close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

10 SedammCenter_!Standard-Seite NZZ - Fridolin

EinbettenHerunterladen
Donnerstag, 8. Januar 2015
Seite 10
50-Jahr-Jubiläum des Heimatchörlis Ennenda:
Schlussveranstaltung
Kürzlich trafen sich Jodlerinnen und Jodler sowie Helferinnen und Helfer zum
Abschlussabend des 50-Jahr-Jubiläums des Heimatchörlis Ennenda.
Die Helferinnen und Helfer am Abschlussabend.
G
rosses hatte sich der Verein für
das 2014 vorgenommen und
in seinem 50.Vereinsjahr mehrere Veranstaltungen organisiert
und durchgeführt. Chorleitung und
Mitglieder waren durch das ganze
Jahr stark gefordert.
Neben der Produktion des Jubiläums-Tonträgers wurde ein umfassendes Programmheft gestaltet
mit einer Übersicht zu den Veranstaltungen und interessanten Anga-
(Foto: Peter Waldvogel)
ben zur Vergangenheit des Vereins.
Die Besucherzahlen übertrafen bei
allen Veranstaltungen die Erwartungen des jubilierenden Vereins.
Die Absicht das Schaffen und
Wirken des Heimatchörlis einer
breiten Bevölkerung aufzuzeigen
und bekannt zu machen, hat sein
Ziel nicht verfehlt. Der Grundstein
für ein weiteres Jahrzehnt ist gelegt
und jetzt heisst es kontinuierlich
daran weiterzubauen.
Riedern:
Indoor-Golfturnier
Während sich die Wintersportler auf Pisten und Loipen tummelten, starteten
Glarner Golferinnen und Golfer (unter ihnen auch der amtierende Glarner
Meister Silvano Umberg) am Berchtoldstag das Golfjahr 2015 und spielten
den anspruchsvollen CelticManor Platz (Wales), wo 2010 der Ryder Cup stattfand, in der Indoor-Golfanlage in Riedern.
Ein Golfspieler versucht sich in der Indoor-Golfanlage in Riedern.
G
ewertet wurden netto Stablefordpunkte, was bedeutet,
dass jeder Mitwirkende die
gleichen Chancen auf den Turniersieg hatte, da sich Spieler mit einem
höheren Handicap mehr Schläge
erlauben durften. Je 3 Spieler spielten 9 Löcher, anschliessend wurde
auf ein erfolgreiches und gesundes
neues Jahr angestossen. René Plüss
siegte vor Doris Fricker und Brigitte
Kuhn.
Die interessantesten
Golfplätze spielen
In den letzten Wochen wurde die
OK-Präsident Josef Tschudi dankte
den Vereinsmitgliedern sowie allen
Helferinnen und Helfer für den
grossen Einsatz und die uneigennützig geleistete Arbeit ganz herzlich.
Ohne die grosszügige Unterstützung durch Sponsoren, öffentliche
Körperschaften und Private wären
solche Anlässe nicht mehr möglich.
Mit dieser Unterstützung ist der
Tatbeweis erbracht, dass die Pflege
und Förderung unseres Brauchtums wichtig ist.
Eine umfassende Bilderpräsentation der verschiedenen Stationen
des Jubiläumsjahrs liess so manches Ereignis nochmals aufleben.
Mit einem feinen Nachtessen
aus der «Bergli»-Küche, mit dem
Lied «Weihnachtsglogge», Musik
und intensiven Gesprächen verabschiedete das Heimatchörli sein
Jubiläumsjahr 2014 mit der Hoffnung und der Zuversicht auf ein
Weitergehen mit kameradschaftlichem Geist im 2015.
Mit der Feststellung, dass im Chörli
verschiedene Häupter mit den
Jahren ergraut sind, leitet der OKPräsident in die Zukunft über und
gibt der Hoffnung Ausdruck, dass
der Verein in den nächsten Jahren
eine Verjüngung erleben darf und
damit den Fortbestand sichern
kann. ●
eing.
Interessierte Personen, die Freude am
Singen und am geselligen Beisammensein
haben, sind herzlich eingeladen, jeweils am
Dienstagabend ab 20.00 Uhr im Probelokal
im «Gesellschafthaus» in Ennenda unverbindlich hereinzuschauen. Fragen und
Auskünfte: Telefon 079 419 47 73. Weitere
Informationen: www.heimatchoerliennenda.ch.
von René Plüss betreute Indooranlage rege benützt. Wenn die Golfplätze in den Nachbarkantonen tief
werden und der mangelnde Schnee
wie diesen Winter keinen Wintersport zulässt, können so die zahlreichen Glarner Golfspieler die Saison verlängern. Der Golfsimulator
erlaubt echte Schläge (inkl. Putten,
Bunkerschläge usw.) von Matten, 2
Kameras messen den Treffmoment
und Spieler und Zuschauer können
den Ballflug in Richtung Green
(oder Wasserhindernis) auf der 5 x
3 m grossen Leinwand verfolgen.
Interessant ist der Simulator vor
allem auch fürs Training auf der
Driving Range, können doch nach
jedem Schlag die Geschwindigkeit von Schlägerkopf und Ball, Abweichung von der Ideallinie, Flugkurve usw. abgerufen werden. Ein
Highlight für jedes Golferherz ist
natürlich die Tatsache, dass mit
kurzem Anfahrtsweg die schönsten
Plätze der Welt gespielt werden können.
Interessenten können die IndoorGolfanlage übers Internet buchen
(www.fitlikepluess.ch/Golf/Buchung
golfsimulator). Im Monat Januar
gilt zudem: Jeder Kunde, der
einen Erstbenutzer mitbringt, erhält
30 % Ermässigung auf eine Spielstunde!
René Plüss steht auch gerne für
Support zur Verfügung und er
erteilt Golflektionen (Telefon 079
304 86 02). ●
Alfred Lehner
Ev.-Ref. Kirchgemeinde Obstalden-Filzbach:
Keine zweite Kirchenuhr
– aber vielleicht Fusion
Ist dieses Glas halb leer oder halb voll? Mit dieser Frage eröffnete Walter Schaub
(Kirchenratspräsident) die Kirchgemeindeversammlung im Pfarrsaal Obstalden. Wie man auch negative Dinge in ein positives Licht rücken kann, erklärte
er zum Beispiel, als er für die hohe Stromrechnung unserer Kirche dankte.
Denn das zeige, dass die Kirche benützt und als warme Heimat geschätzt werde.
Chrabbelweihnacht in der Kirche Obstalden.
D
anach übergab er das Wort an
Ernst Hangartner. Dieser erläuterte allen Interessierten
den Budgetplan für 2015. In diesem
wird mit einem Verlust von zirka
Fr. 9000.– gerechnet. Da es aber um
die Finanzen in unserer Kirchgemeinde ganz gut steht, ist dieser zu
verschmerzen.
Weiter wurde der behördliche Entscheid zur bereits im Sommer beschlossenen zweiten Kirchturmuhr
auf der Nordseite bekannt gegeben.
Leider kamen von der Kantonalen
und der Eidg. Denkmalpflege klare
Absagen zu diesem Vorhaben.
Nach der Aussage der kantonalen
Behörde: «Da gilt die Basisdemokratie nicht!», erscheint eine Einsprache gegen den Entscheid aussichtslos. Kurz berichtet wurde
auch von der Teilrenovation des
(Foto: Esther Trautmann)
Pfarrhaussaals. Die Arbeiten konnten Ende der Sommerferien plangemäss beendet werden. Mit Fr.
44 250.50 haben wir knapp unter
dem bewilligten Betrag von Fr.
45 000.– abgeschlossen. An dieser
Stelle einen herzlichen Dank an
H.-P. Richi; er hat die ganze Bauphase geleitet, koordiniert und
kontrolliert.
Angesprochen und diskutiert
wurde die Anfrage der Kirchgemeinde Mühlehorn nach Fusionsgesprächen. Der Mühlehorner Kirchenrat hat leider nur noch ein einziges Mitglied für die neue Amtsperiode. Der Kirchenrat Obstalden-Filzbach wird im Januar mittels «Kästlibeschluss» die Einwilligung zu Fusionsgesprächen bei den
Stimmbürgern einholen. ●
Esther Trautmann
Volleyball, Nationalliga B, Frauen:
Glaronia in Obwalden
chancenlos
Die Abwesenheit von Hinder und Marxer schwächte die Glarner Volleyballerinnen in dieser wichtigen Partie gegen Volleya Obwalden. Dafür war die
italienische Passeuse Rroco über zwei Sätze im Spiel, doch sie braucht noch
etwas Zeit, bis sie wieder das Niveau der letzten Saison erreichen wird, nach
fast einjähriger Verletzungspause.
G
laronia wollte sich mit einem
Sieg in der Innerschweiz die
Ausgangslage für die Playouts verbessern, doch diesmal
war nichts zu holen. Mehrere Spielerinnen zeigten schwache Leistungen, vielleicht auch deshalb, weil
sie langsam den Druck zu spüren
bekommen. Jetzt hätte man
dringend Wechselspielerinnen gebraucht, doch Hinder ist im Ausland und Marxer war mit dem liech-
tensteinischen Nationalteam unterwegs.
So kassierte Glaronia schliesslich
eine deutliche 0:3-Niederlage und
es bleiben noch zwei Gelegenheiten, um in der Qualifikationsphase
zu punkten.
Volleyball NLB Frauen
VBC Glaronia – FC Luzern II;
Samstag, 10. Januar, um 16.00 Uhr
in der Kantonsschule Glarus. ●
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
8
Dateigröße
392 KB
Tags
1/--Seiten
melden