close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Feldbauratgeber 2015 - Kwizda Agro

EinbettenHerunterladen
Feldbauratgeber 2015
Diverse
Kartoffel
Kwizda
Getreideallgemein
Kulturen
Geschätzte Landwirte,
Für 2015 steht BELEM 0,8 WG mit einer regulären Zulassung ohne Mengeneinschränkung zur
Verfügung.
Im Getreide ist ein immer stärkeres Auftreten
von Ungräsern zu beobachten. BROADWAY ist
die ideale Lösung und das ohne Nachbaueinschränkung.
Im vorliegenden Feldbauratgeber finden Sie
unser breites Produktprogramm für 2015. Für
Detailfragen stehen Ihnen unsere Berater vor
Ort gerne zur Verfügung. Wir wünschen Ihnen
ein erfolgsreiches Produktionsjahr 2015 und
eine gute Entwicklung der landwirtschaftlichen
Produktpreise.
das Agrarjahr 2014 hat wieder gezeigt, dass die
Niederschlagsverteilung immer extremer wird.
Nach der langen Trockenheit bis Ende April
haben die intensiven Niederschläge im Mai die
meisten Bestände noch gerettet und so konnten
bei zeitgerechter Krankheitsbekämpfung (z.B.
Gelbrost im Weizen) noch sehr gute Erträge
erzielt werden. Für die Zuckerrübe war es ein
Rekordjahr mit einem Durchschnittsertrag von
mehr als 80 t/ha.
Im intensiven Maisanbaugebiet ist der Maiswurzelbohrer mittlerweile ein massives Problem. Erfreulicherweise konnte BELEM 0,8 WG aufgrund
einer Notfallzulassung auf diesen Flächen
angewendet und der Ertrag gesichert werden.
Ing. Andreas Reischütz
Country Manager Österreich
Neuheiten 2015
Belem®
0,8 mg
Insektizides Bodengranulat gegen Maiswurzelbohrer in Mais
und Drahtwurm in Mais, Zuckermais, Sonnenblume und Sorghumhirse!
Neue CS-Fertigformulierung aus Centium
+ Pendimethalin in Kartoffel, Erbse, Ackerbohne!
Lontrel
720 sg
7-fach konzentriertes Lontrel-Granulat – Effizienz bis in die Wurzel!
Der Resistenzbrecher mit dem „FLOW-Effekt“ in Rüben und anderen Kulturen!
Goltix
gold
Das Original mit innovativer Formulierung für saubere Rüben!
Inhaltsverzeichnis
Seite
Getreide
3 - 28
Mais
29 - 36
Zuckerrübe
37 - 48
Öl-, Eiweißpflanzen
49 - 63
Kartoffel
64 - 76
Zwiebel 77 - 80
Gemüse/Erdbeeren
81 - 84
Resistenz85
Kwizda allgemein
86 - 87
2
Getreide
G etreide
Getreide
HERBIZIDE
Wirkungsspektrum Broadway
Concert SX, Express SX
Starane XL, Express SX + Starane XL, Artus + Starane XL Artus Ariane C Dicopur M, Duplosan DP
Viper compact
Tipps gegen Spezialunkräuter und Gräser BEIZEN
Rancona 15 ME
4-5
6-7
8-9
10 - 11
12
13
14
15
16
17
FUNGIZIDE
Übersicht Empfehlungen, Wirkungsspektrum 18 - 19
Prosaro, Input Xpro, Problem Gelbrost
20 - 21
Pronto Plus , Don Q 22
Vegas
23
Fungizid-Versuchsergebnisse 24
INSEKTIZIDE
Cymbigon, Fury 10 EW 25
BLATTDÜNGER
Wuxal P-Profi, Wuxal Combi B Plus, Wuxal Grano AZO-SPEED 26
27
VORRATSSCHUTZ
K-Obiol, Granex Kornkäferstaub
28
3
Getreide
Wirkungsspektrum Getreideherbizide
Produkte
HRAC-Gruppe
Aufwandmenge/
ha
Sommergetreide
Wintergetreide
Broadway Broadway Broadway
Concert
SX
Express
SX
Artus
Duplosan
DP
Ariane C
Starane
XL
B, B
B, B
B, B
B, B
B, E
B
O
O, O, B
O, B
Durum
Durum
Durum
100 g
40 g
45 g
1,33 l
1-1,25 l
1 - 1,25 l
150 g 2)
50 g
45 - 60 g
1,33 l
1l
1 - 1,25 l
+
+
+
-
+
+
125 g + 0,6 l3) 175 g + 0,9 l 3) 220 g + 1,1l3)
Blatt-/Bodenwirkung
Streulage
Nachtfröste bis -3°C
Gewässerabstand
Entwicklungsstadium BBCH
+
+
+






-
-

1m
1m
1m
5/5/5/1 m
1m
1m
5/1/1/1 m
1m
1m
12 - 32
12 - 30
12 - 30
13 - 29
13 - 32
13 - 29 (37)
13 - 29
13 - 30 (39)
13 - 30 (39)
Ackerkratzdistel
6)
6)
10)
15) +
Ackerminze
Ackersenf/Hederich
Ackerwinde
+
Ampfer
10)
Ausfallraps, -erbse, -sonnenblume
16)
16)
Besenrauke
Ehrenpreis
Erdrauch
Franzosenkraut
Gänsefuß, Weißer
7)
Hirtentäschel
Hohlzahn, Gemeiner
Kamille, Echte
+
Klatschmohn
Klettenlabkraut
8)
+
Knöterich, Ampferblättriger
7)
Knöterich, Vogel-
7)
Knöterich, Winden-
7)
Kornblume
+
+
Kreuzkraut, Gemeines
Melde, Gemeine
7)
Pfeilkresse
Steinsame, AckerStiefmütterchen, AckerStorchschnabel
Taubnessel
Vergissmeinnicht
Vogelmiere
Windhalm
+
Rispe, Einjährige
+
+
9)
13)
13)
9)
Fuchschwanzgras, AckerTrespe
13)
13)
Quecke
Flughafer
14)
14)
Weidelgras
13)
13)
1) Ausgenommen Dinkel, S-Roggen
2) in Wintergerste und Winterhafer 100 g
3) nur Winterweizen, -roggen, -triticale, -Durum
und Dinkel
4) ausgenommen Hafer
6) bis zum 6-Blattstadium
7) bis zum 4-Blattstadium
8) bis zum 5-Quirlstadium
9) bis zum 3-Blattstadium
10) 1,25 l Starane XL/ha
11) 0,75 l Starane XL/ha
13) bis Mitte Bestockung der Gräser
14) muss aufgelaufen sein
15) 1,25 l Ariane C
16) bei Herbizid-toleranten Sonnenblumen
+ 1 l Dicopur M/ha
4
Getreide
G etreide
Dicopur Express SX + Artus + Starane XL +
Viper
Artus + IPU
Starane XL Starane XL Dicopur M
M
compact
O, B
B, E, C2
Produkte
O
O, B
O, B, E
1, 5 l 1)
25 g + 0,75 l
30 g + 0,5 l
0,75 l + 1 l1) 50 g + 1,5 l 4)
F1, B
HRAC-Gruppe
1, 5 l 1)
25 g + 0,75 l
30 g + 0,5 l
0,75 l + 1 l1)
-
1l
-
+
+
-
+
+
Streulage
Nachtfröste bis -3°C
-
Sommergetreide
Wintergetreide
Aufwandmenge/
ha
Blatt-/Bodenwirkung
-


-


1m
1m
1m
1m
5m
-/-/20/10 m
13 - 39
13- 29 (37)
13 - 29 (32)5)
13 - 30 (39)
13 - 29
10 - 29
Gewässerabstand
Entwicklungsstadium BBCH
Ackerkratzdistel
6)
Ackerminze
7)
Ackersenf/Hederich
Ackerwinde
10)
10)
Ampfer
Ausfallraps, -erbse, -sonnenblume
Besenrauke
Ehrenpreis
Erdrauch
Franzosenkraut
Gänsefuß, Weißer
Hirtentäschel
Hohlzahn, Gemeiner
Kamille, Echte
Klatschmohn
+
+
8)
+
Klettenlabkraut
7)
Knöterich, Ampferblättriger
7)
Knöterich, VogelKnöterich, Winden-
7)
7)
11)
Kornblume
Kreuzkraut, Gemeines
Melde, Gemeine
Pfeilkresse
Steinsame, AckerStiefmütterchen, AckerStorchschnabel
Taubnessel
Vergissmeinnicht
Vogelmiere
Windhalm
Rispe, Einjährige
Fuchsschwanzgras, Acker-
5
sehr gut wirksam
gute Blattwirkung
gut wirksam
schwache Blattwirkung
schwach wirksam
gute Bodenwirkung
nicht wirksam
schwache Bodenwirkung
Getreide
Die sicherste Lösung gegen NaScichere Wirku
hbau
ng o
einsc
hne
Unkräuter und Windhalm,
hrän
kung
en
125 g BROADWAY + Netzmittel
•Einzigartige Breitenwirkung gegen Unkräuter inkl. Ehrenpreis
und Ungräser
•Sichere Wirkung gegen Klettenlabkraut und Windhalm in allen
Stadien
•Keine Nachbaueinschränkungen
Pfl. Reg. Nr. 3049
HAUPTEMPFEHLUNG
Gewässerabstand:
1m
in Winterweizen, -roggen , -triticale, -durum, Sommerdurum und Dinkel.
125 g Broadway + 0,6 l Broadway Netzmittel/ha
gegen breitblättrige Unkräuter und Windhalm (gut gegen Flughafer)
Packungsgrößen:
4 ha Packung:
0,5 kg Broadway
+ 2,5 l Netzmittel
+ Messbecher
8 ha Packung:
1 kg Broadway
+ 5 l Netzmittel
+ Messbecher
24 ha Packung:
3 kg Broadway
+ 15 l Netzmittel
+ Messbecher
EMPFEHLUNG
EMPFEHLUNG
175 g Broadway
+ 0,9 l Broadway Netzmittel/ha
sehr gut gegen Ackerfuchsschwanz,
Flughafer und Weidelgras
220 g Broadway
+ 1,1 l Broadway Netzmittel/ha
bekämpft auch Trespe; Zusatzwirkung
gegen Quecke.
Behandlung früh, bis Mitte Bestockung
der Trespe durchführen.
Anwendung
125 g Broadway
Praxistipp
Ideal in Weizen vor Zuckerrübe und
Raps ohne Nachbaueinschränkungen.
175 g Broadway
220 g Broadway
Wirkstoffe:
Pyroxsulam,
Florasulam
HRAC-Gruppe:
B, B
10-13
21
25
29
30
31
32
37
39
„Einfach – zweifach Broadway“!
gegen Problemungräser
Ungräser wie Raygras, Trespe und Ackerfuchsschwanz treten am Feldrand stärker
auf und wandern in die Felder ein. Zwei
Randrunden mit 125 g Broadway + NM
(= 250 g/ha Broadway - bis 275 g/ha
zugelassen) und der Problemstreifen ist
sauber.
125 g Broadway
250 g Broadway/ha
i
Wirkungsspektrum Seite 4
6
Getreide
G etreide
n
125 g Broadway - gut gegen Flughafer
Broadway - die sicherste Lösung gegen Unkräuter und Windhalm
Homogenere Bestände mit Broadway
Praxistipp
Zumischung von 1 l Dicopur M/ha möglich bei später
Anwendung gegen Distel, Winde und Gänsefuß.
• Aufwandmenge der Wachstumsregler kann reduziert werden
• harmonisiert die Entwicklung Haupttrieb/Nebentriebe
• gleichmäßigere Blüte und Abreife
Praxistipp
Das blattaktive Produkt beweist seit Jahren seine Überlegenheit
gegenüber bodenaktiven Lösungen, speziell auf Windhalm.
Max. 300 l Wassermenge/ha - tendenziell bessere Wirkung
bei geringerer Wasseraufwandmenge unter Einsatz
entsprechender Düsentechnik.
Weitere Informationen zur richtigen
Düsentechnik finden Sie online!
Fungizide
Insektizide
CCC*
Spurenelemente
AHL 50 l/ha
AHL pur
Fungizide
Insektizide
CCC*
Spurenelemente
AHL 50 l/ha
AHL pur
Mischbarkeitstabelle Broadway
WW, WR, WT
+
+
- 30 %
+
+
–
+
+
- 50 %
+
+
–
Durumweizen
+
+
- 30 %
+
+
–
+
+
- 50 %
+
+
–
Dinkel
+
+
- 30 %
+
+
–
+
+
- 50 %
+
+
–
Broadway 125 g/ha + Broadway Netzmittel 0,6 l/ha
Broadway 220 g/ha + Broadway Netzmittel 1,1 l/ha
* bezogen auf ortsübliche CCC-Mengen, max. + 0,2 l/ha Moddus möglich;
Anwendungsempfehlungen der Wachstumsregler beachten.
7
unbehandelt
Getreide
Concert®
SX®
Breitwirksames Herbizid
in allen Getreidearten
r. 1
die N
d
n
la
utsch
ngen
In De ommeru
in S
• Volle Wirkung auf alle wichtigen Unkräuter inkl. Gänsefuß und
Knötericharten, daher ideal auch in Sommerungen
• Gute Verträglichkeit auch in Mischungen mit Düngern und
Fungiziden
• Sehr früh anwendbar
Pfl. Reg. Nr. 2932
Gewässerabstand:
Wintergetreide ausgenommen Wintergerste,
Winterhafer
5m/5m/5m/1m
Sommergetreide, Wintergerste, Winterhafer
5m/5m/1m/1m
Öllein
3m/3m/1m/1m
Packungsgrößen:
200 g Dose,
900 g Dose
EMPFEHLUNG
In Winterweizen, Winterroggen,
Triticale, Winterdurum und Dinkel
150 g Concert SX/ha
gegen Unkräuter, Windhalm (bis
3-Blatt) und Einjährige Rispe.
Zugabe von 10-20 kg/ha Harnstoff,
10 - 15%ig AHL oder 0,2 l/ha Neo-Wett
verstärkt die Wirkung.
Praxistipp
120 g Concert SX/ha
gegen Unkräuter im Keim- bis 6-Blattstadium bei wüchsigen Bedingungen
Bei sehr großem Klettenlabkraut
oder Express SX-toleranter Sonnenblume:
85 g/ha CONCERT SX
+ 0,5 l/ha STARANE XL
EMPFEHLUNG
Bei größerem Windhalm:
1,5 l/ha IPU beimischen
In Wintergerste und Winterhafer
100 g Concert SX/ha gegen
Unkräuter
Bei Distel oder Express SX-toleranter
Ausfallsonnenblume:
1 l/ha DICOPUR M beimischen
In Sommergetreide
80 - 100 g Concert SX/ha
Auch anwendbar in Lein
2 x 50 g Concert SX/ha (Bei gut ausgebildeter Wachsschicht 0,1 % Neowett zusetzen.)
Wirkstoffe:
Thifensulfuron-Methyl,
Metsulfuron-Methyl
HRAC-Gruppe:
B, B
i
Wirkungsspektrum Seite 4
85 g Concert SX + 0,5 l Starane XL - breitwirksame Mischung in allen Getreidearten – sehr gut auch
gegen Ehrenpreis
8
Getreide
G etreide
Basisherbizid für alle Winter- und
Sommergetreidearten
Express®
SX®
• Idealer Mischungspartner bei wichtigen Problemunkräutern
• Anerkannte Distelwirkung
• Langer Anwendungszeitraum bei sehr guter Verträglichkeit
EMPFEHLUNGEN
45 g Express SX + 0,2 l Neo-Wett/
ha bei Soloanwendung
35 g Express SX +
0,2 % Neo-wett/ha als
Korrekturmaßnahme gegen Distel.
Ideal auch in Kombination mit Wachstumsreglern und Fungiziden in der
Schossphase.
30 g Express SX + 1 l Dicopur M/ha
bei Auftreten von Gänsefuß bzw.
Express SX-toleranter Ausfallsonnenblume
Praxistipp
Pfl. Reg. Nr. 2914
25 g Express SX + 0,75 l Starane
XL/ha (Unkraut- und Distelpack siehe
Seite 11)
15 g Express SX/ha als Mischungspartner für Herbstherbizide
(siehe Seite 15)
Perfekt mischbare
Getreideherbizide!
Gewässerabstand:
1m
d r
izi nge
er
g
n dü d egl
u
r
i
t
F at
s
iz
Bl sekt stum
In ach
W
Packungsgrößen:
100 g PE-Dose,
750 g PE Dose
Wirkstoff:
Tribenuron-Methyl
HRAC-Gruppe:
B
Express SX,
Concert SX
oder
Starane XL
i
Distelauftreten wird immer massiver - Express SX hilft.
9
Wirkungsspektrum Seite 4
Getreide
Der ideale Mischungspartner
gegen Klettenlabkraut
• XL - Zulassung in allen Getreidearten
• XL - Sicherheit auch auf herbizidtolerante Ausfallsonnenblumen
EMPFEHLUNG
ALS MISCHUNGSPARTNER
EMPFEHLUNG
KORREKTURSPRITZUNG
0,5 - 0,75 l Starane XL/ha
Gegen Klettenlabkraut
0,75 l Starane XL/ha
Zur Absicherung der Klettenlabkrautwirkung bei Breitbandherbiziden.
Gegen Kamille, Kornblume, Ampfer
1,25 l Starane XL/ha
Gegen Distel, Winde und
Klettenlabkraut
0,75 l Starane XL
+ 1 l Dicopur M/ha
Pfl. Reg. Nr. 2879
Gewässerabstand:
1m
Packungsgrößen:
1 l Flasche,
5 l Kanister,
20 l Kanister
Praxistipp
Auch bei tiefen Temperaturen sicher
wirksam durch den Wirkstoff
Florasulam!
Wirkstoffe:
Fluroxypyr,
Florasulam
HRAC-Gruppe:
O, B
i
Wirkungsspektrum Seite 4
Klettenlabkraut
Anwendungstermine Starane XL und Mischungspartner
10
Getreide
G etreide
Der Unkraut- und Distelpack für 4 ha
Express® SX®
+
• Beste Verträglichkeit in allen Getreidearten
• Langer Einsatzzeitraum
• Universell mischbar mit Fungiziden, Insektiziden und
sämtlichen Blattdüngern
EMPFEHLUNG
In allen Winter- und
Sommergetreidearten
25 g Express SX
+ 0,75 l Starane XL/ha
Bei Auftreten von Windhalm
2 l IPU/ha beimischen.
Praxistipp
Pfl. Reg. Nr.
Express SX 2914
Starane XL 2879
Gewässerabstand:
1m
Packungsgröße:
100 g Express SX +
3 l Starane XL
i
Wirkungsspektrum Seite 5
Späte Anwendung auch in Streulagen
Der Getreide-Superpack
bei breiter Mischverunkrautung
+
• Hohe Wirkungssicherheit auch auf große Unkräuter
• Breites Wirkungsspektrum inkl. Klettenlabkraut in allen Stadien
• Sichere temperaturunabhängige Wirkung
EMPFEHLUNG
In allen Winter- und
Sommergetreidearten
30 g Artus + 0,5 l Starane XL/ha
Sicher auch bei früher Anwendung!
Praxistipp
Pfl. Reg. Nr.
Artus 3158
Starane XL 2879
Gewässerabstand:
1m
Packungsgröße für 10 ha:
3 x 100 g Artus
+ 1 x 5 l Starane XL
Hohe Wirkungssicherheit und kein Wiederaustrieb bei Klettenlabkraut
i
11
Wirkungsspektrum Seite 5
Getreide
Sicher gegen Ehrenpreis
• Geringe Aufwandmenge (100 g für 2 ha)
• Anwenderfreundliche Verpackung
• Temperaturunabhängig einsetzbar
Pfl. Reg. Nr. 3158
Gewässerabstand:
1m
Packungsgröße:
100 g Dose
STANDARDEMPFEHLUNG
In allen Winter- und Sommergetreidearten
50 g Artus/ha
Anwendung in allen Getreidearten bis
zum 2-Knotenstadium möglich.
Praxistipp
WEITERE EMPFEHLUNGEN
Mischbarkeit
Im Sommergetreide gegen alle
wichtigen Samenunkräuter
40 g Artus/ha
Artus kann mit Harnstoff, AHL, Bittersalz
und Wuxal Blattdüngern gemischt werden.
Keinesfalls mit Netzmitteln oder mit Fungiziden aus der Gruppe der Azole oder
Morpholine mischen.
Zur Wirkungsabsicherung bei
starkem Klettenlabkrautdruck
30 g Artus
+ 0,5 l Starane XL/ha
Wirkstoffe:
Metsulfuron-Methyl,
Carfentrazon-Ethyl
Anwendungshinweise
Artus erzielt die beste Wirkung auf kleine,
wüchsige Unkräuter, wobei auf gute
Benetzung zu achten ist. Nur trockene
Bestände behandeln. Regenfestigkeit
2 Stunden nach der Anwendung.
HRAC-Gruppe:
B, E
Artus wirkt sicher gegen Ehrenpreis
i
Wirkungsspektrum Seite 4
12
Getreide
G etreide
Galaktisch gegen Distel und Kornblume
• Breit wirksam gegen Kornblume, Distel, Klettenlabkraut uvm.
• Langer Einsatzzeitraum in ALLEN Getreidearten
• Wuchsstoff- und Sulfonylharnstofffrei
EMPFEHLUNG
In allen Winter- und Sommergetreidearten
1 - 1,5 l Ariane C/ha
Mischung in Sommerungen
0,75 l Ariane C +
0,75 l Dicopur M/ha
Mischung in Winterungen
1 l Ariane C + 20 g Artus/ha (gegen
Ehrenpreis und Stiefmütterchen)
EMPFEHLUNG
KORREKTURSPRITZUNG IN
WINTERUNGEN
1 l Ariane C/ha
Auch Spätanwendungen bis knapp
vor dem Ährenschieben gegen Distel,
Kornblume, Kamille, Klettenlabkraut,
Windenknöterich u.a. möglich. Ideal
auch in Kombination mit Wachstumsreglern und Fungiziden in der Schossphase.
Anwendungszeitraum
Anwendungshinweise
Nachauflauf im Frühjahr
Die Wirkstoffe von Ariane C sind überwiegend blattaktiv. Daher müssen die
Unkräuter zum Zeitpunkt der Anwendung
aufgelaufen sein. Auch bei schwankenden
Temperaturen sind gute Kulturverträglichkeit und Wirksamkeit gegeben. Wüchsige
Bedingungen erhöhen die Sicherheit,
speziell bei der Distelbekämpfung.
Winterweizen, -roggen, -gerste
und -triticale
BBCH 13 - 39 gegen einjährig zweikeimblättrige Unkräuter und Distel
Sommerweizen, -gerste und -hafer
BBCH 13 - 30 gegen einjährig zweikeimblättrige Unkräuter und Distel
Pfl. Reg. Nr. 3338
Gewässerabstand:
1m
Packungsgrößen:
1 l Flasche
5 l Kanister
20 l Kanister
Wirkstoffe:
Fluroxypyr,
Florasulam,
Clopyralid
HRAC-Gruppe:
O, O, B
Praxistipp
Gegen Winde, Schachtelhalm,
Huflattich und Beinwell
1,5 l Ariane C
+ 1 l Dicopur M
+ 10 kg Ammonsulfat/ha
Kornblume - sicher wirkt Ariane C
Distel - sicher wirkt Ariane C
i
13
Wirkungsspektrum Seite 4
Getreide
Dicopur M®
Der Profi gegen Distel, Gänsefuß
und Winde
• Wuchsstoffherbizid gegen Distel, Gänsefuß und
Ausfallsonnenblume (inkl. herbizidtolerante Sorten)
• Langer Einsatzzeitraum, verträglich bis zum Fahnenblatt
Pfl. Reg. Nr. 3052
EMPFEHLUNG
In allen Getreidearten, geeignet auch
für Getreide mit Rotklee in Untersaat.
1,5 l Dicopur M/ha
Korrekturspritzung gegen Distel und
Winde in allen Getreidearten bis zum
Fahnenblattstadium möglich.
Praxistipp
Anwendung
Gewässerabstand:
1m
Im Frühjahr im Nachauflauf bei warmer
und wüchsiger Witterung ab dem 3-Blattstadium bis Erscheinen des letzten Blattes
(BBCH 13 - 39).
Packungsgrößen:
1 l Flasche,
10 l Kanister
Wirkstoff:
MCPA
HRAC-Gruppe:
O
i
Wirkungsspektrum Seite 5
Korrekturspritzung gegen Disteln
Duplosan®
dp
Mischungspartner gegen Gänsefuß
Der Knöterichspezialist für Sommerungen
• Hervorragender Mischungspartner gegen Knöterich
EMPFEHLUNG
In allen Winter- und
Sommergetreidearten
1,33 l Duplosan DP/ha
Pfl. Reg. Nr. 3047
Gewässerabstand:
5 m /1 m /1 m /1 m
Packungsgröße:
10 l Kanister
Als Mischungspartner zu Concert SX
oder Express SX mit 1 l/ha bei starkem
Knöterichauftreten.
Praxistipp
Wirkstoff:
Dichlorprop-P
HRAC-Gruppe:
O
i
Wirkungsspektrum Seite 4
Der beste Wuchsstoff gegen Knötericharten
14
Getreide
G etreide
Viper Compact das flexible, noch stärkere Herbstherbizid
NEU
Viper®
compact
• Breit wirksam mit besonderer Stärke auf Windhalm und Ausfallraps
• Dritter Wirkstoff (Florasulam) bringt volle Power gegen die
4 K-Unkräuter: Kamille, Klatschmohn, Kornblume und
Klettenlabkraut (auch aufgelaufenes)
• Eingebautes Resistenzmanagement durch 100 g/ha Diflufenican
• IPU-freie, hervorragend verträgliche Lösung in Dinkel,
Wintergerste, -hartweizen, -roggen, -triticale, -weichweizen
EMPFEHLUNG
1 l Viper compact/ha
NA im Herbst ab Sichtbarkeit der Reihen bis Ende der Bestockung
Viper Compact kann mit Blattdüngern
(Wuxal Combi B Plus, Wuxal P Profi,
Azo Speed), Insektiziden oder Herbiziden problemlos gemischt werden.
Praxistipp
Pfl. Reg. Nr. 3544
Gewässerabstand:
- / - / 20 m /10 m
Packungsgrößen:
1 l Flasche, 5 l Flasche
Anwendungshinweise
Durchschnitt aus 10 Versuchen in Deutschland
VGM 1 l/ha
Viper Compact 1 l/ha
100
80
60
40
20
0
Kornblume
Wirkstoffe:
Penoxsulam, Florasulam,
Diflufenican
Viper Compact ist, als verstärkter Nachfolger von Falkon, breit wirksam mit
besonderer Stärke auf Windhalm und alle
wichtigen Unkräuter. Der dritte Wirkstoff
(Florasulam) sichert zusätzlich die Kamillen-, Klatschmohn- und Kornblumenwirkung und bekämpft auch sehr gut bereits
aufgelaufenes Klettenlabkraut. Ausgewogene Blatt- und Bodenwirkung, kombiniert
mit bester Verträglichkeit, ermöglicht den
flexiblen Einsatz im Herbst.
HRAC-Gruppe:
F1, B
Klatschmohn
1 l/ha Viper Compact
2 l/ha VGM1 + 20 g/ha VGM2
Hervorragende Verträglichkeit – besonders wichtig bei Gerste
i
15
Wirkungsspektrum Seite 5
Getreide
Tipps gegen Spezialunkräuter und Gräser
Ackerdistel
1,25 l Ariane C/ha oder
35 - 45 g Express SX/ha oder
1,5 l Dicopur M/ha
Ausfallsonnenblume (tolerante Sorten)
125 g Broadway + 0,6 l Netzmittel/ha
1 l Starane XL, 1 l Ariane C/ha
Tankmischungen
mit Starane XL oder Dicopur M
Ackerwinde
1,5 l Starane XL/ha oder
1,25 l Ariane C/ha
Ampfer
150 g Concert SX/ha oder
1,5 l Starane XL/ha oder
50 g Artus/ha oder
1,25 l Ariane C/ha
Huflattich | Beinwell
1,5 l Ariane C + 1 l Dicopur M
+ 10 kg Ammonsulfat/ha
Schachtelhalm
1,5 l Ariane C + 1 l Dicopur M
+ 10 kg Ammonsulfat/ha
Kornblume
1,25 l Ariane C/ha oder
1,5 l Starane XL/ha
Trespe bis Mitte Bestockung, Quecke
220 g Broadway + 1,1 l Netzmittel/ha
Niederhaltung der Trespe zur Führung der
Kultur in Winterweizen, Winterroggen, Triticale,
Durum und Dinkel
Optimale Unkrautbekämpfung im Herbst
16
Getreide
G etreide
Flüssigbeize gegen samen- und bodenbürtige Krankheiten
• Guter Feldaufgang bei gleichzeitig höchster Vitalität
• Anwenderfreundliche Mikroemulsion-Formulierung
• Gute Fließeigenschaft und niedrigste Abriebwerte
• Mit Wasser gut mischbar - kein Entmischen oder Absetzen
EMPFEHLUNG
Weizen:
100 ml Rancona 15 ME/100 kg
Saatgut
Zugelassene Indikationen
Weizensteinbrand, Septoria-Saatgutverseuchung, Weizenflugbrand, Schneeschimmel, Fusarium-Saatgutverseuchung,
Gerstenflugbrand, Haferflugbrand, Streifenkrankheit (nur zur Befallsminderung)
Gerste, Hafer:
133 ml Rancona 15 ME /100 kg
Saatgut
Hinweis
1 l Flasche Rancona 15 ME reicht für
1 Tonne Weizensaatgut bzw. 750 kg
Gersten- oder Hafersaatgut.
Praxistipp
FRAC-Gruppe:
3
Weizen inkl. Durum:
100 ml Rancona 15 ME
+ 300 ml Wasser/100 kg Saatgut
Gerste und Hafer:
133 ml Rancona 15 ME +
267 ml Wasser/100 kg Saatgut
Gerstenflugbrand
>
17
Packungsgröße:
1 l Flasche
Wirkstoff:
Ipconazol
Zur noch besseren Farbgebung und
Mittelverteilung am Korn kann bei
Bedarf auch mit Wasser verdünnt
werden. Erfahrungsgemäß können
Verdünnungen von 400 ml/100 kg
Saatgut empfohlen werden:
Optimales Beizbild mit Rancona 15 ME
Pfl. Reg. Nr. 3286
Weizensteinbrand
Getreide
Wirkungsspektrum Getreidefungizide
Produkte
InputXpro
FRAC-Gruppe
Pronto
Plus
Prosaro
Vegas
Don-Q
7,3,5
3,3
3,5
U6
1
Aufwandmenge/ha
1 - 1,5 l
0,8 - 1 l
1,25 - 1,5 l
0,15 - 0,2 l
1,1 kg
Gewässerabstand
30/20/15/15
m
5/5/5/1 m
15/10/5/5
m
1m
20/10/5/5
m
30 - 61
25 - 69
31 - 69
30 - 59
61 - 69
Entwicklungsstadium BBCH
Halmbruch
Echter Mehltau
Getreideroste
Weizen
Septoria tritici
Septoria nodorum
1)
vorbeugend
+
stoppend/heilend
+
vorbeugend
+
+
+
stoppend/heilend
+
vorbeugend
+
stoppend/heilend
+
+
+
+
vorbeugend
+
stoppend/heilend
HTR
Ährenfusariosen (Toxinminderung)
+
1)
Microdochium nivale
Halmbruch
vorbeugend
stoppend/heilend
Zwergrost
Gerste
Blattfleckenkrankheit
(Rhynchosporium)
Netzfleckenkrankheit
+
+
+
vorbeugend
+
stoppend/heilend
+
vorbeugend
+
+
stoppend/heilend
+
+
Sprenkelkrankheit (Ramularia)
sehr gut wirksam
+
gut wirksam
+
1) Zusatzwirkung
Echter Mehltau
1)
+
schwach wirksam
heilend
vorbeugende Wirkung
Proplant
Je gezielter ein Pflanzenschutzmittel angewendet wird, desto besser sind Wirkung und Rentabilität.
Infektionsprognose nach Proplant
Informieren Sie sich unter www.proplantexpert.com über die Infektionsbedingungen bei Getreide und anderen Kulturen.
Überblick Krankheitsbefall
Informieren Sie sich auf der Warndienstseite der LK´s während der
Wachstumsperiode über das aktuelle Krankheitsauftreten in Winterweizen.
Damit erhalten Sie einen Überblick über den Krankheitsdruck in Ihrer Region
und Unterstützung bei der Wahl des optimalen Spritzzeitpunktes.
18
Getreide
G etreide
Übersicht Fungizid-Empfehlungen
Mehltau und frühe
Blattkrankheiten (BBCH 32-37)
Fusarium Spritzung
in die Blüte
Blatt-/Ährenbehandlung
(BBCH 37-59)
(BBCH 61-69)
Winterweizen, -roggen, -triticale
Standard gegen Blatt- und
frühe Ährenkrankheiten
Standard gegen Ährenkrankheiten u. Fusarium
Preiswert im
Trockengebiet
Top-Lösung
Standard:
0,75 l
Pronto Plus
gegen
Mehltau
oder
Gelbrost
bzw.
Blattseptoria
1,25 - 1,5 l InputXpro
0,8 - 1 l Prosaro
1,25 - 1,5 l Pronto Plus
0,8 l Prosaro
1 l InputXpro
Winter- und Sommergerste
Standard gegen
Blattkrankheiten
1 - 1,5 l InputXpro
Top-Lösung
0,8 l Prosaro
1 l InputXpro
Winter- und Sommerdurum
Preiswerte Lösung
Abreifeschutz
Standard gegen Ährenkrankheiten u. Fusarium
0,2 l
Vegas*
auch in
Kombination mit
Herbiziden
und/oder
Wachstumsregulatoren
Mehltau
1,25 - 1,5 l Pronto Plus
Fusarienbehandlung
besonders
wichtig
1 l InputXpro
oder
0,8 l Prosaro
0,8 - 1 l Prosaro
0,2 l Vegas
Top-Lösung
0,8 l Prosaro
1 l InputXpro
Fusarienbehandlung: sehr wichtig bei pflugloser
Bodenbearbeitung, Vorfrucht Mais, Regen in die Blüte
Top-Lösung: 0,8 l Prosaro/ha oder
1,25 l Pronto Plus + 1,1 kg Don Q
DON-Grenzwert im
Getreide:1250 ppb (µg/kg)
BBCH Stadium
19
31
37
39
49
51
59
61
69
Einknotenstadium
Erscheinen der
letzten Blattes
Ligulastadium
Grannenspitzen
Beginn
Ährenschieben
Ende
Ährenschieben
Beginn Blüte
Ende Blüte
Getreide
Das Premiumfungizid
zur Ährenbehandlung
• Gute heilende und lange Dauerwirkung
• Herausragend gegen Ährenfusariosen und Rostkrankheiten
• Schützt Ihre Kulturen: Getreide, Raps und jetzt auch Mais
Pfl. Reg. Nr. 3054
Gewässerabstand:
5m/5m/5m/1m
EMPFEHLUNG
Anwendungszeitraum
In Wintergerste, Winterweizen, Winterroggen, Wintertriticale, Durum und
Sommergerste
Blattkrankheiten Ährenkrankheiten
Fusarien
1 l Prosaro/ha
Bei hohem Infektionsdruck bzw. im
Feuchtgebiet
Wirkungsweise
Packungsgrößen:
5 l Kanister, 15 l Kanister
0,8 l Prosaro/ha
Bei mittlerem Infektionsdruck bzw. bei
Spritzfolgen.
Wirkstoffe:
Prothioconazol,
Tebuconazol
FRAC-Gruppe:
3, 3
i
Empfehlungen und
Wirkungsspektrum Seite 18/19
Praxistipp
BBCH 39 - 49
BBCH 51 - 59
BBCH 61 - 69 Prosaro ist ein breitwirksames, systemisches Fungizid gegen die wichtigsten
Krankheitserreger im Getreide und Raps.
Die beiden Wirkstoffe wirken vorbeugend
und abstoppend (noch nicht sichtbare
latente Infektion). Prosaro erhöht auch die
Assimilationsleistung sowie Trockenheitsund Stresstoleranz.
0,8 l Prosaro/ha in die Blüte appliziert,
bringt eine sehr gute Fusarienwirkung,
eine deutliche Absenkung der Mykotoxinbelastung und bekämpft spät
auftretenden Rost.
Gelbrost – neue Erregerstämme bedrohen das Getreide
Gelbrost (Puccinia striiformis) tritt in unregelmäßigen Abständen, als massives Problem in anfälligen Weizensorten auf. Unter
den Witterungsbedingungen 2014 konnten in Österreich und den umliegenden Ländern neue Erreger („Warrior-Stamm“) bereits zu Beginn des Schossens massive Infektionen hervorrufen. Die zunächst nesterweise gelben Flecken, breiteten sich in anfälligen Sorten rasch aus und führten, ohne rechtzeitige Behandlung, zu erheblichen Ertragseinbußen. Die Weizensorten mussten
2014 von der AGES hinsichtlich ihrer Anfälligkeit auf Gelbrost neu eingestuft werden.
Fördernde Bedingungen für Auftreten und Befallsverlauf:
• Milde Winter – feuchtkühles Frühjahr
• Nesterweises Auftreten ab Schossbeginn
• Rasche Ausbreitung in anfälligen Sorten
• Neue, aggressive Rassen – hoher Schaden
• Gelbrostbefall schon im Herbst 2014, auf Ausfallgetreide und Gräsern am
Feldrand, daher auf hohen Ausgangsdruck 2015 achten
Gelbrostbefall im Herbst 2014
20
Getreide
G etreide
Die Zugkraft für mehr Ertrag
und Qualität im Getreide
• Systemischer Alleskönner mit dem Mehltau-Plus
• Längere Dauerwirkung und Blattgesundheit
• Breiteres Wirkungsspektrum, keine Mischungspartner erforderlich
• Gesunde Getreidebestände für höchste Erträge und Top-Qualitäten
EMPFEHLUNG
Wirkungsweise
1 l/ha INPUT Xpro
im Trockengebiet oder bei wenig
anfälligen Sorten
Durch drei starke Wirkstoffe kombiniert
InputXpro in einer zukunftsweisenden Formulierung breiteste Wirkung mit höchster
Sicherheit und positiven physiologischen
Effekten:
• Prothioconazole = modernstes und
bestes Azol
1,25 - 1,5 l/ha INPUT Xpro
bei hohen Infektionsdruck oder
früher Anwendung
• Bixafen = neues Carboxamid mit
enormer Dauerwirkung
• Spiroxamine = abstoppender
Mehltauspezialist
Der Erfolg – gesunde Getreidebestände
für höchste Erträge und Top-Qualitäten.
Pfl. Reg. Nr. 3302
Gewässerabstand:
30 m / 20 m / 15 m / 15 m
Packungsgröße:
5 l Kanister
Wirkstoffe:
Spiroxamine,
Bixafen,
Prothioconazole
FRAC-Gruppe:
7, 3, 5
i
Empfehlungen und
Wirkungsspektrum Seite 18/19
Gelbrost – Strategie 2015
Mit sofortiger Reaktion auf den Befall zu Schossbeginn, konnten die Infektionen mit 1,25 l Pronto Plus gut abgestoppt werden (mit zusätzlicher Wirkung auf Mehltau und frühe Septoria-Infektionen). Nach dieser Frühbehandlung war der Schutz
bis zum optimalen Termin für den Abreifeschutz gesichert. Mit Prosaro oder Input Xpro ins Fahnenblatt / Ährenschieben
konnten Mehrerträge von 1.000 kg/ha (in der Praxis bis mehrere Tonnen) erzielt werden. Gelbrost benötigt für die Überwinterung lebendes Blattgewebe. Findet er das vor, ist nach der enormen Sporenbildung 2014 ein entsprechend
hoher Druck 2015 zu erwarten.
Gelbroststrategie in Weizen 2014 (ATC - Gerhaus - Sorte Saturnus)
BBCH 32 Vorlage 1,25 l Pronto Plus, BBCH 39 Input Xpro oder Prosaro
120
110
115 %
Ertrag in rel.%
100
117 % =
1.000 kg
Mehrertrag
90
80
70
100 % =
5.610 kg/ha
60
50
Kontrolle
21
1 l InputXpro
1 l Prosaro
Pronto Plus vorlegen – Input XPro nachspritzen
Getreide
Das preiswerte Fungizid mit
dem Mehltau-Plus
• Fungizid mit dem Top Preis-Leistungs-Verhältnis
• Ideale Vorlage bei Doppelbehandlung im Trockengebiet
• Ausgezeichnete Wirkung gegen Mehltau und frühe
Blattkrankheiten inklusive Gelbrost
Pfl. Reg. Nr. 2628
Praxistipp
Frühe Anwendung gegen Mehltau und
Blattkrankheiten in Kombination mit
Wachstumsreglern.
Gewässerabstand:
15 m / 10 m / 5 m / 5 m
EMPFEHLUNG
0,75 l Pronto Plus/ha
Standardaufwandmenge bei durchschnittlichem Krankheitsdruck in
Mischung mit Herbiziden oder Wuchsreglern gegen frühe Blattkrankheiten,
auch gegen Gelbrost
1,25 - 1,5 l Pronto Plus/ha
Zur Abreifespritzung im Trockengebiet
Packungsgrößen:
5 l AP-Kanister,
20 l Kanister
Wirkstoffe:
Tebuconazol, Spiroxamine
FRAC-Gruppe:
3, 5
i
Empfehlungen und
Wirkungsspektrum Seite 18/19
Früher Blattbereich - optimal mit Pronto Plus
Der Spezialist gegen Ährenfusariosen in
Weizen (inkl. Durum) und Triticale
Pfl. Reg. Nr. 3439
Packungsgröße:
3,3 kg Schlauchbeutel
Wirkstoff:
Thiophanat-methyl
FRAC-Gruppe:
1
• Don Q mindert die Mycotoxinbildung durch Ährenfusariosen
• Perfekter Fusarienpartner für Pronto Plus
• Systemische Wirkungsweise
EMPFEHLUNG
Wirkung
1,1 kg Don-Q/ha in Kombination mit
fusarienwirksamen Azolprodukten
Reduziert den Mycotoxingehalt
(z. B. DON) bei Weizen (Weich- und
Durumweizen) und Triticale.
Bei starkem Fusariumdruck bzw. spätem Rostbefall: 1,25 l Pronto Plus +
1,1 kg Don-Q/ha
Einsatztermin: in die Blüte
i
Empfehlungen und
Wirkungsspektrum Seite 18/19
22
Getreide
G etreide
Der Spezialist gegen Mehltau mit
heilender und vorbeugender Wirkung
Vegas®
• Rasche Anfangswirkung
• Effiziente Verteilung in der Pflanze - lokalsystemisch, translaminar
und über die Dampfphase auch in angrenzende Pflanzenteile
• Heilende Wirkung bis zum Sichtbarwerden der ersten Symptome
EMPFEHLUNG
0,2 l Vegas/ha
In Weizen, Gerste, Roggen, Hafer und
Triticale. Besonders effizient in Durumweizen und anfälligen Sommergerstensorten.
Wirkungsspektrum
Vorbeugend und kurativ gegen Echten
Mehltau.
Anwendungszeitraum
Bei Sichtbarwerden der ersten Symptome
im Zuge der Herbizidanwendung (BBCH
30 - 32) oder bei stärkerem Auftreten von
Echtem Mehltau bis zum Fahnenblattstadium (BBCH 37). Zulassung von Schossbeginn bis Ende Ährenschieben (BBCH
30 - 59).
Mischbarkeit
Gut mischbar mit Broadway, Ariane C,
Concert SX, Starane XL und Express SX.
Nicht mischen mit Abbrennern wie Artus
oder Platform S.
Pfl.Reg.Nr.: 3157
Gewässerabstand:
1m
Packungsgröße:
1 l PET-Flasche
Wirkstoff:
Cyflufenamid
FRAC-Gruppe:
U6
i
Empfehlungen und
Wirkungsspektrum Seite 18/19
Vegas gegen Mehltaubefall im Getreide
Echter Mehltau im Getreide
• Tritt regelmäßig und früh im Trockengebiet auf
• Besonders stark bei Durum, Braugerste, Roggen
• Überschreitet bei anfälligen Weizensorten oft die Schadschwelle
Frühe Behandlungen sind sinnvoll – wir haben die Lösungen
(Produkte mit den Mehltau-Wirkstoffen Spiroxamine oder
Cyflufenamid):
0,2 l Vegas
Spezialprodukt (mit Herbizidbehandlung)
0,75 l Pronto Plus in Spritzfolgen gegen Mehltau und frühe Blattkrankheiten
1 l Input Xpro
Toplösung gegen alle frühen Krankheiten mit langer Dauerwirkung
23
Mehltau
Getreide
Fungizidversuche 2015
Fungizidversuch Weizen (Betrieb Krawinkler, Hargelsberg - Sorte Chevalier)
Blattbehandlung am 22.05. mit InputXpro oder AviatorXPro
Blütenbehandlung am 09.06. mit 1 l Prosaro.
140
Ertrag in rel.%
120
118
100
80
122
Unbehandelte Kontrolle
100 = 8.780 kg/ha
60
40
20
0
Kontrolle
1 l InputXpro
0,8 l Aviator
Prosaro 1 l/ha
Fungizidversuch Triticale 2014
(Betrieb Hofer im Mühlviertel) Unbehandelt – Blattbehandlung – Blatt- und Blütenbehandlung
10.000
9.000
9.850
8.000
8.295
7.000
Ertragkg/ha
6.000
6.689
5.000
4.000
3.000
2.000
1.000
0
Kontrolle
1,25 l InputXpro
1 l InputXpro
gefolgt von
0,8 l Prosaro
Fungizidversuch Gerste 2014 (Betrieb Thoma, Starzing - Sorte KWS Meridian)
Einkürzung: am 06.04.2014 alle Varianten 0,3 l Moddus + 0,75 l Pronto Plus
Ährenbehandlung: am 24.05.2014 mit Prosaro oder InputXPro
12.000
11.000
11.470
10.000
11.200
Ertragkg/ha
9.000
8.000
7.000
8.060
6.000
5.000
4.000
3.000
Unbehandelt
1,25 l InputXpro
1 l Prosaro
24
Getreide
G etreide
Das preisgünstige Getreideinsektizid
• Gegen Getreideschädlinge
EMPFEHLUNG
0,25 l Cymbigon
+ 0,2 l Neo-wett/ha
Cymbigon®
Wirkungsspektrum
Getreidewickler
Gleichzeitig auftretende Getreidehähnchen und Blattläuse werden miterfasst.
Anwendungszeitraum
Nach dem Höhepunkt der Raupenverdriftung bis 2 Wochen nach der Warnmeldung spritzen.
Pfl. Reg. Nr. 2210
Gewässerabstand:
ca. 5 – 10 m
Packungsgrößen:
1 l PET-Flasche,
5 l Kanister
Getreidewickler
Wirkstoff:
Cypermethrin
IRAC-Gruppe:
3A
Furios gegen Schädlinge
• Rasche Wirkung gegen Getreideblattläuse
• Gute Dauerwirkung
• Einfache Handhabung
EMPFEHLUNG
Wirkungsspektrum
0,15 l Fury 10 EW
+ 0,2 l Neo-wett/ha
Getreideblattläuse
Gleichzeitig auftretende Getreidehähnchen werden miterfasst.
Anwendungszeitraum
Bei Auftreten einmal anwenden.
Pfl. Reg. Nr. 2895
Gewässerabstand:
- / 40m / 20m / 10m
Packungsgröße:
2 l Flasche
Wirkstoff:
Zetacypermethrin
IRAC-Gruppe:
3A
Getreideblattläuse
25
Getreide
P Profi
Zur Blattdüngung in Getreide und
vielen anderen Kulturen
• Phosphat-betonter Blattdünger
• Für stärkeres Wurzelwachstum
• Erhöht die Stresstoleranz der Kultur
Anwendung
EMPFEHLUNG
Die Zugabe von 2 l Wuxal P-Profi bei
Insektizidspritzungen im Getreide im
Herbst oder bei Herbizidmaßnahmen in
Zuckerrübe und Mais erhöht die Verträglichkeit und verstärkt die Wirksamkeit.
Das Wurzelwachstum junger, gestresster
Pflanzen wird angeregt, die Bestände
wachsen vitaler.
2 l Wuxal P Profi/ha
1 - 3 Anwendungen.
Packungsgrößen:
20 l Kanister
200 l Fass
Nährstoffe:
70 g/l N, 260 g/l P, 70 g/l K
Ausgewogener Spurennährstoffdünger
für Getreide
Combi B Plus
• Suspensionsdünger mit Bor, Mangan, Molybdän und Schwefel
• Hervorragende Pflanzenverträglichkeit auch in Kombination
mit einem Herbizid
Packungsgröße:
10 l Eimer
Nährstoffe:
84 g/l B
70 g/l Mn
3,5 g/l Mo
42 g/l S
EMPFEHLUNG
1,5 l Wuxal Combi B Plus/ha
Anwendung
Gemeinsam mit der Unkrautbekämpfung
im Herbst oder im Frühjahr ausbringen.
Verbesserung der Wurzelentwicklung und
Winterhärte des Getreides.
Zur Qualitätsverbesserung im Getreide
Grano
• Steigert den Proteingehalt im Getreide
• Stimuliert die Photosynthese
• Liefert wichtige Spurenelemente
Packungsgröße:
10 l Kanister
Nährstoffe:
220 g/l N
360 g/l S
30 g/l Mg
+ Spurenelemente
Zn, Cu, Mn
EMPFEHLUNGEN
4 l Wuxal Grano/ha
zum Ährenschieben
Splitting gemeinsam mit Fungizid
2 l Wuxal Grano/ha Blattbehandlung
+ 2 l Wuxal Grano/ha
Ährenbehandlung
26
Getreide
G etreide
Die TOP-Blattdüngung mit Stickstoff,
Magnesium und Schwefel
• Die Nährstoffe von Harnstoff und Bittersalz in flüssiger Form
• Sehr gute Verträglichkeit auch in Mischungen mit Fungiziden
• Einfache Handhabung
EMPFEHLUNG
AZO-SPEED ist ein hocheffizienter,
N-betonter Blattdünger mit Magnesium
und Schwefel zur verbesserten Stickstoffverwertung in den Kulturpflanzen. Der
Stickstoff liegt zu ¹/³ als langsam freigesetzter Formaldehydstickstoff, zu ²/³ als
rasch wirksamer Urea-Stickstoff vor.
Biuretarm, daher treten keine Verbrennungen auf.
5 - 10 l AZO-SPEED/ha
Bestockung bis Schossen zur Überbrückung von Stresssituationen
10 - 20 l AZO-SPEED/ha
Fahnenblatt bis Ende Ährenschieben
zur Ertragsabsicherung
10 - 20 l AZO-SPEED/ha
Blüte bis Kornfüllung zur
Qualitätsabsicherung
Praxistipp
AZO-SPEED kann je nach Einsatztermin
mit Herbiziden, Fungiziden, Insektiziden
und Wachstumsregulatoren
kombiniert werden.
AZO-SPEED in Winterweizen 2013 und 2014
(Durchschnitt aus 20 Praxisversuchen)
14
13,5
% Rohprotein
13
+ 0,5 %
Rohprotein
12,5
12
11,5
11
10,5
10
ohne AZO-SPEED
mit 15-20 l/ha AZO-SPEED
Einsatz von Mitte Ährenschieben
bis zur Blüte
WUXAL-Blattdüngung im Getreide - Einsatzempfehlungen:
in Summe 20 l (4 x 5 l oder 2 x 10 l/ha)
Combi B
Plus
1,5 l/ha
1,5 l/ha
Grano
Keimung/Aufl.
27
2 l/ha
oder
Winterruhe
Grano
Bestockung
Schossen
2 l/ha
und
4 l/ha
Fahnenblatt
Ährenschieben
Blüte
Kornfüllung
Wuxal Grano oder AZO-SPEED gemeinsam mit Fungizid ausbringen
Packungsgrößen:
20 l Kanister für 1 - 4 ha
200 l Fass für 10 - 40 ha
1.000 l Gittercontainer für
50 - 200 ha
Nährstoffe:
300 g/l Stickstoff (N)
67 g/l Schwefel (SO3)
33 g/l Magnesium (MgO)
Getreide
K-Obiol
EC25®
Gegen Vorratsschädlinge im Getreidelager
sowie zur Leerraumbehandlung
• Vorratsschutzformulierung mit bis zu 12 Monaten Schutz
• Zulassung auch für die Leerraumbehandlung
• Keine Wartezeit
EMPFEHLUNG IM GETREIDE
6 MONATE SCHUTZ
10 ml K-Obiol in 990 ml Wasser für
1.000 kg Getreide
Pfl. Reg. Nr. 3410
12 MONATE SCHUTZ
20 ml K-Obiol in 980 ml Wasser für
1.000 kg Getreide
Packungsgröße:
1 l Pet-Flaschen
EMPFEHLUNG LEERRAUM
Poröser Untergrund:
20 - 30 ml in 5 l Wasser/50 m²
Wirkstoff:
Deltamethrin
(+ Pbo)
Glatter Untergrund:
40 - 60 ml in 5 l Wasser/100 m²
IRAC-Gruppe:
3A
Wirkungsspektrum
Gegen kriechende Insekten wie z.B. Kornkäfer, Reismehlkäfer, Getreidekapuziner,
Getreideplattkäfer, Speisebohnenkäfer und
fliegende Insekten wie Getreidemotten.
Anwendung in Getreide
Gleichmäßiges Einsprühen beim Ein- oder
Umlagern des Getreides in den Getreidestrom
Anwendung im Leerraum
Wände und Boden des gut gesäuberten
Lagers gleichmäßig mit Spritze benetzen.
Praxistipp
Mischbar mit Konservierungsmittel
(Säure).
Vermehrung Kornkäfer
Getreidemotte
Granex
®
Kornkäferstaub
Pfl. Reg. Nr. 909
Packungsgrößen:
1 kg PE-Dose
6 kg Karton
Insektizid gegen Kornkäfer
• Optimal für Ihren Vorratsschutz
• Wirkt rasch und zuverlässig
EMPFEHLUNG IM GETREIDE
In Getreide (Vorratsschutz) mit
0,1 kg Granex/100 kg Getreide gegen Kornkäfer gründlich vermischen.
Wirkstoff:
Pyrethrine
(+ Pbo)
Granex Kornkäferstaub enthält natürliches
Pyrethrum und wirkt rasch und zuverlässig
gegen Kornkäfer. Die mit Granex Kornkäferstaub in Berührung kommenden
Schädlinge werden innerhalb kurzer Zeit
abgetötet. Das mit Granex Kornkäferstaub behandelte Getreide kann ohne
Einschränkung vermahlen oder verfüttert
werden.
IRAC-Gruppe:
3A
Kornkäfer
28
Getreide
Mais
Mais
HERBIZIDE
Wirkungsspektrum
Arigo
Arigo + Tankmischungspartner
Titus, Effigo
30
31
32
33
INSEKTIZIDE Agritox
Belem 0,8 MG
34
36
DÜNGER UND FUNGIZID
Wuxal P-Profi, Prosaro, AZO-SPEED
Pannon Starter Eco
29
34
35
Mais
Getreide
Wirkungsspektrum Mais
Ideal im
Wasserschongebiet*
Produkte
HRAC-Gruppe
Aufwandmenge/ha
Anwendung
Arigo +
Gardo Gold
+ Neo-Wett
Arigo +
Spectrum
+ Neo-Wett
Arigo +
Dual Gold
+ Neo-Wett
Arigo +
Buctril
+ Neo-Wett
Effigo + Öl
B, B, C1, F2, K3
B, B, F2, K3
B, B, F2, K3
B, B, F2, K3
O, O
B
250 g + 2 l +
0,4 l
250 g + 1 l
+ 0,4 l
früher NA
250 g + 1 l
+ 0,4 l
früher NA
250 g + 0,4 l
+ 0,25 l
später NA
0,35 l + 2 l
30 - 40 g +
0,2 l
NA
NA
1m
10/5/5/1 m
NA
Blatt- / Bodenwirkung
Gewässerabstand
(+Mischungspartner)
30/15/5/5 m
(2 -3 Blattstadium)
(2 -3 Blattstadium)
(4 - 6 Blattstadium)
20/10/5/5 m
10/5/5/5 m
10/5/5/1 m
Titus
+
Neo-Wett
Ackerminze
Ackerwinde
Amarant
Ambrosie, Beifußblättrige
Ampfer
Ausfall-Leguminosen
Ausfallraps/-sonnenblume
2)
Distelarten
Ehrenpreisarten
Franzosenkraut
Gänsefuß/Melde
Hederich/Senf
Hirtentäschel
Hohlzahnarten
Huflattich
Kamillearten
Klettenlabkraut
4)
Knöterich, Ampferblättriger
Knöterich, VogelKnöterich, WindenNachtschatten, Schwarzer
Schönmalve
Stechapfel
Storchschnabel
Taubnessel
Vogelmiere
Schadgräser
Borstenhirse
1)
Finger-/Bluthirse
1)
1)
1)
1)
5)
Hühnerhirse
Rispenhirse
Glattblättrige Hirse
1)
Flughafer/Ausfallgetreide
1)
Quecke
1) Anwendung bis zum
2-Blattstadium
2) nur Sonnenblumen
3)
3) ab 4-Blattstadium
4) im 2 - 5-Blatt-Quirlstadium
5) bis zum 4 -Blattstadium
3)
gute Blattwirkung
schwache Blattwirkung
3)
3)
gute Bodenwirkung
schwache Bodenwirkung
1)
* Länderspezifische Regelungen beachten
Zweizahn
Ergänzung durch
0,25 kg Maisbanvel WG
30
Getreide
Mais
Arigo, das flexible Maisherbizid
Arigo®
• Sehr gute Verträglichkeit und Mischbarkeit
• Sehr breit wirksam, besonders auf alle Schadgräser
• Weites Anwendungsfenster
Eigenschaften
Arigo® ist ein neues Herbizid in Mais zur
Bekämpfung wichtiger Ungräser und
Unkräuter im Nachauflauf. Es enthält die
Wirkstoffe Nicosulfuron, Rimsulfuron und
Mesotrione. Durch die Kombination zweier
unterschiedlicher Wirkungsmechanismen
werden eine breite Wirkungssicherheit
sowie ein vorbeugendes Resistenzmanagement erreicht. Durch den immer größer
werdenen Ungrasdruck und die Verbreitung neuer Ungrasarten erscheint eine
Kombination aus mehreren gräserwirksamen Aktivsubstanzen mit unterschiedlichen
Wirkungsmechanismen im Mais unumgänglich.
EMPFEHLUNG
250 g Arigo®
+ 0,4 l Neo-Wett/ha
+ Tankmischungspartner
Hinweis
Pfl. Reg. Nr. 3260
Arigo® wirkt hauptsächlich blattaktiv und
nur zu einem geringen Teil über den Boden. Wir empfehlen daher zur Ergänzung
der Bodenwirkung die unten angeführten
Produkte.
Praxistipp
Bei starkem Hirsedruck und später
Anwendung (nach dem 6-Blattstadium
des Maises) Aufwandmenge
auf 300 g Arigo/ha erhöhen.
*) Länderspezifische Regelungen beachten!
Wachstumsstadien und Pflanzenschutzmaßnahmen
Hauptempfehlung
Ideal für Wasserschongebiete*
ARIGO® + Gardo Gold
ARIGO® + Spectrum
Gewässerabstand:
10 m / 5 m / 5 m / 1 m
Wirkstoffe:
Nicosulfuron,
Rimsulfuron,
Mesotrione,
Neo-Wett
HRAC-Gruppe:
B, B, F2
Packungsgrößen:
2,5 ha Packung:
625 g Arigo
+ 1 l Neo-Wett
oder
Dual Gold
ARIGO®
+ Buctril
Blattaktive Lösung
10 ha Packung:
2,5 kg Arigo
+ 4 l Neo-Wett
Unterscheidungsmerkmale der wichtigsten Schadhirsen
Hühnerhirse
Borstenhirse
Fingerhirse
kein Blatthäutchen
sowie keine Kranzhaare
kein Blatthäutchen;
stattdessen feine
Kranzhaare
kleines Blatthäutchen; Blatthäutchen ist ein
wärmeliebender
Wimpernkranz;
Spätkeimer
runder Halmstängel
31
Glattblättrige Hirse
i
Wirkungsspektrum Seite 30
Mais
Getreide
Hauptempfe
hlung
Arigo®
+
Gardo Gold
Arigo
Pfl. Reg. Nr. 3260
Wirkstoffe:
Nicosulfuron,
Rimsulfuron,
Mesotrione
• Mit 5 Wirkstoffen über Blatt und Boden wirksam
• Sehr gut verträglich
Hühner-, Borsten-, Fingerhirse, Glattblättrige Hirse, Flughafer, Quecke, Weidelgräser,
Trespe, Johnsongras, alle einjährigen einkeimblättrigen Unkräuter inkl. Problemunkräuter wie Samtpappel, Ambrosie, Schwarzer Nachtschatten, Erdmandelgras und Stechapfel.
Neo-Wett
Wirkungsdauer
Arigo® + Gardo Gold wird im 3- bis 6-Blattstadium des Mais eingesetzt. Damit wird
eine ausreichende Bodenwirkung bis zum Schließen des Mais erreicht.
Anwendung
Gardo Gold
Pfl.Reg.Nr.: 2775
Wirkstoffe:
S-Metolachlor
Terbuthylazin
Packungsgrößen:
5 l Kanister für 2,5 ha
4x5 l Kanister für 10 ha
Gewässerabstand:
30 m / 15 m / 5 m / 5 m
Arigo®
+
Spectrum
oder
Arigo® wird idealerweise mit einem
bodenwirksamen Tankmischungspartner
ausgebracht. Besonders Gardo Gold
(S-Metolachlor, Terbuthylazin) eignet sich
als bodenaktiver Zumischpartner. Dabei
führt die synergistische Wirkstoffkombination von Terbuthylazin (Gardo Gold)
und Mesotrione zu einer raschen Sofortwirkung über das Blatt der Schadpflanzen
mit zugleich ausreichender Dauerwirkung
über den Boden, sodass auch nach der
Anwendung auflaufende Hirsen sicher
erfasst werden.
HAUPTEMPFEHLUNG
250 g Arigo®
+ 2 l Gardo Gold
+ 0,4 l Neo-Wett/ha
Praxistipp
Zur Förderung der Jugendentwicklung
und des Wurzelwachstums Wuxal
P-Profi beimischen.
Die Tankmischungen für
Wasserschongebiete
• Ausgeprägte Bodenwirkung gegen alle Hirsen
• Früher Einsatz im 2- bis 3-Blattstadium des Mais
EMPFEHLUNG
old*
Arigo®
+
Buctril
i
• Extrem breite Wirksamkeit - erfasst alle Hirsearten, sowie
Flughafer und Quecke
Wirkungsspektrum
Packungsgrößen:
2,5 ha Packung
10 ha Packung
Dual G
Die sicherste Tankmischung gegen
alle Schadgräser und Unkräuter
Wirkungsspektrum Seite 30
250 g Arigo®
+ 1 l Spectrum oder Dual Gold
+ 0,4 l Neo-Wett/ha
Blattaktive Lösung für Ostösterreich
• Breite Blattwirkung gegen alle Unkräuter und Gräser
inkl. Flughafer
• Preisgünstige Mischung für den klassischen Nachauflauf
EMPFEHLUNG
250 g Arigo®
+ 0,4 l Buctril
+ 0,25 l Neo-Wett/ha
32
Getreide
Mais
Titus®
Kostengünstiges Basisherbizid
• Gegen Schadgräser und Unkräuter
• Einfache Anwendung; darf jedes Jahr eingesetzt werden
• Gute Mischbarkeit
EMPFEHLUNG
30 - 40 g Titus
+ Tankmischungspartner
+ 0,2 l Neo-wett/ha
Anwendungszeitraum
Im Nachauflauf bis zum 6-Blattstadium
des Mais.
Hirsearten
Ab dem 2-Blattstadium bis zur
Bestockung (Blut-/Fingerhirse und
Borstenhirse bis zum 2-Blattstadium).
Pfl. Reg. Nr. 2478
Quecke, Flughafer, Ausfallgetreide
Im 3- bis 4-Blattstadium.
Packungsgröße:
100 g PE-Dose
Breitblättrige Unkräuter
Im 2- bis 6-Blattstadium.
Wirkstoff:
Rimsulfuron
Gewässerabstand:
10 m / 5 m / 5 m / 1 m
HRAC-Gruppe:
B
Hirse im Mais? Titus ist die Lösung!
i
Effigo – Problemlöser im Mais
Wirkungsspektrum Seite 30
Effigo®
• Nachhaltige Distelbekämpfung im Mais
• Korrektur von Durchwuchskartoffeln und Problemunkräutern
(Schwarzer Nachtschatten, Kamille, Ambrosie,
Ausfallsonnenblume, ...)
• Sehr gut verträglich und mischbar
EMPFEHLUNG
Wirkungsspektrum
0,35 l Effigo
+ 2 l Öl/ha
Distel, Ambrosie, Kamille, Kartoffeldurchwuchs, Topinambur, Knötericharten, Klettenlabkraut, Schwarzer
Nachschatten, Ausfallsonnenblume,
Huflattich, Zweizahn, etc.
Anwendung
Pfl. Reg. Nr. 3332
Gewässerabstand:
1m
Bei wüchsigen Bedingungen zur und nach
der Anwendung.
Packungsgröße:
1l PET-Flasche
Hinweis
Wirkstoffe:
Clopyralid, Picloram
Nur 1 m Wasserabstandsauflage
HRAC-Gruppe:
O, O
Distelproblem im Mais
33
i
Wirkungsspektrum Seite 30
Mais
Getreide
Mais
Der Profi gegen Drahtwürmer
Agritox®
• Breite und sichere Wirkung
Pfl. Reg. Nr. 1797
EMPFEHLUNG
Gewässerabstand:
ca. 5 - 10 m
Gegen Engerling
3 - 6 l Agritox/ha
Packungsgrößen:
1 l PET-Flasche,
6 l AP-Kanister
Gegen Drahtwurm
2 l Agritox/ha
Wirkungsweise
Wirkstoff:
Chlorpyrifos
Vor dem Anbau mit einer Saatbettkombination 5 - 7 cm tief mischend einarbeiten.
Spritzung, Einarbeitung und Anbau sollen
möglichst rasch aufeinander folgen.
IRAC-Gruppe: 1B
Schaden durch Drahtwurm verursacht
NEU
Das Premiumfungizid für gesunden Mais
• Wirkt gegen Kolbenfusariosen mit gleichzeitig effektiver
Toxinreduktion
• Deutliche Ertragseffekte in Konsum- und Saatmais
• Zusatzwirkung gegen Blattkrankheiten Pfl. Reg. Nr. 3054
Gewässerabstand:
5m/5m/5m/1m
Packungsgrößen:
5 l Kanister, 15 l Kanister
Wirkstoffe:
Prothioconazol,
Tebuconazol
FRAC-Gruppe:
3, 3
P-Profi
Packungsgrößen:
20 l Kanister
200 l Fass
EMPFEHLUNG
1 l Prosaro/ha
in Tankmischung mit Insektizid
vorbeugend in die Blüte spritzen
Anwendungszeitraum
Gemeinsam mit Insektizid gegen Maiszünsler und/oder Käfer des Maiswurzelbohrers in die Blüte spritzen.
Zugelassen ab BBCH 32 bis BBCH 69
(Ende der Blüte);
bei Saatgutvermehrung bis BBCH 71
Wirkungsweise
Die beiden Wirkstoffe wirken vorbeugend
gegen Kolbenfusariosen und reduzieren
effektiv die Mykotoxinbildung. Die besten
Erfolge werden in Kombination mit einer
Insektizidanwendung gegen Maiszünsler
erzielt. Prosaro erhöht auch die Assimilationsleistung sowie Trockenheits- und
Stresstoleranz.
Wuxal P-Profi fördert die
Wurzelentwicklung im Mais
• Versorgt die gestresste Jungpflanze mit Phosphor
• Puffert den pH-Wert und homogenisiert die Spritzbrühe
Anwendung
Aufwandmenge
Als Zusatz bei der Herbizidanwendung
2 l Wuxal P-Profi/ha
Nährstoffe:
70 g/l N
260 g/l P
70 g/l K
34
Getreide
Mais
Bester Start für Ihren Mais mit
Pannon Starter Eco
Pannon®
Starter Eco
• Ausbringung mit Granulatstreuer bei der Aussaat in die Säfurche
• Phosphor (im Boden schwer beweglich) – punktgenau zur
Wurzel düngen • Optimiertes Wurzelwachstum und rasche Jugendentwicklung
• Bessere Nährstoffausnutzung und Stresstoleranz
(geringere Blaufärbung)
EMPFEHLUNG
Anwendung
20 kg/ha Pannon Starter Eco
Pannon Starter Eco ist ein Mikrogranulatdünger, der mit entsprechenden Mikrogranulatstreuern bei der Maisaussaat in
die Säfurche ausgebracht wird.
Hinweis
Pannon Starter Eco ist auch perfekt für
in anderen Reihenkulturen, wie Kürbis,
Zuckerrübe, Sonnenblumen, Gemüse
geeignet.
Nährstoffe:
90 g/kg N
400 g/kg P
50 g/kg S
10 g/kg Zn
Packungsgröße:
20 kg Sack
5 g = 25.000 Körner Pannon Starter
Bei 20 kg/ha Pannon Starter =
1.200 Körner/Laufmeter
Bei 200 kg DAP breitflächig =
8 Körner/Laufmeter
Besseres Wurzelwachstum durch Pannon Starter Eco
Die TOP-Blattdüngung mit Stickstoff,
Magnesium und Schwefel
• Die Nährstoffe von Harnstoff und Bittersalz in flüssiger Form
• hocheffizienter, N-betonter Blattdünger mit Magnesium und
Schwefel zur verbesserten Stickstoffverwertung
• einfache Handhabung
Praxistipp
5 l Wuxal P-Profi + 10 l AZO-SPEED/ha
unsere „Schokoladenmischung“ für das
Stressmanagement des Maises!
EMPFEHLUNG
5 - 10 l AZO-SPEED
ab dem 3-Blattstadium
bei Stresssituationen
Packungsgrößen:
20 l Kanister für 1 - 4 ha
200 l Fass für 10 - 40 ha
1.000 l Gittercontainer für
50 - 200 ha
Nährstoffe:
300 g/l Stickstoff (N)
67 g/l Schwefel (SO3)
33 g/l Magnesium (MgO)
35
Mais
Belem®
NEU
0,8 mg
Jetzt
zu
gelas
sen!
Belem 0,8 MG – gegen
Maiswurzelbohrer und Drahtwurm
• Diabrotica-Zulassung in Mais ohne Flächenbegrenzung
• Wichtiges Produkt gegen die Larven in umfassender
Diabrotica-Strategie
• Drahtwurm-Zulassung in Mais, Zuckermais, Sonnenblume, Hirse
Pfl. Reg. Nr. 3553
Gewässerabstand:
10 m
Packungsgröße:
2x12 kg Säcke in
Überkarton
Wirkstoff:
Cypermethrin
(als Mikrogranulat)
IRAC-Gruppe:
3A
Diabroticaversuch 2014
in Gölle (Ungarn)
Wurzelbonitur (IOWA-Skala 0 - 3)
EMPFEHLUNG
Anwendung
12 kg Belem 0,8 MG/ha
Belem 0,8 MG mit Mikrogranulatstreuer bei der Aussaat gleichmäßig in der
Saatfurche verteilen (Diffusoren montieren) und mit Erde abdecken. Belem 0,8
MG im Rahmen einer Diabroticastrategie
(Fruchtfolge, Käferbekämpfung) einsetzen: Wurzelschäden durch Larven können
um 1 - 2 Boniturnoten auf IOWA-Skala
gesenkt werden.Gute Wirkung für ca. 60
Tage, daher Frühsaaten vor 10. April vermeiden. Keine Anwendung auf abtragsgefährdeten Flächen, keine Anwendung
im Direktsaatverfahren, Produkt muss
vollständig mit Erde bedeckt sein. Keine
Ausbringung gemeinsam mit Granulatdünger (Entmischung).
ACHTUNG - gute Wirkung gegen
Diabrotica und Drahtwurm nur bei
gleichmäßiger Verteilung im Wurzelbereich.
Wirkungsweise
Belem 0,8 MG wirkt nur über Kontakt
mit den Larven, bildet einen „InsektizidHof“ im Wurzelbereich rund um die Pflanze und muss deshalb gleichmäßig in der
Saatfurche verteilt werden. Die speziell für
Belem 0,8 MG entwickelten Diffusoren
müssen richtig montiert werden (siehe
Abbildung).
Empfohlene Fahrgeschwindigkeit 6 km/h
(max. 8 km/h) nicht überschreiten.
Gegen Drahtwurm ist mit Belem 0,8 MG
eine gute Wirkung erzielbar, wenn die
Empfehlungen eingehalten werden. Bei
sehr starkem Druck z.B. nach Wiesenumbruch, kann trotz Einsatz von 12 kg/
ha Belem 0,8 MG nicht mit einer vollen
Wirkung gerechnet werden.
Maiswurzelbohrerschaden
Anwendung mit Granulatstreuer auf Einzelkornsämaschinen montiert
Diffusor
Scheiben
Saatgut-Andrückrollen
Mikrogranulat
Belem® 0,8 MG
Höhe des Erdaufwurfs 2-3 cm
Unbehandelte Kontrolle Bonitur 3
Saattiefe 4-6 cm
Saatgut
Ausbringen des Saatkorns + Mikrogranulat
Öffnen der
Saatfurche
12 kg Belem 0,8 MG Bonitur 0,96
Komplettes Verschliessen der Saatfurche
Schutz der Saat
Praxistipp
Unterstützung bei technischen Fragen:
Gerhard Panagl
0664 823 8390
g.panagl@kwizda-agro.at
Montageunterlagen und Produktinformationen finden Sie unter www.kwizda-agro.at.
36
Zuckerrübe
Getreide
Mais
Zuckerrübe
HERBIZIDE
Wirkungsspektrum, Wirkung und Verträglichkeit Betanal maxxPro
Anwendungsempfehlungen Betanal maxxPro
Betanal Expert, Anwendungsempfehlungen Betanal Expert
Debut
Goltix Gold, Lontrel 720 SG
Select 240 EC, Panarex
38 - 39
40
41
42
43
44
45
FUNGIZID-STRATEGIE
Cercospora-Strategie, Caddy 200 EC, Cuprofor flow
Velocity
46 - 47
47
DÜNGEREMPFEHLUNGEN
Pannon Starter Eco, Wuxal P-Profi, Wuxal Boron, AZO-SPEED
47 - 48
Kwizda Agro Produkte - Zuckerrübe
Zugelassene
Aufwandmenge
Erlaubte Anzahl
der Anwendungen
Betanal maxxPro (Pfl. Reg. Nr. 3017)
1,5 l
3
Betanal Expert (Pfl. Reg. Nr. 3443)
1,5 l
3
Debut (Pfl. Reg. Nr. 2521)
30 g
3
Produkt
Goltix Gold (Pfl. Reg. Nr. 3069)
5l
3
165 g
1
0,75 l (Quecke 1 l)
1
1,25 - 2,25 l
1
0,4 l
2
Drahtwurm
2l
keine Einschränkung
Engerlinge
6l
1
Rüsselkäfer
2l
1
2,5 l
5
Lontrel 720 SG (Pfl. Reg. Nr. 3409)
Select 240 EC (Pfl. Reg. Nr. 2744)
Panarex (Pfl. Reg. Nr. 3201)
Caddy 200 EC (Pfl. Reg. Nr. 2481)
Agritox
(Pfl. Reg. Nr. 1797)
Cuprofor flow (Pfl. Reg. Nr. 3034-901)
37
Mais
Zuckerrübe
Getreide
Wirkungsspektrum Zuckerrübe
Produkte
HRAC-Gruppe
Aufwandmenge/ha
Betanal
maxxPro
+ Debut
+ Neo-wett
Betanal
maxxPro
+ Goltix
Gold
Lontrel
720 SG +
Paraffinöl
11E
C1
C1, N, B
C1, C1, N
O
1,25 l
+ 1,5 kg
165 g + 2 l
1m
Betanal
maxxPro
Betanal
Expert
Debut +
Neo-wett
Goltix
Gold
C1, N
C1, N
B
1 - 1,5 l
1 - 1,5 l
30 g + 0,2 l
5l
1,25 l + 30 g
+ 0,2 l
1m
1m
5/1/1/1 m
1m
5/1/1/1 m
5/1/1/1 m
1)
1)
Blatt-/Bodenwirkung
Gewässerabstand
Ackersenf/Hederich
Ackerwinde
Amarant
+
Ambrosia
Ausfallraps
+
Herbizid-tolerante Sonnenblume
Ausfallsonnenblume
Bingelkraut
Distel
Ehrenpreis
Erdrauch
Franzosenkraut
Gänsefuß, Weißer
+
Hellerkraut
Hirtentäschel
Hohlzahn, Gemeiner
Hundspetersilie
Kamillearten
Klatschmohn
Klettenlabkraut
Knöterich, Ampferblättriger
Knöterich, VogelKnöterich, WindenKreuzkraut, Gemeines
Melde, Gemeine
+
Nachtschatten, Schwarzer
Platterbse
Schönmalve
Stechapfel
Stiefmütterchen, AckerTaubnessel
Vogelmiere
Hirsearten
Ausfallgetreide
Flughafer
Fuchsschwanzgras, AckerQuecke
1)
1)
1)
1)
1)
sehr gut wirksam
+ 80 g Lontrel 720 SG + 0,5 l Öl ab 2. NAK
gute Blattwirkung
gute Bodenwirkung
gut wirksam
zwischen 2 NAK´s 0,5 - 0,75 l Select 240 EC + 2 l Öl
oder 0,8 - 1 l Panarex/ha
schwache Blattwirkung
schwache Bodenwirkung
schwach wirksam
nicht wirksam
1) 1 l Select 240 EC oder 2,25 l Panarex
38
Zuckerrübe
Getreide
Mais
Wirkung und Verträglichkeit
Unter den Witterungsbedingungen 2014 funktionierte die Unkrautbekämpfung in der Zuckerrübe
größtenteils problemlos. Betanal maxxPro und Betanal Expert wirkten perfekt bei ausgezeichneter
Verträglichkeit. Die Empfehlungen basierend auf 1 l/ha bei der 1. NAK und 1,25 l/ha bei der 2. NAK
mit dem Hinweis auf + oder – 20 % je nach Witterung und Verunkrautung haben sich bewährt. Diese
Empfehlungen behalten wir auch für 2015 bei, da sich die Witterung nicht vorhersagen lässt. Nutzen
Sie während der Saison die Beratung durch unseren Außendienst.
Einflussfaktoren auf die Verträglichkeit:
1.
Wachsschicht der Rübe (= Verdunstungsschutz/Barriere für Herbizide)
Niederschlag vor der Anwendung, Bodenfeuchtigkeit, Länge der Tauphasen
Wachstumsgeschwindigkeit der Rüben (Sorte, Witterung, Boden)
Mechanische Beschädigung der Wachsschicht (Wind + Sand, Schädlinge)
2. Sonnenstrahlung (Anwendungszeitpunkt am Morgen oder am Abend)
Intensität pflanzenschädlicher Strahlung am größten vormittags bei klarem Himmel
3.Rübenstadium (kleine Rüben im Keim- bis beginnenden Laubblatt ohne Wachsschicht empfindlicher)
4.Anwendungstechnik (wenig Wasser, kleine Düsen, Gebläsespritzen verstärken die Wirkung)
5.Herbizide (Zusammensetzung, Formulierung, Tankmischungen, Zusatzstoffe)
Formulierung und Aufwandmengen des Basisherbizides (SC, EC, OD, Aktivatoren)
Zusatzstoffe und Aktivatoren (Öl, Netzmittel, Blattdünger)
Wirkungssicherheit und Rübenverträglichkeit sind vereinbar!
Die oben angeführten Faktoren beeinflussen einerseits die Verträglichkeit für die Rüben, andererseits auch die
Bekämpfbarkeit der Unkräuter. Die Steuerung erfolgt über die Aufwandmenge unter Berücksichtigung der
Anwendungsbedingungen: Kritische Verträglichkeit – Unkräuter sind leichter bekämpfbar – Absenkung der
Aufwandmenge
VORTEIL: Hohe Wirkungssicherheit bei niedrigeren Kosten und guter Verträglichkeit!
39
Mais
Zuckerrübe
Getreide
Maxximale Leistung für Profis
• Überragende Unkrautkontrolle unter allen Bedingungen
• Stärkste Wirkung gegen Windenknöterich, Gänsefuß, Melde
und Amarant
• Einsparung von Mischungspartnern möglich
EMPFEHLUNG
OD-Formulierungstechnologie
1 l/ha Betanal maxxPro
als Basisherbizid in der 1.NAK
Die OD-Formuliertechnologie ermöglicht
auch bei trockener Witterung eine starke
Blattaktivität.
1,25 l/ha Betanal maxxPro
als Basisherbizid in der 2. und 3. NAK
Pfl. Reg. Nr. 3017
+/- 20 % je nach Witterung und
Verunkrautung – Beratung anfordern
Gewässerabstand:
1m
Packungsgröße:
5 l Kanister
Wirkstoffe:
Phenmedipham,
Desmedipham,
Ethofumesate
(Aktivator Lenacil)
Praxistipp
Die sicherste Wirkung bei gleichzeitig
höchster Rübenschonung kann mit
geringen Aufwandmengen im Keim- bis
beginnenden Laubblattstadium der
Unkräuter erzielt werden. Eine geplante Herbizidstrategie mit 3 NAK´s
ist praktisch kostenneutral und erspart
Probleme.
• Kein Ausflocken der Spritzbrühe bei kaltem bzw. hartem Wasser oder starker Verdünnung
• Optimale Blattbenetzung durch gute Nachverteilung der Spritzbrühe am Blatt. Damit wird die Wirkung
verbessert.
• Schnellere und bessere Wirkstoff-
aufnahme
HRAC-Gruppe:
C1, N
Höchste Wirkungsgrade mit Betanal maxxPro
(Versuch ATC-Gerhaus)
100
95
90
85
% Wirkung
80
75
Kamille
W. Gänsefuß
Amarant
Klettenabkraut
Windenknöterich
70
65
60
55
50
Betanal maxxPro
3 - NAK System
i
VGM
3 - NAK System
Betanal maxxPro +
2x Debut
3 - NAK System
Wirkungsspektrum Seite 38
40
Zuckerrübe
Getreide
Mais
Anwendungsempfehlungen
Boden- und blattaktive Empfehlung
mit langer Dauerwirkung
1. NAK
Unkrautsituation
Starke Blattwirkung gegen
Gänsefuß, Melde, Amarant, Klettenlabkraut, Windenknöterich, Ausfallraps, u.a.
2. NAK
1l
Betanal maxxPro
3. NAK
1,25 l
Betanal maxxPro
1,25 l
Betanal maxxPro
+/- 20 % je nach Witterung und Verunkrautung - Beratung anfordern!
Blatt- und Bodenwirkung
gegen Kamille, Gänsefuß, Melde,
Amarant, u.a.
+1 l Goltix Gold
2 l Goltix Gold (bei 2
NAKs 4 l Goltix Gold)
+2l
Goltix Gold
Bei Bingelkraut, Vogelknöterich,
Ausfallsonnenblume, Hundspetersilie oder größerem Klettenlabkraut
+ 20 g Debut*
+ 0,2 l Neo-wett
+ 30 g Debut
+ 0,2 l Neo-wett
+ 30 g Debut
+ 0,2 l Neo-wett
0,5 - 0,75 l Select oder
0,75 - 1 l Panarex
Herbizidtolerante
Ausfallsonnenblume
0,75 - 1 l Panarex oder
0,5 - 0,75 l Select
80 g Lontrel 720 SG
oder
Gräserbekämpfung
zwischen 2 NAKs
80 g Lontrel 720 SG
Aufwandmengen/ha | Empfohlene Wassermengen: 150 - 200 l/ha
Select, Panarex und Lontrel 720 SG jeweils nur eine Anwendung/Jahr.
* nicht im Feuchtgebiet
Öl- und Netzmittelzusatz zu Betanal maxxPro Mischungen
Mischungen
Betanal maxxPro
+ Goltix
Betanal maxxPro
+ Goltix
+ Debut
1. NAK
2. und 3. NAK
Generell
(Wachsschicht, Wachstum, Strahlung, Temperatur, Tau)
Verträglichkeit
weniger gut
gut
optimal
0,2 l/ha Neo-Wett
0,2 l/ha Neo-Wett
0,3 l/ha Öl
0,5 l/ha Öl
0,2 l/ha Neo-Wett
0,2 l/ha Neo-Wett
0,2 l/ha Neo-Wett
+ 0,2 l/ha Öl
0,2 l/ha Neo-Wett
+ 0,3 l/ha Öl
P-Profi- und Netzmittelzusatz zu Betanal maxxPro Mischungen
Mischungen
1. NAK
2. und 3. NAK
Generell
(Wachsschicht, Wachstum, Strahlung, Temperatur, Tau)
Verträglichkeit
weniger gut
Betanal maxxPro
+ Goltix
Betanal maxxPro
+ Goltix
+ Debut
41
1 l/ha
P-Profi
0,2 l/ha
Neo-Wett
1 l/ha
P-Profi
0,2 l/ha Neo-Wett
gut
2 l/ha
P-Profi
0,2 l/ha Neo-Wett +
2 l/ha
P-Profi
optimal
2 l/ha
P-Profi
0,2 l/ha Neo-Wett +
2 l/ha
P-Profi
Mais
Zuckerrübe
Getreide
Das bewährte Rübenherbizid
von Experten für Experten
• Breites Wirkungsspektrum durch den Wirkstoff Desmedipham
Pfl. Reg. Nr. 3443
• Sehr gute Mischbarkeit
Packungsgröße:
5 l Kanister
EMPFEHLUNG
Wirkstoffe:
Phenmedipham,
Desmedipham,
Ethofumesate
HRAC-Gruppe:
C1, N
1 l/ha Betanal Expert
als Basisherbizid in der 1.NAK
1,25 l/ha Betanal Expert
als Basisherbizid in der 2. und 3. NAK
+/- 20 % je nach Witterung und
Verunkrautung – Beratung anfordern
1. NAK mit 1l Betanal Expert/ha
i
Wirkungsspektrum Seite 38
Anwendungsempfehlungen
Boden- und blattaktive Empfehlung
mit langer Dauerwirkung
Unkrautsituation
Breite Blattwirkung gegen
Gänsefuß, Melde, Amarant, Klettenlabkraut, Windenknöterich, Ausfallraps, u.a.
2. NAK
1. NAK
1l
Betanal Expert
3. NAK
1,25 l
Betanal Expert
1,25 l
Betanal Expert
+/- 20 % je nach Witterung und Verunkrautung - Beratung anfordern!
Blatt- und Bodenwirkung
gegen Kamille, Gänsefuß, Melde,
Amarant, u.a.
+1l
Goltix Gold
+ 2 l Goltix Gold
(bei 2 NAKs 4 l Goltix Gold)
+2l
Goltix Gold
Bei Bingelkraut, Vogelknöterich,
Ausfallsonnenblume*, Hundspetersilie, und starkem Besatz mit
Klettenlabkraut, Amarant
+ 20 g Debut**
+ 0,2 l Neo-wett
+ 30 g Debut
+ 0,2 l Neo-wett
+ 30 g Debut
+ 0,2 l Neo-wett
Zusatz***
+ 0,3 - 0,5 l Öl bzw.
2 l Wuxal P-Profi
+ 0,3 - 0,5 l Öl bzw.
2 l Wuxal P-Profi
+ 0,3 - 0,5 l Öl bzw.
2 l Wuxal P-Profi
Ausfallsonnenblume
inkl. herbizidtoleranter Sorten
0,5 - 0,75 l Select oder
0,75 - 1 l Panarex
0,75 - 1 l Panarex
oder 0,5 - 0,75 l Select
80 g Lontrel 720 SG
oder
Gräserbekämpfung
zwischen 2 NAKs
* Herbizid-tolerante Sonnenblumen werden von 80 g Lontrel 720 SG/ha miterfasst | ** nicht im Feuchtgebiet | *** bei guter Verträglichkeit
Aufwandmengen/ha | Empfohlene Wassermengen: 150 - 200 l/ha
Select, Panarex und Lontrel 720 SG jeweils nur eine Anwendung/Jahr.
80 g Lontrel 720 SG
42
Zuckerrübe
Getreide
Mais
Der Spezialist bei Problemunkräutern
Debut®
• Idealer Mischungspartner für Betanale
• Zuverlässige Blattwirkung auf viele Problemunkräuter
und Begrünungsreste
EMPFEHLUNG
30 g Debut
+ 0,2 l Neo-wett/ha
Debut immer in Kombination mit
Neo-wett Netzmittel anwenden.
Praxistipp
Anwendung
Debut sichert in Tankmischungen die Wirkung auf größere Kamille, Klettenlabkraut
und Ausfallraps ab. Das Wirkungsspektrum wird verbreitert auf Vogelknöterich,
Bingelkraut, Hundspetersilie, Stechapfel,
Ambrosia und nicht-herbizid-tolerante
Ausfallsonnenblume.
Je nach Unkrautproblem Debut 2 bis 3
mal in der NAK zusetzen.
Pfl. Reg. Nr. 2521
Gewässerabstand:
5m/1m/1m/1m
Packungsgrößen:
120 g Dose,
600 g Dose
DEBUT - perfekter Partner zu Betanal maxxPro
100
Wirkstoff:
Triflusulfuron-methyl
90
80
HRAC-Gruppe:
B
Ackerstiefmütterchen
Feldehrenpreis
Vogelmiere
Ackerhellerkraut
Kreuzkraut
Stängelumf. Taubnessel
Vielsamiger Gänsefuß
Bastardgänsefuß
Hirtentäschl
Brennessel
50
Persischer Ehrenpreis
Schwarzer Nachtschatten
Klettenlabkraut
Rote Taubnessel
Geruchlose Kamille
Weißer Gänsefuß
Franzosenkraut
Windenknöterich
Melde
Amarant
Kamille, Echte
Zweizahn
Ampferblättriger Knöterich
Floknöterich
Hundspetersilie
Vogelknöterich
60
40
30
% Unkrautkontrolle
70
20
10
0
Vergleich: 3 x Betanal maxxPro
3 x Betanal maxxPro + Debut
i
43
Wirkungsspektrum Seite 38
Mais
Zuckerrübe
Getreide
NEU
Goltix®
Gold
Zur Bodenversiegelung
• Zusätzlich hervorragende Blattwirkung
• Sehr lange Bodenwirkung gegen Spätverunkrautung
• Feinstvermahlener Wirkstoff für beste Wirksamkeit
Pfl. Reg. Nr. 3069
EMPFEHLUNG
GOLTIX GOLD
Gewässerabstand:
1m
1 l/ha je 2 l/ha Packungsgröße:
5 l Kanister
1. NAK
2. und 3. NAK
Anwendung
Zumischung bei allen NAKs. Goltix Gold
ist das unverzichtbare Rübenherbizid in
jeder Spritzfolge. Es erweitert und verstärkt
die Wirkung reiner Blattherbizide durch
seine Bodenwirkung und erfasst auch spät
keimende Unkräuter.
Wirkstoff:
Metamitron
HRAC-Gruppe:
C1
i
Wirkungsspektrum Seite 38
Lontrel
®
720 SG
NEU
Effizient bis in die Wurzel
Das
ne
Gran ue
ulat
• Die Lösung gegen Distel und herbizidtolerante Sonnenblume
• Hochkonzentriertes wasserlösliches Granulat
EMPFEHLUNG
ZWISCHEN 2 NAK‘s
165 g Lontrel 720 SG
+ 2 l Paraffinöl 11E/ha
IN TANKMISCHUNG MIT
BETANAL
Praxistipp
Mischung 165 g Lontrel 720 SG +
0,75 l Select + 2 l Öl/ha zwischen
2 NAKs gegen Ungräser und Distel
in einer Überfahrt möglich.
80 g Lontrel 720 SG gegen
Ausfallsonnenblume
Pfl. Reg. Nr.: 3409
Wirkungsspektrum
Gewässerabstand:
1m
Distel, Huflattich, Ausfallsonnenblume
(inkl. Herbizid-toleranter), Kamille, Hundspetersilie, Kleearten, Knollenplatterbse
Packungsgrößen:
165 g Dose
1 kg Dose
Wirkstoff:
Clopyralid
HRAC-Gruppe:
O
i
Anwendungszeitraum
Bei wüchsigen Bedingungen und entsprechender Blattmasse der Unkräuter ab dem
4-Blattstadium der Rübe anwenden. Für
einen optimalen Bekämpfungserfolg sind
Nachttemperaturen über 10 °C,
2 Tage lang nach der Anwendung erforderlich.
1,2 l
Lontrel 100
>
165 g
Lontrel
720 SG
• Hohe Wirkstoffkonzentration
• Weniger Verpackung – mehr Platz im
Pflanzenschutzlager
• Sichere und starke Wirkung bis in die
Wurzel
• Sehr gut verträglich und mischbar
Wirkungsspektrum Seite 38
44
Zuckerrübe
Getreide
Mais
Gräserbekämpfung mit System
•
•
•
Abwechslung von Gräserherbiziden mit den Wirkstoffen -FOP (Panarex) und -DIM (Select)
Ideal zum Einbau ins Resistenzmanagement v.a. gegen Ackerfuchsschwanz
(beginnend auch bei Windhalm, Flughafer, Weidelgräsern)
Sichere Wirkung gegen alle Gräser
Perfektes Gräsermittel zwischen
den NAKs
Select®
240 EC
• Sehr gut verträglich - auch in Tankmischungen mit Öl
• In vielen Kulturen zugelassen (Soja, Kartoffel, Raps, Erdbeeren,
Obst- und Ziergehölzen, Forstschulen)
EMPFEHLUNG
Soloanwendung zwischen den NAKs:
0,75 l Select 240 EC
+ 2 l Öl/ha
Mischung 0,75 l Select + 165 g Lontrel
720 SG + 2 l Öl/ha zwischen 2 NAKs
gegen Ungräser und Distel in einer
Überfahrt möglich.
MDI toff
rks
Wi
Pfl. Reg. Nr. 2744
Gewässerabstand:
30 m / 15 m / 5 m / 5 m
Praxistipp
Packungsgrößen:
1 l Flasche, 5 l Kanister
Wirkstoff:
Clethodim
Wirkungsspektrum
HRAC-Gruppe: A
Flughafer, Hirsen, Trespen, Rispen,
Weidelgras, Quecke, Ausfallgetreide
i
Hohe Sicherheit zum günstigen Preis
Wirkungsspektrum Seite 38
Panarex®
• Flüssigformulierung enthält bereits Netzmittel
• Sicher gegen Ausfallgetreide und Ungräser
EMPFEHLUNG
Anwendungszeitraum
1 l Panarex/ha gegen Ausfallgetreide
und einjährige Ungräser (ausgenommen einjährige Rispe)
Das blattaktive Panarex wird zwischen
2 NAKs nach dem Auflaufen der Schadgräser mit 200 bis 400 l Wasser/ha
gespritzt. Der Wirkstoff wird systemisch
verteilt und stoppt sofort die Pflanzenentwicklung.
2,25 l Panarex/ha gegen Quecke
PFO toff
rks
i
W
Pfl. Reg. Nr. 3201
Gewässerabstand:
1m
Packungsgrößen:
1 l Flasche
5 l Kanister
Wirkstoff:
Quizalofop-P-tefuryl
HRAC-Gruppe:
A
Kombination Select und Lontrel möglich
45
Zuckerrübe
Cercospora Strategie 2015 - alle Möglichkeiten nutzen!
•
•
•
•
•
•
Rechtzeitiger Spritzstart (Warnmeldung wird schon bei 1 % Befall per SMS geschickt)
Besonderes Augenmerk auf Sortenanfälligkeit
Infektionslage (Staulage, neben vorjährigem Rübenfeld, Bewässerungsrohre, …)
Cercospora-Spritzungen in den Morgenstunden mit guter Spritztechnik durchführen
Zusatz von je 1,25 l/ha Cuprofor flow bei jeder Cercosporabehandlung als Resistenzbrecher
0,75 l/ha Wirkungsverstärker Velocity für systemische Fungizide zusetzen.
Caddy®
200 EC
Fixer Bestandteil der Cercospora-Strategie
• Erfasst Cercospora und Echten Mehltau
• Bewährt und preiswert
Pfl. Reg. Nr. 2481
Gewässerabstand:
1m
Packungsgrößen:
1 l Flasche,
3 l Flasche
Wirkstoff:
Cyproconazole
FRAC-Gruppe: 3
unbehandelt
Kwizda Agro - Cercospora-Strategie
Resistenzbrecher gegen Cercospora
Pfl. Reg. Nr. 3034-901
Gewässerabstand:
15 m
Packungsgrößen:
1 l Flasche
5 l Kanister
Wirkstoff:
Kupfer
• Feinst vermahlenes Kupfer mit erhöhtem Wirkungsgrad durch
den „Flow“-Effekt
• Als Mischungspartner für systemische Fungizide
(bis zu 5 Anwendungen)
• Beste Anhaftung und Regenfestigkeit
Praxistipp
Sehr gute Mischbarkeit mit AZO-SPEED
und Wuxal Boron.
EMPFEHLUNG
1,25 l/ha als Resistenzbrecher
in jeder Tankmischung
mit systemischen Fungiziden
2,5 l/ha als Soloanwendung
bei der letzten Cercosporabehandlung
FRAC-Gruppe: multi-site
46
Zuckerrübe
1. SPRITZUNG:
0,4 l Caddy 200 EC oder 0,44 l Sphere PLUS
+ 1,25 l Cuprofor flow
+ 0,75 l Velocity
+ 2 l Wuxal Boron
+ 10 l AZO-SPEED/ha
2. SPRITZUNG: 0,6 l Duett Ultra*
+ 1,25 l Cuprofor flow
+ 0,75 l Velocity
+ 10 l AZO-SPEED/ha
3. SPRITZUNG:
0,4 l Caddy 200 EC
+ 1,25 l Cuprofor flow
+ 0,75 l Velocity/ha
4. SPRITZUNG:
2,5 l Cuprofor flow (reine Kontaktwirkung - bei Bedarf)
+ 0,75 l Velocity/ha
Der Wirkungsverstärker für
systemische Fungizide
* Zulassung beantragt
CERCOSPORA-EMPFEHLUNGEN 2015
Velocity®
• Velocity für bessere Benetzung
• Velocity für raschere und sichere Wirkstoffaufnahme
EMPFEHLUNG
0,25 l Velocity pro 100 l
Spritzbrühe.
(z.B. bei 300 l/ha Wasser
0,75 l Velocity)
Zusatzstoff
Packungsgröße:
3 l Flasche
Inhaltsstoffe:
Rapsmethylester
Trisiloxane
Bester Start mit Pannon Starter Eco
• Ausbringung mit Granulatstreuer bei der Aussaat in die Säfurche
• Phosphor (im Boden schwer beweglich) – punktgenau zur
Wurzel düngen Pannon®
Starter Eco
• Optimiertes Wurzelwachstum und rasche Jugendentwicklung
• Bessere Nährstoffausnutzung und Stresstoleranz
EMPFEHLUNG
Anwendung
20 kg/ha Pannon Starter Eco
Pannon Starter Eco ist ein Mikrogranulatdünger, der mit entsprechenden Mikrogranulatstreuern bei der Aussaat in die
Säfurche ausgebracht wird.
Nährstoffe:
90 g/kg N
400 g/kg P
50 g/kg S
10 g/kg Zn
Packungsgröße:
20 kg Sack
47
Zuckerrübe
Pflanzenverträglicher Öl-Ersatz
P-Profi
ANWENDUNG
Empfehlung
1 - 2 l Wuxal P-Profi/ha
Gemeinsam mit der Unkrautbekämpfung in Rüben in der 1., 2. und 3. NAK.
• Fördert die Stresstoleranz der jungen Rüben
• Versorgt die Pflanzen mit leicht verfügbaren Nährstoffen und Spurenelementen
• Mischbarkeitstabelle beachten (Seite 41)
Packungsgrößen:
20 l Kanister, 200 l Fass
Nährstoffe:
70 g/l N, 260 g/l P,
70 g/l K
Borversorgung & Spurenelemente
boron
Packungsgrößen:
10 l Eimer, 25 l Fass
Nährstoffe:
110 g/l N, 140 g/l P
100 g/l B
+ Spurenelemente
Fe, Zn, Mn, Cu, Mo
In Tankmischungen
ANWENDUNG
Empfehlung
2 l Wuxal Boron/ha
Bei Reihenschluss = optimaler Termin
oder bei 1. Cercosporabehandlung.
• Effiziente Versorgung der Rübe oder anderen Kulturen mit hohem Borbedarf
• Verhindert Herz- und Trockenfäule, sichert höheren Zuckergehalt
• Liefert zusätzlich Stickstoff, Phosphor und Spurenelemente
Die TOP-Blattdüngung mit Stickstoff,
Magnesium und Schwefel
• Die Nährstoffe von Harnstoff und Bittersalz in flüssiger Form
• hocheffizienter, N-betonter Blattdünger mit Magnesium und
Schwefel zur verbesserten Rübenentwicklung
• einfache Handhabung
EMPFEHLUNG
4 x 5 l oder 2 x 10 l oder 1 x 20 l
AZO-SPEED/ha
Praxistipp
5 l Wuxal P-Profi + 10 l AZO-SPEED/ha
unsere „Schokoladenmischung“ für das
Stressmanagement in der Zuckerrübe.
Packungsgrößen:
20 l Kanister für 1 - 4 ha
200 l Fass für 10 - 40 ha
1.000 l Gittercontainer für
50 - 200 ha
Nährstoffe:
300 g/l Stickstoff (N)
67 g/l Schwefel (SO3)
33 g/l Magnesium (MgO)
Gut versorgter, leistungsfähiger Rübenbestand
48
Öl- Eiweißpflanzen
KÜRBIS
HERBIZIDE, BLATTDÜNGER
Centium CS, Flexidor
Wirkungsspektrum, Wuxal Combi B Plus, Wuxal Boron
50
51
ERBSE/ACKERBOHNE
HERBIZIDE
Wirkungsspektrum, Panarex
Centium CS, Stallion Sync TEC
52
53
RAPS
HERBIZIDE
Wirkungsspektrum
Centium CS, Centium CS + Fuego
Effigo, Lontrel 720 SG
Panarex
54
55
56
57
MOLLUSKIZIDE, INSEKTIZIDE, BLATTDÜNGER, FUNGIZIDE
Allowin Schneckenkorn
Cymbigon, Mospilan 20 SG
Avaunt, Insektizid-Strategie Raps
Wuxal Combi B Plus, Wuxal Boron
AZO-SPEED, Blattdünger-Strategie
Prosaro
57
58
59
60
61
62
SONNENBLUME
HERBIZIDE
Express SX in Tribenuron-methyl-toleranten Sorten
Kürbis
49
Raps
63
Sonnenblume
Kürbis
Centium® CS
Bewährte Bodenherbizide im Kürbisbau
• Bodenherbizide mit breiter Wirkung
• Sehr gute Dauerwirkung von Flexidor gegen Spätverunkrautung
• Ideale Kombination gegen Problemunkräuter, wie Gänsefuß,
Melde, Franzosenkraut, Amarant und Schwarzer Nachtschatten
Anwendungszeitraum
EMPFEHLUNG
Pfl. Reg. Nr. 2733
Gewässerabstand:
1m
Packungsgröße:
0,5 l PET-Flasche
Wirkstoff:
Clomazone
Unmittelbar nach der Saat bis vor dem
Auflaufen der Kultur. Die Kürbissamen
sollen 2 - 3 cm mit Erde bedeckt sein.
0,25 l Centium CS
+ 0,25 l Flexidor
+ 1,25 l Dual Gold/ha
Wirkungsspektrum und
Wirkungsweise
Centium und Flexidor wirken auf keimende Samen von Unkräutern, z. B. Weißer
Gänsefuß, Melde, Franzosenkraut, Vielsamiger Gänsefuß, Amarant, Nachtschatten,
Zweizahn. Dual Gold ergänzt das Wirkungsspektrum auf Hirsearten.
Praxistipp
Für eine ausreichende Wirkung sind
entsprechende Niederschläge nach der
Anwendung (min. 15 mm) sowie ein
feinkrümeliges Saatbeet erforderlich.
Perfekter Zusatz für Bodenherbizide
HRAC-Gruppe:
F4
Flexidor®
0,4 l/ha zur Spritzbrühe hinzufügen.
• schützt vor Abdrift
• verhindert Wirkstoffverlagerung
• Verbesserte Verträglichkeit und
Wirkung
Unkrautbekämpfung: Exaktversuche Landeskammer Steiermark
3 Standorte: Hainsdorf/Brunsee, St. Kind/Ilz,
Unterpremstätten
Verträglichkeit
(1=sehr gut,
5=sehr schlecht
Unkrautwirkung
(Hirse, Weißer und
Vielsamiger Gänsefuß)
0,25 l Centium + 1,25 Dual Gold
1,0
67,5 %
0,25 l Centium + 0,25 l Flexidor +
1,25 l Dual Gold
2,1
95,8 %
0,25 l Centium + 1 l Spectrum
2,4
88,2 %
0,25 l Centium + 2 l Successor
2,9
77,2 %
3,2
94,7 %
5,0 !
100 %
Variante/Tankmischung
Pfl. Reg. Nr. 2691
0,25 l Centium + 1,4 l Spectrum
1l Spectrum + 2 l Stomp Aqua
Quelle: DI Greimel, LK Stmk.
Gewässerabstand:
10 m / 3 m / 3 m / 1 m
Packungsgröße:
1 l PET-Flasche
Wirkstoff:
Isoxaben 500 g/l
HRAC-Gruppe:
L
Unkrautfreier Kürbisbestand mit guter Ertragserwartung
50
Kürbis
Produkte
HRAC-Gruppe
Aufwandmenge/ha
Anwendung
Flexidor + Centium
CS + Dual Gold
L, F4, K3
0,25 l + 0,25 l +
1,25 l
VA
Gewässerabstand
(+Mischungspartner)
Ackerdistel
Blattdünger
20/10/5/5 m
1)
Combi B Plus
•
•
•
Wuxal Combi B Plus 2 l/ha
Zur Abdeckung des hohen Borbedarfs knapp vor
Reihenschluss spritzen
Sicheres Abblühen – bessere Befruchtung – höherer Kernertrag
Ackersenf
Ackerwinde
Amarant
boron
Ampfer
Ehrenpreis
Franzosenkraut
Gänsefuß, Vielsamiger
• Wuxal Boron 2 l/ha
• Sichert die Borversorgung
• Liefert zusätzlich Stickstoff, Phosphor und Spurenelemente
Gänsefuß, Weißer
Hederich
Hohlzahn, Gemeiner
Kamille
Klettenlabkraut
Knöterich, Ampferblättriger
Knöterich, VogelKnöterich, WindenMelde, Gemeine
Nachtschatten, Schwarzer
Stiefmütterchen, AckerVogelmiere
Borstenhirse
Fingerhirse
Hühnerhirse
sehr gut wirksam
gut wirksam
schwach wirksam
nicht wirksam
1) Aus Samen auflaufende Distel
Kürbis Parzellenversuch Steiermark
Centium CS + Flexidor
51
Unbehandelte Kontrolle
Erbse
Wirkungsspektrum
Wirkungsspektrum Erbse
Produkte
HRAC- Gruppe
Aufwandmenge/ha
Anwendung
Gewässerabstand
Stallion Sync
TEC
Centium CS
Pa
anarex
F4, K1
F4
A1
3l
0,25 l
1,25 l
VA
VA
NA
20/10/5/1 m
1m
1m
Ackersenf/Hederich
Amarant
Bingelkraut
Ehrenpreis
Erdrauch
Franzosenkraut
Gänsefuß, Weißer
Hellerkraut
Hirtentäschel
Hohlzahn, Gemeiner
Hundspetersilie
Kamille
Klatschmohn
Klettenlabkraut
Knöterich, Ampferblättriger
Knöterich, V
VogelogelKnöterich, Winden-
Panarex
P
anarex gegen Flughafer in Erbse
Kreuzkraut, Gemeines
Melde, Gemeine
Phacelia
Stiefmütterchen, AckerTaubnessel
b
l
Vogelmiere
Borstenhirse, Fingerhirse
Hühnerhirse
Rispe, Einjährige
Rispenhirse
Ausfallgetreide
+
sehr gut wirksam
Flughafer
gut wirksam
Fuchsschwanzgras, Acker-
schwach wirksam
Quecke
1)
Windhalm
nicht wirksam
1) 2,25 l/ha gegen Quecke
Gegen
Gegen Gräser und Ausfallgetreide
Ausffallgetreide
Pfl. R
Reg.
eg. Nr
Nr.
r.. 3201
32
Gewässerabstand:
1m
Wirkstoff:
Quizalofop-P-tefuryl
Quizalofop-P-tefuryl
EMPFEHLUNG
EMPFEHL
UNG
1,25 l Panarex/ha gegen einjährige
Gräser und Ausfallgetreide
2,25 l Panarex/ha gegen Quecke
Anwendungsempfehlung
Systemische Wirkung über das Blatt, daher
im NA der Ungräser einsetzen. In Erbsen
XQG$FNHUERKQHQQLFKWPLWDQGHUHQ+HUbiziden mischen (min.
Tage Abstand zu
n. 5 Tage
+HUEL]LGDQZHQGXQJHQ
52
Ackerbohne
Stallion Sync TEC –
ein neues VA - Herbizid
NEU
• Zulassung in Futtererbse, Ackerbohne und Kartoffel
• Hohe Wirkung durch Kombination von 2 Wirkstoffen
• Vorsprung durch patentierte „sync technology“ Wirkungsweise
Anwendungsempfehlung:
Stallion Sync TEC wirkt über den Boden,
über die Wurzeln und über die jungen
Keim- und Laubblätter der Unkräuter und
Ungräser. Mit der neuen „sync technology“ ist es nun möglich beide Wirkstoffe
in einer Mikrokapsel zu vereinen. Beide
Substanzen werden langsam freigegeben,
sodass bei ausreichend Bodenfeuchtigkeit
eine mehrwöchige Dauerwirkung gege­
ben ist und auch später keimende Unkräu­
ter erfasst werden.
Stallion Sync TEC nach der Aussaat vor
dem Auflaufen der Kultur spritzen. Beste
Wirkung im Vorauflauf bis maximal Keimblattstadium der Unkräuter auf feinkrümeligem, abgesetztem Saatbett mit gutem
Bodenschluss.
Praxistipp
Niedrigere Aufwandmenge auf leichten, humusarmen Böden bzw. bei geringerem Unkrautdruck verwenden.
Pfl. Reg. Nr. 3483
Gewässerabstand:
20/10/5/1 m
Packungsgröße:
5 l Kanister
Wirkstoff:
Clomazone + Pendimethalin
HRAC-Gruppe:
F4, K1
EMPFEHLUNG
2,5 – 3,0 l Stallion Sync TEC gegen
ein breites Unkrautspektrum.
Wirtschaftliches Basisherbizid
für viele Kulturen
Centium® CS
• Frühzeitiges Ausschalten der Unkrautkonkurrenz
• Ausgezeichnete Kulturpflanzenverträglichkeit
STANDARDEMPFEHLUNG
Anwendungszeitraum
0,25 l Centium CS/ha
Im Vorauflauf unmittelbar bis 3 Tage
nach der Saat spritzen. Die Spritzung
muss in jedem Fall vor dem Auflaufen
der Kulturpflanzen erfolgen.
Gewässerabstand:
1m
Weitere Indikationen
Kultur
Aufwandmenge
Anwendungszeitraum
Ölkürbis
0,25 l Centium CS
+ 0,25 l Flexidor
1,25 l Dual Gold/ha
Unmittelbar nach der Saat bis vor dem
Auflaufen der Kultur spritzen.
Karotten
Mohn
0,25 l Centium CS/ha
0,25 l Centium CS/ha
Pfl. Reg. Nr. 2733
Centium CS im Vorauflauf anwenden.
Unmittelbar bis 3 Tage nach der Saat
spritzen.
(Kartoffel siehe Seite 67)
Packungsgröße:
0,5 l Flasche
Wirkstoff:
Clomazone
HRAC-Gruppe:
F4
Perfe
kte
Bode r Zusatz
nher
f
bizid ür
e
53
Raps
Wirkungsspektrum Raps
Produkte
HRAC-Gruppe
Aufwandmenge/ha
Centium CS
Centium CS
+
Fuego
Effigo
Lontrel
720 SG
Panarex
F4
F4, K3
O, O
O
A
0,25 - 0,3 l
0,25 + 1,5 l
0,35 l
165 g
1l
Anwendung
VA
VA
NA
NA
NA
Gewässerabstand
1m
5/5/1/1 m
1m
1m
1m
Amarant
Besenrauke
Distelarten
+
+
Ehrenpreis
Erdrauch
Franzosenkraut
Gänsefuß, Weißer
Hellerkraut
Hirtentäschel
Hohlzahn, Gemeiner
Hundspetersilie
Kamille
+
Klatschmohn
Klettenlabkraut
+
Knöterich, Ampferblättriger
Knöterich, VogelKnöterich, WindenKornblume
Kreuzkraut, Gemeines
Melde, Gemeine
Phacelia
Stiefmütterchen, AckerTaubnessel
Vogelmiere
Borstenhirse
Fingerhirse
Hühnerhirse
Rispe, Einjährige
Rispenhirse
Ausfallgetreide
Flughafer
Fuchsschwanzgras, AckerQuecke
1)
Windhalm
Trespenarten
1) 2,25 l Panarex
sehr gut wirksam
gut wirksam
schwach wirksam
nicht wirksam
54
Raps
Sicher gegen Klettenlabkraut im Raps
Centium CS®
• Breit wirksames Basisherbizid im Raps
• Gute Verträglichkeit und Dauerwirkung durch Mikroverkapselung
des Wirkstoffes
EMPFEHLUNG
0,25 l Centium CS/ha im Vorauflauf
(bis 3 Tage nach der Saat)
Zugabe von 0,4 l/ha GROUNDED, der
perfekte Zusatz für Bodenherbizide
Praxistipp
Pfl. Reg. Nr. 2733
Wirkungsspektrum
Gewässerabstand:
1m
Klettenlabkraut, Hirtentäschel, Ackerhellerkraut, Taubnessel, Vogelmiere, Einjährige
Rispe, u.a.
Packungsgröße:
0,5 l Flasche
Hinweis
Preiswerte Unkrautbekämpfung mit Centium CS im Raps.
Korrektur von Kamille, Kornblume und
Distel mit Effigo möglich.
Wirkstoff:
Clomazone
HRAC-Gruppe: F4
Centium®CS
+
Breitwirksame Lösung im Vorauflauf Centium & Fuego
0,25 l Centium + 1,5 l Fuego/ha
Anwendung
Im Vorauflauf bis 3 Tage nach der Saat.
Pfl. Reg. Nr. 2733
Bei Kombination
Centium + Fuego
Gewässerabstand:
15 m / 10 m / 5 m / 5 m
• Tankmischung mit breiter Bodenwirkung
EMPFEHLUNG
Fuego
Praxistipp
Zugabe von 0,4 l/ha GROUNDED, der
perfekte Zusatz für Bodenherbizide
Wirkstoffe:
Clomazone
Fuego
Pfl. Reg. Nr. 3100
Wirkstoff: Metazachlor
HRAC-Gruppe: F4, K3
Kwizda Agro empfiehlt 2 mögliche Spritzfolgen
STANDARDEMPFEHLUNGEN
EMPFEHLUNG FÜR WASSERSCHONGEBIETE
Vorauflauf:
Spritzfolge VA - NA:
0,25 l Centium
+ 1,5 l Fuego/ha gefolgt von
1 l Panarex/ha gegen Ausfallgetreide und Ungräser im Herbst
oder Frühjahr
0,25 l Centium/ha
gefolgt von 1 l Panarex/ha im Herbst
und 0,35 l Effigo/ha im Frühjahr
55
Raps
Effigo®
Gegen Unkräuter im Frühjahr
• Einzigartiges Nachauflaufherbizid im Raps
• Hochwirksam gegen Kamille, Klettenlabkraut und Distel
EMPFEHLUNG
Mischbarkeit
0,35 l Effigo/ha
Mit Pyrethroiden wie Cymbigon oder Fury
und mit Blattdüngern mischbar.
Anwendungszeitraum
Praxistipp
Ideal in Kombination mit Cymbigon
gegen den Rapsstängelrüssler (bis
BBCH 50 = vor der Knospenbildung)
Im Frühjahr ab Vegetationsbeginn bis vor
der Knospenbildung (BBCH 50 - keinesfalls später einsetzen).
Optimale Wirkung bei wüchsiger
Witterung, Nachttemperatur + 5°C.
Pfl. Reg. Nr. 3332
Gewässerabstand:
1m
Packungsgröße:
1 l Flasche
Wirkstoffe:
Clopyralid, Picloram
HRAC-Gruppe:
O, O
Effigo - sicher gegen Kamille
Lontrel®
720 SG
Effigo sicher gegen Klettenlabkraut
Der Profi gegen Kamille und Distel
Pfl. Reg. Nr. 3409
• Sehr verträgliche Korrekturspritzung im Frühjahr
Gewässerabstand:
1m
EMPFEHLUNG
Packungsgrößen:
165 g Dose, 1 kg Dose
165 g Lontrel 720 SG
max. 1 Anwendung pro Jahr und
in der Kultur
Wirkstoff:
Clopyralid
HRAC-Gruppe:
O
Distel in Raps nach Lontrelanwendung
56
Raps
Günstige Gräserbekämpfung im Raps
• Sicher gegen Ausfallgetreide und Ungräser
• Flüssigformulierung enthält bereits Netzmittel
• Nachhaltige Wirkung durch gute Wirkstoffverteilung
EMPFEHLUNG
Anwendungszeitraum
1 l Panarex/ha gegen Ausfallgetreide
und einjährige Ungräser (ausgenommen einjährige Rispe)
Das blattaktive Panarex wird nach dem
Auflaufen der Schadgräser mit 200 bis
400 l Wasser/ha gespritzt.
Der Wirkstoff wird systemisch verteilt und
stoppt sofort die Pflanzenentwicklung.
2,25 l Panarex/ha gegen Quecke
Pfl.Reg.Nr. 3201
Gewässerabstand:
1m
Packungsgrößen:
5 l Kanister, 1 l Flasche
Wirkstoff:
Quizalofop-P-tefuryl
HRAC-Gruppe:
A
Panarex, im Herbst gemeinsam mit Fungizid und Insektizid einsetzbar
Allowin, das Schneckenkorn mit
höchster Wirkungssicherheit
• Erfasst alle Nackt- und Gehäuseschnecken sicher
• Breite Zulassung im Acker-, Gemüse-, Obst und Zierpflanzenbau
• Einzigartige Vorteile im Vergleich zu anderen Schneckenkörnern
hinsichtlich Regenfestigkeit – Lockwirkung – Streubarkeit –
Wirkungsgeschwindigkeit und –sicherheit
EMPFEHLUNG
Anwendung
3 kg/ha bei früher Anwendung vor
dem Auflaufen der Kultur
4 kg/ha bei Furchenanwendung oder
Saatbeimischung
5 kg/ha und Anwendung = maximal
erlaubte Aufwandmenge bei starkem
Druck, neben Gräben
Mit Granulatstreuer flächig ausbringen
oder zur Furchenanwendung.
Allowin gleich nach dem Rapsanbau mit
3 kg/ha ausbringen. Dies ist hocheffizient,
da die Schnecken weg sind, bevor die
Kulturpflanze geschädigt werden kann.
In Summe ist die Ausbringung von
17,5 kg Allowin pro Kultur und Jahr
erlaubt.
57
Praxistipp
Legen Sie zur Befallskontrolle am
„schneckengefährdetsten“ Teil des
Ackers eine Plastikfolie (50 x 50 cm) aus
und kontrollieren Sie regelmäßig, ob
sich darunter Schnecken verstecken.
Pfl. Reg. Nr. 3217
Packungsgrößen:
4 kg und 18 kg
80.000 Körner/kg
Wirkstoff:
40 g/kg Metaldehyd (4%)
Raps
Cymbigon®
Ertragssicherung gegen Insekten
• Breite Zulassung im Herbst und Frühjahr
• Wirtschaftliche Lösung
EMPFEHLUNG
0,25 l Cymbigon
+ 0,2 l Neo-wett/ha
Der Einsatz von Cymbigon ist optimal
zur Bekämpfung des Rapsstängelrüsslers in Kombination mit AZO-SPEED.
Pfl. Reg. Nr. 2210
Wirkungsspektrum
Gewässerabstand:
ca. 5 - 10 m
Rapserdfloh, Rübsenblattwespe, Rapsstängelrüssler, Rapsglanzkäfer (nicht resistente
Typen), Kohlschotenrüssler, Kohlschotenmücke.
Packungsgrößen:
1 l PET-Flasche,
5 l PET-Flasche
Anwendungszeitraum
Wirkstoff:
Cypermethrin
Rechtzeitig bei Befallsbeginn bzw. bei
Erreichen der Schadschwelle spritzen. Auf
gute Benetzung achten. Die Behandlung
im Bedarfsfall wiederholen.
Schaden durch Rapsstängelrüssler
IRAC-Gruppe:
3A
Mospilan®
20 SG
Praxistipp
Sicher gegen Rapsglanzkäfer
• Gegen alle Biotypen des Rapsglanzkäfers
• Mischbar mit Prosaro in die beginnende Blüte
• Anwenderfreundliche Granulatformulierung
EMPFEHLUNG
Anwendungszeitraum
150 - 200 g Mospilan 20 SG/ha
Ab Entwicklung der Blütenanlage (BBCH
50) bis zum Beginn der Blüte (BBCH 61)
nach dem Erreichen der Schadschwelle
oder nach Warndienstaufruf spritzen.
Wirkungsspektrum
Gegen Rapsglanzkäfer.
Pfl. Reg. Nr. 2830
Gewässerabstand:
3m/1m/1m/1m
Packungsgrößen:
100 g Dose, 500 g Dose
Wirkstoff:
Acetamiprid
IRAC-Gruppe:
4A
Schaden durch Rapsglanzkäfer
58
Raps
EFFEKTIV gegen Rapsglanzkäfer
• Neuer Wirkstoff gegen Rapsglanzkäfer
• Längere Dauerwirkung als andere Produkte
Pfl. Reg. Nr. 3267
• Perfekt fürs Resistenzmanagement
EMPFEHLUNG
RAPSGLÄNZKÄFER
Packungsgröße:
1 l Gebinde für 6 ha
Praxistipp
Mischbar mit 0,25 l Cymbigon
und Öl zur Nutzung des „Knock-downEffektes“.
170 ml/ha Avaunt
170 ml Avaunt + 0,25 l Cymbigon
+ 1 l Öl bei starkem Auftreten
IRAC-Gruppe:
22A
Bei starkem Auftreten des Glanzkäfers vor
der Blüte über Fraß und Kontakt.
Komplettstrategie gegen Rapsschädlinge
Stängelrüssler
Kohltriebrüssler
Rapsglanzkäfer
170 ml Avaunt
+ 0,25 l Cymbigon
+ 1 l Paraffinöl/ha
Rapsglanzkäfer
200 g
Mospilan/ha
Rapsglanzkäfer
Kohlschotenrüssler,mücke
Rapsglanzkäfer - Resistenzmanagement
Massiver Rapsglanzkäferbefall
59
Gewässerabstand:
1m
Wirkstoff:
Indoxacarb
Anwendungszeitraum
0,25 l Cymbigon +
0,2 l NeoWett/ha
Avaunt®
Giftbezugslizenz
erforderlich.
Raps
Sicherung der Borversorgung
Combi B Plus
ANWENDUNG
Empfehlung
Im Herbst ab dem 4-Blattstadium gemeinsam mit Fungiziden bzw. Wachstumsreglern.
2 l Wuxal Combi B Plus/ha
• Rapspflanzen haben einen sehr hohen Borbedarf
• Sichert die Versorgung und behebt Mangelsituationen
• Verbessert die Winterhärte des Raps
Packungsgröße:
10 l Eimer
Nährstoffe:
84 g/l B
70 g/l Mn
3,5 g/l Mo
42 g/l S
Gut entwickelter Raps durch Wuxal Combi B Plus-Düngung im Herbst
Borversorgung & Spurenelemente
boron
Packungsgrößen:
10 l Eimer , 25 l Fass
Nährstoffe:
110 g/l N
140 g/l P
100 g/l B
+ Spurenelemente
Fe, Zn, Mn, Cu, Mo
ANWENDUNG
Empfehlung
2 l Wuxal Boron/ha
Gemeinsam mit der Behandlung gegen Stängelrüssler und Rapsglanzkäfer.
• Sichert die Borversorgung des Raps
• Liefert zusätzlich Stickstoff, Phosphor und Spurenelemente
Wuxal Boron zur Förderung der Pollenbildung im Knospenstadium
60
Raps
Die TOP-Blattdüngung mit Stickstoff,
Magnesium und Schwefel
• Die Nährstoffe von Harnstoff und Bittersalz in flüssiger Form
• hocheffizienter, N-betonter Blattdünger mit Magnesium und
Schwefel zur verbesserten Stickstoffverwertung
EMPFEHLUNG
4 x 5 l oder 2 x 10 l
AZO-SPEED/ha
Einsetzbar im Frühjahr von Vegetationsbeginn bis zur Blüte in Kombination mit
Insektiziden, Wachstumsreglern
und Bordüngern.
Praxistipp
Packungsgrößen:
20 l Kanister für 1 - 4 ha
200 l Fass für 10 - 40 ha
1.000 l Gittercontainer für
50 - 200 ha
Nährstoffe:
300 g/l Stickstoff (N)
67 g/l Schwefel (SO3)
33 g/l Magnesium (MgO)
Anwendungsbeispiel von AZO-SPEED: 10 l/ha in Kombination mit der Rapsstängelrüsslerbekämpfung
Blattdüngerempfehlungen im Winterraps
2 x 10 l oder 4 x 5 l/ha
5 l/ha
2 l/ha
Boron
2 l/ha
Schwefel
3 l/ha
August
00 05-07 10
Keimung
61
Winterruhe
Combi B Plus 2 l/ha
November
11
12
14
Blattentwicklung/
Rosettenbildung
2 l/ha
3 l/ha
März
18
32
Längen
Wachstum
51
55-57
Knospenbildung
61
63
Blüte
65
69
Schotenbildung
89
Reife
Raps
Das Premiumfungizid im Raps
• Gute heilende, lange Dauerwirkung gegen Sclerotinia mit hoher
Behandlungsflexibilität (beginnende bis Vollblüte am Haupttrieb)
• Zusatzwirkung gegen Alternaria und Botrytis
• Sichert Ertrag und Ölgehalt
EMPFEHLUNG
1 l Prosaro/ha
Optimale Wirkung zur Vollblüte am
Haupttrieb
Prosaro fördert gleichmäßige Abreife
und erhöht die Schotenfestigkeit.
Praxistipp
Wirkungsspektrum
Pfl. Reg. Nr. 3054
Gegen Sclerotinia im Raps und gegen
viele wichtige Krankheiten im Getreide
und Mais.
Gewässerabstand:
5m/5m/5m/1m
Sclerotinia – Bekämpfungstermin
Packungsgrößen:
5 l Kanister
15 l Kanister
FRAC-Gruppe:
3, 3
70
60
% Wirkungsgrad
Wirkstoffe:
Prothioconazol,
Tebuconazol
Vollblüte - optimaler Bekämpfungstermin
Prosaro höhere Anwendungsflexibilität
80
50
40
30
20
10
58
37
75
64
79
77
0
Prosaro
VM
vor der Blüte
Prosaro
VM
bei Blühbeginn
Prosaro
VM
zur Vollblüte
Raps in der Vollblüte - Idealer Termin für die Blütenspritzung
62
Sonnenblume
Sicherheit zum günstigsten Preis
EXPRESS SX in toleranten Sonnenblumen
• Breite Auswahl toleranter Hochleistungssorten
• Optimal zur sicheren, günstigsten Unkrautbekämpfung im NA
• Wirkung unabhängig von Bodenfeuchtigkeit und Humusgehalt
HAUPTEMPFEHLUNG
EINFACHBEHANDLUNG
Express SX im Splitting
30 g SX
+ 0,2 l Neo-Wett/ha
im 2- bis 4-Blattstadium (BBCH 12-14)
45 g Express SX
+ 0,2 l Neo-Wett/ha
im 4- bis 6-Blattstadium der Sonnenblume (Gänsefuß max. im 4-Blattstadium)
nach 7-14 Tagen gefolgt von
30 g Express SX
+ 0,2 l Neo-Wett/ha
im 6-Blattstadium (BBCH 16) der
Sonnenblume
Zumischung eines Gräsermittels bei
30 g Express SX/ha möglich
Praxistipp
P63LE10 Ölsonnenblume früh
P63LE75Ölsonnenblume früh
P64LE25 Ölsonnenblume mittelfrüh
Wirkungsspektrum
Distel, Ackersenf, Amarant, Gänsefußarten, Kamille, Knötericharten, Klatschmohn,
Stechapfel uvm.
Anwendung
•
•
•
Express SX ist blattaktiv, daher müssen
die Unkräuter bei der Anwendung
aufgelaufen sein
Beste Wirkung und Verträglichkeit
unter wüchsigen Bedingungen
Es dürfen nur tolerante Sorten von
Pioneer mit dem Aufkleber am
Saatgutsack behandelt werden
P64HE39 High-Oleic-Sorte mittelfrüh
PR64H42 High-Oleic-Sorte mittelfrüh
All diese Sorten sind hochtolerant
gegenüber Express SX
Saubere Sonnenblumen mit Express SX: Splitting - Anwendung
63
Pfl. Reg. Nr. 2914
Gewässerabstand:
1m
Packungsgrößen:
100g PE-Dose,
750g PE Dose
Wirkstoff:
Tribenuron-Methyl
HRAC-Gruppe:
B
AKTION
GESUNDE
KARTOFFEL
Beim Kauf von
4 x 4 kg VALBON
+ 3 l WINNER
+ 2 x 10 l AXIDOR
+ 2 x 10 kg PENNCOZEB DG
20 l AZO-SPEED oder 20 kg Pannon Starter Eco* gratis.
* Pannon Starter Eco ist ein Phosphor-betonter Granualtdünger mit zusätzlich N, S, Zn, der mittels aufgebautem
Granulatstreuer beim Legen in die Furche gestreut wird.
> bessere Wurzelbildung und Jugendentwicklung!
Kartoffel
HERBIZIDE
Wirkungsspektrum Stallion Sync TEC, Centium CS Titus, Select 240 EC, Panarex
Spritzplan für die Kartoffelproduktion
66
67
68
69
FUNGIZIDE, DÜNGER, ZUSATZSTOFF
Axidor, Penncozeb DG
Valbon,Winner
Cuprofor flow, Velocity, Wuxal P-Profi
Pannon Starter Eco, AZO-SPEED
70
71
72
73
VERHINDERUNG DER TRIEBBILDUNG
Royal MH 60 SG
74
INSEKTIZIDE, KRAUTABTÖTUNG
Mospilan 20 SG, Spintor
Agritox, Shark
75
76
Kwizda Agro-Produkte - Kartoffel
Registernummer
Aufwandmenge
Centium CS
2733
250 ml/ha
1x
Stallion Sync TEC
3483
3 l/ha
1x
Titus + NM
2478
40 g/ha
oder 20 g/ha
1x
2 x im Splitting
Select
2744
0,75 l/ha
oder 1 l/ha
1 x gegen Gräser
1 x gegen Quecke
Panarex
3201
1 l/ha Gräser
2,25 l /ha Quecke
1x
Shark
2878
1 l/ha
1x
Agritox
1797
3-6 l/ha
1x
Mospilan 20 SG
2830
100 g/ha
1x
Spintor
3296
50 ml/ha
2x
nicht direkt in Folge
Axidor
3127-901
1,5 - 2,5 l/ha
4x
Penncozeb DG
3297
1,5 - 2 kg/ha
4x
Valbon
2890
1,6 kg/ha
4x
Winner
2528
0,4 l/ha
4x
Kupfer Fusilan 540 WG
2184
4 kg/ha
4x
3034-901
2,5 l/ha
6x
3281
5 kg/ha
1x
Produkt
Cuprofor flow
Royal MH 60 SG
Erlaubte Anzahl
der Anwendungen
Diese Aufstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
65
Kartoffel
Wirkungsspektrum Kartoffel
Produkte
Stallion Sync
TEC
Centium CS
+ Mistral
Centium CS
+ Mistral
Mistral
gef. Titus +
Neo-wett
Titus
+ Neo-wett
Select 240
EC + Öl
Panarex
HRAC-Gruppe
F4, K1, C1
F4
F4, C1
C1, B
B
A
A
Aufwandmenge/ha
3 l + 0,5 kg
0,25 l
0,25 l + 0,5 kg
0,5kg/40g+0,2 l
40 g + 0,2 l
0,75 l + 2 l
1,25 l
VA
VA
VA
NA
NA
NA
NA
20/10/5/1 m
1m
10/5/5/1 m
10/5/5/1 m
10/5/5/1 m
30/15/5/5 m
1m
Anwendung
Gewässerabstand
Ackersenf/Hederich
Ackerwinde
Amarant
Ausfallraps
Ausfallsonnenblume
Bingelkraut
Distel
Ehrenpreis
Erdrauch
Franzosenkraut
Gänsefuß, Weißer
Hellerkraut
Hirtentäschel
Hohlzahn, Gemeiner
Kamille, Echte
Klatschmohn
Klettenlabkraut
1)
1)
2)
2)
Ausfallgetreide
3)
3)
Flughafer
3)
3)
3)
3)
Knöterich, Ampferblättriger
Knöterich, VogelKnöterich, WindenKreuzkraut, Gemeines
Melde, Gemeine
Nachtschatten, Schwarzer
Platterbse
Stechapfel
Stiefmütterchen, AckerTaubnessel
Vogelmiere
Zweizahn
Borstenhirse
Finger-/Bluthirse
Hühnerhirse
Rispenhirse
Fuchsschwanzgras, AckerQuecke
4)
5)
Windhalm
1) Klettenlabkraut wird bei wüchsigen Bedingungen im
2- bis 5- Quirlstadium sehr gut erfasst
2) Finger-/Bluthirse wird bis zum 2- Blattstadium erfasst
3) Anwendung im 3- bis 4- Blattstadium
4) 1 l Select 240 EC + 2 l Paraffinöl 11E
5) 2,25 l Panarex
sehr gut wirksam
gut wirksam
schwach wirkstam
nicht wirksam
66
Kartoffel
Stallion Sync TEC –
ein neues VA - Herbizid in Kartoffel
NEU
• Zulassung auch in Futtererbse und Ackerbohne
• Starke Wirkung durch Kombination von 2 Wirkstoffen
• Vorsprung durch patentierte „sync technology“ Wirkungsweise
Anwendungsempfehlung:
Stallion Sync TEC wirkt über den Boden,
über die Wurzeln und über die jungen
Keim- und Laubblätter der Unkräuter und
Ungräser. Mit der neuen „sync technology“ ist es nun möglich beide Wirkstoffe
in einer Mikrokapsel zu vereinen. Beide
Substanzen werden langsam freigegeben,
sodass bei ausreichend Bodenfeuchtigkeit
eine mehrwöchige Dauerwirkung gege­
ben ist und auch später keimende Unkräu­
ter erfasst werden.
Stallion Sync TEC nach der Aussaat
vor dem Auflaufen der Kultur spritzen.
Beste Wirkung im Vorauflauf bis maximal Keimblattstadium der Unkräuter auf
feinkrümeligem, abgesetztem Saatbett mit
gutem Bodenschluss. Keine Anwendung in
Beständen zur Saatgutproduktion.
Pfl. Reg. Nr. 3483
Gewässerabstand:
20 m / 10 m / 5 m / 1 m
Packungsgröße:
5 l Kanister
Wirkstoff:
Clomazone + Pendimethalin
HRAC-Gruppe:
F4, K1
EMPFEHLUNG
2,5 – 3 l Stallion Sync TEC
+ 0,5 kg Mistral/ha gegen ein
breites Unkrautspektrum.
Praxistipp
Niedrigere Aufwandmenge auf leichten, humusarmen Böden mit gutem
Bodenschluss bzw. bei geringerem
Unkrautdruck verwenden.
Mit Stallion Syn TEC ein sauberes Kartoffelfeld
Der Klettenlabkraut- und
Knöterichspezialist in Kartoffel
Pfl. Reg. Nr. 2733
• In allen Sorten verträglich
EMPFEHLUNG
0,25 l Centium CS/ha
Centium® CS
Praxistipp
Erfasst zusätzlich Gänsefuß, Kamille
und Ausfallraps 0,25 l Centium CS
+ 0,5 kg/ha Mistral.
Der ideale Mischungspartner gegen
Klettenlabkraut, Knötericharten und
Stechapfel.
Gewässerabstand:
1m
Packungsgröße:
0,5 l PET-Flasche
Wirkstoff:
Clomazone
HRAC-Gruppe:
F4
Herbizidanwendung mit Centium CS + Mistral im Vorauflauf
67
Kartoffel
Herbizidlösungen mit Titus
Titus®
• Gegen Unkräuter und Schadgräser im Nachauflauf
• Wirkungssicherheit auch bei Trockenheit
• Flexibel in der Anwendung
EMPFEHLUNG
Pfl. Reg. Nr. 2478
Gewässerabstand:
10 m / 5 m / 5 m / 1 m
40 g Titus + 0,2 l Neo-wett/ha
Breitwirksame Spritzfolge
mit Mistral
Bei Auftreten von Gänsefußarten und
Melde
40 g Titus + 0,2 l Neo-wett
+ 0,3 kg Mistral/ha
0,5 kg Mistral/ha (Mistral unverträgliche Sorten ausgenommen) im Vorauflauf
gefolgt von 40 g Titus +
0,2 l Neowett/ha im Nachauflauf bei 10
bis 20 cm Wuchshöhe der Kartoffeln.
Packungsgröße:
100 g PE-Dose
Wirkstoff:
Rimsulfuron
HRAC-Gruppe:
B
Titus, die Korrekturmöglichkeit im Nachauflauf
Select® 240 EC
Pfl. Reg. Nr. 2744
• Sicher gegen Flughafer und Hirsen
• Nachhaltige Wirkung durch gute Wirkstoffverteilung
Gewässerabstand:
30 m / 15 m / 5 m / 5 m
EMPFEHLUNG
Packungsgrößen:
1 l Flasche, 5 l Kanister
Wirkstoff: Clethodim
HRAC-Gruppe: A
Zur Gräserbekämpfung in Kartoffel
0,75 l Select 240 EC + 2 l Öl/ha
gegen Ungräser
MDI toff
rks
Wi
1 l Select 240 EC + 2 l Öl/ha
gegen Quecke
Hohe Sicherheit zum günstigen Preis
• Flüssigformulierung enthält bereits Netzmittel
Pfl.Reg.Nr. 3201
• Besonders stark gegen Ausfallgetreide und Flughafer
Gewässerabstand: 1m
EMPFEHLUNG
Packungsgrößen:
5 l Kanister, 1 l Flasche
Wirkstoff:
Quizalofop-P-tefuryl
PFO toff
s
k
r
Wi
1 l Panarex/ha gegen Ungräser
2,25 l Panarex/ha gegen Quecke
HRAC-Gruppe: A
68
Schädlinge
Krankheiten
Keimhemmung/Dünger
69
Unkrautbekämpfung
Wachstumsstadien BBCH
Erhöht Stresstoleranz der
Kultur
Verhinderung der
Triebbildung am Lager
Stickstoff/Magnesium/
Schwefel
+ Spurenelemente
Bormangel
Kraut- und Knollenfäule/
Alternaria
Kartoffelkäfer
Engerlinge (Frühbefall)
Flughafer, Wildhirsen,
Quecke1), Ausfallgetreide
Unkräuter & Schadgräser
00
Unmittelbar vor
dem Pflanzen
20 kg/ha beim
Legen mit
Granulatstreuer
ausbringen.
Pannon
Starter Eco
3-6 l/ha
Agritox
01 - 09
Keimung
0,5 kg/ha
+ Mistral
2,5 - 3 l/ha
Stallion
Sync TEC
0,5 kg/ha
Mistral
21 - 29
Blatt- und Stängelausbildung
2 l/ha
Wuxal P-Profi
0,75 l + 2 l/ha
oder Panarex
1 l/ha
40 - 49
Schließen des
Bestandes
2 l/ha
Wuxal Combi B Plus
51 - 59
Knospenbildung
AZO-SPEED
61 - 69
Blüte
71 - 79
Ausbildung der
Beeren
Royal MH 60 SG*
5 kg/ha
81 - 89
Vergilben der Pflanze
Kupfer Fusilan 540 WG** 4 kg/ha
oder Cuprofor flow** 2,5 l/ha
91 - 99
Reife der Knollen
1 l/ha
Krautabtötung Shark
0,4 l/ha | 0,2 l/ha + 1,6 kg/ha
Winner oder Winner + Valbon
in Summe 20 l (4 x 5 l oder 2 x 10 l)/ha
Valbon
1,6 kg/ha
1,5 l/ha + 1,5 kg/ha
Axidor + Penncozeb DG
1 - 2 Spritzungen
50 ml/ha | 100 g/ha
Spintor, Mospilan 20 SG
31 - 39
Längenwachstum/
Wuchshöhe
Select 240 EC + Öl
Titus + NM
40 g/ha + 0,2 l
Titus + NM
40 g/ha + 0,2 l/ha
10 - 19
Blattentwicklung
gefolgt
von
Spritzplan für die Kartoffelproduktion
Kartoffel
* ab 25 mm Knollendurchmesser bis spätestens 3 Wochen vor der Ernte | ** für Stärkekartoffeln | 1) bei Quecke 1 l Select + Öl oder 2,25 l Panarex/ha
Kartoffel
Getreide
®
Schritt 1: Mehr Gewinn
für Ihre Kartoffelernte
EXTR
EM G
ÜNS
TIG
• Die beste und preisgünstige Wahl für den Spritzstart
• Systemische und translaminare Wirkung (alternative Wirkstoffgruppe)
• In Mischungen mit Penncozeb DG zusätzliche Alternariawirkung
• Rasche Regenfestigkeit (1 Stunde)
Pfl. Reg. Nr. 3127-901
Gewässerabstand:
1m
Packungsgröße:
10 l Kanister
EMPFEHLUNG
Anwendung
2,5 l Axidor/ha
zum Spritzbeginn möglich
Gegen Kraut- und Knollenfäule im Abstand
von 7 – 12 Tagen spritzen. Optimal am
Anfang der Spritzfolge vor Reihenschluss.
Hauptempfehlung:
1,5 l Axidor
+ 1,5 kg Penncozeb DG/ha
(schützt auch vor Alternaria)
2 l Axidor + 0,5 l Ortiva/ha oder
+ 0,25 kg Signum/ha
bei starkem Phytophtora- und
Alternariadruck
Wirkungsweise
Durch akropetale Wirkungsweise (Propamocarb) ist auch der Neuzuwachs vor
Infektionen geschützt. Axidor schützt
auch vor Stängelphytophthora.
Cymoxanil gewährleistet beste heilende
Wirkung (bis 24 Stunden nach der Infektion).
Wirkstoffe:
Propamocarb,
Cymoxanil
FRAC-Gruppe:
F4, U
Axidor - Valbon - Winner - die Spritzfolge für gesunde Kartoffelbestände
Penncozeb®
dg
Pfl. Reg. Nr. 3297
Gewässerabstand:
5m/1m/1m/1m
Packungsgröße:
10 kg Sack
Wirkstoff: Mancozeb
Mancozeb - der bewährte Kontaktwirkstoff
• Kontaktwirkung gegen Phytophthora und Alternaria
• Perfekter Mischungspartner zu Axidor
• Staubfreie, gut lösliche Granulatformulierung von Mancozeb
EMPFEHLUNG
2 kg Penncozeb DG/ha unter
trockenen Bedingungen zum Spritzstart
Axidor und Penncozeb DG die perfekte Lösung zum Spritzstart.
1,5 kg Penncozeb DG/ha als
Tankmischungspartner gegen
Alternaria.
Anwendung
Praxistipp
Hinweis
Penncozeb DG ist auch gegen Septoria
im Weizen, Schorf im Kernobst, Falscher
Mehltau in Zwiebel, Botrytis und Rost in
Zierpflanzen zugelassen.
Die moderne Granulatformulierung des
Wirkstoffes Mancozeb schützt die Kartoffel
vorbeugend gegen Alternaria und Krautund Knollenfäule. Spritzintervalle je nach
Befallsdruck und Wachstumsphase
7 – 10 Tage.
FRAC-Gruppe: multi-site
70
Getreide
Kartoffel
Valbon®
Schritt 2: Mehr Gewinn
für Ihre Kartoffelernte
• Teilsystemische Wirkung - optimal in der Hauptwachstumsphase
• Hochwirksam auch bei starkem Krautfäuledruck
• Vorbeugend, abstoppend und antisporulierend
EMPFEHLUNG
Anwendung
1,6 kg Valbon/ha
Gegen Phytophthora vorbeugend im
Abstand von 10 - 14 Tagen. Bei hohem
Infektionsdruck, starkem Staudenwachstum und anfälligen Sorten Spritzabstände
auf 7 - 10 Tage reduzieren. Gute Zusatzwirkung gegen Alternaria.
Pfl. Reg. Nr. 2890
Wirkungsweise
Gewässerabstand:
10 m / 1 m / 1 m / 1 m
Bei bereits sichtbarem Befall
1,6 kg Valbon + 0,2 l Winner/ha
• Auch gegen bereits eingedrungenes
Pilzmycel wirksam
• Translaminar (blattdurchdringend)
• Lokalsystemisch (aufsteigender
Saftstrom)
Hinweise
Hochwirksam gegen Krautfäule
•
•
•
•
Einfache Handhabung: 1 kg = 1,5 l
Valbon ist nach 1 Stunde regenfest
Gute Mischbarkeit mit Fungiziden,
Insektiziden, Blattdüngern und Öl
Wartezeit nur 7 Tage
Packungsgrößen:
4 kg Beutel,
16 (4 x 4) kg Karton
Wirkstoffe:
Benthiavalicarb,
Mancozeb
FRAC-Gruppe:
40, multi-site
Schritt 3: Mehr Gewinn für Ihre
Kartoffelernte - WINNER - das Original
• Das Kontaktfungizid der Sonderklasse gegen Phytophthora
• Sporenabtötende Wirkung - verhindert Krankheitsausbreitung
• Wartezeit nur 7 Tage
EMPFEHLUNG
0,4 l Winner/ha
Bei bereits sichtbarem Befall empfehlen
wir eine Mischung aus:
1,6 kg Valbon
+ 0,2 l Winner/ha
Anwendung gegen Phytophthora
•
•
•
Vorbeugend in Abständen von
10 Tagen anwenden.
In Tankmischungen zur Sporenabtötung
Als Abschlussspritzung
Praxistipp
Pfl. Reg. Nr. 2528
Gewässerabstand:
10 m / 5 m / 5 m / 1 m
Packungsgrößen:
1 l PET-Flasche,
3 l PET-Flasche
Wirkstoff:
Fluazinam
FRAC-Gruppe:
29
71
Kartoffel
Getreide
Hochwirksames Kupfermittel
Pfl. Reg. Nr. 3034-901
• Anwenderfreundliche Flüssigformulierung mit Kontaktwirkung
gegen Phytophthora
• Besonders für Stärkekartoffeln geeignet
Wirkstoff:
Kupfer
• Lange Grünerhaltung der Bestände
Packungsgrößen:
1 l Flasche
5 l Kanister
EMPFEHLUNG
2,5 l/ha Cuprofor flow im Rahmen
des Spritzprogrammes
FRAC-Gruppe:
multi-site
Velocity®
Hinweise
Cuprofor flow, das Kupfermittel mit dem
„Flow-Effekt“, ist eine moderne Flüssigformulierung mit sehr feinem Vermahlungsgrad, daher ist das Produkt schon mit
geringen Kupfermengen pro Hektar hoch
wirksam.
Velocity, der Wirkungsverstärker für
systemische Fungizide
• Velocity für bessere Benetzung
• Velocity für raschere und sichere Wirkstoffaufnahme
• Velocity für Sicherheit bei geringen Wassermengen und bei hohen Fahrgeschwindigkeiten
Zusatzstoff
Anwendung
Packungsgröße:
3 l Flasche
im Acker- und Gemüsebau zur Wirkungsabsicherung für syst. Fungizide, speziell
bei: Phytophthora in Kartoffeln.
EMPFEHLUNG
0,25 l Velocity pro 100 l Spritzbrühe
(z.B. bei 400 l/ha Wasser
1 l Velocity)
Inhaltsstoffe:
Rapsmethylester
Trisiloxane
P-Profi
Zur Blattdüngung in Rüben, Kartoffeln,
Sonderkulturen und im Getreide
• Phosphat-betonter Dünger
• Zur Harmonisierung von Spritzbrühen
• Erhöht die Stresstoleranz der Kultur
Packungsgrößen:
20 l Kanister
200 l Fass
EMPFEHLUNG
Anwendung
2 l Wuxal P Profi/ha
1 - 3 Anwendungen.
Durch die Zugabe von 2 l Wuxal P-Profi
wird das Wurzelwachstum junger,
gestresster Pflanzen angeregt, die
Bestände wachsen vitaler.
Nährstoffe:
70 g/l N, 260 g/l P, 70 g/l K
72
Getreide
Kartoffel
Bester Start für Ihre Kartoffeln mit
Pannon Starter Eco
Pannon®
Starter Eco
• Ausbringung mit Granulatstreuer beim Legen in die Säfurche
• Phosphor (im Boden schwer beweglich) – punktgenau zur
Wurzel düngen • Optimiertes Wurzelwachstum und rasche Jugendentwicklung
• Bessere Nährstoffausnutzung und Stresstoleranz
EMPFEHLUNG
Hinweis
20 kg/ha Pannon Starter Eco
Pannon Starter Eco ist auch perfekt in anderen Reihenkulturen, wie Mais, Zuckerrübe, Kürbis, Sonnenblumen, Gemüse
geeignet. Durch die geringe Korngröße
liegen die schwer beweglichen Nährstoffe
ganz nahe bei den Wurzeln und sind leicht
verfügbar.
Anwendung
Pannon Starter Eco ist ein Mikrogranulatdünger, der mit entsprechenden Mikrogranulatstreuern beim Legen der Kartoffeln in die Furche gestreut wird.
Nährstoffe:
90 g/kg N
400 g/kg P
50 g/kg S
10 g/kg Zn
Packungsgröße:
20 kg Sack
5 g = 25.000 Körner Pannon Starter
Bei 20 kg/ha Pannon Starter =
1.200 Körner/Laufmeter
Bei 200 kg DAP breitflächig =
8 Körner/Laufmeter
Beste Jugendentwicklung mit Pannon Starter Eco
Die TOP-Blattdüngung mit Stickstoff,
Magnesium und Schwefel
• Die Nährstoffe von Harnstoff und Bittersalz in flüssiger Form
• In Trockenphasen und zur Unterstützung der Bodendüngung
EMPFEHLUNG
4 x 5 l oder 2 x 10 l oder 1 x 20
AZO-SPEED l/ha
Ab Reihenschluss in Kombination
mit Fungiziden ausbringen.
73
Praxistipp
Packungsgrößen:
20 l Kanister für 1 - 4 ha
200 l Fass für 10 bis 40 ha
1.000 l Gittercontainer für
50 - 200 ha
Nährstoffe:
300 g/l Stickstoff (N)
67 g/l Schwefel (SO3)
33 g/l Magnesium (MgO)
Kartoffel
Royal®
mh
60 SG
Zur Verhinderung der Triebbildung
• Punktgenaue Behandlung bereits am Feld
• Einfache Lagerung ohne zu begasen über viele Monate
• Zusatznutzen - keine Kindelbildung
Pfl.Reg.Nr. 3281
Gewässerabstand:
1m
Packungsgröße:
5 kg
Wirkstoff:
Maleinhydrazid
EMPFEHLUNG
5 kg/ha in 350 – 500 l/ha. Die Wasseraufwandmenge von 500 l/ha sollte
vor allem bei trockenen Bedingungen
eingehalten werden. Eine Kombination
mit anderen Pflanzenschutzmitteln oder
Zusätzen wird NICHT empfohlen.
Anwendungshinweise
Der richtige Anwendungstermin ist bei den
meisten Sorten kurz nach der Blüte. 80 %
der Knollen sollen einen Durchmesser
von mind. 25 mm (Speisekartoffel) bzw.
35 mm (Industriekartoffel) haben.
Nach der Behandlung muss der Bestand
noch mind. 3 Wochen wüchsig sein.
Eine Sikkation darf frühestens 3 Wochen
nach der Anwendung stattfinden. Der Anwendungszeitraum beträgt 2 - 3 Wochen.
Anwendungsbedingungen
Der Bestand sollte vital und möglichst frei
von Krankheiten und Schädlingen sein.
Ein gleichmäßig leichter oder abgestoppter Phytophthorabefall ist tolerierbar, wenn
das Kraut ansonsten noch grün und vital
ist.
Bei Tageshöchsttemperaturen über 26°
muss die Spritzung am späten Abend oder
frühen Morgen erfolgen, damit der Wirkstoff aufgenommen werden kann.
Bei sehr trockener und heißer Witterung
sollten nur beregnete Bestände behandelt
werden.
Die Bewässerung sollte VOR der Anwendung stattfinden.
Keine Anwendung in Saatkartoffeln.
Zusatznutzen Royal® MH 60 SG
• Royal® MH 60 SG verhindert die
„Kindelbildung“ = kleine Durchtriebs knollen bei Regen nach längerer
Trockenheit
• Royal® MH 60 SG reduziert die Zahl der
Durchwuchskartoffeln in der
Folgekultur auf ein Minimum
Royal® MH 60 SG verhindert auch das sekundäre
Wachstum (Kindelbildung) am Feld
Kartoffelbestand nach der Blüte: optimaler Einsatztermin für Royal® MH 60 SG
74
Kartoffel
Preisgünstig und sicher gegen
Kartoffelkäfer
• Sicherer Vertreter der leistungsstarken Wirkstoffgruppe
Mospilan®
20 SG
• Kontakt-, systemische und translaminare Wirkung
• Lange Wirkungsdauer gegen Käfer und Larven
EMPFEHLUNG
100 g Mospilan 20 SG/ha
Wirkungsspektrum
Gegen Kartoffelkäfer.
Anwendungszeitraum
Bei Auftreten anwenden.
2 Anwendungen/Jahr
Pfl. Reg. Nr. 2830
Gewässerabstand:
1m
Packungsgrößen:
100 g Dose,
500 g Dose
Kartoffelkäferlarve
Kartoffelkäfer mit Eigelege
Wirkstoff:
Acetamiprid
IRAC-Gruppe:
4A
Moderner Wirkstoff gegen
Kartoffelkäferlarven
Spintor®
• Neuer Wirkungsmechanismus für Anti-Resistenz-Strategie
• Sichere und rasche Bekämpfung von Larven des Kartoffelkäfers
• Breite Zulassung auch gegen Thrips in Zwiebel
EMPFEHLUNG
Anwendungszeitraum
50 ml Spintor in 200 - 400 l Wasser/
ha; max. 2 Anwendungen mit mindestens 7 Tagen Abstand.
Ab dem Schlüpfen der ersten Larven bei
Erreichen des Schwellenwertes oder nach
Warndienst. Zugelassen ab 9 Blättern des
Kartoffelhauptsprosses bis Beginn der
Laubblattvergilbung; 14 Tage Wartefrist.
Wirkungsspektrum
Larven des Kartoffelkäfers und viele
Schadinsekten im Acker-, Gemüse- und
Weinbau.
Pfl. Reg. Nr. 3296
Gewässerabstand:
5m/5m/5m/1m
Packungsgrößen:
0,1 l Flasche,
0,5 l Flasche
Wirkstoff:
Spinosad
IRAC-Gruppe:
5
75
Zwiebel
Kartoffel
Getreide
Kartoffel
Agritox®
Der Profi gegen Engerlinge
• Breite und sichere Wirkung
EMPFEHLUNG
3 - 6 l Agritox/ha
Wirkungsspektrum
Gegen Engerlinge und andere Bodenschädlinge. Auftretende Drahtwürmer
werden miterfasst.
Pfl. Reg. Nr. 1797
Gewässerabstand:
ca. 5 - 10 m
Anwendungszeitraum
Vor dem Anbau mit einer Saatbettkombination einarbeiten.
Drahtwurm
Packungsgrößen:
1 l PET-Flasche,
6 l AP-Kanister
Wirkstoff: Chlorpyrifos
IRAC-Gruppe: 1B
Zur nachhaltigen Stängelabtötung
• Deutlich verminderter Wiederaustrieb
• Positiver Einfluss auf die Schalenfestigkeit
• Förderung der Abreife und Trennung der Stolonen
EMPFEHLUNG
Anwendungszeitraum
1 l Shark/ha
in Krautminderungsprogrammen
Zur Ernteerleichterung und Qualitätsabsicherung: Shark unmittelbar nach dem
Schlägeln oder 3 Tage nach dem Einsatz
von 2 l Reglone/ha anwenden.
Programm Häckseln:
Häckseln, unmittelbar gefolgt von
1 l Shark/ha
Pfl. Reg. Nr. 2878
Gewässerabstand:
1m
Packungsgröße:
1 l PET-Flasche
Wirkstoff:
Carfentrazonethyl
(Microemulsion in Öl)
HRAC-Gruppe:
E
Programm Reglone Vorlage:
2,5 l Reglone/ha gefolgt von 1 l Shark/ha
(nach 3 Tagen)
Sollten nach der Reglone-Anwendung
immer noch grüne Blätter vorhanden sein,
empfehlen wir die Zugabe von 1 l Reglone
(nur in Vermehrungskartoffeln zugelassen)
zur Anwendung von Shark. Auf gute Benetzung der unteren Blattetagen zu achten.
•
•
•
•
Praxistipps zur Anwendung
Morgens in taunasse Bestände
Gute Benetzung der Stängel
Mind. 5 Stunden Sonnenlicht
(Wirkung durch Licht aktiviert)
0,2 l Winner/ha gegen Spätinfektionen Phytophthora
Shark verhindert sicher den Wiederaustrieb
76
Getreide
Kartoffel
Zwiebel
Zwiebel
FUNGIZIDE
Valbon, Winner
78
INSEKTIZIDE
Spintor, Cymbigon, Agritox
79
VERHINDERUNG DER TRIEBBILDUNG
Royal MH 60 SG
80
HERBIZIDE
Lontrel 720 SG
80
n
fehle d
p
m
n
e
Wir peed u co
-S
rE
AZO Starte el!
on
eb
Pann in Zwi
auch
77
Zwiebel
Valbon®
Gegen Falschen Mehltau in Zwiebel
• Bewährtes Fungizid gegen Falschen Mehltau in Zwiebel
• Systemische- und Kontaktwirkung
• Bei starkem Befallsdruck in Kombination mit Winner
• Besonders rasche Regenfestigkeit (1 Stunde)
Wirkungsspektrum
Vorbeugend im Abstand von 10 - 14
Tagen. Bei hohem Infektionsdruck,
starkem Wachstum und anfälligen Sorten Spritzabstände auf
7 - 10 Tage reduzieren.
Falscher Mehltau (Peronospora
destructor)
Hinweise
EMPFEHLUNG
1,6 kg Valbon/ha
Pfl. Reg. Nr. 2890
Gewässerabstand:
10 m / 1 m / 1 m / 1 m
Bei starkem Befallsdruck
1,6 kg Valbon + 0,5 l Winner/ha
Packungsgrößen:
4 kg Beutel (= 2,5 ha),
16 (4 x 4) kg Karton
(= 10 ha)
Wirkstoffe:
Benthiavalicab, Mancozeb
•
•
•
•
Einfache Handhabung: 1 kg = 1,5 l
Valbon ist nach 1 Stunde regenfest
Gute Mischbarkeit mit Insektiziden (wie Spintor) und Blattdüngern
Wartezeit 28 Tage
Anwendungszeitraum
FRAC-Gruppe:
40, multi-site
Optimaler Zwiebelbestand
Zur Krankheitsbekämpfung in Zwiebel
• Das Kontaktfungizid der Sonderklasse in Zwiebel
• Zugelassen gegen Falschen Mehltau und Botrytis
• Bei starkem Befallsdruck ideal in Kombination mit VALBON
Pfl. Reg. Nr. 2528
Gewässerabstand:
5m/1m/1m/1m
EMPFEHLUNG
Anwendungszeitraum
0,5 l/ha Winner gegen Falschen
Mehltau und Botrytis.
Bei starkem Befallsdruck:
1,6 kg/ha Valbon
+ 0,5 l/ha Winner
Max. 3 Anwendungen im Abstand von
7 bis 10 Tagen ab Befallsbeginn vom
5-Blattstadium bis zum Stadium 48
(bei 50 % der Pflanzen sind Schlotten
geknickt).
Packungsgrößen:
1 l Flasche, 3 l Flasche
Hinweise
Wirkstoff: Fluazinam
• Regenfest nach 1 Stunde
• Wartezeit 28 Tage
FRAC-Gruppe: 29
78
Zwiebel
Ein modernes Insektizid gegen Thripse
Spintor®
• Neuartiger Wirkungsmechanismus
• Sichere Wirkung auch bei hohen Temperaturen
• Besonders umwelt- und nützlingsschonend
EMPFEHLUNG
Tipp
Gegen Thripse in Speisezwiebel
0,2 l/ha in 400 - 600 l Wasser,
max. 4 Anwendungen
Die Zugabe von 0,2 l Neo-Wett/ha fördert
die Wirkung. Hoher Wirkungsgrad auch
bei hohen Temperaturen (Thripswetter).
Beste Wirkung bei Spritzungen in den
Morgenstunden.
Gegen Thripse in Bundzwiebel 0,3 l/
ha in 400 - 600 l Wasser,
max. 2 Anwendungen
Hinweis (Zwiebel)
• Wartezeit 7 Tage (Speisezwiebel),
14 Tage (Bundzwiebel)
Pfl. Reg. Nr 3296
Gewässerabstand:
5m/5m/5m/1m
Packungsgrößen:
0,1 l Flasche, 0,5 l Flasche
Wirkstoff: Spinosad
IRAC-Gruppe: 5
Gegen saugende Schädlinge in Zwiebel
Cymbigon®
• Das breit wirksame, preiswerte Pyrethroid
Pfl. Reg. Nr. 2210
EMPFEHLUNG
Hinweis
Gewässerabstand:
ca. 5 - 10 m
Gegen saugende Schädlinge (Blattläuse, Thripse) 0,02 % (20 ml/100 l
Wasser).
Die Zugabe von 0,2 l/ha Neo-wett
fördert die Wirkung.
• Wartezeit 14 Tage
Packungsgrößen:
1l Flasche, 5 l Kanister
Wirkstoff: Cypermethrin
IRAC-Gruppe: 3A
Gegen Engerlinge und Blattläuse
Agritox®
• Phosphorsäureester mit großer Breitenwirkung
Pfl. Reg. Nr. 1797
EMPFEHLUNG
EMPFEHLUNG
Gegen Engerlinge 3 – 6 l/ha. Vor der
Saat spritzen und 7–15 cm einarbeiten. Nach eigener Erfahrung werden
gleichzeitig auftretende Drahtwürmer
miterfasst.
Gegen Blattläuse in Zwiebel 0,1 %
bzw. 0,6 l/ha. Die Zugabe von
0,2 l/ha Neo-wett fördert die Wirkung.
Gewässerabstand:
ca. 5 - 10 m
Hinweis
• Wartezeit 21 Tage
Packungsgrößen:
1 l Flasche, 6 l Kanister
Wirkstoff:
Chlorpyrifos
IRAC-Gruppe: 1B
79
Zwiebel
Royal®
mh
60 SG
Zur Verhinderung der Triebbildung
in Zwiebel
• Vorteile bei Lagerung und Verkauf
Pfl. Reg. Nr. 3281
Gewässerabstand:
1m
Packungsgröße:
5 kg Sack
Wirkstoff:
Maleinhydrazid
Lontrel®
720 SG
EMPFEHLUNG
4 kg/ha in 500 l/ha Wasser
Anwendungszeitraum
Am Ende der Wachstumsperiode, ca.
4 - 5 Wochen vor der Ernte. Von 10 %
bis 50 % der Schlotten geknickt.
Hinweise
• Keine Niederschläge in den ersten
10 Stunden nach der Anwendung
• Wartezeit 7 Tage
• Netzmittelzusatz möglich:
0,25 l Neo-Wett/ha
EFFIZIENT bis in die Wurzel
• Sehr gute Wirkung gegen Distel und Kamille
• Hochkonzentriertes wasserlösliches Granulat
• Gute Verträglichkeit
Pfl. Reg. Nr. 3409
EMPFEHLUNG
Hinweise
Gegen Ackerkratzdistel und
zweikeimblättrige Unkräuter
in Zwiebelgemüse (Nutzung als
Trocken- oder Bundzwiebel).
•
•
•
max. 2 Anwendungen/Jahr
Wartezeit: Trockenzwiebel KEINE, Bundzwiebel: 35 Tage
ab 4-Blattstadium
2 x 80 g/ha im Abstand von
5 bis 10 Tagen
Gewässerabstand:
1m
Packungsgrößen:
165 g Dose
1 kg Dose
Wirkstoff:
Clopyralid
HRAC-Gruppe:
O
80
Gemüse/Erdbeeren
Gemüse
INSEKTIZIDE, AKARIZIDE, MOLLUSKIZIDE
Acorit 250 SC, Agritox, Cymbigon, Floramite 240 SC,
Steward, Netzschwefel Kwizda, Spintor, Allowin 82
SONSTIGE PRODUKTE
Gelbtafel, Royal MH 60 SG, Neo-wett, Velocity
83
HERBIZIDE
Centium CS, Venzar, Lontrel 720 SG, Debut, Effigo, Buctril
83
FUNGIZIDE
Contans WG, Winner, Valbon, Promess
84
Erdbeeren
FUNGIZIDE
Frupica Opti 84
INSEKTIZIDE, AKARIZIDE
Reldan 2E, Floramite 240 SC, Acorit 250 SC
84
HERBIZIDE
Flexidor, Goltix Gold, Lontrel 720 SG
84
81
Gemüse
Insektizide, Akarizide und Molluskizide
Produkt
Kultur
Indikation
Aufwandmenge
ACORIT®
250 SC
Gemüsebau unter Glas
Gurken, Zucchini, Melonen,
Kürbisse, Paprika,
Tomaten , Melanzanie
Spinnmilben
(Eier und Larven)
max. 0,32 l/ha
Gemüsebau
Radieschen, Rettich, Zwiebel,
Tomaten, Paprika, Melanzani,
Kopfkohl, Chinakohl, Artischocken
Knoblauch, Zwiebel, Schalotten,
Tomaten, Paprika, Melanzani
(Auberginen), Kürbisgewächse, Blumenkohle, Kopfkohle,
Blattkohle, Kohlrabi, Kopfsalate, Gurke, Zucchini, Melone,
Wassermelone u.a. Salatarten,
Spinat u. verwandte Arten,
frische Kräuter, Bohnen (mit
Hülsen), Erbsen (mit Hülsen), Spargel, Artischocken, Porree
Knoblauch, Zwiebel, Schalotten,
Tomaten, Paprika, Melanzani
(Auberginen), Kürbisgewächse
Gurke, Zucchini, Melanzani (1)
Paprika, Tomate (1)
Gurke, Melanzani, Paprika,
Tomate (2)
Zucchini (2)
Engerlinge
Blattläuse
STEWARD®
Brokkoli, Karfiol
Kohl, Kraut
NETZSCHWEFEL
KWIZDA®
SPINTOR®
Pfl. Reg. Nr. 3550
AGRITOX®
Pfl. Reg. Nr. 1797
CYMBIGON®
Pfl. Reg. Nr. 2210
FLORAMITE®
240 SC
Pfl. Reg. Nr. 3282
Pfl. Reg. Nr. 2737
Anw.* Wartefrist
1
max. 0,4 l/ha (0,2 l/
ha/m Pflanzenhöhe)
3 - 6 l/ha
0,1 % bzw. 0,6 l/ha
3 Tage
21 Tage
Kohleule und Kohlweißling
0,0125% bzw.
0,075 l/ha
14 Tage
Saugende Schädlinge
0,02%
14 Tage
Spinnmilben
Spinnmilben
Spinnmilben
max. 0,4 l/ha
0,24 - 0,48 l/ha
0,24 - 0,48 l/ha
2
2
2
1 Tag
1 Tag
1 Tag
Spinnmilben
max. 0,4 l/ha
2
1 Tag
Raupen
85 g/ha1)
3
3 Tage
1 Tag
Gemüsebau
Spinnmilben
0,4 %
2
7 Tage
Kohlgemüse (ausgen.
Kohlrabi und Blattkohle)
Speisezwiebeln
Zwiebelgemüse (Bundzwiebeln)
Porree
Feldsalat
Tomaten
Freifressende Schmetterlingsraupen
Thripse
Thripse
Thripse
Thripse
Minierfliegen
Thripse
Minierfliegen
Thripse
Thripse
Minierfliegen
Thripse
Thripse
Lauchmotte, Minierfliegen
Minierfliegen
Minierfliegen, Thripse
Minierfliegen, Thripse
Minierfliegen, Thripse
Thripse
0,2 l/ha1)
0,2 l/ha1)
0,2 l/ha1)
0,3 l/ha1)
0,2 l/ha1)
0,3 l/ha1)
0,3 - 0,6 l/ha2)
0,6 - 1,2 l/ha2)
0,3 - 0,6 l/ha2)
0,3 - 0,6 l/ha2)
0,6 - 1,2 l/ha2)
0,3 l/ha1)
0,2 l/ha3)
0,2 l/ha3)
0,2 l/ha3)
0,3 l/ha3)
0,3 l/ha1)
0,3 l/ha1)
0,3 l/ha2)
4
4
4
2
4
2
5
5
3
5
5
2
2
2
2
2
2
2
2
3 Tage
3 Tage
7 Tage
14 Tage
7 Tage
14 Tage
3 Tage
3 Tage
3 Tage
3 Tage
3 Tage
7 Tage
7 Tage
7 Tage
7 Tage
14 Tage
14 Tage
14 Tage
3 Tage
Pfl. Reg. Nr. 1941
Pfl. Reg. Nr. 3296
Gurke
Aubergine
Gemüsefenchel
Schnittlauch
Rucola-Arten
Salat, Endivie
Buschbohne
Erbse
Paprika
Allowin®
Pfl. Reg. Nr. 3217
Hülsenfrüchte, Artischocken,
Nackt- und Gehäuseschnecken
Kopfkohle, Kohlsprossen, Salat,
Spinat, frische Kräuter
Karfiol, Brokkoli
Kohlrübe, Steckrübe, Rote
Rübe, Zuckermais
* Max. Zahl der Anwendungen
1) nur Freiland 2) nur unter Glas
5 kg/ha (max. 17,5 kg/
ha und Jahr)
5 kg/ha (max. 17,5 kg/
ha und Jahr) oder
4 kg/ha in die Saatfurche streuen
3) Freiland und unter Glas
82
Gemüse
Sonstige Produkte
Produkt
Kultur
Indikation
GELBTAFEL
ROYAL® MH
60 SG
Gemüsebau
Fliegende Schadinsekten
Zwiebel
Verhinderung der
Triebbildung
4 kg/ha
NEO-WETT®
Gemüsebau (z.B.
Zwiebel, Kohl, etc.)
Verbesserung der Benetzungsfähigkeit
0,1 %
(0,2 - 0,3 l/ha)
VELOCITY®
Gemüsebau
Zusatz für systemische
Fungizide
0,25%
(0,75 - 1 l/ha)
Kultur
Indikation
Aufwandmenge
CENTIUM CS
Karotten, Mohn, Ölkürbis, Futtererbsen
Klettenlabkraut, Vogelmiere, Taubnesselarten, u. a.
Unkräuter
250 ml/ha
Pfl. Reg. Nr. 2733
VENZAR®
Spinat
Samenunkräuter
1,5 - 2,5 kg/ha
LONTREL®
720 SG
Zwiebel
Bundzwiebel
Rhabarber
Distel, Kamille
Distel, Kamille
Distel, 2 keimblättrige
Unkräuter
Distel 4), 2 keimblättrige
Unkräuter
®
Aufwandmenge
Anw.*
1
Wartefrist
7 Tage
Pfl. Reg. Nr. 3281
Herbizide
Produkt
®
Anw.*
Wartefrist
1
Pfl. Reg. Nr. 1323
Pfl. Reg. Nr. 3409
Zuckermais
2
35 Tage
83 g/ha
1
165 g/ha
1
DEBUT®
Chicoree
2 keimblättrige Unkräuter
10 g Debut +
0,2 l Neo Wett/ha
im Splitting
3
EFFIGO®
Kopfkohl
Distel, 2 keimblättrige
Unkräuter
0,35 l/ha
1
BUCTRIL®
Kürbis, Ölkürbis 4),
Spargel 4)
Zuckermais
Zwiebelgemüse
Porree
Hopfen
2-keimblättrige Unkräuter
2-keimblättrige Unkräuter
2-keimblättrige Unkräuter
2-keimblättrige Unkräuter
2-keimblättrige Unkräuter
2-keimblättrige Unkräuter
1,5 l/ha
1,5 l/ha
1,5 l/ha
1 l/ha
1,5 l/ha
1,5 l/ha
1
1
1
1
1
Pfl. Reg. Nr. 2521
Pfl. Reg. Nr. 3332
Pfl. Reg. Nr. 3018
*Max. Zahl der Anwendungen
83
1) nur Freiland
2) nur unter Glas
3) Freiland und unter Glas
4) Zwischenreihenbehandlung
70 Tage
60 Tage
28 Tage
40 Tage
5) Nach dem Stechen
Gemüse/Erdbeeren
Fungizide
Produkt
Kultur
Indikation
Aufwandmenge
Anw.*
CONTANS WG
Pfl. Reg. Nr. 2752
Kopfsalat
Gemüsebau
Gemüsebau
Sclerotinia sclerotiorum und
Sclerotinia minor
Nach der Ernte
4 kg/ha
4 kg bzw. 8 kg/ha
2 kg/ha
1
2
1
WINNER®
Zwiebel
Botrytis, Falscher Mehltau
0,5 l/ha
3
28 Tage
VALBON®
Zwiebel
Falscher Mehltau
1,6 kg/ha
6
28 Tage
PROMESS®
Zucchini, Gurke
Falscher Mehltau
3 l/ha
4
4 Tage1)
Zucchini
Falscher Mehltau
3 l/ha
4
4 Tage2)
Endivie, Salat
Falscher Mehltau
1,5 l/ha
3
21 Tage1)2)
Stängel-, Spross- und
Kohlgemüse, Wurzelu. Knollen-, Blatt- u.
Fruchtgemüse
Pyhtiumarten und Phytophthora
0,15 %
2
2)
Frische Kräuter,
Rucola-Arten
Falscher Mehltau
1,9 l/ha
3
21 Tage2)
Botrytis (Graufäule)
Frupica Opti
®
Wartefrist
Pfl. Reg. Nr. 2528
Pfl. Reg. Nr. 2890
Pfl. Reg. Nr. 3159-901
Erdbeere
80 g/1000 m²
= 0,8 kg/ha
Ab der Blüte bis vor
der Ernte
Blattläuse (bei sichtbarem Befall)
Reldan 2E
0,2 %
200 ml
Nebenwirkung Spinnmilben und Blütenstecher
Gemeine Spinnmilbe
Floramite
240 SC
Acorit 250 SC
0,04 %
40 ml
Max. 600 ml/ha
Wartezeit 1 Tag
Wartezeit 3 Tage
Rotflecken- u. a.
Blattkrankheiten
Cuprofor fl.
0,15 -
Unkrautbekämpfung
Spinnmilben allg.
Nachernte
(Sommerspritzung)
Wartezeit 7 Tage
1 Anwendung/Jahr
0,4 l/ha in
max. 2.000 l
Wasser
150 - 250 ml
Berechnungsbasis:
2.000 lWasser/ha >
3-5 l Cuprofor/ha
Flexidor
0,4 l/ha
Goltix Gold
2 l/ha
Lontrel 720 SG
165 g/ha
Anwendung auf unkrautfreien Boden
nach der Ernte
Vor der Blüte oder nach
der Ernte (spätestens 15.
September) gegen Distel
0,25 %
* Aufwandmenge, wenn nicht anders angegeben pro 100 l Brühe.
84
Resistenz
Resistenz =
Verlust der Wirksamkeit von Pflanzenschutzmitteln
Unsere Kulturpflanzen sind potenzielle Nahrungsquellen für Insekten sowie Pilze und konkurrieren um den Standraum mit
natürlich vorkommenden Pflanzen („Unkräutern“).
Mit Pflanzenschutzmitteln – Insektiziden – Fungiziden – Herbiziden - schützen wir die Kulturen vor diesen Organismen.
Durch Evolutionsprozesse haben Schädlinge die Fähigkeit sich an Umweltbedingungen (Pflanzenschutzmittel) anzupassen.
Je höher deren Zahl, rascher die Generationenfolge und stärker der Selektionsdruck ist, desto schneller erfolgt die Anpassung –
es können Resistenzen entstehen.
Resistenz ist die, innerhalb einer Population natürlich vorkommende, vererbbare Fähigkeit einiger Biotypen, Pflanzenschutzmaßnahmen zu überleben, die unter normalen Umständen diese Population wirksam bekämpfen würde
Resistenzen sind bekannt bei:
• Herbiziden Windhalm, Ackerfuchsschwanz, Kamille, Gänsefußarten, Hühnerhirse
• Fungiziden Septoria tritici, Netzflecken, Mehltau, neu und massiv bei Cercospora
• Insektiziden Rapsglanzkäfer, Erdflöhen
Windhalm
Kamille
Septoria tritici
Cercospora
Rapsglanzkäfer
Resistenzmanagement =
Erhalt der Wirksamkeit von Pflanzenschutzmitteln
•
•
•
•
•
•
•
Vielfältige Fruchtfolgen und Kombination mechanischer und chemischer Maßnahmen
Wirkmechanismen abwechselnd einsetzen - nicht nur Produkte (Kreuzresistenzen)
Einteilung der Wirkmechanismen durch weltweit tätige Fachgruppen beachten: FRAC-, IRAC-, HRAC-Codes (z.B. HRAC–Gruppe B = ALS-Hemmer)
Keine Reduktion der empfohlenen Aufwandmengen (Problem überlebender Individuen)
Rechtzeitiger Einsatz der Produkte (kleine Unkräuter, Jugendstadien der Schädlinge, Infektionsbeginn der Krankheiten)
Wirkungsstärkste Produkte (z.B. Broadway gegen Windhalm, Ackerfuchsschwanz) oder Kombinationsprodukte mit
mehreren Wirkmechanismen anwenden
Resistenzbrecher einsetzen (z.B. Cuprofor flow gegen Cercospora)
Die Entwicklung neuer Pflanzenschutzmittel mit neuen Wirkmechanismen wird immer schwieriger und
dauert Jahrzehnte. Es ist für alle Beteiligten (Konsumenten, Landwirte, Beratung, Industrie) enorm
wichtig, die verfügbaren Produkte und Wirkstoffgruppen möglichst lange zu erhalten.
85
Kwizda allgemein
Registernummern der beschriebenen Pflanzenschutzmittel
Bezeichnung
Pfl. Reg. Nr.
Acorit® 250 SC
Agritox®
Allowin®
Ariane C®
Arigo®
3550
1797
3217
3338
3260
Artus
+ Starane XL
3158
2879
Artus®
Avaunt®
Axidor®
Belem® 0,8 MG
Betanal Expert
Betanal® MaxxPro
Broadway®
Buctril®
Caddy 200 EC
Centium® CS
Concert® SX
Contans WG®
Cuprofor® flow
Cymbigon®
Debut®
Dicopur M®
Duplosan® DP
Don-Q®
Effigo®
Express® SX
Flexidor
Floramite®
Frupica opti
3158
3267
3127-901
3553
3443
3017
3049
3018
2481
2733
2932
2752
3034-901
2210
2521
3052
3047
3439
3332
2914
2691
3282
2805
Bezeichnung
Fury® 10 Ew
Goltix® Gold
Granex Kornkäferstaub
InputXpro
K-Obiol® EC 25
Kupfer Fusilan® 540 WG
Lontrel® 720 SG
Mospilan 20 SG
Netzschwefel Kwizda
Duplosan® DP
Orius Universal
Panarex®
Penncozeb DG®
Promess®
Pronto® Plus
Prosaro®
Rancona 15 ME
Reldan 2 E
Royal® MH 60 SG
Select® 240 EC
Shark®
SpinTor
Stallion SyncTec
Starane® XL
Steward®
Titus®
Valbon®
Vegas®
Venzar®
Viper® compact
Winner®
Pfl. Reg. Nr.
2895
3069
909
3302
3410
2184
334098
2830
1941
3047
3331
3201
3297
3159-90136
2628
3054
3286
2225
3281
2744
2878
3296
3483
2879
2737
2478
2890
3157
1323
3544
2528
Was ist heute schon gratis?
Man sagt zwar, was gratis ist, ist nichts wert, das trifft aber keinesfalls auf unseren
Login-Bereich zu. Ganz im Gegenteil:
Ihr persönlicher Login wird Ihnen eine wertvolle Hilfe für die tägliche Arbeit in der
Landwirtschaft sein:
Und was bringt‘s?
•
•
•
•
•
•
automatisch die Agrarwetterdaten mit Wetterprognose für Ihren Ort und
Ihre Region
individuelle Pflanzenschutzempfehlungen und den Newsletter für Ihre Kulturen
Zugriff auf eine intelligente Suchfunktion nach Unkräutern, Krankheiten
oder Schädlingen, die Problemlösungsstrategien und –produkte vorschlägt.
aktuelle Versuchsergebnisse unserer Feldversuche in ATC Gerhaus
Ankündigung neuer Produkte (vor Veröffentlichung)
Weitere wichtige Themen (z.B. Neuerungen Pflanzenschutzgesetz, Zahlen
zum Pflanzenschutzmarkt, Preisentwicklungen, etc.)
Also schauen sie rein, dann schaut was für Sie raus!
www.kwizda-agro.at
86
Kwizda allgemein
Kwizda Agro GmbH
Zentrale und technische Beratung:
Universitätsring 6
1010 Wien
Telefon
+43 5 99 77 10
Fax +43 5 99 77 10-280
Beratungshotline 0810 810 111
E-Mail agro@kwizda-agro.at
Bestellung und Verkauf:
Werk und Zentrallager Leobendorf
Laaer Strasse/Kwizda Allee 1
2100 Leobendorf
Telefon +43 5 99 77 40-410, 413, 415
Fax +43 5 99 77 40-417
E-Mail verkauf@kwizda-agro.at
Warenauslieferung:
1. Kwizda Agro Zentrallager Leobendorf
2. LLT-Lager Korneuburg
Johann-Pamer-Strasse 1
2100 Korneuburg
Telefon +43 2262 643 85
Fax +43 2262 643 85 7148
3. LLT-Lager Lannach
Industriezeile 5
8502 Lannach
Telefon +43 3136 826 80
Fax +43 3136 826 80-13
PflanzenschutzHOTLINE
Beratung zum Ortstarif
0810 810 111
Impressum:
Diese Informationsschrift gilt ab Januar 2015 und soll beraten. Sie enthält alle bisher
gemachten Erfahrungen. Ältere Empfehlungen, die von diesen abweichen, verlieren
somit ihre Gültigkeit. Die in dieser Drucksorte enthaltenen Anwendungsempfehlungen
sind in kurzer Form beschrieben. Vor Gebrauch von Pflanzenschutzmitteln Etikettentext
und Gebrauchsanweisung lesen. Beachten Sie bitte die entsprechenden Gefahrenhinweise und Sicherheitsratschläge. Erhältlich bei Ihrer Genossenschaft und im Produktenhandel. Auskunft und Beratung kostenlos.
Die Registernummern der beschriebenen Pflanzenschutzmittel finden Sie auf Seite 86.
Stand November 2014
Eingetragene Warenzeichen/Reg. Marken
AZO-SPEED = reg. Marke Agronutrition
Spectrum Stomp = eingetragenes Warenzeichen der BASF SE
Arigo, Artus, Avaunt, Concert, Debut, Express, Titus = eingetragenes Warenzeichen E.I. Du Pont de Nemours & Co. (Inc.)
Duplosan = reg. Marke der A.H. Marks & Company Limited, UK
Betanal, Buctril, Caddy, Input XPro, K-Obiol, Pronto, Prosaro = ein Warenzeichen der Bayer AG, Leverkusen
Agritox, Cymbigon, Cuprofor, Kupfer Fusilan, Neo-wett, Winner = reg. Marke der Kwizda Holding GmbH, Wien
Fuego, Orius Universal = reg. Marke der Makhteshim Agan GmbH
Goltix = reg. Marke der Quena Plant Protection
Centium, Stallion, Fury, Shark = reg. Marke von FMC Corporation Agricultural Chemical Group, Philadelphia
Wuxal = reg. Warenzeichen der Aglukon Spezialdünger GmbH & Co.KG.
Ariane, Broadway, Effigo, Viper, Flexidor, Lontrel, Spintor, Starane = Warenzeichen der DowAgrosciences, USA
Dual Gold, Gardo Gold, Mais-Banvel = Warenzeichen der Syngenta AG
Contans = reg. Marke der Prophyta GmbH
Valbon = Warenzeichen der Kumiai Chemical Industry Co., Ltd.
Mospilan, Vegas = reg. Marke der Nippon Soda Co., Ltd.
Panarex, Royal MH = reg. Marke Chemtura Corporation
Axidor = eingetragene Marke der Agriphar s.a.
Grounded, Velocity = eingetragene Marke der Helena chemical company
Penncozeb = trademark der Cerexagri B.V.
Don Q = reg. Marke der Nisso Chemical Europe
Select = reg. Marke der Arysta Life Science Corporation
Allowin = reg. Marke der DE SANGOSSE GmbH
87
Pflanzenschutzberatung
Waidhofen
an der Thaya
Country Manager Österreich
Gmünd
Horn
Hollabrunn
Zwettl
Rohrbach
Ing. Andreas Reischütz
05 99 77 40-480
a.reischuetz@kwizda-agro.at
Schärding
KremsLand
Krems
Freistadt
UrfahrUmgebung
Mistelbach
Korneuburg
Tulln
Braunau
Eferding
Linz
Ried Grieskirchen
Wels Linz-Land
Wels-Land
Perg
Melk
St.Pölten
WienWien
St.Pölten- Umgebung
Land
Mödling
im Innkreis
am Inn
Steyr
Vöcklabruck
Amstetten
Waidhofen
Scheibbs
an der Ybbs
SalzburgUmgebung
an der Leitha
Neusiedl
Eisenstadt
am See
Umg.
Wr.NeustadtEisenstadt
Rust
Wr.Neustadt
Neunkirchen
Mattersburg
Kirchdorf
Gmunden
Bruck
Baden
Lilienfeld
Steyr-Land
Salzburg
Gänserndorf
an der Krems
Umgebung
Mürzzuschlag
Hallein
Kufstein
Dornbirn Bregenz
Reutte
Liezen
an der Mur
Leoben
Kitzbühel
Feldkirch
Innsbruck
Hartberg
St.Johann
Schwaz
Zell am See
Knittelfeld
im Pongau
GrazUmgebung
Judenburg
Bludenz
Landeck
Imst
Oberpullendorf
Bruck
InnsbruckLand
Murau
Tamsweg
Voitsberg
Fürstenfeld
Graz
Feldbach
Lienz
St. Veit
Spittal an der Drau
an der Glan
Wolfsberg
Feldkirchen
Deutschlandsberg
Oberwart
Weiz
Leibnitz
Güssing
Jennersdorf
Bad
Radkersburg
Villach-Land
Hermagor
Villach
Klagenfurt
am Wörthersee
Völkermarkt
KlagenfurtLand
Waldviertel, Melk, Scheibbs
Weinviertel, Marchfeld
St. Pölten, Tulln,
+ROODEUXQQ6GEDKQ
Spezialberatung Feldbau NÖ
Ing. Robert Schweifer
0664-822 57 38
r.schweifer@kwizda-agro.at
Ing. Martin Felber
0664-454 03 01
m.felber@kwizda-agro.at
Amstetten, Oberösterreich
Mitte & Ost
Oberösterreich West,
Salzburg, Tirol, Vorarlberg
Industrieviertel, Burgenland,
NÖ Süd, Wechselgau
Hubert Huemer
0664-466 17 27
h.huemer@kwizda-agro.at
Ing. Michael Luser
0664-822 58 63
m.luser@kwizda-agro.at
DI Anton Willig
0664-462 19 24
a.willig@kwizda-agro.at
Steiermark West,
Obersteiermark, Kärnten
Steiermark,
Spezialberatung Obstbau
Spezialberatung Weinbau
Rudolf Kaimbacher
0664-211 39 23
r.kaimbacher@kwizda-agro.at
Ing. Franz Kröll
0664-534 58 50
f.kroell@kwizda-agro.at
Johann Andert
0664-822 57 10
j.andert@kwizda-agro.at
Ing. Günther Fischelmaier
0664-400 06 45
g.fischelmaier@kwizda-agro.at
Zentrale Telefonberatung
Großraum Absdorf, überregionale Weinbauberatung
DI Josef Schlagenhaufen
05 99 77 10-233
j.schlagenhaufen@kwizda-agro.at
Martin Kaiser
0664-822 58 70
m.kaiser@kwizda-agro.at
Pflanzenschutz Hotline: 0810 810 111 (Beratung zum Ortstarif)
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
65
Dateigröße
14 480 KB
Tags
1/--Seiten
melden