close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gemeindebrief 12-01 2015 orange 3.pub - kirche-groeditz.de

EinbettenHerunterladen
Ev.-Luth. Kirchspiel Gröditz
Baruth - Gröditz - Purschwitz-Kleinbautzen - Weißenberg-Kotitz
Dezember 2014
Januar 2015
Inhalt
Wort zum Monat
3
Aus den Gemeinden
4
Rückblicke
6
Glockenförderverein
8
Kinderseite
9
Freud und Leid
Gottesdienste
10
G1-G4
Adventskalender
Weihnachten in anderen Ländern
11
Einladungen
13
Treffpunkte
16
Kirchenmusik
16
Kinder und Familien
16
Konfirmanden und Jugend
17
Bibel und Gespräch
17
Frauenarbeit
18
Männerarbeit
19
Ökumene
19
Kontakte
Impressum
Herausgeber:
Druck:
Auflage:
Titelbild:
Ev.-Luth. Kirchspiel Gröditz
Gemeindebriefdruckerei Groß Oesingen
970 Stück
Chorfensterentwurf Kirche Kleinbautzen (nicht ausgeführt)
Redaktionsschluss: 5. November 2014
Redaktionsschluss Ausgabe Februar - März 2015: 5. Januar 2015
20
Wort zum Monat
Liebe Gemeinde
„Denn Mensch geworden
ist er (Christus),
dein ewiges Wort,
in ihm schauen
wir das Licht
deiner Herrlichkeit.
In ihm bist du, Gott,
sichtbar zu
uns gekommen
und offenbarst uns,
was kein Auge geschaut hat.“
In der Präfation, dem Lobgebet des
Heiligen Abendmahls für das Weihnachtsfest, preisen wir Gott. Staunend
danken wir Gott für die große Liebe, die
er uns erweist. Was zuvor „kein Auge
geschaut hat“, ist sichtbar geworden für
alle. Darauf freue ich mich jedes Jahr
aufs Neue. Zu Weihnachten können wir
erleben, wie gut Gott es mit uns meint.
Aber noch ist es ja nicht so weit. Der
Advent, die Zeit der Vorbereitung hat
gerade erst begonnen. Darum will ich
Euch etwas fragen. Kennt Ihr den Unterschied zwischen einem Baum und
einer Litfaßsäule? --- Der Unterschied
besteht in der Art des Wachsens. Der
Baum wächst von innen. Die Litfaßsäule von außen. Der Baum zieht mit seinen Wurzeln Wasser und Nährstoffe
aus dem Boden. Dadurch wird sein
Stamm von innen her immer stärker. Es
gibt Bäume, die wachsen von innen so
stark, dass ihre starre Rinde abplatzt,
weil sie nicht mitwächst. Bei der Kiefer
ist das zum Beispiel so. Im Kiefernwald
kann man es im Sommer richtig knacken hören. Und man sieht überall die
geborstenen Rindenstücke liegen. Von
innen her entfaltet der Baum seine
Kraft. Bei der Litfaßsäule ist das anders. Die hat einen Kern aus Stahl oder
Beton. Der ist unveränderlich. Außen
wird ihr dann ein Plakat aufs andere
geklebt. Sie wird immer dicker, weil sie
ständig mit neuen Ankündigungen,
Nachrichten, Einladungen und Angeboten zugekleistert wird.
Sind wir Baum oder Litfaßsäule? Vor
allem im Advent scheint mir die Gefahr,
dass wir wie Litfaßsäulen sind, recht
groß.
Dass uns das nicht passiert, sondern
unsere Freude von innen her wächst
wünsche ich von Herzen.
Euer
3
Aus den Gemeinden
Aus der Arbeit des Kirchenvorstandes
Kirchenvorstandswahl
Am 14. September haben wir im Kirchspiel einen neuen Kirchenvorstand und
für jede Gemeinde eine Kirchgemeindevertretung gewählt.
In den Kirchenvorstand wurden gewählt:
Morten Albrecht aus Rackel
Steffen Bretschneider aus Kreckwitz
Helmut Graf aus Baschütz
Daniel Grafe aus Cortnitz
Andreas Eßlinger aus Weißenberg
Sonnhild Halke aus Dubrauke
Udo Hanke aus Lauske
Dirk Krujatz aus Cannewitz
Zu diesen gewählten Kirchvorstehern
wurden vier weitere Gemeindeglieder in
den Kirchenvorstand berufen:
Anke Kumpan aus Lauske
Matthias Witschas aus Kumschütz
Anke Wujanz aus Nechern
Christoph Zieschang aus Baruth
Den Kirchgemeindevertretungen gehören außer den jeweiligen Kirchvorstehern folgende gewählte und berufene
Mitglieder an:
Kirchgemeinde Baruth:
Ernst Beier aus Baruth
Evelin Dörfler aus Rackel
Daniela Hanisch aus Baruth
Christiane Jenichen aus Kleinsaubernitz
Kerstin Mickan aus Baruth
Adrienne Nowak aus Baruth
Kirchgemeinde Gröditz:
Margot Diedrich aus Gröditz
André Kolpe aus Gröditz
Christian Polenz aus Drehsa
Daniel Schmidt aus Neubelgern
Thomas Schneider aus Weicha
Yvonne Tschipke aus Belgern
Gert Tschirpke aus Nechern
Kirchgemeinde Purschwitz- Kleinbautzen:
Ralf Engemann aus Kubschütz
Karin Göldner aus Kleinbautzen
Helga Lattke aus Preititz
Reinhard Voigt aus Purschwitz
Peter Schulze aus Litten
Karin Stützer aus Purschwitz
Annegret Zieschank aus Preititz
Kirchgemeinde Weißenberg- Kotitz:
Carmen Dworeck aus Lauske
Freimuth Gude aus Lauske
Annett Hantke aus Weißenberg
Hanna Hatter aus Kotitz
Susanne Lips aus Weißenberg
Henry Radisch aus Weißenberg
Sigrid Süsse aus Weißenberg
Im Gottesdienst am Sonntag, 1. Advent,
werden die Mitglieder der Kirchgemeindevertretungen und des Kirchenvorstandes in ihr Amt eingeführt.
Abendmahl mit Kindern
Ab wann dürfen, können und sollten Kinder am Heiligen Abendmahl teilnehmen? Diese Frage ist in den vergangenen Jahren in unserer Landeskirche neu
beraten worden. Im Ergebnis dieser Beratungen ist im November 2013 eine
neue „Ordnung über das Abendmahl mit
Kindern“ erlassen worden. Ziel ist es,
die Gemeinden zu ermutigen, getauften
Kindern ab dem Schuleintrittsalter die
Teilnahme am Abendmahl zu ermöglichen. In unserem Kirchspiel ist dieses
4
Aus den Gemeinden
Thema im Kirchenvorstand und in den
Kirchgemeindevertretungen beraten
worden. Auch in verschiedenen Gruppen und Kreisen ist darüber informiert
worden. Nun plant der Kirchenvorstand
entsprechend der Ordnung unserer Kirche das Abendmahl mit Kindern im kommenden Jahr im Kirchspiel einzuführen.
(Lesen Sie dazu auch auf Seite 13)
Albrecht Ehrler
Aus der Familie Roganitz
ihre Familie, ihre Freunde, um
in ein Land zu reisen, wo sie
niemanden kennen? Diese
Menschen flüchten vor Krieg
und Verfolgung, manche auch
vor völliger Perspektivlosigkeit,
vor Hunger und Armut oder vor
Diktaturen. Dein Bruder ist doch
auch vor den Repressalien des
DDR-Systems geflohen und war
froh, dass ihn jemand aufgenommen hat.“ Herr Roganitz
schweigt und denkt nach.
„Weißt du was, ich hole jetzt
mal eine Bibel. Mal sehen, …“
Er blättert im Wortverzeichnis
und findet unter dem Begriff
„Fremdling“ viele Stellen. Er
liest seiner Frau vor: „Die Fremden sollst du nicht bedrängen
und bedrücken. - Der Herr hat die
Fremdlinge lieb. - Verflucht sei, wer das
Recht des Fremdlings beugt. - Tut nicht
Unrecht den Witwen, Waisen und
Fremdlingen!“ Frau Roganitz ist überrascht über diese Worte: „Das ist ja sehr
eindeutig und deutlich.“ „Weißt du was,“
sagt da Herr Roganitz, „vor einigen Wochen hat doch in der Stadt ein neues
indisches Restaurant eröffnet. Da gehen
wir heute Mittagessen und hinterher
können wir noch diese unglaublich leckeren getrockneten Mangos im EineWelt-Laden besorgen. Da haben wir
auch gleich ein Geschenk für Josuas
Geburtstag.“
Franziska Zieschang
Es ist Samstagmorgen. Herr Roganitz
sitzt noch am Frühstückstisch und liest
in der Zeitung, während seine Frau bereits in einem italienischem Kochbuch
blättert, um mal wieder etwas Anderes
zum Mittag zu kochen. Plötzlich murmelt
Herr Roganitz missmutig vor sich hin:
„Was wollen denn nur die ganzen Ausländer bei uns?“ Frau Roganitz hört auf
in ihrem Kochbuch zu blättern und fragt
ihren Mann ungläubig: „Was hast du
gerade gesagt?“ „Was denn die ganzen
Ausländer bei uns wollen?“ Frau Roganitz überlegt eine Weile, dann sagt sie
zu ihrem Mann: „Das sind doch Menschen in Notlagen! Glaubst du ernsthaft,
die verlassen einfach so ihre Heimat,
5
Rückblicke
Legotage in Purschwitz
Vom 23. bis zum 26. Oktober
trafen sich 25 Kinder, um gemeinsam mit tausenden Legosteinen die Geschichte von
Nehemia nachzubauen. Zuerst brauchten wir viele Häuser, denn Jerusalem war
durch Nebukadnezar zerstört
worden und musste nun wieder aufgebaut werden.
Also bauten wir Häuser …
und Bäume … und Wege und
mehr.
6
Rückblicke
Um unsere Häuser vor den Feinden, die Jerusalem auch gerne
haben wollten, zu schützen, bauten
wir eine riesige Mauer mit Wachtürmen, Zinnen und Gängen. Die Menschen in Jerusalem spürten, dass Gott ihnen half, diese sehr langwierige und anstrengende
Aufgabe zu bewältigen. Deshalb feierten sie, als die Mauer endlich fertig gebaut
war, einen Gottesdienst. Nun fehlte nur noch eins - der Tempel.
Als auch dieser aufgebaut war, war Jerusalem
wieder eine angesehene
und beliebte Stadt - viele
Menschen zogen nach
Jerusalem und die Stadt
wuchs.
Wir bedanken uns bei
allen, die uns während
der Legotage unterstützt
haben!
Claudia Witschas und
Franziska Zieschang
7
Glockenförderverein
Der Glockenförderverein Purschwitz teilt mit
nen Spenden, die uns in den Monaten
September und Oktober erreicht haben.
Um die Gesamtkosten von ca.
125.000 € für die Erneuerung der Glocken und des Glockenstuhls abzudecken, bitten wir weiterhin um Ihre
freundliche finanzielle Unterstützung.
Vorstand des Glockenfördervereins
Purschwitz e.V.
Spendenkonten:
Kontoinhaber:
Glockenförderverein Purschwitz e.V.
Kreissparkasse Bautzen
Konto-Nr.: 100 200 8391
BLZ: 855 500 00
IBAN: DE91 8555 0000 1002 0083 91
Volksbank Bautzen
Konto-Nr.: 480 4805
BLZ: 855 900 00
IBAN: DE11 8559 0000 0004 8048 05
weitere Informationen finden Sie unter:
www.glocken-purschwitz.de
Erster Abschnitt der Glockenerneuerung
abgeschlossen
Nach dem Glockenguss vom 29. August
wurden in Lauchhammer die erkalteten
Glockenformen nach einigen Tagen aus
der Gießgrube geholt und zerschlagen.
Zum Vorschein kamen drei graue und
rußige Glocken, die mit Sand und Wasser gereinigt und einer ersten Tonprüfung unterzogen wurden. Bis zum
10. Oktober konnten alle drei Glocken
durch einen Glockensachverständigen
der Sächsischen Landeskirche abgenommen werden. An der mittleren und
großen Glocke wurden einige Nacharbeiten durchgeführt. Der Nominalton der
mittleren Glocke wurde von as´+4 auf
g´+3 verändert. Dies führt zu einem
noch schöneren
Zusammenklang
der
Glocken.
Anschließend
wurden die Glocken poliert und
zur
Abholung
vorbereitet. Am
27.
Ok tober
konnten wir mit
großer Freude
unsere drei neuen Glocken in
Lauchhammer
abholen.
Wir danken an
dieser
Stelle
ganz herzlich für
alle eingegange8
Kinderseite
9
Freud und Leid
Getauft wurden:
Kurt Bitterlich aus Weißenberg, Sohn von Lars Bitterlich und Michaela Gude,
am 27. September
Juliane Schäfer aus Kotitz, Tochter von Lutz und Anja Schäfer, am 5. Oktober
Leopold Smolinski aus Baruth, Sohn von Dr. Jörg und Ines Smolinski,
am 12. Oktober
Paul Schkade aus Nechern, Sohn von Georg Weilandt und Daniela Schkade,
am 20. Oktober
Zur Goldenen Hochzeit eingesegnet wurden:
Karl Engemann und Antje, geb. Mittasch aus Canitz-Christina, am 27. September
Zur Silbernen Hochzeit eingesegnet wurden:
Thomas Hochauf und Petra, geb. Sickor aus Kubschütz, am 25. Oktober
Verstorben sind:
Brunhilde Dießner, geb. Wende aus Weißenberg, am 12. September, 87 Jahre
Brigitte Kosler aus Kotitz, am 12. September, 68 Jahre
Rosa Wujanz, geb. Hoffmann aus Nechern, am 27. September, 81 Jahre
Dietmar Günther aus Wurschen, am 6. Oktober, 59 Jahre
Margarete Reichel, geb. Günther aus Litten , am 9. Oktober, 85 Jahre
Gertrud Förster aus Rackel, am 21. Oktober, 88 Jahre
Ernst Krug aus dem Altenpflegeheim Weißenberg, am 30. Oktober, 84 Jahre
Die Gabe Gottes aber ist das ewige Leben
in Christus Jesus, unserem Herrn.
Römer 6, 23
10
Gottesdienste
Monatsspruch Dezember:
Die Wüste und Einöde wird frohlocken, und die Steppe wird jubeln und wird
blühen wie die Lilien. Jesaja 35, 1
7.12. 2. Advent
10.00 Uhr
Baruth
Pf. Ehrler
KD B. Reichel
10.00 Uhr
Kotitz
Pf. Görk
KD S. Lips
17.00 Uhr
17.00 Uhr
Gröditz
Adventsliedersingen
Pf. Ehrler
Purschwitz
Adventsmusik
Pf. Görk
Gröditz
Pf. Ehrler
KD Ch. Polenz
KD R. Voigt
14.12. 3. Advent
10.00 Uhr
KD D. Schmidt
10.00 Uhr
10.00 Uhr
Kleinbautzen
Pf. i.R. Guder
Geburtstagssegnung
KD H. Lattke; LD T. Schreiner
Weißenberg
Vikar Gaida
KD A. Hantke
17.00 Uhr
Baruth
Pf. Görk
Musikalischer Adventsgottesdienst KD M. Albrecht
21.12. 4. Advent
10.00 Uhr
Baruth
Vikar Gaida
KD E. Beier
10.00 Uhr
Gröditz
Pf. Ehrler
KD T. Schneider
10.00 Uhr
16.00 Uhr
Purschwitz
Bläsergottesdienst
Pf. Görk
Weißenberg
Adventsmusik
Vikar Schneider
KD K. Stützer
KD R. Kretschmer
G1
Gottesdienste
24.12. Heiliger Abend
15.00 Uhr
15.30 Uhr
15.30 Uhr
17.00 Uhr
17.00 Uhr
17.00 Uhr
17.30 Uhr
22.00 Uhr
Kleinbautzen
Pf. Ehrler
Christvesper mit Krippenspiel
KD & LD A. Zieschank
Baruth
Vikar Schneider
Christvesper mit Krippenspiel
KD E. Dörfler
Weißenberg
Ch. Zieschang
Christvesper mit Puppenspiel
KD A. Eßlinger
Gröditz
Vikar Schneider
Christvesper mit
Weihnachtsmusical
KD A. Wujanz / G. Tschirpke
Kotitz
Pf. Ehrler
Christvesper
KD C. Dworek
Purschwitz
Pf. i.R. Guder
Christvesper mit Krippenspiel
KD H.-J. Hantusch
Baruth
Pf. Görk
Christvesper
KD D. Hanisch
Gröditz
Vikar Schneider/
Pf. Ehrler
Christnacht
KD B. Bämsch
23.00 Uhr
Kleinbautzen
Pf. Görk
Christnacht mit Krippenspiel
KD H. Lattke; LD T. Schreiner
25.12. 1. Christtag
10.00 Uhr
Baruth
Pf. Ehrler
KD J. Jenichen
10.00 Uhr
Kubschütz
Vikar Schneider
KD & LD R. Engemann
10.00 Uhr
Weißenberg
Pf. Görk
KD S. Süsse
26.12. 2. Christtag
8.30 Uhr
Purschwitz
Vikar Gaida
KD H. Graf
10.00 Uhr
Gröditz
Vikar Schneider
KD M. Diedrich
10.00 Uhr
Kleinbautzen
Vikar Gaida
KD & LD A. Zieschank
10.00 Uhr
Kotitz
Pf. Ehrler
KD U. Hanke
G2
Auch in diesem Jahr gibt es im Kirchspiel Gröditz wieder den Lebendig
den Tûren befinden sich die Wohnungen verschiedener Menschen unser
schen zu lassen, was sich dahinter verbirgt. Im Folgenden finden Sie, wan
30.11.
10.00 Uhr
Familiengottesdienst
zum 1. Advent in
Weißenberg
01.12. 17.00 Uhr
Familie Tschipke
Nr. 2
Kumschütz
02.12. 19.00 Uhr
Junge Gemeinde
Jugendraum
Gröditz
03.12. 17.30 Uhr
Familie Hantusch
Am weißen
Stein 8
Doberschütz
04.12. 17.30 Uhr
Familie
D.+K. Krujatz
Ringweg 12
Cannewitz
05.12. 19.00 Uhr
Aufatmen im
Advent
Kirche
Weißenberg
06.12. 19.00 Uhr
Familie Jenichen
Baruther Str. 2
Kleinsaubernitz
07.12.
10.00 Uhr
Gottesdienst
Baruth
Kotitz
17.00 Uhr
Gröditz
Purschwitz
11.12. 20
Familie
Fiedlers
Weiße
08.12. 17.30 Uhr
Familie
Bretschneider
Kreckwitz Nr. 7
09.12. 17.00 Uhr
Maria Engemann
Kapelle
Kubschütz
20.00 Uhr
Familie Tschirpke
Kotitzer Str. 35
Nechern
10.12. 18.00 Uhr
Familie Hensel
Baruther Str. 12
Kleinsaubernitz
12.12. 19
Fam
Herrm
Hauptstr
Baru
19.00
Aufatm
Adv
Kirc
Weiße
13.12. 18
Familie R
Sybille
Weichae
Weiße
gen Adventskalender. Jeden Tag öffnet sich ein neues Tûrchen. Hinter
er Gemeinde. Jeder ist herzlich eingeladen, einzutreten und sich ûberrann und wo sich die Tûren öffnen werden.
0.00 Uhr
Kaßner
Bergl 8
nberg
9.00 Uhr
milie
mann
raße 28
uth
0 Uhr
men im
ent
che
nberg
8.00 Uhr
Roland +
Hatter
er Str. 4
nberg
14.12.
10.00 Uhr
Gottesdienst
Gröditz
Kleinbautzen
Weißenberg
17.00 Uhr
Baruth
15.12. 19.00 Uhr
Familie Witschas
Kumschütz Nr. 8
16.12. 19.00 Uhr
Frau Nowak
Hauptstraße 25
Baruth
17.12. 19.00 Uhr
Familie Wujanz
Riegelstraße 8
Nechern
18.12. 17.00 Uhr
Familie Jörg +
Hanna Hatter
Deckenpfronner
Straße 2
Kotitz
19.12. 19.00 Uhr
Aufatmen im
Advent
Kirche
Weißenberg
22.12. 19.00 Uhr
Marc Schneider
Weichaer Str. 4
Weißenberg
20.12. 19.00 Uhr
Andreas Eßlinger
Wasserstraße 1A
Weißenberg
23.12. 17.00 Uhr
Familie Zieschang
Dubrauker Str. 3
Baruth
21.12.
10.00 Uhr
Gottesdienst
Baruth
Gröditz
Purschwitz
16.00 Uhr
Weißenberg
24.12.
Heiliger Abend
Christvespern in
allen Kirchen
Gottesdienste
28.12. 1. Sonntag nach dem Christfest
10.00 Uhr
Purschwitz
Vikar Gaida
KD & LD H.-J. Hantusch
31.12. Silvester
15.30 Uhr
Weißenberg
Pf. Ehrler
KD A. Hantke
17.00 Uhr
Baruth
Pf. Görk
KD A. Petrasch
17.00 Uhr
Gröditz
Pf. Ehrler
KD D. Grafe
17.00 Uhr
Kleinbautzen
Vikar Gaida
KD H. Lattke; LD T. Schreiner
Monatsspruch Januar:
So lange die Erde besteht, sollen nicht aufhören Aussaat und Ernte, Kälte und
Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht. Genesis 8,22
1.1. Neujahr
17.00 Uhr
Purschwitz
Vikar Gaida
KD & LD M. Witschas
4.1. 2. Sonntag nach dem Christfest
10.00 Uhr
Baruth
Pf. Ehrler
KD B. Reichel
10.00 Uhr
Gröditz
Vikar Gaida
KD D. Krujatz
10.00 Uhr
Kleinbautzen
Pf. Görk
KD K. Göldner; LD A. Zieschank
10.00 Uhr
Weißenberg
Vikar Schneider
KD A. Eßlinger
6.1. Epiphanias
19.00 Uhr
Baruth
Singegottesdienst
Pf. Ehrler
KD M. Albrecht
G3
Gottesdienste
11.1. 1. Sonntag nach Epiphanias
8.30 Uhr
Baruth
Pf. Ehrler
KD E. Beier
10.00 Uhr
Gröditz
Pf. Ehrler
KD Ch. Polenz
10.00 Uhr
Weißenberg
Vikar Gaida
KD R. Kretschmer
15.00 Uhr
Purschwitz
Pf. Görk
Gottesdienst für Ausgeschlafene
KD R. Voigt; LD U. Guder
18.1. 2. Sonntag nach Epiphanias
8.30 Uhr
8.30 Uhr
10.00 Uhr
Gröditz
Vikar Gaida
Frühstücksgottesdienst
KD A. Wujanz
Purschwitz
Pf. Mahling
sorbischer Gottesdienst
KD S. Tschipke
Baruth
Pf. Görk
KD E. Dörfler
10.00 Uhr
10.00 Uhr
Kleinbautzen
Vikar Gaida
Geburtstagssegnung
KD H. Lattke; LD T. Schreiner
Weißenberg
KD A. Hantke
Gottesdienst einmal anders
25.1. 3. Sonntag nach Epiphanias
8.30 Uhr
Baruth
10.00 Uhr
Gröditz
Pf. Ehrler
KD D. Hanisch
Pf. Görk
KD D. Schmidt
10.00 Uhr
10.00 Uhr
Kubschütz
Vikar Gaida
Geburtstagssegnung
KD J. Schilling; LD H. Graf
Weißenberg
Pf. Ehrler
KD S. Süsse
1.2. Letzter Sonntag nach Epiphanias
8.30 Uhr
Purschwitz
Pf. Görk
KD K. Stützer; LD A. Hantusch
10.00 Uhr
10.00 Uhr
Baruth
F. Zieschang
Familiengottesdienst
KD J. Jenichen
Kleinbautzen
Pf. Görk
KD & LD A. Zieschank
10.00 Uhr
Weißenberg
Vikar Gaida
KD A. Eßlinger
G4
Weihachten in anderen Ländern
Weihnachten in aller Welt
Basteln und Backen in anderen Ländern
Skandinavien
Weihnachten hat für die Menschen im
Norden von Europa eine ganz besondere
Bedeutung. Nach den langen dunklen
Herbst- und frühen Winternächten sind
die Weihnachtstage der Wendepunkt des
Jahres. Das Licht gewinnt allmählich
wieder die Oberhand über die Dunkelheit. Aus dieser Freude heraus werden
die Weihnachtstage eher fröhlich als besinnlich gefeiert. Es wird getanzt, gesungen und gut gegessen. In den skandinavischen Ländern heißt das Weihnachtsfest „Jól“ oder „Jul“. Das Wort stammt
aus dem Nordgermanischen, wo „hweol“
„das Rad“ bedeutet. Die Menschen
glaubten früher, die Sonne wäre ein großes Feuerrad, das auf die Erde zu und
wieder von ihr weg rollte. Somit war in
den Tagen der Wintersonnenwende auch
der Wendepunkt des Feuerrades erreicht
und der Beginn eines neuen Jahres.
250 Grad Celsius leicht braun backen.
England
Schon in der Vorweihnachtszeit, am heiligen Abend und an den Weihnachtstagen
werden überall in England in der Schule,
in der Kirche und in den Familien Weihnachtslieder gesungen, die "Christmas
Carols". An vielen Orten ziehen Gruppen
von Kindern und Erwachsenen abends
durch die Straßen und singen. Etwa ab
der zweiten Dezemberwoche dekorieren
die Engländer ihre Wohnungen mit bunten Girlanden, Stechpalmen und Mistelzweigen. Der 24. Dezember ist der Tag,
an dem herrlich gegessen wird. Traditionell gibt es einen gefüllten Truthahn und
Plumpudding. Am Ende des Essens wird
im Wohnzimmer eine Leine aufgespannt,
an die man Socken und Strümpfe hängt,
denn erst in der Heiligen Nacht kommt
„Father Christmas“, wenn alle schlafen,
und befüllt die Socken und Strümpfe. So
bekommen die Kinder am 25. Dezember
ihre Geschenke.
Joulutortut - Weihnachtssterne aus
Finnland
Zutaten: 200g weiche Butter, 125g Mehl,
1/2 Tasse Wasser, 1TL (Wein)essig,
Pflaumenmus, 1 Ei
Die Butter mit dem Mehl, Wasser und
Essig rasch zu einem Teig kneten und an
einem kühlen Ort etwas ruhen lassen.
Dann den Teig mit dem Nudelholz auf
einer bemehlten Fläche ausrollen, mehrfach zusammenfalten und wieder auf
etwa 5mm Dicke ausrollen. Mit einem
Messer den Teig in 7 cm große quadratische Stücke schneiden und zusätzlich
wie abgebildet die Ecken einschneiden.
In die Mitte einen Löffel Pflaumenmus
geben. Jede zweite Ecke zur Mitte hin
einschlagen und so einen Stern formen.
Mit dem gequirlten Ei bestreichen und bei
Feigenpudding aus Großbritannien
Zutaten: 250g (getrocknete) Feigen,
1 1/4 Tasse Brotkrümel (Paniermehl vom
Bäcker), 1 Tasse Mandelsplitter oder
gehackte Walnüsse, 1 Tasse (braunen)
Zucker, 1/2 Tasse Orangeat, 1/4 Tasse
Zitronat, 3 EL geschmolzene Butter, 4
geschlagene Eier, 1/2 TL Zimt, 1/4 TL
Muskat
11
Weihnachten in anderen Ländern
ben, dabei rot und orange für die Kerzen
und gelb für die Flammen verwenden. An
den Falzkanten die Pappe nach innen
falten und an den entsprechenden Stellen zusammenkleben. Das angezündete
Teelicht in die Leuchte stellen.
Die Feigen klein hacken und mit den
Brotkrümeln vermengen. Die Mandelsplitter oder Walnüsse in einer Pfanne anrösten. Alle Zutaten unter die Feigenmasse
rühren. In eine gefettete Auflaufform geben und 1 Stunde bei 170 Grad Celsius
im Backofen garen.
Äthiopien
Weihnachten heißt in Äthiopien „Genna“
oder „Lidet“ und wird am 7. Januar gefeiert. „Lidet“ heißt übersetzt „Geburtstag“
und „Genna“ leitet sich wahrscheinlich
von „Gennana“ ab, was so viel wie „ganz
besonders“, „berühmt“ oder
„hervorragend“ bedeutet. Es drückt die
Freude, Liebe und den Respekt aus, den
die Menschen für das Christkind empfinden. Die Körper und Geist reinigende, 43
Tage währende Fastenzeit spielt eine
zentrale Rolle in der spirituellen Vorbereitung auf das Fest der Geburt Christi.
Weihnachten beginnt am Abend des 6.
Januar mit einem Gottesdienst. Tausende versammeln sich in und vor den überfüllten Kirchen. Die meisten Besucher
tragen beim Betreten der Kirche eine
Kerze mit sich. Die Priester stimmen uralte Weihnachtslieder an. Es gibt eine Prozession um die Kirche. Die gesamte Zeremonie dauert bis zum frühen Morgen.
Nach der Messe endet die Fastenzeit. Es
gibt ein Festessen im Kreis der Großfamilie mit „Injera“, einem SauerteigFladenbrot und unterschiedlichen Soßen.
Tannenbaum aus vielen Händen
Material: viel grünes Tonpapier, brauner
Tonkarton (A3), farbige Tonkarton– oder
Papierreste, Schere, Leim
Auf den grünen Tonkarton so viele Hände wie möglich aufmalen und ausschneiden. Aus dem braunen Tonkarton eine
Pyramide und einen Stamm ausschneiden. Die Tonkartonhände von unten beginnend in waagerechten Reihen aufkleben, die Finger zeigen nach unten. Aus
den Tonkarton–
oder Papierresten Kugeln, Engel und Sterne
ausschneiden
und den Baum
damit dekorieren.
Nun kannst du
diesen Baum an
deine Zimmertür
oder eine Wand
anbringen.
Äthiopische Kerzenleuchte mit äthiopischen Kreuzen
Material: schwarzes Tonpapier (A4),
Schere, rotes, orangefarbenes und gelbes Transparentpapier, Klebstoff, Teelicht
Die Vorlage auf das Tonpapier übertragen und ausschneiden. Aus dem Transparentpapier entsprechend große Stücke
ausschneiden und hinter die Kerzen kle12
Einladungen
Einführung des Abendmahls mit Kindern geplant
Um das Abendmahl für Kinder in unserem Kirchspiel einzuführen, bedarf es
einiger Vorbereitungen. Mit den Kindern
wird in der Christenlehre über die Bedeutung des Abendmahls gearbeitet.
Auch die Eltern müssen in diesen Prozess einbezogen werden. Überhaupt ist
das Altarsakrament mit seiner Bedeutung von der ganzen Gemeinde einmal
neu in den Blick zu nehmen. Seit der
Reformation wird in unserer Kirche die
Zulassung zum Heiligen Mahl von der
Konfirmation und dem Alter von 14 Jahren abhängig gemacht. Daran haben wir
uns gewöhnt. Biblisch ist das aber nicht
zwingend. Darum möchten wir die Altersgrenze zur Zulassung zum Abendmahl herabsetzen. Um das geordnet
und ohne Beschädigung der Würdigkeit
der Mahlfeiern tun zu können, möchten
wir im k omm enden Jahr einen
„Lernprozess“ in unserem Kirchspiel in
Gang setzen. Darum laden wir alle Kinder im Alter von 6 – 12 Jahren und ihre
Eltern zu einem Kurs ein, in dem wir zu
inhaltlichen und praktischen Fragen des
Abendmahls Antworten geben wollen.
Diese Kurse finden statt:
Freitag, 23. Januar, 17.00-19.00 Uhr
Pfarrhaus Kleinbautzen,
Samstag, 31. Januar, 09.30-11.30 Uhr
Winterkirche Weißenberg,
Samstag, 31. Januar
15.30-17.30 Uhr im Pfarrhaus Baruth
Hausmusik - wir suchen Mitwirkende
Am Samstag, dem 28. Februar, soll um
15.00 Uhr in der Winterkirche in Weißenberg ein Hausmusiknachmittag stattfinden - ein Nachmittag, an welchem
alle, die ein Instrument spielen, ob jung
oder älter, allein oder in Gruppen, einen
kleinen musikalischen Beitrag einbringen können. Dabei soll es in gemütlicher
Runde nicht um perfekte Musik, sondern
um die Freude am Musizieren und Zusammensein gehen. Der Nachmittag soll
dann bei Kaffee, Tee und Kuchen ausklingen. Wer zu diesem Nachmittag gern
etwas Musikalisches beitragen möchte,
der melde sich bitte bis zum 31. Januar
bei Erika Haufe (Kontaktdaten S. 20).
Die Kirchenmusiker des Kirchspiels Gröditz sind auch gern bereit, solistische
Beiträge auf dem Klavier zu begleiten.
Sprechen Sie uns einfach an.
13
Einladungen
Gemeindeaufbauausschuss
Adventsstübchen mit
Pyramidenausstellung
Montag, 1. Dezember
19.30 Uhr
Gemeindesaal Purschwitz
Samstag, 29. November
11.00 bis 17.00 Uhr
Wir planen für den Herbst kommenden
Jahres in unserem Kirchspiel eine
Evangelisation. Mit Michael Kaufmann
vom Evangelisationsteam Sachsen wollen wir dieses Vorhaben vorbereiten.
Dazu benötigen wir die Hilfe von möglichst vielen Gemeindegliedern. Bitte
kommen Sie an diesem Abend um zu
erfahren, wo Sie helfen können, Ihre
Gemeinde zu bauen.
Sonntag, 30. November
11.00 bis 17.00 Uhr
Winterkirche Weißenberg
Im Rahmen unseres Weißenberger
Weihnachtsmarktes zum 1. Advent wird
wie alljährlich auch in die Winterkirche
eingeladen. Zu sehen ist eine Ausstellung von verschiedenen älteren Pyramiden, teilweise selbst gebastelte von
Herrn Walter Rietzsch aus Bautzen und
Hans-Ulrich Kaßner aus Weißenberg.
Es sind Hänge- und Tischpyramiden,
gedrechselt, gesägt mit Laubsäge und
zum Teil bemalt – Volkskunst.
Natürlich gibt es, wie immer, Kaffee,
Tee, Stollen und Gebäck.
14
Einladungen
Andacht zu Mariä Lichtmess
Adventsmusiken
Montag, 2. Februar
19.00 Uhr
Kirche Gröditz
2. Advent
7. Dezember
17.00 Uhr
Kirche Purschwitz
Mit einer besinnlichen Andacht im Kerzenschein werden wir die Weihnachtszeit, die an diesem Tag offiziell endet,
ausklingen lassen.
4. Advent
21. Dezember
16.00 Uhr
Kirche Weißenberg
Es singen und musizieren die Chöre
und Instrumentalkreise der Kirchgemeinden.
Kino in der Scheune
Freitag, 5. Dezember:
„Klapperkino“!
Zum letzten Scheunenkino in diesem
Jahr zeigen wir den Film „GrabgeflüsterLiebe versetzt Särge“. Eine sehenswerte
Geschichte von Liebe, Treue und dem
Konkurrenzkampf zweier Bestatter in
einer englischen Kleinstadt.
Beginn: 19.30 Uhr, die Scheune auf dem
Gröditzer Pfarrhof ist ab 19.00 Uhr zum
Vorprogramm geöffnet
Eintritt:
Erwachsene 2,50 €; Kinder: 2,00 €.
15
Treffpunkte
Kirchenmusik
Kirchenchöre
Baruth
Montag
19.30 Uhr, Pfarrhaus
Purschwitz
Mittwoch
19.30 Uhr, Pfarrhaus
Weißenberg-Kotitz
Montag
19.30 Uhr, Pfarrhaus
Baruth
Dienstag
19.30 Uhr, Pfarrhaus
Gröditz
Donnerstag
20.00 Uhr, Jugendraum
Purschwitz
Dienstag
20.00 Uhr, Gemeindesaal
Weißenberg-Kotitz
Mittwoch
18.00 Uhr, Pfarrhaus
Posaunenchöre
Kindersingkreis Purschwitzer Kirchenspatzen
Purschwitz
Freitag
16.00 Uhr, Gemeindesaal
Baruth
1.-3. Kl.
4.-6. Kl.
Montag
Montag
15.00-16.00 Uhr
16.00-17.00 Uhr
Gröditz
1.-6. Kl.
Donnerstag
16.30-17.30 Uhr
Kleinbautzen
1.-6. Kl.
Mittwoch
16.00-17.00 Uhr
Weißenberg
1.-3. Kl.
4.-6. Kl.
Donnerstag
Donnerstag
14.00-15.00 Uhr
15.00-16.00 Uhr
Freitag
16.00 Uhr
Kinder und Familien
Christenlehre
Zwergenkreis
Pfarrhaus
Purschwitz
16
5. Dezember
16. Januar
30. Januar
Treffpunkte
Konfirmanden und Jugend
Junge Gemeinde
Gröditz, Jugendraum
Purschwitz, Gemeindesaal
Dienstag
Freitag
19.00 Uhr
19.00 Uhr
Konfirmandenunterricht (projektweise, genauen Zeitraum bitte erfragen)
Gröditz, Jugendraum
Dienstag (Kl. 8)
Mittwoch (Kl. 7)
Donnerstag (Kl. 7+8)
17.00-18.30 Uhr
17.00-18.30 Uhr
17.00-18.30 Uhr
Rackel
bei Frau Mickel
Mittwoch
14.00 Uhr
17. Dezember
21. Januar
Wartha
bei Frau Kunath
Donnerstag
17.00 Uhr
22. Januar
Kleinsaubernitz
bei Fam. Hoffereck
Donnerstag
15.00 Uhr
11. Dezember
22. Januar
Wurschen
bei Fam. Grafe
Donnerstag
14.30 Uhr
11. Dezember
22. Januar
Purschwitz, Gemeindesaal
Bibel und Gespräch
Bibelstunden
Bibelstunde der Landeskirchlichen Gemeinschaft
Guttau
Dienstag
19.00 Uhr
9. Dezember
23. Dezember
13. Januar
Baschütz
bei Fam. Hobrack
Mittwoch
17.00 Uhr
3. Dezember
14. Januar
Freitag
20.00 Uhr
12. Dezember
9. Januar
23. Januar
Abend um die Bibel
Purschwitz
17
Treffpunkte
Gebetskreis
Purschwitz
Pfarrhaus
Sonntag
20.00 Uhr
Donnerstag
19.30 Uhr
4. Dezember
15. Januar
29. Januar
Gesprächskreis
Purschwitz
Pfarrhaus
Gemeindenachmittage
Weißenberg
Betreutes Wohnen, Straße
der Einheit 7:
Winterkirche:
Donnerstag
14.30 Uhr
Särka Bauernstube
Mittwoch
14.30 Uhr
18. Dezember
29. Januar
3. Dezember
7. Januar
Gottesdienste im Pflegeheim
in Weißenberg
Nieskyer Str. 12
Donnerstag
10.00 Uhr
4. Dezember
8. Januar
5. Februar (mit
Abendmahl)
Frauenarbeit
Frauendienste
Baruth, Pfarrhaus
Dienstag
14.00 Uhr
2. Dezember
6. Januar (19.00 Uhr
Singegottesdienst)
3. Februar
Gröditz, Jugendraum
Dienstag
14.00 Uhr
9. Dezember
20. Januar
Frauenfrühstück in Belgern
Mittwoch
9-11 Uhr
Haus
Eben-Ezer
17. Dezember
„Mit den Hirten will ich gehen“
mit Gisela Hobrack, Kantorin Claudia Witschas und Kantorin Susanne Meyer
21. Januar
„Nehmt einander an“
Pastor Zieboll spricht zur Jahreslosung
18
Treffpunkte
Männerarbeit
Männertreff
Freitag
19.30 Uhr
5. Dezember
Weißenberg, Hotel am Bahnhof
mit Peter Pantke
Freitag
19.30 Uhr
2. Januar
Baruth, Pfarrhaus
„Nehmt einander an, wie Christus euch
angenommen hat zu Gottes Lob.“
Die Jahreslosung 2015
Männerstammtisch
Donnerstag
19.30 Uhr
11. Dezember
Kumschütz, Kulturraum
Adventliches und Weihnachtliches zum
Jahresausklang
22. Januar
„Nehmt einander an, wie Christus euch
angenommen hat zu Gottes Lob.“
Die Jahreslosung 2015
Ökumene
Gottesdienste in Belgern, Ev.-Meth. Kirche
Sonntag
Sonntag
Sonntag
Freitag
Mittwoch
7. Dezember
14. Dezember
21. Dezember
26. Dezember
31. Dezember
16.00 Uhr
10.00 Uhr
10.00 Uhr
10.00 Uhr
16.00 Uhr
Pastor Zieboll
A. Halfter
Pf. Frank
Pastor Zieboll
Pastor Zieboll
Sonntag
Sonntag
Sonntag
Sonntag
4. Januar
11. Januar
18. Januar
25. Januar
16.00 Uhr
10.00 Uhr
10.00 Uhr
10.00 Uhr
Pastor Zieboll
Pastor Zieboll
Pf. Frank
A. Halfter
Vom 12. - 14. Januar jeweils 19.30 Uhr Allianzgebetsabend im Haus
Eben-Ezer in Belgern.
Katholische Gottesdienste
in Weißenberg
Sonntag
8.00 Uhr
19
28. Dezember
25. Januar
Kontakte
Pfarramt
Kirchspiel Gröditz
Dubrauker Straße 3
02694 Malschwitz, OT Baruth
Tel.: 035932 31119
Fax: 035932 35417
Mail: ksp.groeditz@evlks.de
Web: www.kirchspiel-gröditz.de
Öffnungszeiten:
Bankverbindungen:
Verwaltungsstelle Baruth, Dubrauker Straße 3
allgemeine Spenden:
Donnerstag
Tel.:
17.00 - 18.00 Uhr
035932 31119
(das Büro ist in der Regel vormittags von 9.00 11.30 Uhr besetzt und telefonisch erreichbar)
Büro Weißenberg, Pfarrgasse 3
Dienstag
9.00 - 11.00 Uhr
Tel.:
035876 879804
IBAN: DE61 8555 0000 1000 0216 92
BIC: SOLADES1BAT
Kreissparkasse Bautzen
Kirchgeld:
IBAN: DE85 8555 0000 1099 9943 10
BIC: SOLADES1BAT
Kreissparkasse Bautzen
Büro Purschwitz, Purschwitz Nr. 84
Friedhöfe:
Montag
Mittwoch
10.00 - 11.00 Uhr
17.00 - 18.00 Uhr
Tel.:
03591 23625
IBAN: DE37 8555 0000 1000 0383 23
BIC: SOLADES1BAT
Kreissparkasse Bautzen
Pfarrer
Gemeindepädagogik
Pfarrer Albrecht Ehrler
Claudia Witschas
An der Neuen Schule 6
02627 Weißenberg, OT Gröditz
Tel.:
Mail:
Tel.:
Fax:
Handy:
Mail:
035876 45430
035876 46574
0163 1709851
albrecht.ehrler@evlks.de
035939 80214
witschas.family@t-online.de
Franziska und Christoph Zieschang
Dubrauker Str. 3,
02694 Malschwitz, OT Baruth
035932 35582
franzizie@gmx.de
Pfarrer Bernd Görk
Tel.:
Mail:
Pfarrgasse 3
02627 Weißenberg
Kirchenmusik
Tel.:
Fax:
Mail:
035876 879804
035876 879805
bernd.goerk@evlks.de
Vikare
Erika Haufe
Tel.:
035876 80414
Handy: 01522 6115416
erika-haufe@online.de
Mail:
Barbara & Matthias Reichel
Christoph Gaida
Kumschütz Nr. 8
02627 Kubschütz
035939 80216
Tel.:
Handy: 0157 72168232
chgaida@t-online.de
Mail:
Tel.:
Mail:
035932 32367
barbara-reichel@gmx.de
Alfred Richter
Tel.:
Mail:
035932 32158
aumrichter@gmx.de
Claudia Witschas (s.o.)
Marc Schneider
Weichaer Straße 4
02627 Weißenberg
Hospizdienst Weißenberg
Tel.:
Mail:
Renate Diener
0151 64906866
marc.schneider@vdmiae.de
Tel.:
0162 7276841
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
33
Dateigröße
16 527 KB
Tags
1/--Seiten
melden