close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bottmingen

Einbetten
Bottmingen
Gemeindeinformationen
Aus dem Gemeinderat
Abrechnungdiverser
Investitionskredite
Der Gemeinderat hat die Schlussabrechnungen folgender Investitionskredite genehmigt:
Planung Gemeindezentrum: bewilligte
Kreditsumme Fr. 420 000.–, abgerechnete
Kosten Fr. 376 137.55, Saldo Fr. 43 862.45.
– Im Anschluss an den Budgetbeschluss
der Gemeindeversammlung vom 9.12.
1993 begann die Zentrumsplanung. Mit
dem Bericht der Planconsult vom
10.5.2004 wurde eine lange Planungsphase abgeschlossen. An der Gemeindeversammlung vom 19.10.2005 wurde die
«Planung des öffentlichen Raums im Zentrum und Siedlungsbereich» behandelt. In
den Folgejahren wurden weitere Teilplanungen und Machbarkeitsstudien zu einzelnen Projekten durchgeführt. Da die
hauptsächlichen Planungsarbeiten aus
diesem Kredit mittlerweile erfolgt sind,
kann dieser abgeschlossen werden. Für
projektübergreifende Arbeiten besteht
weiterhin ein Investitionskredit (BudgetGemeindeversammlung vom 12.12.2011).
Konkrete Projekte aus der Zentrumsplanung werden über zweckbestimmte Investitionskredite abgewickelt (Werkhof,
Umsetzung Schulraumplanung, Vereinsund Begegnungszentrum etc.).
Umgestaltung Mibo-Platz: bewilligte Kreditsumme Fr. 600 000.–, abgerechnete
Kosten Fr. 69 796.25, Saldo Fr. 530 203.75.
– Da das von der Gemeindeversammlung
bewilligte Projekt nicht umgesetzt werden konnte, hat der Gemeinderat im
Herbst 2014 beschlossen, die Aufwertung
des Mibo-Platzes vorerst zu sistieren und
den Investitionskredit abzurechnen (wir
berichteten im BiBo vom 30.10.2014).
Friedhof Schönenberg, Sanierung Aufbahrungsraum: bewilligter Kredit Fr. 100 000.–
abgerechnete Kosten Fr. 94 369.85, Saldo
Fr. 5630.15.
Innensanierung Schulstrasse 4: bewilligter
Kredit Fr. 400 000.–, abgerechnete Kosten Fr. 6250, Saldo Fr. 393 750. – Im Rahmen einer Überprüfung der Liegenschaftsstrategie hat der Gemeinderat im
Freitag, 23. Januar 2015
Freitag, 23. Januar 2015
Dienstag, 27. Januar 2015
Herbst beschlossen, die Liegenschaft
Schulstrasse 4 zu verkaufen, da an diesem
Standort keine öffentliche Aufgabe vorgesehen ist (wir berichteten im BiBo vom
30.10.2014). Aus diesem Grund wurde der
Investitionskredit für die Innensanierung
der Liegenschaft abgerechnet resp. abgeschrieben.
GGA Hausanschlüsse und Netzausbau
2013: bewilligter Kredit Fr. 120 000.–, abgerechnete Kosten Fr. 68 272.80, Saldo Fr.
51 727.20. – Der Kostenaufwand ist von
der privaten Bautätigkeit abhängig und
durch die Gemeinde nicht beeinflussbar.
Umgestaltung Busbahnhof Bottmingen:
bewilligte Kreditsumme Fr. 220 000.–, abgerechnete Kosten Fr. 28 283.75, Saldo Fr.
191 716.25. – Für die Umgestaltung des
Busbahnhofs wird privates Grundeigentum benötigt. Aufgrund der erfolglosen
Landerwerbsverhandlungen hat der Kanton das Projekt sistiert. Der entsprechende Zeithorizont kann aus heutiger Sicht
nicht abgeschätzt werden, weshalb der
Investitionskredit abgerechnet resp. abgeschrieben wurde.
Gemeindeverwaltung
Wahlen vom 8.2.2015
Im Hinblick auf den bevorstehenden Urnengang am 8. Februar 2015 (Land- und
Regierungsratswahlen) – möchten wir auf
folgende Bestimmungen bezüglich der
brieflichen Stimmabgabe hinweisen:
1. Die stimmberechtigte Person, die brieflich stimmen will, verschliesst den/die
ausgefüllten (oder leeren) Stimmzettel
im mit «Stimm-/Wahlzettel» beschrifteten Umschlag, der den Abstimmungsunterlagen beigelegt ist. Es ist darauf
zu achten, dass die Stimmzettel nur in
einfacher Ausführung im Umschlag vorhanden sind. Andernfalls müssen alle
abgegebenen Stimmzettel für ungültig
erklärt werden.
2. Der verschlossene Umschlag mit den
Stimmzetteln wird ins Stimmkuvert gelegt. – Werden mehrere Stimmkuverts
ineinander abgegeben, ist darauf zu
achten, dass sich die Kuverts mit den
Stimm-/Wahlzetteln jeweils im entsprechenden Stimmkuvert befinden.
3. Der Stimmrechtsausweis (= Einlagekarte) muss zur Gültigkeit die eigenhändige Unterschrift der stimmberechtigten
Person aufweisen.
EinsammelnderWeihnachtsbäume(gratis)
Bitte ab 7.00 Uhr bereitstellen
AbfuhrderGrünabfälle
Bitte ab 7.00 Uhr bereitstellen
Papier-/Kartonabfuhr
Papier/Karton rechtzeitig ab 7.00 Uhr bereitstellen
Gemeindeverwaltung:
Schulstrasse 1
Telefon 061 426 10 10
Fax
061 426 10 15
E-Mail: gemeinde@bottmingen.bl.ch
Homepage: www.bottmingen.ch
Öffnungszeiten:
Montag 8–12 und 13–17 Uhr
Dienstag bis Freitag 10–12 Uhr
Donnerstag 14–18.30 Uhr
Kindes-undErwachsenenschutzbehörde(KESB)Leimental
Telefon 061 599 85 20
Altersfragen, Auskunft:
Frau Ruth Burkhardt
Telefon 061 426 10 33
Spitex:
Spitex Oberwil plus
Telefon 061 401 14 37
Gemeindepräsidentin:
Anne Merkofer-Häni
Besprechungstermine
nach Voranmeldung,
Telefon 061 426 10 51 (Sekretariat)
Telefon privat 061 401 48 46
Werkhof:
Therwilerstrasse 15
werktags 11–12 Uhr
Telefon 061 426 10 77
Gemeindepolizei:
Telefon 061 426 10 13
Wasserversorgung/Brunnmeister:
Heinis AG, Biel-Benken: 061 726 64 22
Bestattungen:Mila Gisler
Telefon 061 426 10 12
SozialeDienste
c /o Gemeindeverwaltung
Telefon 061 426 10 31
GGA-Störungsdienst:
0800 727 447
Erdgasversorgung:
IWB, Störungsmeldungen: 0800 400 800
Stromversorgung:
EBM, Störungsmeldungen: 0844 844 141
Nr. 3
Seite 2
Donnerstag, 15. Januar 2015
4. Der Stimmrechtsausweis ist so im
Stimmkuvert zu platzieren, dass
dieAnschriftderGemeindeverwaltungimSichtfenstererscheint.
5. Das verschlossene Stimmkuvert kann
bei der Gemeindeverwaltung abgegeben, in deren Briefkasten oder bei einer
schweizerischen Poststelle aufgegeben
werden. Für die Stimmabgabe durch
Auslandschweizerinnen und -schweizer
gelten die besonderen Bestimmungen
der Bundesgesetzgebung über die politischen Rechte der Auslandschweizer.
6. Das Stimmkuvert muss bis spätestens
am Samstag, 7. Februar 2015, 17Uhr,
in der Gemeindeverwaltung eintreffen.
Später eintreffende Stimmzettel sind
ungültig.
Wer sein Stimmkuvert nicht erhält bzw.
erhalten hat, kann dieses bisspätestens
amDienstag,3.Februar2015,beider
Gemeindeverwaltung verlangen. Wer
Stimmzettel planmässig einsammelt, ausfüllt oder ändert oder wer derartige
Stimmzettel verteilt, wird mit Haft oder
Busse bestraft (Art. 282 bis des Schweizerischen Strafgesetzbuchs).
Veranstaltungskalender Januar 2015
Datum
Anlass/Wer
Ort
15. Januar
20–22 Uhr
Samariter, monatliche Übung
Samariterverein Oberwil-Bottmingen
Samariterlokal,
Löchlimattstr. 1, Oberwil
16. Januar
Tagesfamilien-Zmorge,
Tagesfamilien Bottmingen
Mittagstisch für SeniorInnen
Anmeldung erforderlich
Senioren für Senioren
BOZ
29. Januar
12 Uhr
Detaillierte Beschreibung der Anlässe, Anmeldemodus und Kontaktpersonen der
Vereine finden Sie unter www.bottmingen.ch/Gemeinde/FreizeitundKultur/
Vereine oder www.bottmingen.ch/Gemeinde/FreizeitundKultur/Veranstaltungskalender auf unserer Homepage.
Wiederkehrendes
jeweils dienstags «Bottminger Wuchemärt»
8.30–11.30 Uhr Märtgruppe
Auf dem Platz hinter
dem Alten Gemeindehaus
und der Gemeindestube
jeweils freitags
9.30–11 Uhr
BOZ, Therwilerstrasse 11
«Mami's Treff», kommen Sie vorbei
für einen Kaffee oder Tee zum
gemütlichen Beisammensein, BOZ
Rücktritt aus dem Wahlbüro Zur Erinnerung:
Ersatzwahl
Herr Yves Krebs hat am 5.12.2014 aufgrund seines Wegzugs aus Bottmingen
seinen sofortigen Rücktritt aus dem Wahlbüro mitgeteilt. Herr Krebs hatte dieses
Amt seit dem 5.11.2012 inne. Wir danken
ihm an dieser Stelle bestens für sein Engagement und wünschen ihm für die Zukunft weiterhin alles Gute und persönlich
wie beruflich viel Erfolg.
Vor allem für junge Menschen wurde
«der Gipfelstürmer» (eine Broschüre
für alle, die frisch ins Abstimmungs-/
Wahlalter gekommen sind) gemacht.
Sein Ziel ist es, junge Erwachsene zur
Abstimmung zu motivieren. HerausgegebenwirdervonderJugendseelsorge
(JUSESO) in Zusammenarbeit mit dem
Jugendrat.BesuchenSiedieSeite:http://
www.gipfelstuermer.gs/was-ist-gs.htm. Für die entstandene Vakanz im Wahlbüro
ist für den Rest der laufenden AmtsperioGemeindeverwaltung
de, d.h. bis 31.12.2016, eine Ersatzwahl
durchzuführen. Gemäss den BestimmunGemeindeBottmingen
gen der Gemeindeordnung werden die
Wahlbüromitglieder durch die GemeinÖffentliche Planauflage
dekommission und den Gemeinderat als
Plangenehmigungsverfahren verbundene Wahlbehörde gewählt. Die
fürStarkstromanlagen
Ersatzwahl wird voraussichtlich Anfang
März durchgeführt. Wählbar ist jede bzw.
für L-219083.2
jeder Stimmberechtigte/-r der Gemeinde.
150kV-KabelzwischendenUnterAufgaben des Wahlbüros: Das Wahlbüro
werkenFrolooundWasgenring
–ProjektänderungTeilabschnittB1, überwacht die Stimmabgabe an der Urne
(im Wahllokal in der GemeindeverwalneuerTrasseverlauf
tung), kennzeichnet die Stimm- und WahlL-219087.2
zettel und ermittelt die Ergebnisse von
50 kV-Kabel zwischen den UnterAbstimmungen und Wahlen. In der Regel
werkenFrolooundAllschwil
gibt es pro Jahr 4 Abstimmungs-/Wahl–ProjektänderungTeilabschnittB1,
termine.
neuerTrasseverlauf
Kandidaturen resp. Wahlvorschläge verder IWBIndustrielleBetriebeBasel,
sehen mit einer Übersicht über den bisheMargarethenstrasse40,Postfach,
rigen Werdegang (Lebenslauf/Foto) für
4002Basel
den frei werdenden Wahlbürositz sind bis
EBMNetzAG,Weidenstrasse27,
spätestens31.1.2015 schriftlich der Ge4142Münchenstein
meindeverwaltung, Schulstrasse 1 (oder
Beim Eidgenössischen Starkstrominspek- per E-Mail an: michele.givel@bottmintorat ist das oben erwähnte Plangenehmi- gen.bl.ch) z.H. der Wahlbehörde einzureichen.
Gemeindeverwaltung
gungsgesuch eingegangen.
Die Gesuchunterlagen werden vom 16. Januar bis zum 14. Februar 2015 in der Gemeindeverwaltung Bottmingen öffentlich
aufgelegt.
Gemeindestube,
Therwilerstrasse 16/18
Papiersammlung
abdem1.Januar2015
neujeweilsamDienstag
Wir möchten Sie daran erinnern, dass die
monatliche Papiersammlung ab dem 1.
Januar 2015 nicht mehr wie gewohnt am
Montag stattfindet, sondern neu jeweils
am Dienstag. Wir bitten Sie um Kenntnisnahme.
Die genauen Sammeldaten entnehmen
Sie bitte dem Abfallkalender.
Gemeindeverwaltung
Feuerschau 2015
Freitag,16.Januar,8–18Uhr
Im Auftrag der Einwohnergemeinde sowie der Basellandschaftlichen Gebäudeversicherung (BGV) führt das Kommando
der Feuerwehr Bottmingen auch in diesem Jahr die Feuerschau durch. Im Turnus
werden Gewerbebauten, Liegenschaften
mit Holzfeuerungen, Landwirtschaftsbetriebe, Restaurants, Einstellhallen sowie
öffentliche Gebäude kontrolliert. Gleichzeitig werden die Schlüssel der Feuerwehrschlüsselhülsen auf deren Funktion
überprüft. Um diesen vorbeugenden
Brandschutz sicherstellen zu können, bitten wir Sie, unseren Leuten den Eintritt in
die jeweiligen Liegenschaften und Bauten
zu gewähren. Besten Dank für Ihre Mithilfe. Für allfällige Fragen und Ratschläge
stehen wir selbstverständlich gerne zur
Verfügung.
Getätigte Spenden und
Unterstützungsbeiträge
365 Tage à 24 Stunden im Dienst der Allgemeinheit – Ihre Feuerwehr Bottmingen
indenBereichenSport,
Aus dem Jahresprogramm
Die öffentliche Auflage hat den EnteigFreizeit,NaturundUmwelt,
nungsbann nach den Artikeln 42–44 des
Enteignungsgesetzes (EntG; SR 711) zur JulibisDezember2014
Um die Bevölkerung über getätigte SpenFolge.
den und Unterstützungsbeiträge auf dem
Wer nach den Vorschriften des VerwalLaufenden zu halten, wird halbjährlich an
tungsverfahrensgesetzes (SR 172.021)
dieser Stelle darüber informiert.
oder des EntG Partei ist, kann während
der Auflagefrist beim Eidgenössischen Sport:
Starkstrominspektorat,
Planvorlagen, Kinderschwimmkurse Gartenbad
Luppmenstrasse 1, 8320 Fehraltorf, Ein- beim Schloss Bottmingen rund Fr. 1600
sprache erheben. Wer keine Einsprache
Freizeit:
erhebt, ist vom weiteren Verfahren ausgeLagerbeiträge, diverse Institutionen
schlossen.
insgesamt rund Fr. 450
Innerhalb der Auflagefrist sind auch sämt- Pro Velo beider Basel
Fr. 500
liche enteignungsrechtlichen Einwände
Natur:
sowie Begehren um Entschädigung oder
Tierschutz beider Basel
Fr. 2000
Sachleistung geltend zu machen. NachPro Natura
Fr. 500
trägliche Einsprachen und Begehren nach
Basellandschaftlicher Naturden Artikeln 39–41 EntG sind ebenfalls
und Vogelschutzverband
Fr. 500
beim Eidgenössischen StarkstrominspekWaldschule Regio Basel
Fr. 500
torat einzureichen.
Försterverband (Waldtage 2015) Fr. 500
Eidgenössisches
Umwelt:
Starkstrominspektorat
Stiftung Umwelt-Einsatz Schweiz
Planvorlagen
insgesamt Fr. 500
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Gemeinderat
Januar2015
• Rekruten-Grundausbildung1.Teil
Samstag, 17. Januar, 7.15–18 Uhr
• Atemschutzübung
Mittwoch, 21. Januar, 19–22 Uhr
• Rekruten-Grundausbildung2.Teil
Samstag, 24. Januar, 7.15–18 Uhr
• Kommissionssitzung
Montag, 26. Januar, 19–21 Uhr
• Magazinabend
Mittwoch, 28. Januar, 19–22 Uhr
Das gesamte Jahresprogramm sowie weitere Informationen der Feuerwehr Bottmingen finden Sie unter www.feuerwehrbottmingen.ch.
365 Tage à 24 Stunden im Dienst der Allgemeinheit – Ihre Feuerwehr Bottmingen
Die Gemeindehomepage
www.bottmingen.ch
Nr. 3
Seite 3
Bottmingen
Donnerstag, 15. Januar 2015
Wo sich Neuzuzüger und Eingesessene treffen
Seit vielen Jahren ist es in Bottmingen
Usus, dass zu Beginn des Jahres die Gemeinde ihre Bewohnerinnen und Bewohner am zweiten Januarsonntag zu einem
Neujahrsapéro einlädt. 2015 jährte sich
auch zum fünften Mal, dass die Neuzugezogenen vorab mit Informationen rund
um Bottmingen bedient worden sind.
Man kann also von einem wunderbaren
Mix sprechen.
Auch am letzten Sonntag wurden die Türen weit gemacht. In einem ersten Akt,
welcher den «Neuen» vorbehalten war,
begrüsste Gemeindepräsidentin Anne
Merkofer die Anwesenden und stellte ihnen sowohl Bottmingen als Wohngemeinde, aber auch die Mitarbeitenden der
Verwaltung und die Mitglieder des Gemeinderats, persönlich vor. Um 17 Uhr
strömten dann die «Routiniers» in die Aula des Burggarten-Schulhauses, welche –
dank der vielen Stände der diversen Ortsvereine – ein Marktambiente aufwies.
Und just in solchen Stunden werden
Freundschaften aufgefrischt und neue Bekanntschaften geschlossen. Die Anwesenden, primär die Neuzuzüger, können
hautnah spüren und in persönlichen Gesprächen erfahren, wie vielseitig der Bottminger Alltag ist. Und wie viele Möglichkeiten es gibt, sich im Dorf zu engagieren.
Begleitet wurde der Anlass vom Musikverein Bottmingen, der mit seinem immensen Repertoire viel zur guten Stimmung beigetragen hat.
TextundFotos:GeorgesKüng
Wohnraum zur Verfügung gestellt werden.
Wir freuen uns, wenn Sie die Initiative unterstützen. Sie liegt an unseren Standaktionen auf, so am kommenden Samstag
von 9 bis 12 Uhr bei der Migros Gorenmatt Binningen. Sie können die Initiative
auch auf unserer Homepage runterladen:
www.sp-bottmingen.ch
SPBottmingen,www.sp-bottmingen.ch
Gemeindeinformationen
Baugesuch
BG-Nr.0063/2015
AG Burgrain, Schönenberg, 4133 Pratteln
Fünf Einfamilienhäuser mit Autoeinstellhalle, Parz. 1079, Spitzackerstrasse 29,
31a, 31b, 33a, 33b, Bottmingen.
BG-Nr.0521/2011
Veribau Generalunternehmung AG, Mühlebach 2, 6362 Stansstad. 2 Mehrfamilienhäuser mit Einstellhalle, Neuauflage:
geändertes Projekt; Stützmauern, Treppen, Parz. 337, Binningerstrasse 14, 16,
Bottmingen.
v.l.n.r. Yves Bandini, Paul Dürring, Olivier
Grauwiler, Bea Bürgin, Hanspeter Weibel,
Urs Brunner (es fehlt Adrian Schmidlin)
gang 2015, ganz im Zeichen der Regierungs- und Landratswahlen, gelungen.
Wir freuen uns, dass unsere Gäste zweifellos bei den Landratswahlen die Liste 3
Die Pläne können bei der Gemeindeverder SVP auswählen. Und unseren Regiewaltung, Abteilung Raumplanung, Bau
rungsrat Thomas Weber auf den Wahlund Umwelt, Schulstrasse 1, während der
zettel schreiben.
Schalteröffnungszeiten eingesehen werden. Einsprachen sind bis 26. Januar SVP Bottmingen
2015 schriftlich und begründet in vier Mitglied werden unter www.svp-bottExemplaren an das kantonale Bauins- mingen.ch oder SVP Bottmingen, 4103
pektorat, Rheinstrasse 29, 4410 Lies- Bottmingen.
tal, zu richten.
Der Strassenwahlkampf
hat begonnen
In gut drei Wochen finden die kantonalen
Wahlen statt. Der Auftakt des Strassenwahlkampfs fand am 6. Januar statt.
Landrats- und Regierungsratskandidatinnen und -kandidaten verteilten in Binningen und Bottmingen Dreikönigskuchen.
SP Bottmingen
Wohnen für alle!
Parteien
SVP Bottmingen
Racletteplausch
am Montag, 9. Februar
Beliebt ist der Anlass der SVP Bottmingen,
der seit Jahren immer wieder in der kühleren Jahreszeit stattfindet. Zahlreiche Gäste aus Bottmingen, Binningen, Oberwil
und Allschwil kamen in die Gemeindestube nach Bottmingen. Dank der Unterstützung zahlreicher Helfer ist auch der Jahr-
lucia
Mikeler knaack
SiMone
abt
In der Region Basel ist Wohnraum knapp.
Noch knapper ist preisgünstiger Wohnraum. Familien und Personen mit bescheidenem Einkommen haben daher zumehmend Mühe, eine Wohnung zu einem
tragbaren Preis zu finden.
Die SP Baselland hat daher eine Initiative
lanciert, welche den Kanton verpflichtet,
Grundlagen für die Erstellung von preiswertem Wohnraum zu schaffen. Gemeinnütziger Wohnbau soll gefördert werden,
kantonseigene Brachen für finanzierbaren
Patrizia
aebi-Sciuto
bettina
benthauS
Im Bild: Landrätin Lucia Mikeler, Landratskandidatin Meret Stoll und Regierungsratskandidat Daniel Münger beim Bottminger Bahnhöfli. Eine nächste Gelegenheit, mit unseren Kandidatinnen und
caroline
rietSchi
balthaSar
Kandidaten ins Gespräch zu kommen, bietet sich am kommenden Samstag: Dann
finden Sie uns vor der Migros Gorenmatt.
Ihr Besuch würde uns freuen.
SPBottmingen,www.sp-bottmingen.ch
Regierungsrat Anton Lauber und CVPFraktionspräsident Felix Keller waren
ebenso dabei wie die kantonale Parteisekretärin Christina Hatebur und der Wahlkampfleiter Philipp Hägeli. Sie unterstrichen damit nicht nur ihre Unterstützung
Landratskandidaten aus BinningenCVP Binningen-Bottmingen der
Bottmingen. Es geht auch darum, dass die
Polit-Apéro mit Prominenz
CVP als bürgerliche Kraft Flagge zeigt und
ihr bestimmendes Wort zu den politischen
Auftakt zu einer kurzen,
Herausforderungen unseres Kantons klar
intensiven Zeit
einbringt. Deshalb: alle an die Urnen am
Die CVP Binningen-Bottmingen hat am
8. Februar und Liste 5 einlegen!
letzten Samstag ihre Mitglieder und
KarlJ.Heim,Co-Präsident
Freunde zu einem Polit-Apéro geladen.
CVPBinningen-Bottmingen
Und es sind viele gekommen: Rund vierzig
Personen waren anwesend, um mit den Standaktion
Landratskandidaten das Gespräch zu CVP Binningen-Bottmingen
suchen und mit einem guten Glas anzuAm kommenden Samstag, 17. Januar,
stossen.
zwischen 9.30 und 12 Uhr stellt sich die
CVP der Diskussion mit der Bevölkerung
an der Binninger Hauptstrasse in der Nähe der BVB-Haltestelle Hohlegasse (zwischen Migros und Kiosk). Sie können unsere Kandidatinnen und Kandidaten für
den Landrat Andrea Alt Schmidlin, Patricia Bräutigam, Thomas Hafner, Karl J.
Heim, David Metzger, Marcel P. ThürleNoch ist zwar keine Festfreude angesagt, mann, Kuno Schwander kennenlernen.
aber Zuversicht ist sicher am Platz, wenn
Es gibt frische heisse Maroni und einen
sich alle stark einsetzen: Denn es geht um
Wettbewerb mit interessanten Preisen.
nichts weniger, als den Sitz unserer abtreCVPBinningen-Bottmingen
tenden Landrätin Agathe Schuler zu halwww.cvp-bibo.ch
ten! Dessen sind sich alle bewusst. Kuno
Schwander, Bottmingen, sowie Andrea
Alt, Patricia Bräutigam, Thomas Hafner,
Aktuelle Bücher aus
Karl J. Heim, David Metzger, Marcel P.
dem Reinhardt Verlag
Thürlemann, alle Binningen, sind entschlossen, sich für unsere pragmatische,
nachhaltige CVP-Politik im Landrat einzuwww.reinhardt.ch
setzen.
Staehelin
Meret
Stoll
Bottmingen
Parteien
Im Gespräch mit der
FDP Liste 1
Die Kandidatinnen und Kandidaten der
FDP präsentierten sich am Samstag der
Bottminger und Binninger Bevölkerung. In
lockeren Gesprächen erfolgte ein angeregter Meinungsaustausch und Kennenlernen der Kandidierenden mit spannender Diskussion ihrer politischen Ziele. Die
FDP wird am Samstag, 24. Januar, nochmals einen solchen Anlass durchführen,
wo auch bürgerliche Regierungsratskandidaten und -kandidatinnen anwesend
sein werden. Die Kandidierenden der FDP
v.l.n.r.: Beat Flury, Marc Schinzel, Anita
Eichenberger, Sven Inäbnit (bisher), EvaMaria Bonetti, Manuel Mohler. Es fehlt
auf dem Bild: Andrea Kromer.
Schule
Einschreibung Primarstufe
(1. Klasse Primarschule)
Schuljahr 2015/2016
Alle im Kanton Basel-Landschaft wohnenden Kinder der Primarstufe, die zwischen
dem 16. Mai 2008 und dem 31. Mai 2009
geboren sind, werden am 17. August 2015
in die 1. Klasse der Primarschule übertreten.
Erziehungsberechtigte, welche in Bottmingen wohnhaft sind, erhalten per Post
ein Anmeldeformular, das sie uns bitte bis
zum 30. Januar 2015 an folgende Adresse
zurückzusenden:
Sekretariat Primarschule
Schulhaus Burggarten
Postfach 528
4103 Bottmingen
Donnerstag, 15. Januar 2015
danken Frau Weber ganz herzlich für ihren
Einsatz und wünschen ihr alles Gute. Es
freut uns sehr, dass sich Frau Antje Reichenbächer-Thoma, Komplementärtherapeutin OdAKT, dipl. Alexander-TechnikTherapeutin SBAT, bereiterklärt hat, einen
neuen Kurs weiterzuführen.
Der neue Kurs «in Balance und fit – in jedem Alter» beginnt am Mittwoch, 4.
März, und dauert bis 3. Juni (in den
Schulferien findet kein Kurs statt).
Ort: Gemeindestube,
Zeit: 10–11.30 Uhr.
Alles Weitere im nächsten BiBo.
Senioren für Senioren Bottmingen
Voranzeige
Tympanic Jazzband
Freitag, 6. Februar, 20 Uhr
im Burggartenkeller
Benützen Sie den
Vorverkauf:
Café Streuli, Bottmingen
Telefon 061 421 89 87
Für weitere Informationen steht Ihnen unser Sekretariat zur Verfügung (Öffnungszeiten: Montag–Freitag, 7–12 Uhr, Telefon 061 421 83 33).
Erziehungsberechtigte, die noch keine
Unterlagen zur Anmeldung erhalten ha- Besuchen Sie uns auf
ben, werden gebeten, diese baldmög- www.burggartenkeller.ch
lichst schriftlich oder telefonisch beim Sekretariat anzufordern. Eine Anmeldung
hat auch für diejenigen Kinder zu erfolgen, welche im Sommer 2015 eine Privatschule besuchen werden.
M. Jakob, Schulleitung Schule Bottmingen
Vereine
Zmorge im BOZ
Dies und Das
Liebe Mütter und Väter,
liebe Tagesmütter, liebe Kinder
Wir freuen uns, Sie zum
Einschreibung Primarstufe
(1. Kindergarten),
Schuljahr 2015/2016
Zmorge der Tagesfamilien
Bottmingen
Der Markt in Ihrer Nähe
Jeden Dienstag von 8.30 bis
11.30 Uhr im Hof hinter der
Gemeindestube, Therwilerstrasse 16, Bottmingen
E Schuelklass uf em Märt
am Freitag, 16. Januar, von 9.30 bis Nächsten Dienstag wird wieder einmal ei11 Uhr im Bottminger Zentrum (BOZ) be- ne Bottminger Schulklasse die GelegenAlle im Kanton Basel-Landschaft wohnengrüssen zu dürfen
heit nützen, dass sie auf dem Wuchemärt
den Kinder, die in der Zeit vom 16. Juni
an einem Stand ihre Waren zum Kauf an2010 bis 30. Juni 2011 geboren wurden, Das Zmorge (Unkostenbeitrag Fr. 5.– / Erbieten können. Was es dort gibt, weiss ich
werden am 17. August 2015 in die Primar- wachsene) findet im Rahmen des Offenen
auch noch nicht. Am besten wir gehen
stufe eintreten. Sie beginnt mit zwei Jah- Treffpunkts im BOZ an der Therwilervorbei und schauen mal! Es gibt daneben
ren Kindergarten. Bitte beachten Sie, dass strasse 11 im 1. Stock statt.
noch viele andere Gründe, auf den
im Zuge der Bildungsharmonisierung der Wir möchten unseren Mitgliedern und
Wuchemärt zu kommen: Holzofenbrote
Stichtag für die Einschreibung jährlich um Nichtmitgliedern der Tagesfamilien die
und andere Backwaren, fangfrische Fizwei Wochen angepasst wird. Auf Antrag Gelegenheit geben, sich gemütlich zu
sche aus Seen und Meeren, vielerlei Käse
der Erziehungsberechtigten kann die treffen, zu plaudern und ein feines Zmoraus den verschiedensten Regionen der
Schulleitung auch Kinder, die bis zu 15 Ta- ge mit Kaffee und Tee, Zopf, Joghurt und
Schweiz, Obst, Salate und Gemüse aus
ge nach dem Stichtag (also vom 1. bis 15. vielem mehr zu geniessen.
dem Leimental, Max Havelaar-Bananen
Juli 2011) geboren wurden, ein Jahr früher
Im Parterre ist genügend Platz vorhan- und andere Havelaar-Produkte am Weltin die Primarstufe einschulen. Voraussetden, um Kinderwagen einzustellen und stand sowie Oswald-Produkte. Ein Besuch
zung für eine frühere Einschulung ist jefür die Kinder steht im 1. Stock ein Spiel- lohnt sich!
Märtgruppe Bottmige
doch, dass deshalb in Bottmingen keine
zimmer bereit.
zusätzliche Kindergartenklasse gebildet
werden muss. Ausserhalb dieser Frist werLeserbriefe
den keine Früheinschulungen bewilligt.
Merci, Ärnscht
Erziehungsberechtigte, welche in Bottmingen wohnhaft sind, erhalten per Post
ein Anmeldeformular, das sie uns bitte bis
zum 30. Januar 2015 an folgende Adresse
zurückzusenden:
Sekretariat Kindergarten
Schulhaus Burggarten
Postfach 528
4103 Bottmingen
Für weitere Informationen steht Ihnen unser Sekretariat zur Verfügung. Öffnungszeiten: Montag–Freitag, 7–12 Uhr, Telefon 061 421 83 33.
Erziehungsberechtigte, die noch keine
Unterlagen zur Anmeldung erhalten haben oder ihr Kind früher in die Primarstufe
einschulen möchten, werden gebeten, die
Unterlagen baldmöglichst schriftlich oder
telefonisch beim Sekretariat anzufordern.
Eine Anmeldung hat auch für diejenigen
Kinder zu erfolgen, welche im Sommer
2015 in eine Privatschule eintreten werden.
M. Jakob, Schulleitung Schule Bottmingen
Weitere Artikel finden Sie auf den
Seiten LEIMENTAL und KIRCHE
Gleichzeitig wird das Büro der Tagesfamilien geöffnet sein und Marianne Menta
und Corinne Goeggel von den Tagesfamilien Bottmingen werden anwesend sein,
um Fragen zum Angebot der Tagesfamilien zu beantworten. Wir würden uns sehr
freuen, wenn Sie zahlreich erscheinen und
die Gelegenheit wahrnehmen, um neue
Kontakte zu knüpfen und das BOZ und die
Tagesfamilien kennenzulernen oder einfach ein gemütliches Zmorge mit uns zu
geniessen. Tagesfamilien Bottmingen
und Bottminger Zentrum
in Balance und fit
in jedem Alter
Während vier Jahren
hat Frau Ulla WeberKündig mit viel Erfolg
und Einfühlungsvermögen den Kurs
«Sturzprophylaxe und Gleichgewichtstraining» geleitet. Nun möchte sie kürzertreten und neue Aufgaben übernehmen. Wir
Nr. 3
Seite 4
am meisten Nutzen aus einer Lockerung
der Ortskernvorschriften profitiert hätte,
und hat den Antrag der SVP mit allen Mitteln bekämpft und abgelehnt. Nun wurde
an der letzten GM-Versammlung vom Gemeinderatstisch aus gejammert, wie
schwer es mit der Nutzung der Stöckliliegenschaften sei. Fehlt hier der Durchblick
oder kam der Antrag von der falschen Partei? Idem, die Antwort haben die Stimmberechtigten mit Durchblick gegeben und
das Geschäft abgelehnt, obwohl der
Durchblick bei der Versammlungsleitung
fehlte. Gegen diese Tatsache nützen auch
keine Dreckschleudereien gegen dicke
Schweine an der Neujahrsansprache etwas.
Paul Dürring, Bottmingen
Gemeindekommission
Landratskandidat SVP
Chaos an der
Gemeindeversammlung?
Zugegeben: «Les absents ont toujours
tort!» Ich habe mich seit Längerem wieder einmal für die Teilnahme an der Gemeindeversammlung entschuldigen lassen. Was ich aber zwischenzeitlich über
die Versammlung vom 8.12.2014 lesen
und vor allem auch hören konnte, lässt
aufhorchen. Offensichtlich ist es nach wie
vor so, dass die demokratisch gewählte
Gemeindekommission (GK) (übrigens im
Proporz, d.h. alle Parteien sind entsprechend ihrem Wähleranteil vertreten) beim
Gemeinderat kein Gehör findet. Nicht das
erste (Werkhof, Schulraumplanung, Erd-
bebensicherheit, Sanierung Burggarten
usw.) und auch nicht das letzte Mal. Aufgabe der GK ist es, die an der Gemeindeversammlung zu behandelnden Geschäfte
vorzuberaten und dem Stimmbürger eine
Empfehlung abzugeben. Dazu sind einerseits Informationen über die Geschäfte
vonseiten des Gemeinderates erforderlich. Regelmässig kommen diese zu spät.
Die GK prüft alle Geschäfte eingehend,
diskutiert diese und gibt dabei bereits
dem Gemeinderat Empfehlungen ab. Dass
der Gemeinderat an diesen Sitzungen anwesend ist und dabei der GK «immer wieder dreinredet» hat Tradition. Offensichtlich fehlt unserem Gemeinderat der
Respekt vor der Arbeit und den Argumenten der «Volksvertreter». Die GK hat im
BiBo vom 27.11.14 ihre Haltung publiziert
(Nein zur Steuererhöhung und Rückstellung der Vorlage «Gemeindezentrum»).
Noch deutlicher war die SVP, die am 4.12.
im BiBo die Ablehnung des Antrages des
Gemeinderates bekannt gegeben hat. Der
Gemeinderat hätte gewarnt sein müssen.
Umso unverständlicher der offenbar chaotische und fragwürdige Verlauf der Versammlung. Dass der Gemeinderat auch
sehr empfindlich auf die GPK-Berichte reagiert, sei nur am Rande erwähnt.
Wann lernt der Gemeinderat, die GK ernst
zu nehmen und rechtzeitig seine Haltung
zu überprüfen?
Hanspeter Weibel, Landrat,
Mitglied der GK
2x auf Ihre Liste bei den Landratswahlen
vom 8. Februar 2015
Landratswahlen 2015
SP – Liste 2
In den Landrat:
Lucia Mikeler Knaack
Lucia Mikeler Knaack
ist Mutter zweier erwachsener Kinder
und lebt mit ihrem
Ehemann in Bottmingen. Beruflich ist sie
als Hebamme tätig
und präsidierte während vielen Jahren den Schweizerischen
Hebammenverband, was ihr einen vertieften Einblick in das schweizerische Gesundheitswesen ermöglichte. Sie verfügt
zudem über einen Masterabschluss in
Gesundheitsförderung und Prävention.
Lucia Mikeler ist als Nachfolgerin von
Marc Joset in den Landrat nachgerückt.
Sie ist Mitglied der Volkswirtschafts- und
Gesundheitskommission. Darüber hinaus
ist Lucia Mikeler unter anderem Mitglied
des Gemeinderates ihrer Wohngemeinde
Bottmingen, Mitglied des Musikschulrats
Binningen-Bottmingen sowie Beirätin des
Kantonsspitals Baselland.
Politisch tritt Lucia Mikeler für eine umfassende Gesundheitsversorgung für die
gesamte Region ein. Diese soll in der Region gemeinsam geplant und umgesetzt
werden, weil dies die Qualität erhöht und
Kosten spart.
Weil wir in unserem Kanton vermehrt Politikerinnen mit gesundheitspolitischem
Sachverstand benötigen, wählen wir Lucia Mikeler Knaack am 8. Februar wieder
in den Landrat. Zusammen mit Simone
Abt, Patrizia Aebi, Bettina Benthaus, Caroline Rietschi, Balthasar Stähelin und
Meret Stoll (SP – Liste 2).
Endlich hat, leider nur einer aus dem Gemeinderatsgremium begriffen, dass mit
den Auflagen der Gemeinde* im Ortskern
nur mit Schwierigkeiten, Mehraufwand
und viel Geld, um- oder ausgebaut werden kann. (*Ja, die Gemeinde hat die Auflagen und Bauvorschriften erlassen und
nicht die Denkmalpflege) Die Denkmalpflege setzt aber die Vorschriften akribisch um. Jeder Umbauwillige musste
bald merken, dass unter diesen Vorschriften kaum sinnvoll nach den heutigen Bedürfnissen-, Isolationsvorschriften- und
Wohnhygiene (Licht- und Raumhöhen)
gebaut werden kann und mussten bei der In den Landrat: Simone Abt
Simone Abt ist
Gemeinde um Ausnahmebewilligungen
50-jährig und lebt
bitten. Bestes Beispiel ist die erwähnte
mit ihrem Mann und
Glasfassade an der Bruderholzstrasse, bei
ihren zwei Kindern in
der sich viele Anwohner fragen, welches
Binningen. Bereits
Vitamin B dazu notwendig war. Aufgrund
zwischen 2000 und
dieser Tatsachen hat vor nicht so langer
2007 gehörte die JuZeit die SVP Bottmingen den Antrag geristin dem Parlament
stellt, den Ortskernplan zu überarbeiten
an,
schied
dann
aber
trotz gutem Wahlerund die Vorschriften zu lockern.
gebnis aus, als sich bei den LandratswahObwohl die Gemeinde der grösste Eigen- len 2007 ein Binninger SP-Sitz in den
tümer von Altliegenschaften im Dorf ist, Wahlkreis Allschwil verschob. Als Strafhat die zuständige Behörde und Bauabtei- richterin und Mitglied des Bildungsrats ist
lung nicht begriffen, dass die Gemeinde Simone Abt nach wie vor auf kantonaler
Ebene im Einsatz. Trotzdem vermisst sie
nach sieben Jahren Pause das Debattieren
im Kantonsparlament – motiviert tritt sie
wieder zur Wahl an.
Seit vier Jahren politisiert Simone Abt im
Binninger Einwohnerrat, zuvor war sie
während zehn Jahren Mitglied der Sozialhilfebehörde.
Simone Abt steht für eine tolerante, solidarische Gesellschaft, für einen Kanton,
in welchem alle so sein dürfen, wie sie
sind. Engstirnigkeit ist ihr ein Gräuel. Das
Zusammenspiel von verschiedenen Lebensformen und Weltanschauungen sieht
sie als Bereicherung, konsequent setzt sie
sich gegen Ausgrenzung ein.
Weil wir in unserem Kanton mehr weltoffene, tolerante Personen brauchen, wählen wir Simone Abt am 8. Februar 2015
in den Landrat. Zusammen mit Patrizia
Aebi, Bettina Benthaus, Lucia Mikeler
Knaack, Caroline Rietschi, Balthasar Stähelin und Meret Stoll (SP – Liste 2).
SP Bottmingen, www.sp-bottmingen.ch
SVP Liste 3
die starke Liste für
Binningen und Bottmingen
Die Kandidierenden für die Landratswahlen am 8. Februar 2015 verfügen über eine breite und z.T. langjährige politische
Erfahrung, sei es im Einwohnerrat Binningen oder in der Gemeindekommission
Bottmingen.
Urs Brunner, Einwohnerrat, Binningen
Er ist 1952 in Balsthal
(SO) geboren und in
Basel-Stadt aufgewachsen. Nach der
Matur (Typ B), einer längeren Militärdienstzeit und einem
Auslandsaufenthalt
hat er in Basel das Studium an der HWV
abgeschlossen.
Er ist verheiratet und lebt seit über 30 Jahren in Binningen. Er arbeitet als Revisor/
Steuerkontrolleur auf der Kant. Steuerverwaltung Basel-Stadt.
Er ist Mitglied der Bau-und Planungskommission, der Geschäfts- und Rechnungsprüfungskommission sowie Präsident des
Wahlbüros in Binningen. Zudem ist er Vorstandsmitglied der SVP Binningen.
Er reist und wandert gern und interessiert
sich für alte Sprachen. Er will sich im
Landratswahlen 2015
Landrat für mehr Sicherheit, einen starken
Wirtschaftsstandort und für eine effiziente Verwaltung einsetzen.
Zusammen mit Hanspeter Weibel, bisher,
Yves Bandini, Beatrix Bürgin, Paul Dürring, Olivier Grauwiler und Adrian
Schmidlin in den Landrat.
Beatrix Bürgin, Einwohnerrätin, Binningen
Sie ist 1957 in Basel
geboren und lebt seit
2005 in Binningen.
Sie ist Mutter eines
erwachsenen Sohnes
und arbeitet als
Pharma-Assistentin
in Binningen.
2008 wurde sie in den Einwohnerrat gewählt. Sie ist Ersatzmitglied der Bau- und
Planungskommission und Ersatzmitglied
der Geschäfts- und Rechnungsprüfungskommission.
Seit 2009 ist sie Vorstandsmitglied des
Gewerbevereins Binningen/Bottmingen
und wird dort als Bindeglied zu anderen
kleinen und mittleren Unternehmen eingesetzt. Hobbys: Tennis, klassische Musik, Kunst, Theater
«Im Landrat will ich mich für ein finanzierbares Gesundheitswesen einsetzen.
Dank meiner Funktion im Gewerbeverein kann ich meine Kenntnisse in der
Wirtschaftspolitik einbringen.»
Zusammen mit Hanspeter Weibel, bisher,
Yves Bandini, Urs Brunner, Paul Dürring,
Olivier Grauwiler und Adrian Schmidlin
in den Landrat.
Regierungsratswahlen: Schreiben Sie bitte die folgenden Namen auf Ihren Wahlzettel: Thomas Weber (SVP) bisher, Monica Gschwind (FDP), Anton Lauber (CVP)
bisher, Sabine Pegoraro (FDP) bisher
SVP Binningen/Bottmingen
EVP – Liste 4
Für Sie in den Landrat:
Cornelia Ohler-Müller
1968 in Basel geboren und aufgewachsen, bin ich 2007
mit meiner Familie
nach Bottmingen gezogen. Hier habe
ich die Spielgruppe
«Zum
Schärme»
übernommen und mich in den Folgejahren als Spielgruppen- und Waldspielgruppenleiterin ausbilden lassen. In meiner
Kirchgemeinde helfe ich in der Kinderarbeit und mit einem Team organisiere ich
einmal pro Jahr eine Kinderwoche. Seit
2009 engagiere ich mich im Vorstand der
Tagesfamilien Bottmingen und bin gleichzeitig auch Tagesmutter. Ende 2012 wurde ich in die Turn- und Spielplatzkommission gewählt.
Seit einigen Jahren ist es mir ein Anliegen,
fremdsprachige Kinder zu integrieren und
zu fördern, um ihnen somit einen guten
Schulstart zu ermöglichen. Für mich als
Mutter zweier schulpflichtiger Kinder,
als Tagesmutter und Spielgruppenleiterin
sind es Themen rund um die Familie, die
Schule und die Integration, die mich interessieren. Als Landrätin würde ich mich
gerne für diese Anliegen einsetzen.
Für Sie in den Landrat:
Marianne Nyfeler Blaser
Ich bin 1961 im Kanton Bern geboren
und nach der kaufmännischen Ausbildung mehrere Jahre
als Konsularangestellte auf Schweizer
Botschaften im Ausland tätig gewesen, verheiratet seit 1990
mit einem Basler, wohnhaft in Binningen
seit 1997, Mutter von drei jungen Erwachsenen, nach der Familienphase in
Zweitausbildung Master in Religion, Wirtschaft und Politik und Master in Theologie
und zur Zeit Praktikantin im Pfarramt.
Auf der Liste 4 der Evangelischen Volks-
Bottmingen
Donnerstag, 15. Januar 2015
partei EVP kandidiere ich für den Landrat,
weil ich:
– eine Partei unterstütze, welche sich für
tragfähige Lösungen jenseits von festgefahrenen Positionen einsetzt.
– den Menschen gerne zuhöre, bevor ich
Entscheidungen treffe.
– vielfältige Erfahrungen im In- und Ausland, als Angestellte und als Mutter, als
Synodale der reformierten Kirche und
als Freiwillige in kirchlichen und schulischen Gremien mitbringe.
– mich für die Gesellschaft engagiere, gerade da, wo es um die Zukunft geht: in
der Bildung, bei der Migration, im Umweltschutz, bei den Menschenrechten.
Im christlichen Glauben sehe eine tragende Basis für mein politisches Engagement.
EVP: Die Partei ohne Plakate
CVP – Liste 5
In den Landrat aus Binningen:
Karl J. Heim
«Politik
braucht
mehr Biss und muss
näher bei den Leuten
sein!» Dies einer
meiner Leitgedanken. Er hat mich zum
wachen Staatsbürger
gemacht, der die Herausforderungen unseres Kantons mit offenen Augen und Ohren verfolgt.
Als Jurist, Betriebsökonom und Partner
eines kleinen Unternehmens liegt mir vor
allem die gewerbliche und KMU-Wirtschaft sehr am Herzen: eine bürgernahe
Wirtschaft, frei von unnötigen staatlichen
Fesseln. Gleichzeitig setze ich mich ein für
eine Wirtschaft, welche die Lebensräume
von Mensch und Tier respektiert.
Oft eilt die Wirtschaft der Politik voraus,
muss schneller sein. Doch «die Wirtschaft» sind ja die Bürgerinnen und Bürger, welche durch innovative Dienstleistungen und Produkte das Leben unserer
Familien erleichtern.
Gerade auch deshalb politisiere ich bei
der CVP: weil sie extreme Positionen verabscheut, immer wieder neu die pragmatische Lösung ohne faulen Kompromiss
sucht. Der Mensch mit seinen Bedürfnissen muss im Mittelpunkt stehen. Für diese
Werte will ich mich im Landrat einsetzen:
Stimmen Sie mir zu? Dann tun Sie es mit
der Liste 5, ich danke Ihnen: damit unser
Lebensraum für uns alle gut und sicher
bleibt!
Thomas Hafner
Landratskandidat CVP
Ich bin 54 Jahre alt,
verheiratet, Vater einer 16-jährigen Tochter und eines 15-jährigen Sohnes. Meine
gesamte
Jugendund Schulzeit verbrachte ich in Binningen, wo ich nach einem kurzen Abstecher
in Bottmingen mit meiner Familie seit
2003 wieder wohne. Ich arbeite bereits
langjährig als Elektroplaner und Projektleiter in einem Elektroingenieurbüro in
Basel. In meiner Freizeit unterstütze ich
meine Kinder im Fussballverein, in einer
Fasnachtsclique und in der Musikschule.
Daneben engagiere mich im Vorstand der
CVP Binningen-Bottmingen, im Einwohnerrat Binningen und in der Bau- und Planungskommission.
Der Landrat braucht eine stärkere, ausgewogene Mitte, die konsensorientierte Lösungen für alle Bewohner im Kanton und
in unserer Region erarbeitet.
Meine politischen Schwerpunkte sind:
• Für einen starken regionalen Wirtschaftsstandort
• Für eine gerechte und sozialverantwortliche Wirtschaftspolitik
• Fortschrittliche Umwelt- und Energiepolitik
• Verbesserungen für ein Miteinander mit
Jugendlichen und Senioren
• Eine familienfreundlichere Politik
Schenken Sie mir Ihr Vertrauen, geben Sie
mir Ihre Stimme auf Liste 5 der CVP
Leserbriefe
IHRE APOTHEKE IN BOTTMINGEN
Der erste Schritt zur Besserung!
Landratswahlen:
Michel Hopf
ren
Drei Themenbereiche beherrschen zurzeit
unsere Aufmerksamkeit.
Auch wenn wir im internationalen Vergleich gut dastehen, geraten auch bei uns
die öffentlichen Finanzen immer stärker
aus dem Gleichgewicht. Wollen wir eine
zunehmende Staatsverschuldung vermeiden, bleibt nichts anderes übrig, als entweder die Ausgaben zu reduzieren oder
die Einnahmen zu erhöhen. Bei einer Fiskalquote von bereits rund 42% verbietet
sich jede weitere Erhöhung, wie auch immer sie bezeichnet wird (Abgabe, Mehrwertabschöpfung, Gebühren etc.). Das
erfordert eine strikte Ausgabendisziplin,
die auf neue oder erweiterte Ausgaben
verzichtet.
Dass sich die Sicherheitslage verschlechtert hat ist eine Binsenwahrheit. Dieser
Herausforderung müssen wir uns stellen.
Dabei müssen wir sorgsam darauf achten,
unsere liberalen Grundwerte hochzuhalten. Wollen wir uns nicht selbst verraten,
müssen wir vermeiden, in eine unbedachte Repression zu verfallen. Auch wenn die
Bekämpfung begangener Verbrechen notwendig ist, ist sie niemals hinreichend.
Dass wir unseren Energiekonsum drosseln
müssen, ist ebenso eine Binsenwahrheit.
Dieses Ziel zu erreichen ist eine gewaltige
Herausforderung. Das darf jedoch kein
Freipass sein, eine steuer- bzw. abgabefinanzierte Subventionswirtschaft wie aktuell bei der Stromerzeugung zu entwickeln, die zu Marktverzerrungen und
neuen Abhängigkeiten von unzuverlässigen Energiequellen führt.
Das alles wird nicht ohne eine intensive
Zusammenarbeit, insbesondere unter den
bürgerlichen Parteien, zu erreichen sein –
eine Zusammenarbeit, an deren Stelle in
den letzten Jahren zu oft eine sterile Polemik mit gegenseitigen Vorwürfen getreMichel Hopf, Binningen (GLP)
ten ist.
Zur Bildung Sorge tragen
Die freisinnige Finanzpolitikerin Monica
Gschwind sieht sich bereits als neue Bildungsdirektorin. Ihr politisches Credo: die
bisherigen Reformen rückgängig machen.
Hervorgetan hat sich Frau Gschwind auch
als Landrätin, die allen bildungspolitischen Sparmassnahmen im Rahmen des
Sparpakets zugestimmt hat. Diese sind in
der Folge zum Glück vom Volk verworfen
worden. Sie hat auch als einzige Regierungsratskandidatin den Fragebogen des
Lehrervereins nicht beantwortet.
Wenn HarmoS nach dem Willen von Frau
Gschwind tatsächlich rückgängig gemacht würde, würde Baselland zum einzigen Kanton mit einer eigenen Gliederung
der Schulstufen. Mehr noch: die Baselbie-
seit 25 Jah
Fussball
Wellness für Ihren Körper!
Handball
YUMA Molke
Fr.
Das beliebteste Molkeprodukt der Schweiz
Kegeln
Ski
Jassen
jede Woche
aktuell aus
dem Leimental
im BiBo.
ter Gemeinden, so auch Binningen und
Bottmingen, haben bis zum jetzigen Zeitpunkt sehr viel Geld in die Anpassung der
Schulbauten im Hinblick auf Harmos investiert. Die Reform zu stoppen, ist finanzpolitisch unsinnig, denn auch eine
von Frau Gschwind geleitete Bildungsdirektion wird den Gemeinden das ausgegebene Geld nicht zurückerstatten. Unsere Schule muss nach Abschluss der
laufenden Reformen wieder in ein ruhigeres Fahrwasser gelangen. Eine Kehrtwende würde bloss für neue Unruhe sorgen.
Und zudem eignet sich Bildung denkbar
schlecht als Sparobjekt.
Meret Stoll, Landratskandidatin, Bottmingen
deutet, bewies sie in ihrer zehnjährigen
Mitgliedschaft in der Sozialhilfebehörde
Binningen. Seit vier Jahren ist sie Mitglied
des Binninger Einwohnerrates, 2012 präsidierte sie das Parlament. Für die Fraktion der SP Binningen ist sie Kompass und
Gewissen zugleich.
Weil Menschen mit Sachverstand und Leidenschaft die Aktivpolitik prägen sollen,
wähle ich Simone Abt in den Landrat und
mit ihr alle Kandidierenden der Liste 2, Patrizia Aebi, Bettina Benthaus, Lucia Mikeler Knaack, Caroline Rietschi, Balthasar
Stähelin und Meret Stoll.
Nicole Schwarz,
ehem. Gemeinderätin Binningen
Erfahrung zählt
Erfolgreich nicht nur in
Bottmingen, sondern im
ganzen Kanton
Simone Abt steht auf der Liste der SPKandierenden für den Landrat. Natürlich
wähle ich Simone Abt. Sie hat Erfahrung,
von 2000 bis 2007 war sie bereits Mitglied des Landrats. Deshalb wird sie vom
ersten Tag an produktiv im Kantonsparlament mitwirken können.
Die politische Debatte ist für Simone Abt
eine Unerlässlichkeit. Sie ist Juristin und
kennt die Paragrafen. Aber statt mit diesem Wissen zu hausieren, versteht sie es
perfekt, komplexe Sachgeschäfte auf ihre
politische Relevanz hin zu durchleuchten.
Entscheide fällt sie mit Bedacht und sie
traut sich, für soziale Werte einzustehen.
Zurzeit amtiert sie als Strafrichterin und
Mitglied des Bildungsrates Basel-Landschaft. Was Politik mit Bodenhaftung be-
Yves
Paul
Schwingen
Volleyball
 Hilft den Stoffwechsel anzuregen
 Unterstützt Sie bei Energiemangel
 Verbessert die Verwertung von Vitaminen und Mineralstoffen
 Wenig Kalorie, fast kein Fett, dafür hochwertiges Eiweiss
 Fit mit Molke, absolut natürlich, trägt zur gesunden Ernährung bei
YUMA. Feinste Auswahl in 8 leckeren Geschmackssorten: Schokolade,
Erdbeere-Himbeere, Banane-Mango, Ananas, Exoticfruits-Aloa vera,
Vanille, Ananas und Nature. Für Schönheit von Innen!
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 8-12, 14-18.30 Uhr
Samstag 8-12.30 Uhr, nachmittags geschlossen
Therwilerstrasse 2, 4103 Bottmingen, Telefon 061 421 02 88
Fax 061 421 02 93, weiherschloss-apotheke@bluewin.ch
P hinter Apotheke (Mibo-Haus)
Hauslieferung gratis
Tischtennis
Badminton
auf jede 1kg-Yuma-Packung, Aktion bis 31. Januar 2015
Urs
Beatrix
Bürgin
Brunner
Bandini
Dürring
kung
Entschlac !
A
mit YUM
4.− Rabatt
her
Hanspeter
H
anspe
petter
Tennis
Martha Weber-Schmocker, eidg. dipl. Apothekerin FPH
bis
Weibel
Baskelball
Judo
Weiherschloss-Apotheke Bottmingen
1026746
Nr. 3
Seite 5
Olivier
Grauwiler
Adrian
Schmidlin
Gesunde Finanzen, eine moderate Steuerbelastung und eine moderne Infrastruktur.
Dies sind die Faktoren, die das eigentliche
Rückgrat für nachhaltige wirtschaftliche
Entwicklung darstellen. Das gilt nicht nur
für Bottmingen als an Basel-Stadt angrenzende Gemeinde, das gilt für den ganzen
Kanton Baselland. Dessen ist sich der bisherige FDP-Landrat Sven Inäbnit als Binninger Einwohnerrat und Vorstand des
Hauseigentümervereins Binningen-Bottmingen-Oberwil bewusst. Damit er auch
als liberale Stimme aus Binningen im Parlament in Liestal noch mehr in diese Richtung bewegen kann, stellen sich auf der
FDP Liste 1 weitere sechs interessante
Kandidatinnen und Kandidaten für den
Landrat zur Wahl: Eva-Maria Bonetti, Anita Eichenberger, Andrea Kromer, Manuel
Mohler und Marc Schinzel aus Binningen
sowie Beat Flury aus Bottmingen. Als Freisinnige setzen sie sich dafür ein, dass
Unternehmen gute Rahmenbedingungen
bekommen, damit sie Arbeitsplätze schaffen können und unsere Jugendlichen zu
guten Fachkräften ausbilden können. Dies
stärkt den regionalen Wirtschaftsraum
und trägt dazu bei, dass das Baselbiet vorankommt. Sowohl Binningen als auch
Bottmingen gehören im Rahmen des kantonalen Finanzausgleichs zu den 19 Gebergemeinden. Die beiden Unterbaselbieter Gemeinden sind gut aufgestellt. Das
soll auch für den Gesamtkanton erreicht
werden. Unterstützen Sie darum den bisherigen Landrat Sven Inäbnit und seine
Mitstreiterinnen und Mitstreiter am Wahlsonntag vom 8. Februar mit Ihrer Stimme
auf der FDP-Liste 1.
Beat Flury, Bottmingen
redaktion@bibo.ch
www.bibo.ch
Bottmingen
Zwei Studenten, ein Ziel:
Für die CVP Baselland
in den Landrat!
Die Politik in unserem Kanton braucht
neue, junge und kreative Köpfe, die frische Ideen einbringen und innovative,
nachhaltige wie auch familienfreundliche
Lösungen suchen.
Als Stimmenzählerin für die Gemeinde
Binningen zeigt Patricia Bräutigam hohes
politisches Interesse, was sich ebenfalls in
ihrem Studium der Politikwissenschaften
und der Soziologie zeigt.
Den Studenten David Metzger erlebten
wir in Workshops und Diskussionen
als sehr differenziert argumentierenden
Sachpolitiker.
Deshalb wählen Sie bei den kommenden
Abstimmungen Patricia Bräutigam und
David Metzger für die CVP BL in den Landrat.
Den Jungen gehört die Zukunft, gebt ihnen die Möglichkeit, diese mitzugestalten!
Andrea und Simon Bonetti,
CVP Binningen-Bottmingen
EVP ohne Plakate
Ein Riesenapplaus für den Mut der EVP.
Sie verzichtet bei den Landratswahlen auf
Plakatwerbung, auf diese unsinnigen
Plastiktafeln, die an jedem nur erdenklichen Ort stehen, hängen, baumeln, liegen, fliegen … mit den ach so unsinnigen,
blöden, unrealistischen Versprechungen.
Da lob ich mir eine Partei, die auf dem Boden der Realität arbeitet und wirkt wie die
EVP. Elsbeth Mathis-Dürring, Bottmingen
Das Kind nicht mit
dem Bade ausschütten
Ausstieg aus Harmos, Verzicht auf Lehrplan 21, Sparen im Bildungsbereich: So
sieht das Szenario von Regierungsratskandidatin Monica Gschwind bei einer
allfälligen Wahl in den Regierungsrat aus.
Gleichzeitig bringt sie zum Ausdruck, dass
sie im Falle ihrer Wahl die Bildungsdirektion übernehmen möchte.
Kanton und Gemeinden haben in den
letzten Jahren Millionen in Schulbauten
investiert, damit diese für die Umsetzung
von Harmos genutzt werden können. Im
kommenden Sommer wird die Primarschule auf sechs Jahre verlängert. Es ist
unsinnig, nach Abschluss der Reform wieder alles rückgängig zu machen. Steuergelder in Millionenhöhe würden in den
Sand gesetzt. Ganz abgesehen davon:
Unsere Schule braucht nach den Reformen der letzten Jahre eine gewisse Konsolidierung; der Weg zurück zum alten
System hingegen würde nur neue Unsicherheiten auslösen. Und ein Alleingang
des Kantons Baselland im schweizeri-
Regula Nebiker –
damit die Schule
fertiggebaut wird
Eine zwischen den Kantonen gut koordinierte Bildung ist wichtig, ganz besonders
in der Nordwestschweiz. Zum Beispiel,
wenn Eltern mit schulpflichtigen Kindern
den Wohnort wechseln wollen, oder wenn
Lehrmeister die Zeugnisse verschiedener
Lehrlingskandidaten vergleichen. Deshalb
haben wir Stimmbürgerinnen und Stimmbürger vor vier Jahren dem Beitritt zum
Harmos-Konkordat zugestimmt. Dieses
Harmos-Schulhaus ist inzwischen voll im
Bau. Einige der Zimmer sind sogar bereits
bezogen. Das Französisch in der 3. Klasse
ist eingeführt und das Englisch in der
5. Klasse ebenso. Der Fortschritt beim
Umbau unserer Primarschulhäuser ist täglich sichtbar. Damit das Harmos-Schulhaus mit Sorgfalt fertiggebaut wird und
kein Schulchaos mit provisorischen Lehrplänen droht, unterstütze ich die Kandidatur von Regula Nebiker in den RegierungsUrs Tester, Bottmingen
rat.
Landratswahlen 2015
Wahlen ist die Zeit, Rückblick zu halten
mit der Frage, wie haben unsere Volksvertreter/innen ihre Verantwortung im Sinne
ihres Versprechens «zum Wohle des Volkes» wahrgenommen?
Viele Amtsinhaber/innen haben gute und
engagierte Arbeit geleistet. Einer, der sich
in diese Reihe stellen darf, ist Hanspeter
Weibel aus Bottmingen. Er hat sich in der
vergangenen Legislatur als Präsident der
Geschäftsprüfungskommission im Landrat kompetent, sachlich und mutig eingesetzt, um einige Problemfälle zu korrigieren. Unser Kanton braucht mehr denn je
die besten der bisherigen und neuen
Landratskandidaten/innen. Gleichzeitig
ist er Präsident der SVP Bottmingen und
Präsident der Geschäftsprüfungskommission in der Gemeinde Bottmingen. Hanspeter Weibel zweimal auf Ihre Wahlliste 3
setzen. Und in den Regierungsrat das bürgerliche Viererticket.
Josef Meyer, Bottmingen
Wo ist Charlie, wenn …?
Der Schock sitzt tief.
Die Solidarität ist gross, und das ist gut so.
Die Empörung kommt gleich dahinter und
man muss nicht lange auf diejenigen warten, die sagen: Man darf auch nicht so
provozieren!
Sie sollen sich mal vorstellen, ob eine
Frau, die vergewaltigt wurde, eine Eigenschuld daran hatte, weil sie sich aufreizend anzog oder provozierend verhielt?
Dafür setze ich mich ein
Als Gemeinderätin werde ich häufig mit
den Anliegen der Bottminger Bevölkerung
konfrontiert. Für diese möchte ich mich im
Landrat in Liestal einsetzen.
Zentral für Bottmingen ist sicher die unbefriedigende Verkehrssituation im Dorfkern. Die Gemeinde ist hier machtlos, weil
der Kanton letztlich das Sagen hat. Hier
leben nicht nur viele Menschen, auch unsere Schulkinder müssen die vielen Kantonsstrassen täglich überqueren. Der Verkehr lässt sich zumindest kurzfristig nicht
unterbinden. Aber: Eine Verkehrsberuhigung im Zentrum muss möglich sein und
die Fussgängerüberquerungen müssen
besser gesichert werden. Der Verkehr
kann aber auch reduziert werden, indem
der öffentliche Verkehr attraktiver gemacht wird. In diesem Sinne ist eine rasche Realisierung der Tramverbindung am
Margarethenstich, die eine wesentlich
schnellere Anbindung an den Bahnhof
SBB ermöglicht, notwendig.
Regionale Themen haben eine wichtige
Bedeutung für mich. Als Beirätin des Kantonsspitals Baselland bin ich mir bewusst,
dass eine zahlbare und qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung nur dann
möglich ist, wenn die Kantone in der
Nordwestschweiz stärker zusammenarbeiten. Der herrschende Kantönligeist hat
vor allem Überkapazitäten und mangelnde Effizienz zur Folge. Hier herrscht Handlungsbedarf. Wenn meine Ziele auch Ihre
Ziele sind, würde ich mich sehr freuen,
wenn Sie mich bei den Landratswahlen
am 8. Februar wählen.
Lucia Mikeler Knaack, Landrätin
SP Bottmingen
Dann schon viel lieber
Regula Nebiker!
Aus der Finanzpolitikerin Monica
Gschwind (FDP) wird kurzerhand eine Bildungspolitikerin gezaubert, um den «frei
werdenden Sitz» bei den Regierungsratswahlen zu besetzen. Die Schwierigkeiten,
die Bildungsdirektor Urs Wüthrich (SP) mit
der komplexen Bildungsreform hatte,
werden zum Anlass genommen, gleich
der ganzen SP die bildungspolitische
Kompetenz abzusprechen. Wie kurzsichJetzt sind alle Charlie …
tig! Im Interesse des Baselbiets und der
Aber wo wird Charlie sein, wenn der Me- Bildung unserer Kinder läge der Wechsel
dienrummel vorbei ist, der Alltag wieder zu einer Politikerin, die in der Bildung spa-
ren und aus dem vom Volk gutgeheissenen HarmoS-Konkordat aussteigen möchte, sicher nicht!
Die wohl qualifizierteste Kandidatin für
die Bildungsdirektion wäre Regula Nebiker (SP). Die derzeitige verfahrene Situation schönzureden liegt ihr genauso fern,
wie das Kind mit dem Bade auszuschütten
und gleich das ganze Reformprojekt kippen zu wollen. Ihre Affinität zu Bildungsfragen würde ihr zugutekommen, um das
Vertrauen zu Lehrerschaft, Elternschaft
und Bevölkerung wieder aufzubauen. Sie
würde auf der jahrelangen, gewissenhaft
geleisteten Arbeit aufbauen und Korrekturen anbringen, wo diese nötig sind.
Als Mitglied des Bildungsrats wünsche ich
mir für die Zukunft eine Direktionschefin,
die unterscheiden kann zwischen der
grundlegenden, wichtigen Arbeit an unserer Schule und Fehlinterpretationen und
-auswüchsen, die bei einem Riesenprojekt
zwangsläufig vorkommen. Regula Nebiker hat diese Fähigkeit.
Ich bin stolz, Ihnen meine Parteikollegin
Regula Nebiker zur Wahl in den Regierungsrat empfehlen zu dürfen. Übrigens
übernimmt die vielseitige und führungserfahrene Frau auch gerne jede andere Direktion – es sind ja Gesamterneuerungswahlen! Schenken auch Sie Ihr Vertrauen!
Simone Abt, Binningen, Bildungsrätin BL
und Landratskandidatin SP
Eindrucksvolle Leistungsausweise
Dem Kanton Baselland geht es allgemein
besser, als in der Öffentlichkeit, insbesondere von links-grüner Seite, gerne kolportiert wird. Das Baselbiet verfügt über eine
leistungsstarke Verkehrsinfrastruktur, die
weiter ausgebaut und modernisiert wird,
sowohl in Bezug auf den öffentlichen als
auch auf den privaten Verkehr. Dafür
sorgt Bau- und Umweltschutzdirektorin
Sabine Pegoraro. Finanzdirektor Anton
Lauber steht für ein konsequentes Kostenmanagement. Das bringt unseren Kanton
wieder in die schwarzen Zahlen und ermöglicht langfristig wichtige Investitionen. Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektor Thomas Weber hat seine Direktion neu und modern aufgestellt und sorgt
auch bei der Gesundheitspolitik für stabile Verhältnisse. Das sind eindrucksvolle
Leistungsausweise der drei amtierenden
bürgerlichen Regierungsräte. Ich wünschte mir, in allen Direktionen würde derart
angepackt. Insbesondere in der seit Jahren sozialdemokratisch geführten Bildungsdirektion ist ein Richtungswechsel
dringend angezeigt. Sorgen wir dafür, indem wir am 8. Februar nicht nur die bisherigen bürgerlichen Regierungsratsmitglieder bestätigen, sondern zusätzlich auch
Monica Gschwind wählen.
Sven Inäbnit, Landrat FDP, Binningen
Wir kämpfen
für Ihre Freiheit.
Jeden Tag.
Vordere Reihe vlnr:
Andrea Kromer, Sven Inäbnit, Eva-Maria Bonetti, Anita Eichenberger
Hintere Reihe vlnr:
Beat Flury, Manuel Mohler, Marc Schinzel
LISTE
1
Landratswahlen 8. Februar 2015 | www.fdp-bl.ch
Notfall!
Bildung
für die
Zukunft
Pro Juventute Beratung + Hilfe 147
ist immer für dich da!
Telefon Nr. 147
Chat auf 147.ch
www.147.ch
SMS an 147
Spendenkonto 80-3100-6
projuventute.ch
... ganz in Ihrer Nähe!
Waldshut-Tiengen,
Laufenburg,Lörrach,
Bad Säckingen, Rheinfelden
Als „Besonders vorbildliche
Spielstätte“ mit dem
„GOLDEN JACK“ prämiert.
Pro Viererticket:
1028190
Lukas Keller kenne ich schon seit Jahrzehnten. Ich schätze ihn als freundlichen
und hilfsbereiten Nachbarn, als kritischen,
mutigen und darum manchmal etwas
unbequemen Politiker, als aufmerksamen
Zuhörer, bevor er sich eine Meinung bildet. Deshalb wähle ich ihn in den Landrat.
Verena Burki-Henzi, Bottmingen
überhand nimmt und sich hierzulande,
wie vor wenigen Tagen, kaum einer um
französische Karikaturisten kümmert?
Das Problem kann weder umgangen noch
totgeschwiegen werden.
Wir müssen allen eine faire Entwicklungschance geben.
Wir müssen eine ehrliche Integration betreiben.
Wir müssen an unseren Werten festhalten.
Wir müssen sehr aufmerksam bleiben
und nötigenfalls bereit sein, unpopuläre
Massnahmen zu ergreifen.
All das können und dürfen wir nicht auf
andere übertragen, jeder muss bei sich
anfangen.
Eigentlich sollte dies ein Wahlkampfbrief
werden, aber manchmal gibt es Wichtigeres …
Lukas Keller-de Wild
EVP-Landratskandidat Liste 4
An der deutsch-schweizerischen Grenze sind die
Casinos „Number One” ein Synonym für moderne Unterhaltung.
Ausser einer Top-Einrichtung finden Sie bei uns
immer die aktuellsten Geld-Spielgeräte.
Nur das Beste ist uns für unsere Gäste gut genug!
Wir wünschen Ihnen viel Spass und einen
schönen Aufenthalt in unseren Casinos!
Glücksspiel kann süchtig machen.
www.hochrheincasino.de
K31_1024560
Lukas Keller, Bottmingen,
in den Landrat
schen Bildungssystem widerspricht dem
Gedanken der Harmonisierung. Sowohl
die Baselbieter als auch die Schweizer
Stimmbürgerschaft haben dieser Harmonisierung deutlich zugestimmt.
Wir sind daher gut beraten, am 8. Februar
Regula Nebiker in die Regierung zu wählen. Sie tritt dafür ein, dass die Umsetzung
von Harmos sorgfältig zu Ende geführt
wird, ohne die Schule mit weiteren Reformen zu überlasten.
Philipp Bollinger, Bottmingen
Donnerstag, 15. Januar 2015
K31_1026720
Leserbriefe
Nr. 3
Seite 6
bibo@wochenblatt.ch
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
20
Dateigröße
2 432 KB
Tags
1/--Seiten
melden