close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Abstract: Prim. Dr. med. Walter Döller - Juzo

EinbettenHerunterladen
4. Bochumer Lymphtag
Lipödeme und Adipositas-assoziierte Ödeme
Samstag, 14. März 2015
Thema: Lipödem und Lymphödem bei Herzinsuffizienz
Prim. Dr. med. Walter Döller, em.Vorstand des Zentrums für Lymphologie, LKH Wolfsberg, Österreich
Einleitung:
Die Lymphödemtherapie bei Patienten mit Lymphödem, welche gleichzeitig an ein Lipödem und/oder
an einer Adipositas leiden, und bei gleichzeitigem Vorliegen einer Herzinsuffizienz ist besonders
komplex. In Anbetracht des gemeinsamen vordergründigen Symptoms der Schwellungen und Ödeme
bei Lipödem, Adipositas und Herzinsuffizienz können sich nicht selten wegen Überlagerung der
Symptome bei Diagnose Schwierigkeiten ergeben.
Das unbehandelte Lipödem entwickelt häufig ein Lipolymphödem. Auf das Lipödem, das immer wieder
als eine Form der Adipositas fehlgedeutet wird, woran aber die PatientInnen psychisch stark leiden,
gesellt sich wegen Frustessens nicht selten eine Adipositas dazu.
Das häufig mit Adipositas assoziierte Lipödem und besonders die Adipositas sind wiederumm
Risikofaktoren für eine Herzinsuffizienz. Bei diesen PatientInnen besteht häufig auf Grund der
komplexen Komorbidität die Frage der Kontraindikation der komplexen physikalischen
Entstauungstherapie (KPE). Eine der häufigsten Komorbiditäten im Alter und bei Adipositas ist ja die
Herzinsuffizienz, wobei bei der dekompensierten Herzinsuffizienz allgemein anerkannt eine klare
Kontraindikation für die KPE besteht und die Therapie der Herzinsuffizienz im Vordergrund steht. Da
der Übergang der Herzinsuffizienz von Kompensation zur Dekompensation fließend verläuft ist die
Indikation zur komplexen physikalischen Entstauungstherapie (KPE) sehr kritisch zu stellen.
Zusammenfassung und Diskussion: In Anbetracht der zunehmenden Überalterung, die in Zukunft
laut demographischer Entwicklung sich noch kritischer entwickeln wird und der weltweit Zunahme der
Adipositas, besonders der morbiden Adipositas, gewinnt die Thematik Lymphödemtherapie bei
Komorbidität wie Herzinsuffizienz und Adipositas immer mehr an Bedeutung. Um den PatientenInnen
effektiv helfen zu können ist vor der Therapie die Beinschwellung exakt abzuklären, ob es sich um ein
Lymphödem isoliert oder um eine Mischform von Lymphödem und anderen Ödemen im Rahmen des
Lipödems oder der Adipositas handelt. Dazu sind in diesem Falle eine besondere enge
Zusammenarbeit zwischen Kardiologen(in), Lymphologen(in) und Therapeut(in) zu fordern. Die
Entscheidung einer ambulanten oder stationären Lymphödembehandlung ist da von besonderer
Wichtigkeit, will man den PatientInnen nicht schaden.
Prim. Dr. Walter Döller
Rehabilitationsklinik für Lymphangiologie
mit internistisch angiologischer Akutstation
LKH Wolfsberg
Ingeborg Bachmann Weg11
A-9400 Wolfsberg
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
8
Dateigröße
17 KB
Tags
1/--Seiten
melden