close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Cover - Impulse Singapur

Einbetten
1
[Januar 2015]
The Magazine for the German-speaking Community in Singapore
Neue Serie zu
„50 Jahre Singapur“
Kunstprofessorin
Ute Meta Bauer
im Portrait
2
Editorial
3
Editorial
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
Seite
12
Seite
13
Singapore Art Week & Art Stage:
Veranstaltungen von internationalem Rang
14
Seite
Fünfzig Jahre alt zu werden, das ist schon eine schöne runde Sache. In unserem
Freundeskreis feiern die ersten das halbe Jahrhundert. Sie sind in den 1960er
Jahren geboren und damit genauso alt wie der Staat Singapur. Hier so weit entfernt von vielen unserer Freunde, sind wir manchmal etwas traurig, dass wir ihren
besonderen Tag nicht mit ihnen begehen können. Dafür werden wir es genießen,
in diesem Jahr in Singapur am richtigen Ort zu sein und viele festliche Aktionen
anlässlich des 50. Gründungstages mitzuerleben.
Auch das Redaktionsteam der Impulse möchte dieses Jubiläum würdigen und
hat eine neue Serie ins Leben gerufen. Unter dem Motto „50 Jahre Singapur“
werden wir Sie im Laufe des Jahres über Themen rund um die Geschichte
Singapurs informieren. Gestaffelt nach den verschiedenen Jahrzehnten seit
der Staatsgründung berichten wir jeden Monat über Ereignisse, Entwicklungen oder Anekdoten in der sich rasant verändernden Löwenstadt. In dieser
Ausgabe stellt Ihnen Miriam von Wrochem die Zeit der Unabhängigkeit und die
Geburtsstunde des Staates Singapur vor. Sicherlich der richtige Einstieg in die
Historie, um sich dann im weiteren Verlauf des Jahres immer wieder mit der Entwicklung des Landes zu beschäftigen, in dem wir alle leben.
Übrigens wussten Sie, dass Deutschland zu den ersten Ländern gehörte, das
diplomatische Beziehungen zum neu gegründeten Stadtstaat aufnahm? Das
Generalkonsulat wurde direkt nach der Unabhängigkeit in eine Botschaft umgewandelt. Also werden in diesem Jahr auch „50 Jahre Deutsch-Singapurische
Beziehungen“ gefeiert. Das ist für uns Anlass, einen Fotowettbewerb anzukündigen. Senden Sie uns Ihre schönsten Bilder vom Singapur der letzten 50 Jahre
und wir veröffentlichen die besten davon in der Impulse! Weitere Details dazu
finden Sie in unserer nächsten Ausgabe. Außerdem planen wir gemeinsam mit
der Botschaft eine Ausstellung, in der wir die Fotos zeigen werden.
Ein spannendes Jahr steht uns also bevor. Viel Spaß bei den vielen Aktionen
zum Jubiläum – lassen Sie sich dabei von den Geschichten unserer neuen Serie
begleiten.
Nichts für schwache Nerven:
Thaipusam-Festival der Hindus
Portrait: Ute Meta Bauer ist die
Leiterin des neu gegründeten
Centre of Contemporary Art
Herzlichst,
Ihre
Seite
19
Alles ist möglich:
Schlittschuhlaufen in den Tropen
Impulse Magazine is published monthly by
German Association-Deutsches Haus
4
I N H A LT
Editorial
3
Inhalt, Impressum, About Impulse 4
Die Seite Sechs
6
Singapur
50 Jahre Republik Singapur
– wie es zur Unabhängigkeit kam
Impressum
Editor: Dr. Petra Bracht, E-Mail: editor@ impulse.org.sg • Contributors: Silke Dietz, Hans-Joachim Fogl, Barbara FrankNick, Irene Gautschi, Veronika Harbarth, Christiane Hein, Murielle
Henchoz, Maren Krämer-Dreyer, Jaleh Nayyeri, Lidia Rabenstein,
Maren Schlichting-Nagel, Sandra Schwellach, Astrid Struve, Miriam
von Wrochem • Lektorat: Kathrin Freist • Advertising Enquiry:
E-Mail: sales@ impulse.org.sg, Tel: 6467 8802, Fax: 6467 8816 • Internet: www.impulse.org.sg • Design & Production:
O’Art Creative Pte Ltd, E-Mail: creative@ oart.com.sg • Publisher:
German Association – Deutsches Haus, 61A Toh Tuck Road, Singapore
596300, E-Mail: info@ german-association.org.sg.
8
Wie war das damals eigentlich?
Zwei Deutsche erinnern sich
10
Thaipusam
12
Am Singapore River in den
Sechziger Jahren
Foto: Dieter Gumpert
Kultur
Woche(n) der Kunst: Singapore Art Week & Art Stage
13
Opinions and views expressed by contributing writers are not
necessarily those of the publisher. The publisher reserves the right to
edit contributed articles as necessary. Material appearing in Impulse
is copyrighted and reproduction in whole or in part without express
permission from the editor is prohibited. All rights reserved ©.
Leute
Menschen in Singapur:
Deutsche Kunstprofessorin von weltweitem Ruf
– Ute Meta Bauer im Portrait
14
Veranstaltungskalender16
Sport
Wintervergnügen auf schnellen Kufen
– Schlittschuhlaufen in den Tropen
19
Buch-Tipp
Carolyn Jess-Cooke: The Boy Who Could See Demons 20
Aus der Gemeinde
Deutsche Botschaft: Grüne Visionäre aus Singapur auf
Deutschland-Tour
21
Schweizer Botschaft: Die Schweizer Botschaft unterstützt
Kunst bei der Singapore Art Week vom 17. bis 25. Januar 22
GESS: Deutsch-französische Freundschaft hautnah
– 100 Jahre Erster Weltkrieg 22
Katholische Gemeinde: 6. Januar
– Weihnachten geht weiter
23
Evangelische Gemeinde: „Welcome one another …“
23
German Association – Deutsches Haus
Aktivitäten
24
Aktuelles: Gute Vorsätze und Feiertagsabweichung
27
Treffpunkte
28
Kontakte und Adressen
31
Impulse magazine is published monthly by German AssociationDeutsches Haus and distributed free-of-charge to the Germanspeaking community in Singapore. MCI (P) 075/08/2014
Redaktionsschluss
März-Ausgabe: Donnerstag, 22. Januar 2015
April-Ausgabe: Donnerstag, 26. Februar 2015
About Impulse
Impulse – The Magazine for the German-speaking Community in Singapore is the leading German language magazine published in Singapore.
With a monthly circulation of 3,500 copies, it provides up-to-date information on cultural and social events in Singapore as well as on tourist
destinations in the country and the region. Furthermore, it serves as
a platform for sharing information within the German-speaking social
and business communities, comprising more than 8,000 expatriates.
z Distribution The magazine is endorsed by the Austrian, German
and Swiss Embassy.
Complimentary copies of Impulse – The Magazine for the Germanspeaking Community in Singapore are sent to expatriate households,
service apartments, hotels, clubs and other organisations servicing expatriates as well as selected airlines. The magazine is also available at
the following locations:
Austrian, German and Swiss Institutions Austrian, German
and Swiss Embassies • Goethe-Institut Singapore • swissnex Singapore • Singaporean-German Chamber of Industry and Commerce
• German Centre for Industry and Trade Pte Ltd • Selected Austrian, German and Swiss companies • German Association – Deutsches Haus • Swiss Club • German European School Singapore
• Swiss School Singapore • German-speaking Protestant and Catholic
Churches Singapore Institutions Ministry of Education Language Centre • Centre for Languages at NUS • NTU Language Centre •
German Alumni Others Nordic European Centre • Lufthansa flights
between Singapore and Germany
z Subscription To subscribe to Impulse in Singapore free of charge,
go to www.impulse.org.sg, click on the button “Abo“.
z Impulse abonnieren Sie möchten Impulse in Singapur kostenlos abonnieren? Besuchen Sie hierzu unsere Webseite unter
www.impulse.org.sg und klicken Sie in der Menüleiste auf „Abo“.
Europe’s
Best Airline
5
6
Die Seite Sechs
Kolumne
Von guten
Vorsätzen und
anderen
Absichten
Fotowettbewerb
„50 Jahre
Singapur in Bildern“
Nun haben wir den Salat: Das alte Jahr ist zu Ende und das
neue hat unweigerlich am 1. Januar begonnen. Der Januar
steht aber nicht nur für Anfang, sondern auch für gute Vorsätze. Wer behauptet, keine festen Vorsätze für die kommenden
Monate gemacht zu haben, lügt sich ein bisschen selbst in die
Tasche. Meist sind unsere Vorsätze profaner Natur und enthalten Wörter wie „mehr“ oder „weniger“ – und wie jedes Jahr
nehmen wir uns vor, deren Umsetzung dieses Jahr zu schaffen. Wenn das nur immer so
einfach wäre.
Neulich las ich ein Zitat,
In einer Welt, in
über das ich seitdem des
der jeder über
Öfteren nachdenke und das
inzwischen sogar ausgejeden und alles,
druckt mit einem Magneten
auf unterschiedlian unserem Kühlschrank
chen Kommunikaklebt. Da habe ich es täglich
tionswegen seine
vor Augen.
Meinung kundtun
Eigentlich ist das Zitat
kann, täte es gut,
Teil einer Markenkampagne
der Zeitung DIE WELT, aber
diesen Satz zu
ich bin der Meinung, dass
verinnerlichen.
dieser Satz auf viele Bereiche unseres Alltags anzuwenden ist. Der genaue
Wortlaut ist folgender: „Die Welt gehört denen, die lauter
denken als andere schreien.“
Ist irgendwie passend, finde ich. In einer Welt, in der jeder
über jeden und alles, auf unterschiedlichen Kommunikationswegen seine Meinung kundtun kann, täte es gut, diesen Satz
zu verinnerlichen. Der Spruch unserer Eltern: „Erst denken,
dann reden“, klingt noch dumpf in unserer Erinnerung.
Es lohnt, diese Weisheit zu verinnerlichen, denn in vielen
Situationen – ob in Beruf, Schule oder im Privatleben – zahlt
sich vorheriges, ruhiges Nachdenken oft deutlich mehr aus als
hektisches Handeln oder lautes Lamentieren.
Auf jeden Fall beginne ich dieses Jahr nicht mit den üblichen guten Vorsätzen zu Essens- und Sportgewohnheiten,
sondern mit der Absicht, lieber manchmal lauter zu denken
und dabei ganz still zu sein.
Die komplette Kampagne der WELT ist übrigens nachzulesen unter www.gutewerbung.net.
Eine Aktion unter dem Motto „50 Jahre Deutsch-Singapurische
Beziehungen“ von German Association, Impulse und Deutscher Botschaft.
Veronika Harbarth
Text: Irene Gautschi
Singapur wird 50! Viel ist passiert seit der Unabhängigkeit
– vieles wurde auf Bildern festgehalten. Machen Sie mit bei
unserem Fotowettbewerb und schicken Sie uns Ihre schönsten Momentaufnahmen aus dieser Zeit! Aus den vielfältigen
Impressionen wird eine Ausstellung entstehen, mit der wir die
vergangenen fünf Jahrzehnte wieder zum Leben erwecken
wollen. Die besten Motive werden außerdem in der Impulse
veröffentlicht! Mehr Informationen zur Aktion und zu den
Teilnahmebedingungen in der kommenden Ausgabe!
SINGAPURA: 700 Years
Die Ausstellung im National Museum
of Singapore nimmt die Besucher
mit auf eine Reise, die im 14. Jahrhundert mit der Ära des malaiischen
Königs Sang Nila Utama beginnt und
mit dem stolzen und unabhängigen Stadtstaat Singapur endet. Der
Wandel vom einfachen Fischerdorf
zur Metropole ist in sechs Stationen
gegliedert: Archaeology, Ancient Singapore (1300 – 1818),
Colonial Singapore (1819 – 1942), Syonan-To (1942 – 1945),
Road to Merdeka (1946 – 1965) und Independent Singapore
(1965 – 1975). Die kreativ und überschaubar gestaltete Präsentation beinhaltet eine kurze historische Zusammenfassung der
jeweiligen Epochen. Viele visuelle Effekte und der Einsatz von
multimedialer Technik erleichtern den thematischen Zugang
und sorgen für Abwechslung in der Ausstellung.
Wann:noch bis 20. August 2015, täglich von 10 bis 18 Uhr
Wo: National Museum of Singapore,
Exhibition Galleries 1 und 2, Basement,
93 Stamford Road, SG 178897
Die German Association bietet am 29. Januar eine
deutschsprachige Führung durch die Ausstellung an.
Mehr Infos auf www.german-association.org.sg
7
CALLUSNOW
9654-3228
Looking for the
perfect mattress?
Consider these important features
when you are selecting a mattress:
Made of natural materials
Providing natural spinal alignment
Natural product
Excellent back support
Conform to body shape
Provide natural spinal alignment
Good pressure distribution
High durability
Good breathability
Naturally dust mite and mould resistant
Removable and cleanable cover
Reduced partner disturbance for couples
Supporting natural curves of your body
Adjustable comfort level
We provide a Complete Bedding System made with natural products.
* King, Queen, Single and custom sizes available
7
95
100%
Latex
7 Comfort Removable Washable
Zones
Cover
at 95°C
Anti
Mould
Anti
Dust Mite
ing
l S(PpUr) Foam
a
t
e
M ethane
NO
ur
Poly
International certification
Anti
Allergy
Adjustable
Slats
Jason
You don't truly appreciate your latex mattress until you sleep on anything else. It's firm, yet yielding in just the right way,
something only experienced first hand. It's helped with my chronic back pain and provides a good night’s sleep. Anyone in
the market for a new mattress should at least stop by European Bedding and give this premium product a try.
Check our website for more real customer testimonials.
Shop online at www.europeanbedding.sg
Call us to visit our showroom located at Grange Road (near somerset station)
8
Singapur
1960
1970
1980
1990
und Singapur zu einer separaten Kronkolonie mit beschränkter Selbstverwaltung erklärt.
50
Jahre
Republik Singapur
– wie es zur Unabhängigkeit kam
Mit der Unabhängigkeit vor knapp 50 Jahren
begann für die Republik Singapur ein rasanter
wirtschaftlicher Aufschwung. Doch der Weg von
der britischen Kolonialherrschaft hin zur völligen
Autonomie dauerte insgesamt zwei Jahrzehnte und
verlief nicht ohne Konflikte. Bevor Lee Kuan Yew am
9. August 1965 die Republik Singapur ausrief und
damit die Voraussetzungen für den außergewöhnlichen Aufstieg der kleinen Löwenstadt zum mächtigen Tigerstaat schuf, mussten einige politische
Widerstände überwunden werden.
Nach dem Zweiten Weltkrieg und mit dem Sieg der Alliierten über die japanische Besatzungsmacht wurde Singapur
im September 1945 zunächst wieder britische Kronkolonie.
Doch dieser Zustand hielt nicht lange an. Die Briten
hatten durch die Ereignisse des Krieges stark an Ansehen
verloren, und die Singapurer begannen zusehends,
sich auf eine eigene Identität zu besinnen und entwickelten Unabhängigkeitsbestrebungen. Schon Anfang
1946 wurden die Straits Settlements, zu denen neben
Singapur auch Penang und Melaka gehörten, aufgelöst
Der lange Weg zur Selbstbestimmung
– erste Wahlen und Selbstverwaltung
Zwar kam es bereits 1948 zu ersten Wahlen. Doch diese
waren noch stark von der britischen Kolonialverwaltung
gesteuert. Denn es konnten nur sechs der insgesamt
22 Mitglieder der so genannten Legislativversammlung
(Legislative Council) frei gewählt werden. Die übrigen Kandidaten des ersten parlamentarischen Gremiums wurden
weiterhin von britischer Seite benannt. Auch standen nur
britische Kandidaten zur Wahl.
Eine Kommission unter Führung des britischen Diplomaten Sir George Rendel machte aber schon bald
Vorschläge für eine Verfassungsreform, die bereits Mitte
der 50er Jahre verabschiedet wurde und der Kronkolonie
weitreichende Autonomie gewährte. Damit blieben lediglich Fragen der Verteidigung und der Außenpolitik fest in
britischer Hand.
Nachdem sich die ersten politischen Parteien gegründet hatten, konnten 1955 erstmals allgemeine Parlamentswahlen stattfinden, allerdings noch nach rein britischem
Mehrheitswahlrecht. Zu den neuen Parteien gehörten die
rechtskonservative Progressive Party (SPP), die liberale, antikommunistische Labour Front (LF) und die linksgerichtete
People’s Action Party (PAP). Die PAP war von dem jungen,
in England ausgebildeten Lee Kuan Yew 1954 gegründet
worden und vereinigte jene Akademiker der aufstrebenden und westlich geprägten Elite, die bestrebt waren,
vSingapur schnellstmöglich in die Unabhängigkeit zu
führen.
Doch bei den Wahlen ging zunächst die Labour Front
unter Führung von David Marshall als stärkste Partei hervor.
Als erster Chief Minister der Kronkolonie führte Marshall
in London erste Verhandlungen über die Unabhängigkeit
Singapurs, die aber zunächst scheiterten. Nach einer weiteren dreijährigen Regierungszeit unter Lim Yew Hock konnte
sich bei den Parlamentswahlen 1959 schließlich die PAP
unter Lee Kuan Yew durchsetzen. Doch erst nachdem 13
pro-kommunistische Abgeordnete 1961 aus der Partei ausgeschlossen wurden, erlangte Singapur unter Lees Führung
endlich seine eigene interne Selbstverwaltung und konnte
erstmals eine eigenständige Regierung bilden.
Der lang ersehnte Traum – die Föderation Malaysia
Lee wurde zum Ministerpräsidenten gewählt und trieb nun
mit aller Macht die vollständige Loslösung von Großbritannien voran, die allerdings erst 1963 zustande kam. Damit
konnte er seinen großen politischen Traum verwirklichen:
den Zusammenschluss mit Malaya, dem großen Bruder im
Norden. In einem Referendum stimmten zwei Drittel der
Singapurer für die Unabhängigkeit von den Briten – es war
Nach den Feierlichkeiten zum ersten
Nationalfeiertag vor
der City Hall
Singapur
2000
2010
das erste (und bislang einzige) Mal, dass die Bevölkerung
des Landes auf einem basis-demokratischen Weg an einer
so grundsätzlichen Entscheidung beteiligt wurde. Im September 1963 schloss sich Singapur der Föderation Malaya
an und bildete gemeinsam mit den auf Borneo liegenden
Sarawak und Nord-Borneo (heute Sabah) die Föderation
Malaysia. Das Sultanat Brunei wollte sich ursprünglich
auch beteiligen, zog sich aber vor der Gründung zurück.
Doch dieser Zusammenschluss hielt nur zwei Jahre.
Denn die politischen Auseinandersetzungen zwischen
den chinesischen und malaiischen Bevölkerungsgruppen
innerhalb der Föderation führten schon bald zu unüberbrückbaren Konflikten. Kern des Problems war die von
Malaysia gefürchtete Vorherrschaft der chinesisch-stämmigen Mehrheit in Singapur, die ihren Machtanspruch behauptete. Die mehrheitlich muslimisch geprägte Regierung
in Kuala Lumpur schreckte vor dieser Übermacht zurück
und widersetzte sich dem Willen Singapurs, angemessen
in der Regierung vertreten zu sein. Sie hatte erst kurz
zuvor den Kampf gegen die in den Untergrund gegangenen kommunistischen Kräfte auf der Halbinsel erfolgreich
gewonnen und eine gewisse Stabilität im eigenen Land
erlangt. Zunehmende Unruhen, Proteste und gewalttätige
Ausschreitungen zwischen der malaiisch- und chinesischstämmigen Bevölkerung in Singapur führten im Juli 1965
schließlich zum endgültigen Bruch mit der Föderation
Malaysia. Während Singapur ein malaysisches Malaysia anstrebte, in dem alle Rassen gleichberechtigt sind, bestand
die Zentralregierung in Kuala Lumpur auf ein malaiisches
Malaysia, in dem die Malaien Vorrechte genießen.
Das Ende einer langjährigen Bindung
– die Republik Singapur
Als Lee Kuan Yew am 9. August 1965 vor laufender
Kamera und unter Tränen die Unabhängigkeit Singapurs
verkündete, wurden die Bürger der Löwenstadt Zeugen
eines außergewöhnlichen und höchst emotionalen Auftritts. Der Regierungschef war zutiefst enttäuscht, dass
sein lang ersehnter Traum von der Einheit zweier Länder,
die historisch, geographisch wie auch ethnisch seit Jahrhunderten eng verflochten waren, nun doch geplatzt war.
Mit stockender Stimme erklärte er in einer Pressekonferenz: „Mein ganzes Erwachsenenleben habe ich an die Föderation mit Malaysia geglaubt. Und an die Einheit dieser
beiden Territorien“.
Natürlich erkannte Lee, der als der bisher langjährigste Ministerpräsident bis 1990 im Amt blieb, im Rückblick
die Vorzüge der Unabhängigkeit und wusste den kleinen
Inselstaat mit seiner strikten Regierungsführung erfolgreich auf politischen und wirtschaftlichen Erfolgskurs zu
bringen. „Ohne Ordnung und Stabilität kann man gar
nichts erreichen. Dann gibt es keinen Fortschritt“, betonte
er später immer wieder. Trotzdem hat er die Trennung von
2015
9
50 Jahre
Singapur
Malaysia auch im Nachhinein als einseitigen „Rausschmiss“
empfunden und das historische Schicksal Singapurs
bedauert.
Die Folgen der Unabhängigkeit
– eigene Strukturen, eigene Identität
Lee versicherte seinen Bürgern damals, mit der Unabhängigkeit werde „vieles genauso weitergehen wie
bisher“ und es würden „alle (Bürger) ihren Platz bekommen“. Doch mit der Ausrufung der Republik Singapur
mussten zunächst die politischen und verfassungsrechtlichen Strukturen verändert und neu angepasst werden.
Die Verfassung von 1959 wurde grundlegend modifiziert und im Dezember 1965 mit der Verkündung
der Republik Singapur als republikanische Verfassung
angenommen.
Inche Yusof bin Ishak, schon seit 1959 Staatsoberhaupt der autonomen Selbstverwaltung Singapurs,
wurde erster Präsident des Stadtstaates, Lee Kuan
Yew erster Ministerpräsident der jetzt unabhängigen
Republik.
Schon bald wurde Singapur in die internationale
Gemeinschaft aufgenommen. Bereits am 21. September 1965 trat der Stadtstaat als 117tes Mitglied den
Vereinten Nationen bei, wenig später als 22stes Mitglied dem Commonwealth of Nations. Deutschland, das
bereits zuvor mit einem Generalkonsulat in Singapur
vertreten war, nahm schon am 6. November 1965 als
eines der ersten europäischen Länder offiziell bilaterale
diplomatische Beziehungen zu Singapur auf.
Auch die offizielle Währung des Landes wurde umgestellt. Es dauerte allerdings zwei Jahre, bis Singapur,
das seit den 50er Jahren den „Malaya and British Borneo
Dollar“ als offizielle Währung genutzt hatte, 1967 mit
dem Singapur-Dollar eine nationale Währung bekam.
Eine eigene Flagge und eine Hymne hatte die
Selbstverwaltung bereits 1959 als Symbole der neuen
Identität und zur Anerkennung der errungenen Selbstverwaltung in Auftrag gegeben. Sie wurden 1965 zur
Nationalflagge und zur Nationalhymne der neuen Republik erklärt.
Auch die Grenzen zu Malaysia mussten nicht neu
definiert werden, denn sie bestanden bereits seit 1948,
als Singapur wieder britische Kronkolonie und die Föderation Malaya ein Bund von Sultanaten und Territorien war. Mit der Unabhängigkeitserklärung wurden sie
offiziell als Staatsgrenzen festgelegt.
Text: Miriam von Wrochem | Fotos: Dieter Gumpert
Link zur Fernsehansprache:
www.channelnewsasia.com/tvtvshows/
wemadethenews/events/new-document/653696.html
1
2
3
1. Streik am heutigen One
Raffles Place
2. Singapur aus der Luft in
den Sechziger Jahren
3. OCBC-Gebäude im Bau mit
Thian Hock Keng Temple
im Vordergrund
10
Singapur
Wie war das damals eigentlich?
Zwei Deutsche erinnern sich
Dieter Gumpert und Udo Kuypers haben die
Zeit vor und nach der Unabhängigkeit vor
Ort miterlebt. Dieter Gumpert kam bereits
1962 nach Singapur und war zunächst bei
Behn, Meyer & Co. tätig. Udo Kuypers
war ab 1964 für den Aufbau von Jebsen &
Jessen in Singapur verantwortlich.
In geselliger Runde 1967
v. r.: Dieter Gumpert,
Udo Kuypers, Kim Kuypers
Dieter Gumpert
Udo Kuypers
Wie war die Zeit unmittelbar vor der Unabhängigkeit?
Udo Kuypers: „Aus dieser Zeit habe ich vor allem die Unruhen
vom Sommer 1964 in Geylang in Erinnerung. Ich hatte damals
Schiffe im Hafen und musste Proviant und Geld arrangieren.
Es galt ein Ausgehverbot, also habe ich mir bei der Polizei
einen Passierschein, einen ‚Curfew Pass’ besorgt, mit dem ich
ausgehen durfte. Einmal war ich auf dem Weg zum Flughafen
und sah, wie ein chinesischer Fahrradfahrer wild strampelte,
während hinter ihm ein Malaie mit einem ‚Parang‘-Säbel versuchte, auf ihn einzuschlagen – zum Glück hat er es nicht
geschafft. Das war ein starkes Erlebnis, abgesehen von den
brennenden Autos in Geylang, die ich gesehen habe, als ich
während einer der Ausgangssperren unterwegs war.“
Wie ging die lokale Regierung mit den Unruhen um?
Dieter Gumpert: „Die ‚Race Riots’ hatten ihren Ursprung in
der ‚Konfrontasi’, als die indonesische Regierung versuchte,
die Chinesen gegen die Malaien aufzustacheln. Im Kampf
gegen diese Unruhen wurde das hier ansässige Regiment der
nepalesischen Gurkhas eingesetzt, denn die Polizei war größ-
Specialist dermatology service
Ministry of Health accredited dermatologist for
treatment of skin infection, skin rash, skin cancers
and more. #12-02, Farrer Park Medical Centre (above
Farrer Park MRT station).
Call 66046778. www.myskinclinic.fromyourdoctor.com
Coaching & Counselling-Beratung:
Persönliche Gesprächstherapie bietet Ihnen und Ihrer
Familie Lösungen und neue Strategien, wenn Leben
und Arbeiten in Singapur zur Belastung werden!
Professionelle Beratung in Erziehungs-, Beziehungsund Lebensfragen – gemeinsam Lösungen finden und
Ziele erreichen in Deutsch & Englisch.
Unverbindlich und vertraulich –
H/p: 97369802
E-mail: info@ingridgehlecounselling.com oder
ingridgehle@gmail.com.
German Language Support
German Language Support for secondary students
by experienced secondary school teacher. Lessons
covering the student’s need.
Please phone for enquiries or email to:
buehler@kb-translations.ch
Singapore 297722, Phone +65 9632 4701
Carine Sunderland-Buehler
B.A. (Languages)
& B.A. in Education
tenteils malaiisch, und ein eigenes Militär hatte Singapur noch
nicht. Der Vorteil der Gurkhas war, dass sie zwischen Malaien
und Chinesen keine Unterschiede machten. Die normale
Bevölkerung ist während dieser Zeit allerdings zu Hause geblieben und hat nicht Partei ergriffen.“
Wie waren die Lebens- und Arbeitsbedingungen der
deutschen Expats zu dieser Zeit?
Dieter Gumpert: „In den 60er Jahren sind wir abends sehr
häufig an Bord von Schiffen deutscher Reedereien gewesen,
haben dort Beck’s Bier getrunken oder auch „Ernte 23“-Zigaretten und Schwarzbrot gekauft. Wir wurden auch zum
Dinner eingeladen, dort gab es Mettwurst und einiges mehr.
Die deutsche Community hier war damals noch sehr klein –
auch bei Behn, Meyer waren wir zu der Zeit nur zwölf deutsche
neben 40 lokalen Mitarbeitern. Wir Deutsche bekamen 1964
von der Botschaft kleine Schilder mit Deutschland-Fahne für
unsere Häuser und Autos ausgehändigt, weil man befürchtete, die Aggressionen, die ja eigentlich zwischen Chinesen und
Malaien herrschten, könnten auf die Europäer umschlagen.“
Welche Stimmung herrschte hier unmittelbar vor der
Unabhängigkeitserklärung?
Dieter Gumpert: „Viele wussten, dass etwas passieren
würde. Es ging zum Beispiel das Gerücht um, Lee Kuan Yew
sei verhaftet worden. Aus Malaysia – dort befand er sich zu
der Zeit gerade im Urlaub – drangen sogar Stimmen, Lee solle
ermordet werden. Am 8. August 1965 kam die singapurische
Führungsriege mit der malaysischen Regierung in Kuala
Lumpur zusammen, und Justizminister Eddie Barker verbrachte daraufhin die ganze Nacht damit, den Teilungsvertrag auszuarbeiten. Als Lee Kuan Yew am 9. August nach Singapur
zurückkam, verkündete er schließlich unter Tränen die Unabhängigkeit im Fernsehen.“
Wie war die Reaktion auf die Unabhängigkeitserklärung?
Udo Kuypers: „Auch wenn die Föderation Malaysia Lee Kuan
Yews Kind war und er ein malaysisches Malaysia verwirklichen
wollte, in dem alle Volksgruppen gleichberechtigt miteinander
leben würden, waren die Chinesen in Singapur letztendlich
froh über ihre Unabhängigkeit. Denn die malaysische Regierung, die sich vor der Übermacht der Chinesen fürchtete,
wollte in Malaysia Vorrechte für Malaien durchsetzen.“
Was änderte sich mit der Unabhängigkeit Singapurs?
Dieter Gumpert: „Zunächst ging der Lebensalltag in
Singapur genauso weiter wie zuvor. Wir fuhren zum Beispiel
oft nach Johor Bahru, doch an der Grenze stand allenfalls ein
Zollbeamter herum und schaute müde in den Kofferraum.
Auch mit dem kleinen Boot, das ich gemeinsam mit einigen
Freunden hatte, sind wir von Punggol aus oft nach Malaysia
hinübergefahren und sind dann in der Mündung des Johor
River Wasserski gelaufen.“
Auch Udo Kuypers erinnert sich: „Meine Frau hatte
damals eine Hütte auf der anderen Seite, und wir fuhren regelmäßig mit unserem Boot nach Pasir Gudang, doch auf dem
Weg dorthin gab es weder Polizei, noch musste man seinen
Ausweis zeigen.“
Text: Miriam von Wrochem | Fotos: Dieter Gumpert
11
Singapur
12
Thaipusam
Wer das „Festival der Schmerzen“, wie es von den Hindus
treffend bezeichnet wird, einmal miterleben möchte, sollte
weder ein Langschläfer, noch zart besaitet sein, denn dabei
zuzuschauen, wie sich gläubige Teilnehmer kleine und
große Spieße, Haken und dergleichen in sämtliche Stellen
des Oberkörpers piksen, kann absolut faszinierend sein.
Historisch betrachtet, könnte man vielleicht sogar sagen,
dass hier der Ursprung unseres modernen Piercings liegt.
Thaipusam - das im südindischen Tamil Nadu verwurzelt
ist, wird in Singapur schon seit über hundert Jahren von
den Hindus zelebriert und dient der persönlichen Reinigung.
Es zieht jedes Jahr tausende von Mitwirkenden, aber auch
glaubensfremde Schaulustige und Zaungäste an.
Sein Ursprung geht auf die Legende von Gott Murugan
zurück, dem von Shiva ein Speer überreicht wurde, um die
Gottheiten gegen teuflische Dämonen zu verteidigen. Für
die Teilnehmer ist es eine Herausforderung der mentalen
Stärke, auf die sie sich sehr bewusst vorbereiten. 48 Tage
lang wird der Körper mit reiner, vegetarischer Satvik-Nahrung und Gebeten gereinigt. Sie entsagen allen körperlichen
Vergnügungen und befolgen das Schweigegelübde so weit
wie möglich. Nur wenn der Geist frei von Materialismus und
der Körper frei von Begehren ist, kann der Beteiligte das
heilige Ritual schmerzfrei und zum Erstaunen aller Ungläubigen auch ohne Blutvergießen begehen.
Am Morgen des Festivals, das bei
Vollmond im zehnten Tamil Monat Thai
stattfindet, finde ich mich inmitten
der Gottesfürchtigen, meine Kamera
gezückt, in einer fesselnden Atmosphäre, umgeben von lautem rhythmischem,
buntem, aber geordnetem Chaos, ohne
Anzeichen von Panikattacken oder
Fluchtversuchen. Ich bin gerührt, wie
immer wenn ich auf Menschen treffe, die
Unfassbares leisten, um einen Traum Realität werden zu lassen. Während Zunge
Die meisten Besucher, die nach Singapur kommen,
sind wohl eher beeindruckt von der Skyline und
den unzähligen Shopping Malls der glanzvollen
Wirtschaftsmetropole. Für mich liegt der eigentliche
Charme allerdings in der sprudelnden Kulturvielfalt. Es
gibt immer etwas zu erleben, bei der schier endlosen
Palette an verschiedenen Lebensarten und -sitten im
Little Red Dot.
und Wangen mit Metallstäben durchbohrt werden, in der
Absicht, kein Wort über die Lippen kommen zu lassen, um
die Energie auf das Wesentliche zu lenken, sind die Büßer,
Männer jeden Alters, umgeben von Familie und Freunden,
die liebevoll versuchen, sie mit Mutgesängen zu stärken und
abzulenken. Diejenigen, die keinen Kavadi, einen Baldachin
geschmückt mit Pfauenfedern und Blumen, auf den Schultern tragen, wählen eventuell kleine Haken, die am Rücken
befestigt werden, an denen wiederum Limonen oder Milchkannen hängen. Für die Sensiblen unter uns mag sich das
barbarisch anmuten, aber Schmerz als Opfergabe ist auch
im Christentum verwurzelt und wird zum Beispiel auf den
Philippinen bis zum heutigen Tage praktiziert.
Der Höhepunkt des Rituals ist ein knapp fünf Kilometer langer Marsch, wiederum begleitet von der gesamten
Familie, der vom Sri Srinivasa Perumal Temple in der Serangoon Road zum Sri Thendayuthapani Temple in der Tank
Road, führt. Wer den beschwerlichen Weg, singend und
betend, humpelnd und tanzend hinter sich gebracht hat,
verfällt in einen Rauschzustand, den man vermutlich wohl
mit einem vollendeten Iron Man vergleichen kann.
Die German Association plant eine Museumsführung
zum Thema Thaipusam. Bitte beachten Sie unsere
Website.
Info:
Wann? 3. Februar früh morgens
Wo? Sri Srinivasa Perumal Temple in der Serangoon Road
Für die Gläubigen sind die Zuschauer keine Ablenkung, aber
dennoch sollte auf sensibles Verhalten, angemessene Kleidung und entsprechender Etikette in den Tempeln geachtet
werden.
Text + Fotos: Silke Dietz
Kultur
Woche(n) der Kunst:
Singapore
Art Week &
Art Stage
Es ist Januar – der Monat, in dem es um visuelle
Kunst in Singapur geht und das mehr als in anderen
Wochen des Jahres. Kunstinteressierte können sich
über eine Reihe von herausragenden Ausstellungen
und Programmen des öffentlichen und privaten
Sektors freuen. Traditionelle, moderne und insbesondere zeitgenössische Kunst stehen im Mittelpunkt der
neuntägigen Art Week. Das Festival wird in Zusammenarbeit von National Arts Council (NAC), Singapore
Tourism Board (STB) und dem Economic Development
Board (EDB) organisiert und gefördert. Die Art Week
Singapore (17. bis 25. Januar) vereint diverse Veranstaltungen von internationalem Rang und endet
zeitgleich mit der Art Stage (22. bis 25. Januar). Auch
die Art Stage wird von Regierungsinstitutionen unterstützt, woran man das erste Bestreben erkennt,
den Kunstsektor in allen Bereichen zu entwickeln
und Singapur als Zentrum für südostasiatische Kunst
weltweit zu verankern.
Wie alles in Singapur ist auch dies langfristig geplant. Bereits
1989 legte der Regierungsbeirat für Kultur und Kunst
(Advisory Council of Culture and the Arts) fest, Singapur
zum Drehkreuz des Sektors in Südostasien zu entwickeln.
Im letzten, der drei darauf folgenden Renaissance City
Pläne (Laufzeit 2008 bis 2015), wurde auch die Etablierung
Singapurs als wichtiger Standort für Kunstmessen und
Galeristen festgeschrieben.
„Bravo!“, möchte man sagen, wenn man auf die dynamische Entwicklung der letzten zwanzig Jahre zurückblickt.
Kunst war bis 1995 nur im Nationalmuseum zusammen mit
historischen Exponaten untergebracht. Ende dieses Jahres
wird es mit der neu eröffneten National Gallery Singapore
vier Kunstausstellungszentren von regionaler Bedeutung in
Singapur geben. Auch Kunstgalerien gab es vor zwanzig
Jahren kaum – heute sind es rund 150, darunter einige internationale, mit Niederlassungen in einem der Kunstviertel: Gillman Barracks, Helutrans ArtSpace, Bugis District und
Orchard & River Valley.
Die Art Stage löste 2011 als Hauptmesse die Singapore
Art Fair ab, die als erste lokale Kunstmesse bis 2008 erfolgreich war und erst wieder im vergangenen November
mit neuer Ausrichtung und neuem Management ihre Türen
öffnete. Unter Lorenzo Rudolf, dem ehemaligen Geschäftsführer der Art Basel, entwickelte sich die Art Stage recht
vielversprechend. Letzes Jahr kamen rund 45.000 Besucher,
um Kunstwerke der 157 ausstellenden Galeristen zu sehen
bzw. zu kaufen. Auch in diesem Jahr haben sich ähnlich
viele Aussteller angemeldet. Teil des Erfolges der Messe
ist die Konzentration auf südostasiatische Künstler und
Galerien. Von Vorteil ist auch, dass ein Teil der Kunstwerke
auf museumsähnlichen, kuratierten Regional- oder Länderplattformen angeboten wird. Die regionale Konzeption der
Veranstaltung bietet Künstlern, Galeristen und Kuratoren
eine gute Ebene, sich auszutauschen und Kunstinteressierten und Sammlern einen interessanten Überblick über südostasiatische Gegenwartskunst. Ähnlich der Art Basel sind
alle Exponate hochpreisig, der Eintrittspreis für Besucher ist
jedoch geringer als in Hong Kong oder Basel.
Die Verflechtung mit anderen Veranstaltungen wie der
Art Week ist besonders für ansässige Besucher erfreulich. So
finden in den Gillman Barracks diverse Veranstaltungen in
und um die Galerien statt: das Centre of Contemporary Art
zeigt beispielsweise eine innovative Ausstellung (Incidental
Scripts) von Yang Fudong, einem bekannten Foto-, Videound Filmkünstler aus China.
Ein weiterer Höhepunkt der Art Week ist die Prudential
Singapore Eye Exhibition des ArtScience Museums, die
bereits am 17. Januar beginnt. 25 Künstler wurden von
einer internationalen Kuratorjury ausgewählt und sind nun
auf der Ausstellung vertreten. Das Singapore Art Museum
hat ebenfalls eine besondere Ausstellung zu bieten: Seit
Mitte November ist die Sonderausstellung der Asian Pacific
Brewery Foundation zu sehen. Die Stiftung der regionalen
Bierbrauerei (z.B. Tiger, Guiness, Heineken) lobt alle drei
Jahre einen besonderen Kunstpreis aus, für den zahlreiche
Kunstwerke aus der asiatischen-pazifischen Region nominiert werden. Für die jetzige Ausstellung wurden aus 105
Kunstwerken 15 Finalisten ausgewählt, deren Werke bis zum
15. März im Museum zu sehen sind. Es handelt sich hierbei
um interessante, innovative Werke, vor allem im Bereich der
Installationskunst. Während die Jury den hochdotierten
Hauptpreis und die ebenfalls dotierten 2. und 3. Jurorenpreise vergibt, ist die Öffentlichkeit eingeladen, mitzustimmen und den Publikumspreis auszuwählen.
Weitere Informationen zu den Programmen der
Art Week finden Sie unter:
www.nac.gov.sg/art-forms/visual-arts/festivals-events/singapore-art-week-2015
Text: Dr. Maren Krämer-Dreyer
Fotos: Artstage, Sundaram Tagore Gallery
1. Fernando Botero
Standing Woman 2006
2. Sundaram Tagore Gallery
Kim Joon, Romanee Conti, 2011
3. Steve McCurry
Blue City, India, 2010
1
2
3
13
14
Leute
Menschen IN Singapur
Deutsche Kunstprofessorin von
weltweitem Ruf
Ute Meta Bauer im Portrait
Ute Meta Bauer
Ihr Name klingt deutsch, bekannt und gleichermaßen
besonders – Meta ist ein eher seltener Vorname und
vielen von uns kommt bei dem Klang des Wortes
schnell die gängige Bedeutung von ‚übergeordneter
Ebene‘ in den Sinn. Das ist eigentlich auch eine passende Assoziation für eine Kunstprofessorin, die sich
vor allem mit zeitgenössischer bzw. konzeptioneller
Kunst beschäftigt und deren Expertise weltweit
gefragt ist.
Seit gut einem Jahr leitet Professorin Dr. Bauer das neu
gegründete Centre of Contemporary Art (CCA) in dem
ebenfalls recht jungen Kunstviertel Gillman Barracks,
welches 17 lokale und internationale Galerien und einige
Künstlerateliers beheimatet. Wir treffen uns in den noch
leicht nach frischer Farbe riechenden Räumen der CCA, in
die Ute Meta Bauer mit ihrem 14-köpfigen Team erst im
September letztes Jahres eingezogen ist. Sie begrüßt mich
mit einem offenen Lächeln und warmem Händedruck. Das
Zentrum ist im wahrsten Sinne im Aufbau – die Büros der
Mitarbeiter sind gerade eingerichtet, die Bücherregale der
Bibliothek sind erst wenig gefüllt, der Seminarraum wirkt
noch etwas unbelebt. Doch dies wird sich in den kommenden Wochen ändern.
Die zupackende Gründungsdirektorin hat es sich zur
Aufgabe gemacht, das CCA als institutionelles Zentrum für
innovative Ausstellungen, als interessanten Standort für
Künstlerresidenzen und als Forschungszentrum für zeitgenössische Kunst national wie international zu etablieren.
Zudem ist das Zentrum auch an den Lehrstuhl der Fakultät
‚Art, Design & Media‘ der Nanyang Technology University
(NTU) geknüpft, so dass Ute Meta Bauer parallel auch noch
einen Lehrauftrag an der Universität erfüllt. Doktoranden
der NTU mit Forschungsschwerpunkt Gegenwartskunst
werden in den nächsten Jahren durch das CCA in ihrer
Arbeit betreut werden und somit gleichermaßen zum
Erfolg des Zentrums beitragen.
Ein komplexes, interdisziplinäres Arbeitsfeld mit
vielfältigem Auftrag also, für das die Leiterin entsprechende Erfahrungen und Kompetenzen aus ihren unterschiedlichen Tätigkeiten der letzten 27 Jahre mitbringt.
So war sie nach Abschluss ihres Studiums für ‚Visuelle
Kommunikation, Bühnenbild und Kunsttheorie‘ 1987 in
Hamburg Leiterin des Künstlerhauses in ihrer Heimatstadt
Stuttgart, Co-Kuratorin der Documenta 11 in Kassel,
Künstlerische Direktorin der 3. Biennale in Berlin, d.h.
verantwortlich für bekannte Ausstellungen und Konferenzen zum Thema Gegenwartskunst. Ihre akademische
Karriere umfasst langjährige Professuren an der Akademie
der Bildenden Künste Wien, am Massachusettes Institute for Technology (MIT) in Boston sowie das Dekanat für
Bildende Kunst am Royal College of Art in London. Zusätzliche europäische Gastprofessuren hat sie bis heute.
Neben zahlreichen Vorträgen verfasste sie ein grundlegendes Buch zur kuratorischen Praxis und ist Herausgeberin
und Mitautorin zahlreicher Publikationen im Bereich der
Gegenwartskunst. Und natürlich sitzt sie auch in einigen
internationalen Gremien zu dem Thema.
Angesichts dieser Karriere-Meilensteine ist es nur ver-
Leute
ständlich, dass das Economic Development Board (EDB) als
institutioneller Förderer der Gillman Barracks und der CCA
einiges daran gesetzt hat, Ute Meta Bauer zum Umzug von
London nach Singapur zu bewegen.
Auch ich möchte gerne wissen, was sie daran reizt,
zum wiederholten Mal in ihrem Leben eine Gründungsaufgabe zu übernehmen. Lächelnd folgt die Antwort, die
zeigt, dass Ute Meta Bauer nicht nur eine Professorin der
Gegenwartskunst ist, sondern auch selbst noch viel Freude
an kreativer Arbeit hat. Verweisend auf ihren eigenen Hintergrund als Kunstschaffende, vergleicht sie den Aufbau
einer neuen Organisation und deren Strukturen mit dem
Formen einer Skulptur. Beidem läge ein kreativer Prozess
zugrunde, der ihr Freude bereite und über reine administrative Arbeit und Lehrtätigkeit hinausgehe. Raum zu schaffen für Künstler bzw. ihnen möglichst direkt Unterstützung
zu geben, ist ihr ebenfalls wichtig. Als erste Direktorin des
2005 gegründeten Norway Office for Contemporary Art
in Oslo lag ihre Aufgabe darin, den Austausch und die
Bekanntheit der räumlich verstreuten Kunstszene Norwegens national und international zu erhöhen. Ebenfalls
grundlegende Arbeit gab es in Boston zu tun. Da das MIT
keinen klassischen Lehrstuhl für Kunst besitzt und Studenten der unterschiedlichsten Fachbereiche weniger die
Kunst an sich, sondern mehr durch Kunst lernen sollten,
musste ein neues Studienprogramm geschaffen werden.
Ute Meta Bauers anschauliche und klare Erzählung macht
es leicht, sie sich als motivierende Professorin vorzustellen,
die das kreative Denken ihrer Studenten fördert und an
deren interdisziplinärem Potential sie interessiert ist.
Seit das CCA 2013 seinen Betrieb aufgenommen hat,
gab es viel zu tun. Mehrere aufwendige Ausstellungen
fanden bereits in dem Veranstaltungsgebäude statt. Darunter auch ‚Theatrical Fields‘, was sie selbst kuratiert hat
und dessen Schwerpunkt in der Vermischung von Installationskunst und Vorstellung liegt.
Und in 2015? Eine Herausforderung bleibt, Programme und Aktivitäten zu entwickeln, die konzeptionelle
Kunst für verschiedene Besuchergruppen in Singapur
leichter zugänglich zu machen. Zudem wird das Zentrum
im Januar offiziell mit seiner Arbeit als Forschungszentrum beginnen und ab Mai auf der Biennale in Venedig
mit zwei Beiträgen vertreten sein: durch Professor Bauers
Arbeit als Co-Kuratorin des amerikanischen Pavillons und
durch Charles Lim, einem Teilnehmer des Künstlerresidenzprogramms der CCA.
Welchem Hobby bzw. Interesse sie gerne nachgehen
würde, wenn sie mehr Zeit hätte, möchte ich wissen. Traditionelle Chinesische Medizin – eine Antwort, die mich
zunächst etwas überrascht, aber dann erfahre ich, dass
sie diese schon länger für sich anwendet und gerne die
tieferen Zusammenhänge verstehen lernen würde.
Bleibt bei aller internationaler Ausrichtung und Arbeit
noch ein Identitätsgefühl zu Deutschland, frage ich zum
Schluss. Ein deutliches ‚Ja‘ kommt schnell. Jährliche Reisen
nach Stuttgart zur Familie, alte Freundschaften und Bekanntschaften und den Austausch mit ehemaligen Kollegen zu pflegen, seien ihr wichtig, sagt sie. So flog sie
letztes Jahr zu einem hundertjährigen Jubiläum an ihrer
Universität nach Hamburg, um dort am Symposium-Panel
und den Feierlichkeiten teilzunehmen, hält Kontakt zu
ihren ehemaligen Lebens- und Arbeitsumfeldern in Berlin
und Stuttgart. An ihrem Verständnis von der Freizügigkeit
der Bildung, die in vielen anderen Ländern fehle, würde
sie oft ihre deutschen Wurzeln merken. Auch das duale
Bildungssystem bzw. das Angebot einen ordentlichen Beruf
zu erlernen, fehle ihr in anderen Ländern und würde sie
oft daran erinnern, was sie alles an Deutschland schätze.
Text: Maren Kraemer-Dreyer | Fotos: Christine Fenzi,
Economic Development Board Singapore
Englische Konversation 2015 (Januar – Mai)
In kleinen Gruppen (nicht mehr als 6 Teilnehmer) und
mit viel Spaß @ German Association – Deutsches Haus
Bei Bedarf können Erklärungen in Deutsch gegeben werden.
Mittelstufe II
Dienstag – 10.15 – 12.00 Uhr Donnerstag – 10.15 – 12.00 Uhr
Beginn: 27. Januar 2015 Ende: 28. Mai 2015 26 Unterrichtseinheiten Kosten: Mitglieder
S$ 1,288.00
Nichtmitglieder S$ 1,400.00
Mittelstufe III
Dienstag – 08.30 – 10.15 Uhr Freitag – 08.30 – 10.15 Uhr
Beginn: 27. Januar 2015 Ende: 29. Mai 2015 28 Unterrichtseinheiten Kosten: Mitglieder
S$ 1,288.00 Nichtmitglieder S$ 1,400.00
Fortgeschritten I
Freitag – 10.15 – 12.15 Uhr
Beginn: 30. Januar 2015 Ende: 29. Mai 2015
13 Unterrichtseinheiten Kosten: Mitglieder
Nichtmitglieder
S$ 598.00
S$ 650.00
Fortgeschritten II
Donnerstag – 08.15 – 10.15 Uhr
Beginn: 29. Januar 2015 Ende: 28. Mai 2015
14 Unterrichtseinheiten Kosten: Mitglieder
Nichtmitglieder
S$ 644.00
S$ 700.00
Es findet kein Unterricht in den Schulferien der GESS und an Feiertagen statt.
Nach Beendigung des Kurses wird ein Zertifikat erteilt.
Ort: German Association – Deutsches Haus, 61A Toh Tuck Road, S‘pore 596300
Telefon: 6467 8802 Bus Services 77 & 173 halten vor dem Haus.
Tutor: OiLeng Gumpert, RSA Cert TESOL (London)
Information und Anmeldung: E-Mail: ol.gumpert@pacific.net.sg
Handy: 9663 6457 oder kommen Sie zu einem Gespräch (Konferenz-Zimmer,
3. Etage) am Donnerstag, 22. Januar 2015 zwischen 9.30 und 11.30 Uhr
15
16
Veranstaltungskalender
Musik – Klassik
Januar 2015
■■ Liebeslieder: Songs & Dances of Love
■■ Bastille
Donnerstag, 8. Januar
Eine romantische Reise durch Liebe, Verlust und Hoffnung. Musik von Brahms (Liebeslieder Walzer, Op. 52)
und Schumann (Spanische Liebeslieder, Op. 138), aufgeführt von den Sängern der New Opera Singapore.
Wo:
Esplanade, Recital Studios
Wann: 19.30 Uhr
Karten:S$ 20
Freitag 9. Januar
Die BRIT Award-Gewinner des Best Breakthrough Act
2014 rocken für eine Nacht im The Coliseum.
Wo:
Hard Rock Hotel Sentosa, The Coliseum
Wann: 20 Uhr
Karten:S$ 110
■■ OMM Goes to the Movies II
Freitag, 9. Januar
OMM trägt zusammen mit dem Vocal Associates Festival and Children’s Chorus unter der Leitung von Joshua
Kangming Tan einige der besten Hits aus der Filmgesichte vor. Von Star Wars über Frozen bishin zu BBC’s
Sherlock.
Wo:
Esplanade, Concert Hall
Wann: 19.30 Uhr
Karten:ab S$ 12
■■ A Dangerous Liasion (SSO)
Freitag, 16. Januar
Die Zwillinge Ng Pei-Sian und Ng Pei-Jee spielen gemeinsamm das ausdrucksvolle Double Cello Concert des
finnischen Komponisten Kalevi Aho. Sie werden vom
Singapore Symphony Orchestra (SSO) unter der Leitung
von Lan Shui begleitet.
Wo:
Victoria Concert Hall
Wann: 19.30 Uhr
Karten:ab S$ 20
■■ TYCHO
Donnerstag, 15. Januar
Aus San Francisco kommt Tycho, eine der fesselndsten Acts für Elektronische Musik, nach Singapur. Scott
Hansen wird mit Band spielen. Dabei sind Zac Brown
(Gitarre/Bass) und Rory O’Connor (Perkussion).
Wo:
Victoria Theatre
Wann: 20 Uhr
Karten: S$ 65
■■ Michael Bublé
Freitag, 16. Januar
Fast vier Jahre sind seit dem letzen Besuch des kanadischen Sängers vergangen. Nun steht Michael Bublé im
Januar auf der Bühne im Grand Ballroom des Marina Bay
Sands und singt beschwingt jazzig durch den Abend.
Wo:
Marina Bay Sands, Grand Ballroom
Wann: 19 Uhr
Karten:ab 188 S$
Info:www.ticketbis.com.sg
■■ Larry Carlton & Steve Lukather live
Freitag, 23. und Samstag, 24. Januar
Der österreichische Dirigent Günter Neuhold führt das
Singapore Symphony Orchestra durch Mozarts Eine
kleine Nachtmusik, Klavierkonzert Nr. 19 und Brahms
Symphony Nr. 3. Am Flügel sitzt Christian Blackshaw.
Wo:
Victoria Concert Hall
Wann: 19.30 Uhr
Karten:ab S$ 20
in Singapore!
Mittwoch, 21. Januar
Die beiden mehrfachen Grammy Award-Gewinner und
Gitarrenlegenden Larry Carlton und Steve Lukather
werden für einen Abend gemeinsam auf der Bühne
stehen. Mit von der Partie sind auch Keith Carlock
(Schlagzeug), Jeff Babko (Keyboard) und Travis Carlton
(Bass).
Wo:
NUS, University Cultural Centre Hall
Wann: 20 Uhr
Karten:S$ 88
■■ Passionate Pilgrimage (SSO)
■■ Bright Vision Hospital Presents:
Freitag, 30. Januar
Darrell Ang dirigiert Elgars zweite Sinfonie und Beethovens Piano Konzert Nr. 3 – an welchem Beethoven über
drei Jahre komponierte. Am Piano sitzt das 15-jährige
Wunderkind Tengku Irfan aus Malaysia.
Wo:
Esplanade, Concert Hall
Wann: 19.30 Uhr
Karten:ab S$ 15
LIVE TO GIVE Charity Concert 2015
Samstag, 24. Januar
Bright Vision Hospitals Live to Give ist eine jährliche Veranstaltung, bei der Gelder für bedürftige Patienten gesammelt werden. Das Konzert ist auch ein Dankeschön
an alle Betreuer und Pfleger, die sich um die Patienten
kümmern.
Wo:
Drama Centre Theatre
Wann: 19.30 Uhr
Karten: ab S$ 48
■■ Brahms‘ Third (SSO)
Musik – Pop, Rock, Jazz, Folk,
Musical …
■■ CATS
Freitag, 9. bis Sonntag, 25. Januar
Eines der erfolgreichsten Musicals aller Zeiten – Andrew
Lloyd-Webber’s CATS – kommt nach Singapur. Folgen
Sie dem Erzähler Kater Munkustrap und der ehemaligen
Glamour-Katze Grizabella durch die Katzenwelt.
Wo:
Marina Bay Sands, MasterCard Theatres
Wann: Di bis Fr 20 Uhr, Sa 14 und 20 Uhr,
So 13 und 18 Uhr
Karten:ab S$ 65
Bildende Kunst
■■ Still Moving: A Triple Bill on the Image
Bis Sonntag, 8. Februar
Das Singapore Art Museum präsentiert gemeinsam mit
Singapore International Photograpy Festival, Deutsche
Bank und Yokohama Museum of Art eine Dreifachausstellung, die sich auf die Kunst in der Fotografie sowie
auf die Neuen Medien fokussiert.
Wo:
Singapore Art Museum,
Level 3 Gallery Sam @ 8Q
Wann: täglich 10 – 19 Uhr, Fr 10 – 21 Uhr
Karten:ab S$ 5 (frei für PR und Singapurer)
17
■■ Leonardo da Vinci’s Earlier Mona Lisa
Bis Mittwoch, 11. Februar
Während der vergangenen vier Dekaden lag das Bild im
Schließfach einer Schweizer Bank. Nach einer wissenschaftlichen Prüfung stand fest, dass diese Mona Lisa
zehn Jahre vor dem Werk – welches im Louvre ausgestellt
ist – vom Meister selbst erstellt wurde.
Wo:
The Art House at the Old Parliament
Wann: täglich 10 – 23 Uhr
Karten:ab S$ 15
■■ Da Vinci: Shaping the Future
Bis Mai
Die Ausstellung ist zeitlich in zwei unterschiedliche Parts
aufgeteilt. Bis Ende Januar sind drei Gemälde und 13
Seiten des Codex Atlanticus zu sehen. Von Februar bis
Mai folgen drei weitere Gemälde und 13 weitere Seiten
des Codex. Die Aufteilung hilft dem Besucher, die Tiefen
von da Vincis Schaffen zu verstehen.
Wo:
Marina Bay Sands, ArtScience Museum
Wann: täglich 10 – 19 Uhr
Karten:ab S$ 10.50
■■ Singapura: 700 Years
Bis Sonntag, 9. August
Die Ausstellung zeigt die Entstehung von Singapur vom
Beginn im 14. Jahrhundert an bis 2015. Vom kleinen
Fischerdorf zum Stolz des Britischen Imperiums und bis
zum unabhängigen Staat.
Wo:
National Museum of Singapore
Wann: täglich 10 – 18 Uhr
Karten: ab S$ 3 (frei für PR und Singapurer)
Theater / Kleinkunst
■■ HOSSAN-AH!
Safe and Secure in His LEONG Arms
Mittwoch, 28. Januar bis Sonntag, 1. Februar
Zum Jubiläumsjahr mischt Hossana Fakten über Singapur sowie die unterschiedlichen kulturellen Eigenheiten
der Bevölkerung in einer fantastischen one-man-manyfaçade-Performance zusammen.
Wo:
Drama Centre Theatre
Wann: Mi bis Fr 20 Uhr, Sa 16 und 20 Uhr, So 16 Uhr
Karten:ab S$ 22
Schwertkämpfen und magischem Feenstaub zieht jeden
Zuschauer – von jung bis alt – in ihren Bann.
Wo:
Sentosa, Resort World Theatre
Wann: Mo, Di, Do und Fr 20 Uhr, Sa und So 15 und
20 Uhr
Karten:ab S$ 58
Festival / Competition
■■ Singapore International Violin Competition
Samstag, 10. bis Mittwoch, 21. Januar
35 Finalisten aus 14 Ländern – neun aufregende Tage in
Singapur in drei top Konzerthallen! Der alle drei Jahre
stattfindende Wettbewerb gilt als Plattform für Neuentdeckungen von regionalen, aber auch internationalen
Talenten.
Wo:
Unterschiedliche Aufführungszeiten und -orte
Info:www.singaporeviolincompetition.com
■■ M1 Singapore Fringe Festival 2015:
Art & Loss
Mittwoch, 14. bis Sonntag, 25. Januar
Das Thema des diesjährigen Festivals ist Art & Loss. Der
Verlust (Loss) impliziert den vorangehenden Status einer
Existenz. Kunst (Art) ist ein perfektes Medium, um den
Verlust, und was dieser mit sich bringt, zu erkunden.
Wo:
Unterschiedliche Aufführungszeiten und -orte
Info: www.singaporefringe.com/fringe2015
■■ Singapore Art Week (SAW)
Samstag, 17. Januar bis Sonntag, 25. Januar
Dieses neuntägige Festival zelebriert die bildenden
Künste und bietet eine Kunstmesse, aufregende Vernissagen, öffentliche Art Walks und vieles mehr.
Wo:
Unterschiedliche Veranstaltungsorte
Info:www.nac.gov.sg
■■ St. Jerome‘s Laneway Festival Singapore
Dance
Samstag, 24. Januar
Bereit für das diesjährige Laneway Festival? Regionale
und internationale Künstler präsentieren sich auf diesem
einmaligen Gelände. Neben den musikalischen Leckerbissen gibt es in gemütlicher Jahrmarktatmosphäre auch
etwas für das leibliche Wohl.
Wo:
Gardens by the Bay, The Meadow
Wann: 11 Uhr
Karten:ab S$ 137.50
Info:singapore.landwayfestival.com
■■ MAKE IT NEW – Incidental Performance
■■ kidsfest! 2015
Samstag, 31. Januar und
Freitag, 6. sowie Samstag, 7. Februar
Tauchen Sie mit Arts Fissions beiden Stücken Homecoming und Future Feed in die Welt des innovativen Tanzes
ein. Arts Fission feiert das 20-jährige Bestehen und holt
dazu neue, aber auch einige der einflussreichsten Mitgestalter von Arts Fission der vergangenen Jahre auf die
Bühne.
Wo:
National Design Centre
Wann: Sa, 31.1. um 21.15 Uhr – Homecoming
Fr, 6.2. und Sa, 7.2. um 21.15 Uhr – Future
Feed
Karten:S$ 38
Familie
■■ Peter Pan – The Never Ending Story
Bis Dienstag, 20. Januar
Peter Pan ist ein Live-Erlebnis der besonderen Art. Diese
spektakuläre Inszenierung mit Luftakrobatik, spannenden
Donnerstag, 22. Januar bis Sonntag, 1. März
Im Programm sind: The Gruffalo, The Snail and the
Whale, Earth’s Dinosaur Zoo, The Princess and the Pea,
The Tiger Who Came to Tea, Hugless Douglas, Barmy
Britain – Part Two!, Vile Victorians.
Wo:
Unterschiedliche Aufführungszeiten und -orte
Info:www.kidsfest.com.sg
Vorschau
■■ Lily Allen live in Singapore
Montag, 2. Februar
Seit der erfolgreichen Debüt-Single Smile in 2006 hat Lily
Allen über fünf Millionen Alben weltweit verkauft. Nun
singt sie das erste Mal in Singapur. Die britische PopSensation wird ihre Show-Künste im The Star Theatre
unter Beweis stellen.
Wo:
The Star Theatre
Wann: 20 Uhr
Karten: ab S$ 128
Soweit nicht anders vermerkt, Infos und Karten unter www.sistic.org.sg
Alle Angaben ohne Gewähr | Auswahl: Barbara Frank-Nick
18
A home for your creativity!
German European School Singapore CPE Registration Number: S72SS0010G Registration Period: 22.06.2011 – 21.06. 2017
Reg
ist
for o er
ur
Ope
n Ho
use!
Because an education
is all about imagination
At GESS, we understand that creativity
is a critical part of your child’s education.
That’s why we foster the imagination of our
students, encouraging them to create their
own unique products in our award-winning
Design Technology Studio. Whether they
prefer to learn traditional techniques or
use state-of-the-art technology, our Studio
is one of the best-equipped school design
departments in the region today.
GESS is a not-for-profit, international school
founded on European traditions, educating
children from 18 months to 18 years. We
are an accredited IB World School, as well
as an Excellent German School Abroad.
We give our students roots and wings.
www.gess.sg
GESS_Advertisement_Impulse_January2015_180x125.indd 1
18/11/2014 5:44:35 PM
Ihr Ansprechpartner in Singapur:
Augenhöhe bieten
Rödl & Partner ist mit 94 eigenen Niederlassungen in 43 Ländern vertreten. Die integrierte Beratungs- und Prüfungsgesellschaft für Recht, Steuern, Unternehmensberatung und
Wirtschaftsprüfung verdankt ihren dynamischen Erfolg 3.700 unternehmerisch denkenden Partnern und Mitarbeitern. Im engen Schulterschluss mit ihren Mandanten erarbeiten
sie Informationen für fundierte – häufig grenzüberschreitende – Entscheidungen aus den
Bereichen Wirtschaft, Steuern, Recht und IT und setzen sie gemeinsam mit ihnen um.
In Asien beraten wir Sie in Hongkong, Indien, Indonesien, Malaysia, Singapur, Thailand,
Vietnam und in der Volksrepublik China.
RP-business guide-Singapour-180x125.indd 1
Dr. Paul Weingarten
Registered Foreign Lawyer
(Singapur)
Partner
Tel.: + (65) 62 38 67 70
paul.weingarten@roedl.pro
Rödl & Partner Singapur
1 Scott Road #21-10
Shaw Centre
228208 Singapur
www.roedl.de
01.09.2014 11:31:49
Sport
Sportseite
Wintervergnügen auf
schnellen Kufen –
Schlittschuhlaufen in den Tropen
Wer seine Schlittschuhe schnüren
möchte, wird gleich an drei Orten in
Singapur fündig. Wenn auch nicht auf
zugefrorenen Seen oder mit Glühweinständen und heißen Kastanien am Rand
der Eisfläche, ein Vergnügen ist es doch.
Eine kleinere Bahn befindet sich zentral in
der Marina Bay Sands Shopping Mall. Inmitten des bekannten Konsumtempels und des
mittlerweile meistfotografierten Gebäudes,
dem Marina Bay Sands Hotel, lassen sich
ein paar Runden auf Kufen drehen. Das
Besondere: Die „Eisfläche“ des Marina Bay
Sands Skating Rink besteht aus thermoplastischem Kunststoff. Mit ihren rund 600
Quadratmetern ist sie vergleichbar groß wie
die berühmte Eislaufbahn am New Yorker
Rockefeller Center.
Hier wird gerne einmal ein Kindergeburtstag gefeiert oder eine spontane Shoppingpause eingelegt. Außerdem finden auch
regelmäßig Events statt: Zur Eröffnung 2010
drehte Michelle Kwan, ehemalige fünffache
Weltmeisterin, in der Eisarena unter großem
Beifall ihre Pirouetten und noch im vergangenen November brachte David Beckham in der
Marina Bay Sands Shopping Mall einen gigantischen Weihnachtsbaum zum Leuchten.
Sportlich geht es auch in der Kallang Ice
World zu. Die Eislaufbahn befindet sich im
Komplex des Sports Hub und bietet neben
dem Verleih von Equipment auch Kurse
für Eiskunstlaufen und Eishockey an. Viele
Kinder und Jugendliche verbringen hier
einen vergnüglichen Nachmittag mit vielen
Selfie-Motiven.
The Rink in Jurong East Central ist im
JCube untergebracht. Auf Level 3 bietet
eine große Eislauffläche Platz zur individuellen Selbstverwirklichung auf zwei Kufen. Zu
bewundern gibt es die Fortgeschrittenen, die
in der Mitte ihre Figuren laufen, aber auch
die Kleinsten, die einen der Plastikpinguine
oder -seehunde vor sich herschieben. Ein
Highlight für viele ist die Eisdisco, die an
Wochenenden stattfindet. Wer eine gute
Aussicht auf das Geschehen haben möchte,
hat die Wahl: Die Tribüne am Rand des Eises
eignet sich gut zum Schauen und Verschnaufen, eine Etage höher – von Level 4 – lässt
sich das Treiben auf dem Eis noch einmal von
oben beobachten.
Die Eislaufbahn ist umgeben von iMAX,
dem Shaw Theatre, zahlreichen Restaurants
und Geschäften. Auch hier können Schlittschuhe ausgeliehen oder Kurse gebucht
werden. Beliebt sind die einwöchigen Ferienkurse (“Holiday Ice Camp“) für Kinder und
Jugendliche aller Könnerklassen. Die achtjährige Celine hat einen solchen Kurs in den
letzten Schulferien besucht und schwärmt
immer noch von dieser Erfahrung: „Ich habe
so viel gelernt und kann schon kleine Kunststücke. Guck mal!“ Und weg ist sie, gleitet
mit ihrem rosa Röckchen davon und dreht,
wenn auch noch ein wenig wackelig, strahlend ihre Kreise.
Text und Fotos: Jaleh Nayyeri
INFO:
Marina Bay Sands Skating Rink
10 Bayfront Avenue
Marina Bay, South S018956
www.marinabaysands.com
Kallang Ice World
5 Stadium Walk
397693 Singapore
www.leisurepark.com.sg
The Rink
2 Jurong East Central 1, JCube
Singapore 609731
www.therink.sg
Sportveranstaltungen Januar 2015
HIER
■■ Laufen
MR25 Ultramarathon 2015
3. Januar
Im MacRitchie Reservoir wird der Läufer
gesucht, der in 12 Stunden die meisten
Runden (eine Runde: 10,35 km) absolviert. Laufzeit: 7.00 bis 19.00 Uhr.
■■ Hockey
Hockey World Leage – 2. Runde
17. bis 25. Januar
In dieser Runde spielen die Teams aus
folgenden Ländern gegeneinander:
Malaysia, Japan, Polen und Singapur
sowie die Sieger aus den ersten Runden,
die in Bangladesch, Ozeanien und
Portugal ermittelt wurden.
■■ Golf
Charity: Swing for the Kids 2015
Early Bird-Anmeldung bis 18. Januar!
Event: 8. März im Palm Springs Golf
& Beach Resort, Batam
Tickets: www.zeg.li/sftk2015v
Golf-Turnier und Versteigerung von
Werken etablierter Künstler sowie Lifestyle Paketen. Der Erlös aus der Live-Auktion wird an vier Kinderheime in Asien
gespendet.
DORT
■■ Laufen
Xiamen International Marathon
3. Januar
Dieser Marathon gehört mittlerweile zu
den größten und schnellsten in Asien. Er
findet jedes Jahr am ersten Samstag im
Januar in der chinesischen Stadt Xiamen
statt.
■■ Handball
Handball-WM der Männer
11. bis 27. Januar
Die 24. Handball-Weltmeisterschaft der
Männer findet in Katar statt. Dort werden
24 Nationen in 88 Spielen den Weltmeister 2015 ermitteln.
■■ Snowboard
Snowboard-WM
15. bis 25. Januar
Erstmals findet diese Veranstaltung als
Doppel-WM statt. Nicht nur die besten
Snowboarder messen sich am österreichischen Kreischberg, sondern auch die
Vertreter des Freestyle-Skiing.
■■ Tennis
Australian Open
19. Januar bis 1. Februar
Stanislas Wawrinka wird alles geben,
um seinen Titel beim Grand Slam im
Melbourne Park zu verteidigen.
■■ Eiskunstlauf
Eiskunstlauf-EM
26. Januar bis 1. Februar
Im winterlichen Stockholm werden die
Wettbewerbe im Paarlauf, Eistanz und
im Einzellauf der Damen und Herren
ausgetragen.
Text: Jaleh Nayyeri
19
20
Tipps
BUCH-TIPP
Carolyn Jess-Cooke :
The Boy Who Could See Demons
Alex ist zehn Jahre alt und lebt in
Nord-Irland. Er liebt Zwiebeln auf seinem
Toastbrot. Er kann 14 Minuten auf den Hinterbeinen seines Stuhls balancieren. Seine
Mutter hat schon oft versucht, sich umzubringen. Er liebt es, sich Witze auszudenken. Sein bester Freund ist der Dämon Ruen.
Und nun erzählt Alex seine Geschichte, denn
Ruen will, dass Alex einen Mord begeht …
Unterbrochen wird Alex Erzählung
immer wieder durch die Psychologin Anya.
Sie betreut Alex und versucht herauszufinden, ob der Junge schizophren ist oder ob da
wirklich eine Art Geist ist, der ihn heimsucht.
Denn wie könnte er sonst so viele Dinge
wissen, die weit außerhalb seines Kenntnishorizontes liegen?
Carolyn Jess-Cooke hat ein zutiefst berührendes, verstörendes und vielschichtiges
Buch geschrieben, ein emotional und intellektuell herausforderndes Psycho-Drama.
Mitten in den politischen Unruhen NordIrlands versuchen Alex und Anya sich einen
Weg durch das Leben zu bahnen, dabei
fremde und eigene Dämonen zu besiegen
und die Freude am Leben zu finden.
Text: Christiane Hein
JEMAC TRANSLATION
Translator/Traductrice/Übersetzerin
Deutsch > Englisch / Französisch > Englisch
ANERKANNT VON
* NAATI (Australien)
* ATIO (Kanada)
* der deutschen Botschaft in Singapur
LEICHT ERREICHBAR
June MacMullin
+65 9376 6653
jmacmul@gmail.com
GÜNSTIG GELEGEN
1P Pine Grove, #04-70
Singapur 591401
(Ulu Pandan Road, nahe Clementi und Holland Village)
RUF DOCH MAL AN!
Neurofeedback mit NeurOptimal® ist wie ein Blick in den Spiegel. Die Erkenntnisse über die eigene Funktionsweise ermöglicht unserem Gehirn, sich selbst besser zu balancieren und unnütze Aktivitäten, wie z.B. übermäßiges Grübeln und Zweifeln/Sorgen, aufzulösen. Ein modernes Fitness-­‐Programm und befreiendes Detox für unser Gehirn. Alle Klienten finden NeurOptimal® bahnbrechend wirksam in folgenden Bereichen: • Erhöhung des psychisches und physisches Wohlbefindens, Selbstbewusstseins, Auflösen negativer Gedankenkreisläufe • Unterstützung bei hohen emotionalen und körperlichen Anforderungen (z.B. Stress, ADHD, Angst, Unsicherheit, Tinnitus, chronischen Schmerzen, Konzentrationsstörungen, Stimmungsschwankungen usw.) • Steigerung kognitiver Fähigkeiten bei besonderen Herausforderungen in Schule und Job (z.B. Examen und Abitur, beruflichen Veränderungen) • Erreichen künstlerisch-­‐kreativer und sportlicher Höchstleistungen Im Unterschied zu allen anderen Neurofeedback Systemen gibt NeurOptimal® unserem Gehirn reines Feedback bzw. Informationen über sich selbst. Daher wirkt es bei verschiedensten körperlichen, psychischen und emotionalen Symptomen. Es wird keine Diagnose erhoben oder invasiv Einfluss genommen. Die Anwendung ist sehr einfach und ohne Risiko. Eine Session dauert 34 Minuten und erfordert keine 'Mitarbeit' oder Voraussetzung auf Seiten des Anwenders. Ab 2015 gibt es den Personal-­‐Trainer auch zum leihen für Zuhause. Möchten Sie mehr wissen? Informieren Sie sich unter www.zengar.com oder fragen Sie mich: Inis-­‐Janine Klinger, Consultant, Coach und zertifizierte NeurOptimal® Trainerin www.personal-­‐mind-­‐training.com Tel: +65 91093591, inisjanine@gmail.com Aus der Gemeinde
Grüne Visionäre aus Singapur auf
Deutschland-Tour
Preisträgerin Liu Jing, Prof. Schneidewind (Präsident des Wuppertal Instituts
und Jurymitglied 2014), Preisträger Jian-Yuan Lee
Ende Oktober wurde erneut der Green Talents Award durch die
Bundesministerin für Bildung und Forschung Johanna Wanka
verliehen. Im Rahmen des Green Talents Wettbewerbs lädt ihr
Ministerium jedes Jahr junge talentierte Wissenschaftler ein, ihre
Forschungsergebnisse im Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit zu
präsentieren. In diesem Jahr gingen mehr als achthundert Einsendungen aus über hundert verschiedenen Ländern ein. Die besten
25 davon erhalten den Green Talents Award und werden zu einer
zweiwöchigen Forschungsreise durch Deutschland eingeladen.
Mit Liu Jing und Jian-Yuan Lee sind zwei Nachwuchsforscher,
die an der Nanyang Technological University in Singapur studieren,
unter den diesjährigen Gewinnern. Liu Jing befasst sich mit mikrobiellen Brennstoffzellen, die zur nachhaltigen Energiegewinnung
aus Abwässern und Abfällen beitragen. Ihre Forschungsergebnisse
im Bereich der Bio-Elektrokatalyse sind ein wertvoller Schritt hin zu
einer nachhaltigeren Energiegewinnung.
Jian-Yuan Lee entwickelt ein Verfahren, welches den Energieverbrauch bei der Wasseraufbereitung um dreißig Prozent reduzieren und somit die Kosten der Wasserentsalzung erheblich senken
könnte. Diese Technologie möchte er im Rahmen eines Start-Ups
umsetzen. „Mein Ziel ist es, ein erfolgreicher „Technopreneur“ zu
werden – ein Unternehmer, der sich mit nachhaltigen Technologien
beschäftigt.“ Auf ihrer Tour durch Deutschland haben beide nun
die Möglichkeit, ihre Forschungsergebnisse zu präsentieren und
deutsche „Technopreneure“ kennenzulernen.
Wissenschaftsabteilung, Deutschen Botschaft Singapur
Botschaft der Bundesrepublik Deutschland
(Embassy of the Federal Republic of Germany)
50 Raffles Place, #12-00 Singapore Land Tower,
Singapore 048623
Tel: 6533 6002 Fax: 6533 1132
info@sing.diplo.de www.sing.diplo.de
21
22
Aus der Gemeinde
Die Schweizer Botschaft unterstützt Kunst bei der Singapore Art
Week vom 17. bis 25. Januar
Deutsch-französische
Freundschaft hautnah –
100 Jahre Erster Weltkrieg
Die Schweizer Botschaft
freut sich, während der
Singapore Art Week zwei
Kunstanlässe zu fördern.
Zeitgleich mit der Art
Stage Singapore (22. bis
25. Januar 2015) findet
die 9-tägige Art Week mit
verschiedenen Kunstveranstaltungen statt. Zu diesem Anlass wird Botschafter Thomas
Kupfer am 22. Januar eine Ausstellung in der Art Plural Gallery
eröffnen. Am 23. Januar präsentiert die Botschaft zusammen mit
Art Stage einen Vortrag des renommierten Schweizer Kunstsammlers und früheren Botschafters in China, Uli Sigg.
Gegründet wurde Art Stage Singapore im Jahre 2010 vom
Schweizer Lorenzo Rudolf. Nachdem dieser zuvor bereits Messen
wie die Art Basel und die ShContemporary in Shanghai entwickelt
hatte, widmete sich Rudolf der Herausforderung, eine Kunstmesse
in Singapur mit Fokus auf südostasiatische Kunst zu etablieren. Als
führendes Finanzzentrum hat sich Singapur jüngst auch als Kunstzentrum und idealer Standort für eine internationale Kunstmesse
positioniert. Im Januar startet die fünfte Auflage und bereits 2014
konnte Art Stage mehr als 150 Galerien aus der ganzen Welt und
47.500 Besucher anziehen. Vergessen Sie bei Ihrem Besuch von Art
Stage nicht, die drei Schweizer Galerien Art Plural, Shanghart und
Beatrice Brunner Galerie zu besuchen.
In Verbindung mit Art Plurals Präsenz auf der Art Stage wird
die Galerie am 22. Januar eine Ausstellung mit Werken des israelischen Künstlers Michel Platnic und des ägyptischen Künstlers
Armen Agop eröffnen. 2011 vom Schweizer Kunsthändler Frédéric
de Senarclens gegründet, fördert die Art Plural Gallery internationale zeitgenössische Künstler in Singapur. 2013 wurde die Art
Plural Gallery als eine von „Blouin Artinfo’s Best New Galleries in
the World“ ausgezeichnet und gilt heute als ein bedeutendes Ziel
für Kunstsammler.
Weitere Informationen finden Sie auf folgenden Webseiten:
www.artstagesingapore.com/index.php
www.artpluralgallery.com/art-plural-gallery.html
www.nac.gov.sg/art-forms/visual-arts/festivals-events/singaporeart-week-2015
Der Beginn des Ersten Weltkrieges jährt sich dieses Jahr zum hundertsten Mal. Anlass, um diesem historischen Ereignis gebührend
zu gedenken. 45 Oberstufenschüler der GESS wurden vom Lycée
Francais de Singapour (LFS) zu einem gemeinsamen Projekttag eingeladen. Gemeinsam mit 60 Schülern des LFS erlebten Sie einen
aufschlussreichen sowie auch anrührenden Tag. Gleich zu Beginn
wurden sehr bewegende Reden vom deutschen und französischen
Botschafter gehalten. Alle Schüler waren beeindruckt, denn die
Ansprachen wurden in der jeweils anderen Sprache gehalten.
Anschließend schauten die Schüler gemeinsam den Film
„Merry Christmas“, der die Geschichte des so genannten „Weihnachtsfriedens“ zwischen den Schützengräben im Dezember 1914
erzählt. In Arbeitsgruppen diskutierten die Schüler über ihre gewonnenen Erkenntnisse und die Botschaften des Films.
Gemeinsam wurden in gemischten Gruppen danach verschiedene Workshops, u.a. über den Wahrheitsgehalt des Films „Merry
Christmas“ abgehalten. Die Schüler fanden heraus, dass sich die
Erzählung im Film nah an der historischen Realität befindet. In weiteren Workshops erarbeiteten die Schüler, warum und wie Menschen kriegerischen Ereignissen gedenken, wie der Erste Weltkrieg
im jeweiligen Schulcurriculum vermittelt wird, wie er das Leben in
Singapur beeinflusste und welchen sprachlichen Einfluss er auf das
Vokabular in den einzelnen Ländern hatte.
Im Rahmen dieses Projekttages wurden viele gute Gespräche
geführt und die gemeinsame Abschlusspräsentation der Workshop-Ergebnisse machte den Tag perfekt. Die Schüler und Schülerinnen der LfS und der GESS erlebten die deutsch-französische
Freundschaft hautnah.
Ein beeindruckender Tag für alle Beteiligten, an dem die deutschen und französischen Schüler und Lehrer fantastisch zusammengearbeitet haben. Mit Sicherheit werden alle Beteiligten viele
freundschaftliche Eindrücke mit in die Zukunft mitnehmen.
Astrid Struve, Geschichtslehrerin an der GESS
Foto: Lycée Francais de Singapour
Text: Murielle Henchoz, Swiss Embassy
Foto: APB Foundation Signature Art Prize
Schweizerische Botschaft
(Embassy of Switzerland)
1 Swiss Club Link, Singapore 288162
Tel: 6468 5788 Fax: 6466 8245 vertretung@sin.rep.admin.ch
www.eda.admin.ch/singapore
German European School Singapore
72 Bukit Tinggi Road, Singapore 289760
Phone: +65 6469 1131 Dir: +65 6461 0810 Fax: +65 6469 0308
www.gess.sg marketing@gess.sg
Aus der Gemeinde
6. Januar –
Weihnachten geht weiter
„Welcome one another…”
Drei weise Könige, der Sterne kundig, treibt es an, einem König
zu huldigen, der in einer etwas verwunschenen Gegend zur Welt
kommen soll.
Eigentlich werden neue Könige nicht am Rande der Welt
geboren, sondern in der Mitte, an leuchtenden Orten, die man
von weitem erkennt. In Bethlehem erkennt man aber gar nichts,
außer dem Treiben rund um die Volkszählung zur Erhebung der
Steuern. Wäre da nicht der Stern, der über allem leuchtet und den
drei Königen den Weg weist...
Irgendwann kommen sie an – und beugen die Knie. Weise
Könige huldigen einem Kind. Sie trauen dem Stern über ihnen und
beten. Sie leeren ihre Hände und reichen dem Kind ihre Geschenke.
Das war es schon. Ein langer Weg für ein kleines Gebet. Es war
wohl nötig...
Wo wird das Herz sonst so schön leer wie beim Sohn Gottes
und seiner Familie? Wo ist Demut leichter als beim Herrscher des
Himmels und der Erde? Wo kann man sich so bedürftig geben,
wie man in Wahrheit ist? Wo, wenn nicht auf den Knien vor Gott,
dem Vater?
Das machen die drei
Könige. Sie bekennen, dass
sie nichts sind ohne die
Gnade Gottes. Dieses Bekenntnis war ihnen die lange
Reise wert. Vielleicht führt
auch uns eine unserer Reisen
eines Tages dort hin.
Wo fühle ich mich wohl? – Da,
wo ich sein kann, wie ich bin. Wo
ich mich nicht verbiegen muss,
um gemocht zu werden. Wo ich
mit meinen Ecken und Kanten,
Stärken und Schwächen ernstgenommen werde. Welche Orte
fallen mir da ein? – Ist es meine
Ehe, meine Familie, mein Arbeitsplatz? Sind es Freunde? Letztere
kann ich mir bekanntlich aussuchen... – Ganz anderes hat Paulus
im Blick, wenn er am Ende seines Briefes an die Christen in Rom
schreibt: „Nehmt einander an...“(Röm 15.17). Er richtet sich mit
dieser Aufforderung an eine bunte Mischung von Christinnen und
Christen, also an die Gemeinde, die wie hier in Singapur aus allen
Ecken kommt und eine Einheit in Verschiedenheit bilden soll; aber
sie streiten sich, jeder hat andere Prioritäten. Doch Paulus erinnert:
Jesus Christus als Gottes Willkommen gründet die Einheit in der
Gemeinde.
Die englische Übersetzung zeigt uns den ersten Schritt zum
friedlichen Zusammenleben: „Welcome one another just as Christ
has welcomed you, for the Glory of God.“ Zum 50. Geburtstag
Singapurs ist das ein ausgezeichnetes Motto. Diese Stadt und
unsere Gemeinde können so zu einem Ort werden, an dem ich
mich wohl fühle. Ich lade Sie herzlich ein zu unseren Festzeiten:
Willkommen!
Ihr Pfarrer Hans-Joachim Fogl
Ihre Pfarrerin Lidia Rabenstein
Gottesdienste im Januar 2015
Gottesdienste im Januar 2015
01./ 04./ 06./ 11. Januar
keine Gemeindegottesdienste
(Gottesdienstzeiten der lokalen Gemeinden:
www.veritas.org.sg)
Sonntag, 11. Januar, 9.00 Uhr, Queenstown
Gottesdienst mit Bischof Bedford-Strohm,
englischsprachig
Sonntag, 18. Januar, 10.30 Uhr
Eucharistiefeier (Sternsingeraktion)
Sonntag, 25. Januar, 10.30 Uhr
Eucharistiefeier & KinderKirche)
Deutschsprachige
Katholische Gemeinde
St. Elisabeth
Pfarrer Hans-Joachim Fogl
1B Victoria Park Road, Singapore 266480
Tel: 6465 5660, Fax: 6465 5661, HP: 9731 1266
gemeinde@dt-katholiken.sg, www.dt-katholiken.sg
Gottesdienstort
Maris Stella Convent
49D Holland Road, Singapore 258852
Sonntag, 18. Januar, 10.30 Uhr, Grundschule GESS
Familiengottesdienst, 300 Jalan Jurong Kechil
Sonntag, 25. Januar, 15.30 Uhr, Queenstown
Gottesdienst mit Posaunenchor,
gleichzeitig Kindergottesdienst
Deutschsprachige
Evangelische Gemeinde
Pfarrerin Lidia Rabenstein
4, Angklong Lane, #01-09 Faber Garden, Singapore 579979
Tel: 6457 5604, Fax: 6457 3845
evkirche.sg@gmail.com, www.orpc.org.sg/german
Gottesdienstort
Queenstown Lutheran Church
709 Commonwealth Drive, Singapore 149601
Commonwealth MRT Station
23
24
Veranstaltungen der German Association
www.fb.com/GermanAssociation
Die German Association ist eine feste Größe für die deutschsprechende
Community in Singapur: Mit unseren Touren, Kursen, Vorträgen und
Treffpunkten vertreiben wir Heimweh und Langeweile!
Kein Event mehr verpassen!
Mit unserem Newsletter „ZeitZone“ sind Sie immer auf dem neuesten
Stand. Anmeldung auf unserer Homepage.
Sofern nicht anders vermerkt, sind unsere Veranstaltungen für jeden
offen, meistens ist jedoch eine vorherherige Anmeldung erforderlich.
Ferien und Feiertage
GESS Schulferien bis zum 11. Januar 2015
Chinese New Year: 19. und 20. Februar 2015
Unser Klubhaus ist ab 4. Januar 2015 wieder geöffnet.
Infos und Anmeldung:
www.german-association.org.sg
German Association – Deutsches Haus • 61A Toh Tuck Road • Singapore 596300 • Tel: 6467 8802 • Fax: 6467 8816
E-Mail: info@german-association.org.sg, Büro-Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 9.30 bis 12.30 Uhr
Touren
Die Plätze bei unseren Touren sind begrenzt, eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich!
■■ Wet Market Rundgang
Gehen Sie gemeinsam mit Suprimi Antoni über den Tekka Market in
Little India. Frischer Fisch, Fleisch und Geflügel in unterschiedlichen
Varianten werden dargeboten und wir lernen die Vielfalt an Gewürzen,
Obst- und Gemüsesorten und vielem mehr kennen. Seien Sie gespannt
auf das, was Sie alles probieren werden.
21. Januar und 25. Februar 9.30 bis 11.30 Uhr
Ort: Tekka Market, Little India
■■ Naturführung: Changi Beach für Abenteuerlustige
Nutzen Sie diese Gelegenheit, wenn die günstigen Gezeitenstände
uns ohne Taucherausrüstung einen Einblick in die faszinierende Welt
von Seesternen, Seeigeln oder Seegurken erlauben. Nasse Füße sind
garantiert, wenn Robert Heigermoser mit Ihnen gemeinsam die Meereslebewesen am Changi Beach unter die Lupe nimmt. Und seien Sie
versichert, auch herrenlose Sonnenbrillen oder Flip-Flops können unter
Wasser leben.
Donnerstag, 22. Januar, 17.45 bis ca. 19.45 Uhr
Ort: Changi Beach
■■ Geylang Serai und Joo Chiat Road – Stadtteil-Tour
mit Chaqa
Früher einmal ein Fischerdorf, heute „In-Location“ – in diesem Viertel
lernen Sie die friedlichen und bunten Seiten des Islams kennen.
Wandeln Sie mit Tour-Guide Chaqa auf den Spuren der PeranakanKultur durch Geylang Serai und spazieren Sie durch die Joo Chiat Road.
Außerdem erfahren Sie im Rumah Kim Choo, wie traditionelle Reisklöße hergestellt werden. Wer mag, sollte hier unbedingt zu Mittag essen.
Freitag, 23. Januar, leider schon ausgebucht
Ort: Geylang Serai / Joo Chiat Road
■■ Wo die ‚Locals‘ zu Hause sind – Kultur-Führung durch
Singapurs Heartlands mit Chaqa
Erleben Sie singapurischen Alltag und tauchen Sie tief ein in die
„Heartlands“!
Die Malaiin Kak Mah führt uns durch ihre 5-Zimmer HDB-Wohnung in
Yishun und erzählt bei einem kleinen Imbiss aus ihrem Leben. Anschließend führt uns Tour Guide Chaqa in einen Tempel mit Columbarium
und spaziert mit uns durch Chong Pang, wo das Herz der „Locals“
schlägt.
Donnerstag, 22. Januar, 9.00 bis ca. 12.00 Uhr
Dienstag, 27. Januar, leider schon ausgebucht.
Ort: Yishun/Chong Pang
■■ Singapura: 700 Years – Führung durch die Sonderausstellung im National Museum
Kommen Sie mit auf eine Reise, die im 14. Jahrhundert mit der Ära
des malaiischen Königs Sang Nila Utama beginnt und mit dem heutigen, stolzen und unabhängigen Stadtstaat Singapur endet. Der Einsatz
multimedialer Hilfsmittel und visueller Effekte macht „Singapura: 700
Years“ zu einer kurzweiligen und kreativen Geschichtsstunde, geführt
von Christiane Duckworth (auf Deutsch). Anschließend gehen wir auf
einen Snack und Kaffee ins Museumsrestaurant „Food for Thought“.
Mehr zur Ausstellung lesen Sie auf S. 6 in dieser Ausgabe
Donnerstag, 29. Januar, 12.00 bis 13.00 Uhr
Ort: National Museum of Singapore
■■ Chinese New Year Walking Tour
Chinatown ist immer wieder einen Besuch wert – ganz besonders
während des lebhaften Treibens rund um Chinese New Year. Tourguide Charlotte erklärt auf diesem Spaziergang die Sitten, Tabus und
Gebräuche. Eine chinesische Bäckerei, ein Clan Haus und ein Kuan
Yin Tempel stehen unter anderem auf dem Programm. Bestaunen Sie
Weidenkätzchen, Kumquats und andere traditionelle Dinge, die rund
um die Festtage angeboten werden. Die Tour endet im Chinatown
Complex.
Freitag, 13. Februar, 9.30 bis 12.30 und 15.00 bis 18.00 Uhr
Ort: Chinatown
German Association – Deutsches Haus
Aktivitäten
■■ Naturführung Lower Peirce Reservoir
Dichte Sekundärregenwälder säumen die Ufer von Singapurs zweitältestem Trinkwasserreservoir. Hier findet man heute noch Kautschukbäume und Ölpalmen – stille Zeugen einer bewegten Vergangenheit,
als Singapur noch von Plantagen überzogen war. Mit Robert Heigermoser erleben Sie auf dieser Tour Geschichten und Geschichte rund
ums Wasser. Beim Spaziergang entlang des Lower Peirce Trails ist für
die richtige Portion Wildnis gesorgt.
Samstag, 14. Februar, 9.00 bis 11.00 Uhr
Ort: Lower Peirce Reservoir
■■ Singapore Repertory Theatre
– Ein Blick hinter die Kulissen
Erleben Sie das Singapore Repertory Theatre aus dem Blickwinkel der
Schauspieler. Erkunden Sie mit uns gemeinsam nicht nur die Bühne
und den Zuschauerraum, sondern auch die Garderoben und die
Technik und lernen Sie mehr über die mehr als 20-jährige Geschichte und das Programm eines der führenden englischsprachigen ProfiTheater in Südostasien.
Montag, 16. Februar, 11.00 bis ca. 12.30
Ort: Singapore Repertory Theatre
Kurse
Sofern nicht anders angegeben, finden die Kurse im Klubhaus der
German Association, 61A Toh Tuck Road (SG 596300), statt.
Begrenzte Plätze, Anmeldung erforderlich!
■■ Neuer Anfängerkurs: Chinesisch (Mandarin)
mit Jane Wang
Wir bieten regelmäßig fortlaufende Kurse auf verschiedenen LernNiveaus. Außerdem startet ein neuer Kurs für Anfänger ohne Vorkenntnisse!
Chinesisch für Anfänger ab
Montag, 26. Januar, 9.00 bis 10.30 Uhr
Mehr Infos und Anmeldung auf unserer Website.
■■ Englische Konversation mit OiLeng Gumpert
Regelmäßig fortlaufende Kurse auf verschiedenen Lern-Niveaus.
Weitere Informationen und Anmeldung: ol.gumpert@gmail.com,
Tel. 9663 6457
Termine und Preise finden Sie in der Anzeige auf Seite 15.
Einstufungsgespräch:
Donnerstag, 22. Januar zwischen 9.30 und 11.30 Uhr
Start: Alle Kurse starten in der letzten Woche im Januar
■■ Führerschein für Singapur
Claudia Klaver bereitet Sie auf den „Basic Theory Test“ vor, den
jeder Expat bestehen muss, um einen Singapurer Führerschein zu
bekommen.
Sprache: Englisch
Samstag, 17. Januar, 10.00 bis 13.30 Uhr
■■ Neu im Programm: Fit am Morgen
– Im Botanischen Garten
Starten Sie den Tag mit einem Training an einem der schönsten Orte
in Singapur – dem Botanischen Garten. Genießen Sie die Morgenstimmung, schöpfen Sie Energie und tun Sie sich und ihrem Körper etwas
Gutes – mit Katharina Wild
Jeden Dienstag, 8.30 bis 9.30 Uhr
Der neue Kurs startet am 13. Januar.
■■ Pilates – Neue Kurse
Systematisches Ganzkörpertraining zur Kräftigung der Muskulatur –
mit Karolina Markl.
Jeden Donnerstag, 10.00 bis 11.00 Uhr und 11.00 bis 12.00 Uhr
Der neue Kurs startet am 22. Januar.
■■ Rückbildungsgymnastik
Karolina Markl zeigt jungen Müttern Übungen zur Kräftigung,
Atmung, Entspannung sowie Vorbeugung von Inkontinenz im Alter.
Jeden Donnerstag, 9.00 bis 10.00 Uhr
Der neue Kurs startet am 22. Januar.
■■ Yoga – Neue Kurse
Yoga entspannt, gibt Energie, sorgt für Beweglichkeit und kräftigt den
Körper – mit Vera Rekittke.
Jeden Montag, 9.00 bis 10.30 Uhr und 10.30 bis 12.00 Uhr
Jeden Dienstag, 20.00 bis 21.30 Uhr
Start: 26. bzw. 27. Januar
■■ Neu im Programm: Zumba
Zumba, ein Fitnesskonzept, das Aerobic mit lateinamerikanischen
Tanzelementen kombiniert und mit viel Spaß abrundet – mit Rosi
Alkofer-Kern.
Jeden Donnerstag, 18.30 bis 19.30 Uhr
Start: 22. Januar
■■ Neu im Programm: Rückenbeschwerden?
Was Sie wissen sollten – was Sie tun können!
In diesem (inter-)aktiven Kurs erlernen Sie Sofortmaßnahmen und
Präventionsübungen und erhalten Tipps für ein rückenfreundliches
Verhalten im Alltag – mit Katharina Wild.
An vier Terminen mittwochs, 19.30 bis 21.30 Uhr
Der neue Kurs startet am 21. Januar.
25
25
26
Aktivitäten
■■ Musikgarten für Babys und Kleinkinder
Musizieren, bewegen und Musik hören fördert den Lerneffekt – und
macht außerdem Spaß. Christine Schakowski führt Ihre „Kleinen“
mit einfachen Instrumenten wie Klanghölzer, Glöckchen, Rasseln und
Trommeln in die Welt der Klänge ein.
Jeden Dienstag, 9.30 Uhr bis 10.15 Uhr
Der neue Kurs startet am 20. Januar.
■■ Zusammen kochen macht Spaß und entspannt!
Die Indonesierin Suprimi Antoni verrät ihre Familienrezepte und Sie
kochen (und essen!) in der Gruppe ein köstliches Mehrgänge-Menü.
Donnerstag, 22. und Freitag, 23. Januar, 10.00 bis 14.00 Uhr
Donnerstag, 26. und Freitag, 27. Februar, 10.00 bis 14.00 Uhr
Treffpunkte
■■ Coffee-Morning
Starten Sie mit uns gemeinsam bei einer Tasse Kaffee gemütlich in den
Tag (für Mitglieder, „Newcomer“ dürfen gern „schnuppern“).
Jeden Mittwoch ab 10.00 Uhr
Treffpunkt: Klubhaus der German Association
■■ New Year’s Coffee Morning
Zum neuen Jahr möchten wir Sie ausnahmsweise einmal außer Haus
zum Coffee Morning begrüßen. Wir treffen uns zum Frühstück im
„Carpenter and Cook“ in Bukit Timah.
Begrenzte Teilnehmerzahl – Anmeldung erforderlich!
Mittwoch, 21. Januar, 10.00 bis 12.00 Uhr
Treffpunkt: Carpenter and Cook, Upper Bukit Timah
■■ Monday Golf @Champions
Golf-Treffpunkt, bei dem der Spaß im Vordergrund steht. Anfänger und Anfängerinnen sind willkommen! Anmeldung erbeten bei
Ingrid Gehle, Tel. 9736 9802
Ab 12. Januar jeden Montag, Tee-off um 17.00 Uhr
Treffpunkt: Champions Golf, 60 Fairways Drive (SG 286966)
■■ Ladies‘ Night!
Immer mittwochs ist Ladies Night in Singapur, einmal im Monat sind
wir auch dabei. Jede Lady ist willkommen!
Mittwoch, 21. Januar und 11. Februar, 20.30 Uhr
Treffpunkt kurzfristig auf www.german-association.org.sg und
auf Facebook.
■■ After-Work-Treff
Networking-Event gemeinsam mit aditus Singapur in wechselnden
Lokalen an jedem 2. Donnerstag im Monat. Jeder ist willkommen,
egal ob Neuankömmling oder schon alter Hase hier in Singapur. Offen
für alle!
Donnerstag, 15. Januar und 12. Februar, 19.30 Uhr
Treffpunkt kurzfristig auf www.german-association.org.sg und
auf Facebook.
■■ Ein Abend mit „Wine & Cheese“
Das Wochenende einläuten in entspannter Atmosphäre und netter
Gesellschaft. Wein und Käse bringt jeder selbst mit.
Freitag, 23. Januar und 27. Februar, ab 19.00 Uhr
(Anmeldung erwünscht)
Treffpunkt: Klubhaus der German Association
■■ Foto-Stammtisch
Freunde der Fotografie treffen sich jeden 3. Dienstag im Monat
zu einem Foto-Stammtisch mit der Fotografin Sabine Fink
(www.fifophoto.com).
Dienstag, 20. Januar und 17. Februar, ab 19.00 Uhr
Treffpunkt: Blu Jaz Cafe, 12 Bali Lane (SG 189848)
■■ Literatur-Treff
In Büchern versinken, sich in andere Welten träumen, Fiktion erleben
– jeden Monat neu! Immer am 3. Freitag im Monat.
Freitag, 16. Januar, 11.00 bis 13.00 Uhr
Treffpunkt: The Book Café, 20 Martin Road #01-02 (SG 239070)
■■ Neu im Programm: Mahjong Club
Auf Wunsch vieler Mitglieder möchten wir einen „Mahjong Club“ ins
Leben rufen. Wir treffen uns in zwei Gruppen 14-tägig donnerstags.
Anfänger und erfahrene Spieler sind willkommen!
Begrenzte Teilnehmerzahl – Anmeldung erforderlich!
Mahjong am Vormittag startet Donnerstag, 15. Januar,
um 10.30 Uhr
Mahjong am Abend startet Donnerstag, 22. Januar,
um 19.30 Uhr
Treffpunkt: Klubhaus der German Association
■■ Newcomer-Coffee-Morning
Neu in Singapur? Lust, neue Leute kennenzulernen und neue Kontakte zu knüpfen? In entspannter Runde möchten wir allen Deutsch
sprechenden Neuankömmlingen einen guten Start mit Gratis-Informationen bei Kaffee und Kuchen anbieten.
Montag, 19. Januar und 23. Februar, 10.00 bis 12.00 Uhr
Treffpunkt: Klubhaus der German Association
Vorträge/ Workshops
■■ Vortrag: Angst vor Depressionen & Ängsten
Im Alltag neue Wege gehen? Dr. Wolff von Auer & Ingrid Gehle, erfahrene Psychotherapeuten & Langzeit-Expats, leiten Sie durch Höhen
und Tiefen der Angst- & Depressionsbewältigung. Sie zeigen auf, wie
Sie oder jemand, dem Sie helfen wollen, wieder Freude am Leben
bekommt. Seien Sie unser Gast! Anmeldung erforderlich!
Dienstag, 10. Februar, 19.00 bis 21.00 Uhr
Ort: Klubhaus der German Association
Sie haben eine tolle Idee für einen Workshop, Vortrag oder Kurs? Wir sind immer auf der Suche nach neuen und spannenden Themen.
Kontaktieren Sie unser Event Management unter events@german-association.org.sg oder Tel. 6467 8802.
German Association – Deutsches Haus
Gute Vorsätze und
Feiertagsabweichung
Die Weihnachtszeit ist vorbei und eine lange und köstliche Reise
liegt hinter mir. Eine kulinarische Versuchung jagte die nächste
und so fuhr ständig die Angst vor der Endstation mit: der Personenwaage, wohl wissend, dass sie wieder ihre übliche Feiertagsabweichung anzeigen wird.
Los ging es mit duftend heißem Glühwein und leckerer Bratwurst auf dem Weihnachtsmarkt, gefolgt von Butterstollen mit
Marzipan und zarten Vanillekipferln daheim. Nächste Station:
der lange vermisste Grünkohl mit geräucherter Mettwurst,
während das Festmahl am Heiligen Abend schon in Sichtweite
lag: knusprige Weihnachtsgans mit hausgemachtem Rotkohl
und Klößen. Ohne Verschnaufpause ging es weiter, denn an den
Weihnachtstagen warteten Wildschweinrücken mit Rosenkohl
und goldgelben Kartoffel und der berühmte Karpfen darauf,
verspeist zu werden.
Doch vor der gefürchteten Endstation blieb noch ein Stopp:
Silvester, mit stundenlanger Raclette-Zeremonie und unzähligen Pfännchen geschmolzenen Käses, dazu guter Rotwein. Es
ist ein Wunder, dass das Eis zum Nachtisch noch einen Platz im
Magen fand.
Mit einem Glas Sekt wurde das neue Jahr begrüßt - natürlich
nicht ohne die guten Vorsätze. Am nächsten Tag: Endstation
Personenwaage! Und ich habe noch einmal laut wiederholt:
„Du musst mehr Sport machen!”. Haben Sie sich das auch vorgenommen?
Ich stelle dann mal ein Sportprogramm der German Association zusammen, das der Waage helfen wird, wieder im Normalbereich zu
schwingen und den guten Vorsatz erfüllt.
Montags morgens: Yoga
Mit Yoga aktiv und entspannt das Leben meistern. Sanfte geschmeidige Bewegungen im Einklang mit dem Atemrhythmus steigern unsere
Körperwahrnehmung und Körperspannung. Vera Rekittke begleitet
Sie in einer kleinen Gruppe als Anfänger und Fortgeschrittene jeden
Alters durch den Kurs.
Montags nachmittags: Monday Golf @ Champion
Bei diesem Golf-Treffpunkt steht der Spaß im Vordergrund. Der 9-Loch
Platz ist für eine kurze Runde ideal. Ingrid Gehle freut sich auf ein
schönes Spiel mit Ihnen, egal ob Anfänger oder fortgeschrittener
Spieler.
Dienstags morgens: Fit im Botanischen Garten
Wenn Sie Ihre Körperwahrnehmung, Dehnfähigkeit und Tiefenstabilität verbessern wollen und dies alles in einem wunderschönen Umfeld,
Aktuelles
dann sind Sie in diesem Kurs genau richtig. Mit einem Mix aus Pilates,
Yoga und Körperwahrnehmungsübungen hält Sie Katharina Wild fit!
Dienstags abends: Yoga
Nach einem langen Arbeitstag ist Yoga genau das Richtige, um zu entspannen und den Stress abzulegen. Vera Rekittke zeigt, wie es geht.
Donnerstags morgens: Pilates
Bei diesem ganzheitlichen Körpertraining werden vor allem die tief
liegenden, kleinen, aber meist schwächeren Muskelgruppen angesprochen, die für eine korrekte und gesunde Körperhaltung sorgen. Der
Kurs wird von Karolina Markl geleitet und ist auf max. 6 Personen
begrenzt, damit auf die Teilnehmer individuell eingegangen werden
kann.
Donnerstags abends: Zumba – jetzt neu im Programm
Zumba ist ein Fitnesskonzept, das Aerobic mit lateinamerikanischen
Tanzelementen kombiniert und mit viel Spaß abrundet. Rosi AlkoferKern macht‘s vor und alle machen mit.
Probieren Sie es aus, und sagen mir, ob es geholfen hat! Viel Spaß!
Text: Maren Schlichting-Nagelz
Fotos: Ingrid Gehle, Karolina Markl, Archive GA
27
27
28
Treffpunkte
Neue sind jederzeit herzlich willkommen!
SPORT
Badminton
jeden Donnerstag, 20 – 22 Uhr
Swiss Club, 36 Swiss Club Road (Sporthalle der GESS)
Martin Goerg
goerg.martin@gmail.com
9663 3811
14-tägig, samstags abends in Bukit Batok
Dorothee Adams
do.ziegler@gmx.de
9185 4987
Infos zu Trainingszeiten und -ort auf
www.germandragons.sg
Karin Klotz
recruiting@germandragons.sg
9338 7655
Fußball
„German All Stars“
Football Club Singapore
jeden Dienstag , 19:30 – 21:30 Uhr,
Swiss Club, 36 Swiss Club Road,
www.gas-sg.com
Jörg Kühn
info@gas-sg.com
Golf
„German-Swiss Golf Club“
einmal im Monat in Johor – abwechselnd Samstag oder Sonntag,
auch Nachtgolf im Jurong Country Club
Dieter Gumpert
dieter.gumpert@gmail.com
9754 1907
Handball
donnerstags, 20 – 22 Uhr
Lycée Français de Singapour, 3000 Ang Mo Kio Avenue 3
Torben Blau
torben.blau@siemens.com
8339 4955
jeden Mittwoch, Beginn 20 Uhr
Swiss Club, 36 Swiss Club Road, Jungle Bar
Dieter Gumpert
dieter.gumpert@gmail.com
9754 1907
jeden Mittwoch, ab 20 Uhr
Swiss Club, 36 Swiss Club Road (Sporthalle der GESS)
Brigitte Lichtenberger
brilicht@hotmail.com
jeden Mittwoch, ab 19 Uhr
German European School (GESS), 72 Bukit Tinggi Road
Facebook: posaunenchorsingapur
Dorothee Adams
do.ziegler@gmx.de
9185 4987
Dienstags (alle 14 Tage), Beginn 20 Uhr
Gemeindehaus Faber Garden, #01-09, 8 Angklong Lane
Jens Kluge
jklu@arcor.de
8607 2286
Bowling
Drachenboot
Skat
Volleyball
6510 3544 / 8126 6267
Musik
Posaunenchor Singapur
Gospelchor der ev. Gemeinde
LESEN
GESS Bücherei
kostenlose Nutzung für Mitglieder der German Association, S$100 Kaution fürs Ausleihen
German European School (GESS), 72 Bukit Tinggi Road | www.gess.sg
Die German Association, Herausgeber der »Impulse«, wird unterstützt von:
Premium member
Basic member
29
Phone: +65 6467 8802
61-A Toh Tuck Road, Singapore 596300
Fax: +65 6467 8816
Email: info@german-association.org.sg
Web: www.german-association.org.sg
Öffnungszeiten / Office hours: 9.30 – 12.30 (Mon – Fri)
Aktive Mitgliedschaft / Active Membership
Mitglieder werben Mitglieder
Nachname
Surname
Vorname
First Name
Geburtsdatum
Date of Birth
DD.MM.YYYY
Nationalität/FIN Nr.*
Nationality/FIN no.*
Antragsteller
Applicant
Partner
Spouse
Kinder
Children
*bzw. NRIC Nr. Falls FIN Nr. noch nicht vorhanden, bitte Reisepass Nr. angeben.
Privatadresse
Residence Address
Geschäftsadresse (einschl. Name der Firma)
Office Address (incl. name of company)
......................................................................................................
.....................................................................................................
......................................................................................................
.....................................................................................................
......................................................................................................
.....................................................................................................
Postal Code ...............................................................................
Postal Code ...............................................................................
Tel/Fax ........................................................................................
Tel/Fax .......................................................................................
Email ..........................................................................................
Email ..........................................................................................
Der Jahresbeitrag beträgt S$ 360 und ist bei Beginn der Mitgliedschaft zu bezahlen. Die Laufzeit der Mitgliedschaft beträgt 12 Monate
und verlängert sich danach jeweils automatisch um ein Jahr. Die Kündigungsfrist beträgt 2 Monate zum Vertragsjahresende.
Beitrittsmonat .........................................................................................................................................................................................
Uns/mir wurde die German Association empfohlen von Mitglied ..............................................................................................................
Die Mitgliedschaft bei der German Association beinhaltet eine Reiserücktritts- und Reisekrankenversicherung, für die einige Ihrer Daten
weitergegeben werden müssen. Mit Ihrer Unterschrift stimmen Sie der Weitergabe zu. Sollten Sie dies nicht wünschen, dann kreuzen Sie
bitte das nachfolgende Feld an.
Ich stimme der Weitergabe meiner Daten nicht zu und verzichte damit auf die Versicherungen.
Bitte beachten Sie, dass die Meldungen an die Versicherung zum 1.2. / 1.5. / 1.8. / 1.11. des Jahres erfolgen. Sie erhalten mit der Mitglieds- und Beitragsbestätigung die Information, ab wann Ihr Versicherungsschutz beginnt.
Unterschrift Antragsteller
Signature Applicant
................................................................................................
Unterschrift Partner
Signature Spouse
Date ...................................................
................................................................................................
Alle Angaben sind Pflichtfelder.
Account Information German Association – Deutsches Haus
Bank Name : DBS Bank Ltd
Swift Code : DBSSSGSG
Bank Code : 7171
Account : 008-004192-0 (Current Account)
Branch Code : 008
Stand 12/14
30
Ich geh’ zu meinem Counselor (Psychotherapeuten)!
Wann hilft Counseling (Psychotherapie)?
Stress, Angst, Selbstzweifel, Trauer kann brutal zuschlagen
in Form von Depressionen, Zwängen, Panikattacken,
Wutanfällen, Schuldgefühlen, Psychosen, Störungen der
Persönlichkeit, Suchtproblemen, Ess- und Schlafstörungen,
unerklärlichen chronischen Schmerzen, Partnerschaftsproblemen oder Familienkonflikten.
Wenn sich diese Probleme nicht mehr so einfach aus der
Welt schaffen lassen und das Leiden so stark geworden ist,
daβ etwas geschehen muss, dann kann der professionelle
Counselor helfen.
Um Hilfe zu bitten ist kein Zeichen von Schwäche, sondern
eine gesunde Haltung! Wenden Sie sich vertrauensvoll an:
Counseling & Hypnotherapy Hub
#03-02E SIME DARBY CENTRE
896 Dunearn Road
Singapore 589472
Tel: (65) 818 22 637
Web: www.CHH.com.sg
Sie leiden unter einer
Sportverletzung?
Wollen Sie die Zeit im Ausland optimal nutzen?
Fühlen Sie sich, als ob Sie Ihrem Partner hinterherziehen
ohne die eigenen Ziele im Auge zu behalten?
Sie haben Nacken- oder
Rückenschmerzen?
Gilt es neue kulturelle, soziale oder berufliche
Herausforderungen zu meistern?
Körperlich Beschwerden
schränken Sie ein?
Machen Sie das Beste aus Ihrer Zeit als
Expat Lebenspartner!
Wir können Ihnen helfen!
Was das für Sie ist, hängt ganz alleine von
Ihnen ab. Aber ich kann Ihnen dabei helfen, es
herauszufinden und umzusetzen.
Unser Service:
Vom Entspannen am Pool ohne Gewissensbisse über das Organisieren der Familie ohne
im Stress unterzugehen bis hin zu Fortsetzung
oder Richtungswechsel in der Karriere.
Allgemeine Physiotherapie
Sport Physiotherapie
Rückenschule
Wichtig ist, was Sie wollen und wobei Sie
glücklich sind!
Kontaktieren Sie mich für ein erstes
unverbindliches Coachinggespräch.
Dr. Beatrice Herrmann
+65 9067 1501
beatrice.herrmann@gecco.com.sg
www.gecco.com.sg
Gecco Pte. Ltd. is a business and management
consulting company, also offering executive
coaching and leadership development to its
clients.
www.physioactive.sg
info@physioactive.sg
Manuelle Therapie
Sport Massage
Women’s Health
Rehabilitation
Podologie
Core Stabilität Gruppen
Pilates
Yoga
Abnehmprogramme
Personal Training
Camden Medical Centre
One Orchard Boulevard
#11-05
Tel: 6235 2647
6 Raffles Quay
#20-01
Tel: 6438 0162
Deutschsprachige Institutionen und Organisationen
Nachfolgend nennen wir Ihnen eine Auswahl deutschsprachiger Institutionen
und Organisationen in Singapur. Eine komplette Liste finden Sie auf unserer
Webseite unter www.impulse.org.sg.
Botschaft der Bundesrepublik Deutschland
(Embassy of the Federal Republic of Germany)
H.E. Dr. Michael Witter
50 Raffles Place, #12-00 Singapore Land Tower, Singapore 048623
Tel: 6533 6002, Fax: 6533 1132, info@sing.diplo.de, www.sing.diplo.de
www.discover-germany.sg
Singaporean-German Chamber
of Industry and Commerce (SGC)
25 International Business Park, #03-105 German Centre,
Singapore 609916
info@sgc.org.sg
www.sgc.org.sg
Wolfgang Huppenbauer
President
German Association – Deutsches Haus
61A Toh Tuck Road, Singapore 596300
info@german-association.org.sg
www.german-association.org.sg
Dieter Gumpert
President
Maren Schlichting-Nagel
Vice-President
Tel: 6467 8802
Fax:6467 8816
German European School Singapore (GESS)
72 Bukit Tinggi Road, Singapore 289760
info@gess.sg
www.gess.sg
Swen Trinkler
Principal
Tel: 6469 1131
Fax:6469 0308
Goethe-Institut Singapore
136 Neil Road, Singapore 088865
mail@singapore.goethe.org
www.goethe.de/singapore
Andreas Schiekofer
Director
Tel: 6735 4555
Fax:6735 4666
Tel: 6433 5330
Fax:6433 5359
Dr. Tim Philippi
Executive Director
Schweizerische Botschaft
(Embassy of Switzerland)
H.E. Mr. Thomas Kupfer, Ambassador
1 Swiss Club Link, Singapore 288162
Tel: 6468 5788, Fax: 6466 8245, vertretung@sin.rep.admin.ch, www.eda.admin.ch/singapore
Swiss Business Hub ASEAN
sbhasean@sin.rep.admin.ch
www.sbh-asean.org
K. B. Lim
Tel: 6468 5788
Fax:6466 8245
swissnex Singapore
admin@swissnexsingapore.org
www.swissnexsingapore.org
Dr. Suzanne Hraba-Renevey
Executive Director
Tel: 6466 3233
Fax:6468 8550
Swiss Club
36 Swiss Club Road, Singapore 288139
admin@swissclub.org.sg
www.swissclub.org.sg
Martin Silberstein
President
Tel: 6466 3233
Fax:6468 8550
Swiss Association
secretary@swiss-sg.org
www.swiss-sg.org
Claire Lecomte
President
SBA – Swiss Business Association Singapore
chairman@swissbusiness.org.sg
www.swissbusiness.org.sg
Christian Pauli
Chairman
Tel: 6722 0799
Fax: 6722 0799
Swiss School in Singapore
info@swiss-school.edu.sg
www.swiss-school.edu.sg
Sacha Dähler
Principal
Tel: 6468 2117
Fax:6466 5342
Österreichische Botschaft
(Austrian Embassy)
Mr. Volker Ammann, Chargé d’Affaires a.i. / Commercial Counsellor
600 North Bridge Road, #24-04/05 Parkview Square, Singapore 188778
Mailing address: Rochor P.O.Box 1159, Singapore 911836
Tel: 6396 6350, 6396 6351, 6396 6352 Fax: 6396 6340,
embassy.singapore@advantageaustria.org, www.advantageaustria.org/sg/
Austrian Business Association (Aba)
3791 Jalan Bukit Merah, #08-08 E-Centre@Redhill Building,
Singapore 159471
office@aba.sg
http://www.aba.sg
Dr. Oskar Siegl
President
Tel: 6275 0903
Fax:6275 4743
31
32
Mitglieder
werben Mitglieder
und gewinnen dabei
zwei Lufthansa Tickets!
Jetzt sind unsere Mitglieder dran! Wir belohnen Ihre
Loyalität mit attraktiven Gewinnen.
Werben Sie jetzt neue Mitglieder und nehmen
automatisch an der Verlosung von zwei Lufthansa
Tickets nach Europa teil*.
Das bietet unsere Mitgliedschaft:
• Ein Klubhaus als Anlaufstelle für Veranstaltungen, Kurse und Vorträge für die ganze Familie,
egal ob Sport, Sprache, Kultur, Reise oder Natur.
• Singapur-erfahrene Mitarbeiter und nette Mitglieder, die weiterhelfen, Menschen vernetzen
und diejenigen mit gemeinsamen Interessen zusammenbringen.
• Eine attraktive und große Auswahl an Sprach- und Sportkursen, Naturführungen, asiatischen
Kochkursen, Museumsführungen sowie Stadt- und Kulturführungen.
• Rabatte (10-25%) bei Restaurants, Bars und bei unseren Partnern.
• Reisekranken- & Reiserücktrittsversicherung inklusive, weltweit, rund um die Uhr, für die
ganze Familie.
Den Mitgliedsantrag finden Sie in jedem Impulse Magazin oder online unter:
www.german-association.org.sg
Machen Sie mit!
Ihre German Association
Mit freundlicher Unterstützung von
*Aktive Mitgliedschaft (privat) SGD 360,00/Jahr (Familie, Partnerschaft, Single), Teilnahmeberechtigung:
Werber = 1 Person älter 18 Jahre aus bestehendem Mitgliedskonto; Geworbener = Familie, Partnerschaft, Single als neues Mitgliedskonto,
ohne vorausgegangene Mitgliedschaft in GA (Aktive Mitgliedschaft/Schnuppermitgliedschaft). Mitgliedsbeitrag von SGD 360,00 muss
von Geworbenem vollständig bezahlt sein. Rechtsweg ist ausgeschlossen. Keine Barauszahlung der Tickets (Tarif: Economy Class)
möglich. Reisebedingungen der Deutschen Lufthansa AG, Köln gelten! Die Aktion endet mit der Verlosung am Samstag, den 14.03.2015.
Anwesenheit bei der Verlosung ist Vorrausetzung für Gewinn.
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
25
Dateigröße
4 580 KB
Tags
1/--Seiten
melden