close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gemeindebrief - Evangelisch in Unterbarmen

Einbetten
Evangelische Kirchengemeinde Unterbarmen
Gemeindebrief
Dezember 2014 + Januar 2015
Advent, Weihnachten, Neujahr - Hochglanz-Tage
in Ihrer Gemeinde. Feiern Sie mit uns die Feste!
2
Liebe Leserin, lieber Leser!
„Wer‘s glaubt, wird selig“
Ein Titelbild für die Weihnachtsausgabe?
Tannenzweige, Kerzen! Das geht, das
passt. Muntern Sie sich in dieser düsteren Jahreszeit auch immer wieder mit
Kerzenschein auf? Dieses warme Licht!
Da kommt man am Abend leicht zu Ruhe
und Frieden nach dem Trubel des Tages.
Und: Weihnachten. Feiern Sie gerne
dieses schöne, gefühlvolle Fest? War doch
eigentlich eine harmlose Angelegenheit:
ein Kind wird geboren, von dem es dann
heißt, es sei Gottes Sohn. So steht es geschrieben in unserer Bibel. Unglaublich!
Da kommt Gott in unser Leben. Ist nun
alles in Butter?
Nein, durch Weihnachten ist nicht alles
in Butter - weder in Afghanistan noch bei
uns oder sonstwo auf unserer kaputten
Welt. Aber Sie wissen doch: Viele kleine
Leute an vielen kleinen Orten, die viele
kleine Dinge tun, können das Gesicht
dieser Welt verändern.
Ich kann fast nichts verändern in fernen
Ländern, sondern nur in meiner nächsten
Umgebung. Und, ja, da ist es am schwierigsten: mehr Rücksicht, Liebe, Vertrauen,
Freundlichkeit, eben all das, was das
Leben schön und wertvoll und friedlich
macht. Versuchen wir‘s!
Kommen Sie, auch an diesen Feiertagen,
in die Gottesdienste und Veranstaltungen
Ihrer Gemeinde und denken Sie mit uns
nach über das Wunder der MenschWerdung Gottes. „Gott ist kein einsamer
Himmelsherrscher, sondern mitten unter
uns wie ein Freund oder eine Schwester.
Er weiß alles von den Höhen und Tiefen
des Lebens, von Liebe und Glück, von
Ängsten und Sorgen.“
Ich wünsche Ihnen eine fröhliche, behütete Zeit!
Ihr Siegfried Schmid
Dieser kurze Satz fasst alles zusammen, was
das Christsein ausmacht: Durch den Glauben
selig zu werden, sich von Gott akzeptiert und
angenommen zu fühlen.
Trotzdem steckt in dieser Redewendung ein
Missverständnis. Denn bei dem Glauben, der
selig macht, geht es nicht darum, eine Geschichte für wahr zu halten oder irgendwelche
Fakten zu akzeptieren.
Das Wort „glauben“ kommt vom mittelhochdeutschen „globen“, was man sowohl mit
„geloben“ als auch mit „verloben“ übersetzen
kann. Damit wird deutlich, dass es beim Glauben um eine Beziehung geht. An Gott glauben
heißt, sich auf ihn einzulassen, ihm rückhaltlos
zu vertrauen. Du sollst deinen Gott lieben von
ganzem Herzen, sagt die Bibel.
Keine Frage: dieses Glauben fällt uns manchmal schwer. Menschen streben nach Absicherungen und Garantien. Doch mit der Beziehung
zu Gott ist es wie mit jeder anderen Lebensbeziehung auch: Es gibt Höhen und Tiefen, helle
und dunkle Abschnitte.
Weil der Glaube eine Beziehung ist, ist er Entwicklungen unterworfen, er kann abnehmen
und wachsen. Garantien gibt es nicht; aber der
Glaube will - und kann - immer wieder neu
gesucht und gefunden werden.
Der Glaube an Gott ist wie das Wagnis
des Schwimmens. Man muss sich dem
Element anvertrauen um zu erfahren,
(Hans Küng, kathol. Theologe)
dass es trägt.
Aus dem Presbyterium
Liebe Gemeindeglieder!
In der Oktober-Sitzung des Presbyteriums
ging es unter anderem um das neue kirchliche
Finanzwesen. Die komplizierte Umstellung
bereitet in einigen Kirchenkreisen im Rheinland noch große Probleme, und nicht alle
Kirchengemeinden sind dabei schon so weit in
ihren Vorbereitungen wie unsere und unsere
Verwaltung. Da die offizielle Eröffnungsbilanz
2012 erst nach Prüfung aller umgestellten
rheinischen Haushalte durch die Rechnungsprüfungsstelle erfolgen darf, müssen wir darauf
noch bis Januar warten.
Nach dem plötzlichen Tod von Jörg Gehse war
die Hausmeisterstelle im 1. Bezirk unbesetzt.
Nun wurde ein Nachfolger gefunden: vom 1.
November an übernimmt die Aufgabe Jörg
Gerstenberg (Kontakt siehe Seite 15). Dadurch
trat er nun als Presbyter zurück.
Unsere Jugendmitarbeiterin Gudrun Haarmann
hat ihre Ausbildung zur Diakonin abgeschlossen (siehe Seite 23). Das Presbyterium gratulierte.
Kantor Jens Peter Enk hat ein Konzept zur Restaurierung der Zungenregister der Orgel an der
Hauptkirche vorgelegt, das vom Presbyterium
angenommen wurde. Am 3. Mai des nächsten
Jahres sollen die restaurierten Register musikalisch in Gebrauch genommen werden.
Dirk Frickenschmidt
* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
Zusätzliche Fahrdienste gesucht!
Mögen Sie sich bereit erklären, ab und zu gehbehinderte Gemeindeglieder zum Gottesdienst
oder Seniorennachmittag im Bezirk Mitte zu
fahren? Für kurze Wege steht ein gemeindeeigener Rollstuhl zu Verfügung. Wir setzen Sie
auf eine interne Liste, und die dort eingetragenen Personen können sich absprechen. Helfen
Sie, damit dieser wichtige Dienst weitergehen kann. Eine Person kann das alleine,
wie bisher, leider nicht mehr leisten.
Bitte melden Sie sich bei Ingrid Schindler (Tel.
45 69 30) oder bei Elke Tetzner (Tel. 31 03 14).
Aufruf der 56. Aktion Brot für die Welt:
Satt ist nicht genug!
Zwei Milliarden Menschen leiden an Mangelernährung. Wer in Armut lebt und Hunger hat,
ist froh, wenn er irgendwie den Magen füllen
kann. Der Körper braucht aber mehr: Satt ist
nicht genug!
Kinder, die unter Mangelernährung leiden,
entwickeln oft bleibende körperliche Schäden,
lernen schlecht, bleiben weit hinter ihren Möglichkeiten zurück. Erwachsene sind körperlich
und geistig weniger leistungsfähig.
Mineralstoffreiche Getreidesorten werden
global vom Mais verdrängt, Artenvielfalt wird
durch Monosaatgut ersetzt. Billige nährstoffarme Fertiggerichte sind weltweit auf dem
Vormarsch und verdrängen die heimischen
Nahrungsmittel. Und geringe Bildung fördert
Mangelernährung.
Brot für die Welt unterstützt Menschen auf
der ganzen Welt, in Würde, Frieden und Gesundheit zu leben und ihre Potentiale entfalten
zu können.
Im Aufruf zur 56. Aktion Brot für die Welt heißt
es: „Gemeinsam mit unseren Partnerorganisationen unterstützen wir den Anbau von
vielfältigen Obst-, Gemüse- und Getreidesorten
– ob in kleinen Hausgärten in den Slums oder
auf dem Land. Wir unterstützen Bauern beim
Anbau, dass alle satt werden und sich gesund
ernähren können.
Gutes Essen hält Leib und Seele zusammen,
sagt man. ‚Ich bin gekommen, damit sie das
Leben und volle Genüge haben sollen‘, hat
Jesus gesagt (Johannes 10,10).
Helfen Sie uns dabei, diese Verheißung wahr
werden zu lassen. Unterstützen Sie uns mit
Ihrer Spende, und, ja, auch mit Ihrem
Gebet. Denn: Satt ist nicht genug!“
3
Kirchenmusik
Kirchenmusik
10.12. Moment im Advent
Neue und alte Adventslieder, besinnliche Texte:
Pfarrer Dieter Albat liest, Kantor Jens-Peter Enk
spielt an Orgel und Klavier.
17 Uhr Rotter Kirche
13.12. Adventskonzert mit Colourful
Grace, Annika Boos und Band
Schwungvolle, meditative, besinnliche und
auch mitreißende Advents- und Weihnachtslieder werden erklingen und bei einigen Stücken
heißt es dann auch: „Mitsingen und -klatschen
ausdrücklich erlaubt und erbeten“!
17 Uhr Hauptkirche
14.12. Musikalischer Gottesdienst
Der Chor der Kirchlichen Hochschule (Leitung:
Katharina Weiß) und Kantor Jens-Peter Enk
an der großen Schuke-Orgel gestalten diesen
Gottesdienst musikalisch.
10 Uhr Hauptkirche
21.12. Chorkonzert mit dem
ProjektChor an der Hauptkirche
„Internationale Advents-und Weihnachtslieder“: 60 Musikbegeisterte haben sich fast vier
Monate vorbereitet und freuen sich auf viele
Besucher/innen. Selbstverständlich gibt es
auch bekannte Weisen zum Mitsingen.
Ein Streicherensemble, Friedrich Tometten
(Violine), Bärbel Tometten (Querflöte); Leitung
und Orgel: Kantor Jens-Peter Enk
17 Uhr Hauptkirche
24.12. Musikalische Gottesdienste
am Heiligen Abend
18 Uhr Rotter Kirche mit dem „HeiligAbend-Projektchor“
18 Uhr Pauluskirche mit Musik für Trompete
und Orgel (Christine Kiel, Orgel und Wolfram
Hett, Trompete)
18 Uhr Hauptkirche mit Colourful-Grace
(Leitung: Jens-Peter Enk)
4
25.12. Weihnachtsmusik
Es erklingt barocke Musik von Johann Sebastian Bach. Bärbel und Friedrich Tometten
(Querflöte und Violine) und Kantor Jens-Peter
Enk an der großen Schuke-Orgel.
10 Uhr Hauptkirche
26.12. Singegottesdienst
Alte und neue Weihnachtslieder zum Mitsingen
mit Frauke Bürgers und Jens-Peter Enk.
10 Uhr Rotter Kirche
Weihnachtliches Orgelkonzert in der
Pauluskirche am 2. Weihnachtstag
Kantor Jens-Peter Enk spielt weihnachtliche
Orgelmusik von Johann Sebastian Bach,
Franz Schmidt, Dietrich Buxtehude, Alexandre
Guilmant u.a.
18 Uhr Pauluskirche
1.1. Musikalischer Gottesdienst
Es erklingen Arien von Bach, Händel und
Telemann. Adelheid Riehle - Violine; Elisabeth Stoffels - Gesang; Jens-Peter Enk an der
Truhenorgel.
11 Uhr Hauptirche
11.1. Feuerwerk für Orgel
zu Beginn des neuen Jahres
Kantor Jens-Peter Enk entzündet an der großen
Schuke-Orgel ein Feuerwerk mit bekannten
Kompositionen für Orgel (u.a. Bachs „d-Moll
Toccata und Fuge“, „Air“; Georg Friedrich
Händels „Feuerwerksmusik“; Johann Pachelbels „Kanon“; Edvard Elgars „Pomp and
Circumstances“.
18 Uhr Hauptkirche
„mehr als worte“
Die neue CD bekommen Sie nach den Gottesdiensten in unseren Kirchen, in der Sakristei
oder bei Kantor Jens-Peter Enk.
Der Preis: nur 10 Euro.
Termine für alle
Lebendiger Adventskalender
Teilen Sie die Freude im Advent vor oder hinter
geschmückten Wohnungsfenstern mit anderen
Menschen! Ein Kalenderblatt informiert, wann
und wo man sich um 18 Uhr trifft zu einem
halbstündigen, geselligen Verweilen mit Liedern, Versen und Geschichten, vielleicht auch
mit Gebäck und etwas zu trinken. Der Laufzettel liegt ab 1. Advent in den Kirchen aus.
4.12. Einladung zum St. Barbaratag
Kantor Jens-Peter Enk und die Neu-Unterbarmer Thomas und Christiane Fuchs haben sich
einen besonderen Offenen Adventskalender
ausgedacht: Zusammensein mit Liedern,
Geschichten, Plätzchen, Kinder- und Erwachsenenpunsch in der Garageneinfahrt bzw. Garage
des Hauses Bennigsenstr. 5 (Schrägverbindung
zw. Rudolfstraße und Gronaustraße) und auch
Spendensammlung für das Orgelprojekt in der
Unterbarmer Hauptkirche.
Gerne können Sie vor Ort auch selbstgemachte
Plätzchengebinde und eigene Marmeladen
zwecks Spenden für die Orgel anbieten.
18 Uhr Bennigsenstr. 5
4.12. + 8.1. + 5.2. Bibel im Gespräch:
Das Apostolische Glaubensbekenntnis
Unser offener Gesprächskreis freut sich über
Interessierte und Neuzuwachs. Wir werden uns
mit dem apostolischen Glaubensbekenntnis
beschäftigen und uns austauschen über die
Inhalte, Zweifel, Fragen und Lebensbezüge,
die für uns mit diesem Text verbunden sind.
(Leitung: Thomas Corzilius)
19.30 Gemeindehaus Martin-Luther-Str. 13
7.12. Nachbarschaftsökumene
Die Advents- und Weihnachtszeit und der
Jahreswechsel eignen sich gut, Kontakte zu
knüpfen und zu pflegen, gerne auch über
Konfessionsgrenzen hinweg. Und so lädt die
Kirchengemeinde St. Pius X. herzlich ein zur
Adventfeier.
14.30 Uhr Gemeindesaal Liebigstr. 7
Wenn Sie per Überweisung über die Stiftung
Netzwerk für die Orgel spenden möchten,
finden Sie die entsprechenden Bankdaten auf
Seite 16. Schreiben Sie den Spendenzweck
„Orgel“ bitte hinzu.
14.12. Gemeindesonntag der Vorfreude
Mit einem Familiengottesdienst mit Adventspiel und kleiner Überraschung beginnen wir
unsern Gemeindesonntag. Anschließend sind
Eine-Welt-Kiosk und Handarbeitsbasar geöffnet, das Kirchen-Café lädt zum Verweilen ein.
Anmeldungen zum vorgesehenen Mittagessen
werden erbeten an Tel. 250 12 72.
10 bis 12.30 Uhr, Rotter Kirche
4. + 11. + 18.12.
Zur Ruhe kommen im Advent
In den Adventswochen sind Sie eingeladen,
in die Ruhe der nur mit Kerzen beleuchteten
Hauptkirche einzutauchen und aus der Stille
neue Kraft zu schöpfen. Die Kirche ist von
18 bis 19 Uhr geöffnet, Sie können jederzeit
kommen und gehen.
Ab 18.45 Uhr können Musik und Gedanken
zu einem gotischen Kunstwerk uns mit der
Adventsbotschaft berühren.
18.12. Faszination Bibel: Messias
In der Bibel haben einige Propheten nach dem
Untergang des Reiches Juda einen Retter und
Helfer angekündigt, der seinem Volk Frieden
und Gerechtigkeit bringen soll. Die Hoffnungen auf einen solchen Menschen innerhalb
und außerhalb der biblischen Schriften waren
vielfältig und mehrdeutig und wurden entsprechend verschieden interpretiert. Die Nachfolger/innen Jesu haben sie auf Jesus bezogen
und ihn Messias (= Christus) genannt. Bis
5
Termine für alle
heute spielen messianische Erwartungen eine
wichtige Rolle in allen drei monotheistischen
Weltreligionen. Erfahren Sie im gemeinsamen
Gespräch mehr darüber. Dirk Frickenschmidt
19.30 Uhr Gemeindehaus Hesselnberg
22.1. Faszination Bibel:
Kindheitsgeschichten
Wie war Jesus, bevor er als Erwachsener öffentlich aufgetreten ist? Was die Kindheitsgeschichten des Neuen Testaments nur andeuten,
wird in apokryphen Evangelien phantasievoll
ausgeschmückt. Wie hat man eigentlich sonst
von der Kindheit bekannter Menschen erzählt,
und wie war Kindheit im antiken Mittelmeerraum im Vergleich zu heute? D. Frickenschmidt
19.30 Uhr Gemeindehaus Hesselnberg
23.1. Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiterfeier zum Jahresbeginn
Alle haupt-, neben- und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen im 3. Bezirk treffen sich mit ihren
Familien zu einem gemütlichen Abend. Bitte
Anmeldung unter Tel. 250 12 72.
18 bis 20.30 Uhr Rotter Kirche
25.1. Präsentation: Studienfahrt
nach Auschwitz
Die Gesamtschule Barmen war mit einer
Gruppe von Schülerinnen und Schülern unter
Leitung von Axel Sardemann auf Studienfahrt
in Polen und berichtet von den Eindrücken und
Erlebnissen im ehemaligen Konzentrationslager
Auschwitz. Zu dieser Veranstaltung sind wir
herzlich eingeladen. Nähere Informatonen und
Aushänge werden folgen.
Unterbarmer Hauptkirche
12.2. Mitarbeitenden-Dank
für die Bezirke Mitte und Tal
Wir sind uns bewusst, wie sehr der haupt-,
neben- und ehrenamtliche Einsatz vieler engagierter Gemeindeglieder unser Gemeindeleben
prägt und trägt. In diesem Jahr wollen wir als
6
Dank der Kirchengemeinde für ihr Engagement
(erstmalig für die Bezirke Mitte und Tal gemeinsam) einen fröhlichen Abend veranstalten.
Alle Mitarbeitenden sind herzlich eingeladen!
Thomas Corzilius und Dirk Frickenschmidt
19 Uhr Hauptkirche
14. bis 17.5. Familienfreizeit
Bitte im Familienkalender vormerken: „Familienfreizeit!“ Am Himmelfahrtswochenende
machen wir uns auf ins Jugendgästehaus
Bergneustadt, Schöne Aussicht 45, 51702
Bergneustadt. Infos unter: info@jgh.eu.
Als ein besonderes, fakultatives Angebot
planen wir eine Kanutour auf dem Aggersee.
Weitere Informationen folgen. Kontakt für
Interessenten: Dieter Albat, Tel. 50 04 28.
* * * * * * * * * * * * * *
* * * * * * * * * * * * * *
Blechwerk Unterbarmen
probt mittwochs um 20 Uhr in der MartinLuther-Str. 15. Kontakt: Thorsten Schäffer
Tel. 514 17 00; info@thorsten-schaeffer.de
Colourful Grace
Do 18.30 bis 20.00 Uhr; Martin-Luther-Str. 15,
Leitung: Jens-Peter Enk, Tel. 299 606 69
Angebote für Kinder & Jugend
Jungscharfreizeit 2015
Nach dem wundervollen Wochenende in
Witten, waren sich alle einig: 2015 wollen
wir eine ganze Woche zusammen wegfahren!
Von Montag 3.8. bis Montag 10.8. fahren
wir mit etwa 25 Kindern (8 bis 12 Jahre) nach
Tecklenburg zum Spielen, Klettern, Schwimmen
und vieles mehr. Also meldet euch schnell bei
Gudrun und / oder Katja an!
20.12. + 17.1. Kinder-Bibelnachmittag
Alle 5- bis 12-jährigen Kinder sind eingeladen
zum Singen, Beten, Erzählen, Essen und Spielen. Leitung: Jürgen Vitenius.
15 bis 17.30 Uhr Gemeindehaus Hesselnberg
6.12. Unsere letzte KinderKirche
Informationen dazu finden Sie auf Seite 23.
28.1. Kindergartengottesdienst
Pauluskirchstraße
Kleine und große Gäste sind willkommen.
9 Uhr Pauluskirche
30.1. - 1.2. Konfirmanden-Wochenende
in der Hauptkirche
Die Konfirmandinnen und Konfirmanden, die
am 27. April konfirmiert werden (der Jahrgang
mit Pfarrer Corzilius), erleben ein Wochenende
mit Vikarinnen und Vikaren, das im Gottesdienst mündet, den alle Beteiligten gemeinsam
gestalten.
Monatliche Angebote
4.12. + 8.1. Krabbelgottesdienste
für Familien mit Kindern im Alter bis drei Jahren; anschließend gibt’s „KuKuK“ (Klönschnack
und Kaffee/Kindergetränk und Kekse/Kuchen).
16.00 bis 16.45 Uhr Rotter Kirche
4.12. + 15.1. Schulgottesdienst
der Gemeinschaftsgrundschule Thorner Straße
8 Uhr Rotter Kirche
9.12. Schulgottesdienst
Für die Kinder der Gemeinschaftsgrundschule
Hesselnberg
8.15 Uhr Gemeindehaus Hesselnberg
12.12. Schulgottesdienst
Grundschule Eichenstraße
8.15 Uhr Hauptkirche
16.12. Schulgottesdienst
Grundschule Rudolfstraße
8.30 Uhr Hauptkirche
13.1. Schulgottesdienst
Gemeinschaftsgrundschule Hesselnberg
8.15 Uhr Gemeindehaus Hesselnberg
Biblische Geschichten ...
erzählt Pfarrer Corzilius in der Regel 14-täglich
(nach Absprache) im
Kindergarten Paracelsusstraße
Jugend Z
Für Jugendliche ab 13 Jahren im Jugendraum
Oberdörnen 84 i.d.R. an jedem letzten Freitag
im Monat. Ansprechpartnerinnen: Gudrun
Haarmann (8 77 60) Katja Spitzer
(648 18 83) oder facebook.
Wöchentliche Angebote
Mutter-Kind-Gruppe
Kontakt: Ursula Lünenschloß (50 52 10)
Fr 10 Uhr Rotter Kirche
Krümelmonster
4 bis 6 Jahre. Fr 15.00 bis 16.15 Uhr
Kontakt: Gudrun Haarmann (8 77 60)
Die wilde 13
7 bis 11 Jahre. Fr 16.30 bis 18.00 Uhr
Kontakt: Gudrun Haarmann (8 77 60)
Gemeinderäume Oberdörnen 84
Jungschar
7 bis 12 Jahre. Fr 15.30 bis 17.00 Uhr
Leitung: Dorothee van den Borre (63 78 29)
Gemeindehaus Hesselnberg 62
7
Angebote für Kinder & Jugend
Kleine Hexen
Für sieben- bis elfjährige Mädchen:
Do 16.30 bis 18.00 Uhr.
Mitarbeiterinnen: Alina und Gudrun (8 77 60)
Die Kobolde
Für sieben- bis elfjährige Jungen:
Mo 16.30 bis 18.00 Uhr.
Leitung: Gudrun Haarmann (8 77 60)
JAM
Für Jugendliche ab 16 Jahre:
Mo 18.30 bis 20.30 Uhr.
Leitung: Gudrun Haarmann (8 77 60)
Martin-Luther-Str. 13
Mehrmals in der Woche
Die flotten Rotter
Jungen 8 bis 12 J. Fr 16 bis 17.30 Uhr
Leitung: Katja Spitzer (648 18 83)
Die Rotter Mäuse
Mädchen 8 bis 12 J. Di 16.30 bis 18 Uhr;
MIK (Teenmitarbeitertreff)
Di 18.00 Uhr
Leitung: Katja Spitzer (648 18 83)
Jugendtreff an der Rotter Kirche
ab 16 Jahre: Fr 19 bis 20.30 Uhr. Kontakt:
Heiko Lünenschloß (0151-28 43 22 37)
Timon Gaydos (0151-50 75 03 06)
Rotter Kirche
Maxigruppe für Kinder ab 2 Jahren
Montag und Mittwoch von 9 bis 12 Uhr.
Leitung: Frau Hoffmann.
Anmeldung: Tel. 479 57 60 oder 97 44 32 02
Gemeindehaus Hesselnberg 62
Konfirmandenunterricht
im Bezirk Mitte und Tal:
Leitung für den Jahrgang 2015:
Pfr. Th. Corzilius.
Di 15 Uhr Hauptkirche
Leitung für den Jahrgang 2016:
Pfr. Dr. D. Frickenschmidt
Di 16 Uhr Hauptkirche
im Bezirk Rott:
Jahrgang 2015 und 2016.
Leitung: Pfr. D. Albat.
Di 15.15 Uhr und 16.15 Uhr
8
Die Spielmäuse
Mutter hat frei: ein Angebot für Kinder
ab 2 Jahren. Kontakt: Christiane Müller
(260 63 52), Jenny Kalinka (265 53 01)
Träger: Evangelische Familienbildungsstätte
Di + Do 9 bis 12 Uhr Rotter Kirche
Maxi-Gruppe (Mutter hat frei!)
ab 2 Jahre. Träger: Ev. Familienbildungsstätte.
Anmeldung bei Gudrun Haarmann
Es sind noch Plätze frei!
(8 77 60) oder Lene Corzilius (8 02 86)
Mo + Di 9 bis 12 Uhr Martin-Luther-Str. 13
Entspannungskurs / Autogenes Training
Für Kinder ab 3 Jahre. Anmeldung bei Birgit
Hilgenberg (97 44 32 04) oder per eMail
kita-pauluskirche@ekv-wuppertal.de
Familienzentrum Pauluskirchstr.10
Hausaufgabenbetreuung
Kirchengemeinde und CVJM Adlerbrücke
bieten eine kostenfreie Hausaufgabenbetreuung an, finanziert durch die Stiftung Netzwerk.
Informationen: Telefon 59 82 40.
Mo bis Do 14 bis 17 Uhr
Gemeindehaus Pauluskirchstr. 12
Mögen Engel dich begleiten auf dem Weg,
der vor dir liegt. Mögen sie dir immer
zeigen, dass Gott dich unendlich liebt.
Unterbarmer Kinderteller
Für Kids von 6 bis 12 J.,
Warme Mahlzeit,
Hausaufgabenbetreuung,
Spielbetrieb.
Ansprechpartner: Pfarrer
Corzilius
Lesen Sie bitte auch die Seite 23!
Di + Mi 12 bis 16 Uhr:
Gemeindehaus Martin-Luther-Str. 13
CVJM
Alle Infos und das komplette Programm finden
Sie unter www.cvjm-adlerbrücke.de.
Telefon 59 82 40
Offene Tür für Kinder
für alle Kids zwischen 6
und 12 Jahren
Mo bis Do 14 bis 17 Uhr
Pauluskirchstr. 12
CVJM-Haus an der Adlerbrücke
Schülertreffpunkt (ab 10 Jahre)
Di bis Do 14.30 bis 17 Uhr
Hausaufgabenbetreuung (ab 8 Jahre)
Mo bis Do 14.30 bis 17.00 Uhr
Freitags:
• 15 Uhr Jungschar (8-12 Jahre)
• 17 Uhr Teenkreis (12-16 Jahre)
• 19 Uhr Jugendkreis (ab 16 Jahre)
• 18 bis 21 Uhr Offene Tür für Jugendliche
(ab 14 Jahre)
Spielmobil des CVJM Adlerbrücke
Im Sommer: 15 bis 18 Uhr;
im Winter: 14 bis 17 Uhr.
Montag: Spielplatz Oberdörnen / Alter Markt
Dienstag: Spielplatz Völklinger Straße
Mittwoch: Spielplatz Loh
Donnerstag: Spielplatz am Kothen
Kreuzpfadfinderbund
www.kreuzpfadfinderbund.de
Bibergruppe
(5 bis 7 Jahre)
Ansprechpartner: Jan und
Ann-Kathrin Brienen
(0157-56 12 54 19)
Fr 16.30 bis 18.00 Uhr
Pauluskirchstr.12
Smaragdspinte
(16 bis 19 Jahre) Ansprechpartnerin:
Silke Winkelsträter (27 26 58 10)
Fr 18.15 bis 19.45 Uhr, Pauluskirchstr. 12
Sterntaucher
(ab 19 Jahre) Ansprechpartnerinnen:
Annika Friese (695 75 10)
Anke Müsken (250 16 96)
2. Di im Monat 18.30 bis 20 Uhr
Pauluskirchstr. 12
Weihnachten
Gott stellt sich uns Menschen vor: Nicht als
unbewegter Beweger, sondern als verletzliches
Kind.
Nicht allmächtig, sondern ohnmächtig.
Nicht fern, sondern nah.
Weihnachten stellt auf den Kopf, was Menschen von Gott zu wissen meinen.
Es zeigt, wo wir ihn finden können, bis heute:
Ganz unten, mitten im Dunkel, dort, wo Menschen leiden.
Gott stärkt mit einer sanften Kraft all das, was
dem Leben dient.
Er ist da, wo die Wende zum Guten geschieht.
Nicht durch ein überirdisches Wunder, sondern durch Menschlichkeit wird Weihnachten
gegenwärtig:
Wir gestalten das Fest.
Sie und ich.
9
Angebote für Erwachsene
Café in der Rotter Kirche
Nette Leute treffen zum Klönen und Kennenlernen, mal etwas anderes sehen und hören, oder
einfach in Ruhe Kaffee und Kuchen genießen!
Das kann man und frau wöchentlich dienstags
und donnerstags von 14 bis 16.30 Uhr im
Foyer der Rotter Kirche.
Beachten Sie bitte: An Feiertagen und in den
Schulferien ist geschlossen.
Bibelkreis
3. + 17.12.; . + 7. + 21.1.; 19.30 Uhr.
Leitung: Waltraud Hagemann (72 48 66)
Martin-Luther-Str. 13
12.12. + 16.1. Ökum. Gemeindeabend
Wir laden herzlich ein: Im Dezember erfahren
wir mehr zu „Papst Pius X.“; im Januar referiert Pfr. Dr. Ipyana Mwamugobole zum Thema
„Leben und Glauben in Tanzania“.
20 Uhr Rotter Kirche
Meditationsabend
1. + 3. Montag. Kontakt: Gisela und Jürgen
Rau, Tel. 44 79 64
Hauptkirche
12.1. Jahresgottesdienst der Frauen
Kontakt: Aukelina Immer (570606)
15 Uhr City-Kirche Barmen
28.1. Die Evangelischen und ihre Bilder
„Du sollst dir kein Bild machen!“ Angesichts
der Bilderflut in den spätmittelalterlichen
und frühneuzeitlichen Kirchenräumen machte ein Teil der evangelisch-reformatorischen
Bewegung des 16. Jahrhunderts mit diesem
zweiten biblischen Gebot (2.Mose 20, 4-6)
radikal ernst. Sie entfernten - gewaltsam oder
geordnet - die Bilder aus den Kirchenräumen.
Die Geschichte dieses „Bildersturms“, seine
religiösen, sozialen und politischen Motive und
deren Folgen wird am Gesprächsabend dargestellt. Referent: Pfr. i.R. Dr. Wolfgang Stoffels.
18 Uhr Begegnungsstätte M.-Luther-Str. 13
29.1. Weltgebetstagsvorbereitung
Kontakt: Aukelina Immer (57 06 06)
9.30 bis 14.30 Uhr Rotter Kirche
Bibel im Gespräch
Do 4.12. + 8.1. + 5.2., 19.30 Uhr
Leitung: Thomas Corzilius.
Begegnungsstätte Martin-Luther-Str. 13
10
Faszination Bibel
Do 15.1. + 19.2., 19.30 Uhr
Leitung: Pfr. Dr. D. Frickenschmidt
Gemeindehaus Hesselnberg 62
Hauskreis Frauentreff
3. Di im Monat.
Auskunft: Ingrid Müller (8 49 91
Frauentreff auf dem Rott
mtl. letzter Do 20 Uhr;
Kontakt: Birgit Röhrig (51 14 94)
Rotter Kirche
Hebräisch-Kreis
Di 14-täglich, 17.00 bis 18.30 Uhr.
Auskunft: Armando Simon-Thielen (89 88 67).
Begegnungsstätte Martin-Luther-Str. 13
Literaturkreis
In der Regel am 1. Mi im Monat, 16.00 Uhr,
Auskunft: Ursula Harke (59 76 38)
Raumlandschaft Martin-Luther-Str. 13
Bastel- und Klöntreff für Frauen
Di 15 bis 17 Uhr; Kontakt:
Gerda Buntenbeck, Tel. 74 41 54
Gemeindehaus Hesselnberg 62
Männertreff
In der Regel monatlich dienstags 20 Uhr,
Kontakt: Artur Dahlmann, Tel. 254 11 90,
artur.dahlmann@versanet.de
Rainer Springer, Tel. 89 94 24
Gemeindehaus Pauluskirchstr. 12
Löffelschrauber
Männer kochen, werken, klönen. Nach Absprache; i.d.R. letzter Di im Monat, 19 Uhr.
Kontakt: Dirk Frickenschmidt (55 55 43)
Gemeinderäume Oberdörnen 84
Aerobic für Jung und Alt
Mo 19 Uhr
Leitung: Margot Hutwelker (59 55 57)
Gesundheits-Gymnastik für Frauen
Di 9.00 bis 10.30 Uhr, Martin-Luther-Str. 15.
Leitung: Annelie Bernhardt (8 88 39)
Frauengymnastik
Mo 9.00 bis 10.00 Uhr. Auskunft: Ursula
Schmitz (8 61 70) – und Mo 10.00 bis 11.00
Uhr. Auskunft: Renate Batz (8 71 73)
In beiden Gruppen sind Plätze frei.
Martin-Luther-Str. 15
Tai Chi Chuan
Mittwochs 19 bis 20 Uhr. Kontakt: Petra Funda,
Tel. 60 74 32
Gemeindehaus Hesselnberg 62
Tai Chi Chuan
Mo. Vorherige Anmeldung und Information bei
Wilhelm Müsken, Tel. 50 36 82
16.30 Uhr Hauptkirche
Anonyme Alkoholiker
Meeting jeden Freitag von 19.30 bis 21.30 Uhr
(auch in den Ferien).
Kontakt: 0176-39 10 78 30 (vormittags)
Gemeindehaus Hesselnberg 62
Besuchsdienste
MITTE: Nach Vereinbarung.
Auskunft: Thomas Corzilius (8 31 36)
ROTT: Do 29.1., 16 Uhr
Kontakt: Dieter Albat (50 04 28)
TAL: Mi 28.1., 14.30 Uhr. Leitung:
Dirk + Annette Frickenschmidt, (55 55 43))
Mitarbeitenden-Runde Mitte
Do 4.12. + 8.1. + 5.2., 8.30 Uhr
Hauptkirche
Vorbereitungskreis Kindergottesdienst
Nach Vereinbarung bei Conny Skibnewski
(8 07 60)
Helfer-/ Helferinnenkreis
MITTE: So 25.1. nach dem Gottesdienst
liegen die neuen Gemeindebriefe aus.
ROTT: Do 29.1., 14 bis 16.30 Uhr.
Kontakt: Birgit Röhrig (51 14 94)
TAL: Mo 26.1. von 17 bis 18 Uhr,
Gemeindehaus Hesselnberg 62.
Mo 26.1. im Kindergarten Pauluskirchstraße
Bezirksausschuss Tal
Mo 26.1., 19.30 Uhr
Hesselnberg 62
Bezirksausschuss Rott
Vierteljährlich Do 17.30 Uhr nach Absprache.
Kontakt: Jörn Suika (257 06 14)
Kleine Mitarbeiterrunde Rott
2mtl. Do 13.30 Uhr, 8.1. und nach Absprache
Kindergottesdienstkreis Rott
Nach Vereinbarung.
Kontakt: Dieter Albat (50 04 28)
Rotter Kirche
11
Angebote für Senioren
4.12. Senioren-Geburtstagsnachmittag
Alle älteren Gemeindeglieder aus den Bezirken
Mitte und Tal, die im letzten Quartal Geburtstag hatten, sind wieder eingeladen. Wir feiern
mit einer Andacht, Kaffetrinken, Singen und
Gesprächen. Wir bitte um Anmeldung bei den
Pfarrern Corzilius oder Frickenschmidt, in der
Begegnungsstätte oder bei der Küsterin.
15 bis 16.30 Uhr Hauptkirche
Seniorentreff
Jeden Mittwoch von 14.30 bis 17.30 Uhr.
Leitung: Ulrike Fischer, Tel. 870 76 71
Gemeinderäume Oberdörnen 84
11.12. Senioren-Adventsfeier
Wir laden herzlich ein zu einem Nachmittag im
Advent. Das Angebot richtet sich insbesondere
an Seniorinnen und Senioren im Stadtteil. Sie
erwartet ein buntes Programm mit Kaffeetrinken, Musik und Gesang, dazu heitere und
besinnliche Beiträge zum Advent. Kommen Sie
gerne in Begleitung. Bitte um Anmeldung unter
Tel. 250 12 72.
15 bis 17 Uhr Rotter Kirche
Handarbeitskreis
14-täglich Do 14.30 bis 16.30 Uhr;
Kontakt: Marianne Strube (59 84 48)
Frauenhilfe
14-täglich Mi 15 bis 17 Uhr
3.12. Adventsfeier; 7. + 21.1.
Kontakt: D. Albat, Tel. 50 04 28
Rotter Kirche
15.12. Senioren-Adventsfeier
Alle Seniorinnen und Senioren aus den Bezirken Mitte und Tal sind eingeladen zu einem
vorweihnachtlichen Miteinander mit Kaffee
und Kuchen, Singen, Andacht und einem kleinen Programm. Bitte melden Sie sich dazu an:
bei Elke Tetzner (Seniorenbegegnungsstätte),
bei unserer Küsterin, beim Gemeindebüro oder
bei Pfarrer Corzilius an. Wir freuen uns über Ihr
Kommen.
14.30 bis 16.30 Uhr Hauptkirche
Frauenhilfe
i.d.R. 14-täglich mittwochs, 15 bis 17 Uhr.
10.12. (mit Weihnachtsfeier) + 7.1. + 21.1. +
4.2.; Leitung: Erika Wienand, Tel. 8 55 93.
Gemeindehaus Hesselnberg 62
Frauenabendkreis
2. Mi im Monat, 19.00 Uhr. Kontakt:
Margit Feldhausen, Tel. 8 41 41
Gemeindehaus Hesselnberg 62
12
Frauen-Runde
Do nach Absprache, 15.30 Uhr. Auskunft bei
Doris Ifang (8 22 94)
Martin-Luther-Str. 13.
Gymnastik für Seniorinnen
Di 10.30 bis 11.30 Uhr,
Leitung: Annelie Bernhardt (8 88 39)
Martin-Luther-Str. 15
Begegnungsstätte für
Seniorinnen und Senioren
Martin-Luther-Straße 13, Telefon 8 19 57
Jeden Montag von 14.00 bis 16.00 Uhr
Leitung: Elke Tetzner, Tel. 31 03 14
Beginn 14 Uhr mit Kaffee, ab 15 Uhr Programm.
1.12.: Adventsfeier unseres Kreises
8.12.: Singen mit Kantor J.-P. Enk
15.12.: Senioren-Adventsfeier in der
Hauptkirche, 14.30 bis 16.30 Uhr
Auch in 2015 geht‘s mit der Senioren-Begegnung weiter. Neue Gesichter sind willkommen!
5. 1.: Wo und wie bekomme ich Hilfe in
Haushalt und Körperpflege? Frau König vom
Pflegestützpunkt informiert uns
12. 1.: Singen mit Kantor J.-P. Enk
19. 1.: Sarah Vecera erzählt über die
‚Junge Ökumene‘ in der VEM
26. 1.: Spiel und Spaß
Amtshandlungen, Geburtstage
Amtshandlungen
Bezirk Mitte
Taufen
Geburtstage
Herzliche Glück- und Segenswünsche allen, die 75, 80
Jahre und älter werden. Alle
Geburtstagskinder werden
von der Gemeinde zu einem
bunten Nachmittag am 4.
Dezember um 15 Uhr oder
am 5. März in die Hauptkirche eingeladen.
Beerdigungen
Ach wie nichtig, ach wie
flüchtig ist der Menschen
Leben! Wie ein Nebel bald
entstehet und auch wieder
bald vergehet, so ist unser
Leben, sehet!
(Michael Franck, 1652)
„Dieser war auch mit dem
Jesus von Nazareth.“
(Inschrift auf dem Grabstein von
Johannes Rau, gest. 27.1.2006)
Nun danket alle Gott
mit Herzen, Mund und
Händen, der große
Dinge tut an uns und
alllen Enden, der
uns von Mutterleib
und Kindesbeinen an
unzählig viel zugut bis
hierher hat getan.
(eg 321)
13
Taufen, Trauungen, Geburtstage, Beerdigungen
Geburtstage
Bezirk Rott
Geburtstage
Herzliche Glück- und Segenswünsche allen, die 70, 75, 80
Jahre und älter werden.
Alle Geburtstagskinder werden
von der Gemeinde zu einem
bunten Nachmittag am
11. Dezember um 15 Uhr
eingeladen. Kommen Sie gerne
in Begleitung!
Treuer Gott, wenn ich
zurückschau auf mein
Leben, dann hast du mir
nie zu viel zugemutet. Das
gibt mir Zuversicht, nach
vorne zu schauen und
darauf zu hoffen, alles
ertragen zu können, was
du mir vor die Füße legst.
(Losungen 13.5.2013)
Licht, das in die Welt
gekommen, Sonne voller
Glanz und Pracht,
Morgenstern aus Gott
entklommen, treib hinweg
die alte Nacht;
zieh in deinen Wunderschein bald die ganze
Welt hinein.
(Ewald Rudolf Stier, 1827)
14
Adressen
Pfarrer
Bezirk Mitte
Thomas Corzilius
Martin-Luther-Str. 11
Tel. 8 31 36
Am besten anzutreffen:
Mo 17.00 bis 18.00, Di 8.30 bis 10.00 Uhr
und nach Vereinbarung.
Bezirk Rott
Dieter Albat
Rödiger Str. 109
Tel. 50 04 28, Fax 250 11 62
Am besten zu erreichen nach Vereinbarung
Bezirk Tal
Dr. Dirk Frickenschmidt
Oberdörnen 84
Tel. 55 55 43, Fax 254 22 91
Sprechstunde nach Vereinbarung
Prädikanten
Frauke Bürgers, Tel. 890 04-838
Jens Peter Iven, Tel. 51 12 58
Reinhard Krüger, Tel. 76 99 99 11
Birgit Röhrig, Tel. 51 14 94
Katja Spitzer, Tel. 648 18 83
Gemeinderäume
Mitte: Martin-Luther-Str. 13 +15
Rott: Rödiger Str. 113
Tal:
Hesselnberg 62
Oberdörnen 84
Gemeindebüro für alle Bezirke
Martin-Luther-Str. 13
Gabriele Kranz-Bollengraben
Tel. 69 83 35 38
eMail: ev-unterbarmen@t-online.de
Küsterdienst
Bezirk Mitte
Küsterin Olga Zahn, Teamleitung
Tel. 247 99 27 (Kirche), 01573-691 45 84
(mittwochs dienstfrei)
Bezirk Rott
Hausmeisterin Bianca Woelk, Tel. 250 12 72
Bezirk Tal
Hausmeister: Jörg Gerstenberg,
Tel. 0173-822 26 14
Kirchenmusiker
Jens-Peter Enk
Tel. 299 606 69, jens.peter.enk@arcor.de
Bernd Löhr, Tel. 758 30 93
Christine Kiel, Tel. 02058-782 15 29
Bläserkreis Blechwerk: Thorsten Schäffer
Tel. 514 17 00
Colourful Grace: Jens-Peter Enk
Ehrenamtliche Mitarbeit
Ansprechpartnerin für Hauptkirche / Mitte:
Birgit Hildebrandt, Tel. 254 53 35
b.hilde57@web.de
Kindertagesstätten
Evangelische Kindertagesstätte
Paracelsusstraße
Träger: Evangelische Elterninitiative e.V.
Paracelsusstr. 38
Tel. 97 44 31 99, Fax 97 44 32 00
Leitung: Heike Thielen
Evangelisches Familienzentrum
Pauluskirchstraße
Träger: Diakonisches Werk
Pauluskirchstr. 10, Tel. 97 44 32 02
Leitung: Birgit Hilgenberg
15
16
17
Adressen
Förderverein
Kindergarten Pauluskirchstraße e.V.
Vorsitzende: Sabine Hüttemann, Tel. 8 32 01
IBAN: DE 07 330 500 00 0000 599 902
BIC: WUPSDE33
Jugendarbeit
an der Rotter Kirche
Katja Spitzer
Tel. 648 18 83
an der Hauptkirche und
in den Gemeinderäumen Oberdörnen 84
Gudrun Haarmann
Tel. 8 77 60
am Hesselnberg
Dorothee van den Borre
Tel. 63 78 29
Leiter CVJM Adlerbrücke
Christian Herbold
Tel. 59 82 40
Kreuzpfadfinderbund
Anke Müsken
Tel. 250 16 96.
www.kpf.wtal.de
Jugendkirche Wuppertal
www.projekt-jugendkirche.de
Senioren-Begegnungsstätte
an der Hauptkirche
Gemeindehaus Martin-Luther-Str. 13
Tel. 8 19 57
Ansprechpartner: Elke Tetzner, Tel. 31 03 14
Frauenhilfe / Seniorentreff
Gemeindehaus Hesselnberg
Leitung: Erika Wienand, Tel. 8 55 93
Frauenhilfe / Seniorentreff
Gemeinderäume Oberdörnen
Ulrike Fischer, Tel. 870 76 71
18
Altenwohnstätte Zeughausstraße 26
Tel. 55 10 30
Leitung: Ulrich Fischer
Erziehungs- und Familienberatung
Paar- und Lebensberatung, Trennungs- und
Scheidungsberatung:
Kipdorf 36, 42103 Wuppertal
Tel. 974 44-930, Fax 974 44-939
Schwangerschafts- und
Schwangerschaftskonfliktberatung
Diakoniezentren Barmen und Elberfeld,
Sternstr. 40, 42275 Wuppertal
Tel. 974 44-528, Fax 974 44-539
Stiftung Netzwerk Unterbarmen
(Gemeinschaftsstiftung)
IBAN: DE 46 330 500 00 0000 131 854
BIC: WUPSDE33
Bitte immer angeben: Spende ODER Zustiftung
ODER Projekt.
Vorsitzender des Stiftungsrates
Wilfried Feldhausen, Tel. 8 41 41
Freundeskreis Pauluskirche
Unterbarmen e.V.
IBAN: DE 64 330 500 00 0000 501 973
BIC: WUPSDE33
Vorsitzender: Herbert Winkelsträter
Tel. 8 16 40; hwinkelstraeter@unitybox.de
www.pauluskirche-wuppertal.de
Zentrales Verwaltungsamt
Evangelisches Verwaltungsamt im
Kirchenkreis Wuppertal:
42103 Wuppertal, Kirchplatz 1,
Tel. 974 40-0 Mo bis Do 9 bis 15 Uhr,
Fr 9 bis 13 Uhr
Unser Gemeindebetreuer:
Ernst Willi Wasserfuhr, Tel.: 974 40-120
Evangelischer Friedhofsverband
Heckinghauser Str. 88, Tel. 255 52-0
Geburtstage
Bezirk Tal
Geburtstage
Herzliche Glück- und Segenswünsche allen,
die 70, 75, 80 Jahre und älter werden.
Alle Geburtstagskinder werden von der
Gemeinde zu einem bunten Nachmittag
am 4. Dezember um 15 Uhr oder am 5.
März in die Hauptkirche eingeladen.
Wir wünschen allen
Gemeindegliedern
19
Kultur und Sonstiges
6.12. Büchermarkt
Es ist Nikolaustag. Wir laden Sie ein zu
unserem letzten Büchermarkt in diesem Jahr.
Auf einem Extra-Tisch präsentieren wir Ihnen
weihnachtliche Bücher, Geschichten zum
Erzählen und zum Vorlesen. Daneben können
Sie sich reichlich mit Lesestoff für die langen
Winterabende eindecken.
11 bis 16 Uhr Pauluskirche
6.12. Autorenlesung
mit Christiane Gibiec
Die Lesungen Wuppertaler Autoren und Autorinnen finden jeweils nach den Büchermärkten
in der Pauluskirche statt in Zusammenarbeit
mit dem Verband deutscher Schriftsteller (VS),
Bezirksgruppe Wuppertal, Bergisch Land. Bei
der 8. Lesung dieser Reihe ist die Wuppertaler Autorin Christiane Gibiec zu Gast, vielen
sicherlich bekannt durch ihren historischen
Roman „Türkisch Rot“. Sie liest u. a. aus ihrem
biografischen Roman über die Wuppertaler
Dichterin Else-Lasker-Schüler „Else blau“.
Außerdem stellt sie ihren Internet-Blog „When
I´m 65“ vor, in dem sie Geschichten über das
Reisen und das Rentnerleben erzählt.
Der Eintritt ist frei, um eine Spende am Ausgang wird gebeten. Freuen Sie sich auf einen
literarischen Abend, umgeben von Büchern bei
geselligem Ausklang.
18 Uhr Pauluskirche
10.12. UNI-Konzert: DAUN DUETT –
CHRISTMAS WITH HARP & PIPES
Lassen Sie sich im Zusammenspiel von keltischer Harfe und Mandoline durch das Daun
Duett einstimmen in eine bezaubernde Klangwelt, leise, klar, vorweihnachtlich. Etwas lauter
wird es, wenn der Dudelsack das „Merry
Christmas“ bläst.
Das Daun Duett bewegt sich im Spannungsfeld
zwischen Alter Musik, Folk und Improvisation:
traditionelle Melodien in zeitgenössischem
20
Arrangement, neue Kompositionen für ‚alte‘
Instrumente, verspielt und augenzwinkernd,
magisch und mehrdeutig. Als Quellen dienen
Liedersammlungen und Tanzbücher zwischen
Renaissance und Romantik, keltischer und
deutscher Traditionen. Mehr unter: www.
tomdaun.de. Karten im Vorverkauf bei
wuppertal-live.de, unter 439-2875. Preis im
Vorverkauf 7 €, an der Abendkasse 10 €.
20 Uhr Pauluskirche
11.12. Mitgliederversammlung
WuppertalBewegung
Die Nordbahntrasse steht wenige Tage vor
der Einweihung. Lassen Sie sich anlässlich der
(öffentlichen) Mitgliederversammlung der WuppertalBewegung aktuell informieren. .
19 Uhr Pauluskirche
13.12. Benefizkonzert für „Alpha“
durch den Düsseldorfer Gospelchor
„Sweet Chariot“
Sie kommen aus Düsseldorf und singen für einen guten Zweck: für das Projekt „ZeitRaum“
von Alpha e.V. in Wuppertal-Unterbarmen. Das
Projekt „ZeitRaum“ ist ein Hilfsangebot für
Kinder von psychisch kranken Eltern. Neben
Beratungs- und Unterstützungsangeboten finden hier auch Gruppen- und Freizeitangebote
für die betroffenen Kinder und deren Familien
statt. Mehr unter: www.alphaev.de
Zum Chor: gewaltig wird es klingen, wenn die
60 Sängerinnen und Sänger unter Leitung von
Angelika Rehaag ihre Gospellieder erklingen
lassen, es erwartet Sie ein Abend zwischen
Konzert und Gottesdienst. Mehr über den Chor,
das Repertoire und ihre Auftritte unter
www.sweet-chariot.de
Der Eintritt ist frei, um Spenden für das Projekt
wird herzlich gebeten. Kirchengemeinde und
Freundeskreis Pauluskirche unterstützen das
Engagement von Alpha. Die Spenden fließen
ganz in das Projekt. Vor und nach dem Konzert
Kultur und Sonstiges
wird im beleuchteten Vorgarten der Pauluskirche ein alkoholfreier Punsch angeboten.
19 Uhr Pauluskirche
16.12. Weihnachtliches Schülerkonzert
mit Musik aus Musical und Pop
Sie sind keine Unbekannten in der Pauluskirche, die Schülerinnen und Schüler der
Musikpädagogin Steffanie Patzke; besonders
die Vorbereitungskonzerte für den Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ haben bisher
nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Zu einem
Konzert mit Beiträgen aus Musical und Pop
laden jetzt die Jugendlichen Interpreten ein.
Lassen Sie sich überraschen und genießen Sie
einen entspannten Abend mit vorweihnachtlicher Musik und Kerzenschein. Der Eintritt
ist frei, die Spende am Ausgang wurde von
den Schülern bestimmt für Unterhaltung und
Erhaltung der Pauluskirche. Der Freundeskreis
der Pauluskirche sagt: Herzlichen Dank!
19 Uhr Pauluskirche
26.12. Weihnachtliches Orgelkonzert
Zum Ausklang des Weihnachtsfestes erwartet
Sie ein Orgelkonzert mit Kantor Jens-Peter Enk
an der großen Walcker-Orgel der Pauluskirche.
Mehr unter Kirchenmusik auf Seite 4.
18 Uhr Pauluskirche
„Jugend musiziert“ – Vorbereitungskonzerte in der Pauluskirche
Seit Jahren unterstützt der Freundeskreis Pauluskirche Unterbarmen e.V. Schülerinnen und
Schüler der Musikpädagogin Steffanie Patzke
bei ihren Vorbereitungen für die Wettbewerbe
zu „Jugend musiziert“, zunächst auf regionaler
Ebene, dann auf Landesebene und bei entsprechendem Fortkommen beim Bundeswettbewerb. Zunächst geht es um Vorbereitungskonzerte zu dem Regionalwettbewerb Bergisch
Land, der im März 2015 in Wuppertal an der
Bergischen Musikschule für den Bereich Wup-
pertal, Leverkusen und Remscheid stattfindet.
Mit dabei Schülerinnen und Schüler in der Ausbildung der Musikpädagogin Steffanie Patzke.
Diese sind angemeldet für die Kategorien
„Musical“ und „Klassik“. Hierzu gibt es zwei
Vorbereitungskonzerte Eintritt frei, Spende am
Ausgang für die Pauluskirche erbeten:
22.01. Vorbereitungskonzert
für den Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ – MUSICAL.
19 Uhr Pauluskirche
25.01. Vorbereitungskonzert
für den Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ – KLASSIK
17 Uhr Pauluskirche
1995 bis 2015 - Freundeskreis
Pauluskirche feiert Jubiläum
Zunächst wünschen wir Ihnen ein gesegnetes
Weihnachtsfest. Alle guten Wünsche begleiten
Sie in das neue Jahr und alle folgenden Tage.
Wir kümmern uns um die Pauluskirche und
können Ihnen auch für das Jahr 2015 wieder
ein umfangreiches Veranstaltungs- und Kulturprogramm in der Pauluskirche anbieten. Immer
unter KULTUR und SONSTIGES in diesem Gemeindebrief nachzulesen und aktuell abzurufen unter: www.pauluskirche-wuppertal.de .
Der Freundeskreis Pauluskirche Unterbarmen
e.V. begeht im Jahr 2015 sein 20-jähriges Bestehen. Alle Veranstaltungen in der Pauluskirche sind diesem Jubiläum gewidmet, ebenfalls
werden wir im Detail auf dieses Ereignis in
den folgenden Gemeindebriefen und bei den
Veranstaltungen eingehen.
Wir lassen von uns hören und informieren Sie
gern - eine Erfolgsgeschichte schreibt sich fort.
Ihr Freundeskreis Pauluskirche
Unterbarmen e.V.
21
IMPRESSUM
Herausgegeben vom Presbyterium der
Evangelischen Kirchengemeinde Unterbarmen.
Erstellung: Siegfried Schmid, Tel. 52 43 90
eMail: uba.gembrief@googlemail.com
Druck: Droste-Druck. Auflage: 7.200
Der Redaktionsschluss für die Ausgabe
Februar-März ist Montag, 29.12.
Rumänienhilfe Agape
Nächste Sammeltermine: 10.1. + 14.3. +
9.5. + 11.7. + 12.9. + 14.11. von 9 bis
12 Uhr an der Hatzfelder und an der Wichlinghauser Kirche.
Rundum gut versorgt:
· Stationäre Pflege
· Mobile Pflege
· Kurzzeitpflege
· Tagespflege
· Servicewohnen
· Ambulanter Hospizdienst
Bestattungen
Bestattungsvorsorge
Hans Werner Möller
In dritter Generation – Gegründet 1924
M. Klöckner: 0202 - 8 51 46
Mobil: 0171 - 655 75 59
H.W. Möller: 0202 - 30 77 55
www.bestattungen-moeller.de
info@bestattungen-moeller.de
22
DiakonischeAltenhilfe
WuppertalgemeinnützigeGmbH
Deweerthstr. 117 · 42107 Wuppertal
Tel. 0202 . 97 444 106
www.altenhilfe-wuppertal.de
Dies und das
Unterbarmer Kinderteller
sucht ...
Der Unterbarmer Kinderteller sucht weiterhin
ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die
dienstags und/oder mittwochs zwischen 12
und16 Uhr (nach den zur Verfügung stehenden, eigenen Möglichkeiten) das Angebot für
Kinder von 6 bis 12 Jahren (warmes Mittagessen, Hausaufgabenbetreuung, Spiele und
Basteln) mittragen und durchführen. Dies
geschieht mit dem vorhandenen Team seit nun
vier Jahren und dafür sagen wir Danke! Aber im Laufe der Zeit braucht es immer wieder Team-Verstärkung, zumal wir nach wie vor
von einem dritten Öffnungstag (donnerstags)
träumen! –- Zur Unterstützung und Begleitung
der Ehrenamtlichen brauchen wir auch eine
Person, die auf der Basis einer geringfügigen
Beschäftigung (450 Euro) begleitende und
leitende Aufgaben übernimmt (Ansprechpartner/in für Team, Kinder und Eltern; Öffentlichkeitsarbeit und Mitarbeitenden-Gewinnung).
Dazu gehört eine dreistündige Präsenz an
den Öffnungstagen und zusätzliche (3 bis
4) Stunden für die anfallenden Tätigkeiten.
Voraussetzung für die Besetzung sind pädagogische und kommunikative Kompetenz sowie
Leitungserfahrung im Umgang mit Gruppen.
Für nähere Informationen stehe ich Ihnen
gerne zur Verfügung.
Pfarrer Thomas Corzilius (Tel. 8 31 36)
Fortbildung zur Diakonin
Unsere Mitarbeiterin Gudrun Haarmann, die
langjährig im Bereich Kinder- und Jugendarbeit
der Gemeinde tätig ist, hat in den letzten zwei
Jahren eine Aus- und Fortbildung als Diakonin
in der Stiftung Tannenhof in Remscheid gemacht. Nach erfolgreichem Abschluss fand die
Einsegnung dort am 16. November statt und
Pfarrer Corzilius hat im Namen der Gemeinde
die Glück- und Segenswünsche überbracht.
6.12. Unsere letzte KinderKirche
Zwölf Jahre KinderKirche gehen zu Ende, und
wir laden alle Kinder zwischen 6 und 12 noch
einmal ein zu einer letzten großen KiKi am
Samstag von 10.30 bis 13.30 Uhr. Wir singen,
spielen, basteln, feiern Advent, essen eine
leckere Pizza – und freuen uns, wenn viele
Kinder dabei sind!
Vor 12 Jahren ist die KiKi gestartet, geboren
auf einer Familienfreizeit und als eine andere
Form des Kindergottesdienstes an der Hauptkirche. Sie wurde getragen, vorbereitet und
monatlich (zuletzt vierteljährlich) durchgeführt
von einem treuen Team Ehrenamtlicher und in
den besten Zeiten kamen bis zu 40 Kinder. So
haben wir unsere KiKi als Bereicherung und
Segen erlebt!
Auch in einer Kirchengemeinde hat manches
seine Zeit: So gibt es in unserer fusionierten
Gemeinde längst wieder einen sonntäglichen
Kindergottesdienst an der Hauptkirche (und
weiterhin in der Rotter Kirche), bezirksübergreifende Kinderbibelnachmittage und -wochen und regelmäßige Gottesdienste mit den
Kindergärten und Schulen.
Dem Team der Ehrenamtlichen, die die KiKi
regelmäßig und treu getragen und gestaltet
haben, gilt ein großer Dank!
Leider hat das Team im Laufe der Jahre, trotz
regelmäßiger Bitten und Signale (auch in den
Gemeindebriefen 2013 und 2014), wenig
zusätzliche Verstärkung und kaum Zuwachs
bekommen, und so geht die gemeinsame
Zeit mit denen, die dabei waren, nach langen
Jahren nun zu Ende.
Wenn der Wunsch besteht, die KiKi noch
einmal neu und in anderer Besetzung, fortzuführen – vielleicht auch mit neuen Ideen und
Organisationsformen – bin ich dafür gerne
Ansprechpartner. Dazu braucht es letztendlich
10 bis 12 Personen, die verbindlich und regelmäßig dabei sind.
Thomas Corzilius
23
Adventssammlung 2014
Die Wuppertaler Patenschaften sind ein
Projekt, das die Diakonie Wuppertal seit vielen
Jahren für benachteiligte Kinder durchführt. In
Kleingruppen werden Kinder optimal gefördert.
Sie können so schulische Defizite aufarbeiten,
ihr Sozialverhalten verbessern und eine
Lebensperspektive entwickeln. Diese pädagogische Arbeit ist erfolgreich!
Die Entwicklung von Perspektiven für unsere
Stadt beginnt mit der Schaffung von Perspektiven für Kinder und Jugendliche in unserer
Stadt. Die Wuppertaler Patenschaften
sind hierfür ein Idealbeispiel - wie mit dem
Engagement von Wuppertaler Bürgern und
Bürgerinnen benachteiligte junge Menschen
unbürokratisch und effektiv unterstützt werden
können.
Der Erlös der diesjährigen Sammlung geht
direkt an die Fördergruppen, um Sport- und
Lehrmaterial anzuschaffen, die pädagogische
Betreuung zu gewährleisten und die Übermittag-Versorgung sicherzustellen.
Weitere Informationen unter:
www.diakoniewuppertal.de/spendenprojekte/
wuppertaler-patenschaften
Jugendtreffen von Taizé
Das 37. Europäische Jugendtreffen der ökumenischen Gemeinschaft von Taizé findet vom 29.
Dezember bis zum 2. Januar in Prag statt. Die
Communauté von Taizé bereitet dieses Treffen
auf Einladung der tschechischen Bischofskonferenz und des Rates der tschechischen Kirchen vor. Es wird Zehntausende Jugendlicher
auf einer neuen Etappe des ‚Pilgerwegs des
Vertrauens auf der Erde‘ zusammenbringen,
den Frère Roger Ende der 1970er Jahre ins
Leben gerufen hat.
24
Gebetswoche für die
Einheit der Christen
„Gib mir zu trinken“ heißt das Motto der Gebetswoche für die Einheit der Christen im Jahr
2015, die vom Nationalen Rat der Christlichen
Kirchen in Brasilien vorbereitet wird.
Die Begegnung von Jesus mit der samaritanischen Frau am Jakobsbrunnen (Johannes 4)
steht im Zentrum der Gebetswoche vom 18.
bis 25. Januar. Der Abschnitt aus dem Johanesevangelium soll ermutigen, aufeinander
zuzugehen und Gaben des anderen als Bereicherung zu entdecken.
In diesem Jahr möchte ich in meinem
Herzen einen Baum schmücken.
Nicht mit Kugeln, sondern mit den Namen der
Menschen, die zu Freunden geworden sind.
Menschen, die nah sind, und solche in der
Ferne. Die, die ich jeden Tag treffe, und die, die
selten meine Wege kreuzten.
Menschen, an die ich mich immer erinnere und
solche, die ich manchmal vergesse.
Die dauerhaften Freunde und die der seltenen
Gelegenheiten.
Die der schweren Stunden und die der glücklichen Stunden und Tage.
Die Namen derer, die ich, ohne es zu wollen,
verletzt habe und die, die mich verletzten, ohne
dass sie es beabsichtigten.
Die, die mir tief vertraut sind und die, die ich
nur vom Sehen kenne.
Die, denen ich viel verdanke. Meine bescheidenen Freunde und meine wichtigen.
Die Namen all derer, die mir auf meinem Weg
begegneten.
Mit ihren Namen will ich einen Baum schmücken mit tiefen Wurzeln, damit ich sie nie aus
meinem Herzen verliere.
Damit will ich Danke sagen für die gemeinsame Zeit, die mich reich machte und das Leben
lebens- und liebenswert.
Theo-Logisches
Wofür sind die Engel da?
In der Bibel kommen Engel an ziemlich vielen
Stellen vor. Als mächtige Gestalten besuchen
sie Menschen. Die erschrecken oft so sehr, dass
Engel ihre Botschaft regelmäßig mit „Fürchte
dich nicht!“ beginnen – so wie der Erzengel
Gabriel, der Maria Jesu Geburt ankündigt.
und um Hilfe bitten kann? Ehrliche Antworten
wird man darauf kaum bekommen, denn so
gut sich Engelbücher verkaufen, so intim ist für
viele das, was sie insgeheim wirklich glauben.
Die Reformatoren unterstrichen: Beten dürfe
man allein zu Christus. Etwas anderes ist es
aber, Gott zu bitten, seine Engel zu schicken.
Denn diese Engel stehen ganz klar im Dienste
Gottes. Engel verweisen auch darauf, wie der
manchmal als fern erlebte, in seinem Handeln
oft so schwer zu begreifende Gott Menschen
nahekommt.
Gabriele Meister, aus: „chrismon“,
das evangelische Monatsmagazin der Evangelischen
Kirche. www.chrismon.de
© Augenauf / pixelio.de
Andere Engel loben Gott, zum Beispiel die
„Menge der himmlischen Heerscharen“, die
den Hirten auf dem Feld erscheint. Wieder andere retten Leben: Ein Engel befiehlt Josef, mit
Maria und Jesus nach Ägypten zu fliehen, denn
König Herodes wolle Jesus umbringen. Gesagt,
getan – eine Rettung in letzter Minute.
Engel haben in der Bibel also verschiedene
Funktionen. Trotzdem heißen sie im Originaltext oft nur „Bote“, auch ihr Aussehen scheint
unwichtig.
Ob nun Engel retten, Botschaften überbringen
oder Gott loben: Sie treten in der Bibel immer
dann auf, wenn sich ein einschneidendes
Ereignis abzeichnet, zum Beispiel Jesu Geburt.
Und: Sie verweisen mit ihrem Auftritt immer
auf Gott. Er ist es, der die Engel schickt. Sie
sind nie selbst Objekt der Anbetung. Deutlich
machen das Engelsnamen wie
„Gabriel – Kraft Gottes“ und „Raphael – Gott
hat geheilt“.
Bleibt die Frage, warum so viele Menschen
Engel über Babybettchen und an Auto-Rückspiegel hängen. Glauben sie, dass Gott seine
Boten schickt? Oder dass man Engel anbeten
25
Bei uns
steht niemand
im Regen.
0202 / 50 18 14
Carnaper Str. 6 (am Viadukt), Wuppertal
www.sonnenschein-bestattungen.de
Holzschnitzerei aus Tanzaniaä
Es kamen Sterndeuter aus dem Osten ... Sie kamen
in das Haus und sahen das Kind mit Maria, seiner
Mutter ... und gaben ihm Geschenke.
(Matth 2)
26
Weihnachtsgeschichte - neu erzählt
Jesus wird geboren
Damals, zu derselben Zeit, befahl Kaiser
Augustus, im ganzen römischen Reich eine
Volkszählung durchzuführen. Es war die erste
Volkszählung. Sie fand statt, als Quirinius in
Syrien regierte.
Da machten sich alle auf, um sich in die Steuerlisten eintragen zu lassen – jeder in seine
Heimatstadt. Auch Josef ging von der Stadt
Nazareth in Galiläa hinauf nach Judäa. Sein
Ziel war die Stadt Davids, die Bethlehem heißt.
Denn er stammte aus dem Königshaus und der
Familie Davids.
In Betlehem wollte er sich eintragen lassen
zusammen mit Maria, seiner Verlobten. Maria
war schwanger. Während sie dort waren, kam
die Zeit der Geburt. Maria brachte ihren ersten
Sohn zu Welt. Sie wickelte ihn in Windeln und
legte ihn in eine Futterkrippe. Denn sie hatten
in der Herberge keinen Platz gefunden.
Die Engel verkünden die Geburt
von Jesus
In der Gegend von Bethlehem waren Hirten
draußen auf den Feldern. Sie hielten in der
Nacht Wache bei ihrer Herde. Auf einmal trat
der Engel des Herrn zu ihnen, und die Herrlichkeit des Herrn umstrahlte sie. Die Hirten
erschraken und bekamen große Angst.
Der Engel sagte zu ihnen: „Habt keine Angst!
Seht doch: Ich bringe euch eine Freudenbotschaft. Im ganzen Volk wird große Freude
herrschen. Denn heute ist in der Stadt Davids
für euch der Retter geboren worden: Er ist
Christus, der Herr. Und dies ist das Zeichen,
an dem ihr das alles erkennt: Ihr werdet ein
neugeborenes Kind finden. Es ist in Windeln
gewickelt und liegt in einer Futterkrippe.“
Plötzlich war der Engel umgeben vom ganzen
himmlischen Heer der Engel. Die lobten Gott
und riefen: “Gottes Herrlichkeit erfüllt die Himmelshöhe! Und sein Friede kommt auf die Erde
zu den Menschen, denen er sich in Liebe
zuwendet!“
Die Hirten kommen zu Jesus
Die Engel verließen die Hirten und kehrten in
den Himmel zurück. Da sagten die Hirten zueinander: „Kommt, wir gehen nach Bethlehem
und sehen uns die Geschichte an, die uns der
Herr gerade erklärt hat!“
Die Hirten liefen hin, so schnell sie konnten. Sie
fanden Maria und Josef und das neugeborene
Kind, das in der Futterkrippe lag. Als sie das
sahen, erzählten sie, was ihnen der Engel über
dieses Kind gesagt hatte.
Alle, die es hörten, staunten über das, was
ihnen die Hirten berichteten. Aber Maria prägte
sich alle ihre Worte gut ein und dachte viel
darüber nach.
Die Hirten kehrten wieder zurück. Sie priesen
und lobten Gott für das, was sie gehört und
gesehen hatten. Es war alles genau so, wie es
ihnen der Engel gesagt hatte.
aus: BasisBibel, Lukas 2,1-40
Josef und Maria auf dem Weg von Nazareth in
Galiläa hinauf nach Judäa, um sich registrieren zu
lassen.
27
Jahreslosung 2015
Nehmt einander an, wie
Christus euch angenommen
hat zu Gottes Lob. (Römer 15,7)
Die neue Jahreslosung ist ein Bibelvers, den
man ganz nett und richtig findet, wenn man
ihn so mal eben liest. Wenn man sich jedoch
auf seinen wirklichen Inhalt einlässt, dann handelt es sich um eine starke Herausforderung.
„Einander annehmen“ meint im griechischen Urtext des Neuen Testamentes nicht
in erster Linie, einander zu mögen und wert
zu schätzen, sondern praktisch und handfest,
„einander wirklich annehmen“ in Sorgen und
Problemen, also einander beistehen.
Grundlage für diese Aufforderung ist das, was
Jesus Christus für uns getan hat. Er hat sich
unserer angenommen, ist an unsere Seite getreten in unseren Sorgen und Problemen. Dies
steht im Zentrum unserer Gedanken und Feiern
in den adventlich-weihnachtlichen Wochen und
besonders während des Weihnachtsfestes.
Gott ist auf unsere Welt gekommen. Näher
kann er uns nicht kommen, und fürsorglicher
kann er sich unserer Probleme nicht annehmen.
Die Ankunft Gottes auf dieser Welt bedeutet,
dass wir mit unseren Problemen nie mehr
allein sein müssen. Wenn wir uns davon
berühren lassen, erfahren wir Kraft in unserem
Leben, Dankbarkeit und Freude. Sie münden
in das Lob Gottes, wie die Jahreslosung am
Schluss sagt. Die Weihnachtsereignisse zu
Beginn des Kirchenjahres sind die Grundlage.
Dann aber sind wir Christen im gesamten
neuen Jahr 2015 gefragt, einander beizustehen. Das ist oft leichter gesagt als getan. Viele
von uns sind in Schule und Beruf sehr eingespannt. Und wer vollkommen auf seine eigene
Freizeit und auf Zeiten voller Spaß verzichtet,
der verletzt ein anderes Gebot Gottes, nämlich:
sich auch selbst zu lieben. Andere, die schon
im Ruhestand sind, hätten zwar die Zeit, haben
28
jedoch nicht mehr die Kraft, für andere da zu
sein. Und trotz dieser Schwierigkeiten, gemäß
der Jahreslosung und der Bibel zu leben, erfahren wir in unserer Gemeinde viel gegenseitige
Hilfsbereitschaft: Gemeindeglieder unterstützen einander. Einige investieren Zeit und Kraft
bei der Mitarbeit im ‚Kinderteller.‘ Da kauft
eine für die andere ein. Jemand nimmt sich
Zeit, weil ein Gemeindeglied eine schwere
Lebenskrise durchmacht. Eine andere holt
jemand mit dem Auto, damit sie auch an Gottesdienst oder Bibelstunde teilnehmen kann.
Beispiele von Hilfe und Annehmen des Nächsten gibt es viele. Lassen wir uns durch diese
ermutigen, die Jahreslosung im Jahr 2015
umzusetzen und die guten Ansätze auszubauen und zu verstärken.
Unsere Seite für Kinder
29
30
Diverse Gottesdienste
Stille Hauptkirche
Petruskrankenhaus, Carnaper Straße
So 9.30 Uhr
Unsere Unterbarmer Hauptkirche gibt Ihnen
jeden Donnerstag von 18 bis 19 Uhr die Gelegenheit für Stille, Gebet und Meditation
(nicht an den Donnerstagen mit KlangkosmosKonzerten).
Gebetsanliegen können Sie an eine Gebetswand heften. Sie können zu jeder Zeit kommen
und gehen.
Wir beenden die Stille um 18.45 Uhr mit einer
Andacht, welche mit dem 19-Uhr-Läuten
abschließt.
Helios-Klinikum, Heusnerstr. 40
So 10.30 Uhr
Festina Lente, Hans-Sachs-Str. 1
i.d.R. am 3. Mi im Monat, 11 Uhr
Revita, Rott 37a
i.d.R. am 3. Mi im Monat, 10 Uhr
Altenheim Wuppertaler Hof
i.d.R. 2. Mi im Monat, 15 Uhr
Seniorenresidenz Curanum
i.d.R. 2. Mi im Monat, 16 Uhr
Orthodoxe Eritreische Gemeinde
Rotter Kirche, 14täglich So, ab 13.30
Kindergottesdienst in der Hauptkirche
Sonntäglich während des Gottesdienstes,
außer in den Schulferien
Altenheim Revita
1. Montag im Monat, 10 Uhr
DRK-Heim Rudolfstraße
Letzter Fr im Monat, 15 Uhr
Kirche im Helios-Klinikum
Sonntags um 10.30 Uhr in der Kapelle
7.12.: Kuhlendahl/A
21.12.: Sprengel
28.12.: Sprengel
11. 1.: Kuhlendahl
25. 1.: Sprengel
14.12.: Nüllmeier
25.12.: Falkenroth
4. 1.: Kenning/A
18. 1.: Nüllmeier
1. 2.: Kuhlendahl/A
Dein Wort, o Herr, lass allweg sein
die Leuchte unsern Füßen;
erhalt es bei uns klar und rein;
hilf, dass wir draus genießen
Kraft, Rat und Trost in aller Not,
dass wir im Leben und im Tod
beständig darauf vertrauen.
(eg 196,5))
Bücherkiste in der Hauptkirche
Eine Menge gespendeter Bücher befindet sich
links im Vorraum unserer Kirche. Sie können
dort ein Buch eintauschen gegen ein anderes
aus Ihrem heimischen Bücherregal.
Oder Sie nehmen eines oder mehrere
mit und füttern dafür mit einer kleinen
Geldspende die Kuh mit den roten Hörnern. Die steht in der Küche. Ihre Spende
kommt unserem Projekt Kinderteller zugute.
Nach Hause kommen - das ist es, was das
Kind von Bethlehem allen schenken will,
die weinen, wachen und wandern auf dieser
(Friedrich von Bodelschwingh)
Erde.
31
Spenden · Stiften · Vererben
Gutes tun - in einer starken Gemeinschaft
Spendenkonto · IBAN DE46 330 500 00 0000 131 854 · BIC WUPSDE33
www.stiftung-netzwerk.de
32
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
6
Dateigröße
5 996 KB
Tags
1/--Seiten
melden