close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Hauptamtliche Seelsorger Nebenamtliche Seelsorger

EinbettenHerunterladen
Gemeinsame Termine und Nachrichten
für die Pfarreiengemeinschaft
Liebe Gemeinde,
nachdem es immer wieder Nachfragen gibt, will ich noch
einmal auf die Zuständigkeiten hinweisen
Hauptamtliche Seelsorger
Pfarrer Alois Schmidt
Gesamtverantwortlicher für die Pfarreiengemeinschaft und
Prodekan des Dekanates Donaustauf
Subsidiar Konrad Mühlbauer
Verantwortlicher Seelsorger für Pfarrei Lambertsneukirchen
Gemeindereferentin Anita Pollok
Verantwortlich für: Kinder, Kindergarten, Schule, Jugendarbeit (auch der
Ministranten), Ehe & Familie, Erwachsenenbildung, sowie bei der Sakramentenvorbereitung für Erstkommunion und Firmung.
Nebenamtliche Seelsorger
Präses Stefan Wissel
Bereich Mission, Entwicklung, Frieden sowie Mithilfe bei Gottesdiensten
soweit es seine Aufgaben als Kolping-Diözesanpräses möglich machen.
Diakon Karl Zirngibl
Bereich Krankenbesuchsdienste in der Pfarreiengemeinschaft und Mithilfe
bei Gottesdiensten.
Ruhestandspriester
(ohne Seelsorgsauftrag, freiwillige Mithilfe soweit möglich)
Pfr. BGR Karl Gregori (Wohnung in Kürn)
Univ. Prof em. Prof. Dr. Hubert Windisch (Wohnung in Bernhardswald)
Pfr. Konrad Friedrich (Wohnung in Kürn)
Ehrenamtlicher Seelsorger
Diakon in Ausbildung (Pastoralpraktikant) Heinz Renner
Hauptansprechpartner für das Caritas-Alten- und Pflegeheim Bernhardswald und Mithilfe in der Seelsorge, vorwiegend in Liturgie und
Caritas.
Daneben sind derzeit vier Büros eingerichtet, die die hauptamtlichen Seelsorger unterstützen und in ihrem Auftrag arbeiten:
Alle Büros sind unter der Zentralen E-Mail Adresse erreichbar:
Sie lautet: bernhardswald@bistum-regensburg.de
Zentrale Telefonnummer: 09407/957701
Fax: 09407/957702
Notrufnummer die immer besetzt ist: 0175/6230503
Adressen
Büro St. Bernhard, Bernhardswald - Sabine Hofmann
Mittelweg 7, 93170 Bernhardswald
Tel: 09407/2121
Büro St. Lambert, Lambertsneukirchen – Eveline Fuchs
c./o. St. Bernhard, Bernhardswald
Mittelweg 7, 93170 Bernhardswald
Tel: 09463/205
Büro Mariä Himmelfahrt, Pettenreuth - Ingeborg Brandl
c./o. St. Bernhard, Bernhardswald
Mittelweg 7, 93170 Bernhardswald
Tel: 09463/812140
Büro Benefizium Mariä Heimsuchung, Kürn - Heidi Fischer
c./o. St. Bernhard, Bernhardswald
Mittelweg 7, 93170 Bernhardswald
Tel: 09407/90148
Der Pfarrer steht für Seelsorgegespräche jederzeit zur Verfügung, einfach in der
Sakristei nach den Gottesdiensten oder Terminabsprache dazu direkt mit ihm oder
über ein Büro.
E-Mail: alois.schmidt@bistum-regensburg.de oder alois.schmidt@email.de
Tel: 09407/957 701, Fax: 09407/957702 - Notruf: 0175/6230503
Januar 2015
Alois Schmidt,
Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft
Ausschreibung
Die Pfarrei Pettenreuth sucht zum 01. April 2015 für das Pfarrbüro
eine Sekretärin/ einen Sekretär.
Die Vergütung erfolgt für 12 Wochenstunden.
Fachliche Voraussetzungen sind eine abgeschlossene Berufsausbildung im Kaufmännischen- oder Verwaltungsbereich oder gleichwertige Fähigkeiten und Erfahrungen. Persönliche Voraussetzungen sind insbesondere die Zugehörigkeit zur katholischen Kirche sowie Teamarbeit, Kontaktfähigkeit, Ehrlichkeit, Loyalität, Einfühlungsvermögen und Zuverlässigkeit.
Bezahlung nach den Regeln ABD (Arbeitsvertragsrecht der Bayerischen Diözesen) für
Beschäftigte im kirchlichen Dienst.
Weitere Informationen dazu erhalten sie von Pfarrer Alois Schmidt.
Bewerbungen sind spätestens zum, 31. Januar 2015, an
Pfarrer Alois Schmidt, Mittelweg 7, 93170 Bernhardswald, zu richten
Hinweise zur Sakramentenspendung
Wenden Sie sich bitte an das zuständige Pfarramt, wenn Sie Fragen zu: Taufe,
Trauung oder Krankensalbung haben.
Wenn jemand aus unseren Pfarreien stirbt oder verstorben ist, können Sie uns
jederzeit auch nachts rufen, über das Bereitschaftshandy: 0175-6230503
Krankenkommunion
Bitte melden Sie es im entsprechenden Pfarrbüro an, wenn Sie oder Ihre Angehörigen
die Krankenkommunion empfangen möchten.
Krankenbesuchsdienst
Gerne besuchen wir unsere Kranken. Bitte informieren Sie uns, wenn Sie oder einer
Ihrer Angehörigen im Krankenhaus sind, über das jeweilige Pfarrbüro.
Bibelgespräch
Nächstes Bibelgespräch am Mittwoch, 17. Januar 2015 um 19.30 Uhr, nach der Hl.
Messe, im Pfarrheim Bernhardswald. Besonders für alle Kommunionhelfer, Lektoren
und Ministrantengruppenleiter.
Taizè-Gebet
Zu dem Gebetsabend mit Schriftlesung, Musik, Gesang, Gebet und Stille laden wir ein,
am Freitag, 23. Januar 2015 um 19.00 Uhr in die Pfarrkirche Bernhardswald.
Ehevorbereitungsseminare
Die Brautleutetage für das Dekanat Donaustauf finden statt am:
Samstag, 07. Februar 2015 und am Samstag, 28. Februar 2015
jeweils von 9.00 Uhr – 16.00 Uhr im Pfarrheim in Altenthann.
Anmeldungen nimmt Herr Diakon Johann Emmerl, entgegen:
Tel.: 09463/9219274 oder e-mail: johannemmerl@aol.com
Bitte bei Anmeldung Namen der Brautleute, Anschrift und Telefonnummer angeben.
Weitere Termine für die Ehevorbereitungsseminare, Wochenend- oder Tagesseminare
in der Diözese Regensburg können Sie in den Pfarrbüros erfragen.
Neuer Schwung für Menschen im 3. und 4. Lebensalter in
unserer Pfarreiengemeinschaft.
Weil wir davon ausgehen, dass immer mehr ältere Menschen

ein großes Interesse am Thema "Gesundheit an Körper,
Geist und Seele" haben,

bereit sind, etwas für die Lebensqualität und die
Selbstständigkeit im Alter zu tun,

Interesse haben an einer Kombination von praktischen Anregungen, Körperübungen, Gespräch und Besinnung (statt z. B. nur Gedächtnistraining, nur
Seniorengymnastik oder –tanz, nur Gespräche),

eher an zeitlich begrenzten projektartigen Bildungsangeboten teilnehmen
wollen,
deshalb möchten wir mit Ihnen in Bernhardswald den Kurs "Lebensqualität im Alter"
starten.
Als ein ganzheitlicher Ansatz der Bildungsarbeit mit Senior/innen werden hier die
Bereiche miteinander verknüpft:
 Gedächtnis: mit Spaß geistig fit bleiben
 Bewegung: beweglich bleiben und sich ent-
spannen können
 Alltagsfähigkeiten: sich auf neue Herausforderungen einstellen
 Lebenssinn: Lebens-, Sinn- und Glaubensfragen zur Sprache bringen, sich über
Erfahrungen austauschen, Kraftquellen finden.
An diese Kursreihe kann sich eine neue anschließen, es ist aber auch möglich,
"auszusteigen" – es geht also nicht darum, in einer auf Dauer angelegten Gruppe
Mitglied zu werden.
"Lebensqualität im Alter" unterscheidet sich von üblichen
Angeboten der Seniorenarbeit, bei denen es stark um
Geselligkeit, Unterhaltung oder referentenzentrierte Bildung
geht, die sich zwar an Ältere wendet, aber "Altersthemen" nur
am Rande vorkommen lassen. Daneben gibt es viele
Interessensgruppen, die sich einseitig auf Gedächtnistraining,
Gymnastik, Seniorentanz, Gespräche, religiösen Austausch usw.
spezialisieren. Neu an "Lebensqualität im Alter" ist der
ganzheitliche, projektartige, aktivierende Ansatz, der sich eng an
den Lebensfragen älter werdender Menschen orientiert.
Es gibt keine Altersbegrenzung: Mitmachen kann, wer bereit und fähig ist, sich aktiv in
einer Gruppe mit dem eigenen Älterwerden zu beschäftigen. Für Menschen mit
dementieller Erkrankung ist diese Gruppe nicht geeignet.
Die Inhalte der Gruppentreffen werden aus den vier
Bereichen zusammengestellt:
- Gedächtnistraining
- Psychomotorik (Leichte Bewegungen mit
"Köpfchen")
- Kompetenztraining (Herausforderungen des
Alltags)
- Sinn- und Glaubensfragen (auch für NichtKatholiken)
Kostenlose Informationsveranstaltung am
Donnerstag, 22. Januar 2015 um 16.00 Uhr im Pfarrsaal Bernhardswald.
Die wöchentlichen Gruppentreffen (Teilnehmerzahl 12-14) werden in gemeinsamer
Absprache mit den Teilnehmern Vormittag oder Nachmittag stattfinden. Ein Kurs
umfasst jeweils zehn wöchentliche Gruppentreffen mit einer Dauer von 90 min. Ein
anschließender geselliger Abschluss kann nach Wunsch der Teilnehmer stattfinden.
Die Kursgebühr beträgt 28,00 € (für 10 Gruppentreffen) und wird über die KEB
abgerechnet.
Nähere Informationen bei Gabriele Ludwig, Pettenreuth,
Tel. 09463/8118500 (Tel. Präses Wissel) od. 0176-57860142
Kommunionhelferdienst
2. Besinnungs-, Bildungs- und Begegnungstag
Besinnungs-, Bildungs- und Begegnungstage sind bestimmt für alle
Kommunionhelfer/-innen, deren Beauftragung zum Kommunionhelferdienst verlängert werden soll, weil die 3-jährige Beauftragung abläuft.
Die Urkunden sind zur Veranstaltung mitzubringen, damit diese verlängert
werden können.
Inhalte:
Spirituelle Vertiefung - pastoralliturgische Fort- und Weiterbildung (Schwerpunkt: Krankenkommunion) Begegnung und Austausch mit den anderen
Kommunionhelfern aus den teilnehmenden Pfarreien der Diözese mit den
unterschiedlichsten Erfahrungen und Fragen sowie eventuell Hilfestellungen.
Termin: Samstag, 31. Januar 2015 von 10.00 - 16.00 Uhr
im Bildungshaus Spindelhof, 93128 Regenstauf
Betroffene Kommunionhelfer wenden sich an den Pfarrer, der die Anmeldung dann
einleitet, direkte Anmeldung ist nicht möglich.
1. Einführungskurs für Kommunionhelfer
Dieser Kurs ist Voraussetzung zur bischöflichen Beauftragung zum
Kommunionhelferdienst. Anmeldungen sind nur über den Pfarrer möglich.
Teilnehmen können Frauen und Männer ab 25 Jahren.
Termin: Samstag, 07. März 2015, von 10.00 - 16.00 Uhr
im Bildungshaus Schloss Spindelhof, 93128 Regenstauf.
Interessenten wenden sich an den Pfarrer, der dann alles weitere veranlassen
wird. Direkte Anmeldung ist nicht möglich.
Alois Schmidt,
Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Bernhardswald
Die Beichte
Zum Empfang des Bußsakramentes sind fünf Voraussetzungen nötig:
 Die Gewissenserforschung
ehrliche Suche nach den persönlichen Sünden, schlechten Handlungen und
Gedanken und nach Unterlassungen des Guten im Lichte der 10 Gebote




Die Reue
„Es tut mir leid, Gott und meine Nächsten verletzt, zu wenig geliebt oder
vergessen zu haben"
Der Vorsatz
die Sünde zu meiden
Das Bekenntnis der Sünden
aufrichtig, nach Art und Zahl
Erfüllung der auferlegten Buße
als Zeichen der persönlichen Verpflichtung ein neues Leben zu beginnen.
Wie man beichtet
Begrüßung
Wenn der Beichtende das Beichtzimmer oder den Beichtstuhl betritt, begrüßt ihn der
Priester. Dann macht der Beichtende das Kreuzzeichen und spricht: Im Namen des Vaters
und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
Priester: Gott, der unser Herz erleuchtet, schenke dir wahre Erkenntnis deiner Sünden und
seiner Barmherzigkeit. Antwort: Amen.
(Der Priester kann nun, wenn es Zeit oder Umstände erlauben, ein Schriftwort lesen oder
sprechen).
Bekenntnis
Danach legt der Beichtende ein Bekenntnis seiner Sünden ab. Er kann zum Beispiel so
beginnen: In Demut und Reue bekenne ich meine Sünden. Meine letzte Beichte war vor...
Wochen/Jahren/Tagen. Dann sagt er, welche Sünden er begangen hat.
Wenn der Beichtende es wünscht, kann er jetzt auch ein ausführliches Beichtgespräch
führen und den Priester um Rat und Hilfe bitten.
Zum Abschluss des Sündenbekenntnisses spricht der Beichtende ein kurzes Reuegebet
wie etwa:
Ich bereue, dass ich Böses getan und Gutes unterlassen habe oder Gott sei mir armem
Sünder gnädig!
Lossprechung
Der Priester erteilt einen Zuspruch und gibt ein Bußwerk auf.
Danach spricht er die Lossprechung mit den Worten:
Gott, der barmherzige Vater hat durch den Tod und die Auferstehung seines Sohnes die
Welt mit sich versöhnt und den Heiligen Geist gesandt zur Vergebung der Sünden. Durch
den Dienst der Kirche schenke er dir Verzeihung und Frieden. So spreche ich dich los von
deinen Sünden im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.
Der Beichtende antwortet mit Amen.
Aus: PUR spezial 3/2002 - Vom Sinn der Beichte
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
3
Dateigröße
460 KB
Tags
1/--Seiten
melden