlässigste Transportmittel der Millionenmetropole. Das wohl wichtigste Einzelprojekt ist der Bau der
zweiten Ringlinie. Auch in Sankt Petersburg gibt es Fortschritte bei der Metro-Erweiterung. In anderen Regionen hingegen fehlen die Mittel zum Ausbau. (Kontaktanschriften)
Russische Industriebetriebe investieren in Umweltschutz
Moskau (gtai) - Russland will sich bei seinen Umweltauflagen für die Industrie künftig an der Europäischen Union orientieren. Die Regierung lässt Kataloge mit besonders umweltfreundlichen Technologien für verschiedene
Wirtschaftszweige erarbeiten. Abgas- und Abwassergrenzwerte werden neu definiert. Ob Öl- und Gaskonzerne,
Außenwirtschaft aktuell – Januar 2015 | 11
Länderinformationen
Stahl- und Buntmetallerzeuger oder Chemieunternehmen, viele Unternehmen investieren heute schon in Ressourcen sparende Anlagen, Abgasfilter und eine bessere Wasseraufbereitung.
Rekordinvestitionen in Moskauer Kinos
Moskau (gtai) - Extrabreite Sessel, perfekte Akustik, gestochen scharfe Bilder - die russische Hauptstadt Moskau bietet Filmfreunden Dutzende Edelkinos. Doch noch immer gibt es zahlreiche marode Filmtheater aus der
Sowjetzeit. Die Stadt verkaufte nun 39 alte Kinos an den Developer ADG Group. Dieser will über 600 Mio. Euro
in die Modernisierung der Gebäude investieren. Mitte November übernahm der Student und Sohn eines Oligarchen Said Kerimow Russlands größte Kinokette Cinema Park. (Kontaktanschrift)
Russlands Nachfrage nach Datenzentren steigt
Moskau (gtai) - Neue Rechtsvorschriften zur Speicherung personenbezogener Daten lassen in Russland massive Investitionen in Datenzentren erwarten. Der Telekommunikationssektor stößt an seine Wachstumsgrenzen.
Die Regierung will ausländische Unternehmen vom Markt für Telekommunikationsausrüstung und Software
verdrängen. Software soll mit einer Umsatzsteuer von 10% belegt werden. Die Einnahmen sollen in einem
Fonds gebündelt und daraus die Entwicklung eines russischen Betriebssystems finanziert werden.
Region Kursk möchte mit deutschen Firmen kooperieren
Moskau (gtai) - Die Region Kursk strebt mehr Kontakte zur deutschen Wirtschaft an. Zum Dialog Anfang Dezember 2014 traf sich der Gouverneur Aleksej Michailow mit dem Botschafter der Bundesrepublik Deutschland
in Moskau, Rüdiger Freiherr von Fritsch. Ebenfalls anwesend waren Vertreter der AHK und deutscher Unternehmen wie Siemens, Knauf, Herrenknecht und Eon. Anknüpfungspunkte für Neugeschäft sehen Gouverneur
Michailow und seine Regierung für mehrere Branchen. (Kontaktanschriften)
zurück
Russlands Nachfrage nach Bitumen steigt
Moskau (gtai) - Bergstraßen um Sotschi, Autobahnen im Fernen Osten - große, zentral gesteuerte und finanzierte Infrastrukturprojekte haben die Nachfrage nach Bitumen in Russland zuletzt geschürt. Russlands Pläne
zur Entwicklung der Transportinfrastruktur sind gigantisch. Momentan gibt es noch Überkapazitäten, aber die
Erdölverarbeitungswerke konzentrieren sich verstärkt auf helle Erdölprodukte. Hält dieser Trend an, könnte der
Bedarf an neuen Kapazitäten steigen. (Kontaktanschrift)
SAUDI-ARABIEN
Hochbau in Saudi-Arabien mit Schwung
Riad (gtai) - Die Auftragsbücher der Bauunternehmen in Saudi-Arabien sind gut gefüllt, viele Firmen haben ihre
Kapazitätsgrenze erreicht. Neben neuen Büros und Hotels etwa für Mekkatouristen sollen viele Gesundheitseinrichtungen entstehen, so für etliche Milliarden eine ganze "Medical City". Das große Wohnungsbauprogramm
der Regierung bleibt allerdings weit hinter Plan. Die Behörden arbeiten an einer neuen Wärmeschutzverordnung für Wohnhäuser und haben für einzelne Städte die Pflicht zur Isolierung angekündigt.
Saudi-Arabien beschleunigt den Ausbau des Schienennetzes
Riad (gtai) - Saudi-Arabien hat nachgewiesen, dass es den Ausbau der Schieneninfrastruktur ernst meint. Monorailsysteme in Mekka und Riad sind in Betrieb. In den Ballungsräumen entstehen in den kommenden Jahren
Metronetze, Hochgeschwindigkeitsverbindungen für den Regional- und Fernverkehr kommen dazu. Aktuell sind
Vorhaben für über 36 Mrd. US$ im Bau und weitere für etwa 76 Mrd. US$ in Planung, der Großteil jeweils im
Nahverkehr. Nicht überall ist die Planung und Umsetzung so weit wie in der Hauptstadt.
SCHWEIZ
Die Schweiz investiert kräftig in ihr Bahnnetz
Bonn (gtai) - Ende November 2014 ist in der Schweiz der Startschuss für das Projekt Léman 2030 gefallen.
Knapp 3 Mrd. Schweizer Franken fließen in den Ausbau der Strecke zwischen Lausanne und Genf. Die Zahl
der für Pendler verfügbaren Sitzplätze soll verdoppelt, der Takt der S-Bahnen in den Kantonen Waadt und Genf
erhöht und drei Bahnhöfe sollen vergrößert werden. (Internetadressen)
zurück
SINGAPUR
Milliardeninvestition in Singapurs Halbleiterindustrie
Kuala Lumpur (gtai) - Der US-Halbleiterhersteller Micron Technology baut seine Produktionsstätte in Singapur
massiv aus. Beginnend ab Herbst 2015 sollen über mehrere Jahre insgesamt 4 Mrd. US$ in den Ausbau fließen. Damit erfährt die Halbleiterindustrie in dem Stadtstaat, die bereits zu den bedeutendsten Industrien des
Landes zählt, eine der größten Investitionen in der Dekade. (Kontaktanschrift)
Außenwirtschaft aktuell – Januar 2015 | 12
Länderinformationen
TAIWAN
Taiwans Produktionswachstum erzeugt Farbmittelbedarf
Taipei (gtai) - Die industrielle Produktion in Taiwan legte 2014 zu, was sich auf die Nachfrage nach Farbmitteln
auswirkte. Die lokale Erzeugung und die Exporte von Branchenerzeugnissen konnten in den ersten drei Quartalen des Jahres davon profitieren. Bei den Importen war eine entsprechende Erholung, außer bei synthetischen
organischen Farbmitteln, noch nicht zu sehen. Deutschland zählt in allen Branchensegmenten zu den wichtigen
Lieferanten. (Kontaktanschriften)
Taiwans Papier- und Pappeindustrie investiert
Taipei (gtai) - Der Pro-Kopf-Verbrauch von Papier und Pappe hat sich in Taiwan zuletzt nur wenig verändert. Es
gab jedoch deutliche Bewegungen in bestimmten Segmenten. So schrumpfte die Nachfrage nach Zeitungspapier, während Hygienepapier zulegte. Der Bedarf an Karton blieb insgesamt hoch. Die Hersteller investieren in
neue Ausrüstungen, um auf Nachfrageveränderungen reagieren und energieeffizient und qualitativ hochwertig
produzieren zu können - auch im Hinblick auf Exporte. (Kontaktanschrift)
THAILAND
Thailand erwärmt sich für Body Culture
Bangkok (gtai) - Thailand zeigt vermehrte Anzeichen zu einem körperbewussteren Lebensstil. Dies reflektiert
der hohe Zulauf der modernen Fitnessclubs wie Fitness First als Marktführer oder neuerdings Virgin Active. Bei
Fahrrädern erwartet die Branche 2014 einen Rekordumsatz um rund 180 Mio. US$. Der Großhandel ist bedeutend gewachsen und besteht zumeist aus Importeuren internationaler Marken, zum Großteil aus der VR China.
Entsprechend zieht auch das Geschäft mit Helmen, Kleidung und Accessoires an.
zurück
TÜRKEI
LNG/CNG-Markt hat Wachstumspotential in der Türkei
Istanbul (gtai) - Der türkische Markt für LNG (Liquefied Natural Gas) und CNG (Compressed Natural Gas) wird
in den kommenden Jahren wachsen. Viele Betriebe nutzen diese Gassorten als zusätzliche Ersatzenergiequellen. Die Erdgasleitungen in der Türkei können nicht alle Regionen versorgen. Für CNG bestehen nach Einschätzung von Experten vor allem im Transportsektor gute Zukunftschancen. Das Interesse an gasbetriebenen
Kraftfahrzeugen steigt. Die Ausweitung des Angebots ist vorgesehen. (Kontaktanschrift)
Türkei investiert weiter in Einkaufszentren
Istanbul (gtai) - Immobiliengesellschaften haben ein hohes Interesse am Aufbau von Einkaufszentren in der
Türkei. Investitionen von nahezu 8,5 Mrd. US$ in weitere Shopping Malls (Alisveris Merkezi) sind geplant. Neben den Großstädten im Westen gewinnen auch Standorte in Anatolien zusehends an Bedeutung. Die vermietbare Fläche in Einkaufszentren soll bis Ende 2015 auf 11,2 Mio. qm steigen. Mehrere Projekte befinden sich in
der Durchführung oder Planung. (Kontaktanschrift)
TÜRKEI, DEUTSCHLAND
Deutschland positioniert sich auf dem Markt für Verbundwerkstoffe
Berlin (gtai) - In Spitzenclustern und anderen Formen der Vernetzung treiben deutsche Firmen die Entwicklung
von Verbundwerkstoffen voran. Unterstützt werden solche Betriebe durch die High-Tech-Strategie sowie durch
eine Reihe von Förderprogrammen des Bundes. In den neuen Ländern sollen einschlägige Anstrengungen von
kleinen und mittelgroßen Unternehmen (KMUs) gebündelt werden. Die Nachfrage nach leichteren Materialien
wächst weiterhin in der Luft- und Raumfahrt sowie im Kfz-Sektor und im Baugewerbe.
UKRAINE
Die Ukraine plant neue Energieprojekte
Kiew/Bonn (gtai) - Die Ukraine steht unter großem Druck, die Abhängigkeit von russischem Erdgas zu verringern. Das Land kündigte an, den Gasfluss aus der EU zu stärken und das Pipelinenetz zu erweitern. Die Modernisierung des ukrainischen Gastransportsystems scheint einen wichtigen Schritt voranzukommen: Westliche
Geberbanken stellen hierfür über 300 Mio. Euro bereit. Auf russisches Erdgas kann das Land diesen Winter
nicht verzichten und hofft auf eine Wiederaufnahme der Lieferungen. (Kontaktanschrift)
zurück
USA
Hochbau in den USA mit guten Aussichten
Washington D.C. (gtai) - Mit anziehender Konjunktur floriert auch der Hochbau in den USA. Seit Jahresmitte
2014 werden wieder mehr Wohngebäude errichtet, und auch der Wirtschaftsbau kommt in Schwung. Viele Hotels und Bürogebäude entstehen, der Handel und das verarbeitende Gewerbe investieren. Geschäftschancen
Außenwirtschaft aktuell – Januar 2015 | 13
Länderinformationen
für deutsche Bauzulieferer und -Dienstleister liegen unter anderem im anspruchsvollen Wohnungsneubau, bei
komplexen Industrieprojekten oder auch im Bereich des "grünen" Bauens.
USA müssen in die Infrastruktur investieren
Washington D.C. (gtai) - Viele Infrastrukturbereiche wie die Wasserversorgung oder die Verkehrssysteme gelten in den USA als modernisierungsbedürftig. Da ist sich die Politik einig. Allerdings sind die öffentlichen Kassen in Zeiten der Haushaltseinsparungen zum Teil klamm. PPP-Projekte sind hier eine Alternative. Deutsche
Unternehmen haben gerade bei komplexeren Projekten Chancen zum Zuge zu kommen, müssen sich aber auf
einen intensiven Wettbewerb einstellen.
US-Energieboom beflügelt die Baubranche
Washington D.C. (gtai) - Der Boom der Erdöl- und -gasförderung in den USA dürfte der dortigen Bauwirtschaft
auch in den kommenden Jahren zu lukrativen Aufträgen verhelfen. In der Petrochemie und in anderen energieintensiven Industriebereichen wurde seit Anfang 2013 eine Vielzahl neuer Großprojekte gestartet. Beachtliche
Geschäftschancen bestehen ferner beim Infrastrukturausbau - darunter die Verlegung von Pipelines sowie die
Errichtung zusätzlicher LNG-Exportterminals. (Internetadressen)
zurück
Nachfrage nach Verpackungsmaschinen soll in den USA moderat zulegen
New York (gtai) - Die Auslieferungen der Hersteller von Verpackungsmaschinen in den USA legten 2013 um 6%
zu. Analysten gehen mittelfristig von einer anziehenden Nachfrage auf dem US-Markt aus. Die Nahrungsmittelund die Getränkeindustrie erweitern ihre Produktsortimente erheblich und melden einen steigenden Bedarf.
Erhebliche Nachfrageimpulse erwarten Marktexperten aus dem Pharmasektor. Auf dem Importmarkt sind moderate Zuwachsraten zu verbuchen. Deutsche Hersteller dominieren hier. (Internetadressen)
USA wollen Vorsprung bei drahtloser Telekommunikation ausbauen
San Francisco (gtai) - Die USA liegen beim Mobilfunkstandard 4G im weltweiten Vergleich weiterhin in der Spitzengruppe. Um den Vorsprung in der drahtlosen Telekommunikation auszubauen sollen Frequenzbänder, die
noch von Fernsehstationen genutzt werden, zukünftig Mobilfunkanbietern zur Verfügung stehen. Die Auktion
der FCC (Federal Communications Commission) zur Vergabe wurde jedoch auf Anfang 2016 verschoben. (Internetadressen).
3D-Druckmarkt in den USA mit vielversprechenden Wachstumsperspektiven
New York (gtai) - Der Markt für 3D-Drucker expandiert in den USA. Bislang findet die Technologie vor allem in
der Medizintechnik sowie bei der Herstellung von Prototypen in der Luftfahrt- und der Automobilindustrie Verwendung. Die Anwendungsgebiete dürften sich laut Marktexperten in den kommenden Jahren erheblich ausweiten, nicht zuletzt aufgrund der Markteinführung effizienterer Geräte. Die US-Regierung forciert die Weiterentwicklung der Technologie mit Investitionen in die Forschung. (Internetadressen)
Kräftiges Absatzplus auf dem US-Lkw-Markt
New York (gtai) - Der US-Markt für mittlere und schwere Lkw hat in den ersten zehn Monaten 2014 kräftig zugelegt. Analysten gehen von einer anhaltenden Dynamik aus. Eine aufgestaute Nachfrage, günstige Finanzierungskonditionen und ein steigender Bedarf aufgrund von anziehenden Frachtvolumina treiben den Absatz an.
Die Lkw-Hersteller setzen auf einen Mix an Maßnahmen, um die Treibstoffeffizienz ihrer Fahrzeuge zu erhöhen.
Der Leichtbau sowie kleinere Motoren gewinnen an Interesse. (Internetadressen)
zurück
Außenwirtschaft aktuell – Januar 2015 | 14
Veröffentlichungen
Veröffentlichungen
„Praktische Arbeitshilfe Export/Import“ neu aufgelegt
Die „Praktische Arbeitshilfe Export/Import“ ist in ihrer 17. Auflage kürzlich neu erschienen. Gewohnt verständlich, übersichtlich und praxisbezogen stellt das bewährte Standardwerk die wichtigsten Zoll- und Außenhandelspapiere vor und erklärt anhand von Musterformularen Schritt für Schritt, wie man diese ausfüllt. Mit Hilfe eines
im Nachschlagewerk enthaltenen Downloadcodes können die Formulare direkt am PC ausgefüllt werden.
Herausgegeben wird die Publikation von den Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen. Weitere
Informationen und Aktuelles zur „Praktischen Arbeitshilfe Export/Import“ finden Sie unter
www.praktische-arbeitshilfe.de. Das Nachschlagewerk kann zum Preis von 32,90 € angefordert werden bei:
IHK für Rheinhessen, Schillerplatz 7, 55116 Mainz, Frau Monika Schollmayer, Tel.: 06131 262-1701, E-Mail:
monika.schollmayer@rheinhessen.ihk24.de.
Zoll & Export 2015 – Alles, was Sie jetzt wissen müssen!
Der Forum Verlag hat ein Praxishandbuch herausgegeben, das über Aus- und Einfuhrverfahren, Warenursprung und Präferenzen, Exportkontrolle und Umsatzsteuerthemen informiert und alle Änderungen für 2015
hervorhebt. Die Publikation ist als Buch (63 €), E-Book (63 €) oder als Kombi-Paket (95 €) erhältlich.
 Bezug: Forum Verlag Herkert GmbH, Tel. 08233/381-123, E-Mail: service@forum-verlag.com,
http://www.forum-verlag.com/aussenwirtschaft-und-logistik/vertrags-zollrecht/zoll-und-export.html
Fit für die ATLAS-Monatsabschlüsse
Unabhängig von der verwendeten ATLAS-Software und anhand praktischer Beispiele und theoretischen Grundlagen führen die Autoren in die wesentlichen Abläufe ein. So wird erläutert, wie verschiedene vereinfachte Zollanmeldungen (vZA) und Anschreibemitteilungen (AZ) zu einer ergänzenden Zollanmeldung zusammengeführt
werden, warum am Ende eventuell mehr als eine EGZ pro Monat hieraus resultiert und wie man sich in speziellen Situationen verhalten sollte. Auch die praktischen Checklisten, jeweils für Monatsanfang und Monatsende,
helfen dabei, die Abwicklung einer EGZ und die Prüfung der dazugehörigen Einfuhrabgabenbescheide routiniert
zu erledigen.
 Bezug: Mendel Verlag GmbH & Co. KG, Witten, Tel.: 02302 202930, Fax: 02302 2029311, E-Mail:
info@mendel-verlag.de, Internet: www.mendel-verlag.de, Buch (102 Seiten), Preis: 25,90 € brutto, ISBN: 9783-943011-21-0
Internationale Geschäftskontaktbörse
Auf dem Außenwirtschaftsportal iXPOS finden Sie in der Export Community die neue Geschäftskontaktbörse für in- und ausländische Unternehmen. Sie können potenzielle Geschäftspartner ganz einfach finden
über verschiedene Suchkriterien wie Branchen, Zielmärkte und der gewünschten Kooperationsart. Außerdem können eigene Geschäftswünsche eingestellt werden, so dass diese von anderen Unternehmen gefunden werden können. Ein besonderer Service für Mitglieder Export Community ist die Abofunktion: Neue
Geschäftswünsche können als E-Mail-Alerts abonniert werden – passgenau zu den eigenen Interessen.
Die Geschäftskontaktbörse ist Teil der Export Community auf der Internetseite
www.iXPOS.de
Die Nutzung ist kostenlos.
zurück
Außenwirtschaft aktuell – Januar 2015 | 15
Im Blickpunkt
Im Blickpunkt
Deutsche Auslandshandelskammern (AHKs) auf der Hannover Messe 2015
AHKs und DIHK präsentieren sich vom 13. bis 17. April 2015 erstmals gemeinsam im Zentrum der
Global Business & Markets
(DIHK) Die Hannover Messe ist die weltweit bedeutendste Industriemesse. Aussteller aus über 100 Ländern
präsentieren Produktneuheiten und Services entlang der gesamten industriellen Wertschöpfungskette. Internationale Themen der insgesamt zehn Leitmessen werden in der Global Business & Markets gebündelt. Mit einer
Kombination aus Ausstellung, hochrangig besetzten Wirtschaftskonferenzen, Networking, außenwirtschaftlicher
Beratung und einer Investment Lounge, hat sich die Global Business & Markets in den vergangen Jahren zur
größten Außenwirtschaftsveranstaltung in Europa entwickelt, an der 2014 über 5.000 Besucher teilgenommen
haben.
Die deutschen Auslandshandelskammern (AHKs) sind 2015 zum ersten Mal Partner der Investment Lounge im
Zentrum der Global Business & Markets. In 90 Ländern an 130 Standorten beraten, betreuen und vertreten die
AHKs weltweit deutsche und ausländische Unternehmen, die ihr Auslandsgeschäft auf- oder ausbauen wollen.
Koordiniert vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag e.V. (DIHK) bieten die AHKs unter der Marke
DEinternational Unternehmen individualisierte Dienstleistungen in jeder Phase des Auslandsgeschäftes an.
Dr. Volker Treier, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des DIHK, begründet das Engagement der AHKs bei
der Global Business & Markets: „Die AHKs sind weltweit erster Ansprechpartner für deutsche Unternehmen, die
im Ausland erfolgreich sein wollen. Von Standortanalyse über Geschäftspartnervermittlung bis hin zur Personalvermittlung bieten unsere Experten passgenaue Dienstleistungen. Wir sind ein Erfolgsfaktor der starken deutschen Exportwirtschaft und natürlich auf der wichtigsten europäischen Plattform für die Außenwirtschaft dabei.“
Hier finden Sie die AHKs auf der Hannover Messe:
Global Business & Markets // Halle 6, Stand H50/1 // In unmittelbarer Nähe zum Zentralstand des Partnerlandes
2015 Indien
Kontakt:
Sven Thorsten Potthoff
E. potthoff.sven@dihk.de
T. +49 30 20308-2425
zurück
Außenwirtschaft aktuell – Januar 2015 | 16
Impressum
Impressum
IHK für Rheinhessen, Schillerplatz 7, 55116 Mainz
Ute Lachmayer, Tel. 06131 262 – 1707
E-Mail: Ute.Lachmayer@rheinhessen.ihk24.de
„Außenwirtschaft aktuell“ ist eine Veröffentlichung der IHKs von RheinlandPfalz und des Saarlandes und wird in Zusammenarbeit mit Germany Trade &
Invest (gtai) und dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK)
und dem eu-netz Rheinland-Pfalz/Saarland erstellt
Die Informationen werden von uns mit größter Sorgfalt zusammengetragen,
recherchiert und verarbeitet. Eine Gewähr für die Richtigkeit kann jedoch nicht
übernommen werden. Langfassungen und Kontaktanschriften zu den einzelnen
Meldungen können durch Klick auf die jeweilige Überschrift angezeigt oder
beim Geschäftsbereich International Ihrer IHK angefordert werden.
Ansprechpartner im Geschäftsbereich International der IHK für Rheinhessen
 Oliver Burghardt
Abteilungsleiter
Projekte, Veranstaltungen, Wirtschaftstage
Länderschwerpunkte Ukraine / Kroatien / Türkei
Tel. 06131 262-1700
oliver.burghardt@rheinhessen.ihk24.de
 Monika Schollmayer
Bescheinigungswesen, Carnet A.T.A.,
Außenwirtschaftsseminare
Tel. 06131 262-1701
monika.schollmayer@rheinhessen.ihk24.de
 Tatjana Darman
Zoll- und Außenwirtschaftsrecht, Ursprungsrecht,
Finanzierungsinstrumente, Digitale Signatur
Tel. 06131 262-1702
tatjana.darman@rheinhessen.ihk24.de
 Ute Lachmayer
Länderinformationen, Marktrecherchen,
Messebeteiligungen, Auslandsmesseprogramm,
Außenwirtschaftsveranstaltungen
Tel. 06131 262-1707
ute.lachmayer@rheinhessen.ihk24.de
 InfoCenter
Verkauf von Außenwirtschaftsdokumenten
Tel. 06131 262-0
service@rheinhessen.ihk24.de
zurück
Außenwirtschaft aktuell – Januar 2015 | 17
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
29
Dateigröße
283 KB
Tags
1/--Seiten
melden