close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

DigiMediaL_musik Vol. 3_Anmeldeformular_WS_28_MRZ2015.pdf

EinbettenHerunterladen
Newsletter
Health Destination
Rhineland
„Medizintourismus entlang der Rheinschiene“
Liebe Projektpartner,
mit Ablauf der ersten Jahreshälfte bewegt
sich das Projekt nun mit großen Schritten
dem Ende der Förderlaufzeit entgegen.
Die letzten Wochen haben wir deshalb weiter zur effektiven Umsetzung der geplanten
Maßnahmen genutzt: Neben dem Voranschreiten des Zertifizierungsvorhabens und
der Weiterentwicklung der Homepage sowie
dem Abschluss der Vorbereitung des dritten
Standortportraits, haben wir unsere Region erneut auf diversen Messen, Kongressen
und Veranstaltungen präsentiert.
Ausgabe 02/2014
Publikationen in 2014
In diesem Jahr wird die Broschürenreihe durch eine 3. Ausgabe
mit den Themen Kardiologie, Orthopädie, Gastroenterologie
und Onkologie ergänzt. Der Redaktionsstart für diese Broschüre
war der 14. Juli. Sollten Sie Interesse an einer Einbindung in der
kommenden Ausgabe haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns
auf: Isabella Beyer: Isabella.Beyer(at)h-brs.de
Nationales Engagement
Internationale Tourismusbörse 2014, Berlin - Vom 5. bis
zum 9. März fand in Berlin die weltgrößte Tourismusmesse ITB
mit rund 11.000 Ausstellern aus 180 Ländern statt. Die Städte
Köln, Bonn und Düsseldorf waren mit einem Gemeinschaftsstand auf der Messe vertreten. Über unseren Partner Düsseldorf
Marketing und Tourismus konnte das Projekt „Medizintourismus
entlang der Rheinschiene“ seine Broschüren am Gemeinschaftsstand der Region Köln – Bonn – Düsseldorf auslegen.
NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin stattete am ersten
Messetag beim Rundgang durch die NRW-Halle auch unserer
Projektinitiative einen Besuch ab. Dabei konnte er sich über
den aktuellen Stand des Projektes informieren und bekräftigte
die Bedeutung der internationalen Patienten für die Gesund-
heitswirtschaft und den Tourismus für die Region. In einem
Gespräch mit Alla Belikova, Leiterin der Marketing- und Vertriebsagentur Russland der Deutschen Zentrale für Tourismus
(DZT) in Moskau, wurden Ansätze für eine mögliche Vermarktung im russischsprachigen Zielmarkt besprochen. Bereits
in den vergangenen Jahren nahm unsere Projektinitiative an
diversen Veranstaltungen der DZT in Russland teil.
Chinesisch-Deutsches Get-together, Düsseldorf - Gemeinsam mit einer hochkarätigen Wirtschaftsdelegation besuchte
der chinesische Präsident Xi Jinping am 29. März 2014 Düsseldorf. Die 35 Mitglieder der Delegation kamen mit lokalen
Unternehmern im Industrie-Club Düsseldorf zusammen, um
neue Wege für eine wirtschaftliche Zusammenarbeit zu initiieren.
Den Anlass des hohen Besuchs aus Fernost nutzten Prof. Dr.
Stephan Martin, Direktor und Chefarzt des Westdeutschen
Diabetes- und Gesundheitszentrums (WDGZ) und Chengzhong
Chu, CEO der Qingdao Sino-German Healthcare Co. Ltd., zur
offiziellen Unterzeichnung einer Rahmenvereinbarung über
die geplante Zusammenarbeit zwischen der Qingdao SinoGerman Healthcare Co. Ltd. und dem Forum Gesundheitswirtschaft Düsseldorf e.V.. Die Kooperation resultiert aus einer
Zusammenführung beider Partner über die Projektinitiative
Health Destination Rhineland in 2013.
1st International Health Forum, Frankfurt am Main - Am
2. April trafen sich Gesundheitsexperten zum „1st International
Health Forum“ am Krankenhaus Nordwest in Frankfurt am Main
zum fachlichen Austausch. Das Krankenhaus Nordwest in Frankfurt betreut seit in 2010 in Kooperation mit dem Sultanat Brunei
eines der umfangreichsten telemedizinischen Projekte weltweit
und stellte vor, wie sich deutsche Spitzenmedizin unter der Nutzung telemedizinischer Dienste ins Ausland exportieren lässt.
Neben neuen Kontakten und interessanten Gesprächen konnten
zahlreiche Impulse für die Weiterentwicklung neuer Schnittstellen und innovativer Aufgabenfelder im Projekt gewonnen
werden. Die Teilnehmer im Markt des Medizintourismus werden sich langfristig verstärkt dem Thema Telemedizin, vor allem
im Bereich der Prävention und der Nachsorge widmen müssen.
Das zukünftig im jährlichen Turnus angekündigte Forum soll
fortan Experten und Professionals eine Plattform bieten, sich zu
aktuellen Themen im Bereich der Gesundheitswirtschaft und der
Medizin aktiv in einem stetig wachsenden Netzwerk auszutauschen. Das nächste Forum ist für 2015 geplant.
3. deutsch-russisches gesundheitsforum
Nach dem Auftakt in 2012 in Bonn
und der Folgeveranstaltung in
2013 in Moskau öffnete das Generalkonsulat der Russischen Föderation in Bonn, in erneuter
Zusammenarbeit mit den German Hospital Partners und MedCologne sowie in enger Kooperation mit der Projektinitiative
„Health Destination Rheinland“ zum zweiten Mal seine Pforten
für das deutsch-russische gesundheitsforum. Der Gastgeber,
Generalkonsul Jewgenij Schmagin, begrüßte seine über 140
geladenen Gäste am 22. Mai in Bonn-Bad Godesberg und betonte in seiner Eröffnungsrede die Wichtigkeit der nachhaltigen
Entwicklung des Formats, verdeutlichte mögliche Zukunftsperspektiven für beide Partnerländer und lobte das eifrige
Engagement im Rahmen der Projektinitiative. Den offiziellen Auftakt zum vielseitigen Programm gab der Präsident des
Forums, Prof. Dr. Dietmar Pennig, Chefarzt der Chirurgie am
St. Vinzenz-Hospital in Köln und Vorsitzender des Bundesverbandes der leitenden Unfallchirurgen.
Hochrangige Vertreter der deutschen und russischen Wirtschaft
und Politik, darunter Prof. Dr. Valeriy Sergienko, Vorsitzender
des IHK-Ausschusses der Russischen Föderation für Gesundheitsunternehmen und Medizinindustrie und zugleich Präsident des Investorenklubs für Medizin-und Pharmaindustrie
in Russland, Dr. Viktor Cherepov, Mitglied der Medizin-Technischen Akademie Russlands und Vizepräsident der Russischen
Union der Industriellen und Unternehmer und Marc Schreiner, Leiter EU-Politik und internationale Beziehungen bei der
Deutschen Krankenhausgesellschaft e.V. (DKD), wohnten dem
Forum bei. Ein abwechslungsreiches Vortragsprogramm von
namhaften Referenten aus Deutschland und Russland stand
auch in diesem Jahr wieder im Mittelpunkt der Veranstaltung.
Die Vorträge waren den Themen Medizintechnik und Pharmazie, Krankenhausmanagement und Qualitätsmanagement in
Gesundheitseinrichtungen sowie Versicherungsmanagement
und IT-Prozessmanagement im Gesundheitswesen gewidmet.
Trotz der Spannungen auf politischer Ebene nutzten Vertreter
aus Politik und Wirtschaft beider Länder diese wichtige Plattform dazu, Kontakte zu knüpfen, Erfahrungen auszutauschen
und die Zukunft der deutsch-russischen Zusammenarbeit in
der Medizin und der Gesundheitswirtschaft zu diskutieren.
Durch das Programm führte Dr. Vladislav Belov, Direktor des
Zentrums für Deutschlandforschungen am Europainstitut der
Russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau. Zum
Ausklang des Forums lud Generalkonsul Jewgenij Schmagin
auch in diesem Jahr wieder zum entspannten Get-together mit
Barbecue und vielen kulinarischen Spezialitäten aus der russischen Küche im Garten des Konsulats ein.
Das Echo von Seiten der Kongressteilnehmer war äußerst
positiv. Die im Vergleich zu den beiden Vorjahren gestiegene
Teilnehmeranzahl bestärkt uns, die Tradition des deutschrussischen gesundheitsforums auch in den Folgejahren fortzuführen. Informationen und Bilder zum Forum finden Sie weiterhin unter: www.drgf-2014.de
Internationales Engagement
Arab Health in Dubai (Vereinigte Arabische Emirate) - Vom
27. bis zum 30. Januar öffnete das International Convention &
Exhibition Center in Dubai erneut seine Türen für die Gäste der
jährlich stattfindenen Messe Arab Health. Die Arab Health gilt als
führende internationale Fachmesse für Medizintechnik, Gesundheit und Pharmazie im Nahen Osten und war mit 3.900 Ausstellern aus 64 Ländern in 2014 die weltweit zweitgrößte Messe im
Bereich Medizintechnik. Zu den Besuchern zählen vornehmlich
Entscheidungsträger aus den Ministerien und den öffentlichen
Institutionen sowie aus Krankenhäusern in den Golfstaaten,
Medizintechniker, Einkäufer, Ärzte und Pflegepersonal.
Das Projekt war gemeinsam mit der
Kinderklinik Sankt Augustin als Besucher auf der Messe und führte zahlreiche Gespräche, darunter mit Vertretern des Ministry of Health UAE, der
Dubai Healthcare Authority und dort
lokalisierten Kliniken, um das Projekt
vorzustellen sowie mögliche Kooperationsansätze zu besprechen. Der Messebesuch wurde zeitgleich genutzt, um
weitere Termine mit in Dubai ansässigen, bereits bestehenden
Partnern, wie beispielsweise der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) oder der AHK Dubai wahrzunehmen.
MedShow in Moskau (Russland) - Am 1. und 2. März 2014
präsentierte sich die Projektinitiative „Medizintourismus entlang der Rheinschiene“ bereits zum zweiten Mal auf der Medshow in Moskau. Mit insgesamt über 3.500 Besuchern war die
Nachfrage nach Medizinleistungen im Ausland im Vergleich zur
ersten Medshow im September 2013 nochmals merklich gestiegen. Rund 73 Aussteller aus 14 Ländern stellten sich den Gesundheitsfragen der Messegäste im zentral gelegenen Tishinka
Exhibition Center. Vertreter der ausstellenden Kliniken präsentierten ihre Leistungen und informierten über die Möglichkeiten
einer medizinischen Behandlung im Ausland. Interessierte Pati-
enten bekamen die Möglichkeit mit den an diversen Klinikständen vertretenen Fachärzten direkt ins Gespräch zu kommen.
Auch dieses Mal zeigte sich das Projekt an einem gemeinsamen
Messestand mit seinem Kooperationspartner MedCologne. Die
themenorientierten Broschüren erfreuten sich erneut einer großen Nachfrage. Im Rahmen zahlreicher Gespräche - sowohl mit
interessierten Patienten als auch mit potentiellen Multiplikatoren und Geschäftskontakten - wurden sowohl die medizinischen
Kompetenzen als auch die touristischen Highlights in der Region
akzentuiert. Erste Kontakte zu in Russland angesiedelten Kliniken
und Reiseagenturen versprechen neue Vertriebswege nach Russland und sollen in den kommenden Monaten intensiviert werden.
Eine Teilnahme an der kommenden MedShow am 20. und 21.
September diesen Jahres ist bereits fest geplant. Sollten Sie
Interesse an einer gemeinsamen Messeteilnahme haben, kommen Sie gern auf uns zu: Olga Falk: falk(at)gewi-institut.de
MITT / MHTC in Moskau (Russland) - Vom 19. bis 22. März
fand in Moskau die 21. MITT, Russlands größte Messe für die Reiseund Tourismusbranche, statt. Parallel zur MITT tagte der Moskow
Medical and Health Tourism Congress (MHTC), in dessen Rahmen
sich das Projekt „Medizintourismus entlang der Rheinschiene“ mit
einem eigenen Stand dem Zielpublikum präsentierte. Standpartner
war diesmal das „Dr. Hilton - Medical Skin Center“ aus Düsseldorf.
Ein neuer Besucherrekord von mehr als 38.000 Messegästen
spiegelt die hohe Bedeutung der MITT als touristisches Messeformat wieder. Den Besuchern bot sich die Möglichkeit, ein
breites Leistungsspektrum von über 1.800 Ausstellern aus 85
verschiedenen Ländern in Augenschein zu nehmen. Die unter
der russischen Bevölkerung stetig wachsende Nachfrage nach
medizinischen Leistungen im Ausland führte erstmalig zu einer
eigenständigen Präsentation des Themas Medizintourismus auf
einem Fachkongress im Rahmen der Messe. Mediziner, Versicherer und weitere Key Player der Branche trafen auf potentielle Businesspartner sowie interessierte Patienten. Ein speziell
aufgelegtes Vortragsprogramm ergänzte die Fachgespräche.
Das Landesförderprojekt nutzte bereits zum zweiten Mal die
MITT, um interessante Kontakte zu Unternehmen aus dem
gesamten osteuropäischen Raum zu knüpfen und mögliche
Kooperationspartner zu gewinnen. Eine erneute Teilnahme
wird als überaus lohnenswert erachtet.
DZT-Roadshow „Dallal fi Almania“ (Kuwait, Abu Dhabi und
Dubai) - Auf der Golfstaaten-Roadshow „Dallal fi Almania“ vom
30. März bis zum 01. April 2014 vertrat unser langjähriger Projektpartner Düsseldorf Marketing und Tourismus an seinem
Stand das Projekt „Medizintourismus entlang der Rheinschiene“ in der Golfregion. Die Reise, initiiert von der Deutschen
Zentrale für Tourismus (DZT), führte diesmal in die Zieldestinationen Kuwait, Abu Dhabi und Dubai und bot den Ausstellern
abermals eine optimale Plattform, sich dem arabischen Publikum, bestehend aus Multiplikatoren aus den Bereichen Trade,
Presse und Media, offensiv zu präsentieren. Rund 350 Teilnehmer verzeichnete dabei die diesjährige Golfstaaten Roadshow.
Neben den touristischen Angeboten wurde erneut eine rege Nachfrage nach medizinischen und präventiven Gesundheitsleistungen
im Rahmen der Einzelgespräche wahrgenommen. Die vorhandenen Informationsmaterialien zum medizinisch-touristischen
Angebotsportfolio in der Rheinland-Region erwiesen sich sowohl
als nützlicher Guide als auch als optimaler Gesprächsaufhänger
und wurden von den Gästen mit großem Interesse angenommen.
Die Positionierung unter der Dachmarke „Reiseland Deutschland“
ermöglicht der Initiative Health Destination Rhineland die Ausnutzung positiver Synergien. Neben der aktiven Kontaktpflege
der bereits bestehenden Partnerschaften in den Märkten, konnten
zahlreiche neue Kontakte im arabischen Raum generiert werden.
Kitf, Almaty (Kasachstan) - Am 23. April öffnete das Atakent
International Exhibition Centre in Almaty, Kasachstan für vier
Tage seine Pforten für die 14. Auflage der Kasachstan International Tourism Fair. Mit über 500 internationalen Ausstellern aus 41
Ländern und mehr als 5.700 Besuchern gilt die Kitf als Kasachstans etablierte Fachmesse für Reisen und Touristik. Wie schon in
den vergangenen Jahren, wurde dem Thema Medizintourismus
auch in diesem Jahr eigens eine separate Sektion im Rahmen der
Kitf-Messe geboten. Fachbesucher sowie Reiseliebhaber bekamen die Möglichkeit sich über die neuesten Angebote des Marktes für Gesundheits- und Medizinreisen zu informieren und mit
den Kliniken und den Reiseanbietern direkt in Kontakt zu treten.
Dank seiner stetig wachsenden Wirtschaftskraft
gilt Kasachstan, nach
Russland und der Ukraine, als einer der interessantesten Märkte für
den Medizintourismus
im russischsprachigen
Raum. Die Zahl der sich
stationär in Deutschland
behandelnden Patienten
aus Kasachstan hat sich in den Jahren zwischen 2006 und 2012
mehr als verdoppelt. Um dieser steigenden Nachfrage Rechnung
zu tragen präsentierte sich das Projekt „Medizintourismus entlang
der Rheinschiene“ erstmals mit einem Messestand auf der Kitf.
Begleitet wurde es dabei von seinen Partnern Medcologne und
dem Gemeinschaftskrankenhaus Bonn. Zahlreiche Direktanfragen von Seiten interessierter Patienten nach Behandlungen in der
Rheinland-Region konnten während der vier Messetage verzeichnet werden. Darüber hinaus wurden viele Gespräche mit potentiellen Kooperationspartnern vor Ort geführt. Der Messeauftritt
wird als erfolgreich bewertet: Bereits in den ersten vier Wochen
nach der Kitf trafen erste konkrete Patientenanfragen ein, welche
auf den Messeauftritt zurückzuführen sind. Eine erneute Teilnahme im Folgejahr wird deshalb als überaus sinnvoll erachtet.
Stockholm Medical Tourism Conference (Schweden) - Der
Medizintourismus gewinnt auf Grund langer Wartezeiten für
Facharzt- und Operationstermine auch in Schweden zunehmend
an Bedeutung. Defizite im schwedischen Gesundheitssystem,
wie etwa eine geringe Bettendichte und limitierte Budgets, sind
die Hauptursachen für diese Entwicklung. Um die Nachfrage
nach medizinischen Angeboten gezielt in die entsprechenden
Märkte zu lenken, initiierte der Veranstalter iCare in Kooperati-
on mit der Södertörn University am 05. und 06. Mai Schwedens
erste internationale B2B-Konferenz zum Thema Patientenmobilität und grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung. Mehr
als 50 Vertreter ausländischer Medizineinrichtungen und Destinationen für den Medizintourismus aus zehn Ländern Europas
fanden den Weg in Schwedens Hauptstadt zum gemeinsamen Informationsaustausch. Die Konferenz richtete sich
vornehmlich an Akteure aus der medizinischen und touristischen
Branche, aus der Wissenschaft, Presse und Politik und war nur auf
besondere Einladung zugänglich. Einen Fernsehbeitrag zu Konferenz kann online abgerufen werden: http://wp.me/p4qaVo-hl
Dank der wissenschaftlichen Kooperation zwischen der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und der Södertörn University konnten
wir das Projekt „Medizintourismus entlang der Rheinschiene“
im Rahmen des Vortragsprogramms vorstellen. Neben aktuellen
Zahlen zum globalen und deutschen Markt wurden dem Publikum die Vorzüge einer Behandlung in der Rheinland-Region nahegebracht. Zukünftig sind weitere Forschungsvorhaben auf dem
Gebiet des Medizintourismus mit der Södertörn University geplant.
Delegationen
Finnische Delegation der FINPRO (München) - Am 16. und
17. Juni besuchte eine finnische Delegation, bestehend aus 12
Teilnehmern, die Medizintourismus-Destination München, um
einen Einblick in das Geschäftsfeld mit ausländischen Patienten
zu gewinnen. Auf der Agenda standen die Besuche dreier Kliniken
sowie eines Patientenhotels und einer Patientenvermittleragentur in der Münchener Region, die den Teilnehmern einen umfassenden Einblick in das Arbeitsumfeld mit und am ausländischen
Patienten aus verschiedenen Bereichen und Perspektiven boten.
Neben dem Gastgeber Bayern mit seiner Initiative zur Förderung und Weiterentwicklung des Gesundheitsstandortes Bayern
„Health Care Bayern e.V.“, bekam die Projektinitiative „Medizintourismus entlang der Rheinschiene“ die ideale Möglichkeit,
sich der Gruppe exemplarisch als aufstrebende Bayern-Alternative und innovative Gesundheitsdestination für ausländische
Incoming-Patienten zu präsentieren. Isabella Beyer, die an
diesem Tag das Projekt vertrat, stellte in ihrem einstündigen
Vortrag die aktuellen Daten und Fakten zum Medizintourismus-Markt in Deutschland vor und gab darüber hinaus einen
umfassenden Einblick in das Projekt, erläuterte die prägnantesten Maßnahmengebiete und hob im Besonderen die Vorzüge
des Rheinland-Areals für den Medizintourismus hervor. Das rege
Interesse am Projekt brachten die Teilnehmer durch zahlreiche
Fragen zum Konzept und zur Region spürbar zum Ausdruck.
Der nächste Besuch einer Delegationsgruppe seitens FINPRO
ist für den kommenden Herbst angedacht. Die Einladung in
unsere Region wurde mit großem Interesse erwidert. Zur Realisierung weiterer Maßnahmen und zur Stärkung des Medizintourismus auf europäischer Ebene soll die Zusammenarbeit
mit FINPRO in den kommenden Monaten intensiviert werden.
Gefördert durch:
Seminare
Das letzte Seminar im Rahmen der Projektförderlaufzeit ist für
Donnerstag den 23. Oktober 2014 angesetzt und wird sich
dem Thema „Einstieg in den arabischen Patientenmarkt“
widmen. Zielgruppen sind auch diesmal wieder Mediziner,
Touristiker und internationalen Patientenbetreuer. Die Teilnahme ist für Einrichtungen und Unternehmen der Region
Köln, Bonn und Düsseldorf kostenfrei. Die Zahl der Teilnehmer
ist auf 12 Personen begrenzt. Aufgrund der begrenzten Platzkapazität ist eine frühzeitige Anmeldung erforderlich. Es ist
pro Klinik/Unternehmen nur ein Teilnehmer pro Seminarveranstaltung möglich. Die Anmeldung muss per E-Mail erfolgen.
Anmeld- ungen und Informationen zu Inhouse-Seminaren senden Sie bitte an: Isabella Beyer: Isabella.Beyer(at)h-brs.de
Weitere Informationen und alle Termein finden Sie im Web
unter: www.auslandspatienten.de
Termine
Auch in der zweiten Jahreshälfte wird das Projekt wieder auf
zahlreichen wichtigen Messen im In- und Ausland vertreten sein.
Falls Interesse an einer Beteiligung an der Veranstaltung besteht,
nehmen Sie bitte frühzeitig Kontakt mit uns auf:
Olga Falk: falk(at)gewi-institut.de
Aktuelle Messetermine im 2. Halbjahr 2014:
Messetermine in 2014
20.-21.09.
MedShow, Moskau/Russland
07.-10.10.
DZT-Roadshow Russland: St. Petersburg, Moskau, Jekaterinburg
20.-24.09.
17.-18.10.
08.-12.12.
Kontakt
World Medical Tourism & Global Healthcare Congress, Washington D.C./USA
„Medizinische Behandlungen in Russland und im Ausland“, Kasan/Russland
Zdravookhranenie, Moskau/Russland
Für Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung:
Gesundheitsregion KölnBonn e.V.
Andreas Kurz
kurz@gewi-institut.de
Tel.: 0221/12606-4314
Olga Falk
falk@gewi-institut.de
Tel.: 0221/12606-4314
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Isabella Beyer
Mashin Pourfallahi
Jens Juszczak
Jens.Juszczak@h-brs.de Isabella.Beyer@h-brs.de Mashin.Pourfallahi@h-brs.de
Tel.: 02241/865-157
Tel.: 02241/865-8157
Tel.: 02241/865-120
Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH
Angela Valentini
valentini.a@duesseldorf-tourismus.de
Tel.: 0211/17202-2242
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
11
Dateigröße
1 542 KB
Tags
1/--Seiten
melden