close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download - Kath. Kirche Erstfeld

EinbettenHerunterladen
Pfarrei Erstfeld
Pfarrer Viktor Hürlimann, Kirchstrasse 10, 6472 Erstfeld Telefon 041 880 13 18
E-Mail kath.kirche.erstfeld@gmx.ch, www.kath-erstfeld.ch
Sekretariat/Pfarreiblatt Beatrice Püntener Telefon 041 881 00 00 Telefax 041 881 00 01
Religionspädagoge Marcel Isenschmid Telefon 041 880 13 17
6
GOTTESDIENSTORDNUNG
SAMSTAG, 27. DEZEMBER
FEST DES HL. APOSTELS UND
EVANGELISTEN JOHANNES
18.00 Hl. Messe
Opfer für das Friedensdorf in Broc
17.00 Familiengottesdienst
Anschliessend Aussendung
der Sternsinger
Opfer für Sr. Ruth Küng, Südafrika
DIENSTAG, 6. JANUAR
ERSCHEINUNG DES HERRN – DREI KÖNIGE
09.30 Hauptgottesdienst
19.30 Hl. Abendmesse in der
Jagdmattkapelle
Segnung Dreikönigswasser
09.30 Hauptgottesdienst
17.00 Krippenfeier, Kindersegnung
19.30 Hl. Abendmesse in der
Jagdmattkapelle
MONTAG, 29. DEZEMBER
MITTWOCH, 7. JANUAR
18.30 Rosenkranz Jagdmattkapelle
08.00 Hl. Messe
18.30 Rosenkranz Jagdmattkapelle
SONNTAG, 28. DEZEMBER
FEST DER HEILIGEN FAMILIE
DIENSTAG, 30. DEZEMBER
08.00 Hl. Messe
18.30 Rosenkranz Jagdmattkapelle
MITTWOCH, 31. DEZEMBER
HL. PAPST SILVESTER
18.00 Hl. Messe zum Jahresabschluss, anschliessend kurze
Anbetung
Epiphanieopfer
Die Pfarrkirche ist am Silvesterabend
bis 24 Uhr geöffnet.
DONNERSTAG, 1. JANUAR
NEUJAHR – FEST DER GOTTESMUTTER
MARIA – WELTFRIEDENSTAG
09.30 Hauptgottesdienst
19.30 Hl. Abendmesse in der
Jagdmattkapelle
HERZ-JESU-FREITAG, 2. JANUAR
08.00 Hl. Messe; anschliessend
Anbetung und eucharistischer
Segen
SAMSTAG, 3. JANUAR
HEILIGSTER NAME JESU
18.00 Hl. Messe
Opfer für die Inländische Mission
SONNTAG, 4. JANUAR
2. SONNTAG NACH WEIHNACHTEN
09.30 Hauptgottesdienst mit
Taufgedächtnis
19.30 Hl. Abendmesse in der
Jagdmattkapelle
MONTAG, 5. JANUAR
14.00 Seniorennachmittag im
evang.-ref. Kirchgemeindehaus
Pfarreiblatt Urschweiz Nr. 1–2015
DONNERSTAG, 8. JANUAR
11.45 Mittagstisch evang.-ref.
Frauenverein
16.00 Hl. Messe im Spannort
(Pfarrer Viktor Hürlimann)
FREITAG, 9. JANUAR
08.00 Hl. Messe
– Jahrzeit für Oskar und Luise
Epp-Zgraggen und Familie,
ehemals Schwandigasse
16.00 Gedenkfeier für die verstorbenen Bewohnerinnen und
Bewohner, in der Hauskapelle
Spannort
BEICHTGELEGENHEIT
An Sonn- und Feiertagen von 8.45 bis
9.15 Uhr.
OPFER
27./28. DEZEMBER
FRIEDENSDORF IN BROC
Das Friedensdorf in Broc im Greyerzerland trägt dazu bei, Menschen von
Gewalt und Rassismus abzubringen.
Es wird schwerpunktmässig mit Jugendlichen gearbeitet.
31. DEZEMBER / 1. JANUAR
EPIPHANIEOPFER
Die Kollekte an Epiphanie wird traditionell für die Inländische Mission
aufgenommen. Seit über 150 Jahren
engagiert sich das bischöfliche Hilfswerk für den Erhalt von Kirchen und
Klöstern in der Schweiz als lebendige
Orte des Gebets und der Begegnung.
Mit Ihrer Spende unterstützen Sie
dringende Kirchenrestaurierungen in
finanzschwachen Pfarreien unseres
Landes.
Der Erlös der diesjährigen Kollekte
kommt den Pfarreien von Le Landeron im Kanton Neuenburg, Le Prese in
Graubünden und dem Kloster Mels
im Kanton St. Gallen zugute. Die drei
Kirchen benötigen dringend eine Renovation, damit in ihnen auch in Zukunft Gottesdienste und die Eucharistie gefeiert werden können.
2. SONNTAG NACH WEIHNACHTEN,
3./4. JANUAR – INLÄNDISCHE MISSION
Wir nehmen das Opfer für die Inländische Mission ein zweites Mal auf.
Weil unsere Kirchgemeinde auch
schon Nutzniesserin war, ist es ein Akt
der Dankbarkeit und Solidarität.
ERSCHEINUNG DES HERRN – DREI KÖNIGE
5./6. JANUAR, SCHWESTER RUTH KÜNG,
SÜDAFRIKA
Mit dem «schwarzen» König kommt
der vergessene Kontinent Afrika zur
Krippe. Er sagt uns, wir gehören auch
dazu. Viele Frauen und Männer haben
die Botschaft begriffen und sind aufgebrochen, um zu helfen. Zu ihnen gehört auch Schwester Ruth Küng, die in
Johannesburg seit vielen, vielen Jahren wirkt. Und auch wir in Erstfeld gehören dazu, weil wir jedes Jahr mit unserem Dreikönigsopfer einen wichtigen Beitrag leisten.
Herzlichen Dank für all Ihre Gaben.
EHRENTAFEL
Die Pfarrei gratuliert und wünscht
Glück und Segen
zum 80. Geburtstag:
Ruth Strahm-Meier
Bärenbodenweg, am 1. Januar
zum 85. Geburtstag:
Margrith Inderkum-Stadler
Geissmatt, am 6. Januar
Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.
Franz Kafka
TOTENTAFEL
Aus unserer Pfarrei sind verstorben:
Josef Aschwanden, Jg. 1949
Spannortweg, am 4. Dezember
Wisi Zgraggen-Schnyder, Jg. 1933
Spannortweg, am 9. Dezember
Im Raum des reinen Schweigens, der
unberührt ist vom Lärm der Welt, will
Gott in uns geboren werden.
Pater Anselm Grün
RÜCKBLICK AUF WEIHNACHTEN
Das Weihnachtsfest ist vorüber. Gerne
denken wir aber zurück und erinnern
uns an dies oder das:
ÖKUMENISCHE ADVENTSVESPERN
Von links: Sarah und Miriam Wipfli.
Die drei ökumenischen Abendgebete
am 26. November, 3. und 10. Dezember standen unter dem Thema «Warten», «Erwarten» und «Aufbrechen».
Zur Vorbereitung auf das Weihnachtsfest wurde an den drei Abenden in der
evang.-ref. Kirche Erstfeld zusammen
musiziert, gesungen und gebetet.
Nebst den besinnlichen Texten, die
von Pfarrerin Rahel Eggenberger, Felicitas Schweizer, Annemarie Zberg, Ursi Zgraggen und Marcel Isenschmid
vorgetragen wurden, verstanden es
auch Miriam und Sarah Wipfli, mit
ihrer Musik und ihrem wunderschönen Gesang eine feierliche Adventsstimmung in die Kirche zu zaubern.
Das Vorbereitungsteam freute sich
über die zahlreichen Teilnehmer/innen.
Beatrice Püntener
EIN WEIHNACHTSFRANKEN …
… für Saatgut- und Nahrungshilfe an Bedürftige
in die St.-Anna-Kasse legen. – Der Erlös für Not-
hilfe geht an die Jesuitenmission Zürich.
Info und Kasse in der Pfarrkirche.
Herzlichen Dank an alle, die auch in
der Weihnachtszeit an Notleidende
denken.
Pfarramt und Mithelfende
WORTE ZUM NEUEN JAHR
Zum neuen Jahr wünschen wir uns
immer viel Glück.
Dabei muss ich ja selber zugeben, dass
mir nicht immer klar ist, was Glück im
Konkreten des Einzelnen bedeutet.
Diese Frage vertieft das Märchen der
Gebrüder Grimm «Hans im Glück»:
Hans erhält als Lohn für sieben Jahre
Arbeit einen kopfgrossen Klumpen
Gold. Diesen tauscht er gegen ein
Pferd, das Pferd gegen eine Kuh, die
Kuh gegen ein Schwein, das Schwein
gegen eine Gans, und die Gans gibt er
für einen Schleifstein mitsamt einem
einfachen Feldstein her. Er ist jeweils
fest davon überzeugt, ein gutes Geschäft zu machen. Zuletzt fallen ihm
noch, als er trinken will, die beiden
schweren Steine in einen Brunnen.
Doch statt traurig zu sein, schätzte er
sich glücklich, die schweren Steine
nicht mehr tragen zu müssen.
Tatsächlich bedeutet Glück nicht einfach mehr zu haben, auch nicht, dass
es einem rein äusserlich besser geht.
Selbst das kostbare Gut der Gesundheit ist nicht in jedem Fall notwendig,
um glücklich zu sein. Viele kranke
Menschen, die trotz Einschränkung
zufrieden sind, lehren uns das.
Darum finde ich es auch so wichtig,
dass man sich nicht nur Glück
wünscht, sondern auch Gottessegen.
Denn ER allein weiss, was wir wirklich
brauchen und ER allein kann es uns
auch schenken.
In diesem Sinn wünsche ich Ihnen allen viel Glück und Gottes reichen Segen im neuen Jahr.
Ihr Pfarrer Viktor Hürlimann
KLEINKINDERSEGNUNG
TAUFEN 2014
Bereits ist das Weihnachtsfest Geschichte. Sicher, die Weihnachtszeit
hält noch an. Aber die Geschenke sind
ausgepackt und damit verschwindet
das Christkind wieder für ein Jahr in
der Versenkung.
Eigentlich schade – nicht wegen der
Geschenke, auf die man so lange warten muss, sondern wegen des Christkindes. Wegen des echten Christkindes, wegen des Sohnes Gottes. Ihn
brauchen wir das ganze Jahr hindurch
– Tag für Tag.
Gott weiss das und darum ist er der
Immanuel, der Gott mit uns. Jede Segnung lässt uns genau das erfahren. Darum ist es wichtig, dass wir die uns
Anvertrauten fleissig segnen und selber immer wieder den Segen empfangen. Deshalb sind alle Eltern mit ihren
Kindern zur Kindersegnung am Dreikönigstag in der Pfarrkirche vor der
Krippe eingeladen. Die Feier beginnt
um 17 Uhr und dauert etwa eine halbe
Stunde.
Wir erinnern uns nochmals an die
Kinder, die in unserer Pfarrei oder aus
unserer Pfarrei im Jahre 2014 die Gnade der hl. Taufe empfangen durften.
– Laura Sureta
des Sasa und der Ines geb. Porcic
getauft: St. Josef, Altdorf
– Lisa Furrer
des Anton und der Pia geb. Tresch
– Cataleya Betschart
des Urs und der Antonia Epp
Betschart
– Noel Oliver Gisler
des Reto und der Gwendolyn
geb. Pfaffen
– Ilaya Lagnaz, des Kilian und der
Evelyne geb. Schuler
– Mayla Mara Zgraggen
des Fabian und der Doris geb.
Furrer
– Dominik Gisler
des Christian und der Rita geb.
Pinter
– Guilherme Dos Santos Ribeiro
des Carlos Alberto Vieira Ribeiro
und der Raquel Alves dos Santos
– Leni Gnos
des Beat und der Ivonne geb. Thiele
– Debora Suter
der Claudia Suter und des Arthur
Eller
– Elias Richiger
des Aldo und der Andrea geb. Jauch
Pfarreiblatt Urschweiz Nr. 1–2015
7
– Orlando Elias Cathry
der Flavia Cathry und des Roger
Walker, getauft in der Eggbergkapelle, Altdorf
EVANG.-REF. FRAUENVEREIN
ORGANISIERT MITTAGSTISCH
8
Am Donnerstag, 8. Januar, 11.45 Uhr,
organisiert der evangelisch-reformierte Frauenverein wiederum einen für
alle Konfessionen offenen Mittagstisch. Sie können sich bis Montag,
5. Januar, bei Iris Gisler, Telefon 041
880 29 86 (über Mittag oder abends)
anmelden. Sie freut sich auf viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer.
INTERDIÖZESANE
LOURDESWALLFAHRT
Die nächste Wallfahrt findet statt vom
Freitag, 24. April, bis Donnerstag, 30.
April.
Das Thema der diesjährigen Wallfahrt
lautet: «Lourdes – Freude der Mission»
Es werden folgende Angebote gemacht:
1. Nachtzug ab Chur
2. Nachtzug ab Rorschach
3. Charterflüge ab Zürich
4. Reisecars
Anmelden können Sie sich bis 13. März
entweder online (www.lourdes.ch)
oder mit einem Anmeldetalon im
Schriftenstand unserer Pfarrkirche.
NÄCHSTES PFARREIBLATT
Nächster Redaktionsschluss für den
Pfarreiteil: Samstag, 27. Dezember
SCHULKINDER ÜBERBRINGEN SEGENSWÜNSCHE
Am 5. und 6. Januar sind die Sternsinger wieder unterwegs.
«Segen bringen – Segen sein», unter
diesem Motto sammeln die Erstfelder
Sternsinger Geld, um Schulprojekte in
armen Ländern unterstützen zu können. 30 Erstfelder Schülerinnen und
Schüler der 3. bis 6. Primarklassen sind
am Montag und Dienstag, 5. und 6. Januar, festlich gekleidet in sechs Sternsingergruppen unterwegs. Sie ziehen
als die Heiligen Drei Könige Caspar,
Melchior und Balthasar – begleitet von
Sternträgern – durch die Strassen und
wünschen Gottessegen zum neuen
Jahr. Mit gesegneter Kreide schreiben
sie den Segensspruch 20* C+ M+ B+
2015 «Christus Mansionem Benedictat» (Christus segne dieses Haus) über
die Tür. Anstelle der Kreideinschrift
kann auch der beliebte Türkleber angebracht werden. Die Sternsinger überbringen die Segenswünsche vor der
Türe oder auch im Wohnzimmer.
Spenden für Schulprojekte in
Kolumbien und Johannisburg
Wie jedes Jahr unterstützen die Erstfelder Sternsinger mit den freiwilligen
Gaben das Kinderhilfsprojekt «Hoffnungsbaum» der Seedorferin Emmi
Arnold in El Carmen de Bolivar, Kolumbien. Rund 850 Schülerinnen und
Schüler aus verschiedenen Armenvierteln besuchen dort vom Kindergarten bis zur Matura die Schule und
erhalten Hilfe und Unterstützung.
Die Spenden aus den Gottesdienstopfern vom 5. und 6. Januar kommen
nach Johannesburg, Südafrika. Die
Ordensschwester Ruth Küng unterrichtet dort seit vielen Jahren an der
St. Vincent School, wo 270 gehörlosen
Kindern aus verschiedenen Armenvierteln etwas bessere Lebensbedingungen geboten werden.
Anmeldung für Hausbesuche
Für den Besuch der Sternsinger kann
man sich telefonisch (041 881 00 00),
per E-Mail (kath.kirche.erstfeld@
gmx.ch) oder mit dem Anmeldetalon,
der in der Pfarrkirche und den Geschäften aufliegt, sowie unter www.
kath-erstfeld.ch bis am 4. Januar anmelden. Besuchszeiten sind am Montag zwischen 18 und 21 Uhr und am
Dienstag zwischen 16 und 19 Uhr. Am
Dienstag, um 17.45 Uhr, sind die Sternsinger zudem im Speisesaal des
«Spannort» zu Besuch. Bitte gewünschtes Datum angeben. Wer keinen Hausbesuch wünscht, kann den
Türkleber oder die Kreidensäckli mit
dem Weihrauch auch gerne nach dem
Familien- und Aussendungsgottesdienst (5. Januar, 17 Uhr) und nach der
Tagmesse am 6. Januar von den Sternsingern beziehen. Das Angebot gilt, solange der Vorrat reicht.
Im Einsatz für die Rechte der Kinder in
armen Ländern. Die Erstfelder Sternsinger überbringen Gottessegen und
sammeln Geld für Schulprojekte in
Kolumbien und Johannesburg.
Foto: Heidi Jauch
Pfarreiblatt Urschweiz Nr. 1–2015
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
15
Dateigröße
1 489 KB
Tags
1/--Seiten
melden