close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bildungsprogramm 2015

Einbetten
Herausgeber
IG Metall Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen
Olivier Höbel, Bezirksleiter (V.i.S.d.P.)
Alte Jakobstraße 149
10969 Berlin
Redaktion
Christian Schletze-Wischmann, Bezirkssekretär
Gestaltung
pdkd | Tomasz Schlett
Fotos
Christian von Polentz
www.igmetall-bbs.de
www.youtube.com/igmbbs
www.facebook.com/IGMetallJugendBerlinBrandenburgSachsen
© 2014 · IG Metall Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen
3
BBS
Bildungsprogramm 2015 im Innovationsbezirk
Impressum
4
BBS
Bildungsprogramm 2015 im Innovationsbezirk
Inhalt
Impressum
03
Vorwort
06 - 07
Auf einen Blick - Ansprechpartner_innen
08 - 09
Auf einen Blick - Seminarübersicht 2015
10 - 15
Bezirkliches Seminarangebot
16 - 69
Vertauensleuteseminare
16 - 19
Angebote für Vertrauensleute + Jugend
20 - 25
Jugendseminare
26 - 31
Betriebsräteschulungen
32 - 37
Tarifpolitische Seminare
38 - 61
Seminare für Studierende
62 - 65
Außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit (AGA)
66 - 67
Aktiv 55+
68 - 69
Bildungsangebote der IG Metall Verwaltungsstellen im Bezirk
70 - 87
Bautzen
72 - 73
Berlin + Leipzig + Zwickau
74 - 75
Chemnitz
76 - 77
Cottbus + Südbrandenburg
78 - 79
Dresden + Riesa
80 - 81
Ludwigsfelde
82 - 83
Ostbrandenburg
84 - 85
Potsdam + Oranienburg
86 - 87
Organisation - Seminaranmeldung
88 - 93
IG Metall Bildungszentrum Berlin
94 - 95
Vorlage - Anmeldung zu einem IG Metall-Seminar
97
Vorlage - Prüfliste für den Betriebsrat
98
Vorlage - Muster für den Betriebsratsbeschluss
99
Auf einen Blick - Kontakte
100 - 101
5
BBS
Bildungsprogramm 2015 im Innovationsbezirk
Inhalt
6
BBS
Bildungsprogramm 2015 im Innovationsbezirk
Unser Wert braucht Zeit!
Liebe Kolleginnen und Kollegen,
wir freuen uns, Euch unser Bildungsprogramm für 2015 zu präsentieren. In den zurückliegenden Jahren
haben wir gemeinsam viel für unsere IG Metall in Berlin-Brandenburg-Sachsen erreicht. Wir werden stärker
und wachsen. Einen Beitrag leistet unsere gewerkschaftliche Bildungsarbeit, in dem sie das Handwerkzeug
für unsere Arbeit in den Betrieben vermittelt, den Diskussions- und Austauschprozess fördert und kreative
Ideen entwickelt.
Hierfür dienen vor allem unsere Klassiker, die jede_r besucht haben sollte. Denn hier entstehen die ersten
Erfahrungen und Berührungspunkte mit gewerkschaftlicher Bildung. Hierzu zählen die Grundlagenseminaren
für Jugendvertreter_innen und Betriebsräte nach §37.6 BetrVG. Für alle aktiven Jugendlichen und Vertrauensleute bieten sich Jugend I - Seminar und das Einführungsseminar Arbeit und Leben in der Region an. Aufbauend bieten wir Seminare zur kompetenten Gestaltung der betrieblichen Arbeit an, die u.a. die Mitbestimmung bei personellen Maßnahmen, die Berufsbildung und das breite Feld der §87 BetrVG - Mitbestimmung
bearbeiten.
Wir werden uns auch im Jahr 2015 selbstbewusst der Arbeitszeitfrage stellen. Hierfür bieten wir im Tarifabschnitt neue, aber auch bewährte Seminare an. Zudem stellen wir uns dem neuen EMTV in Sachsen (Einheitlicher Manteltarifvertrag) und bieten eine gute Ausbildung für eine erfolgreiche betriebliche Umsetzung.
Schließlich gibt es Angebote zur Gestaltung von Leistung und Arbeitszeit.
O i Höb
Olivier
Oli
Höbel
b l
Bezirksleiter
In 2015 wird es wieder einige spezielle Angebote geben, wie z.B. die Wochenendveranstaltungen der Jugend
d
mit ihrem Jugendforum und den Kompass-Workshop der Vertrauensleute. Die Geschichte der Arbeiter_innenbewegung mit dem Schwerpunkt DDR und Ostdeutschland, die Beleuchtung von gruppenpsychologischen
Prozessen und Angebote für Studierende zählen ebenso dazu.
Erstmalig haben wir mit „aktiv 55+“ ein Angebot für Kolleg_innen, die sich im rentennahen Alter befinden.
Aus der Kooperation mit dem Bildungszentrum Berlin, den regionalen Angeboten unserer Verwaltungsstellen
und den Schwerpunkten der Bezirksleitung ist ein vielseitiges Bildungsprogramm entstanden, auf dessen
Umsetzung wir uns nun freuen.
Wir wünschen uns eine gute Nachfrage und Euch viel Spaß und gute Erkenntnisse aus der Bildungsarbeit.
Christian
Ch
hi i S
Schletze-Wischmann
hll
Wii h
B
Be
Bezirkssekretär
Olivier Höbel
Bezirksleiter
Christian Schletze-Wischmann
Bezirkssekretär
IG Metall Bezirksleitung Berlin-Brandenburg-Sachsen
7
BBS
Bildungsprogramm 2015 im Innovationsbezirk
Vorwort
8
BBS
Auf einen Blick
Ansprechpartner_innen
VERWALTUNGSSTELLE
ANSPRECHPARTNER_IN
ANSPRECHPARTNER_IN
TELEFONNUMMER
E-MAIL-ADRESSE
Bautzen
Stephan Hennig
Ilona Jäger
Tel. 03591 / 5214-0
bautzen@igmetall.de
Berlin
Diethrich Mertens
ARBEIT UND LEBEN
Dunja Max /
Waltraud Zühlsdorf
Tel. 030 / 25387-161, -160
berlin@igmetall.de
Chemnitz
Birgit Albrecht
Monika Bunckenburg
Tel. 0371 / 66603-30
chemnitz@igmetall.de
Cottbus
Ralf Köhler
Jacqueline Trittmacher
Tel. 0355 / 38058-0
cottbus@igmetall.de
Dresden
Willi Eisele
Sabine Gerisch
Tel. 0351 / 8633-200
dresden@igmetall.de
Leipzig
Bernd Kruppa
Ines Kunzemann
Tel. 0341 / 48629-10
leipzig@igmetall.de
Ludwigsfelde
Hermann v. Schuckmann
Katrin Jendry
Tel. 03378 / 8049-17, -18
ludwigsfelde@igmetall.de
Oranienburg
Dietmar Kolpin
Gudrun Henkel
Tel. 03302 / 5057-20
oranienburg@igmetall.de
Ostbrandenburg
Peter Ernsdorf
Melanie Nowak
Tel. 0335 / 554990
ostbrandenburg@igmetall.de
Potsdam
Dietmar Kolpin
Gudrun Henkel
Tel. 0331 / 20081-50
potsdam@igmetall.de
Riesa
Jörn Kladen
Birgit Seipold
Tel. 03525 / 51815-0
riesa@igmetall.de
Südbrandenburg
Ralf Köhler
Gabi Eichner
Tel. 03231 / 5078780
suedbrandenburg@igmetall.de
Zwickau
Thomas Knabel
Antje Röhricht
Tel. 0375 / 2736-451
zwickau@igmetall.de
BEZIRKSLEITUNG
ANSPRECHPARTNER_IN
ANSPRECHPARTNER_IN
TELEFONNUMMER
E-MAIL-ADRESSE
Berlin
Christian Schletze-Wischmann
Kerstin Thiel
Tel. 030 / 253750-13, -15
bezirk.berlin-brandenburgsachsen@igmetall.de
rress en der Ve
d
A
d
n
u
e
kt
Ihr auf
igen Konta
leitung findet
Die vollständ
ks
ir
ez
B
r
e
d
en und
waltungsstell
nens eiten.
den letzten In
9
BBS
Auf einen Blick
Ansprechpartner_innen
SEMINAR-NUMMER
KW
Q6001523012
10
BBS
Auf einen Blick
Seminarübersicht 2015
KW
1 - 13
TERMIN
BEZEICHNUNG
ORT
SEITE
6
01.02. – 06.02.
JAV I (VS Ostbrandenburg, Potsdam, Oranienburg)
BZ Berlin
28
Q6001523013
6
01.02. – 06.02
JAV I (VS Ludwigsfelde, Cottbus, Südbrandenburg)
BZ Berlin
28
Q65115215001
7
08.02. – 13.02.
BR Kompakt – Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln
Binz
36
Q6001524027
7
09.02. – 11.02.
Komplex A – Umorganisation ohne Atempause – TG Sachsen
BZ Berlin
40
Q6001523008
8
15.02. – 20.02.
JAV I (VS Leipzig)
BZ Berlin
28
Q6001523009
8
15.02. – 20.02.
JAV I (VS Chemnitz)
BZ Berlin
28
Q6001523010
8
15.02. – 20.02.
JAV I (VS Zwickau)
BZ Berlin
28
Q6001523011
8
15.02. – 20.02.
JAV I (VS Dresden / Riesa / Bautzen)
BZ Berlin
28
BE00915
9
22.02. – 27.02.
BR Kompakt – Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln
BZ Berlin
36
Q6001524038
10
02.03. – 04.03.
Komplex B – Der neue EMTV Sachsen – Überblick kompakt
BZ Berlin
49
Q65115215019
11
08.03. – 13.03.
BR Kompakt – Mitbestimmung und Betriebsratshandeln
Binz
35
Q65115215009
13
22.03. – 27.03.
Einführung in die Betriebsratsarbeit
Binz
34
Q6001521005
13
22.03. – 27.03.
Einführung in die Betriebsratsarbeit
BZ Berlin
34
SEMINAR-NUMMER
KW
TERMIN
BEZEICHNUNG
ORT
SEITE
Q6001524039
13
25.03. – 27.03.
Komplex B – Der neue EMTV Sachsen – Überblick kompakt
BZ Berlin
49
B60015013RB2
13
27.03. – 29.03.
Tarifpolitik – Grundlagen
BZ Berlin
24
B60015014RB2
14
29.03. – 02.04.
Einführungsseminar Arbeit und Leben in der Region
BZ Berlin
18
B60015114RB2
14
29.03. – 02.04.
Jugend I
BZ Berlin
27
Q6001524028
14
30.03. – 01.04.
Komplex A – Umorganisation ohne Atempause – TG Stahl Ost
BZ Berlin
42
Q6001524048
15
07.04. – 10.04.
Komplex D – Atemlose Belegschaften – Wege der Personalplanung und die
Mitbestimmung des Betriebsrates beim Gesundheitsschutz
BZ Berlin
61
Q6001524029
15
08.04. – 10.04.
Komplex A – Arbeit unter MTM, Teil 1 – Richtig bezahlt
BZ Berlin
43
B60015018RB2
15
08.04. – 10.04.
Aktiv 55+
BZ Berlin
69
Q6001524036
17
22.04. – 24.04.
Komplex B – Immer "up to date" – Bildung und Weiterbildung im Betrieb –
Der TV Q
BZ Berlin
48
BE01915
19
03.05. – 08.05.
BR Kompakt – Mitbestimmung und Betriebsratshandeln
BZ Berlin
35
Q65115215022
19
03.05. – 08.05.
Arbeits- und Gesundheitsschutz – Das Grundlagenseminar (AuG I)
Binz
37
B60015019RB2
19
06.05. – 11.05.
Mauthausen Gedenkstättenfahrt – 70. Jahrestag der Befreiung
Linz
22
11
BBS
KW
13 - 19
12
BBS
KW
20 - 28
SEMINAR-NUMMER
KW
TERMIN
BEZEICHNUNG
ORT
SEITE
Q6001524035
20
11.05. – 12.05.
Komplex B – Gleitender Ausstieg aus dem Arbeitsverhältnis – Der TV Flexü
BZ Berlin
47
Q65115215011
21
17.05. – 22.05.
Einführung in die Betriebsratsarbeit
Binz
34
Q6001524041
21
20.05. – 22.05.
Komplex C – Arbeitszeitregelungen nach dem MTV TG I und II
BZ Berlin
52
Q6001524031
22
27.05. – 29.05.
Komplex A – Arbeit unter MTM, Teil 2 – Richtig mitbestimmt
BZ Berlin
44
Q6001524040
23
03.06. – 05.06.
Komplex C – Zum Verfall von Arbeitszeit
BZ Berlin
53
B60015025RB2
25
14.06. – 19.06.
Gruppenpsychologie
BZ Berlin
23
Q6001523015
25
14.06. – 19.06.
Stahl-Ost Jugend
BZ Berlin
29
Q65115215012
25
14.06. – 19.06.
Einführung in die Betriebsratsarbeit
Binz
34
BB02615
26
21.06. – 26.06.
BR Kompakt – Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln
BZ Berlin
36
Q6001513017
26
26.06. – 28.06.
Bezirkscamp 2015
BZ Berlin
30
Q6001524046
26
26.06.
Komplex C – Mobile Arbeit – Gestaltungsanforderungen an die Arbeit
von "überall"
BZ Berlin
57
Q6001524042
27
02.07. – 03.07.
Komplex C – Zum Verfall von Arbeitszeit
BZ Berlin
53
Q65115215021
28
05.07. – 10.07.
BR Kompakt – Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln
Binz
36
SEMINAR-NUMMER
KW
TERMIN
BEZEICHNUNG
ORT
SEITE
BB02915
29
12.07. – 17.07.
BR Kompakt – Mitbestimmung und Betriebsratshandeln
BZ Berlin
35
B60015029RB2
29
15.07. – 17.07.
AGA – Außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit
BZ Berlin
67
Q6001524033
29
15.07. – 17.07.
Komplex A – Arbeit im Zeitentgelt – zu Recht?
BZ Berlin
45
Q6001521006
30
19.07. – 24.07.
Einführung in die Betriebsratsarbeit
BZ Berlin
34
B60015030RB2
30
19.07. – 24.07.
Einführungsseminar Arbeit und Leben in der Region
BZ Berlin
18
B60015130RB2
30
19.07. – 24.07.
Jugend I
BZ Berlin
27
B60015033RB2
33
12.08. – 14.08.
Aktiv 55+
BZ Berlin
69
Q6001524044
34
19.08. – 21.08.
Komplex C – "Gesunde" Schichtplangestaltung
BZ Berlin
55
Q65115215020
36
30.08. – 04.09.
BR Kompakt – Mitbestimmung und Betriebsratshandeln
Juliusruh
35
Q65115215023
38
13.09. – 18.09.
Arbeits- und Gesundheitsschutz – Das Grundlagenseminar (AuG I)
Juliusruh
37
Q6001524026
38
14.09. – 16.09.
Komplex A – Umorganisation ohne Atempause – TG I und II
BZ Berlin
40
B60015038RB2
38
18.09. – 20.09.
Tarifpolitik – Level up
BZ Berlin
25
BB03915
39
20.09. – 25.09.
BR Kompakt – Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln
BZ Berlin
36
13
BBS
KW
29 - 39
14
BBS
KW
41 - 48
SEMINAR-NUMMER
KW
TERMIN
BEZEICHNUNG
ORT
SEITE
Q6001524045
41
07.10. – 08.10.
Komplex B – Der reisende Angestellte – Dienstreisen und Reisezeiten in der
M+E-Industrie
BZ Berlin
56
41
09.10. – 11.10.
Kompass-Workshop
BZ Berlin
19
Q6001524052
42
12.10.. – 13.10.
Komplex B – Gleitender Ausstieg aus dem Arbeitsverhältnis – Der TV Flexü
BZ Berlin
47
Q6001524037
42
12.10. – 14.10.
Komplex B – Immer "up to date" – Bildung und Weiterbildung im Betrieb –
Der TV Q
BZ Berlin
48
Q6001524034
43
21.10. – 23.10.
Komplex A – Arbeit im Zeitentgelt – zu Recht?
BZ Berlin
45
Q65115215014
44
25.10. – 30.10.
Einführung in die Betriebsratsarbeit
Stralsund
34
BB04515
45
01.11. – 06.11.
BR Kompakt – Mitbestimmung und Betriebsratshandeln
BZ Berlin
35
Q6001524047
45
02.11. – 04.11.
Komplex C – Das Arbeitszeitkonto – TG Sachsen
BZ Berlin
58
B60015045RB2
45
04.11. – 06.11.
Aktiv 55+
BZ Berlin
69
Q6001521007
46
08.11. – 13.11.
Einführung in die Betriebsratsarbeit
BZ Berlin
34
Q6001524030
46
09.11. – 11.11.
Komplex A – Arbeit unter MTM, Teil 1 – Richtig bezahlt
BZ Berlin
43
Q6001523014
48
22.11. – 27.11.
Mitbestimmung in der Berufsbildung
BZ Berlin
33
SEMINAR-NUMMER
KW
TERMIN
BEZEICHNUNG
ORT
SEITE
B60015048RB2
48
22.11. – 27.11.
Aus Gestern für Heute lernen – Deutsche Geschichte im Blickwinkel der Jugend
BZ Berlin
21
Q6001524043
48
26.11. – 27.11.
Komplex C – Sonderleistungen des Arbeitgebers – Mitbestimmung des
Betriebsrates
BZ Berlin
54
B60015049RB2
49
29.11. – 04.12.
Einführungsseminar Arbeit und Leben in der Region
BZ Berlin
18
B60015149RB2
49
29.11. – 04.12.
Jugend I
BZ Berlin
27
Q6001524032
49
30.11. – 02.12.
Komplex A – Arbeit unter MTM, Teil 2 – Richtig mitbestimmt
BZ Berlin
44
Q6001513018
49
04.12. – 06.12.
Jugendforum 2015
BZ Berlin
31
:
nzelnen
Anmeldestand
sstand der ei
g
n
u
g
e
el
B
n
tc. findet
Den aktuelle
Änderungen e
le
el
tu
n
ve
e
ie
Sem inare sow mepage:
Ho
r
Ihr auf uns ere s.de/bildung
-bb
www.igmetall
ändige
ber Eure zust
ü
Anmeldung:
r
u
n
te
it
b
dungen
Sem inaranmel ltungsstelle!
erwa
IG Metall-V
KW
48 - 53
15
BBS
Auf einen Blick
Seminarübersicht 2015
t
i
m
t
s
i
t
i
e
b
„Gute Ar igste im
das Wicht !“
Leben
16
BBS T
VER
RAU
ENS
LEU
TE
Bezirkliches Seminarangebot
Vertrauensleute
17
BBSRT
VE
RAU
ENS
LEU
TE
Bezirkliches Seminarangebot
Vertrauensleute
18
BBS T
VER
RAU
ENS
LEU
TE
Einführungsseminar
Arbeit und Leben in der Region (A-I)
TERMINE + SEMINAR-NUMMERN
Die Teilnehmer_innen werden durch die Vermittlung
arbeitsrechtlicher und gesellschaftlicher Kenntnisse
darin unterstützt, den wachsenden Anforderungen
als Interessenvertreter_innen gerecht zu werden.
Sie werden mit Arbeitstechniken vertraut gemacht,
die ihre Argumentations- und Handlungsfähigkeit
verbessern und die Analyse wirtschaftlicher Sachverhalte und Entwicklungen erleichtern.
Im Seminar wird über die Funktion der Gesetzgebung, der Gesetze und der Rechtsprechung sowie
Sinn und Zweck wichtiger Bestimmungen des
Betriebsverfassungsgesetzes und der Tarifverträge
diskutiert. Informationen über Aufgaben und Aufbau
betrieblicher und gewerkschaftlicher Interessenvertretung sollen zu einer Verbesserung der Zusammenarbeit beitragen.
ars ist es
führungss em in rtrauensin
E
es
s
ie
d
für Ve
Nach Besuch
n Sem inaren
re
te
ei
w
in
h
n.
ic
möglich, s
zu qualifiziere
r
te
ei
w
)
kt
pa
m
leute (VL ko
THEMEN
Auswirkungen der wirtschaftlichen Entwicklung
auf die Arbeits- und Lebensbedingungen
Ursachen dieser Entwicklung
Funktion der Gesetze, der Gesetzgebung,
der Rechtsprechung
Strategien der Unternehmer zur Durchsetzung
ihrer Interessen
Aufgaben der Gewerkschaften und
der betrieblichen Interessenvertretung
ZIELGRUPPE
Interessierte Arbeitnehmer_innen und Vertrauensleute
Mitglieder von Vertrauenskörperleitungen
Betriebsratsmitglieder
erfahrende Jugend- und Auszubildendenvertreter_innen
29.03. – 02.04.2015
B60015014RB2
19.07. – 24.07.2015
B60015030RB2
29.11. – 04.12.2015
B60015049RB2
FREISTELLUNG
§ 37,7 BetrVG
Bildungsurlaubsgesetze einzelner
Bundesländer oder IG Metall-Regelung
Kompass
Workshop
Dieser Workshop dient zur politischen Orientierung
anhand aktueller betriebspolitischer Herausforderungen. Die Kommunikation mit der eigenen Belegschaft, die Förderung von Diskussionsprozessen,
Mitgliedergewinnungsstrategien mit beteiligungsorientierten Maßnahmen bilden das Herzstück dieser
Veranstaltung.
ZIELGRUPPE
Aktive Metaller_innen aus unserem Bezirk BBS,
auf Einladung der Verwaltungsstellen und in
Koordination der Bezirksleitung.
TERMIN
09.10. – 11.10.2015
Großveranstaltung im
IG Metall Bildungszentrum Berlin
(Pichelssee)
19
BBSRT
VE
RAU
ENS
LEU
TE
e
t
i
e
S
n
e
h
e
t
„Wir s
an Seite... "
20
BBS
VL
+
JU
GE
ND
Bezirkliches Seminarangebot
Vertrauensleute + Jugend
Aus Gestern für Heute lernen
Deutsche Geschichte im Blickwinkel der Jugend
In diesem Seminar setzen wir uns mit der deutschen
Geschichte seit Mitte des 19. Jahrhunderts auseinander. Orientiert an den damaligen politischen und
wirtschaftlichen Rahmenbedingungen reflektieren wir
die Arbeits- und Lebensbedingungen junger Menschen und beleuchten die sozialen und politischen
Auseinandersetzungen. Im Blickpunkt steht jeweils
die junge Arbeiter_innenbewegung. Einen besonderen Schwerpunkt bildet die Geschichte der DDR
in Verbindung mit den Ereignissen 1989 und der
folgenden Deindustralisierung durch die Wiedervereinigung.
THEMEN
deutsche Geschichte seit Mitte des
19. Jahrhunderts
Arbeits- und Lebensbedingungen
junger Menschen
Geschichte der DDR in Verbindung mit
den Ereignissen 1989
ZIELGRUPPE
Dieses Seminar richtet sich an junge und ältere
Aktive, Vertrauensleute, JAV und BR, die ein
Interesse an Geschichte haben bzw. entwickeln
wollen.
TERMIN + SEMINAR-NUMMER
22.11. – 27.11.2015
B60015048RB2
FREISTELLUNG
Bildungsurlaubsgesetz oder
IG Metall-Regelung
21
BBS
VL
+
JU
GE
ND
22
BBS
VL
+
JU
GE
ND
Mauthausen Gedenkstättenfahrt
70. Jahrestag der Befreiung
TERMIN + SEMINAR-NUMMER
In diesem Seminar setzen wir uns sehr stark mit der
Zeit des Nationalsozialismus auseinander. Hierfür
fahren wir nach Linz in Österreich und besuchen
verschiedene historische und aktuelle Orte. Hierzu
zählen die Gedenkstätte Mauthausen, das Nebenlager Gusen, die Befreiungsfeier in Wien und die
Gedenkfeier zum 70. Jahrestag der Befreiung.
ZIELGRUPPE
Dieses Seminar richtet sich an junge und ältere
Vertrauensleute, JAV und BR, die ein besonderes
Interesse an Geschichte haben bzw. entwickeln
wollen.
Wir reisen als Metaller_innen aus BBS zusammen
und benötigen für unsere Planung eine verbindliche
Zusage bis Ende Januar 2015.
Die Fahrt findet in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Mauthausen Komitee Ost e.V. statt.
bei:
Bitte anmelden -Wischm ann
letze
.de
Christ ian Sch
ann@igmetall
m
ch
is
-w
e
tz
christ ian.schle
253750-15
Telefon 030 /
06.05. – 11.05.2015
B60015014RB2
FREISTELLUNG
Bildungsurlaubsgesetz oder
IG Metall-Regelung
Kommunikation und
Psychologie in Gruppenprozessen
In diesem Seminar werden die Grundlagen von Gruppenverhalten betrachtet. Wir gehen vielen Fragen
nach, u.a. welche Rollen werden in Gruppen besetzt
und wie verhalten sich diese zueinander. Darauf
aufbauend lässt sich erarbeiten, wie sich verschiedene Gruppen zueinander verhalten. Einen besonderen
Schwerpunkt bildet die Theorie der Einstellungsänderung, der wir uns kritisch nähern wollen und
zusammen diskutieren, wie diese für unsere Welt der
betrieblichen Interessenvertretung nutzbar werden
könnte.
ZIELGRUPPE
Dieses Seminar richtet sich an junge und ältere
Aktive, Vertrauensleute, JAV und BR, die sich für
Gruppenprozesse und deren Wirkungsweisen
interessieren.
TERMIN + SEMINAR-NUMMER
14.06. – 19.06.2015
B60015025RB2
FREISTELLUNG
§ 37,7 BetrVG,
Bildungsurlaubsgesetz oder
IG Metall-Regelung
23
BBS
VL
+
JU
GE
ND
Tarif
Extra
24
BBS
VL
+
JU
GE
ND
Tarifpolitik
Grundlagen
TERMIN + SEMINAR-NUMMER
Im ersten Teil werden die politischen und rechtlichen
Grundlagen von Tarifverträgen vermittelt. Ziel ist es,
die Grundsystematik zu verinnerlichen, so dass in
weiteren tarifpolitischen Diskussionen eine Orientierung vorhanden ist.
THEMEN
Koalitionsfreiheit Art. 9 GG
Gesetzespyramide
Günstigkeitsprinzip
Zusammenwirken von Betriebsverfassung und
Tarifvertrag
ZIELGRUPPE
Dieses Seminar richtet sich an junge und ältere
Aktive, Vertrauensleute, JAV und BR, die sich für
die Anwendung von Tarifverträgen, deren besondere Bedeutung und Gestaltungsmöglichkeiten im
Betrieb interessieren.
–
ertrauensleute
V
d
n
u
d
en
g
r Ju
Tarif-Extra fü
enends em inar
ch
o
W
im
k
ti
li
Tarifp o
27.03. – 29.03.2015
B60015013RB2
FREISTELLUNG
IG Metall-Regelung
Wochenendseminar
Tarifpolitik
Level up
Im zweiten Teil werden – aufbauend auf die politischen und rechtlichen Grundlagen aus dem ersten
Teil – weiterführende Systematiken von Tarifverträgen diskutiert. Anhand von komplexeren Fallbeispielen lassen sich verschiedene Auswirkungen und
Gestaltungsmöglichkeiten ableiten.
Tarif
Extra
THEMEN
Abweichungen vom Flächentarifvertrag
betriebliche Öffnungsklauseln
Nachwirkung / Nachbindung von Tarifverträgen
Fallbeispiele aus der Praxis mit komplexeren
Lösungswegen
ZIELGRUPPE
Dieses Seminar richtet sich an junge und ältere
Aktive, Vertrauensleute, JAV und BR, die sich für
die Anwendung von Tarifverträgen, deren besondere Bedeutung und Gestaltungsmöglichkeiten im
Betrieb interessieren.
TERMIN + SEMINAR-NUMMER
18.09. – 20.09.2015
B60015038RB2
FREISTELLUNG
te –
Vertrauensleu
d
n
u
d
en
g
u
rJ
ar
Tarif-Extra fü
ochenends em in
W
im
k
ti
li
o
fp
Tari
25
BBS
VL
+
JU
GE
ND
IG Metall-Regelung
Wochenendseminar
r
ü
f
n
e
f
p
m
ä
k
„ ...und
gute Löhne."
26
BBS
JU
GE
ND
Bezirkliches Seminarangebot
Jugend
Grundlagen
Jugend I
Klarheit über die sozialen und ökonomischen
Zusammenhänge in Betrieb, Wirtschaft und Gesellschaft ist Voraussetzung, um die Zukunft mitgestalten zu können. Mitgestalten heißt, aktiv werden
innerhalb und außerhalb des Betriebes. Das Seminar
liefert Informationen über den Aufbau und die Organisation der betrieblichen Interessenvertretung.
THEMEN
Erfahrungen mit Interessenvertretung, Erfolge und
Herausforderungen bei der Arbeit als Jugend- und
AuszubildendenvertreterIn, Vertrauensmann/-frau
Welche Interessen bestimmen die Ausbildung, das
betriebliche Geschehen, die staatlichen Aktivitäten?
Welche Aufgaben haben Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV), Betriebsrat, Vertrauenskörper, Ortsjugendausschuss (OJA), Ortsvorstand und
Delegiertenversammlung?
Wie können die Forderungen von JAV und OJA
umgesetzt werden?
ZIELGRUPPE
Jugend- und Auszubildendenvertreter_innen
jugendliche Vertrauensleute und
jugendliche IG Metall-Mitglieder ohne Funktion
TERMINE + SEMINAR-NUMMERN
29.03. – 02.04.2015
B60015114RB2
19.07. – 24.07.2015
B60015130RB2
29.11. – 04.12.2015
B60015149RB2
FREISTELLUNG
§ 37,7 BetrVG
Bildungsurlaubsgesetz
27
BBS
JU
GE
ND
28
BBS
JU
GE
ND
JAV I
Grundlagen für neue Jugendvertreter_innen
Die Teilnehmer_innen lernen die gesetzlichen Bestimmungen kennen und diese anzuwenden. Anhand
von Praxisbeispielen und rechtlichen Grundlagen
werden Konfliktlinien und Widersprüche aufgezeigt
sowie Handlungsmöglichkeiten entwickelt.
Erstmalig veranstalten wir alle JAV I Seminare in
den jeweiligen Winterferien in Brandenburg und
Sachsen in einer gemeinsamen Woche. Wir wollen
zeigen, dass du nicht allein bist, sondern mit vielen
anderen JAVis und deiner IG Metall zusammen die
Ausbildungsbedingungen verbessern kannst.
THEMEN
Rechtliche Arbeitsbereiche der JAV
Betriebsverfassungsgesetz
Berufsbildungsgesetz
Jugendarbeitsschutzgesetz
Mitbestimmung in der Berufsbildung
ZIELGRUPPE
Neu gewählte, nachgerückte sowie wiedergewählte JAV, die noch kein JAV I – Grundlagenseminar
besucht haben.
o rie D
Preis: Kateg
1.319,00 Euro
TERMINE + SEMINAR-NUMMERN
OSTBRANDENBURG +
POTSDAM + ORANIENBURG
01.02. – 06.02.2015
Q6001523012
COTTBUS + SÜDBRANDENBURG +
LUDWIGSFELDE
01.02. – 06.02.2015
Q6001523013
LEIPZIG
15.02. – 20.02.2015
Q6001523008
CHEMNITZ
15.02. – 20.02.2015
Q6001523009
ZWICKAU
15.02. – 20.02.2015
Q6001523010
DRESDEN-RIESA + BAUTZEN
15.02. – 20.02.2015
Q6001523011
FREISTELLUNG
§ 37,6 BetrVG und
§ 96,4 SGB IX
JAV
Stahl-Ost-Seminar
In diesem Seminar werden grundlegende und spezielle Herausforderungen in Betrieben des Tarifgebietes Stahl-Ost für Interessenvertreter_innen erläutert.
In Verbindung mit den geltenden Tarifverträgen und
den betrieblichen Gestaltungsmöglichkeiten soll die
Qualität der Ausbildung reflektiert werden.
SCHWERPUNKTE
Betriebsverfassungsgesetz
Berufsbildungsgesetz
Jugendarbeitsschutzgesetz
Mitbestimmung in der Berufsbildung
Anwendung Tarifverträge Stahl-Ost
ZIELGRUPPE
JAV und junge BR aus Betrieben des Tarifgebietes
Stahl-Ost
TERMINE + SEMINAR-NUMMERN
14.06. – 19.06.2015
Q6001523015
FREISTELLUNG
§ 37,6 BetrVG und
§ 96,4 SGB IX
PREIS + KATEGORIE
1.319,00 Euro [D]
29
BBS
JU
GE
ND
30
BBS
JU
GE
ND
Bezirkscamp
2015
TERMIN + SEMINAR-NUMMER
Dieser Workshop dient zur politischen Orientierung
anhand aktueller betriebspolitischer Herausforderungen und fördert die aktionsorientierte kreative
Umsetzung.
ZIELGRUPPE
Aktive, junge Metaller_innen aus unserem Bezirk
BBS, auf Einladung der Verwaltungsstellen und in
Koordination der Bezirksleitung.
26.06. – 28.06.2015
Q6001513017
Großveranstaltung im
IG Metall Bildungszentrum Berlin
(Pichelssee)
gen
und Ein ladun
en
m
e
h
T
n
te
es
den konkre
vo r Beginn d
en
Die Fly er m it
ch
o
W
8
el
der Reg
erscheinen in
Bezirkscamps.
Jugendforum
2015
Dieser Workshop dient zur politischen Orientierung
anhand aktueller betriebspolitischer Herausforderungen im Jugendbereich. Am Jahresende werden
die zukünftigen Herausforderungen des Folgejahres
diskutiert. Zudem werden Themen behandelt, die
sich außerhalb des Alltagsgeschäfts mit den Zielen
der Gewerkschaftsbewegung verbinden lassen.
ZIELGRUPPE
Aktive, junge Metaller_innen aus unserem Bezirk
BBS, auf Einladung der Verwaltungsstellen und in
Koordination der Bezirksleitung.
TERMIN + SEMINAR-NUMMER
04.12. – 06.12.2015
Q6001513018
Großveranstaltung im
IG Metall Bildungszentrum Berlin
(Pichelssee)
31
BBS
JU
GE
ND
gen
und Ein ladun
en
m
e
h
T
n
te
e
des
den konkr
en vo r Beginn
Die Fly er m it
ch
o
W
8
el
g
e
der R
erscheinen in
s.
Jugendfo rum
it,
e
r
e
b
d
n
i
s
r
i
„ ...w
m
u
t
h
g
i
F
n
e
d
für
."
t
i
e
z
n
e
b
e
L
e
r
uns e
32
BBS
BE
TRIE
BS
RÄ
TE
Bezirkliches Schulungsangebot
Betriebsräte
Mitbestimmung in der
Berufsbildung
Wir betrachten die Mitbestimmungsgrundsätze im
Betriebsverfassungsgesetz und erproben deren
Anwendung. Die besondere Stellung der Berufsbildung im politischen System und die Wechselwirkung
zwischen Betrieb und außerbetrieblichen Akteur_innen werden umfassend dargestellt. Die geltenden
Tarifverträge werden in diesem Zusammenhang
betrachtet und daraus Anwendungsmöglichkeiten
erarbeitet.
THEMEN
ausführliche Anwendung Mitbestimmung Berufsbildung §§ 96-98 BetrVG
Personalplanung §92 BetrVG
Anwendung Tarifverträge und Gestaltung von Betriebsvereinbarungen zum Thema Berufsbildung
ZIELGRUPPE
JAV und BR sowie betriebliche Berufsbildungsexpert_innen und die, die es werden wollen.
TERMIN + SEMINAR-NUMMER
22.11. – 27.11.2015
Q6001523014
FREISTELLUNG
§ 37,6 BetrVG und
§ 96,4 SGB IX
PREIS + KATEGORIE
1.319,00 Euro [D]
33
BBS
BE
TRIE
BS
RÄ
TE
34
BBS
BE
TRIE
BS
RÄ
TE
Einführung in die
Betriebsratsarbeit
TERMINE + SEMINAR-NUMMERN
Das Seminar vermittelt Grundkenntnisse des Betriebsverfassungsgesetzes (BetrVG), der dazugehörenden Rechtsprechung sowie deren Anwendung in
der Praxis.
Es ist das Einführungsseminar für den Ausbildungsgang für Betriebsräte.
THEMEN
Aufgaben und Stellung des Betriebsrats nach
dem BetrVG
Rechte und Pflichten von Betriebsratsmitgliedern
Die Geschäftsführung des Betriebsrats
Grundlagen der Mitbestimmung des Betriebsrats
nach § 87 BetrVG
Weitere Beteiligungs-, Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte unter Berücksichtigung der
Veränderungen im reformierten BetrVG
Handlungsinstrumente einer aktiven betrieblichen
Informationspolitik
Zusammenarbeit zwischen Betriebsrat und der im
Betrieb vertretenen Gewerkschaft
ZIELGRUPPE
r Seg Q651 in de
n
u
n
en
K
r
e
d
m it
m it ARBEIT
n
o
ti
Die Sem inare
ra
e
p
o
o
K
in
werden in
hrt und finden
m inarnummer
fü
e
g
h
rc
u
d
in
Berl
UND LEBEN lsund statt.
Stra
Binz bzw. in
Neu gewählte und
nachgerückte Betriebsratsmitglieder
sowie Betriebsratsmitglieder, die noch kein Einführungsseminar besucht haben
22.03. – 27.03.2015
Q6001521005
19.07. – 24.07.2015
Q6001521006
08.11. – 13.11.2015
Q6001521007
22.03. – 27.03.2015
Q65115215009
17.05. – 22.05.2015
Q65115215011
14.06. – 19.06.2015
Q65115215012
25.10. – 30.10.2015
Q65115215014
FREISTELLUNG
§ 37,6 BetrVG und
§ 96,4 SGB IX
PREIS + KATEGORIE
GILT NUR FÜR SEMINARE MIT Q600
1.319,00 Euro [D]
BR kompakt
Mitbestimmung und Betriebsratshandeln
TERMINE + SEMINAR-NUMMERN
Betriebliche Konflikte und Probleme gibt es zuhauf.
Der Betriebsrat muss hier die Initiative ergreifen,
um die Interessen der Beschäftigten zu vertreten.
Dazu bedarf es neben eigenem Durchsetzungswillen
fundierter Kenntnissen zum Gebrauch betriebsverfassungsrechtlicher Vorschriften.
Das Seminar wird Betriebsräte ermuntern, ihre
Rechte zu nutzen. Sie lernen die Voraussetzungen
und Auswirkungen der verschiedenen Instrumente
der Mitbestimmung zu erkennen und man erhält
Anregungen, die eigene Arbeitsweise zu verbessern.
Systematik und Reichweite der Informations-,
Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte nach
BetrVG
Wirkungsweise und Folgen der Mitbestimmungsrechte
Durchsetzungsmöglichkeiten im arbeitsgerichtlichen Beschlussverfahren
Betriebsvereinbarung, Regelungsabrede und
Einigungsstelle
Verhältnis von Tarifverträgen, gesetzlichen Regelungen und Betriebsvereinbarungen (Tarifvorrang,
Tarifsperre)
Stellenwert der Tarifverträge im betriebspolitischen und gewerkschaftlichen Kontext
Strategieentwicklung zur Durchsetzung von Mitbestimmungsrechten
ZIELGRUPPE
Kolleg_innen, die ein „Einführungsseminar in die
Betriebsratsarbeit“ besucht haben.
03.05. – 08.05.2015
BE01915
12.07. – 17.07.2015
BB02915
01.11. – 06.11.2015
BB04515
08.03. – 13.03.2015
Q65115215019
30.08. – 04.09.2015
Q65115215020
FREISTELLUNG
§ 37,6 BetrVG und
§ 96,4 SGB IX
PREIS + KATEGORIE
GILT NUR FÜR SEMINARE MIT BE + BB
1.319,00 Euro [D]
35
BBS
BE
TRIE
BS
RÄ
TE
er Seng Q651 in d
u
n
en
K
r
e
d
it
EIT
m
tion m it ARB
Die Sem inare
ra
e
p
o
o
K
in
werden
den in
m inarnummer
eführt und fin
g
h
rc
u
d
in
rl
e
B
UND LEBEN lsund statt.
tra
S
Binz bzw. in
THEMEN
36
BBS
BE
TRIE
BS
RÄ
TE
BR kompakt
Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln
TERMINE + SEMINAR-NUMMERN
Personelle Veränderungen erfordern rasches Handeln
gerade von Seiten des Betriebsrates. Wie geht er damit um? Wie beurteilt der Betriebsrat die Situation in
jedem Einzelfall, welche Faktoren spielen dabei eine
Rolle und wie wird Auskunft gegeben? Was muss
beachtet werden, um betroffene ArbeitnehmerInnen
im Konfliktfall zu beraten und zu begleiten?
THEMEN
Grundkenntnisse der individual- und kollektivrechtlichen Regelungen zu den Handlungsfeldern:
Einstellung, Versetzung, Abmahnung, Kündigung,
Befristungen, Leiharbeit und besondere Schutzrechte
Möglichkeiten und Grenzen der Mitbestimmungsrechte
Unterschiedliche Konfliktebenen für Beschäftigte
im Betrieb
Kriterien für die politische, juristische und tarifvertragliche Beurteilung einer Konfliktsituation
Übersicht über die Rechtsquellen; Informationen
beschaffen, bewerten und für das Beratungsgespräch aufbereiten
ZIELGRUPPE
r Seg Q651 in de
n
u
n
en
K
r
e
d
m it
m it ARBEIT
n
o
ti
Die Sem inare
ra
e
p
o
o
K
in
werden in
hrt und finden
m inarnummer
fü
e
g
h
rc
u
d
in
Berl
UND LEBEN lsund statt.
Stra
Binz bzw. in
Kolleg_innen, die ein „Einführungsseminar in die
Betriebsratsarbeit“ besucht haben
22.02. – 27.02.2015
BE00915
21.06. – 26.06.2015
BB02615
20.09. – 25.09.2015
BB03915
08.02. – 13.02.2015
Q65115215001
05.07. – 10.07.2015
Q65115215021
FREISTELLUNG
§ 37,6 BetrVG und
§ 96,4 SGB IX
PREIS + KATEGORIE
GILT NUR FÜR SEMINARE MIT BE + BB
1.319,00 Euro [D]
Arbeits- und Gesundheitsschutz
Einführungsseminar (AuG I)
Dieses Wochen-Seminar vermittelt das Grundwissen
über den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie über
neue Technologien. Es werden die für die Betriebsratsarbeit erforderlichen Gesetze, Verordnungen und
Richtlinien behandelt.
THEMEN
Mitbestimmung des Betriebsrats im Arbeits- und
Gesundheitsschutz
Einzelrichtlinien und Vorschriften zum Thema
„Belastungen“ (Lärm, Bildschirmarbeit)
Die Antistressverordnung
Arbeitsschutzgesetz und dessen Umsetzung im
Betrieb
Beteiligte am betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz
Gefährdungsbeurteilung und deren Umsetzung
Freiwillige Betriebsvereinbarung zu Maßnahmen
des betrieblichen Umweltschutzes und zur Verhütung von Arbeitsunfällen
ZIELGRUPPE
Betriebsratsmitglieder
TERMINE + SEMINAR-NUMMERN
03.05. – 08.05.2015
Q65115215022
13.09. – 18.09.2015
Q65115215023
FREISTELLUNG
rung in
em inar Einfüh
S
m
a
e
m
h
a
Teiln
Die vo rherige
pfehlenswert!
m
e
t
is
t
ei
rb
a
ats
die Betriebsr
37
BBS
BE
TRIE
BS
RÄ
TE
§ 37,6 BetrVG und
§ 96,4 und 8 SGB IX
38
BBS
TA
RIF
POL
IT
IK
Bezirkliches Seminarangebot
Tarifpolitik
Komplex
Tarifverträge
Eingruppierung
Entgelte
Komplex
A
B
Expert_in
für Tarifpolitik
im Bezirk
Komplex
Gestaltung der
Arbeitszeiten
C
Neue
Tarifverträge
im Bezirk
rifp olitik
olitik und Ta
fp
ri
a
T
en
g
la
ugend
G rund
sleute und J
en
u
ra
rt
e
V
r
Level-up fü
are
ochenends em in
werden als W
angeboten.
Komplex
D
Gesundheitsschutz
Tarifverträge
Eingruppierung
Entgelte
A
39
BBS
TA
RIF
POL
IT
IK
Bezirkliches Seminarangebot
Tarifpolitik
Komplex
A
40
BBS
TA
RIF
POL
IT
IK
Umorganisationen ohne Atempause stimmt die Eingruppierung in ERA noch?
Tarifgebiete Berlin / Brandenburg (TG I, II)
TERMIN + SEMINAR-NUMMER
Das Entgeltrahmenabkommen (ERA) legt die Bedingungen fest, wie wir arbeiten und wie viel Geld wir
dafür bekommen. Die Anforderungen an die Arbeit
verändern sich immer schneller. Es kommen neue
Arbeitsaufgaben dazu, oder die Arbeitsbeziehungen
in der Abteilung werden neu gestaltet. Betriebsräte
werden oft mit Fragen von Kollegen_innen konfrontiert, wie z.B.: Wie werde ich eingruppiert? Wie
wird meine Arbeit bewertet? Was passiert, wenn ich
zusätzliche Arbeiten durchführen soll? Bei uns finden
Umstrukturierungsmaßnahmen statt – was passiert
mit meiner Eingruppierung? Im ersten Schritt erarbeiten wir das Handwerkzeug, um diese Fragen zu
beantworten. Im zweiten Schritt werden wir gemeinsam eine Vorgehensweise entwickeln, wie z.B. zur
praktischen Arbeit in der Entgeltkommission, die uns
das ERA an die Hand gibt. Im Mittelpunkt steht der
Transfer in die betriebliche Praxis, um eine anforderungsgerechte und tarifkonforme Eingruppierung
umzusetzen.
THEMEN U.A.
Die Eingruppierungssystematik des ERA-TV
Beschreibung und Bewertung der Arbeitsaufgabe
Eingruppierung anhand von betrieblichen Fallbeispielen
Innerbetrieblich kollektive Streitbeilegung nach
dem ERA-TV
Das unbekannte Wesen: die Mitbestimmung bei
der Umgruppierung nach § 99 BetrVG und ergänzend: die Mitbestimmungsrechte bei Versetzungen nach §§ 99, 95 Abs. 3 BetrVG (Grundzüge)
unter Einbeziehung aktueller Bezüge der Rechtsprechung
TEAM
Petra Dreisigacker,
Bildungszentrum Berlin-Pichelssee
ZIELGRUPPE
Betriebsräte der Metall- / Elektroindustrie der
Tarifgebiete Berlin / Brandenburg
14.09. – 16.09.2015
Q6001524026
FREISTELLUNG
§ 37,6 BetrVG und
§ 96,4 SGB IX
Umorganisationen ohne Atempause stimmt die Eingruppierung noch?
Tarifgebiet Sachsen
Das Entgeltrahmenabkommen (ERA) legt die Bedingungen fest, wie wir arbeiten und wie viel Geld wir
dafür bekommen. Die Anforderungen an die Arbeit
verändern sich immer schneller. Es kommen neue
Arbeitsaufgaben dazu, oder die Arbeitsbeziehungen
in der Abteilung werden neu gestaltet. Betriebsräte
werden oft mit Fragen von Kollegen_innen konfrontiert, wie z.B.: Wie werde ich eingruppiert? Wie
wird meine Arbeit bewertet? Was passiert, wenn ich
zusätzliche Arbeiten durchführen soll? Bei uns finden
Umstrukturierungsmaßnahmen statt – was passiert
mit meiner Eingruppierung? Im ersten Schritt erarbeiten wir das Handwerkzeug, um diese Fragen zu
beantworten. Im zweiten Schritt werden wir gemeinsam eine Vorgehensweise entwickeln, wie z.B. zur
praktischen Arbeit in der Entgeltkommission, die uns
das ERA an die Hand gibt. Im Mittelpunkt steht der
Transfer in die betriebliche Praxis, um eine anforderungsgerechte und tarifkonforme Eingruppierung
umzusetzen.
A
THEMEN U.A.
Die Eingruppierungssystematik des ERA-TV
Beschreibung und Bewertung der Arbeitsaufgabe
Eingruppierung anhand von betrieblichen Fallbeispielen
Innerbetrieblich kollektive Streitbeilegung nach
dem ERA-TV
Das unbekannte Wesen: die Mitbestimmung bei
der Umgruppierung nach § 99 BetrVG und ergänzend: die Mitbestimmungsrechte bei Versetzungen nach §§ 99, 95 Abs. 3 BetrVG (Grundzüge)
unter Einbeziehung aktueller Bezüge der Rechtsprechung
TERMIN + SEMINAR-NUMMER
TEAM
Petra Dreisigacker,
Bildungszentrum Berlin-Pichelssee
09.02. – 11.02.2015
Q6001524027
FREISTELLUNG
ZIELGRUPPE
Betriebsräte der Metall- / Elektroindustrie des
Tarifgebietes Sachsen
§ 37,6 BetrVG und
§ 96,4 SGB IX
41
BBS
TA
RIF
POL
IT
IK
A
42
BBS
TA
RIF
POL
IT
IK
Umorganisationen ohne Atempause stimmt die Eingruppierung noch?
Tarifgebiet Stahl Ost
TERMIN + SEMINAR-NUMMER
Der Lohnrahmentarifvertrag und das Gehaltsrahmenabkommen legen die Bedingungen dafür fest, wie
wir arbeiten und wie viel Geld wir dafür bekommen.
Die Anforderungen an die Arbeit verändern sich
immer schneller. Es kommen neue Arbeitsaufgaben
dazu, oder die Arbeitsbeziehungen in der Abteilung werden neu gestaltet. Betriebsräte werden oft
mit Fragen von Kollegen_innen konfrontiert, wie
z.B.: Wie werde ich eingruppiert? Wie wird meine
Arbeit bewertet? Was passiert, wenn ich zusätzliche
Arbeiten durchführen soll? Bei uns finden Umstrukturierungsmaßnahmen statt – was passiert mit meiner
Eingruppierung? Im ersten Schritt erarbeiten wir das
Handwerkzeug, um diese Fragen zu beantworten. Im
zweiten Schritt werden wir gemeinsam eine Vorgehensweise entwickeln, wie die praktische Arbeit in
der paritätischen Kommission, die uns der Lohnrahmentarifvertrag an die Hand gibt, entwickelt werden
kann. Im Mittelpunkt steht der Transfer in die betriebliche Praxis, um eine anforderungsgerechte und
tarifkonforme Eingruppierung umzusetzen.
THEMEN U.A.
Die Eingruppierungssystematiken der beiden
Rahmentarifverträge
Beschreibung und Bewertung der Arbeitsaufgabe
Eingruppierung anhand von betrieblichen Fallbeispielen
Innerbetrieblich kollektive Streitbeilegung nach
den Rahmentarifverträgen
Das unbekannte Wesen: die Mitbestimmung bei
der Umgruppierung nach § 99 BetrVG und ergänzend: die Mitbestimmungsrechte bei Versetzungen nach §§ 99, 95 Abs. 3 BetrVG (Grundzüge)
unter Einbeziehung aktueller Bezüge der Rechtsprechung
TEAM
Markus Wünschel,
Bildungszentrum Berlin-Pichelssee
ZIELGRUPPE
Betriebsräte der Stahlindustrie Ost
30.03. – 01.04.2015
Q6001524028
FREISTELLUNG
§ 37,6 BetrVG und
§ 96,4 SGB IX
Arbeit unter „MTM“ Teil 1 Richtig bezahlt
A
THEMEN U.A.
Welche Vorschriften enthalten die Entgeltrahmenabkommen (ERA) der Metall- / Elektroindustrie
Was charakterisiert ein Zeitentgelt – was ein
Leistungsentgelt?
Welcher Entgeltgrundsatz ist für MTM der
sachgerechte?
Mitbestimmung des Betriebsrats bei der Auswahl
des Entgeltgrundsatzes
Leistungsmitbestimmung des Betriebsrats nach
§ 87 Abs. 1 Nr. 10, 11 BetrVG
Unterrichtungsrechte des Betriebsrats nach
§ 80 Abs. 2 BetrVG
TEAM
Markus Wünschel,
Bildungszentrum Berlin-Pichelssee
TERMINE + SEMINAR-NUMMERN
08.04. – 10.04.2015
Q6001524029
09.11. – 11.11.2015
Q6001524030
FREISTELLUNG
ZIELGRUPPE
Betriebsräte, bei denen in der Metall- / Elektroindustrie MTM eingeführt ist oder aktuell eingeführt
wird
§ 37,6 BetrVG und
§ 96,4 SGB IX
43
BBS
TA
RIF
POL
IT
IK
Wenn im Betrieb die Arbeit mit MTM gestaltet wird,
spüren das die Beschäftigten sofort. Der Handlungsund Entscheidungsspielraum wird in der Regel reduziert, die Arbeit zunehmend standardisiert. Alles hat
seinen Platz und alle Tätigkeiten, die nicht direkt
produktiv bzw. wertschöpfend sind, werden aus dem
Arbeitsablauf entfernt. Die Luft zum Verschnaufen,
Strecken und erholender Wege verschwindet aus
dem Arbeitstag. Diese systematische Suche nach
der (zeit)optimalsten Arbeitsmethode verändert die
Arbeits- und Leistungsbedingungen erheblich. MTM
bietet Kataloge, in denen für die unterschiedlichsten
menschliche Bewegungen Zeitwerte vorbestimmt
sind. Damit MTM wirksam geregelt werden kann,
muss der Betriebsrat ein Leistungsentgelt vereinbaren. Der ERA-Tarifvertrag gibt jedoch verschiedene
Entgeltgrundsätze vor (Zeit- / Leistungsentgelt). Was
die Entgeltgrundsätze unterscheidet und wie die
Argumentation für ein Leistungsentgelt aussehen
sollte, wird ein Schwerpunkt in diesem Seminar
sein. Weitere Fragestellungen sind: Welche Leistung ist für welches Geld zu erbringen? Wie können
Arbeitsplätze dabei alter(n)sgerecht gestaltet werden
und welche Mitbestimmungsrechte hat der Betriebsrat, die Arbeit unter MTM erträglich zu gestalten?
A
44
BBS
TA
RIF
POL
IT
IK
Arbeit unter „MTM“ Teil 2 Richtig mitbestimmt
TERMINE + SEMINAR-NUMMERN
R20B, G1A … - Was ist das? MTM verwendet eine
eigene Sprache und Kodierung, die von den
Beschäftigten und den Betriebsräten verstanden
werden muss. Denn die Arbeitsbedingungen und die
Arbeitsleistung unterliegen bei MTM der erzwingbaren Mitbestimmung. Anderenfalls besteht die
Gefahr, dass der beschriebene Arbeitsablauf nichts
mit der tatsächlichen Arbeit zu tun hat. Plant der
Arbeitgeber, dass das Material 1,5 Meter weit weg
steht, in der Realität sind das aber ständig mehr als
2 Meter, wird es dem Beschäftigten nicht gelingen
die entsprechenden (dann zu kurzen) Zeitvorgaben
einzuhalten. Im Seminar werden wir uns daher mit
dem MTM-System beschäftigen und lernen, wie
diese Kodierung zu verstehen ist. Eine der wichtigsten Aufgaben des Betriebsrats ist es, die Arbeitleistung der Beschäftigten auf ein gesundes Maß zu
begrenzen und einen zusätzlichen Mehrverdienst für
die abverlangte Mehrleistung zu verhandeln. Was
kann der Betriebsrat wie regeln? Wir werden uns in
diesem Seminar daher auch mit den tarifvertraglichen Bestimmungen zum Leistungsentgelt auseinandersetzen. Zusätzlich werden wir die Mitbestimmung
genauer betrachten und erste Ansätze für Betriebsvereinbarungen diskutieren und beraten.
THEMEN U.A.
Einblick in das MTM-Analysiersystem MTM-1
Leistungsmitbestimmung des Betriebsrats nach §
87 Abs. 1 Nr. 10, 11 BetrVG
Beteiligungsrechte bei der menschengerechten
Arbeitsgestaltung nach §§ 90, 91 BetrVG
Aufbau und Formen unterschiedlicher Prämienmodelle
Beurteilung der Ausgangs- und Endleistung,
der Mehrverdienste und der Entgelt-LeistungsRelation und zusätzliche Schutzregelungen im
Leistungsentgelt
Vorschriften der Entgeltrahmenabkommen
(ERA-TV) der Metall- / Elektroindustrie
Unterrichtungsrechte des Betriebsrats nach § 80
Abs. 2 BetrVG
TEAM
Markus Wünschel,
Bildungszentrum Berlin-Pichelssee
ZIELGRUPPE
Betriebsräte, bei denen in der Metall- / Elektroindustrie MTM eingeführt ist oder aktuell eingeführt
wird
27.05. – 29.05.2015
Q6001524031
30.11. – 02.12.2015
Q6001524032
FREISTELLUNG
§ 37,6 BetrVG und
§ 96,4 SGB IX
Arbeit im Zeitentgelt zu Recht?
A
unserer Debatte rücken: Erfolgt die Entlohnung im
richtigen Entgeltgrundsatz? Welche Reklamationsmöglichkeiten bestehen? Wie berechnet sich die betriebliche
Leistungszulage? Welche individuellen Ansprüche bestehen? Ist eine bessere Leistungsbeurteilung hilfreich zur
Problemlösung? Ist ggf. ein Wechsel ins Leistungsentgelt möglich, und wie?
r,
reisigacke
Team: Petra D
um
Bildungszentr
ss ee
Berlin-Pichel
THEMEN U.A.
Systematik des ERA-TV: Leistungs- / Zeitentgelt und
deren jeweilige Vorgaben
Die richtige Berechnung der Leistungszulage nach
dem ERA-TV
Die richtige Leistungsbeurteilung nach dem ERA-TV:
Inhalt, Grenzen und Handhabung
Reklamationsmöglichkeiten, individuelle Ansprüche
Leistungs- und Beurteilungsmitbestimmung des
Betriebsrats nach §§ 87 Abs. 1 Nr. 10, 11, 94 BetrVG
sowie Unterrichtungsrechte des Betriebsrats nach §
80 Abs. 2 BetrVG
ZIELGRUPPE
Betriebsräte von Betrieben der Metall- / Elektroindustrie, bei denen ERA eingeführt ist und Zeitentgelt
gezahlt wird
TERMINE + SEMINAR-NUMMERN
15.07. – 17.07.2015
Q6001524033
21.10. – 23.10.2015
Q6001524034
FREISTELLUNG
§ 37,6 BetrVG und
§ 96,4 SGB IX
45
BBS
TA
RIF
POL
IT
IK
Der Tarifvertrag Entgeltrahmenabkommen (ERA) unterscheidet Zeit- und Leistungsentgelt. Beide haben
jeweils spezifische Voraussetzungen, die wir erarbeiten.
Wird im Einklang mit dem Tarifvertrag im Zeitentgelt
vergütet, ist eine Leistungszulage zu zahlen. Damit geht
es um die Gestaltung einer fairen Leistungsbeurteilung
und einer klugen Nutzung der Mitbestimmungsrechte,
um „Nasenfaktoren“ bei der Vergütung auszuschließen.
Wird allerdings mit konkreten Leistungsvorgaben gearbeitet, darf nicht im Zeitentgelt vergütet werden, da der
Betriebsrat dem Leistungsdruck durch Vorgaben nur im
Leistungsentgelt wirksam etwas entgegen setzen kann.
Wir werden uns diese Unterscheidungen und die
entsprechenden Vorgaben des ERA-Tarifvertrages dazu
ansehen und erarbeiten. Wird zu Recht im Zeitentgelt
vergütet, geht es darum, eine Leistungsbeurteilung zu
fairen Bedingungen zu ermöglichen. Hierzu müssen die
Chancen, die der ERA-Tarifvertrag bietet, genutzt werden. Es werden die Inhalte zu den Bestimmungen für
Zeitentgelt, Leistungszulage und Leistungsbeurtei-lung
im ERA vermittelt, und wir erarbeiten die Verfahren der
Leistungsbeurteilung beim Zeitentgelt und die Anwendungen der Kriterien bei der individuellen Leistungsbeurteilung. Im Seminar werden wir Fragen, die sich
im betrieblichen Alltag regelmäßig stellen, ins Zentrum
46
BBS
TA
RIF
POL
IT
IK
Bezirkliches Seminarangebot
Tarifpolitik
Neue
Tarifverträge
im Bezirk
Komplex
B
Gleitender Ausstieg aus dem Arbeitsverhältnis
Der TV FLEXÜ Aktuell
Die gesetzlichen Veränderungen im Rentenrecht
„Stichwort Rente mit 63“ haben dazu geführt, dass
der Tarifvertrag FlexÜ (Flexibler Übergang in die
Rente) schon im März 2015 ein automatisches Ende
finden sollte. Nach erfolgreicher Tarifrunde 2015 wird
dieser Tarifvertrag ein neues Gesicht haben. Wir werden uns anschauen, wie er auf die neuen gesetzlichen Regelungen aufsetzt und älteren Beschäftigten
die Möglichkeit bietet, gleitend in den Ruhestand zu
wechseln. Wie sehen diese Regelungen konkret aus?
Was bedeutet das im Betrieb? Welche Auswirkungen
hat das auf bestehende Betriebsvereinbarungen?
Wie gestaltet sich die Mitbestimmung des Betriebsrats zu diesem Thema?
B
THEMEN U.A.
Zur Systematik des Anspruchs auf Altersteilzeit
nach den Tarifverträgen
Rolle des Betriebsrats und Mitbestimmung
Die vorausschauende Personalplanung nach §§
92, 92a BetrVG
4-Tage-Woche für Ältere?
TEAM
Markus Wünschel, Sabine Zach
Bildungszentrum Berlin-Pichelssee, Bezirksleitung
ZIELGRUPPE
Betriebsräte von tarifgebundenen Betrieben der
Metall- / Elektroindustrie
TERMINE + SEMINAR-NUMMERN
11.05. – 12.05.2015
Q6001524035
12.10. – 13.10.2015
Q6001524052
FREISTELLUNG
§ 37,6 BetrVG und
§ 96,4 SGB IX
47
BBS
TA
RIF
POL
IT
IK
B
48
BBS
TA
RIF
POL
IT
IK
Immer „up to date“
Bildung und Weiterbildung im Betrieb
Der TV Q Aktuell
TERMIN + SEMINAR-NUMMER
Stetige Aus- / Fort- und Weiterbildungen werden in
Anbetracht der anstehenden technischen und technologischen Herausforderungen und des anziehenden Fachkräftebedarfs immer wichtiger. Arbeitnehmer
_innen beschäftigt die Frage, ob ihnen aus ihrem
Arbeitsvertrag ein Anspruch auf Weiterbildungszeit und Kostenerstattung zusteht, sie sich in ihrer
Freizeit weiterbilden oder nach einer Fortbildung ihre
Kollegen_innen ausbilden müssen. Auch Rückzahlungsklauseln für Bildungskosten in Arbeitsverträgen
werfen oft Fragen auf. Betriebsräte haben eine zum
Teil sehr weitreichende Mitbestimmung nach den §§
96 ff. BetrVG. Was ist ihr Inhalt? Was genau können
Betriebsräte in Fragen der Bildung im Betrieb mitbestimmen? Wann kann die Einigungsstelle eingeschaltet werden? Die Neufassung des Tarifvertrags
Qualifizierung der Metall- und Elektroindustrie ist zudem Gegenstand der Tarifrunde 2015. Ihn sehen wir
uns detailliert an, werden uns mit dessen Inhalten
konkret befassen und hieraus ableitend entwickeln,
wie Betriebsräte zielgerichtet die ihnen zustehenden
Mitbestimmungsrechte im Betrieb umsetzen können.
THEMEN U.A.
Ansprüche der Arbeitnehmer_innen auf Zeit und
Geld zur Bildung (Arbeitsvertrag, Tarifvertrag)
Grenzen der Zulässigkeit von Rückzahlungsklauseln für Schulungskosten in Arbeitsverträgen
Inhalt und Handhabung des aktuellen Tarifvertrages Qualifizierung der M+E-Industrie
Die Mitbestimmungsrechte in Fragen der Bildung
im Betrieb: §§ 96-98 BetrVG
Zum Zusammenhang von Aufstiegsqualifizierung
und Eingruppierung
Zum Zusammenhang von Bildungs- und Personalplanung
TEAM
Petra Dreisigacker, Fritzi Matthies, Birgit Dietze
Bildungszentrum Berlin-Pichelssee, Bezirksleitung
ZIELGRUPPE
Betriebsräte von tarifgebundenen Betrieben der
Metall- / Elektroindustrie
22.04. – 24.04.2015
Q6001524036
12.10. – 13.10.2015
Q6001524052
FREISTELLUNG
§ 37,6 BetrVG und
§ 96,4 SGB IX
Der neue EMTV Sachsen
Überblick kompakt
Der neue Einheitliche Manteltarifvertrag Sachsen löst
die beiden MTV Angestellte und Arbeiter des Jahres
2004 ab. Damit ist eine neue Tarifwelt entstanden
und muss im Betrieb umgesetzt werden. Tarifverträge regeln die konkreten Arbeitsbedingungen der
Tarifbeschäftigten vor Ort. Der Betriebsrat hat die
Einhaltung der Bestimmungen zu überwachen. Wir
werden uns einen kompakten Gesamtüberblick über
die neuen EMTV-Regelungen verschaffen und schauen, welche Bestimmungen alte abgelöst haben und
welche neu hinzugekommen sind.
Unter anderem wird uns beschäftigen: Welcher
Einführungszeitpunkt ist maßgeblich? Welche Vorarbeiten müssen bis dahin erledigt werden, was muss
bedacht sein? Welche Besitzstände sind gesichert?
Für welchen Kreis der Beschäftigten gelten mit Einführung des EMTV welche neuen Regeln?
B
THEMEN U.A.
Die wichtigsten Kernbestimmungen des EMTV
kennen und gezielt anwenden lernen
Inhalte u. a.: Arbeitszeitregelungen, Verdienstsicherung, Alterskündigungsschutz, Entgeltfortzahlung, AT-Abstand; Krankengeldzuschuss,
Entgeltdurchschnittsberechnung, Urlaub, Befristungsbegrenzungen, Laufzeit und Einführung des
EMTV
Auslegung und Interpretation zu allen wesentlichen Regelungspunkten des neuen EMTV
Umgang mit bestehenden Betriebsvereinbarungen, Anpassungsbedarfe
TEAM
Markus Wünschel, Sabine Zach
Bildungszentrum Berlin-Pichelssee, Bezirksleitung
TERMINE + SEMINAR-NUMMERN
02.03. – 04.03.2015
Q6001424038
25.03. – 27.03.2015
Q6001524039
FREISTELLUNG
ZIELGRUPPE
Betriebsräte von tarifgebundenen Betrieben der
Metall- / Elektroindustrie des TG Sachsen
§ 37,6 BetrVG und
§ 96,4 SGB IX
49
BBS
TA
RIF
POL
IT
IK
50
BBS
TA
RIF
POL
IT
IK
Bezirkliches Seminarangebot
Tarifpolitik
Gestaltung der
Arbeitszeiten
Komplex
C
Die Arbeitszeitregelungen nach dem
einheitlichen Manteltarifvertrag (EMTV) für das
Tarifgebiet Sachsen
Der Betriebsrat ist nach § 80 Abs. 1 Ziffer 1 BetrVG
verpflichtet, auch die Einhaltung der tarifvertraglichen Arbeitszeitbestimmungen zu überwachen. Diese
ziehen außerdem für die Mitbestimmungsrechte
des Betriebsrats bei der Gestaltung der Lage und
Verteilung der Arbeitszeit und der Pausen konkret
Grenzen. Die tariflichen die Arbeitszeitbestimmungen
müssen also bei Abschluss einer Betriebsvereinbarung zur Arbeitszeit eingehalten sein. Die tariflichen
Arbeitszeitnormen sind vielgestaltig, der EMTV
Sachsen ist neu. Wir erarbeiten uns in diesem Seminar zum einen Inhalt und Grenzen der Mitbestimmungsrechte nach § 87 Abs. 1 Nr. 2 und 3 BetrVG,
klären die Grenzen des Tarifvorrangs nach § 77 Abs.
3 BetrVG und beleuchten detailliert die einzelnen
Arbeitszeitkomplexe des EMTV.
C
THEMEN U.A.
Tarifvertragsbestimmungen, u.a.: Regelarbeitszeit, 40-Stunden-Quote, die indirekten Grenzen
für Arbeitszeitkonten, Ausgleichszeitraum und
Handhabung
Bestimmungen für Mehrarbeit, Kurzarbeit,
Schichtarbeit, Samstags- / Sonntags- / Feiertagsarbeit und -Zuschläge, Arbeitsausfallregelungen,
Teilzeitbestimmungen, Umkleidezeiten, Reisezeiten, Freistellungstage, Arbeitsbereitschaft und
Rufbereitschaft, tarifliche Ankündigungsfristen
Inhalt und Grenzen der Mitbestimmung des Betriebsrats nach §§ 87 Abs. 1 Nr. 2 und 3, 77 Abs.
3 BetrVG; Vorgaben des Arbeitszeitgesetzes
Regelung von Streitigkeiten über die Schnellschlichtung nach § 41 EMTV und ihre Handhabung
TERMIN + SEMINAR-NUMMER
03.06. – 05.06.2015
Q6001524040
FREISTELLUNG
ZIELGRUPPE
Markus Wünschel, Sabine Zach
Bildungszentrum Berlin-Pichelssee,
ein Tag: Bezirksleitung
Betriebsräte von tarifgebundenen Betrieben der
Metall- / Elektroindustrie des TG Sachsen
§ 37,6 BetrVG und
§ 96,4 SGB IX
51
BBS
TA
RIF
POL
IT
IK
TEAM
C
52
BBS
TA
RIF
POL
IT
IK
Die Arbeitszeitregelungen nach dem
Manteltarifvertrag (MTV) für die
Tarifgebiete Berlin / Brandenburg (TG I und TG II)
TERMIN + SEMINAR-NUMMER
Der Betriebsrat ist nach § 80 Abs. 1 Ziffer 1 BetrVG
verpflichtet, auch die Einhaltung der tarifvertraglichen Arbeitszeitbestimmungen zu überwachen. Diese
ziehen außerdem für die Mitbestimmungsrechte
des Betriebsrats bei der Gestaltung der Lage und
Verteilung der Arbeitszeit und der Pausen konkret
Grenzen. Die tariflichen die Arbeitszeitbestimmungen
müssen also bei Abschluss einer Betriebsvereinbarung zur Arbeitszeit eingehalten sein. Die tariflichen
Arbeitszeitnormen sind vielgestaltig. Wir erarbeiten
uns in diesem Seminar zum einen Inhalt und Grenzen der Mitbestimmungsrechte nach § 87 Abs. 1 Nr.
2 und 3 BetrVG, klären die Grenzen des Tarifvorrangs
nach § 77 Abs. 3 BetrVG und beleuchten detailliert
die einzelnen Arbeitszeitkomplexe des MTV Metall- /
Elektro Berlin / Brandenburg.
THEMEN U.A.
Tarifvertragsbestimmungen, u.a.: Regelarbeitszeit, 40-Stunden-Quote, die indirekten Grenzen
für Arbeitszeitkonten, Ausgleichszeitraum und
Handhabung
Bestimmungen für Mehrarbeit, Kurzarbeit,
Schichtarbeit, Samstags- / Sonntags- / Feiertagsarbeit und -Zuschläge, Arbeitsausfallregelungen,
Teilzeitbestimmungen, Umkleidezeiten, Reisezeiten, Freistellungstage, Arbeitsbereitschaft und
Rufbereitschaft, tarifliche Ankündigungsfristen
Inhalt und Grenzen der Mitbestimmung des Betriebsrats nach §§ 87 Abs. 1 Nr. 2 und 3, 77 Abs.
3 BetrVG; Vorgaben des Arbeitszeitgesetzes
Regelung von Streitigkeiten
TEAM
Markus Wünschel, Birgit Dietze
Bildungszentrum Berlin-Pichelssee,
ein Tag: Bezirksleitung
ZIELGRUPPE
Betriebsräte von tarifgebundenen Betrieben der
Metall- / Elektroindustrie des Tarifgebiets Berlin /
Brandenburg
20.05. – 22.05.2015
Q60015240041
FREISTELLUNG
§ 37,6 BetrVG und
§ 96,4 SGB IX
Zum Verfall
von Arbeitszeit
Arbeitszeitverfall führt dazu, dass erbrachte Leistungen nicht vergütet werden. Oft hängt das mit der
Erfassung von Arbeitszeiten zusammen, manchmal
mit Verfallgrenzen, die in Arbeitszeitkonten geregelt
sind. Nicht selten wird heutzutage (insbesondere
von Angestellten) in Zeiträumen und an Orten gearbeitet, die eigentlich von den Betriebsparteien nicht
vorgesehen waren. Wir klären in diesem Seminar, an
welchen Stellen Arbeitszeitverfall entstehen kann,
durch welche Instrumente ihm begegnet werden
kann, welche Vorschriften die Manteltarifverträge
hierzu enthalten und ob trotz fehlender Erfassung
individualrechtliche Ansprüche auf Vergütung bestehen.
C
THEMEN U.A.
Entstehung von Arbeitszeitverfall
Inhalt und Grenzen der Mitbestimmungsrechte
nach § 87 Abs. 1 Nr. 2, 3 BetrVG
Begrenzungsmöglichkeiten von Arbeitszeitverfall
durch den Betriebsrat und Gestaltungsmöglichkeiten in einer Betriebsvereinbarung
Aufzeichnungsverpflichtung der Arbeitszeit nach
§ 16 Abs. 2 ArbZG und Unterrichtungsrechte des
Betriebsrats im Bereich der Arbeitszeit nach § 80
Abs. 2 BetrVG
Individuelle Ansprüche auf Bezahlung geleisteter
Arbeit
TERMIN + SEMINAR-NUMMER
TEAM
Markus Wünschel, Birgit Dietze
Bildungszentrum Berlin-Pichelssee,
ein Tag: Bezirksleitung
ZIELGRUPPE
FREISTELLUNG
§ 37,6 BetrVG und
§ 96,4 SGB IX
53
BBS
TA
RIF
POL
IT
IK
Betriebsräte von tarifgebundenen Betrieben
02.07. – 03.07.2015
Q6001524042
C
54
BBS
TA
RIF
POL
IT
IK
Sonderleistungen des Arbeitgebers
Mitbestimmungsrechte des BR
TERMIN + SEMINAR-NUMMER
Betriebsräte beobachten nicht selten, dass Arbeitnehmer_innen Sonderleistungen durch den Arbeitgeber erhalten. Das ist grundsätzlich zu begrüßen.
Auszuloten ist, inwieweit hier jeweils Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats bestehen. Solche
Leistungen können finanzieller und nicht finanzieller
Art sein. Manchmal werden sie als „Prämien“ für
besondere Verdienste vergeben, manchmal sind sie
Ergebnis besonderen Verhandlungsgeschickes Einzelner und manchmal bleiben Kreis der Begünstigten,
Anreiz, Grund und Höhe der Leistungen im Dunkeln.
Wir befassen uns in diesem Seminar mit dem Mitbestimmungsrecht nach § 87 Abs. 1 Nr. 10 BetrVG bzgl.
der Verteilung von Leistungen, der Gestaltung von
Verteilungsgrundsätzen, den Rechten des Betriebsrats bei Änderung oder Entzug solcher Leistungen
und der Tarifschranke des § 77 Abs. 3 BetrVG.
THEMEN U.A.
Auftreten, Erscheinungsformen und Gründe von
Sonderleistungen
Verteilungsgrundsätze, Dotierungsrahmen, Änderung, Anrechnung, Einstellung von Leistungen
Inhalt und Grenzen des Mitbestimmungsrechts
nach § 87 Abs. 1 Nr. 10 BetrVG; Tarifvorrang des
§ 77 Abs. 3 BetrVG sowie Regelungs- / Eingriffsund Begrenzungsmöglichkeiten des Betriebsrats
Individualrechtliche Ansprüche auf übertarifliche
Leistungen der Arbeitnehmer _innen
Unterrichtungsrechte des Betriebsrats im Entgeltbereich
TEAM
Markus Wünschel
Bildungszentrum Berlin-Pichelssee
ZIELGRUPPE
Betriebsräte
26.11. – 27.11.2015
Q6001524043
FREISTELLUNG
§ 37,6 BetrVG und
§ 96,4 SGB IX
"Gesunde"
Schichtplangestaltung
C
Grundlage der gesetzlichen und tariflichen Bestimmungen
ist es möglich, Schichtpläne im Interesse der Beschäftigten
zu gestalten und einen fairen Kompromiss zwischen den
Arbeitgeberinteressen und denen unserer Kolleg_innen zu
finden.
THEMEN U.A.
Erfahrungsaustausch zu gesundheitlichen und sozialen
Auswirkungen von Schichtarbeit sowie der betrieblichen Regelungen; Besonderheiten in Betrieben, die
ausgegliederter Teil der Wertschöpfung sind (Zulieferer,
Industrielle Dienstleistungen)
Arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse zur Schichtplangestaltung
Welche Grenzen geben das Arbeitszeitgesetz und die
Manteltarifverträge vor?
Was genau darf der BR regeln? Umfang, Inhalt, und
Grenzen der Mitbestimmungsrechte nach § 87 Abs. 1
Nr. 2, 3 BetrVG unter Einbeziehung aktueller Rechtsprechung
Betriebliche Vorgehensweise bei der Änderung/Einführung von Schichtarbeit unter Beteiligung der Beschäftigten
Praktisches Handwerkszeug: Schichtplangestaltung,
Regelungspunkte für eine Betriebsvereinbarung
r,
reisigacke
Team: Petra D ,
schel
Markus Wün
um
Bildungszentr
ss ee
Berlin-Pichel
e
für Betriebsrät
TERMIN + SEMINAR-NUMMER
19.08. – 21.08.2015
Q6001524044
FREISTELLUNG
§ 37,6 BetrVG und
§ 96,4 SGB IX
55
BBS
TA
RIF
POL
IT
IK
Neben Arbeitszeitkonten ist die Schichtarbeit die am
stärksten genutzte Form der betrieblichen Arbeitszeitgestaltung. Ihre Nutzung führt zu einer Ausdehnung der
Betriebsnutzungszeit bis hin zu dem Ziel, möglichst rund
um die Uhr produzieren zu lassen. Besonders in Betrieben
und Abteilungen mit teuren Maschinen und Anlagen steigt
der Anteil der Schichtarbeit. Wechselschicht, Dauernachtschichten oder Vollkontinuierliche-Schichtsysteme (7
Tage mit 24 Stunden) stellen spezielle Anforderungen
an Betriebsräte, die Arbeitszeit verbindlich, sozial und
gesundheitlich zumutbar für die Beschäftigten zu regeln.
Schichtsysteme stellen hohe Anforderungen an die Flexibilität der Beschäftigten. Das trifft insbesondere zu, wenn sich
die Schichtgruppen und / oder Schichtrhythmen ändern.
Solche Änderungen können das gesamte Privatleben
durcheinander bringen. Neben den Zeiten für die Familie
ist u.a. auch ein Vereinsleben vom Schichtplan und dessen
Änderungen betroffen. Besondere Belastungen entstehen
bei kurzen Ankündigungen und dann, wenn Beschäftigte
vor vollendete Tatsachen gestellt werden. Gerade in der
Zulieferer-Industrie und bei sogenannten industrienahen
Dienstleistungen werden häufig Schichtpläne den Kundenvorgaben angepasst, indem nicht selten an Wochenenden
zusätzliche Schichten eingeplant / abgesagt werden. Durch
eine konsequente Nutzung der Mitbestimmungsrechte auf
56
BBS
TA
RIF
POL
IT
IK
Der reisende Angestellte Dienstreisen und Reisezeiten in der
Metall- / Elektroindustrie
C
TERMIN + SEMINAR-NUMMER
Reisen, insbesondere Dienstreisen nehmen in der
vernetzten Welt immer mehr zu. Insbesondere betroffen sind hiervon Angestellte. Nicht selten führen
Reisezeiten zu einer effektiven Ausweitung der
Zeiträume der täglichen Arbeit. Dabei stellen sich
verschiedene Fragen, wie z.B.: Bestehen besondere
Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats bei der Lage
von Reisezeiten? Sind solche Reisezeiten zu vergüten oder sind sie „Freizeit“? Hat es einen Ausgleich
für Reisezeiten zu geben? Besteht ein Unterschied,
ob die Reise zu einer Bildungsmaßnahme führt oder
zu einem Kunden? Sind Reisezeiten immer zu erfassen? Rechnen sie im Sinne des Arbeitszeitgesetzes
als Arbeitszeit oder als Ruhezeit? Sind Arbeitnehmer_innen verpflichtet zu reisen, wie sieht es mit
dem Direktionsrecht aus? Wann besteht Versicherungsschutz?
Mit solchen Fragen befasst sich neben einem Erfahrungsaustausch dieses Seminar. Im Mittelpunkt
stehen hierbei die Rechte der Beschäftigten und
der des Betriebsrats auf Basis der einschlägigen
Rechtsgrundlagen (z. B. Arbeitszeitgesetz, SGB VII,
BGB, Manteltarifvertrag, Betriebsverfassungsgesetz).
Wir entwickeln Handlungsansätze für Betriebsräte im
Umgang mit diesem Phänomen.
TEAM
Markus Wünschel, Birgit Dietze
Bildungszentrum Berlin-Pichelssee, Bezirksleitung
07.10. – 08.10.2015
Q6001524045
FREISTELLUNG
ZIELGRUPPE
Betriebsräte aller nicht Monteursbetriebe
§ 37,6 BetrVG und
§ 96,4 SGB IX
alle
d allerdings
Zielgrup p e sin
teursbetriebe!
NICHT Mon
Mobile Arbeit Gestaltungsanforderungen an die Arbeit von
"überall"
C
THEMEN U.A.
Erfahrungsaustausch zu Verbreitungsformen mobiler Arbeit, den Ansprüchen der Beschäftigten und
der Unternehmen sowie Für und Wider (Chancen /
Risiken) mobiler Arbeit
Grundlagen des individuellen Arbeitsrechts: Direktionsrecht, Haftungsfragen, Kostentragung
Aufzeichnungspflicht und Erfassung der Arbeitszeit
Mitbestimmung des Betriebsrats bei der Gestaltung der Arbeitsplätze und -abläufe, der Personalplanung, Lage der Arbeitszeit, von Leistungs- /
Verhaltenskontrolle, Regulierung von Überforderungsschutz und technischem Arbeitsschutz nach
dem BetrVG
TEAM
Markus Wünschel, Birgit Dietze
Bildungszentrum Berlin-Pichelssee, Bezirksleitung
TERMIN + SEMINAR-NUMMER
26.06.2015
Q6001524046
FREISTELLUNG
§ 37,6 BetrVG und
§ 96,4 SGB IX
ZIELGRUPPE
Betriebsräte
57
BBS
TA
RIF
POL
IT
IK
Mobile Arbeit nimmt zu und greift sichtlich um sich.
Zum Teil wollen die Beschäftigten selbstbestimmt
und mobil arbeiten. Sie wollen Beruf und Privatleben gut und flexibel miteinander verbinden, zum
Beispiel die Kita- oder Schulzeiten, den Arztbesuch,
die Pflege der Eltern, den eigenen Sport oder
den Handwerkertermin im Haushalt. Das betrifft
in der Regel die Gruppe hocheingruppierter Wissensarbeiter_innen, deren Arbeit es auch erlaubt,
mobil erledigt zu werden. Auf der anderen Seite
konfrontieren Unternehmen Beschäftigte mit DeskSharing-Konzepten, die zwangsläufig einen Anteil
Home-Office-Tätige nach sich ziehen oder verlangen,
dass Kunden in Übersee auch von zu Hause aus in
der Nacht bedient werden. Manchmal sehnen sich
Angestellte nach ruhigen Arbeitsinseln und wollen
daher lieber von zu Hause aus arbeiten. Mobile
Arbeit hat Vor- und Nachteile. Diese loten wir aus.
Neben einem Erfahrungsaustausch zu Verbreitungsformen befassen wir uns mit den Ansprüchen beider
Seiten. Soll Mobile Arbeit eingeführt oder ermöglicht
werden, bedarf es der Kenntnis der rechtlichen
Grundlagen. Auf ihrer Grundlage erarbeiten wir gute
Gestaltungsstandards, die dann Gegenstand einer
Betriebsvereinbarung sein sollten.
58
BBS
TA
RIF
POL
IT
IK
Das Arbeitszeitkonto
Tarifgebiet Sachsen
C
TERMIN + SEMINAR-NUMMER
Die betriebliche Arbeitszeitgestaltung übt einen sehr
starken und direkten Einfluss auf das soziale Leben
der Beschäftigten aus. Für die Beschäftigten geht es
nicht nur um gesundheitsverträgliche Arbeitszeiten,
sondern auch um eine möglichst individuelle und
souveräne Zeitgestaltung. Alters- und alternsgerechte Arbeitszeitgestaltung, Work-Life-Balance, Familie
und Beruf vereinbaren, Pflege und Kindererziehung
sind nur einige Stichworte dafür. Das Arbeitszeitkonto ist ein Instrument, um diese Interessen zu
gewährleisten.
Die Realität in den Betrieben sieht häufig anders
aus: Beschäftigte und Betriebsräte werden mit Flexibilitätsanforderungen der Unternehmen konfrontiert.
Im Kern geht es darum zu arbeiten, wenn Arbeit
ansteht, und Zeit abzubauen, wenn keine Aufträge
bzw. zu wenige Arbeit vorhanden ist. Neben diesem
Ausgleich der Markt- und Produktionsschwankungen
werden auch Störungen und andere Unternehmerrisiken durch „atmende“ Zeitkonten ausgeglichen
und damit auf die Beschäftigten übertragen. Nicht
selten gibt es mehrere Arbeitszeitkonten, die sogar
miteinander verrechnet werden. Plus- und Minusstundensalden steigen häufig hoch an und erreichen
teilweise mehrere hundert Stunden. Neben der
„geparkten“ Arbeitszeit ist das auch Entgelt – häufig
nicht bezahlte Mehrarbeit. Das Seminar soll dazu
einen Austausch von Erfahrungen und Ideen zur
Gestaltung ermöglichen. Wir werden hierbei die tariflichen Vorschriften sowie die Mitbestimmungsrechte
der Betriebsräte intensiv miteinander erarbeiten,
diskutieren und Handlungsansätze entwickeln.
02.11. – 04.11.2015
Q6001524047
FREISTELLUNG
§ 37,6 BetrVG und
§ 96,4 SGB IX
hemen sowie
Die Sem inart nen zum
atio
weitere Info rm
Zielgrup p e
Team und zur
finden.
sind unten zu
THEMEN U.A.
TEAM
Betrieblicher Erfahrungsaustausch zu den Interessenslagen der Beschäftigten und des Managements sowie der bestehenden betrieblichen
Regelungen
Auswirkungen langer und flexibler Arbeitszeiten
auf die Gesundheit und das Leben der Beschäftigten
Gesicherte arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse
und Gestaltungsmöglichkeiten
Vorschriften des Arbeitszeitgesetzes anwenden
und kontrollieren
Auslegung und Interpretation tarifvertraglicher
Bestimmungen zur Lage u. Verteilung der Arbeitszeit, z.B. gleichmäßige oder ungleichmäßige
Verteilung, Ausgleichszeiträume, Mehrarbeit
Handhabung individuell abweichender Arbeitszeiten (Teilzeit und 40-Stunden-Verträge)
Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats nach §
87 Abs. 1 Nr. 2 und 3 BetrVG sowie die allgemeinen Aufgaben des Betriebsrats nach § 80 BetrVG
Checkliste und Regelungspunkte für eine Betriebsvereinbarung
Markus Wünschel
Bildungszentrum Berlin-Pichelssee
ZIELGRUPPE
Betriebsräte von tarifgebundenen Betrieben der
Metall- / Elektroindustrie des TG Sachsen
59
BBS
TA
RIF
POL
IT
IK
60
BBS
TA
RIF
POL
IT
IK
Bezirkliches Seminarangebot
Tarifpolitik
Gesundheitsschutz
Komplex
D
Atemlose Belegschaften Wege der Personalplanung und die Mitbestimmung des
Betriebsrats beim Gesundheitsschutz
D
THEMEN U.A.
Gelebte Systeme der Leistungsverdichtung und
ihre Folgen
Personalplanung im Rahmen von § 92 BetrVG
Initiativrecht des BR nach § 92 a BetrVG
Auswirkung der Personalplanung auf die
Beschäftigten
Beschwerderechte nach §§ 84, 85 BetrVG
Umfang und Grenzen der Mitbestimmung nach
§ 87 Abs. 1 Nr. 7 BetrVG beim Arbeits- und
Gesundheitsschutz
Die Pflicht zur Durchführung der Gefährdungsbeurteilung nach § 5 ArbSchG und Anstoß ihrer
Umsetzung durch den Betriebsrat
TEAM
Petra Dreisigacker,
Bildungszentrum Berlin-Pichelssee
ZIELGRUPPE
Betriebsräte
TERMIN + SEMINAR-NUMMER
07.04. – 10.04.2015
Q6001524048
FREISTELLUNG
§ 37,6 BetrVG und
§ 96,4 SGB IX
61
BBS
TA
RIF
POL
IT
IK
Wie kommt die Belegschaft wieder zum Atmen?
Zeitliche Spielräume in der Arbeit werden enger, die
Personalausstattung knapper, das Klima rauer. Längere Arbeitszeiten und Arbeitsverdichtung steigern
absehbar die schon heute starken Belastungen am
Arbeitsplatz. Die Themenbereiche Arbeitsschutz und
Gesundheitsschutz sind heute schon ein großes
Thema für die Betriebsräte in den Betrieben. Aber
was hat das mit Personalplanung zu tun? Das Thema
Personalplanung bedeutet für die Betriebsräte,
"dicke Bretter" zu bohren. „Bei uns gibt es keine
Personalplanung!“ ist oft die Antwort vom Arbeitgeber. Die Personalplanung im betrieblichen Alltag
dauerhaft auf die Tagesordnung zu setzen, wird
künftig eine der Herausforderungen für die Betriebsratsarbeit sein. Die betriebliche Personalplanung
ist auf die Beschäftigungsfähigkeit der Belegschaft
abzu-stimmen und die Arbeitsbedingungen, wie z.
B die Arbeitsorganisation, den Personalbedarf, die
Arbeitszeit, die Qualifikation und die Arbeitsumgebung so zu gestalten, dass sie der Gesundheit nicht
schaden. Wir wollen in diesem Seminar eine Brücke
zwischen Personalplanung und dem Arbeits- und
Gesundheitsschutz schlagen und gemeinsam Handlungsstrategien erarbeiten.
„IG Metall..e. i!"
...ich bin dab
62
BBS
STU
DI E
REN
DE
Bezirkliches Seminarangebot
Studierende
63
BBS
STU
DIE
REN
DE
Bezirkliches Seminarangebot
Studierende
64
BBS
STU
DI E
REN
DE
Seminare für Studierende
Veranstaltungen im Hochschulbereich
TERMINE
Werden gesondert bekannt gegeben –
Terminvereinbarungen möglich
Ca. 2/3 aller Studierenden gehen neben dem Studium arbeiten, die meisten von ihnen, weil sie das so
verdiente Geld schlicht zum Überleben brauchen.
FREISTELLUNG
Je nach Typ ist die Teilnahme in der
Freizeit möglich. Einige Veranstaltungen
werden zusammen mit den Hochschulen organisiert und eine Regelung ist
gegeben.
Was dabei oft vergessen wird: Auch studentische
Jobber_innen haben dieselben Rechte wie alle anderen Beschäftigten.
Trotzdem sind sie überdurchschnittlich oft in
prekären Beschäftigungsverhältnissen anzutreffen.
Elementare Grundrechte – Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, bezahlter Urlaub, Mutterschutz, Arbeitsschutz etc. – werden oft missachtet.
Um seine Rechte einzufordern, muss man sie auch
kennen. Genau das machen wir im Rahmen einer
„CampusTour“ und anderen Veranstaltungen.
Wir informieren über die Rechte und Pflichten im
Nebenjob.
ZIELGRUPPE
Studierende – auch Nichtmitglieder
KOSTEN
Eine Übernahme evtl. Unkosten durch
die IG Metall wird extra ausgeschrieben.
tion:
und Organisa
en
n
o
ti
a
rm
fo
In
Anne Karl
etall.de
anne.karl@igm
Unbezahlbar? Oder? Was sind Sie wert?
Einstiegsgehälter für Absolvent_innen Tipps und Infos rund um den Job!
Häufig hängt das Gehalt nicht nur vom Abschluss
oder der Note ab. Eine Rolle spielen auch das
Verhandlungsgeschick des Bewerbers / der Bewerberin und die Frage, wie dringlich die Unternehmen
Nachwuchs benötigen.
Absolvent_innen können vor allem auch dann
höhere Einstiegsgehälter erzielen, wenn sie über
Zusatzqualifikationen verfügen, z.B. eine abgeschlossene Berufsausbildung oder auf Grund besonderer
studienbegleitender, qualifizierter Tätigkeiten.
Unternehmen zahlen häufig Absolvent_innen eines
dualen Studiums, die bei ihnen die Ausbildung
gemacht haben, merklich höhere Einstiegsgehälter
als anderen.
Sie sollten sich also gut informieren, bevor Sie einen Arbeitsvertrag unterschreiben. Dann können Sie
Klauseln, die für Sie unvorteilhaft sind, erkennen
und wegverhandeln.
THEMEN U.A.
Worauf muss ich beim Arbeitsvertrag achten?
Warum ist es gut, bei einem tarifgebundenen
Unternehmen anzufangen?
Was ist ein Gehalt und worauf kommt es an?
ZIELGRUPPE
Studierende, Absolvent_innen –
auch Nichtmitglieder
tion:
und Organisa
Info rm ationen
Anne Karl
etall.de
anne.karl@igm
TERMINE
Werden gesondert bekannt gegeben –
Terminvereinbarungen möglich
FREISTELLUNG
Je nach Typ ist die Teilnahme in der
Freizeit möglich. Einige Veranstaltungen
werden zusammen mit den Hochschulen organisiert und eine Regelung ist
gegeben.
KOSTEN
Eine Übernahme evtl. Unkosten durch
die IG Metall wird extra ausgeschrieben.
65
BBS
STU
DIE
REN
DE
d
r
i
w
g
a
r
t
r
e
„Tarifv
t
l
o
h
t
s
n
o
s
,
t
u
ausgeba en Streik
der Chef d us!“
ins Ha
66
BBSA
AG
Bezirkliches Seminarangebot
Außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit - AGA
AGA Außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit
Die Anforderungen an die methodische und soziale Kompetenz ehrenamtlicher Kolleg_innen sind
hoch. Es gibt unterschiedliche Vorgehensweisen und
Erfahrungen. Um der Verantwortung gerecht zu werden und die Freude an dieser Aufgabe zu erhalten,
müssen Erfolge und Misserfolge besprochen werden,
überschaubare Ziele vereinbart und die Wege dorthin erörtert werden.
THEMEN
Erfahrungsaustausch und Verbesserungsmöglichkeiten
Ausweitung der Fachkompetenz: rechtliche Grundlagen, Handlungsmöglichkeiten der Gewerkschaft
im Betrieb, Vorbereitung und Durchführung von
Betriebsratswahlen
Methodische Kompetenz: Gesprächs- und
Verhandlungsführung
Mitgliederwerbung: Erarbeitung von Argumenten,
Diskussion über die vorhandenen Werbematerialien und was zudem gebraucht wird
Durchführung von Mitgliederversammlungen:
Welche Themen? – Vor- und Nachbereitung –
Versammlungsführung
ZIELGRUPPE
Ehrenamtliche Kolleg_innen, die die Arbeit der
Verwaltungsstellen unterstützen.
TERMIN + SEMINAR-NUMMER
15.07. – 17.07.2015
B60015029RB2
FREISTELLUNG
IG Metall-Regelung
67
BBSA
AG
I„ ch für dich.."
Du für m ich
68
BBS
55+
Bezirkliches Seminarangebot
Aktiv 55+
Aktiv 55+
Leben selbstbestimmt in und mit der IG Metall
Die IG Metall steht vor enormen demographischen
Herausforderungen. Mitgliederstarke Altersjahrgänge
werden in den nächsten Jahren in den Ruhestand
gehen.
Für eine kreative Gestaltung demographischer
Herausforderungen tragen auch die älter werdenden
Mitglieder einer insgesamt alternden Gesellschaft
eine Mitverantwortung.
Gemeinsam erarbeiten wir in diesem Seminar die
Chancen und Möglichkeiten für eine erfüllte und
aktive Lebensgestaltung beim Übergang in den
Ruhestand und nach dem Berufsleben.
Dabei sollen die eigenen positiven Erfahrungen und
kreative Vorstellungen für die sogenannte dritte
Lebensphase eine wichtige Rolle spielen.
THEMEN
Erfahrungsaustausch mit Menschen in
ähnlichen Lebenssituationen
Vorteile und Nutzen der Mitgliedschaft
auch in der dritten Lebensphase
Gute Arbeit – gut in Rente
Wie kann ich mein Wissen, meine Erfahrungen
an die jüngere Generation weitergeben?
Außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit –
Was ist das?
Ehrenamt als Chance für gesellschaftliches
Mitwirken.
ZIELGRUPPE
Das Seminar richtet sich an Kolleg_innen der
Altersgruppe 55+, Altersteilzeitarbeitsphase und
Altersteilzeitfreistellungsphase oder die gerade in
Ruhestand gegangen sind.
TERMINE + SEMINAR-NUMMERN
08.04. – 10.04.2015
B60015018RB2
12.08. – 14.08.2015
B60015033RB2
04.11. – 06.11.2015
B60015045RB2
FREISTELLUNG
Bildungsurlaubsgesetz bzw.
IG Metall-Regelung
0 Uhr
10:0
inarbeginn um
m
e
S
,
g
a
T
n
rste
Anreis e am e
69
BBS
55+
70
BBS
VST
Bildungsangebote der IG Metall
Verwaltungsstellen im Bezirk
Neben den bezirklichen Angeboten bieten die
Verwaltungsstellen örtliche Seminare und
Qualifizierungsmaßnahmen an.
Die Angebote sind nicht von allen Verwaltungsstellen in diesem Bildungsprogramm aufgeführt.
Termine und Themen teilen die Verwaltungsstellen
auf Anfrage mit.
Die Verwaltungsstelle Berlin gibt ein eigenes
Bildungsprogramm heraus.
Die Anmeldungen erfolgen immer über die
zuständige Verwaltungsstelle.
Weitere Informationen finden sich auch auf den
jeweiligen örtlichen Internetseiten bzw. über die
Ansprechpartner der einzelnen Verwaltungsstellen.
71
BBST
VS
Bildungsangebote der IG Metall
Verwaltungsstellen im Bezirk
72
BBS
VST
Verwaltungsstelle
Bautzen
KONTAKT
SEMINAR
TERMIN
BEZEICHNUNG
ORT
IG Metall
Verwaltungsstelle Bautzen
Tagesseminar
08.12.2015
Vertrauensleute Wohnbereich
Lawalde
Dr.-Maria-Grollmuß-Straße 1
02625 Bautzen
Tagesseminar
09.12.2015
Vertrauensleute Wohnbereich
Lawalde
Tel. 03591 / 5214-0
Fax 03591 / 5214-30
Wochenendseminar
06.11. – 07.11.2015
Seminar für Vertrauensleute
Wochenendseminar
Jugendseminar
Wochenendseminar
Jugendseminar
bautzen@igmetall.de
www.bautzen.igmetall.de
Jugendcamp
"Querxenland"
Seifhennersdorf
Wochenendseminar
kleines Jugendcamp
"Querxenland"
Seifhennersdorf
Wochenseminar
Wohngebietsvertrauensleute
Wochenendseminar
21.08. – 23.08.2015
ationen
weitere Info rm
d
n
u
e
rt
O
,
echene
in
und der ents pr
Genaue Term
e
g
pa
e
m
o
H
r
uns ere
entnehmt Ihr
g.
den Ein ladun
73
BBST
VS
Verwaltungsstelle
Bautzen
74
BBS
VST
Verwaltungsstellen
Berlin + Leipzig + Zwickau
KONTAKTE
Die IG Metall Verwaltungsstellen Berlin, Leipzig und Zwickau bieten ebenso regionale gewerkschaftliche
Bildung an. Diese umfangreichen Angebote werden hier nicht im Einzelnen aufgelistet und wir verweisen auf
die regionalen Internetseiten.
ete
ote und konkr
eb
g
n
sa
g
n
u
d
il
B
jeweiligen
Alle aktuellen
et Ihr auf der
d
n
fi
e
rt
O
.
Term ine bzw
ter:
Homepage un
.igmetall.de
+ www.berlin etall.de
ig.igm
+ www.leipz
e
kau.igmetall.d
+ www.zwic
ration m it
ietet in Koop e
b
in
rl
e
an,
B
in
ll
ungs programm
d
il
Die IG Meta
B
es
en
g
ei
eben ein
iegt.
Arbeit und L
kter Fo rm vo rl
c
ru
d
e
g
in
d
n
eu
welches on lin
IG Metall
Verwaltungsstelle Berlin
Alte Jakobstraße 149
10969 Berlin
Tel. 030 / 25387-161, -160
Fax 030 / 25387-200
berlin@igmetall.de
www.berlin.igmetall.de
IG Metall
Verwaltungsstelle Leipzig
Erich-Zeigner-Allee 62
04229 Leipzig
Tel. 0341 / 48629-10
Fax 0341 / 48629-60
leipzig@igmetall.de
www.leipzig.igmetall.de
IG Metall
Verwaltungsstelle Zwickau
Bahnhofstraße 68 - 70
08056 Zwickau
Tel. 0375 / 2736-451
Fax 0375 / 2736-400
zwickau@igmetall.de
www.zwickau.igmetall.de
75
BBST
VS
Verwaltungsstellen
Berlin + Leipzig + Zwickau
76
BBS
VST
Verwaltungsstelle
Chemnitz
KONTAKT
MONAT
SEMINAR-NUMMER
TERMIN
BEZEICHNUNG
ORT
IG Metall
Verwaltungsstelle Chemnitz
Februar
Q6001323017*
15.02. – 20.02.2015
Seminar JAV I
BZ Berlin
Jägerstraße 5 - 7
09111 Chemnitz
Januar
Q872151001AU
23.01. / 24.01.2015
BGH Edelstahl Lugau
Augustusburg
Tel. 0371 / 66603-30
Fax 0371 / 66603-60
Q872151002AU
30.01. / 31.01.2015
Voith Industrial Services
Augustusburg
chemnitz@igmetall.de
www.chemnitz.igmetall.de
Q872151003AU
06.02. / 07.02.2015
Betriebe Region STL/HOT
Augustusburg
Q872151004NN
06.02. / 07.02.2015
Textilbetriebe
NN
Q872151005AU
13.02. / 14.02.2015
VL-Ausschuss
Augustusburg
Q872151006AU
06.03. / 07.03.2015
VW Sax Chemnitz
Augustusburg
Q872151007AU
13.03. / 14.03.2015
Siemens AG
Augustusburg
Q872151008AU
20.03. / 21.03.2015
Parker Hannifin
Augustusburg
April
Q872151009AU
17.04. / 18.04.2015
Maschinenbau
Augustusburg
Mai
Q872151010AU
05.05. / 06.05.2015
Arbeitslosen-AK Erzgebirge
Augustusburg
Q872151011AU
08.05. / 09.05.2015
Frauen
Augustusburg
Juni
Q872151012AU
02.06. – 04.06.2015
AGA Chemnitz
Augustusburg
August
Q872151014NN
21.08. / 22.08.2015
Azubi-Kennenlernseminar
VW Sachsen
Kiez Schneeberg
Februar
ANSPRECHPARTNERINNEN
März
Birgit Albrecht
Tel. 0371 / 66603-30
birgit.albrecht@igmetall.de
Monika Bunckenburg
Tel. 0371 / 66603-30
monika.bunckenburg@igmetall.de
allen Sem ina
zu
en
g
n
u
d
el
m
An
bsber den Betrie
ren erfolgen ü
e
rwaltungsstell
rat an die Ve
HINWEIS
*Seminar nach § 37.6 BetrVG,
alle anderen Wochenendschulungen /
Seminare nach § 37.7 BetrVG
MONAT
SEMINAR-NUMMER
TERMIN
BEZEICHNUNG
ORT
August
Q872151015NN
28.08. / 29.08.2015
Azubi-Kennenlernseminar
div. Betriebe IGM Chemnitz
Kiez Grünheide
B60015036RB2
30.08. – 04.09.2015
Vertrauensleute
BZ Berlin
September
Q872151016AU
18.09. / 19.09.2015
Automobile I
Augustusburg
Oktober
Q872151017AU
09.10. / 10.10.2015
NAC e.V.
Augustusburg
Q872151018AU
09.10. / 10.10.
MPT Mittweida
NN
B60015042RB2
11.10. – 16.10.
Seminar Jugend I
BZ Berlin
Q872151019AU
30.10. / 31.10.
Textilbetriebe
Augustusburg
Q872151020AU
06.11. / 07.11.
Automobile II
Augustusburg
Q872151021AU
19.11. / 20.11.
Automobile III
Augustusburg
Q872151022AU
20.11. / 21.11.
Betriebe Region FG/MEK
Augustusburg
Q872151023AU
27.11. / 28.11.
VW Sax Chemnitz (VL)
Augustusburg
November
Die Wochenendschulungen umfassen neben allgemeinen rechtlichen und gewerkschaftlichen Themen
auch betriebsspezifische Schwerpunkte und werden
inhaltlich mit den jeweiligen Betriebsräten / Vertrauensleuten etc. abgestimmt.
77
BBST
VS
Weitere (Tages)Schulungen werden zu aktuellen
Themen – mit gesonderter Einladung an Betriebsräte, Jugend- und Auszubildendenvertretungen bzw.
Vertrauenskörperleitungen – durchgeführt. Dazu bitte
auch die Vorankündigungen in der metallzeitung –
Lokales – beachten.
78
BBS
VST
Verwaltungsstellen
Cottbus + Südbrandenburg
KONTAKTE
Betriebsrätenetzwerk zu aktuellen Themen mit
Praxisbeispielen und betrieblichem Erfahrungsaustausch
Betriebsräteseminare mit Rechtsanwalt Hans Imhof
und aktueller Rechtsprechung zum BetrVG
IG Metall
Verwaltungsstelle Cottbus
Ostrower Platz 20
03046 Cottbus
WOCHENTAG
TERMINE
WOCHENTAG
TERMINE
Tel. 0355 / 38058-0
Fax 0355 / 38058-16
Mittwoch
21.01.2015
Donnerstag
19.02.2015
cottbus@igmetall.de
www.cottbus.igmetall.de
Mittwoch
18.03.2015
Donnerstag
21.05.2015
Mittwoch
10.06.2015
Donnerstag
03.09.2015
IG Metall
Verwaltungsstelle Südbrandenburg
Mittwoch
15.07.2015
Donnerstag
26.11.2015
Friedrich-Engels-Straße 21
03238 Finsterwalde
Mittwoch
15.10.2015
konkrete
ngebote und
sa
g
n
u
d
il
B
n
omepage
Alle aktuelle
auf uns erer H
r
Ih
t
e
d
n
fi
e
Ort
Term ine bzw.
unter:
us.igmetall.de
ll.de
+ www.cott b
denburg.igmeta
n
ra
b
d
e
u
.s
w
+ ww
Tel. 03231 / 5078780
Fax 03231 / 5078788
Zusätzlich werden noch ein Tagesseminar am
Arbeitsgericht in Berlin, Tagesschulungen für Jugendund Auszubildendenvertreter_innen, Klausuren für
BR-Gremien, junge Aktive und Vertrauensleute sowie
Wochenendseminare zum Schwerpunkt „Tarifverträge
erfolgreich durchsetzen“ angeboten.
suedbrandenburg@igmetall.de
www. suedbrandenburg.igmetall.de
ANMELDUNGEN + ANFRAGEN
COTTBUS
Tel. 0355 / 38058-0
cottbus@igmetall.de
ANMELDUNGEN + ANFRAGEN
SÜDBRANDENBURG / FINSTERWALDE
Tel. 03531 / 5078780
suedbrandenburg@igmetall.de
79
BBST
VS
Verwaltungsstellen
Cottbus + Südbrandenburg
80
BBS
VST
Kooperationsverwaltungsstellen
Dresden + Riesa
KONTAKTE
Die IG Metall Dresden / Riesa bietet viele unterschiedliche Bildungsmaßnahmen, unter anderem nach § 37,6
sowie § 37,7 Betriebsverfassungsgesetz, zu aktuellen Themen an. Die Praxis hat gezeigt, dass eine zeitnahe
Terminkoordinierung mit Euch Multiplikator_innen garantiert, dass diese Seminare besser besucht und thematisch vorbereitet werden können. Deshalb findet Ihr hier keine konkrete Seminarplanung mit Terminen,
sehr wohl aber eine Themenübersicht der bisher angedachten Seminare für die jeweiligen Zielgruppen.
Das Angebot kann jederzeit erweitert werden, sofern die Verwaltungsstellen entsprechende Bedarfsmeldungen von Euch erhalten.
!
t uns er Motto
Maßis
Bildung nach
SEMINARE
Für die Betriebsrät_innen
IG Metall
Verwaltungsstelle Dresden
Schützenplatz 14
01067 Dresden
Tel. 0351 / 8633-200
Fax 0351 / 8633-284
dresden@igmetall.de
www.dresden.igmetall.de
IG Metall
Verwaltungsstelle Riesa
Goethestraße 102
01587 Riesa
Tel. 03525 / 51815-0
Fax 03525 / 51815-20
riesa@igmetall.de
www.riesa.igmetall.de
„BR-I – Einführung in die Betriebsratsarbeit“ / einwöchiges Grundlagenseminar
ANMELDUNGEN + ANFRAGEN
DRESDEN
„Kommunikation in der Betriebsratsarbeit“ / einwöchiges Seminar zur individuellen
und kollektiven Kommunikation
Sabine Gerisch
Tel. 0351 / 8633-200
sabine.gerisch@igmetall.de
aktuelle Entwicklungen im Tarif-, Arbeits-, und Sozialrecht / Kurzseminar
ANMELDUNGEN + ANFRAGEN
RIESA
Kernkompetenzen der BR-Arbeit (z.B. Tarifverträge kennen-verstehen-anwenden, Verhandeln von Betriebsvereinbarungen, Durchsetzung der Mitwirkungsrechte) / Kurzseminar
Birgit Seipold
Tel. 03525 / 51815-0
birgit.seipold@igmetall.de
betriebsspezifisches Coaching im Rahmen von BR-Klausuren
SEMINARE
Für die Jugend- und Auszubildendenvertreter_innen und aktive Gewerkschaftsjugendliche
„JAV I“ / einwöchiges Grundlagenseminar
„JAV-Info“ / Tagesschulungen zu aktuellen Themen der jugendlichen Interessensvertretung
„Jugend I – Junge Arbeitnehmer_innen im Betrieb“ / einwöchiges Seminar für JAVis und jugendliche Arbeitnehmer_innen
Wochenendklausur der IGM-Jugend (OrtsJugendAusschuss)
Begrüßungscamp mit den neuen Azubis
Für die Betriebsrätinnen, Jugend- und Auszubildendenvertreterinnen und Vertrauensfrauen
„Akteurin im Betrieb – und das mit Power!“ / 2-Tagesseminar
Für die Vertrauensleute
betriebsspezifisches Coaching im Rahmen von VK-Klausuren
r
mt Ihr uns ere
eh
tn
en
e
rt
O
erm ine und
.
Die genauen T r ents prechenden Ein ladung
e
d
d
n
Homepage u
81
BBST
VS
Kooperationsverwaltungsstellen
Dresden + Riesa
82
BBS
VST
Verwaltungsstelle
Ludwigsfelde
KONTAKT
SEMINAR
TERMIN
BEZEICHNUNG
ORT
Vertrauensleuteseminar
IG Metall
Verwaltungsstelle Ludwigsfelde
Rathausstraße 2
14974 Ludwigsfelde
Wochenendseminar
24.04. – 26.04.2015
Vertrauensleute
BZ Berlin
Wochenendseminar
06.11. – 08.112015
Vertrauensleute
BZ Berlin
onen enttere Info rm ati
ei
w
d
n
u
e
henden
rt
Die genauen O Homepage und der ents prec
erer
nehmt Ihr uns
Ein ladung!
.de
sfelde.igmetall
ig
w
d
u
.l
w
w
+w
Tel. 03378 / 8049-17, -18
Fax 03378 / 8049-19
ludwigsfelde@igmetall.de
www.ludwigsfelde.igmetall.de
83
BBST
VS
Verwaltungsstelle
Ludwigsfelde
84
BBS
VST
Verwaltungsstelle
Ostbrandenburg
KONTAKT
Im Rahmen der örtlichen Bildungsarbeit führt die IG Metall Ostbrandenburg in diesem Jahr sechs Wochenendseminare durch.
Die Seminarangebote sind an die IG Metall Betriebsräte, Jugend- und Auszubildendenvertreter, Vertrauensleute und Mitglieder gerichtet. Sie beinhalten
aktuelle Schwerpunktthemen, die sich aus der
betrieblichen und gewerkschaftlichen Arbeit in der
Verwaltungsstelle Ostbrandenburg ergeben. Weitere
Seminarthemen werden Tarifpolitik, BetriebsräteNetzwerkarbeit, Jugend- und Auszubildendenvertreter-Netzwerk, Strukturpolitik sowie Branchen- und
Personengruppenarbeit sein, ebenso die Handlungsfelder der betrieblichen Gewerkschaftsarbeit.
MONAT
TERMINE
Januar
23.01. – 25.01.2015
März
20.03. – 22.03.2015
April
24.04. – 26.04.2015
Juni
19.06. – 21.06.2015
September
18.09. – 20.09.2015
November
13.11. – 15.11.2015
Praktische Beispiele, strategische Handlungshilfen,
Erfahrungsaustausche und gemeinsame Umsetzungen unserer Strategien vor Ort stehen im Mittelpunkt.
Zudem führt die IG Metall Ostbrandenburg regelmäßig auf der Grundlage des § 37,6 Betr.VG Betriebsrätebildungsnetzwerke und Betriebsräteinformationstagungen in den einzelnen Regionen durch. Diese
widmen sich neben einem Schwerpunktthema auch
aktuellen und sozialrechtlichen Veränderungen, die
für die Betriebsrätetätigkeit relevant sind. Neben aktuellen Informationen zu Entwicklungen der regionalen Strukturpolitik bieten wir Möglichkeiten, sich als
Interessenvertretung vor Ort einzubringen.
Ebenso bieten wir den Betriebsratsgremien und
Vertrauensleuten gemeinsame Klausuren an, die wir
jeweils bedarfsorientiert konzipieren und durchführen.
IG Metall
Verwaltungsstelle Ostbrandenburg
Zehmeplatz 11
15230 Frankfurt / Oder
Tel 0335 / 554990
Fax 0335 / 549734
ostbrandenburg@igmetall.de
www.ostbrandenburg.igmetall.de
85
BBST
VS
Verwaltungsstelle
Ostbrandenburg
86
BBS
VST
Verwaltungsstellen
Potsdam + Oranienburg
KONTAKTE
SEMINAR
TERMIN
ORT
VERANTWORTLICH
Jugend
IG Metall
Verwaltungsstelle Potsdam
Breite Straße 9 a
14467 Potsdam
Jugend
27.02. – 01.03.2015
BZ Berlin
Potsdam / Oranienburg
Tel. 0331 / 20081-50
Fax 0331 / 20081-515
Jugend
10.04. – 12.04.2015
BZ Berlin
Potsdam / Oranienburg
potsdam@igmetall.de
www.potsdam.igmetall.de
Jugend
13.11. – 15.11.2015
BZ Berlin
Oranienburg / Potsdam
Potsdam/Jugendherberge
Potsdam / Oranienburg
Jugend Seminar gegen Rechts
Jugend
30.04. – 01.05.2015
Betriebsräte + Vertrauensleute in KMU und Handwerks-Betrieben
KMU / Handwerk
10.04. – 11.04.2015
BZ Berlin
Potsdam / Oranienburg
KMU / Handwerk
04.12. – 05.12.2015
BZ Berlin
Oranienburg / Potsdam
IG Metall
Verwaltungsstelle Oranienburg
Fontanesiedlung 13
16761 Hennigsdorf
Tel. 03302 / 5057-20
Fax 03302 / 5057-770
oranienburg@igmetall.de
www.oranienburg.igmetall.de
Jugendseminare für Großbetriebe
Jugendcamp Azubis ZF /
HDM und KMU Betriebe
August / September*
Bolmannsruh
Potsdam / Oranienburg
Azubis Kronoply
**
Flecken / Zechlin
Oranienburg
HINWEISE
Azubis Bombardier
28.08. – 29.08.2015
BZ Berlin
Oranienburg
*Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben
**Termin nach Absprache
SEMINAR
TERMIN
ORT
VERANTWORTLICH
VL ZF und
HDM Brandenburg
06.03. – 07.03.2015
BZ Berlin
Potsdam
VL H.E.S.
16.04. – 17.04.2015
Boltenmühle
Oranienburg
VL H.E.S.
03.12. – 04.12.2015
BZ Berlin
Oranienburg
VL B.E.S.
26.03. – 27.03.2015
BZ Berlin
Potsdam
VL Kronoply
**
BZ Berlin
Oranienburg
Vertrauensleuteseminar
VL und Betriebsräteschulung
VL Seminar für KMU
und andere Betriebe
05.06. – 06.06.2015
Im Quartal werden für Betriebsräte, JAV´s und VL
Tagesschulungen nach Betr VG § 37. Abs. 6 durchgeführt. Der Seminarort ist das Schulungszentrum der
Handwerkskammer Potsdam in Götz.
87
BBST
VS
Verwaltungsstellen
Potsdam + Oranienburg
Termine und Einladungen werden rechtzeitig an die
Betriebsräte, Jugend- und Auszubildendenvertreter
und Vertrauensleute verschickt.
88
BBS
Organisation
Seminaranmeldung
d
n
i
s
e
t
r
o
W
„Der
“
.
.
.
,
t
l
e
s
h
c
e
genug gew
J.W. von Go
et he
Seminaranmeldung
Seminarzeiten
Die Anmeldung für ein Seminar sollte spätestens 6 Wochen vor Beginn in der Verwaltungsstelle vorgenommen werden.
Nach der Anmeldung erhaltet Ihr eine Einladung mit konkreten Informationen über die
Seminarzeiten und die Anreisezeiten.
Bitte benutzt dafür die Vordrucke im Anhang
oder kontaktiert die zuständige Verwaltungstelle bzw. Bezirksleitung via Telefon / E-Mail.
Wochenseminare beginnen grundsätzlich am
Sonntag!
Seminarort
Bei Verhinderung unbedingt sofort die zuständige Verwaltungsstelle informieren!
Die bezirklichen Seminare finden überwiegend
im IG Metall Bildungszentrum Berlin statt.
ACHTUNG:
Für jeden nicht ausgenutzten Platz muss die
IG Metall Verwaltungsstelle Ausfallentschädigung an den Träger des Hauses zahlen!
Unbesetzte Seminarplätze sind letztendlich
ungenutzt ausgegebene Mitgliedsbeiträge!!
Ausnahmen werden mit der Einladung bekannt gegeben bzw. könnt Ihr der Seminarübersicht entnehmen.
Freistellungsansprüche und
Finanzierung
HINWEIS:
Seminare sind nur mit Übernachtung ausgelegt, d.h. es gibt keine Rückerstattung von
zusätzlichen Fahrtkosten.
Seminare nach § 37, 6 BetrVG
Gemäß § 37,6 BetrVG werden Bildungsmaßnahmen, die Kenntnisse vermitteln, die für
die Arbeit des Betriebsrates oder der Jugendvertretung erforderlich sind, wie Betriebsratstätigkeit behandelt. D.h., der Arbeitgeber
muss das Betriebsratsmitglied bzw. den / die
Jugendvertreter_in freistellen, das Entgelt fortzahlen und die Kosten des Seminarbesuches
tragen. Eine zeitliche Begrenzung für diesen
Anspruch gibt es nicht; was für die Arbeit
erforderlich ist, muss gewährt werden.
Für Schwerbehindertenvertreter_innen gilt Entsprechendes nach § 96, 4 und 8 SGB IX, für
Jugend- und Auszubildendenvertreter_innen
nach § 64,1 BetrVG.
89
BBS
Organisation
Seminaranmeldung
Anspruch auf bezahlte Freistellung für
Bildungszwecke haben:
Betriebsratsmitglieder und Jugend- und
Auszubildendenvertreter_innen nach dem
Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG)
Schwerbehinderten-Vertrauensleute nach
dem Schwerbehindertengesetz (SchwbG)
90
BBS
Organisation
Seminaranmeldung
Vorgehen des Betriebsrates bei
Seminaren nach § 37,6 BetrVG
1. Beschluss fassen:
Der Betriebsrat, nicht das einzelne Mitglied,
muss durch Beschluss feststellen, dass die
Seminarinhalte für die gegenwärtigen oder zu
erwartenden Aufgaben im Betriebsrat erforderlich sind.
WICHTIG
Weder der Unternehmer noch der Arbeitgeberverband kann entscheiden, ob ein Seminar
die Voraussetzungen nach § 37,6 BetrVG
erfüllt. Dies entscheidet der Betriebsrat in
seiner Gesamtheit. Nur er kann feststellen,
ob Kenntnisse, die vermittelt werden, für die
Arbeit des Betriebsrates erforderlich sind.
EIN TIPP
Es kommt ja mal vor, dass ein/e Kolleg_in aus
persönlichen Gründen absagen muss. Deshalb
ist es am besten, wenn bei der Beschlussfassung bereits ein/e Ersatzteilnehmer_in
ausgewählt wird.
2. Protokollieren:
Alle Beschlüsse, die in dieser Angelegenheit
gefasst worden sind, müssen protokolliert
werden. Das ist für die Durchsetzung des
Freistellungsanspruches wichtig.
3. Zeitliche Lage berücksichtigen:
Betrieblichen Notwendigkeiten müssen beim
Besuch eines Seminars berücksichtigt werden. Seminare der IG Metall werden das ganze Jahr über angeboten. Ein passender Termin
lässt sich also immer finden.
4. Unternehmen informieren:
Dem Unternehmer muss rechtzeitig mitgeteilt
werden, dass der Betriebsrat in seiner Sitzung
am Soundsovielten beschlossen hat, den/die
Kollegen_in X zu einem Seminar zu entsenden. Der Termin des Seminars muss angegeben sein, ebenfalls die Thematik, die dort
behandelt wird.
Aus der Mitteilung muss hervorgehen, dass
der Betriebsrat der Auffassung ist, dass es
sich um eine Schulungsveranstaltung im Sinne
des § 37,6 BetrVG handelt (Auf Beschluss
verweisen! - siehe hierzu Muster im Anhang)
ACHTUNG
Vorsorglich kann der/die Ersatzteilnehmer_in
mit benannt werden. Man kann den Unternehmer auch darauf aufmerksam machen, dass
der Betriebsrat bei Zahlungsverweigerung ein
Beschlussverfahren einleiten wird.
5. Finanzielle Absicherung:
Der Betriebsrat muss dafür sorgen, dass der
Unternehmer während des Seminars Entgelt
weiter zahlt und die weiteren Seminarkosten
erstattet werden.
Pflichten des Arbeitgebers bei Seminaren nach § 37,6 BetrVG
1. Freistellen:
Wenn der Betriebsrat seinen Beschluss nach
§ 37,6 BetrVG gefasst hat, muss der Arbeitgeber den/die Kollegen_in entsprechend den
Bestimmungen des Betriebsverfassungsgesetzes für die Seminarteilnahme freistellen.
Verweigert er die Freistellung mit der Begründung, "dass die zeitliche Lage die betrieblichen Notwendigkeiten nicht berücksichtigt",
muss er die Einigungsstelle anrufen.
VERWEIGERUNG
Tut er das nicht oder verweigert er die Freistellung aus anderen Gründen, behält der Betriebsratsbeschluss trotzdem seine Gültigkeit.
Wenn der Unternehmer nicht zahlen will,
hat der Betriebsrat unverzüglich über die
zuständige Verwaltungsstelle der IG Metall
ein Beschlussverfahren einzuleiten. Wird der
Verdienst nicht weiter gezahlt, muss innerhalb
der tariflichen Ausschlussfristen Leistungsklage eingereicht werden.
WICHTIG
NOCH EIN HINWEIS
Ein Beschlussverfahren oder eine einstweilige
Verfügung ist nicht notwendig! Der Betriebsrat
entscheidet, ob der/die Kollegen_in trotzdem
teilnimmt.
Bitte "Prüfliste für den Betriebsrat" (siehe
Anhang) ausfüllen und an die Verwaltungsstelle schicken.
2. Seminarkosten übernehmen:
Das heißt: den Teilnehmer_innen ist ihr Verdienst während des Seminars weiter zu zahlen
(§ 37,2 und 6 BetrVG). Darüber hinaus hat der
Unternehmer in Verbindung mit § 40 BetrVG
die in Rechnung gestellten Seminarkosten und
die anfallenden Fahrkosten zu tragen.
Bitte bei der Einladung zur Beschluss fassenden Betriebsratssitzung immer die Formvorschriften beachten:
Seminare nach § 37,7 BetrVG
Unabhängig davon, inwieweit Betriebsratsmitglieder oder Jugend- und Auszubildendenvertreter_innen Ansprüche nach § 37,6 BetrVG
wahrnehmen, haben sie, je nach persönlichen
Voraussetzungen, Anspruch auf bezahlte Freistellung für insgesamt drei oder vier Wochen
nach § 37,7 BetrVG. Diese können nur für
Seminare in Anspruch genommen werden, die
als geeignet anerkannt sind.
91
BBS
Organisation
Seminaranmeldung
Hinweise zur Beschlussfassung des
Betriebsrates über die Teilnahme
nach § 37,6 BetrVG
Der/die Vorsitzende lädt ein.
Die Einladung erfolgt unter genauer
Mitteilung der Tagesordnung, möglichst
schriftlich: z.B. Beschluss über die Teilnahme eines Betriebsratsmitgliedes an der
Betriebsräteschulung "Einführung in die
Betriebsratsarbeit" der IG Metall / Datum
Alle teilnahmeberechtigten Betriebsratsmitglieder sind einzuladen.
Bei Verhinderung sind Ersatzmitglieder
einzuladen.
92
BBS
Organisation
Seminaranmeldung
Die Seminare nach § 37,7 BetrVG sind von
der Senatsverwaltung für Arbeit und Frauen von Berlin als Bildungsveranstaltungen
anerkannt, die den Anforderungen des § 37,7
BetrVG entsprechen. Die Anerkennung gilt für
alle Bundesländer, die unser Bezirk umfasst.
Der Betrieb muss lediglich Entgelt oder die
Ausbildungsvergütung weiterzahlen. Alle
übrigen Kosten (Fahrkosten, Unterkunft und
Verpflegung) trägt die IG Metall.
Für Vertrauensleute trägt die IG Metall sämtliche Kosten nach den Richtlinien des Vorstandes (Seminarentschädigung).
WICHTIG
Bei der Freistellung von Betriebsratsmitgliedern und Jugend- und Auszubildendenvertreter_innen muss dem Arbeitgeber nur das
Aktenzeichen des Seminars bekannt gegeben
werden, nicht aber der Inhalt. Dieser ist ja
bereits von dem/der Arbeitsminister_in bzw.
Arbeitssenator_in bestätigt.
IG Metall-Regelung
Mitglieder, die an einer Veranstaltung der
IG Metall teilnehmen, erhalten,
wenn sie satzungsgemäßen Beitrag bezahlen bzw. die Einwilligung auf die Betriebsanpassung vorliegt und
wenn sie keinen Anspruch auf bezahlte
Freistellung haben,
eine Verdienstausfallentschädigung nach den
IG Metall-Richtlinien.
Zwei Möglichkeiten sind vorgesehen:
Der Arbeitgeber bezahlt das Entgelt an das
IG Metall-Mitglied weiter und berechnet der
IG Metall die weitergezahlten Bezüge.
Der Arbeitgeber bezahlt kein Entgelt an das
IG Metall-Mitglied und stellt die "Verdienstausfallbescheinigung" aus.
Bei satzungsgemäßer Beitragsleistung
errechnet sich die Entschädigung für die
nachgewiesene Ausfallzeit aus dem vom
Arbeitgeber bescheinigten letzten monatlichen
Bruttoverdienst und den hierfür geleisteten
Stunden entsprechend dem jeweils gültigen
Tarifvertrag.
Bei unregelmäßigem Einkommen ist der
durchschnittliche Bruttoverdienst der letzten 3
Monate anzugeben.
Einmalige Zuwendungen sowie Weihnachtsund Urlaubsgeld bleiben unberücksichtigt.
Auszubildende erhalten eine Entschädigung in
Höhe des Ausfalls ihrer Ausbildungsvergütung.
Die Freistellung von der Arbeit ist rechtzeitig
zu beantragen; falls Verdienstausfall entsteht,
auch die Ausstellung einer Verdienstausfallbescheinigung.
Sollte es im Ausnahmefall nicht möglich sein,
vom Arbeitgeber eine Verdienstausfallbescheinigung zu erhalten, ist die Verwaltungsstelle
berechtigt, eine Ersatzbescheinigung auszu-
stellen. Es ist der Vordruck "Verdienstausfallbescheinigung" zu verwenden.
Die Bescheinigung bzw. Rechnung wird vom
Arbeitgeber ausgestellt und unterschrieben. Anschließend bescheinigt das Mitglied
seinen satzungsgemäßen Beitrag bzw. die
satzungsgemäße Anpassung des Beitrages.
Die Verwaltungsstelle prüft und bestätigt
die Beitragsleistung und berechnet den zu
erstattenden Verdienstausfall. Die Richtigkeit
der Bescheinigung der Verwaltungsstelle ist
von einem Geschäftsführer oder Beauftragten
des Ortsvorstandes durch Unterschrift oder
Stempel zu bestätigen.
Der zu zahlende monatliche Beitrag wird
ermittelt bzw. kontrolliert, indem der Stundenverdienst mit der tariflichen bzw. regelmäßigen monatlichen Arbeitszeit multipliziert wird.
Die Verdienstausfallentschädigung ist eine
Brutto-Entschädigung. Mit ihrer Zahlung sind
alle weitergehenden Forderungen abgegolten. Auf die Steuerpflicht und die Abführung
von Sozialversicherungsbeiträgen ist der/
die Kolleg_in hinzuweisen und muss dies mit
Unterschrift bestätigen.
Liegt der gezahlte monatliche Beitrag unter
der Ein-Prozent-Regelung, wird der Beitrag
satzungsgemäß angeglichen. Die Unterschrift
des Mitglieds ist Voraussetzung.
93
BBS
Organisation
Seminaranmeldung
Für die Berechnung der Entschädigung wird
die vom Arbeitgeber bescheinigte Ausfallszeit
zugrunde gelegt. Der Stundenverdienst ergibt
sich aus der Bescheinigung.
94
BBS
IG Metall
Bildungszentrum Berlin
A10
5
A111
Spandau
Wustermark
Freybrücke
5 AltPichelsdorf
DB
5
A10
Olympia
Stadion
2
Funkturm
2
A100
A115
IG Metall
Bildungszentrum Berlin
Am Pichelssee 30
13595 Berlin
Tel. 030 / 36204-0
Fax 030 / 36204-100
pichelssee@igmetall.de
www.igmetall-pichelssee.de
vom
anreist, fährt
n
h
a
B
r
e
d
it
Wer m
dem
-Spandau m it
in
rl
e
B
f
o
h
n
h
sdo rf.
Ba
is Alt-Pichel
b
6
3
2
r
e
d
o
B us 136
ildungsstätte
B
r
zu
e
ll
te
es
axi.
Von der Halt
ßoder p er T
u
F
zu
n
te
u
in
ca. 10 M
stadt m it dem
en
n
In
ie
d
in
Fahrten
on der
uslinie M49 v e)
B
r
e
p
r
e
d
o
i
Tax
rstraß
ybrücke (Hee
Haltestelle Fre
n do rt
euss-Platz; vo
H
ro
d
o
e
h
T
bis
eiter.
p er U-Bahn w
95
BBS
IG Metall
Bildungszentrum Berlin
fährt
Auto kommt,
Wer m it dem
vom
pandau oder
S
g
n
tu
h
ic
R
aus
er die
z Funkturm üb
Autobahnkreu
2/B5) bis
Heerstraße (B
rf.
Alt-Pichelsdo
96
BBS
Organisation
Vorlagen
n
u
n
h
c
i
m
t
s
s
„ ...la
“
.
n
e
h
e
s
n
e
t
a
endlich T
J.W. von Go
et he
97
BBS
Anmeldung zu einem
Seminar der IG Metall
Betrieb
NAME
ANSCHRIFT
Teilnehmer_in
NAME
VORNAME
STRASSE + HAUSNR.
WOHNORT + PLZ
FUNKTION
BEITRAG IN EURO
MITGLIEDS-NR.
Hiermit melde ich mich zu folgendem Seminar an:
Seminar
SEMINARTITEL
KURZBEZEICHNUNG
SEMINAR VOM / BIS
ORT + DATUM
UNTERSCHRIFT TEILNEHMER_IN
ginn
o r Sem inarbe
n!
v
en
ch
o
W
6
s
sstelle schicke
Bitte s pätesten die zuständige Verwaltung
an
unterschrieben
Anlage bei Seminaren nach § 37,6 BetrVG: Ausgefüllte und unterschriebene Prüfliste!
98
BBS
Prüfliste für den
Betriebsrat*
schicken!
altungsstelle
rw
e
V
ie
d
n
a
llen und
n bzw. ausfü
ze
u
e
kr
n
a
te
it
B
1
Seminar behandelt Themen, deren Kenntnisse für die gegenwärtigen
oder zu erwartenden Aufgaben im Betriebsrat erforderlich sind.
2
Auswahl der/des Teilnehmer_in
2a
Teilnehmer_in gehört zu dem im Lehrplan beschriebenen
Personenkreis.
2b
Teilnehmer_in hat in der Anlage beschriebenen Seminartyp in der
laufenden Amtsperiode noch nicht besucht.
2c
Teilnehmer_in benötigt die in diesem Seminar vermittelten
Kenntnisse für die Arbeit im Betriebsrat.
(im Falle eines Fachseminars: die Spezialkenntnisse)
3
Bei Festlegung der zeitlichen Lage der Veranstaltung wurden
eventuelle betriebliche Notwendigkeiten beachtet.
4
Die Bestimmung eines/er Ersatzteilnehmer_in für den Fall kurzfristiger
Verhinderung des/der angewählten Teilnehmer_in (für diesen müssen
dieselben Voraussetzungen erfüllt sein wie für den/die Hauptteilnehmer_in) ist erfolgt.
5
Formeller Betriebsratsbeschluss /
Protokollierung § 34 BetrVG liegt vor. (Muster auf der Folgeseite)
6
Betriebsratsbeschluss wurde dem Arbeitgeber schriftlich mitgeteilt am:
7
Bemerkungen (z.B. Arbeitgeber weigert sich / ruft Einigungsstelle an)
8
Prüfliste ausgefüllt an Verwaltungsstelle zurückgereicht.
STEMPEL DES BETRIEBSRATES
UNTERSCHRIFT DER / DES BR-VORSITZENDEN
ODER IHRES / SEINES VERTRETERS
*Bei Inanspruchnahme des § 37,6 BetrVG
Protokollierung § 34 BetrVG
Muster für den
Betriebsratsbeschluss
99
BBS
Der Betriebsrat der Firma
hat auf seiner Sitzung vom
beschlossen, den/die Kollegen_in
zu einem Seminar zum Thema
in der Zeit vom / bis
in
in
zu entsenden. Vorsorglich benennt der Betriebsrat folgende/n Ersatzteilnehmer_in:
Bei dem Seminar handelt es sich um eine Schulungsveranstaltung im Sinne des
§ 37, 6 BetrVG. Der Betriebsrat hat beschlossen, im Falle der Zahlungsverweigerung
durch den Arbeitgeber ein Beschlussverfahren einzuleiten.
100
BBS
Auf einen Blick
Kontakte
IG Metall Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen
Bezirksleitung Berlin
Alte Jakobstraße 149
10969 Berlin
T
R
E
W
R
E
S
UN
!
T
I
E
Z
T
H
BRAUC
Tel. 030 / 253750-13, -15
Fax 030 / 253750-25
bezirk.berlin-brandenburg-sachsen@igmetall.de
www.igmetall-bbs.de
IG Metall
Verwaltungsstelle Bautzen
Dr.-Maria-Grollmuß-Straße 1
02625 Bautzen
IG Metall
Verwaltungsstelle Berlin
Alte Jakobstraße 149
10969 Berlin
IG Metall
Verwaltungsstelle Chemnitz
Jägerstraße 5 - 7
09111 Chemnitz
Tel. 03591 / 5214-0
Fax 03591 / 5214-30
Tel. 030 / 25387-161, -160
Fax 030 / 25387-200
Tel. 0371 / 66603-30
Fax 0371 / 66603-60
bautzen@igmetall.de
www.bautzen.igmetall.de
berlin@igmetall.de
www.berlin.igmetall.de
chemnitz@igmetall.de
www.chemnitz.igmetall.de
IG Metall
Verwaltungsstelle Cottbus
Ostrower Platz 20
03046 Cottbus
IG Metall
Verwaltungsstelle Dresden
Schützenplatz 14
01067 Dresden
IG Metall
Verwaltungsstelle Leipzig
Erich-Zeigner-Allee 62
04229 Leipzig
Tel. 0355 / 38058-0
Fax 0355 / 38058-16
Tel. 0351 / 8633-200
Fax 0351 / 8633-284
Tel. 0341 / 48629-10
Fax 0341 / 48629-60
cottbus@igmetall.de
www.cottbus.igmetall.de
dresden@igmetall.de
www.dresden.igmetall.de
leipzig@igmetall.de
www.leipzig.igmetall.de
IG Metall
Verwaltungsstelle Ludwigsfelde
Rathausstraße 2
14974 Ludwigsfelde
IG Metall
Verwaltungsstelle Oranienburg
Fontanesiedlung 13
16761 Hennigsdorf
IG Metall
Verwaltungsstelle Ostbrandenburg
Zehmeplatz 11
15230 Frankfurt / Oder
Tel. 03378 / 8049-17, -18
Fax 03378 / 8049-19
Tel. 03302 / 5057-20
Fax 03302 / 5057-770
Tel 0335 / 554990
Fax 0335 / 549734
ludwigsfelde@igmetall.de
www.ludwigsfelde.igmetall.de
oranienburg@igmetall.de
www.oranienburg.igmetall.de
ostbrandenburg@igmetall.de
www.ostbrandenburg.igmetall.de
IG Metall
Verwaltungsstelle Potsdam
Breite Straße 9 a
14467 Potsdam
IG Metall
Verwaltungsstelle Südbrandenburg
Friedrich-Engels-Straße 21
03238 Finsterwalde
IG Metall
Verwaltungsstelle Riesa
Goethestraße 102
01587 Riesa
Tel. 0331 / 20081-50
Fax 0331 / 20081-515
Tel. 03231 / 5078780
Fax 03231 / 5078788
Tel. 03525 / 51815-0
Fax 03525 / 51815-20
potsdam@igmetall.de
www.potsdam.igmetall.de
suedbrandenburg@igmetall.de
www. suedbrandenburg.igmetall.de
riesa@igmetall.de
www.riesa.igmetall.de
IG Metall
Verwaltungsstelle Zwickau
Bahnhofstraße 68 - 70
08056 Zwickau
Tel. 0375 / 2736-451
Fax 0375 / 2736-400
zwickau@igmetall.de
www.zwickau.igmetall.de
101
BBS
Auf einen Blick
Kontakte
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
19
Dateigröße
1 057 KB
Tags
1/--Seiten
melden