close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Aspekte boden- und wasser- schonender Anbaustrategien für - DLR

EinbettenHerunterladen
ÜBERBLICK
ANFAHRT
Was:
Aspekte boden- und wasserschonender
Anbaustrategien für Wein- und Ackerbau in Rheinhessen
Wann:
27. Januar 2015
Registration
Beginn
Kaffeepause
Ende
So finden Sie uns:
Aspekte boden- und wasserschonender Anbaustrategien
für Wein- und Ackerbau in
Rheinhessen
13:00 Uhr
13:30 Uhr
15:40 Uhr
ca. 18:00 Uhr
Wo:
DLR Rheinhessen-Nahe-Hunsrück
Dienstsitz Oppenheim
Wormser Str. 111
55276 Oppenheim
Aula
Wer:
DLR Rheinhessen-Nahe-Hunsrück,
Abt. Landwirtschaft
DLR R-N-H
Wie viel: Kostenbeitrag für Kaffee und Kuchen 8 €
Die Veranstaltung ist als Weiterbildungsveranstaltung
für die Sachkunde im Pflanzenschutz anerkannt.
Auf Wunsch wird bei Anmeldung die Teilnahmebestätigung per Post zu einem späteren Zeitpunkt zugesandt,
zusammen mit einem Gebührenbescheid in Höhe von
10,- €.
Das DLR befindet sich westlich der B9.
Die Anfahrt nach der Abfahrt Oppenheim
ist ausgeschildert.
Es wird dringend um Anmeldung gebeten!
Anmeldeschluss: 16. Januar 2015
Tel.:
Fax:
E-Mail:
(0671) 820 - 486
(0671) 820 - 300 ß
jana.traub@dlr.rlp.de
Dienstag
27. Januar 2015, 13:00 Uhr
Registration
Vorwort
Programm
Boden- und Wasserschutz nehmen im Zuge der Umsetzung der
Wasserrahmenrichtlinie im Jahr 2000, der Reform der GAP in
2014, der neuen Sachkundeverordnung sowie zunehmender
Wetterextreme einen immer höheren Stellenwert ein. Bodenschutz zur Vermeidung von Bodenschäden wie beispielsweise
Erosion und Verdichtung ist gerade in unserem von Wein und
Ackerbau geprägten Rheinhessen ein großes Thema zur langfristigen Sicherung der Bodengesundheit. Bodenschutz ist allerdings auch immer im Zusammenhang mit Wasserschutz zu
sehen. Nährstoffeinträge in Grund- und Oberflächengewässer
können durch entsprechende Maßnahmen vermieden werden.
Das Repertoire an Maßnahmen liefert das neue Agrarumweltprogramm EULLA sowie der Maßnahmenkatalog der zur Anrechnung als ökologische Vorrangfläche zur Auswahl steht.
Freiwillige Maßnahmen in Form von Begrünungen im Weinbau
können außerdem bei der Auswahl geeigneter Arten und einer
angepassten Bewirtschaftung aus ökologischer und ökonomischer Sicht einen Mehrwert bringen. Auf Grund des geringen
Anteils an förderfähigen Strukturen in Rheinhessen bietet sich
für rheinhessische Betriebe der Anbau von Zwischenfrüchten
zur Erfüllung der Greening-Verpflichtung an. Die Herausforderung für die Betriebe ist allerdings groß, schließlich fällt die
Bestellung der Zwischenfrucht in eine Arbeitsspitze, die Auswahl geeigneter Zwischenfrüchte ist durch das Angebot an
Mischungen und Arten nicht einfach und ein Mehrwert im Vergleich zu den Kosten ist dem Einzelnen nicht immer ersichtlich.
Letztendlich muss jeder Betrieb für sich seine eigene Anbaustrategie sowie die räumliche und zeitliche Platzierung von
Maßnahmen auf Grundlage betrieblicher Voraussetzungen
ableiten.
Dienstag, 27.01.2015
Mit dieser Weiterbildungsveranstaltung für die Sachkunde im
Pflanzenschutz möchten wir rheinhessische Gemischtbetriebe
für die Relevanz des regionsspezifischen Boden- und Wasserschutzes sensibilisieren, geeignete Maßnahmen aufzeigen
sowie mit ganzheitlichen Ansätze den neuen gesetzlichen Erfordernissen gegenübertreten.
13:00 Uhr
13:30 Uhr
Registration
16:10 Uhr
Begrüßung
Moderation:
16:40 Uhr
Jana Traub
Gruppe Pflanzenschutz
DLR Rheinhessen-Nahe-Hunsrück
Bad Kreuznach
13:45 Uhr
14:15 Uhr
Landwirtschaftlicher Bodenschutz in Rheinhessen
Dr. Stephanus Sauer
Landesamt für Geologie und Bergbau
Mainz
Greening und Zwischenfrucht:
Erfahrungen aus einem Praxisversuch
Jana Traub
Gruppe Pflanzenschutz
DLR Rheinhessen-Nahe-Hunsrück
Bad Kreuznach
Pflanzenschutzrecht
Anne Buss
Gruppe Pflanzenschutz
DLR Rheinhessen-Nahe-Hunsrück
Bad Kreuznach
Begrünung im Weinbau
Frederik Heller
Umstellungsberater ökologischer Weinbau
DLR Rheinhessen-Nahe-Hunsrück
Oppenheim
Otto Schätzel
stellvertretender Dienststellenleiter
DLR Rheinhessen-Nahe-Hunsrück
Oppenheim
17:30 Uhr
Konservierende Bodenbearbeitung und Zwischenfruchtanbau
– ein Landwirt erläutert seine
gesamtbetriebliche Strategie
Hans-Peter Zehe
praktizierender Landwirt
Mainz-Hechtsheim
Ende ca. 18:00 Uhr
14:55 Uhr
Maßnahmen zum Wasserschutz,
EULLA und Greening im
Zusammenspiel
Florian Honsel
Wasserschutzberater
DLR Rheinhessen-Nahe-Hunsrück
Oppenheim
i.A.
Jörg Weickel
Abteilungsleiter Landwirtschaft, DLR R-N-H,
Bad Kreuznach
Programm
15:40 Uhr
Kaffeepause
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
20
Dateigröße
3 113 KB
Tags
1/--Seiten
melden