close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

können Sie den Artikel als PDF-Datei herunterladen.

EinbettenHerunterladen
HESSEGREUTERT FILM in coproduction with ODYSSEEFILM presents THULETUVALU
LARS JEREMIASSEN SUSANNE JEREMIASSEN RASMUS AVIKE MALIA AVIKE QULUTANNGUAQ SIMIGAQ PATRICK MALAKI TAKUAO MALAKI LAUTI MALAKI VEVEA TEPOU KAIPATI VEVEA FOINI TULAFONO
director of photography PIERRE MENNEL sound VALENTINO VIGNITI editors CATERINA MONA CLAUDIO CEA sounddesign ROLAND WIDMER mix FELIX BUSSMANN music MARCEL VAID producers VALENTIN GREUTERT SIMON HESSE written & directed by MATTHIAS VON GUNTEN
www.thuletuvalu.com
THULETUVALU
Ein Film von Matthias von Gunten
PRESSEDOSSIER
Weltvertrieb:
Accent Films International, Carol Spycher, cspycher@accent-films.com
Vertrieb Nordamerika:
Perry Street Advisors, Daris G. Delins, daris.delins@perrystreetadvisors.com
Pressekontakt:
Maja Sanchez, contact@hessegreutert.ch
HesseGreutert Film AG
Badenerstrasse 129
CH – 8004 Zürich
contact@hessegreutert.ch
www.hessegreutert.ch
INHALT
Filminhalt2
Interview mit Matthias von Gunten
4
Die Protagonisten
8
Thule und Tuvalu
9
Die Folgen der Klimaerwärmung
11
Festivals12
Credits13
Technische Daten
14
Bio-Filmografie Matthias von Gunten
15
Bio-Filmografien Team
17
Filmografie HesseGreutert Film AG
20
1
Filminhalt
Kurzsynopsis
Thule liegt im obersten Norden Grönlands, Tuvalu ist ein kleiner Inselstaat im pazifischen Ozean. Trotz riesiger Entfernung und Gegensätzlichkeit, sind die beiden
Orte durch ein gemeinsames Schicksal eng miteinander verbunden: Während in
Thule das Eis immer mehr zurückgeht und zu Meerwasser wird, steigt in Tuvalu
der Meeresspiegel immer mehr an. Der Film handelt von den Menschen in Thule
und Tuvalu, deren Leben sich für immer verändert.
Langsynopsis
THULETUVALU handelt von Menschen an zwei völlig unterschiedlichen Enden
des Globus, die durch die fortschreitende Erwärmung der Erdatmosphäre zunehmend miteinander verbunden sind und sich beidenorts vor die Tatsache gestellt
sehen, dass sie ihre Existenz grundlegend verändern müssen.
Der Film erzählt von Jägern in Thule in Nord-Grönland, dem nördlichsten Ort
der Erde, die noch immer, wie ihre Vorfahren, die meiste Zeit des Jahres bei
Temperaturen bis unter vierzig Grad in Fellkleidern und mit Hundeschlitten zur
Jagd fahren, um ihre Familien und ihre Hunde zu ernähren. Und er erzählt von
Inselbewohnern in Tuvalu, die in den endlosen Weiten des Pazifiks auf schmalen Korallenriffen leben und sich, wie viele Generationen vor ihnen, von Fischen,
Kokosnüssen und selbst angebautem Gemüse ernähren.
An beiden Orten nimmt der Film mit den Menschen am teilweise archaischen
Leben in ihren so gegensätzlichen Welten im eisigen Norden und auf der tropischen Insel im Pazifik teil. Dabei werden neben den Unterschieden auch immer
mehr Verbindungen und Gemeinsamkeiten deutlich: An beiden Orten zeigt sich,
sei es beim Jagen oder beim Fischen, bei Eisfahrten oder beim Kanubau, wie
das Meer als wichtigste Nahrungsquelle das ganze Dasein der Einheimischen
prägt. Hier wie dort erleben wir, wie aus dieser engen Abhängigkeit von der Natur
und in der grossen Abgeschiedenheit von der übrigen Welt über Jahrhunderte
ihre besonderen Lebensweisen entstanden sind, die sich bis heute erhalten
haben.
Zunehmend zeigt sich anhand der Protagonisten, wie die Eisschmelze im
Norden sowohl die Jahreszeiten, die Landschaft als auch ihr ganzes Leben verändert und wie der daraus entstehende Wasseranstieg gleichzeitig die Menschen
in Tuvalu damit bedroht, dass ihre Heimat eines Tages in den Fluten des Meeres
versinken wird. Mit den Hauptpersonen des Films erleben wir, wie diese Veränderung ihrer Umwelt ihre Lebensentwürfe und Gedanken immer mehr bestimmt.
Zwischen Hoffen und Wut, Resignation und Zuversicht suchen sie eine Haltung
zu dieser Bedrohung. Und einige sehen sich gar gezwungen, einen Schlussstrich
unter ihre bisherige Existenz zu ziehen und von Grund auf ein neues Leben zu
beginnen.
2
Die Geschichten aus den beiden Orten verbinden sich im Lauf des Films zu
einer einzigen Geschichte, in der die Protagonisten zunehmend als erste und
feinste Seismografen jenes Wandels erkennbar werden, der einmal alle Menschen der Welt betreffen wird.
Sollte das grönländische Inlandeis je vollständig abschmelzen, würde der Meeresspiegel
weltweit um 7m steigen.
Pressenotiz
Der Kinodokumentarfilm «ThuleTuvalu» von Matthias von Gunten (u.a. «Max
Frisch, Citoyen» (2007), «Ein Zufall im Paradies» (1999), «Reisen ins Landesinnere» (1988)) feiert am 27. April 2014 seine Weltpremiere im Internationalen Wettbewerb am Visions du Réel in Nyon. Gleich anschliessend folgen Festivalteilnahmen
in der Sektion World Showcase am Hot Docs in Toronto und im Internationalen
Wettbewerb am DOK.fest München. Der Kinostart in der Schweiz ist im Oktober
2014.
Mit eindrucksvollen Bildern schildert Regisseur Matthias von Gunten das Leben der Bewohner von Thule in Grönland und Tuvalu in der Südsee, deren Leben
sich auf Grund der Klimaerwärmung für immer verändert, weil im Norden das Eis
immer mehr zurückgeht und im Süden der Meeresspiegel stetig steigt.
Mit «ThuleTuvalu» gelang dem Filmemacher ein berührendes Portrait von Menschen, deren gemeinsames Schicksal eng miteinander verbunden ist, obwohl sie
an zwei völlig unterschiedlichen Enden des Globus leben.
3
INTERVIEW MIT MATTHIAS VON GUNTEN
Matthias von Gunten, Sie haben mit Grönland und dem Inselstaat Tuvalu zwei
– nicht nur von Westeuropa aus, wo Sie leben – äusserst abgelegene Orte für
Ihren neuen Dokumentarfilm ausgewählt. Was stand am Anfang der Filmidee
für «ThuleTuvalu»?
Vor allem dieses verrückte Bild, dass diese beiden extrem abgelegenen Orte sozusagen physisch miteinander verbunden sind durch Eisschmelze am einen Ort
und dem entsprechenden Wasseranstieg am andern. Dieses System von ‹kommunizierenden Röhren› habe ich beinahe plastisch vor mir gesehen und stellte
mir, beim Gedanken an die Menschen in Thule und Tuvalu, einen spannenden
Mikrokosmos vor, in dem sich globales Geschehen kristallisiert.
Weltumspannender als mit den zwei Schauplätzen in «ThuleTuvalu» – im nördlichsten Ort in Grönland, wo Menschen wohnen, und mitten im pazifischen
Ozean, im kleinsten und am meisten bedrohten Inselstaat – kann ein Dokumentarfilm kaum sein. Waren es diese Extreme, die Sie fasziniert haben?
Das war in der Tat ein besonderer Reiz für mich: Natürlich stehen die Antipoden
Thule und Tuvalu gemeinsam für so etwas wie die ganze Welt. Ich stellte mir
auch immer vor, dass es mir mit diesen weit von einander entfernten Drehorten
gelingen würde, so etwas wie das ‹Gewicht der Welt› spürbar zu machen. Aber
ich vermute, dass die unglaubliche Dimension, welche die Erde darstellt und wie
wir sie in Langstreckenflügen manchmal ein bisschen erahnen können, nicht
wirklich filmisch und sinnlich darstellbar ist.
Wie haben Sie recherchiert, und wie haben Sie sich angesichts der deutlichen
klimatischen und kulturellen Herausforderungen für die Dreharbeiten vorbereitet?
Das Prinzip war: hingehen, schauen, erleben und auf das Vorgefundene reagieren. Anders wären diese Recherchen nicht möglich gewesen. Das heisst nicht,
4
dass ich mich nicht vorbereitet habe. Ich habe gelesen, im Internet Adressen
gesucht, Kontakte hergestellt, Filme angeschaut, aber es war mir klar, dass dann
sowieso alles anders kommt. Ohne diese Offenheit und ohne das Vertrauen,
dass ich dann vor Ort schon Lösungen finde, wäre ich wohl verzweifelt und hätte
schon im Voraus aufgegeben. Aber es gibt eine wichtige Erfahrung aus früheren
Dreharbeiten im Ausland: Wo immer man hinkommt, trifft man auf Menschen
und die kann man im Grunde immer verstehen. Das klingt schrecklich banal, ich
weiss, aber diese Erfahrung ist für mich extrem wichtig und gibt mir das Vertrauen, dass ich irgendwo hingehen und mit den Menschen eine Verständigung
finden kann.
Die Protagonisten, von denen viele kein Englisch sprechen, scheinen Ihnen zu
vertrauen. Wie haben Sie dieses Vertrauen und diese Nähe aufbauen können?
Ich denke, die wichtigen Voraussetzungen sind genügend Zeit, ein glaubwürdiges Interesse an den Menschen und die Bereitschaft, auch sich selbst erkennbar
zu machen. Und das war sicher auch hier entscheidend. An beide Orte bin ich
dreimal hingefahren, ehe wir drehten, so konnte ich die Leute kennen lernen und
sie mich. Wichtig ist auch, dass sie merken, dass man ihre Situation versteht,
dass man auf sie eingehen kann, so entsteht mit der Zeit das Vertrauen, das bei
diesem Film unerlässlich war, da es ja nicht ein Themen- oder Fachfilm werden
sollte, sondern einer, der ausschliesslich von den Menschen und Figuren lebt.
Vertrauen zu gewinnen ist etwas sehr Unspektakuläres, Natürliches, es gibt keine
Tricks, und wenn das Interesse nicht echt ist, läuft es schief.
Worauf muss man in Bezug auf die Technik achten, wenn man in Tuvalu – in
einem feucht-tropischen Klima – und in Thule – in der Arktis, oft bei Minustemperaturen – filmt?
Wir hatten erstaunlich wenig technische Probleme. In Tuvalu ist trotz der
feucht-salzigen Luft nichts gerostet, kein einziges Mal war die Elektronik beschlagen, aber wir haben natürlich auch sehr gut aufgepasst. Die möglichen Probleme
in der Arktis wussten wir im Voraus, vor allem wenn man mit einer kalten Kamera in einen warmen Innenraum geht. Wir hatten natürlich viele Tests gemacht
und wussten deshalb, dass nur ein bestimmtes Stativ mit einem bestimmten
Schmierfett auch in der Kälte gut gleitet. Das grösste Problem war das schnelle
Verbrauchen der Batterien in der Kälte. Aber wir hatten ein System, bei dem der
Kameramann die Batterie auf dem Körper hatte. Ich glaube, wir hatten keinen
einzigen grösseren Aussetzer wegen technischer Probleme. Die Kameras sind
allerdings inzwischen auch beeindruckend stabil gebaut.
Wie gross war Ihre Crew in Tuvalu und in Thule (bzw. Qaanaaq), und warum?
Wir waren immer nur zu dritt unterwegs: Ich, der Kameramann und der Tonmann. Das hat sich als ideale Grösse erwiesen. An diesen sensiblen Orten wollte
ich nicht mit einem grossen Team auffallen. Zu dritt waren wir auch sehr flexibel,
wenn auch etwas langsamer vielleicht, aber das entsprach auch dem Rhythmus
der Orte. Wichtig ist aber auch die personelle Zusammensetzung. Pierre Mennel
und Valentino Vigniti haben einfach eine Super-Einstellung mitgebracht, ich war
sicher, mit diesen beiden kann ich dieses Abenteuer, diese oft sehr ungewohnten
5
Situationen bestehen, und das hat sich zu hundert Prozent bestätigt.
Welche war die schönste Überraschung – und welches das grösste Problem –,
die Sie in Tuvalu bzw. in Thule erlebten bzw. mit denen Sie konfrontiert waren?
Das grösste Problem war an beiden Orten, mit den Leuten an das Thema der
fortschreitenden Veränderungen heranzukommen, ohne sie zu drängen oder instrumentalisieren. Sie leben ja nicht nur mit diesem Thema. Sie müssen vor allem
ihren Alltag meistern und wollen dabei auch ein positives Lebensgefühl haben.
Zudem sind die Veränderungen auch nicht auf den ersten Blick spektakulär. Es
brauchte also ziemlich viel Fingerspitzengefühl, um mit den Menschen die Dinge
spürbar zu machen, denen sie ausgesetzt sind. Aber das gehört zur Arbeit der
Regie und notabene haben auch hier meine Kollegen fantastisch mitgearbeitet
und sind auf die Leute eingegangen. Die schönste Überraschung war für mich
am Ende des Drehs in Qaanaaq, als Rasmus zu mir kam und mir ein kleines
selbst geschnitztes Eisbärchen aus Knochen gab und mich umarmte. Da war ich
einfach glücklich.
«ThuleTuvalu» kommt fast ohne Kommentare aus; war das eine konzeptuelle
Grundsatzentscheidung?
Das war nicht fest so geplant. Lange wollte ich einen subjektiven Text einfügen.
Aber es zeigte sich, dass dies bei diesem Film eher stört als bereichert. Alles,
was wir als Stimme dazu taten, wirkte wie eine Person zu viel: was will jetzt
der noch? Der Film funktionierte erst, als wir uns ganz auf die Protagonisten
verliessen und sie nicht zu sehr in ein gedankliches oder inhaltliches Konzept
zwangen. Ich bin froh darum: es gibt für mich nichts Schöneres, als dargestellte
Menschen möglichst interessant und lebendig zu machen.
Wie lange dauerte die Editing-Phase des Films, und welche waren die Hauptfragen, die Sie im dramaturgischen Prozess beschäftigten?
Der Schnitt dauerte gut ein Jahr, mit Unterbrüchen, und war ein einziger Leidensprozess. Lange sah ich einfach nicht, wie der Film zum Funktionieren kommt. Die
grösste Schwierigkeit war die Balance zwischen dem rein menschlichen, kulturellen Interesse und dem Kontext, in dem sich diese Menschen befinden. Wenn
man nur ihr Leben zeigt, wird es ein rein ethnographischer Film. Wenn man alles
aufs Thema der Veränderungen fokussiert, wird er schnell langweilig. Hier das
richtige Zusammenspiel zu finden war die grösste Herausforderung.
Werden die Bewohner/innen von Tuvalu und Thule Ihren Film zu sehen bekommen (bzw. haben Sie ihn schon sehen können)?
Sie werden ihn bestimmt zu sehen bekommen, die Frage ist nur, ob per DVD
oder ob ich selbst hingehe. In beiden Fällen wäre eine persönliche Präsentation
natürlich das Schönste. Doch in Nanumea bedeutet dies, dass ich wegen des
Schiffsfahrplans mindestens vier Wochen dort bleiben muss, was mit An- und
Rückreise eine Aktion von gut sechs Wochen wird. In Qaanaaq würde es etwa
zehn Tage dauern. Insgesamt doch ein recht grosser Aufwand, wenn ich nicht
einmal sicher weiss, wie stark sie sich dafür interessieren. Beides sind Kulturen,
die vor allem aus täglichem handgreiflichem Überleben bestehen. Da sind gefilm-
6
te Bilder etwas von sehr, sehr untergeordneter Wichtigkeit.
In «ThuleTuvalu» evozieren Sie die Frage nach dem Ende der Menschheit. Gibt
es keine Hoffnung für Thule, für Tuvalu – und für uns alle?
Ich finde nicht, dass ich die Frage nach dem Ende der Menschheit evoziere. Eher
geht es um einen unglaublichen und in der Geschichte des Menschen einmaligen
Wandel: wir verändern durch die Erwärmung den gesamten Planeten und damit
auch die Lebensweise von unzähligen Menschen. Mich interessiert das in erster
Linie kulturell. Was sagt das über uns und was sind die Folgen? Thule und Tuvalu
wird es vermutlich, so wie heute, in absehbarer Zeit nicht mehr geben. Vor allem
werden die Menschen ganz anders leben, Tuvalesen auch woanders. Wenn sich
die Entwicklungen, die sich an den beiden Orten zeigen, fortsetzen, dann wird
eine der Folgen darin bestehen, dass immer mehr Menschen gleich oder ähnlich
leben. Alles bewegt sich in Richtung unserer westlichen, entwickelten, technifizierten Lebensweise. Ich verurteile das nicht, aber es stimmt mich schon etwas
melancholisch. Die Hoffnung für die Menschen von Thule oder Tuvalu oder
diejenige für uns alle ist aber dadurch nicht tangiert: ich traue allen Menschen zu,
dass sie immer wieder gute Lösungen für sich erarbeiten und erkämpfen werden.
Betrachtet man Ihre Filmografie, so fällt auf, dass in ihr bereits mehrere Filme
figurieren, die sich mit anthropologischen und existentiellen Fragen auseinandersetzen; am deutlichsten wohl «Big Bang» und «Ein Zufall im Paradies»: der
eine zur Entstehung der Welt, der andere zu derjenigen des Menschen. Kann
man sagen, dass «ThuleTuvalu» eine Art Fortsetzung dieses thematischen
Fadens ist?
So habe ich das nie gesehen. Bei diesen beiden Filmen stand sozusagen eine
philosophische Frage im Vordergrund, die ich mit Forschern in filmisches Geschehen umzusetzen versuchte. In diesem Film interessiert mich mehr als alles andere die ‹condition humaine›: «ThuleTuvalu» ist für mich eine grossartige
Ausgangslage, um von Menschen, ihren Erfahrungen, Gedanken und Gefühlen in
diesem verrückten Kontext der Erderwärmung zu berichten.
7
Die Protagonisten
Rasmus Avike, 46, ernährt als Jäger eine sechsköpfige Familie und weiß noch nicht, was er tun
wird, wenn er nicht mehr jagen kann.
Lars Jeremiassen, 65, hat als Jäger eine Familie mit vier Kindern durchgebracht und glaubt, dass
sich die Menschen, so wie die Tiere, an die Veränderungen anpassen werden. Er weiß nur noch nicht
wie.
Patrick Malaki, 42, Fischer und Kanubauer, Vater
von drei Kindern, glaubt nicht, dass Gott Tuvalu
eines Tages untergehen lassen wird.
Takuao Malaki, 44, Lehrerin, Patricks Frau,
wünscht sich, dass ihre Kinder auswandern und an
einem sicheren Ort leben können.
Kaipati Vevea, 41, Pflanzen-Verantwortlicher der
Insel Nanumea, Vater von drei Kindern, ist überzeugt, dass Tuvalu untergehen wird und will mit
seiner Familie auswandern.
Vevea Tepou, 71, Vater von 21 Kindern, erster
Gemeindepräsident von Nanumea, findet, dass
die Regierung von Tuvalu nach einem Ort suchen
müsste, um das ganze Land zu evakuieren.
Foini Tulafono, 42, ehemalige Lehrerin, ist mit
ihrer siebenköpfigen Familie aus Angst vor dem steigenden Meeresspiegel von Tuvalu nach Neuseeland
ausgewandert.
8
THULE und Tuvalu
Thule, auf Grönländisch Qaanaaq, liegt im oberen Norden von Grönland und
ist (neben Longyaerbyen, Spitzbergen) der nördlichste bewohnte Ort der Erde
(77°nördliche Breite, 69° westliche Länge). Von der Schweiz aus erreicht man
Qaanaaq über viele Zwischenstopps innert etwa drei Tagen. Die Gegend ist vor
etwa 2000 Jahren von Inuit besiedelt worden. Qaanaaq selbst wurde erst in den
50-er Jahren des letzten Jahrhunderts gegründet: als Ersatz für das ursprüngliche Thule, das etwa 100 Kilometer südlich liegt und schon hunderte von Jahren
bestand. Die Bewohner mussten dann aber einer amerikanischen Airbase weichen und wurden nach dem heutigen Qaanaaq umgesiedelt.
THULE
TUVALU
Tuvalu ist ein Inselstaat nahe dem Aequator und der Datumsgrenze und hat
etwa 10‘000 Einwohner. Es ist eines der kleinsten Länder der Erde und besteht
aus 9 Atollen, die sich über etwa 700 Kilometer erstrecken: Korallenriffe, die
auf erloschenen Vulkanen entstanden sind. Tuvalus einziger Flughafen liegt im
Hauptort Funafuti, das man ausschließlich via Fiji erreicht. Die einzige Verbindung
zwischen den Atollen sind zwei mittelgroße Passagierschiffe, die etwa alle vier
Wochen verkehren. Die Inseln der Atolle sind so schmal, dass die bewohnbare
Gesamtfläche von Tuvalu trotz der großen Ausdehnung nur rund 26 km2 beträgt.
Der höchste Punkt des Landes liegt 4 Meter über Meer. Besiedelt wurden die
ersten Inseln vor ca. 2000 Jahren. Die heutigen Bewohner von Tuvalu leben, wie
ihre Vorfahren, hauptsächlich von Fischfang, von Kokosnüssen, von einer selbst
angepflanzten Knollenpflanze namens Pulaka, sowie von wenigen Importwaren.
Industrie gibt es keine.
9
Nanumea, unser Drehort in Tuvalu, ist das nordwestlichste der neun Atolle,
das man von Funafuti in einer dreitägigen Schiffsreise erreicht. Es hat etwa 600
Einwohner. In Nanumea gibt es eine Primarschule, Telefonempfang sowie eine
Krankenstation mit wenigen Medikamenten, jedoch keinen Arzt, keinen Zahnarzt,
kein Restaurant und kein Hotel. Elektrizität gibt es von einem Diesel getriebenen
Generator von 7h bis 23h.
Tuvalus Schicksal hängt davon ab, wieviel Eis an den Polen der Erde schmilzt. Der
höchste Punkt des Landes liegt vier Meter über dem Meer.
10
Folgen der Kilmaerwärmung
Die Erforschung der Erderwärmung ist eine hochkomplexe, spartenübergreifende
Wissenschaft. Weltweit ringen Fachleute über Erkenntnisse und Interpretationen.
Wir beschränken uns deshalb hier ganz summarisch auf wenige wichtige Angaben, die unsere Drehorte betreffen. Für detaillierte Informationen empfiehlt sich
der Uno Klimabericht (IPCC-Report) von 2013, den Sie hier einsehen können:
www.climatechange2013.org/images/report/WG1AR5_SPM_FINAL.pdf
Hier beschränken wir uns auf einige wenige wichtige Angaben, die unsere
Drehorte betreffen.
Thule
Der Eisschild über Grönland bedeckt eine Fläche, die etwas sechs Mal so gross
ist wie Deutschland und ist bis zu 3000 Meter dick. Wenn alles Grönländische Eis
abschmilzt, steigen die Meere weltweit um sieben Meter an.
In der Arktis schreitet die Erwärmung stärker und schneller voran als sonst auf
der Erde. Grönland verliert jedes Jahr mehr Eis als im Jahr zuvor. 2012 hat es
etwa sechsmal soviel Eis verloren wie 1992.
Die Phasen, in denen die Jäger von Qaanaaq auf dem Eis jagen können, werden immer kürzer: vor 15 Jahren gab es noch während neun Monaten stabiles
Eis, 2012 waren es nur noch knapp sechs Monate.
Bei Qaanaaq tauchen heute andere Arten von Robben auf als vor 10 Jahren,
viele Tiere z.B. Walrösser kommen nicht mehr zur selben Jahreszeit wie früher,
dafür hat es jetzt wesentlich mehr Fische.
Tuvalu
In Tuvalu ist das Meer in den letzten zwanzig Jahren etwa 19 cm angestiegen.
Ursache für den Meeresanstieg ist neben dem Abschmelzen des grönländischen
Festland Eises auch die antarktische Eisschmelze sowie die erwärmungsbedingte
Ausdehnung des Wasservolumens.
Die hohen Fluten (King Tides), die normalerweise im Februar kommen, treten mit
zunehmender Erwärmung das ganze Jahr durch auf und können einzelne Inseln
unter Wasser setzen.
Das ansteigende Meer greift die Strände an, unterspült die Palmen und bringt sie
zu Fall, dringt in die Böden ein, wodurch Anpflanzen immer schwieriger wird, und
versalzt das Grundwasser, was die Trinkwassersituation verschärft.
Die monsunartigen Regenfälle, die normalerweise im Frühjahr kommen und wichtig sind für Tuvalus Trinkwasser, sind in den letzten Jahren schwächer geworden
oder ganz ausgeblieben.
11
FESTIVALS
World premiere
Visions du Réel 2014, Nyon, Switzerland, International Competition
Award: Sesterce d‘argent as Best Swiss Film (all sections)
International premiere
Hot Docs 2014, Toronto, Canada, World Showcase
Other festivals
DokFest 2014, Munich, Germany, International Competition
CinemAmbiente 2014, Torino, Italy, Closing Film
Peace & Love Festival 2014, Borlänge, Sweden, Official Selection
1st Climate Change Festival Stockholm 2014, Sweden, Opening Film
67th Festival del film Locarno, 2014, Switzerland, Panorama Suisse
H20 Environmental Film Festival 2014, Moscow, Russia, Official Selection
Bergen International Film Festival 2014, Norway, Int. Documentary Program
Reykjavik International Film Festival 2014, Island, Official Selection
35th Aspen FilmFest, 2014, USA, Official Selection
38th Margaret Mead Film Festival, New York, USA, Official Selection
Guth Gafa International Film Festival, Ireland
Escales Documentaires, La Rochelle, France
CPH:DOX Copenhagen 2014, Denmark, Official Selectioni, Danish premiere
CPH:ON:TOUR 2014, Denmark
21st Barcelona Environmental Film Festival 2014, Spain
37th Starz Denver Film Festival, 2014, USA, Official Selection
Green Perspective 2014, Cabo San Lucas, Mexico
St. Louis International Film Festival, USA
Third Anthropological Film Festival, The Jerusalem Cinematheque, Israel
DocPoint 2015, Helsinki, Finland / Tallinn, Estonia Official Selection
12
CREDITS
Hauptmitarbeiter
Buch & Regie:
Matthias von Gunten
Produzent:
Valentin Greutert, HesseGreutert Film
Kamera:
Pierre Mennel
Ton:Valentino Vigniti
Schnitt:
Caterina Mona, Claudio Cea
Musik:Marcel Vaid
Finanzierungspartner
Schweizer Fernsehen SRF
SRG SSR
3Sat
Bundesamt für Kultur, Sektion Film
Zürcher Filmstiftung
Kulturfonds Suissimage
Succès passage antenne SRF SSR
Succès cinéma
Migros Kulturprozent
George Foundation
UBS Kulturstiftung
Stiftung Bildung und Entwicklung, Fachstelle «Filme für eine Welt»
Paul Schiller Stiftung
G + B Schwyzer Winiker Stiftung
Alexis Victor Thalberg Stiftung
Ecodocs
Vertrieb
Schweiz: Look Now!
Nordamerika: Perry Street Advisors
Weltvertrieb: Accent Films International
13
Technische DAten
Länge
96 Minuten (Kinofassung)
52 Minuten (TV-Fassung)
Originalsprachen
Inuit, Tuvalesisch, Englisch
Untertitel
Deutsch, Französisch, Englisch
Drehformat
HD, 25fps
Endformat
DCP, 25fps
14
MATTHIAS VON GUNTEN
Buch & Regie
Matthias von Gunten wurde 1953 in Basel geboren. Von 1975 bis 1980 absolvierte er die Hochschule für Film und Fernsehen in München und schloss mit
dem Spielfilm «Quelle Günther» ab. Danach arbeitete er als Cutter, Kameramann
und Regieassistent auf diversen Filmproduktionen. Seit 1986 hat er als Regisseur
zahlreiche Dokumentarfilme für Kino und Fernsehen realisiert.
Mit seiner Firma ODYSSEEFILM ist Matthias von Gunten Koproduzent von «ThuleTuvalu».
Filmografie
2014 ThuleTuvalu, Kino-Dok, 96 Min.
Buch, Regie, Koproduktion
Zwei Orte an den Rändern dieser Erde geraten aufgrund des Klimawandels in die
Schlagzeilen: Thule in Grönland, weil dort das Eis immer mehr abschmilzt und Tuvalu,
weil dieser Inselstaat im Pazifik als eines der ersten Länder im ansteigenden Meer
zu versinken droht. Während für uns die Erwärmung des Planeten fast nur in den
Medien stattfindet, verändert sie für die Menschen in Thule und Tuvalu ihre gesamte
Existenz. ThuleTuvalu schildert in einer bildgewaltigen Erzählung, wie sie sich von
ihrer seit jeher erhaltenen Lebensweise verabschieden müssen und auf eine unbekannte Zukunft zusteuern.
Internationaler Wettbewerb Visions du Réel 2014, World Showcase, Hot Docs, Toronto, 2014, Internationaler Wettbewerb DokFest München 2014
2011 Max Frisch: Zürich Transit – das gescheiterte Filmprojekt, TV-Dok, 52 Min.
Buch, Regie, Produktion
Max Frisch hatte den Traum vom grossen Kinofilm und schrieb dafür eine Erzählung:
Zürich Transit. Zwei Anläufe gab es von einem deutschen Produzenten, das Werk zu
verfilmen. Beide scheiterten nach wenigen Wochen Drehzeit und das gedrehte Material verschwand. Nun ist es wieder zugänglich. Aus diesen Fragmenten und mit den
damals Beteiligten rekonstruiert der Film über das gescheiterte Projekt das grandiose
und nicht nur tragische Platzen von Max Frischs grossem Traum.
2009 Township Ballet, TV-Dok, 52 Min.
Buch, Regie, Produktion
Die Geschichte von zwei jungen Menschen aus den Townships von Kapstadt, wo sie
an einem Ballettprojekt für Townshipkinder (Dance for All) teilgenommen hatten und
dabei so erfolgreich waren, dass sie sich heute als hervorragende Ballettänzer in einer Schweizer Profitruppe weiterbilden können. Ein Film über die Möglichkeiten, aber
auch die unendlichen Schwierigkeiten, sich mit Ballett aus einer belasteten Herkunft
und Kindheit zu befreien.
2007 Max Frisch, Citoyen, Kino-Dok, 96 Min.
Buch, Regie, Koproduktion
Mit Peter Bichsel, Helmut Schmidt, Henry Kissinger, Günter Grass, Christa Wolf u.a.
Max Frisch war der letzte grosse Schweizer Intellektuelle, der auch über das eigene
Land hinaus in dieser Rolle breit wahrgenommen und geschätzt wurde: eine Figur,
wie es sie heute kaum mehr gibt. Vor dem Hintergrund des vergehenden 20. Jahr15
hunderts spürt der Film Frischs Geschichte als Zeitzeuge nach.
Solothurner Filmtage 2008, Dok.Fest München 2008
2004 Voyage contre la faim, TV-Dok, 51 Min., TSR, TV5
Buch, Regie, Produktion
Mit Jean Ziegler als Rapporteur Spécial für das Recht auf Nahrung auf Mission in
Aethiopien.
2002 Die Wägsten und Besten des Landes, Kino-Dok, 87 Min.
Buch, Regie, Produktion
Zwei Spitzenschwinger bereiten sich auf das Eidgenössiche Schwingfest vor und
treten dort als Topfavoriten an!
2000 Die Kinder von Brancaccio, TV-Dok, 52 Min.
Buch, Regie, Produktion
Ein sizilianisches Projekt aus Palermo, das Kindern helfen will, aus dem von der Mafia geprägten Milieu heraus zu kommen und ein ‚normales’ Leben zu führen. Während zwei Jahren leben diese Kinder im Kinderdorf Pestalozzi und gehen dann wieder
zurück. Mit welchem Erfolg? Ein film über Einsatz und Hoffnung im Widerstreit mit
nüchterne Realität.
1999 Ein Zufall im Paradies, Kino-Dok, 90 Min.
Buch, Regie, Produktion: T&C Films
Der Film verfolgt in Afrika und Amerika mit Spitzenforschern den Traum, herauszufinden, wie aus Menschenaffen wir Menschen hervorgehen konnten.
1998 Abschied vom Tod?, TV-Dok, 52 Min.
Buch, Regie, Produktion: SF
Zwei todgeweihte HIV-Patienten erhalten die soeben entwickelten Medikamente, mit
denen erstmals AIDS in Schach gehalten werden kann, und entkommen zumindest
vorerst dem Tod, auf den sie bereits vorbereitet waren.
1997 Seitenwechsel, TV-Dok, 52 Min.
Buch, Regie, Produktion: SF
Zwei Banker absolvieren ein Sozialprojekt namens ‚Seitenwechsel’: Für zwei Wochen
helfen sie in einer Sozialinstitution mit, um andere Aspekte des Lebens kennen zu
lernen und so ihre Sozialkompetenz zu erhöhen. Einer lebt mit aidskranken Drogenabhängigen zusammen, der andere hilft in einem Zentrum für geistig Schwerbehinderte mit. Beide machen unerwartete Entdeckungen und beide geraten an ihre
Grenzen.
1993 Big Bang, Kino-Dok, 90 Min.
Buch, Regie, Produktion: Balzli Filmproduktion
In Sternwarten in Chile, sowie im CERN in Genf sowie beim Privatastronomen des
Papstes verfolgt der Film, wie die Forscher dem grössten aller Geheimnisse auf die
Spur zu kommen versuchen: wie das Universum entstanden ist:
1988 Reisen ins Landesinnere, Kino-Dok, 90 Min.
Buch, Regie, Produktion
Fünf Menschen und ein Platz in der Schweiz während einem Jahr: ein sehr subjektives Stimmungsbild meines Landes in den 80er-Jahren.
16
PIERRE MENNEL
Kamera
Pierre Mennel wurde 1964 in Zürich Geboren. Seit 1986 ist er Gründungsmitglied der Videowerkstatt Zürich und arbeitete von 1987-92 als Freischaffender
Filmtechniker. Sein Studium an der Hochschule für Gestaltung absolvierte er von
1992-95 und schloss als eidgenössischer diplom. Filmgestalter ab.
Seither arbeitet er national und international als Kameramann. Seit 2005 ist er
Dozent an der Züricher Hochschule der Künste.
Filmografie (Auswahl)
Spielfilme
2013 Vielen Dank für nichts, Regie: Stefan Hillebrand, Oliver Paulus
2009 Pepperminta, Regie: Pipilotti Rist
2009 Die Standesbeamtin, Regie: Micha Lewinsky
2007 Der Freund, Regie: Micha Lewinsky
TV-Spielfilme
2012 Nebelgrind, Regie: Barbara Kulcsar
2009 Die Standesbeamtin, Regie: Micha Lewinsky
2006 Kein Zurück, Regie: Sabine Boss
2005 Alles bleibt anders, Regie: Güzin Kar
2002 Alles wird gut, Regie: Thomas Hess
2001 Romeo und Julia, Regie: Daniel von Aarburg
2000 Dragan und Madlaina, Regie: Kaspar Kasics
Dokumentarfilme Kino
2014 ThuleTuvalu, Regie: Matthias von Gunten
2013 Balkan Melodie, Regie: Stefan Schwietert
2010 Hugo Koblet - Pédaleur de charme, Regie: Daniel von Aarburg
2010 Nel giardino dei suoni, Regie: Nicola Bellucci
2008 No More Smoke Signals, Regie: Fanny Bräunig
2000 Blue End, Regie: Kaspar Kasics
1993 Babylon 2, 2nd Unit, Regie: Samir
17
Valentino Vigniti
Ton
Valentino Vigniti, geboren 1981, absolvierte den Bachelor of Arts in Film an der
ZHdK in Zürich. Bereits während dem Studium konnte er mit diversen Projekten
Fuss fassen in der Filmbranche. Seit mehreren Jahren arbeitet er nun als Kameramann und 1. Kameraassistent. Für das Projekt ThuleTuvalu zeichent er für die
Tonaufnahmen verantwortlich und fungierte gleichzeitig vor Ort auch als Assistent
von Pierre Mennel.
Filmografie (Auswahl)
2014 ThuleTuvalu, Ton, Kameraassistenz, Regie: Matthias von Gunten
2013 Lothar, Kurzfilm, Kamera, Regie: Luca Zuberbühler
2012 Liebe und andere Unfälle, TV-Film, Kameraassistenz, Regie: Tom Gerber
Diverse Werbefilme für Sunrise, Lindt, UBS, SBB etc. als Kameramann und Kameraassistent.
Marcel vaid
Musik
Marcel Vaid, geboren 1967, arbeitet als freischaffender Musiker und Komponist
für Film und Theater. Neben der musikalischen Leitung und Recherche, Produktion und Aufnahme sowie Komposition und Arrangement der Filmmusik von über
40 Spiel- und Dokumentarfilmen hat er bereits mehrere Masterclasses, u.a. in
Locarno, gehalten, führt Auftragsarbeiten durch und ist Kopf der ElektroakustikBand Superterz. Marcel Vaid wurde für seine Filmmusik im In- und Ausland
mehrfach ausgezeichnet.
Filmografie (Auswahl)
2014
2013
2011
2010 2009 2008 18
ThuleTuvalu, Kinodok, Regie: Matthias von Gunten
Sitting Next to Zoe, Kinospielfilm, Regie: Ivana Lalovic
Vielen Dank für nichts, Kinospielfilm, Regie: Stefan Hillebrand, Oliver Paulus
Goodnight Nobody, Kinodok., Regie: Jacqueline Zünd
Sommervögel, Kinospielfilm, Regie: Paul Riniker
Guru – Bhagwan, his Secretary and his Bodyguard, Kinodok, Regie: S. Gisiger
Die Standesbeamtin, TV-Spielfilm, Regie: Micha Lewinsky
Die Dachkantine, Kinodok, Regie: Nicole Biermeier
Tandoori Love, Kinospielfilm, Regie: Oliver Paulus
Der Freund, Kinospielfilm, Regie: Micha Lewinsky
caterina mona
Schnitt
Caterina Mona wurde 1973 in Zürich geboren. Von 1995-1998 absolvierte sie
das Grundstudium der Universität Zürich in den Bereichen Anglistik, Filmwissenschaften und Philosophie. Danach wechselte sie an die Filmhochschule INSAS in
Brüssel und studierte dort in der Sektion Schnitt.
Filmografie (Auswahl)
2014
2012
2011
2009 2007
2006 2005
2004 ThuleTuvalu, Kinodok, Regie: Matthias von Gunten
Appassionata, Kinodok, Regie: Christian Labhart
Die Kinder vom Napf, Kinodok, Regie: Alice Schmid
Daniel Schmid - Le chat qui pense, Dok, Endschnitt, Regie: P. Hofmann & B. Jaberg
Zwischen Himmel und Erde, Kinodok, Regie: Christian Labhart
Max Frisch, Citoyen, Kinodok, Regie: Matthias von Gunten
Aschenbrüder, Kurzfilm, Regie: Steve Walker und Markus Heiniger
Erkenntnis, TV-Dok., Regie: Jeannette Fischer / Sternstunde SF
Ricordare Anna, Kinospielfilm, Regie: Walo Deuber
Claudio cea
Schnitt
Claudio Cea wurde 1977 in Basel geboren. Er absolvierte sein Filmstudium an
der Vancouver Film School in Kanada und an der Internationalen Filmschule
in Köln wo er unter anderem von namhaften Dozenten wie Barbara Hennings
(«Aimée und Jaguar», «Marlene»), Patricia Rommel («Das Leben der Anderen»,
«Nirgendwo in Afrika»), Eric Zumbrunnen («Her», «Being John Malkovich») u.v.m.
lernen konnte.
Sein Werdegang reicht vom Schnitt von Kurzfilmen, über Magazin- und Dokumentarfilmbeiträge für das SRF, Musikvideos und Werbungen bis hin zu seiner
grossen Liebe, dem Spiel- und Dokumentarfilm. Seine Schnittarbeit war unter
anderem an der Berlinale, in Locarno und in Montréal zu sehen.
Filmografie (Auswahl)
2014
2013
2011
2010
2009 2008 2004
19
ThuleTuvalu, Kinodok, Regie: Matthias von Gunten
Viktoria - A Tale of Grace and Greed, Kinospielfilm, Regie: Men Lareida
Dinu, TV-Film, Regie: Simon Aeby
Der Sandmann, Kinospielfilm, Regie: Peter Luisi
Sommervögel, Kinospielfilm, Regie: Paul Riniker
Jump, Kinospielfilm, Buch & Regie: Bindu de Stoppani
Liebling, lass und scheiden, Kinospielfilm, Regie: Jürg Ebe
Rocksteady – The Roots of Reggae, Kinodok, Regie: Stascha Bader
Tag am Meer, Kinospielfilm, Buch & Regie: Moritz Gerber
Tiger erdolchen, Kurzfilm, Editor, Regie: Moritz Gerber
Hessegreutert Film AG
Die HesseGreutert Film AG ist eine unabhänige Produktionsfirma mit Sitz in
Zürich. Sie wurde 2004 von den Produzenten Simon Hesse und Valentin Greutert
gegründet.
Valentin Greutert & Simon Hesse
Die Firma produziert hauptsächlich Dokumentar- und Spielfilme für Kino und
Fernsehen. Genauso wie die Begeisterung der Inhaber für das bewegte Bild nicht
vor einem bestimmten Genre Halt macht, schränkt sich auch HesseGreutert Film
weder inhaltlich noch formal auf eine bestimmte Art von Filmen ein.
So sind seit der Gründung der Firma u.a. so unterschiedliche Filme wie die
Kinodokumentarfilme «Max Frisch, Citoyen» und «Rocksteady: The Roots Of
Reggae» oder die Spielfilme «Tag am Meer» und «Im Sog der Nacht» entstanden.
Mit «One Way Trip» hat HesseGreutert Film 2010 auch einen der allerersten europäischen 3D-Filme realisiert.
Viele Filme wurden an zahlreichen internationalen Festivals gezeigt und haben
Auszeichnungen erhalten.
HesseGreutert Film strebt die langfristige Zusammenarbeit mit Autoren und
Regisseuren an. Dabei prägen Partnerschaft und Respekt den Umgang und
fördern die kreative Diskussion.
Die Firma ist Mitglied der Unabhängigen Schweizer Filmproduzenten sowie
des europäischen Produzenten-Netzwerks ACE.
Filmografie (Auswahl)
ThuleTuvalu
Dokumentarfilm, CH, 96 Minuten, 2014
Buch&Regie: Matthias von Gunten
Zwei Orte an den Rändern dieser Erde geraten aufgrund des Klimawandels in die Schlagzeilen: Thule in Grönland,
weil dort das Eis immer mehr abschmilzt und Tuvalu, weil dieser Inselstaat im Pazifik als eines der ersten Länder im
ansteigenden Meer zu versinken droht. Während für uns die Erwärmung des Planeten fast nur in den Medien stattfindet,
verändert sie für die Menschen in Thule und Tuvalu ihre gesamte Existenz. ThuleTuvalu schildert in einer bildgewaltigen
Erzählung, wie sie sich von ihrer seit jeher erhaltenen Lebensweise verabschieden müssen und auf eine unbekannte
Zukunft zusteuern.
Internationaler Wettbewerb Visions du Réel 2014, World Showcase Hot Docs 2014, Toronto, Internationaler Wettbewerb
Dokfest München 2014
Ziellos
TV-Movie, CH, 90 Minuten, 2014
Buch: Niklaus Hilber & Patrick Tönz, Regie: Niklaus Hilber
Mit Joel Basman, Mona Petri, Peter Jecklin u.v.a.
Pascal ist 19 Jahre alt und in ständigem Konflikt mit seinen Mitmenschen. In der Rekrutenschule erfährt er völlig unerwartet und zum ersten Mal in seinem Leben Anerkennung und Freundschaft. Er lernt, was es heisst, Verantwortung zu
übernehmen und eigene Ziele zu finden. Nach der RS versucht Pascal, Fuss zu fassen, doch die Enttäuschung darüber,
dass er sein Leben doch nicht in den Griff bekommt, nagt an ihm - bis ihm eines Tages die Sicherungen durchbrennen.
20
Viktoria - A Tale of Grace and Greed
Drama, CH, 88 Minuten, 2013
Buch: Anna Maros & Men Lareida, Regie: Men Lareida
Mit Franciska Farkas, Angéla Stefanovics, Zsolt Nagy, Erika Pölöskey u.v.a.
In Zürich erhofft sie sich das grosse Geld. Deshalb verlässt Viktoria ihre Heimat in Budapest. Nächtelang steht sie auf
dem Strassenstrich und wartet auf Kunden. Ihren Ekel bekämpft sie mit Gedanken, was sie zuhause mit dem vielen Geld
anfangen wird. Trotz ihrer misslichen Lage findet sie inmitten der Gewalt und der Welt des schnellen Sex auch Liebe und
Freundschaft – und zu sich selbst.
Kursverlust
TV-Movie, CH, 91 Minuten, 2013
Buch: Jan Poldervaart, Regie: Barbara Kulcsar
Mit Judith Hofmann, Michel Voïta, Beat Marti, Pablo Grünig, Sibylle Brunner
Glückliche Mutter, erfolgreich im Beruf, leidenschaftliche Ruderin sei sie, sagt Julia, als sie sich Elias vorstellt. Aber das
stimmt nicht mehr. Als Elias Julia aus dem Wasser fischt, ist sie gerade beim Rudern gekentert. Der sympathische Mann
scheint im Hafen auf seinem renovierungsbedürftigen Boot zu leben und damit zufrieden zu sein. Julia ist fasziniert. Aber
Elias hat ein Geheimnis.
Nominiert für Fernsehpreis Baden-Baden 2013
Clara und das Geheimnis der Bären
Familienfilm, CH/D, 91 Minuten, 2012
Buch: Jan Poldervaart, Regie: Tobias Ineichen
Koproduktion mit Neos Film, Deutschland
Mit Ricarda Zimmerer, Damian Hardung, Roeland Wiesnekker, Elena Uhlig u.v.a.
In einer Welt der Legenden und Geheimnisse treffen Vergangenheit und Gegenwart aufeinander. Die 13-jährige Clara
spürt, dass ein Fluch auf dem alten Bauernhof ihres Stiefvaters Jon liegt. Unaufhaltsam wird sie in einen Strudel von
abenteuerlichen Ereignissen hineingezogen. Nur sie kann die Bären retten und den Fluch aufheben.
Gezeigt an 50 internationalen Festivals, darunter FIFEM Montréal, Solothurner Filmtage, Cinekid Amsterdam, Giffoni
Film Fest, Shangai IFF. Prix Place aux Familles am FIFEM Montreal, Audience Award ICFF Krakau, ANEC Award Giffoni,
Audience Award Buster Copenhagen, Award Best Storytelling Molodist Kiew, Award Best Children‘s Film Minsk ICFF
The Cage Door Is Always Open
Dokumentarfilm, 87 Minuten, 2012
Buch&Regie: Daniel Young
Mit Gore Vidal, Bernardo Bertolucci, John Waters, Mohammed Mrabet u.v.a.
Der Film erzählt die faszinierende Geschichte des amerikanischen Schriftstellers und Komponisten Paul Bowles und
seiner Frau Jane. Obwohl beide homosexuell waren, führten sie eine intensive, aber auch fatale Beziehung.
Gezeigt an über einem Dutzend Festivals, darunter Zurich Film Festival 2012, Mostra Sao Paolo 2012, Berlinale Panorama 2013. Publikumspreis beim Torino GLBT Festival
One Way Trip 3D
Horrorfilm, CH/AT, 85 Minuten, 2011
Buch: Matthias Bauer & Bastian Zach, Regie: Markus Welter
Koproduktion mit Superfilm, Österreich
Mit Sabrina Reiter, Melanie Winiger, Herbert Leiser, Matthias Britschgi u.v.a.
Eine Gruppe Jugendlicher fährt in den Jura um magische Pilze zu suchen. Als sie in die Fänge eines wahnsinnigen
Bauern und seiner Tochter gelangen wird der Trip zu einem Albtraum.
Max-Ophüls-Preis Saarbrücken 2011, Brussels International Fantasy Film Festival 2012
Nominiert Taurus World Stunt Award 2012
Die Käserei in Goldingen
TV-Movie, 90 Minuten, 2010
Buch: Jan Poldervaart, Regie: Markus Welter
Mit Herbert Leiser, Alois Mojo, Rebecca Indermaur, Leonardo Nigro u.a.
Eines morgens findet der alte und lebensmüde Käser Hans einen Fremden in seinem Geissenstall. Es ist ein afrikanischer Flüchtling, der schwerkrank Schutz suchte. Zwischen den beiden ungleichen Männern entsteht zögerlich eine
Freundschaft.
21
Im Sog der Nacht
Thriller, CH/D, 86 Min., 2009
Buch: Moritz Gerber, Regie: Markus Welter
Koproduktion mit Greenskyfilms, Deutschland
Mit Nils Althaus, Stipe Erceg, Lena Dörrie u.a.
Drei desillusionierte Junge Menschen rauben eine Bank aus. Doch eine unbeteiligte Person muss dabei ihr Leben
lassen. Es beginnt eine nervenaufreibende Flucht zwischen Panik und Euphorie.
Premiere am Max-Ophüls-Festival in Saarbrücken 2009, Zurich Film Festival 2009
Rocksteady – The Roots of Reggae
Kinodok., CH/CAN, 95 Min., 2009
Buch & Regie: Stascha Bader
Koproduktion mit Muse Entertainment, Kanada
Mit Stranger Cole, Judy Mowatt, Dawn Penn, Ken Boothe, Hopeton Lewis u.v.a.
Eine Hand voll alter Musiker, Sängerinnen und Sänger kommt zusammen, um die Lieder und den Sound der jamaikanischen Musik der späten 60er Jahre auferstehen zu lassen, ein Album aufzunehmen und ihre Geschichte zu erzählen.
Gezeigt an mehr als 20 Festivals, darunter Slamdance 2010 (Wettbewerb), Filmfest München 2009, Buenos Aires 2010.
Zürcher Filmpreis 2009, Nomination Schweizer Filmpreis 2010
Elenas Chance
TV-Dok, 52 Min., 2009
Buch & Regie: Bernhard Weber
Elena lebt mit ihrer Behinderung «Down Syndrom». Sie besucht seit dem Kindergarten die normale Schule. Nächstes
Jahr will sie in die Oberstufe wechseln. Der Regisseur Bernard Weber hat 2008 eine «integrative Klasse» über ein halbes
Jahr begleitet um zu sehen, wie und ob der integrative Unterricht funktioniert.
Korichor
TV-Dok, 52 Min., 2009
Buch & Regie: Jan Poldervaart
Zwei Welten treffen aufeinander, wenn die Konzertchöre der Jugendmusikschulen Gjilan/Kosovo und Zürich zusammen
auf Konzerttournee in der Schweiz gehen. Zwei Welten, die unterschiedlicher nicht sein könnten und versuchen, sich in
der Musik zu finden.
Tag am Meer
Drama, 98 Min., 2008
Buch & Regie: Moritz Gerber
Mit Dominique Jann, Doris Schefer, Manuel Löwensberg, Patricia Mollet-Mercier u.a.
Dave wird dreissig – und er sieht mit Sorge, dass seine Jugend nun endgültig zu Ende geht. Er ist DJ, Plattenladenbesitzer und gerade wieder mit Ex-Freundin Sarah zusammen – aber glücklich ist er nicht. Hadernd mit der Verbindlichkeit
einer Beziehung und seinen verblassenden Träumen trifft er auf die viel jüngere Alice – die, so sagt sie, gerade aufbricht
auf eine Reise «dreimal um die Welt!».
U.a. Hofer Filmtage 2008, Max-Ophüls-Festival 2009, Solothurner Filmtage 2009, Shanghai International Film Festival
2009, Kairo International Film Festival 2009, Festival Nuovo Cinema Europa, Genova 2010, Santiago de Chile 2010.
Berner Filmpreis 2008
Max Frisch, Citoyen
Kinodok, 94 Min., 2008
Buch & Regie: Matthias von Gunten
Mit Peter Bichsel, Helmut Schmidt, Henry Kissinger, Günter Grass, Christa Wolf u.a.
Max Frisch war der letzte grosse Schweizer Intellektuelle, der auch über das eigene Land hinaus in dieser Rolle breit
wahrgenommen und geschätzt wurde: eine Figur, wie es sie heute kaum mehr gibt. Vor dem Hintergrund des vergehenden 20. Jahrhunderts spürt der Film Frischs Geschichte als Zeitzeuge nach.
Solothurner Filmtage 2008, Dok.Fest München 2008
22
Tod in der Lochmatt
TV-Movie, 90 Min., 2007
Buch: R. Burkhalter, Regie: R. Burkhalter & D. Helfer
Mit Bettiny Stucky, Leonardo Nigro, Markus Merz, Jasmin Clamor u.a.
Der Altbauer Gottfried Rösli von seiner Tochter Käthi Güdel erschossen aufgefunden. Der Verdacht fällt schnell auf ihren
Mann Sämi, der mit seinem Schwiegervater in einem bösen Streit stand. Doch der unorthodoxen Fahnderin Bettina
Käser ist diese Sachlage zu einfach. Zusammen mit ihrem Partner Egger macht sie sich auf die Suche nach der
Wahrheit.
Beste Darstellerin & Bester Darsteller, Cinéma Tout Ecran 2007
Sonjas Rückkehr
TV-Drama, 90 Min., 2006
Buch: D. Tucker, Regie: Tobias Ineichen
Mit Melanie Winiger, Marlon Altenburger, Urs Hefti, Suly Röthlisberger u.a.
Es war ein Unfall, sagt Sonja Knecht. Für den Mord an ihrem Mann war sie 6 Jahre im Gefängnis. Jetzt will sie ihren
Sohn zurück. Aber Tim lebt bei ihren Schwiegereltern, die ihn im Glauben lassen, seine Mutter sei tot. Doch Sonja kämpft
um ihr Kind und gegen die Vergangenheit.
Bester Schweizer TV-Film Cinéma Tout Ecran 2006
23
Variety (USA)
17.09.2014
Film Review: ‘ThuleTuvalu’
By Jay Weissberg
A handsomely lensed, fascinating portrait of two communities on opposite sides of the planet
undergoing irrevocable changes thanks to global warming.
What better way to raise awareness of global warming than to focus on the people already affected?
“ThuleTuvalu” is a handsomely lensed, fascinating portrait of two communities that exist on opposite sides
of the planet, yet are unexpectedly connected: Melting ice in northern Greenland will literally drown the
island nation of Tuvalu in the South Pacific. Docu helmer Matthias von Gunten examines the shared fate
of these disparate peoples, whose way of life is doomed — one destined to be relocated, the other forced
to change centuries of tradition. Fests are guaranteeing a vigorous travel schedule, while a 52-minute
version will make ideal smallscreen viewing.
The Thule of legend is actually a small Inuit community called Qaanaaq, one of the northernmost
inhabited spots in the world. The menfolk traditionally spend months hunting on the ice, but global
warming has severely reduced the frozen surface, limiting their prey’s range and making it impossible for
the dogsleds to travel the necessary distances. Communities are becoming increasingly isolated as
melting ice makes communication via traditional dogsled impossible, fragmenting a people who rely on a
precarious interconnectivity owing to the harsh climate.
Tuvalu is literally the polar opposite — as Vevea Tepou says, if you don’t want to work in Tuvalu, no
problem! Food is plentiful, and a simple shack easily meets most needs; Tepou should know, since he’s
got 21 kids from his six wives (the figure doesn’t include extramarital offspring). All that’s changing though:
A mere two-degree increase in the average global temperature spells doom for Tuvalu, which consists of
an archipelago of low-lying coral islands that are swiftly being reclaimed by the sea.
To van Gunten’s great credit, he avoids the stereotype of the hard-working hunter vs. the lazy Polynesian,
thanks largely to the way he focuses on a few representative families and how they’re coping with rapid
change. As a child in Qaanaaq, Rasmus Avike didn’t want to become a hunter, but he’s grown to embrace
the traditional lifestyle, and now wonders how he’ll support his family. Fishing seems the likely alternative,
although it’s a sea change from the way of life that’s been passed down for generations.
© Variety
At least the Inuit can remain in the same locale: For the people of Tuvalu, specifically those van Gunten
documents on the remote outlying island of Nanumea, the possibility of remaining is dwindling drastically
as the sea invades arable land and potable water becomes increasingly scarce. Many islanders are
fiercely devout Christians who literally believe God’s promise to Noah, “never again shall there be a flood
to destroy the earth,” and so expect a miracle. Others are more pragmatic, like Foini Tulafono, who moved
her family to New Zealand. Their life, however, is hardly idyllic, deprived of their sense of cohesive identity
and reduced to that lowest common denominator of globalized family life, silently eating meals in front of
the boob tube. Back on Nanumea, planting salt-tolerant trees may help stem the tide, yet few see this as
a viable long-lasting solution to the ever-rising waters.
As the effects of global warming become ever-more obvious, the rate of docus tackling the subject will
undoubtedly increase exponentially: “ThuleTuvalu” should be remembered as one of the earliest to
sideline impersonal statistics and talking-head scientists, focusing instead on the communities directly
affected. Editing by Caterina Mona and Claudio Cea adeptly balances these two drastically dissimilar
worlds, and lensing by Pierre Mennel (“Pepperminta”) captures the distinctive beauty of both locales, soon
to be lost.
© Variety
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
9
Dateigröße
686 KB
Tags
1/--Seiten
melden