close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

diakonie_fortbildung.. - Diakonie in Südwestfalen gGmbH

Einbetten
Programm
1. Halbjahr 2015
Fortbildungszentrum
www.diakonie-sw.de
Inmitten
des Tages
15 Minuten
innehalten
Mittagsgebet
Für Mitarbeiter,
Patienten und
Besucher
Montag und Freitag
12 Uhr, Andachtsraum
Ev. Jung-Stilling-Krankenhaus
Inhaltsverzeichnis
Kontakt und Information
Allgemeine Geschäftsbedingungen
S. 4
S. 4
Prager Eltern-Kind-Pogramm
Drehpunkt
Glaube und Denken
Warum ich nicht mehr glaube
Frau, warum weinst du?
S. 8
S. 9
S. 10
S. 11
S. 12
Freudenberger Fortbildungsreihe
Die Notfallsituation
Basale Stimulation - Grundkurs
Ultraschall in der Anästhesie
Patientenforum Darm und Leber
Hygiene
Einkehrtage ins Kloster
Basale Stimulation - Aufbaukurs
Betreuung von Menschen mit
Demenzerkrankung
Strahlenschutzkurs
Gestationsdiabetes
EDV Schulungen
Strahlenschutzkurs (Röntgenschein)
Umgang mit Betäubungsmitteln
Händehygiene
11. Siegener Prostata-Symposium
Hinweise zum Umgang mit
Sauerstoffbehältern
S. 13
S. 14
S. 15
S. 16
S. 17
S. 17
S. 18
S. 19
S. 20
S. 21
S. 22
S. 22
S. 24
S. 25
S. 25
S. 26
S. 27
Weiterbildung zum Praxisanleiter
Aktualisierung der Fachkunde
im Strahlenschutz
Die Koronare Herzkrankheit
Arbeitssicherheit
Patientenverfügung und
(Vorsorge-)vollmacht
1. Siegener Pflegekongress
Patient blood management
Postoperative Komplikationen
Krankenhaushygiene
Sicherheit im Rahmen der
Infusionstherapie
Prognose & Prädiktive Faktoren:
Mammakarzinom
„Schätzelein, ich habe Rücken!“
Umgang mit Medikamenten
Muslime in Gesundheitseinrichtungen verstehen
Herbst im Kopf
Ernährungsleitlinien
Trachealkanülenmanagement
Kinästhetik in der Pflege
Grundkurs
Radiofrequenzablation
Expertenstandard Mobilität
Kinästhetik in der Pflege
Aufbaukurs
Weiterbildung Palliativ Care
S. 27
S. 28
S. 29
S. 30
S. 31
S. 32
S. 34
S. 35
S. 36
S. 37
S. 38
S. 39
S. 40
S. 40
S. 41
S. 42
S. 42
S. 43
S. 43
S. 44
S. 44
S. 45
4 Kontakt & Information
Kontakt & Information
Allgemeine
Geschäftsbedingungen
Sekretariat Fortbildungszentrum:
Birgit Paulus
Virchowstraße 13 | 57074 Siegen
Telefon: 02 71 3 33-64 81
Telefax: 02 71 3 33-64 89
kpz-fbz-dis@diakonie-sw.de
Anmeldung
Rufen Sie uns unter 02 71 3 33-64 81 an oder
senden Sie eine E-Mail (kpz-fbz-dis@diakoniesw.de), sofern nicht eine andere Kontaktadresse
oder ein besonderes Anmeldeverfahren unter
den Veranstaltungsdaten ausgewiesen ist.
Die Anmeldung erfolgt zwei bis vier Wochen vor
Veranstaltungsbeginn; kurzfristige Anmeldungen sind eventuell auf telefonische Anfrage
möglich. Bei Veranstaltungen mit begrenzter
Teilnehmerzahl gilt Ihre Anmeldung als
verbindlich, wenn Sie von uns bestätigt wurde.
Leitung Fortbildungszentrum:
Frank Fehlauer
Virchowstraße 13 | 57074 Siegen
Telefon: 02 71 3 33-64 81
frank.fehlauer@diakonie-sw.de
Kooperationspartner:
Erwachsenenbildung im Ev. Kirchenkreis Siegen
Heike Dreisbach
Burgstraße 21 | 57072 Siegen
Telefon: 02 71 50 04-275
heike.dreisbach@kirchenkreis-siegen.de
www.kirchenkreis-siegen.de
Das Fortbildungszentrum der Diakonie in
Südwestfalen kooperiert mit der
Erwachsenenbildung im Ev. Kirchenkreis
Siegen, einer Regionalstelle des
Ev. Erwachsenenbildungwerkes WestfalenLippe e.V.. Nähere Informationen zum Programmangebot des Ev. Erwachsenenbildungswerkes
Westfalen-Lippe e.V. und der übrigen Regionalstellen erhalten Sie unter: www.ebwwest.de
Anmeldegebühr
Die Teilnahmegebühr ist bis 14 Tage nach Erhalt
der Bestätigung (gilt auch als Rechnung) auf
das dort aufgeführte Konto zu überweisen.
Ist eine Teilnahme trotz Anmeldung und
Bestätigung nicht möglich, so bitten wir um
Mitteilung bis spätestens 14 Tage vor
Veranstaltungsbeginn. Bei späterer Abmeldung
werden 50 Prozent der Teilnahmegebühr in
Rechnung gestellt. Bei Nichtteilnahme ohne
Abmeldung muss der volle Betrag bezahlt
werden. Die Gebühr entfällt, wenn Sie uns einen
geeigneten Ersatzteilnehmer vermitteln oder wir
Ihren Platz weitergeben können. Mitarbeiter der
Einrichtungen der Diakonie in Südwestfalen
sowie dort ehrenamtlich Tätige können an den
Veranstaltungen aus den Bereichen Medizin
und Pflege sowie Beratung und Betreuung
kostenfrei teilnehmen, sofern nicht unter den
Veranstaltungsdaten besondere Angaben
ausgewiesen werden. Bitte sprechen Sie uns
an, wenn Sie eine Ermäßigung der Teilnehmergebühr benötigen. Gegebenenfalls kann auch
eine Ratenzahlung abgesprochen werden.
Selbstverständlich behandeln wir Ihren
Ermäßigungswunsch vertraulich!
Allgemeine Geschäftsbedingungen
Ausfall von Veranstaltungen
Sollten Veranstaltungen aus organisatorischen
Gründen nicht zustande kommen, behält sich
der Veranstalter das Recht zur kurzfristigen
Absage vor. Die betroffenen Teilnehmer werden
umgehend informiert; eventuell gezahlte
Teilnahmegebühren werden zurückerstattet.
Weitergehende Ansprüche bestehen nicht.
Verpflegung
Bei ganztägigen Veranstaltungen sind Getränke
im Teilnahmepreis eingeschlossen. Speisen und
sonstige Verpflegung können in der Caféteria
des Diakonie Klinikums erworben werden.
Ein Kiosk befindet sich im Erdgeschoß.
Haftung
Wir bitten um Verständnis, dass wir eine
Haftung für Diebstahlschäden oder den Verlust
von Wertgegenständen im Rahmen unserer
Veranstaltungen nicht übernehmen können.
Bitte achten Sie auf Ihre Wertgegenstände.
Ein Anspruch auf die Durchführung der
angekündigten Veranstaltungen besteht nicht.
Sofern nicht anders angegeben, gelten für
Veranstaltungen der Diakonie in Südwestfalen
die gesetzlichen Vorgaben zu den Allgemeinen
Geschäftsbedingungen.
5
Veranstaltungsarten
Für Mitarbeitende der Diakonie in Südwestfalen
gilt: Die Teilnahme sollte frühzeitig unter
Berücksichtigung dienstplanmäßiger Vorgaben,
in Abstimmung mit den Stations- beziehungsweise Abteilungsleitungen, geplant werden.
Pflichtfortbildungen (PF): Für die Dauer
der Fortbildungsveranstaltung erhalten die
Mitarbeiter Freistellung vom Dienst oder
Freizeitausgleich.
Freiwillig-empfohlene Fortbildung
(FR): Für die Dauer der Fortbildungsveranstaltung erhalten Mitarbeiter 50 Prozent
Freistellung vom Dienst oder 50 Prozent
Freizeitausgleich.
Interessengruppen (IG): Für die Dauer
der Fortbildungsveranstaltung erhalten die
Mitarbeiter keinen Freizeitausgleich.
Geforderte Unterweisungen G :
Themen, über die der Arbeitgeber regelmäßig unterweisen muss. Die Teilnahme des
Mitarbeiters gilt als Pflichtfortbildung.
Um welche Veranstaltungsart es sich handelt,
entnehmen Sie bitte den Veranstaltungsübersichten, die in den Pflegeabteilungen
aushängen oder vereinbaren Sie den Modus mit
Ihrer Abteilungsleitung.
6 Registrierung beruflich Pflegender
Registrierung beruflich Pflegender
Mit der Registrierung beruflich Pflegender
besteht in Deutschland erstmals für alle
professionell Pflegenden die Möglichkeit, sich
völlig unabhängig von einer Verbandsmitgliedschaft bei einer unabhängigen Registrierungsstelle zentral erfassen zu lassen. Eine Möglichkeit, die in anderen Ländern längst praktizierter
Standard ist. Das Projekt wurde bereits 2003
ins Leben gerufen.
Aufgrund seiner zentralen Bedeutung für die
Position der beruflich Pflegenden hat im April
2006 der Deutsche Pflegerat (DPR) bundesweit
die Trägerschaft übernommen. Mit der
Gründung der RbP (Registrierung beruflich
Pflegender), im November 2008, wurde ein
klares Zeichen gesetzt, das Projekt noch
gezielter und effektiver voranzutreiben. Der DPR
spielt dabei als Hauptgesellschafter weiterhin
eine wesentliche Rolle.
Für beruflich Pflegende und auch für den
Arbeitgeber bedeutet die Registrierung einen
Qualitätsnachweis in Bezug auf die
Qualifikation und den Erhalt aktueller
Handlungskompetenzen durch den Nachweis
regelmäßiger Fort- und Weiterbildungen.
Vorträge oder Seminare werden gewertet
mit einem Punkt pro 45 Minuten der Teilnahme
beziehungsweise maximal acht Punkten
pro Tag.
Weitere Details finden Sie unter www.regbp.de.
h
de
2
ruflic
r Regi
rierung
t
s
be
Wie funktioniert die Registrierung?
Die Registrierung erfolgt bei der Registrierung
beruflich Pflegender (RbP) GmbH. Für die
Erstregistrierung müssen Sie lediglich das
Anmeldeformular (unter www.regbp.de)
zusammen mit einer Kopie der Erlaubnis zur
Führung der Berufsbezeichnung einreichen.
Die Kosten betragen 15 Euro.
Nach Eingang der Anmeldung und
Anmeldegebühr erhalten Sie umgehend Ihre
Unterlagen zur Nachweisführung der
Fortbildungen sowie eine Urkunde und Ihre
Registrierungskarte. Innerhalb der
Registrierungsdauer von zwei Jahren müssen
Sie mindestens 40 Fortbildungspunkte
sammeln, um sich für eine erneute
Registrierung mit der Dauer von weiteren zwei
Jahren zu qualifizieren. Die Gebühr für die
Folgeregistrierung beträgt 60 Euro.
Wichtig ist, dass Sie sich etwa gleichmäßig in
den Bereichen Fachkompetenz (fachbezogen
und fachübergreifend), Sozialkompetenz und
Methodenkompetenz fortbilden. Die Punktevergabe für die jeweiligen Veranstaltungen
erfolgt über die Registrierungsstelle.
P f le g e n
Fortbildungszentrum
7
Seitenthema
8 Fortbildungszentrum
Seitenthema
Veranstaltungen in
Kooperation mit der
Erwachsenenbildung des
Ev. Kirchenkreises Siegen
Prager Eltern-Kind-Programm (PEKIP®)
Spiel- und Bewegungsanregungen für Eltern mit ihren Babys
Die Ev. Erwachsenenbildung im Kirchenkreis Siegen bietet in Kooperation mit dem Fortbildungszentrum der Diakonie in Südwestfalen regelmäßig PEKIP®-Kurse an. Die Kurse sind
geeignet für Babys ab der sechsten Lebenswoche. Es gibt sie für verschiedene Altersstufen
an Vormittagen von montags bis freitags. Die Kurse werden gemäß den Richtlinien des
Vereins PEKIP e.V. durchgeführt. Die Kurse beginnen üblicherweise jeweils im Januar, April
und September und dauern etwa 10 Wochen.
Gruppenleiterinnen:
Termine:
Ort:
Melanie Abendroth, Alexandra Dücker, Kathryn Steinke
Beginn jeweils Januar, April und September
Fortbildungszentrum, Virchowstr. 13, Siegen
Kursgebühr:
Anmeldung:
jeweils 7 Euro, 10 Treffen
Ev. Kirchenkreis Siegen, Burgstr. 21, Siegen
Telefon 02 71 50 04-275, heike.dreisbach@kirchenkreis-siegen.de
(Heike Dreisbach, Ev. Kirchenkreis Siegen)
Fortbildungszentrum
Drehpunkt
9
Drehpunkt
Gesprächsgruppe für Männer und Frauen
Der Drehpunkt ist eine angeleitete Gesprächsgruppe für Männer und Frauen ab 50 Jahren. In
vertrauensvoller Atmosphäre begegnen sich hier Menschen, die einander zuhören, sich
stützen und begleiten. Die Auseinandersetzung mit Fragen der persönlichen Lebensgestaltung, des Glaubens und der Gesellschaft steht im Mittelpunkt des gemeinsamen Interesses.
Ein Angebot für Menschen, die auch und gerade im fortgeschrittenen Alter Neues entdecken
und ihr Leben verantwortungsbewusst gestalten wollen. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal
15 Personen begrenzt.
Zielgruppe: Termine:
Uhrzeit:
Gruppenleitung:
Ort:
Männer und Frauen ab 50 Jahren
jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat
jeweils 18.45 - 21 Uhr
Kursgebühr:
Anmeldung:
6 Euro pro Treffen
Ev. Kirchenkreis Siegen, Burgstr. 21, Siegen
Telefon 02 71 50 04-275, heike.dreisbach@kirchenkreis-siegen.de
(Heike Dreisbach, Ev. Kirchenkreis Siegen)
Renate Reichold, Erwachsenenbildung
Kirchenladen Offenbar, Kölner Straße 8, Siegen
10 Fortbildungszentrum
Glaube und Denken
Glaube und Denken
Gespräche und Diskussionen
Wie sich Glauben und Denken in Übereinstimmung bringen lassen, ist eine Herausforderung,
die viele Menschen fasziniert und bewegt. Der Gesprächskreis „Glaube und Denken“ bietet
allen Christen, Atheisten und allen kritisch Denkenden die Möglichkeit, über Themen der
Theologie und Philosophie ins Gespräch zu kommen. Die Themen werden von der Gruppe
gewählt, ein Einstieg ist jederzeit möglich.
Der Referent und Leiter der Gruppe, Pfarrer Dr. Klaus Straßburg, war viele Jahre als Gemeindepfarrer tätig und arbeitet heute in der Altenheimseelsorge und in der Gemeinde. Er betreibt
außerdem eine theologische Webseite: www.trinitaet-und-leben.de. Herzliche Einladung also,
auch dort einmal vorbei zu schauen!
Eine Kooperation mit „gemeinsam unterwegs“, dem Synodalen Ausschuss für Gemeindeentwicklung im Ev. Kirchenkreis Siegen und dem Kirchenladen Offenbar.
Zielgruppe: Termine:
Referent:
Ort:
Interessierte
jeweils montags, genaue Daten auf Anfrage
Pfarrer Dr. Klaus Straßburg
Kirchenladen Offenbar, Kölner Straße 8, Siegen
Kursgebühr:
Anmeldung:
Information:
kostenfrei
nicht erforderlich
Ev. Kirchenkreis Siegen, Burgstr. 21, Siegen
Telefon 02 71 50 04-275, heike.dreisbach@kirchenkreis-siegen.de
(Heike Dreisbach, Ev. Kirchenkreis Siegen)
Fortbildungszentrum
11
Warum ich nicht mehr glaube
Warum ich nicht mehr glaube
Wenn junge Erwachsene den Glauben verlieren
„Christen reden von Freiheit. Gott und Glaube machen frei, aber gleichzeitig stellen sie so
viele Regeln und Gesetze auf, die man alle einhalten muss, weil man sonst nicht mehr bei
Gott ist.“
„Ich habe lange überlegt, wie meine Familie reagieren wird. Und um ganz ehrlich zu sein: Ich
hatte mir das leichter vorgestellt. Also, ich hätte nie gedacht, dass die Beziehung zu meiner
Frau so beschädigt werden könnte. Und noch weniger dachte ich von meinen Eltern, dass sie
mich ab diesem Moment so anders sehen würden. Das waren schon gravierende Auswirkungen. Eigentlich dachte ich, dass es zwei, drei schwere Monate geben wird, aber dann ginge
alles weiter. Aber das war nicht der Fall.“
Wie verliert man seinen Glauben? Warum geht es häufig gerade jungen Leuten so?
Zu dieser Frage haben Tobias Faix, Marin Hofmann und Tobias Künkler am Institut Empirica
eine Studie durchgeführt.
Sie haben Menschen zu Wort kommen lassen, die sich vom Glauben abgewandt haben, und
nach Gründen geforscht. Sie sind dabei auf Erschütterndes gestoßen, aber auch auf Herausforderndes. Auch wenn jeder Befragte seine eigene Geschichte hat, lassen sich doch
bestimmte Leitmotive ausmachen, die zu einer Abwendung vom Glauben beigetragen haben.
Im Rahmen dieser Veranstaltung werden die Referenten einen Einblick in diese Studien
geben, das dazugehörige Buch vorstellen und die Studienergebnisse mit uns diskutieren.
Eine Kooperation mit der Evangelischen Studierendengemeinde an der Universität Siegen
und Gemeinsam unterwegs, dem Synodalen Ausschuss für Gemeindeentwicklung.
Zielgruppe: Termin:
Uhrzeit:
Referenten:
Ort:
Interessierte
17.03.2015
19.30 - 21.15 Uhr
Kursgebühr:
Anmeldung:
kostenfrei
Ev. Kirchenkreis Siegen, Burgstr. 21, Siegen
Telefon 02 71 50 04-275, heike.dreisbach@kirchenkreis-siegen.de
(Heike Dreisbach, Ev. Kirchenkreis Siegen)
Tobias Faix, Marin Hofmann, Tobias Künkler
ESG Siegen, Hölderlinstraße 50, Siegen
12 Fortbildungszentrum
Frau, warum weinst du?
Frau, warum weinst du?
Bibliodrama für Frauen
„Einen Abend nur für mich“ – und dabei einem biblischen Text in der Gruppe begegnen: Mit
den Erfahrungen des eigenen Lebens wollen wir den Text gemeinsam (er)leben. Bibliodrama
ist ein offener Dialog zwischen einem biblischen Text, einer Gruppe und ihren Teilnehmenden
unter einer erfahrenen Leitung. Bibliodrama ist erfahrungsorientiert und verknüpft den
biblischen Text mit der eigenen Biographie. Bibliodrama ist immer auch Hinsehen auf das
eigene Leben, Mithineingehen in die eigene Biographie. Wir kommen immer mit unserem
ganzen Leben, mit allem an schönen und schweren Erfahrungen im Text an. Durch die Brille
des eigenen Lebens sehen und erleben wir den Text, der so in unser Leben spricht. Besonderes Vorwissen ist nicht erforderlich, die Kenntnisse der gesamten Gruppe ergeben die
Erfahrungsbasis. An diesem Abend dient die die Auferstehungs-Geschichte von Maria als
erster Zeugin am leeren Grab (und von dem, was passiert, als Jesus, der Auferstandene, sie
anspricht). Diese Geschichte steht in Johannes 20, 1-18.
In Kooperation mit dem Bezirksverband der Siegerländer Frauenhilfen e.V. und dem
Synodalen Frauenausschuss des Ev. Kirchenkreises Siegen
Wichtig: Bitte eine eigene Bibel mitbringen.
Zielgruppe: Termin:
Uhrzeit:
Referentin:
Ort:
Interessierte
14.04.2015
18 - 21 Uhr
Juliane Hees-Kolb, Dipl. Sozial- und Gemeindepädagogin, Bibliodramaleiterin
Gemeindehaus Altstadt, Jugendetage, Pfarrstraße 2, Siegen
Kursgebühr:
Anmeldung:
8 Euro
Ev. Kirchenkreis Siegen, Burgstr. 21, Siegen
Telefon 02 71 50 04-275, heike.dreisbach@kirchenkreis-siegen.de
(Heike Dreisbach, Ev. Kirchenkreis Siegen)
Fortbildungszentrum
Fortbildungsreihe
13
Freudenberger
Fortbildungsreihe
im Diakonie Klinikum Bethesda
An jedem ersten Mittwoch im Monat
veranstaltet das Diakonie Klinikum Bethesda
Fortbildungen für Mediziner, Pflegende und
Interessierte. Aktuelle Themen sowie
Themenkomplexe aus dem besonderen
Behandlungsangebot der Klinik in
Freudenberg stellen ein interessantes und
vielseitiges Programm dar.
Die Veranstaltungen sind kostenfrei und
werden jeweils mit zwei Punkten über das
Zertifizierungsverfahren der Ärztekammer
Westfalen Lippe bewertet.
Ort:
Kontakt: Anmeldung: Diakonie Klinikum Bethesda,
Untergeschoss
Euelsbruchstr. 39, Freudenberg
Telefon 0 27 34 279-0
Telefon 0 27 34 279-43 00
Die Fortbildungen sind zur Zertifizierung
bei der Ärztekammer Westfalen/Lippe
vorgelegt.
Das obstruktive Schlafapnoe-Syndrom
Termin: 07.01.2015
Uhrzeit: 16 - 17.30 Uhr
Referent: Dr. Rainer Grübener,
Chefarzt Innere Medizin,
Diakonie Klinikum Bethesda
Sturz im Alter- Ursachen und Therapie
Termin: 04.02.2015
Uhrzeit: 16 - 17.30 Uhr
Referent: Dr. Guido Orth,
Chefarzt Geriatrie
Diakonie Klinikum Kredenbach
Thema wird noch bekannt gegeben
Termin: 04.03.2015
Uhrzeit: 16 - 17.30 Uhr
Referent: NN
Thema wird noch bekannt gegeben
Termin: 01.04.2015
Uhrzeit: 16 - 17.30 Uhr
Referent: NN
Thema wird noch bekannt gegeben
Termin: 06.05.2015
Uhrzeit: 16 - 17.30 Uhr
Referent: NN
14 Fortbildungszentrum
Die Notfallsituation
Die Notfallsituation
In der Altenpflege und Ambulanz
Es werden Kenntnisse und Fertigkeiten in klassischen Notfallsituationen von alten Menschen,
insbesondere in Pflegeeinrichtungen und Ambulanzen oder auch im Privatbereich vermittelt.
Maßnahmen der Herz-Lungen-Wiederbelebung werden praktisch geübt.
trieru
2
Pf l e
en
gis
berufl
g
ng
Kursgebühr: externe Teilnehmer 25 Euro
Anmeldung: 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
der Re
Pflegende der Alten- und Ambulanten Pflege sowie Medizinische Fachangestellte
1. Termin: 07.01.2015
Kurs-Nr.: 15-1-001-1 FBZ oder
2. Termin: 06.05.2015 Kurs-Nr.: 15-1-001-2 FBZ oder
3. Termin: 03.06.2015 Kurs-Nr.: 15-1-001-3 FBZ oder
4. Termin: 01.07.2015 Kurs-Nr.: 15-1-001-4 FBZ
14.30 - 16 Uhr
Reiner Scholler, Arzt aus Siegen-Seelbach und Martin Frevel, Ausbilder für Erste Hilfe
Fortbildungszentrum der Diakonie in Südwestfalen, Virchowstr. 13, Siegen
h
ic
Zielgruppe: Termine:
Uhrzeit:
Referenten:
Ort:
Fortbildungszentrum
Basale Stimulation
15
Basale Stimulation
Grundkurs
Basale Stimulation ist ein Konzept, das ursprünglich aus der Sonderpädagogik kommt. Das
Ziel besteht darin, in einen Dialog mit Menschen zu treten, die sich über Sprache nicht mehr
oder nur unzureichend verständlich machen können. Dazu zählen beispielsweise demente,
beatmete und auch komatöse Menschen, wie zum Beispiel Patienten im Wachkoma. Kontaktaufnahme und Beziehungsaufbau werden über nonverbale Kommunikationskanäle initiiert
und gestaltet. Dieser Kurs bietet ihnen grundlegende Informationen zur basalen Stimulation.
Darüber hinaus erfahren die Teilnehmer durch praktische Übungen, wie sie das Konzept im
berufspraktischen Alltag von Pflege und Betreuung umsetzen können. Die Bereitschaft, sich
auf Übungen zur Selbsterfahrung einzulassen, wird vorausgesetzt.
Bitte bringen sie bequeme Kleidung, ein Kissen und eine Wolldecke mit.
Pflegende und Interessierte
14.01. bis 16.01.2015
jeweils 9 - 16 Uhr
15-1-002-1 FBZ
Georges El Haddad, Lehrer für Pflegeberufe und Trainer für basale Stimulation
Krankenpflegeschule der Diakonie in Südwestfalen
Fortbildungszentrum, Virchowstr. 13, Siegen
gis
trieru
der Re
en
berufl
12
ng
Pf l e
g
Kursgebühr: externe Teilnehmer 200 Euro
Anmeldung: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
h
ic
Zielgruppe: Termin:
Uhrzeit:
Kurs-Nr.:
Referent:
Ort:
Ansprechpartnerin:
Gabriele Hermann
Dipl. Sozialarbeiterin
Telefon: 02 71 3 33-64 22
Telefax: 02 71 3 33-65 11
Selbsthilfe
selbsthilfe@diakonie-sw.de
Zukunft schenken
miteinander | unterstützen | informieren
16 Fortbildungszentrum
Ultraschall in der Anästhesie
Ultraschall in der Anästhesie
3-länderübergreifende Basisausbildung
In der Akut- und Intensivmedizin erhält der Einsatz von Ultraschall zunehmend eine zentrale Bedeutung. Diesem Umstand Rechnung tragend, hat der Arbeitskreis Notfallsonographie (DEGUM,
OEGUM, SGUM) ein Curriculum für eine 3-länderübergreifende Basisausbildung zur Notfallsonographie entwickelt. Damit ist ein Ausbildungskonzept entstanden, mit dem Ihnen ein hochwertiger
Einstieg in diese Thematik angeboten wird. Unsere Anwenderseminare sind für alle Ärzte geeignet,
die in akutmedizinischen Bereichen tätig sind, zum Beispiel in Notaufnahmen und im Schockraum, in
der Intensivmedizin oder auch präklinisch. Unsere Seminare sind interdisziplinär und praxisorientiert
angelegt und mit einem didaktischen Konzept verbunden. Sie erhalten ein Blended Learning, eine
fundierte theoretische Einführung und ein intensives praktisches Training. So können Sie die Handhabung einer organ- und algorithmusbasierten Ultraschalluntersuchung trainieren. Beide Kursteile
werden für das DEGUM-Basiszertifikat Notfallsonographie angerechnet (www.degum.de) und sind
bei der ÄKWL zur CME-Zertifizierung eingereicht. Die DGAI erkennt Teil 2 des Kurses als AFS Modul
4 (Kardiosonographie) an.
Zielgruppe: Veranstalter:
1. Termin:
oder
2. Termin:
Uhrzeit:
Kursleitung:
Ärzte
AG Notfallsonographie des Universitätsklinikums Frankfurt am Main und das
Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen, Fachbereichsfortbildung in Anästhesie,
Intensiv- und Rettungsmedizin (FAIR)
16.01. bis 17.01.2015 im Hörsaal im Verwaltungsgebäude des
Diakonie Klinikums Jung-Stilling, Wichernstraße 42, Siegen
Kursgebühr:
Anmeldung:
Kursteil 1: 280 Euro (zzgl. Mwst.) | Kursteil 2: 280 Euro (zzgl. Mwst.)
Teile 1+2: Fünf Prozent Rabatt. Die Kurse sind DEGUM-zertifiziert.
Ihre Anmeldung übersenden Sie uns bitte über das Anmeldeformular auf der Home-
page der AG Notfallsonographie: www.notfallsono.de. Sie erhalten umgehend eine Buchungsreservierung und nach Prüfung auf freie Plätze eine Zahlungsaufforderung
für die Teilnahmegebühr. Nach Zahlungseingang erhalten Sie von uns eine
Buchungsbestätigung.
24.04. bis 25.04.2015 im Fortbildungszentrum der Diakonie in Südwestfalen am Diakonie Klinikum, Virchowstr. 13, Siegen
jeweils 8.30 - 18 Uhr
PD Dr. Raoul Breitkreutz, Stellv. Leiter des AK Notfallsonographie der DEGUM
(DEGUM Kursleiter Stufe III)
Dr. Wolfgang Heinz (DEGUM Kursleiter Stufe III)
Chefarzt Innere Medizin II, Krankenhaus Leonberg
Dr. Ulf Hannemann (DEGUM Kursleiter Stufe III), Ärztlicher Leiter ZNA Darmstadt
Dr. Armin Seibel (DEGUM-Ausbilder Stufe II) | FAIR, armin.seibel@diakonie-sw.de,
Telefon 02 71 3 33-4 00 90, Diakonie Klinikum Jung-Stilling
Fortbildungszentrum
17
Patienten-Forum Darm & Leber | Hygiene
Patienten-Forum Darm und Leber
in der Gefäß- und Viszeralchirurgie
Im 1. Halbjahr veranstaltet die Abteilung Gefäß- und Viszeralchirurgie des Diakonie Klinikums
Jung-Stilling erneut Vortragsabende für Patienten, Mediziner, Pflegende und Interessierte.
Aktuelle Themen sowie Themenkomplexe aus dem besonderen Behandlungsangebot der
Klinik stellen ein interessantes und vielseitiges Programm dar.
der Re
en
2
Pf l e
Darmkrebs Kolonkarzinom
18.03.2015
17.30 - 19 Uhr
Dr. Andreas Müller, Chefarzt Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie
Hörsaal im Verwaltungsgebäude am Diakonie Klinikum, Wichernstr. 42, Siegen
trieru
h
ic
Termin:
Uhrzeit:
Referent:
Ort:
gis
berufl
Interessierte
Behandlungsmöglichkeiten bei Leberveränderungen
21.01.2015
17.30 - 19 Uhr
ng
Zielgruppe: Termin:
Uhrzeit:
g
Kursgebühr: kostenfrei
Anmeldung: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
Hygiene
Grundlagen für medizinisches Assistenzpersonal
G
Im Zuge der Optimierung der Arbeitssicherheit, des persönlichen Schutzes der Mitarbeiter
und im Interesse des Wohles der Patienten werden in regelmäßigen Abständen Fortbildungen
zum Thema Hygiene angeboten, um die Hygienevorschriften den Mitarbeitern plausibel und
praxisgerecht zu vermitteln und um das berufliche Handeln über die Bewusstmachung der
Hygieneregeln neu zu überdenken.
h
ic
Pf l e
en
1
berufl
g
Kursgebühr: externe Teilnehmer 25 Euro
Anmeldung: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
der Re
Arztsekretärinnen, Med. Fachangestellte, Servicekräfte und Interessierte
trieru
gis
29.01.2015
16 - 17 Uhr
15-1-010-1 FBZ
Angelika Lermen Becker, Hygienefachkraft
Hörsaal im Verwaltungsgebäude am Diakonie Klinikum, Wichernstr. 42, Siegen
ng
Zielgruppe: Termin:
Uhrzeit:
Kurs-Nr.:
Referentin:
Ort:
18 Fortbildungszentrum
Einkehrtage ins Kloster
Einkehrtage ins Kloster
Ora et labora
„Ich weiß noch, warum ich meinen Beruf gelernt und bei der Diakonie angefangen habe, kenne
noch die alten Motive, aber heute ...“
Unsere Lebens- und Arbeitswelt verändert sich rasend schnell:
Immer weniger Zeit für Patienten und Klienten, die Motivation nimmt ab, Burn-out, Stress,
Frust, unübersichtlich gewordene Glaubenswelten ...
Die Einkehrtage sollen dazu einen Gegenpol setzen. Mit bis zu 14 Interessierten möchten wir
uns daher auf den Weg machen, einer uns fremden Lebens-, Glaubens- und Arbeitskultur zu
begegnen. Dabei soll es zum Beispiel um folgendes gehen:
•
•
•
•
•
•
den Kopf wieder frei bekommen
sich bewusst werden, was und wie ich leben möchte
mich auf den Alltag und die Stille in einem Kloster einlassen
mit meinen (religiösen) Kraftquellen in Kontakt kommen
Fremdes im Glauben ausprobieren und Eigenes (wieder-) entdecken
vom benedikinischen „ora et labora - bete und arbeite“, den beruflichen und privaten Alltag in den Blick nehmen
Zielgruppe: Termin:
Uhrzeit:
Kurs-Nr.:
Leitung:
Ort:
Mitarbeiter der Diakonie in Südwestfalen
04.02. bis 06.02.2015
beginnt und endet jeweils um 14 Uhr
15-1-003-1 FBZ
Christiane Weis-Fersterra, Armin Neuser-Moos, Seelsorger im Diakonie Klinikum
Kloster Königsmünster in Meschede,
Unterbringung in Einzelzimmern im Haus der Stille
Kursgebühr: kostenfrei, freie Tage werden selbst eingebracht
Anmeldung: Teilnehmerzahl ist begrenzt, daher bitte schnellstmöglich unter 02 71 3 33-64 81 (FBZ) anmelden, bitte auch noch einmal alle, die auf der Warteliste stehen
Fortbildungszentrum
Basale Stimulation
19
Basale Stimulation
Aufbaukurs
Die Teilnahme an diesem Kurs setzt voraus, dass Sie bereits einen Grundkurs absolviert
haben. Ausgewählte Inhalte:
• Vertiefung theoretischer Inhalte
• Reflexion von Erfahrungen mit der Basalen Stimulation
• Stimulation unterschiedlicher Wahrnehmungskanäle
Die Inhalte werden anhand eigener Körpererfahrung mit gesunden Menschen in Partnerarbeit
und praktischer Anwendung vermittelt.
Bitte bringen Sie bequeme Kleidung und eine Decke mit.
10
berufl
en
ng
Pf l e
g
Kursgebühr: externe Teilnehmer 200 Euro
Anmeldung: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
der Re
Pflegende und Interessierte
05.02. bis 06.02.2015
jeweils 9 - 16 Uhr
15-1-004-1 FBZ
Georges El Haddad, Lehrer für Pflegeberufe und Trainer für Basale Stimulation
Krankenpflegeschule der Diakonie in Südwestfalen
Fortbildungszentrum, Virchowstr. 13, Siegen
trieru
gis
h
ic
Zielgruppe: Termin:
Uhrzeit:
Kurs-Nr.:
Referent:
Ort:
20 Fortbildungszentrum
Betreuung von Menschen mit Demenzerkrankung
Betreuung von Menschen mit Demenzerkrankung
Berufsbegleitende Weiterbildung (30 Stunden)
Gemäß der Verordnung über niedrigschwellige Hilfe- und Betreuungsangebote für Pflegebedürftige (HBPfVO) auf Grund des § 45b des Sozialgesetzbuches Elftes Buch - Soziale
Pflegeversicherung - (SGB XI)
Mit dieser Weiterbildung sollen Betreuungskräfte ein solides Rüstzeug erhalten, um
Angehörige zu entlasten und sich auf die unterschiedlichen Herausforderungen eines
Betreuungseinsatzes vorzubereiten. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf dem Thema
Demenz, da die Versorgung eines Demenzkranken besondere Anforderungen an
Angehörige und Betreuungskräfte stellt.
gis
trieru
en
berufl
14
ng
Pf l e
g
Kursgebühr: externe Teilnehmer 150 Euro
Anmeldung: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
der Re
Assistenzkräfte der Alten- und Ambulanten Pflege und Interessierte
dienstags, ab 10.02. bis 28.04.2015
jeweils 13.30 - 16 Uhr
15-1-005-1 FBZ
Frank Fehlauer, Leiter der Krankenpflegeschule der Diakonie in Südwestfalen am
Diakonie Klinikum Jung-Stilling
Bernhard Schuppener, Stellvertretender Schulleiter
Brigitte Brandes, Lehrerin für Pflegeberufe
Lioba Petruck, Lehrerin für Pflegeberufe
und weitere Dozenten
• gerontopsychiatrische Grundlagen
• Situation der Angehörigen
• Betreuung und Beschäftigung
• Grundlagen klassischer Alterserkrankungen
• Grundlagen der Mobilisation
• Grundlagen bei der Unterstützung der Ausscheidung
• Verhalten in Notsituationen
• Zivil- und strafrechtliche Aspekte
Fortbildungszentrum, Virchowstr. 13, Siegen
h
ic
Zielgruppe: Termin:
Uhrzeit:
Kurs-Nr.:
Referenten:
Inhalte:
Ort:
Fortbildungszentrum
Strahlenschutz-Kurs
21
Strahlenschutz-Kurs (20 Stunden Theorie und Praxis)
Erforderliche Kenntnisse
G
Zum Erwerb der erforderlichen Kenntnisse im Strahlenschutz in der Heilkunde für Personen,
die ausschließlich einfache Röntgeneinrichtungen auf direkte Anweisung des unmittelbar
anwesenden Arztes bedienen.
Zielgruppe: Kurs 1:
Kurs-Nr.: Personen, die ausschließlich einfache Röntgeneinrichtungen auf direkte Anweisung des unmittelbar anwesenden Arztes bedienen ( u.a. OP-Pflegende)
11.02.2015 von 12 - 16.15 Uhr und
18.02.2015 von 12 - 16.15 Uhr und
11.03.2015 von 8.30 - 12.45 Uhr und
18.03.2015 von 12 - 16.15 Uhr
15-1-006-1 FBZ
Dozenten:
Rudolf Schulze Schleithoff,
Regierungsgewerbedirektor
Dr. Dieter Hebborn, Radiologe
Diakonie Klinikum Jung-Stilling
Uwe Tron, Leitender MTRA
Diakonie Klinikum
Ort:
Fortbildungszentrum, Virchowstr. 13, Siegen
gis
trieru
12
ng
berufl
Kursgebühr: externe Teilnehmer 230 Euro
Anmeldung: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
en
Dr. Michael El-Sheik, Chefarzt Radiologisches Zentrum
Diakonie Klinikum Jung-Stilling
g
Kursleitung:
Pf l e
11.03.2015 von 8.30 - 12.45 Uhr und
25.03.2015 von 12 - 16.15 Uhr und
01.04.2015 von 12 - 16.15 Uhr und
08.04.2015 von 12 - 16.15 Uhr
15-1-006-2 FBZ
h
ic
Kurs 2:
Kurs-Nr.: der Re
oder
Gestationsdiabetes | EDV Schulungen
trieru
en
2
berufl
der Re
gis
ng
Gestationsdiabetes
Diagnostik, Betreuung, Geburtsmodus
Pf l e
Fortbildungszentrum
h
ic
22 g
Bei einer in Deutschland durchgeführten Studie bei Schwangeren wurde bei vier Prozent der
Untersuchten Schwangerschaftsdiabetes, auch Gestationsdiabetes genannt, diagnostiziert.
Seit Jahren nimmt die Häufigkeit stetig zu. Der Gestationsdiabetes zählt insgesamt zu den
häufigsten in der Schwangerschaft erworbenen Erkrankungen. Selten handelt es sich dabei
um einen neu aufgetretenen Diabetes-Typ 1 oder -Typ 2, typisch ist eher, dass Frauen nach der
Schwangerschaft wieder einen normalen Blutzuckerstoffwechsel haben.
Zielgruppe: Termin:
Uhrzeit:
Kurs-Nr.:
Referentin:
Ort:
Ärzte, Hebammen, Pflegende und Interessierte
18.02.2015
14.30 - 16 Uhr
14-2-011-1 FBZ
Dr. Flutura Dede, Geburtshilfe und
Gynäkologie, Diakonie Klinikum Jung-Stilling
Hörsaal im Verwaltungsgebäude am
Diakonie Klinikum, Wichernstr. 42, Siegen
Kursgebühr: kostenfrei
Anmeldung: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
Die Fortbildung ist zur Zertifizierung bei der Ärztekammer
Westfalen/Lippe vorgelegt.
Die Fortbildung wurde vom
Amt für Gesundheit und Verbraucherschutz des Kreises
Siegen-Wittgenstein mit zwei
Fortbildungsstunden für
Hebammen anerkannt.
EDV Schulungen
Workshop für Excel, Word, Power Point, Outlook
Jeweils an vier Donnerstagen vormittags werden EDV Schulungen zu je einem der MS-Office
Programme angeboten, innerhalb derer Grundlagen für Anwender am Arbeitsplatz vermittelt
und Möglichkeiten zur Problemlösung erörtert werden.
der Re
4
berufl
en
trieru
ng
g
Kursgebühr: externe Teilnehmer 70 Euro
Anmeldung: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
gis
Pf l e
alle Berufsgruppen
19.02.2015 Excel Kurs-Nr.: 15-1-012-1 FBZ
26.03.2015 Word
Kurs-Nr.: 15-1-012-2 FBZ
30.04.2015 Power Point
Kurs-Nr.: 15-1-012-3 FBZ
28.05.2015 Outlook
Kurs-Nr.: 15-1-012-4 FBZ
jeweils 8.30 - 12.30 Uhr
Martin Frevel, EDV-Abteilung, Diakonie in Südwestfalen
Fortbildungszentrum, EDV-Raum, Virchowstr. 13, Siegen
h
ic
Zielgruppe: Termine:
Uhrzeit:
Referent:
Ort:
Erna und Pia verbindet eine Wohnpartnerschaft.
Fortbildungszentrum Auch im Alltag sind sie füreinander da.
www.senioren-siegen.de
Gut für Erna. Gut für Pia.
Gut für Dich.
Die Sparkassenstiftung Zukunft fördert vorbildliche
Initiativen für die Menschen in unserer Region.
23
Seitenthema
24 Fortbildungszentrum
Strahlenschutz-Kurs
Strahlenschutz-Kurs gemäß Anlage 8
Fachkunderichtlinie (Röntgenschein)
Erwerb der erforderlichen Kenntnisse im Strahlenschutz für Personen mit einer sonstigen
medizinischen Ausbildung.
Zielgruppe: Medizinische Fachangestellte
Theoretische Ausbildung (30 Stunden)
Inhalte:
• Anatomie und Röntgenanatomie
• Röntgenaufnahmetechnik
• Spezieller Strahlenschutz
• Dokumentationspflichten
• Rechtsvorschriften
Termine:
25.02. bis 26.02.2015 und
11.03. bis 12.03. 2015
Uhrzeit:
jeweils 8.30 - 16 Uhr
Ort:
Hörsaal im Verwaltungsgebäude am Diakonie Klinikum Jung-Stilling,
Wichernstr. 42, Siegen
Praktische
Inhalte:
Termine:
Uhrzeit:
Ort:
Kurs-Nr.: Kursleitung:
Referenten:
Ausbildung (60 Stunden)
• Demonstrationen
• Praktische Übungen zur Einstellung und Belichtung von Röntgenaufnahmen
• Praktische Übungen zur Qualitätssicherung
02.03. bis 10.03.2015
jeweils 7.30 - 16.30 Uhr
Radiologisches Zentrum im Diakonie Klinikum Jung-Stilling oder
einer anderen anerkannten Radiologischen Abteilung
15-1-007-1 FBZ
Dr. Michael El-Sheik, Chefarzt Radiologisches Zentrum
Diakonie Klinikum Jung-Stilling
Rudolf Schulze Schleithoff,
Regierungsgewerbedirektor
Dr. Dieter Hebborn, Radiologe
Diakonie Klinikum Jung-Stilling
Uwe Tron, Leitender MTRA
Diakonie Klinikum
Kursgebühr: 590 Euro ohne Praktikumsplatz
710 Euro mit Praktikumsplatz
Anmeldung: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
G
Fortbildungszentrum
Umgang mit Betäubungsmitteln | Händehygiene
25
Umgang mit Betäubungsmitteln
im Stationsalltag
Bei der Verordnung, Verschreibung und Dokumentation von Betäubungsmitteln ist höchste
Sorgfalt geboten, nicht nur, um die Regeln des Betäubungsmittelgesetzes zu erfüllen.
In dieser Veranstaltung werden die korrekten Verfahren der Verordnung, Rezeptgestaltung
und Dokumentation im BTM-Buch, Lagerung, Verwaltung und Bestandskontrollen vermittelt
sowie die Aspekte, die bei der Verabreichung oraler Medikationen zu beachten sind.
Ärzte, Pflegende und Interessierte
Die Fortbildung ist zur Zertifi25.02.2015
zierung bei der Ärztekammer
16 - 17.30 Uhr
Westfalen/Lippe vorgelegt.
15-1-013-1 FBZ
Armin Bothman, Fachapotheker für klinische Pharmazie und Gesundheitserziehung
Chefapotheker Zentralapotheke am Diakonie Klinikum
Hörsaal im Verwaltungsgebäude am Diakonie Klinikum, Wichernstr. 42, Siegen
en
2
Pf l e
g
Händehygiene
Grundlagen für Mitarbeiter der Gesundheitsberufe
berufl
der Re
trieru
ng
Kursgebühr: kostenfrei
Anmeldung: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
gis
h
ic
Zielgruppe: Termin:
Uhrzeit:
Kurs-Nr.:
Referent:
Ort:
G
Im Zuge der Optimierung der Arbeitssicherheit, des persönlichen Schutzes der Mitarbeiter
und im Interesse des Wohles der Patienten werden in regelmäßigen Abständen Fortbildungen
zum Thema Händehygiene angeboten, um die Hygienevorschriften den Mitarbeitern plausibel
und praxisgerecht zu vermitteln.
trieru
2
berufl
Pf l e
en
gis
ng
g
Kursgebühr: externe Teilnehmer 25 Euro
Anmeldung: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
der Re
Ärzte, Pflegende, Arztsekretärinnen, Med. Fachangestellte, Servicekräfte & Interessierte
26.02.2015
14.30 - 16 Uhr
15-1-014-1 FBZ
Angelika Lermen Becker, Hygienefachkraft, Diakonie Klinikum
Hörsaal im Verwaltungsgebäude am Diakonie Klinikum, Wichernstr. 42, Siegen
h
ic
Zielgruppe: Termin:
Uhrzeit:
Kurs-Nr.:
Referentin:
Ort:
26 Fortbildungszentrum
11. Siegener Prostata-Symposium
11. Siegener Prostata-Symposium
Prostata im Fokus – Arzt- und Patientenseminar
Ärzte, Pflegende, Medizinische Fachangestellte
und Interessierte
28.02.2015
10 - 16 Uhr
15-1-015-1 FBZ
Professor Dr. Peter Fritz, Chefarzt Klinik für Radioonkologie
St. Marienkrankenhaus, Siegen
Christoph Holtmannspötter, Oberarzt Urologie
Diakonie Klinikum Jung-Stilling
Daniel Kappler, Oberarzt Urologie
Die Fortbildung ist zur ZertifiDiakonie Klinikum Jung-Stilling
zierung bei der Ärztekammer
Ludger Kobalz, Leitender Oberarzt Urologie
Westfalen/Lippe vorgelegt.
Diakonie Klinikum Jung-Stilling
Dr. Johannes Spelz, Chefarzt Urologie
Kreisklinikum Siegen
Lothar Stock, Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Siegen
Dr. Peter Vacha, Chefarzt Strahlentherapie/Radioonkologie
Klinikum Oberberg, Gummersbach
Dr. Wolfram Wannack, Chefarzt Strahlentherapie/Radioonkologie
Klinikum Wetzlar
Dr. Peter Weib, Chefarzt Urologie
Diakonie Klinikum Jung-Stilling
Dr. Fredericke Winter, Fachärztin für Urologie
Diakonie Klinikum Jung-Stilling
Arztseminar ab 10 Uhr - Programmauszug:
Macht Prostatavorsorge Sinn? Wie sicher wird ein
aggressiver Tumor erkannt?
Muss jeder Prostatakrebs behandelt werden?
Wie funktioniert die moderne Strahlentherapie?
Wann ist eine Chemotherapie sinnvoll?
Greenlight XPS Lasererfahrung mit 180 Patienten
Patientenseminar ab 13 Uhr
Prostata Ca Selbsthilfegruppe Siegen (BPS),
Podiumsdiskussion
Ort:
Restaurant Bismarckhalle,
Bismarckstraße 47, Siegen
Kursgebühr: kostenfrei
Anmeldung: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
HTS
Sieg
Zielgruppe: Termin:
Uhrzeit:
Kurs-Nr.:
Referenten:
B62
X
Fortbildungszentrum
Umgang mit Sauerstoffbehältern | Weiterbildung zum Praxisanleiter
27
Hinweise zum Umgang mit Sauerstoffbehältern
Einweisung in den Umgang mit dem Kombiventilsystem
gis
trieru
h
ic
en
1
berufl
Pf l e
Mit Sauerstoffflaschen konfrontierte Berufsgruppen einschließlich der
MPG Beauftragten Mitarbeiter des Pflegedienstes
05.03.2015, 12 - 13 Uhr, Kurs-Nr.: 15-1-016-1 FBZ
ng
g
Zielgruppe: 1. Termin:
oder
2. Termin:
Referent:
Ort:
der Re
Der Umgang mit Sauerstoffflaschen bzw. mobilen Sauerstoffgeräten beinhaltet bekannterweise ein erhebliches Gefahrenpotential. Das Extrem wäre gar eine Explosion mit dramatischen
Folgen für Mitarbeiter und Patienten. In dieser Veranstaltung werden schwerpunktmäßig der
sichere Umgang, Inhaltsberechnungen und der Wechsel der Flasche (Kombiventilsystem 2, 5
und 10 Liter – Med. Sauerstoff und Druckluft von Linde Gas Therapeutics) thematisiert.
05.03.2015, 14 - 15 Uhr, Kurs-Nr.: 15-1-016-2 FBZ
Ingo Rolf, Firma Linde
Vertriebsbeauftragter Account Manager Region Nord, Hospital Care
Konferenzraum im Diakonie Klinikum Jung-Stilling, Wichernstr. 40, Siegen
Kursgebühr: kostenfrei
Anmeldung: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
Weiterbildung zum Praxisanleiter
Gemäß Erlass des Ministeriums GSFF NRW vom 15.03.2004
Seit der Novellierung des Krankenpflegegesetzes und des Altenpflegegesetzes besteht die
Verpflichtung der praktischen Ausbildungsstätten, Praxisanleiter mit einer berufspädagogischen Qualifikation vorzuhalten.
Das berufsbegleitende Seminar umfasst 274 Stunden theoretische und praktische Inhalte der
Pflege, Pädagogik, Medizin und anderen Bezugswissenschaften.
der Re
trieru
en
25
berufl
Pf l e
g
Kursgebühr: externe Teilnehmer 1190 Euro
Anmeldung: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
gis
h
ic
Gesundheits- und Krankenpfleger, Altenpfleger
09.03. bis 30.11.2015 jeweils montags
8.30 - 15.45 Uhr
15-1-008-1 FBZ
Lehrer für Pflegeberufe der Krankenpflegeschule der Diakonie in Südwestfalen
Fortbildungszentrum, Virchowstr. 13, Siegen
ng
Zielgruppe: Termin:
Uhrzeit:
Kurs-Nr.:
Referenten:
Ort:
28 Fortbildungszentrum
Aktualisierung der Fachkunde im Strahlenschutz
Aktualisierung der Fachkunde im Strahlenschutz
Gemäß Röntgenverordnung § 18 a
G
8
Pf l e
en
trieru
h
ic
g
Kursgebühr: externe Teilnehmer 95 Euro
Anmeldung: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
gis
Die Fortbildung ist zur Zertifizierung bei der Ärztekammer
Westfalen/Lippe vorgelegt.
berufl
Mediziner, MTRA, Medizinische Fachangestellte
11.03.2015
8.30 - 16 Uhr
15-1-009-1 FBZ
Dr. Michael El-Sheik, Chefarzt Radiologisches Zentrum
Diakonie Klinikum Jung-Stilling
Rudolf Schulze Schleithoff,
Regierungsgewerbedirektor
Uwe Tron, Leitender MTRA
Diakonie Klinikum
Hörsaal im Verwaltungsgebäude am Diakonie Klinikum Jung-Stilling,
Wichernstr. 42, Siegen
ng
Zielgruppe: Termin:
Uhrzeit:
Kurs-Nr.:
Kursleitung:
Referenten:
Ort:
der Re
Die Röntgenverordnung schreibt vor, die Fachkunde im Strahlenschutz alle fünf Jahre zu
aktualisieren. Schwerpunkte dieses Strahlenschutzkurses werden die rechtlichen Aspekte
unter anderem der Röntgen- und Strahlenschutzverordnung sowie medizinisch-wissenschaftlich technische Inhalte sein. Abschließend müssen die Absolventen sich einer Abschlussprüfung unterziehen.
Fortbildungszentrum
29
Die Koronare Herzkrankheit
Die Koronare Herzkrankheit
Diagnostik und Therapie
Die Koronare Herzkrankheit (KHK) ist vor allem in den westlichen Industrieländern eine weit
verbreitete Erkrankung und stellt weltweit die häufigste Todesursache dar.
Aus der Arteriosklerose bedingten Verengung der Koronargefäße resultiert in der Regel der
Herzinfarkt, dessen dramatische Folge in Deutschland rund 65 Todesopfer auf 100 000
Einwohner pro Jahr sind. An der Entstehung einer koronaren Herzkrankheit sind zahlreiche
Risikofaktoren beteiligt, deren Reduzierung und Behandlung für die Vorbeugung eines
Herzinfarktes entscheidend sind. Welche pharmakologischen Therapievarianten umgesetzt
werden, aber auch welcher Lebensstil zur Vorbeugung eines Herzinfarkts beitragen kann,
wird im Fokus dieses Vortrages stehen.
trieru
2
berufl
Pf l e
en
gis
ng
g
Kursgebühr: externe Teilnehmer 25 Euro
Anmeldung: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
der Re
Ärzte, Pflegende und Interessierte
18.03.2015
14.30 - 16 Uhr
15-1-017-1 FBZ
Dr. Werner Meyners, Oberarzt Medizinische Klinik
Diakonie Klinikum Jung-Stilling
Hörsaal im Verwaltungsgebäude am Diakonie Klinikum Jung-Stilling,
Wichernstr. 42, Siegen
h
ic
Zielgruppe: Termin:
Uhrzeit:
Kurs-Nr.:
Referent:
Ort:
30 Fortbildungszentrum
Arbeitssicherheit
Arbeitssicherheit
Jugendarbeitsschutz, Arbeitszeit, Unfallverhütung
G
Der Verpflichtung des Arbeitgebers folgend müssen Mitarbeiter regelmäßig die Regeln und
Prinzipien der Arbeitssicherheit vermittelt bekommen, um diese dem aktuellen Stand entsprechend in der Praxis umzusetzen. In dieser Veranstaltung werden die Grundsätze des
Jugendarbeitsschutzgesetzes, des Mutterschutzes und Arbeitszeitgesetzes vermittelt sowie
die Verhaltensprozesse bei Arbeits- und Wegeunfällen, einschließlich der notwendigen
Maßnahmen bei Nadelstichverletzungen, erörtert.
der Re
2
g
Siegener Forum Gesundheit
Sie haben Fragen zu neuen Diagnoseverfahren
oder modernen Therapiemöglichkeiten?
Das Siegener Forum Gesundheit gibt die Antwort:
Jeden 2. Donnerstag im Monat – 19 Uhr in der
Cafeteria im Diakonie Klinikum Jung-Stilling,
Wichernstraße 40, 57074 Siegen
Infos zum aktuellen Programm:
Gabriele Hermann Telefon 02 71 3 33-64 22
www.diakonie-sw.de
berufl
en
trieru
ng
Kursgebühr: externe Teilnehmer 25 Euro
Anmeldung: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
gis
Pf l e
Pflegende und Interessierte
19.03.2015
14.30 - 16 Uhr
15-1-018-1 FBZ
Wolfgang Müller, Pflegedienstleiter Diakonie Klinikum Kredenbach
Hörsaal im Verwaltungsgebäude am Diakonie Klinikum Jung-Stilling,
Wichernstr. 42, Siegen
h
ic
Zielgruppe: Termin:
Uhrzeit:
Kurs-Nr.:
Referent:
Ort:
Fortbildungszentrum
Patientenverfügung und (Vorsorge-)vollmacht
31
Patientenverfügung und (Vorsorge-)vollmacht
Gesetzliche Grundlagen, Form und Umsetzung
Die Patientenverfügung ist eine schriftliche Festlegung einer volljährigen Person, ob sie in
bestimmte, zum Zeitpunkt der Festlegung noch nicht unmittelbar bevorstehende Untersuchungen ihres Gesundheitszustands, Heilbehandlungen oder ärztliche Eingriffe einwilligt oder
sie untersagt (§ 1901a Absatz 1 BGB). In den letzten Jahren hat die Patientenverfügung an
Bedeutung gewonnen, sowohl für Patienten, als auch für Ärzte und im Besonderen auch für
die Rechtsprechung. Denn durch die immer komplexeren Behandlungssituationen von
Menschen sowie dem rasanten medizinischen Fortschritt ist es eigentlich unentbehrlich
geworden, seinen persönlichen Willen im Vorfeld so zu artikulieren, dass die eigenen Bedürfnisse und Wertevorstellungen bei medizinisch pflegerischen Entscheidungsprozessen
berücksichtigt werden.
Dennoch ist die Patientenverfügung mit zahlreichen Unklarheiten und Problematiken behaftet
und nicht in jeder Situation das sichere Instrument zur optimalen Berücksichtigung des
tatsächlichen Patientenwillens. In dieser Veranstaltung werden Problembereiche, insbesondere bezüglich der Aktualität und Präzision der Patientenverfügung vorgestellt und auch die
Besonderheiten und Grundlagen der (Vorsorge-)vollmacht thematisiert.
trieru
2
berufl
Pf l e
en
gis
ng
g
Kursgebühr: kostenfrei
Anmeldung: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
der Re
Ärzte, Pflegende und Interessierte
Die Fortbildung ist zur Zertifi25.03.2015
zierung bei der Ärztekammer
14.30 - 16 Uhr
Westfalen/Lippe vorgelegt.
15-1-019-1 FBZ
Dr. Frank Radicke, Oberarzt Anästhesie
Diakonie Klinikum Jung-Stilling
Hörsaal im Verwaltungsgebäude am Diakonie Klinikum Jung-Stilling,
Wichernstr. 42, Siegen
h
ic
Zielgruppe: Termin:
Uhrzeit:
Kurs-Nr.:
Referent:
Ort:
32 Fortbildungszentrum
1. Siegener Pflegekongress
1. Siegener Pflegekongress
„Pflege kann Siegen“
Viele Jahre ist es her, dass eine Großveranstaltung für Pflegeberufe in unserer südwestfälischen Region angeboten wurde. Auf Initiative der Mitarbeiter der Fortbildungszentren des
Kreisklinikums, des Marienkrankenhauses und des Diakonie Klinikums wird sich das in
Zukunft ändern. Am 15.04.2015 findet im Kulturhaus Lyz der 1. Siegener Pflegekongress statt.
Dieser Fortbildungstag soll die Gelegenheit bieten, Fachwissen zu aktualisieren, aber auch
einen Tag zu verleben, an dem Pflegekräfte aller Versorgungsstufen sich begegnen, austauschen und trotz bestehender Wettbewerbssituationen näher kommen. Das Programm unter
dem Motto „Pflege kann Siegen“ orientiert sich an aktuellen Themen der Fachkunde, der
Berufspolitik und der persönlichen Gesundheitsfürsorge. Als Höhepunkt der besonderen Art
werden sich die bekannten Siegerländer Kabarettisten Weigand und Genähr der Berufsgruppe
der Pflegenden annehmen, sicher nicht mit dem nötigen Ernst!
Pflegende aller Versorgungsbereiche und andere interessierte Berufsgruppen
15.04.2015
9 - 17 Uhr
15-1-020-1 FBZ
Berufspolitisches Thema
Ludger Risse Dipl. Pflegewirt (FH), Vorsitzender Pflegerat NRW
Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege
bei chronischen Schmerzen
Dr. Nada Ralic,
Master of Public Health, Diakonie Düsseldorf
Wundversorgung
Dr. PD Gunnar Riepe, Chefarzt Gefäßmedizin und Wundbehandlung
Stiftungsklinikum Mittelrhein
Anke Bültemann, Pflegeexpertin chronischer Wunden
Heilkundeübertragung
Peter Jakobs, ehem. Pflegedirektor Universitätsklinikum München
trieru
6
h
ic
Pf l e
en
gis
berufl
g
Pflege den Pflegenden
Axel Enke, Syst. Supervisor und Berater (DGSF)
der Re
Diabetes mellitus
Dr. Phillipp Kneppe, Facharzt Innere Medizin, Diabetologe
Oberarzt Sankt Marien-Krankenhaus, ng
Zielgruppe: Termin:
Uhrzeit:
Kurs-Nr.:
Themen und
Referenten:
Fortbildungszentrum
1. Siegener Pflegekongress
33
Kabarett:
Ort:
Weigand & Genähr
Kulturhaus Lyz, St. Johann Str. 15, Siegen
Kursgebühr:
Anmeldung:
externe Teilnehmer 60 Euro inklusive Imbiss
externe Teilnehmer: Henning Klappert, Kreisklinikum Siegen - Fortbildungszentrum Telefon 02 71 7 05-10 05, h.klappert@kreisklinikum-siegen.de
interne Teilnehmer: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
HTS
Siegen
HTS
Sandstr.
Spandauerstr.
Frankfurterstr.
Koblenzerstr.
St.-Johann-Str.
Leimbachstr.
34 Fortbildungszentrum
Patient blood management
Patient blood management
Mehr als nur ökonomische Vorteile
Das Patient Blood Management ist ein modernes individuelles Therapiekonzept zur Reduzierung von Anämien und Blutverlusten, gleichzeitig aber auch zum ökonomischen Einsatz von
Blutprodukten. In den kommenden Jahren ist mit zunehmenden Engpässen in der Versorgung
mit Blutprodukten zu rechnen, insbesondere durch den demographischen Wandel. Eine
strenge Indikation bei der Behandlung mit Blutprodukten muss die Konsequenz sein, sowohl
bezüglich wirtschaftlicher Aspekte, als auch aufgrund der nach wie vor hohen Komplikationsrate bei Transfusionen.
Pf l e
der Re
en
2
berufl
g
Kursgebühr: kostenfrei
Anmeldung: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
ng
Die Fortbildung ist zur ZertifiÄrzte, Pflegende und Interessierte
zierung bei der Ärztekammer
21.04.2015
Westfalen/Lippe vorgelegt.
16 - 17.30 Uhr
15-1-021-1 FBZ
Dr. Bernd Zimmerschied, Transfusionsmedizin-Beauftragter des Diakonie Klinikums, Anästhesie, Diakonie Klinikum Bethesda
Hörsaal im Verwaltungsgebäude am Diakonie Klinikum Jung-Stilling,
trieru
Wichernstr. 42, Siegen
gis
h
ic
Zielgruppe: Termin:
Uhrzeit:
Kurs-Nr.:
Referent:
Ort:
Fortbildungszentrum
Postoperative Komplikationen
35
Postoperative Komplikationen
nach Narkosen
Postoperativen Komplikationen umfassen sämtliche bedrohlichen Behandlungssituationen,
die nach einer Operation auftreten und schwerwiegende vitale Folgen haben können. Oft
resultieren daraus intensivmedizinische Überwachung und sofortiges notfallmäßiges Handeln.
Postoperative Komplikationen treten nicht immer unmittelbar nach der Operation auf, sondern
oft auch erst Tage nach der Operation. In dieser Veranstaltung werden die gezielten Überwachungsparameter der postoperativen Phase thematisiert, Maßnahmen und Strategien bei
auftretenden Komplikationen erörtert und ein besonderer Fokus auf die pharmakologischen
bzw. 0narkosebedingten Komplikationen gelegt.
ru
2
berufl
Pf l e
en
gis
ng
g
Kursgebühr: externe Teilnehmer 25 Euro
Anmeldung: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
der Re
Pflegende und Interessierte
22.04.2015
14.30 - 16 Uhr
15-1-022-1 FBZ
PD Dr. Reiner Giebler, Chefarzt Anästhesiologie-, Intensiv- und Notfallmedizin
Diakonie Klinikum Jung-Stilling
Hörsaal im Verwaltungsgebäude am Diakonie Klinikum Jung-Stilling,
Wichernstr. 42, Siegen
trie
h
ic
Zielgruppe: Termin:
Uhrzeit:
Kurs-Nr.:
Referent:
Ort:
36 Fortbildungszentrum
Hygiene
Hygiene
Aktuelles aus der Krankenhaushygiene
G
Die Einhaltung hygienischer Richtlinien im Krankenhaus und anderen Gesundheitseinrichtungen gewinnt immer mehr an Bedeutung, da nicht nur die Ausbreitung multiresistenter Erreger
bedrohlich fortschreitet, sondern die Zahlen in Gesundheitseinrichtungen erworbener
Infektionen grundsätzlich immer bedenklichere Formen annehmen. In dieser Veranstaltung
werden aktuelle und potentielle Probleme sowie deren notwendige Lösungsprozesse thematisiert und auf besondere Gefahren in der täglichen Praxis hingewiesen.
Zielgruppe: 1. Termin:
Uhrzeit:
Kurs-Nr.:
Ärzte, Pflegende und Interessierte
27.04.2015
17 - 18.30 Uhr
15-1-023-1 FBZ
2. Termin:
Uhrzeit:
Kurs-Nr.:
Referent:
Ort:
29.04.2015
14.30 - 16 Uhr
15-1-023-2 FBZ
Thomas El Ansari, Leitender Oberarzt Anästhesie,
Hygienebeauftragter Arzt Diakonie Klinikum
Hörsaal im Verwaltungsgebäude am Diakonie Klinikum Jung-Stilling,
Wichernstr. 42, Siegen
2
h
ic
Pf l e
der Re
trieru
berufl
en
gis
ng
g
Kursgebühr: kostenfrei
Anmeldung: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
Die Fortbildung ist zur Zertifizierung bei der Ärztekammer
Westfalen/Lippe vorgelegt.
Fortbildungszentrum
Sicherheit im Rahmen der Infusionstherapie
37
Sicherheit im Rahmen der Infusionstherapie
im Stationsalltag
Infusionstherapie ist in weitgehend allen Versorgungsstufen der Krankenbehandlung üblich,
nicht nur im Krankenhaus. Bei der Verordnung, Vorbereitung, Durchführung oder dem
Zuspritzen von Medikamenten ist höchste Sorgfalt geboten, um die Sicherheit der Patienten
zu gewährleisten. In dieser Veranstaltung werden die korrekten Verfahrensweisen bei der
Vorbereitung, Aufbereitung und Verabreichung von Infusionen sowie deren Überwachung, die
Wechselwirkungen und zahlreiche andere Gefahrenpotentiale thematisiert.
trieru
2
berufl
Pf l e
en
gis
ng
g
Kursgebühr: kostenfrei
Anmeldung: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
der Re
Ärzte, Pflegende und Interessierte
05.05.2015
14.30 - 16 Uhr
15-1-032-1 FBZ
Frank Mertens, Firma B. Braun
Hörsaal im Verwaltungsgebäude am Diakonie Klinikum Jung-Stilling,
Wichernstr. 42, Siegen
h
ic
Zielgruppe: Termin:
Uhrzeit:
Kurs-Nr.:
Referent:
Ort:
38 Fortbildungszentrum
Mamma Karzinom
Prognose & Prädiktive Faktoren: Mammakarzinom
Chemo- und Antikörpertherapie – Medikamentöse Therapie
Das Mammakarzinom ist der häufigste maligne Tumor der Frau, der selten auch Männer
betreffen kann. In Deutschland wird die Zahl der Neuerkrankungen auf rund 75.000 im Jahr
geschätzt und macht über 30 Prozent aller Krebserkrankungen bei Frauen aus. Das mittlere
Erkrankungsalter liegt bei 65 Jahren. Die unterschiedlichen Therapievarianten werden operativ
und konservativ bzw. medikamentös thematisiert. Auch die begleitenden onkologischen
Therapiekomplexe werden erörtert.
ru
2
berufl
Pf l e
en
gi
ng
g
Kursgebühr: kostenfrei
Anmeldung: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
der Re
Die Fortbildung ist zur ZertifiÄrzte, Pflegende und Interessierte
zierung bei der Ärztekammer
12.05.2015
Westfalen/Lippe vorgelegt.
14.30 - 16 Uhr
15-1-034-1 FBZ
Dr. Volker Müller, Chefarzt Gynäkologie und gynäkologische Onkologie
Diakonie Klinikum Jung-Stilling
Hörsaal im Verwaltungsgebäude am Diakonie Klinikum Jung-Stilling,
Wichernstr. 42, Siegen
strie
h
ic
Zielgruppe: Termin:
Uhrzeit:
Kurs-Nr.:
Referent:
Ort:
Fortbildungszentrum
39
Rückenschmerz
„Schätzelein, ich habe Rücken!“
Wann ist Rückenschmerz harmlos, wann nicht?
Neben Atemwegsinfekten zählen Rückenschmerzen zu den häufigsten Beschwerden und sind
in Deutschland der zweithäufigste Grund, einen Arzt aufzusuchen.
Überwiegend erweisen sich Rückenschmerzen als harmlos und vergehen oft spontan und
ohne spezielle Therapie. Von chronischen Rückenschmerzen spricht man, wenn die Symptome länger als zwölf Wochen anhalten. Hiervon ist in Deutschland etwa jede fünfte Frau und
jeder siebte Mann betroffen. Rückenschmerzen können sowohl körperliche als auch psychische Ursachen haben, oft beeinflussen sich diese Komponenten gegenseitig. Selten sind
Rückenschmerzen die Folge ernsthafter neurologischer bzw. neurochirurgischer Diagnosen.
Pf l e
der Re
en
2
berufl
g
Kursgebühr: kostenfrei
Anmeldung: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
ng
Ärzte, Pflegende und Interessierte
Die Fortbildung ist zur Zertifi20.05.2015
zierung bei der Ärztekammer
14.30 - 16 Uhr
Westfalen/Lippe vorgelegt.
15-1-024-1 FBZ
Dr. Peter Vomhof, Neurochirurgie
Diakonie Klinikum Jung-Stilling
Hörsaal im Verwaltungsgebäude am Diakonie Klinikum Jung-Stilling,
Wichernstr. 42, Siegen
trieru
gis
h
ic
Zielgruppe: Termin:
Uhrzeit:
Kurs-Nr.:
Referent:
Ort:
40 Fortbildungszentrum
Umgang mit Medikamenten | Muslime in Gesundheitseinrichtungen
Umgang mit Medikamenten
im Stationsalltag
Bei der Umsetzung der Verordnung, Verschreibung und Applikation von Medikamenten ist
höchste Sorgfalt geboten, nicht nur, um die Regeln des Arzneimittel- oder Betäubungsmittelgesetzes zu erfüllen. In dieser Veranstaltung werden die korrekten Verfahrensweisen bei der
Vorbereitung, Aufbereitung und Vergabe von Medikamenten sowie deren Lagerung, Wirkungen, Neben- und Wechselwirkungen thematisiert.
trieru
en
2
h
ic
der Re
gis
berufl
Ärzte, Pflegende und Interessierte
21.05.2015
14.30 - 16 Uhr
15-1-025-1 FBZ
Axel Frisch, Apotheker, Diakonie Klinikum
Hörsaal im Verwaltungsgebäude am Diakonie Klinikum, Wichernstr. 42, Siegen
ng
Pf l e
g
Zielgruppe: Termin:
Uhrzeit:
Kurs-Nr.:
Referent:
Ort:
Kursgebühr: externe Teilnehmer 25 Euro
Anmeldung: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
Muslime in Gesundheitseinrichtungen verstehen
Interkulturelle Kompetenz
gis
trieru
Pf l e
en
h
ic
g
Kursgebühr: externe Teilnehmer 25 Euro
Anmeldung: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
2
berufl
Ärzte, Pflegende und Interessierte
28.05.2015
14.30 - 16 Uhr
15-1-026-1 FBZ
Leyla Aslan, Dipl. Sozialarbeiterin, Integrationsdienst für zugewanderte Menschen
Diakonie Sozialdienste
Hörsaal im Verwaltungsgebäude am Diakonie Klinikum, Wichernstr. 42, Siegen
ng
Zielgruppe: Termin:
Uhrzeit:
Kurs-Nr.:
Referentin:
Ort:
der Re
Rund vier Millionen Muslime leben in Deutschland. In Krankenhäusern, Altenpflegeheimen und
ambulanten Pflegediensten sind Kommunikationsprobleme zwischen Patienten, Bewohnern
und Mitarbeitern der Gesundheitsberufe oft die Folge mangelnder Kenntnisse der unterschiedlichen Wertevorstellungen. Konflikte entstehen, die für den Pflege- und Behandlungsprozess oft nicht förderlich sind. Die differenzierten Kenntnisse über kulturelle bzw. religiöse
Hintergründe muslimischer Patienten kann dem therapeutischen Team den Zugang bzw. die
Beziehungsgestaltung und gegenseitige Akzeptanz erleichtern.
Fortbildungszentrum
Herbst im Kopf
41
Herbst im Kopf
Die Welt der Alzheimer-Demenz-Erkrankten
4
Pf l e
en
trieru
h
ic
g
Kursgebühr: externe Teilnehmer 70 Euro
Anmeldung: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
gis
berufl
Pflegende und Interessierte
09.06. und 10.06.2015
jeweils 12.30 - 16 Uhr
15-1-027-1 FBZ
Andrea Faller, Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin
Fortbildungszentrum, Virchowstr. 13, Siegen
ng
Zielgruppe: Termin:
Uhrzeit:
Kurs-Nr.:
Referentin:
Ort:
der Re
Wer als Betreuer oder pflegender Angehöriger kann nicht davon berichten, wie problematisch
die Barrieren im Umgang mit Menschen sind, deren Denken nicht mehr als real zu bezeichnen
ist? Wenn alte Menschen hochgradig verwirrt sind, stellt sich bisweilen die Frage, ob es noch
Sinn macht, diese beharrlich mit der Realität zu konfrontieren. In diesem Seminar sollen
Strategien der Konflikt- und Stressbewältigung sowie Grundinformationen validierenden
Arbeitens mit dementen Menschen vermittelt werden.
Ernährungsleitlinien | Trachelkanülenmanagement
gis
trieru
en
berufl
2
ng
Ernährungsleitlinien
beim geriatrischen Patienten
der Re
Fortbildungszentrum
h
ic
42 Pf l e
g
Mangelernährung ist nicht nur ein Thema in Ländern der Dritten Welt, sondern auch in
unserem hochzivilisierten mitteleuropäischen Raum. Insbesondere ältere Menschen unterliegen dem Risiko, aufgrund schwieriger Lebensbedingungen und gesundheitlicher Einschränkungen, ihre Ernährung zu vernachlässigen oder unangemessen zu gestalten.
Oft besteht bei Mitarbeitern in Gesundheitseinrichtungen Unklarheit darüber, welche Maßnahmen möglich sind, um Mangelernährung vorzubeugen oder zu sie zu verhindern.
Die bestehenden Leitlinien der deutschen und europäischen Fachgesellschaften
beinhalten evidenzbasierte Empfehlungen zur Ernährung älterer Menschen, die im Mittelpunkt
des Vortrages stehen werden.
Zielgruppe: Termin:
Uhrzeit:
Kurs-Nr.:
Referent:
Ort:
Die Fortbildung ist zur ZertifiÄrzte, Pflegende und Interessierte
zierung bei der Ärztekammer
10.06.2015
Westfalen/Lippe vorgelegt.
14.30 - 16 Uhr
15-1-033-1 FBZ
Dr. Guido Orth, Chefarzt Geriatrie, Diakonie Klinikum Kredenbach
Hörsaal im Verwaltungsgebäude am Diakonie Klinikum, Wichernstr. 42, Siegen
Kursgebühr: kostenfrei
Anmeldung: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
Trachealkanülenmanagement
Umgang mit tracheotomierten Patienten
h
ic
Pf l e
en
2
berufl
g
Kursgebühr: externe Teilnehmer 25 Euro
Anmeldung: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
der Re
Pflegende und Interessierte
trieru
gis
11.06.2015
14.30 - 16 Uhr
15-1-028-1 FBZ
Gudrun Mpoularis, Fachkrankenpflegerin Anästhesie, Intensivmedizin und
Praxisanleiterin, Diakonie Klinikum Jung-Stilling
Alexander Zahn, Fachkrankenpfleger Anästhesie und Intensivmedizin,
Diakonie Klinikum Jung-Stilling
Daniel Schumacher, Gesundheits- und Krankenpfleger,
Intensivstation Diakonie Klinikum Jung-Stilling
Hörsaal im Verwaltungsgebäude am Diakonie Klinikum, Wichernstr. 42, Siegen
ng
Zielgruppe: Termin:
Uhrzeit:
Kurs-Nr.:
Referenten:
Ort:
Fortbildungszentrum
Kinästhetik in der Pflege | Radiofrequenzablation
43
Kinästhetik in der Pflege
Grundkurs
Die Kinästhetik befasst sich mit der Wahrnehmung der menschlichen Bewegung. Sie
vermittelt Pflegenden, wie die Fähigkeit zum Helfen in der pflegerischen Arbeit entwickelt und
erweitert werden kann, um zu verhindern, dass die vielfältigen Belastungen im Pflegealltag
zur dauernden Überlastung werden. Bitte bringen Sie eine Wolldecke, bequeme Kleidung,
rutschfeste Socken und Schreibmaterial mit.
Zielgruppe: Termin:
Uhrzeit:
Kurs-Nr.:
Referentin:
Ort:
Pflegende und Interessierte
02.06. - 03.06.2015 sowie 01.07. - 02.07.2015
jeweils 8.30 - 16 Uhr
15-1-029-1 FBZ
Brigitte Brandes, Kinästhetik-Trainerin
Fortbildungszentrum, Virchowstr. 13, Siegen
Kursgebühr: externe Teilnehmer 175 Euro plus 25 Euro Lizenzgebühr
Anmeldung: externe Teilnehmer: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
Radiofrequenzablation
bei Barrett Ösophagus
Radiofrequenzablation ist eine moderne endoskopische Methode zur Entfernung von
Schleimhautgewebe beim Barrett Ösophagus. Die Radiofrequenzenergie wird über einen
Behandlungsballon oder ein Behandlungsplättchen auf die betroffene Schleimhaut aufgebracht und diese damit quasi verbrannt. Der Barrett Ösophagus ist eine Krebsvorstufe und
führt bei nicht wenigen Betroffenen zu bösartigen Gewebeveränderungen. Ursache ist in der
Regel ein Reflux von Magensekret, der zu Sodbrennen, saurem Aufstoßen, Husten, Heiserkeit
und Asthma durch nicht selten ungesunde Ernährung führt. Dieser Reflux entzündet dauerhaft die Speiseröhre und birgt die Gefahr der bösartigen Entartung.
trieru
2
berufl
Pf l e
en
gis
ng
g
Kursgebühr: kostenfrei
Anmeldung: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
der Re
Die Fortbildung ist zur ZertifiÄrzte, Pflegende und Interessierte
zierung bei der Ärztekammer
17.06.2015
Westfalen/Lippe vorgelegt.
14.30 - 16 Uhr
15-1-030-1 FBZ
Dr. Ali Kartal, Oberarzt Medizinische Klinik, Diakonie Klinikum Jung-Stilling
Hörsaal im Verwaltungsgebäude am Diakonie Klinikum, Wichernstr. 42, Siegen
h
ic
Zielgruppe: Termin:
Uhrzeit:
Kurs-Nr.:
Referent:
Ort:
44 Fortbildungszentrum
Expertenstandard | Kinästhetik in der Pflege
Expertenstandard
Erhaltung und Förderung der Mobilität
Der Entwurf des neuen Expertenstandards Erhaltung und Förderung der Mobilität in der
Pflege liegt vor. Zielsetzung ist die Umsetzung der Maxime, dass jeder pflegebedürftige
Mensch zur Erhaltung und Förderung seiner Mobilität pflegerische Unterstützung erhalten soll,
als Grundlage und Voraussetzung für Selbstständigkeit, Unabhängigkeit und Lebensqualität.
In dieser Veranstaltung werden die Inhalte und Umsetzungsvarianten des Expertenstandards
thematisiert und Voraussetzungen erörtert, die installiert werden müssen, um der Zielsetzung
des Standards in den Pflegeeinrichtungen gerecht zu werden.
Zielgruppe: Termin:
Uhrzeit:
Kurs-Nr.:
Referentin:
Ort:
Pflegende und Interessierte
25.06.2015
14.30 - 16 Uhr
15-1-031-1 FBZ
Andrea Wolf, Lehrerin für Pflegeberufe
Qualitätsmanagement Diakonische Altenhilfe
Hörsaal im Verwaltungsgebäude am Diakonie Klinikum, Wichernstr. 42, Siegen
Kursgebühr: externe Teilnehmer 25 Euro
Anmeldung: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
gis
trieru
14
en
19.08. bis 20.08.2015 und 09.09.2015
jeweils 08.30 - 16 Uhr
15-2-001-1 FBZ
Petra Gahr, Kinästhetik Trainerin Stufe III, St. Marien-Krankenhaus
St. Marien-Krankenhaus, Hörsaal, 5. OG, Kampenstr. 51, Siegen
Pf l e
g
Kursgebühr: externe Teilnehmer 175 Euro plus 25 Euro Lizenzgebühr
Anmeldung: externe Teilnehmer: Telefon 02 71 2 31-23 11
h
ic
Termine:
Uhrzeit:
Kurs-Nr.:
Referentin:
Ort:
Bitte bringen Sie eine Wolldecke, bequeme Kleidung, rutschfeste Socken, Schreibmaterial und falls
vorhanden das Konzeptbuch mit.
berufl
Pflegende in der stationären und ambulanten Pflege
mit abgeschlossenem Kinästhetik-Grundkurs
ng
Zielgruppe: der Re
Kinästhetik in der Pflege – Aufbaukurs in Kooperation
mit dem St. Marienkrankenhaus und dem Kreisklinikum Siegen
Fortbildungszentrum
Weiterbildung Palliativ Care
45
Weiterbildung Palliativ Care nach dem Basiscurriculum
Palliativ Care (M. Kern, M. Müller, K. Auernhammer)
Palliativ Care ist ein umfassendes Konzept für die Pflege und Betreuung von Menschen
mit einer nicht heilbaren, progredienten und weit fortgeschrittenen Erkrankung mit
begrenzter Lebenserwartung und der Begleitung ihrer Angehörigen. Ziel ist es, durch die
Linderung belastender Symptome und die professionelle Begleitung, die Lebensqualität
optimal zu verbessern. Im Mittelpunkt der Qualifikation steht die Entwicklung eines individuellen, auf die Betroffenen ausgerichteten Pflege- und Betreuungskonzeptes.
Diese Fortbildung greift die zentralen Fragen und Probleme der palliativen Versorgung auf und
vermittelt Einsichten, Standpunkte sowie die entsprechenden sozialen, fachlichen, kommunikativen und methodischen Kompetenzen.
Teilnahmevoraussetzungen: - abgeschlossene Berufsausbildung in einem pflegerischen Beruf
- zweijährige Berufstätigkeit
Termine:
1. Teil: 02.11. - 06.11.2015
2. Teil: 04.01. - 08.01.2016
3. Teil: 09.05. - 13.05.2016
4. Teil: 28.08. - 02.09.2016
Uhrzeit:
jeweils Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr
Kurs-Nr.:
15-2-002-1 FBZ
Kursleitung: Han-Jost Graffmann, Stationsleitung Palliativstation
Diakonie Klinikum Jung-Stilling
Referenten: Fachdozenten aus dem Bereich der Palliativ- und Hospizversorgung
Inhalte:
1. Grundlagen von Palliativ Care und Hospizarbeit
2. Anwendungsbereiche von Palliativ Care
3. Körperliche Aspekte der Pflege, Krankheitsbild Krebs im fortgeschrittenen
Stadium, Schmerztherapie, Mundpflege, Ernährung, Übelkeit und Erbrechen, Obstipation, Respiratorische Symptome (Verwirrtheit), Lymphödem, Dekubitus und (ex)ulcerierende Tumore, Basale Stimulation
4. Psychosoziale Aspekte der Pflege, Wahrnehmung und Kommunikation,
Psychische Reaktionen, Familie und sozialer Hintergrund, Sexualität, Trauer
5. Spirituelle und kulturelle Aspekte der Pflege, Lebensbilanz, Krankheit, Leid und Tod in spiritueller Sicht, Vorstellung über ein Leben nach dem Tod
6. Ethische und rechtliche Aspekte der
Pflege, Euthanasie, Wahrheit am
Der Abschluss dieses Basis
Krankenbett, Umgang mit Verstorbenen
kurses wird durch die Deut
7. Teamarbeit und Selbstpflege
sche Gesellschaft für Palliativ
8. Qualitätssicherung
medizin (DGP) zertifiziert und
Ort:
Fortbildungszentrum, Virchowstr. 13, Siegen
berechtigt zur Teilnahme an
weiteren Aufbaukursen in der
Kursgebühr: externe Teilnehmer 1290 Euro
Palliativ Care.
Anmeldung: Telefon 02 71 3 33-64 81 (FBZ)
Homecare
…
…
…
…
…
…
Enterale und parenterale Ernährung
Intravenöse Schmerztherapie
Stoma-/Tracheostoma-Versorgung
Wundversorgung
Ableitende und aufsaugende Inkontinenzversorgung
Pflegehilfsmittel
Reha-Technik
…
…
…
…
…
…
…
…
…
…
…
Betten
Weichlagerungs- und Wechseldrucksysteme
Toilettenstühle
Patienten- und Badelifter
Dusch- und Badehilfen, Haltegriffe
Rollstühle (Aktiv-, Pflege-, Standard-, Spezialanfertigungen)
Elektrorollstühle, Stehrollstühle
Schiebehilfen, Treppensteiger, Antriebe etc.
Rollstuhlrampen
Alltagshilfen, Essbestecke, Greifzangen
Kinderversorgungen, Sitzschalen
Medizin-Technik
…
…
…
…
…
…
Medizinisch-technische Geräte
Verbrauchsartikel für den täglichen Praxisbedarf
Sprechstundenbedarf
Gesetzliche Prüfungen der Geräte nach BGVA 3
Hygiene Management komplett individuell für jede Praxis
Inklusive Zertifikation und Dokumentation
Investitionsgüter
…
…
…
…
Praxisplanung und -einrichtung
Einrichtungen für Bewohnerzimmer, Aufenthaltsräume etc.
Hubbadewannen, Liftsysteme
Fäkalienspülgeräte
Service
… Reparatur – Wartung – Kundendienst
… 24-Stunden-Notdienst +49 2745 93159-900
… Fachberatung – Schulung – Hausbesuche
Kompetent
Individuell
Servicestark
Unser
Leistungsspektrum
Wir kennen und respektieren die Interessen unserer Kunden, geben Hilfestellungen und bieten Problemlösungen – für Kostenträger,
Ärzte, Krankenhäuser, stationäre Pflegeeinrichtungen, Pflegedienste
und nicht zuletzt für den Patienten.
Wir zeichnen uns aus durch hohe fachliche und ethische Kompetenz.
Unsere Kunden kennen und schätzen uns als qualitätsorientierten,
innovativen und partnerschaftlich agierenden Geschäftspartner.
Sprechen Sie uns an! Wir sind gerne für Sie da!
Beratungshotline +49 2745 93159-0
Gebührenfrei faxen +49 800 1012497
Medica-Technik GmbH
Industriestr. 26 | 57555 Brachbach
fon +49 2745 93159-0 | fax +49 2745 93159-999
www.medica-technik.de
48 Fortbildungszentrum
Seitenthema
Impressum
Programm 1. Halbjahr 2015
Fortbildungszentrum
Virchowstraße 13 | 57074 Siegen
Telefon: 02 71 3 33-64 81
Telefax: 02 71 3 33-64 89
kpz-fbz-dis@diakonie-sw.de
Herausgeber:
Diakonie in Südwestfalen gGmbH
Wichernstraße 40 | 57074 Siegen
www.diakonie-sw.de
Geschäftsführer:
Dr. Josef Rosenbauer
Amtsgericht Siegen HRB 34 32
Redaktion:
Frank Fehlauer
Referat Presse, Kommunikation & Marketing
V.i.S.d.P.: Stefan Nitz
Wichernstraße 44 | 57074 Siegen
Satz und Layout:
Kristina Hammer
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
11
Dateigröße
1 848 KB
Tags
1/--Seiten
melden