close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

März 2015 - Italienisches Kulturinstitut Berlin

Einbetten
Istituto Italiano di Cultura Berlino
Programm Januar – März 2015
gennaio – marzo 2015
Januar gennaio
09 Fr
Comics zur Lage der Welt. Präsentiert von Le monde diplomatique und Reprodukt. 19.00 Mit u.a. den italienischen Künstlern Sara Colaone, Manuele Fior, Igort und Leila Marzocchi. Ausstellungseröffnung.
Dauer: 10. - 31. 01.
Ausstellung
neurotitan gallery im Haus Schwarzenberg, Rosenthaler Str. 39, Berlin-Mitte.
Information: www.neurotitan.de. Öffnungszeiten: 12-20 Uhr
13 Di
Nuova musica italiana
19.00 Mise en abyme/Widerspiegelung. Die Komponistin Lucia Ronchetti im Gespräch mit Helga de la Motte,
anlässlich der Uraufführung ihres gleichnamigen Werks am 22.02. an der Semperoper Dresden
Diskussion
Information: www.luciaronchetti.com.
Anmeldung erbeten: antwort.iicberlino@esteri.it
14 Mi
Meister der Hochromantik. 20.00 Carlo Grante spielt Frédéric Chopin „Balladen und Scherzi“.
Weiteres Konzert am 26. 02.: Carlo Grante spielt Robert Schumann „Die drei Klaviersonaten“
Konzert
Kammermusiksaal, Berliner Philharmonie, Herbert-von-Karajan-Str. 1, Berlin-Tiergarten. Veranstaltet von HH Promotions und Albion Media.
Karten und Information: www.berliner-philharmoniker.de
15 Do
Terrazza: Artisti/storie/luoghi in Italia negli anni zero (Marsilio Editori 2014).
19.00 Die Quadriennale di Roma präsentiert den ersten Bildband zur jungen italienischen Kunst nach 2000.
Mit den Autoren Luca Lo Pinto und Laura Barreca. Moderation: Luca Cerizza. Auf Deutsch und Italienisch
Diskussion
In Zusammenarbeit mit der Quadriennale di Roma. Anmeldung erbeten: antwort.iicberlino@esteri.it
22 Do
100. Jahrestag des Ersten Weltkrieges
19.00 Eine andere Art der Kriegsführung. „Friedensmomente“ an der Norditalienischen Front.
Ausstellungseröffnung. Dauer: 23. 01. - 20. 02.
Ausstellung
Eine Ausstellung des Nationalmuseums für Siebenbürgische Geschichte, Cluj-Napoca.
Veranstalter: Rumänisches Kulturinstitut Berlin und Italienisches Kulturinstitut Berlin.
Anmeldung erbeten zur Eröffnung: antwort.iicberlino@esteri. Öffnungszeiten: Mo.-Do. 10-16 Uhr, Fr. 10-14 Uhr und während der Abendveranstaltungen
23 Fr
Monument Tour. Peppe Voltarelli in concerto. Gast: Alessandro Palmitessa 20.30 Grüner Salon, Rosa-Luxemburg-Platz 2, Berlin-Mitte. Organisiert von www.mattoncini.org. Karten: 10,- (VK), 14,- (AK). Information: www.peppevoltarelli.net
26 Mo
100. Jahrestag des Ersten Weltkrieges
19.00 100 Jahre Gedenken an den Ersten Weltkrieg in Italien: was bleibt?
Vortrag von Nicola Labanca (Università di Siena). Einführung: Oliver Janz (Freie Universität Berlin). Auf Italienisch und Deutsch
Konzert
Vortrag
In Zusammenarbeit mit 1914-1918-online. International Encyclopedia of the First World War (Freie Universität Berlin).
Anmeldung erbeten: antwort.iicberlino@esteri.it
27 Di
Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus
Konzert
19.00 Verbotene Klänge. Werke von in der NS-Zeit verbotenen Komponisten. Konzert mit Francesca Canali (Flöte) und Fausto Quintabà (Klavier)
Synagoge Oranienburger Straße Berlin, Oranienburger Str. 28 - 31, Berlin-Mitte.
In Zusammenarbeit mit der Jüdischen Gemeinde Berlin und der Jüdischen Volkshochschule. Unter der Schirmherrschaft von EUNIC Berlin.
Anmeldung erforderlich bis zum 23.1.2015: antwort.iicberlino@esteri.it.
Wegen der Sicherheitskontrollen bitten wir um rechtzeitiges Erscheinen
28 Mi
transmediale 2015 CAPTURE ALL (28. 01. - 01. 02.)
Haus der Kulturen der Welt, John-Foster-Dulles-Allee 10, Berlin-Tiergarten. Information: www.transmediale.de
Festival
29 Do
Salotto italo-tedesco: Wurzeln und Entwurzelung. 18.00 Gespräch mit den Autorinnen Sabina Magnani-von Petersdorff und Marisa Fenoglio. Auf Italienisch und Deutsch
Diskussion
Anmeldung erbeten: antwort.iicberlino@esteri.it
30 Fr
Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus
17.00 Memories and Light. Fotografien zum Berliner Holocaust-Mahnmal von Lisa Borgiani. Eröffnung. Dauer: 31. 01. - 15. 02.
Ausstellung
Haus der Wannsee-Konferenz, Am Großen Wannsee 56-58, Berlin-Zehlendorf. Information: www.ghwk.de
Februar febbraio
17 Di
100. Jahrestag des Ersten Weltkrieges
19.00 Der erste Weltkrieg in globaler Perspektive. Gespräch mit den Historikern Oliver Janz und Marco Mondini über
den Ersten Weltkrieg und Buchpräsentation: Oliver Janz, 1914-1918. La grande guerra (Einaudi 2014) und Marco Mondini,
La guerra italiana. Partire, raccontare, tornare 1914-1918 (Mulino 2014). Auf Italienisch und Deutsch
Diskussion
In Zusammenarbeit mit 1914-1918-online. International Encyclopedia of the First World War (Freie Universität Berlin).
Anmeldung erbeten: antwort.iicberlino@esteri.it
18 Mi
Premio Comites: L’italiano/a dell’anno. Preisverleihung und „microfono aperto“
18.00
19 Do
Preisverleihung
In Zusammenarbeit mit Comites Berlino. Information: www.comites-berlin.de. Anmeldung erbeten: antwort.iicberlino@esteri.it
Philosophische Werkstatt
Diskussion
19.00 Was ist neu am neuen Realismus? Gespräch mit den Philosophen Maurizio Ferraris (Università di Torino),
Markus Gabriel (Universität Bonn) und dem Übersetzer Malte Osterloh.
Buchvorstellung: M. Ferraris, Manifest des neuen Realismus, Klostermann 2014 und Markus Gabriel (Hg.), Der Neue Realismus, Suhrkamp 2014.
Moderation: Aldo Venturelli. Auf Deutsch und Italienisch mit Simultanübersetzung
In Zusammenarbeit mit dem Vittorio Klostermann Verlag und dem Suhrkamp Verlag.
Anmeldung erbeten: antwort.iicberlino@esteri.it
21.30 Nuova musica italiana
Black Fanfare in concert. Ein Konzert mit Demetrio Castellucci
Konzert
Tanzfabrik Berlin/Wedding – Uferstudio 13, Uferstr. 23/Badstr. 41, Berlin-Wedding.
In Zusammenarbeit mit der Tanzfabrik in den Uferstudios. Information: www.uferstudios.com. Eintritt frei
22 So
Mise en abyme/Widerspiegelung.
11.00 Intermezzo von Lucia Ronchetti. Uraufführung. Musikalische Leitung: Felice Venanzoni, Inszenierung: Axel Köhler
Konzert
Semperoper, Theaterplatz 2, Dresden. Veranstaltet von der Semperoper, Dresden. Information und Karten: www.semperoper.de
25 Mi
Primavera della letteratura italiana 4
19.00 Stefano D‘Arrigo: Horcynus Orca (Fischer Verlag 2015). Präsentation der Übersetzung ins Deutsche mit
dem Übersetzer Moshe Kahn und dem Herausgeber Egon Ammann. Moderation: Aldo Venturelli. Auf Deutsch.
Lesung auf Deutsch und Italienisch: Friedhelm Ptok und Antonio Latella
Lesung
In Zusammenarbeit mit dem S. Fischer Verlag und dem internationalen literaturfestival berlin. Anmeldung erbeten: antwort.iicberlino@esteri.it
März marzo
03 Di
L‘età dell‘oro.
19.00 Werke von Mario Fani. Ausstellungseröffnung. Dauer: 04. 03. - 01. 04.
Ausstellung
Unter der Schirmherrschaft des Comune di Arezzo. Anmeldung erbeten zur Eröffnung: antwort.iicberlino@esteri.it.
Öffnungszeiten: Mo.-Do. 10-16 Uhr, Fr. 10-14 Uhr und während der Abendveranstaltungen
04 Mi
100. Jahrestag des Ersten Weltkrieges
19.00 Die italienische Literatur und der Erste Weltkrieg. Vortrag von Alberto Asor Rosa (Università di Roma La Sapienza).
Moderation: Aldo Venturelli. Auf Italienisch mit Simultanübersetzung
Vortrag
In Zusammenarbeit mit 1914-1918-online. International Encyclopedia of the First World War (Freie Universität Berlin).
Anmeldung erbeten: antwort.iicberlino@esteri.it
05 Do
Die Frauen, die Literatur, der Zweite Weltkrieg und die Resistenza.Vortrag
19.00 Vortrag von Marina Zancan (Università di Roma La Sapienza). Moderation: Silvia Mazzini. Auf Italienisch mit Simultanübersetzung
Anmeldung erbeten: antwort.iicberlino@esteri.it
07 Sa
Nuova musica italiana
18.00 Giacinto Scelsi
18.00 Uhr: Rückblick Giacinto Scelsi 2015 – Berlin. Kurzvortrag, Gespräch und Film. Auf Deutsch
20.00 Uhr: Klavierabend mit Werken von Giacinto Scelsi. Am Klavier Alessandro Stella
Konzert
Konzertsaal der Friedenskirche Berlin-Friedenau, Handjerystr. 52, Berlin-Friedenau.
In Zusammenarbeit mit Massa Konzertmanagement und mit freundlicher Unterstützung der Isabella-Scelsi-Stiftung Rom.
Karten und Info: Tel. 030-7024 3055 (Massa Konzertmanagement. Mo.- Fr. 10-14 Uhr); www.massakonzerte.de
10 Di
100. Jahrestag des Ersten Weltkrieges
18.30 Stilfser Joch. Kreuzweg des Friedens / Stelvio. Crocevia della pace (I/D 2014, R.: Alessandro Melazzini, 52 min.).
Vorführung des Dokumentarfilms und Gespräch mit dem Regisseur. Auf Deutsch
Filmkunst 66, Bleibtreustr. 12, Berlin-Charlottenburg.
Der Film ist Teil des offiziellen Programms der Gedenkfeierlichkeiten zum 100. Jahrestag des Ersten Weltkrieges – Präsidium des italienischen Ministerrates,
Beauftragter für die Gedenkfeierlichkeiten zum 100. Jahrestag des Ersten Weltkrieges. Eintritt frei. Anmeldung erbeten: antwort.iicberlino@esteri.it
Film
12
Do Primavera della letteratura italiana 4
19.00 Terracarne. Viaggio nei paesi invisibili e nei paesi giganti del Sud Italia (Mondadori 2011).
Autorengespräch mit Franco Arminio. Moderation: Franco Sepe. Auf Italienisch mit Simultanübersetzung
Lesung
Anmeldung erbeten: antwort.iicberlino@esteri.it
18 Mi
Primavera della letteratura italiana 4
Lesung
19.30 Donne in dialogo. Gespräch mit Nadia Fusini, Liliana Rampello und Agnese Grieco.
Auf Italienisch und Deutsch mit Simultanübersetzung
ICI Kulturlabor Berlin, Christinenstr. 18-19, Berlin-Prenzlauer Berg. In Zusammenarbeit mit dem ICI Kulturlabor Berlin. Information: www.ici-berlin.org
23 Mo
Verleihung des Deutsch-Italienischen Übersetzerpreises 2015
24 Di
Primavera della letteratura italiana 4
Preisverleihung
18.00 Veranstalter: Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.
In Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt, dem Ministero per i Beni e le Attività Culturali e del Turismo, dem Goethe-Institut Italien und der Italienischen Botschaft Berlin.
Nur auf Einladung!
19.00 Literatur aus Sizilien – zwischen Tradition und Erinnerung.
Irene Chias, Viola di Grado und Giorgio Vasta sprechen über die literarische Tradition Siziliens. Auf Italienisch mit Simultanübersetzung
Diskussion
Anmeldung erbeten: antwort.iicberlino@esteri.it
Gestaltung: ABA Marketing GmbH
28 Sa
Meisterwerke der Klassik und Romantik.
20.00 Das Sinfonie Orchester Berlin. Simon Rössler, Dirigent. Pietro Massa, Klavier.
Werke von Mozart, Beethoven und Haydn
Konzert
Kammermusiksaal, Berliner Philharmonie, Herbert-von-Karajan-Str. 1, Berlin-Tiergarten. Veranstaltet von der Konzertdirektion Prof. Victor Hohenfels.
Information: 030-88276-22/-23; karten@konzertdirektion-hohenfels.de; www.konzertdirektion-hohenfels.de
Änderungen vorbehalten
Titelbilder:
Erster Weltkrieg, Dolomitenfront. Documenti e immagini della grande guerra © 2010-2013 Ministero per i Beni e le Attività Culturali
Stefano D‘Arrigo: Horcynus Orca (Fischer Verlag 2015). Lesung (25. 02.)
L‘età dell‘oro. Ausstellung von Mario Fani (04. 03. - 01. 04.)
Comics zur Lage der Welt. Ausstellung (10. - 31. 01.)
Istituto Italiano di Cultura Berlino
www.iicberlino.esteri.it
www.facebook.com/public/iic-berlino | twitter.com/IICBerlino
Hildebrandstraße 2, 10785 Berlin-Tiergarten
Tel. 030 / 26 99 41 - 0, Fax 030 / 26 99 41 - 26, Mail: iicberlino@esteri.it
Öffnungszeiten: Mo. - Do. 10.00 - 16.00 Uhr, Fr. 10.00 - 14.00 Uhr
Anfahrt: Bus 200, Tiergartenstraße; Bus M29, Hiroshimasteg; Bus 100, 106, 187, Nordische Botschaften
Weitere Informationen zu allen Veranstaltungen finden Sie auf unserer Website.
Veranstaltungen finden, wenn nicht anders angegeben,
in unserem Haus statt.
Einlass eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn.
Anmeldung erbeten unter: antwort.iicberlino@esteri.it
Tel. 030 / 26 99 41 11, Fax 030 / 26 99 41 26
Mitglied der EUNIC –
Europäische Kulturinstitute in Berlin
www.eunic-berlin.eu
Vorträge
© Bologna, Museo civico del Risorgimento
100. Jahrestag des Ersten Weltkrieges
Zusammen mit dem Rumänischen Kulturinstitut Berlin zeigen wir in
unseren Galerieräumen im 3. Stock die Fotoausstellung Eine andere
Art der Kriegsführung. „Friedensmomente“ an der Norditalienischen Front, kuratiert vom Nationalmuseum für Siebenbürgische Geschichte, Cluj-Napoca. (22. 01. - 20. 02.)
Die Erinnerung an ein traumatisches Ereignis wie der Erste Weltkrieg
hat in den vergangenen 100 Jahren selbstverständlich tiefgehende
Veränderungen erfahren. Nicola Labanca untersucht in seinem
Vortrag diesen Wandel des Gedenkens und Erinnerns in Italien, wo
der Krieg vor allem als italienisch-österreichischer Krieg gesehen
wurde. (26. 01.)
Der Berliner Historiker Oliver Janz wirft einen ungewohnten Blick auf den „großen Krieg“ und schildert ihn als globales Ereignis, das auf dem Balkan begann und
mit 1918 nicht zu Ende war. Aus zahlreichen zeitgenössischen Stimmen gewinnt Janz eine faszinierend neue, globale Perspektive, die das überkommene Bild des
Ersten Weltkriegs verändert. Marco Mondini betrachtet die durch den Ersten Weltkrieg in Italien verursachten Erfahrungen aus kulturgeschichtlicher Perspektive.
Er untersucht anhand verschiedener Quellen wie Zeitungen, privater Aufzeichnungen, Fotografien oder illustrierter Ansichtskarten die Zeit der Mobilisierung, die
Berichte der Soldaten von der Front und die Darstellung des Kriegs in den Jahren danach. (17. 02.)
Der Erste Weltkrieg führte auch zu einer breiten Mobilisierung der Intellektuellen. Alberto Asor Rosa, einer der bedeutendsten italienischen Literaturwissenschaftler, analysiert in seinem Vortrag „Die italienische Literatur und der Erste Weltkrieg“ den italienischen Fall im breiteren kulturellen Kontext von Europa. (04. 03.)
Das Stilfser Joch zwischen Lombardei und Südtirol war einer der Schauplätze des mörderischen Gebirgskrieges von 1915 - 1918. Im Dokumentarfilm „Stilfser Joch.
Kreuzweg des Friedens“ verbindet Alessandro Melazzini Geschichten unterschiedlicher Protagonisten mit Aufnahmen des majestätischen Gletschergebiets und
blickt auf Vergangenheit und Gegenwart. (10. 03.)
Das Jahr 2015 erinnert auch an das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 70 Jahren. Die italienische Literaturwissenschaftlerin Marina Zancan,
die sich in zahlreichen Arbeiten mit der italienischen Frauenliteratur beschäftigt hat, untersucht in ihrem Vortrag die Auswirkungen der
Kriegsereignisse und der Befreiung auf die Literatur in Italien. (05. 03.)
Das „Manifest des neuen Realismus“ von Maurizio Ferraris wendet sich gegen die Postmoderne, die das Denken unter den Generalverdacht der Fälschung setzt sowie gegen den Konstruktivismus, der die Welt in der Begriffsarbeit seiner Beobachter hervorbringt, und ist ein
Plädoyer für die Philosophie als Brücke zwischen den moralischen Wertungen und der Welt des Wissens. Markus Gabriel dokumentiert
mit dem von ihm herausgegebenen Band diese Kehrtwende in der Philosophie, mit der die kantische Grundannahme, dass wir primär
unseren Zugang zu den Dingen untersuchen müssen und nicht das, worauf sich das Erkennen richtet, fallen gelassen wird, ohne in einen
naiven Realismus zurückzufallen. (19. 02.)
Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus
Die Musiker Francesca Canali (Flöte) und Fausto Quintabà (Klavier) spielen in der Synagoge in der Oranienburger Straße
Werke von Komponisten wie Felix Mendelssohn, Paul Hindemith, Vally Weigl, Béla Bartók und Erwin Schulhoff, die während
des Nazi-Regimes mit Aufführungsverbot belegt waren oder verfolgt wurden. (27. 01.)
Foto: Lisa Borgiani
Im Haus der Wannsee-Konferenz wird die Fotoausstellung „Memories and Light“ der italienischen Künstlerin Lisa Borgiani
zum Berliner Holocaust-Mahnmal gezeigt. Verschwommene Aufnahmen zeigen die Besucher des Mahnmals zwischen den
zweitausendsiebenhundertzehn grauen Säulen, Symbol flüchtiger Begegnungen und Blickwechsel, wo der Weg über welliges
Gelände durch einen Raum ohne Eingang und Ausgang führt. Ihre Bilder fangen die Unruhe und Desorientierung der Besucher ein, allein mit der Erinnerung an die Opfer des Holocaust. (30. 01. - 15. 02.)
Primavera della letteratura italiana 4
Stefano D‘Arrigos Meisterwerk „Horcynus Orca“ (Fischer Verlag 2015), der letzte große unentdeckte Roman der Moderne, bannt
in nur vier Tagen die Erlebnisse eines 1943 nach dem Zusammenbruch der Marine in die Landschaften um die Straße von Messina
heimkehrenden Matrosen. Ein vergessenes Meisterwerk, eine moderne Odyssee, ein grandioses Meeres-Epos. Vierzig Jahre nach dem
Erscheinen ist Moshe Kahn die Glanztat gelungen, den lange als unübersetzbar geltenden Roman zum ersten Mal in eine andere
Sprache zu übertragen. (25. 02.)
Foto: Paola AGOSTI/Opale/StudioX
Literatur
Stefano D‘Arrigo
Landschaften zu erkunden ist die gleichermaßen ungreifbare wie konkrete „Wissenschaft“ des Schriftstellers Franco Arminio, eine Disziplin, in der sich Poesie und
die Geographie Süditaliens vereinen. Er durchstreift die Gegenden von Irpinia, Lucania, Daunia und Salento und erzählt in zugleich klaren Worten wie utopischer
Weise von den bereisten Grenzregionen. (12. 03.)
Gibt es eine Genealogie des Dialogs unter Frauen, und was wäre dessen Physiognomie und geschichtliche Funktion? Die drei Autorinnen Nadia Fusini, Liliana
Rampello und Agnese Grieco sprechen über diese Fragen anhand großer Dichterinnen und Denkerinnen der Vergangenheit wie Jane Austen, Virginia Woolf,
Simone Weil, Erika Mann und Hannah Arendt. Nadia Fusini lehrt Komparatistik an der Universität Florenz und ist Autorin und Übersetzerin mehrerer Romane. Liliana
Rampello ist Literaturkritikerin und Essayistin und lehrte Ästhetik an der Universität Bologna. Agnese Grieco ist Autorin, Übersetzerin und Theaterregisseurin. (18. 03.)
Viola Di Grado, Irene Chias und Giorgio Vasta stammen aus Sizilien und sind Vertreter der jungen Literatur aus Italien. Ihre Romane werden von Publikum und
Kritik begeistert aufgenommen. Welche Rolle aber spielt ihre Herkunft Sizilien für ihr Schreiben, ist es von der literarischen Tradition der Insel beeinflusst und wie
sieht eine solche aus, an welchen Motiven, Bildern, Erzählhaltungen ist sie zu erkennen? Darüber sprechen die drei Autoren ausgehend von Horcynus Orca bis hin
zu ihren Romanen. (24. 03.)
Literaturübersetzerinnen und Literaturübersetzer dienen sinnbildlich als sprachliche Brückenbauer, um Verständnis und Akzeptanz zwischen den Kulturen herzustellen
und zu fördern. Diese Vermittlerarbeit zu würdigen, aber auch die Übersetzung als eigenständiges Kunstwerk hervorzuheben, ist Ziel des Deutsch-Italienischen
Übersetzerpreises, der durch die Kulturstaatsministerin Monika Grütters verliehen wird. Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und das
Auswärtige Amt loben den Preis aus, um kontinuierlich den geistigen und kulturellen Austausch zwischen Deutschland und Italien zu fördern. (23. 03.)
Ausstellungen
47 Künstler aus 22 Ländern zeigen in der Ausstellung Comics zur Lage der Welt ihre Arbeiten aus „Le Monde diplomatique“, organisiert und kuratiert von Karoline
Bofinger. Aus Italien sind vier Künstler eingeladen. Sara Colaone, geboren 1970, ist als Grafikerin im Cartoon ebenso wie in der Illustration und Animation zu
Hause. Ihre letzten Graphic Novels In Italia sono tutti maschi und Ciao Ciao bambina wurden in zahlreichen Ländern veröffentlicht. Sie ist Professorin für Comics und
Illustration an der Academy of Fine Arts in Bologna. Manuele Fior, geboren 1975, arbeitete von 2000 bis 2005 in Berlin als Comic-Zeichner, Illustrator und Architekt und lebt heute in Paris. Auf Deutsch erschienen seine mehrfach ausgezeichneten Comic-Geschichten im Avant Verlag, so Fräulein Else, Menschen am Sonntag,
Ikarus und Fünftausend Kilometer in der Sekunde. 2013 erschien Die Übertragung. Igort, geboren 1958, pendelt zwischen Paris und seiner Lieblingsinsel Sardinien.
Seit 1978 arbeitet er im Comicbereich und veröffentlichte in zahlreichen Magazinen und Zeitschriften. Seine Comics sind in 20 Ländern erschienen – in Deutschland
wurde sein Buch 5 ist die perfekte Zahl (Avant Verlag 2003) auf der Frankfurter Buchmesse als Comic des Jahres 2003 ausgezeichnet. Leila Marzocchi, geboren
1959, ist Illustratorin und Cartoonistin und begann ihre Karriere im Jahr 1985 mit Illustrationen für verschiedene Zeitschriften. Ab 1990 zeichnete sie Mangas für den
japanischen Verlag Kodansha. Darüber hinaus illustriert sie Kinderbücher, entwirft T-Shirts und entwickelt Storyboards für Kurzfilme. (09. - 31. 01.)
Die Autoren Luca Lo Pinto und Laura Barreca präsentieren in Berlin den von der Quadriennale di Roma herausgegebenen
Bild- und Textband „Terrazza: Artisti/storie/luoghi in Italia negli anni zero” (Marsilio Editori 2014). Es handelt sich um den ersten
Katalog zur jungen italienischen Kunst nach 2000, der die neuen Künstler und Zentren der Kunstszene vorstellt und Tendenzen,
Stimmungen und Strömungen analysiert. (15. 01.)
Mario Fani, Grande vaso, 2013
Die Werke der Ausstellung „L’età dell’oro“ (Das goldene Zeitalter) von Mario Fani zeigen kahle Innenräume, in denen wenige
Dinge die menschliche Komödie vorführen. In seinen Arbeiten geht es Fani jedoch ebenso um eine Suche nach dem Innenleben
der Dinge selbst: vom Innen zum Inneren. Die Bilder von Fani strahlen eine stille Magie aus, einzelne Dinge nehmen das Zentrum
der Leinwand ein, sie tauchen aus dem Dunkeln auf und leuchten dem Betrachter mit einem goldenen Licht entgegen. Mario Fani,
geboren 1950 in Poppi, lebt und arbeitet in Arezzo und hat in verschiedenen Städten in Italien sowie im Ausland
ausgestellt. (03. 03. - 01. 04.)
Konzerte
Nuova musica italiana
Von 2012 bis 2015 ist die italienische Komponistin Lucia Ronchetti, geboren 1963 in Rom, von der Dresdner Semperoper mit der Komposition eines Musiktheaterwerks beauftragt worden. Mit den Intermezzi „Contrascena“ und „Sub-Plot“ schlug Ronchetti in den vergangenen beiden Spielzeiten den Bogen vom barocken
Intermezzo ins 21. Jahrhundert. Mit „Mise en abyme“, das am 22. 02. in Dresden uraufgeführt wird, führt sie nun beide Musikwelten in einer neuen Kammeroper
zusammen. Lucia Ronchetti stellt im Italienischen Kulturinstitut im Gespräch mit der Musikwissenschaftlerin Helga de la Motte ihre neue Komposition vor. (13. 01.)
Die Musik von Black Fanfare bewegt sich parallel in zwei ungleichen Strömen. Zum einen ist sie melodisch, manchmal zart. Dann wieder dominiert der rhythmische
Klang eines imaginären Kampfes zwischen perkussiven Elementen und einem reinen elektro-akustischen Sound. Demetrio Castellucci hat mit Black Fanfare 2014
ein neues Album herausgebracht: „12 Heads“. Er ist Gründungsmitglied der Performance-Gruppe Dewey Dell, deren Performances international zu sehen waren und
produzierte Musik für Tanz in vielen Kontexten. (19. 02.)
In der Reihe „Nuova musica italiana“ ist eine Veranstaltung dem eigenwilligen Werk von Giacinto Scelsi (1905 - 1988), einem der wichtigsten Exponenten der
Musik des 20. Jahrhunderts, gewidmet. Der erste Teil des Abends umfasst ein Grußwort von Irmela Heimbächer (Präsidentin der Scelsi-Stiftung Rom), einen
musikwissenschaftlichen Beitrag von Alessandra Carlotta Pellegrini, ein Gespräch mit Charlotte Seither und Samir Odeh-Tamimi und die Projektion des
Filmes „8 Via di San Teodoro“ von David Ryan. Im zweiten Teil wird Alessandro Stella am Klavier Werke von Giacinto Scelsi vortragen. (07. 03.)
© Fondazione Isabella Scelsi
© Stefano Corso 2012
Lucia Ronchetti
Demetrio Castellucci
Giacinto Scelsi
Der italienische Pianist Carlo Grante geht sowohl in seinen Konzerten als auch bei seiner überaus regen Aufnahmetätigkeit gern in die Tiefe und widmet sich
in seiner Recital-Reihe „Meister der Hochromantik“ Komponisten, die er intensiv beleuchtet. Grante spielt Frédéric Chopin „Balladen und Scherzi“ (14. 01.) und
Robert Schumann „Die drei Klaviersonaten“ (26. 02.)
Meisterwerke der Klassik und Romantik bringt Das Sinfonie Orchester Berlin unter der Leitung von Simon Rössler und dem Solisten Pietro Massa am Klavier
zu Gehör. Auf dem Programm stehen Wolfgang Amadeus Mozart: Serenade G-Dur KV 525 „Eine kleine Nachtmusik“, Ludwig van Beethoven: Konzert für Klavier und
Orchester Nr. 3 c-Moll op. 37 und Joseph Haydn: Symphonie Nr. 92 G-Dur „Oxford“. (28. 03.)
Angebote anderer Veranstalter zu Italien
ITALIENZENTRUM der Freien Universität Berlin
www.fu-berlin.de/italienzentrum
EMILIA-ROMAGNA IN BERLIN e.V.
www.emiliaromagnainberlin.de
ITALIENZENTRUM der Technischen Universität Dresden
www.tu-dresden.de/slk/iz
IL PONTE. Brandenburgische Gesellschaft der Freunde Italiens e.V.
www.il-ponte-potsdam.de
AZZURRO e.V. – Italienisch-Deutscher Kulturverein in Berlin-Frohnau
www.azzurro-kulturverein.de
MAFIA? NEIN, DANKE e.V.
www.mafianeindanke.de
DEUTSCH-ITALIENISCHE GESELLSCHAFT e.V.
www.deutsch-italienische-ges.de
SARDISCHES KULTURZENTRUM BERLIN e.V.
www.sardanet.org
DIGIT – Deutsch-Italienische Gesellschaft in Thüringen e.V.
www.digit-online.de
SOCIETÀ DANTE ALIGHIERI – Comitato di Berlino e.V.
www.societadanteberlin.de
Sprachkurse corsi di lingua
Sommersemester 2015 ab 16.02.2015
Frühbucherrabatt bis zum 10.02.2015
Italienisch lernen – Italien kennenlernen!
KURSE
Standard- und Intensivkurse für alle Sprachniveaus, Konversation, Italienisch für Kunsthistoriker
(Abend- und Vormittagskurse, Einzelunterricht auf Anfrage).
Superintensivkurse (vom Berliner Senat als Bildungsurlaub anerkannt)
Kursräume in Berlin-Mitte (Humboldt-Universität) und am Wittenbergplatz (Finow-Schule)
INFORMATION UND BERATUNG
Mo. bis Do. 10.00 - 16.00 Uhr, Fr. 10.00 - 14.00 Uhr
Einstufungstest nach Terminabsprache.
Tel.: 030 - 26 99 41 - 0 / - 11 / - 17; corsi.iicberlino@esteri.it
KURSGEBÜHREN
240 Euro; ermäßigt: 190 Euro. Ermäßigung erhalten Schüler, Studenten, Auszubildende,
Arbeitslose und Rentner.
Frühbucherrabatt bis zwei Wochen vor Kursbeginn: 220 Euro; ermäßigt 170 Euro
Mit freundlicher Unterstützung von:
Unsere Lehrkräfte sind erfahrene, motivierte MuttersprachlerInnen, die ein abgeschlossenes Hochschulstudium besitzen und
eine ständige Ausbildung in den neuesten Techniken der Sprachvermittlung durch das Italienische Kulturinstitut erhalten.
SPRACHZERTIFIKATE
Im Institut können die offiziell anerkannten Prüfungen für die
Sprachzertifikate CILS der Università per Stranieri di Siena abgelegt werden.
Information: Tel. 030 - 26 99 41 11
Sie finden das Sprachkursprogramm auf unserer
Website www.iicberlino.esteri.it unter „Italienisch lernen“.
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
17
Dateigröße
605 KB
Tags
1/--Seiten
melden