close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

können Sie den Flyer zum Seniorenkino Januar - Lichtburg Essen

EinbettenHerunterladen
Seniorenkino
Programm
Januar bis März 2015
Kreisverband Essen e.V.
Hausnotrufdienst
• Sicherheit und Geborgenheit
für die Menschen in unserer
Stadt
• Bewahren
Sie Selbständigkeit in den eigenen vier
Wänden
• Freisprechverbindung
DRK-Hausnotrufzentrale
Essen
zur
in
• 24
Stunden am Tag, 365
Tage im Jahr professionelle
Hilfe im Notfall
• DRK-Hausnotrufdienste sind
Das DRK zum Drücken nah!
Testsieger bei der Stiftung
Warentest
Informationen und Beratung unter:
' 0201 / 8474 - 305 :www.drk-essen.de
Donnerstag 8. Januar | 14.00 h | Lichtburg
Anderswo
Das Spielfilmdebüt von Ester Amrami hat seit seiner Premiere bei der Berlinale 2014 auf zahlreichen in- und ausländischen Festivals für Aufsehen gesorgt und wurde bereits
mehrfach ausgezeichnet: darunter der Studio Hamburg
Nachwuchs Preis, „Forum of Independents”-Award des IFF
Karlovy Vary und der FIPRESCI-Preis der deutschsprachigen
Filmkritik.
„Was für eine durchgeknallte Familie“, stöhnt Noa (Rsikin), wenn
sie auf Heimatbesuch bei ihren Angehörigen in Israel vom Regen
in die Traufe kommt. Dem nebelgrauen Berlin hatte sie Hals über
Kopf den Rücken gekehrt, da man ihr nach Jahren des Studiums
die Mittel strich und ihre Forschungsarbeit, ein Lexikon unübersetzbarer Begriffe, ablehnte. In witzigen Kurzinterviews erklären
Menschen verschiedener Herkunft (darunter Wladimir Kaminer in
einem Cameo) ihre Lieblingswörter, die auch viel vom Gemütszustand von Noa verraten, die überall aneckt, sich fremd fühlt
und darüber in grüblerischen Unmut verfällt. Nun ist sie bei ihrer mit Gesundheitssorgen beschäftigten Familie das fünfte Rad
am Wagen und ihre dauernörgelnde Mutter Rachel (Hana Laszlo)
macht ihr Vorhaltungen, statt ihr Nestwärme zu geben. Mutter
und Tochter kommen sich nicht näher. Gleiches gilt für Noa und
ihren adretten, arglosen deutschen Freund Jörg (Golo Euler), der
ihr nachreist und Antworten will, die Noa nicht geben mag. Lieber besucht sie ihre moribunde Oma, der sie eng verbunden ist.
Die ernsthaften Verständigungsprobleme, die keineswegs nur
die Sprache betreffen, und die Selbstfindungskrise lockert Amrami tragikomisch mit ihrem Sinn für leicht absurde und sonderbare
Situationen, für ungewöhnliche Formen und Farben auf. Optisch
bilden etwa blumige Kleider und inhaltlich die charakterlichen Eigenarten der Figuren einen Gegenpol. So kann sich die Käseglocke-Atmosphäre in bewegten Umarmungen auflösen, wenn die
Figuren sich einmal wirklich gegenseitig wahrnehmen. Kino.de
Deutschland 2014; 85 Min.; Regie: Ester Amrami; Darsteller: Neta Riskin,
Golo Euler, Hana Laszlo, Hana River, Dov Reiser, Romi Aboulafia
Donnerstag 29. Januar | 14.00 h | Lichtburg
Die letzten Gigolos
In Anwesenheit des Regisseurs Stephan Bergmann
und weiteren Gästen!
„Eine wunderbar gestaltete Dokumentation, die sehr facettenreiche Einblicke in die Welt eines wahren Traumschiffes
gewährt.” Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)
Ob leidenschaftlicher Tango im Teesalon, entspannter Spaziergang an Bord oder Tagesausflüge an exotischen Urlaubszielen,
„Die letzten Gigolos“ sind graumelierte Herren von Welt. Sie
verbringen ihren Lebensabend auf Kreuzfahrtschiffen – als Unterhalter und Tanzpartner für amüsierfreudige Frauen ab 60, um
deren Urlaubsträumen nachzuhelfen. Organisiert von Agenturen
und angestellt von Reedereien bereisen sie die Weltmeere und
werden belohnt mit dem Abenteuer Kreuzfahrt und der Flucht
aus ihrem Seniorendasein zu Hause.
Gemeinsam mit dem Frankfurter Peter Nemela (74) begibt sich
der Regisseur Stephan Bergmann auf die amüsanten Spuren derer, die als Gentleman auf dem Schiff ihre Träume verwirklichen
wollen. Doch taugt das Kreuzfahrtschiff nur begrenzt als Spielwiese für ihre Suche nach einem anderen, spannenderen Leben.
So liegt es an den Kavalieren selbst, mit Glück und Talent ihrem
Ziel etwas näher zu kommen – und sich auf dem Weg auch einiger Avancen gekonnt zu erwehren. „Die letzten Gigolos“ ist
ein herzerwärmender Spaß rund um charmante Herren, die ihre
Sehnsüchte auf Kreuzfahrtschiffen zu verwirklichen hoffen und
die niemals aufgeben werden, sie zu suchen. Auf eine lebensbejahende und beschwingte Weise erzählt der Film vom Verlieren
und Gewinnen, von Rückschlägen und kleinen Triumphen. Ein
Augenzwinkern für das Älterwerden.
Deutschland 2014; 91 Min.; Buch und Regie: Stephan Bergmann; Kamera:
Janis Mazuch; Schnitt: Gesa Marten, Martin Kayser-Landwehr; Musik: Tilo
Busch, The Embassadors; ab 0 J.
Donnerstag 12. Februar | 14.00 h | Lichtburg
Sehnsucht nach Paris
Eine leichte, fast beiläufig erzählte Komödie um eine Frau
vom Land, die ihrem Mann und der gemeinsamen Farm
den Rücken kehrt und in Paris ein neues Leben und neue
Liebe sucht.
Kann man sich Isabelle Huppert als eine Bäuerin in der Normandie vorstellen? Eine, die durch den Matsch läuft und gemeinsam
mit ihrem Mann eine Rinderfarm betreibt? Der neue Film von
Marc Fitoussi zeigt: Brigitte ist wohl die stylishste Bäuerin, die
der französische Film je gesehen hat. Auf der Weide bewegt
sie sich in Gummistiefeln mit der Eleganz eines Models und in
den Stall geht sie nur im lässigen Edelpelz. Kein Wunder, dass
sie das Leben zwischen Weideland und Zuchtbullenwettbewerb
bald satt hat. Ihren Mann Xavier (Jean-Pierre Darroussin) hat sie
auf der Landwirtschaftsschule kennen gelernt, die Kinder sind
mittlerweile aus dem Haus und die Ehe trägt eher den Charakter einer Geschäftspartnerschaft. Brigitte beginnt sich nach
Abwechslung zu sehnen, nach Abenteuern, nach Glamour. Die
scheint in Gestalt von Stan zu kommen, ein junger Typ aus Paris,
den sie zufällig bei einer Party im Nachbarhof kennenlernt. Der
kleine Flirt lässt sie kurzentschlossen in den Zug nach Paris steigen, um das Verlangen nach Mehr zu stillen. Doch im Hotel lernt
sie bald auch noch den Dänen Jesper kennen, dessen Avancen
ihr nur allzu sehr schmeicheln. Was sie nicht ahnt: Ihr Gemahl ist
ihr nachgereist.
Auch als Landfrau macht Isabelle Huppert eine gute Figur. Gemeinsam mit dem eifersüchtig vor sich hin leidenden und wie
immer fabelhaften Jean-Pierre Darroussin bildet sie ein superbes
Duo. Marc Fitoussi verbindet Charme und Melancholie, wenn
seine liebenswerten Protagonisten Bilanz ziehen und das Risiko
eines Neuanfangs auf sich nehmen. Ein leichter und dennoch
tiefgründiger Wohlfühl-Film mit einer gelungenen Kombination
von Herz, Schmerz und Hirn. Kino.de
F 2013; 98 Min.; Regie: Marc Fitoussi; Darsteller: Isabelle Huppert, JeanPierre Darroussin, Michael Nyqvist, Pio Marmaï, Jean-Charles Clichet
SENIORENKONZERTE
IN DER LICHTBURG
R
EIE
FR RITT
T
E
EIN R IHR
FÜ KEL*
EN
15. Januar 2015 | 14 Uhr in der Lichtburg
Zum Auftakt mit einem
MOZART-PROGRAMM
Christoph Eß Horn Johannes Klumpp Leitung
Folkwang
Kammerorchester
Essen
VORVERKAUF & PREISE
Erwachsene 12,00 €
inklusive Begrüßungssekt
Enkel freier Eintritt (*bis 18 Jahre)
AN DER KASSE DER LICHTBURG
Telefonisch unter 0201 / 23 10 23 oder
per E-Mail an info@lichtburg-essen.de
„Eine schöne Einraum-Wohnung als
Rückzugsmöglichkeit ist für mich optimal.
Morgens schwimme ich eine Runde im
Schwimmbad. Zum Speisen gehe ich in
unser feines Restaurant und treffe mich
nachmittags zum Konzert im Clubraum mit
Freunden. Und das alles und noch viel mehr
für nicht mal 60 € pro Tag!“ Elisabeth Müller
Jeden Samstag Besichtigung
um 14.00 Uhr
Scheidtmanntor 11 · 45276 Essen
Telefon 02 01 / 56 39-0
www.kaiser-otto-residenz.de
Hier fühle
ich mich wohl!
Johanniter-Hausnotruf
4 Qualifizierte Helfer kommen Tag + Nacht
4 Hilfe in Notfällen per Knopfdruck
4 Direkte Sprechverbindung
4 Kostenlose Beratung
(0201) 8 96 46-126
www.johanniter.de/essen
Große Zinsen für kleine Sparer.
Mit dem MäuseSparbuch.
Es gibt viele Anlässe, seinen Mäusen ein eigenes Zuhause zu bieten.
S Sparkasse Essen
Mehr dazu in Ihrer Geschäftsstelle oder unter www.sparkasse-essen.de.
Wenn‘s um Geld geht – Sparkasse.
Donnerstag 26. Februar | 14.00 h | Lichtburg
Heute bin ich Samba
Komödie um Immigranten in Paris ohne Papiere von den
Machern des Hits „Ziemlich beste Freunde“ und mit dessen
Hauptdarsteller Omar Sy als Titelheld.
Samba (Omar Sy) lebt und arbeitet seit zehn Jahren in Frankreich.
Der aus dem Senegal stammende Einwanderer hat aber keine
Aufenthaltserlaubnis und muss entsprechend vorsichtig sein. Um
möglichst wenig aufzufallen und sich trotzdem finanziell halbwegs über Wasser zu halten, hangelt er sich von einem Nebenjob zum nächsten. Sein temperamentvoller Freund Wilson (Tahar
Rahim) ist dabei immer an seiner Seite. Mit der Aussicht endlich
eine unbefristete Festanstellung als Koch zu bekommen, wendet Samba sich dann doch an die Behörden. Der verantwortliche
Beamte teilt seinen Optimismus aber keinesfalls, sondern steckt
den lebensfrohen Spaßvogel umgehend in Abschiebehaft. Dort
begegnet er Alice (Charlotte Gainsbourg), die sich nach einem
Burn-out ehrenamtlich sozial engagiert. Gegen den Rat der erfahrenen Kollegen, immer die Distanz zu wahren, lässt sie den Fall
viel zu nah an sich ran. Filmstarts.de
Frankreich 2014; 119 Min.; Regie: Olivier Nakache, Eric Toledano; Darsteller:
Omar Sy, Charlotte Gainsbourg, Tahar Rahim
Donnerstag 12. März | 14.00 h | Lichtburg
Best Exotic Marigold Hotel 2
Im Best Exotic Marigold Hotel hat
sich einiges getan: Sonny muss
sich um die Gäste und die Bewirtschaftung kümmern, obwohl er
doch eigentlich nach einem geeigneten Ort sucht, an dem er um Sunainas Hand anhalten kann. Dabei
hat er bereits Unterstützung, denn
Muriel (Maggie Smith) ist mittlerweile Co-Managerin des Hotels.
Allerdings besteht ihre Aufgabe
offensichtlich hauptsächlich darin, sich die Sorgen und Nöte der
Gäste anzuhören. Madge hat beispielsweise zwei Verehrer, die sie nicht verlieren will, Norman
und Carol sind ständig damit beschäftigt, ihre Partnerschaft auszudiskutieren, während Evelyn (Judy Dench) und Douglas angefangen haben zu arbeiten. In die Riege der bereits bekannten Gäste reiht sich jedoch auch ein Neuankömmling (Richard Gere) ein.
USA/GB 2015; 120 Min.; Regie: John Madden; Darsteller: Dame Judi Dench,
Dame Maggie Smith, Bill Nighy, Dev Patel, Celia Imrie, Richard Gere
Kommen, Kaffee trinken,
Ohren testen.
Ob beim Einkaufsbummel, beim Besuch im Café oder beim Abend mit Freunden – ein Hörgerät erleichtert das Leben in vielen Situationen. Fast unsichtbar
unterstützt so ein kleines Wunderwerk Sie bei allen Aktivitäten in Ihrem Alltag.
Überzeugen auch Sie sich von der neuen Lebensqualität, wenn Sie besser
hören. Lassen Sie sich von uns auf eine Tasse Kaffee und einen kostenlosen Hörtest einladen. Selbstverständlich inklusive Probetragen eines für Sie passenden
Hörgerätes! Wir freuen uns auf Sie!
Hörsysteme Wessling
Rüttenscheider Straße 58-60,
45130 Essen, Tel. 0201 / 77 66 50
www.hoersysteme-wessling.de
10 x für Sie in Essen: Rüttenscheid, Steele, Kettwig, Zentrum, Katernberg, Borbeck,
Heisingen, Huttrop, Holsterhausen, Stadtwald
Donnerstag 26. März | 14.00 h | Lichtburg
Les souveniers
In Anwesenheit des Regisseurs Jean-Paul Rouve
und weiteren Gästen!
Romain Esnard ist jung und hat das ganze Leben noch vor sich.
Seine geliebte Großmutter Madeleine musste jüngst ins Seniorenheim und sein Opa ist gerade gestorben. Sein Vater Michel ist
Postbeamter alter Schule und geht gerade in Rente. Eigentlich interessiert sich Romain für Literatur und vielleicht möchte er auch
ein Buch schreiben, doch die ganz normalen Familiengeschichten
halten ihn in Atem. Das Seniorenheim findet Oma Madeleine so
scheußlich, daß sie urplötzlich Reißaus nimmt und spurlos verschwindet. Familie Esnard, beziehungsweise das, was von ihr
übrig ist, gerät in noch größeren Aufruhr. Vater Michel, ohnehin
konsterniert über den eigenen Ausstieg aus dem Leben, kriegt
einen Wutanfall nach dem nächsten. Und Romains Mutter erklärt,
dass sie die Scheidung will. Eines Tages findet Romain in seinem
Briefkasten eine Postkarte. Und am nächsten Tag eine weitere,
kleine Hinweise, an welchem Ort nach Madeleine zu suchen ist.
Romain macht sich auf den Weg an die Nordküste Frankreichs
und begegnet nicht nur einem unverhofften Tankstellenorakel, das
Auskunft über die große Liebe gibt, sondern auch Erinnerungen
an erste und späte Dinge des Lebens.
„Monsieur Claude“-Star Chantal Lauby und der französische Komödienheld Michel Blanc zeigen sich in diesem unbeschwerten
und turbulenten Erinnerungsfamilienabenteuer von ihrer besten
Seite. Das Leben ist eine ernste Angelegenheit - „Les souvenirs“ lässt es uns in den gleichermaßen schillernden und bezaubernden Farben sehen, die zwischen Vergangenheit und Zukunft
herrschen.
Frankreich 2014; 96 Min.; Regie:Jean-Paul Rouve: Darsteller: Michel Blanc,
Chantal Lauby, Annie Cordy, Mathieu Spinosi
Das Seniorenkino ist eine Veranstaltung der Lichtburg
in Kooperation mit dem Seniorenbeirat der Stadt Essen
Mit freundlicher Unterstützung der Essener Verkehrs-AG
Eintritt: 6,50 € inkl. Glas Sekt
Kartenvorverkauf:
Kettwiger Str. 36
45127 Essen
Tel.: 0201 / 23 10 23
info@lichtburg-essen.de
www.lichtburg-essen.de
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
1
Dateigröße
1 036 KB
Tags
1/--Seiten
melden