close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download der aktuellen Ausgabe (pdf)

Einbetten
SUISSE
LIECHTENSTEIN
17
OB REAL ODER
VIRTUELL
Wandel auf der Durststrecke. Warum
es heute dringender denn je Serviceclubs braucht.
01
15
JANUAR
27
800 000 POUR
MINE-EX
Les Rotariens ont témoigné une
grande solidarité à l’égard des victimes
de mines antipersonnel.
38
ROTARY
PORTRAIT
Die frisch gewählte Bundesrichterin
Rot. Margit Moser-Szeless erlebte viele
Überraschungen, auch bei Rotary.
EDITORIAL – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
02
Tag und Nacht
für Ihre Sicherheit.
EDITORIAL – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
EDITORIAL
NEUES JAHR,
NEUER LOOK
Der Verein Rotary Medien Schweiz (VRM)
als Herausgeber freut sich, Ihnen die erste
Ausgabe unserer erneuerten nationalen
Zeitschrift vorzulegen. Die Zeit ist reif, unser Informationsorgan frischer und lesbarer zu gestalten. Sie werden neben optischen auch inhaltliche Änderungen
feststellen, von denen weitere folgen werden, denn der Vorstand des VRM beabsichtigt, unsere Zeitschrift kontinuierlich
weiterzuentwickeln. Die Publikation bleibt
dabei weiterhin das offizielle Organ der
drei Schweizer Distrikte und informiert
über die rotarischen Aktivitäten im ganzen
Land, dies unter Berücksichtigung der
L’Association Rotary médias Suisse (ARM),
éditrice de la revue Rotary, a le plaisir de
vous présenter la nouvelle version de notre
journal national. Le moment nous semblait propice pour relooker notre organe
d’information, lui donner une note de fraîcheur et le rendre plus lisible. Quelques
changements de fond ont déjà été apportés dans cette première édition et d’autres
vont suivre, car le but du comité du VRM
est de rendre notre revue encore plus intéressante. Venons-en au fait: cette publication, organe des trois districts suisses et
du Liechtenstein, informe sur les activités
rotariennes dans tout le pays, veille à
maintenir l’équilibre linguistique aussi bien que
celui des groupes et des
cultures qui font la diversité de la Suisse. Nous
approfondirons quelques
thèmes d’intérêt général
qui nous touchent aussi
bien en tant que citoyen
que rotarien. Notre tâche
est et reste d’informer les
rotariennes et les rotariens sur les propositions actuelles des
clubs au niveau local et international.
Notre force réside dans le lien étroit entre
les clubs, ces cellules qui sont reliées entre
elles dans un immense réseau mondial
tout en conservant leur entité régionale.
Bonne lecture!
«DIE ZEIT IST REIF, UNSER
INFORMATIONSORGAN
FRISCHER UND LESBARER
ZU GESTALTEN»
sprachlichen Vielfalt, der verschiedenen
Gruppen und Kulturen, welche die
Schweiz ausmachen. Wir werden in Zukunft auch allgemeinere Themen vertiefen, die uns als Rotarier und Bürger betreffen. Unsere Aufgabe bleibt auch die
gegenseitige Information der Rotarierinnen und Rotarier über das aktuelle Geschehen sowie über die Ideen unserer
Vereinigung, sowohl auf internationaler
als auch lokaler Ebene. Schliesslich besteht
unsere Stärke in der engen Verbindung
aller Clubs – der Keimzellen Rotarys –, die
in ein weltweites Netzwerk eingebunden
sind und doch über ihr eigenes Gebiet verfügen. Viel Spass beim Lesen!
l’Associazione svizzera dei mass media rotariani, editrice, ha il piacere di sottoporvi
la nuova versione della nostra rivista nazionale: ci è sembrato fosse il momento
giusto per rendere più fresco e leggibile il
nostro organo informativo. Questo numero contiene alcune modifiche di contenuto; altre seguiranno, poiché il comitato
dell’ASM intende rendere ancora più interessante la nostra rivista. Intendiamoci:
questa pubblicazione continuerà ad essere l’organo dei tre distretti svizzeri e continuerà ad informare sulle attività rotariane di tutto il nostro Paese, nel rispetto
dell’equilibrio linguistico, delle stirpi e
delle culture che caratterizzano la Svizzera. Approfondiremo in futuro alcuni temi
di carattere generale che ci toccano come
cittadini e come rotariani. La nostra missione resta l’informazione delle rotariane
e dei rotariani su quanto accade e su quanto propone la nostra associazione, sia a
livello internazionale sia localmente, proprio perché la nostra forza sta nel legame
strettissimo di ogni club, cellula fondamentale inserita in un network mondiale,
con il proprio territorio. Buona lettura!
PDG Rocco Olgiati
Präsident VRM/ASM
03
zertifiziert
Rahmenlose Schiebefenster swissFineLine
Transparenz in ihrer schönsten Form.
swissFineLine ermöglicht fliessende Grenzen zwischen innen und aussen
und erzeugt Lebensraum voller Licht, Luft und Atmosphäre.
www.swissfineline.ch
INHALT – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
JANUAR 2015
INHALT
06
08
12
17
21
22
27
JUNG, FARBIG UND LEBENDIG
Nach dreizehn Jahren wurde die Mitgliederzeitschrift der Schweizer und Liechtensteiner Clubs einem Relaunch unterzogen.
AUS DEM CLUBLEBEN
Ein Rückblick auf die letzten Monate des vergangenen Jahres,
natürlich mit Weihnachtsaktionen der Clubs.
NACHFOLGER FÜR AFRIKA
Der RC Entlebuch unterstützt ein Gesundheitszentrum in Tansania
und sucht nun einen Arzt als Nachfolger vor Ort.
OB REAL ODER
VIRTUELL
Wandel auf der Durststrecke – Neugier als Kernkompetenz der
Clubs. Warum es heute dringender denn je Service-Clubs braucht.
LES EXPÉRIENCES AUDACIEUSES D’UN PRÉSIDENT
Rot. Jean-Luc Eggimann avait incité les membres de son club à
recourir davantage aux moyens informatiques. En particulier aux
potentialités du site internet du District.
NEUER ECLUB IN DER ZENTRALSCHWEIZ
Der erste eClub im D 1980 wird gegründet: Die Mitglieder treffen
sich dennoch zwei Mal monatlich physisch im Clublokal.
800 000 FRANCS POUR
LES VICTIMES DE MINES
Une fois encore les Rotariens ont témoigné une grande solidarité à
l’égard des victimes de mines antipersonnel.
33
37
38
UN PEU DE CULTURE?
Les participants de la convention pourront faire une pause dans
leurs activités rotariennes en visitant un des musées de São Paulo.
KÜNSTLER UND KLÖSTER
Das Inter Country Commitee Schweiz – Rumänien/Moldawien
führt eine Studienreise in die Region Süd-Bukowina durch.
IM PORTRAIT
Rot. Margit Moser-Szeless wurde zur Bundesrichterin gewählt. Eine
Persönlichkeit, die sich auf Überraschungen des Lebens einlässt.
DIE NEUE ZEITSCHRIFT – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
JUNG, FARBIG
UND LEBENDIG
Nach dreizehn Jahren wurde die offizielle Mitgliederzeitschrift der Schweizer und Liechtensteiner Clubs einem gründlichen Relaunch unterzogen. Das Grundbekenntnis zur Clubzeitschrift
bleibt, alles andere ist neu. So wird nicht nur die Optik aufgefrischt, es wird auch inhaltliche
Neuerungen geben wie Meinungen, Portraits und mehr Internationales, dazu auch Quotes
und Infoboxen für raschere Informationserfassung.
ROTARY INTERNATIONAL – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
ROTARY INTERNATIONAL – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
AUTOUR DU MONDE
WORLD
ROUNDUP
SUISSE
EIN
LIECHTENST
06
17
R
OB REAL ODE
VIRTUELL
Warum
Durststrecke.
Wandel auf der
Serender denn je
es heute dring
ht.
viceclubs brauc
27
800 000 POU
MINE-EX
R
une
ont témoigné
Les Rotariens
es
à l’égard des victim
grande solidarité
ersonnel.
de mines antip
38
de Concord, Calif
le soutien d’organ
lucratif locaux. La
fourni un bien po
jeunes filles doive
pour leur famille,
vent d’aller à l’éco
ROTARY
PORTRAIT
terin
hlte Bundesrich
Die frisch gewä
te viele
r-Szeless erleb
Rot. Margit Mose
y.
n, auch bei Rotar
Überraschunge
01
15
Les Rotary clubs d
ont travaillé ense
Fondation Rotary
mer les commun
gée par le RC U
équipe avec 25
pour accueillir des
taire HBO Journe
cussions sur le
D6490 et une do
ont permis d’ach
sources éducative
y compris des livr
tériaux avec des s
personnes avec d
«Dans le monde,
805 millions de
personnes n’ont pas
assez de nourriture
pour mener une
vie saine»
FRANCE
34
ÉTATS-UNIS
Plus de 20 villes participent à Potalib, un
projet du RC Versailles pour démarrer des
jardins communautaires en France. Inspiré
par d’autres mouvements internationaux de
partage de la nourriture, les Rotaractiens
ont vendu près de 200 kits de jardin pour
les entreprises françaises, les gouvernements et les centres communautaires qui
couvrent le prix des fournitures afin que
les résidents locaux puissent cultiver leur
propre nourriture sans frais. Les kits
contiennent des bacs en bois remplis de
terre, des semences de légumes et des instructions pour la plantation.
COLOMBIE
Le RC Wellingto
projets de servic
tions vulnérables
Norte de Santan
soins dans Abreg
de toilettes, un ré
membres ont fait
tique à un refuge
et produits alime
qui emploie des
subvention de la
l’exercice et l’équ
pour une install
sonnes âgées à S
LIBAN
Plus de 600 personnes ont participé à une
Coupe du monde organisée par le RC Tripoli-Maarad. Le club s’est organisé de manière à montrer le dernier match de football
en juillet sur un téléviseur grand écran au
Rashid Karameh International Exhibition
Center et a accueilli les invités de partout, y
compris des représentants du gouvernement libanais, l’UNESCO et des sponsors
locaux. Des recettes de l’événement ont des
projets du club et l’effort national pour fournir de l’eau salubre aux les écoles publiques.
JANUAR
INDONÉSIE
Une évaluation a
enfants n’allaient
devaient aider à la
soutenir leurs fam
Singapour et Sura
ROTARIENS
ROTARACTORS
SCHWERPUNKT – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015 tenariat avec le m
tion pour offrir du
aux enfants à ris
CLUBS
CLUBS
que la formation
10/2014
sionnelles aux pa
sont réunis la fo
sociales aux ense
SUISSE/LIECHTENSTEIN
ROTARY À UN COUP D’ŒIL
MONDIAL
ROTARY
PORTRAIT – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
FASO
ROTARY PORTRAIT BURKINA
– ROTARY
SUISSE LIECHTENSTEI
Sur trois ans, 560 filles de l’école élémentaire de la région du Yatenga ont reçu des
bourses inhabituelles. En plus de frais de
scolarité etBUNDESRICHTERIN
des fournitures pris en charge
ROT. MARGIT MOSER-SZELESS,
pour une année de scolarité, chaque fille et
sa famille ont reçu un mouton dans le cadre
d’un projet de la Fondation Rotary subvention mondiale parrainée par les Rotary clubs
ÜBERRASCHT
VOM LEBEN
UND VON
ROTARY
SER-SZELESS, BUNDESRICHTERIN
1220.115
169 395
34 558
7365
ROTARIENS
CLUBS
12 692
214
12/2014
ÜBERRASCH
38
ROTARISCHE THEMEN,
KLARE STRUKTUR
Neben dem Layout, das luftig und frischer
wirkt sowie Bildern mehr Raum gewährt,
wurde die Inhaltsstruktur vereinfacht und
übersichtlicher gestaltet. Die Anzahl Rubriken wurde reduziert, die bisherige Themenvielfalt aus der Welt Rotarys aber
bleibt und wird weiter ausgebaut.
Elf Mitglieder des RC Zug-Kolin sasses am 10. Dezember auf
der Zuschauertribüne des Bundeshauses, als ihr Mitglied Rot.
Margit Moser-Szeless zur Bundesrichterin am Bundesgericht
Luzern gewählt wurde. Wer ist die Sozialversicherungsrechtlerin? Eine Persönlichkeit, die sich auf Überraschungen des
Lebens einlässt.
Sozialversicherungsrecht ist so trocken
wie die Wüste Gobi! Dem widerspricht die
smarte, grosse Juristin im stilvollen Luzerner Sitz des Bundesgerichts: «Letztlich
geht es immer um einen Menschen.» Ein
kleines Kind, eine Seniorin, ein Manager,
dessen Karriere durch einen Unfall ein abruptes Ende nehme. Während ihr Blick aus
dem Fenster wandert und die vorbeiziehende Menschenmenge auf dem Schweizerhofquai streift, sagt sie: «Stimmt schon,
in meiner Arbeit habe ich tatsächlich wenig mit Menschen von Angesicht zu Angesicht zu tun, aber ich begegne Menschen und ihren Schicksalen in den
Dossiers.»
LIEBE UND ARBEIT
Eine überraschende Sicht. Überhaupt, es
gibt etliche überraschende Wendungen in
ihrem Leben. Geboren und aufgewachsen
in Genf, spürt man bis heute die französische Muttersprache und so ist sie auch
Vertreterin der Romandie am Bundesgericht. Dass sie heute in Zug wohnt, Mitglied des RC Zug-Kolin ist, liegt an über-
« IN MEINER ARBEIT HABE ICH
WENIG MIT MENSCHEN
VON ANGESICHT ZU ANGESICHT
ZU TUN, ABER ICH BEGEGNE
MENSCHEN UND IHREN
SCHICKSALEN IN DEN DOSSIERS»
Unmittelbar nach der Wahl als Bundesrichterin: Margit Moser-Szeless mit Rot. Erwin Müller (links) und Rot. Hans Schu
ROT. MARGIT MOSER-SZELESS, BUNDESRICHTERIN
raschenden Wendungen in ihrem Leben.
Da war einmal ihr heutiger Ehemann, der
Rechtsanwalt Tobias Moser aus Luzern,
und da war die Stelle als Gerichtsschreiberin an der Versicherungsrechtlichen
Abteilung am Bundesgericht in Luzern. Für
sie eine Traumstelle, die sie 2001 angetreten hat. So führten Liebe und Arbeit die
Genferin mit österreichisch-ungarischen
Wurzeln in die Zentralschweiz.
PLÖTZLICH KANDIDATIN
Nach 13 Jahren Gerichtsschreiberin liegt
die Wahl zur Bundesrichterin auf der
Hand – denkt der Laie. Die Fakten liegen
anders. Nach der Demission des SVP-Bundesrichters in ihrer Abteilung hatte sie
zwar Interesse, schickte die Bewerbung
aber nicht ab. Dann die Wende: Mangels
valabler Kandidaturen schrieb die Gerichtskommission die Stelle nochmals aus
und man ging aktiv auf die routinierte
Sozialversicherungsrechtlerin zu. Mit der
Folge, dass die parteilose Margit Moser-Szeless der SVP beigetreten ist und am
11. Dezember durch die Bundesversammlung mit 200 von 213 Stimmen gewählt
wurde. «Ich habe immer die bürgerlichen
Werte geteilt.»
ROTARY:
«MEHR ALS ERWARTET»
Mit Überraschungen verbunden ist auch
ihr rotarischer Weg. Sie und ihr Ehemann
EHEPAARE IM CLUB
Tobias – Landschreiber des Kantons Zug
Der 2003 gegründete RC Zug-Kolin und ein Club
weltweit einzigen Clubs, die bei rotarischer Eig
– wollten vor neun
aufnehmen. Momentan befinden sich im 47-köp
Jahren nur gemeinEhepaare. Allen damaligen Unkenrufen in der
sam aufgenommen
Trotz sind die Erfahrungen positiv – weil die Ehe
werden, was im Club
einhalten. Zum Beispiel ist es eine ungeschriebe
te an verschiedenen Tischen sitzen und nicht gle
Zug-Kolin möglich ist
sind. Rot. Margit Moser-Szeless wird den Club 2
(siehe nebenstehende Box). Ihre Erwarden Referaten sowie die Wirk
tungen wurden übertroffen. «Es ist sehr
schnell mehr daraus geworden, als ich
meindienstprojekten und
gedacht habe.» Sie meint damit die echten
Hands-on-Einsätzen.
Freundschaften, die Ideen und Inputs aus
Rot
ROTARY SCHWEIZ – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
ROTARY INTERNATIONAL – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
32
Gary C.K. Huang, Präsident Rotary International
Wenn Sie einen Rotary-Tag organisieren,
dann erzählen Sie uns davon: Senden Sie
Einzelheiten und Fotos zu Ihrem Event an:
rotarian@rotary.org mit dem Betreff «Rotary Day». Wir werden unser Bestes tun,
um in den kommenden Monaten über so
viele Rotary-Tage wie möglich zu berichten.
UN PEU
DE CULTURE?
En juillet dernier, j’ai demandé aux Rotariens de faire rayonner le Rotary partout
dans le monde en organisant des Journées du Rotary. D’une durée de quelques
heures ou d’une journée, elles peuvent
être organisées par le club, le district ou
même au niveau national. Il peut s’agir
d’une action, d’un festival ou de l’évènement de votre choix: l’important est que
le public y adhère et y participe, que toute
la famille du Rotary y soit représentée et
qu’elle se déroule dans la bonne humeur.
Entre les séances plénières, les ateliers et la
Maison de l’Amitié, les Rotariens participant du 6 au 9 juin prochain à la convention
2015 du Rotary à São Paulo seront très occupés. Ils pourront cependant faire une
pause dans leurs activités rotariennes en
visitant un des nombreux musées de la ville,
et de surcroît gratuitement du 5 au 9 juin
sur simple présentation du badge de la
convention. Pourquoi alors ne pas aller visiter le musée du football (www.museudofutebol.org.br) ou le musée de la langue
MITENAND
EMAL GO
ALUEGÄ
1994 rief der Rotary Club Uster die Mega-Tage ins Leben,
um Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu
bieten. Fünftklässler aus Uster und Umgebung konnten auf
spielerische Weise bei Vereinen unter dem Motto «Mitenand
emal go aluegä» reinschnuppern.
DIE MUSEUMSLANDSCHAFT
SÃO PAULOS
MUSEU AFRO BRASIL
Influence de la culture africaine dans la société brésilienne. Religion, travail, art, diaspora africaine et esclavage sont les thèmes
couverts dans ce musée et illustrés par des
œuvres remontant au XVe siècle.
www.museuafrobrasil.org.br
MUSÉE D’ART CONTEMPORAIN
Connu sous le nom de MAC, ce musée est
situé dans le parc Ibirapuera et expose entre
autres des œuvres de Picasso, Matisse,
L’objectif de cette initiative est avant tout
de mettre le Rotary à l’honneur. Pendant
de nombreuses années, nous n’avons pas
su mettre en valeur notre travail remarquable. Nous pensions qu’il était préférable de rester discrets et que nos efforts
parleraient d’eux-mêmes. Mais aujourd’
hui, dans de nombreuses villes ou quartiers, on ne sait même pas des Rotary club
existent, non pas parce qu’ils ne sont pas
efficaces – ils le sont – mais tout simplement parce que leurs membres, par pudeur, ne parlent pas leur travail.
À nous désormais de faire rayonner le
Rotary et de promouvoir son action partout dans le monde. C’est ce qu’a fait
depuis juillet un nombre important de
Rotariens qui ont répondu à mon appel
et organisé des Journées du Rotary, notamment celles auxquelles j’ai personnellement participé aux Philippines, en Corée, en Chine, aux États-Unis, en Turquie,
en Inde, au Sri Lanka et au Bengladesh.
Chacune d’entre elles était différente et a
su à sa manière faire rayonner le Rotary.
Musée d’art de São Paulo. Photo: thinkstock
portugaise (www.museudalinguaportuguesa.org.br)? Voici également un échantillon d’autres musées accueillant gratuitement les participants de notre convention:
Miró, Kandinsky et Modigliani.
MUSÉE D’ART DE SÃO PAULO
Toujours au parc Ibirapuera, le MAM
comme on l’appelle ici est consacré à l’art
contemporain brésilien et à des artistes tels
que Cândido Portinari, Emiliano Di Cavalcanti et Tarsila do Amaral.
Bâtiment de l’architecte moderniste Lina Bo
Bardi reposant sur quatre piliers. Il abrite
des toiles de Botticelli, Renoir et Monet.
Si vous avez organisé une Journée du Rotary, envoyez-nous des informations et
des photos par e-mail à rotarian@rotary.
org avec la mention «Rotary Day» en objet. Nous ferons tout notre possible pour
en parler dans les mois qui viennent.
www.masp.art.br
www.mac.usp.br
MUSÉE D’ART MODERNE
DE SÃO PAULO
www.mam.org.br
MUSÉE D’ART URBAIN
À CIEL OUVERT
Graffitis de plus de 50 artistes entre les stations de métro Portuguesa-Tietê et Santana.
Versione italiana:
www.rotary.ch (webcode 137)
RC LANGENTHAL
halle Buchholz herrschte ein emsiges Treiben; rund 40 Jugendliche taten mit und
kürten die Siegermannschaft. «Es war ein
tolles Gefühl, zu sehen, mit welchem Eifer
die Kinder dabei waren», blickt Dominique
Dubs, Mitverantwortlicher Mega-Sport
und Vorstandsmitglied beim UHC Uster,
auf den Anlass zurück. Mit sechs Mannschaften habe man das Ziel für das erste
Jahr erreicht. «Nächstes Jahr wollen wir sicher noch ein paar Mannschaften mehr
dabeihaben», blickt Dubs schon voraus.
PRIX CULTUREL DE L’ÉTAT
DU VALAIS
Die Gulaschkanone und der Traktor (Jahrgang 1951) aus alten Armeebeständen
bildeten einen attraktiven Blickfang am
Langenthaler Weihnachtsmarkt 2014. Die
Clubmitglieder wirkten an drei Tagen als
«Gulaschkanoniere» und verkauften zudem Tee. Alle Kosten wurden durch Spenden der nicht mitwirkenden Rotarier ge-
MEHR INTERNATIONALES
Le Prix spécial a été remis à l’association
Ouverture-Opéra, qui s’est distinguée
cet été avec sa création «Così fan tutte»
(directeur musical Jean-Philippe Clerc)
et avec d’autres spectacles les années
précédentes. L’association fondée par
Jean-Luc Follonier et Julie Beauvais
monte tous les deux ans un nouveau
spectacle lyrique à la Ferme-Asile de
Sion avec un succès qui va grandissant.
Jean-Luc Follonier: «Ce prix nous touche
beaucoup, il récompense le travail d’un
comité à l’œuvre depuis 2006.»
«ES WAR EIN TOLLES
GEFÜHL, ZU SEHEN,
MIT WELCHEM EIFER
DIE KINDER DABEI
WAREN»
RC ILLNAU-EFFRETIKON
DOMINIQUE DUBS
TADEL-LOS
gute. Damit wird ihr Kind
in Honduras unterstützt.
EIN ANLIEGEN DER ROTARIER
Auch Rot. Werner Büchi, langjähriger Organisator des Mega-Tages freute sich, dass
seine Idee wieder aufgenommen wurde.
Und Mega-Sport passe gut zum Rotary
Club. «Denn die Ausbildung und Förderung von Jugendlichen stellen zentrale Anliegen der Rotarier dar», so Büchi, selbst
Mitglied des RC Uster.
Neben der Sammelaktion wurde auch die
Gelegenheit wahrgenommen, einem breiten Publikum Rotary näherzubringen. In
unzähligen Gesprächen am bestens besuchten Stand konnten die humanitären
und sozialen Tätigkeiten von Rotary vorgestellt werden. Der Erfolg dieser erstmaligen Aktion ruft nach einer Wiederholung!
ww
Urs Spaetig
RI
uler. Foto: Lukas Lehmann
Museum für moderne Kunst
Das ebenfalls im Parque Ibirapuera
gelegene Museum zeigt vornehmlich zeitgenössische brasilianische
Kunst, u.a. Werke von Cândido Portinari, Emiliano Di Cavalcanti und
Tarsila do Amaral.
RC SION
GULASCH UND
TRAKTOR
Die Begeisterung der Jugendlichen spornt an für einen nächsten Mega-Event.
Am darauffolgenden Sonntagmorgen
wurden die Schülerinnen und Schüler mit
den vom Rotary Club Uster gestifteten
T-Shirts eingekleidet und traten dann im
Rahmen der Uster Games in 6er-Mannschaften gegeneinander an. In der Sport-
Museum für
zeitgenössische Kunst
Das Museum stellt Gemälde, Zeichnungen, Schnitzereien, Fotografien,
Skulpturen und konzeptionelle Arbeiten u.a. von Picasso, Matisse,
Miró, Kandinsky und Modigliani aus.
Inscrivez-vous à la convention 2015:
www.riconvention.org/fr
Rotary-Stand am Langenthaler Weihnachtsmarkt.
gemeinsames Pizzaessen statt, frisch aus
dem Ofen des Pizzamobils der Smartworker AG von Rot. Beatrice Haemmerli.
33
In Anlehnung an das neue Corporate Design von Rotary International arbeiten wir
mit den offiziellen, starken Rotary-Farben,
die sich durch das ge­samte Magazin ziehen. Um sich vom redaktionellen Inhalt
klarer unterscheiden zu können, erscheinen etwa die Gedanken unserer Governors sowie des Präsidenten auf gelbem
Hintergrund. Das Layout kombiniert eine
neue Schrift mit auffälligen Headlines,
Zwischentiteln, Quotes sowie bewusst
eingesetztem Weissraum – für einen modernen Look und schnellere Erfassung der
Inhalte.
CLUBLEBEN – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
deckt, sodass der gesamte Verkaufserlös
von über 4000 Franken den diversen
Hilfsprojekten des RC Langenthal zugute
kommt. Unterstützt werden insbesondere
mine-ex, Polio Plus sowie der internationale Jugendaustausch.
BEGEISTERUNG FÜR DEN SPORT
São Paulo Kunstmuseum
Zur Sammlung zählen Werke von
Botticelli, Renoir und Monet.
Afro-Brasilianisches Museum
Erleben Sie die Geschichte der aus
Afrika stammenden Brasilianer und
der Sklaverei sowie deren Einfluss
auf die brasilianische Gesellschaft.
Einige der Exponate stammen aus
dem 15. Jahrhundert.
35
Die Veranstalter der Bank BSU Uster Games
liessen den sportlichen Teil der Mega-Tage
wieder aufleben. Anfang November fand
ein Probetraining für die Jugendlichen
statt, an dem sie in Handball, Unihockey
und Volleyball unterrichtet wurden. «Man
hat es in den Augen der teilnehmenden
Kids gesehen. Sie hatten grossen Spass»,
erzählt Rot. Edith Kleisner, Verantwortliche
und OK-Vertreterin der Uster Games. Zum
Abschluss des Trainingsmorgens fand ein
Neben spannenden Plenarsitzungen, Breakout Sessions und dem
House of Friendship erwartet die
Besucher der Convention 2015 in
São Paulo (vom 6.–9. Juni) eine
Vielzahl erstklassiger Museen. Mit
dem Convention-Pass haben Sie
zwischen dem 5. und 9. Juni kostenlosen Eintritt im Fussballmuseum
und dem Museum für portugiesische Sprache. Und auch in diesen
Museen lohnt sich der Besuch:
Freilandmuseum
für Strassenkunst
Graffiti-Werke von über 50 Künstlern zieren den Mittelstreifen der
Avenida Cruzeiro do Sul zwischen
den U-Bahn-Stationen PortuguesaTietê und Santana.
10
montré que de nombreux
t pas à l’école parce qu’ils
a maison ou travailler pour
milles. Les Rotary clubs de
abaja en Indonésie, en parministère local de l’éducau mentorat et des conseils
sque d’absentéisme, ainsi
n des compétences profesarents à faible revenu se
ormation en compétences
eignants.
kung von Gezupackenden
Ziel ist es, Rotary bekannter zu machen.
Lange dachten wir bei Rotary, dass es sich
nicht schickt, unser gutes Werk zu rühmen. Wir dachten, dass es besser sei, still
anderen zu helfen und unser Werk für sich
selbst sprechen zu lassen. Es gibt heute
jedoch viele Gemeinwesen, in denen die
Menschen nicht einmal wissen, dass es
einen lokalen Rotary Club gibt. Nicht weil
die Clubs nicht stark sind oder keine guten
Einsätze leisten. Das tun sie in der Tat.
Doch wenn Rotarier nicht über ihre Arbeit
reden, dann werden die Leute auch nie
etwas darüber erfahren.
RC USTER
on, Fla., a mené plusieurs
ces en faveur des populas dans le département de
nder. Pour une maison de
go, le club a fourni un bloc
éfrigérateur. À Cucuta, les
t don de matériel informae pour les enfants à risque
entaires à une boulangerie
s mères célibataires. Une
Fondation a aidé à fournir
uipement de réadaptation
lation de soins aux perSocorro.
t. Kurt Bischof
einschliesst und Spass macht, handelt es
sich um einen Rotary-Tag.
CONVENTION
DES
JOURNÉES
DU ROTARY
CLUBLEBEN – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
dans 10 comtés de l’Illinois
emble sur un projet de la
y District Grant pour infornautés sur la dyslexie. DiriUrbana, les clubs ont fait
bibliothèques publiques
s projections du documeney Into dyslexie et des dissujet. La subvention du
onation du RC Champaign
heter des boîtes de reses pour les bibliothèques,
res, des vidéos, et des mastratégies pour l’accueil des
difficultés d’apprentissage.
b in den USA seien die
gnung auch Ehepaare
pfigen Zuger Club acht
rotarischen Welt zum
epaare gewisse Regeln
ene Regel, dass Eheleueichzeitig im Vorstand
2015/16 präsidieren.
Zum Beginn dieses Rotary-Jahres bitte ich
die Rotarier in aller Welt, Rotary leuchten
zu lassen, indem sie einen Rotary-Tag veranstalten. Wie Sie dies umsetzen, ist ganz
Ihnen überlassen: Der Event kann einen
ganzen Tag ausfüllen oder nur über ein
paar Stunden gehen. Er kann vom Club
veranstaltet werden, dem Distrikt oder
sogar eine landesweite Veranstaltung
werden. Es kann sich um ein Projekt handeln, ein Festival oder einen anderen
Event. Solange es offen ist für das Gemeinwesen, die gesamte Familie von Rotary
Es ist an der Zeit, Rotary leuchten zu lassen
und den Menschen mitzuteilen, was wir
tun. Während der ersten Hälfte dieses Rotary-Jahres konnte ich mit Begeisterung
sehen, wie viele Rotarier meinen Vorschlag eines Rotary-Tages bereits aufgegriffen haben. Ich nahm an Rotary-Tagen
an vielen Orten teil, darunter auf den
Philippinen, in Korea, China, den USA, der
Türkei, Indien, Taiwan, Sri Lanka und
Bangladesch. Ein jeder war anders und ein
jeder hat es geschafft, auf seine eigene
Weise Rotary leuchten zu lassen.
f., et à Ouagadougou, avec
nismes pour aller sans but
a subvention a également
our réduire le temps que les
ent passer chercher de l’eau
, ce qui les empêche souole.
B
MESSAGE DU PRÉSIDENT
BOTSCHAFT DES PRÄSIDENTEN
ROTARIER IN
ALLER WELT,
LASST ROTARY
LEUCHTEN!
FARBENSTARKER
NEUANSTRICH
ROTARY INTERNATIONAL – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
Vollständiger Bericht:
www.rotary.ch (web
NEUE HANDSCHRIFT
VON WALDER,WERBER
«walder,werber» (walderwerber.ch) hat
den Auftrag für das Gestaltungskonzept
des neuen Rotary-Magazins gewonnen.
Editorial-Design bildet einen der Schwerpunkte der Agentur. Der Inhaber Rot.
Sandro Walder ist Mitglied im RC ZürichZürichberg und leitet das 18-köpfige Team
in zweiter Generation.
RC THUSIS
LEBKUCHEN
FÜR PROJEKT
HONDURAS
Für den Thusner Weihnachtsmarkt liess sich
der RC Thusis wiederum etwas Besonderes
einfallen: Fleissige Mitglieder stellten über
400 schmackhafte Lebkuchen her, welche
am Weihnachtsstand zum Verkauf angeboten wurden. Standbesucher und Clubmitglieder zeigten sich grosszügig: Insgesamt resultierte ein Erlös von CHF 3000.
Dieser kommt vollumfänglich der Stiftung
«Yo quiero ser» von Patricia Scarpatetti zugute. Damit wird ihr Kinderhilfsprogramm
in Honduras unterstützt.
Die schon traditionelle Unterstützung
des Geratriums in Pfäffikon durch den
RC Illnau-Effretikon bewährte sich auch,
als für den 6. Dezember ein Samichlaus
samt Schmutzli gesucht wurde. Den vier
Bewohnergruppen konnte mit dem Besuch eine kleine Freude bereitet werden.
Der Samichlaus konnte angesichts des
fortgeschrittenen Alters auch auf Tadel
verzichten und erwähnte vorwiegend
die positiven Eigenschaften der Bewohner und Bewohnerinnen des Geratriums. Auch die obligate Bescherung und
das gemeinsam gesungene Weihnachtslied – der Samichlaus griff sogar
persönlich zur begleitenden Gitarre –
lösten bei den Pflegebedürftigen Freude
und Zufriedenheit aus.
11
Weil jeder Club Teil der weltweiten Rotary-Vereinigung ist, blicken wir vermehrt
über Grenzen und berichten neu in Kurzform über ausgewählte Projekte aus der
ganzen Welt. Und wenn die gedruckten
Seiten nicht ausreichen, gibt’s mehr im
Web.
07
www.yoquieroser.org
Vollständiger Bericht:
www.rotary.ch (webcode 137)
Ohne Pin schwer zu erkennen, doch der Schmutzli
und der Samichlaus sind in der Tat beides Rotarier!
MAGAZINE RELOOKÉ
La ligne éditoriale de la revue reste inchangée, tout le reste est nouveau.
Non seulement l’aspect visuel est rafraîchi, mais il y a de l’inédit comme les
points de vue, les portraits, l’info internationale, et aussi des prises de position, des encadrés dans la marge pour des flashs d’information.
La Suisse vit de sa diversité linguistique
Des articles sur les clubs ou en relation avec leur région sont publiés dans
la langue de la région, les articles de fond sont traduits dans une deuxième
langue nationale, la revue est rubriquée en alternance en allemand et en
français.
Revue des clubs de et pour les membres du Rotary
Rotary Suisse Liechtenstein vit de ses lecteurs et est en osmose avec eux.
Profitez de notre revue – organe officiel des trois districts – pour publier
des articles, des informations, des chroniques, des reportages, des commentaires, des anecdotes.
CLUBLEBEN – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
RC AARAU
WAS
WILL ICH
WERDEN?
RC BIEL/BIENNE
NOUVEAU
LOCAL
En raison de la clôture du restaurant et
des salles de réunion de l’Hôtel Elite, le
club Rotary Biel-Bienne se réunit dès la
mi-janvier 2015 provisoirement au Restaurant Côté Lac dans la Résidence Au
Lac, route d’Aarberg 54, Bienne. En cas
de visite, consulter le programme sur le
site internet du club, car des changements de programme ne sont pas exclus
et les lunches pourraient se tenir dans un
autre endroit.
www.biel-bienne.rwry1990.ch
Der RC Aarau führte an der Alten Kantonsschule Aarau die
24. Informationsveranstaltung zum Thema «Schülerinnen
und Schüler begegnen Berufsleuten» durch. Das Ziel, die
Jugendlichen auf mögliche Berufsrichtungen oder auf den
Berufsalltag vorzubereiten, weckte grosses Interesse.
08
Seit 24 Jahren hat sich der Rotary Club
Aarau zum Ziel gesetzt, den Schülerinnen
und Schülern an beiden Kantonsschulen
Aarau Einsichten in den Berufsalltag zu
gewähren. Mitte November begrüsste der
Schulleiter Peter Hänsli 200 interessierte
Kantonsschüler/innen zu dieser Veranstaltung. Der Rotary Club Aarau hatte Dozen-
gendlichen auch für die Berufe Psychologe, Lehrer, Naturwissenschaftler, Arzt,
Diplomat und für das Hotelfach. Jeweils
eine Stunde konnten die zukünftigen Berufsleute sich über ihren Berufswunsch
informieren und die Dozenten mit Fragen
durchlöchern. Für die beiden Rotarier
Hans-Kaspar Scherrer und Philipp Kim war
RC BERN-MURI
PROJEKT
IN EQUADOR
Der RC Bern-Muri hat einen Global
Grant erhalten für sein Vorhaben zur
Verbesserung der Lebensverhältnisse
der Bauern in der Region Nono, nordöstlich von Quito: Einführung eines verbesserten Saatgutes, Instandsetzung von
Weideflächen und verbesserte Milchproduktion. Es wird mit einem Aufwand
von $ 60 000 gerechnet.
RC WEINFELDEN
MATINEE
STATT
BLÜTENNACHT
Das Interesse für Berufe rund ums Recht war besonders gross.
ten für 33 verschiedene Fachgebiete angefragt und aufgeboten. Als Favoriten
wählten die Schüler die beiden Berufsgebiete Marketing (Werbung, Kommunikation, Grafik) und Jura (Anwalt, Richter,
Notar); Grosses Interesse zeigten die Ju-
diese Veranstaltung ein grosses Highlight
– sie wird auch in diesem Jahr wieder stattfinden.
Florance Von Gleichen
2015 organisiert der Rotary Club Weinfelden die jährliche ROKJ-Benefizveranstaltung. Diesmal nicht in Form der bekannten «Blütennacht», sondern zum
ersten Mal als ROKJ-Matinee mit Frühstücksbuffet, Konzert und Mittagsapéro. Auch Familien mit Kindern sind
am Sonntag, 31. Mai 2015, herzlich eingeladen. Eine Einladung folgt.
www.rokj.ch
CLUBLEBEN – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
RC ZÜRICH-BELLERIVE
DER FUNKE
HAT GEZÜNDET
der musikalische Funke gesprungen: Das
junge Publikum war restlos begeistert.
Mit «Spark» konnten Youth and Classic
und der RC Zürich-Bellerive eine Musikgruppe verpflichten, die sich an ein junges,
klassikinteressiertes Publikum richtet. Die
fünf «Spark»-Musiker zählen zu den Senkrechtstartern der internationalen KlassikSzene und wurden mit einem ECHO Klassik
ausgezeichnet. zvg
Der Verein Youth and
Classic und der Rotary Club
Zürich-Bellerive haben mit
der fünfköpfigen Gruppe
«Spark» einen speziellen,
erfolgreichen Konzertanlass
für Schüler und Jugendliche
durchgeführt. Die fünf
Musiker wurden mit dem
ECHO Klassik ausgezeichnet.
Im bis auf den letzten Platz belegten Haus
des Zürcher Kammerorchesters präsentierte «Spark» während zwei Aufführungen das Programm «Songs in other
Words». Rund 500 Schüler und Musikinteressierte lauschten einer «recomposed»
Fassung der «Lieder ohne Worte» von
Mendelssohn und weiteren klassischen
Werken in spannenden Neuarrangements. Der Schlager «Hoch auf dem gelben Wagen», das Chanson «Je t’aime»
und das spontan improvisierte «Moment»
sorgten gleichermassen für Abwechslung
und Staunen. Wie die Stimmung zeigte, ist
Wir haben die
Besten.
Interim- und Projektmanager per sofort.
Rufen Sie uns an.
+41 (0) 41 729 80 47
www.top50interim.com
«Spark» richtet sich an ein junges,
klassikinteressiertes Publikum.
CLUBLEBEN – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
RC USTER
MITENAND
EMAL GO
ALUEGÄ
1994 rief der Rotary Club Uster die Mega-Tage ins Leben,
um Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu
bieten. Fünftklässler aus Uster und Umgebung konnten auf
spielerische Weise bei Vereinen unter dem Motto «Mitenand
emal go aluegä» reinschnuppern.
halle Buchholz herrschte ein emsiges Treiben; rund 40 Jugendliche taten mit und
kürten die Siegermannschaft. «Es war ein
tolles Gefühl, zu sehen, mit welchem Eifer
die Kinder dabei waren», blickt Dominique
Dubs, Mitverantwortlicher Mega-Sport
und Vorstandsmitglied beim UHC Uster,
auf den Anlass zurück. Mit sechs Mannschaften habe man das Ziel für das erste
Jahr erreicht. «Nächstes Jahr wollen wir sicher noch ein paar Mannschaften mehr
dabeihaben», blickt Dubs schon voraus.
«ES WAR EIN TOLLES
GEFÜHL, ZU SEHEN,
MIT WELCHEM EIFER
DIE KINDER DABEI
WAREN»
DOMINIQUE DUBS
10
Die Begeisterung der Jugendlichen spornt an für einen nächsten Mega-Event.
Die Veranstalter der Bank BSU Uster Games
liessen den sportlichen Teil der Mega-Tage
wieder aufleben. Anfang November fand
ein Probetraining für die Jugendlichen
statt, an dem sie in Handball, Unihockey
und Volleyball unterrichtet wurden. «Man
hat es in den Augen der teilnehmenden
Kids gesehen. Sie hatten grossen Spass»,
erzählt Rot. Edith Kleisner, Verantwortliche
und OK-Vertreterin der Uster Games. Zum
Abschluss des Trainingsmorgens fand ein
gemeinsames Pizzaessen statt, frisch aus
dem Ofen des Pizzamobils der Smartworker AG von Rot. Beatrice Haemmerli.
BEGEISTERUNG FÜR DEN SPORT
Am darauffolgenden Sonntagmorgen
wurden die Schülerinnen und Schüler mit
den vom Rotary Club Uster gestifteten
T-Shirts eingekleidet und traten dann im
Rahmen der Uster Games in 6er-Mannschaften gegeneinander an. In der Sport-
EIN ANLIEGEN DER ROTARIER
Auch Rot. Werner Büchi, langjähriger Organisator des Mega-Tages freute sich, dass
seine Idee wieder aufgenommen wurde.
Und Mega-Sport passe gut zum Rotary
Club. «Denn die Ausbildung und Förderung von Jugendlichen stellen zentrale Anliegen der Rotarier dar», so Büchi, selbst
Mitglied des RC Uster.
Urs Spaetig
CLUBLEBEN – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
RC SION
RC LANGENTHAL
PRIX CULTUREL DE L’ÉTAT
DU VALAIS
GULASCH UND
TRAKTOR
Die Gulaschkanone und der Traktor (Jahrgang 1951) aus alten Armeebeständen
bildeten einen attraktiven Blickfang am
Langenthaler Weihnachtsmarkt 2014. Die
Clubmitglieder wirkten an drei Tagen als
«Gulaschkanoniere» und verkauften zudem Tee. Alle Kosten wurden durch Spenden der nicht mitwirkenden Rotarier ge-
Le Prix spécial a été remis à l’association
Ouverture-Opéra, qui s’est distinguée
cet été avec sa création «Così fan tutte»
(directeur musical Jean-Philippe Clerc)
et avec d’autres spectacles les années
précédentes. L’association fondée par
Jean-Luc Follonier et Julie Beauvais
monte tous les deux ans un nouveau
spectacle lyrique à la Ferme-Asile de
Sion avec un succès qui va grandissant.
Jean-Luc Follonier: «Ce prix nous touche
beaucoup, il récompense le travail d’un
comité à l’œuvre depuis 2006.»
RC ILLNAU-EFFRETIKON
TADEL-LOS
Rotary-Stand am Langenthaler Weihnachtsmarkt.
deckt, sodass der gesamte Verkaufserlös
von über 4000 Franken den diversen
Hilfsprojekten des RC Langenthal zugute
kommt. Unterstützt werden insbesondere
mine-ex, Polio Plus sowie der internationale Jugendaustausch.
Neben der Sammelaktion wurde auch die
Gelegenheit wahrgenommen, einem breiten Publikum Rotary näherzubringen. In
unzähligen Gesprächen am bestens besuchten Stand konnten die humanitären
und sozialen Tätigkeiten von Rotary vorgestellt werden. Der Erfolg dieser erstmaligen Aktion ruft nach einer Wiederholung!
RC THUSIS
LEBKUCHEN
FÜR PROJEKT
HONDURAS
Für den Thusner Weihnachtsmarkt liess sich
der RC Thusis wiederum etwas Besonderes
einfallen: Fleissige Mitglieder stellten über
400 schmackhafte Lebkuchen her, welche
am Weihnachtsstand zum Verkauf angeboten wurden. Standbesucher und Clubmitglieder zeigten sich grosszügig: Insgesamt resultierte ein Erlös von CHF 3000.
Dieser kommt vollumfänglich der Stiftung
«Yo quiero ser» von Patricia Scarpatetti zugute. Damit wird ihr Kinderhilfsprogramm
in Honduras unterstützt.
Die schon traditionelle Unterstützung
des Geratriums in Pfäffikon durch den
RC Illnau-Effretikon bewährte sich auch,
als für den 6. Dezember ein Samichlaus
samt Schmutzli gesucht wurde. Den vier
Bewohnergruppen konnte mit dem Besuch eine kleine Freude bereitet werden.
Der Samichlaus konnte angesichts des
fortgeschrittenen Alters auch auf Tadel
verzichten und erwähnte vorwiegend
die positiven Eigenschaften der Bewohner und Bewohnerinnen des Geratriums. Auch die obligate Bescherung und
das gemeinsam gesungene Weihnachtslied – der Samichlaus griff sogar
persönlich zur begleitenden Gitarre –
lösten bei den Pflegebedürftigen Freude
und Zufriedenheit aus.
11
www.yoquieroser.org
Vollständiger Bericht:
www.rotary.ch (webcode 137)
Ohne Pin schwer zu erkennen, doch der Schmutzli
und der Samichlaus sind in der Tat beides Rotarier!
CLUBLEBEN – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
RC ENTLEBUCH
NACHFOLGER
FÜR AFRIKA
Jahrzehntelang war Rot. Beat Ineichen Dorfarzt in Marbach. In seinem dritten Lebensabschnitt ist der Entlebucher Rotarier Arzt in einem Gesundheitszentrum in Tansania. Er konnte
den RC Entlebuch dafür begeistern, ein kleines Spital für die medzinische Grundversorgung
in Tansania zu bauen – und hofft, ein rotarischen Arzt werde sein Nachfolger – in Afrika!
12
Das Tansania-Engagement des RC Entlebuch liegt nicht auf der Hand. Das Ganze
kam so: Der frühere Dorfarzt Rot. Beat
Ineichen – eine Entlebucher Saftwurzel –
überraschte seinen Club unlängst mit einem zweiten Klassifikationsvortrag. Darin
erzählte er, wie er nach der Praxisübergabe in Marbach ein neues berufliches
Leben begonnen hat.
«DAS PROJEKT
LÄUFT SEHR GUT,
WIR HABEN 120 000
VON 200 000 FRANKEN
BEISAMMEN»
ROT. BENNO BAUMELER
Vom Entlebuch nach Tansania. Rot. Beat Ineichen praktiziert heute als Arzt im Dispensary
im Teilkloster Sanya Juu.
gnostiziert, die zum Teil stationär behandelt werden müssen.
HILFSBEDARF IST GROSS!
Er arbeitet heute als Arzt im Dispensary
(eine Art ambulante Sprechstunde) im
Teilkloster Sanya Juu, das von den Franziskanerinnen geführt wird. Es handelt sich
allerdings um eine mehr als einfache medizinische Konsultationsmöglichkeit. Ursprünglich zur Behandlung von Augenkrankheiten geschaffen, ist das Bedürfnis
für eine breite medizinische Konsultation
mit entsprechenden Fachleuten inzwischen sehr gross. Bei den Augenpatienten
werden oft auch andere Krankheiten dia-
Oder kurz gesagt: Die Bevölkerung im
tansanischen Sanya Juu am Fuss des Kilimandscharos braucht eine bessere medizinische Betreuung. Und genau das hat
sich der Rotary Club Entlebuch vorgenommen. Ein sogenanntes Medical Center besteht aus verschiedenen Untersuchungsund Behandlungszimmern, einigen Betten
und den technischen Apparaturen für ein
Labor und andere Angebote. Die Kosten
belaufen sich auf 200 000 Franken, die
Pläne wurden vom Schweizer Architekten
Harald Frey angefertigt.
ROTARISCHER ARZT GESUCHT
«Das Projekt läuft sehr gut, wir haben
120 000 von den notwendigen 200 000
Franken beisammen», freut sich Rot. Benno Baumeler vom Kernteam. Der RC Entlebuch möchte das (grosse) Projekt als
Global Grant lancieren. Der Club sucht
zudem rotarische Ärzte, die sich vorstellen könnten, die Nachfolge von Rot. Beat
Ineichen anzutreten.
Rot. Kurt Bischof
Infos: Rot. Benno Baumeler:
benno.baumeler@zapp.ch
CLUBLEBEN – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
RC GLARUS
ALPKÄSE
FÜR SPIELPLATZ
Der Rotary Club Glarus finanziert und baut den Kinderspielplatz Stelliwald in Glarus. Am Weihnachtsmarkt in Glarus
verkaufen die Rotarier Alpraclette-Käse, den sie im Herbst
auf der Nüenalp selbst produzierten.
Am Weihnachtsmarkt in Glarus verkauften
die Rotarier selbstgemachten AlpracletteKäse von der Nüenalp sowie weitere, von
Clubmitgliedern gespendete Produkte. Mit
dem Ertrag – 3000 Franken kamen zusammen – ist das Material für die Errichtung des
Kinderspielplatzes Stelliwald bereits zu
75 % finanziert. Ein toller Erfolg. Die Rotarier bedanken sich bei allen Standbesu-
chern für die Solidarität und besonders
auch für die spontanen Geldspenden. Im
kommenden Frühling und Sommer wird
der Club unter kundiger Anleitung der Abteilung Forst der Gemeinde Glarus den
Spielplatz in mehreren Arbeitseinsätzen
erstellen. Auch dieses Projekt zeugt vom
tatkräftigen Engagement des Rotary Clubs
Glarus für die heimische Jugend.
Hans Jörg Riem: Rotarier und Assistant Governor als
Bauchladenverkäufer am Weihnachtsmarkt Glarus.
«Menschenorientierte Führung»
Einladung
Rotary EXPERTS: Führungsseminar
Samstag, 31. Januar 2015
DIE THEMEN
Menschenorientierte Führung – Führungstätigkeiten – Priorisieren –
Delegieren. Das Seminar richtet sich an alle Interessierten, nicht
ausschliesslich an Führungskräfte.
DATUM UND ORT
Samstag, 31. Januar 2015, 08.00 – 12.00 Uhr
Seminarraum Brem + Schwarz, Zürcherstr. 11, 8952 Schlieren
DER REFERENT
Max Fenner, ehemaliger Kdt Inf Rgt 26, Inf RS Zürich und
Ausbildungszentrum des Heeres Walenstadt
DIE KOSTEN
CHF 175.–. Die Einnahmen kommen vollumfänglich den
gemeinnützigen Projekten des RC Üetliberg zugute.
DIE ANMELDUNG
Bitte bis 20.1.2015 an
GGZ Gartenbau Genossenschaft Zürich
c.siegenthaler@ggz-gartenbau.ch
oder 044 377 85 85
EXPERTS
Eine Initiative des RC Üetliberg
«BÜLACHER GLAS»
produzieren wir heute nicht nur in der Schweiz, sondern
auch in Österreich, Kroatien, Tschechien, in der
Slowakei und in der Ukraine. www.vetropack.com
CLUBLEBEN – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
INNER WHEEL
20 JAHRE
REGIO-TREFFEN IM
DREILÄNDERECK
14
Das vor 20 Jahren zur Feier
des Inner-Wheel-Geburtstages ins Leben gerufene Regiotreffen hat sich zu einem
unverzichtbaren Netzwerk
von Inner Wheel im Dreiländereck entwickelt.
Jedes Jahr im Januar treffen sich in einem
der drei Länder die Clubs Basel-Riehen, Basel-Wettstein und Laufen aus der Schweiz
mit den Clubs Markgräflerland und Freiburg aus Deutschland sowie den Clubs
Mulhouse, Colmar und Belfort aus Frankreich zu einem gemütlichen Treffen. Was
klein begann, ist heute ein Anlass mit rund
100 Teilnehmerinnen. Wir geniessen jeweils ausgiebig die Gelegenheit, alte
Freundschaften zu pflegen und neue
Freundinnen kennenzulernen. Der früher
eher gefürchtete Redenmarathon von
Club- und Distriktsfunktionärinnen vor und
während des gemeinsamen Mittagessens
wird seit einigen Jahren erfolgreich auf ein
absolutes Minimum beschränkt, um mehr
Zeit für persönliche Gespräche zu gewinnen.
BESTENS VERNETZT
Dass diese grenzüberschreitenden Kontakte auch das ganze Jahr über lebendig bleiben, ist das Verdienst der langjährigen
Regioverantwortlichen der acht Clubs. Sie
sind bestens vernetzt im Dreiland und nutzen jede Gelegenheit, um während des
ganzen Jahres auf besondere Anlässe der
beteiligten Clubs hinzuweisen. Oft organi-
Vertreterinnen der acht Clubs aus drei Ländern beim Vorbereitungstreffen.
sieren sie Fahrgemeinschaften für Besuche
von Clubmeetings über die Grenze. Immer
mehr Inner Wheelerinnen nutzen die Gelegenheit, zu zweit oder zu dritt einen Sprung
über die Grenze zu wagen, um die kulturelle und gastronomische Vielfalt der Region zu geniessen.
FEIER IN LIESTAL
Das 20. Regiotreffen in diesem Januar wird vom Inner
Wheel Club Laufen organisiert. Iris von Arb, Clubpräsidentin, und Viviane Pescatore, Regioverantwortliche,
laden nach Liestal ein. Auf
dem Programm stehen neben
dem traditionellen Mittagessen eine kurze Führung durch
das historische Städtchen und das Museum
Baselland, welches die einstige Bedeutung
der Seidenbandindustrie aufzeigt, oder der
Besuch einer Weinkellerei.
Anita Friedlin, Distriktsredaktorin
LA RENCONTRE IW DES 3 PAYS
DE LA REGIO BASILEA A 20 ANS!
Le «Regio-Treff» est devenu avec le temps un réseau essentiel des Inner Wheeliennes des 3 pays limitrophes.
Chaque année, dans un des 3 pays, les clubs suisses de
Bâle-Riehen, Bâle-Wettstein et Laufon retrouvent les
clubs allemands de Markgräflerland et Fribourg et les
clubs français de Mulhouse, Colmar et Belfort dans une
atmosphère très conviviale. Le 10 janvier 2015, ce sera
la vingtième rencontre des clubs de la Regio; elle se
tiendra à Liestal et est organisée par le club de Laufon.
CLUBLEBEN – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
ROTARACT
ACTION
SAPIN
Le Rotaract Club Neuchâtel a participé à deux actions sociales
organisées par des clubs services de la Chaux-de-Fonds et de
Neuchâtel au mois de novembre et décembre 2014.
Le 4 décembre, le Rotaract Club Neuchâtel
était à la Chaux-de-Fonds pour le «Sapin
solidarité» organisé conjointement par
cinq clubs services de la région des montagnes neuchâteloises dont le Rotaract
Club Neuchâtel. Les membres du club
SAPIN ROTARIEN
Le jeudi suivant, soit le 11 décembre, le
Rotaract Club Neuchâtel était, cette fois,
présent au centre ville de Neuchâtel pour
soutenir le Rotary Club Neuchâtel dans
son action sociale «Sapin rotarien». Les
ZUGER ROTARY CLUBS
NETZWERKAPÉRO
Wann: Jeden zweite Dienstag, 18 Uhr
Dauer: Jeder entscheidet selbst
Wo: Rest. Schiff, Graben 2, Zug
Kosten: CHF 20/Pers. inkl. Apéro riche
Start: Dienstag, 13. Januar 2015
Der Besuch gilt als Präsenz.
Gäste sind willkommen.
Vor über fünf Jahren haben die Zuger
Rotary Clubs mit dem Netzwerk-Apéro
eine Plattform für clubübergreifende
Kontaktpflege geschaffen, besonders
auch für die in der Region tätigen Mitglieder aus ausserkantonalen Clubs.
Nach anfänglichem Erfolg ist der Anlass
etwas verkümmert. Fünf Rotarier des
RC Zug nehmen sich dieses Anlasses in
den nächsten fünf Jahren an und starten
2015 mit erweitertem Konzept.R-MONTANA
RC CRANS-MONTANA
LUNETTES
SANS
FRONTIÈRE
Les membres du RAC Neuchâtel.
étaient actifs sur place pour la vente de
cartes de Noël réalisées par des enfants
des écoles de la Chaux-de-Fonds et, bien
évidemment, pour manger une fondue
neuchâteloise. Les bénéfices de la manifestation serviront à financer une partie
des camps scolaires des élèves de la
Chaux-de-Fonds ainsi qu’à acheter du matériel pour ces camps.
membres du club ont participé à la vente
de la raclette, des saucissons neuchâtelois,
du vin chaud ainsi que des chocolats Walder et des sacs à sapin. Le club Rotaract a
aussi participé à la prévente du 28 novembre. Les bénéfices de la manifestation
seront versés à «écoledixatout», une association qui soutient les enfants neuchâtelois avec des difficultés d’apprentissage.
Aline Roulet, RAC Neuchâtel
Le Rotarien et Assistant du Gouverneur
Philippe Lagneaux, du RC Crans-Montana, récolte nos vieilles lunettes, les remet
en état, les classifie et les achemine par
le biais de l’Association «Lunettes sans
frontière» dans des pays en voie de développement, où elles manquent cruellement. Plus de 7000 lunettes ont ainsi
rendu la vue à des personnes qui en
étaient dépourvues et étaient dès lors
fortement handicapées dans leurs activités quotidiennes. L’action continue, vous
pouvez toujours faire parvenir à Philippe
Lagneaux vos lunettes qui ne servent plus
et qui traînent dans vos tiroirs.
www.crans-montana.rotary1990.ch
15
SCHWERPUNKT – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
16
WANDE
DURST
NEUGIER
KOMPETENZ
Ob real oder virtuell: Warum
es heute dringender denn je
Service-Clubs braucht.
ZUKUNFT DES NETZWERKENS
EL AUF DER
TSTRECKE –
R ALS KERNDER CLUBS
Ein Dezemberabend beim Meeting mit dem eClub2000.
Foto: Christoph Kaminsik
Online-Meeting beim RC eClub2000.
Montags um 20.30 Uhr ist Meeting in
Form einer Videokonferenz. Jeder Teilnehmer sieht auf seinem Bildschirm ein
grosses Fenster mit dem Referenten und
viele kleine Fensterchen mit den zugeschalteten Teilnehmern. Ein Moderator
kann zum Beispiel Diskussionsteilnehmer
oder die PowerPoint-Präsentation auf
Grossbild schalten.
Schöne neue Welt, aber eigentlich logisch! Die Zeitungen lesen wir ja auch
nicht mehr notwendigerweise ab Papier.
Warum nicht etwas Neues ausprobieren
– und wenn es nur darum wäre, das Hergebrachte wieder mehr zu schätzen?
Noch ist der virtuelle Händedruck nicht
erfunden.
NEUE MEDIEN VERÄNDERN DIE
WAHRNEHMUNG
Neue Medien verändern die Wahrnehmungsweise und die Nutzungsgewohnheiten. Das kennen wir schon aus der
Transformation der Printmedien auf die
virtuelle Ebene. Im Kommunikationswesen kann man das aber unter Laborbedingungen nur schlecht erforschen. Die Tests
müssen im Massstab 1:1 in der Wirklichkeit stattfinden. Die Erfahrung wird die
Räume ausmessen und Grenzen setzen.
17
SCHWERPUNKT – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
Und es wird sein wie bei allen Innovationen: Entscheidend ist nicht nur, dass sie
funktionieren. Es kommt darauf an, wie
viel Zeit benötigt wird zwischen der Lancierung eines neuen Mediums und dem
Erreichen eines auskömmlichen «Markt-
vollkommen ersetzt oder verdrängt
wird». Neue Medien zwingen aber die
alten, neue Rollen zu übernehmen. Ein
klassisches Beispiel ist der Wandel des
Radios nach der Heraufkunft des Fernsehens. Das Radio ist nicht verschwunden.
« DENN ES WÄCHST EINE
GENERATION VON DIGITAL
NATIVES HERAN, DIE ANDERS
LIEST UND LERNT ALS WIR, DIE
WIR NOCH DER GUTENBERGGENERATION ANGEHÖREN.»
KARL LÜÖND, PUBLIZIST
18
anteils». Diese Durststrecke lässt sich nur
schlecht berechnen. Sie ist aber die häufigste Todesursache für an sich reizvolle
und vielversprechende Start-up-Ideen.
Als grosse Unbekannte im Hintergrund
steht die Frage, wie sich die Wahrnehmungsgewohnheiten der Zielgruppe
langfristig verändern.
Denn es wächst eine Generation von
«digital natives» heran, die anders liest
und lernt als wir, die wir noch der Gutenberg-Generation angehören: im FrageAntwort-Modus, gezielt suchend statt
generalistisch tief schürfend, rein situativ,
streng zweckgerichtet. Da geraten ganze
mediale Kultursysteme – etwa dasjenige
der sorgfältig komponierten Tageszeitung – ins Wanken. Warum sollte das bei
der Meeting-Kultur von Service-Clubs
anders sein?
VOM RADIO LERNEN:
DAS RIEPL’SCHE GESETZ
Auch die Social Media werden die hergebrachten Kommunikationsformen (z.B.
Meetings) nicht killen. Das Riepl’sche Gesetz stammt zwar von 1913, ist aber bisher nie widerlegt worden. Es besagt,
«dass kein gesellschaftlich etabliertes Instrument des Informations- und Gedankenaustauschs von anderen Instrumenten, die im Laufe der Zeit hinzutreten,
Im Gegenteil: Es hat als Begleit- und Morgenmedium mit lokal-regionaler Ausrichtung eine neue Blüte erlebt.
Spinnen wir doch den Gedanken einmal
weiter, in Richtung unserer Meeting-Kultur. Bieten nicht die wohlfeile und allgemein zugängliche Videotechnik in Verbindung mit der hohen und kostengünstigen
Netzleistung neue Chancen, interessante
Vorträge abzuspeichern, nachträglich zu
nutzen, zu multiplizieren und zu archivieren? Am Ende entscheidet nicht die Form,
sondern der Inhalt.
ENTSCHEIDEND BLEIBT
DER INHALT
Und was ist denn der Inhalt, der Sinn (neu-
deutsch: der USP, die Unique Selling Proposition) von Service-Clubs? Sie sind Kreise von Freunden (und immer mehr
Freundinnen, erfreulicherweise), die sich
bewusst sind, dass sie nicht allein auf der
Welt leben, und die neugierig genug sind,
um über den Tellerrand der eigenen Branche und des eigenen Lebenskreises hinausblicken zu wollen. Im Idealfall holen die
Service-Clubs fremde Welten und deren
Probleme an den Tisch (oder eben ins
Netz) und setzen sich damit auseinander.
Eigentlich sind sie Institutionen der Erwachsenenbildung. In einer Wirtschaftswelt, die immer arbeitsteiliger wird und
die Spezialisierung auf die Spitze treibt,
können Service-Clubs die Funktion der
Vernetzung über die Grenzen von Branchen und Interessengruppen hinweg
übernehmen.
EIN BLICK AUF DIE HERKUNFT
Unsere internationalen Service-Organisationen sind alle am Ende der Gründerzeit
entstanden: Rotary 1905, Kiwanis 1915,
Lions 1917. Schon damals suchten die
Gründer Orientierung durch Kontakte
quer durch den gesellschaftlichen Gemüsegarten. Und schon damals war der Kapitalismus kein Streichelzoo. Die Kehrseite der gründerzeitlichen Erfolgsstorys
wurde durch immer schärfer werdende
Verteilungskämpfe und Streiks sichtbar.
Die Vernünftigeren unter den kapitalistischen Erfolgsbürgern sahen ein, dass der
Bourgeois, der rücksichtslose Erfolgsmensch, abgelöst werden musste durch
den Citoyen: den sozial verantwortlichen,
über die Steuerpflicht hinaus solidarischen und gemeinschaftsfähigen Staatsbürger. Mitten in dieser Schock- und Aufbauperiode, im Jahre 1925, kam die
Service-Club-Idee durch die Gründung
KARL LÜÖND
Der Publizist und Buchautor Karl
Lüönd (geb. 1945) beschäftigt
sich freiberuflich mit wirtschaftshistorischen Firmenbiografien
und Beratungsmandaten im
Medienbereich. Er ist Gründungsmitglied des Lions Clubs
Oerlikon (www.lueoend.ch).
SCHWERPUNKT – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
des ersten Rotary Clubs in die Schweiz.
Das war definitiv kein Zufall.
DIE GESELLSCHAFTLICHE
GEGENWART
Die Welt, in der wir heute leben, ist immer
schwieriger zu verstehen. Alles hängt mit
allem zusammen. Die Tagesaktualität
lehrt: Wir müssen noch viel offener und
achtsamer werden in Bezug auf die gesellschaftlichen Positionsverschiebungen
und die sozialen und politischen Bewegungen – global, national, lokal. Hier
wächst den Service-Clubs eine enorme
Vermittlungsaufgabe zu. Die Darreichungsform ist zweitrangig.
Service-Clubs haben eine grossartige
Chance. Sie gründet darin, dass die moderne Wirtschaftswelt in allen Bereichen
Spezialisten fordert und bildet. Immer
mehr Leute verstehen von immer weniger
Dingen immer mehr. Auf einmal stellen
sich dann aber Fragen, die in keinem
Fachbuch beantwortet werden: Passt unser Produkt noch in die umweltpolitische
Landschaft? Was richten wir sozialpoli-
POURQUOI LES CLUBS-SERVICE
SONT PLUS QUE JAMAIS
NÉCESSAIRES – QU’ILS SOIENT
RÉELS OU VIRTUELS
Réunion virtuelle du RC eClub2000 sous
forme de conférence vidéo lundi à 20h30.
Nouveau monde de la communication tout
à fait logique! Nous ne lisons plus toujours
notre journal sur le papier. Pourquoi ne pas
essayer quelque chose de nouveau – ne
serait-ce que pour apprécier encore plus la
formule conventionnelle?
LES NOUVEAUX MÉDIAS
CHANGENT NOTRE PERCEPTION
C’est comme pour toute innovation, il ne
suffit pas qu’elle fonctionne, il faut supputer combien de temps s’écoulera entre son
lancement et son imposition sur le marché.
Ce trajet dans le temps ne se laisse estimer
qu’approximativement. Mais il explique
souvent la disparition d’idées start-up
vouées au succès. La grande question est
toujours les contenus celle de la perception
à long terme des groupes cibles. Car la
génération des «natifs de l’ère numérique»
arrive, elle lit et apprend autrement que
nous de la génération Gutenberg. Des systèmes culturels médiatiques – par exemple
les quotidiens – vacillent. Pourquoi en serait-il autrement avec la culture des réunions des clubs-service?
APPRENDRE DE LA RADIO
Les nouveaux médias imposent aux an-
ciens d’assumer de nouveaux rôles. La mutation de la radio en a été l’exemple lors de
l’arrivée de la télévision. La radio n’a pas
disparu. Au contraire, elle a connu une renaissance avec sa réorientation locale-régionale.
Faisons cheminer nos pensées vers la
culture de nos réunions. Les nouvelles
techniques accessibles de vidéo et les prestations haut débit ne nous offrent-elles pas
de nouvelles chances de mémoriser des
conférences intéressantes, de les réécouter
et de les faire connaître? Finalement, c’est
le message qui compte et non la forme.
C’EST AUSSI LE MESSAGE
QUI RESTE
Et qu’en est-il de l’USP, l’Unique Selling
Proposition des clubs-service? Ce sont des
cercles d’amis bien conscients que le
monde ne s’arrête pas devant leur porte.
Dans le cas idéal, les clubs-service disposent du don d’intégrer des mondes
étrangers et leurs problèmes dans leurs
propos à table (ou justement sur le net) et
d’en discuter. On peut les considérer
comme des institutions de formation
d’adultes. Dans un monde de plus en plus
orienté vers une économie axée sur la répartition des tâches et favorisant la spécia-
tisch an, wenn wir Betriebe ins Ausland
auslagern?
Die grossartige Chance der Service-Clubs
wäre, das laterale, vernetzte Denken
und den von Neugier getriebenen Debattenstil einzuüben. Panorama-Schau
statt Röhrenblick! Konfrontation mit
den gesellschaftlichen Gegenkräften.
Service-Clubs als Trainingslager des gesellschaftlichen Dialogs, als Arenen des
aufbauenden Streits. Real, digital – egal!
Karl Lüönd, Publizist
lisation, les clubs-service peuvent assumer
la fonction de réseautage au-delà des
branches et des groupes d’intérêt.
LA SOCIÉTÉ D’AUJOURD’HUI
Nous vivons dans un monde de plus en plus
difficile à comprendre. Tout est réseauté.
L’actualité du jour nous inculque que nous
devons être plus ouverts, plus attentifs aux
mutations de la vie sociale et aux mouvements sociaux et politiques. Les clubs-service ont ici une tâche importante de transmission. Le chemin pour y arriver est
secondaire.
Les clubs-service ont une chance sans pareil dans ce monde économique moderne
qui exige et forme des spécialistes dans
tous les domaines. Il y a toujours plus de
gens qui comprennent toujours plus de
moins en moins de choses. Mais tout à
coup, ils se posent des questions et ne
trouvent pas la réponse dans leur littérature spécialisée: notre produit est-il adapté
à l’environnement écopolitique actuel?
Quelles conséquences ont les délocalisations de nos sites de production à l’étranger?
La chance sans pareil des clubs-service serait d’exercer la réflexion pluridisciplinaire
à large échelle et le style de débat poussé
par la curiosité. Un regard panoramique au
lieu d’un regard par le petit trou de la
lorgnette. La confrontation avec les forces
antagonistes dans notre société. Les
clubs-service comme camp d’entraînement du dialogue social, comme arène de
la discussion constructive. Réelle, numérique – peu importe!
19
PUBLIREPORTAGE – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
PUBLIREPORTAGE IMBACH REISEN
AUS DEM PROGRAMM
TRENDSPORTART
WANDERN
Wandern lüftet den Kopf und öffnet die Augen für die Natur,
bietet die Möglichkeit zu guten Gesprächen, ist gesund und
erholsam – keine andere Sportart bietet diese Kombination.
FRÜHLINGSWANDERN
Für Liebhaber von Frühlingswiesen haben wir neben Mallorca, Kreta und Zypern neu auch eine Wanderreise nach
Andalusien in unser Programm aufgenommen. Sommerliche Temperaturen
erwarten die Wanderer im Februar bereits auf Kuba (Bild) und in Costa Rica.
Ein spezieller Tipp ist die Reise «Griechische Ostern auf Kea».
GESCHICHTE ERWANDERN
Wen beim Wandern auch die Geschichte der Region interessiert, der kommt
auf unseren neuen Reisen «Auf den
Spuren der Walser», «Auf den Spuren
von Hannibal über die Alpen» und der
archäologischen Wanderreise durch Lykien auf seine Rechnung. Die neue Wanderreise nach Armenien führt ins älteste
christliche Land der Welt.
FLUSS-WANDERREISEN
Eine Wanderflussfahrt ist der Inbegriff
von «aktiv geniessen»: Eine geruhsame
Fahrt durch bekannte Weinregionen
entlang von Rhone, Mosel und Main.
Die leichten Wanderungen führen zu
kulturellen Höhepunkten und Naturschönheiten und schaffen Appetit auf
die nächste feine Mahlzeit an Bord.
Die schönsten Aussichtspunkte und Bergbeizli liegen nicht an der Hauptstrasse!
Wandern ist nicht Selbstzweck, sondern
der Weg zu Naturerlebnissen und Begegnungen, die man nicht im Eiltempo oder
vom klimatisierten Auto aus erleben kann.
Das gilt nicht nur für die Schweiz, sondern
auch und gerade fürs Ausland! Zu Fuss
sieht, erlebt und spürt man mehr als am
Hotel-Pool oder am überfüllten Badestrand. Bloss gibt es bereits nicht einmal in
Italien, geschweige denn in Griechenland
oder Marokko so gut markierte Wanderwege wie bei uns, keine verlässliche Landkarten und schon gar keine Ausflugsrestaurants. Weder von der Hotelrezeptionistin,
vom Kellner und nicht einmal vom Informationsbüro kann man Wandertipps erwarten.
Da sind IMBACH-Reiseleiter ein echter
Mehrwert: Sie sprechen die Sprache des
Reiselandes, kennen die Hoteliers und oft-
mals die Wein- oder Olivenbauern vor Ort
und vermitteln auf kaum begangenen Pfaden Einblicke und Begegnungen, auf die
man als Individualtourist nur ganz selten
stösst. An der Algarve und auf Kreta werden die Imbach-Wege jeden Frühling mit
einer Heckenschere von Dornenranken befreit.
Ein Begleitbus bringt den zusätzlichen Vorteil, dass man bequem vom Hotel zum Ausgangspunkt der Wanderung gelangt, dann
2–3 Stunden wandert und nach der verdienten Mittagspause am richtigen Ort
wieder erwartet wird.
Auf einer IMBACH-Reise erleben Sie eine
vielfältige Kombination von Wander-, Natur- und Kulturerlebnissen. Das reisebegeisterte und wanderfreudige IMBACH-Team
freut sich, Sie bei der Verwirklichung Ihrer
Reisepläne unterstützen zu dürfen!
Hans Wiesner, Geschäftsleiter
Bestellen Sie den neuen
IMBACH-Katalog
unter 041 418 00 00
oder auf www.imbach.ch
SCHWERPUNKT – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
DANS LES MÉANDRES DU MONDE NUMÉRIQUE
LES EXPÉRIENCES
AUDACIEUSES
D’UN PRÉSIDENT
Ingénieur en mathématiques, spécialiste
du développement informatique (optimisation, planification, logistique), indépendant actif dans le secteur de la presse et
de l’édition, ainsi que dans celui de l’industrie pharmaceutique, Jean-Luc Eggimann
n’est pas de ceux que l’évolution fulgurante du monde numérique déconcerte. Au
contraire: il aime ça. Et c’est tout naturellement que durant son année de présiden-
LE BULLETIN UNIQUEMENT SUR
INTERNET
Devenu président, Jean-Luc Eggimann ne
relâche pas la pression. Avec son comité il
décide que le bulletin du club ne sera plus
accessible que par le canal du site internet.
«Cela permettait d’augmenter le nombre
de pièces jointes, de photographies. On
pouvait aussi faire évoluer le bulletin, le
corriger. Son historique devenait facile-
vétérans du club manifestent un réel intérêt pour ces innovations, ce qui n’allait
pas de soi.
PERSÉVÉRANCE
Jean-Luc Eggimann persévère dans cette
voie et recourt régulièrement à l’usage du
«Doodle». Dans l’espoir que la participation aux événements du club devienne plus
claire: Monsieur X sera présent, pas Monsieur Y. «…pour que le travail des organisateurs soit mieux respecté…»
«DOODLE –
POUR QUE LE
TRAVAIL DES
ORGANISATEURS
SOIT MIEUX
RESPECTÉ»
ROT. JEAN-LUC EGGIMANN
Jean-Luc Eggimann a passé la main, il est
aujourd’hui paré du titre de Past President.
Le comité en place a décidé de réexpédier
le bulletin par courriel. «Je reconnais ressentir un peu de déception par rapport à
cela. On va dans le sens de la facilité. Je
crains que les visites sur le site du District
se raréfient.» Un site que le professionnel
de l’informatique Jean-Luc Eggimann juge
intelligent: «Il est bien hiérarchisé. On
commence par le club, puis on remonte au
niveau du District. Il propose un double
accès, public-privé. L’annuaire rotarien en
ligne, c’est aussi une très bonne chose,
une manière de lutter contre le gaspillage
de papier.»
PAS DE REGRETS
Jean-Luc Eggimann, alors Président du RC Jorat, en compagnie de Claudine Wyssa
(DG 2013/14 du District 1990).
ce du RC Jorat (2013–14), il va inciter les
membres de son club à recourir davantage
aux moyens informatiques. En particulier
aux potentialités du site internet du District, récemment rénové. Il le considère
comme globalement réussi et l’année
précédant son accession à la présidence, il
commence à alimenter les pages du club.
ment accessible. L’idée était aussi l’ouverture vers les infos du District et celles des
autres clubs… c’était un peu un défi, c’est
vrai…»
Jean-Luc Eggimann ne regrette pas un
seul instant les expériences qu’il a tentées:
«Même si on ne dispose pas de statistiques, je suis convaincu que certains
membres du club ont conservé l’habitude
d’aller jeter un coup d’œil sur le site. Je
pense que ça valait la peine de booster
les gens.»
PAG Pascal Besnard
Et pour de jusqu’au bout du défi, il prend
le temps dispenser des formations aux
membres! Il constate alors que des
21
SCHWERPUNKT – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
NEUER ECLUB
ALLE ZWEI
WOCHEN
TREFFPUNKT
ONLINE
Der erste eClub im Distrikt 1980 wird gegründet: Im Rotary
eClub Zentralschweiz treffen sich die Mitglieder je zwei Mal
monatlich physisch im Clublokal und zwei Mal virtuell. Damit
sollen jüngere Führungsleute angesprochen werden, aber
nicht nur. Der Club wird im zweiten Quartal 2015 gegründet.
22
«Die Idee Rotary ist hervorragend, aber es
muss uns gelingen, dass wir noch einfacher und schneller an die Generation gelangen, die mit Internet und digitalen Medien aufgewachsen ist»: Das war die
Motivation von Rot. Andreas Kleeb, zu-
«GRUNDSÄTZLICH
IST DER NEUE CLUB
EINER WIE JEDER
ANDERE ...»
ROT. PIETER SPIELENBURG
sammen mit seinem Club Zug-Zugersee
nach einer Möglichkeit zu suchen, die
beiden Welten Rotary-Kultur einerseits
und E-Realität anderseits zusammenzubringen. Das erst recht, weil auch im Distrikt 2000 bereits ein entsprechender Club
gegründet wurde.
SO FUNKTIONIERT DER
NEUE CLUB
Der Informatik-Unternehmer Rot. Andreas
Kleeb hat zusammen mit seinen Club-Kollegen Rot. Bruno Lerf und Rot. Albert
Röthlin die entsprechenden Arbeiten an
die Hand genommen. Dabei wurden sie
von PDG Urs Herzog im Auftrag von DG
Urs Klemm begleitet. Und so funktioniert
der eClub Zentralschweiz gemäss aktuellem Planungsstand:
–
Die Mitglieder des eClubs Zentralschweiz treffen sich immer am ersten
Montagabend im Restaurant Schiff in
Zug und am dritten im Restaurant Des
Alpes in Luzern.
–Die anderen Montagabende findet der
Treffpunkt im virtuellen Raum statt. Das
heisst, dass sich die Mitglieder und gerne auch Gäste einloggen und dann so
den Austausch online in einem grossen
Chat ausüben.
Rot. Bruno Lerf, einer der Initianten, legt
grossen Wert auf folgende Feststellung:
«Grundsätzlich ist der neue Club einer wie
jeder andere, er funktioniert mit den gleichen Zielen, Werten und Chargen, nur mit
dem Unterschied, dass nur zwei Mal im
Monat physische Treffen stattfinden.»
Rot. Andreas Kleeb ergänzt, «dass das ‹e›
auch für ‹Experimentieren› steht und die
künftigen Mitglieder auch neue Wege
gehen können und sollen.»
FÜR JÜNGERE UND ÄLTERE
Für die Clublokale in Zug und Luzern hat
man sich entschieden, weil rund um den
Vierwaldstätter- und Zugersee viele internationale Betriebe mit spannendem Mitgliederpotenzial ansässig sind. «Es ist natürlich schon so, dass wir vor allem die
jüngere Führungsschicht im Visier haben.
Leute, die viel unterwegs sind und so doch
INITIANT
RC ZUG-ZUGERSEE
Das Projekt eines eClubs kommt aus dem RC Zug-Zugersee – einem sehr
aktiven Club, der immer mal für Innovationen sorgt. Der Club hat im
Moment rund 65 Mitglieder und ist damit an eine obere Grenze gelangt.
«Wir haben überhaupt keine Probleme, neue Mitglieder zu finden», sagt
Rot. Bruno Lerf. Das sei mit eine Motivation gewesen, um den eClub
Zentralschweiz zu lancieren. Mit Club-Gründungen haben die Zugerseer sowieso Erfahrung. Sie waren bereits zwei Mal Götti-Club: für den
RC Zugerland und für den RC Zug-Kolin.
SCHWERPUNKT – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
Rund um den Vierwaldstätter- und Zugersee sind viele internationale Betriebe mit grossem Mitgliederpotenzial ansässig. Foto: thinkstock
am Clubleben auch aus einer anderen
Stadt teilhaben können», erläutert Bruno
Lerf. Auch für junge Mütter ermögliche
diese Form die Zugehörigkeit zu Rotary,
weil sie so Beruf und Familie besser mit
Rotary vereinbaren können. Eine ideale
Möglichkeit für den Einstieg bei Rotary
bietet der neue Club auch den Rotaractern. Kleeb, Lerf und Röthlin sind erfahrene Rotarier genug, dass sie nicht den typischen Fehler bei Neugründungen machen
und nur Mitglieder aus gleichem Alters-
segment ansprechen. «Wir sind in der
Gründungsgeneration bewusst Leute zwischen 30 und 70 Jahren angegangen.»
GRÜNDUNG STEHT BEVOR
Die Vorbereitungen befinden sich in einem guten Stadium. Im Moment sind es
rund 20 Frauen und Männer, die sich als
Gründungsgeneration des neuen Clubs
angemeldet haben, die Rekrutierung ist
aber noch im Gang. Als Gründungspräsident ist Samuel Hartmann vorgesehen,
der aktuell als Dauergast im Rotary Club
Zug-Zugersee rotarisch «geschult» wird.
Die Gründung selber ist im zweiten Quartal 2015 geplant.
Rot. Kurt Bischof
Weitere Auskünfte:
Designierter Gründungspräsident
Samuel Hartmann: T 079 340 72 12
ROTARY SCHWEIZ – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
GEDANKEN DES GOVERNORS
«LIGHT UP»
SEIT ÜBER
400 JAHREN
24
Es gibt Sorgen und Ängste, welche die Menschen seit jeher verfolgen: heute bedrohen
uns Ebola und antibiotikaresistente Keime,
bis ins 17. Jhdt war es die Pest, welche die
Menschen herausforderte. In meiner Heimatstadt Rheinfelden dezimierte der
«Schwarze Tod» die Bevölkerung wiederholt. Berichte aus der damaligen Zeit zeigen,
dass ihm nicht nur über die Hälfte der Bevölkerung zum Opfer fiel, sondern auch die
Gesellschaftsstrukturen einbrachen: der
halbe Stadtrat verstarb, ebenso die Ärzte,
welche besonders exponiert waren. Allein
schon die Durchsetzung der damaligen Hygienebestimmungen sowie Pflege und Bestattung der Toten führte die Gemeinschaft
an den Rand des Zusammenbruchs. Schliess-
Weihnachts- und Neujahrslied um Verschonung vor weiteren Seuchen. Der Brauch
wird seither mit der über 400-jährigen Laterne in der Weihnachts- und Silvesternacht
gepflegt.
Dank medizinischen und technischen Fortschritts sind wir gegenwärtig in der Lage,
Seuchen wirksam zu verhindern oder zu
isolieren und einzudämmen. Allerdings sind
dazu stabile Gesellschaftsstrukturen erforderlich sowie Menschen mit Dienstleistungswillen, die diese Möglichkeiten zum
Tragen bringen. Dies haben auch die damaligen von Pest und Krieg betroffenen Sebastiani-Brüder erfahren und im Refrain des
Neujahrslieds zusammengefasst:
Die Sebastiani-Bruderschaft geht auf 1541 zurück. Foto: Henri Leuzinger
lich schlossen sich 12 «rechtschaffene Männer» zur Sebastiani-Bruderschaft zusammen, um Tote zu bestatten und Kranke zu
versorgen. Mit ihrem Einsatz leisteten sie
lebensgefährlichen «Service above self». Sie
zogen es auch vor, sich nicht über Dunkelheit zu beklagen, sondern eine Kerze in einer Laterne anzuzünden. Mit dieser zogen
sie durch die nachtschwarzen Gassen von
Brunnen zu Brunnen und baten mit einem
«Gott schütze euch in den Gefahren. Er geb
euch Frieden und Einigkeit, Gesundheit,
Segen und Genügsamkeit und wolle euch
vor Übel bewahren.»
Tradition und Moderne reichen sich die
Hand, ich wünsche in diesem Sinne uns
allen ein glückliches und erfülltes neues
Jahr.
DG Urs Klemm, Distrikt 1980
MESSAGGIO DEL GOVERNATORE
«ACCENDI
LA LUCE»
DA OLTRE
400 ANNI
Ci sono preoccupazioni e timori che tormentano l’uomo da sempre: oggi ci minacciano l’ebola e i germi resistenti agli
antibiotici, fino al 17° secolo fu la peste.
Nella mia città natale Rheinfelden la
morte nera decimò ripetutamente la
popolazione. Le cronache raccontano
che non solo oltre la metà della popolazione ne cadde vittima, ma crollarono
anche le strutture sociali: metà del Municipio e i medici decedettero. L’imposizione delle norme igieniche vigenti, l’assistenza ai malati e la sepoltura dei
defunti portò la comunità sull’orlo del
collasso. Poi, 12 «uomini onesti» si unirono nella Confraternita Sebastiani per
dare degna sepoltura ai defunti e curare
i malati. Diedero così vita a un «Servizio
di là da loro stessi» veramente pericoloso
per la loro vita e, invece di lamentarsi per
l’oscurità, accesero una candela in una
lanterna e giravano per i vicoli bui pregando con un canto di Natale e di Capodanno di essere risparmiati da altri flagelli. Quest’usanza è praticata ancora oggi,
con le stesse lanterne vecchie di oltre
400 anni, nelle notti di Natale e di Capodanno.
Grazie al progresso medico e tecnico,
oggi noi siamo in grado di combattere
efficacemente o perlomeno di isolare e
contenere le nuove calamità. Certo, occorrono strutture sociali stabili e individui
disponibili per le prestazioni di servizio.
Questo l’avevano capito e lo avevano
riassunto anche i Confratelli Sebastiani
nel ritornello del loro canto di Capodanno: «Dio vi protegga nel pericolo, vi doni
pace e concordia, salute, benedizione, vi
assicuri il necessario e voglia proteggervi
dal male».
Tradizione e modernità si danno la mano
e in questo spirito io auguro a tutti noi
un felice e soddisfacente Anno Nuovo.
ROTARY SCHWEIZ – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
DISTRIKT 1980: FOUNDATION-SEMINAR
KEINE ANGST
VOR GLOBAL
GRANTS!
Am diesjährigen Foundation-Seminar des Distrikts
1980 in Luzern wurden die
Clubs ermutigt, grössere Projekte zu lancieren und sich
für einen Global Grant zu
bewerben. Damit könnten
zusätzliche Mittel für das jeweilige Projekt beansprucht
werden.
tions-Beauftragten der Clubs weitergeben. Wörtlich sagte er: «Die Foundation
ist das Herzstück von Rotary.»
Deshalb fokussierte er das diesjährige Seminar auf alle Möglichkeiten, um bei den
Projekten das Maximum herauszuholen.
Das läuft konkret darauf hinaus, dass ein
Club für ein grösseres Projekt einen Global
Grant mit einem Partnerclub im Projektland einreicht. Wertvoll ist es, wenn ein
grösseres Projekt für einen Global Grant
von mehreren Clubs in der Region gemeinsam eingereicht wird.
Grosses Interesse der Clubs an den Möglichkeiten der Rotary Foundation.
Rot. Pieter Spierenburg führte als Nachfolger von PDG Urs Herzog das erste Mal
durch das Seminar für die Foundation-Beauftragten der Clubs. Dabei wollte er seine
persönliche Begeisterung an die Founda-
SECHS BEISPIELE
Am Seminar in Luzern zeigten Vertreterinnen und Vertreter von aktuell laufenden
Projekten, dass es sich lohnt, sich um einen
Global Grant zu bemühen, weil so erheb-
lich mehr Mittel generiert werden können.
Aktuell laufen folgende Global Grants:
•RC Zofingen: Bildung einer Wasserscheide zur Bewässerung in Maharashtra, Indien.
• RC Arlesheim: Bewässerungsprojekt in
Hogar, Callercruz in Bolivien.
• RC Bellinzona: Unterstützung von Arbeitslosen mit Hilfe zur Selbsthilfe in
Cantu, Italien.
• RC Bellinzona: Früherkennung und Behandlung von Autismus im Tessin.
•RC Mendrisiotto: Unterstützung von
40 Gemüsegärten für bedürftige Familien in Tradate, Italien.
• RC Aarau: Bau einer Fussgängerbrücke
über eine Schlucht, um zwei Dorfteile
zu verbinden.
Diese Projekte zeigen, dass die Bandbreite
von Themen sehr gross ist. Bedingung ist
einzig, dass ein Projekt in einem der sechs
Schwerpunkte untergebracht werden
kann: Frieden und Konfliktbewältigung,
Krankheitsvorsorge und -behandlung,
Wasser und Hygiene, Gesundheit von
Mutter und Kind, Elementarbildung Lesen
und Schreiben, Wirtschafts- und Kommunalentwicklung. Diese sechs Bereiche lassen viel Spielraum frei bei der Festlegung
von Projekten.
SPEZIFISCHE ANFORDERUNGEN
Bedingungen für die Akzeptanz als Global
Grant sind positive Auswirkungen, das Si-
25
ROTARY SCHWEIZ – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
«DIE FOUNDATION
IST DAS HERZSTÜCK
VON ROTARY»
ROT. PIETER SPIERENBURG
Zahl von Nutzniessern , die Förderung von
Schülern und Berufsleuten, von Gemeinden und Berufsorganisationen und der
Einbezug von Kerngruppen wie dem
Club-Gemeindienst.
Rot. Pieter Spierenburg, der neue Kopf der
Foundation im Distrikt 1980.
cherstellen der Nachhaltigkeit sowie des
Betriebs und Unterhalts. Weitere Voraussetzungen sind ein optimaler Einbezug
lokaler Ressourcen, eine grösstmögliche
Allerdings wurden am Seminar die Schwierigkeiten nicht verschwiegen, um einen
Grant bewilligt zu bekommen. «Die Anforderungen, die seitens der FoundationVerwaltung erfüllt werden müssen, sind
sehr spezifisch», sagte Rot. Spierenburg
und machte geltend, dass «das Foundation-Team sich intensiv mit diesen Anforderungen befasst». Deshalb sei es sinnvoll,
wenn Clubs ihre Grant-Absichten dem
Foundation-Komitee des Distrikts skizzieren, um im Austausch die Anforderungen
zu prüfen und so die Chancen zu erhöhen.
FRIEDENSFÖRDERINNEN UND
FRIEDENSFÖRDERER
Obwohl schon lange möglich, ist immer
noch viel zu wenig bekannt, dass auch die
Friedensförderung («Peace Fellowship»)
von der Foundation unterstützt wird.
Konkret können von der Foundation Stipendien gesprochen werden, damit sich
Interessierte in der Friedensvermittlung
weiterbilden können. «Stipendien werden
wie Global Grants behandelt», sagte
Douglas MacKevett, RC Entlebuch, der die
Stipendiaten betreut. Eindrücklich waren
die Schilderungen von Tringa Cerkini, die
mit einem GG-Stipendium an der London
School of Economics studierte, und von
Brigitta von Messling über ihre Ausbildung
an der Universität Bradford.
Rot. Kurt Bischof
Infos/Online-Antrag für Global Grants:
www.rotary.org/grants
TO MANY BOTTLES IN YOUR CELLAR?
WE BUY YOUR WINES!
Globalwine Rarities is a leading source for fine wines in Switzerland. We are
always looking for rarities from the best producers in Burgundy, Bordeaux,
Piedmont and Tuscany.
Räffelstrasse 25 | 8045 Zürich | 044 450 16 16 | www.globalwine-rarities.com | rarities@globalwine.com
ROTARY SCHWEIZ – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
MINE-EX
800 000 FRANCS
POUR LES VICTIMES
DE MINES!
Une fois encore les Rotariens
ont témoigné une grande
solidarité à l’égard des
victimes de mines antipersonnel.
Le 11 décembre dernier, à Genève, le PDG
Peter Eichenberger, Président de mine-ex,
a remis un chèque de 800 000 francs à
Christine Beerli, Vice-Présidente du CICR,
en présence des membres du Conseil de
Fondation de mine-ex. Une somme destinée aux ateliers orthopédiques de la CroixRouge internationale en Afghanistan et au
Cambodge.
La PDG Claudine Wyssa s’est exprimée au
nom du Conseil des Gouverneurs. Elle s’est
déclarée impressionnée par les montants
que les Rotariens parviennent à réunir
en faveur de mine-ex. Elle a salué la qualité
de la collaboration avec le CICR et dit
son admiration pour l’engagement de
Peter Eichenberger qui n’hésite pas à se
rendre régulièrement dans les pays touchés
par les mines antipersonnel, que l’on
appelle aussi les «armes des lâches», pour
constater les efforts consentis par les techniciens du CICR pour redonner de l’indépendance aux victimes.
PAG Pascal Besnard
En savoir plus:
www.mine-ex.ch
Les membres du Conseil de Fondation de mine-ex avec Christine Beerli et Claudine Wyssa (toutes deux à droite sur la photo).
27
ROTARY SCHWEIZ – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
DISTRIKT 1980: JAHRESPROJEKT
120 LAGERPLÄTZE
BESUCHT.
28
«Wie wir das Ziel erreichen
und im Juni 2015 einen Lagerplatz an die Jugend übergeben können.» Rot. Raeto
Steiger ist überzeugt und hat
mit seinem Team ganze Arbeit geleistet. 120 mögliche
Lagerplätze wurden persönlich besucht. Jetzt wird eine
Shortlist mit 20 geeigneten
Standorten analysiert.
Projekt zu realisieren. Wie ist der Stand? Als
«sehr erfreulich» bezeichnet Rot. Steiger
das Echo bei den Gemeinden: Auf den Aufruf zur Meldung geeigneter Plätze (mind.
7000 Quadratmeter) haben 70 Prozent aller Gemeinden reagiert.
Die Schweizer Jugendorganisationen sind
von hoher gesellschaftlicher Bedeutung.
Dabei nimmt die Durchführung eines Lagers einen besonderen Stellenwert ein. Das
weiss DG Urs Klemm als alter Pfader aus
eigener Erfahrung. Das wissen auch viele
Rotarier, die in einer Jugendorganisation
tätig sind oder waren.
Aus der Long- ist eine Shortlist von 20 Lagerplätzen geworden. «Und was jetzt
Daraus wurde eine Longlist mit möglichen
120 Plätzen definiert. Und was in den letzten Monaten folgte, ist eine ausserordentliche Leistung des siebenköpfigen Projektteams. «Alle diese 120 Lagerplätze wurden
besichtigt und auf ihre Eignung geprüft»,
stellt Rot Peter Bieri, v/o Wanda, fest.
DER SCHWIERIGSTE TEIL
führen.» Das seien Gemeinden, Korporationen, Genossamen oder vielfach Erbengemeinschaften. Parallel dazu braucht es
Abklärungen bei den kantonalen Instanzen, weil jeder potenzielle Lagerplatz Fragen der Raumplanung, des Naturschutzes
und der Erschliessung aufwirft.
Das Projektteam ist zuversichtlich, dass das
Ziel bis Mitte Juni erreicht wird. Will heissen: Der Distrikt 1980 stellt den Schweizer
Jugendorganisationen mehrere vertraglich
gesicherte Lagerplätze zur Verfügung, verwaltet von der Pfadistiftung.
ES BRAUCHT MITTEL
Einen wichtigen Projektbeitrag haben rund
20 Ambassadoren geleistet, die in den
Clubs im ersten Rotary-Halbjahr 2014/15
das Projekt vorgestellt hatten. «Jeder Rotarier und jede Rotarierin weiss in unserem
Distrikt Bescheid», so der Projektleiter,
«denn die Clubs sind eine wichtige Stütze.»
Viele Rotarierinnen und Rotarier engagieren sich für das Projekt, indem sie nach
Plätzen Ausschau halten oder sie gar zur
Verfügung stellen und das Team bei Verhandlungen unterstützen. Nicht zuletzt
ermöglichen die Beiträge der Clubs die Finanzierung für Miete oder Kauf. Für die
gesamte Finanzierung spricht Rot. Steiger
von einem Sammelziel von 150 000 bis
250 000 Franken und vertraut dabei auf die
Jugendfreundlichkeit der Clubs.
Rot. Kurt Bischof
Beeindruckend: 80 000 Jugendliche in der
Schweiz sind Mitglied von Organisationen
wie Pfadi, Jungwacht, Blauring, Cevi und
weiteren. Eines deren ganz grossen Probleme ist die Suche nach geeigneten Lagerplätzen. Deshalb hat DG Urs Klemm («Rotary for ever young») als Distriktsprojekt die
Realisierung von einem oder zwei Lagerplätzen lanciert.
GROSSER RÜCKLAUF DER
GEMEINDEN
Ein initiatives Projektteam unter der Leitung
von Rot. Raeto Steiger, RC Basel-Riehen,
hat die Arbeit auf sich genommen, dieses
Freiraum, Erlebnisse, Abenteuer und Zusammenhalt – das alles prägt die Lager und
diese Erlebnisse prägen die Persönlichkeiten von jungen Menschen.
läuft, ist der wohl schwierigste Teil des Projekts», meint Rot. Raeto Steiger. «Wir müssen mit den Landbesitzern Verhandlungen
Weitere Infos und Kontakte:
www.rotary-lagerplatzd1980.ch/
ROTARY SCHWEIZ – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
DISTRIKT 2000: FACHSEMINAR
LEHRREICH UND
UNTERHALTEND
Am 22. November 2014
fand das Fachseminar des
Distrikts 2000 unter Leitung
von DG Florin Rupper in der
Fachhochschule St. Gallen
statt.
Am Samstag, 22. November 2014, fanden
sich auf Einladung von DG Florin Rupper
134 Rotarierinnen und Rotarier sowie ein
«Helferstab» von 12 Rotariern und Referenten zu morgendlicher Stunde ein. In
seiner kurzen Begrüssung drückte Florin
Rupper seine Wertschätzung aus, dass
sich die Anwesenden für die Belange von
Rotary einsetzen und damit auch ein gut
und autonom funktionierendes Clubleben
sicherstellen.
Im Fokus des Fachseminars standen Themen aus dem Berufs- und Jugenddienst,
dazu wurden auch Informationen über
das Club Management System und die
Rotary Foundation vermittelt. Ergänzt
wurde das Programm durch spannende
Gastreferate. Prof. Mathias Binswanger,
Uni St. Gallen und FH Nordostschweiz,
geisselte sinnlosen Wettbewerb, z.B. auch
im Bereich der Leistungsmessung mit
Kennzahlen und Rangfolgen, die wenig
Sinn ergeben. Rotarier Josef Widmer vom
Staatssekretariat für Bildung, Forschung
und Innovation äusserte sich zum Thema
Fachkräftemangel resp. den Massnahmen
im Bereich der Berufsbildung zur Verhinderung desselben.
Aus Sicht der Teilnehmer einmal mehr ein
gelungener, informativer Anlass, der in
angeregten Gesprächen beim anschliessenden Apéro riche ausklang.
Rot. Peter Rohner
Über 130 interessierte Teilnehmende folgten der Einladung nach St. Gallen.
Renato Kaiser bot zum Abschluss Slam
Poetry vom Feinsten.
Link zur Fotogalerie:
rotary2000/news
DG Florin Rupper lag mit dem Konzept einer
kompakten Veranstaltung richtig. Fotos: Rot.
Jost Kunzmann
ROTARY SCHWEIZ – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
PRÄSENZEN
VOLLMONDSÜCHTIG
Rotary-Apéros werden immer beliebter.
30
Immer wenn der Kalender das kreisrunde
Vollmond-Zeichen zeigt, verspüren die
Rotarier des Rotary Clubs Volketswil ein
unheimliches Kribbeln und strömen alsdann in die Bar des Hotels Wallberg zum
traditionellen Vollmond-Apéro. Eingeführt wurde dieser vor rund 20 Jahren
als Mittel zur Erhöhung der Clubpräsenz auf 90 %, wie Initiator
Rik Knaus stolz berichtet.
Das gemütliche Ambiente
im neu renovierten
Landgasthof animiert
durchaus zum ungezwungenen Plaudern mit Clubfreunden
und
Gästen.
Ein
rotarisches
Treffen auf der Basis des Mondzyklus
dürfte zwar ziemlich
einmalig sein, doch
derlei Gelegenheiten
zur Aufbesserung der
Präsenz finden sich heute
fast an jedem Ort. Der Bezeichnung solcher Anlässe sind
keine Grenzen gesetzt: Oft basiert sie
auf dem Nehmen des Lokals, wo man zusammenkommt (Storchen-Apéro, HörnliApéro, Bäumlistamm), oft wird die Tageszeit angesprochen (Präsenzfrühstück,
Morgentreff oder Gipfeltreffen, was wohl
eher Gipfeli-Treffen heissen soll), aber
auch sonst sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Allein in St. Gallen kann man
wählen zwischen Papagei-Stamm, NewsStamm, Gipfeli-Stamm und Rotary-Cigar
Aktuell auch die Zuger Rotary Clubs, sie
haben ihrem früher schon durchgeführten
Netzwerk-Apéro wieder zu neuem Leben
verholfen (s. S. 15).
Präsenzprobleme? Das war einmal. Heute
findet man überall und jederzeit genügend Gelegenheit, die verpassten
Lunches lustvoll wettzumachen
und so die eigene Präsenzstatistik aufzubessern.
Rot. Peter Rohner
« ALS MITTEL
ZUR ERHÖHUNG
DER CLUBPRÄSENZ
AUF 90 %
»
Lounge, an anderen Orten gibt’s den Bieroder den Handwerker-Stamm und jeder
halbwegs renommierte Winterkurort veranstaltet mittlerweile einen Gästeapéro.
ROT. RIK KNAUS
ROTARY SCHWEIZ – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
VISITE
REIFEPRÜFUNG
Seit 1896 werden mitten in der Zürcher
Altstadt Drucksachen produziert – bis in
die 1980er-Jahre auch die Tickets der
Städtischen Verkehrsbetriebe. Heute noch
befindet sich die Druckerei Hürlimann in
der engen Trittligasse, nahe beim Grossmünster. Der Inhaber Rot. Robert Hürlimann hat Anfang November 14 Lernende des Visite-Programms für die jährliche
Übergabe der Teilnahmezertifikate eingeladen. Die Grussworte von PDG Max
Herzig (D1980), die Übergabe der Zertifikate durch die Visite-Leiterin Rot. Marianne Dobler, die Schlussworte des Präsidenten Rot. Rico Trümpler und die musikalische
Umrahmung mit Querflötenklängen aus
Mozarts Zauberflöte sorgten für einen feierlichen Rahmen.
REIFER INS BERUFSLEBEN
Das Zertifikat bestätigt die Teilnahme des
Lernenden an einem mehrwöchigen Aufenthalt in einem gleich gelagerten Lehrbetrieb einer anderen Sprachregion
oder im Ausland. Diese oft erste Auslanderfahrung ohne elterliche Begleitung
stärkt die Selbständigkeit der angehenden
jungen Berufsleute, öffnet Horizonte und
bringt beruflichen Erfahrungsaustausch.
Das Zertifikat im Lebenslauf erhöht die
Chancen bei der späteren Berufssuche.
os
Rot. Marianne Dobler und Rot. Rico Trümpler mit den frisch zertifizierten
Visite-Teilnehmenden vor der Offset-Druckmaschine der Druckerei Hürlimann AG.
Erfahrungsberichte der Teilnehmenden:
www.visite.ch
« Wir sind da, wenn für
Sie alles zuviel wird »
24h Betreuung im eigenen Heim
TIC2 GmbH Landstrasse 64 • 5430 Wettingen • 076 508 33 98 • info@tic2.ch • www.tic2.ch
31
ROTARY INTERNATIONAL – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
MESSAGE DU PRÉSIDENT
BOTSCHAFT DES PRÄSIDENTEN
ROTARIER IN
ALLER WELT,
LASST ROTARY
LEUCHTEN!
32
Zum Beginn dieses Rotary-Jahres bitte ich
die Rotarier in aller Welt, Rotary leuchten
zu lassen, indem sie einen Rotary-Tag veranstalten. Wie Sie dies umsetzen, ist ganz
Ihnen überlassen: Der Event kann einen
ganzen Tag ausfüllen oder nur über ein
paar Stunden gehen. Er kann vom Club
veranstaltet werden, dem Distrikt oder
sogar eine landesweite Veranstaltung
werden. Es kann sich um ein Projekt handeln, ein Festival oder einen anderen
Event. Solange es offen ist für das Gemeinwesen, die gesamte Familie von Rotary
einschliesst und Spass macht, handelt es
sich um einen Rotary-Tag.
Ziel ist es, Rotary bekannter zu machen.
Lange dachten wir bei Rotary, dass es sich
nicht schickt, unser gutes Werk zu rühmen. Wir dachten, dass es besser sei, still
anderen zu helfen und unser Werk für sich
selbst sprechen zu lassen. Es gibt heute
jedoch viele Gemeinwesen, in denen die
Menschen nicht einmal wissen, dass es
einen lokalen Rotary Club gibt. Nicht weil
die Clubs nicht stark sind oder keine guten
Einsätze leisten. Das tun sie in der Tat.
Doch wenn Rotarier nicht über ihre Arbeit
reden, dann werden die Leute auch nie
etwas darüber erfahren.
Es ist an der Zeit, Rotary leuchten zu lassen
und den Menschen mitzuteilen, was wir
tun. Während der ersten Hälfte dieses Rotary-Jahres konnte ich mit Begeisterung
sehen, wie viele Rotarier meinen Vorschlag eines Rotary-Tages bereits aufgegriffen haben. Ich nahm an Rotary-Tagen
an vielen Orten teil, darunter auf den
Philippinen, in Korea, China, den USA, der
Türkei, Indien, Taiwan, Sri Lanka und
Bangladesch. Ein jeder war anders und ein
jeder hat es geschafft, auf seine eigene
Weise Rotary leuchten zu lassen.
Gary C.K. Huang, Präsident Rotary International
Wenn Sie einen Rotary-Tag organisieren,
dann erzählen Sie uns davon: Senden Sie
Einzelheiten und Fotos zu Ihrem Event an:
rotarian@rotary.org mit dem Betreff «Rotary Day». Wir werden unser Bestes tun,
um in den kommenden Monaten über so
viele Rotary-Tage wie möglich zu berichten.
DES
JOURNÉES
DU ROTARY
En juillet dernier, j’ai demandé aux Rotariens de faire rayonner le Rotary partout
dans le monde en organisant des Journées du Rotary. D’une durée de quelques
heures ou d’une journée, elles peuvent
être organisées par le club, le district ou
même au niveau national. Il peut s’agir
d’une action, d’un festival ou de l’évènement de votre choix: l’important est que
le public y adhère et y participe, que toute
la famille du Rotary y soit représentée et
qu’elle se déroule dans la bonne humeur.
L’objectif de cette initiative est avant tout
de mettre le Rotary à l’honneur. Pendant
de nombreuses années, nous n’avons pas
su mettre en valeur notre travail remarquable. Nous pensions qu’il était préférable de rester discrets et que nos efforts
parleraient d’eux-mêmes. Mais aujourd’
hui, dans de nombreuses villes ou quartiers, on ne sait même pas des Rotary club
existent, non pas parce qu’ils ne sont pas
efficaces – ils le sont – mais tout simplement parce que leurs membres, par pudeur, ne parlent pas leur travail.
À nous désormais de faire rayonner le
Rotary et de promouvoir son action partout dans le monde. C’est ce qu’a fait
depuis juillet un nombre important de
Rotariens qui ont répondu à mon appel
et organisé des Journées du Rotary, notamment celles auxquelles j’ai personnellement participé aux Philippines, en Corée, en Chine, aux États-Unis, en Turquie,
en Inde, au Sri Lanka et au Bengladesh.
Chacune d’entre elles était différente et a
su à sa manière faire rayonner le Rotary.
Si vous avez organisé une Journée du Rotary, envoyez-nous des informations et
des photos par e-mail à rotarian@rotary.
org avec la mention «Rotary Day» en objet. Nous ferons tout notre possible pour
en parler dans les mois qui viennent.
Versione italiana:
www.rotary.ch (webcode 137)
ROTARY INTERNATIONAL – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
CONVENTION
UN PEU
DE CULTURE?
Entre les séances plénières, les ateliers et la
Maison de l’Amitié, les Rotariens participant du 6 au 9 juin prochain à la convention
2015 du Rotary à São Paulo seront très occupés. Ils pourront cependant faire une
pause dans leurs activités rotariennes en
visitant un des nombreux musées de la ville,
et de surcroît gratuitement du 5 au 9 juin
sur simple présentation du badge de la
convention. Pourquoi alors ne pas aller visiter le musée du football (www.museudofutebol.org.br) ou le musée de la langue
MUSEU AFRO BRASIL
Influence de la culture africaine dans la société brésilienne. Religion, travail, art, diaspora africaine et esclavage sont les thèmes
couverts dans ce musée et illustrés par des
œuvres remontant au XVe siècle.
www.museuafrobrasil.org.br
MUSÉE D’ART CONTEMPORAIN
Connu sous le nom de MAC, ce musée est
situé dans le parc Ibirapuera et expose entre
autres des œuvres de Picasso, Matisse,
DIE MUSEUMSLANDSCHAFT
SÃO PAULOS
Neben spannenden Plenarsitzungen, Breakout Sessions und dem
House of Friendship erwartet die
Besucher der Convention 2015 in
São Paulo (vom 6.–9. Juni) eine
Vielzahl erstklassiger Museen. Mit
dem Convention-Pass haben Sie
zwischen dem 5. und 9. Juni kostenlosen Eintritt im Fussballmuseum
und dem Museum für portugiesische Sprache. Und auch in diesen
Museen lohnt sich der Besuch:
São Paulo Kunstmuseum
Zur Sammlung zählen Werke von
Botticelli, Renoir und Monet.
Freilandmuseum
für Strassenkunst
Graffiti-Werke von über 50 Künstlern zieren den Mittelstreifen der
Avenida Cruzeiro do Sul zwischen
den U-Bahn-Stationen PortuguesaTietê und Santana.
Afro-Brasilianisches Museum
Erleben Sie die Geschichte der aus
Afrika stammenden Brasilianer und
der Sklaverei sowie deren Einfluss
auf die brasilianische Gesellschaft.
Einige der Exponate stammen aus
dem 15. Jahrhundert.
Musée d’art de São Paulo. Photo: thinkstock
portugaise (www.museudalinguaportuguesa.org.br)? Voici également un échantillon d’autres musées accueillant gratuitement les participants de notre convention:
Miró, Kandinsky et Modigliani.
MUSÉE D’ART DE SÃO PAULO
Toujours au parc Ibirapuera, le MAM
comme on l’appelle ici est consacré à l’art
contemporain brésilien et à des artistes tels
que Cândido Portinari, Emiliano Di Cavalcanti et Tarsila do Amaral.
Bâtiment de l’architecte moderniste Lina Bo
Bardi reposant sur quatre piliers. Il abrite
des toiles de Botticelli, Renoir et Monet.
www.masp.art.br
www.mac.usp.br
MUSÉE D’ART MODERNE
DE SÃO PAULO
www.mam.org.br
MUSÉE D’ART URBAIN
À CIEL OUVERT
Graffitis de plus de 50 artistes entre les stations de métro Portuguesa-Tietê et Santana.
Inscrivez-vous à la convention 2015:
www.riconvention.org/fr
Museum für
zeitgenössische Kunst
Das Museum stellt Gemälde, Zeichnungen, Schnitzereien, Fotografien,
Skulpturen und konzeptionelle Arbeiten u.a. von Picasso, Matisse,
Miró, Kandinsky und Modigliani aus.
Museum für moderne Kunst
Das ebenfalls im Parque Ibirapuera
gelegene Museum zeigt vornehmlich zeitgenössische brasilianische
Kunst, u.a. Werke von Cândido Portinari, Emiliano Di Cavalcanti und
Tarsila do Amaral.
33
ROTARY INTERNATIONAL – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
AUTOUR DU MONDE
WORLD
ROUNDUP
FRANCE
34
Plus de 20 villes participent à Potalib, un
projet du RC Versailles pour démarrer des
jardins communautaires en France. Inspiré
par d’autres mouvements internationaux de
partage de la nourriture, les Rotaractiens
ont vendu près de 200 kits de jardin pour
les entreprises françaises, les gouvernements et les centres communautaires qui
couvrent le prix des fournitures afin que
les résidents locaux puissent cultiver leur
propre nourriture sans frais. Les kits
contiennent des bacs en bois remplis de
terre, des semences de légumes et des instructions pour la plantation.
LIBAN
Plus de 600 personnes ont participé à une
Coupe du monde organisée par le RC Tripoli-Maarad. Le club s’est organisé de manière à montrer le dernier match de football
en juillet sur un téléviseur grand écran au
Rashid Karameh International Exhibition
Center et a accueilli les invités de partout, y
compris des représentants du gouvernement libanais, l’UNESCO et des sponsors
locaux. Des recettes de l’événement ont des
projets du club et l’effort national pour fournir de l’eau salubre aux les écoles publiques.
BURKINA FASO
Sur trois ans, 560 filles de l’école élémentaire de la région du Yatenga ont reçu des
bourses inhabituelles. En plus de frais de
scolarité et des fournitures pris en charge
pour une année de scolarité, chaque fille et
sa famille ont reçu un mouton dans le cadre
d’un projet de la Fondation Rotary subvention mondiale parrainée par les Rotary clubs
ROTARY INTERNATIONAL – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
de Concord, Calif., et à Ouagadougou, avec
le soutien d’organismes pour aller sans but
lucratif locaux. La subvention a également
fourni un bien pour réduire le temps que les
jeunes filles doivent passer chercher de l’eau
pour leur famille, ce qui les empêche souvent d’aller à l’école.
ÉTATS-UNIS
Les Rotary clubs dans 10 comtés de l’Illinois
ont travaillé ensemble sur un projet de la
Fondation Rotary District Grant pour informer les communautés sur la dyslexie. Dirigée par le RC Urbana, les clubs ont fait
équipe avec 25 bibliothèques publiques
pour accueillir des projections du documentaire HBO Journey Into dyslexie et des discussions sur le sujet. La subvention du
D6490 et une donation du RC Champaign
ont permis d’acheter des boîtes de ressources éducatives pour les bibliothèques,
y compris des livres, des vidéos, et des matériaux avec des stratégies pour l’accueil des
personnes avec difficultés d’apprentissage.
«Dans le monde,
805 millions de
personnes n’ont pas
assez de nourriture
pour mener une
vie saine»
COLOMBIE
Le RC Wellington, Fla., a mené plusieurs
projets de services en faveur des populations vulnérables dans le département de
Norte de Santander. Pour une maison de
soins dans Abrego, le club a fourni un bloc
de toilettes, un réfrigérateur. À Cucuta, les
membres ont fait don de matériel informatique à un refuge pour les enfants à risque
et produits alimentaires à une boulangerie
qui emploie des mères célibataires. Une
subvention de la Fondation a aidé à fournir
l’exercice et l’équipement de réadaptation
pour une installation de soins aux personnes âgées à Socorro.
INDONÉSIE
ROTARY À UN COUP D’ŒIL
MONDIAL
ROTARIENS
ROTARACTORS
CLUBS
CLUBS
1220.115
34 558
169 395
7365
10/2014
SUISSE/LIECHTENSTEIN
ROTARIENS
12 692
RI
CLUBS
214
Une évaluation a montré que de nombreux
enfants n’allaient pas à l’école parce qu’ils
devaient aider à la maison ou travailler pour
soutenir leurs familles. Les Rotary clubs de
Singapour et Surabaja en Indonésie, en partenariat avec le ministère local de l’éducation pour offrir du mentorat et des conseils
aux enfants à risque d’absentéisme, ainsi
que la formation des compétences professionnelles aux parents à faible revenu se
sont réunis la formation en compétences
sociales aux enseignants.
12/2014
35
ROTARY INTERNATIONAL – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
INTERNATIONAL GOLFING FELLOWSHIP OF ROTARY – IGFR
PASSAGE DE
TÉMOIN CHEZ
LES GOLFEURS
ROTARIENS
36
41e CHAMPIONNAT
D’EUROPE – IGFR
Lors du 40e Championnat d’Europe des
rotariens golfeurs, organisé à Bled (Slovénie)
au mois de juillet dernier, Gaston Barras,
très connu depuis des décennies dans les
milieux du golf suisse, européen et international, a décidé de passer le flambeau de
l’IGFR Europe.
PRÉSIDENT POUR 40 ANS
Membre fondateur de l’amicale il y a 40 ans
et président depuis sa création, il a fait voyager les rotariens golfeurs dans une ving-
«C’est vraiment avec un immense plaisir que IGFR Maroc
vous invite à participer au 41e championnat d’Europe – IGFR
qui se déroulera en novembre 2015 à Marrakech.»
En savoir plus: www.igfr-maroc.com
taine de pays européens.
Ils ont ainsi pu découvrir
des parcours extraordinaires, d’autres cultures et nouer des relations conviviales inoubliables.
La présidence a été reprise par Romano
Motta, Italie, qui a remercié très chaleureusement Gaston Barras pour son immense
travail déployé durant ses longues années
de présidence et pour son engagement
exceptionnel en faveur du développement
de l’amicale des rotariens golfeurs européens.
À cette occasion, le Comité d’IGFR Europe
a aussi désigné quatre vice-présidents:
Sandy Mitchell (Ècosse), Gerhard Resch
(Autriche), Jean-Paul Rey (Suisse) et Luc
Salens (Belgique).
JPR
ROTARY INTERNATIONAL – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
LÄNDERAUSSCHUSS
KÜNSTLER
UND
KLÖSTER
Das Inter Country Commitee (ICC) Schweiz–Rumänien/
Moldawien führt dieses Jahr wieder eine lehrreiche Studienreise durch. Diese hat zum Ziel, die unbekannte Region
Süd-Bukowina zu erkunden und findet statt vom 12. bis 19.
September 2015.
Das Grobprogramm sieht vor, dass die Anreise am Samstag erfolgt, erste Station ist
Iasi, die lebendige Musik- und Universitätsstadt. Am Sonntag ist ein Besuch eines
orthodoxen Gottesdienstes geplant, so-
Moldau Klöster um Suceava, die Geburtsorte und Museen der wichtigen rumänischen Künstler George Enescu und Mihai
Eminescu sowie der Besuch der farbig
bemalten Klöster – alles UNESCO-Kultur-
tung in einem Kloster, wo wir zu Gast sind
bei den «fröhlichen Nonnen», sind weitere spannende Stationen.
SYNAGOGEN AUS HOLZ,
UNTERNEHMEN UND ROTARY
Wir besichtigen am Freitag die Gegend
um Piatra Neamt (Synagoge aus Holz) und
fahren zurück nach Iasi, wo wir ein junges
rumänisches Unternehmen besichtigen
werden. Es erfolgt ein gemütlicher Abschlussabend in Iasi und am Samstagmorgen der Transfer zum Flughafen und die
Rückreise in die Schweiz mit Ankunft am
frühen Abend.
«AUCH BESUCHE VON
ROTARY CLUBS STEHEN AUF
DEM PROGRAMM»
ROT. DANIEL HAURI
Es ist geplant, dass wir auch Kontakte zu
lokalen Rotray Clubs vor Ort unterhalten
werden.
FÜR ALLE ROTARY-MITGLIEDER
Die Reise steht allen Rotary-Mitgliedern
offen, die sich für die Kultur und Besonderheiten dieses osteuropäischen Landes
interessieren und Neues unter kundiger
Führung kennenlernen möchten. Für die
Reise steht ein bequemer Car bereit; die
Bereitschaft, kleinere Strecken zu Fuss
zurückzulegen, wird vorausgesetzt. Die
Teilnehmerzahl ist beschränkt auf ca. 25
Personen. Die Kosten pro Teilnehmer belaufen sich auf ca. CHF 2500.– pro Person.
Rot. Daniel Hauri, Präsident
ICC Schweiz-Rumänien/Moldawien
ANMELDUNG
Eine der vielen Kirchen in der Nähe von Iasi. Foto: thinkstock
dann eine ausgedehnte Besichtigung der
Sehenswürdigkeiten der Stadt. Ein Besuch
der moldawischen Hauptstadt Chisinau,
ein Reisetag unter dem Titel «Musik und
Literatur in der Bukowina» ins Gebiet der
güter – Voronet, Moldovita, Sucevita und
Arbore sind Höhepunkte der Reise. Der
Besuch der ehemaligen Hauptstadt der
Bukowina, Cernowitz (heute Ukraine), mit
Stadtbesichtigung und eine Übernach-
Voranmeldungen sind ab sofort möglich. Die definitive Zusage erfolgt in
der Reihenfolge der Anmeldungen
und nach vorheriger Abstimmung mit
den Interessenten bis Ende Mai 2015.
danielhauri@hotmail.com
37
ROTARY PORTRAIT – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
ROT. MARGIT MOSER-SZELESS, BUNDESRICHTERIN
ÜBERRASCHT
VOM LEBEN
UND VON
ROTARY
38
Elf Mitglieder des RC Zug-Kolin sasses am 10. Dezember auf
der Zuschauertribüne des Bundeshauses, als ihr Mitglied Rot.
Margit Moser-Szeless zur Bundesrichterin am Bundesgericht
Luzern gewählt wurde. Wer ist die Sozialversicherungsrechtlerin? Eine Persönlichkeit, die sich auf Überraschungen des
Lebens einlässt.
Sozialversicherungsrecht ist so trocken
wie die Wüste Gobi! Dem widerspricht die
smarte, grosse Juristin im stilvollen Luzerner Sitz des Bundesgerichts: «Letztlich
geht es immer um einen Menschen.» Ein
kleines Kind, eine Seniorin, ein Manager,
dessen Karriere durch einen Unfall ein abruptes Ende nehme. Während ihr Blick aus
dem Fenster wandert und die vorbeiziehende Menschenmenge auf dem Schweizerhofquai streift, sagt sie: «Stimmt schon,
in meiner Arbeit habe ich tatsächlich wenig mit Menschen von Angesicht zu Angesicht zu tun, aber ich begegne Menschen und ihren Schicksalen in den
Dossiers.»
LIEBE UND ARBEIT
Eine überraschende Sicht. Überhaupt, es
gibt etliche überraschende Wendungen in
ihrem Leben. Geboren und aufgewachsen
in Genf, spürt man bis heute die französische Muttersprache und so ist sie auch
Vertreterin der Romandie am Bundesgericht. Dass sie heute in Zug wohnt, Mitglied des RC Zug-Kolin ist, liegt an über-
« IN MEINER ARBEIT HABE ICH
WENIG MIT MENSCHEN
VON ANGESICHT ZU ANGESICHT
ZU TUN, ABER ICH BEGEGNE
MENSCHEN UND IHREN
SCHICKSALEN IN DEN DOSSIERS»
ROT. MARGIT MOSER-SZELESS, BUNDESRICHTERIN
raschenden Wendungen in ihrem Leben.
Da war einmal ihr heutiger Ehemann, der
Rechtsanwalt Tobias Moser aus Luzern,
und da war die Stelle als Gerichtsschreiberin an der Versicherungsrechtlichen
Abteilung am Bundesgericht in Luzern. Für
sie eine Traumstelle, die sie 2001 angetreten hat. So führten Liebe und Arbeit die
Genferin mit österreichisch-ungarischen
Wurzeln in die Zentralschweiz.
PLÖTZLICH KANDIDATIN
Nach 13 Jahren Gerichtsschreiberin liegt
die Wahl zur Bundesrichterin auf der
Hand – denkt der Laie. Die Fakten liegen
anders. Nach der Demission des SVP-Bundesrichters in ihrer Abteilung hatte sie
zwar Interesse, schickte die Bewerbung
aber nicht ab. Dann die Wende: Mangels
valabler Kandidaturen schrieb die Gerichtskommission die Stelle nochmals aus
SCHWERPUNKT – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
Unmittelbar nach der Wahl als Bundesrichterin: Margit Moser-Szeless mit Rot. Erwin Müller (links) und Rot. Hans Schuler. Foto: Lukas Lehmann
und man ging aktiv auf die routinierte
Sozialversicherungsrechtlerin zu. Mit der
Folge, dass die parteilose Margit Moser-Szeless der SVP beigetreten ist und am
11. Dezember durch die Bundesversammlung mit 200 von 213 Stimmen gewählt
wurde. «Ich habe immer die bürgerlichen
Werte geteilt.»
ROTARY:
«MEHR ALS ERWARTET»
Mit Überraschungen verbunden ist auch
ihr rotarischer Weg. Sie und ihr Ehemann
EHEPAARE IM CLUB
Tobias – Landschreiber des Kantons Zug
Der 2003 gegründete RC Zug-Kolin und ein Club in den USA seien die
weltweit einzigen Clubs, die bei rotarischer Eignung auch Ehepaare
– wollten vor neun
aufnehmen. Momentan befinden sich im 47-köpfigen Zuger Club acht
Jahren nur gemeinEhepaare. Allen damaligen Unkenrufen in der rotarischen Welt zum
sam aufgenommen
Trotz sind die Erfahrungen positiv – weil die Ehepaare gewisse Regeln
werden, was im Club
einhalten. Zum Beispiel ist es eine ungeschriebene Regel, dass Eheleute an verschiedenen Tischen sitzen und nicht gleichzeitig im Vorstand
Zug-Kolin möglich ist
sind. Rot. Margit Moser-Szeless wird den Club 2015/16 präsidieren.
(siehe nebenstehende Box). Ihre Erwarden Referaten sowie die Wirkung von Getungen wurden übertroffen. «Es ist sehr
schnell mehr daraus geworden, als ich
meindienstprojekten und zupackenden
gedacht habe.» Sie meint damit die echten
Hands-on-Einsätzen.
Freundschaften, die Ideen und Inputs aus
Rot. Kurt Bischof
IN
MEMORIAM
HERZLICH
WILLKOMMEN
ERNST ROHNER
1925 – 2014
Appenzell
KAY BERNHARDT
AUGST-RAURICA
CHRISTIAN MICHOUD
1953 – 2014
Echallens Gros-de-Vaud
BERNARD MASSET
1931 – 2014
Genève
RAYMOND WEIL
JÜRG HEGI
AUGST-RAURICA
geb. 30.4.1956
Klassifikation:
Fassadenbau/
Bodenfertigung
Seit 2012 Inhaber und Geschäftsführer
der B&L Unternehmensgruppe in Biel.
Verheiratet. Hobbys: Kochen, Wandern,
Skifahren.
THEODOR LANG
BOTTMINGENBIRSECK
geb. 23.7.1973
Klassifikation: Legal
and Compliance
Klassifikation:
1934 – 2014
Genève-Lac
1931 – 2014
Interlaken
geb. 3.9.1967
Ausbildung zum Kunststofftechnologen
EFZ, Weiterbildung Kunststofftechniker
HF, NDS Business Executive. Geschäftsführer und Mitinhaber REAL-TECHNIK
AG, Inhaber und Geschäftsführer SealEX
GmbH. Verheiratet, zwei Kinder. Hobbys:
Klettern, Wintersport, Segeln, Familie.
JEAN-PIERRE BÉGUIN
FRITZ SCHLUNEGGER
Klassifikation:
Kunstofftechnologie
1926 – 2014
Genève
40
geb. 16.7.1980
ANDRÉ SUTER
BIELBÜTTENBERG
Chemisch-technische
Industrie
Dipl. Chemiker FH, Geschäftsführer der
PharmaZell, Liestal. Verheiratet, drei
Kinder. Hobbys: Wandern, Malen,
Studium der Rechtswissenschaften an
den Universitäten Basel und Lausanne.
Advokaturexamen in Basel. Dreyfus
Söhne & Cie AG Banquiers, Mitglied der
Geschäftsleitung und Bereichsleiter
Legal, Compliance & Risk.
Fotografie. Wiedereintritt/Übertritt nach
Auslandaufenthalt.
MARCEL CUENI
1927 – 2014
Laufen
RUDOLF SCHMIDLIN
1930 – 2014
Laufen
HANS KLEIN
1931 – 2014
Oberthurgau
PAUL SIGRIST
1924 – 2014
Uster
URSULA FRINGER
SCHAI
BASEL-SPALEN
geb. 15.11.1961
ANDREA WEBER
ALLENSPACH
DIELSDORF
geb. 14.10.1960
Klassifikation:
Gymnasiallehrerin
Klassifikation:
Altersmedizin
Lehrerin für Deutsch und Latein an der
Kantonsschule Zürcher Oberland seit 1989,
Seit 2014 CEO Felix Platter Spital Basel,
Universitäre Altersmedizin und Rehabilitation. 2006–2014 Direktorin der Klinik
Sonnenhalde AG. Vorstandsmitglied
GGG Basel; Stiftungsrätin Blindenheim
Basel.
seit 2006 Gemeindepräsidentin von
Niederweningen, Mitglied im Vorstand
verschiedener Organisationen. Verheiratet,
ein Kind. Hobbys: Lesen, Oper, Jogging.
NEUMITGLIEDER – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
ANDRÉ HEGGLIN
ENTLEBUCH
geb. 22.5.1968
Klassifikation:
Unternehmensberatung
Betriebsökonom HS und dipl. Wirtschaftsprüfer. Mitinhaber Krütli & Partner
Unternehmensberatung. VR-Präsident
Alterswohnzentrum Ruswil. Vier Kinder,
geschieden.
RICARDO ALBA
GENÈVE
MANUEL
BOUVIER
GENÈVE
de la Société WISE en 2004, société
né le 12.12.1964
pour la Chaire Familles en Entreprises de
Classification:
Gemmologie
l’ICHEC – Brussels management School.
Études de gemmologie à New York au
GIA (Gemological institute of America).
Plusieurs années chez de grands noms de
la joaillerie, puis crée son entreprise à
Genève en 1992. Il préside la fondation
Igor Carl Fabergé. Membre de l’Association suisse des négociants en pierres
précieuses. Marié, deux enfants.
Transféré du RC La Paz. Ingénieur EPFL.
Parcours dans l’industrie genevoise, puis
il en est associé gérant. Expert-formateur
Marié, trois enfants.
OLIVIER GALLAY
GENÈVE
né le 22.8.1970
Classification:
Architecture
hospitalière
Formé à l’EPFL en architecture, il est
ensuite parti à Londres où il a travaillé en
né le 25.1.1957
Classification:
Commerce international
pionnière dans le conseil en philanthropie,
ALEXANDRE
CAMPANELLI
GENÈVE
qualité d’architecte pendant deux ans, puis
né le 20.12.1974
spécialisé dans les projets médicaux dont il
Classification: Dermatologie-Vénérologie
est l’associé principal.
a passé dix ans au sein du bureau TJCA à
Genève. A créé MAT en 2010, bureau
dans le secteur privé en Bolivie, où il a créé
la première société de téléphonie mobile
(Telecel SA) et une société financière
(Saxxon Capital SA). Marié, trois enfants.
THOMAS
ANDENMATTEN
GENÈVE
Médecin spécialiste FMH en dermatologie. Chef de clinique aux Hôpitaux
Universitaires de Genève avant de
s’installer comme indépendant. Il se
passionne pour l’histoire, aime la
littérature, les arts plastiques et la
gastronomie. Marié, deux enfants.
BENOÎT
GENECAND
GENÈVE
né le 28.1.1968
Classification:
Communication
Après 19 années à UBS (1988–2007), il se
consacre désormais, comme indépendant,
né le 3.4.1969
OLIVIER
CARRARD
GENÈVE
à quelques PME qui font la force du tissu
Diplômé en architecture de l’EPFL. A fondé
né le 19.11.1956
au cœur de la Ville. Marié, cinq enfants.
l’entreprise générale AG Construction SA en
Classification:
Droit du sport
Classification:
Entreprise générale
2008 où il est en charge du développement
économique local et à un important
développement immobilier et urbanistique
dans différentes entreprises de la place de
Avocat associé d’un cabinet genevois.
Genève. Il pratique le ski et joue au tennis.
Président de la Fédération Suisse d’escrime
CHRISTOPHE
GIROD
GENÈVE
et membre du Tribunal Arbitral du Sport. A
né le 22.1.1962
commercial et financier après avoir évolué
participé aux JO de Los Angeles en 1994 à
THOMAS BARTH
GENÈVE
l’épée (en individuel). Champion d’Europe
né le 21.12.1975
Classification: Droit
pénal
en 1982. Marié, quatre enfants.
Avocat spécialiste en droit pénal, de la
famille et du travail. Conseiller administratif de la Commune de Veyrier dont il a été
à trois reprises maire. Depuis 2011, juge
suppléant au pénal et préside le Tribunal
de Police. Siège au Conseil de Fondation
de Sid’Aide. Marié, deux enfants.
et vice-champion du monde par équipes
ETIENNE EICHENBERGER
GENÈVE
né le 5.6.1971
Classification:
Philanthropie
Licencié en relations internationales de
l’Université de St Gall (HSG). Cofondateur
Classification:
Institution d’entraide
publique
Licencié en Science politique, Relations
internationales, de l’IHEID de Genève.
Expérience de plus de 25 ans dans le
domaine humanitaire dont 17 ans au
service du CICR. Directeur général de
l’Hospice général après avoir été
directeur de l’Aide aux migrants. Marié,
deux enfants.
41
NEUMITGLIEDER – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
GASTON KRUGER
GENÈVE
bancaire à Paris, Singapour, Hong Kong et
Mumbai. À Genève depuis 2007. Associé
MARC TORBAY
GENÈVE
né le 1.12.1968
au sein d’Authentic Capital, Société suisse
né le 29.5.1970
Classification:
de gestion multi family office. Il aime le
Ingénierie civile
tennis, le théâtre et le cinéma. Marié, un
Classification:
Communication
événementielle
enfant.
Ingénieur civil de l’EPFL. Doctorat ès
Tranféré du RC Lausanne-Rives. Licencié en
SES de l’Université de Genève complété
bureau Thomas Jundt ingénieurs civils SA,
MARC OLIVIER
GENÈVE
entreprise leader dans le domaine du génie
né le 4.7.1964
nal de HEC à Lausanne. Associé chez Trivial
civil dans la région genevoise. Pratique la
Classification:
Assurance
Mass Production, agence active dans la
Science Technique. Débute sa carrière au
voile et les sports de montagne. Deux
enfants.
par un master en Management Internatio-
communication événementielle. Marié,
trois enfants.
Après quatre ans d’expérience profession-
PASCAL LUTHY
GENÈVE
nelle dans le domaine bancaire, il a passé
né le 25.5.1963
rances. Depuis 2006, il est courtier pour la
YAN
TUCHSCHMID
GENÈVE
Classification:
société AREAS SA spécialiste de la clientèle
né le 20.6.1960
Architecture d’intérieur
institutionnelle. Marié, deux enfants.
Classification:
Médecine, urologie
seize ans dans le groupe Zürich Assu-
DIDIER RABOUD
GENÈVE
Médecin spécialisé en urologie. En cabinet
Maison Dupin SA. Est passionné par les
matières nobles comme le tissu, le marbre
né le 1.1.1968
genevois depuis 2006. Il s’intéresse aux
et surtout les bois rares. Aime partager ses
Classification:
Communication
vins et aux whiskies. Passionné de lecture,
Architecte d’intérieur et designer. Dirige la
42
valeurs morales et humanistes. Marié, deux
enfants.
privé depuis 1997, président des urologues
en particulier au sujet de l’Indochine et de
l’Algérie françaises. Marié, cinq enfants.
Etudes de physique à l’EPFL et doctorat en
FRANCIS
MARCHAL
GENÈVE
astrophysique à l’Unige. A créé la
Passerelle Science et Cité en 1999.
ULI WINDISCH
GENÈVE
né le 10.9.1964
Responsable de rubriques scientifiques
né le 2.2.1946
dans plusieurs média, dont la Radio Suisse
Classification:
Romande et 24 Heures. Directeur du
Classification:
Sociologie
Médecine Otorhinola-
service de communication de l’Unige.
ryngologie
Marié, six enfants.
Médecin ORL. Formation initiale en
Transféré du RC Sierre, professeur
chirurgie cardiovasculaire, puis en chirurgie
honoraire de l’Université de Genève et
Prof. des Universités. A créé le journal sur
techniques chirurgicales dans un centre
GEORGESALEXANDRE
STURDZA
GENÈVE
européen créé à Genève. Marié, deux
né le 19.12.1964
problèmes de société.
de la tête et du cou. Enseigne à l’Unige et
aux HUG et pratique en cabinet et en
clinique privée. Enseigne aussi les nouvelles
enfants.
NICOLAS
MOUSSET
GENÈVE
né le 21.10.1975
Classification: Gestion
de fortune
Classification: Banque
de gestion
Banquier gérant d’actifs financiers. Il est
membre du comité d’investissement et de
stratégie. Côté sports, il est passionné dont
le golf, le tennis et le pilotage automobile.
Marié, trois enfants.
Internet Lesobservateurs.ch dont la gestion
représente son activité principale. Publie
des ouvrages et des essais sur des
ALAIN KOLLY
GENÈVE SUD
né le 17.7.1964
Classification:
Établissements publics
Directeur de l’action sociale à l’Hospice
Transféré du RC Paris Champs-Elysées.
général à Genève (2004–2013). Directeur
Pendant 15 ans, a travaillé dans le secteur
général des Établissements publics pour
NEUMITGLIEDER – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
président de l’association agence de
HANS SCHNEITER
LAUFEN
placement TRT. Père d’un enfant.
geb. 5.3.1965
l’Intégration (dès 2013). Fondateur et
Klassifikation:
Metallbau
THOMAS VUILLE
KONOLFINGEN
JACQUES RAIS
NEUCHÂTELVIEILLE-THIELLE
né le 26.6.1966
Classification:
Fiduciaire
geb. 11.1.1959
Bereichsleiter Metall und Mitglied der
Expert-comptable diplômé, études à
Klassifikation:
Kantonale Verwaltung Geschäftsleitung der Stamm Bau AG.
Neuchâtel et Lausanne. Associé dans une
Vorstandsmitglied Metall NWCH. In
fiduciaire. Marié, deux enfants. Hobbies:
Lebensgemeinschaft mit zwei Kindern.
course à pied, vélo, football.
Hobbys: Historischer Rennsport, WinterPromovierter Biologe limnologischer Rich-
sport und Weinbau.
handlung von technischen Eingriffen in STEFAN SCHNELL
LAUFEN
PHILIPPE
CHARMOY
PAYERNE LA
BROYE
Gewässer zuständig. Seit 2010 Lei-
geb. 4.3.1971
né le 17.1.1976
ter der kantonalen Fischereiverwal-
Klassifikation:
Steinbildhauer
Classification:
tung. Während 20 Jahren als Bereichsleiter im Fischereiinspektorat des Kantons Bern für die fischereirechtliche Be-
tung. Verheiratet, zwei Kinder.
Assurances privées
Brevet fédéral en assurances privées.
Collaborateur de la Vaudoise Assurances
CÉCILE
MANDEFIELD
KREUZLINGEN
Inhaber und Geschäftsführer der Firma
depuis 1995, agent général depuis
Schnell Natursteine AG in Nenzlingen BL.
1.1.2011. Membre législatif communal.
Steinbildhauer und Gestalter mit Leib und
Marié, trois enfants. Engagements sportifs,
geb. 28.8.1975
Seele. Verheiratet, drei Kinder. Hobbys:
culturels et associatifs. Loisirs: théâtre
Klassifikation:
Homöopathie
Skifahren, Joggen und Zeichnen.
amateur, gastronomie, ski.
Camondo/Paris, dipl. Marketingleiterin
RITA ZICOLA
LUZERN-HEIDEGG
SGMI. Seit 2012 Geschäftsführerin der
geb. 18.11.1968
REGENA AG, Tägerwilen, homöopathische
Klassifikation:
Einrichtungshaus
Dipl. Innenarchitektin/Designerin UCAD
Komplexmittel. Verheiratet. Hobbys:
Klavier, Architektur und Kunst.
geb. 9.9.1967
Klassifikation:
Bauindustrie
Dipl. Betriebswirtschafterin HF. Zurzeit
Kulturingenieur ETH/SIA und MBA SCM
DANIEL HENZI
LAUFEN
berufsbegleitend Masterstudium in
ETH. Mitglied der Geschäftsleitung Frutiger
Wirtschaftspsychologie (Abschluss 2016).
Gruppe mit Sitz in Thun, verantwortlich für
geb. 17.11.1972
Seit 2011 Geschäftsführerin der IKEA
den Geschäftsbereich «Spezialitäten».
Klassifikation: FMCG
(Getränke/Snacks)
Rothenburg. Hobbys: Jazztanz, Tauchen.
Hobbys: Reisen, Alpinismus und Fotografie.
für den gesamteuropäischen Fahrzeugein-
SÉBASTIEN
DESPLAND
NEUCHÂTELVIEILLE-THIELLE
kauf bei PepsiCo verantwortlich. Verheira-
né le 28.8.1975
Exec. Master in Business Engineering Management FH. Seit
2013 als Global Procurement Cat. Manager
tet. Hobbys: Ving-Tsun Kung-Fu, Auto,
Reisen, Skifahren.
STEPHAN
TSCHUDI
THUN
Classification:
Institution de Soins
Économiste entreprise HES École Hôtelière
de Lausanne. Dir. hôtelier en clinique. Dir.
d’établissement société de services.
Directeur de l’institution de soins pour
malades chroniques Mon Repos à La
Neuveville depuis juillet 2010. Marié, un
enfant.
43
NEUMITGLIEDER – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
OLIVER
CENTRELLA
ÜETLIBERG
MARTINA
ANDERBERG
ZÜRICH CITY
HANS-JACOB
HEITZ
ZÜRICH CITY
geb. 9.11.1974
geb. 5.2.1969
geb. 3.10.1943
Klassifikation: Zahnarzt
Klassifikation:
Verlagswesen
Klassifikation:
Legal & Compliance
Zahnarzt, Dr. med. dent. eigene Praxis in
Verlagsmanagerin und Inhaberin von
Advokat und Mediator; Bundesverwal-
Oberrieden seit 2003. Spezialgebiet
Mediensatellit GmbH für Medienvermark-
tungsrichter (Wirtschaftsabt.); Gründer
Laserzahnmedizin (ehem. ext. Instr. Uni
tung und -consulting sowie PUSH Publisher
Aktionärsschutzvereinigung; leitete
Genf). Geschieden, zwei Kinder. Hobbys:
Shared Services für Verkaufskommunika-
Handelskammer und Arbeitgeberverbän-
Taekwondo, Tennis, Motorflug, Modellbau
tion. Hobbys: Bergsport und Reisen.
de; ex VR von KMU; ex Gemeinde-/
und Oldtimerautos.
Kantons- und Berufsbildungsrat; SeniorRotarier (ex RC Winterthur-Mörsburg).
MATTHIAS
KEHRLI
ÜETLIBERG
geb. 6.11.1973
Klassifikation:
PASCAL R.
BERSIER
ZÜRICH CITY
IRINA KISSELOFF
ZÜRICH CITY
geb. 29.7.1980
Klassifikation:
Private Banking
geb. 19.7.1974
Klassifikation:
Textil- und Kleiderproduktion
Gemeindeverwaltung
Eidg. dipl. Finanz- und Anlageexperte,
44
Dipl. Verwaltungsmanager. Dipl. Gemein-
CIWM, Betriebswirtschafter HF. Spezialist
deschreiber ZHAW. Nebenjob: Eishockey-
für die umfassende Beratung und
Master in Publizistik, Betriebswirtschaft
Schiedsrichter (NL-Linesman, 666 NLA-
Betreuung von Executives & Entrepreneurs
und Kunstgeschichte der Universität
Spiele). Hobbys: Wintersportarten, Tennis,
im Private Banking. Tätig für die Notenstein
Zürich. Mitinhaberin der Hutfabrik
Joggen, Zeichnen, Lesen, Kino, Musik.
Privatbank AG Zürich. Dozent der Höheren
Seeberger GmbH & Co. KG. Verheiratet,
Fachschule Bank und Finanz.
zwei Kinder.
GILLES
PETERHANS
ÜETLIBERG
geb. 4.5.1977
Klassifikation:
Internationaler Verkehr
geb. 18.6.1984
CATRINA
LUCHSINGER
GÄHWILER
ZÜRICH CITY
Klassifikation: Bank
geb. 12.8.1967
JAËL LEA
GEBHARD
ZÜRICH CITY
Wirtschaftsökonom, Unternehmer,
Lobbyist und Vater von zwei Kindern.
MAS in Corporate Finance, Betriebsökono-
Begeisterter Sportler (Trail, Marathon,
min FH. Betreuung von grossen Firmen-
Mountainbike, Fussball, Tennis).
kunden bei UBS. In Partnerschaft. Hobbys:
Sport, Reisen, Lesen.
RUBÉN SAIZ
WERDENBERG
geb. 12.5.1968
Klassifikation:
Computer Support
Klassifikation:
Wirtschaftsanwalt
Anwältin im Bereich Finanzmarktrecht und
Kapitalmarktrecht, Managing Partner einer
grösseren schweizerischen Anwaltskanzlei.
Verheiratet, ein Kind. Hobbys: Reisen,
Musik.
SELIM ORAL
ZÜRICH CITY
SIMON PETERGUTKNECHT
ZÜRICH CITY
geb. 24.4.1972
Klassifikation:
Wirtschaftsinformatik
geb. 20.2.1970
In Argentinien aufgewachsen. Ausbildung
zum Elektroniker. Studium in Frankfurt
Sportwissenschaft und Nachrichten
Elektronik, Informatiker. CEO und Inhaber
der MTF Micomp AG und MTF Chur AG.
Verheiratet, zwei Kinder.
Klassifikation:
Executive Search
Studium der Psychologie und Betriebswirtschaft, Abschluss Dr. phil. Mehrere Jahre
Kaderposition in einer Grossbank.
Gegenwärtig Senior Berater im Bereich HR
Consulting sowie Lehrbeauftragter in
einem Masterstudiengang. Verheiratet,
zwei Kinder.
Studium Wirtschaftsinformatik Universität
Zürich, zunächst bei Arthur Andersen
Manager für Data Warehousing; bei
Mummert Consulting/Exsigno GL-Mitglied
(Leitung BI-Bereich) und GF cundus
Switzerland AG. Heute bei PwC Leiter
Information Management. Verheiratet,
zwei Kinder.
,
at i
W
g,
po
pet
gem
lv
, po
i l du
isc
t, K
bl
oge
er t
en
rb
em
run
bl i k
ne
et u
ht ,
om
Ver
NEUMITGLIEDER – ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN – JANUAR 2015
PETER
SCHNELLMANN
ZÜRICH CITY
MARTIN ZAUGG
ZÜRICH CITY
geb. 20.11.1973
Klassifikation:
Immobilienmakler
Klassifikation:
Kreditwesen
JASMINA RITZ
ZÜRICHLIMMATTAL
geb. 25.11.1959
geb. 15.10.1974
Klassifikation:
Gebietsentwicklung
Mitglied der Geschäftsleitung von Cembra
Selbständiger RE/MAX-Immobilienmakler,
Master in Communication Management &
Money Bank AG (ehemals GE Capital),
Eidg. dipl. Verkaufsleiter mit über 30
Leadership, dipl. Übersetzerin. Engagiert
Leiter Institutionelles und Kommerzielles
Jahren Erfahrung im Verkauf. 2000 bis
fürs Limmattal als Geschäftsführerin der
Geschäft, Stiftungsrat Pensionskasse GE in
2013 tätig als Business Development und
Initiative «Limmatstadt – von Baden bis
der Schweiz. Verheiratet, zwei Kinder.
Key Account Manager im nationalen und
Zürich». Hobbys: Wein, Yoga, Elektroauto.
internationalen Insurance Broker Business.
ANDREAS
VON MOOS
ZÜRICH CITY
geb. 22.3.1964
Klassifikation:
Kantonsverwaltung
THOMAS P.
GERSTER
ZÜRICH-WEST
FELIX OBRIST
ZÜRICHLIMMATTAL
geb. 1.4.1970
Klassifikation:
Nahrungsmittel
Dr. iur. Universität Zürich. Mitglied der
Geschäftsleitung des Kantonalen
Studium, Master, Promotion in Betriebs-
Steueramts Zürich, Leiter des Bereichs
wirtschaft in Zürich, UK, Deutschland.
Finanzen. Verheiratet, ein Kind.
CEO beim Süsswarenhersteller F. Hunziker
& Co AG in Dietikon. Verheiratet, zwei
Kinder. Hobbys: Familie, Sport, Reisen.
geb. 12.8.1969
Klassifikation:
Spielplatzbau und
Parkmobiliar
Dipl. Lebensmitteling. ETH. MBA. Inhaber
GTSM Magglingen, Bellatec AG-Ars
Xterna. Gründer und Genossenschafter
von Vincimed GmbH. VR-Mandate: Lanz
Oensingen AG, LB Logistik AG. Verheiratet,
zwei Kinder.
45
a
po
ei
eW
r is
,K
he
mp
pe
rba
e it s
l i k a e r bi ld
te r e
bby eresse
en,
en,
dsm
Arb
om
e nt
r s ic
g , ju ezoge n
, Ve
A r b e nt , K o
t
, Lo
e In
t
m
i
n
n
m
g
h
n
ion
e
e
m
e
,,K
u
u
I
t ion ,
b a n z i a lv e
c
n
g
r
g
r
u
n
d
b
a
s
b
W
e
l
u
t
r
a
i
e
m
n
e
s
i
k
u
t
t
h
t
e
i
i
n
n
e
i
g
b
V
u
l
P
e
c
g
n
b
So
e
ze
en
ng
er
n,
ma
ra x
zen
r tr
p ol
ite r
it i s
a n a ic he r u
en,
enz
e P u r b i l du ,
i s c h s b e z o g e te n z
n ge
s ic h
ht ,
g, p
nd s
We
p ol
nv e
pet
dsm
e
t ion l it i s c h
rec
r ist
i
er u
ve r
yin
rs
rba
p
ht ,
t
sse
l
n
s
a
i
m
x
u
b
h
e
c
e
ng
e
t
j
a
a
m
k
e
i
o
c
i
a
b
i
e
r
v
,
i
V
i
e
g
W
pr
bl
,K
Ko
te
by
oz
Lo
rs
ial
n,
erb
tsr
, po
Arb
lv e
e nt
ene
e In
n , S r b i l du n b y i n g ,
L ob he I
e nt
bei
Soz
e P u ione n
one
n, V
a
r
,
g
m
i
e
,
h
i
m
h
e
m
t
o
c
g
u
n
n
A
z
e
c
g
e
a
s
z
r
n
o
e
i
g
g
u
So
n
ik
at
ti
ob
isc
nt
ite
un
it i s
um
sb e
ol it
ana
ana
ubl
en,
We
g, L
bl i k
t ret
lika
zze
at i o
ol it
her
p ol
nt r
axi
en
d s m sc he P
t, p
ve r
d s m ve r s ic
te n
tun
zze
b l i k i k at i o n o n e n ,
P ub
ene
e P u n g , pr
n
h
e
n
e
n
n
g
u
e
h
r
a
c
nzz
e
p
a
e
i
o
P
c
t
h
b
e
e
s
i
l
t
erb
he
bez
r ist
by i
ubl
ve r
zia
res
stis
pet
it s r
k at
Kom n , Ver
c
tisc
V
i
s
i
i
b
o
u
n
P
e
,
s
i
e
l
,
ds
l
r
j
i
m
t
t
o
S
e
t
b
x
b
,
e
o
t
n
u
n
In
,L
ss
,j
ge
en
Ar
,p
ch
en
Pu
ba
ol i
, Ko
en,
pra
me
u n g r e t u n g it i s c he
run
te r e
um
Ver
n, p
l it i s t i s c he
e nt
g e m k at i o n
t ion t ione n y i n g ,
r
d
e
,
n
e
o
l
t
a
a
I
m
i
h
ve
n
p
n
k
l
n
n
l
e
e
c
i
rb
g
li
is
ge
ze
bl i
t io
po
er t
ch
zia
ma
en,
l i k a n Lobb
er s
e ite
a n a her u n
P ub
, ju r
ht ,
enz
lika
, So
ion
e nv
l it i s b a nd s
e P u e P ub
t
c
g
m
W
e
t
b
l
s
e
n
o
h
e
e
s
n
a
s
h
u
e
n
e
r
c
c
p
p
d
is
, po
lik
en
isc
er
it s
, re
eP
rsi
t io
ion
an
i l du
om
ht ,
sch
ol it
ol it
lv e
zog
nen
rbe
P ub
n, V
lika
erb
k at
rec
erb
nen
t, K
isch
isti
e
a
o
p
i
e
t
A
e
s
b
i
i
t
r
o
l
V
n
,
i
b
i
t
t
g
z
s
,
h
b
u
u
i
e
e
s
t
n
i
m
j
a
P
r
a
e
,
W
xi
So
un
be
isc
ik
Pu
ru
em
gen
bl i k
u n g it i s c he u m A r
t ion u n g , ju ju r i s t
en,
her
ubl
ene n g , pra
e nt
c he
n a g her u n
,
l
lika
r s ic
e P u te n z z
r
zog
i
t ion
it i s
he P
ld
ma
g
o
t
l
b
e
i
h
c
e
a
c
y
s
i
p
n
o
n
c
v
u
b
b
s
k
b
d
s
l
i
r
i
s
p
e
u
,
d
ia
pe
er
bl
ob
st
eP
an
it i
xis
c h e te n z z
e ite
r bi l
nen
Soz s t i sc h
p ol
g, L
ju r i
erb
i a lv c h e P u
pra
Kom
pe
en,
i
ne W Weite
at i o du n g ,
Soz
tun
nte
ng ,
n, V
nt ,
s
r
I
i
e
n
,
m
k
i
e
e
e
i
u
g
r
o
t
y
o
n
e
l
j
g
i
i
t
e
l
o
m
l
b
K
b
z
e
b
g,
at
bh
ne
bi
er
un
en
po
e Pu
om
, Lo
nag
i sb e
bl i k
ite r
du n
her
at i o
e nv
zog
en,
ra x
i sc h ne We
ung
r bi l
n g K nd s m a ve r s ic
ess
liPu
ion
bl i k
sb e
t
t
p
r
i
e
t
u
u
s
,
e
t
e
x
i
a
i
d
r
P
t
g
r
l
l
e
rt
ge
lik
In
in
bi
ia
ju
ba
We
pra
ezo
nv e
isch
Soz
ite r
ng ,
Ver
P ub
bby
c he
ng ,
ene
sse
We
ol it
en,
, Lo
en,
by i
x i sb
i l du
c he
l it i s
e
p
e
g
g
n
b
a
s
r
b
o
,
i
r
n
r
o
n
n
o
e
p
i
t
n
u
e
,p
is
,L
ge
ru
t,
at
ne
I nt
ing
t ret et u n g
ezo
ech
t ion
, ju r
oge
ic he P u bl i k
c he
bby
it s r
l i k a i l du n g
bez
x i s b a lv e r s
tr
it i s
o
e
e
l
s
b
r
a
L
i
b
h
r
o
u
e
,
r
x
c
g
,p
,p
zi
rb
is
nv
ra
eP
mA
tun
c ht
e nt
, So
ol it
g, p
e ite
sch
er u
r t re
n, p
ts re
yin
isti
ge m t ione n
eW
e
r
e
b
a
pet
n
v
u
n
b
n
e
bei
j
n
m
a
Lo
t io
g,
se
ma
Ko
zog
bl i k
ng ,
res
l i k a b i l du n
nt ,
nd s
sb e
e P u e P ub
me
r
r e t u h e I nte
rba
axi
h
e
r
t
e
c
t
r
p
i
s
V
h
e
ve
g,
it i
sc
sc
n,
p ol
isti
ne W o b b y i n r e s s e n , p ol it i
n ge
en,
, ju r
oge
t
e
L
n
z
t
g
h
,
o
e
n
c
i
n
g
I
n
re
e
i sb
du
k at
e it s
ret u
ra x
r bi l
isch
Arb
e i t e y i n g , p e nv e r t t , p o l i t
m
W
e
s
ru
h
bb
res
rec
e nt
, Lo
nzz
e it s
I nte
e
b
ung
e
t
r
h
e
A
c
p
m
l it i s
Kom
tr u
Ein Partner, der die Anliegen der Verantwortlichen in
, po
nt ,
zen
e
z
n
m
e
e
t
g
e
a
den Unternehmen kennt.
n
mp
ma
nd s
rba
t
e
t
i
e
sgl
g
e
n
b
l
u
a
d
i
n
e
o
tr ntsch n.
a
P
e
e
E
r
m
t
t
h
z
n
t
e
e
ü
n
C
t
r
Das unters n Unte
und er in de
träg
Das Centre Patronal bietet Dienstleistungen an im Verbandsmanagement, ist
Kompetenzzentrum im Arbeitsrecht, betreibt politische Interessenvertretung
und Lobbying, organisiert praxisbezogene Weiterbildung, ist Herausgeber
rechtlicher und wirtschaftlicher Publikationen und bietet im Bereich Sozialversicherungen attraktive Lösungen an.
www.centrepatronal.ch – Auskünfte : 058 796 99 09
AGENDA
ROTARY­
HIGHLIGHTS
Lenzburg
KONTAKT
ROTARY SERVICE CENTER
Montag bis Freitag – Lundi au vendredi
08.00–12.00 und 13.30–17.00 Uhr
DISTRIKTSSEKRETARIATE
D 1980: Karin Büchli, RC Lenzburg-Seetal
Netzwerk Müllerhaus, Bleicherain 7, 5600 Lenzburg
T 062 888 01 17, dgsekretariat@netzwerk-muellerhaus.ch
D 1990: Claire Neyroud, RC Lausanne
Chemin de la Chiésaz 3, 1024 Ecublens
T 076 387 76 50, claire.neyroud@metaphores.ch
D 2000: Rot. Brigitte Egli, RC Linthebene
Fätzikonerstr. 7, 8733 Eschenbach,
T 055 282 41 29, M 079 335 47 42, brigitte@web.de
17.1.2015
PR- und Medienseminar
24. 1. 2015 Halbjahreskonferenz D 2000 Arbon
7.2.2015
Rotary D 1990 Uni Fribourg
7.–14.3.2015
Int. rotarische Skiwoche
Saas-Fee
14.3.2015
PETS 2 D 2000
Ermatingen
89. Jahrgang, Nr. 01, Januar 2015
Monatszeitschrift für die Mitglieder der Rotary Clubs in
der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein.
20.3.2015 PETS D 1990
Martigny
CHEFREDAKTION
21.3.2015 Assemblée de District D 1980 St-Maurice
24.4.2015
PETS D 1980
25.4.2015 Distriktsversammlung D 1980 Luzern
8.5.2015 Distrikt-Golfturnier D 1990 Sion
8.5.2015 Charity-Golfturnier D 2000 Bad Ragaz
6.–9.6.2015 International Convention São Paulo
12.6.2015
Distriktskonferenz D 1980
Aarau
13.6.2015 Distriktskonferenz D 1990
Saanenmöser
19.6.2015 Distrikt-Golfturnier D 1980 Lalargue
27.6.2015
Distriktskonferenz D 2000
Rorschach
Luzern
IMPRESSUM
ROTARY SUISSE LIECHTENSTEIN
Rot. Oliver Schaffner (os), Aathalstrasse 34, 8613 Uster
T 044 994 16 66, schaffner@rotary.ch
RÉDACTEUR EN CHEF ADJOINT ET
RÉDACTEUR POUR LA SUISSE
ROMANDE
PAG Pascal Besnard (pb), Route de la Prela 204,
1609 Fiaugères, Tel. 079 433 21 43
pascal.besnard@bluewin.ch
REDAZIONE PER LA SVIZZERA
ITALIANA
PDG Carlo Michelotti (cm), Via Valege 5, 6525 Gnosca
Tel. 091 835 88 88, michelotti@rotary.ch
DISTRIKTSREDAKTOREN
D 1980: Rot. Kurt Bischof (bi)
Tel. 041 914 70 10, bischof@rotary.ch
D 1990: (deutsch sprechende Clubs)
Rot. Hanspeter Kleiner (kl)
Tel. 031 901 12 66, kleiner@rotary.ch
D 2000: Rot. Peter Rohner (pr)
Tel. 052 346 18 73, rohner@rotary.ch
ANZEIGENLEITUNG UND INSERATE
TIPP
INTERNATIONALE
ROTARISCHE
SKIWOCHE SAAS-FEE
Sandro Mandelz
Factum AG, Hohlstrasse 511, 8048 Zürich
Tel. 044 366 99 38, medien@rotary.ch
Inseratetarif siehe www.rotary.ch
HERAUSGEBER
Verein Rotary Medien Schweiz/Liechtenstein, Zug
Präsident: PDG Rocco Olgiati, RC Lugano-Lago
DESIGN, BASISGESTALTUNG
walder,werber werbeagentur ag
www.walderwerber.ch
Vom 7. bis 14. März 2015 findet die europäische
Skiwoche der International Skiing Fellowship of
Rotarians (ISFR) statt. Eine Winterwoche, wie sie nur
mit Rotary erlebbar ist – egal ob Sikfahrer oder
einfach nur Winterliebhaber.
AUFLAGE UND DRUCK
www.saas-fee2015.ch
REDAKTIONSSCHLUSS
12 800 Ex., Multicolor Print AG, 6341 Baar
BILDER DIESER AUSGABE
Rotary International, Thinkstock und andere
8. Januar 2015
3 Nächte zum Preis von 2!
Was gibt es Schöneres als in der Skiregion Ihrer Wahl frische Bergluft zu
schnuppern sowie beste Schneeverhältnisse und perfekt präparierte Skipisten zu geniessen? Zusätzlich erhalten Sie eine Nacht geschenkt!
Inbegriffene Leistungen
Übernachtungen im Komfortzimmer
zwischen Sonntag und Freitag
Reichhaltiges Frühstücksbuffet
Getränke aus der Minibar
WLAN
Preise | in CHF pro Person/Aufenthalt
15.03. – 30.04.2015
Saas-Fee
ab 240.–
Flims, Lenzerheide,
Grindelwald und Klosters
ab 250.–
Wengen
ab 260.–
Zermatt
ab 270.–
Davos
ab 280.–
Arosa inkl. Skipass
ab 460.–
Je nach Verfügbarkeit der Hotels
Buchung | Gratis-Tel. 0800 611 611 · reservation@sunstar.ch · www.sunstar.ch
erfüllung fnde ich
an jenem ort,
der meine
sehnsucht stillt.
rolf-benz.com
rolf benz 50
Design norbert beck
BEI DIESEN HANDELSPARTNERN ERLEBEN SIE ROLF BENZ: 1042 Assens, La Ferme du Meuble, Route d’Echallens · 1163 Etoy,
Pfister SA, Centre de l’Habitat · 1217 Meyrin, Pfister SA, Chemin de Riantbosson 5–9 · 1630 Bulle, Gobet SA, Rue de l’Etang 6 · 1844 Villeneuve,
Pfister SA, Zone Industrielle D 118 · 1870 Monthey, Meubles Pesse, Les Ilettes · 1907 Saxon, Meubles Descartes SA, rte du Leman · 1963 Vétroz,
Anthamatten Meubles SA, rte Cantonale 5 · 2009 Neuchâtel, Masserey Intérieur, Avenue des Portes-Rouges 131 · 2557 Studen, Möbel Laubscher,
Büetigenstrasse 74 · 2900 Porrentruy, Nicol Meubles SA, Faubourg de France 1 · 3150 Schwarzenburg, Crea Nydegger, Schlossgasse 1 ·
3186 Düdingen, Möbel Lehmann AG, Birch 2 · 3422 Lyssach-Alchenflüh, Pfister AG, Bernstrasse 52 · 3455 Grünen, Möbel Siegenthaler AG,
Bernstrasse 15 · 3627 Heimberg, BEGA Wohnen AG, Blümlisalpstrasse 40 · 3800 Interlaken, Wohncenter von Allmen AG, Bahnhof Ost · 3930 Visp,
Möbel SIZ, Kantonsstrasse 52 · 4018 Basel, Möbel Rösch AG, Güterstrasse 210 · 4133 Pratteln, Pfister AG, Rochacherweg 5 · 4563 Gerlafingen,
Möbel Brechter AG, Biberiststrasse 4 · 4852 Rothrist, Möbel Hubacher AG, Rössliweg 43 · 5034 Suhr, Pfister AG, Alte Bernstrasse Ost · 5304 Endingen,
Weibel Möbel AG, Marktgasse 20 · 5734 Reinach, Möbel Hunziker AG, Europastrasse 4 · 6020 Emmenbrücke, Pfister AG, Im Meierhöfli · 6232 Geuensee,
Möbel Schaller AG, Kantonsstrasse 25 · 6285 Hitzkirch, Wohn-Center Räber AG, Bahnhofstrasse 21 · 6340 Baar-Sihlbrugg, Möbel Gallati,
Sihlbruggstrasse 154 · 6373 Ennetbürgen, Scheuber Raumgestaltung AG, Buochserstrasse 5 · 6440 Brunnen, Möbel Riesen AG, Schwyzerstrasse 26 ·
6467 Schattdorf, Wohncenter Muoser, Gotthardstrasse 85 · 6592 S. Antonino, Delcò Mobili SA · 6594 Contone, Pfister SA, Via Cantonale · 7005 Chur,
Möbel Stocker AG, Masanserstrasse 136 · 8004 Zürich, Fux AG, Stauffacherstrasse 16 · 8051 Zürich, Schubiger Möbel AG, Ueberlandstrasse 423 ·
8302 Kloten, Wohnstudio Lüthi AG, Schaffhauserstrasse 111 · 8404 Winterthur, Pesce Möbel AG, Industriestrasse 26 · 8600 Dübendorf, Pfister AG,
Hochbordstrasse 4 · 8604 Volketswil, Möbelzentrum MZ AG, Brunnenstrasse 14 · 8887 Mels, Pfister AG, im Pfister-Center · 9014 St. Gallen,
Pfister AG, Lerchenfeld/Zürcherstrasse 204 E · 9469 Haag, Delta-Möbel AG, Rütistrasse · 9500 Wil, Einrichtungshaus Gamma AG, St. Gallerstrasse 45
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
157
Dateigröße
6 040 KB
Tags
1/--Seiten
melden