close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Kaiseringen - Strassberg

EinbettenHerunterladen
Straßberger
Mitteilungen
Nummer 1/2
9. Januar 2015
www.Straßberg.de
Musikverein Straßberg
Christbaumsammlung
am Samstag, 10.01.2015
ab 8.00 Uhr in Straßberg und Kaiseringen
2015
Seite 2
Amtsblatt Straßberg vom 9. Januar 2015
B e re i t s c h a f t s d i e n s t e
Notruf
Feuerwehr / Notarzt / Notfall:
Krankentransport:
Polizei:
Polizeirevier Albstadt
Polizeiposten Winterlingen
Stromversorgung EnBW
Wasserversorgung
112
1 92 22
110
07432 / 9550
Fax: 07432 / 955109
07434 / 93900
0800 / 3629477
Fax: 0751 / 3638553
0173/3064384 oder 0173/7126560
Nummer 1/2
Dr. Andrea Metzger, 72479 Straßberg, Mühlstr. 41,
Tel. 07434/,316030 Fax. 07434/316026
Samstagssprechstunde 12.00-14.00 Uhr
11.01.2015
Tierärztliche Praxis Dr. R. Alberta, 72469 Meßstetten,
Obere Steinrinne 9, Tel. 07431/62795
Die Veröffentlichung der Notdienste erfolgt ohne Gewähr.
Sozialstation St. Vinzenz
Einsatzleitung Ebingen, Tel. 07431 / 72772
Einsatzleitung Nachbarschaftshilfe Straßberg
Frau Bopp, Hirtengasse 6/1, Tel. 07434 / 8303
Essen auf Rädern
Ärztlicher Bereitschaftsdienst
Ansprechpartnerin: Frau Bopp, Hirtengasse 6/1, Tel. 07434 / 8303
Straßberg und Umgebung:
Montag bis Freitag:
19.00 – 08.00 Uhr
Samstag, Sonn- und Feiertag
08.00 – 08.00 Uhr
Zollernalb Klinikum Albstadt,
07431 / 990
Friedrichstraße 39, 72458 Albstadt
Zollernalb Klinikum Balingen,
07433 / 90920
Tübinger Straße 30, 72336 Balingen
Zentrale Notfallpraxisnummer:
01801/929246
(20 Cent pro Anruf Festnetz, mobil max. 60 Cent pro Anruf )
Pflegeberatung in Albstadt und Umgebung
Fachärztlicher Bereitschaftsdienst
Die diensthabenden Ärzte für den fachärztlichen Notfalldienst
führen keine Hausbesuche durch.
Augenarzt:
0180 / 1 92 93 40
Hals-, Nasen-, Ohrenarzt:
0180 / 1 92 93 41
Kinderarzt:
0180 / 1 92 93 42
oder
Samstag, 10.01.2015
Dr. med. Fernandez, 72336 Balingen, Bahnhofstr. 21,
Tel. 07433/21103, Fax. 07433/2701222
Sonntag, 11.01.2015
Dr. med. Koch, 72458 Albstadt, Untere Vorstadt 7,
Tel. 07431/5204, Fax. 07431/53234
Zahnärztlicher Bereitschaftsdienst
- nur für Notfälle von 10.00 – 11.00 Uhr und 16.00 – 17.00 Uhr
(14 Cent/min; Mobilfunkpreise max. 42 Cent/min; Bandansage)
01805 / 91 16 90
Notdienst der Apotheken
nach offiziellem Ladenschluss (samstags ab 13.00 Uhr)
09.01.2015
Apotheke im Albcenter Ebingen, 72458 Albstadt-Ebingen,
Sonnenstr. 30, Tel. 07431/937660, Fax. 07431/937666
10.01.2015
Alb-Apotheke Sonnenbühl, 72820 Sonnenbühl-Undingen,
Erpfingerstr. 4, Tel. 07128/2334 Fax. 07128/3331;
Straßberger Apotheke, 72479 Straßberg (Hohenzollern),
Kirchstr. 19, Tel. 07434/3036 Fax. 07434/3158055
11.01.2015
Bära-Apotheke Nusplingen, 72362 Nusplingen, Kapellentorstr. 8,
Tel. 07429/91150, Fax. 07429/91151;
Jupiter-Apotheke Bitz, 72475 Bitz ,Kirchstr. 16,
Tel. 07431/9353030, Fax. 074319353031
Tierärztlicher Notfalldienst
10./11.01.2015
Dr. A. Busch, 72488 Sigmaringen, Bittelschießer Str. 7,
Tel. 07571/13654
Auto-Tel. 0161/1704224;
Beratung für hilfe- und pflegebedürftige Menschen
Stadt Albstadt, Marktstr. 35, 72458 Albstadt
Öffnungszeiten:
Montag-Freitag
09.30-11.30 Uhr und
Donnerstag
16.00-18.00 Uhr
Um Terminvereinbarung wird gebeten.
Telefon 07431/160-2514 und 160-2515
Kinderbetreuung durch Tagesmütter
Infos zur Kinderbetreuung durch Tagesmütter unter
Tel. 07431 / 9353231
Rathaus Albstadt, Marktstraße 35, Zimmer 004
Donnerstag:
16.00 – 17.30 Uhr
Freitag:
09.00 - 10.30 Uhr
silvia.gmelin@jugendfoerderverein-zollernalbkreis.de
Gift-Notruf-Zentrale
0761 / 19240
Wohngift-Telefon
0800 / 7293600
Telefonseelsorge
Tag und Nacht erreichbar: Tel. 0800 / 1 11 01 11
Landwirtschaftliche Familienberatung
Landwirtschaftliche Familienberatung der Kirchen in Baden e.V.,
Beratungsstelle in Schloßstraße 22 , 88605 Meßkirch,
Tel. 07575 / 4898
Cannabis-Sprechstunde
Jeden Donnerstag: 16.00 – 19.00 Uhr, kostenfrei: 0800 3 784 784
E-mail-Beratung: info@cannabissprechstunde.de
Internet:
www.drugstime.de
Tierkörperbeseitigungsanstalt
Tel. 07451 / 4307
Wertstoffzentrum Winterlingen-Benzingen
Öffnungszeiten: Freitag
Samstag
13.00 bis 17.00 Uhr
09.00 bis 12.00 Uhr
Öffnungszeiten Poststelle im Rathaus
Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag 09.00-11.00 Uhr
Donnerstag:
16.00-18.00 Uhr
Samstag:
09.00-10.00 Uhr
Service-Telefon 0228/4333111
Nummer 1/2
Amtsblatt Straßberg vom 9. Januar 2015
Seite 3
Liebe Abonnentinnen und Abonnenten,
der Veranstaltungskalender 2015 wurde im vergangenen Jahr leider in einer sehr schlechten Qualität gedruckt,
deshalb hat sich unsere neue Druckerei bereit erklärt, diesen nochmals neu aufzulegen.
Ihre Gemeindeverwaltung
Amtliche Bekanntmachungen
Förderprogramm der Gemeinde Straßberg
Planen Sie, Ihr vor 1960 gebautes Gebäude zu modernisieren
oder den Abriss eines vor 1960 gebauten Gebäudes mit anschließender Wohnbebauung?
Dann wenden Sie sich gerne an die Gemeindeverwaltung,
denn der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 14. November
2012 das „Förderprogramm der Gemeinde Straßberg zur
Durchführung von Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen an privaten Gebäuden sowie zum Abriss alter
Bausubstanz“ beschlossen.
Dabei gelten folgende Grundsätze:
a) Gefördert werden die Fassadensanierung, Fenstersanierung sowie Dachsanierung mit entsprechender Wärmeund Schallschutzisolierung.
b) Der Förderbetrag liegt bei 20% der Bruttokosten, maximal
15.000 €. Der Mindestzuschuss beträgt 3.000 € und die
Mindestinvestitionssumme somit 15.000 €.
c) Der Mietwohnungsbau sowie gewerblich genutzte Räume
werden nicht gefördert.
d) Die Zweckbindung des Zuschusses beträgt zehn Jahre.
e) Der geförderte Wohnraum muss vom Eigentümer oder
einem Familienmitglied bewohnt werden.
f) Der Abriss wird mit 10 €/m³ umbautem Raum gefördert,
wenn anschließend eine Wohnbebauung erfolgt.
g) Das geförderte Wohngebäude muss vor 1960 erbaut sein.
h) Der Antrag muss vor Beginn der Maßnahme gestellt werden; Aufträge dürfen noch keine vergeben sein.
Bei Interesse setzen Sie sich bitte mit Frau Roscic, Tel.
07434/9384-22 in Verbindung.
Informationen finden Sie auch im Internet unter www.schloesser-und-gaerten.de.
Den Landesfamilienpass können erhalten:
- Familien mit mindestens drei kindergeldberechtigenden Kindern, die
mit ihren Eltern in häuslicher Gemeinschaft leben;
- Familien mit nur einem Elternteil, die mit mindestens einem kindergeldberechtigenden Kind in häuslicher Gemeinschaft leben;
- Familien mit einem kindergeldberechtigenden schwer behinderten
Kind mit mindestens 50 v. H. Erwerbsminderung
- Familien, die Hartz IV – oder Kinderzuschlagsberechtigt sind mit ein
oder zwei Kindern
- Familien, die Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten und mit mindestens einem Kind in häuslicher Gemeinschaft
leben.
Der Landesfamilienpass und die Gutscheinkarten sind beim Bürgermeisteramt Straßberg, Zimmer 4, erhältlich.
:RKQXQJVJHEHU9HUPLHWHUPHOGXQJ
:RKQXQJVJHEHU9HUPLHWHUPHOGXQJ
/HLGHUVLQGLQ6WUD¡EHUJXQG.DLVHULQJHQPHKUHUH3HUVRQHQZRKQKDIWGLHVLFKELV
MHW]WQRFKQLFKWDQJHPHOGHWKDEHQ+LHUGXUFKJHKHQGHU*HPHLQGHHUKHEOLFKH
8PODJHEHWU¦JHYHUORUHQ
'LH9HUPLHWHUZHUGHQGHVKDOEJHEHWHQ$XVXQG(LQ]¾JHLQLKUHQ:RKQXQJHQPLW
GHPQDFKIROJHQGHQ)RUPXODUGHU*HPHLQGHYHUZDOWXQJPLW]XWHLOHQ
Meldung des Wohnungsgebers/Vermieters
Familienname
Vorname
Klappernde Schachtdeckel
Klappernde Schachtdeckel sind ein Ärgernis für die Verkehrsteilnehmer
und für die Anlieger. Die Anwohner werden durch den Lärm gestört (vor
allem nachts), wenn ein Fahrzeug über einen schadhaften Deckel fährt.
Bei aller Aufmerksamkeit – die Mitarbeiter des Bauhofs können nicht
sämtliche Störungen sofort entdecken.
Hier ist der Bauhof auf die Mithilfe der Straßberger und Kaiseringer Bürger angewiesen. Wer einen klappernden Kanaldeckel auf der öffentlichen
Straße entdeckt, kann dies der Gemeindeverwaltung gerne mitteilen.
Wohnanschrift (Straße, Haus-Nr.)
Am (Datum des Ein-/Auszugs)
ist in die Wohnung
ist aus der Wohnung
sofern bekannt bei Auszug,
wohin?
eingezogen mit
ausgezogen mit
____ Personen
____ Personen
Landesfamilienpass 2015
Für das Jahr 2015 wird wieder der Landesfamilienpass ausgegeben. Wer
ihn bereits besitzt, erhält das Gutscheinheft, sofern die Familienverhältnisse noch zutreffen. Bei Abholung des neuen Gutscheinheftes ist der
Landesfamilienpass vorzulegen.
Der Landesfamilienpass berechtigt zum kostenlosen bzw. zu einem ermäßigten Besuch vieler staatlicher Schlösser, Gärten und Museen. Insgesamt sind es 32 Gutscheine.
___________________
Unterschrift des Vermieters
_______________________
Anschrift, evtl. Stempel des Vermieters
Straßberger Mitteilungen
Das Amtsblatt erscheint wöchentlich freitags.
Redaktionsschluß: dienstags, 12.00 Uhr
Herausgeber: Bürgermeisteramt Straßberg
Lindenstraße 5, 72479 Straßberg
Telefon: 07434/9384-13 · Telefax: 9384-44
E-Mail: woelfle@Straßberg.de
Internet: www.Straßberg.de
Druck/Verlag: eith gmbh, Schillerstr. 133, 72458 Albstadt
Verantwortlich für den amtlichen Teil, alle sonstigen Verlautbarungen,
Mitteilungen und „Was sonst noch interessiert“: Bürgermeister Markus Zeiser
Verantwortlich für den Anzeigenteil:
eith gmbh, Schillerstr. 133, 72458 Albstadt
Telefon: 07431/9496125 · Telefax 07431/9496126
E-Mail: amtsblatt@eith-gmbh.de
Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung:
Montag - Freitag: 8.00 - 12.00 Uhr · Donnerstag: 14.00 - 18.30 Uhr
Seite 4
Amtsblatt Straßberg vom 9. Januar 2015
Gutschein für Milly Emma Jessica Bitzer
Gutschein in Form eines Sparbuches in Höhe von € 100.- übergeben.
Dieser Tage besuchte Bürgermeister Zeiser die neue Straßberger Erdenbürgerin Milly Emma Jessica Bitzer, die am 01.11.2014 geboren wurde. Er
gratulierte den Eltern Linda und Manfred Ronny Bitzer zur Geburt ihrer
Tochter.
Der neuen Erdenbürgerin wünschte er viel Glück und Erfolg auf ihrem
weiteren Lebensweg.
Nummer 1/2
Fu n d a m t
Am 23.12.2014 ist in der Burgstraße ein Kater zugelaufen
Folgende Fundsachen/-tiere warten noch auf ihre Abholung.
Laufende - Nummer Fundanzeige:
• 02/2014 Uhr
• 04/2014 Herren Winterjacke
• 06/2014 Panini Sammelbuch
• 07/2014 Katze
• 08/2014 Katze
• 10/2014 2 Hunde
• 14/2014 Geldbeutel mit Inhalt
• 15/2014 weib. Tiger-Katze
• 16/2014 Brille
• 19/2014 Katze
• 20/2014 Kater
Die Fundsachen können im Bürgerbüro im Rathaus EG Zimmer 4, Telefon 07434/9384-0 abgeholt werden.
Die Fundtiere können im Tierheim in 72461 Tailfingen, Im Schalkental 6
abgeholt werden.
Das Tierheim ist unter der Telefonnummer 07432/7533 zu erreichen. Dies
gilt auch am Wochenende.
Mülltermine
L a n d ra t s a m t Z A K
- bis zu 100 Euro vom Land für Eltern mit 1 Kind im 1. Lebensjahr
bei finanziellem Unterstützungsbedarf. Auf jeden Fall nachfragen! Tel.:
07433/92-1403!
Es ist wird von einem finanziellen Unterstützungsbedarf ausgegangen,
wenn eine der folgenden Voraussetzungen zutrifft:
• Bezug von Arbeitslosengeld II („Hartz IV)
• Bezug von Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAFöG)
• Bezug von Sozialhilfe
• Bezug von Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) oder von Meister-BAföG
• Bezug von Ausbildungsgeld für behinderte junge Menschen
• Bezug von Kinderzuschlag
• Bezug eine Gründungszuschusses oder von Einstiegsgeld
• Privatinsolvenz
• Bezug von Wohngeld
• Bezug von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz
Energieagentur Zollernalb
vor Ort in Straßberg
Wer sein Haus umweltfreundlich sanieren will, braucht dafür kompetente,
neutrale Unterstützung. Diese bekommen Sie regelmäßig an den Infotagen der Energieagentur Zollernalb. Die Erstberatung ist kostenlos. Fachleute geben maßgeschneiderte Tipps zur Wärmedämmung und zum Austausch der Heizungsanlage. Sie informieren über erneuerbare Energien
und nennen Möglichkeiten, den Stromverbrauch im Haushalt zu senken.
Ergänzend schätzen die ausgebildeten Ener-gieberater Investitionskosten ab und stellen Fördermöglichkeiten vor.
Der nächste Termin zur kostenlosen Erstberatung im Rathaus Straßberg
ist: Donnerstag, 22. Januar 2015 - 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Bitte melden Sie sich an unter Tel.: 07433 92 1385
oder per E-Mail: energieagentur@zollernalbkreis.de
Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.energieagenturzollernalb.de
Glasverwertung ist Umweltschutz!
Abholung ausgedienter Kühlgeräte, Fernseher und
Bildschirme
Am Freitag, den 09. Januar 2015, werden in Straßberg und Kaiseringen
die zuvor bis zum 05. Januar 2015, 12.00 Uhr beim Bürgermeisteramt
angemeldeten Kühlgeräte, Fernseher und Bildschirme abgeholt.
Es wird darauf hingewiesen, dass die angemeldeten Geräte bis 06.00 Uhr
gut sichtbar am Straßenrand aufgestellt sein müssen. Dem Unternehmer
ist es nicht gestattet, private Höfe und Einfahrten zu befahren oder Geräte aus Vorgärten zu tragen.
Den entsprechenden Hinweis finden Sie auch in Ihrem Abfallkalender.
Wohin mit dem restlichen Elektroschrott ?
Elektro-Klein- und Haushaltsgeräte
Zu den Elektrogeräten gehören: Küchenmaschinen, Fritteusen, Mixer,
Kaffeemaschinen, Bügeleisen, Heizlüfter, Fön, elektrische Zahnbürsten,
Staubsauger, Kassettendecks, Verstärker, CD-Player und Plattenspieler,
Auto- und Uhrenradios, Lautsprecher, Kopfhörer, elektrisches und elektronisches Spielzeug, Fotoapparate, Blitzgeräte, EDV-Anlagen wie z. B.
Drucker, Rechner, Taschen- und Tischrechner, Elektromotoren, usw..
Diese Elektro-Klein- und Haushaltsgeräte können im Wertstoffzentrum
abgegeben werden !
Öffnungszeiten Wertstoffzentrum
Das Wertstoffzentrum in Winterlingen-Benzingen, ist zu folgenden Zeiten
geöffnet:
Freitag:
13.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Samstag: 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Dt. Rentenversicherung
Rentenanträge und Rentenberatungen
Der nächste Termin zur Antragsstellung und Beratung bei
Herrn Beuter findet am 20.01.2015 im Rathaus Straßberg statt.
Zwecks Terminvereinbarung wenden Sie sich bitte an Herrn
Wölfle unter der Telefon-Nr. 9384-13 oder an Herrn Rieber unter der 9384-14.
Zusätzlich stehen Ihnen natürlich weiterhin Termine für Information, Beratung und Auskünfte bei den Beratungsstellen der
Deutschen Rentenversicherung in Albstadt, Balingen, Reutlingen und Sigmaringen zur Verfügung, die im Mitteilungsblatt
veröffentlicht werden.
Nummer 1/2
Amtsblatt Straßberg vom 9. Januar 2015
Seite 5
S t ra ß b e rg A k t u e l l
Reparatur der defekten Leitungen der Straßenbeleuchtung
Weihnachtsfeier der Schlossgartenschule
Sternsinger 2014
Winterwanderung des MGV
Seite 6
Amtsblatt Straßberg vom 9. Januar 2015
Bundeswehr
Schießwarnung Nr. 03/15
1. Auf dem Truppenübungsplatz Heuberg (einschließlich Außengelände) finden zu folgenden Zeiten Schießen statt:
Datum
Zeit (von - bis)
Montag,
12. 01. 2015
6.45 - 16.15 Uhr
Dienstag,
13. 01. 2015
6.45 - 23.30 Uhr
Mittwoch,
14. 01. 2015
6.45 - 16.15 Uhr
Donnerstag,
15. 01. 2015
6.45 - 23.30 Uhr
Freitag,
16. 01. 2015
kein Schießen
Samstag,
17. 01. 2015
kein Schießen
Sonntag,
18. 01. 2015
kein Schießen
„VORSICHT BLINDGÄNGER“
Das Betreten und Befahren des Truppenübungsplatzes ist lebensgefährlich und daher verboten (Auch mit Fahrrädern und sonstigem
Sportgerät)!
Übungen mit Kampffahrzeugen, Straßenverschmutzungen, unbeleuchtete und getarnte Fahrzeuge sind eine ständige Gefahr auf dem Truppenübungsplatz HEUBERG.
Es ist jederzeit mit Vollsperrung der Ringstraße und mit Kontrollen durch
Truppenübungsplatzkommandantur Heuberg und Feldjägerdienstkommando (Militärpolizei) zu rechnen!
Im Rahmen ihres dienstlichen Auftrages hat die Truppenübungsplatzkommandantur Heuberg und das Feldjägerdienstkommando (Militärpolizei) dort gegenüber Zivilpersonen das Recht zur Personenüberprüfung
und zur Kontrolle der „Berechtigung zum Befahren der Ringstraße“.
Zuwiderhandlungen gegen das Betretungsverbot erfüllen den Tatbestand des § 114 Ordnungswidrigkeitengesetz und werden unverzüglich
zur Anzeige gebracht und können darüber hinaus als Hausfriedensbruch
eine Strafanzeige nach sich ziehen!
Sonstige Mitteilungen
Statistisches Landesamt
Der Mikrozensus startet wieder im Januar 2015
Die Präsidentin des Statistischen Landesamtes, Frau Dr. Carmina Brenner, bittet rund 48 000 Haushalte in Baden-Württemberg um Unterstützung.
Am 5. Januar 2015 starten in Baden-Württemberg, wie auch in ganz
Deutschland, die Befragungen zum Mikrozensus 2015. Der Mikrozensus
ist eine gesetzlich angeordnete Befragung über die Bevölkerung und den
Arbeitsmarkt, die seit 1957 jedes Jahr bei 1 Prozent aller Haushalte in
Deutschland durchgeführt wird.
Die Stichprobenauswahl des Mikrozensus ist im Mikrozensusgesetz vorgeschrieben. Danach werden bei der Stichprobenziehung Gebäude ausgewählt. Die Haushalte, die in diesen durch ein mathematisches Zufallsverfahren ausgewählten Gebäuden wohnen, sind auskunftspflichtig und
werden innerhalb von fünf aufeinander folgenden Jahren bis zu viermal
befragt. Die vom Gesetzgeber angeordnete Auskunftspflicht dient dazu,
mit dem Mikrozensus repräsentative und aktuelle statistische Informationen bereitzustellen. Der Mikrozensus wird unterjährig durchgeführt. Das
heißt, der Stichprobenumfang von etwa 48 000 Haushalten wird gleichmäßig auf alle Monate und Wochen des Jahres verteilt. Somit werden in
Baden-Württemberg pro Woche rund 920 Haushalte von den Interviewern des Statistischen Landesamtes befragt. Die Angaben beziehen sich
dann jeweils auf die Woche vor dem Interview.
Die Interviewerinnen und Interviewer, die die Mikrozensusbefragung
durchführen, sind zur strikten Verschwiegenheit verpflichtet. Sie kündigen sich einige Tage vor ihrem Besuch schriftlich bei den Haushalten
an und übergeben mit der Ankündigung auch Informationsmaterial über
die Erhebung sowie das Mikrozensusgesetz. Sie weisen sich mit einem
Interviewerausweis des Statistischen Landesamtes aus. Die Befragung
wird mit einem Laptop durchgeführt. Der Einsatz der Laptops erleichtert
Befragten und Interviewern die Arbeit bei der Erhebung und dient der Beschleunigung der Datenaufbereitung im Statistischen Landesamt. Neben
der mündlichen Beantwortung der Fragen gegenüber einem Interviewer,
die für die Haushalte am wenigsten zeitaufwendig ist, besteht zudem die
Möglichkeit, den Erhebungsbogen selbst auszufüllen.
Alle erhobenen Einzelangaben unterliegen der Geheimhaltung und dem
Datenschutz und werden weder an Dritte weitergegeben noch veröffent-
Nummer 1/2
licht. Nach Eingang und Prüfung der Daten im Statistischen Landesamt
werden diese anonymisiert und zu aggregierten Landes- und Regionalergebnissen weiterverarbeitet.
Die Präsidentin des Statistischen Landesamtes, Dr. Carmina Brenner, bittet alle auskunftspflichtigen Haushalte um Unterstützung: „Um repräsentative Ergebnisse zu gewinnen, ist es notwendig, dass alle in die Erhebung einbezogenen Haushalte die Fragen des Mikrozensus beantworten.
Die Auskünfte von älteren Personen oder Rentnern sind dabei genauso
wichtig wie die Angaben von Angestellten, Selbstständigen, Studenten
oder Erwerbslosen. Es ist nicht möglich, einzelne für die Erhebung ausgewählte Personen von der Befragung zu befreien.“ Um qualitativ zuverlässige Ergebnisse zu erhalten, hat der Gesetzgeber die meisten Fragen
mit einer Auskunftspflicht belegt (§ 7 Mikrozensusgesetz). Das Statistische Landesamt bittet jedoch darum, auch die freiwilligen Fragen zu
beantworten.
Die Daten des Mikrozensus bilden für Politik, Wirtschaft, Verwaltung,
Wissenschaft, Presse und nicht zuletzt für interessierte Bürgerinnen und
Bürger eine aktuelle Informationsquelle über die wirtschaftliche und soziale Lage der Bevölkerung, der Familien und der Haushalte, den Arbeitsmarkt, die Berufsstruktur und die Ausbildung. Meldungen wie z.B. „Fast
257 000 Baden-Württemberger in Lehre und Ausbildung tätig“, „Ein Fünftel der Seniorinnen von erhöhtem Armutsrisiko betroffen“, „Ein Drittel der
jungen Menschen mit Migrationshintergrund mit Hauptschulabschluss“
oder „Berufliche Qualifikation: Junge Akademikerinnen auf dem Vormarsch“ basieren auf Ergebnissen des Mikrozensus.
Die Mikrozensusergebnisse für Baden-Württemberg werden vom Statistischen Landesamt fortlaufend veröffentlicht. Ausgewählte Ergebnisse stehen kostenlos unter www.statistik-bw.de zur Verfügung.
Handwerkskammer Reutlingen
Bildungsakademie Sigmaringen
EDV für Einsteiger
Am 15. Januar 2015 startet an der Bildungsakademie Sigmaringen der
EDV-Grundlagenkurs.
Lohn und Gehalt in Theorie und Praxis mit Lexware
Am 22. Januar 2015 beginnt an der Bildungsakademie der berufliche
Weiterbildungslehrgang „Lohn und Gehalt in Theorie und Praxis mit
Lexware“. 40 Unterrichtsstunden
Auskunft sowie kostenloses/unverbindliches Infomaterial: Bildungsakademie Sigmaringen, Tel: 07571 7477-15 oder Email: info@bildungsakademie-sig.de
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
22
Dateigröße
1 802 KB
Tags
1/--Seiten
melden