close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gesamtprogramm 2015 - Burghofspiele Eltville

EinbettenHerunterladen
Burghofspiele
2015
Konzert
Literatur
30. S p i e l z e i t
4. Juli – 19. September
Medienpartner
Mit freundlicher Unterstützung
Silvesterkonzert
am 27. D e z e m b e r
Nederlands Radio Filharmonisch Orkest
Orchestre National de Belgique
Markus Stenz Leitung · Ingolf Wunder Klavier
Ion Marin Leitung · Ragnhild Hemsing Violine
Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Brandenburgisches Konzert Nr. 3 BWV 1048
Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58
Johannes Brahms (1833–1897) Sinfonie Nr.1 c-Moll op. 68
Gioachino Rossini (1792–1868) Ouvertüre zur Grand Opéra „Wilhelm Tell“
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847)
Konzert für Violine und Orchester e-Moll op. 64
Hector Berlioz (1803–1869) Symphonie fantastique op.14
Episode de la vie d’ un artiste
Karten zu: 58,– | 45,– | 32,– | 18,– Euro
Karten zu: 58,– | 45,– | 32,– | 18,– Euro
© Wim Van Eesbeek
© Jan Alsaker
© Bartek Sadowski
© v Boxtel
Wiesbaden, Kurhaus, Friedrich-von-Thiersch-Saal
Samstag, 19. September 2015, 20.00 Uhr
© Wim Van Eesbeek
Wiesbaden, Kurhaus, Friedrich-von-Thiersch-Saal
Samstag, 22. August 2015, 20.00 Uhr
Die drei großen „B“ – Bach, Beethoven, Brahms
Künstlerleben – Große Werke der Romantik
Mit dem Nederlands Radio Filharmonisch Orkest ist auch 2015 wieder
ein Spitzenensemble aus den Niederlanden zu Gast bei den Burghofspielen. Unter seinem Chefdirigenten, dem für seine stilistische Vielfalt
weltweit bekannten Markus Stenz, präsentiert das Orchester Werke der
drei großen „B“– Bach, Beethoven und Brahms. Johann Sebastian Bachs
Brandenburgisches Konzert Nr. 3 BWV 1048 fällt nicht nur durch seinen
komplexen ersten Satz, sondern auch durch die ungewöhnliche Besetzung mit 3 Violinen, 3 Violen und 3 Violoncelli auf. Bach stellte das Werk
mit anderen zu einer Sammlung von sechs Konzerten zusammen, die er
1721 unter dem Titel „Six Concerts avec plusieurs instruments“ an den
Markgrafen von Brandenburg-Schwedt sandte – und die unter dem Titel
„Brandenburgische Konzerte“ weltberühmt wurden. Diesem glanzvollen
barocken Auftakt gegenüber steht Brahms Sinfonie Nr.1c-Moll op.68, die
erst 1876 nach jahrzehntelanger Arbeit in Karlsruhe uraufgeführt wurde
und Brahms Ruhm als Sinfoniker begründete. Dazwischen ist der junge
Tastenstar und Exklusivkünstler der Deutschen Grammophon, Ingolf
Wunder, mit Beethovens Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op.58 zu hören, das
Robert Schumann als „Beethovens vielleicht größtes Klavierkonzert“
bezeichnete. Nie zuvor hatte ein Komponist es gewagt, ein Klavierkonzert
ohne Orchestervorspiel direkt mit einem Klavier-Solo anzufangen!
Das Orchestre National de Belgique blickt auf eine reiche Geschichte
von mehr als 70 Jahren zurück. Daheim in Brüssels herrlichem Palais des
Beaux Arts, gilt es heute als das führende Orchester Belgiens. Im
Zentrum dieses Programms unter der Leitung des brillanten Ion Marin
steht Hector Berlioz’ beliebte Symphonie fantastique op. 14 , die 1830
entstand und im selben Jahr in Paris unter großem Jubel uraufgeführt
wurde. Ihr Untertitel – „Aus dem Leben eines Künstlers“ – weist bereits
auf den programmatischen Gehalt dieses „drame musical“ hin. In fünf
Episoden wird die Begegnung eines jungen Musikers mit einer ganz
seinem Ideal entsprechenden Frau beschrieben – von der verträumten
ersten Begegnung über einen Ball, Schäferidylle, Marktplatzszene bis
zum abschließenden Hexensabbat. Berlioz schafft mit seiner Symphonie
somit ein zentrales Werk der Romantik. Davor erklingt Rossinis
Ouvertüre zur Grand Opéra „Wilhelm Tell“ sowie mit Felix Mendelssohn
Bartholdys Violinkonzert e-Moll op. 64 ein anderes bedeutendes Werk der
Romantik. Als Solistin ist die junge norwegische Ausnahmegeigerin
Ragnhild Hemsing zu hören, die neben Einladungen zu den führenden
Orchestern ihrer Heimat in Oslo, Trondheim, Bergen und Stavanger
auch Auftritte bei wichtigen internationalen Festivals und Orchestern
in Europa, Nordamerika und Asien vorzuweisen hat.
Wiesbaden, Kurhaus, Friedrich-von-Thiersch-Saal
Sonntag, 27. Dezember 2015, 19.30 Uhr
Staatskapelle Weimar
Antoni Wit Leitung · Sofja Gülbadamova Klavier
Ludwig van Beethoven (1770 –1827)
Coriolan-Ouvertüre c-Moll op. 62
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur op. 73
Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 „Pastorale“
Karten zu: 58,– | 45,– | 32,– | 18,– Euro
Der Titan – Beethovens heroische Jahre in Wien
Zum Jahresabschluss präsentiert die Staatskapelle Weimar, die aus dem
von Goethe 1791 mitbegründeten Weimarer Hoftheater hervorging, ein
reines Beethoven-Programm mit Werken der sogenannten „heroischen
Periode“, also den mittleren Wiener Jahren. Auf die Coriolan-Ouvertüre
c-Moll op. 62 aus dem Jahr 1807 folgt das berühmteste der Beethovenschen Klavierkonzerte, das Konzert Nr. 5 Es-Dur op. 73. Erzherzog
Rudolph gewidmet, entstand das Werk 1809 bereits im Zustand fortgeschrittener Taubheit des Komponisten, während Napoleons Truppen
Wien unter Artilleriebeschuss nahmen. Solistin ist Sofja Gülbadamova,
Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe, darunter der Concours international pour piano in Aix-en-Provence sowie der Internationale FrancisPoulenc-Klavierwettbewerb, Grand Prix International Rosario-Marciano
und „André Dumortier“ in Belgien. Den Abschluss bildet Beethovens
1808 vollendete Sinfonie Nr. 6 F-Dur op.68 „Pastorale“. Zu dieser wunderbaren Inszenierung ländlichen Lebens durch Musik schreibt Beethoven
später: „Mein Dekret: nur im Lande bleiben. Wie leicht ist in jedem
Flecken dieses erfüllt! Mein unglückseliges Gehör plagt mich hier nicht.
Ist es doch, als ob jeder Baum zu mir spräche auf dem Lande: heilig,
heilig! Im Walde Entzücken! Wer kann alles ausdrücken? Schlägt alles
fehl, so bleibt das Land selbst im Winter wie Gaden.“
Wiesbaden, Kurhaus, Christian-Zais-Saal
Wiesbaden, Kurhaus, Christian-Zais-Saal
Mittwoch, 22. Juli 2015, 20.00 Uhr
Mittwoch, 12. August 2015, 20.00 Uhr
Klavier für 4 Hände
Chopin Soirée
Tamar & Natia Beraia
Elisabeth Brauss Klavier
Johannes Brahms (1833–1897) Souvenir de la Russe,
Ungarische Tänze Nr. 2 d-Moll und Nr. 6 Des-Dur
Wolfgang Amadeus Mozart (1756 –1791)/
Carl Czerny (1791–1857) Sinfonie g-Moll KV 550
Sergej Rachmaninow (1873–1943) Sechs Stücke op. 11
Camille Saint-Saëns (1835 –1922)/Franz Liszt (1811–1886)
Dance macabre op. 40
Gewinnerin des TONALi Grand Prix 2013
Karten zu: 32,– | 26,– | 20,– Euro
Karten zu: 32,– | 26,– | 20,– Euro
Frédéric Chopin (1810 –1849)
© Monika Lawrenz
© Anne Vitale
Klaviersonate Nr. 2 b-Moll op. 35, Berceuse Des-Dur op. 57,
Scherzo b-Moll Nr. 2 op. 31, Ballade Nr. 2 F-Dur op. 38,
Impromptus As-Dur op. 29, Fis-Dur op. 36, Ges-Dur op. 51,
Fantaisie-Impromptu cis-Moll op. 66, Ballade Nr. 1 g-Moll op. 23
Souvenir de la Russe – Klavier zu vier Händen
Chopin Soirée mit legendärem Trauermarsch
Zunächst von ihrer Mutter unterrichtet, spielen die georgischen
Pianistinnen Tamar und Natia Beraia bereits seit frühester Kindheit
im Duo. Die Schwestern wurden 1986 und 1987 in Georgiens Hauptstadt Tiflis geboren. Bei ihrem ersten internationalen Wettbewerb für
Klavierduo 1997 in St. Petersburg erhielten sie den ersten Preis und
drei Sonderpreise. Mit Geschick und Geschmack haben die Schwestern
hier ein an Querverbindungen reiches Programm zusammengestellt. So
wird zum einen der großen, aus der Volksmusik geborenen slawischen
Musiktradition Tribut gezollt, wenn Brahms’ Bearbeitungen russischer
und böhmischer Volkslieder für Klavierduo oder Rachmaninows Sechs
Stücke op. 11 – darunter das berühmte „Russische Thema“ – erklingen.
Daneben spielt das Motiv des Tanzes eine große Rolle, etwa in Brahms’
Ungarischen Tänzen Nr. 2 d-Moll und Nr. 6 Des-Dur, Originalwerke für
Klavierduo, die der Komponist erst später in die heute viel häufiger zu
hörende Orchesterversion umarbeitete. Ins Zentrum des Programms
haben Tamar und Natia Beraia jedoch Carl Czernys Bearbeitung von
Mozarts Sinfonie g-Moll KV 550 gestellt. Czerny, geboren im Todesjahr
Mozarts, interpretiert das Werk als Romantiker und verändert etwas
das klassische Konzept des Originals. Schnellere Tempi bringen
geradezu einen Sinn von „Sturm und Drang“ ins Spiel und vermitteln
so eine andere musikalische Botschaft.
Mit ihrem Gewinn des TONALi Grand Prix 2013 in Hamburg hat
Elisabeth Brauß den Grundstein für eine facettenreiche Karriere bereits gelegt. Als Siegerin trat sie im August 2013 mit der Deutschen
Kammerphilharmonie Bremen in der Hamburger Laeiszhalle auf und ist
seither bei den großen Festivals Deutschlands und auf internationalen
Podien häufig anzutreffen. Mehrfach beim Bundeswettbewerb „Jugend
musiziert“ ausgezeichnet, gewann sie außerdem den „Internationalen
Grotrian-Steinweg-Wettbewerb“ und siegte beim Steinway-KlavierspielWettbewerb, bevor ihr 2012 die Niedersächsische Kulturministerin
Johanna Wanka den Praetorius-Förderpreis verlieh. Ihr Klavierabend
widmet sich ausschließlich den Werken Frédéric Chopins. Im Zentrum
stehen dabei alle vier Impromptus sowie die berühmte „Trauermarsch“Sonate. Chopin begann seine Arbeit an der Sonate Nr. 2 op. 35 im Jahr
1837 tatsächlich mit dem bekannten Trauermarsch, bevor er das Werk
1839 viersätzig beendete. Alle vier Sätze stehen in Moll – eine Besonderheit! – und sind von leidenschaftlicher Ausdruckskraft. Zeitgleich
entstanden die vier Impromptus, von denen interessanterweise gerade
das zuerst komponierte von Chopin als nicht publizierbar eingeschätzt
wurde. Dabei weiß diese Fantaisie-Impromptu cis-Moll op. 66 die Zuhörer
durch große Virtuosität und pianistischen Effekt genauso zu überzeugen wie durch die ruhige, lyrische Liedhaftigkeit im Mittelteil.
Pfarrkirche St. Markus in Erbach
Samstag , 18. Juli 2015, 20.00 Uhr
Singer Pur · A Cappella
2015 kommt das Vokalensemble Singer Pur zum siebten Mal
in zwölf Jahren zu den Burghofspielen im Rheingau Sommer.
Dank des großen Repertoires der Gruppe verlieren diese
Konzerte nie an Reiz und zählen zu den beliebtesten Veranstaltungen der Festspiele. Auch in diesem Jahr ist wieder ein
spannendes Programm zu erwarten, denn die fünf Sänger und
eine Sängerin sind bekannt dafür, Jahr für Jahr interessante
neue Programme zu entwickeln!
© Markus Amon
Karten zu:
30,– | 20,– Euro
Pfarrkirche St. Markus in Erbach · Hauptstraße 37
Samstag, 4. Juli 2015, 20.00 Uhr
Capriccio Barockorchester
Dominik Kiefer Leitung und Violine
Ulrike Hofbauer Sopran
Benno Schachtner Countertenor
© Björn Behrens
Antonio Vivaldi (1678–1741)
Sonata da camera op. 3/12 „La Follia“
Georg Friedrich Händel (1685–1759)
Orgelkonzert B-Dur op. 4/2 HWV 290,
Gloria (HWV deest) für Sopran, 2 Violinen und Bc.
Giovanni Battista Pergolesi (1710–1736)
Stabat Mater für Sopran, Alt, Streicher und Bc.
Karten zu: 34,– | 22,– Euro
Samstag, 25. Juli 2015, 20.00 Uhr
Boreas Quartett Bremen
Jin-Ju Baek ∙ Elisabeth Champollion
Julia Fritz ∙ Luise Manske Blockflöten
Johann Sebastian Bach (1685–1750) Kunst der Fuge
Die Kunst der Fuge als Krone der polyphonen Schöpfung:
Doch in welcher Tradition stand Johann Sebastian Bach, als er
dieses Meisterwerk schuf ? Sein musikalisches Gedächtnis
enthielt italienische Canzonen und Madrigale von Tarquinio
Merula und Cipriano de Rore mit ihren kunstvollen MotivImitationen, den verspielten Einfallsreichtum früher englischer
Instrumentalmusik von John Taverner und William Byrd sowie
die transparente Architektur der Ricercaten von Giovanni
Pierluigi da Palestrina. Dieses Programm zeichnet den Weg der
Fuge nach – von den frühen Anfängen bis zu ihrer vollen Blüte.
Karten zu: 24,– | 18,– Euro
Pfarrkirche St. Markus in Erbach
Pfarrkirche St. Markus in Erbach
Samstag, 1. August 2015, 20.00 Uhr
Samstag , 29. August 2015, 20.00 Uhr
Salzburg Orchester Solisten
Leuchtende Horn- und Orgelklänge
Sebastian Casleanu Leitung und Violine
Pˇr emysl Vojta Horn (Konzerthausorchester Berlin)
Gunther Rost Orgel
Vincenzo Bellini (1801–1835) Concerto per corno e Orchestra d’Archi
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847) Sonate D-Dur Nr. 5 op.65
Johann Seb. Bach (1685–1750) Sechs Schübler-Choräle BWV 645-650
Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791) Sonata Facile C-Dur KV545
Johann Georg Albrechtsberger (1736–1809) Concerto B-Dur
Johannes Brahms (1833–1897) Serenade Nr. 1 D-Dur op.11
Joseph Haydn (1732–1809)Sinfonie Nr. 82 C-Dur Hob. I:82 „Der Bär“
Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791)
Sinfonie Nr. 35 D-Dur KV 385 „Haffner Sinfonie“
Karten zu: 34,– | 22,– Euro
© Sorenti
Karten zu: 26,– | 20,– Euro
Samstag, 8. August 2015, 20.00 Uhr
Exprompt · Virtuose Klangkunst aus Russland
Olga Kleshchenko Domra · Alexey Kleshchenko Balalaika
Alexey Dedyurin Bajan · Evgeny Tarasenko Kontrabass-Balalaika
Mit ihren traditionellen russischen Instrumenten zaubern die
Musiker – die mit prestigeträchtigen Preisen bei internationalen
Wettbewerben ausgezeichnet wurden – mit unbändiger Spielleidenschaft ein virtuoses und feinsinniges Ensemblespiel voller
solistischer Glanzlichter, die weit über die Tradition russischer
Volksmusik hinausgehen: ob mit Musik von Wolfgang A. Mozart
bis Gioachino Rossini oder Alfred Schnittke, Astor Piazzolla,
Django Reinhardt und sogar Filmmusiken von Maurice Jarres.
© frOwald
Karten zu: 26,– | 20,– Euro
Samstag, 5. September 2015, 20.00 Uhr
Glanzvolle Trompeten- und Orgelklänge
Jonathan Müller Trompete
(Gewandhaus Leipzig)
Michael Schönheit Orgel
Giovanni Buonaventura Viviani (1638–1692)
Sonata Seconda per trombetta sola et organo
Girolamo Frescobaldi (1583–1643)
Toccata di durezze e ligature per organo
Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Präludium und Fuge G-Dur BWV 557 für Orgel,
Concerto C-Dur BWV 594 für Orgel,
„Ankunft der Königin von Saba“
aus: „Salomo“ HWV 67,
Aria F-Dur BWV 587 für Orgel,
Vier Choräle für Trompete und Orgel:
„Zion hört die Wächter singen“ BWV 140,
„Du Friedefürst, Herr Jesu Christ“ BWV 143,
„Er denket der Barmherzigkeit“ BWV 10,
„Jesu bleibet meine Freude“ BWV 147,
Georg Philipp Telemann (1681–1767)
Concerto D-Dur, Suite F-Dur
Georg Friedrich Händel (1685–1759)
Fuge g-Moll HWV 605 für Orgel
Johann Ludwig Krebs (1713–1780)
„Wachet auf, ruft uns die Stimme“,
Fantasia à gusto italiano F-Dur
Tomaso Albinoni (1671-1750)Concerto B-Dur
Karten zu: 26,– | 20,– Euro
Basilika St.Valentin in Kiedrich · Marktstraße 26
* Samstag, 11. Juli 2015, 20.00 Uhr
Orgelwerke aus 3 Jahrhunderten
Anna-Victoria Balt rusch,
1. Preisträgerin des Internationalen
Wiesbadener Bachwettbewerbes,
spielt auf der historischen Orgel
Werke von Ludwig van Beethoven,
Girolamo Frescobaldi, Johann
Jakob Froberger, Joseph Haydn,
Wolfgang Amadeus Mozart,
Georg Muffat, Michelangelo Rossi,
Jan Pieterszoon Sweelinck u. a.
Karten zu: 20,– Euro
(Freie Platzwahl)
* Mittwoch, 15. Juli 2015, 20.00 Uhr
1. ARD-Preisträger
Pawel Zalejski Violine
Bartosz Zachlod Violine
Piotr Szumiel Viola
Piotr Skweres Violoncello
Ludwig van Beethoven
(1770–1827)Streichquartett
Nr. 8 e-Moll op.59 Nr. 2
(Razumovsky Quartett)
Antonín Dvoˇrák
(1841–1904) Streichquartett
Nr. 11 C-Dur op. 61
Karten zu: 26,– Euro
(freie Platzwahl)
© Marco Borggreve
Apollon Musagète Streichquartett
Basilika St. Valentin in Kiedrich
Basilika St. Valentin in Kiedrich
* Samstag, 12. September 2015, 20.00 Uhr
* Freitag, 31. Juli 2015, 20.00 Uhr
Soirée virtuoser Solisten
Duo Rosso
Yuliya Lonskaya Gitarre · Olga Reiser Flöte
Daniela Koch Flöte (Bamberger Symphoniker)
Anneleen Lenaerts Harfe (Wiener Philharmoniker)
Johann Sebastian Bach (1685–1750) Sonate g-Moll BWV 1020
Franz Schubert (1797–1828)Sonate a-Moll D 821 „Arpeggione“
Bedrˇ ich Smetana (1824–1884)Die Moldau aus dem Zyklus
„Mein Vaterland“ für Harfe solo · Claude Debussy (1862–1918)
Syrinx für Flöte solo, Prélude à l’après midi d’un faune
Maurice Ravel (1875–1927) Pavane pour une infante défunte,
Pièce en forme de Habanera · Gabriel Fauré (1845–1924)Fantaisie op.79,
Après un reve op.7 Nr.1, Sicilienne aus der Oper „Pelleas et Melisande“
Fotos © Marco Borggreve
Karten zu: 24,– Euro (freie Platzwahl)
Benedetto Marcello (1686–1739) Sonata Nr. 2 op.2
Johann Sebastian Bach (1685–1750) Sonata e-Moll BWV 1034
Niccolò Paganini (1782–1840)Caprice a-Moll Nr. 24 op.1 für Flöte solo
Frédéric Chopin (1810–1849)Variationen über ein Thema
aus der Oper „La Cenerentola“ von Gioachino Rossini
Isaac Albeniz (1860–1909)
Asturias aus der Suite Espanola Nr. 5 op. 47 für Gitarre solo
Enrique Granados (1867–1916) 8 Valses Poéticos
Antonín Dvoˇrák (1841–1904) Humoresque Nr. 7 op.101
Luigi Legnani (1790–1877) Duetto Concertante op. 23
Francois Borne (1840–1920) Fantaisie brillante
über ein Thema aus der Oper „Carmen“ von George Bizet
Karten zu: 24,– Euro (freie Platzwahl)
* Sonntag, 9. August 2015, 11.15 Uhr
Bläsersolisten der Staatskapelle Berlin
Ludwig van Beethoven (1770–1827) Sextett Es-Dur op.71
Ignaz Pleyel (1757–1831) Sextett Es-Dur aus „Trois Harmonies“ Nr. 2
Franz Krommer (1759–1831) Parthia B-Dur (IV B 75)
Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791)
Serenade Es-Dur KV 375 „Nachtmusik“
Die Förderung von Kunst und Kultur
ist unser Anliegen im schönen Rheingau
© Marco Borggreve
Karten zu: 26,– Euro (freie Platzwahl)
Auch im Rheingau Sommer 2015
sind wir Partner der Burghofspiele
FÖRDERKREIS
FESTSPIELSTADT ELTVILLE e.V.
Park der Deutschen Bundesbank in Eltville
* Sonntag, 16. August 2015, 20.00 Uhr
American Swing Night
Peter Fleischhauer Leitung und Schlagzeug
Anna Larsen und Tony Daniels Vokal
Engelbert Wrobel Klarinette
Das King Swing Orchestra spielt die weltberühmten
Swing-Hits von Benny Goodman, Glenn Miller, Frank Sinatra,
Duke Ellington, Ella Fitzgerald, Woody Herman, Artie Shaw,
Cab Calloway u.a.
werk
… und Feuer zert
on
K
em
nach d
Karten zu: 34,– Euro
(Freie Platzwahl)
Open-Air-Veranstaltungen am Rheinufer im
Park der Deutschen Bundesbank in Eltville
Erbacher Straße 18 · Der Spielort ist überdacht
* Freitag, 14. August 2015, 20.00 Uhr
Septeto Santiaguero
Die Gruppe wurde vor dem Boom um die alten Herren des
Buena Vista Social Club entdeckt. Die neue Musikergeneration
aus Santiago de Cuba beschreitet ihren eigenen Erfolgsweg.
Die Band, die son, bolero und guaracha authentischer denn je
spielt, gastiert zum wiederholten Mal im Rheingau Sommer.
Karten zu: 28,– Euro (Freie Platzwahl)
* Sonntag, 16. August 2015, 11.15 Uhr
Die verkaufte Frau · Erzählung von Anton Tschechow
Literarisch-musikalische Matinée mit Gudrun Landgrebe,
Yuliya Lonskaya Gitarre und Olga Reiser Flöte
Die Frau des kleinen Beamten Bugrov hat ein Verhältnis mit dem
reichen Grocholskij, der seine Geliebte jedoch ganz für sich
haben will. Nachdem Bugrov Liza nicht hergeben möchte, macht
Grocholskij ihm ein Kaufangebot für seine Frau, das dieser nun
ohne zu zögern annimmt. Das durch den Tausch erhaltene
Vermögen bietet Bugrov ein Leben in Reichtum und den beiden
Liebenden eine leidenschaftliche Romanze. Schließlich vereint das
Schicksal die Beteiligten zu einem Trio, über welches Tschechow
mit beißendem Spott erzählt …
* Samstag, 15. August 2015, 20.00 Uhr
Karten zu: 26,– Euro (Freie Platzwahl)
Das große Blechbläserensemble mit Solisten aus deutschen
Spitzenorchestern widmet sich allen Gattungen und Stil richtungen und veranschaulicht wie vielseitig Blechblasmusik
ist. Von Bach über Schostakowitsch bis hin zu Duke Ellington
vereint das junge, mehrfach ausgezeichnete Ensemble ungeniert
Klassisches und „Zeitloses“, Ernsthaftes und Unterhaltendes und
sorgt damit für ein überschäumendes Konzerterlebnis.
Karten zu: 28,– Euro (Freie Platzwahl)
Bei den Open-Air-Veranstaltungen werden davor & danach
Getränke und kleine Spezereien angeboten (Kostenbeitrag).
Foto: Jorinde Gersina
A Firework of Brass mit 10forBrass
B u r g h of s p i e l e 2015 | B e s t e l l k a rt e
Hiermit bestelle|n ich|wir verbindlich für
die Burghofspiele 2015 folgende Karte|n:
Spieltag
1. Preisgruppe
Capriccio Barockorchester Basel
04. 07.
€ 34,–
Orgelwerke aus 3 Jahrhunderten
11. 07.*
€ 20,–
Apollon Musagète Streichquartett
Anzahl
2. Preisgruppe
Anzahl
€ 22,–
Gesamtbetrag
€
€
15. 07.*
€ 26,–
Singer Pur · A Cappella
18. 07.
€ 30,–
€ 20,–
€
Boreas Quartett Bremen
25. 07.
€ 24,–
€ 18,–
€
Soirée virtuoser Solisten
31. 07. *
€ 24,–
Leuchtende Horn- und Orgelklänge
01. 08.
€ 26,–
€ 20,–
€
Exprompt · Virtuose Klangkunst aus Russland
08. 08.
€ 26,–
€ 20,–
€
Bläsersolisten der Staatskapelle Berlin
09. 08.*
€ 26,–
€
Die verkaufte Frau · Literarisch-musikalische Matinée
16. 08. *
€ 26,–
€
Salzburg Orchester Solisten
29. 08.
€ 34,–
€ 22,–
€
Glanzvolle Trompeten- und Orgelklänge
05. 09.
€ 26,–
€ 20,–
€
Duo Rosso
12. 09.*
€ 24,–
A b on n e m e n t de r 7 K on z e r t e i n S t . M a r ku s
€
€ 115,–
Anzahl
3.| 4. Preisgruppe
Spieltag
1. Preisgruppe
Nederlands Radio Filharm. Orkest
22. 08.
€ 58,–
€ 45,–
€ 32,- |18,-
€
Orchestre National de Belgique 19. 09.
€ 58,–
€ 45,–
€ 32,- |18,-
€
Anzahl
27. 12.
€ 58,–
€ 45,–
€ 32,- |18,-
€
€ 140,–
€ 110,–
€ 80,– | –
€
Klavier für 4 Hände · Tamar & Natia Beraia 22.07.
Chopin Soirée · Elisabeth Brauss
12.08.
€ 32,–
€ 26,–
€ 20,- | –
€
€ 32,–
€ 26,–
€ 20,- | –
€
€ 50,–
€ 40,–
Beide Klavierkonzerte
A Firework of Brass · Open Air
American Swing Night · Open Air
14. 08.*
€ 28,–
15. 08.*
€ 28,–
16.08.*
€ 34,–
Abo 3 Open Airs
Zahlung im voraus erbeten durch Lastschrift /Abbuchung
Bitte deutlich in Blockschrift ausfüllen !
Name
Straße
PLZ | Ort
€
E-Mail
€
€ 75,–
€
Telefon (privat | dienstlich)
€
Die Bestellungen werden in der Reihenfolge des Eingangs nach Zahlungsgutschrift
bestmöglich ausgeführt. Kartenrückgabe und -umtausch sind auch bei Programm- und
Besetzungsänderungen ausgeschlossen. Ein * am Spieltag bedeutet, dass die Plätze hier
nicht numeriert sind. Die Servicekosten sind auch bei Abholung zu entrichten.
Mit nebenstehender Unterschrift wird Einverständnis zur Lastschrift /Abbuchung erklärt.
IBAN
€
Gesamtbetrag
Abonnement der Orchesterkonzerte
Septeto Santiaguero · Open Air
Ja Ⅺ ich möchte Mitglied
werden und bitte um Zusendung einer Beitrittserklärung.
€
Hiermit bestelle|n ich|wir verbindlich für
die Burghofspiele 2015 folgende Karte|n:
Staatskapelle Weimar
2. Preisgruppe
Sofern Sie auch Mitglied
werden wollen , senden wir
Ihnen gerne eine Beitrittserklärung zu und freuen
uns auf Ihre Mitarbeit.
€
ÜBERTRAG
Anzahl
Jede natürliche oder juristische
Person, die bereit ist, die in der
Satzung festgelegten Ziele des
Förderkreises zu unterstützen,
kann Mitglied werden.
€
€ 160,–
Die Mitglieder des
Förder kreises Festspielstadt
Eltville e.V. leisten dankenswerterweise aktive Mithilfe bei
der Organisation und Durchführung der Burghofspiele.
ÜBERTRAG
€
Versand- und
Servicekosten
€
SUMME
SUMME
€
Ort | Datum
5,–
Ⅺ oder durch Verrechnungsscheck Ⅺ
BIC
Unterschrift
Bestellkarte bitte ausreichend frankiert im
Briefumschlag oder als Fax versenden an:
Burghofspiele · Postfach 1555
65335 Eltville am Rhein
(im Hause der Volksbank)
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
22
Dateigröße
1 507 KB
Tags
1/--Seiten
melden