close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

BAUBESCHREIBUNG - ImmobilienScout24

EinbettenHerunterladen
B BC
BBC GMBH
Grabenstr. 13
74379 Ingersheim
www.bbc-ingersheim.de
Tel: 07142 – 61163
Fax: 07142 - 66057
BAUBESCHREIBUNG
BAUVORHABEN
- Neubau von 4 Doppelhaushälften und einem Einfamilienhaus
71679 Asperg – König Straße 60
1. ROHBAU
Erdarbeiten:
Baugruben-, sowie Fundament- und Kanalaushub samt Abfuhr des überschüssigen
Bodenmaterials. Die Arbeitsräume, sowie die Rohrgräben werden mit dem auf der Baustelle
lagernden Erdmaterial verfüllt und entsprechend den Plänen des Architekten einplaniert.
Für spätere Setzungen im Bereich der Arbeitsräume wird keine Haftung übernommen, da
diese nie restlos auszuschließen sind.
Kanalisation:
Kunststoffrohre ab der öffentlichen Kanalisation in erforderlichem Durchmesser.
Anschlussstellen entsprechend den Entwässerungsplänen. Außerhalb des Gebäudes wird
ein Kontrollschacht mit Betondeckel eingebaut.
Gründung:
Streifenfundamente oder tragende Bodenplatte in Beton entsprechend den statischen
Erfordernissen dimensioniert und bewehrt. In den Umfassungs- Fundamenten wird ein
Erdband als Ringleitung für den Anschluss der Potentialausgleichsschiene eingelegt.
Boden:
Kellerbodenplatten in Beton entsprechend den statischen Erfordernissen dimensioniert und
bewehrt. Unter der gedämmten Bodenplatte wird eine ca. 12- 15 cm dicke Filterschicht plus
eine Feuchtesperre eingebaut.
Decken:
Die Decken über UG und EG werden als Stahlbeton-Fertigplattendecken ausgeführt. Die
Dimensionierung und Bewehrung richtet sich nach den statischen Berechnungen.
Wände:
Die Außenwände im UG werden als gedämmte Betonwände hergestellt. Im Erdreich mit
Feuchtigkeitsisolierung und Drain - Schutzmatten. Die Außenwände der Wohngeschosse
sind in Hochlochziegelmauerwerk / KSV Mauerwerk 24 cm stark gemauert, vorgesehen.
Die tragenden Zwischenwände werden in Ziegelmauerwerk oder in Kalksand Steinmauerwerk, Mörtelgruppe II, ausgeführt. Die nichttragenden Zwischenwände werden
als Hochlochziegel - Mauerwerk oder Gipsdielenwände (Qualität Q 2) tapezierfertig
hergestellt. Die Haustrennungswände werden zweischalig in schwerem Mauerwerk (KSV)
hergestellt. Schallschutzmatte in der Gebäudetrennfuge.
Lichtschächte:
Kellerfenster, die unterhalb des festgelegten Geländeniveaus liegen, erhalten Lichtschächte
aus Beton- oder Kunststofffertigteilen mit Gitterrost - Abdeckung bis zur Höhe des
vorgesehenen Geländes.
2.
DACHSTUHL
Konstruktion:
Dachstuhl als Satteldach mit zwischen den Sparren liegender Wärmedämmung, plus
Holzfaserplatte 60 mm für den Sommerlichen Wärmeschutz, je nach Erfordernis mit
zusätzlicher Aufsparren – Dämmung. Die Dimensionierung erfolgt nach den statischen
Berechnungen auf der Grundlage der neusten Energieeinspar- Verordnung, so wie der
angestrebten Effizienzklasse. Eindeckung mit der Flachdachpfanne W4v Tonziegel der
Firma Jacobi/ Walther, Farbton: anthrazit. (www.dachziegel.de)
Blecharbeiten:
Dachrinnen, Regenfallrohre, Dachverwahrung sowie eventuelle Kaminverwahrungen in
Titanzinkverblechung.
Dachrand:
An den umlaufenden Dachrändern Dachvorsprung nach Plan mit unterseitiger
Holzverschalung.
3.
HEIZUNGSINSTALLATION
Anlage:
Zentralheizung mit Gas – Therme, deutscher Hersteller nach Wahl der BBC. Die
Rohrleitungen werden in Verbundrohr, Kupfer, PVC oder C - Stahl mit der erforderlichen
Isolierung ausgeführt. Gewinderohren ab dem Zählerplatz, entsprechend den Vorschriften
des örtlichen Versorgungsunternehmens.
Heizflächen:
Fußbodenheizung mit Einzelraumregelung in allen Wohnräumen im UG, EG und OG. Die
Verlegeabstände der Fußbodenheizung richtet sich nach den Berechnungen der Fachfirma.
Die Heizleistung wird nach DIN ausgelegt. Beheizt werden: Sämtliche Aufenthaltsräume EG
und OG sowie UG Zimmer.
4.
ELEKTROINSTALLATION
Allgemein:
Taster und Schalterprogramm der Fa. Jung Serie AS 500 alpineweiss.
Die gesamte Elektroinstallation wird entsprechend den einschlägigen DIN- Normen sowie
den Vorschriften der VDE ausgeführt und gemäß den VDE- Vorschriften geerdet. Sie
umfasst die Lieferung und Montage der Schalter, Anschlüsse und Steckdosen sowie deren
Verkabelung und den Anschluss der Heizungsanlage. Ein Aufputz - Zählerschrank im UG
mit Verteilerfeld sowie den erforderlichen Sicherungsautomaten für die vorgesehene
Installation einschließlich Fehlerschutzstromschalter.
Installation:
Die Verkabelung in den Wohnräumen erfolgt unter Putz. Im Untergeschoss wird die
Verkabelung auf Putz verlegt. Im Haus werden Leerrohre für Fernsehen und Telefone
sternförmig vom UG in die einzelnen Räume verlegt. Die Antennendosen werden komplett
fertig verdrahtet. In die Leerrohre und Leerdosen für Telefon werden Netzwerkleitungen
(CAT 7) eingezogen. Fertige Netzwerk oder Telefondose als Sonderwunsch möglich. Für
die Regelung der Fußbodenheizung werden in den Wohnräumen Aufputz Raumthermostate angebracht. Zur Ausführung kommen moderne weiße Flächenschalter,
deutsches Markenfabrikat nach Wahl der BBC.
An Anschlüssen und Steckdosen sind vorgesehen:
Ausstattung der einzelnen Räume:
Wohn- / Esszimmer:
2 Ausschaltungen
3 Steckdosen
2 Doppelsteckdosen
1 Antennendose
1 Netzwerkleerdose
Kinderzimmer / Büro:
1 Ausschaltung
3 Steckdosen
1 Doppelsteckdose
1 Antennendose
1 Netzwerkleerdose
Schlafzimmer:
1 Kreuzschaltung mit 3 Schaltern
3 Steckdosen
1 Antennendose
Bad:
2 Ausschaltungen
2 Steckdosen
Treppenhaus UG/OG:
1 Wechselschaltung vom Untergeschoss bis Obergeschoss mit einer Wand – und einer
Deckenbrennstelle, 6 Steckdosen.
1 Sprechstelle (1x je Haus) Fabrikat ELCOM oder gleichwertig komplett verkabelt mit
Sprechstelle.
WC/ Bad UG:
1 Ausschaltung
2 Steckdosen
Diele UG:
1 Wechselschaltung
2 Steckdose
1 Netzwerkleerdose
Küche:
1 Ausschaltung
1 Anschluss für Herd
1 Anschluss für Spülmaschine 1 Anschluss für Kühlschrank 1 Anschluss für Umlufthaube
Zimmer (UG):
1 Ausschaltungen
2 Steckdosen
1 Doppelsteckdose
1 Antennendose
1 Netzwerkleerdose
Terrassen :
1 Außensteckdose Spritzwasser- geschützt mit Kontrollschaltung
1 Lampenauslass mit Kontrollschaltung
UG Nebenräume:
1 Ausschaltung
2 Steckdosen
in der Waschküche zusätzlich je 1 Steckdose für Waschmaschine und Trockner
Hauszugang:
Eine einheitliche Außenlampe mit integriertem Bewegungsmelder und Hausnummer.
Sprechanlage: Am Hauseingang wird eine Klingelanlage mit Gegensprechstelle eingebaut
bestehend aus Klingeltaster, Lichttaster und Sprechsieb. Jedes Haus erhält eine
Sprechstelle mit Türöffner. Alle Gebäude werden mit einem separatem BreitbandkabelNetzanschluss / Telekom versorgt.
5.
SANITÄRINSTALLATION
Allgemein:
Der Kaltwasserverteiler ist im Untergeschoss (Technikraum) untergebracht. Die Leitungen
werden in Verbundrohr, Kupfer oder C-Stahl ausgeführt, geräuschdämmend befestigt und
entsprechend isoliert. Die Dimensionierung der Rohre richtet sich nach den Abnahmestellen
und dem vorhandenen Wasserdruck. An den Leitungsenden werden Eckventile bzw.
Wasserhähne zum Anschluss der Abnahmegegenstände montiert. Die Abwasserleitungen
werden in HT- Rohren hergestellt. Senkrechte Fallrohre werden in dB-Rohr (Schallschutz)
hergestellt.
Anschlüsse:
Warm- und Kaltwasserleitungen sind bis an die Verbrauchsstellen des Bades, wie
Badewanne, Dusche und Waschtisch, sowie an die Spüle der Küche und die
Handwaschbecken verlegt. Der Kaltwasseranschluss der Spüle in der Küche wird mit einem
Doppelspindel – Eckventil, zum Anschluss des Geschirrspülers ausgerüstet.
Ausstattung:
Die nachstehenden aufgeführten Sanitärobjekte sind in den Farben weiß ausgewählt,
Fabrikat: Keramikserie Sanibel 3001 (www.sanibel.de)
Badezimmer im OG:
Ein wandhängendes Tiefspül – WC mit Unterputz – Spülkasten und WC – Sitz.
Acryl-Badewanne Körperform mit Duschzone, 1700 mm x 750 mm x 450 mm.
Zugknopf-Ablaufgarnitur, Badebatteriekörper, Wannen Brauseset zweistrahlig.
Duschwanne 900 x800 mm 35 mm tief, Aufputzteil Varox für Dusche.
Brauseset dreistrahlig mit Wandstange 900.
Waschbecken eckig 700x 515 mm, Einlochbatterie.
Badetuchhalter 600 mm
Wannengriff 300 mm
Handtuchhalter 450 mm
Papierrollenhalter offen
WC/ Dusche im UG:
Ein wandhängendes Tiefspül - WC mit Unterputz – Spülkasten und WC – Sitz.
Duschwanne 900 x800 mm 35 mm tief, Aufputzteil Varox für Dusche. Brauseset dreistrahlig
mit Wandstange 900. Waschbecken eckig 700x 515 mm mit normaler Glasur, Einlochbatterie.
Badetuchhalter 600 mm
Handtuchhalter 450 mm
Duschabtrennung: Sanibel 1001 Flügeltüre mit Seitentrennwand in Echtglas.
6.
WOHNUNGSTREPPE
Stahlrohrkonstruktionstreppe mit Holztrittstufen belegt. Mit Handlauf vom UG bis zum OG.
Deutscher Hersteller nach Wahl der BBC.
7.
FENSTER / BALKONTÜREN
Fenster:
Kunststoff – Fenster 3 – Fachverglast mit Mitteldichtungs – System. Hersteller nach Wahl
der BBC. Verglasung UG, 0,7 erhöhter Schallschutz, Sicherheitsklasse RC 1 N. Fenster
entsprechend den Plänen. (Nicht entsprechend den Visualisierungen)
Die bodentiefen Fenster werden auf Brüstungshöhe mit feststehendem Glas oder
Paneelfüllung ausgeführt. Schiebetüren (HSK) sind als Sonderwunsch möglich
Simsen:
Innensimsen an den Fenstern in Granit Serizzo grau, ca. 2cm stark und 3cm Mauer
überdeckend. Die Kellerfenster erhalten keine Innensimsen. Außensimsen in Aluminium,
mit Antidrönbelag .
Rollladen:
Fenster im UG, EG, OG und DG Bedienung der Rollladen mechanisch,
Die Fenster im UG mit Lichtschacht erhalten keine Rollläden.
8.
GIPSERARBEITEN
Innenputz:
Einlagiger Gipsputz/Maschinenputz, an den gemauerten Wänden im EG, OG und DG sowie
im Treppenraum und UG (Q2). Gipsdielenwände werden malerfertig verspachtelt
(Wandputz entfällt). Sämtliche restlichen Wände und Decken im Untergeschoss werden
nicht verputzt. An den Dachschrägen werden Gipskartonplatten (Q2) tapezierfertig
angebracht. In Nassräumen wird mit Kalkzementputz verputzt.
Außenputz:
Wärmedämmverbundsystem entsprechend der Effiziensklasse. Mineralischer Oberputz in
Kratzputzstruktur, Farbe weiß oder leicht getönt, Körnung 2-3 mm. Die Farbgestaltung wird
vom Architekten festgelegt.
9.
UNTERBÖDEN
Estrich:
Im gesamten UG bis OG wird schwimmender Estrich (Zement oder Anhydritgebunden) auf
Trittschall- bzw. Wärmeisolierung verlegt. Die Oberfläche ist eben ab gescheibt zur
Aufnahme der Bodenbeläge. Die Estrich Höhe ist für eine Belags Stärke von 1,5 cm
vorgerichtet.
10. TÜREN
Innentüren:
Holztüren mit Röhrenspan Einlage mit Futter und Bekleidung mit eckigen Kannten in
Weißlack Exclusiv, Weiß deckend oder Holzart Eiche hell oder Macore.
Fabrikat Prüm Modell: TB – DA. (www.tuer.de)
Edelstahl-Drückergarnitur, Hersteller: VBH mit Rundrosette, Bundbartschloss, Bad- und
WC-Türe mit Badezellenverriegelung. (www.vbh.de)
Haustüre:
Aluminium-Haustüre mit zwei verglasten Seitenteilen in 6 Standardfarben.
Hersteller: Groke GmbH, Modell BT – 4. (www.groke.de)
Türrahmen bündig, 3-Riegel-Hakenschloss und Bolzensicherung.
Profilzylinderschloss und Edelstahl Drücker innen, Edelstahl Griffstange außen.
Als Sonderausstattung biometrisches Zutrittskontrollsystem.
11. FLIESENARBEITEN
Fliesen nach Wahl des Käufers zum Materialpreis bis 30,- €/m² inkl. MwSt.
Die Fliesen werden im Dünnbettverfahren verlegt.
Bodenfliesen:
im EG: Küche
im OG: Badezimmer
im UG: WC /Dusche
Wandfliesen:
Die Wände in den Bädern werden Raum hoch gefliest.
Material:
Wand- und Bodenfliesen in den Formaten 30 x 60 mit passenden Sockelfliesen. Die
Ausfugung sämtlicher Fliesenflächen wird in grau hergestellt. Die Dehnfugen werden
dauerelastisch durch Acrylverfugung in den Farben grau oder weiß hergestellt.
Fußbodenkonstruktion auf Dämmschichten neigen zu Verformungen. Diese können zu
Veränderungen der Sockel- oder Randfugen führen. Silikonfugen sind Wartungsfugen und
unterliegen nicht der Gewährleistung.
12. BODENBELÄGE
Bodenbeläge nach Wahl des Käufers zum Materialpreis bis 30,- €/m² inkl. MwSt.,
für alle Wohnräume im UG, EG und OG die nicht gefliest werden.
13. MALERARBEITEN
Wände:
Sämtliche Wände der Wohnräume werden mit Raufaser tapeziert und weiß gestrichen. Die
restlichen Nutzflächen werden mit weißer Innendispersionsfarbe gestrichen.
Decken:
Die Stöße der Plattendecken Im UG, EG und OG und Flur werden malerfertig gespachtelt.
mit Raufaser tapeziert und deckend mit weißer Innendispersionsfarbe gestrichen. Die
Decken und Wände der UG Kellerräume werden weiß gestrichen. Die Böden in den
Kellerräumen erhalten einen Farbanstrich.
Holzteile:
Sichtbare Holzteile im Außenbereich des Daches werden offenporig lasiert.
Stahlteile:
Die Stahlteile wie Treppenkonstruktion Stützen usw. werden lackiert.
14. AUSSENANLAGE/ZUGANG
Garten und Terrassen:
Terrassenbelag und Wege mit Betonpflaster nach Wahl der BBC. Das Gelände um das
Gebäude wird nach Fertigstellung der Bauarbeiten abgeräumt und mit auf der Baustelle
lagerndem Erdmaterial entsprechend den Architektenplänen einplaniert. Die Herstellung der
Böschungen / Abböschungen, erfolgt nach Wahl der BBC. Sämtliche Gartenarbeiten wie
Bepflanzungen und Einsaaten im Gartenbereich sind Sache des Käufers.
Zugang / PKW - Stellplatz:
Der Zuweg zum Gebäude sowie der PKW Stellplatz wird in Wasser- durchlässigem BetonVerbundpflaster auf erforderlichem Unterbau hergestellt.
15. SONDERWÜNSCHE / EIGENLEISTUNGEN / SONSTIGES
Sonderwünsche:
Bau- und Ausbauwünsche, die dem Bauplan oder der Baubeschreibung nicht entsprechen,
sind Sonderwünsche. Diese sind im Kaufpreis nicht enthalten. Bei Differenzen zwischen der
Baubeschreibung und den Plänen geht die Baubeschreibung vor. Die Ausführung von
Sonderwünschen bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Verkäufers. Der
Verkäufer ist zur Erteilung dieser Zustimmung nicht verpflichtet, wenn durch Art und
Umfang der Sonder- wünsche die Durchführung des Gesamt- Bauvorhabens zeitlich oder
technisch gehemmt wird. Der Verkäufer hat einen Anspruch auf angemessene Vergütung
des durch Sonderwünsche entstehenden Mehraufwands. Über die ausgeführten
Sonderwünsche erfolgt eine besondere Abrechnung.
Eigenleistungen:
Die Ausführung von Eigenleistungen bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des
Verkäufers. Der Verkäufer ist zur Zustimmung nicht verpflichtet.
Sonstiges:
Sämtliche Absprachen, Änderungen, Materialbemusterung und sonstiges müssen in
schriftlicher Form über den zuständigen Bauleiter der Firma BBC GmbH Grabenstr. 13,
DE 74379 Ingersheim gestellt und genehmigt werden. Alle anderen Absprachen sind
hinfällig. Der Käufer hat generell die Möglichkeit bei den benannten Herstellern/Firmen,
höherwertige Produkte auszusuchen, der Mehrpreis wird zusätzlich berechnet.
Der Käufer bekommt eine Liste mit den entsprechenden Anschriften der Hersteller / Firmen
für die einzelnen Bemusterungen.
................................, den..................................
..........................................................................
(Unterschrift BBC GmbH)
...............................................................................................................................................
.
(Unterschrift Käufer)
(Unterschrift Käufer)
Document
Kategorie
Immobilien
Seitenansichten
17
Dateigröße
99 KB
Tags
1/--Seiten
melden