close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Architektur Biennale Chicago 2015

EinbettenHerunterladen
Veranstaltungsort:
Bomann-Museum Celle
Schloßplatz 7
29221 Celle
www.bomann-museum.de
Und dann war plötzlich Krieg …
… was wir aus dem Ersten Weltkrieg
für den Frieden lernen können
Organisation:
Philipp Kreisz
Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Niedersachsen
Theaterstraße 3
30159 Hannover
Tel.: 0511 357708 -31
Fax: 0511 357708 - 40
E-Mail: niedersachsen@fes.de
Montag, 13. Oktober 2014 in Celle
Verantwortlich:
Urban Überschär
Leiter des Landesbüros Niedersachsen
der Friedrich-Ebert-Stiftung
Internet: www.fes.de/niedersachsen
Facebook: FES-Niedersachsen
Twitter: FES_Nds
© Fotos: dpa Picture Alliance
Bei Fragen zur barrierefreien Durchführung
der Veranstaltung wenden Sie sich bitte vor
der Veranstaltung an uns.
Landesbüro Niedersachsen
19.00 Uhr
Begrüßung
vor genau 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg, der zu
Recht als „Ur-Katastrophe“ des 20. Jahrhunderts gilt. Dieser
Krieg sprengte nicht zuletzt aufgrund der neuen technischen
Möglichkeiten alle bisherigen Maßstäbe von kriegerischen
Auseinandersetzungen und zeichnete sich vor allem durch
große Brutalität und Grausamkeit aus. In den Jahren von 1914
bis 1918 starben Schätzungen zufolge rund 17 Millionen
Menschen. Dieser Krieg brachte aber nicht nur millionenfaches Leid und Sterben mit sich, sondern führte darüber hinaus
auch zum Scheitern der Weimarer Republik, zum Erstarken
des Nationalsozialismus und damit in letzter Konsequenz auch
zum Zweiten Weltkrieg.
Urban Überschär
Leiter des Landesbüros Niedersachsen
der Friedrich-Ebert-Stiftung
19.05 Uhr
Grußwort
Dr. Kathrin Panne
stellv. Museumsleiterin
des Bomann-Museums Celle
Einführung
Prof. Rolf Wernstedt
Landtagspräsident a.D.
Vortrag
Der große Krieg 1914 -1918
In diesem Gedenkjahr stehen die beiden großen Kriege des
vergangenen Jahrhunderts im Fokus der historischen wie auch
der öffentlichen Auseinandersetzung. In diesem Zusammenhang finden allerdings die zahlreichen Friedensbemühungen,
die es auch gegeben hat, meist weniger Beachtung. Wir wollen das „Jubiläumsjahr“ daher auch dazu nutzen, diesen
A­spekt der Geschichte genauer herauszuarbeiten und entsprechende Lehren aus dem Ersten Weltkrieg für Gegenwart
und Zukunft zu ziehen.
Wie konnte es überhaupt zu einem solchen „Weltenbrand“
kommen? Wie stellt sich die Situation im Jahr 2014 in Europa
und der Welt dar? Ist Frieden angesichts der zahlreichen bewaffneten Konflikte weltweit überhaupt vorstellbar? Wie
könnte eine globale Friedenspolitik aussehen, die Kriege verhindert?
Diese und viele weitere Fragen wollen wir mit Ihnen und mit
unseren Gästen auf dem Podium diskutieren. Dazu laden wir
Sie herzlich ein.
Prof. Dr. Herfried Münkler
Lehrstuhl Theorie der Politik an der
Humboldt Universität zu Berlin
19.50 Uhr
Podiumsdiskussion und
Diskussion mit dem Publikum
Chaja Boebel
IG Metall Bildungsstätte Berlin-Pichelsee
Prof. Dr. Herfried Münkler
Maximilian Schmidt, MdL
Historiker und Politologe
Prof. Rolf Wernstedt
Moderation: Cosima Schmitt
Journalistin DIE ZEIT
21.00 Uhr
Ende der Veranstaltung und Ausklang
PROGRAMM
Sehr geehrte Damen und Herren,
Büro Niedersachsen
Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Niedersachsen
Theaterstraße 3
30159 Hannover
Fax: 0511 357708-40
E-Mail: niedersachsen@fes.de
www.fes.de/niedersachsen
Friedrich-Ebert-Stiftug
Landesbüro Niedersachsen
Theaterstraße 3
30159 Hannover
Antwort
Veranstaltung: „Und dann war plötzlich Krieg …“
… was wir aus dem Ersten Weltkrieg für den Frieden lernen können
am Montag, 13. Oktober 2014, 19.00 Uhr im Bomann-Museum Celle, Schloßplatz 7, 29221 Celle
Ich nehme verbindlich teil:
Name/Vorname:
Straße:
PLZ und Ort:
Telefon/Fax:
Ich möchte in Zukunft digital über Ihre Angebote informiert werden:
E-Mail:
Ich melde an meiner statt/zusätzlich an:
Name/Vorname:
Straße:
PLZ und Ort:
Telefon/Fax:
E-Mail:
Falls erforderlich, ändern und/oder ergänzen Sie bitte Ihre Kommunikationsanschriften.
Friedrich-Ebert-Stiftung e.V.
Landesbüro Niedersachsen
Theaterstraße 3, Haus A
30159 Hannover
Telefon:0511 357708-30
Telefax: 0511 357708-40
E-Mail: niedersachsen@fes.de
http://www.fes.de/niedersachsen
Commerzbank Bonn
IBAN: DE 49 3804 0007 0121 8759 00
BIC: COBADEFFXXX
Vorsitzender:
Ministerpräsident a. D. Kurt Beck
Geschäftsführendes Vorstandsmitglied:
Dr. Roland Schmidt
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
15
Dateigröße
457 KB
Tags
1/--Seiten
melden