close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gemeindebrief Weihnachten 2014 - Evangelische Kirchengemeinde

EinbettenHerunterladen
Der Morgenstern
Dunkle Jahreszeit. Sehnsucht nach Licht. Kurz vor Sonnenaufgang. Alles ist still. Ein paar Vögel singen. Ein heller Stern ist zu sehen. Der
Morgenstern. Der helle Stern als Hoffnungszeichen. Bald geht die Sonne auf. Bald bricht der neue Tag an. Jesus selber vergleicht sich mit
dem Morgenstern. In Offenbarung 22, 16 sagt Jesus Christus: Ich bin
der glänzende Morgenstern. Auf Jesus können wir uns verlassen. Er
ist bei uns. Oft können wir den Morgenstern nicht sehen. Der Himmel ist
von Wolken bedeckt. Aber er ist da. Oft können wir von Jesu Kraft nicht
viel entdecken. Dennoch ist Jesus da. Für dich. In deiner Not. In deiner
Freude. Lichtpunkt in deiner Dunkelheit. Albert und Andrea Frey singen:
Meine Seele singe, denn die Nacht ist vorbei. Mach dich auf und bringe,
deinem Gott Lob und Preis. Alle Schöpfung juble, wenn der Tag nun
anbricht. Gottes Töchter und Söhne, strahlen in seinem Licht. Der wahre Morgenstern, er ist aufgegangen, der Erlöser ist hier. Ich weiß, dass
Jesus lebt, er ist auferstanden und er lebt auch in mir. Was dieses Lied
beschreibt, ist das größte Geheimnis: Jesus Christus in uns. Allein
durch den Glauben an Jesus. Diese Erfahrung, dass Jesus, der glänzende Morgenstern auch in uns lebt, wünsche ich uns allen.
Ihr Pfr. Oliver Velm
Seit dreißig Jahren ist Corinna Klingele (in der Mitte des Bildes) Mitarbeiterin in der Kinderkirche der evangelischen
Kirchengemeinde Bergfelden. Sie erhielt von
Pfr. Velm eine Urkunde
des Landesverbandes
für Kindergottesdienst
überreicht mit dem Satz
Jesu Christi: „Lasst die
Kinder zu mir kommen
und wehret ihnen nicht,
denn solchen gehört
das Reich Gottes“.
- 2 -
Dazu gab es ein Kreativbuch mit 50 Gestaltungsmöglichkeiten fürs Erzählen biblischer Geschichten. Die Kinderkirchkinder überreichten Corinna Klingele als Dankeschön eine Kette mit 30 kleinen Schokoriegeln
und sangen dazu das Lied: „Einfach spitze, dass du da bist – einfach
spitze, komm wir loben Gott, den Herrn.“ In Klingeles Halle wurde zuvor
das Kinder- und Teeniekirche-Programm über Jesu Heilung des Kranken am Teich Bethesda anschaulich mit einem kleinen Schwimmbad
dargestellt. Für die Kinderkirch-Familien gab es noch Zeit zur Begegnung beim Grillen und gemeinsamen Essen.
Die Krabbelgruppe Bergfelden
hat zusammen mit Pfr. Velm einen Kleinkindergottesdienst zum
Thema „Das verlorene Schaf“ gefeiert. Die Handpuppen „Hr. und
Fr. Lups“ haben die Kinder begrüßt und sie in den Gottesdienst
mit hineingenommen. Jedes Kind
brachte ein Stoffschaf mit und alle durften das verlorene Schaf
suchen. Pfr. Velm erklärte anhand von Bildern, dass jeder, der
an Jesus glaubt, nicht verloren geht, sondern zu Gott dem Vater kommt.
Die Mütter und Kinder haben gemeinsam das Lied gesungen: „Gottes
Liebe ist so wunderbar“ (siehe Bild). Zum Schluss bekam jedes Kind ein
Bastelbild mit Jesus dem guten Hirten und den Schäfchen mit auf den
Weg.
Bei schönem Sommerwetter fand beim Jugendheim das Johannesfeuer
statt, zu dem auch die Kinder und Jugendlichen eingeladen waren. Die
Jungenschaft hat für ein Feuer, die Mädchenjungschar und weitere Mitarbeiterinnen haben fürs leibliche Wohl gesorgt. Zuerst wurden Lieder
am Lagerfeuer gesungen und dann gab es eine Andacht mit Pfr. Velm
über jugendliche Fußballspieler, die zum Glauben an Jesus Christus
gefunden haben, zur Versöhnung zwischen zwei verfeindeten Dörfern
-3-
beitrugen und die mit Fairplay,
Kameradschaft und Gottvertrauen auch für uns Vorbilder
sind. Bei Fußball- und FrisbeeSpielen, bei Stockbrot- und
Würstchen-Grillen klang der
Abend in gemütlicher Runde
aus.
Unsere Senioren auf AchAchse…
Der Seniorenkreis hat
seine erste Ausfahrt im
Juni nach Veringenstadt
bei Sigmaringen gemacht
um das dortige Städtchen
an der Lauchert mit seinen herrlichen Höhlen zu
bewundern. Auch das älteste Rathaus von Hohenzollern, errichtet 1415,
wurde mit seinem Fachwerk bewundert.
Nach der Weiterfahrt ging es nach Langenenslingen ins „Zuckergässle“.
Zuerst stand ein Kaffeepäuschen auf dem Programm.
Anschließend durfte man bei der Herstellung von originalen alten Zuckerhasen, -figuren, und –bonbons zusehen…
Gestärkt nach einem guten Vesper wurde die Heimfahrt angetreten.
Die zweite Ausfahrt führte die Senioren im Juli nach Empfingen in den
Kakteengarten bei Familie Dopp und dann nach Horb ins Kakteenland,
welches für die kleine Gartenschau Horb extra angesiedelt wurde und
seither als Sehenswürdigkeit zu bewundern ist.
- 4 -
Der
letzte
Ausflug führte
die Seniorengruppe nach
Schramberg
in das Uhrenund Automuseum. Bei der
Firma Junghans gab es
einen Einblick
in deren Aufbau und Produktion von Anfang bis heute. Parallel wird die Zeitgeschichte über die
Entwicklung der Mobilität im Westen und im Osten dargestellt. Auch der
Zeitenwandel innerhalb der Familien und Geschäftsentwicklungen sind
hier sehr gut zu sehen.
Anschließend bewunderten die Senioren noch die Schramberger neue
Orgel, die von der Bezirkskantorin Judith Kilsbach detailliert vorgestellt
wurde und zum Hören auch erklingen ließ.
Für die daheimgebliebenen Senioren gab es im Gemeindehaus jeden
Monat einen Termin zum Treffen, jeweils auch mit einem Thema und
einem Referenten. Für unsere weiteren Treffen möchten wir hiermit alle
Seniorinnen und Senioren ganz herzlich einladen, sich uns anzuschließen. Gemütliche, besinnliche, lustige, nachdenkliche…..gemeinsame
Nachmittage zu verbringen. Sich gegenseitig Neuigkeiten auszutauschen, ist etwas, was heute viel zu kurz kommt. Hier hat jeder/jede die
Gelegenheit dazu. Der Seniorenkreis kann nur in der Gemeinschaft
funktionieren und daher freuen wir uns über jeden Einzelne/n.
An dieser Stelle möchte ich auch noch einen „Aufruf“ loswerden:
Die Seniorenarbeit macht mir sehr viel Spaß (sonst würde ich das nicht
schon so lange machen) und diese freudige Arbeit würde ich gerne mit
weiteren Gemeindegliedern teilen.
Unser Team braucht dringend Verstärkung in der Küche oder als Kassierer (oder beides? ) denn jeder meiner treuen Helfer/innen wird einfach älter und leider auch gebrechlicher. Bitte melde dich…. Ich warte
und freu mich drauf…. Eure Lore
- 5 -
Der Posaunenchor Vöhringen sowie die Kirchenchöre Bergfelden und
Vöhringen begrüßten musikalisch die zahlreichen
Gäste aus Nah und Fern,
die zum Erntebittgottesdienst im Dekanat Sulz
am Neckar nach Bergfelden in die Maschinenhalle
von Familie Klingele gekommen waren. Die Bildungsreferentin des Evang. Bauernwerks der
Prälatur Reutlingen Susanne Wagner und Vertreter/innen des Evang.
Bauernwerks Kirchenbezirk Sulz gestalteten den Festgottesdienst mit.
Es wurde u.a. eine Sprechmotette zum Jesus-Wort und Thema des
Gottesdienstes vorgetragen: Gott lässt seine Sonne aufgehen über
Böse und Gute und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte.
Darauf Bezug nehmend ging Pfr. Velm in seiner Predigt darauf ein,
dass Gottes Liebe umfassend allen Geschöpfen gilt und uns einlädt,
diese Liebe im Glauben an Jesus anzunehmen und in Schöpfungsverantwortung bis hin zum Gebot der Feindesliebe weiter zu geben. Landwirte/innen aus Bergfelden sprachen Gebete und die Kinder erlebten
mit den Kinderkirchmitarbeiterinnen ihr eigenes Programm vor Ort. Fürs
leibliche Wohl sorgte bestens der BAK Bauernwerk sowie der Posaunenchor Bergfelden. Das Opfer des Gottesdienstes war für den Notfonds des Evangelischen Bauernwerks bestimmt. Der Notfonds hilft
Familien in existenzgefährdenden Situationen z.B. bei langer Arbeitsunfähigkeit nach schweren Unfällen, Erholungsmaßnahmen, Beratung
bäuerlicher Familien uvm. Für den Notfonds wurden über eintausend
Euro gespendet. Mit zahlreichen Begegnungen beim Mittagessen klang
die gemeinsame Veranstaltung aus.
Geh aus mein Herz und suche Freud
in dieser lieben Sommerszeit.
-6-
Folgende neue Konfirmanden/innen wurden der Bergfelder Kirchengemeinde vorgestellt: Danny Bühner, Niklas Grathwol, Pascal Hägele, Lucienne Hauser, Nico Kimmich, Tamara Knop, Lars Lehmann, Vanessa
Moritz, Tim Pfau, Manuel Stauss, Jannis Velm und Markus Winyarszki.
Im Gottesdienst zum Thema „Die Bibel – Gottes Wort für dich“ haben
die neuen Konfirmanden ihre Meinung zur Bibel mitgeteilt und ihre Konfirmandenbibeln wurden ihnen überreicht. Neben dem wöchentlichen
Konfirmandenunterricht, den Gottesdienstbesuchen mit Beteiligung und
dem Konfi-Camp in Neuweiler Breitenberg gibt es u.a. einen gemeinsamen Festnachmittag der Konfirmanden/innen und den Senioren/innen des Seniorenkreises. Die Jugendlichen werden ein Gemeindepraktikum durchführen, um die verschiedenen Gruppen und Kreise
der Kirchengemeinde kennen zu lernen. An einem KonfirmandenSamstag wird die Bruderhaus-Diakonie Fluorn besucht und ein gemeinsamer Gottesdienst mit Konfirmanden und Bewohnern der Bruderhausdiakonie gefeiert. Ein weiterer Höhepunkt wird die gemeinsame Konfirmandenfreizeit im Schwenninger Hüttle sein. An der Konfirmation am
10. Mai 2015 sind alle eingeladen ihr eigenes Ja zu einem Leben mit
Jesus Christus zu geben und Gottes Segen zu empfangen.
- 7 -
Mit einem Familiengottesdienst zum Thema „Gottes Liebe ist so wunderbar“ startete das Gemeindefest der Kirchengemeinde Bergfelden.
Posaunenchor, Kindergarten und Jungbläser gestalteten zusammen mit
Pfr. Velm den gut besuchten Gottesdienst in der Dickeberghalle. Es
wurde mit verschiedenen Herzen anschaulich dargestellt, was es bedeutet, Gottes Liebe anzunehmen und anderen weiter zu verschenken.
Im Anschluss spielte der Musikverein und die Erzieherinnen des Kindergartens boten Kinderschminken und Bastelmöglichkeiten an. Fürs
leibliche Wohl war mit Mittagessen sowie Kaffee und Kuchen bestens
gesorgt. Es gab Hallenhockey und Geschicklichkeitsspiele sowie für die
Jüngeren eine „Gummibärchenschleuder“ und eine „Sandschatzsuche“.
Neben einem Quiz mit dem neugewählten Ortschaftsrat und dem Kirchengemeinderat mit Beteiligung der Gemeinde blieb viel Zeit zur Begegnung.
Die Konfirmanden waren wieder
bei den Senioren zu Besuch….
Alle Jahre wieder… heißt nicht
nur ein schönes Weihnachtslied,
sondern so ist auch ein Termin
im Jahreskalender der Senioren
zum gegenseitigen Kennenlernen fester Bestandteil geworden.
Im Oktober wurde somit der gemeinsame Nachmittag mit anschließendem Grillen als Herbstfest begangen.
- 8 -
Ein herzliches Dankeschön an alle, die
die Aktion "Weihnachten im Schuhkarton" unterstützt haben! Zu unserer Freude sind 51 Päckchen und 173 Euro zusammen gekommen, die wir an die Aktion "Geschenke der Hoffnung" weitergeben konnten.
Die Lehrerinnen der Grundschule
Bergfelden
Der Kindergarten Bergfelden hat zusammen mit
der Krabbelgruppe der
Kirchengemeinde
und
Pfr. Velm einen Gottesdienst zum Laternenfest
gefeiert. Die Kindergartenkinder haben die Geschichte vom geteilten
Licht vorgespielt und natürlich durfte „Frau Lups“,
die sprechende Vogelpuppe nicht fehlen, der eine Laterne geholfen hat,
die Angst vor dem Dunklen zu überwinden. Pfr. Velm hat in seiner Ansprache von einer Frau berichtet, die den Schutz Jesu Christi mitten in
der Dunkelheit ganz handfest erlebt hat. Unter dem Jesuskreuz durften
die Kinder ein Herz aus Teelichtern entzünden als Zeichen, dass Jesus
das Licht der Welt ist. Anschließend gab es noch einen Laternenlauf mit
Liedvorträgen der Kinder und gemütlichem Beisammensein im Kindergarten.
Am Samstagnachmittag gegen 14.00 Uhr stellte sich ein fröhliches,
buntes Treiben im Gemeindehaus ein. Es galt viele Bücherkisten –
nach Rubriken sortiert – zu durchstöbern. Für jedes Alter und jeden Geschmack war etwas dabei. Von Kleinkinder- bis Jugendbüchern, von
- 9 -
Bildbänden und Kochbüchern über Krimis, Romane und christliche Literatur –
alles war in großer Vielfalt vorhanden.
Kinder konnten auf einem Teppich ihre
eigenen Spielwaren und Bücher anbieten, was mit großem Engagement geschah und auch viele Käufer fand.
Die Bewirtung fand im Foyer in einem
„Bistro“ statt, mit Kaffee und Kuchen, Pommes und Würstchen.
Der Erlös für diesen Nachmittag war sehr erfreulich und geht zur Hälfte
an die Flüchtlingsarbeit Meßstetten und zur Hälfte ist sie für die Kirchenrenovierung bestimmt. Wir Mitarbeiterinnen waren uns schnell einig, dass es den Bücherflohmarkt wieder geben soll. - Im November
2016 wird es eine Fortsetzung geben.
Es konnte eine Kiste Bücher an die Grundschule und ein großes Auto
voll an die „Erlacher Höhe“ zum dortigen Verkauf weitergegeben werden.
Ein herzlicher Dank geht an alle Bücherspender für die große Vielfalt
der Bücher, an alle Büchersortiererinnen und für die leckeren Kuchenspenden.
Regina Velm, Heidi Sikeler, Beate Metzger
Es ist schön, dass so viele Gemeindeglieder den Tafelladen immer wieder unterstützen. Herzlichen Dank dafür! Der Korb
steht auch weiterhin im Turm. So können auch unabhängig vom Gottesdienst Gaben abgelegt werden. Nach wie vor werden dringend haltbare
Lebensmittel ( Nudeln, Reis, Haferflocken,
Salz, Wurstdosen usw. ) sowie Hygieneartikel ( Seife, Duschgel usw.) benötigt. Es ist
schön, wenn es uns auf diese Weise gelingt, den Auftrag Jesu zu erfüllen, an unsere Nächsten zu denken. Gerne fahre ich
auch Mitbürger, die nicht mehr so gut zu
Fuß sind, um in den Tafelladen zu kommen
(Tel. 2110)
Eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit wünscht Ihnen allen
Hannelore Ellinger
- 10 -
- 11 -
Liebe Gemeindeglieder,
viele kleine Leute, die viele kleine Schritte tun an vielen kleinen Orten,
können die Welt verändern…
So lautet ein Kinderlied. Nach diesem Motto möchte ich dieses Jahr in
der Weihnachtszeit beginnen, mit der geplanten Kirchenrenovierung an
die anschließende Orgelrestaurierung zu denken, da dies ebenfalls für
unsere Kirchengemeinde einen erheblichen Betrag ausmachen wird. Es wäre aber schade, wenn unsere historische
– für ihr Alter gut erhaltene – Orgel nur „ausgenutzt“
und nicht mehr gepflegt werden würde und somit über
längere Zeit gesehen – auch nicht mehr brauchbar
werden würde. Nicht nur daran zu denken, sondern
handeln:
Mit dem Kauf der abgebildeten Christbaumkugeln
(bei Lore Wagner, Schulstraße 14) leisten Sie einen ersten
Beitrag, das Orgelkonto aufzufüllen. Um diese Unterstützung bitte ich ALLE. Zudem werde ich immer wieder mit
einer „Orgelspardose“ um kleine Beiträge bitten. Jedes Mal 50 Cent oder 1 Euro………..
Vielen Dank für Euer Verständnis und Eurer aller Unterstützung
Eure Lore
==========================================
Eine einzige Kerze.
Wer nimmt die
schon wahr?
Die Nacht ist so
finster.
Ein Funke Hoffnung.
Wer nimmt den
schon wahr?
Die Verzagtheit
ist groß.
Doch zünde mit ihr
all die anderen an.
Dann vertreibst
du das Dunkel!
Doch der Funke
springt über
auf all die Verzagten
und macht ihnen Mut.
- 12 -
(Vom 1.Januar bis 31.Oktober 2014)
1. Opfer für die eigene Gemeinde
2. Opfer und Spenden für die Kirche, Orgel
und Wehrmauer
3. Opfer und Spenden für die Kinderkirche
4. Opfer und Spenden für das Gemeindehaus
5. Opfer und Spenden für den Posaunenchor
6. Opfer für die Arbeit im Kindergarten
7. Opfer und Spenden für die Sozialstation
8. freiwilliger Gemeindebeitrag – Kirchenrenovierung
9. freiwilliger Gemeindebeitrag – Gemeindearbeit
Euro
6.768,41
1.743,00
895,87
900,72
2.082,90
1.126,78
450,70
1.722,50
1.975,00
für Zwecke außerhalb der Kirchengemeinde
bestimmte Opfer und Spenden
10. Opfer von der Landeskirche bestimmt
11. Diakonische Jahresgabe
12. Andere Zwecke z.B. Partnerschaften, Mission,
aktuelle Notstände, Bauernwerk Notfonds
2.792,06
687,55
5.042,82
Herzlichen Dank
an Alle für die
Unterstützung
der Aufgaben der
Kirchengemeinde
und darüber hinaus
durch Ihre Opfer
und Spenden
BROT FÜR DIE WELT
Diesem Gemeindebrief liegt ein Flyer von „Brot für die Welt“ und ein
Überweisungsträger bei.
Das Motto in diesem Jahr heißt „Satt ist nicht genug“.
- 13 -
(Zeitraum 15.06. – 03.12.2014)
TAUFEN
17.08.2014
28.09.2014
Julian Luca Kimmich
Sohn von Sven und Claudia Kimmich
Teresa Schweiger
Tochter von Kai-Uwe und Andrea Schweiger
28.09.2014
Loreen Fabienne King
Tochter von Jasmin King und Stefan Pfeiffer-King
19.10.2014
Heinrich Andreas Schäfer
Niklas-Joel Schäfer
Söhne von Heinrich und Anna Schäfer
Die nächsten Taufsonntage
18. Januar, 15. Februar, 22. März, 26. April, 24. Mai, 14. Juni 2015
Wenn Sie Ihr Kind taufen lassen wollen, dann rufen Sie einfach bei mir an (Tel.
92753), damit wir den Tauftag und ein Taufgespräch miteinander ausmachen
können! Falls Ihre älteren Kinder oder Sie selbst Fragen über den christlichen
Glauben oder Interesse an einem Taufunterricht haben, können wir auch das
gerne miteinander besprechen.
Ihr Pfarrer Oliver Velm
TRAUUNGEN
16.08.2014 Martin Laufer und Jennifer Laufer geb. Henger
13.09.2014 Martin Neal und Nadine Wellhäuser aus Vöhringen
GOLDENE HOCHZEIT
29.08.2014 Willi und Hannelore Grathwol
BESTATTUNGEN
Edeltraud Saat geb. Schulz
Emilie Fischer geb. Hauser
Maria Strobel geb. Scheurenbrand
Irma Schatz geb. Gruhler
Eugen Schlotter
ALTER
84 Jahre
85 Jahre
91 Jahre
85 Jahre
86 Jahre
VERSTORBEN
07.07.2014
25.07.2014
22.09.2014
16.11.2014
03.12.2014
Wir haben einen Gott, der da hilft,
und den Herrn, der vom Tode errettet.
Psalm 68, 20
- 14 -
So. 21.12.2014
4. Advent
17.00 Kinderkirchweihnachtsfeier
(Pfarrer Velm)
Mi. 24.12.2014
Heiliger Abend
15.00 Familiengottesdienst für jedes Alter mit
der Generationenband (Pfarrer Velm)
18.00 Christvesper (Pfarrer Velm)
mit dem Kirchenchor
Do. 25.12.2014
1. Weihnachtstag
9.30
Festgottesdienst (Pfarrer Velm) mit dem
Musikverein, anschließend Abendmahlsfeier mit Einzelkelchen
Fr. 26.12.2014
2. Weihnachtstag
9.30
Gottesdienst (Pfarrer Müller)
mit dem Posaunenchor
So. 28.12.2014
9.30
Gottesdienst (Prädikant Meng)
Mi. 31.12.2014
Silvester
18.00 Jahresschlussgottesdienst (Pfarrer
Velm) mit dem Kirchenchor, anschl.
Abendmahl
Do. 01.01.2015
Neujahr
17.00 Gottesdienst (Pfarrer Velm) zur neuen
Jahreslosung
So. 04.01.2015
9.30
Di. 06.01.2015
Epiphanias
10.00 Zentraler Gottesdienst in Vöhringen mit
den Posaunenchören des Mühlbachtals
Gottesdienst (Prädikantin GottwaldMüller)
Zu allen Gottesdiensten laden wir im Namen Jesu herzlich ein.
- 15 -
Weihnachts-Openair am Samstag 20.12. am Bächle mit Andacht von
Pfarrer Velm und musikalischer Mitwirkung des Posaunenchors
Kinderkirch-Weihnachtsfeier
Am Sonntag 21.12., dem 4. Advent, findet um 17.00 Uhr die Kinderkirch-Weihnachtsfeier „unter freiem Himmel nach Bethlehem“ mit verschiedenen Stationen vom Gemeindehaus zur Kirche statt. Zu diesem
besonderen Familiengottesdienst sind alle ganz herzlich eingeladen.
Heiligabend 15.00 Uhr Familiengottesdienst
und 18.00 Uhr Erwachsenengottesdienst
Auch in diesem Jahr gibt es um 15.00 Uhr einen Familiengottesdienst
mit der Generationenband für die ganze Familie, zu dem kleine, wie
auch größere Kinder, Jugendliche und Erwachsene eingeladen sind.
Wem dies etwas zu lebhaft ist, der darf sich auf die Christmette, einen
Erwachsenengottesdienst um 18.00 Uhr freuen, den der Kirchenchor
musikalisch mitgestalten wird.
4. Silvesterfeier im Gemeindehaus
Jahresende
- Zeit des Feierns
- Zeit des Rückblicks
- Zeit des Ausblicks
- Zeit der Gemeinschaft
Herzliche Einladung zur 4. Silvesterfeier. Egal ob mit Familie, zu
zweit oder allein, wir erleben gemeinsam in einer bunt zusammengewürfelten Gruppe einen fröhlichen Abend.
Wir beginnen nach dem Abendgottesdienst um ca. 19.00 Uhr im Gemeindehaus in Bergfelden und lassen nach Mitternacht das Fest ausklingen.
Damit ein abwechslungsreiches Büffet entsteht, bitten wir alle entweder ein Hauptmenü und Dessert oder ein Hauptmenü und Salat mitzubringen. Einladungen mit Anmeldungsformularen liegen ab Dezember
in der Kirche aus. Wir bitten um Anmeldung bis Weihnachten.
Anmeldung und Infos bei Regina Velm, Kirchstr. 8, Tel. 92753
Anmeldung
Name: _______________________________________
Ich/Wir kommen mit ______ Erwachsene
_______ Kinder
Ich/Wir bringen folgende Speisen mit:____________________________
- 16 -
Gemeindecafé
für Jung und Alt am 25.01.2015
von 14.30 -16.30 Uhr
im Gemeindehaus
Das Gemeindecafé ermöglicht Zeiten der
Begegnung für die ganze Gemeinde, wobei
der Erlös der Nachmittage (offenes Kaffeetrinken
und Kuchenbuffet (auch zum Mitnehmen))
den Renovierungen in unserer Kirchengemeinde
zugute kommt.
Weiterer Termin: 08.03.2015
Ihr Gemeindecafé-Team der
Kirchengemeinde Bergfelden
- 17 -
- 18 -
MONATSSPRUCH JANUAR
1. Mose 8, 22
Solange die Erde besteht, sollen nicht aufhören Aussaat und Ernte,
Kälte und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht.
Do. 01.01
So. 04.01.
Di. 06.01.
Epiphanias
So.
Mo.
Di.
Mi.
So.
So.
11.01.
12.01.
13.01.
14.01.
18.01.
25.01.
17.00 Neujahrsgottesdienst mit Taufe (Pfarrer Velm)
Gottesdienst (Gottwald-Müller)
10.00 Zentraler Gottesdienst in Vöhringen mit den
Posaunenchören des Mühlbachtals
12.00 Posaunenchor-Familienfeier
Gottesdienst (Pfarrer Velm)
Frauenkreis
Frauenfrühstück
Seniorenkreis
Gottesdienst (Pfarrer Velm) Taufsonntag
Gottesdienst (Pfarrer Velm); Mitarbeiter-Einführung und
–Verabschiedung
14.30 – 16.30 Uhr Gemeindecafé im Gemeindehaus
MONATSSPRUCH FEBRUAR
Römer 1, 16
Ich schäme mich des Evangeliums nicht:
Es ist eine Kraft Gottes, die jeden rettet, der glaubt.
So.
Di.
Sa.
So.
Mo.
Mi.
So.
Sa.
So.
Di.
01.02.
03.02.
07.02.
08.02.
09.02.
11.02.
15.02.
21.02.
22.02.
24.02.
Gottesdienst (Prädikant Knödler)
Frauenfrühstück
Konfirmanden-Samstag im Bruderhaus Fluorn
Gottesdienst (Pfarrer Velm) mit der Bruderhaus-Diakonie
Frauenkreis
Seniorenkreis
Gottesdienst (Pfarrer Velm) Taufsonntag
Bläsertag Posaunenchor im Gemeindehaus
Gottesdienst (Prädikant Jäckle)
20.00 dekanatsweiter Vortragsabend mit Markus
Munzinger zum Thema „Bibelgespräch kreativ“ im Gemeindehaus (mit Kirchenchor)
MONATSSPRUCH MÄRZ
Römer 1, 16
Ist Gott für uns, wer kann wider uns sein?
So. 01.03.
Solid-Ground-Gottesdienst (Pfarrer Velm + Team) mit
anschl. Mittagessen im Gemeindehaus
- 19 -
Di. 03.03.
Fr. 06.03.
So. 08.03.
Mo
.
Mi.
Do.
So.
Mi.
Sa.
So.
Do.
So.
09.03.
11.03.
12.03.
15.03.
18.03.
21.03.
22.03.
26.03.
29.03.
Di.
31.03.
Frauenfrühstück
Weltgebetstag
Gottesdienst (Stefan Henger)
14.30 – 16.30 Uhr Gemeindecafé im Gemeindehaus
Frauenkreis
Seniorenkreis
20.00 Vortragsabend mit Stefan Henger; Gemeindehaus
Gottesdienst (Pfarrer Gruber)
Konfirmanden-Elternabend
Abendveranstaltung Frauen unterwegs „Schritte mit dir“
Gottesdienst (Pfarrer Velm) Taufsonntag
Mitarbeiterforum
Gottesdienst mit Goldener Konfirmation
19.00 Konzert des Posaunenchors in der Remigiuskirche
20.00 Passionsandacht
MONATSSPRUCH APRIL
Matthäus 27, 54
Wahrlich, dieser ist Gottes Sohn gewesen!
Gründonnerstag - 20.00 Abendgottesdienst mit integriertem Abendmahl
Fr. 03.04. 9.30 Gottesdienst mit anschl. Abendmahl (Pfarrer Velm)
Karfreitag:
15.00 Abendmahlsgottesdienst für Gehbehinderte
(Pfarrer Velm)
So. 05.04. Ostersonntag: 7.30 Uhr Auferstehungsfeier auf dem
Friedhof mit dem Posaunenchor (Pfarrer Velm)
9.30 Uhr Familiengottesdienst (Pfarrer Velm)
Mo. 06.04. Ostermontag Gottesdienst (Pfarrer Velm)
Di.
07.04. Frauenfrühstück
So. 12.04. Gottesdienst (Prädikant Irmscher)
Mo. 13.04. Frauenkreis
Mi.
15.04. Seniorenkreis
Fr. 17.-So.19.04. Konfirmanden-Wochenende
So. 19.04. Gottesdienst (Pfarrer Barfuß)
So. 26.04. Konzert-Gottesdienst (Pfarrer Velm) mit dem Kirchenchor; Taufsonntag
Mi.
29.04. Konfirmanden-Anmelde-Elternabend
Do. 02.04.
- 20 -
MONATSSPRUCH MAI
Philipper 4, 13
Alles vermag ich durch ihn, der mir Kraft gibt.
So.
Di.
So.
Mo
Mi.
Do.
03.05.
05.05.
10.05.
11.05.
13.05.
14.05.
So.
So.
Mo
So.
17.05.
24.05.
25.05.
31.05.
Gottesdienst (Prädikantin Rapp)
Frauenfrühstück
Konfirmation (Pfarrer Velm)
Frauenkreis gemeinsam mit dem Frauentreff in Mühlheim
Seniorenkreis
Himmelfahrt - Zentraler Gottesdienst in Mühlheim
(Pfarrer Volz)
Gottesdienst mit Konfirmanden-Abendmahl
Pfingstsonntag - Gottesdienst (Pfarrer Velm)
Pfingstmontag - Gottesdienst (Pfarrer Hämmerle)
Trinitatis - Gottesdienst (Prädikantin Jacobson)
MONATSSPRUCH JUNI
1. Mose 32, 27
Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn.
So.
Di.
Mo
So.
Mi.
So.
07.06.
09.06.
08.06.
14.06.
17.06.
21.06.
Fr. 26.06.
Sa. 27.06.
So. 28.06.
Gottesdienst (Prädikantin Rapp)
Frauenfrühstück
Frauenkreis
Gottesdienst (Pfarrer Velm)
Seniorenkreis
Kirchbergwanderung mit Konfirmandenvorstellung im
Gottesdienst (Pfarrer Velm) auf dem Kirchberg
Johannisfeuer
Abendveranstaltung Frauen unterwegs „Schritte mit dir“
Gottesdienst (Pfarrer Velm)
- 21 -
Hans Kurze war Geiger in Leipzig, als Johann Sebastian Bach dort
Kantor war, und Hans Kurze war ein verbitterter Mensch. Gern hätte er
es in der Musik zu etwas gebracht, aber es fehlte ihm dazu das große
Talent. Und als er das merkte, musste er trotzdem beim Geigespielen
bleiben, denn für etwas anderes war er zu alt. So kam er sich insgeheim nichtsnutzig vor, und das machte ihn nicht gerade freundlich zu
den Leuten. Weil er aber so unfreundlich war, hatte er wenig Arbeit, und
was er damit verdiente, reichte mehr schlecht als recht, um die Familie
durchzubringen.
Hans Kurzes großer Zorn und ganzer Neid galt Johann Sebastian Bach,
dem Kantor der Thomaskirche. Das war ein Genie, das merkte Kurze
wohl; ein Genie, wie er selber gerne eins gewesen wäre. Weil aber
Bach das Genie war und nicht er, war Kurze sehr übel zu sprechen auf
Bach. Und darum sagte er ihm auch ab, als Bach ihn vor der Weihnacht
des Jahres 1734 bat, bei seiner neuen Weihnachtsmusik doch die Geige zu spielen. Nein, hieß des Geigers Antwort, obwohl er den Lohn gut
hätte brauchen können.
Wie dann aber am ersten Weihnachtstag die neue Kantate aufgeführt
werden sollte im Gottesdienst, da konnte es Kurze nicht über sich bringen, daheim zu bleiben. Heimlich schlich er in die Kirche, setzte sich
zuhinterst in eine Ecke und wartete, was da komme. Doch statt der Musik kam Johann Sebastian Bach, der berühmte Kantor, höchstpersönlich durch die Kirche gegangen, direkt auf Hans Kurze in seinem düsteren Winkel zu. „Ich bitt‘ euch flehentlich, kommt herauf und spielt die
Geige. Der eine Geiger liegt im Bett, und ohne können wir‘s nicht machen“, sagte der große Bach zu dem kleinen Kurze. Und Kurze, als er
sich zierte, wurde von den Leuten gedrängt, die um ihn herum saßen,
und gab schließlich widerstrebend nach.
Als er dann aber vom Blatt mitspielte und hörte, was da entstanden war,
und die Worte der Weihnachtsgeschichte, lebendig gemacht von der
Musik, ihm ins Herz rannen, da merkte er, wie der Heiland der Welt in
seinem eigenen, finsteren Herzen gerade noch einmal geboren wurde,
und wie ein Licht von ihm ausging, das den ganzen Menschen durchstrahlte und durch die Augen brach und auf andere überspringen wollte.
„Im Dienst dieses Neugeborenen stehn wir beide, Bach und ich“, ging
es Kurze im Spielen durch den Kopf. „Im Dienst des großen Gottes, der
zu uns kleinen Menschen kommt. Er, der Tonsetzer, und ich, der Geiger. Beide gewürdigt, das Lob Gottes zu singen, der bei uns ist.“
Es wurde die schönste Weihnacht seit langem bei Kurzes zu Hause,
und aus Bachs Neider Hans Kurze wurde einer von Bachs treuesten
Fürsprechern und ein guter Geiger seiner Werke dazu.
- 22 -
Jahreslosung 2015
1. In meinen Gefühlen gefangen, begrenzt auf das eigene Ich, begegne ich anderen Menschen. Doch – interessieren sie mich? Ich denke daran, was Christus
getan. Wie er mit mir weint, doch auch feiert und singt, den Himmel zur Erde
bringt.
Refrain: Wie Christus mir begegnet, mich annimmt und mich segnet.
So will ich dir begegnen, dich annehmen und segnen.
2. In meinen Gedanken gefangen, wohl wissend, was gut und was schlecht,
bewerte ich andere Menschen. Doch - wem werd' ich dabei gerecht? Ich denke
daran, was Christus getan. Wie er Menschen sieht, die Geduld nicht verliert,
mich liebevoll korrigiert.
3. In meiner Geschichte gefangen, mit Mauern im Kopf aufgebaut, misstraue
ich anderen Menschen. Doch - was wird mir dadurch verbaut? Ich denke daran, was Christus getan. Wie er mit mir fühlt, meine Ängstlichkeit spürt und
mich in die Weite führt.
(Liedtext zur Jahreslosung von Gottfried Heinzmann, Leiter des EJW)
- 23 -
Dieser Gemeindebrief wurde erstellt mit freundlicher Unterstützung von
Ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und Gottes Frieden
und Geleit im Jahr 2015 wünschen wir allen Leserinnen und
Lesern. Ihr Kirchengemeinderat und Pfarrer Oliver Velm
V.i.S.d.P.
Evang. Pfarramt Bergfelden
Pfarrer Oliver Velm
Kirchstraße 8, 72172 Sulz-Bergfelden
Internet: http:// www.Kirche-Bergfelden.de
Tel. 07454 / 92753 – Fax 92754
Mail: Pfarramt.Bergfelden@elkw.de
Sekretärin Hilde Schmid
Sekretariat@Kirche-Bergfelden.de
Evang. Kirchenpflege
Kreissparkasse Rottweil
IBAN: DE50 6425 0040 0000 408334
BIC: SOLADES1RWL
Kirchenpflegerin Heidi Sikeler,
Kirchenpflege.Bergfelden@elk-wue.de
Panoramastr. 23, Sulz-Bergfelden
Tel. 07454 /976794
Stand 6.12.2014
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
7
Dateigröße
3 089 KB
Tags
1/--Seiten
melden