close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausgabe Annaberg (PDF, 10424 kB)

Einbetten
IHRE ZEITUNG
161 +)'$) -.-3$-)
$)" 2)1444,($(5,
$ "+'2)! -+'!1 $)
$.- $'$'
).- &12'' -2)! )) $ $) $.- 2.!,
'1-+)$ %&1 ))-!#
2""+'6 ( 7* / ))-!#2""+'6
AM WOCHENENDE
6069708-10-1
6069704-10-1
Annaberg-Buchholz
Kalenderwoche 3
17. Januar 2015
Kleinanzeigen & Vertriebsservice
Tel. 0371 656-22100
36.574 verbreitete Exemplare · www.blick.de · annaberg@blick.de
Angemerkt
Praktisch
Wirtschaftliche
Entwicklung im Fokus
Was in der einen oder anderen
Stadt in Deutschland schon
praktiziert wird, das ist bald
auch im mittelsächsischen Freiberg möglich. Bestimmt werden
andere Ortschaften, die bislang
noch nicht darüber nachgedacht
haben, nun schleunigst nachziehen, nämlich einen sogenannten
Internet-Hotspot einzurichten.
An besonders zentralen Stellen
wird ein kostenloses WLAN ermöglicht, was verschiedene Vorteile mit sich bringt, beispielsweise für Touristen oder Studenten.
Die möglichen Gefahren wurden
allerdings auch schon messerscharf erkannt und man bastelt
an entsprechenden Konzepten,
sie unter Kontrolle zu halten.
Denn es darf natürlich nicht
geschehen, dass Massen von
Teenagern, denen daheim der
Zugang zum Internet zeitlich begrenzt ist (aus sehr guten Gründen, wie konstatiert werden
darf), sich künftig auf den zentralen Plätzen ihrer Heimatorte
sammeln und dort bis tief in die
Nacht vor sich hin surfen. Auf
der anderen Seite ist das auch eine Möglichkeit, zu ruhige Zentren wieder zu beleben. Eine weitere praktische Seite hätte das
Ganze zusätzlich, denn wenigstens wissen besorgte Eltern künftig ziemlich genau, wo sie ihre
Sprösslinge finden können.
Diskussion 27. Comenius Forum Erzgebirge
Foto: Nicole Fugmann-Müller
Annaberg-Buchholz.
NEUJAHRSSCHMIEDEN AUF DEM GÖPEL
Marienberg. Zwischen 16 und 20 Uhr findet heute in der
Bergschmiede am Pferdegöpel in Marienberg das 6. Neujahrsschmieden statt. Die beiden Mitarbeiter des Besucherbergwerkes Roberto Sachse und Anette Trübenbach haben
dafür in dieser Woche die letzten Vorbereitungen getroffen.
Alle Werkezeuge hängen an ihrem Platz, die Kohle fürs
Schmiedefeuer ist aufgefüllt und auch die Feuerkörbe, die
für das gemütliche Ambiente vor der Schmiede sorgen, sind
Wieland Josch
Am
kommenden Montag um 19
Uhr findet im Konferenzraum
des
Technologieorientierten
Gründer- und Dienstleistungszentrum Annaberg das 27. Comenius Forum Erzgebirge statt.
Thema des Abends sind „Stand
und Perspektiven der wirtschaftlichen Entwicklung in
Ostdeutschland“. Dazu wird es
ein Impulsreferat von Joachim
Ragnitz dem Managing Director der Dresdner Niederlassung
des ifo Institutes geben, welches für die anschließende Diskussionsrunde Anreize liefern
soll.
Das 27. Comenius Forum soll
genutzt werden um 25 Jahre
nach der deutschen Einheit Bilanz zu ziehen. Joachim Ragnitz wird dabei Ansätze liefern,
das Erreichte wissenschaftlich
einzuordnen und Impulse geben für eine Diskussion wie die
Perspektiven und der richtige
Weg in die Zukunft der Region
aussehen könnte.
Das Ifo-Institut betreibt am
Standort Dresden empirische
Wirtschaftsforschung, die an den
besonderen Belangen der neuen
Bundesländer und insbesondere
des Freistaates Sachsen ausgerichtet ist. Erstellt werden wirtschaftswissenschaftliche Analysen, die sich mit der Bewältigung
des Systemwandels und der
Wirtschaftsentwicklung in Ostdeutschland, speziell im Freistaat
Sachsen, und in den EU-Erweiterungsländern befassen.
Zum 27. Comenius Forum laden der frühere Staatsminister
Steffen Flath, Landrat Frank Vogel und Matthias Lißke, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Erzgebirge, ein. Weitere
Informationen erteilt die Wirtschaftsförderung Erzgebirge unter 03733/145101 oder per EMail unter kontakt@wfe-erzgefug/pm
birge.de.
gefüllt. Neben Handwerksvorführungen können sich Besucher im Außenbereich auch auf Glühwein und Bratwurst
vom Grill freuen. Parallel dazu kann auch die Ausstellung
mit Schnitzarbeiten aus Marienberg und den Ortsteilen im
Besucherzentrum des Pferdegöpels besucht werden. Sie ist
darüber hinaus noch bis 1. März geöffnet. Geöffnet hat das
Besucherbergwerk regulär immer dienstags bis sonntags
fug
zwischen 10.30 und 16.30 Uhr.
6060159-10-1
„Hier spielt die Musik“
Beruf In Annaberg können sich Jugendliche über Jobs und Ausbildung informieren
%"!! !%
' '!! ($
ei Musik und Tanz einen
(! ' ("" !
Ausbildungsplatz oder
$!"%""'!%
Job finden, das klingt
)%! %$)
" "$$ ! doch einfach genial und macht
vor allem Lust darauf, über
haupt auf Suche zu gehen. Unter dem Motto „Hier spielt die
Musik“ ist am kommenden Freitag, dem 23. Januar, von 12 bis
17 Uhr der Auftakt zu drei weiteren Ausbildungsbörsen in der
%$ $ " % ! Annaberger Sporthalle Gren$ " % zenlos, Barbara-Uthmann-Ring
"$&!" $$! ! '! 155. „Mit Musik und Tanzdar "%$
)% " "$% bietungen eröffnen wir auch in
B
diesem Jahr unsere vier Ausbildungs- und Jobbörsen für alle
Interessierten. Alle diejenigen,
die eine Ausbildung oder eine
neue berufliche Herausforderung suchen sind gern gesehen.
Auch Eltern, Freunde und Bekannte sind willkommen“ , sagt
Arbeits-Agenturchef,
Jürgen
Sieg und betont: „Die Chancen
im Erzgebirge, beruflich Fuß zu
fassen, sind gut. Firmen suchen
verstärkt Nachwuchs und bieten
darüber hinaus verschiedene
Aufstiegschancen für Azubis.
Ebenso ist der Ruf nach Fachkräften groß. Neben 30 regionalen Arbeitgebern aus Industrie
und Handwerk hat auch die Arbeitsagentur viele freie Ausbildungsstellen und Jobangebote
im Gepäck. Es lohnt sich, zu uns
zu kommen. “
Geboten werden 1.000 Ausbildungsstellen und interessante
Jobs im Erzgebirge, Information
und Beratung zur Berufswahl,
Bewerbungscheck und Unterstützung vom Profi, Stylingtipps
und Bewerbungsfotos zum An-
gebotspreis. Für die kulturelle
Umrahmung sorgt die Musikund Tanzgruppe des Bildungszentrum Adam Ries. Außerdem
gibt es eine Beratung zu Teilzeitberufsausbildung. IHK und Arbeitsagentur stehen als Gesprächspartner bereit. Weitere
Termine für die Börsen sind am
24. Januar von 10 bis 14 Uhr in
der Stadthalle Marienberg, am
28. Januar von 14 bis 18 Uhr im
Kulturhaus Aue und am 4. März
von 13 bis 17 Uhr im Bürgergarru
ten Stollberg.
$!$ %$! (((
6063241-10-1
6067508-10-1
-iˆÌ £™äÇ
iÀÀi˜>ÕÃÃÌ>ÌÌiÀ i“>˜˜
! %!,,
!#0'!(,,/! .$& 3$& $" '
…À
>ÕV… œÀ“>}ÀŸ~i˜
4LiÀ‡
}ÀŸ~Ãi"i˜`iÀ>˜
Õ
*
`ˆÀiŽÌ
ۜÀ“ >ÕÃ
fÄÍ ÞÒJf…zf– Җ] ÄÍÀ:‚Žf–] Ž>S‚fŽ– Ÿ––f–p
Àr:‚Àf– -…f :ŽŽfÄ :ÒÄ Þ:‚–“f]…Þ…–…ÄS‚fÀ -…S‚Í ÕJfÀ
]…f ŸyŽ…S‚f…Íf– ]fÀ “œ]fÀ–f– “¨Ž:–ÍœŽœy…fp
,2
'!2, ! ( .3&3$&
##', ! .$ -*33&
/!,' & 3-)
1 !,
:“…ŽÛ
f–Í:Ž!,!
9:‚–ÍfS‚–… “J
,3'
,'
*#
‚f“–…ÍÞfÀ -ÍÀ:zf È£:
4!-)
("' % ª–fJf–
2'&
fÛ]f„fÀ:“…«
ߘÎkÇ
:‚–Ä]œÀr
"
4-).#
.fŽfrœ–Y
ßÎÇÑ£-*44
kkÇ Ñ˜ß
'!,
,frfÀf–ÍY'&
À®'&
À®!'(
–]Àf:Ä
#
*œ‚Ž
…frfÀ„
' /Җ]
(,('/'
0'
rÕÀ /
Җ]„Z
fąS‚ÍÄS‚…ÀÒÀy…f
.>ͅyf…ÍÄÄS‚ÙfÀ¨Ò–Í
,,((1'$/
, “¨Ž:–ÍœŽœy…f
$ ,""
Ñ£ :‚Àf
#!
' …“¨Ž:–ÍœŽœy…ÄS‚f
$ ,""(Àr:‚ÀҖy
''/ iÀ>Ì՘}
U ˆ˜`ˆÛˆ`Õii
V…˜iˆ`iÀiˆ
U ˜`iÀ՘}Ãà ۜ˜ …ŸÀi˜ E 6iÀiˆ˜i˜
U ˆ˜Žiˆ`՘}
Îä¯
i ÕÃÜ>…
>Õv 7ˆ˜ÌiÀÜ>Àit Àœ~ Ÿ~i˜ q
˜ À
q >ÕV… ˆ˜ iÝÌÀ>>˜}i
ä¯ >Õv ˜âØ}i ILˆÃ £x°äΰÓä£x
ˆœ˜\U ÓB˜Ìi
ŽÌ>VŽi˜
U ->ŽŽœÃ U œÃi˜É-ÌÀiÌV… ­>ÕV… ˆi`iÀL՘`®
­>Õ~iÀ
>Վ>ÃÌi˜®
U i“`i˜ U 7iÃÌi˜ U -ÌÀˆVŽ>VŽi˜ Õ°Û°“° >ÕV… ˆ˜ iÝÌÀ> >˜}i˜ ÀŸ~i˜
œ°‡À° n°Îä ‡ £n 1…À ± ->° n°Îä ‡£Ó 1…À Õ° ˜>V… 6iÀiˆ˜L°
ä™xș "i`iÀ>˜ ± >ÀŽÌ £ä ± /i° äÎÇәÓÉ{™ Ç{
:“…ŽÛ f–Í:Ž
ÜÜÜ°…iÀÀi˜>ÕÃÃÌ>ÌÌiÀ‡Li“>˜˜°`i
ˆ˜ iÃÕV… œ…˜Ì ÈV…t
:‚–Ä]œÀr
6067183-20-1
Einem Teil der Auflage
liegen diese Prospekte bei:
-«iâˆ>ˆÃÌ >
6070217-20-1
BLICK LOKAL
17. Januar 2015 · Seite 2
Einander annehmen
und die Hand reichen
Träume in Geschichten verpackt
Kurs Eltern lernen ihre Kinder zu „Fair“stehen
Grossolbersdorf. Was benötigt
mein Kind eigentlich? Worauf
kommt es bei der Erziehung an?
Wie setze ich Grenzen und wie
gehe ich mit Aggressionen meines Kindes um? Wie kann ich
meine eigenen Bedürfnisse mit
denen meines Kindes in Einklang bringen? All diesen Fragen
widmet sich ein Elternkurs der
ab 10. Februar in den Räumlichkeiten der Kindertagesstätte
„Sonnenstrahl“ in Großolbersdorf unter dem Motto „Kinder
fairstehen“ startet. Der Kurs findet an zwölf aufeinander folgenden Terminen einmal wöchentlich für circa zwei Stunden statt
und ist kostenfrei. Bei Bedarf
kann außerdem eine Kinderbetreuung bereitgestellt werden.
Geleitet wird der Kurs von
zwei erfahrenen Mitarbeitern der
Kinder- und Jugendarbeit im
Erzgebirgskreis. Mathias Raschke aus dem Highpoint in Zschopau und Silke Hollin von der
Meyerfabrik Marienberg gestalten diesen gemeinsam. Ziel des
Kurses ist es Anregungen und
Hilfe zu bieten und den gegenseitigen Austausch zu ermöglichen. Geplant sind sechs feste
Kursthemen, die sich zum Beispiel dem Umgang mit Grenzen
oder den Ängsten von Kindern
widmen. Der Kurs ist aber auch so
konzipiert, dass Raum für individuelle Themen der Teilnehmer
bleibt. Interessenten können sich
in der Kindertagesstätte unter
037369/9982 bei Frau Vodel anmelden, oder per Mail an info@kita-grossolbersdorf.de.
fug/pm
Wer sich nach der üppigen
Weihnachtszeit vorgenommen
hat das neue Jahr gesünder anzugehen, für den hat Präventionsreferentin Silke Einhorn neben vielen aufschlussreichen Informationen auch hilfreiche und
oft erstaunliche Ratschläge.
! "" "" "" "" &!" ! % &!" ! "
# ### $$$# ###
!&
&& %& ' )"% (%
&&"
&& ""
&"
!& &##' &# &"
"&!
&& %! &"
6067930-10-1
Annaberg-B./Geyer.
Nicht
mehr lange und die Winterferien
starten. Damit keine Langeweile
aufkommt, gibt’s eine Vielzahl
an Freizeitmöglichkeiten. Der
Kindermedientreff „W@bkiste“
hat wie gewohnt ein tolles Programm aufgelegt, zu dem man
sich schon jetzt unter Ruf 3733429316 anmelden sollte. Webkisten-Leiter Thomas Feig lädt
ein: „Vom 9. bis 13. Februar, jeweils 9.30 bis 15.30 Uhr gibt es
wieder unsere Theater-Werkstatt. Dann erwartet euch Theater intensiv: Gemeinsam mit
Workshop-Leiterin Astrid Reuther entwickelt und probt ihr euer Stück, baut Kulissen und bas-
Die Veranstaltung wird vom
Netzwerk „Bio Erzgebirge - Region Olbernhau“ organisiert.
Weitere Informationen sind im
Haus der Begegnung in Rothenthal unter der Telefonnummer 037360/20051 erhältlich.
Schließzeit auf Burg
Scharfenstein
Geschichte Erzgebirgische Spielzeugherstellung
Ausflugsziel Museen und Sonderausstellungen
Annaberg-B. Weit über 1.000
sche führte den renommierten
Spielwaren-Verlag Max Hetze
weiter. Seit Jahren schon befasst
sich Albrecht Kirsche mit der
erzgebirgischen Spielzeug- und
Volkskunsttradition im sächsischen und böhmischen Erzgebirge. Matthias Förster: „Gleichzeitig ist er passionierter Sammler
historischer Spielzeuge und bereichert regelmäßig Ausstellungen mit wertvollen Leihgaben.
Auch in der aktuellen Januarausstellung finden sich viele Exponate aus seiner umfangreichen
Sammlung.“ Jahrzehnte lange
Geschichtsforschung mit zahlreichen Veröffentlichungen veranlassten Albrecht Kirsche nach einem Maschinenbaustudium an
der TU Dresden zusätzlich ein Studium der Technikgeschichte aufzunehmen. 2006 promovierte er
mit einer Arbeit zu Glashütten im
Erzgebirge. Zu erleben gibt es die
Januarausstellung im Erzhammer
noch bis zum 1. Februar, täglich
ru/pm
von 10 bis 18 Uhr.
%%
) %( " $
(5( $5 %"5 &58. (.*"(
- )--7<) 7< .
(, $$#$
<' (- -2-7<) 7< .
!, #
217 (% % &$$%%!"% !"! ( $ $ !($ )$
) (%!" (* ($ $(#
.9.#"5& &.8&& 8& ..59%. ;(. $5& 9. .%"&;.$8&& 8& .&/5$58&//& 55 . .&/5$5.-
$($ (( --- - - % +++""&$!
6067513-10-1
Einem Teil der Auflage
liegen diese Prospekte bei:
ar 9.30 bis 15 Uhr läuft der
LARP-Workshop für alle, welche
gerne das Fantasy-Rollenspiel
für sich entdecken möchten. „In
der Woche könnt ihr euch einen
Charakter ausdenken, Kostüme
nähen, Spielgeräte basteln und
natürlich auch miteinander spielen“, so Thomas Feig. Ferienspaß der anderen Art ist in der
Holzschnitzerei Dietzsch in Geyer angesagt. Kinder können
sich in zirka 20 Minuten ein kleines Erzgebirgssouvenir selbst
fertigen. Ob lustige Bretter mit
Tiermotiven oder ein kleines Geschenk, unter fachkundiger Anleitung macht das Basteln richtig
Spaß. Kontakt: 037346/1548 ru
So war es einst im
Spielzeugland
(5( .&/5$5.
(5( .&/5$5.
(- )2-7-7<) 7< .
+) ((
62'< 0 "- - ) - )' "- )-7-7<) 7< .
(, ((
'< 0 "- - ) - 77' ( "((!
lauschen. Susann Zill, die einem
Märchen aus 1001 Nacht entstiegen zu sein scheint, begeistert dabei die Kinder auf ihre ei-
Theresa und ihr Papa Matthias Dietzsch freuen sich auf
viele Ferienkinder.
Besucher haben bereits an den
ersten Tagen die traditionelle
große Januarausstellung im Anfug/pm naberger Haus des Gastes Erzhammer besucht und waren von
den vielfältigen Exponaten hell
auf begeistert. Hinter den Spiel '% )
* %* % %! '!% waren aus dem Erzgebirge und
' %#
*'
ganz Deutschland stehen spannende Geschichten. „Interessante Streiflichter werden in der
Schau auch auf die Spielwarenproduktion in der DDR gerichtet“, weiß Stadtsprecher Matthi '% * !%*%
as Förster und ergänzt: „Passend
'! '!(
zur aktuellen Ausstellung refe +& " # + + +
riert am morgigen Sonntag um
15 Uhr der Dresdner Sammler
(((
'% )
und Heimatforscher Dr. Albrecht
6066141-10-1
Kirsche im Erzhammer zu Traditionen und Zäsuren in der Geschichte der erzgebirgischen
Spielzeugherstellung. “ Albrecht
Kirsche ist ein Kenner der Branche, denn er entstammt einer
traditionsreichen Verlegerfamilie
aus Seiffen. Sein Vater Rudi Kir-
$ %(() %(""%
% (! $ "$
lädt ein geheimnisvolles Zelt dazu ein, lustigen und abenteuerlichen Geschichten mit dem erzgebirgischen Känguru Mauzi zu
Freizeit Schon jetzt für die Ferien anmelden
Gesundheit Vortrag widmet sich dem Darm
Ein asiatisches
Sprichwort sagt: „Der Darm ist
das Tor zum Leben“. Diesem oft
unterschätzten Organ widmet
sich am 22. Januar um 19.30
Uhr ein Vortrag im Haus der Begegnung im Olbernhauer Ortsteil Rothenthal.
telt Requisiten. Am Freitag um
17 Uhr öffnet sich dann der Vorhang für eure Theaterpremiere.“
Am 12. Februar um 14 Uhr heißt
es W@bkisten-Actiontag: SkiChallenge-Cup. Das Computerspiel SkiChallenge ist seit einigen Jahren Kult in der PC-Spielergemeinde. Das Spiel simuliert
bekannte Abfahrtsstrecken des
Abfahrtsski-Weltcups und eine
weltweite Spielerschar kämpft
dann online um den Meistertitel.
Jedes Jahr erscheint eine neue
Version, und auch 2015 soll der
„W@ebkisten-Champion“ ermittelt werden. Trainiert werden
kann jeden Tag in der „W@bkiste“. Vom 16. bis zum 20. Febru-
Hendrik Heidler erzählt den Kindern am liebsten seine Traumgeschichten.
Pfiffige Ideen sorgen für Spaß
Die Wurzel des Lebens
Olbernhau.
gene, heitere Art und Weise.
Hendrik Heidler aus Scheibenberg ist ein Autor, dem es wichtig
ist mit seinen Büchern, gleich
welcher Art, gewohnte Pfade zu
verlassen, um aus wohltuenden
Träumen Freude am Sein zu vermitteln. „Mein Lese- und Vorlesebuch ‚Die blaue Plapperblume‚
beinhaltet 16 Geschichten, ist auf
jeder Seite farbig illustriert und für
Menschen von fünf bis 120 Jahren
geeignet“, scherzt der Autor und
verrät: „Gerade solche Kinderbücher sind Anregung, wenn alte,
untaugliche Wege der Erziehung
nicht mehr greifen und neue noch
nicht gefunden sind. Mit viel Fantasie und originellen Ideen werden
kindliche Träume aufgegriffen und
kurzweilig mit den großen Fragen
des Lebens verknüpft, die gerade
Kinder mit natürlicher Neugier
noch stellen. Auf spielerische, heitere, überraschende und berührende Weise versuche ich die Welt mit
meinen Büchern ein wenig zu verändern - und, es soll einfach Spaß
ru
machen.“
Neben den vielfältigen Exponaten begeistert vor allem
die Bärenwiese die Besucher.
Foto: Nicole Fugmann-Müller/Archiv
Anregung und Austausch
zu Erziehungsfragen
M
ärchenstunden erleben oder Geschichten erzählen, das
liebt doch jedes Kind. Buchlesungen verführen eigentlich dazu, sich entspannt zurückzulehnen und Autoren einmal für sich
lesen zu lassen. Aber wer hat
schon einmal nicht nur „faul“
zugehört sondern gleich mitgemacht und gar dem dicken Wetterriesen geholfen, so richtig gutes Schneegestöber zu kochen?
Eine eher ungewöhnliche Märchenstunde können Kinder ab
fünf Jahre am 11. Februar von
9.30 bis 10.30 Uhr mit Susann
Zill und Hendrik Heidler in der
Stadtbücherei Geyer erleben.
Unter anderem berichten sie
wirklich wahre Geschichten aus
dem Kinderbuch von Hendrik
Heidler „Die blaue Plapperblume“. Wie in Kindheitstagen aus
vielen bunten Decken erbaut,
Foto: Ilka Ruck (Archiv)
Jahreslosung 2015 (aus Röm. 15,7
[L])
Annehmen meint zunächst Gottes konkretes Eingreifen in das Leben von Menschen: er zieht sie aus
Gefahr und Verlassenheit zu sich
und bietet ihnen einen Schutzraum an. Ganz stark kommt das in
den Psalmen zum Ausdruck: Er
streckte seine Hand aus von der
Höhe und fasste mich und zog
mich aus großen Wassern. (Ps.
18,17) So argumentiert Paulus:
wie könnt ihr Leute unter euch verachten und aus eurer Gemeinschaft ausschließen, wenn Gott sie
angenommen hat? Was maßt ihr
euch an? Er ergänzt seine Aufforderung: Nehmt einander an, wie
Christus euch angenommen hat.
Foto: Ilka Ruck
Am Anfang des Jahres ist die
Sehnsucht groß, nach neuen Vorsätzen. Einige davon sind: Gesünder leben und dem Speck zu Leibe
rücken, Freunde aufsuchen, weniger Stress. Die Vorsätze sind aber
nur dann sinnvoll, wenn sie realistisch und attraktiv sind. Problematisch ist die Rolle, die wir im wahren Leben durch die Vorsätze bekommen: Wir bleiben die überforderten Regisseure des eigenen Lebens, die an den wesentlichen
Schnittstellen überfordert sind.
Das gilt für die Brüchigkeit von
Partnerschaften als auch für die
Suche nach betreuten Wohnformen. „Nehmt einander an, wie
Christus euch angenommen hat zu
Gottes Lob.“ So lautet die biblische
Leute Hendrik Heidler möchte mit Fantasie die Welt verändern
Foto Ilka Ruck
Das Wort zum Sonntag von Peter Wiechmann
Derzeit ist Burg Scharfenstein für Besucher geschlossen.
Scharfenstein. Besucher, die
derzeit Burg Scharfenstein besichtigen wollen, können nur
die Außenansicht genießen.
Denn bis 30. Januar hat die
Burg inklusive aller Ausstellungen offiziell Schließzeit. Bis
zum 31. Januar soll sie fit gemacht sein für die neue Saison,
denn dann öffnet sie wieder regulär ihre Pforten. Auch die
aktuelle
Sonderausstellung
„Zauberhafte Welten in LegoSteinen – Erlebnisausstellung
zwischen Märchen und Fantasy“ kann dann wieder besichtigt werden. Bis zum 12. April
haben Besucher dazu im Burgmuseum Gelegenheit. Die Familienburg hat im Winterhalbjahr außerhalb der Schließzeit
dienstags bis sonntags zwischen 10 und 17.30 Uhr geöffnet. Die letzte Saison war für
die Burg die erfolgreichste seit
ihrer Wiedereröffnung als Museum 1995. Nach Angaben der
Schlossbetriebe
besuchten
2014 knapp 75.000 Gäste die
Einrichtung, die mit Augustusburg und dem Schloss Lichtenwalde zu den „Sehenswerten
Drei“ gehört. Alle drei Ausflugsziele wurden insgesamt
von 442.920 Gästen besucht.
„Wir werden das Konzept
wechselnder Sonderausstellungen weiter verfolgen, um unsere Schlösser als Ausflugsziele
noch bekannter zu machen“,
erklärt Geschäftsführerin Patrizia Meyn. Unser Schwerpunkt liegt auch 2015 darauf,
vor allem für Familien und
Kinder spannende Projekte zu
machen“. Mehr im Internet
unter
www.familienburgfug/pm
scharfenstein.de.
BLICK LOKAL
Seite 3 · 17. Januar 2015
Mit Volldampf in die Saison
Tipp Ein Spaß für die
ganze Familie
Verband Touristiker präsentieren sich mit Kultur und sportlichen Neuheiten
Thum/Chemnitz. Wenn am 31.
A
Foto: Ilka Ruck
uch in diesem Jahr
startet der Tourismusverband
Erzgebirge
(TVE) mit einer Vielzahl kultureller, aber auch aktiver und traditioneller Veranstaltungshöhepunkte bestens gerüstet in die
Messesaison 2015. Die Ferienregion Erzgebirge hat viel zu bieten und präsentiert sich mit
Bergbaukultur,
Eisenbahnromantik, musikalischem Kunstgenuss oder auch Rad- und Wandererlebnissen als Kultur- und
Aktivland. Neben Auslandmessen in den Niederlanden, Amsterdam und Antwerpen sowie in
Bern und Prag ist die Ferienregion auf knapp 30 Messen bundesweit vertreten. Dazu informiert
Doreen Burgold vom TVE: „Von
Hanka Göthel und Josephine Voigt (v.l.) präsentieren die Erlebnisheimat Erzgebirge auf
dem Chemnitzer Reisemarkt.
Liedertour entlang der Bahn
Die Erzgebirgische Liedertour
gehört bereits seit fünf Jahren
fest zum Veranstaltungskalender
der Baldauf Villa. Auch in diesem Jahr soll es eine neue Ausgabe der Kombination aus Erzgebirgischer Natur und Musik geben. Jedes Jahr wird eine andere
Strecke entlang des Erzgebirgskammes geplant wird. Diesmal
soll es am 16. August entlang der
Fichtelbergbahn zwischen Cranzahl, Neudorf und dem Kurort
Oberwiesenthal gehen.
Die Vorbereitungen laufen dafür
quasi schon seit kurz nach der letzten Tour. „Wir sind gerade bei den
Feinheiten der Planung“, so Constanze Ulbricht, Leiterin der Baldauf Villa. Der grobe Streckenplan
und die teilnehmenden Musiker
stehen bereits fest. In diesem Jahr
haben die Veranstalter mit der
Fichtelbergbahn außerdem einen
engagierten Partner gefunden.
„Die Zusammenarbeit klappt
wirklich bestens“, lobte Constanze
Ulbricht.
Mindestens 15 Stationen, besetzt mit regionalen Musikern,
sind entlang des Weges geplant.
Da dieser zu einem großen Teil
parallel zur Strecke der Fichtelbergbahn verlaufen soll, können
die Teilnehmer wandern, radeln
wie jedes Jahr die Internationale
Tourismusbörse in Berlin vom 4.
bis 8. März. Auf ihrer Messetour
haben die Touristiker zahlreiche
neue Reiseerlebnisse aber auch
viel Bewährtes im Gepäck. Zu all
dem gehören die Landesgartenschau in Oelsnitz, die Erlebnistage
„Montane Kulturlandschaft Erzgebirge , der Eisenbahn- und Oldtimersommer Hier bahn(t) sich was
an!“ mit einem Programm um
nostalgische Bahnen, Modellbahnanlagen und Oldtimerbusse,
die artmontan Kulturtage , die Silbermanntage und das 250- jährige
Jubiläum der Bergakademie Freiberg. Die Auswahl ist riesig und
soll auch 2015 möglichste viele
Touristen, Urlauber und Gäste ins
Erzgebirge locken.
ru/pm
/LHEH 6FKOHU OLHEH (OWHUQ OLHEH (LQZRKQHU GHV (U]JHELUJVNUHLVHV ZLU ODGHQ KHU]OLFK HLQ ]XP
Ausblick Fünfte Auflage zwischen Cranzahl und Oberwiesenthal
Marienberg/Oberwiesenthal.
heute bis 25. Januar präsentiert
der TVE zusammen mit seinen
Partnern auf der CMT- Stuttgart
zahlreiche Angebote rund um
den
Qualitätswanderweg
Kammweg Erzgebirge- Vogtland“. Natürlich finden Interessenten am Stand der Erlebnisheimat Erzgebirge viele weitere
Wander- und Aktivangebote, die
es in der kommenden Saison zu
entdecken gilt, so zum Beispiel
die grenzüberschreitenden Tourenangebote zwischen der Route
Sächsische Mittelgebirge (auf
deutscher Seite) und der Erzgebirgsradmagistrale (auf tschechischer Seite) oder grenzenlosen Mountainbike-Spaß auf dem
„Stoneman-Miriquidi“. Höhepunkt der Messeaktivitäten ist
aber auch bequem per Bahn zu
den Stationen gelangen. Auch einen gemeinsamen Ausklang aller
Musiker und Teilnehmer soll es,
nach dem bewährten Muster der
letzten Touren, wieder geben.
Dafür haben sich die Organisatoren diesmal die Freiluftbühne im
Kurort Oberwiesenthal ausgesucht.
Das Interesse an der Tour sei
schon jetzt wieder sehr groß,
freute sich Constanze Ulbricht:
„Wir haben schon einige Anfragen dazu erhalten, manche planen sogar ihren Urlaub so, dass
sie dabei sein können“.
fug
www.baldauf-villa.de
Ä7DJ GHU RIIHQHQ 7U³ DP /DQGNUHLV*\PQDVLXP 6W $QQHQ
.
8
$P
$
P ELV 8KU
EHJUHLIH1
1DWXUZLVVHQVFKDIW HUOHEHQ
+HLP XQG +REE\WLHUH
0DWKHPDWLVFKH =DXEHUWULFNV
$QJHZDQGWH ,QIRUPDWLN
$UEHLW PLW 7HFKQLVFKHQ %DXNlVWHQ
3K\VLN ]XP $QIDVVHQ
%UHQQVWRII]HOOH ± 9LVLRQ RGHU
5HDOLWlW"
$&+781* +RFKVSDQQXQJ
/DVVW )DUEHQ VSUHFKHQ
:LU JLH‰HQ 6HLIH
.RPPXQLNDWLRQ JHVWHUQ XQG KHXWH
9RQ $QQDEHUJ QDFK 5LR
*HWWLQJ DURXQG LQ /RQGRQ
3ɭɫɫɤɢɟ ɫɤɚɡɤɢ
$PRU YLQFLW 2PQLD IDVW
8Q GHX[ WURLV HW RQ \ YD
6FKUHLEHQ DXI 6FKLHIHUWDIHOQ
6NHWFKH ± 6]HQHQ ± *HGLFKWH
Ä ([SHULPHQWHOOH 'UXFNWHFKQLNHQ³
-DKUH 0DXHUIDOO
'HU =DXEHUHU GHU 6PDUDJGHQVWDGW
-XJHQGFKRU
0LWWHOVWXIHQFKRU
7DOHQWH 6KRZ
/.* 6W $QQHQ
LQ %LOG XQG 7RQ
6FKXOPXVHXP ± $XOD ± 6SRUWKDOOHQ
.ODVVHQ]LPPHU ± 6WXGLREKQH
&DIHWHULD ± %LEOLRWKHN
Foto: Nicole Fugmann-Müller/Archiv
/DQGNUHLV*\PQDVLXP 6W $QQHQ
3HVWDOR]]LVWU $QQDEHUJ%XFKKRO]
KWWSZZZODQGNUHLVJ\PQDVLXPGH
Heiner Stephani und seine Hauskapelle gehören seit der ersten Liedertour zur Stammbesetzung.
ŝĞ hͲ<ƌĞŝƐƚĂŐƐĨƌĂŬƟŽŶ ĚĞƐ ƌnjŐĞďŝƌŐƐŬƌĞŝƐĞƐ ďŝĞƚĞƚ ĨŽůŐĞŶĚĞ ƺƌŐĞƌƐƉƌĞĐŚƐƚƵŶĚĞŶ ĂŶ͗
<Z ĂƌƐƚĞŶ DŝĐŚĂĞůŝƐ
<Z ŝĞƚĞƌ &ůĂĚĞ
<Z tŽůĨŐĂŶŐ >ĞŽŶŚĂƌĚƚ
ŵ ϭϵ͘Ϭϭ͘ϮϬϭϱ
ϭϱ͘ϬϬ ďŝƐ ϭϲ͘ϬϬ hŚƌ
hͲ'ĞƐĐŚćŌƐƐƚĞůůĞ ^ƚŽůůďĞƌŐ
ƌŶƐƚͲdŚćůŵĂŶŶͲ^ƚƌ͘ ϮϮ
Ϭϵϯϲϲ ^ƚŽůůďĞƌŐ
ŵ ϮϬ͘Ϭϭ͘ϮϬϭϱ
ϭϱ͘ϬϬ ďŝƐ ϭϳ͘ϬϬ hŚƌ
tĂŚůŬƌĞŝƐďƺƌŽ ZŽŶŶLJ tćŚŶĞƌ DĚ>
ĚĂŵͲZŝĞƐͲ^ƚƌ͘ ϭϲ ;'Ϳ
Ϭϵϰϱϲ ŶŶĂďĞƌŐͲƵĐŚŚŽůnj
ŵ ϮϮ͘Ϭϭ͘ϮϬϭϱ
ϭϲ͘ϬϬ ďŝƐ ϭϳ͘ϬϬ hŚƌ
hͲ'ĞƐĐŚćŌƐƐƚĞůůĞ ƵĞ
ĂŚŶŚŽĨƐƚƌ͘ ϯϳ
ϬϴϮϴϬ ƵĞ
^ŝĞ ƐŝŶĚ ŚĞƌnjůŝĐŚ ǁŝůůŬŽŵŵĞŶ͊
6071092-10-1
>HZ M…Y LPU 2pZL
( "
0. '"'%'(
"(* '((1-'*- - *'( ((
'*- #22 0 ( ' * '( ( /' '* 0( 1 (! '(
#22 '(,
$QPHOGXQJHQ ]XU $XIQDKPH DQ
XQVHU *\PQDVLXP VLQG LQ GHU
=HLW YRQ ELV P|JOLFK
6065993-10-1
acht.
Gedacht. Gem
Wie glücklich
bist Du im
Erzgebirge?
' * '*( -( !'*
(* ( #, ! * '*
+,% ** & '& *. #22 ' '!!( -( .*'!
-( ' $ % ** & '& *.
.(', ',0(
& ' ',0(
''' ,' $ 6SRUW ]XP 0LWPDFKHQ
7UDGLWLRQVWXUQLHU
8QVHUH 6FKOHUILUPD LQ $NWLRQ
6HKHQ
(Q7GHFNHQ
( #(,,
', /"
$!& ( -&1$&-1$
"
$ *' ( -( '*
-( (! '' '(**
(* ( + ! * '*
% ** & '& *. #22 Januar im Volkshaus Thum und
am 28. Februar im Hyundai-Autohaus Hirsch in Chemnitz, jeweils
von 10 bis 16 Uhr die großen
Schulranzentage 2015 starten,
dann gibt es für die Abc-Schützen
und ihre Eltern viel zu staunen.
Wie alle Jahre lädt das Ehrenfriedersdorfer Geschäft „Schreibwaren
Franzl“ zum Stöbern rund um das
Thema Schulstart 2015 ein. Die
Besucher erwartet wieder eine große Auswahl an Schulranzen und
Schulrucksäcken. Außerdem können sich die Kinder an der Schulfüllerteststation beraten lassen, sich
bei der Polizei oder Verkehrswacht
über sicheres Verhalten beim Schulweg schlau machen, am Stand einer
Krankenkasse über Rückenschule
und gesunde Ernährung informieren und sich von vielen weiteren Akru
tionen überraschen lassen.
* ! (
("' * ( *1* - -(
% ** & '& *. #22 . (0,
"&'& $! '
&
)$* '
6068931-10-1
Mitmachen und Gewinnen beim Facebook-Fotowettbewerb
des Regionalmanagements Erzgebirge!
Wir suchen nach den schönsten Glücksmomenten im Erzgebirge. Zu gewinnen gibt es
Tickets und Gutscheine im Gesamtwert von 500 Euro. Bis zum 28. Februar 2015 können
Fotos, die Glücksmomente im Erzgebirge zeigen, eingereicht werden. Im März
entscheidet die Facebook-Community über das schönste Bild .
Weitere Informationen unter www.glücklich-im-erzgebirge.de/fotowettbewerb
6069545-10-1
BLICK REISEMARKT
Klima wie am Meer
ÖSTERREICH
!'$ ' ,(.6 ,6 (7 ,
9,6' (79<,$ , $) )$*$$ $%*% ) * )$ %%$, & !)+$ # *%, " %! %!$*
) !$%)* % '- "*% )$** *$ % '- "*% !$%$, !) *# ,# #
X (,9 69&( 67
<#79 (, &( +7 (** 69* (9 (+ (,)*
99#=&6<,$ (, <#79 (, +(9 * ,.6$ *).,A 69
,)*<7(> (,9 69&( 67 +(9 (7 67&+66, 77 , <7 6 ( 7 ,1#,,
<, $ #4 , 6<,$ (** 69* +(9 @6&.# , (9 (+ (,)*
&( +7 +(9 &(##&69
17. Januar 2015 · Seite 4
FAMILIENURLAUB 2015
Bad Salzuflen Durchatmen mit der Wirkung der Sole
DE S 3 LP '=
ࡐ+RWHO 7KDOHU´
LQ +LQWHUWKLHUVHH
X <$71(9A (99 ,?* # ,177 *<6,7444
,)*<7(> .,9#., " (*>6 99 9<7 " 6* 6$ " 94 ,9.,
<$71(9A " (7 " (99 ,?* :', 6'&69 +(9 , ) "
#<,7 " ,$(, " 6, A " # ,177 " *<6,7 " 7& ,7
DE S 3 LP '=
ࡐ+RWHO 0XQGH´
LQ 7HOIV
X X (%7
$* 97& 6 6(++* 6 77 6#** (** 69*
DE ,)*<7(> S 3 LP '=
6.%$*.), 6 .&*1 ,796% <, ** + +(9 /$*(&) (9
ࡐ+RWHO 2EHUZLUW´
LQ 9LHKKRIHQ
(, 6 &(##7#&69 799(6.* 6 *1 , 9** 6 99 * ( ,A
*& <, *&'(,9 6$* ++
(%7 $* 97& 6 2<6&7 9<&9*3 6(++* 6 77 6#** <, (,7 (** 69*
X X /,($77
94 69&.*.+ 6&9 7$ , *A<6$
.*#$,$7 <, &79 (,'<,#&69
DE S 3 LP '=
,)*<7(> .9 * &*+(,$ 6&.# ࡐ+RWHO 1HXH 3RVW´
LQ 6FKODGPLQJ
6&9 7$ , 6 , 94 69&.*.+ <, /,($77 +4 &(##&69
7.?( <6.69 6&9 7$ , *A)++ 6$<9 +4 *A<6$ &*.77 <7&* + <7&*7 .*#$,$7 <, + (% , /%* &79 (,'<,#&69 +(9
6<9 ,# *7 **7999 6 .7<7 2* 97& 6 3 (*A+..7 <, +7<
X .79 ,*.7 7 <, ,' 6>( ' * #.,
9$*(& ! " ;B &6 <& 5 .
B !BB'0;: 0- 0-
%8&+81* 81' %(5$781* %(,
&KHPQLW] !"#$ % &' " ( (
)* +, & % &' ' &% '( . /: .
;), &'& % &(& ' &" )* /: . < (! % &"& % "'
, $ =*
('! % & (! !! ' )UHLEHUJ )>.
?
(% % %&' @ "" /#
A$ B.
@
% %&& '@ ( @ 0LWWZHLGD )* C D /
( % ( &" '
3ODXHQ . /,
%" % "&(( " @%
5HLFKHQEDFK :>D % '!' !( '( 6WROOEHUJ
+ ? ' % ( '(% " :HUGDX E,)B
? /
(' % '&!" ' =ZLFNDX F$ )* ;CC
B>
' % !( "" && )* B>,$ (& % !% @ @
???47 ,(.6 ,6 (7 ,4
9HUDQVWDOWHU 6.$172856 7RXULVWLN ,QW *PE+
*HKUHQNDPS ,VHQEWWHO
6070627-10-1
6071711-10-1
0¨¢enÐA¢‚nQ¨Þ wÚ ÂچM×W†jÂy
¥ 8² + ¥šš ^ .?ä?””jÂ~×Î^
¯š²ˆ¥Ê²y° ™aˆÎÎjˆ8w~?™~Åjj
?ÅΆw .ΝM^ ææ|ÐËÉÊÊÉÉæšy
0¸nôŽA—A¢‚nQ¨Þ wÚ .j™‰Âj™]
jÂ~ŝ””jÂw‰ÅW†j ‰” ÅW† ™j™
א­”jÅË 0‰Â ”‰Î ?×Å?M†×™~u
†Å?”j j‰j™ ‰” ”wÂÎ?Mj™
JJJ Îj ?M‰W†Î ”‰Î ?j” ”wÂÎ
ˆ 2?×M ݝ™ 0Ú ä× 0Ú u .W† ™j
×Åw×~Åw?†ÂÎj™ ‰™×ʼnÝju ‰ÎÎj wÂˆ
aj™ .‰j יÅj ÅÎj™ÅjÅ +ˆ
Å­jÎ ?™] Îj ?M‰W†Î^ ?”²
×­w?×w^ ˆÊ¥ÊÊ ×­”jÅ^ 0j]
ææ|ЈyÕÕyˆÊÕÐ¥É^
ˆ ?‰]
‰™wK †Îjˆ†?M‰W†Î²?Î^ ÞÞÞ²†Îjˆ
†?M‰W†Î²?Î
FRÄNKISCHE
SCHWEIZ
6071595-10-1
HARZ
BAYER. WALD
6069524-10-1
6071458-10-1
BRANDENBURG
-¨ÞÔeA j‰j™†C×Åj ?” .jju
?™äC†Â‰~^ ~×Î w² Õ +²^ Â×­­j™ ײ
?”²^ CÅÎj†C×Åj ™Åj 0 ­‰Îä^
æÐÐÕæÕËÊÕÉ¥¥ ÞÞÞ²ä?™ajÂÅjj²aj
FRANKEN
SPREEWALD
"E‹n AQnЂa ”‰Îΐ² jÂ~j^ j‰ˆ
~j™j
jÎä~jÂj‰^ 07^ 2^ 8
^
j™ÚÞ?†^ y 0?~j + ?M ¥yy^ææ æšyÐyËÕ|¥
6068355-10-1
AÐô  Ae 0A[‹ÔAb j8^ Â׈
†‰~j ?~j^ .­?M?a^ 0j] æyyÕЈ
šyÐæ^ ÞÞÞ²Å?W†Åj™ÅÎj‰™M‰W²aj
ŽnÐ {Ž¢en¢ .‰j †Âj ÎÂ?ה†?wÎj
j‰j™Þ†™×™~u 0j²] æК|yÉËÕÐ¥š
ÞÞÞ²Mj™™jWj™ÅÎj‰™ˆ×?×M²aj
LÜNEBURGER
HEIDE
RÜGEN
"E‹n nŽen¸AЖ .Î?×Ë7~j­²
8?Åaj^ 8 ?M Ðy ^ = ¥Ê ^
?×ŭŭjÎ^
æy¥šyË¥yÉÕ^
Ž†?™™jņwˆ™j×j™‰ÂW†j™²aj
6071620-10-1
ALLGÄU
ERZGEBIRGE
Der Kurpark in Bad Salzuflen verlockt zu entspannten Spaziergängen.
S
nЎn¢‹¨{NNNN^ ~j”Úΐ² jޝ^ |
+²Ë|y ² ”w² =‰² ”‰Î ?²^
Âj‰W††² ÂچÅβˆ×wwjÎ Ê 0² ¥¥| Ë+²^
?Â?~j^
暚|Õ
ˆ
¥Ð|o^
ÞÞÞ²”j†M?W†²aj
OBERBAYERN
6071589-10-1
Foto: djd/Teutoburger Wald/Staatsbad Salzuflen GmbH
X (*>6 99 9<7
chon der Ortsname
macht es auf einen
Blick deutlich: Salz,
einst als „weißes Gold“ gehandelt, spielt in Bad Salzuflen
seit jeher eine entscheidende
Rolle. In früheren Jahrhunderten nutzten die Menschen die
Natursole, um mit Gradierwerken und dem Salzsieden das
wertvolle Gewürz zu gewinnen.
Auch heute noch sind die bis
zu 300 Meter langen Bauwerke
in Betrieb, allerdings dienen
die Gradierwerke jetzt dem gesunden Urlaubsvergnügen.
Die Sole, die unablässig herabströmt, setzt feine Aerosole
frei, die über die Atemwege
aufgenommen werden können.
Das Resultat ist ein Mikroklima fast wie am Meer - und das
mehrere Hundert Kilometer von
der Küste entfernt. Unter
www.teutoburgerwald.de/premium gibt es mehr Informationen
zu den gesundheitsfördernden
Urlaubsmöglichkeiten. Der feine Nebel der Sole schafft am
Gradierwerk förmlich ein Freiluftinhalatorium, das sowohl
Ausflügler als auch Urlauber
zu schätzen wissen. 600.000
Liter Sole rieseln täglich über
die mächtigen Schwarzdornwände der Anlage in Bad Salzuflen.
Milde Reizwirkung
die Bronchien
auf
Das Heilmittel aus der Natur
kann antientzündlich wirken,
eine milde Reizwirkung auf die
Bronchien ausüben und somit
das Abhusten erleichtern.
Doch nicht nur Asthmatiker
oder Allergiker machen sich
diese Wirkung zunutze. Auch
zur Vorbeugung bietet das
Staatsbad in der Urlaubsregion
Teutoburger Wald viele Möglichkeiten. Wer möchte, kann
im Zuge einer individuellen
Gesundheitsvorsorge
bei-
spielsweise Angebote für ambulante Kuren nutzen. In jedem
Fall bleibt genügend Zeit, den malerischen Ort zu entdecken. Ein
beliebtes Ziel für ausgedehnte
Spaziergänge ist etwa der Kurpark
mit seinen weiten Rasenflächen
und dem alten Baumbestand.
Nicht fehlen darf ein Kneipp-Parcours mit Wassertretbecken, Barfußpfad und Meditationsplatz.
Die Kraft der Sole wiederum
wird in der VitaSol Therme mit
Wellness- und Entspannungsangeboten erlebbar. Urlauber finden
in Bad Salzuflen ganzjährig zahlreiche Möglichkeiten vor, zu entspannen und zugleich die eigene
Gesundheit zu unterstützen selbst dann, wenn die Gradierwerke in die Winterruhe geschickt
werden. Wenn die imposanten Anlagen bei Frosttemperaturen nicht
betrieben werden können, können
Gäste die gesunde, salzhaltige Luft
im Inhalatorium des Vitalzentrums
djd/pt
genießen.
6069978-10-1
å ‚nÐE睎‚n n:¨ÏÔb Õ Åj­² .=^
~² ?™j ”² †j² jÂ~M‰W²
æoÐÕÊËÉæšy^ ­jÎÂ?ˆÅÎjÎÎj²aj
$ð  j8ÁÅ .ÚaM?™^ !C²
!j×ÅW†Þ?™ÅÎj‰™^ jÂ~M‰W^ ?ˆ
j™M?a^ ?M Ðy^ˆ æÉÕ¥Ë|y¥Õɚ
0[‹¢nnôAçQnÐ  A—— Ž¢[—çԎína
ÎjJJJ ?†ä² ݝ” Úww²^^ ?² F
ײ^ ?j jβ^ M² ÕÕ 2†Â^ ~j”Úΐ²
=‰²² ­­²^ ?aË2Ë07Ë0j²^ jßWj²
Ú² .?י?^ .W†Þ²ˆM?a?ÂÎj ‰™²^
¥ ‰² M‰Å ¥Õ ² wÂj‰ Mj‰ Õ 7=u ×Îj™ˆ
wÂj‰j ÅÎ ” ~‰W†u Ð0~ËÕ !C² ?M
šš Ë+² ”‰Î ² æÐyæyÉËy¥Õ¥É
€ ”­² j‰™~j² j8ÁÅ^ !C†j
?­ ™? ä× Ýj”² æyšæ¥ÕÉÉ¥
ÞÞÞ²wj‰j™Þ†™×™~ˆÂÚ~j™²W”
MOSEL
Per Rad rund um die Welt
ADFC-Experten präsentieren ausgesuchte Radreisen für jedes Niveau
nî¨DÔ 0n——Ž¢b .­?Â?™~jM² M‰Å
Õ¥²Ð²^ +ŭ²^ 0j²] æÐoÐæÐËoÉÊ¥Õ^
ÞÞ޲މ‰™~ˆ†?²aj
6068341-10-1
NORDSEE
"¨ÐeÔnnÚêÔç ”w² j8BÅ^
ÅÎÂ?™a™?†^ Â׆‰~j ?~j^ ~j™ ?×W†
”‰Î יa^ 0j² æ|oÐ| Ë ÐyÕ¥^
ÞÞÞ²M×jÅהˆÞjM²aj
OBERLAUSITZ
—¾ ¨Þn—-n¢Ô¾ ‰™ ÅW† ™j ?~j^
=^ j8 ”² ײË8
Ë07^ æÐyoš|
Ðæ|Éæ^ ÞÞÞ²­j™Å‰™Þj‰Åj²aj
USEDOM
àöö  äה #ÅÎÅjjÅÎÂ?™a^ 8 ?M
Õy ­² 5!Ë+jÂŲ^ =Ë­­² +^
יa
” ~²
æÐoÐÉyËÕÐÊæ
ÞÞÞ² ­‰™Åjj²W” ²‰MÂä×W†^
.ÎÂ?™aÅβ |^ ¥É|yš ­‰™Åjj
A¢ÔŽ¢ ?×w 2Åja”^ j‰™j ™ˆ
?~j ”‰Î | j‰j™Þ†™×™~j™
æÐÐÊÕooo||Ð ÞÞÞ²‰™ÅjM×”j²aj
AŽ—Žn¢nЎn¢A¢—A‚n ‰™ 5Wjˆ
‰ÎäË2Åja” ¯-ˆ×™~?ÞÅ° a‰ˆ
ÂjÎ ?” .ÎÂ?™a^ ?M ÕÕ^ˆ Ë ÂÞ²Ë5!
‰™W²
‰ÎÎ?~jÅÅj™^ 0j²] æÐoÐÉy
Õ¥Ðy¥^ ÞÞÞ²wj‰j™W?”­¥²aj
nÐ ŽÞ en !nnÐy j?ÁÅ ‰™
?ņ?~j™ F 0Â?ÅÅj™†j‰aj æ|æË
y¥Ð¥oÊy|^ ÞÞÞ²×Åja”?‰™²aj
0nê¢enÚ-—¾b 8 ݝ™ +‰Ý?Î^
Õy ˆ Êæ Ë0~²^ æ¥ÉÊË|Ð¥o¥Õy¥^
ÞÞÞ²ÎjÂjÅ?Åމ™j”×j™aj²aj
:Ž¢ÞnÐA¢‚nQ¨Þ ‰” ÂÅΆ?×Å
?™Å‰™^ ݝ” 楲æÕ² M‰Å Ð¥²æв]
É 5! ÕÐæ ­²+² ‰” =^ y 5! ¥oy
­²+² ‰” =^ +Âj‰Åj ‰™² ÂچÅÎÚW
µ Þ?”jÅ Mj™aMÎ^ æÐoÐÉoË
՚||É^ ÞÞÞ²wÂÅΆ?×ňM?™Å‰™²aj
?Ž¢¢¨îŽÞô Îj !Âa‰W†Î^ ?ˆ
™×?ÂËjMÂ×? äה .­?ÂÎ?‰wu ÞÞÞ²
†Îj™Âa‰W†Î²aj^ æÐoÐÉÉË|Êyæ
6071108-10-1
Was gibt es Schöneres als die Vorfreude auf den Sommerurlaub?
Wer jetzt schon Lust auf Lebensfreude unter der Sonne hat, sollte
nicht zögern, seinen Urlaub zu planen. Um allen Pedalrittern und
Zweiradfans ein breites Spektrum
an Möglichkeiten zu bieten, stellt
bereits jetzt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) eine
kostenlose 40-seitige Broschüre
„Radurlaub“ zur Verfügung. Der
von erfahrenen ADFC-Experten
erstellte Infokatalog erstreckt sich
über alle Grenzen hinweg. Ausgewählte Touren in Deutschland, Eu-
KURREISEN
ÐA¢ôn¢ÔQAea °}½ ‚nÔ¸AÐÞy
׆Îj º
j™ÎÂהº^ ÐÊ j†?™a~²^
+^ ¥y²Õ²ˆ¥²Ð²¥y^ ?M Ê|o^ææ ­²+²^
?MË?™ ?×ÅÎÚ² -Åj™Â?™ä -j‰ˆ
Åj™^ 0j²] æÐ|ÐÉ˚¥oКÉ
OSTSEE
€NNNN ¸¸¾ 8?™j”Ú™aj ÅÎÂ?™aˆ
™?†^ Îj‰Þ² jjÂM²^ 8†‰Â­ ²
?”‰™^ ?M ¥y Ë­²+²Ë5² æÐo¥Ë
ÕæÐÕæÕæ ÞÞÞ²ÅÎÅjj݉j™²W”
ropa und rund um den Globus stehen zur Wahl - für jedes Fahrkönnen, für jeden Geschmack. Wer
zum Beispiel Lust auf wirklich
abenteuerliche Radtouren hat,
wird sich bestimmt ohne zu zögern
auf die Alaska-Entdeckungsreise
für Zweiradfans stürzen. Sie fällt
unter die Rubrik „geführte Reisen“, bei denen ausgewählte Experten für einen reibungslosen Ablauf des Trips sorgen. Wer lieber
alleine und im Chill-Modus unterwegs ist, findet in der „Radurlaub“-Broschüre ein ebenso buntes Spektrum an Möglichkeiten.
ITALIEN
POLEN
çÐ Ž¢ ¨—QnЂ ‰™ +j™ ˆ ¥| 0?~j
?M |՚ u ?×Å?M†×™~ ‰™²u ˆ
Îj­ÂÅ­jÎj יa 7ˆ‰” ~Â?ΉÅu
0jjw™]
ææ|oˆš|Ðyyy¥ÕÊ^
ÞÞÞ²×†Îj?Þ?™~?Âa‰?²aj
çÐa +j™ ä² ² #ÅÎÅjj^
?ˆ
Î?~
ÅÎj™Å
?™wÂaj™²
æÕÐo¥ËÊÉ¥yšÐ^ ä‰ˆÂj‰Åj™²aj
$ÔÞÔnnQAe
ꋗ碂ÔQ¨Ð¢
”w² j8¾Å wÚ Ոy +jÂŲ^ Õ ”‰™²
ä² .ÎÂ?™a F ‰Îà^ Â׆‰~j ?~j ˆ
Âچ‰™~Å?™~jMÎj] æÐo՚ÐËÊæoÊÉ
ÞÞ޲݉?ˆä׈?Îj™ˆ­Åβaj
:Ž¢ÞnЗŽ[‹nÐ
8†wچ×?×M
+? ÎjJJJJ ‰™ ?a ‰™ÅMjÂ~ ¥o²
楲ˆæ¥²æв ?M ÕÉy É 5 ”‰Î
×ÂË+ × ”‰Î M†×™~ ‰” +Âj‰Å
?M yyæ ­² +jÂŲ ¥Õ 0²Ë×ÂË+
æo²ˆÕæ²Ð²^ +? ÎjJJJJ × F .­?
µ|oÉyÉo¥ÊÕ՚^ ÞÞÞ²­?†Îj²­
:AТnê¢en ­­² a‰ÂjÎ ?”
jj ?M ¥Ê^ææ ­Â +jÂŝ™²
æ¥ÉÉËyyæÉyÉy
THÜRINGEN
nЎn¢ Aç{ en :nŽ¢‚çÞ ‰”
jÂäj™ aj 0Å?™?^ 5 Ð| ˆ К ^
­Â² µ #Î² ˆ¥y ±^ + ” ~²^ +^
æÉÊÊÉËÐyÊ^ ÞÞÞ²?”?™a‰?²aj
$0 /nЎ– 2?×M ‰” jÂÂj™ˆ
†?×Å^ ”w² jޝBÅ ”‰Î ‰W ?×wBÅ
8?ÅÅj² ?×Åβ j²u jÎäÎ ÂچM׈
W†jÂÂ?M?ÎΠʼnW†j™u æÐoÕæÐË¥Õ
æyy^ ÞÞÞ²ÅÎÅjjˆ×?×Mˆ”ݲaj
$ÔÞÔnnQAe /nЎ– ~j”Úΐ²^ j‰ˆ
™jÅ Îj^ +ˆ.?י?ˆ.?‰הˆ
‰Î™jÅÅ æÐo՚ÊËɚ¥ææ ajÂ
ÞÞÞ²†Îjˆä׈‰™ajˆÂj‰²aj
Ein Beispiel: die Wellness-Radeltour auf der Grenzgängerroute
Teuto-Ems.
Bereits zum zweiten Mal präsentiert der ADFC die beliebte
Broschüre. Sie steht auf der Website www.radurlaub-online.de kostenlos zum Download zur Verfügung und liegt in den ADFC-Infoläden vor Ort. Wer nicht weiß, ob
und wo einer dieser Läden in der
Nähe ist, kann sich unter
www.adfc.de/vorort schlauer machen. Mitglieder des ADFC bekommen auf die Angebote in der
Broschüre 25 Euro Rabatt. dmd
6071138-10-1
SALZBURGER
LAND
0–ŽçЗAçQ !C†j =j ?” .jjË?ˆ
­Âי² !j× jÂM² +j™Å²^ ”‰Î + |Ð ^
†jw W†Î ÅjMÅβ ×W† ÅW† ™j
?”‰‰j™ä‰””jÂ^ ‰²ˆj”C²^ 8jˆ
™jÅÅ ‰” ?×Ų Ë?ß] ææ|ЈÊy|Ј
y|Õ|^ ÞÞÞ²­j™Å‰™ˆÅW†Þ?M²aj
TSCHECHIEN
Ž¸¢¨ÔÞAçÔnnb ÅÚa² †”jÂÞ²^
Åj†Â Â׆² 8Å^ Õ +² ?M ¥Éy Ë
8²^wÂàa?Ý?²j×^ æoæšÕËÐææš|yÊ
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
JOB & KARRIERE BLICK
Gestaltungsspielräume in der Apotheke
Vorgestellt Ausbildung Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte
Ausbilden im Kleinbetrieb
kleineren und Kleinstbetrieben
mit weniger als 20 Beschäftigten.
Sie unterscheiden sich in wichtigen Merkmalen von größeren
Unternehmen oder Großbetrieben. So ist das Durchlaufen verschiedener Stationen und Arbeitsbereiche innerhalb des Betriebes anders strukturiert, Auszubildende lernen in diesen Betrieben durch ihre Mitarbeit früher umfassendere Arbeitsabläufe
kennen, sie haben eher Kontakt
zu Kunden und werden früh mit
verantwortungsvollen Aufgaben
betraut. Um diesen Unternehmen die Entscheidung für eine
Ausbildung zu erleichtern und
sie dabei zu unterstützen, gehen
die neuen online-Angebote des
BIBB-Portals „foraus.de“ auf ei-
:LU VXFKHQ DE VRIRUW IU GHQ %HUHLF K .XQVWVWRIIVSULW]HUHL HLQ
QHQ
(LLQULFKWH
HU PZ IU 6SULW]JLH‰PDDVFKLQHQ
:DV ZLUU YRQ ,KQHQ HUZDUWWHQ
x
Pharmazeutisch-kaufmännische
Angestellte
überneh-
Rund ein Viertel der deutschen Arbeitnehmer scheidet wegen einer
Krankheit oder eines Unfalls vorzeitig aus dem aktiven Berufsleben
aus. Über die Ursachen kann man
sich beispielsweise unter www.nuernberger.de informieren. Die
Gründe sind vielfältig und reichen
von Erkrankungen der Wirbelsäule und der Gelenke über Nervenleiden und Unfallverletzungen bis
hin zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Selbstständige und Freiberufler sind gar nicht, Angestellte nur
in geringem Umfang von der gesetzlichen Rentenversicherung für
diesen Fall abgesichert.
djd
x
%H
HUHLWVFKDIW ]XU 6FK
KLFKWDUEHLW
ne Vielzahl konkreter Fragen ein
und geben praktische Ratschläge
und Orientierung. So bietet der
Baustein „Ausbildungsplan erstellen“ konkrete Hilfen zu Fragen wie: Welcher rechtliche Rahmen besteht für die betriebliche
Ausbildung? Was sind die
Grundlagen für die Ausbildungsplanung und wie erstelle ich einen Ausbildungsplan? Das Modul „Lernpass“ informiert unter
anderem darüber, warum ein
Lernpass sinnvoll ist und wie er
erstellt, ausgestaltet und kontrolliert werden kann. Im Informationsteil „Lernbögen“ stehen
Tipps zu deren Einsatz und vier
Varianten für unterschiedliche
Arbeitsaufträge zum Download
bibb
zur Verfügung.
&0)0 " 0 ) 3$")-" -)" /5#'
& - "$- 2"))-- 0 )10 '
&)* ""*- 0* **-'
&0* ** * #'
&)0 ) -)-)1)0 (
& *-4*-0) 0 **-(
.91#%9' 0 91#%0/
#%=#6 7>->7-8>+ )%%=#6 +(->7-8>+ .,0:640 !'#1!0 60#1;#064#'/
>8->7-8>+ .,0:640 #061!61!;#064#'/
+(->7-8>+ 'DQQ VHQGHQ 6LH ELWWH ,KUH YROOVWl
lQGLJHQ
XQJVXQWHUODJHQ DQ
%HZHUEX
5/%5/%/5#
#!%5/%/5#
/+%5/%/5#
5%5.%/5#
#/%5.%/5#
/+%5.%/5#
>+->3-8>+
>7->-8>+
>-+>-8>+2
8>->-8>+2
#0 :!0' 9'10 &#'0 9! %1 #0&'1!9%9'' 90!'1,0!,06'0#' '0 16%0 !&'#6= #)' 0=#0
<01)00 60 ( >(3 ''0"9!!)%=
%-2%
>7277
!+7>"++7
2%- % ,%"#%
,0%'16%0!&'#6=-#!$-
4!,
9'
# 9'1
' 0' 06' ;#0
! 2
),-'%#!*
# 9! ,01*'%#!-
%"
% -5
" '5'
"
" "$ $ " #
" " #
) 0, 4'("'' -' !
6!* '0"5
" 6.).. $.66
3 6.).. $.6$/6
222& -5&/&
" "&
('! )" (.
+ $!.. (.!.. " -)
#)$$#- #) #)
" %! $ % ! % ! %
..."#,$$,#)/" s #,$$,#)/"
) -) ) ")&""& ! ## #,
) *" # ) )" ," #
& ! " ") )# ) " #)
(4 )+ * *58$
+ 9#1 +:4 9?."
<,+ .?1?? .#1?? &4 (+ >:*
5:&+ ( :%4* :+54 4+(55$ 23
(+ :558)):+$ <,+ &;)4+ 4 &,45&:) 5 &4(&8:+$ 58)8:+$1 -!!+8 <,* .61 +:4 (5 91 4>
9?." ,+8$ (5 4(8$ <,+ 1?? (5 .1?? &4 (+84(88 !4(1
* ++4$ *'(5'84% .6 /$$+;4 0
!'++-+ .& -'-! -!&
!!.+0 '+& (" 1") !!&-#0
%1,(,,$(1(1/$(1((!!&%
" $ $!! " ###
6069623-10-1
6070306-10-1
(&-%2#(&." 75+
4&5#!%( #&2-(&
6071644-10-1
;4 &4 )()(&5 ,&) 5,4$+ ( (84(84 :+544 +8(+1
(4 !4:+ :+5 ;4 &4+ 5:&
&"##"& &" ) *" "- !
)# $ , ,$## )#)$)',$,
# ## #) " 1*%+1 & + & 1
ZZZ
Z0(11(.(6GH
0(11(.
.(6 (OHNWURWHFKQLN 6DFKVHQQ *PE+
0(11(.
.(66WU _ 6HKPDWDO1HXGRUI
(0DLO FR
RQQ\JUXQHUW#PHQQHNHVVDFKVHQGH
7HO ;4 &4 4$+ :+ +8455+ 58&8 :+54 ,))$(:* !;4 (
4(81 :%4* =(4 (+ (84(84(+ 4 $+8:4 !;4 4(8
( (+ <45&(++ 4$+ 48+1
,# ,$, ) #)
!##, ,# $ #)$) !"
HLQ DQJHQHKP
PHV $UEHLWVNOLPDXPIHOG
LQWHUHVVDQWH (
(QWZLFNOXQJVP|JOLFKNHLWHQ
+DEHQ ZLU
Z ,KU ,QWHUHVVH JH
HZHFNW"
# !&'#6= #)' 0=#0 !6 :0 # 9-)%' #'6011'6 #60#%9'1')6
555+%("%-#4.+ ,
0%(%-#4.+
-( 4.5!$ &
IU
:DV 6LH
H YRQ XQV HUZDUWHQ
Q N|QQHQ
x
HLQH YLHOVHLWLJH
H LQWHUHVVDQWH XQ
QG DEZHFKVOXQJVUUHLFKH 7lWLJNHLW
HLQH OHLVWXQJVVJHUHFKWH 9HUJWXQJ =XODJHQ
x
x
x
6071723-10-1
Tipp Jeder Vierte wird
berufsunfähig
x
x
DE
EJHVFKORVVHQH $
$XVELOGXQJ ]XPU 9HUIDKUHQVPH
HFKDQLNHULQ
.X
XQVWVWRII XQG .DX
XWVFKXNWHFKQLN LQ GHU
G )DFKULFKWXQJ )RUPWHLOH
DX
XVJHSUlJWHV 4XDOLWlWVEHZXVVWVHLQ
VH
HOEVWVWlQGLJH XQG H
FKH $UEHLWVZHLVH
HLJHQYHUDQWZRUWOLF
Info-Material Umsetzung der Berufsausbildung
Die Ausbildungsbeteiligung von
Kleinbetrieben ist in den letzten
Jahren zurückgegangen. Um dem
entgegenzuwirken und den Unternehmen Unterstützung und Orientierung zu geben, bietet das Internet-Portal „foraus.de“ des Bundesinstituts für Berufsbildung
(BIBB) praxisnahe Informationsund Arbeitsmaterialien zur Planung und Umsetzung der Berufsausbildung an. „Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb“ zeigt in vier
Modulen, wie kleine Betriebe, die
hauptsächlich in laufenden Arbeits- und Geschäftsprozessen im
unmittelbaren
Kundenkontakt
ausbilden, dies als Vorteil für eine
gute Ausbildung nutzen können.
Fast die Hälfte aller Ausbildungsverhältnisse findet man in
,Q EHU /lQGHUQ GHU :HOW VWH
HKW GHU 1DPH 0(11(.
.(6 IU (QHUJLHEHUWUDJ
JXQJ LQ ,QGXVWULH XQG
*HZHUEH 8QVHUH
8
6WHFNYRUULFKWXQJ
JHQ EHU]HXJHQ GXUFK KRKH
K
4XDOLWlW 7HFKQRORJ
JLH )XQNWLRQDOLWlW XQG
'HVLJQ $P
P 6WDQGRUW LQ 1HXGRUI SUR
RGX]LHUHQ ZLU PLW EHU 0LWDUEHLWHUQ KRFKZHUWLJH HOHNWURWHFKQLVFKH
%DXJUXSSHQ XQG WHFKQLVFKH .XQVWVVWRIIWHLOH
6069626-10-1
0&)&-#4.+
in Apotheken, der pharmazeutischen Industrie, im pharmazeutischen Großhandel, bei Krankenkassen sowie in Apothekerkammern und -verbänden tätig. Die
Ausbildung eröffnet berufliche Aufstiegs- und Karrieremöglichkeiten.
So können Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte branchenspezifische Fortbildungen bei den
Landesapothekerkammern absolvieren, den Abschluss als Pharmazeutisch-technische/-r Assistent/-in
erwerben oder sich zum Geprüften
Handelsfachwirt beziehungsweise
zur Geprüften Handelsfachwirtin
weiterbilden.
bibb
4 !%. 4' 529'
4 '2% $' !-&)"
4' )-!).' 4%%)6- 4' .2'
+++ +++ 777+&)"&-#4.+ ,
angestellten bilden Preise für
Arzneimittel, apothekenübliche
Waren sowie Dienstleistungen
und rechnen die Leistungen der
Apotheke mit unterschiedlichen
Kostenträgern ab. Sie bearbeiten
selbstständig Beschaffungs- und
Warenwirtschaftsprozesse und
unterstützen den reibungslosen
Ablauf eines Apothekenbetriebs von der Sortimentsanpassung
über die Kosten- und Leistungsrechnung bis hin zur Aufbereitung von Statistiken für betriebswirtschaftliche Entscheidungen.
Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte sind insbesondere
Foto: ABDA
I
m Pharma-Bereich gibt es
eine Vielzahl interessanter
Berufe - unter anderem den
der Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten. Das Berufsbild enthält Kompetenzen im Bereich der kaufmännischen Steuerung und Kontrolle, im Marketing, der Arbeitsorganisation
und im Umweltschutz. Wichtig
ist auch die Kommunikation im
Team und mit Kunden, wozu die
kompetente Beratung für apothekenübliche Waren und eine
Vielzahl anderer Produkte und
Dienstleistungen zählt, die ohne
Rezept erhältlich sind. Die Fach-
!- *7#$#.2 #& .2%(&
&&-"4!!($7 $(& $6 ''- "4!!)%9 %)' %8 &4&.7#2& (+ -+ '+88 !- )+38 !- , + '+88 !- )/+88 !- (- -%#& &! -#&-4&
'4' .9#2' )+ -+ (+:: !- *+3: !- , + (+:: !- */+:: !- )- -&#' '! -#'-4'
6071646-10-1
ĨĆ fÉə J¼×kðð¼™×Æk±™Ćö
xĒŒŒ
Z|äĉ¼ 8ĒÖäşļŒ
ăêù®© ăêŒ %ļţ›äŒ¼ĉ©
Ĝƃ ĩ %¼ŒŒ êă
Bêù›ä|ĉŒ¼êù©
Ŷ¼ļń›äĪ ZĒļŒ¼ĉ
õ¼ ĜÔƃ é
ĜÑƃéÖ鼛ä¼ļ
‰²Ð›
<‚ŒŒ|
HļêÖêĉ|ù©
ŹŒļ| %êŒ Ē®¼ļ 8ĒÖäşļŒ
õ¼ ÑƃƃéÖ鼛ä¼ļ
ĦÊ Ĝƃƃ Ö éĪŝō é éĪŝÄħ
‰²››
ĦÊ ÷Ö ĜĪĎÄħ
+|›÷Ïù¼êń›äé
xş¼ļ¼êŒşĉÖ
Ïţļ %ļê÷|®¼ùù¼ĉ©
ŶĒă Z›äŷ¼êĉ© ſşă ļ|Œ¼ĉ
ÔƃƃéÖéT|›÷ÖĪ
¥²‰
ĦÊ ÷Ö ŝĪÑƃħ
V|ă|ſſĒŒŒê
ă|ļĒ Ē®¼ļ
Ĥ¼ļêŒêŶĒ VĒń|ŒĒ
êŒ|ùĪ <ê÷Ėļ¼©
ĜÑ é ŗƃ pĒùĪ ĩ
õ¼ ƃ©Ōéùé%ùĪ
p²}›
ļĪ H¼Œ÷¼ļ
êńŒļĒ |Öş¼ŒŒ¼ń
Ŷ¼ļń›äĪ ZĒļŒ¼ĉ© Ö¼ÏļĒļ¼ĉ
õ¼ ŝ ZŒĪ Ê ŝÑƃéÖéT|›÷ÖĪ
ĦÊ <ꌼļ ĜŝĪĜŗħ
‰²pp
HļêÖêĉ|ù q|Öĉ¼ļ
êÖ Têſſ|
Ŷ¼ļń›äĪ ZĒļŒ¼ĉ© Ö¼ÏļĒļ¼ĉ
õ¼ Ôƃƃ é ÔŝƃéÖéT|›÷ÖĪ
ĦÊ Ĝƃƃ Ö éĪŗōħ
¥²ÉÉ
:|ńń¼ù¼ļ
CşńńéZ›äêĉ÷¼ĉ
êă C¼Œſ© ļĒä©
ſşă :Ē›ä¼ĉ
ĦÊ ÷Ö ÔĪŝĜ é ÔĪÔŗħ
÷Ö
в››
Ē›|éĒù|©
%|ĉŒ|© ZĤļꌼ
Ē®¼ļ B¼ſſĒ
BêŹ
÷ĒÏϼêĉä|ùŒêÖ
ĦĮ éĪŝÑ TÏ|ĉ®ħ
õ¼ Ĝ©ŝÑéùé
T`é%ùĪ
ĤĤ¼ù x|ļŒ¼
+¼ļêĉÖńÏêù¼Œń
êĉ Ŷ¼ļń›äĪ ļ¼ă¼ń
õ¼ ŝƃƃéÖéĒń¼
‰²››
:êĉ®¼ļ
Z›äĒ÷Ēù|®¼
Ö¼ÏţùùŒ¼ Bêù›äń›äĒ÷Ēù|®¼©
Į Bêù›ä© é :|÷|Ē
Ä ZŒĪ Ê ĜƃƃéÖéT|›÷ÖĪ
‰²Ê›
‰²Ê›
ĦÊ Ĝƃƃ Ö éĪÑƃħ
ùêÏÏ
şń›äÖ¼ù
Ŷ¼ļń›äĪ ZĒļŒ¼ĉ
õ¼ ŝÑƃéăùé%ùĪ
‰²››
ĦÊ Ĝƃƃ ăù éĪÔƃħ
ńĤ|ĉĪ
ù¼ă¼ĉŒêĉ¼ĉ
áù¼ă¼ĉŶêùù|à©
ÖļĒÛ¼ %ļţ›äŒ¼©
:ùĪ ..
Ĝ©Ñé÷Öé
C¼Œſ
¥²É›
ĦÊ ÷Ö ĜĪĜĎħ
ĦÊ <ꌼļ éĪÑōħ
T¼ļńêù
TşùŶ¼ļ ŝ©Äō ÷Ö
Ē®¼ļ &¼ù ŗ©ŝĜŝ ù©
Ê ÔÔ ĉŷ¼ĉé
®şĉÖ¼ĉ© Ŷ¼ļń›äĪ
ZĒļŒ¼ĉ
õ¼
ZĒÏŒù|ĉ
q¼ê›äńĤţù¼ļ©
Ŷ¼ļń›äĪ ZĒļŒ¼ĉ
õ¼ ŌÑƃ é Ĝƃƃƃéăùé%ùĪ
‰²››
›²››
ĦÊ <ꌼļ éĪĎĎ é ĜĪŗŝħ
®Œń›äĪ
VĒŒé Ē®¼ļ
q¼êÛ÷Ēäù
:ùĪ .
÷Ö
‰²}›
ĦÊ ĤļĒ ĉŷ¼ĉ®şĉÖ éĪŝŗħ
B¼ùꌌ| |Ͻ
şńù¼ń¼ Ē®¼ļ
+|ļăĒĉê¼
Ŷ¼ļń›äĪ ZĒļŒ¼ĉ
õ¼ ÑƃƃéÖé
p|÷ĪéT|›÷ÖĪ
<|ĉ®ù꼐¼
şŒŒ¼ļ
ļ|äăêÖéÏļêń›ä©
ńŒļ¼ê›äſ|ļŒ
ŝÑƃéÖéZŒţ›÷
¥²¥¥
ĦÊ Ĝƃƃ Ö éĪÔÑħ
ùù¼ ĉÖ¼ĒŒ¼ ÖţùŒêÖ |ă ĜŌĪƃĜĪŝƃĜÑĪ Ö|¼ ĉşļ êĉ ä|şńä|ùŒńţùê›ä¼ĉ B¼ĉÖ¼ĉ© ńĒù|ĉÖ¼ ®¼ļ pĒļļ|Œ ļ¼ê›äŒĪ
êù®şĉÖ¼ĉ ‚äĉùê›ä© |ùù¼ ļŒê÷¼ù Ēäĉ¼ ¼÷ĒĪ .ļļŒşă ŶĒļ¼ä|ùŒ¼ĉĪ %ţļ ļş›÷ϼäù¼ļ ÷¼êĉ¼ +|ÏŒşĉÖĪ
ùù¼ ĉÖ¼ĒŒ¼ |ş›ä |şÏ ŷŷŷĪ÷|şÏù|ĉ®Ī®¼ %êļă| şĉ® ĉń›äļêÏŒ şĉń¼ļ¼ļ p¼ļŒļ꼐ńÖ¼ń¼ùùń›ä|ÏŒ¼ĉ
Ïêĉ®¼ĉ Zê¼ şĉŒ¼ļ ŷŷŷĪ÷|şÏù|ĉ®Ī®¼ ¼ê ®¼ļ %êùê|ù|şńŷ|äù Ē®¼ļ ăꌌ¼ùń şĉń¼ļ¼ļ Z¼ļŶ꛼éCşăă¼ļ ƃÄƃƃ Ŏ ĜÑ ŝÄ ŗÑŝ
вÐÐ
¼›÷Ļń
Têùń Ē®¼ļ &Ēù®
ĦĮ ŗĪĜƃ TÏ|ĉ®ħ
õ¼ :|Ī ŝƃ Ź ƃ©Ñéùé%ùĪ
ĦÊ ÷Ö ōĪōōħ
¥æ²‰
ĦÊ <ꌼļ ĜĪéħ
p¼ļ|ĉŒŷĒļŒùê›ä¨
:|şÏù|ĉ® q|ļ¼ĉä|ĉ®¼ù &ă+ ‡ ĒĪ :&
VĖŒ¼ùńŒļ|Û¼ ŗÑ© ŌÔĜŌŝ C¼›÷|ļńşùă
6071152-10-1
BLICK REGIONAL
Seite 7 · 17. Januar 2015
Ideen und Anregungen
sind gefragt
Olympiade Knobler
geben ihr Bestes
Schneeberg. An der Oberschule Bergstadt Schneeberg sitzen
die besten Mathematiker und
Knobler der Schule über den
Aufgaben der Schulstufe der Mathematikolympiade, was gar
nicht so einfach ist ohne Taschenrechner und Tafelwerk.
Die besten Arbeiten jeder
Klassenstufe wurden zur Auswertung geschickt. Jetzt hofft
man, dass es Schüler aus
Schneeberg in die zweite Runde
der diesjährigen Mathematikolympiade schaffen. Stattfinden
wird dieser Wettbewerb dann im
März in Aue.
rw
Kommunales Ehrenamtsprojekt Bürgerbüro im Stadtteil Sonnenleithe
BOCKAUER ZEIGEN SICH
ZUR GRÜNEN WOCHE
In Bockau, bei der Erzgebirgischen Destillerie und Liqueurmanufaktur GmbH, fließt die jahrelange Erfahrung
der Mitarbeiter in die Produkte ein. Christine Reißmann
(im Bild) gehört zum Team. Bis 25. Januar ist Bockau mit
den erzgebirgischen Spezialitäten auf der Internationalen
Grünen Woche in Berlin vertreten und rührt dort indirekt
auch die Werbetrommel für die Region. Die Bockauer sind
dem Auftritt des Freistaates Sachsen angeschlossen. Firmenchef Dietrich Hueck sieht die Messe mit internationaler Beteiligung als einzigartigen Absatz- und Testmarkt.
Die Grüne Woche ist die weltgrößte Ausstellung für die Bereiche Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau. Mehr
als 1600 Aussteller aus aller Welt präsentieren sich diesmal
in den Messehallen. So entsteht eine unheimlich große
Vielfalt. Man rechnet in diesem Jahr mit etwa einer halben
rw
Million Besucher.
Job Agentur stellt App
zur Verfügung
Foto: Leischel
Foto: R. Wendlandt
Z
ehn Bürgerinnen und
Bürger aus dem Schwarzenberger
Stadtteil
„Sonnenleithe“ haben sich mit
der Leiterin des Bürgerbüros,
Diana Tilp, zusammengesetzt
und über das Ehrenamts-Projekt
in ihrem Wohngebiet diskutiert.
Dabei kamen auch die Veranstaltungsthemen des neuen Jahres
zur Sprache. So haben sich inzwischen für die neu zu gründende Arbeitsgemeinschaft Modellbau und Modellsport bereits vier
Leute, darunter ein Jugendlicher,
Bereitschaft bekundet.
Im Frühjahr und Herbst sind
Lichtbildervorträge geplant. Der
Frauen-Kreativ-Treff möchte lädt
am 16. Februar zum Kerzenziehen ins Bürgerbüro ein. Am 17.
Februar steigt in der Turnhalle
der Kita Sonnenschein von 9 bis
13 Uhr eine Faschingsfete. Dazu
werden noch Ideen und Helfer
für die Organisation gesucht.
Der Schwarzenberger Türmer
Gerd Schlesinger soll erneut
über interessantes aus der Geschichte von Schwarzenberg eingeladen werden. Basteltage sind
zum Beispiel zum Muttertag, zu
Jens Frölich weist nach, dass die Grundsteinlegung nicht mit der wirklichen übereinstimmt.
Ostern und für die Adventszeit
geplant. In der Ferienzeit soll eine Projektwoche unter dem Thema Erlebnis Natur stehen.
Im Juli/August findet der
nächste Skater-Contest, der letztes Jahr dem Wetter zum Opfer
fiel, stattfinden. Ein wichtiges
Vorhaben ist die Restaurierung
der bunten Tannenbäume , zu
der sich bereits einige Sonnenleithner schon bereit erklärt haben.
Zu sehen ist im Bürgerbüro
weiterhin die Ausstellung 30
Jahre Sonnenleithe , die Jens
Frölich zusammengestellt hat.
Kontaktdaten für weitere
Ideen und für engagierte Mitar-
beit unter Bürgerbüro Sonnenleithe, Sachsenfelder Straße 85
(Sparkassenkomplex), Telefonnummer 03774/662272 jeweils
Montag und Freitag von 9 bis 12
Uhr sowie Dienstag und Donnerstag von 14 bis 17 Uhr oder
unter
E-Mail:
buergerbuero@awo-erzgebirge.de.
al
Aue. Eine neue App der Bundesagentur für Arbeit soll Jugendlichen alles rund ums Vorstellungsgespräch aufs Handy bringen, heißt es von der Agentur für
Arbeit Annaberg-Buchholz. Das
Ganze läuft unter „Bewerbung Fit fürs Vorstellungsgespräch“ alles ist schnell und mobil zur
Hand. Die App bündelt Termine
und hat auch eine praktische Erinnerungsfunktion, sodass kein
Termin vergessen wird. Außerdem gibt es Checklisten und
Tipps zur Vorbereitung auf den
rw
Beruf.
Das Fernsehprogramm vom 18. Januar
ARD
ZDF
MDR
RTL
ARTE
3 SAT
7.10 Willi wills wissen 7.35 Tigerenten Club
8.30 Die Sendung mit der Maus 9.05
Sportschau live. Skispringen: Weltcup der
Damen / ca. 9.30 Rodeln / ca. 9.55 Ski alpin / ca. 12.00 Rodeln: Weltcup, Damen /
ca. 12.20 Biathlon: Weltcup, 12,5 km Damen mit Massenstart / ca. 13.15 Ski alpin /
ca. 14.05 Skispringen / ca. 14.35 Langlauf
7.45 Bibi und Tina 8.10 Löwenzahn 8.35
Löwenzahn Classics 9.00 sonntags 9.30
Evangelischer Gottesdienst 10.15 Peter
Hahne 10.45 Venedigs verborgene Künste
11.00 ZDF-Fernsehgarten on tour 13.15 Bares für Rares 14.00 Die Büffelranch 14.45
planet e.: Schutz durch Schmutz 15.20 Du
schon wieder. Komödie, USA 2010
5.50 Ludwig auf Freiersfüßen. Komödie, D
1969 7.10 Tanz auf dem Vulkan (2/3). TVMelodram, D 1996 8.40 MDR Garten 9.15
Aus dem Leben gerissen 9.45 Selbstbestimmt! – Die SonntagsFragen 10.15 Das
Great Barrier Reef 11.00 Die Lümmel von
der ersten Bank. Komödie, D 1968 12.20
Der Osten 12.52 Die Stein 13.40 Riverboat
5.15 Verdachtsfälle 6.00 Das Strafgericht
7.00 Das Strafgericht 8.00 Die Trovatos –
Detektive decken auf 9.00 Die Trovatos –
Detektive decken auf 10.00 Monk 10.55
Monk 11.50 Dr. House 12.45 Best of...!
Deutschlands schnellste Rankingshow
13.45 Deutschland sucht den Superstar
15.45 Undercover Boss. Doku-Soap
19.15 ARTE Journal 19.35 Karambolage
19.45 Zu Tisch in ... 20.15 Lohn der Angst.
Thriller, F/I 1953. Mit Yves Montand u.a.
Regie: Henri-Georges Clouzot 22.35 Wochenendkrieger. Dokumentarfilm, D 2013
0.05 Lernen von Lang Lang (1/2) 0.35 Lernen von Lang Lang (2/2) 1.00 Der Ruf des
Atlas / Vom Slam zum Atlas 2.05 Vox Pop
2.35 Philosophie 3.05 Die Wiege des Kinos
19.10 Exotischer Hochgenuss: Ananas &
Co. 19.40 Schätze der Welt – Erbe der
Menschheit 20.00 Tagesschau 20.15 Nuhr
im Ersten 21.00 Jürgen Becker – Der dritte
Bildungsweg 21.45 Hotel Concierges –
Moskau – Paris – Berlin. Dokumentarfilm,
D 2013 23.15 Polizeiruf 110. Minuten zu
spät. TV-Krimireihe, DDR 1972 0.20 Porträt in der Dämmerung. Drama, RUS 2011
14.50 Sportschau live Skispringen:
Weltcup / ca. 15.30 Biathlon: 15 km
Herren mit Massenstart / ca. 16.30
Nordische Kombination: Weltcup /
ca. 17.10 Bob: Weltcup, Viererbob,
1. und 2. Lauf / ca. 17.40 Ski
Freestyle: WM, Buckelpiste. Live
18.00 Sportschau
18.30 Bericht aus Berlin
18.50 Lindenstraße Lea hat Angst. Soap
19.20 Weltspiegel
17.00 heute
17.10 Sportreportage
18.00 ZDF.reportage Die Trucker (2/3):
Schwere Last auf Achse
18.30 Terra Xpress
Von Feldberg-Rangern erwischt
19.00 heute
19.10 Berlin direkt
Moderation: Thomas Walde
19.30 Terra X: Klima macht Geschichte
(2) Dokumentationsreihe
16.00 Weltreisen Reportagereihe
Gesichter Asiens: Die Andamanen –
unentdecktes Paradies
16.30 Sport im Osten
18.05 In aller Freundschaft Alte und
neue Freundschaften. Arztserie
18.52 Unser Sandmännchen
Pittiplatsch: „Die Schneehexe”
19.00 SachsenSpiegel
19.30 Aktuell
19.50 Kripo live
16.45 Das Erfolgsrezept Heiß. Mit Tim
Raue (Sternekoch), Peter John
Mahrenholz (Werbeagentur Jung
von Matt), Inga Koster
(Geschäftsführerin und
Mitbegründerin true fruits)
17.45 Exclusiv – Weekend
18.45 RTL Aktuell
19.05 Vermisst Vanesa sucht Vater
(Niederlande) & Thomas sucht
Halbgeschwister (Deutschland)
NDR
WDR
20.00 Tagesschau
20.15 Tatort Die Sonne stirbt wie ein
Tier. TV-Kriminalfilm, D 2015. Mit
Ulrike Folkerts, Lisa Bitter u.a.
Regie: Patrick Winczewski
21.45 Günther Jauch
22.45 Tagesthemen
23.00 ttt – titel thesen temperamente
23.30 Betty Anne Waters Drama, USA
2010. Mit Hilary Swank u.a.
Regie: Tony Goldwyn
20.15 Katie Fforde: Vergissmeinnicht
TV-Drama, D 2015. Mit Henriette
Richter-Röhl u.a. Nachdem ihr
Vater einen Unfall hatte, reist die
New Yorker Ärztin Natalie zu ihm,
um nach dem Rechten zu sehen.
21.45 heute-journal
22.00 Inspector Barnaby
Die Vögel. Krimireihe
23.30 ZDF-History Leni Riefenstahl –
Der Preis des Ruhms
20.15 Sagenhaft Das Erzgebirge
21.45 Aktuell
22.00 Die Dienstagsfrauen – Sieben
Tage ohne TV-Komödie, D 2013
Fünf Freundinnen checken für eine
Fastenwoche in ein Hotel ein. Dort
wollen sie es ohne Stress, ohne
Alltagssorgen, ohne Männer und
ohne Essen aushalten. Das kann
nur zu Reibereien führen.
23.30 Das Venedig Prinzip
20.15 Aushilfsgangster Actionkomödie,
USA 2011. Mit Ben Stiller u.a.
22.15 Ich bin ein Star – Holt mich
hier raus! Reality-Soap
23.15 Spiegel TV Magazin Einmal
Dschungel und zurück: Die bizarren
Karrieren der C-Promis / Leben im
echten Dschungel – Indianerstamm
entdeckt / Sonneborn rettet die
EU – die kleinen Tricks der
Parteifinanzierung
15.30 7 Tage... in der Wagenburg 16.00
Lieb & Teuer 16.30 DAS! Wunschmenü mit
Rainer Sass 17.00 Bingo! – Die Umweltlotterie 18.00 Nordseereport 18.45 DAS!
19.30 Hallo Niedersachsen 20.00 Tagesschau 20.15 Das große Winter-Wunschkonzert 21.45 Die NDR Quizshow 22.30 Gefragt – Gejagt 23.30 Kommissar Beck – Die
neuen Fälle. Der Lockvogel. TV-Kriminalfilm, D/DK/N/S 1997 1.00 Nordseereport
15.45 Cosmo TV 16.15 Eltern am Rande
der Verzweifelung 16.45 Doppelgängerin.
TV-Komödie, D 2012 18.15 Tiere suchen
ein Zuhause 19.10 Aktuelle Stunde 19.30
Westpol 20.00 Tagesschau 20.15 Proklamation des Kölner Dreigestirns 2015 23.15
Lokalpatrioten – Cat Ballou und Gäste in
Köln 0.15 Rockpalast: Go Go Berlin 1.15
Rockpalast: the Smith Street Band 2.15
Proklamation des Kölner Dreigestirns 2015
RBB
KIKA
0.55 Sport im Osten
2.25 Kripo live
2.50 Aus dem Leben gerissen
Wenn die Zeit des Abschieds fehlt
3.20 Semperopernball Debütanten
2006 – 2009 Nonstop
0.00 Ich bin ein Star – Holt mich
hier raus! Reality-Soap
1.00 Aushilfsgangster Actionkomödie,
USA 2011. Mit Ben Stiller u.a.
2.45 Exclusiv – Weekend
3.50 Die Schulermittler
17.50 Unser Sandmännchen 18.00 rbb
Gartenzeit 18.32 Kowalski & Schmidt
19.00 Die Tierklinik 19.30 Regional 20.00
Tagesschau 20.15 Im Tiefflug zum Nordpol. Dokumentarfilm, D 2010 21.45 rbb
aktuell 22.00 Ein Fall von Liebe – Saubermänner. TV-Tragikomödie, D 2011 23.30
Die neunte Kompanie. Actionfilm, FIN/
RUS/UA 2005 1.40 Lindenstraße 2.10 Gegner von einst 2.40 Berliner Abendschau
12.00 Die Geschichte vom kleinen Muck.
Märchenfilm, DDR 1953 13.30 Schau in
meine Welt! 13.55 stark! 14.10 Schnitzeljagd durch die Türkei (1/4) 15.00 Stikk!
Lasst mich in Ruh’ 15.50 Willi wills wissen
16.15 Willi wills wissen – A bis Z 16.25 Tim
und Struppi 17.35 1, 2 oder 3 18.00 Pettersson und Findus 18.15 Mouk, der Weltreisebär 18.40 Weißt Du eigentlich, wie lieb ich
dich hab? 18.50 Unser Sandmännchen
1.15 Der Mann mit dem goldenen Arm
Drama, USA 1955. Mit Frank Sinatra
u.a. Regie: Otto Preminger
3.15 Günther Jauch
4.15 ttt – titel thesen temperamente
4.50 Weltspiegel
0.20 Inspector Barnaby
1.50 Frag den Lesch Stürmisches
Weltraumwetter
2.05 Terra X: Klima macht Geschichte
(2) Dokumentationsreihe
2.50 Terra X: Abenteuer Sibirien
SAT 1
PRO 7
RTL 2
BR
KABEL 1
VOX
5.50 Steven liebt Kino – Spezial. Magazin
6.15 In Gefahr – Ein verhängnisvoller Moment. Doku-Soap 7.10 In Gefahr – Ein verhängnisvoller Moment 8.05 Auf Streife
9.05 Auf Streife 10.05 Auf Streife 11.05
Auf Streife 12.05 Auf Streife 13.05 Herr der
Diebe. Abenteuerfilm, LUX/GB/D 2006
15.05 Die Chroniken von Narnia: Prinz Kaspian von Narnia. Fantasyfilm, USA 2008
5.55 Chuck 6.35 Chuck 7.20 Mike & Molly
7.45 Mike & Molly 8.15 Cougar Town 8.40
Cougar Town 9.10 Two and a Half Men
9.40 Two and a Half Men 10.05 The Big
Bang Theory 10.35 The Big Bang Theory
11.05 How I Met Your Mother 11.30 How I
Met Your Mother 12.00 The Big Surprise
14.05 Guess Who – Meine Tochter kriegst
du nicht! Liebeskomödie, USA 2005
6.20 X-Factor: Das Unfassbare 7.00 Der
Trödeltrupp – Das Geld liegt im Keller
9.00 Zuhause im Glück – Unser Einzug in
ein neues Leben 10.55 Die Bauretter. Doku-Soap 12.55 Die Schnäppchenhäuser –
Der Traum vom Eigenheim 13.55 Die
Schnäppchenhäuser – Der Traum vom Eigenheim 14.55 Der Trödeltrupp – Das Geld
liegt im Keller. Trödeltrupp Spezial (24)
6.45 Neues aus dem Münchner Tierpark
Hellabrunn 7.15 Tele-Gym 7.30 Panoramabilder / Bergwetter 8.30 Live aus Manila
10.30 Gott mit dir, du Land der Bayern
11.00 Der Sonntags-Stammtisch 12.00
Kochgeschichten aus Südtirol 12.45 Polizeiinspektion 1 13.10 Polizeiinspektion 1 13.35
Polizeiinspektion 1 14.05 Schön ist die Welt.
Heimatfilm, D 1957 15.30 Welt der Tiere
8.20 Otto – Der Außerfriesische. Komödie,
D 1989 10.10 Otto – Der Liebesfilm. Komödie, D 1992 12.00 K1 Reportage spezial
13.55 Die strengsten Eltern der Welt
16.00 News 16.10 Rosins Restaurants –
Ein Sternekoch räumt auf! 18.10 Die
Wildnis und ich – Die Abenteuer des Richard Gress (1/4) 20.15 K1 Reportage
spezial 22.20 Abenteuer Leben 0.10
Mein Revier – Ordnungshüter räumen auf
8.30 4 Hochzeiten und eine Traumreise
13.25 Goodbye Deutschland! Die Auswanderer 15.30 Auf und davon – Mein Auslandstagebuch 16.30 Schneller als die Polizei erlaubt 17.00 Auto Mobil 18.15 biete
Rostlaube, suche Traumauto 19.15 Die Küchenchefs 20.15 Promi Shopping Queen
23.20 Prominent! 0.05 biete Rostlaube,
suche Traumauto 1.05 Goodbye Deutschland! Die Auswanderer. Reportagereihe
17.45 Die Chroniken von Narnia – Die
Reise auf der Morgenröte
Fantasyfilm, USA 2010. Mit Ben
Barnes u.a. Regie: Michael Apted
Zusammen mit ihrem
nervtötenden Cousin Eustachius
Knilch landen Edmund und Lucy
Pevensie an Bord des Segelschiffs
„Morgenröte”. An Bord erwarten
sie Kaspian und eine Maus mit
geheimnisvoller Mission.
19.55 SAT.1 Nachrichten
16.05 Werner – Eiskalt! Animationsfilm,
D 2011. Mit Rötger Feldmann u.a.
Regie: Gernot Roll
18.00 Newstime
18.10 Die Simpsons Ned Flanders wird
im Museum mit der Evolutionslehre
konfrontiert. Der tiefgläubige
Mann will nun dafür kämpfen, dass
nur die christliche Schöpfungslehre
verbreitet wird. Lisa ist empört.
18.40 Die Simpsons
19.05 Galileo
17.00 CityCheck Amsterdam
Reportagereihe
18.00 Grip – Das Motormagazin
Automobile Klassiker in der
Neuauflage – kann das wirklich
funktionieren oder ist es am Ende
nur ein billiger Abklatsch?
Moderator Matthias Malmedie will
es wissen und zeigt seine Favoriten
der getunten Auto-Remakes.
19.00 GRIP EXTREM –
Das Motormagazin
16.00 weiß blau Im nördlichen
Steigerwald
16.45 Rundschau
17.00 herzhaft & süß
17.30 Euroblick Magazin
U.a.: Frankreich – Zwischen gehen
und bleiben: Französische Juden
sind verunsichert
18.00 Regional
18.45 Rundschau
19.00 Unter unserem Himmel
Eichstätt und seine Flüchtlinge
HR
TELE 5
20.15 Navy CIS Die falsche Wahl.
Krimiserie. Bei der Explosion einer
Autobombe stirbt Samuel
Colpepper. Er hatte brisante
Dossiers über Navy-Offiziere bei
sich. Wie sich herausstellt, war er
der Angestellte von Duckys
Jugendfreund Angus Clarke.
21.15 Navy CIS: L.A. Die Dinosaurier
22.15 Navy CIS: L.A. Die menschliche
Bombe. Krimiserie
20.15 Stirb langsam – Ein guter Tag
zum Sterben Actionthriller, USA
2013. Mit Bruce Willis u.a.
Als John McClane hört, dass sein
missratener Sohn Jack in Moskau
verhaftet werden soll, fliegt er
sofort nach Russland. Dort
angekommen, kann er Jack und
einen Dissidenten befreien.
22.30 Bad Boys II Actionfilm, USA 2003
Mit Will Smith u.a. Regie: M. Bay
20.00 RTL II News
20.15 Arctic Blast – Wenn die Welt
gefriert Science-Fiction-Film, AUS/
CDN 2010. Mit Michael Shanks u.a.
Regie: Brian Trenchard-Smith
22.00 Der Supersturm – Die WetterApokalypse TV-Katastrophenfilm,
USA 2012. Mit Esai Morales, Ona
Grauer, Jared Abrahamson u.a.
Regie: Jason Bourque
23.45 Das Nachrichtenjournal
19.45 Die drei Eisbären
Lustspiel, D 1995
21.15 freizeit Schmidt Max und das
ewige Eis am Weißensee
21.45 Rundschau-Magazin
22.00 Der Auftragslover Liebeskomödie,
F/MC 2010. Mit Romain Duris u.a.
Regie: Pascal Chaumeil
23.40 Atemlos Thriller, USA 1983. Mit
Richard Gere, Art Metrano u.a.
Regie: Jim McBride
15.15 Die Alpenklinik – Riskante Entscheidung. TV-Drama, D/A 2009 16.45 herkules
17.15 MEX. das marktmagazin 18.00 defacto 18.30 Crash am Himmel 19.00 Kriminalreport Hessen extra 19.30 hessenschau 20.00 Tagesschau 20.15 Das Lustigste aus der hessischen Fastnacht 2011 21.45
Das große Hessenquiz 22.30 Dings vom
Dach 23.15 strassen stars 23.45 Wer weiss
es? 0.30 Ich trage einen großen Namen
11.30 Missionswerk Arche 11.59 Dauerwerbesendung 15.05 Leider geile Werbeclips! (1) 15.20 Xena 16.20 Relic Hunter –
Die Schatzjägerin 17.20 Relic Hunter – Die
Schatzjägerin 18.20 Sliders 19.20 Sliders
20.15 Knight Moves – Ein mörderisches
Spiel. Thriller, D/USA/CDN 1992 22.40
Saint Ralph – Wunder sind möglich. Tragikomödie, CDN 2004 0.45 Von Mäusen
und Menschen. Drama, USA 1992
SPORT 1
EUROSPORT
9.15 Bundesliga-Hits 9.30 Bundesliga pur
Klassiker 11.00 Doppelpass 13.00 Doppelpass 14.55 Fußball. Testspiel. Chippa United – VfL Wolfsburg. Aus Port Elizabeth
(SA) 17.00 Basketball. BBL. 18. Spieltag:
ratiopharm Ulm – Fraport Skyliners
Frankfurt. Aus Neu-Ulm 19.00 Poker
20.00 Storage Wars – Die Geschäftemacher 22.00 Die Werkstatt-Helden 22.30 Die
Werkstatt-Helden 23.54 Die Rene Schwuchow Show – 6 vor 12 0.45 Teleshopping
11.00 Ski alpin. Weltcup. Super-G Damen.
Übertragung aus Cortina d’Ampezzo (I)
12.30 Biathlon. Weltcup. 12,5 km Damen
mit Massenstart. Aus Ruhpolding (D) 13.15
Langlauf 13.45 Skispringen. Weltcup. Aus
Zakopane 15.30 Biathlon. Weltcup. Aus
Ruhpolding 16.30 Biathlon 17.00 Ski alpin
17.45 Rodeln 18.15 Springreiten 19.15
Snooker 20.00 Snooker. World Main Tour.
Aus London (GB) 23.00 Rallye 23.30 Skispringen 1.00 Tennis. Australian Open
23.15 American Football NFL.
Conference Championships. Live
4.05 Navy CIS
1.25 Stirb langsam – Ein guter Tag
zum Sterben Actionthriller,
USA 2013. Mit Bruce Willis u.a.
3.10 The Cave Horrorfilm, USA/D 2005
Mit Cole Hauser u.a. Regie: B. Hunt
0.15 Swamp Shark – Der Killerhai
Science-Fiction-Film, USA 2011. Mit
Kristy Swanson, Jason Rogel u.a.
1.50 Arctic Blast – Wenn die Welt
gefriert Sci-Fi-Film, AUS 2010
1.15 Startrampe Best of Mine
1.50 weiß blau
2.35 herzhaft & süß
3.05 Unter unserem Himmel
3.50 freizeit
BLICK KLEINANZEIGEN
HÄUSER
Ð Ðy^ ?×ŐC™a‰ÅW†j jיwÎ^
Å×W†Î .‰j wÚ j‰™j wjÅÎj jä‰j†×™~^
æ¥ÉoË¥oÕyÉÉÉ
A——¨b .‰”™j^ ™ä² ݲ в¥²Õæ¥y
!² |yÐÐy¥² ² a‰W† M‰ÎÎj j™™j™²
†™j +7² ‰™ aj ™aà^ |ÕË¥^Éy²
‰ÎÎj ”jaj a‰W†² æ¥ÉÐËÊÊæ|yÊ|
2−2 1/2 ZIMMER
KFZ ANKAUF
0Þ¨——QnЂ^ .W† ™j Õ -ˆ8†~²^
äj™ÎÂ?j ?~j^ ^ .0+^ †jj
-Cהj^ æÐÉ՚ʈ|æyæ
0ç[‹n eЎ¢‚n¢e ‰™ˆ aj j†Âˆ
w?”‰‰j™†?×Å ‰™ ™™?MjÂ~ יa 2”ˆ
~jMי~² 0j² æÐÉÐ|Ɉo|՚æ
Ð €¤b °sö [b Ô[‹—¾
w‰™?™ä‰j י?M†²^ Å×W†Î ‰jMjݲ^
ÅW†²^ †ÚMÅW†j .‰j M‰Å |y ² wÚÂ
Å­™Î?™j ÅW† ™j 0Âjwwj™^ ݉j²
”j†Âu^ æ¥yÉooÐ|¥Õ¥É
IMMOBILIEN−
GESUCHE
VERMIETUNGEN
0[‹îAÐôn¢QnЂnÐ
6066624-10-1
°ööæ:‹‚¾b j™ÅM?W† Mj‰
×j^ ‰™aj™Â² ÐÊ^ Õ² β^ 8=^ .=^ Õ
‰=‰^ Ú^ ?a^ CÅÎjˆ8
^ MÅÎjÂ²^
~ä² ?²^ .8ˆ?~j^ |šæ ‰™W²
.Îj­² µ !² æ¥yÉÉ|æÊÉ¥Õo
çn?n¢ÞÐçb yææ ‰™ M? ?×w
a‰j ?™a Mj‰ ™”‰jÎי~ M‰Å
Ð¥²æ¥²Õæ¥y^ Õ ×² Ð -?ה 8 yy ”ÖÈ
ÉÐ”Ö Å?™² ÎM?× |^yæ ­Â ”Ö
?ÂÎä 7 ” ~² æ¥y¥ËÕÐÕ|o|šæ
|Ê Ë ¥Éy Ë oæ Å×W†Î Â?× ”‰Î jÂä²
!j×~‰j‰~ ¸ . . æ¥Éæ¥|yæšæo
SCHULUNGEN
!A¾b β^ ™~²^ Ê Ë|y ”‰™ ݝ™
.Î×aj™Îj™^ æ¥yÉ˚ÕÐÕÐ¥o|
"
" # ! % $
6069997-10-1
GESCHÄFTS−
ANZEIGEN
1−1 1/2 ZIMMER
Ž¢—Ae碂^ ?×ÅMjʼnW†Î‰~י~
?” Õy²¥²¥y^ ¥æˆ¥Õ 2†Â^ -j‰W†j™ˆ
†?‰™j .β Õ||^ 暥Õy †j”™‰Îä^
ÞÞÞ²j™ˆ†?×ňW†j”™‰Îä²aj
6065453-10-1
& & # ! #
'$ '%$'$
AB 4 ZIMMER
Ž¢—Ae碂^ ?×ÅMjʼnW†Î‰~י~
?” Õ|²æ¥²¥y^ ¥|ˆ¥Ê 2†Â^ 8
ÂÅÎÅÎÂ?j^ æšÕÕ¥ !j׏‰ÂW†j™^
ÞÞÞ²j™ˆ†?×ňW†j”™‰Îä²aj
ÐA¢ôA‹—b ¥ˆ-ˆ8†~²^ W?² |æ ”Ö^
^ .W†?w™‰ÅW†j^ .Îj­?Îä^ ˆ
aj™ µ jjÂ^ ¥šo^ææ ²
æ¥É¥ËÐÕÐoyÉæ ² æÐÉÉ|ËÕyšyo
$ # % &" " " !
-O n &R n 5HR s 3A n 5HR
6069932-10-1
0HLQ 1DPH LVW -XOLD LFK ELQ -
PLW ]LHUO XQG VFKODQNHU )LJXU EODX
lXJLJ KDEH ODQJH EO +DDUH ELQ VHKU
KEVFK XQG VH[\ ,FK ELQ QDWUOLFK
XQWHUQHKPXQJVOXVWLJ KlXVOLFK ]lUW
OLFK XQG WUHX 1DFK HLQHU ULHVLJHQ (QW
WlXVFKXQJ KDEH LFK QRFK NHLQHQ OLHEHQ
3DUWQHU JHIXQGHQ /DQJVDP KDEH LFK
GDV *HIKO GDVV PLFK QLHPDQG PHKU
PDJ %HUXI XQG $XVVHKHQ VLQG IU PLFK
QLFKW ZLFKWLJ QXU GDV +HU] ]lKOW ,FK
ZUGH PLFK YRQ JDQ]HP +HU]HQ EHU
HLQH $QWZRUW YRQ HLQHP QHWWHQ 0DQQ
RGHU
IUHXHQ
3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+
7XUQYDWHU-DKQ:HJ 0DULHQEHUJ 1U (YHO\Q -DKUH
:LWZH
HLQH
IUHXQGOLFKH XQG VHKU DWWUDNWLYH )UDX PLW
VFKODQNHU )LJXU KHU]HQVJXW RUGHQWOLFK
XQG ]XYHUOlVVLJ JXW YHUVRUJW DUEHLWHW
DOV $QJHVWHOOWH LP /DQGUDWVDPW PLW
VXSHU 9HUGLHQVW Ä1DFK ODQJHU (LQ
VDPNHLW VXFKH LFK HLQHQ DXIULFKWLJHQ
OLHEHYROOHQ 0DQQ JHUQ lOWHU IU HLQ
JOFNOLFKHV /HEHQ ]X ]ZHLW .DQQ 6LH
EHVXFKHQ XQG ODGH 6LH DXFK ]X .DI
IHH XQG VHOEVWJHEDFNHQHP .XFKHQ
HLQ HYHQWXHOO DP :RFKHQHQGH"³ 7HO
RGHU 3RVW DQ -XOLH
*PE+ +XEHUWXVVWU $XH 1U 1HXMDKUVZXQVFK ,FK ELQ ,QJH YHU
ZLWZHW IUKHU LQ GHU /DQGZLUW
VFKDIW WlWLJ HLQVDPH ÀRWWH +DXVIUDX
,FK P|FKWH ZLHGHU PLW ,KQHQ ]XVDP
PHQ HVVHQ .DIIHH WULQNHQ PDO DXV
JHKHQ +lQGFKHQ KDOWHQ NXVFKHOQ
JHPHLQVDP IHUQVHKHQ XYP 'DUI LFK
RGHU
KRIIHQ" 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+
7XUQYDWHU-DKQ:HJ 0DULHQEHUJ 1U ,FK KlWWH DOOHQ *UXQG JOFNOLFK ]X
VHLQ OLHEH GDV /HEHQ PHLQHQ -RE
KDE 6SD‰ PLW PHLQHQ )UHXQGHQ KDE
YLHOH ,QWHUHVVHQ ELQ DXIJHVFKORVVHQ
XQG NUHDWLY XQG
VHKH DXFK JXW
DXV ± DEHU MHGHU
GHQNW LFK ELQ
VFKRQ YHUJHEHQ
%LQ
)UDQ]LVND
%HLVSLHOIRWR
VFKODQN
VSRUWOLFK HLQ ELVVFKHQ NHVV GRFK
PHLVW ULFKWLJ OLHE XQG VXFKH ,KQ DE
GHU PLFK HQGOLFK IU LPPHU LQ GHQ
$UP QLPPW .RVWHQORVHU $QUXI
EHU $J .DULQ $QQDEHUJ -XQJH 3ROL]LVWLQ 0DQXHOD -
VFKODQN ]lUWOLFK WUHX KEVFK KDEH
GLH +RIIQXQJ WURW]GHP IDVW DXIJHJHEHQ
(UVW ELQ LFK KHL‰ XPZRUEHQ XQG ZHQQ
GLH 6SUDFKH DXI PHLQHQ NOHLQHQ 6RKQ
NRPPW LVW DOOHV DXV ,UJHQGZR PXVV HV
GRFK HLQHQ OLHEHQ HLQIDFKHQ 0DQQ JH
EHQ GHQ HLQ OLHEHV .LQG QLFKW VW|UW R 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ 7XUQYDWHU-DKQ
:HJ 0$% 1U (U VXFKW 6LH
5ROI YHUZLWZHW KDW VHLQH )UDX
-DKUH ]X +DXVH JHSÀHJW (U LVW HKU
OLFK JHSÀHJW UVWLJ XQG PLW $XWR VXFKW
QHWWH )UDX JHUQ DXFK lOWHU IU )UHXQG
VFKDIW NHLQH :RKQJHPHLQVFKDIW XQG
NHLQHQ 6H[ QXU HLQH OLHEH .DPHUDGLQ IU
JHPHLQV $XVÀJH PLW VHLQHP $XWR R 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ 7XUQYDWHU-DKQ
1LFROH MlKULJH $OWHQSÀHJHULQ lX :HJ 0$% 1U ‰HUVW KEVFK PLW VFK|QHU XQG VFKODQNHU
)LJXU ODQJHQ EORQGHQ +DDUHQ MXJHQG -XQJHU :LWZHU XQG DOOHLQHU
OLFKHP &KDUPH XQG HLQHP EH]DXEHUQGHQ ]LHKHQGHU 9DWL PLW VFK|QHP ()+ 3.:
/DFKHQ 0LW ELQ LFK ]X MXQJ XP DOOHLQ XQG JXWHP -RE V\PSDWKLVFK XQNRP
]X VHLQ XQG ZQVFKH PLU GHVKDOE QLFKWV SOL]LHUW ÀHL‰LJ XQG GDV +HU] DXI GHP
PHKU DOV HLQHQ OLHEHYROOHQ DXIULFKWLJHQ UHFKWHQ )OHFN *HVXFKW ZLUG HLQH QHWWH
XQG QLYHDXYROOHQ 0DQQ JHUQ lOWHU PLW )UDX ± - DXV GHU 8PJHEXQJ PLW
HKUOLFKHP &KDUDNWHU GHU PLU HLQHQ 3ODW] /LHEH ]XU 1DWXU 0XVLN XQG DOOHV 6FK|
LQ VHLQHP +HU]HQ VFKHQNW QH $XFK GHLQH .LQGHU VLQG ZLOONRPPHQ
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG ,FK ZDUWH DXI GHLQHQ $QUXI ULFK *PE+ 7XUQYDWHU-DKQ:HJ RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ 7XUQYDWHU-DKQ:HJ 0DULHQEHUJ 1U 0DULHQEHUJ 1U ,QJH HLQH XPJlQJO M LVW VHLW HLQL
JHQ -DKUHQ YHUZ OLHEHQVZHUW IDPLOLlU 0DUNXV :LWZHU +DQGZHUNHU (QGH
]XYHUO KlXVO QDWXUYHUE XQWHUQHK VFKODQN PLW $XWR VXFKW
PXQJVO X ¿QDQ DXVJHVRUJW 'D LKUH V\PSDWKLVFKH *HIlKUWLQ 'LHVHQ :HJ ]X
.LQGHU LQ HLQHU DQGHUHQ 6WDGW OHEHQ LVW JHKHQ ¿HO PLU QLFKW OHLFKW ,FK OHEH LQ
HV VHKU VWLOO XP VLH JHZRUGHQ 'HVKDOE JHRUGQHWHQ 9HUKlOWQLVVHQ ELQ EHVWHQV
VXFKW ,QJH H VROLGHQ ZDUPKHU]LJHQ X YHUVRUJW QRFK VSRUWOLFK OLHEH 8QWHU
YLHOVHLWLJ LQWHUHVVLHUWHQ 3DUWQHU PLW GHP QHKPXQJHQ ]X ]ZHLW LQ GHU 1DWXU 7KH
VLH QRFK YLHO XQWHUQHKPHQ NDQQ XQG GHU DWHU 0XVLN XQG 5HLVHQ (LQH 'DPH YRQ
VLFK QRFK QLFKW ]X DOW IKOW HLQH %H]LH -DKUHQ ]XP EHKXWVDPHQ $XIEDX
KXQJ HLQ]XJHKHQ ,QJH LVW JHSÀHJW DXI HLQHU IUHXQGVFKDIWOLFKHQ %H]LHKXQJ EHL
JHVFKO XQG KDW H DXVJHJO&KDUDNWHU JHWUHQQWHQ :RKQXQJHQ VROOWH VLFK DQJH
R 3RVW DQ .HUVWLQ VSURFKHQ IKOHQ =|JHUQ 6LH ELWWH QLFKW
)ULHGULFK *PE+ 7XUQYDWHU-DKQ ZLU ZHUGHQ XQV JDUDQWLHUW QLFKW SHU =XIDOO
:HJ 0$% 1U EHJHJQHQ 7HO RGHU
3RVW DQ -XOLH *PE+ +XEHUWXVVWU .HLQ 0DQQ ZLOO PLFK ZHLO LFK DUEHLWV $XH 1U ORV ELQ ,FK ELQ 5DPRQD - YHUZ
PLW HLJ 3NZ XQG )6 HLQ KlXVOLFKHU 0DUNXV -DKUHQ HLQ HLQIKOVDPHU
7\S XQG OHLGHU Y|OOLJ DOOHLQ REZRKO LFK :LWZHU PLW DXVJHJOLFKHQHP :HVHQ
RIW 3DUWQHUVFKDIWVDQ]HLJHQ DXIJHEH (V JXWDXVVHKHQG
NLQGHUOLHE
VSRUWOLFK
OLHJW QLFKW GDUDQ GDVV LFK XQDWWUDNWLY JHSÀHJW JUR‰]JLJ XQG YLHOVHLWLJ LQWH
ELQ VRQGHUQ GDVV LFK NHLQHQ -RE KDEH UHVVLHUW OHLGHU QDFK GHU KHLPWFNLVFKHQ
6REDOG HLQ 0DQQ GDYRQ K|UW OlXIW HU .UHEVHUNUDQNXQJ VHLQHU )UDX VHKU IUK
ZHJ 'DEHL ELQ LFK VHKU DQVFKPLHJVDP YHUZLWZHW 1DFK ODQJHU 7UDXHU YHUPLVVW
X ZUGH IU HLQHQ 3DUWQHU DOOHV WXQ HU HLQH OLHEH )UDX GLH LKU +HU] DP UHFK
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ WHQ )OHFN KDW RGHU
)ULHGULFK *PE+ 7XUQYDWHU-DKQ 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+
:HJ 0$% 1U 7XUQYDWHU-DKQ:HJ
0DULHQEHUJ 1U 0LW - ELQ LFK 5HQDWH DOV :LWZH
VHKU HLQVDP :DV PLU IHKOW LVW HLQ ]X %HUQG :LWZHU JHSÀHJW VXFKH
YHUO WUHXHU X OLHEHU 0DQQ ZLH 'X GHQ QHWWH )UHXQGLQ SDVVHQGHQ $OWHUV VLFK
LFK YHUZ|KQHQ GDUI XQG PLW GHP LFK DO HLQIDFK DE X ]X PDO YHUDEUHGHQ XQG PLW
OHV WHLOHQ NDQQ ,FK IDKUH $XWR ELQ 1D MHPDQGHP UHGHQ JHPHLQVDP HWZDV XQ
WXUIUHXQG OLHEH *DUWHQ 0XVLN KDEH HLQ WHUQHKPHQ 3.: YRUKDQGHQ ELQ QXU DQ
VFK|QHV ()+ ZUGH DEHU EHL 6\PSDWKLH )UHXQGVFKDIW LQWHUHVVLHUW NHLQ 6H[ GLHVHV DXFK YHUNDXIHQ 7HO R 3RVW DQ .HUVWLQ
RGHU 3RVW DQ -XOLH *PE+ )ULHGULFK *PE+ 7XUQYDWHU-DKQ
+XEHUWXVVWU $XH 1U :HJ 0DULHQEHUJ 1U
Interview mit Lothar Pfüller, Vorsitzender
Numismatischer Verein
Stollberg. Das Jahr 2015 steht
für den Numismatischen Verein
Stollberg erneut vor einer besonderen Herausforderung. Armin
Leischel sprach mit dem Vorsitzenden Lothar Pfüller.
Welche Aufgaben stehen im
Mittelpunkt des Vereins?
Im Mittelpunkt unserer Aufgaben steht natürlich die Beschäftigung mit der Numismatik. Das
6066705-10-1
beinhaltet aber auch vor allem
nçÞÔ[‹n ŽÐA ?×wÎ = ?j die wissenschaftliche AuseinanÂÎ^ +8^ 8^
ÎÂÂCajÂ^
,×?aŲ ×W† 2™w?ˆ=² ² -jMj dersetzung mit den Zahlungs æ¥ÉՈÐ|y||æÉ
mitteln aller Epochen und Territorien.
Worauf legen Sie dabei besonderen Wert?
+HU] VXFKW +HU]
6LH VXFKW ,KQ
Schauprägungen zur
Landesgartenschau
0DUN LVW HLQ
QHWWHU 7\S PLW HLQHU
VXSHU VSRUWOLFKHQ )L
JXU (U LVW HLQ 0DQQ
PLW GHP Ä)UDX³ EHU
DOOHV UHGHQ NDQQ (U
%HLVSLHOIRWR PDJ 6DXQD 0XVLN
.LQR WDQ]HQ UHLVHQ 5RWZHLQUR
PDQWLN XQG YLHOHV PHKU (U LVW HLQ
]lUWOLFKHU 0DQQ GHU ZHL‰ ZDV HU
ZLOO $OVR ZHQQ 'HLQ +HU] QRFK ]X
HUREHUQ LVW GDQQ UXI GRFK ELWWH DQ
.RVWHQORVHU $QUXI EHU $J .D
ULQ $QQDEHUJ AŽÐn -ÐnŽÔn^ w² wä ?j ÂÎ^
”²Ë² 057^ 2™w²^ ݉jj ”²^ Mˆ
†² ײ M”ja²^ ŝw² ?Âä?†~²
9¨¢ Þ¨¸ QŽÔ 0[‹Ð¨ÞÞb aj×ÎÅW†j
‰Â”? ?×wÎ †Â ×Ν ‰™ M?Â^ ”‰Î Mˆ
†×™~^ æÐÉ¥ËÉÉyæÊæÉ
Mit dem Sammeln von Dokumenten tragen die Mitglieder dazu bei, aussagekräftige Objekte
zur Geschichte, Ökonomie,
Kunst und Kultur zusammenzutragen. Auch politische wie religiöse Zusammenhänge werden dabei sichtbar.
Wie bewerten Sie die Großtauschtage?
Unsere Großtauschtage waren
auch im letzten Jahr wieder ein
DIENST−
Mekka für die Freunde des geLEISTUNGEN
prägten Metalls für Sammler aus
ganz Sachsen, auch wenn der
Jahresstart in Oelsnitz diesmal
nŽô–«Ð¸nÐÐnŽ¢Ž‚碂 etwas verhalten war. In der Saiݝ” ?W†”?™™² -×wj™ .‰j יŠ?™² gerhütte Olbernhau stehen die
æÐÉÉ¥ËyÊ|ÐÉÐÉÈæ¥ÉÉËošÉÉʚÊ
Leute immer wieder Schlange, da
sind wir selbst positiv überrascht.
ANKAUF
Unsere Mitglieder beschäftigen
sich aber auch mit Geldscheinen,
Medaillen, Abzeichen, Orden,
Ansichtskarten oder heimatge ! schichtlichen Dokumenten. Regelmäßig werden in den Vereins zusammenkünften Vorträge zu
" " ! " !
münzkundlichen und histori schen Themen angeboten.
6\PSDWKLVFKHU 0DQQ
P|FKWH
LQV
*OFN VWDUWHQ 0DUFHO /HLWHU
EHLP '5. OHEW LQ JXWHQ 9HUKlOWQLV
VHQ IU|KOLFKHU 7\S VXFKW 3DUWQHULQ
*LE XQVHUHP *OFN HLQH &KDQFH 7HO
RGHU 3RVW DQ -XOLH
*PE+ +XEHUWXVVWU $XH 1U ,FK ELQ +RUVW YHUZ ¿QDQ]
YHUVRUJW KDEH HLQ $XWR ELQ XQWHUQHK
PXQJVO X DQSDVVXQJVIlKLJ ,FK P|FK
WH HLQH HKUOLFKH XQG QDWUOLFKH )UDX
JHUQ DXFK lOWHU IU HLQH GDXHUKDIWH
)UHXQGVFKDIW NHQQHQ OHUQHQ ,FK ELQ HLQ
0DQQ GHP (KUOLFKNHLW XQG 9HUOlVVOLFK
NHLW LP /HEHQ ZLFKWLJH (LJHQVFKDIWHQ
VLQG ,FK OLHEH GLH 1DWXU 6SD]LHUJlQJH
X 5HLVHQ ,FK ELQ VHKU VHOEVWVWlQGLJ
GD LFK PHLQH )UDX ELV ]XP 7RG JHSÀHJW
KDEH 8QVHUH :RKQXQJHQ VROOWHQ ZLU
EHKDOWHQ DEHU GLH )UHL]HLW JHPHLQVDP
YHUEULQJHQ RGHU
3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+
7XUQYDWHU-DKQ:HJ 0DULHQEHUJ 1U Foto: Armin Leischel
ER SUCHT SIE
17. Januar 2015 · Seite 8
Welche Höhepunkte warten
in diesem Jahr?
Neben den regelmäßigen Informationsveranstaltungen werden
auch wieder Schauprägungen
durchgeführt.
Dazu gibt es im Rahmen der
Landesgartenschau in Oelsnitz
am 24. Mai und am 26. September Schauprägungen.
Diese Prägungen in Aluminium,
Kupfer, Zinn oder Feinsilber werden mit einer Handspindelpresse, ein originalgetreuer Nachbau
einer historischen Presse aus
dem Jahre 1720, oder von Handschlägern ausgeführt.
Die Stempel lässt der Verein bei
einem Spezialisten herstellen,
meist bei Helmut König in Zella-Mehlis.
Wann findet der nächste
Numismatiker Treff statt?
Das wird am 31. Januar von 14
Uhr bis 15.45 Uhr zur Infoveranstaltung und von 16 bis 17 Uhr
mit einem Vortrag über „Das
Münzsystem der früheren römischen Kaiserzeit“ im Gasthof
Zur Post in Meinersdorf sein. al
6068209-10-1
KUNST/ANTIK
KAUFGESUCHE
KONTAKTSERVICE
Aç{n ?j ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™u ×Å
?j 8jÎu Î aj !j×u jÅ ?×Å
.‰MjÂ^ .W†”×W^ j™ÅÎj‰™^ .­‰jˆ
äj×~^ ?Îj 8CÅW†j^ ™Î‰·×‰ÎCÎj™
Žj~² ÂÎ^ 0j² æ¥Éššæ||Кæ
-XQJHU 9DWL 0LUNR PLW M
6RKQ LP +DXVKDOW VXFKW VFKRQ IDVW
YHU]ZHLIHOW HLQH OLHEH 3DUWQHULQ ,FK
KDEH +HU] XQG *HIKO ELQ URPDQWLVFK
YHUDQODJW ELQ VSRUWOLFK XQG OLHEH 6SD
]LHUJlQJH GXUFK GLH /DQGVFKDIW XQG
8UODXEVUHLVHQ DQ GDV 0LWWHOPHHU 0HLQ
6RKQ LVW HLQ OLHEHV .LQG GDV VLFK VHKU
QDFK HLQHU 0XWWL JHUQ DXFK *HVFKZL
VWHUQ VHKQW RGHU
3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+
7XUQYDWHU-DKQ:HJ 0DULHQEHUJ 1U 0A—nÐ Ôç[‹Þ^ =?†j yæ wÚ ?­­×­j ݝ™ =j‰ÅÅ ”‰Î
¥æ ß 7jÂ~ ² æ¥yÕËæÕÉÉÊÕ¥Ð
6070777-10-1
Aç{n ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™^ ڙäj™^
‰jw”?j™^ jaÅW†j‰™j יa
‰‰ÎCÂ^ !?W†?^ æ¥ÉÊÉæ楥ÕÐ¥
6071654-10-1
0900ER SERVICE
SONSTIGE
DIES & DAS
)UHL]HLW
'LH FOHYHUH XQG SUHLVZHUWH
$OWHUQDWLYH ]XU 3DUWQHUYHUPLWWOXQJ
]ZDQJORV QHWWH 6LQJOHV EHL XQVHUHQ
YLHOIlOWLJHQ 9HUDQVWDOWXQJHQ
NHQQHQOHUQHQ
6LQJOH XQG )UHL]HLWFOXE
-XOLH *PE+
7HO ZZZIUHL]HLWFOXEMXOLHGH
6065467-10-1
PAARE
6070775-10-1
!!! !)!"
%
+ !) *' "'!
!" %*% ' !'% !)
%! +## ++#&#
' !" (" !
6069929-10-1
6070656-10-4
0ŽnÚ-AAÐ Ôç[‹Þ ‹¢
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
Îβ .‰jË+?? К ?² j‰­ä‰~ Åײ †™ w²
~jމÅÅj .Îa²^ æ¥ÉÐËÉÊÊo|ɚ
)7,)( 80 !0 &#((;#
70#%(
6.4H4,@,$@H.$C
.30$E$?
?,$4 C ?E$4
.?M$H,3?1E
0$@ H4# @
E$22$4,$@H.$
?E4$?@H.$
4H? K$44 H?01 J6?.4#$4
HE63?1$
0EE$ 30E .0'?$ 71
J$?7'$4E20.$4
:=8N $0.$4;
.0'?$,$I.?
A!NN "! 0$ H@$4/
#H4, $?&62,E 9$?
6@E 4 H4E$4 4,$/
,$$4$ #?$@@$<
1$04$ 02#4M$0,$ 37,20.
#449)! )!("
&)%&
( &)%&
#( (;#(4:4
.$340EM
) &&4 !0 (;# ()! '!0 7 :0EE$ 41?$HM$4;
$,064 0EE$2@.@$4
2PUKLYOVJOIL[[ 3H[[LUYVZ[
2PUKLYOVJOIL[[
4H[YH[aL 1HOY HS[ 3 3H[[LUYVZ[ 4H[YH[aL 1HOY HS[
$,064 $@E@.@$4
/ ; a\ ]LYRH\MLU
3 / ; a\ ]LYRH\MLU
$,064 6,E24#
(;# '#4 0* 00
(;# '#4 &0
$,064 ?M,$0?,$
01!0#4
#(40&7(
)4>
?
K
)Q
$?@.?0&E 4H? 8% $0.$4
$@3EH@,$
;RT ,\YV /< ():
#&(,0#1 ;;&/
-$ 71.
$@E/
9?$0@
0@
F $02$4
-$ 71.
1'4"
71
:@0$.$ ?10$?H4, 04
#$? 8< $02$;! K$0E$?$? $LE
G< $02$
#&(,0#1 ;;&/
6<< ,0) (;#
2< 2< 6< (PYIHN 2SPTH 5H]P :P[aOLPa\UN
¶ Á ;LS HI <OY
5<< ,0) (;#
(;# '#4 )4)
6E6 $?@.$04E G) 33 .6.<
02#$? K$?#$4 40.E MH?I1/
,$@.01E< #&(,0#1 ;;&/
<< ,0) (;#
2PUKLYOVJOIL[[
3H[[LUYVZ[ 4H[YH[aL 1HOY HS[
3 / ; a\ ]LYRH\MLU
(;# '#4 &0
#(40&7( 7(
0* 00 01!0#4
$?@.?0&E 4H? 8% $0.$4
:@0$.$ ?10$?H4, 04
#$? 8< $02$;! K$0E$?$?
$LE G< $02$
#&(,0#1
;;&/ << ,0) (;#
(;# 7(
$4 $LE 0EE$ 04 ?H1H.@E$4< ?6 @E.$4 $04 H.@E$! $$?/ MK< EMM$0.$4<
I? #$4 4M$0,$49?$0@ 0@E #0$ ,$#?H1E$ $02$4M.2 :< FN $0.$4 9?6 $02$; $4E@.$0#$4#<
@ ,$2E$4 #0$ #$@ @< (;#(1!&711 0#4 +2/<< !0 -80 #449)!71.
7( )((014 +/<< !0 -80 '1471. #(40( # 0# 011
6H964 H@&I22$4 H4# $04@$4#$4 4
$?2, 4M$0,$42EE$? 3 .$340EM!
4M$0,$4@$?J0$! ?I1$4@E?-$ 8)! N5888 .$340EM
9$? $2$&64 NFA8 B)B/GG8NN
:6< 0@ ?< %<NN 0@ 8%<NN .?;
9$? /02 12$044M$0,$4201<#$
+ $02$4
A!BN "
A!BN "
F%!NN "
) $02$4
5!)N "
5!)N "
+A!)N "
B $02$4
88!+N "
88!+N "
)A!NN "
A $02$4
8F!FN "
8F!FN "
BB!)N "
% $02$4
8)!GN "
8)!GN "
AB!NN "
E?-$! H@4H33$?
5 $02$4
8A!8N "
8A!8N "
%)!)N "
8N $02$4
85!NN "
85!NN "
5)!NN "
. $?3.E0,$ #0$ $?2, 4M$0,$42EE$? 3 .$340EM :;! 2H0,$?/ B+ N NNNN FA++ N8! #0$ $.4H4,@,$I.? J64 3$04$3 64E6 30EE$2@ @E@.?0&E
$04MHM0$.$4< H,2$0. K$0@$ 0. 3$04 ?$#0E04@E0EHE 4! #0$ J64 #$? H& 3$04 64E6 ,$M6,$4$4 @E@.?0&E$4 $04MH27@$4< @ 0@E 3$04$?@$0E@ 1$04$ @$9?E$ $H&/
E?,H4, 4 3$04 ?$#0E04@E0EHE 47E0,< . 144 044$?.2 J64 .E 6.$4! $,044$4# 30E #$3 $2@EH4,@#EH3! #0$ ?@EEEH4, #$@ $2@E$E$4 $E?,$@ J$?24,$4<
@ ,$2E$4 #$0 #0$ $#04,H4,$4 3$04$@ ?$#0E04@E0EHE@< 04$ ?@EEEH4, $4E04#$E 40.E J64 #$4 J$?E?,20.$4 *0.E$4<
#449)! )!("
(
1'4"
71
#
.?$ 4M$0,$
$?@.$04E 04 #$?
4.@E$4 $??$0./
?$4 H@,$<
3$! 6?43$
$2$&644H33$? :&I? $JE2< I1&?,$4;
6@E2$0EM.2! ?E
. M.2$ $>H$3 9$? 41$04MH, :/@E@.?0&E;<
?I&M0'$? 412$0EM.2
:0$ (4#$ 0. H& 3$04$3 64E6H@MH,<;
EH3! 4E$?@.?0&E &I? /@E@.?0&E34#E
?$#0E04@E0EHE
BLICK SPORT
Seite 9 · 17. Januar 2015
Schülermeisterschaft
am Fichtelberg
Training unter Flutlicht und Regen
Fußball Zwei FCE-Spieler planen Vereinswechsel
Ski-Alpin Nachwuchs prescht 730 Meter bergab
Sachsenring Classic
Rückblicke in Historie
Die „ADAC Sachsenring Classic“
hat bereits Fahrer, Betreuer und
Fans voll im Griff. BLICK wird regelmäßig über die Vorbereitung berichten und auf Klassisches der Historie blicken. Kälte und ständiger
Nieselregen sorgten zum Beispiel
dafür, dass im Rahmen der Motorrad-Weltmeisterschaft am Rennsonntag, dem 18. Juli 1995, nur
100.000 Besucher an der 8,614 Kilometer langen Strecke „Quartier“
bezogen hatten. Rennleiter Hans
Zacharias aus Burgstädt sprach von
der Hälfte der Gäste gegenüber
1965. Nichts desto trotz gab es
spannende Rennen.
ww
Foto: Archiv/Carsten Wagner
Frank Löning wird den Verein offenbar verlassen.
Deutschlandpokal Doppelveranstaltung für den WSC Erzgebirge
Nachdem die Skilanglangläufer im
Continentalcup sich letzten Freitagvormittag in Oberwiesenthal
auf ihrer Plattform präsentierten,
ging am Nachmittag der Nachwuchs der AK U16 und U18 im
Deutschlandpokal in die Loipe der
Skiarena des WSC Erzgebirge.
Und auch die jüngeren Langläuferinnen und Langläufer unserer Region kamen dabei, was die Podestvergabe anbetrifft, nicht zu
kurz weg. Anders als die CupSportler, hatten sie jedoch nur
zwei Wettkampftage vor sich.
Den Auftakt im Deutschlandpokal am Freitag gaben die Sprintrennen über 1,5 Kilometer in den
jeweiligen Altersklassen. U18Starterin Julia Richter vom SSV
Sayda war hier die Zweitschnellste im Finale. Sie erlief sich tags
Mit Gold und Bronze unterstreicht U16-Langläuferin Anna-Maria Dietze (Pulsschlag Neuhausen) ihre derzeitige
Top-Form.
STELLENANGEBOTE
# #
$ ! !" Ţ "OOBCFSHFS !
6070245-10-1
Seinen zweiten nur einen
Spieltag später, wo er dem FC
Erzgebirge Aue damit zum
1:1-Untentschieden beim FC
Ingolstadt verhalf.
Derweil laufen auch im Erzgebirge die Vorbereitungen
für die Rückrunde weiter. Das
Sachsenderby gegen RB Leipzig am 2. Februar entwickelt
sich dabei zum Kassenschlager. Wie der Verein bekannt
gab, sind für diese Begegnung
bereits mehr als 6.500 Karten
verkauft. Darunter auch 1.700
Gästekarten. Weitere 1.250
Karten seien auf dem Weg in
Ski-Alpin-Fahrerin und U14-Lokalmatadorin Hanna Gärtdie Messestadt. Tickets können die Fans des FC Erzgebirner aus Drebach ist unangefochten eine Klasse für sich.
ge Aue auch in den Geschäftsstellen von BLICK und Freie Bei den Schülermeisterschaften che Ausfälle und Stürze, die
klw im Ski-Alpin jagten letztes Wo- glücklicherweise glimpflich verPresse erwerben.
chenende pro Tag gut 120 kühne liefen. Kaum AnpassungsprobleSlalomspezialisten einer 730- me an die schwierigen AußenMeter-Piste am Fichtelberg unter verhältnisse hatte Lokalmatadoder Seilbahn hinunter. Doch al- rin Hanna Gärtner (Mädchen
pine Wettkämpfe fallen nicht U14). Die Drebacherin vom
Oberwiesenthal
erst in der aktuellen Winter- Stützpunkt
darauf zusätzlich über 5 Kilome- sportsaison zunehmend dem drückte nahezu sämtlichen Renter Bronze. Ähnlich flott unter- fehlenden Schnee zum Opfer. nen ihren Stempel auf. Im Riewegs war U16-Sportlerin Anna- Nicht so glücklicherweise dies- senslalom am Tag 1 blieb sie als
Maria Dietze vom Pulsschlag mal in Oberwiesenthal, wo ab einzige unter der 50-SekundenNeuhausen mit einem 3. Platz so- letzten Freitag die ARGE nord- Marke in beiden Läufen, was
wie einem Sieg. Richard Leupold, ost-westdeutschen Meisterschaf- selbst den älteren Teilnehmern
der wie alle anderen an der Elite- ten im Riesenslalom und Slalom mit wenigen Ausnahmen nicht
schule des Sports in Oberwiesen- gastierten. Im Zuge dessen ver- gelang. Doch am Samstag nach
thal unterrichtet wird, geht für die half ein kurzfristig eingerichteter Bestzeit musste die SC SchönSK Dresden Niedersedlitz an den Bustransfer dem Nachwuchs an eck-Starterin Federn lassen und
Start. Er überragte seine Konkur- den Start, denn an den ersten wurde Zweite. Dank des erneurenz sowohl im Sprint als auch im beiden Tagen waren weder Ses- ten Sessellift-Betriebs am Sonn10-Kilometer-Distanzrennen. Mit sellift noch Schwebebahn auf tag konnten alle Starter nochU18-Starter Jacob Vogt von der Grund von Windgeschwindig- mals bergabwärts preschen beim
SG Holzhau als Zweiter im Sprint keiten von bis zu 130 km/h in Slalom auf verkürzter Strecke.
und U16-Sportler Nick Fritzsch Betrieb. Als der Vorsitzende Hier war es wieder Hanna Gärtvom ATSV Gebirge/Gelobtland als Matthias Loos des veranstalteten ner, die in beiden Läufen BestDritter über 7,5 Kilometer standen ASC Oberwiesenthal die Piste zeiten markierte und verdient gezwei weitere Nachwuchssportler frei geben konnte, waren im Vor- wann. Der Trainingskollege von
vom Bundesstützpunkt Oberwie- feld denn auch zahlreiche Hür- Hanna Gärtner, Severin Thiele,
senthal auf dem Siegertreppchen. den überwunden. Nicht aus blie- überzeugte mit dreimal Silber
thf ben auch an allen Tagen zahlrei- ebenso.
thf
Skilanglauf gastiert in Oberwiesenthal
Foto: Thomas Fritzsch
Geschichten
vom
Sachsenring
Bemerkenswert: FCE-Präsident Helge Leonhardt ließ es
sich nicht nehmen mit dem
Team ins Flugzeug zu steigen.
Wie auf der Vereinshomepage
zu lesen ist, gab er dabei bekannt, dass sowohl Solomon
Okoronkwo als auch Frank
Löning einen Vereinswechsel
planen. Löning war er vor einem Jahr ablösefrei vom SV
Sandhausen ins Lößnitztal gewechselt. Der Mittelstürmer
kam in dieser Saison zu 18
Einsätzen in der 2. FußballBundesliga. Dabei hat er zwei
Tore geschossen und drei weitere vorbereitet. Seinen ersten
Saisontreffer erzielte er am
19. September im Heimspiel
gegen St. Pauli, welches die
Veilchen mit 3:0 gewannen.
Foto: Thomas Fritzsch
K
apitän René Klingbeil,
Torwart Martin Männel und Co. bereiten
sich im türkischen Lara auf die
Fortsetzung der Rückrunde
vor. Die Kicker des FußballZweitligisten FC Erzgebirge
Aue sind am Mittwoch in Berlin gestartet. Morgens 7 Uhr
ging es mit dem Bus zunächst
in die Bundeshauptstadt, konkret nach Berlin Schönefeld.
Mit Sunexpress hoben die Veilchen mit zwanzig Minuten Verspätung 12.50 Uhr Richtung
Türkei ab. Keine Zeit verlieren
schien dort das Motto zu sein,
schon am Mittwochabend
stand für die Veilchen unter
Flutlicht und Regen die erste
Trainingseinheit auf dem Programm.
STELLENANGEBOTE
+HLOHU]LHKXQJVSÁHJHULQ 6R]LDODVVLVWHQWLQ
LQ $QQDEHUJ JHVXFKW ‡ 7HLO]HLW 6WXQGHQ
(UIDKUXQJ LQ 3lGLDWULH ZQVFKHQVZHUW
:HLWHUH $XVNQIWH XQWHU 6066925-10-1
!.#'),#
*..! #) ##.
6071123-10-1
!% " "#" ""
" "
"" #
" "
$" "
)%"##*.)( / 4$&&& "#.3
!( 4/+&0/&0&
!1(*)2**1!#(
6070228-20-1
HEIM−/
NEBENVERDIENST
* +3" )3 7*0 *0 !.6
4* 3+0 " " !' 0300*0 3' +$"+0 "
"
" * 0" *300$ ( 3+ %+ "0*3"0 5$*'
$# !%% " %%% ! ' 8,2&#---8
8&,&1-,888 3' 8&,&1-,88 "$6$'
,-22, * +*3 + +0*' 666'6$'
6071445-10-1
6065214-10-1
!ޗ¾ }öb QŽÔ €}öb a?ä× Ýjˆ
a‰j™j™u 8‰j¸ ×ÂW† 8jÂMי~ ?×w
†Âj” ×Νu ‰Â”? ÂjW†ÅjÂ
æÐÉÕÐËÊɚ|y||
,
%
,) ), )
,
$
,%)
$ %$
, $,
,
, )
)$ %
AUSBILDUNG/
PRAKTIKA
4Ô[‹ç—碂?A‹¢Þn[‹¢Ž–nÐ
!j×j j~‰™™ ?” æÕ²æв¥y wÚÂ
¥ˆ^ Ո”­w² יa -j†?² ‰™
暥Õæ †j”™‰Îä^ .ÎÂ?M×Â~jÂ
.ÎÂ?j
Õo
æÐÉ¥ËyÊæÕ¥æ
ÞÞÞ²ÅÎ×a‰j™Wj~ˆW†j”™‰Îä²aj
'7:,# :, 3.40)7
:473#, 3! (3 <.+
%;*3 /8 %3, '4
%', >:+ ,7,31
Y 9§ÏAÏPmÝmÏa !AæÏmÏa mݧ¡Œ
æ¡d /§ŠÏ–mÝ桁ÓPAæmÏ ¹œÙíº
Y AmÏzéŠÏmÏa
AæœAÓZŠ¡m¡zéŠÏmÏ ¹œÙíº
Y 0ÝÏA‚m¡PAæmÏ ¹œÙíº
6065236-10-1
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
ÐQnŽÞÔínНŽÞޗnÐڎ¢^ ~jÅ×W†Î^
7Âj™™Î™‰ÅÅj ™‰W†Î äމ™~j™a jˆ
wÂaj‰W†u ™ÎjÂ.jW 0†”?Å^ ™
aj ?Ά?j ¥Ð^ 暥¥¥ †j”ˆ
™‰Îä^
‰™ÎjÂÅjWW†j”™‰ÎäK?²aj^
æÐÉ¥ËÐæÊoÉææÕ
%/. !/23%%
" /"& . ./4 &/+. +.4&.
8. 7&/. 7&& 7& .4&
" 7%//& 7& #(%+4&4,
&/. ./" .7&/+.(7#4 9.!
%"44$& " ./. 4, . "4
4"$& " /$/4 "& 7& %;"%".&
/( .& .($,
". "4& "& /4.# ./" !
.7&/%.# %"4 (+!#&&4!
"4/. 7& ) /4 $(<$&
7&&
. .&!#
". ."4& " 7%//&
7 . &7 7 9(.0
"& /4. &/+. +.4&.
/4 4 && "%%. =7. "4
!AæÏmÏa mݧ¡PAæmÏ æ¡d /§ŠÏ–mÝ桁ӌ
PAæmÏ ÓÝm––m¡ íÏ AP dmœ ¯½£½äõ¯| m¡½
" 8.& %& .& "&!
9.&4:(.47& /"& %(4"9".4
7& $.&."4
0ZŠmÏ¡ 0m ӍZŠ ”mÝóÝ ÓZŠ§¡ ŠÏm¡ ÏPmÝÓ·–AÝó äõ¯|½
" ."4& .($/(."&4".4
:A–zύmd 0ZŠœÝÝ¡Em– œP H §½ " #)&&& 74 %"4 % 7% &
œ A––m¡Š§–ó ßõa £ØßØ :A––m¡zm–Ó
ó½d½ mÏÏ¡ –¡mÏ
2m–mz§¡ õ £ä Øä Ù £ õ
¡z§NÓZŠœÝÝ¡Amm–ŒPAæ½dm
ííí½ÓZŠœÝÝ¡Amm–ŒPAæ½dm
0Ž[‹nЋnŽÞԖÐE{Þn^ a‰™~j™a ~jˆ
Å×W†Î^ ~j™j ?×W† †™j 7Âj™™Îˆ
™‰ÅÅju ™ÎjÂ.jW 0†”?Å^ ™ ajÂ
?Ά?j ¥Ð^ 暥¥¥ †j”™‰Îä^ ‰™ˆ
ÎjÂÅjWW†j”™‰ÎäK?²aj^ æÐÉ¥Ë
ÐæÊoÉææÕ
%.3#!. .$!22#. *$06+
" /"& #(%%7&"#4"(&//4.#
7& #)&&& 8.=7&
æÓóæP–dm¡dm óæœ
! !/2 !% /2." .", 3 4. 3%/. $.
#/ ,999 %%.3#! 22!% .2.!/).2%., !. !2% !%
!%8!.2!/ /2/$&## $!2 3/8!%2% .&3"2% 83
!%$ 78##%2% .!/ !/23%/ .#2%!/ .3 5.2.3%
$!22#.6!# 4. (9 !##!&%% 3%%, '2% ! /! !% 86!2/
2%!% $!2 3%/ 33%- %% .3% 6!. 3%/ 3 ! 3/$
$%.!2 $!2 %%,
. 3%
éÏ dm AæÓAÓ§¡ äõ¯| ÓÝm––m¡ íÏ zéÏ æ¡ÓmÏm Ïm§Œ
¡A–m¡ æ¡d éPmÏÏm§¡A–m¡ AæÓÝm––m¡ ÄæA–zómÏÝm
!ÝAÏPmÝmϹ¡¡m¡º œÝ mÏæzÓmÏzAŠÏ桁 m¡`
: 4:%47 ',, ,(. :+ ', 4%,#*)44
:!>:0.*473,2 7=4 ,).+0*'>'374 , 3 !3'4%, :!7
' + :% ' .%* 47'++72 : ),,47 3#*+$'# +
+47# .3 , ',+ ,3, .%,7# 47:,,='4
:,73=#4 4', :, ),,47 ', .%,<'37* =' )', ,332
,, ='3 '% ' :,4
%+,'7>3 3*# :, 3:) + .1 3;),473$ /" ?-/// %+,'7>
: 33'%47 :,4 +.,7#4 '4 !3'7#4 <., '4 /- %3
:,73 ?85/ 95 " /95
.3 03 &
'* ,3:!'7*1
!% 86!2/ 2%!% !
!%. /2."% .",
". .%)$" & && "&
$"/47&/ &"/ 7/4=!
"&#(%%&
& :". . &4.// :#4&& :.& " /" "
..& (< 7/ %&&
.8#&/4., >'*** %&"4=
$(& >51* 2'62
(<,7/ %&&!
,
6070893-10-1
6071118-10-1
Lichtenau
Frankenberg
Waldenburg
So erreichen Sie uns:
A4
LIMBACHOBERFROHNA
Niederwiesa
Callenberg
BrandErbisdorf
FLÖHA
Meerane
A4
Oederan
CHEMNITZ
HOHENSTEINGLAUCHAU ERNSTTHAL
Crimmitschau
Frauenstein
Oberlungwitz
Neukirchen
Gersdorf
Mülsen
Lichtenstein
ZWICKAU
WERDAU
Lichtentanne
Lugau
Burkhardtsdorf
A72
Thum
STOLLBERG
Drebach
MARIENBERG
Olbernhau
Seiffen
Pausa
Zwönitz
Bad
Schlema
Geyer
Ehrenfriedersdorf
Lößnitz
A72
Großrückerswalde
AUE
Schneeberg
Lengenfeld
Schlettau
Zschorlau
ANNABERGBUCHHOLZ
Schwarzenberg
Treuen
Jöhstadt
PLAUEN
AUERBACH
A72
Schönheide
Crottendorf
Eibenstock
Falkenstein
Breitenbrunn
Johanngeorgenstadt
Oelsnitz
Schöneck
Klingenthal
A93
Adorf
Markneukirchen
erzgebirge@blick.de • www.blick.de
Sayda
Pockau
Thalheim
WilkauHaßlau
Kirchberg
Reichenbach /V.
Telefon: 03733 141-13111
Markt 8
09456 Annaberg-Buchholz
Zschopau
Oelsnitz
Reinsdorf
Fraureuth
BLICK Erzgebirge
Einsiedel
Jahnsdorf
Oberwiesenthal
IMPRESSUM
Der BLICK, Zeitung für das Erzgebirge erscheint
wöchentlich am Wochenende im Verlag
Anzeigenblätter GmbH Chemnitz,
Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
GESCHÄFTSFÜHRER
Tobias Schniggenfittig Mail: tobias.schniggenfittig@blick.de
ANZEIGENLEITER NATIONAL (ViSdP)
Alexander Arnold Mail: alexander.arnold@blick.de
ANZEIGENLEITER REGIONAL (ViSdP)
Lutz Wienhold Mail: lutz.wienhold@blick.de
REDAKTIONSLEITER (ViSdP)
Michael Heinrich Tel.: (0371) 656-22142
Mail: michael.heinrich@blick.de
REGIONALLEITUNG ERZGEBIRGE
Marlene Petras (verantw. für Anzeigen),
Mail: marlene.petras@blick.de; erzgebirge@blick.de
PRIVATE UND GEWERBLICHE KLEINANZEIGEN
Tel.:(0371) 656-22100 Fax: (0371) 656-17077
Mail: kleinanzeigen@blick.de
DRUCK Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG,
Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
VERTRIEB VDL Sachsen Holding GmbH & Co. KG,
Winklhoferstraße 20, 09116 Chemnitz
ZURZEIT GILT die Anzeigenpreisliste Nr. 29 vom
01.01.2015 einschließlich der Allgemeinen und
Zusätzlichen Geschäftsbedingungen des Verlages.
VERTRIEBSSERVICE
Tel.:(0371) 656-22100
?';$ +2 ==2C-2=C-
%&"29, 2,+/4 :'4. ,&,",-(, $(& :3.3)0 '. /:
( !#0%, '#",'%
C8 '#'7" =1 +'2 - ' 8C ,&-,6&, "$
&-#,(& "$-
6$7"6
CC
CC
&>)
-$%
"-%# 6;6;$ >7
.!*$
($; >6&)#
7;6$)
@+)
$*'
>)766 $);$'>) CC &>)
'' CC
; '$" 6$7"7
(&2!%-2 !)' ,
$'
*-"%","&.5*
- 8"* - 8*
*$ *%
+$ $'
$* $%
) '0, $3-**,!"
+6 6);6$7"6
!', >7 +'')
6 ($' 7'B)
--#, '0#00-
) >; B> 7")$;;)
% -CC
>"6$7"6 -
-!%"%2-%!00
A;6 ( 6 +.3>'$;;
:'' 2%0,
2#-#0
-CC C<C / CC
+($.6$7
--#,,0%
% = & #>;'
) ($; >6&6>; >) =C
),'6+; -=C
*!,##! $!0 52,-053,# $)
+(;)7+! +6 *00!
% C ('#$(6
($; > +'+ )$7
- ' =< &#'
## %'0 3#0! 4'$ )&+7)+ !- 1+7)+17)
(%0 '%0 !- $-0 4'% .+77 !- 17+77 ,
/ !!
" % &
% - & #>;'
>) 7?! - & C99 5&" $--"
,5"2
'LH VFKQHOOH +DXVIUDX
" #0!'%
#$%0!%% 7;$
% &
6; --#, 5!%
!#0- "$! 6>"6;
( 6 '>) 6$7"
/ 30!,'#, #*#
4+') '$$>75
- & C* :' 2EVW XQG *HPXVH
-C ;?& .6.&;
% &
)'' 4' !! " )OHLVFK XQG :XUVW
>) 6$7" 7;&; -#6"
/'$7"7.$!0 ($; +6 +") .6$&
2 -9C#-C % ;?& C9* :' " ($7"
"&,$8--,
!!
" % ) '' '
.* $$ $% ,
!!
" ³*\URV :RFKH´
* !
*,$- $
,& 5
&
# ( $ % ! $ $ $
& ## % ($ % ! ( (
66;?(6 @+6"';) 2 ")'$"
)>6 $) ">7"';7?'$") ) ) 7+') 6 +66; 6$";
6071051-10-1
+- (
¼
(90
";0*&6 ,0%
3- @ ¼
+-@$ . @ %43 . (?$(0
@I2@ E!.*& +- ,*- !.>8,D!88*!&!,B.& &#(8,*(>
)<?<< !,6 !.9>!8(!!8 .>*,0+*!89G9>!-
!8D0 &C.9>*&!8 .>!8(,> !, #C8 (8.#.&!8 B6D6-6
¼
(90
9?9%$ ,&1"
3-)@@ ¼
+-@$ . %43 . (?$(0
@I2I ,*- .>*,0+*!89G9>!- )B.+ !!8,!.+8
*0)<? 080-3B>!8 *.!89*>HD088C9>B.&
!,6 !(!*H6 3*!&!, !,6 !.9>!8(!!8 B,>*#6)!.+8 B6D6-6
¼
(90
%* $6$!*
2- @ ¼
+-@ . %43@ . (?$(0
@I2@ E!.*& +- ,*- !,6 >*,*>>9380&8-- )B.+ (1(!.D!89>6 (8!89*>H *0)< &#(8,*(>
(1(!.D!89>6 !.+8 !,6 !.9>!8(!!8 &C.9>*&!8 .>!8(,>
60
@ $&*'
¼
(90
*0 $16
2-))@ ¼
+-8 $6($9' . 3@ %48 . (?$(0
@II/ E!.*& +- ,*-B>0->*+ !(!*H6 80.>9(!*!
B,>*#6)!.+8 !,6 !.9>!8(!!8 B6 3*!&!, )B.+
*(>)<!&!.9!.908 *0)<< &!>1.>! (!*!.
<($! %'
¼
%* $
)- @ ¼
+-8$ . %43@ 9( +-8 $ . 37 %43 . (?$(0
@I2% ">+- B66 ,*- ) )B.+ 080-36
!,6 !.9>!8(!!8 B. 3*!&!, !,6 >*,*>>9380&8--
*.!89*>HD088C9>B.& D!89(*!!.! 8!. B6D6-6
6 *( 7#4#:00
+-8 . + %4++@ . (?$(0
B66 0,,))(!*.E6 !!,9(!*.E6 ,B
,*-B>6 !-30-> 8!*938!(.,&!
B( ,9 0-* B6 *!9!, 7 !88B(
4,<2II+-5 *..!808>9 ;62 B'!808>9
%6@ +0-*.*!8> %6/ A 22% &<+-
¼
*0 *91 *'$
++- @ ¼
+-3 $# . 22 %4+@ . (?$(0
@I2@ B66 ,*- B,>*#6)!.+8 080-36 ;F *8&
)<?< (8!,*.& 0-*.& !D*.& 0-! B.+>*0.
*.38+(*,#! )B.+ %F !,6 !.9>!8(!!8 !,6 3*!&!, B6D6-6
(
9<!
¼
-%
/- ,1
#1¼
#, $ '+ (' $ 0%
B66 ,*- !!,9(!*.E!8#!8 080-3B>!8 *0) -*> ?<).9(,B99 !,6 !.9>!8(!!8 2IF *8&
B( ,9 B>0->*+ B6D6-6 7 !88B( 4,<2II+-5 *..!808>9 ;62 B'!808>9 %6@ +0-*.*!8> %6/ A 22% &<+-
$11( 1"/$
+-8 # . %4++3 . (?$(0
(91 *&& 7 B66 ,*-B>6 *(>)<!&!.9!.908
!-30-> 8!*938!(.,6 !!,9(!*.E6
,B B,>*#6)!.+8 !,6 .+,336 3*!&!, 7
!88B( 4,<2II+-5 *..!808>9 ;6/ B'!8)
08>9 %6/ +0-*.*!8> $6; A 2@/ &<+-
+#11
-%
.% !&&
0%-
(
9<!
++-)@@ ¼
+-8 . 22 %4+@ 9( +-3 $ . 33 %4)@ (?$(0 9( $1& . @I2% ">+- B66 ,*- !.0.
.08-( !-30-> !!,9(!*.E6 *0)<?
*>H(H&6 ,B 8+ *9>.! 0.>80, B( *-0B9*.! B6D6-6
(
9<!
0-
- *
++-))@ ¼
+-8$ . 3@ %48 9( +- $ . 2+ %4)2 . (?$(0
B66 ,*- *>H)<80.>9(!*!.(H&6 *0)<?< ,B
!!,9(!*.E!8#!8 B6D6-6 7 !88B( 4,<2II+-5 *..!808>9 :6;)
;6/ B'!808>9 %6$)%6@ +0-*.*!8> $6:)$6@ A 2?I)2@I &<+-
¼
*0 #=
+7- @ ¼
+-3 $# . )8 %4+8 . (?$(0
@I2?<@I2% :>+- B66 ,*-B>0->*+ 080-3B>!8
*0) -*> ).9(,B99 8!*938!(.,6 *.+,6 ,B!>00>(
,B !-30-> !!,9(!*.E!8#!8 *(>9!.908 B6D6-6
(91 *
>9($ $8@
¼
+- @ ¼
+-3 $ . )) %4+7 . (?$(0
B66 ,*-B>6 D* *.38+(6 *>H(H&6 *(>)<!&!.9!.908
!-30-> ,B !*,,!!8 B( @6I * 7 !88B( 4,<2II+-5
*..!808>9 "6@ B'!808>9 ;6I +0-*.*!8> ;6" A 2$" &<+-
¼
,& (1$!($
+)-)@@ ¼
8-@ $ 96*'6$% . )3 %4+7+ . $1&
I%<@I2% ">+- *-0B9*.!<0-* B66 ,*-B>0-6
D* &80' !-30-> 8!*938!(.,&! *.38+(*,#! D0<(*
*(>9!.908 )&#(8,*(> *)!.0. ,B!>00>( B6D6-6
!
,& 0$; &$6
+- @ ¼
¼
$ *9&
*0 *91 ,& 160 "$) % *"") % '
.3"" 1 0 (90
$619$1"$ "$) % ) *""( % 2&
.3"" 1 /,$ / (90
" "" .!8B.&!. B. 88>C-!8 D08!(,>!.6 8.>*!!&*.. >B- !8 &!9HB,99B.&6
¼
+3- @ ¼
+-3 . 22 %4+@ . $1&
@I2% *-0B9*.! B. 0-* 22>+- B66 ,*-B>0-6
D*&>*0. !!,9(!*.E!8#!8 8!*938!(.,&! ,B#!,&!.
!-30-> *>H(!*HB.& B( )B>0->*+ B6D6-6
%
(
9<!
¼
"$) % - *".) % 2&
.33 #&$ &$ (90
¼
- @
++-)@@ ¼
"$) % "-. *"( % 2&
.3"3 /,$ ! / (90
¼
116 0$(6 + -)@ ¼
%* 6;$
+- $ . 2 %4+@+ 9- +- . +@ %4+ @ . (?$(0
B66 ,*-B>6 *>H)<!.+8(H&6 !*,)!!8 ,B !-30->
8+ *9>.! 0.>80, 7 !88B( 4,<2II+-5 *..!808>9 "6%)
:6; B'!808>9 $6?)$6I +0-*.*!8> ;6%);6I A 2%/)2%I &<+-
¼
"$ ") % ( *"3" % 2&
.33 1 (90
¼
3- @
¼
*% ###
&&
(
9<!
0-
- -
(
*0 $16 &$6
#1¼
9<!
¼
%* ,$ ,% ',,, ..$3 ¼
¼
>9($ $=7
++- @ ¼
+-3$ . %4++3 . (?$(0
@I2? B66 ,*- ;F *8& 080-36 8!*938!(.,6
!,6 !.9>!8(!!8 B. 3*!&!, )<?< !-30->
B,>*#+>6)!.+8 &#(8,*(> ,B B( B>0->*+ B6D6-
',,, "$.3 ¼
(90
,& 160 &$6
',,, ".$ 33 ¼
¼
"$ % "" *")3 % 2&
.3"3 1 ! (90
¼
¼
+8- @ ¼
%* 9,0 *'$
87-)@@ ¼
8-@ . +@7 %4+ @ . $1&
B66 D*&>*0. *)!.0. !!8 .08-( !-30->
,,8 *>H(H&6 B( )B>0->*+ 7 !88B( 4,<2II+-5
*..!808>9 ;6; B'!808>9 %6; +0-*.*!8> $6? A 2?/ &<+-
¼
+-)@@ ¼
¼
9$ (90
8 -)@@ ¼
*'$ /9660*
8-@ . +7@ %4+22 . $1&
0!,, @I2? E!.*& +- B66 ,,8 ,*-B>6 *)!.0.
!!8 *.38+(*,#! "F *8& !-30-> 080-3B>!8
*0)<? ,B!>00>( 8!*938!(.,6 >8>)>03 B6D6-6
" " !" 7
B'!8(, &!9!>H,*(!8 ##.B.&9H!*>!. +!*.! !8>B.& 80!#(8>!. B. !8+B#6
7
B>0,. (!-.*>H .(!8 6 6 .,- !66
6067997-10-1
Autor
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
27
Dateigröße
10 424 KB
Tags
1/--Seiten
melden