close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Die Entwicklung Kolumbiens ist im 20. Jahrhundert - Insel14.de

EinbettenHerunterladen
Die Entwicklung Kolumbiens ist im 20. Jahrhundert abweichend der Logik
südamerikanischer Länder verlaufen: weniger als 4 Jahre Diktatur, aber über 60 Jahre lang ein
bewaffneter Konflikt und ein Zusammenleben mit der Gewalt, von der man einen ihrer vielen
Effekte sogar als relativ positiv herausheben könnte: die geringe Investition von Großkapital
hat es erlaubt, dass weite Teile der territorialen und kulturellen Vielfalt des Landes erhalten
geblieben sind.
Vor 20 Jahren begann ein neuer Prozess, der die interne Logik des Landes radikal
transformierte: eine soziale Paramilitarisierung, bei der die bewaffneten Gruppen in die
sozialen Basisstrukturen eindrangen, ein Präsident mit einem rechten, kriegerischen Diskurs
und deutlichen Verbindungen zu den Paramilitärs, ein Präsident, der sich 8 Jahre lang an der
Regierung halten konnte, der darüber hinaus den bereits erwähnten Prozess formalisierte und
den sozialen Konflikt sowie die Menschenrechtssituation zuspitzte. Außerdem noch etwas
Fundamentales: eine ökonomische Öffnung, von internationalem Vertrauen gestützt, die die
Türen für Investitionen aus dem Ausland öffnen und der Startschuss für die größte
Ausbeutung des Landes seit der Kolonialzeit sein sollte.
Auf diese Weise, ohne irgendeine Regulation für die „Entwicklung“ und das „Wachstum“
geöffnet, wird direkt die strukturelle Krise des Landes zugespitzt.
Anhand dreier Beispiele werden wir die Auswirkungen der oben genannten Politik auf
lokalem Niveau betrachten, seine sozialen Effekte, aber auch die Effekte auf Umwelt,
Wirtschaft und Kultur. Außerdem werden wir widerständische Praxen und soziale Kämpfe
der dort ansässigen Bevölkerung und Gemeinschaften betrachten.
Wir laden Sie ein, sich diesen Realitäten durch den Vortrag anzunähern, der von warmen
Getränken und einer Fotoausstellung begleitet wird.
Vortrag – der kolumbianische Transformationsprozess der letzten beiden Jahrzente: zwischen
ökonomischer Öffnung, Paramilitarisierung der Zivilgesellschaft und sozialer Kämpfe. Vortrag von Yira
Latorre und Daniel Paniagua. Einlass 17 Uhr, Beginn 18 Uhr. Vortrag auf Spanisch, mit deutscher
Übersetzung.
En Castellano:
A excepción de los otros países de Suramérica, Colombia se ha desarrollado en el siglo XX
fuera de las lógicas generales del subcontinente: una dictadura de menos de 4 años, un
conflicto armado de más de 60 años y una convivencia con la violencia que entre los muy
variado efectos que ha traído, se puede resaltar uno positivo relativo a la poca inversión de
grandes capitales que ha permitido la protección de muchas de sus diversidades territoriales
y culturales.
Hace 20 años empezó un nuevo proceso que transformó radicalmente las lógicas en el país:
un proceso de paramilitarización social a través del cual estos grupos armados se
introdujeron en las estructuras sociales básicas, un presidente con un discurso guerrerista de
derecha y claros vínculos con el paramilitiarismo que se mantuvo 8 años en el gobierno y
que formalizo el proceso antes nombrado y agudizo el conflicto social y de derechos
humanos, y un elemento fundamental, una apertura económica afianzada por la confianza
internacional que abriría las puertas a la inversión extranjera y que daría comienzo al
proceso de expoliación más grande desde la época colonial.
Así, Colombia está por primera vez en muchos años, abierta sin regulación alguna al
“desarrollo” y al “crecimiento”; condicionantes que agudizan directamente la crisis
estructural en el país.
A través de tres casos, observaremos el impacto de dichas políticas a nivel local, sus efectos
sociales, ambientales, económicos y culturales; y las alternativas de lucha que plantean los
pueblos y comunidades que allí habitan.
Los invitamos a acercarse a estas realidades a través de una charla que acompañaremos con
una bebida caliente y una exposición fotográfica.
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
1
Dateigröße
461 KB
Tags
1/--Seiten
melden