close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Katalog Skolan dB - Ostendorf Kunststoffe

Einbetten
34
Skolan dB
Schalldämmendes Hausabflussrohr
Skolan dB
Schalldämmendes
Hausabflussrohr
ISO 9001
Schalldämmendes Hausabflussrohr
Skolan dB
Skolan dB
Stille ist eines der unscheinbarsten Güter für den Menschen.
Umso wertvoller ist sie und noch selten können wir sie in uns
selbst oder unserer Umwelt finden. Die Skolan dB Abflussrohre und -Formstücke zeichnen sich genau durch diese ungewöhnliche Eigenschaft aus – eine angenehme Stille.
0
35
Vorzüge und Vorteile
des Systems
Materialeigenschaften
Schalldämmendes Hausabflussrohr
Skolan dB
37
Geben Sie dem Lärm keine Chance –
bringen Sie dem Wasser das Flüstern bei
Skolan dB erfüllt die Maximalanforderungen der erhöhten Schallschutzstufe III der DIN
4109 und VDI 4100. Bei Untersuchungen am Fraunhofer Institut für Bauphysik in Stuttgart im Jahre 2010 hat Skolan dB in praxisnaher Einbausitutation seine hervorragenden
Schalldämmeigenschaften nachgewiesen, lt. Prüfbericht P-BA 63/2010 mit handelsüblicher Schelle gemessen.
• W
andstärke = Stille =
Wohnkomfort
• Wert 20 db (a) nach DIN 4109 und der VDI 4100
Kraft und Beständigkeit
Skolan dB ist langlebig, korrosionsbeständig und resistent gegen aggressive Abwässer.
Auf Grund der glatten Oberfläche gibt es keine Inkrustationen. Erhältlich ist es in den
Abmessungen DN 56 bis DN 200. Die schnelle, sichere Steckverbindung macht das
System sehr verlegefreundlich und erfüllt auch die Anforderungen des anspruchsvollsten Kunden.
• Korrosionsbeständig
• Verlegefreundlich
Qualitätsgarantie
Unsere Skolan dB Rohre und Formteile sind gütegesichert und unterliegen ständigen
Qualitätskontrollen. Wir haben ein zertifiziertes Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO
9001 DQS, Reg.-Nr. 289722-QMO 8, Umwelt ISO : 14001 : 2004.
• DIN EN ISO 9001
• STÄNDIGE Qualitätskontrolle
Wohnkultur
Gerade in Bezug auf die gestiegenen Ansprüche im Wohungsbau erfüllt Skolan dB die
Erwartungen in ökologischer wie auch in ökonomischer Sicht und trägt entscheidend
zur Steigerung der Wohnqualität und somit zur Wertsteigerung jeder Immobilie bei.
• Wertet
die Immobilie auf
• Erfüllt ökonomische sowie
ökologische kriterien
Verlassen Sie sich auf Ihre Ohren
Das einzigartige geräuscharme System Skolan dB ist ein hochwertiges Produkt aus
mineralverstärktem Polypropylen. Dieser Rohstoff verleiht dem Skolan dB ausgezeichnete mechanische und akustische Eigenschaften und somit ideale Voraussetzungen
für den zukunftsweisenden Einsatz in allen Bereichen des Hochbaus (Ein- und Mehr­
familienhäuser, Industriebauten, Krankenhäuser sowie Hotelanlagen etc.).
• in allen bereichen des
hochbaus einsetzbar
• ausgezeichnete
mechanische und akustische
Eigenschaften
Schallentstehung in der Abwasserleitung
Durch Aufprall- und Fließgeräusche entstehen an den Rohrleitungswänden Luft- und
Körperschall. Zum Beispiel durch das Aufprallen der Abwässer, das relativ hohe Geschwindigkeiten erreichen kann, kommt es an vielen Stellen wie Bögen, Abzweigen
und Sammelleitungen zur Geräuschentwicklung. Das größte Problem in der Haustechnik sind die Körperschallübertragungen im Bereich der Befestigung und bei Wand- und
Deckendurchführungen.
• luftschall
• Körperschall
Skolan dB verhindert Lärm
Das original Schallschutzrohrsystem Skolan dB ist ein schalldämmendes heißwasserbeständiges Rohrsystem, das für alle drucklosen Abwasserleitungen nach DIN EN
12056 und DIN 1986-100 geeignet ist. Rohre und Formteile bestehen aus mineralverstärktem Polypropylen, so dass durchgängiger Schallschutz komplett gesichert ist.
Die besondere Molekularstruktur und die hohe Dichte der Rohre und Formteile von
1,6 g / cm3 (+/- 0,05) sorgen dafür, sowohl den Luftschall als auch den Körperschall zu
dämmen.
www.ostendorf-kunststoffe.com
• extrem
schalldämmend
• verhindert die
schallübertragung
Skolan dB
38
Schalldämmendes Hausabflussrohr
Skolan dB
Geräuscharme Abflussrohre und Formstücke
Abflussrohre und Formstücke aus mineralverstärktem Poly­
propylen. Es gelten die Anforderungen der DIN EN 1451-1 in
Verbindung mit DIN 19560-10. Die Herstellung erfolgt nach
Z-42.1-217.
Anwendung
Angesichts der hervorragenden mechanischen sowie akus­
tischen Eigenschaften ist dieses System für alle Bereiche
des Hoch­baus geeignet.
Farbe
Lichtgrau RAL 7035.
Verwendung für Zentralstaubsaugeranlagen
Ostendorf Skolan dB ist von der Staatlichen Materialprüfungsanstalt Darmstadt für die Anwendung in Zentralstaubsaugeranlagen zugelassen. Maximale Unterdruckdauerbe­
lastung: DN 56 bis DN 150 0,5 bar.
Qualitätssicherung
Skolan dB-Rohre und Formteile sind gütegesichert und
unterliegen ständigen Qualitätskontrollen. Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001, Umwelt.
Mitgeltende Unterlagen
Nennweiten
a) Verlegeanleitung des KRV e.V. Bonn
b) L
iste der mechanischen und thermischen Eigenschaften
56, 70, 90, 100, 125, 150 und 200 mm.
Chemische Beständigkeit
Die Rohre, Formstücke und Dichtelemente sind zur Ableitung chemisch aggressiver Abwässer im Bereich von pH 2
bis ph 12 geeignet und heißwasserbeständig, gemäß DIN
19560/DIN EN 1451. Siehe hierzu auch Kapitel Chemische
Beständigkeit S. 132ff.
DN(OD)
d1
s [mm]
D [mm]
t [mm]
56
58
4,0
76
55
70
78
4,5
97
61
90
90
4,5
110
55
100
110
5,3
132
76
125
135
5,3
158
61
150
160
5,3
185
64
200
200
6,2
234
123
www.ostendorf-kunststoffe.com
Produktübersicht
Skolan dB
40
Skolan dB
Schalldämmendes Hausabflussrohr
Skolan – Rohr
SKEM – Rohr-Passlängen
Art.
DN
L [mm]
VPE
332000
56
150
4/660
332010
56
250
4/440
332020
56
500
4/220
1/114
332040
56
1000
332060
56
2000
1/114
333300
70
150
4/360
333010
70
250
4/240
333020
70
500
4/152
333040
70
1000
1/70
333060
70
2000
1/70
334000
90
150
4/224
334010
90
250
4/168
334020
90
500
4/100
334040
90
1000
1/60
334060
90
2000
1/60
335000
100
150
4/180
335010
100
250
4/120
335020
100
500
2/78
335040
100
1000
1/40
335060
100
2000
1/40
336000
125
150
1/120
336010
125
250
1/96
336020
125
500
1/48
336040
125
1000
1/24
336060
125
2000
1/24
1/84
337000
150
150
337010
150
250
1/48
337020
150
500
1/35
337040
150
1000
1/21
337060
200
2000
1/21
338000
200
150
1/45
338010
200
250
1/30
338020
200
500
1/20
338040
200
1000
1/15
338060
200
2000
1/15
SKGL – Rohr ohne Muffe
Art.
DN
s [mm]
l [mm]
VPE
332080
56
4,0
3000
1/114
333080
70
4,5
3000
1/70
334065
90
4,5
2000
1/60
334080
90
4,5
3000
1/60
335080
100
5,3
3000
1/40
336080
125
5,3
3000
1/24
337080
150
5,3
3000
1/21
338080
200
6,2
3000
1/15
www.ostendorf-kunststoffe.com
Schalldämmendes Hausabflussrohr
Skolan dB
Skolan – Formteil
SKB – Bogen 15°
Art.
DN
α
z1 [mm]
z2 [mm]
VPE
332100
56
15º
6
8
4/1000
4/600
333100
70
15º
7
11
334100
90
15°
9
12,5
4/500
335100
100
15º
6
14
4/300
336100
125
15º
10
16
4/192
337100
150
15º
24
19
4/100
338100
200
15°
15
31
1/40
SKB – Bogen 30°
Art.
DN
α
z1 [mm]
z2 [mm]
VPE
332110
56
30º
10
15
4/1000
4/600
333110
70
30º
12
15
334110
90
30°
13
18,5
4/480
335110
100
30º
17
21
4/300
336110
125
30º
20
24,5
4/160
337110
150
30º
24
34
4/100
338110
200
30º
29
46
1/40
SKB – Bogen 45°
Art.
DN
α
z1 [mm]
z2 [mm]
VPE
332120
56
45º
14
16
4/1000
333120
70
45º
18
31
4/600
334120
90
45°
20
25,5
4/400
335120
100
45º
25
29
4/240
336120
125
45º
30
34
4/140
337120
150
45º
37
45
4/60
338120
200
45°
46
57
1/38
SKB – Bogen 67°
Art.
DN
α
z1 [mm]
z2 [mm]
VPE
332130
56
67º
23
21
4/880
333130
70
67º
28
31
4/500
335130
100
67º
40
44
4/200
SKB – Bogen 87°
Art.
DN
α
z1 [mm]
z2 [mm]
VPE
332140
56
87º
32
35
4/880
333140
70
87º
40
43
4/480
334140
90
87°
46
49,4
4/320
4/220
335140
100
87º
69
70,5
336140
125
87º
96
102
4/96
337140
150
87º
84
91
2/60
www.ostendorf-kunststoffe.com
41
Skolan dB
42
Schalldämmendes Hausabflussrohr
SKEA – Abzweig 45°
z2
[mm]
z3
[mm]
Art.
DN
α
z1 [mm]
332200
56/56
45º
13
74
74
4/440
333210
70/56
45º
3
88
85
4/320
VPE
333200
70/70
45º
20
98
98
4/260
334220
90/56
45°
3
97
84
4/264
334210
90/70
45°
12
105
103
4/216
334200
90/90
45°
20
110
110
4/180
335220
100/56
45º
17
108
95
4/180
335210
100/70
45º
6
122
115
4/140
335200
100/100
45º
25
136
136
4/100
336210
125/100
45º
11
155
152
2/70
336200
125/125
45º
49
169
169
2/56
337210
150/100
45º
2
168
159
2/46
337200
150/150
45º
36
194
194
2/28
338210
200/150
45°
19
221
218
1/20
338200
200/200
45°
46
244
244
1/15
VPE
SKEA – Abzweig 67°
Art.
DN
α
z1
[mm]
z2
[mm]
z3
[mm]
332300
56/56
67º
22
45
45
4/500
333310
70/56
67º
18
55
51
4/360
333300
70/70
67º
29
61
61
4/280
335320
100/56
67º
21
73
57
4/180
335310
100/70
67º
22
81
67
4/140
335300
100/100
67º
40
84
84
4/120
SKEA – Abzweig 87°
D1
Art.
DN
α
z1
[mm]
z2
[mm]
z3
[mm]
VPE
332400
56/56
87º
33
34
34
4/500
333410
70/56
87º
32
43
32
4/360
333400
70/70
87º
40
43
43
4/320
334420
90/56
87°
32
48
31
4/320
4/240
334410
90/70
87°
43
49
40
334400
90/90
87°
56
70
51
4/160
335420
100/56
87º
28
60
32
4/200
335410
100/70
87º
40
60
45
4/160
335400
100/100
87º
57
59
59
4/140
336410
125/100
87º
70
73
72
4/80
336400
125/125
87º
70
72
72
2/80
337410
150/100
87º
-
-
-
2/46
337400
150/150
87º
-
-
-
2/32
SKAM – Aufsteckmuffe
Art.
DN
D1 [mm]
D2 [mm]
l [mm]
VPE
332810
56
74
79
117
4/860
4/640
333810
70
95
100
119
334810
90
108
110
120
4/416
335810
100
129
132
124
4/300
336810
125
156
159
142
4/160
337810
150
183
184
144
4/120
338810
200
235
225
228
1/45
D2
www.ostendorf-kunststoffe.com
Schalldämmendes Hausabflussrohr
Skolan dB
43
D1
SKL – Langmuffe
Art.
DN
D1 [mm]
l [mm]
VPE
335930
100
110
196
4/200
SKM – Muffenstopfen
Art.
DN
L [mm]
VPE
332620
56
49
4/1700
4/1000
333620
70
52
334620
90
38
4/720
335620
100
57
4/580
336620
125
60
4/376
337620
150
49
4/260
338620
200
84
1/160
Art.
DN
l [mm]
VPE
332500
56
105
4/1100
4/640
SKU – überschiebmuffe
333500
70
107
334500
90
98
4/320
335500
100
125
4/300
336500
125
123
4/180
337500
150
129
4/96
338500
200
239
1/54
h
d3
d2
SK – Anschluss an HT
Art.
DN
L [mm]
l [mm]
VPE
332820
56
333820
70
50
52
4/2200
59
112
4/800
SK – Anschluss an HT/KG*
Art.
DN
L [mm]
l [mm]
VPE
336820
125
64
255
4/160
* (wird geliefert mit Aufsteckmuffe DN 125)
www.ostendorf-kunststoffe.com
d1
44
Skolan dB
Schalldämmendes Hausabflussrohr
SKDA – Doppelabzweig 87°
DN
α
z1
[mm]
334900
90/90/90
87°
46
335900
100/100/100
87º
56
Art.
z2
[mm]
z3
[mm]
VPE
51
51
1/121
60
60
4/80
SKED – Eckdoppelabzweig 87°
Art.
DN
α
z1
[mm]
z2
[mm]
z3
[mm]
VPE
335910
100/100/100
87º
59
73
62
1/72
D1
SKPA – Parallelabzweig
Art.
DN
z1 [mm]
a [mm]
l [mm]
VPE
335920
100/100
199,5
129
320
2/90
SKSW – Siphonbogen 90° (Gummimanschette für Siphonbogen siehe Zubehör)
Art.
DN
D1 [mm]
z1 [mm]
z2 [mm]
VPE
335940
56/40
50
30,5
25
4/1200
www.ostendorf-kunststoffe.com
Schalldämmendes Hausabflussrohr
Skolan dB
Art.
DN
l [mm]
L [mm]
VPE
333710
70/56
102
60
4/1000
334720
90/56
84
65
4/800
334710
90/70
105
60
4/800
335720
100/56
102
61
4/660
335710
100/70
102
61
4/640
335700
100/90
127
58
4/540
336710
125/110
133
90
4/240
337710
150/100
195
100
4/212
337700
150/125
190
100
1/120
338710
200/150
272
143
1/60
SKRHT – Reduktion Skolan/HT
Art.
DN
l [mm]
L [mm]
VPE
332750
56/40
89
60
4/1000
333750
70/50
110
76
4/1140
SKRE – Reinigungsrohr
Art.
DN
L [mm]
VPE
332600
56
151
4/480
333600
70
208
4/320
334600
90
170
4/240
335600
100
298
4/96
336600
125
316
2/40
337600
150
380
1/40
338600
200
380
1/20
www.ostendorf-kunststoffe.com
L
SKR – Reduktion, exzentrisch
45
46
Skolan dB
Schalldämmendes Hausabflussrohr
Umlüftungsbogen 135°
Art.
DN
α
z1
[mm]
z2
[mm]
z3
[mm]
z4
[mm]
a
[mm]
VPE
335950
100/100/100
135º
78
58
44
44
19,5
1/110
Langschenkelbogen 45°
Art.
DN
α
t
[mm]
l
[mm]
D1
[mm]
z1
[mm]
z2
[mm]
VPE
335960
100
45º
57
250
110
24
28
2/112
Skolan – Zubehör
SK – Ersatzlippendichtring
Art.
DN
VPE
880600
56
-
880610
78
-
880040
90
-
880050
110
-
880640
125
-
880420
160
-
880430
200
-
Art.
DN
VPE
880700
56
-
880710
78
-
880240
90
-
880260
110
-
880740
125
-
880520
160
-
880530
200
-
Sk – NBR Dichtring (ölbeständig)
SK – Gummimanschette für Siphonbogen
DN
VPE
881210
40/30 B
20
881220
40/40 C
20
Art.
www.ostendorf-kunststoffe.com
Schalldämmendes Hausabflussrohr
SK – Manschette für Aufsteckmuffen
Art.
DN
VPE
881440
56
­-
881450
70
­-
881460
90
-
881470
100
­-
881480
125
­-
881490
150
­-
881495
200
-
Skolan dB
47
Skolan – Zubehör
SK – Auszugsicherung
Art.
DN
Rohr-außen-Ø mm
Karton
VPE
881505
DN 56
56
50
1
881515
DN 78
78
30
1
881520
DN 90
90
20
1
881530
DN 110
110
20
1
881545
DN 135
135
9
1
881550
DN 160
160
10
1
SK – Ostendorf BS Brandschutzmanschette
Rohr-außen-Ø mm
Karton
VPE
56
25
1
881610
75–78
25
1
881620
90
10
1
881630
110
10
1
881650
160
5
1
MH
Art.
881605
SK – Sicherungsschellen für Muffenstopfen Skolan
Art.
DN
VPE
839010
56
-
839020
70
-
839030
90
-
839040
100
-
839050
125
-
839060
150
-
SK – Anschluss-Spannschelle an SML/Stahlrohr
Art.
DN
VPE
839080
56
-
839090
70
-
839100
90
-
839110
100
-
839120
125
-
839130
150
-
SK – Gleitmittel
Art.
ml
VPE
881800
150
50/1750
50/1500
881810
250
881820
500
24/720
881830
1000
12/360
www.ostendorf-kunststoffe.com
48
Skolan dB
Schalldämmendes Hausabflussrohr
Schallschutz im
Wohnungsbau
www.ostendorf-kunststoffe.com
Schalldämmendes Hausabflussrohr
DAS SKOLAN dB HAUSABFLUSSROHRSYSTEM
– Schallschutz auf höchstem Niveau
Systembeschreibung
Skolan dB ist ein Komplettprogramm, das Sie in den Nennweiten DN 56 bis DN 200 erhalten. Es ist für alle drucklosen
Abwasserleitungen nach DIN EN 12056 und DIN 1986-100
geeignet.
Rohre und Formteile bestehen aus mineralverstärktem
Polypropylen und sind heißwasserbeständig. Die durch­
gehend dickwandigen Rohre und Formteile erfüllen auch
die erhöhten Anforderungen der Schallschutzstufe III der
DIN 4109 / VDI 4100.
Wie alle Kunststoffe ist Skolan dB korrosionsbeständig, lang­
lebig und resistent gegen aggressive Abwässer im Bereich
pH 2 bis pH 12. Durch die glatten Innenflächen und die hohe
Abriebfestigkeit entstehen keine Ablagerungen und dadurch
ist eine lange Betriebssicherheit gewährleistet.
Schallschutzverhalten
Die hervorragenden Schallschutzeigenschaften und die
Maximalanforderungen der Schallschutzstufe III wurden
durch Untersuchungen des Fraunhofer Institutes im Jahr
2010 entsprechend der DIN EN 14366 bestätigt. Schon
seit Jahrzehnten ist bauphysikalisch eindeutig bewiesen,
dass dickwandige Rohrsysteme, verstärkt durch Mineralien
mit seinem sehr hohem Molekulargewicht, ausgezeichnete
Schallschutzeigenschaften haben.
Die hohe Dichte von 1,6 g/cm³ (+/- 0,05) trägt dazu bei,
sowohl den Luft- als auch den Körperschall zu dämmen.
Skolan dB
•Bei Durchführung durch Wände und Decken sind Skolan
dB Rohre mit Dämmstoffen zu ummanteln im Sinne von
Schall, Brand- und Wärmeschutz
•Bauakustisch günstige Grundrisse sollten so erstellt werden, dass schutzbedürftige Räume nicht unmittelbar an
Räume mit Wänden mit Sanitärinstallationen oder unter
Sanitärräumen angeordnet werden.
DIN 4109 Beiblatt 2
Hier erfolgt ein Hinweis auf Schallpegelwerte, die 5 dB (A)
unter den in DIN 4109/A1 : 2001-01 Tabelle 4 genannten
Werten liegen. Danach ergeben sich bei Vereinbarung eines
erhöten Schallschutzes nach Beiblatt 2 max. 25 dB (A) in
fremden schutzbedürftigen Räumen.
VDI 4100
Diese Richtlinie enthält gegenüber den Anforderungen der
DIN 4109, die als Schallschutzstufe I (SST I) übernommen
wurden, Kennwerte für zwei weitere Schallschutzstufen , SST
II und SST III. Diese beiden Schallschutzstufen beschreiben
einen erhöhten Schallschutz.
Geräuschquellen in der Haustechnik
Geräuschquellen in haustechnischen Anlagen sind:
• Füllgeräusche
• Einlaufgeräusche
• Armaturengeräusche
• Ablaufgeräusche
• Aufprallgeräusche
A: D
IN 4109
(öffentlich- rechtliche
Mindestanforderung)
Wo entsteht Schall in der Haustechnik?
Die meisten Probleme in der Haustechnik sind die Körperschallübertragungen im Bereich der Befestigung und bei
Wand- und Deckendurchführungen.
Die wichtigsten Maßnahmen für einen aktiven Schallschutz
sind:
•Keine Schallbrücken zu Nachbarräumen bei Vorwandinstallation. Die Vorwandinstallation ist schalltechnisch zu
entkoppeln
•Keine freie Verlegung von Abwasserleitungen an den
Wänden schutzbedürftiger Räume
•Einsatz geräuscharmer Armaturen der Gruppe I nach DIN
52218
•Einsatz von Wänden, die für Installationen geeignet sind
z.B. 220 kg/m² ( große Masse)
•Bei der Leitungsplanung von Abwassersystemen sollten keine Abwasserleitungen in Wohnungstrennwänden
installiert werden
www.ostendorf-kunststoffe.com
B: DIN 4109 Beiblatt 2
C: VDI 4100 Schallschutzstufe II
D: VDI 4100 Schallschutzstufe III
49
Skolan dB
50
Schalldämmendes Hausabflussrohr
Grundbegriffe und schallschutztechnische
Mindestanforderungen
Zulassungen und Prüfungen
Jeder soll in schutzbedürftigen Räumen nach DIN 4109 vor
Einflüssen wie Außenlärm, Geräuschen aus fremden Räumen (Musik, Stimmen, Schritte usw.) und Geräuschen aus
haustechnischen Anlagen und aus Betrieben im selben Gebäude geschützt werden.
Mindestschallschutz
nach den a.R.d.T.
Norm-Maximal­werte
für „Schutzbedürftige
Räume“
Ziviles-/ Privates Werkvertragsrecht
nach (E) DIN 4109-10 ist die Vereinbarung von
Kennwerten des erhöhten Schallschutzes möglich.
Skolan dB Rohre und Formteile unterliegen ständigen Qualitätskontrollen und sind gütegesichert. Sie verfügen über
eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung mit der Zulassungsnummer Z-42.1-217 des DIBT, Berlin.
Technische Daten
Werkstoff
Skolan dB, mineralverstärktes Polypropylen
Schallschutz
schalldämmend, DIN 4109, VDI Richtlinie 4100
Messwert: 20 dB (A)
30
28
Skolan dB
26
24
22
20 dB
20
Einfamilienhäuser
– Keine Schallschutzanforderungen
außer werkvertraglich vereinbart.
IN 4109 + Ergänzung Tabelle A1 30 dB(A)
D
Mehrfamilienhäuser – ab 2 Wohneinheiten, in schutzbedürftigen
Räumen max. 30 dB(A). Besserer Schallschutz möglich –
muss werkvertraglich vereinbart werden!
(E) DIN 4109-10 Schallschutzstufe I entspricht DIN 4109 30 dB(A)
(SST I)
Skolan dB, Messung und Auswertung entsprechend der
DIN EN 14366 von 2010, Ergebnis der Messung des Fraunhofer Instituts vom 24. März 2010
20 dB (A)Schallschutz mit Bismat Standard­schellen
108-114
15 dB (A)Komfortschallschutz mit Bismat Schall­
schutzschelle 1000
Kennzeichnung
Skolan dB, Nennweite, Herstellungsjahr, Zulassungsnummer, Werkstoff, Baustoffklasse (Brandverhalten).
Zulassungsnummer
Skolan dB-Rohre und -Formteile tragen die Zulassungsnummer Z-42.1-217 des DIBt, Berlin.
Schallschutz
(E) DIN 4109-10 Schallschutzstufe II
Mehrfamilienhäuser 27 dB(A) Doppel-/Reihenhäuser 25 dB(A)
(SST II)
Erhöhter
Schallschutz (E) DIN 4109-10 Schallschutzstufe III
Mehrfamilienhäuser 24 dB(A) Doppel-/Reihenhäuser 22 dB(A)
(SST III)
Vorteile DN 90
Die Nennweite DN 90 kann jetzt sowohl für Sammel- als auch
für Fall- und Grundleitungen eingesetzt werden. Damit kann
eine komplette Abflussleitung mit nur zwei Abmessungen
(DN 56 und DN 90) verlegt werden. Außerdem bietet DN 90
weitere Vorteile wie z. B wenig Platz im Versorgungsschacht
und in der Vorwandinstallation. Der kleinere Durchmesser
begünstigt das Ausschwemmverhalten und sorgt für eine
gute Selbstreinigung im Rohr.
Eine DN 90 Sammelanschlussleitung kann eingesetzt werden:
• bis zu einer Länge von 10 m
• beim Anschluss von max. zwei 6 Liter-Spülkästen
• beim Anschluss von max. 6 Sanitärgegenständen
• bei einem Gefälle von 1 cm/m (1: 100)
•mit max. 3 Richtungsänderungen von 90° bzw.
je 2 mal 45°
www.ostendorf-kunststoffe.com
Schalldämmendes Hausabflussrohr
Brandschutz
www.ostendorf-kunststoffe.com
Skolan dB
51
Skolan dB
52
Schalldämmendes Hausabflussrohr
Ostendorf Kunststoff-Rohrsysteme
Skolan dB in Verbindung mit der
Ostendorf BS Brandschutzmanschette
Die Ostendorf BS Brandschutzmanschette bietet Ihnen
praxisgerechte und preiswerte Lösungen für den vorbeugenden, baulichen Brandschutz. Die neue Generation der Ostendorf BS Brandschutzmanschette zeichnet
sich zum Einen durch wesentlich geringere Abmessungen
und zum Anderen durch die Abschottung vieler Sonderlösungen, wie z.B. der Muffenabschottung in der Brandschutzmanschette aus. Außerdem kann die Ostendorf BS
Brand­schutzmanschette nun auch mit einem Produkt alle
Ostendorf Kunststoff-Rohrsysteme abschotten. Dies und
weitere herausragende Eigenschaften ermöglichen eine sehr
hohe Flexibilität bei der Umsetzung Ihrer Bauvorhaben. Die
Ostendorf BS Brandschutzmanschette ist insbesondere für
schallgedämmte Rohrsysteme konzipiert und zugelassen
(Z-19.17-1651). Da die Brandschutzmanschette aus zwei
Halbschalen besteht, ermöglicht dies auch den nachträglichen Einbau. Durch den „Nullabstand“, d.h. der Abstand benachbarter gleicher Brandschutzmanschetten kann 0 mm
betragen, wird die maximale Flexibilität in der Planung
gewährleistet.
Tabelle 1
Übersicht der Gebäudeklassen und deren Anforderungen an die Leitungsdurchführungen nach MBO 2002
Eigenschaften des Gebäudes
GK 1 (a + b)
GK 3
GK 4
GK 5
Sonderbauten
§2 (3)1)
§2 (3)1)
§2 (3)1)
§2 (3)1)
§2 (3)1)
freistehende
Gebäude ≤ 7m OKFFB
- max. 2
Nutzungseinheiten
- insgesamt ≤ 400m2
oder
freistehend landoder forstwirtschaftl.
genutzte Gebäude
Gebäude ≤ 7m OKFFB
- max. 2
Nutzungseinheiten
- insgesamt ≤ 400m2
sonstige Gebäude ≤ 7m OKFFB
sonstige Gebäude ≤ 13m OKFFB
- Nutzungseinheiten
mit jeweils nicht mehr
als 400m2
sonstige Gebäude ≤ 22m OKFFB
Einfamilienhaus,
kl. Bürogebäude
Doppelhaushälfte,
Reihenhäuser
Mehrfamilienhäuser,
Bürogebäude
Mehrfamilienhäuser,
Bürogebäude
Mehrfamilienhäuser,
Bürogebäude
---
F 30
(keine Anforderungen
an Brandschutz;
Schall- und
Wärmeschutz
beachten!)
F 30
(keine Anforderungen
an Brandschutz;
Schall- und
Wärmeschutz
beachten!)
F 904)
F 90
F 90
F90 / F 1203)
Keine
Anforderungen
F 302)
(keine Anforderungen
an Brandschutz;
Schall- und
Wärmeschutz
beachten!)
F 302)
F 60* / F 902)
F 902)
F 902)
Raumabschließende
Trenn­wände in
Oberge­schoss­en
(z.B. Wohnungstrenn­
wand)
Keine
Anforderungen
F 30
F 30
F 60* / F 90
F 90
F 903)
Wände von
notwendigen Fluren
und Ausgängen ins
Freie MBO §36(4)
Keine
Anforderungen
Keine
Anforderungen
Obergeschoss:
F 30
Kellergeschoss:
F 30
Obergeschoss:
F 30
Kellergeschoss:
F 90
Obergeschoss:
F 30
Kellergeschoss:
F 90
Obergeschoss:
F 30
Kellergeschoss:
F 90
Wände von
notwendigen
Treppenräumen
MBO § 35(4)
Keine
Anforderungen
F 30-A
F 30-A
F 60-A* / F 90-A
F 30-A
F 30-A3)
Brandwände/
Gebäudetrennwände
MBO § 30(3)
Keine
Anforderungen
F 60-AB* / F 90-AB
F 60-AB* / F 90-AB
F 60-AB* / F 90-AB
F 90-A
F 30-A3)
MBO
Erklärung (OKFFB = Oberkante
Fertigfußboden von
Aufenthaltsräumen
bis Oberkante
Erdreich
Beispiele
Bauteile von Keller­geschoss­
decken
MBO §31(2)
Beschaffenheit des Bauteils
GK 2
Abbildung
Bauteile von
Obergeschoss­decken
MBO §31(1)2)
§2 (4)2)
z. B. - Hotels
- Kindergärten
- Schulen
- Sportstätten/
-hallen
- Krankenhäuser
jeder Höhe und
Hochhäuser
Nach §40 werden keine Anforderungen an die Abschottung von Leitungsanlagen, Installationsschächten und -kanälen innerhalb von Wohnungen und Nutzungs­einheiten mit nicht
mehr als 400 m2 in nicht mehr als 2 Nutzungseinheiten gestellt.
Für Decken zu Dachräumen und Flachdächern gelten keine besonderen Anfor­derungen, wenn sich im Dachraum kein Aufenthaltsraum befindet.
3)
In Sonderbauten gelten eigene Anforderungen. Diese sind den Sonder­bau­ord­nungen bzw. dem jeweiligen speziellen Brandschutzkonzept, welches Bestandteil der
Baugenehmigung ist, zu entnehmen.
4)
In Bayern, Hessen und Hamburg gelten F30-Anforderungen für tragende Bauteile (Wände und Decken) in Kellergeschossen.
* Abschottungen für F 60-Bauteile sind zur Zeit am Markt nicht verfügbar. Des­halb sollten Abschottungen für F 90-Bauteile eingesetzt werden, um die Schutzzielanforderungen zu erfüllen!
1)
2)
www.ostendorf-kunststoffe.com
Schalldämmendes Hausabflussrohr
Die Ostendorf BS Brandschutzmanschette kann durch
Umbiegen der Haltelaschen sowohl eingemörtelt als auch
nachträglich angedübelt werden.
Skolan dB
Einbau
Die Schutzzielbetrachtung im vorbeugenden gebäudetechnischen Brandschutz wurde durch die Einführung der Muster-Bauordnung (MBO) 2002 und Muster-Leitungs-AnlagenRichtlinie (MLAR) 2005 intensiviert und definiert.
Da die Umsetzung in den jeweiligen Bundesländern ohne
nennenswerte Abweichungen erfolgte, verschafft es dem
Fachplaner eine erhebliche Erleichterung. Parallel gilt die DIN
4102 (Brandschutz) sowie die DIN 4109 (Schallschutz).
Einbau in Wand (leichte Trennwand oder Massivwand)
≥ 100 mm
Technische Zeichnungen
MH
d
Wenn Sie mehr über die Ostendorf BS Brandschutzmanschette erfahren möchten, kontaktieren Sie uns gerne unter
Telefon +49 (0) 44 41-8 74-10.
Einbau in Decken ≥ 150 mm
D
Die hier sehr komprimiert dargestellten brandschutztechnischen Zusammenhänge für Leitungsanlagen sollen dem interessierten Anwender helfen, Planungs- und Ausführungs­
mängel zu vermeiden.
In der Tabelle 1 sind daher die Gebäudeklassen der MBO
2002 und der Anforderungen an die Bauteile dieser Gebäude in tabellarischer Form aufgezeigt. Wenn diese Bauteile
im Zuge der technischen Gebäudeausrüstung mit z.B. Rohrleitungen durchdrungen werden, müssen diese Rohrleitungen eine entsprechende Abschottung besitzen, um der Weiterleitung von Feuer und Rauch entgegenzuwirken. Diese
Rohrabschottungen können mit der neuen Ostendorf BS
Brandschutzmanschette in R 90-Qualität hergestellt bzw.
ausgeführt werden. Da die Ostendorf BS Brandschutzmanschette für nahezu alle Einbausituationen geprüft und zugelassen wurde, wie z. B. Schrägeinbau uvm., steht der vollen
Flexibilität nichts mehr im Wege.
Anwendungstabelle
Manschettenaußen-Ø mm D
Anzahl
Befestigungs­laschen (Stück)
69
82
4
81
94
4
96
114
4
Rohraußen-Ø mm
innen-Ø mm d
881605
56
881610
75–78
881620
90
Art.
881630
110
116
134
4
881650
160
164
188
4
www.ostendorf-kunststoffe.com
53
54
Skolan dB
Schalldämmendes Hausabflussrohr
Montageanleitung
Rohrleitung (ggf. mitgelieferten Schallschutzschlauch) installieren
Rest- bzw. Ringspalt rauchgasdicht verschließen
Manschettengröße auswählen
Befestigungspunkte ggf. anzeichnen und erstellen
Andübeln der Haltelasche mit dem mitgelieferten Befestigungsset (optional dürfen die Laschen auch 90° umgebogen und eingemörtelt werden!)
Das Kennzeichnungsschild ausfüllen und neben der Abschottung anbringen.
www.ostendorf-kunststoffe.com
Schalldämmendes Hausabflussrohr
Sonderanwendungen
gerade Rohrdurchführung (ggf. mit Schallschutzschlauch
≤ 4mm)
Schrägdurchführung
Nullabstand untereinander
www.ostendorf-kunststoffe.com
Skolan dB
55
56
Skolan dB
Schalldämmendes Hausabflussrohr
Abschottungen in Bestandsdecken
(Sonderdecken)
Sonderdecken weichen von einer Massivdecke, gemäß
Verwendbarkeitsnachweis (ABP/ABZ) für Rohr- bzw. Kabel­
abschottungen ab. Diese Decken müssen im Bereich der
brandschutztechnischen Abschottungsmaßnahme mit einer Auslaibung versehen werden. Bei sogenannten Sonder­
decken dürfen diese Abschottungen nur innerhalb der statisch nicht tragfähigen Deckenflächen eingebaut werden.
Die Rücksprache mit einem Statiker ist in jedem Fall zu
empfehlen.
Die geplante Rohr- oder Kabelschottung wird innerhalb der
Auslaibung mit einem Beton- oder Mörtelverguss, wie im
ABP/ABZ vorgegeben, eingebaut. Die Mindestbauteildicke
laut Verwendbarkeitsnachweis muss eingehalten werden.
Weicht die Mindestbauteildicke für die Abschottungsmaßnahme von der vorhandenen Bauteildicke ab, kann die Bauteillaibung überstehen.
Die baurechtliche Einbauabweichung der Abschottung gegenüber Massivdecken muss im Vorfeld mit dem verantwortlichen Bauleiter, Architekten bzw. dem baubegleitenden
Brandschutzsachverständigen abgestimmt werden. Folgende Unterlagen sollten vorliegen:
• Planung und Abschottung
•Detailskizze und Beschreibung der baulichen Einbau­
situation
•Gutachterliche Stellungnahme mit projektspezifischer Einstufung der Abweichung (wesentliche oder unwesentliche
Abweichung)
•Antrag auf Zustimmung zur Abweichung von dem „Eingeführten Technischen Baubestimmungen (ETB’s)” bei der
unteren Baubehörde durch den Bauherrn oder dessen
Vertreter.
Bei Einstufung als wesentliche Abweichung vom Verwendbarkeitsnachweis (ABP/ABZ), muss eine Zustimmung im
Einzelfall (ZiE) bei der oberen Baubehörde durch den Bauherrn oder dessen Vertreter beantragt werden.
Holzbalkendecke ohne Unterdecke
Holzbalkendecke mit klassifizierter Unterdecke
Porenbetondecke (ggf. mit Hohlkammern)
Rippen- bzw. Ziegelelementdecke
Kappendecke
Hohlkammerdecke
Balkendecke
Stahlträgerverbunddecke
www.ostendorf-kunststoffe.com
Schalldämmendes Hausabflussrohr
Montageanleitung
www.ostendorf-kunststoffe.com
Skolan dB
57
Skolan dB
58
1.
Schalldämmendes Hausabflussrohr
TRANSPORT, HANDHABUNG
UND LAGERUNG
Skolan-dB Rohre sind ohne Durchbiegungen zu transportieren. Sie sollen beim Transport möglichst auf ihrer gesamten
Länge aufliegen. Rohre sind so zu lagern, dass sie sich nicht
schädlich verformen. Muffen müssen allseitig frei liegen. Die
Stapelhöhe auf der Baustelle soll, auch wenn Zwischenhölzer
eingelegt werden, 1,50 m nicht übersteigen. Die Dichtelemente dürfen nicht länger als 2 Jahre frei gelagert werden.
2.
Ablängen der Rohre
Das Ablängen der Rohre kann mit handelsüblichen
Rohrschneidern oder mit einer feinzahnigen Säge vorgenommen werden. Die Schnitte sind im Winkel von 90° zur
Rohrachse durchzuführen. Grate und Unebenheiten der
Trennstelle sind zu entfernen, Schnittkanten sind innen und
außen zu entgraten.
3.
DN
L [mm]
t [mm]
t1 [mm]
56
126
49
5
t2 [mm]
15
75
119
48
6
16
90
123
47
6
16
100
125
63
6
16
125
132
63
6
16
150
144
63
6
16
200
228,5
109
6
16
Skolan-dB Verbindungen
3.1Steckverbindungen mit
Dichtmanschetten (Aufsteckmuffe)
In den Aufsteckmuffen sind größere Dichtmanschetten eingebracht. Diese Dichtungen sind die Regelverbindungen
zwischen Rohren und Formteilen. Sie sind mit einem Dehnungskompensator ausgestattet, so dass hier Maßnahmen
zur Berücksichtigung von Längenänderungen entfallen. Folgende Vorgehensweise ist zu beachten:
•Spitzende des Rohres entgraten und wenn nötig säubern,
anfasen ist nicht erforderlich.
•Dichtmanschette aus der Aufsteckmuffe entnehmen und
ohne Gleitmittel auf das Einsteckende des Rohres ziehen.
•Dichtmanschette von außen mit Gleitmittel einstreichen
(keine Öle/Fette verwenden), Innenseite der Muffe ebenfalls mit Gleitmittel versehen.
•Einsteckende mit Manschette in die Muffe schieben.
•Aufsteckmuffen werden bis zum Anschlag auf das Spitz­
ende gesteckt.
•Sitz der Dichtmanschette überprüfen
3.2Sonstige Steckverbindungen
Steckverbindungen zwischen Rohren und Formteilen, die
nicht mittels Aufsteckmuffe hergestellt werden, müssen bei
einer Rohrbaulänge von maximal 3 Metern thermisch bedingte Längenänderungen von max. 10 mm aufnehmen.
Daher sind Rohre nach Herstellen der Steckverbindung um
10 mm in der Muffe zurückzuziehen.
Steckverbindungen zwischen Formteilen benötigen keine
Berücksichtigung von Längenänderungen, können also vollständig eingeschoben werden.
www.ostendorf-kunststoffe.com
Schalldämmendes Hausabflussrohr
•Einsteckende, Muffe und Dichtring, wenn nötig von
Schmutz säubern
•Lage und Unversehrtheit des Lippendichtringes in der
Muffensicke überprüfen
•Gleitmittel auf Einsteckende auftragen
•Einsteckende zentrisch ansetzen und bis zum Anschlag in
die Muffe schieben
•Rohr – nicht Formteil – um 10 mm zurückziehen und bei
senkrechter Anordnung Rohre gleich durch Schellen
gegen Nachrutschen sichern
Skolan dB
•Losschellen ermöglichen auch im eingebauten Zustand
die freie Längsbeweglichkeit zur Aufnahme der thermisch­
en Längenänderung
•In mehrgeschossigen Gebäuden sind Fallleitungen gegen
Absinken zu sichern. Es wird der Einsatz einer Passlänge
mit Festschelle unter der Muffe empfohlen
Rohrschelle mit Einlegeband als Losschelle
Zusätzliche Verbindungskupplungen (wie z.B. bei gusseisernen Leitungen benötigt) sind bei Skolan dB nicht erforderlich.
Steckverbindungen sind einfacher und schneller herzustellen. Das spart Zeit und Material.
4.
Befestigung
Skolan dB Abwasserrohre sind so zu führen, dass sie spannungsfrei sind und Längenänderungen nicht behindert werden. Zur Befestigung der Skolan dB Abwasserrohre sind
handelsübliche Rohrschellen mit Einlegebändern aus Profilgummi zu verwenden.
Anordnung der Rohrschellen
•Rohrschellenabstände bei horizontaler Leitungsführung
ca. 10 x Rohraußendurchmesser
•Bei senkrechter Verlegung sollte der Schellenabstand 1
– 2 Meter betragen darf jedoch nicht über 2 m hinausgehen
•Rohrschellen möglichst nicht im direkten Bereich der
Aufprallzonen montieren
•Für Falleitungen werden pro Rohrlänge (Geschosshöhe
über 2,50 m) eine Festschelle und eine Losschelle
empfohlen
•Festschellen sind Fixpunkte im Rohrleitungssystem. Die
Festschelle ist bei muffenlosen Rohren unmittelbar oberhalb des Formteils am unteren Rohrende anzuordnen.
Formteile oder Formteilgruppen sind immer als Festpunkte zu fixieren
Beispiele für die Anordnung von Fest- und Losschellen
www.ostendorf-kunststoffe.com
59
Skolan dB
60
Schalldämmendes Hausabflussrohr
5. Verlegung im Beton / Mauerwerk
Skolan-dB Rohre und Formstücke können unter Beachtung
der gebotenen Sorgfalt unmittelbar einbetoniert oder eingemörtelt werden. Um ein Eindringen von Betonschlempe in
den Muffenspalt zu verhindern, ist dieser mit Klebestreifen
abzudichten. Offene Leitungsteile sind zu verschließen. Die
Rohrleitung ist so zu befestigen, dass eine Lageänderung
beim Einbetonieren verhindert wird. Sofern die Leitung in
Mauerschlitzen eingeputzt wird, sollte eine mindestens 1,5
cm dicke Putzschicht auf einem Putzträger (z.B. Streckmetall)
aufgebracht werden. Zwischen Rohrleitung und Putzträger
dürfen keine Körperschallbrücken entstehen. Vorsorglich
sollte hier die Leitung vollständig mit Körperschalldämmung
(z. B. Mineralwolle, Isolierschläuche) umkleidet werden.
6.
8.Nachträglicher Einbau von
Rohrleitungsteilen
Nachträgliche Anschlüsse können durch den Einbau eines
Abzweiges unter Verwendung von Überschiebmuffen hergestellt werden. Zum Einbau wird ein ausreichend langes Rohrstück (L = Länge des Formteils + 2,5 d) herausgetrennt und
der Abzweig eingesetzt. Schnittstellen sind zu säubern und
zu entgraten. Auf das verbleibende muffenlose Rohr und auf
ein, der Lücke entsprechendes, Rohrstück wird je eine Überschiebmuffe aufgeschoben. Anschließend wird das Rohrstück in die Leitung eingesetzt und die Überschieb­muffen
werden über die Schnittkanten geschoben. Die Überschiebmuffen sind durch Schellen zu fixieren.
Regenfallleitungen
Werden Regenfallleitungen durch Wohnräume verlegt, ist
eine Schwitzwasserisolierung auch bei Skolan dB zu empfehlen.
7.
Deckendurchführungen
Deckendurchführungen müssen schalldämmend mit Körperschalldämmung und feuchtigkeitsdicht hergestellt werden.
Sofern auf Fußböden Gussasphalt aufgebracht wird, sind
die Rohrleitungsteile im Bereich der Deckendurchführung
durch Schutzrohre oder durch Umwickeln mit wärmedämmenden Materialien zu schützen.
www.ostendorf-kunststoffe.com
Schalldämmendes Hausabflussrohr
www.ostendorf-kunststoffe.com
Skolan dB
61
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
38
Dateigröße
2 362 KB
Tags
1/--Seiten
melden