close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Erneuter Prozesserfolg von Ciper & Coll., den - Firmenpresse.de

EinbettenHerunterladen
firmenpresse.de | 11.01.2015 - 13:40 | ID: 1158531
Erneuter Prozesserfolg von Ciper & Coll., den
Anwälten für Medizinrecht, vor dem Landgericht
Wuppertal:
Qualifizierte Rechtsberatung und -vertretung in einem Arzthaftungsprozess ist wichtig, um sich
gegen die regulierungsunwillige Versicherungswirtschaft durchzusetzen. Informationen von Ciper &
Coll.:
Ärztliche Kunstfehler haben oft erhebliche Konsequenzen für die Betroffenen. Da Haftpflichtversicherer der
Ärzte und Krankenhäuser aussergerichtliche Regulierungen in den meisten Fällen verweigern, ist der Patient
sodann gezwungen, gerichtliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Was Versicherungen im Vorfeld vielfach als
"schicksalhaftes Geschehen" abgetan hatten, stellt sich vor Gericht in vielen Fällen als eine Fehlbehandlung
dar, die für den geschädigten Patienten zu Schadenersatz und Schmerzensgeld führt. Dr. Dirk C.Ciper LLM,
Fachanwalt für Medizinrecht, stellt im nachfolgenden einen aktuellen Prozesserfolg der Anwaltskanzlei Ciper
& Coll. vor. Der Kanzleihomepage www.ciper.de sind im übrigen mehrere hunderte weitere Prozesserfolge zu
entnehmen:
Landgericht Wuppertal - vom 10. Januar 2015
Medizinrecht - Arzthaftungsrecht - Behandlungsfehler:
Cortisoninduzierte Kahnbeinnekrose nach Handgelenksoperation, LG Wuppertal, Az. 5 O 425/11
Chronologie:
Die Klägerin litt an Schmerzen im rechten Handgelenk und begab sich zwecks Operation in die Behandlung
bei der Beklagten. Postoperativ verschlimmerten sich die Beschwerden. Sie leidet unter
Bewegungseinschränkungen des rechten Handgelenks auf 30 Grad und ist in der Bewältigung ihres Alltages
eingeschränkt.
Verfahren:
Das Landgericht Wuppertal hat den Vorfall mittels eines fachchirurgischen Sachverständigengutachtens
hinterfragen lassen. Im Ergebnis kommt ein Behandlungsfehler dergestalt in Betracht, dass bei der
Entnahme der Spongiosa ein Hautnerv fehlerhaft durchtrennt wurde. Daraufhin hat das Landgericht den
Parteien eine vergleichsweise Einigung angeraten. Der Streitwert liegt bei 22.000,- Euro.
Anmerkungen von Ciper & Coll.:
Sind gerichtlich eingeholte Gutachten im Ergebnis nicht eindeutig, schlagen Gerichte gerne einen Vergleich
vor, um eine weitere umfassende und zeitaufwändige Beweisaufnahme zu vermeiden. Im Zweifel sind
sowohl Klägerseite, als auch die Beklagtenseite damit gut beraten, sich hierauf einzulassen, meint Dr.
D.C.Ciper LLM, Fachanwalt für Medizinrecht.
Unternehmensinformation / Kurzprofil:
1/2
Leseranfragen:
Kurfürstendamm 217, 10719 Berlin
Weitere Infos zur Pressemeldung:
http://www.ciper.de
Diese Seite kommt von
http://www.firmenpresse.de
Die URL für diese Seite ist:
http://www.firmenpresse.de/pressinfo1158531.html
2/2
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
9
Dateigröße
4 KB
Tags
1/--Seiten
melden