close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

FVM- Classic UI - anevis solutions

EinbettenHerunterladen
Monatsbericht zur Vermögensverwaltung
08. Januar 2015
FVM- Classic UI
ANLAGESTRATEGIE
VERMÖGENSSTRUKTUR
Ziel des Sondervermögens ist es, den Anlegern eine klassische und
ausgewogene Strategie mit möglichst stetiger Wertentwicklung zu
bieten.
Der Anlageprozess folgt den Grundsätzen einer klassischen
Vermögensverwaltung. Durch eine breite Risikostreuung über die
traditionellen Anlageklassen mit Schwerpunkt Aktien/Renten wird
eine gute Balance zwischen der Erwirtschaftung laufender Erträge
und dem Substanzerhalt angestrebt.
Der Aktienanteil soll maßgeblich in etablierte internationale
Standardwerte investiert werden, die im Rahmen einer breiten
Branchenstreuung ausgewählt werden. Bei den Renten hat die
Streuung nach Schuldnern Priorität.
Aktien
Edelmetalle
Liquidität
45,3%
5,7%
6,3%
Renten
Immobilien
41,3%
2,0%
WERTENTWICKLUNG
Zeitraum
absolut
lfd. Jahr
2014
2013
2012
2011
2010
seit Auflage
1 Jahr
3 Jahre
5 Jahre
0,76%
4,95%
1,66%
5,20%
-2,72%
8,47%
24,48%
5,46%
11,64%
18,11%
5,46%
3,73%
3,38%
annualisiert
Berechnung der Wertentwicklung nach BVI-Methode. Historische Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Entwicklung.
Wertentwicklung in %
Kommentierung Wertentwicklung
Rücknahmepreis: 61,20 Euro
Der Erfolgsfaktor 2014: Internationale Ausrichtung
Mit einer Wertentwicklung von 4,95% schließt das Portfolio das
turbulente Jahr 2014 ab. Im Berichtsmonat erfolgte am Ende noch
ein kleiner Rücksetzer, nachdem zum Monatsbeginn ein neuer
Höchststand erklommen wurde. Für die erfreuliche Jahresbilanz ist
vor allem unser international breit ausgerichteter Aktienanteil
verantwortlich. Mit einer Performance von über 10% (brutto) liegt
„unsere Aktienrendite“ in diesem Jahr deutlich über dem Ergebnis
des deutschen Aktienbarometers DAX von +2,65%. Im Vorjahr
überstrahlte der DAX noch die übrigen Weltbörsen. Das Ergebnis
des Rentenanteils lag bei 2,6% (brutto). Dieser Wert wurde zuletzt
durch die schwächere Norwegische Krone geschmälert. Der
Edelmetall-Sektor mit den beiden Gold-Sondervermögen legte in
2014 um 3,3% zu.
FVM- Classic UI
STRATEGIE UND DISPOSITION
Der Jahrgang 2014: Turbulent bis zum letzten Handelstag
Die Hoffnung auf vorweihnachtliche Ruhe blieb an den Kapitalmärkten
unerfüllt. Der Dezember reihte sich bis zum letzten Tag in das bisherige
Verlaufsmuster des schwankungsreichen Jahrgangs ein. Gerade das deutsche
Aktienbarometer DAX verdeutlicht die Wechselbäder erneut auf unrühmliche
Weise: Nachdem Ende November die 10.000er Marke erneut gestreift wurde,
ging es zur Monatsmitte bis auf 9.250 Punkte abwärts, bis erneut eine Erholung
einsetzte. Mit einem Stand von 9.805 Punkten und einem Plus von 2,65%
beendet der Deutsche Aktienindex das nervenzehrende Jahr 2014 und hat
insbesondere im Vergleich mit den US-Börsen das Nachsehen. Im Gegensatz
zum Vorjahr entwickelte sich somit ein international breit diversifiziertes
Portfolio nicht nur schwankungsärmer, sondern auch besser als der deutsche
Leitindex, der sich auf Grund seiner einseitigen Struktur oftmals mit extremen
Spitzen in beiden Richtungen hervorhebt.
Die Gründe für die neuerliche Verunsicherung sind maßgeblich in zwei
Ursachen zu finden: Der Ölpreis setzte im Dezember mit einem weiteren
Abschlag von 20% ungebremst seinen freien Fall fort. Das Fass Rohöl (159 Liter)
der Qualität „Brent“ kostete zum Jahresende noch 57 US-Dollar und somit
gerade einmal die Hälfte des Preises zum Jahresbeginn. Was sich zunächst
positiv anhört, forciert in der weiteren Konsequenz die Deflationssorgen, und
für Erdöl exportierende Länder ist dieser Preis ein wirtschaftliches Desaster.
Russland mit seinen wichtigsten Exportgütern Öl und Gas bekommt diese
Verwerfungen bereits mit voller Wucht zu spüren. Die Devisenreserven
schwinden, und die Anleger ziehen ihre Guthaben ab, was im Dezember zu
einem Ausverkauf des Rubels führte. Die Folgen der Verunsicherung zeigen sich
aber auch durch Kursabschläge etwa bei Anleihen aus Energie exportierenden
Schwellenländern oder Unternehmen des Energiesektors.
Am vorletzten Handelstag des Jahres sorgten auch die Nachrichten aus
Griechenland für ein Aufflammen der Euro-Krisenängste. Die vorgezogenen
Präsidentschaftswahlen scheiterten, und somit stehen für den 25. Januar
Neuwahlen an. Das Linksbündnis Syriza liegt derzeit in den Meinungsumfragen
vorn. Der Chef Alexis Tsipras verspricht populistisch, dass er die Troika aus dem
Land jagen werde und erreicht damit den Nerv des durch Sparmaßnahmen
zermürbten griechischen Volkes. Dennoch könnte sich das Kalkül Tsipras, dass
die Euro-Partner weiter erpressbar sind, als trügerisch erweisen. Für viele
Experten hat ein Exit Griechenlands seinen Schrecken verloren.
Strategie und Dispositionen
Mit der Aufstockung der beiden bestehenden Wasser-Themenfonds, dem Kauf
des Maschinenbauers Krones (siehe grauer Kasten) und dem Verkauf des
Segments Übernahmen wurden die bereits im Vormonat beschriebenen
strategischen Entscheidungen des Anlageausschusses umgesetzt. Darüber
hinaus nahmen wir anteilig Gewinne mit, insbesondere bei einigen US-Titeln
mit überragenden Zuwächsen: Apple, Dow Chemical, Fedex, Novartis, Johnson
& Johnson. Im Gegenzug stockten wir die zuletzt schwächeren deutschen
Dividendentitel BASF und Deutsche Post auf.
Auch 2015 sind gute Nerven erforderlich
Mit den geopolitischen Risiken, den Verwerfungen am Energiemarkt und der
Wachstumsschwäche Europas sind politische Unsicherheiten und ökonomische
Unwägbarkeiten vorprogrammiert. Gerne würde ich einen präziseren Ausblick
abgeben, aber angesichts der Großwetterlage halten wir eine seriöse Prognose
für problematisch. Dennoch, vielleicht aber auch gerade deshalb planen wir,
den bewährten Kurs fortzusetzen und die präferierte Investition in
Unternehmen (Aktien) beizubehalten.
Ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2015 wünschen Ihnen
Ihr Claus Walter und das Team der FVM
Monatsbericht zur Vermögensverwaltung
08. Januar 2015
Die Krones AG – Weltmarktführer in der
Nische
Wie kommt das Bier in die Flasche? Mit dieser Frage
begann die Erfolgsgeschichte der Krones AG mit Sitz
im oberpfälzischen Neutraubling. Denn der
Maschinenbauer hat sich mit seinen Antworten auf
diese Frage zu einem weltweit führenden Hersteller
für Maschinen und hochautomatisierte Anlagen für
die Prozess-, Abfüll- und Verpackungstechnik
entwickelt. Ursprünglich waren Getränkehersteller
die Hauptabnehmer. Inzwischen hat das
Unternehmen seine Kundenbasis enorm verbreitert.
Zum Abnehmerkreis zählen die
Nahrungsmittelindustrie sowie die chemische,
pharmazeutische und kosmetische Industrie.
Darüber hinaus versteht sich die Krones AG mit
12.500 Mitarbeitern als Rundum-Partner für ihre
Kunden, die über den reinen Bau von Anlagen hinaus
mit Verfahrens-, Intralogistik- und
Informationstechnik versorgt werden.
Die Zahlen belegen eindrucksvoll die stetige
Aufwärtsentwicklung des Nischenunternehmens, das
zu knapp 52 Prozent der Familie Kronseder gehört.
2013 betrug der Konzernumsatz rund 2,8 Milliarden
Euro, im laufenden Jahr legte der Umsatz nach neun
Monaten um rund sechs Prozent zu. Ein Ausweis für
die finanzielle Solidität ist ferner die
Eigenkapitalquote von 41,4 Prozent sowie die
steigende Vorsteuermarge von 7,5 Prozent. Dadurch
ist garantiert, dass das Unternehmen in Zukunft
krisenfest bleibt.
Auch die Aktionäre haben ihre Freude daran. Denn
die Krones-Aktie, die im M-Dax notiert ist, weist eine
stetige Kursentwicklung und eine solide Dividende
aus. Wir sind daher überzeugt, dass die Krones-Aktie
auf Basis der soliden Finanz- und Kapitalstruktur
sowie dem starken Einfluss der Inhaberfamilie ideal
in unser Aktiensegment Maschinenbau passt.
Thomas Zipfel
FVM- Classic UI
VERMÖGENSÜBERSICHT
Monatsbericht zur Vermögensverwaltung
08. Januar 2015
AKTIEN (45,35%)
SEGMENT / WERTPAPIER
ANTEIL
SEGMENT / WERTPAPIER
Aktien-Indexsegment
11,04%
ANTEIL
KRONES AG Inhaber-Aktien o.N.
0,64%
iShares PLC-S&P 500 UC.ETF DIS Registered Shares o.N.
2,95%
GEA Group AG Inhaber-Aktien o.N.
0,58%
db x-tr.MSCI EM Asia Idx. ETF Inhaber-Anteile 1C o.N.
2,85%
Schindler Holding AG Inhaber-Part.sch. SF -.10
0,52%
iShares DAX UCITS ETF DE Inhaber-Anteile
2,16%
Pharma, Gesundheit
2,68%
iShares EURO STOXX 50 U.ETF DE Inhaber-Anteile
1,91%
Novartis AG Namens-Aktien SF 0.50
0,79%
iSh.STOXX Europe 600 U.ETF DE Inhaber-Anteile
1,19%
Johnson & Johnson Registered Shares DL 1
0,71%
Automobil, Flugzeugbau
2,33%
Roche Holding AG Inhaber-Genußscheine o.N.
0,65%
Daimler AG Namens-Aktien o.N.
0,87%
Novo-Nordisk AS Navne-Aktier B DK -.20
0,53%
Hyundai Motor Co. Ltd. Reg.Shs (NV)(GDRs) 1/2/SW5000
0,67%
Rohstoffe
0,75%
Continental AG Inhaber-Aktien o.N.
0,58%
BGF - World Mining Fund Act. Nom. Classe A 2 o.N.
0,40%
Tesla Motors Inc. Registered Shares DL-,001
0,21%
Exxon Mobil Corp. Registered Shares o.N.
0,34%
Banken
0,61%
Sonderthema: Agrar- und Forstwirtschaft
1,41%
UniCredit S.p.A. Azioni nom. o.N.
0,61%
DWS Invest-Global Agribusiness Inhaber-Anteile FC o.N.
0,71%
Bau, Baustoffe
1,26%
Pictet - Timber Namens-Anteile I EUR o.N.
0,70%
Bilfinger SE Inhaber-Aktien o.N.
0,75%
Sonderthema: Emerging Markets
1,54%
STO AG Inhaber-Vorzugsakt. o.St.o.N.
0,51%
db x-tr.MSCI Emer.Mkts.Idx.ETF 1C
1,54%
Chemie
2,24%
Sonderthema: Infrastruktur
1,88%
BASF SE Namens-Aktien o.N.
1,24%
DWS Invest Global Infrastructure FC
1,88%
Dow Chemical Co.. The Registered Shares DL 2.50
1,01%
Sonderthema: Wasser
2,50%
EDV, Informationstechnologie
2,80%
Pictet - Water Namens-Anteile I o.N.
1,65%
SAP AG Inhaber-Aktien o.N.
0,80%
JB Multipart.-Ro.Sam Sus.Water Actions au Porteur C o.N.
0,85%
Microsoft Corp. Registered Shares DL-,00000625
0,78%
Telefon, Telekommunikation
1,01%
QUALCOMM Inc. Registered Shares DL -.0001
0,63%
Vodafone Group PLC Registered Shares DL 0.2095238
1,01%
Google Inc. Reg. Shares Class A DL -.001
0,59%
Transport, Logistik
2,65%
Elektro
1,17%
Deutsche Post AG Namens-Aktien o.N.
1,46%
Siemens AG Namens-Aktien o.N.
0,63%
Fedex Corp. Registered Shares DL -.10
1,19%
General Electric Co. Registered Shares DL -.06
0,54%
Unterhaltung, Touristik
3,12%
Handel, Konsum
2,39%
Disney Co.. The Walt Registered Shares DL -.01
1,18%
Nestlé S.A. Namens-Aktien SF -.10
1,00%
Apple Inc. Registered Shares o.N.
1,11%
Industria de Diseño Textil SA Acciones Port. EO 0,03
0,53%
Amazon.com Inc. Registered Shares DL -.01
0,83%
LVMH Moet Henn. L. Vuitton SA Actions Port. (C.R.) EO 0,3
0,50%
Versicherungen
1,57%
adidas AG Namens-Aktien o.N.
0,37%
Allianz SE vink.Namens-Aktien o.N.
0,85%
Maschinenbau
2,39%
Münchener Rückvers.-Ges. AG vink.Namens-Aktien o.N.
0,71%
Linde AG Inhaber-Aktien o.N.
0,65%
FVM- Classic UI
VERMÖGENSÜBERSICHT
Monatsbericht zur Vermögensverwaltung
08. Januar 2015
RENTEN (41,31%)
SEGMENT / WERTPAPIER
ANTEIL
SEGMENT / WERTPAPIER
ANTEIL
Hochzins-Anleihen
1,30%
Fresenius Finance 14/19
1,11%
Zantke Euro High Yield AMI Inhaber-Anteile I(a)
0,65%
Grenke Fin. PLC EO-MTN 12/16
1,10%
Pictet-Global Emerging Debt Namens-Anteile HI EUR o.N.
0,65%
Petrobras Fin.Int. EO-Notes 11/18
1,04%
Pfandbriefe
2,15%
Peugeot MTN 13/18
0,96%
iShares III-Euro Cov.Bd UC.ETF Bearer Shares (Dt. Zert.) o.N.
2,15%
Enel Fin.Int. MTN 11/15
0,82%
Rentenfonds diversifiziert
2,22%
Grenke Fin. MTN 14/17
0,80%
DWS Invest - Euro-Bonds(Short) Inhaber-Anteile FC o.N.
2,22%
Sixt SE Anl. 14/20
0,70%
Staatsanleihen
7,66%
e.on EO-MTN 08/15
0,66%
Nordrhein-Westf.Städteanl. 14/18
1,62%
Volkswagen Intl Finance EO-MTN 09/15
0,65%
Nordrhein-Westf. LSA 11/15 - Floater
1,57%
GE Cap.Europ.Fd. MTN 12/15
0,64%
Bank Nederlandse Gem. MTN 09/15
1,08%
SAP AG EO-MTN 10/17
0,57%
Bundesanleihe v.10/20
0,62%
BSH Bosch u. Siemens Anl. 13/20
0,56%
Bundesrep.Deutschland Anl.v.2010(2020)
0,62%
Conti-Gummi Fin.EO-MTN 13/17
0,56%
Bundesobl.v.14/19 S.168
0,55%
Volkswagen Leasing 14/17
0,54%
Bundesobl.v.11/16 S.161
0,54%
Lufthansa EO- MTN 14/19
0,53%
Bundesobl.v.12/17 S.162
0,54%
EnBW EO-MTN 09/15
0,44%
Bundesobl.v.13/18 S.165
0,54%
Währungsanleihen
2,77%
Staatsanleihen - Euro
3,23%
Kommunalb.AS NOK-MTN 12/17
1,13%
Republik Italien EO-B.T.P. 12/15
2,15%
Kommunalb. AS NOK-MTN 11/16
0,86%
Portugal 05/15
1,08%
Kommunalb.AS NOK-MTN 11/15
0,78%
Staatsanleihen - Inflation
1,41%
Währungsanleihen - EM
1,47%
Bundesanl. Inflation 09/20
1,41%
Pictet-Emerg.Local Curr.Debt Namens-Anteile I o.N.
1,47%
Unternehmensanleihen
Wandelanleihen / Genussscheine
2,39%
Zantke EO Corporate Bonds AMI Inhaber-Anteile I(a)
16,70%
2,77%
DWS Hybrid Bond Fund Inhaber-Anteile FC
1,84%
Otto (GmbH & Co. KG)12/17
1,16%
Bayer AG FLR-Sub.Anl. 14/20-75
0,55%
Sixt SE Anl.10/16
1,11%
EDELMETALLE (5,73%)
SEGMENT / WERTPAPIER
ANTEIL
Gold
5,73%
ZKB Gold ETF Inhaber-Anteile A EUR o.N.
3,08%
SEGMENT / WERTPAPIER
JB Prec.M.Fd-JB Physic.Gold Fd Inhaber-Anteile AX EUR o.N.
ANTEIL
2,65%
IMMOBILIEN (1,98%)
SEGMENT / WERTPAPIER
ANTEIL
Immobilienfonds
1,98%
grundbesitz europa Inhaber-Anteile RC
1,58%
LIQUIDITÄT (6,25%)
SEGMENT / WERTPAPIER
UniImmo: Europa Inhaber-Anteile
ANTEIL
0,40%
FVM- Classic UI
STAMMDATEN IM ÜBERBLICK
ISIN / WKN
Kategorie
Auflegungsdatum
Investmentgesellschaft
Fondsberater
Verwahrstelle
Geschäftsjahr
Ertragsverwendung
DE000A0NFZR1 / A0NFZR
Mischfonds flexibel
21.07.2008
Universal-Investment GmbH
Freiburger Vermögensmanagement
GmbH
Hauck & Aufhäuser
Privatbankiers KGaA
01. April – 31. März
thesaurierend
Monatsbericht zur Vermögensverwaltung
08. Januar 2015
Ausgabeaufschlag
Verwaltungsvergütung p.a.
Verwahrstellenvergütung p.a.
Beratervergütung p.a.
Erfolgsvergütung p.a.
5,00% (entfällt für FVM-Kunden)
0,20% eff.
0,08% eff. zzgl. 19% MwSt.
1,00%
10% der vom Fonds
erwirtschafteten Rendite über dem
Referenzwert (5% p.a. mit "High
Watermark" der letzten 5 Jahre).
Gesamtkosten (TER)
1,38% (bezogen auf vergangenes
Geschäftsjahr)
Chancen
Risiken
• Verminderung der Wertschwankungen durch Streuung über die
traditionellen Anlageklassen in eine Vielzahl von Einzelwerten.
• Aktives Risikomanagement durch strategische
Vermögensaufteilung nach einem disziplinierten Anlageprozess.
• Professionelles Portfolio Management durch langjährige
Erfahrung.
• Teilnahme an positiven Wertentwicklungen aus Aktien- ,
Anleihen- und Währungskursen.
• Die Wertentwicklung des Fonds wird insbesondere durch markt-,
branchen- und unternehmensbedingte Kursveränderungen
beeinflusst, aus denen sich Chancen und Risiken ergeben.
Die Anlage in FVM-Classic UI eignet sich, wenn Sie...
• eine ausgewogene Anlage im Charakter einer klassischen
Vermögensverwaltung, mit einem transparenten
Investmentprozess, anstreben.
• Emittenten-, Ausfall-, Länderrisiko ist gegeben.
• In besonderen Einzelfällen kann es bei Immobilienfonds zu
einem Liquiditätsrisiko kommen, d.h. die Anteile sind für einen
bestimmten Zeitraum nicht veräußerbar.
• Wechselkursrisiken aufgrund Anlagen, die auf Fremdwährung
lauten.
• Der Anteilswert kann unter den jeweiligen Kaufpreis der Anlage
fallen. Das Sondervermögen weist das Risiko erhöhter Volatilität
auf, d.h. in kurzen Zeiträumen kann der Anteilspreis stärker
schwanken.
• ein wachstumsorientierter Anleger sind mit Ertragserwartungen über dem Kapitalmarktzins. Erträge sollen aus
Aktien- und Währungschancen generiert werden. Sicherheit und
Liquidität stellen Sie unter die Ertragsaussichten.
Die Anlage in FVM-Classic UI eignet sich nicht, wenn Sie...
• Ihr Kapital langfristig anlegen möchten.
• Ihr Kapital kurz- oder mittelfristig anlegen wollen.
• keine Schwankungen Ihres Vermögens akzeptieren.
• einen festen Ertrag generieren wollen.
Rechtliche Hinweise
Aktuelle Information Berechnung der Wertentwicklung
Dieses Fondsportrait dient ausschließlich Informationszwecken für unsere
Mandanten und Geschäftsfreunde über die aktuelle Entwicklung und
Struktur des FVM-Classic UI und stellt keine Aufforderung zum Kauf oder
Verkauf von Fondsanteilen dar. Alleinige Grundlage für den Anteilserwerb
sind die Verkaufsunterlagen (Wesentliche Anlegerinformationen,
Verkaufsprospekt und Jahres- bzw. Halbjahresbericht), die kostenlos bei der
Freiburger Vermögensmanagement GmbH (FVM) oder auch unter
www.freiburger-vm.de erhältlich sind.
Ergänzende Hinweise für die Vermögensverwaltung
Dieser Fondsreport umfasst ausschließlich das Sondervermögen FVMClassic UI. Weitere Vermögenswerte eines Verwaltungsmandates und
dessen Entwicklung sind hier nicht berücksichtigt!
Berechnung der Wertentwicklung
Beim Erwerb über die FVM bzw. deren Partnerbanken entfällt der
Ausgabeaufschlag. Weitere individuelle Kosten können durch Ihre
Depotbank entstehen und die Wertentwicklung mindern.
Orientierungsgrößen: Depotgebühren ca. 0 – 0,15 % p.a., einmalige
Transaktionskosten in Höhe von ca. 0 - 0,3 %. Historische
Wertentwicklungen lassen keine Rückschlüsse auf ähnliche Entwicklungen
in der Zukunft zu. Diese sind nicht prognostizierbar. Umfassende
Risikohinweise entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt. Dieser
Fondsreport wurde von der FVM mit großer Sorgfalt erstellt, dennoch kann
die FVM sowie die anevis solutions GmbH keine Gewähr für die Richtigkeit
und Vollständigkeit der hier angegebenen Informationen übernehmen. Alle
angegebenen Daten sind vorbehaltlich der Prüfung durch die
Wirtschaftsprüfer zu den jeweiligen Berichtsterminen.
Freiburger Vermögensmanagement GmbH
Bertoldstraße 53 • 79098 Freiburg
Telefon 0761 21 71 071
info@freiburger-vm.de • www.freiburger.vm.de
Document
Kategorie
Automobil
Seitenansichten
11
Dateigröße
402 KB
Tags
1/--Seiten
melden