close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

GQ (2/2015) - Die Onleihe

EinbettenHerunterladen
LEBENSSTIL FÜR MÄNNER MIT ANSPRUCH
LIVING
DEUTSCHLAND
GAUMEN HOCH!
DER WEG ZUM
WEINKENNER
17
F E B RUAR 2 0 15
D 5 € + CH 9,80 SFR + A 5 €
STYLE-IDEEN
FÜR SKI UND
SNOWBOARD
AUTO
ÜBER-BENZ
DER NEUE
MERCEDES
AMG GT
30 FITJEDEMIN
40 ALTER!
50
DREAM-TEAM:
MARK
WAHLBERG
PLUS
+MIKEY
Daddy
MÄNNER &
IHRE KIDS
Cool
(8)
Business
WAHRE WERTE
Smart-Hohn
800 Euro für ein Telefon ist vielen zu teuer.
Also kaufen sie ihr Handy mit Vertrag. Und
zahlen am Ende noch mehr
Fotos: GREGG SEGAL
VERTRAG INKL. iPHONE 1 422,76 €
Wer in den 90ern sein NokiaHandy ohne hohe Kos­ten
nutzen wollte, hatte nur eine
Chance: „Snake“ spielen.
Ansonsten wurde es teuer: Schließ­
lich waren damals zusätzlich zur
Grundgebühr jenseits der 40 DM
Minutenpreise zwischen 0,39 und
1,69 DM in der Hauptzeit üblich.
Heute telefoniert man billig mit
einer Flat­rate, und die Geräte können viel mehr – dafür sind sie
5 6 G Q.DE /F E B RUAR 2 01 5
iPHONE PLUS VERTRAG 1 122,75 €
teurer. Bis zu 999 Euro kosten die Topgeräte von Apple und
Samsung. Weniger Geld nehmen die Mobilfunkan­bieter,
doch da zahlt man oft drauf. Wer etwa bei O2 das iPhone 6
mit 64 GB in Verbindung mit einem Flatrate-Vertrag mittleren Volumens kauft, zahlt für das Gerät einmalig zwar
nur 259 Euro. Doch über die Laufzeit von 24 Monaten häufen sich im Vergleich 300 Euro mehr an Fixkosten an, als
hätte man das Telefon direkt bei Apple gekauft und einen
ähnlichen Tarif abgeschlossen. Unterschiede von bis zu
200 Euro finden sich auch bei anderen Smartphones mit
anderen Netzen, etwa beim Samsung „Galaxy Alpha“ im
Telekom-Netz. Wer sparen will, muss also kündigen. Oder
damit drohen: Das genügt oft für einen Rabatt. –Christoph Henn
OBEN LI.: iPhone 6
(64 GB) mit 24-Mo­
nats-Vertrag „Blue
All-In M“ über O2
(259 € plus mtl. 46,99
€ bzw. 49,99 € nach
zwölf Monaten) mit
Allnet Flat und 1 GB
LTE-Volumen bis 21
Mbit/s. OBEN RE.:
iPhone 6, gekauft
mit gleichem Vertrag,
aber „LTE S“ über
PremiumSIM (9,95 €
mtl. bzw. 14,95 € nach
zwölf Monaten, Einmalzahlung 24,95 €).
FEBRUAR 2015
„MÄNNER SIND AUCH MENSCHEN“
Living
WEIN-GUIDE
Most
Wanted
NIEMAND MUSS
ZUM SOMMELIER
UMSCHULEN,
WENN ER MEHR
VON WEIN VER­
STEHEN UND
MEHR DARÜBER
WISSEN MÖCHTE.
ES REICHT, DIE
FOLGENDEN SEI­
TEN ZU LESEN
TEXT: MANFRED KLIMEK
FOTOS: MICHAEL CRICHTON
F EB RUAR 2 01 5/GQ.DE 5 9
Living
Das ist kein dämlich-patriotischer Schlachtruf: Wir trinken deutsch, weil wir
das Regionale schätzen lernen, weil wir Produkte
aus der Heimat bevorzugen, eben weil sie ein wenig
nach Heimat schmecken. Das liegt vor allem an einer
neuen Generation Winzer, die ohne Scheuklappen
Weine keltert, die einfach nur gut sind. Früher war
ein breites Weltweinwissen angesagt, das einer Angeberei diente, die, von vielen Floskeln begleitet, die
Schätze der Regionen vergaß. Heute muss man nicht
mehr die ganze Welt nach individuellen, köstlichen
Weinen durchsuchen. Die Trauben wachsen meist
nicht weit entfernt vor der eigenen Haustür.
1
Landesmeister
l Die deutsche Reb­
sorte heißt Riesling. Sie
vertritt den deutschen
Wein, weil sie hierzu­
lande in unglaublicher
Vielfältigkeit gekeltert
wird und die Rebe
quasi süchtig nach Mi­
nera­lien ist. Deutsch­
land wurde für diese
Sorte gemacht. Sie
hat uns okkupiert. Im
Elsass ist der Riesling
fett, in der österreichi­
schen Wachau smart
bis sanft. Aber nur in
Deutschland zeigt er
sein ganzes Potenzial.
Von trocken und mega­
SOMMELIER:
6 0 G Q.DE /F E B RUAR 2 01 5
mineralisch bis hin zum
delikaten Süßwein,
den man, aus beson­
deren Lagen kom­
mend, mitunter für
mehrere Tausend Euro
ersteigern muss. Zwei
Sachen könnten dem
Riesling jedoch ge­
fährlich werden. Die
Klima­erwärmung, die
manch tiefere Hanglage für Rotwein qua­
lifiziert. Und zweitens,
dass die Welt auf
deutschen Riesling
schwört. Dann wird es
eng, denn die hiesigen
Winzer haben schon
heute nicht genug Fla­
schen, den deutschen
Markt zu bedienen.
BILLY WAGNER, „Nobelhart & Schmutzig“, Berlin
Billy Wagner war ein paar Jahre Sommelier im Sternerestaurant „Rutz“ und machte
sich im Frühjahr 2014 mit seinem neuen Lokal selbstständig. Der bärtige Hipster ist
Deutschlands lautester Vertreter in Sachen Vin Naturel. Und er weiß sehr genau, wie
viel Außergewöhnliches er Gästen zumuten kann.
l
ILLUSTRATIONEN: ARTHUR MOUNT; FOTOS: BIVB/ARMELLEPHOTOGRAPHE.COM (1), DEEPIX (1)
WIR TRINKEN DEUTSCH!
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
1
Dateigröße
4 223 KB
Tags
1/--Seiten
melden