close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Flyer-Typisierungsaktion-1-Februar-2015 - Typisieren lassen!

EinbettenHerunterladen
Stefan will leben!
Er hat Blutkrebs und braucht Ihre Hilfe.
Alle 16 Minuten erhält in Deutschland ein Patient die Diagnose Blutkrebs. Unter den Betroffenen sind
zahlreiche Kinder und Jugendliche und auch der 34-jährige Stefan aus Ahaus. Viele benötigen zum
Überleben eine Stammzellspende, finden jedoch keinen passenden Spender.
Um ihm und anderen Patienten zu helfen, planen seine Freunde gemeinsam mit der DKMS Deutsche
Knochenmarkspenderdatei eine Aktion zur Gewinnung neuer potenzieller Stammzellspender. Die
Schirmherrschaft haben Ortsvorsteherin Margret Enste und Bürgermeister Felix Büter übernommen.
Werden Sie Stammzellspender!
REGISTRIERUNG
Sonntag, 01.02.2015
von 11:00 bis 17:00 Uhr
Landhotel Elkemann
Eper Straße 2
48683 Ahaus-Graes
DKMS SPENDENKONTO
Sparkasse Westmünsterland
IBAN DE63 4015 4530 0036 0488 74
BIC WELADE3WXXX
Stichwort: Stefan
Bürgermeister
Felix Büter
Ortsvorsteherin
Margret Enste
www.facebook.de/typisierenlassen
www.typisierenlassen.de
Warum die Stammzellspende
so wichtig ist.
1. Einen geeigneten Stammzellspender für einen Patienten zu
Die Knochenmarkentnahme
finden, ist unglaublich schwer. Entscheidend für die Übertragung
• Unter Vollnarkose wird dem Spender aus dem Beckenkamm
von Stammzellen ist die Übereinstimmung der Gewebemerkmale
(HLA-Merkmale) zwischen Spender und Patient. Diese ist äußerst
selten, da inzwischen über 10.000 verschiedene Gewebemerkmale
ca. 5 % seines Knochenmarks entnommen.
• Innerhalb von zwei Wochen regeneriert sich das Knochenmark
beim Spender.
bekannt sind, die in Abermillionen Kombinationen auftreten können.
• Nach der Entnahme kann für wenige Tage ein lokaler Wund-
2. Über 4,5 Mio. Spender sind mittlerweile bei der DKMS Deutsche
• Zur Knochenmarkentnahme bleibt der Spender für 2 bis 3
schmerz entstehen – ähnlich dem einer Prellung.
Knochenmarkspenderdatei registriert. Dennoch warten viele
Tage im Krankenhaus. Anschließend sollte der Spender nach
Blutkrebspatienten, die eine Transplantation benötigen, ver-
Rücksprache mit der Entnahmeklinik zur Erholung für ein paar
geblich auf einen geeigneten Spender. Daher sind auch Sie so
Tage zu Hause bleiben.
wichtig: Ihre Stammzellen können vielleicht schon morgen
Leben retten.
Die Entscheidung, welches Verfahren zur Stammzellgewinnung
beim Spender angewandt wird, richtet sich nach den Belangen des
3. So werden Sie potenzieller Lebensspender: Voraussetzung ist,
Patienten. Nach Möglichkeit wird auf die Wünsche des Spenders
dass Sie zwischen 18 und 55 Jahre alt und bei guter Gesundheit
Rücksicht genommen. Bei beiden Verfahren werden die anfallen-
sind. Außerdem sollten Sie mindestens 50 kg schwer sein und
den Kosten sowie der Verdienstausfall des Spenders übernommen.
kein starkes Übergewicht haben, d. h. Body Mass Index > 40
(BMI = Gewicht/Körpergröße²). Mit einem Bluttest (nur 5 ml) oder
5. Geldspende: Die Registrierung eines potenziellen Stamm-
alternativ durch einen Wangenabstrich werden Ihre Gewebe-
zellspenders kostet 50 Euro. Deshalb freuen wir uns, wenn
merkmale bestimmt. Zeigen diese eine Übereinstimmung mit
unsere Spender die Kosten ihrer Aufnahme ganz oder teilweise
denen eines Patienten, folgen weitere Tests.
übernehmen. Da dies jedoch nicht allen möglich ist, benötigen
wir dringend Geldspenden, um die Datei der DKMS weiter
4. Die Stammzellen befinden sich in hoher Anzahl im Knochen-
auszubauen.
mark des Beckenkamms. Werden Sie als einer der wenigen
ermittelt, die vielleicht Leben retten können, gibt es zwei ver-
6. Weitere Informationen erhalten Sie vor Ort, unter
schiedene Verfahren, Stammzellen zu spenden:
www.dkms.de oder direkt bei der DKMS.
Die periphere Stammzellentnahme
(wird in 80 % der Fälle angewandt)
• Dem Spender wird über 5 Tage der Wachstumsfaktor G-CSF
verabreicht, der auch natürlich im Körper vorhanden ist.
Dieses Medikament steigert die Anzahl der Stammzellen
im peripheren Blut, die dann über ein spezielles Verfahren
direkt aus dem Blut gewonnen werden.
• Während der Gabe des Medikaments können grippeähnliche
Symptome auftreten.
• Es ist kein stationärer Aufenthalt notwendig.
• Dieses Verfahren wird bei der DKMS seit 1996 angewandt.
DKMS
Deutsche Knochenmarkspenderdatei
gemeinnützige Gesellschaft mbH
Kressbach 1, 72072 Tübingen
T 0 70 71 9 43 - 0 F 0 70 71 9 43 - 1499
post@dkms.de
Langzeitnebenwirkungen sind nach dem heutigen
www.dkms.de
Stand: Juli 2014
Forschungsstand nicht belegt.
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
9
Dateigröße
384 KB
Tags
1/--Seiten
melden